Tag Archives: Craft Beer

Pressemitteilungen

Braufässchen mit Heimbrauen zum Erfolg!

Braufässchen  mit Heimbrauen zum Erfolg!

(Mynewsdesk) Braufässchen ist die schnellste und einfachste Möglichkeit sein Bier zu Hause selbst zu brauen. Dazu verkaufen die Münchner Jungunternehmer Heimbrausets im 5 L Maßstab, welche der Kunde vorher im Internet genau nach seinem Geschmack zusammenstellen kann. Online werden die Lieblingsbiersorte und die Hopfenintensität gewählt und das Bier mit bis zu drei natürlichen Aromen verfeinert. So kann der Kunde aus über 50.000 Möglichkeiten sein individuelles Bier kreieren. Er bekommt alle Zutaten bereits passend abgewogen nach Hause sowie ein leeres fünf Liter Fass, eine Anleitung und ein Druckventil. Damit kann er sein Bier in 10 Minuten zur Gärung vorbereiten und bereits nach einer Woche frisch vom Fass zapfen.

Das StartUp wurde im Sommer 2012 von drei Studenten der TU-München gegründet. Sie investierten am Anfang ihr Erspartes in die Gründung der GmbH. Hinzu kam die Unterstützung von zwei erfahrenen Business Angels, welche die Gründung mit 30.000 € Eigenkapital unterstützten. Gründer Dominik Guber berichtet dass die Entwicklung des Unternehmens von Anfang an von Erfolg geprägt war: „Bereits wenige Wochen nach Verkaufsstart hatten wir so viele Fässer verkauft, wie wir fürs gesamte Jahr geplant hatten. Wir hatten zwar gehofft, dass unser Konzept auf Interesse stößt, mit so einer gewaltigen Nachfrage hätten wir jedoch nicht gerechnet“.

Seither haben sich die Verkaufszahlen stets gesteigert und bereits Ende 2013 war das junge Unternehmen rentabel: „Nur etwas mehr als ein Jahr hat es gedauert, bis wir schwarze Zahlen schreiben konnten“ berichtet Guber. Ende 2013 konnten die Jungunternehmer noch einen strategischen Investor von ihrem Konzept überzeugen. Dabei handelt es sich um ein Unternehmen aus der Lebensmittelindustrie, welches das StartUp nicht nur mit Eigenkapital, sondern auch mit Kontakten, Rohstoffen, Produktentwicklung und Wissen unterstützt. Für dieses Jahr rechnet das Unternehmen mit einem Umsatz von knapp 1,5 Mio. € und damit mit einer Verdoppelung zum Vorjahr. Seit Verkaufsstart bis heute wurden etwas mehr als 40.000 Fässer verkauft. Bis Ende des Jahres sollen nochmal 15 – 20.000 zusätzliche Fässer dazu kommen. Dies liegt laut Guber an mehreren Faktoren: Dem bevorstehenden Weihnachtsgeschäft, einer neu geschlossenen Partnerschaft mit der Vertriebsgesellschaft MBG sowie dem Release der internationalen Marke Brewbarrel.

Weihnachten als besonderes Highlight und Herausforderung

Mittlerweile bereitet sich das Unternehmen auf das dritte Weihnachtsgeschäft seit Bestehen vor. Wolfgang Westermeier berichtet davon, dass Weihnachten immer ein ganz besonderes Highlight ist: „Das Braufässchen eignet sich ideal als Weihnachtsgeschenk. Schließlich will jeder gerne mal sein eigenes Bier brauen.“ Die letzten Jahre konnte das Unternehmen in den Weihnachtsmonaten November und Dezember daher fast den 8 – 10 fachen Umsatz pro Monat verzeichnen als in einem normalen Monat. „Weihnachten ist immer eine ganz besondere Herausforderung. Dieses Jahr haben wir bereits im August mit der Planung angefangen und sind bestens auf den Ansturm vorbereitet“ berichtet Gründer Ping Lu.

Zusammenarbeit mit MBG International Premium Brands

Ab Oktober übernimmt die MBG Unternehmensgruppe – Getränkespezialist und Markenschmiede mit Sitz in Paderborn – exklusiv den Vertrieb von Braufässchen für den LEH und Getränkeabholmärkte in Deutschland und Großbritannien. „Wir sind permanent auf der Suche nach innovativen Marken und Ideen“, so Andreas W. Herb, geschäftsführender Gesellschafter MBG. „Das Konzept hat uns sofort überzeugt; da sind wir auch bereit, unkompliziert und schnell zu agieren.“ Unterstützt wird die bundesweite Einführung durch ein aufmerksamkeitsstarkes Zweitplatzierungsdisplay sowie über eine reichweitenstarke PR- und Onlinekampagne. Das Braufässchen ist ab November bundesweit im führenden Getränkehandel erhältlich (UVP: 29,99 Euro).

Release der internationalen Marke Brewbarrel

Ab Ende Oktober beginnt der internationale Verkaufsstart unter dem Markennamen Brewbarrel in Großbritannien. Dominik Guber berichtet davon, dass das Unternehmen bereits von Anfang an sehr viele Anfragen von interessierten Kunden und Importeuren aus allen Teilen der Welt bekommen hat. „Mit Brewbarrel haben wir nun endlich die Möglichkeit internationale Anfragen effizient zu bedienen“ berichtet Guber weiter.  Eine hundert prozentige Tochter für den Auslandsvertrieb – die Brewbarrel Inc. mit Sitz in New York – wurde bereits im Sommer gegründet. Gründer Wolfgang Westermeier berichtet „Wir haben fast das gesamte Jahr am Brewbarrel Launch gearbeitet. Angefangen vom Markenauftritt, den Vertriebskanälen und der PR- und Marketingstrategie bis hin zu neuen Geschmacksrichtungen wie Ale, Lager und Ingwer“. Dazu werden ab Verkaufsstart (23.10.2014) die gleichen Vertriebskanäle wie in Deutschland bedient. Dazu zählen der Webshop unter www.brewbarrel.com , Amazon, Ebay sowie die Platzierung auf mehreren englischen Geschenkeseiten und Heimbraushops. Die Gründer erhoffen sich einen guten Verkaufsstart. Ausgefallene, handwerkliche Biere – so genannte Craft Biere – erfreuen sich mittlerweile weltweit großer Beliebtheit. Mit der Möglichkeit das Bier Online zu individualisieren und den hochwertigen Zutaten kann Braufässchen an diesen Trend perfekt anschließen. Nach dem Markteintritt in Großbritannien sind für 2015 unter anderem USA, Australien und Skandinavien geplant. 

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Braufässchen .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/oko5de

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/essen-trinken/braufaesschen-mit-heimbrauen-zum-erfolg-48579

Braufässchen verhilft jedem auf geschickte Art und Weise zu
seinem persönlichen Wunschbier. Nach erfolgreicher Online-Bestellung erhalten
Kunden per Post ein leeres Fünf-Liter-Fass, ein ausgewähltes Malzextrakt aus
den Grundsorten (Pils, Weizen, Dunkles, Pale Ale, Lager) in der gewünschten
Hopfenstärke (mild, mittel und herb) und bis zu drei natürliche Aromen. Das
Ganze wird im Fass mit Leitungswasser gemischt und fängt sofort an zu gären. So
lässt sich zu Hause in nur einer Woche Bier brauen. Da Heimbrauer von den
Beschränkungen des Reinheitsgebots ausgenommen sind, nutzen die „Braufässchen“-Gründer
diese Lücke genüsslich aus und bieten tausende von Geschmacksrichtungen an –
natürlich nur aus besten und ausgewählten Rohstoffen. Der Innovative
Brauprozess und beste Rohstoffe ermöglichen über 50.000 verschiedene
Kombinationsmöglichkeiten und sorgten so für bereits über 35.000 zufriedene
Kunden. Aktuell wird das Braufässchen in München auf
340 m² produziert. Das Braufässchen Team besteht aus den drei Gründern, zwei
festen Mitarbeitern, zwei Werksstudenten und einem Praktikanten. 

Kontakt

Ulrike Stöckle
Landsbergerstr. 322
80687 München
+49 (0) 170.587.3821
presse@braufaesschen.de
http://shortpr.com/oko5de

Pressemitteilungen

Hamburger Band „O8K“ steht auf schwedisches Craft Beer aus Tannensprossen.

Hamburg. „orange ate kid“ (O8K), Geheimtipp aus der Alternative-Musikszene in Hamburg bekommt ihr eigenes “ Kraft Bier“, gesponsert von der Scandinavian Spruce AB aus Degeberga in Südschweden.

Hamburger Band "O8K" steht auf schwedisches Craft Beer aus Tannensprossen.

Spruce up your Life

Unter dem Motto „Spruce up your Life (mach dein Leben schöner)“ produziert die schwedische Firma ihr „Spruce Ale“, ein Tannensprossenbier. Die Tannensprossen werden auch die Zitronen des Nordens genannt und haben einen sehr hohen Vitamin-C-Gehalt. Schon die Wikinger tranken eine Menge davon und das Starkbier mit etwa 6 Prozentvolumen Alkohol war sehr populär bis in das neunzehnte Jahrhundert, auch in den Highlands von Schottland. Sogar der berühmte Captain Cook benutzte es auf seinen langen Seefahrten, um Skorbut und Übelkeit vorzubeugen.
Die Inhaber der Scandinavian Spruce AB und die Bandmitglieder von orange ate kid sind sich mit ihren jeweiligen Projekten auf der schwedisch-deutschen Crowfunding Plattform www.bigchangewill.com begegnet. Aufgrund vieler Spenden konnte O8K ihre EP „Waterlungs“ produzieren, die im Februar 2014 auf den Markt kam. Die Finanzspritze half auch bei der Waterlungs-Tour im Frühjahr 2014.
O8K-Drummer Nils Polzin war im Juli 2013 bei der Firma Gunnars Granar AB, die rund um Degeberga Tannenbäume produziert und die Tannensprossen zur Bierproduktion liefert. Er war von Unternehmer Gunnar Göthner nach Südschweden eingeladen worden, um Schnaps und Bier aus Tannenzapfen zu probieren – Nils Polzin war begeistert von der Bierspezialität aus dem Norden.
Und da Musik und Bier schon immer eine besondere Verbindung zueinander haben, kam es dazu, dass orange ate kid nun von einer sehr besonderen Biermarke gesponsert werden und auf Internetkanälen und ihren zukünftigen Konzerten darauf aufmerksam machen wollen .
Derzeit arbeiten orange ate kid an neuen Songs im Proberaum und im kommenden Frühjahr soll eine neue Single veröffentlicht werden.
Da dem Spruce Beer aus früheren Epochen nachgesagt wird, animalische Instinkte zu stimulieren wird die ohnehin außergewöhnliche Power der Band auf der Bühne die Zuschauer und Fans bei ihren nächsten Live-Auftritten umso mehr mit voller Wucht treffen.

orange ate kid (O8K) besteht aus fünf Band-erprobten Hamburgern, die einen nicht alltäglichen Mix aus melodischen Post-Hardcore Tönen mit filigranen Gitarren-Melodien spielen.

Firmenkontakt
orange ate kid (O8K)
Herr Kevin Lange
Hauke-Haien-Weg 16
22149 Hamburg
0049 (0)15786745466
orange8kid@live.de
http://www.facebook.de/orangeatekid

Pressekontakt
scandiSearch
Kristina Polzin
Pott´s Holte 26
59302 Oelde
02522/937130
kristina.polzin@scandi-search.de
http://www.scandi-search.de

Essen/Trinken

Neues „NIO“ an der Reeperbahn in Hamburg: Rückbesinnung auf Original-Pizza & Craft Beer

Restaurant in Bestlage begeistert mit Familien-Atmosphäre – Drei Gastro-Konzepte in einem: Osteria, Alimentari und Trend-Bar

Neues "NIO" an der Reeperbahn in Hamburg: Rückbesinnung auf Original-Pizza & Craft Beer

Essen bei Freunden in Hamburg – NIO begeistert in absoluter Bestlage an der Reeperbahn

(Hamburg, 06. März 2014) Rekord an der Reeperbahn: Nach nur acht Wochen Bauzeit eröffnet am 06. März das neue „NIO“ ( www.nio-hamburg.de , www.facebook.com/nio.hamburg ) in absoluter Bestlage in Hamburgs Amüsierviertel St. Pauli. Das italienische Spezialitäten-Restaurant begeisterte Ehrengäste bei einem Probeessen mit seiner Authentizität und der Rückbesinnung auf familiäre Atmosphäre sowie dem Food-Fokus auf original-italienische Pizza und Craft Beer. Macher des „NIO“ in den sog. Tanzenden Türmen am Beginn der Reeperbahn sind der Top-Hotelier Sebastian Heinemann (langjähriger Direktor des Hotels Atlantic Kempinski Hamburg), Chefkoch Thomas Wilken und Vollblut-Gastronom Daniel Frigoni (beide ebenfalls aus dem Atlantic).

Das „NIO“ kombiniert drei Konzepte in einem: In der Osteria wird gemeinsam an Tischen gegessen – Antipasti kommt auf einer gemischten Platte und Pasta für bis zu vier Personen in einem gusseisernen Topf auf den Tisch. Die Pizzas werden vor aller Augen mit sorgfältig ausgewählten frischen Lebensmitteln belegt und im modernen Pizzaofen fertig gebacken. Im Alimentari genießt man kleine Speisen und Snacks an trendigen Hochtischen und kann aus einem Food-Sortiment die besten Leckereien für zuhause mitnehmen. Mit der Hamburger Ratsherrn-Brauerei wurde eine trendige Craft Beer Bar geschaffen, die die einzigartige Auswahl an handwerklich gekonnt gebrauten Bierspezialitäten frisch gezapft serviert.

Mit dem international sehr erfahrenen Gastronomieeinrichter Reinhold Keller GmbH wurde das „NIO“ in nur acht Wochen Bauzeit eingerichtet. Keller ist mit seinem Kreativbüro Red Objekt Design z.B. europaweit für McDonald“s. „Mit deren höchstprofessioneller Planung und langjähriger Erfahrung gelang es, eine neue Rekordmarke beim Aufbau einer anspruchsvollen Gastronomie zu erreichen“, sagte Gründer und Gesellschafter Sebastian Heinemann.

Das neue „NIO“ bereichtert die moderne Gastronomie-Szene an der Reeperbahn mit frischen Lebensmitteln, konsequenter Food-Transparenz und günstigen Preisen. Mittags kosten Hauptspeisen (Pizza oder Pasta) und ein Getränk bis zu zehn Euro.

„NIO“ in kurz & knapp:
Typ: italienische Spezialitäten
Konzept: Osteria – Alimentari – Craft Beer Bar
Größe: 120 Sitzplätze in Osteria, 30 Plätze in Alimentari, 25 Plätze in Bar, bis 160 Sitzenplätze auf 2 Außenflächen
USP: Original italienisch, familiäre Atmosphäre, 3 Gastro-Konzepte in einem, Pizza & Craft Beer
Macher: Sebastian Heinemann (Koordinator), Thomas Wilkens (GF/Betriebsleiter), Daniel Frigoni (Gastro-Networking)
Adresse: Reeperbahn 1, 20359 Hamburg („Tanzende Türme)
Firmierung: Fatto Aposto GmbH
Geöffnet: täglich ab 11.30h
Speisekarte: mittags Hauptgericht (Pizza/Pasta) und 1 Getränk bis 10 Euro, abends bis 25 Euro

Beteiligte Unternehmen:
– Reinhold Keller GmbH (Innenausbau Restaurant und Alimentari)
– RED Objekt Design GmbH & Co. KG (Design Osteria und Alimentari)
– Hümmer Elektronik GmbH (Elektronik)
– Schlotfeldt Licht (Licht Design)
– Mehrblick Projekt Gesellschaft mbH (Design und Ausbau Bar)
– Hölting Zimmerei (Trockenbau)
– Gastrofix (Kassensystem)
– HSN Media (Marketing und CI-Design)
– Gottschalk Küchentechnik GmbH (Küchenplanung und Ausbau)
– Waterhölter GmbH (Lüftung Küche)
– Simon Leuchten (Spezial Lampen mit Bierflaschen)
– Stahmer GmbH (Installateur)
– Andreas Pietsch (Getränke-Anlagen)
– Malerei Klood (Maler)
– Lavendelhof Michael Hensel (Bauleitung) Bildquelle:kein externes Copyright

Trendgastronomie mit wegweisendem Charakter: Pünktlich zu Europas führender Gastronomie-Fachmesse „Internorga“ eröffnet Mitte März in Hamburg das neue Restaurant-Konzept „NIO“ in absoluter Bestlage an der Reeperbahn. Macher sind der erfahrene Chefkoch Thomas Wilken, früher Küchenchef im Hotel Atlantic Kempinski Hamburg, und Daniel Domenico Enrico Frigoni, versierter Gastronom in Hamburg. Als Pate für das sorgfältig geplante Restaurant-Konzept steht der langjährige Top-Hotelier und Berater Sebastian Heinemann im Hintergrund. Er bereitet auch die Expansion mit weiteren Gastronomie-Partnern bevor. „NIO“ soll als ein gutes Stück italienische Gastgeber-Kunst mit modernen Facetten für „Urban Trendsetter“ für neue Furore in der Szene-Gastronomie sorgen.

medienunternehmung
Carsten Hennig
Hohe Weide 8
20259 Hamburg
+49 40 414311692
carsten.hennig@medienunternehmung.de
http://www.nio-hamburg.de

Fatto Aposto GmbH
Thomas Wilken
Reeperbahn 1
20359 Hamburg
0151 41850095
thomas.wilken@nio-hamburg.de
http://www.nio-hamburg.de

Essen/Trinken

Vierte Gourmetbier-Edition: „Lammsbräu 1628 Bavarian Brown Ale“

Kastanienrot, malzbetont und mit verführerischem Duft.

Vierte Gourmetbier-Edition: "Lammsbräu 1628 Bavarian Brown Ale"

Auf 1.200 Flaschen limitierte Edition Lammsbräu 1628 Bavarian Bown Ale

Neumarkt, 25. Februar 2014 – Auf dem Münchner Bier-Festival „Braukunst Live! 2014″ präsentierte Neumarkter Lammsbräu am Wochenende die vierte Edition der Gourmetbier-Reihe “ 1628 „: Mit dem neuen „Lammsbräu 1628 Bavarian Brown Ale“ haben die Braumeister einen der traditionsreichsten englischen Bierstile, das malzige „Brown Ale“, neu interpretiert und dafür alle Möglichkeiten der handwerklichen Bierbraukunst genutzt.

Die hauseigene Mälzerei hat dafür aus bayerischer Bio-Braugerste eine einzigartige Mischung aus hellen und besonders dunkel gedarrten Malzen kreiert, die dem Bier seine faszinierende kräftig-dunkle Farbe mit den tiefroten Reflexen sowie intensive Röstaromen verleiht. Im neuen „Lammsbräu 1628 Bavarian Brown Ale“ (Alk. 6,9 vol%) verbinden sich diese Röstnoten mit frischen Fruchtaromen aus der selbstgezüchteten obergärigen Ale-Hefe. Die Komposition aus vier ausgewählten Hopfensorten (Saphir, Hersbrucker, Opal und Select) sorgt für eine dezente, feine Hopfenbittere. Wie immer bei Neumarkter Lammsbräu wurden nur beste Bio-Rohstoffe und ganze Naturdolden verarbeitet, so dass alle wertvollen Inhaltsstoffe im Bier erhalten sind.

Die Spritzigkeit der Ale-Hefe unterstreicht die Intensität der frischen Fruchtaromen von Pflaumen, Rosinen und Trockenobst. Vereint mit der ausgewogenen Bittere und den Röstaromen fügt sich alles zu einem harmonischen, leicht süßlichen Geschmack. Der sahnigen beigen Schaumkrone entsteigt ein Duft nach Karamell und Zartbitterschokolade und macht Appetit auf dieses körperreiche Bier, das mit seiner kräftigen Struktur und dem malzbetonten Nachtrunk trotzdem elegant bleibt.

Das „Lammsbräu 1628 Bavarian Brown Ale“ ist ein einzigartiges Geschmackserlebnis mit faszinierender Optik, das neben dem puren Genuss ideal zu Braten, Wild und Pilzgerichten, kräftigem Käse sowie schokoladigen Desserts passt.

Abgefüllt in elegante handverkorkte 0,75 l-Spezialflaschen mit geprägten Etiketten und Flaschenhals-Booklet bietet das neue „Lammsbräu 1628 Bavarian Brown Ale“ einen rundum exklusiven Biergenuss. Das hochstilige Gourmet-Glas lässt die feinen Aromen bei einer Trinktemperatur von 10-12°C besonders gut zur Geltung kommen.

Die auf 1.200 Flaschen limitierte Edition ist ab 3. März 2014 direkt im Getränkeabholmarkt der Neumarkter Lammsbräu erhältlich bzw. sie kann unter spezialbier@lammsbraeu.de bestellt werden (12,99 Euro/Flasche zzgl. 5,90 Euro Versandkosten).

Stammwürze: 16,8% | Alkohol-Gehalt: 6,9% vol | Trinktemperatur: 10-12°C
Bildquelle:kein externes Copyright

Über die Neumarkter Lammsbräu:
Neumarkter Lammsbräu – das ist der Inbegriff für feine ökologische Biere und Bio-Erfrischungsgetränke. Schon vor 30 Jahren stellte Dr. Franz Ehrnsperger, Inhaber der Traditionsbrauerei, die Weichen für ein durchgängiges nachhaltiges Unternehmenskonzept, das seinesgleichen sucht. Die Neumarkter Lammsbräu ist die erste Brauerei, die ihr gesamtes Sortiment auf 100% Bio umgestellt hat. Die Rohstoffe stammen aus kontrolliert ökologischem Anbau aus der Region. Rund um Neumarkt in der Oberpfalz werden dadurch 4.050 ha ökologisch bewirtschaftet. Für die Genießer eines Lammsbräu-Getränkes bedeutet das: Voller Geschmack, reinster Genuss und die Gewissheit, mit jedem Schluck einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Bei der weltweit führenden Bio-Brauerei produzieren 107 Mitarbeiter rund 71.300 hl Bier pro Jahr, sowie rund 88.300 hl alkoholfreie Getränke (Bio-Mineralwasser und eine breite Palette von Öko-Erfrischungsgetränken). Mit aktuell 17 verschiedenen Sorten bietet die Lammsbräu allen Bio-Bierfreunden das breiteste Sortiment des Marktes an, darunter auch Innovationen wie das Alkoholfreie Weizenbier, dessen gesundheitsfördernde Eigenschaften wissenschaftlich bestätig sind, und glutenfreie Spezialitäten.

Die Neumarkter Lammsbräu wurde erstmals 1628 urkundlich erwähnt und befindet sich seit rund 200 Jahren im Besitz der Familie Ehrnsperger.

Mehr über die Bio-Bier-Pioniere erfahren Sie unter www.lammsbraeu.de.

Neumarkter Lammsbräu Gebrüder Ehrnsperger e.K
Kathrin Moosburger (Marketing)
Amberger Straße 1
92318 Neumarkt i.d.OPf.
09181 404-0
k.moosburger@lammsbraeu.de
http://www.lammsbraeu.de

Thomas Pfaff Kommunikation
Dr. Antonia Green
Höchlstr. 2
81675 München
089 992496-51
kontakt@pfaff-kommunikation.de
http://pfaff-kommunikation.de

Essen/Trinken

Family Food: Junges Restaurant-Konzept „Nio“ startet in Hamburg

Zeitgeist trifft Cucina Italiana – Innovative Kombination von Osteria, Alimentari, Bar & bequemes To-go-Food in Premium-Lage an der Reeperbahn startet im März

(Hamburg, 17. Februar 2014) Trendgastronomie mit wegweisendem Charakter: Pünktlich zu Europas führender Gastronomie-Fachmesse „Internorga“ eröffnet Mitte März in Hamburg das neue Restaurant-Konzept „NIO“ in absoluter Bestlage an der Reeperbahn. Macher sind der erfahrene Chefkoch Thomas Wilken, früher Küchenchef im Hotel Atlantic Kempinski Hamburg, und Daniel Domenico Enrico Frigoni, versierter Gastronom in Hamburg. Als Pate für das sorgfältig geplante Restaurant-Konzept steht der langjährige Top-Hotelier und Berater Sebastian Heinemann im Hintergrund. Er bereitet auch die Expansion mit weiteren Gastronomie-Partnern bevor. „NIO“ soll als ein gutes Stück italienische Gastgeber-Kunst mit modernen Facetten für „Urban Trendsetter“ für neue Furore in der Szene-Gastronomie sorgen.

„Mit „NIO“ legen wir ein modernes Konzept und betont auf Genuss und familiäre Gemütlichkeit ausgerichtete cucina italiana zur zeitgemäßen Interpretation vor“, erklärt Sebastian Heinemann, der als Konzeptioner und Co-Investor den Grundstein für einen weiteren Gastro-Erfolg legen will. „Non solo mangiare“ lautet eine Überschrift, die das dreiteilige Gastro-Konzept beschreibt: In Osteria (a-la-carte), Alimentari ( Food- Shop und To Go) und Bar geht es nicht allein um Genuss, sondern auch um Erlebnis, Gefühl und Spaß in freundschaftlich-familiärem Beisammensein – eben „Dolce Vita“, wie man es aus „Bella Italia“ schätzen gelernt hat.

„Bei uns im „NIO“ geht „come la famiglia“ zu – wie in einer großen Familie“, rezitiert Profi-Gastronom Daniel Frigono das Konzept: Antipasti werden für Gruppen auf einer gemeinsamen Platte serviert. Pasta al dente für alle („per amici“) kommt im gusseisernen Topf auf den Tisch – und ganz nach Gusto wird frischer Pfeffer und Parmesano darüber gehobelt. „Wir besinnen uns auf authentische Italo-Genüsslichkeit, schenken jedem Bissen eine emotionale Begeisterung und machen aus der beliebtesten Food-Idee in der deutschen Gastronomie, Pizza aus dem Ofen und frisches, kühles Bier dazu, ein sinnliches Erlebnis“, sagt Geschäftsführer Thomas Wilken.

„NIO“ wird Glückseligkeit bedeuten, ist sich der welterfahrene Hotelier- und Gastronomie-Berater Heinemann sicher. Gezielt und sorgfältig abgestimmte Show-Elemente wie zum Beispiel die elektrisierende Zelebrierung der „Berkel“-Maschine – die hauchdünne, auf der Zunge zergehende Scheibchen des San-Daniele-Schinkens hervorzaubert – soll den Gästen das Wasser im Munde zusammen laufen lassen – kein hehres Versprechen, sondern gute alte gastronomische Handwerkskunst. Und: Gibt es unter den Gästen ein Geburtstagskind, lassen natürlich alle diesen gemeinsam hoch leben. La famiglia eben.

Mit der „NIO“-Bar präsentiert sich auch die Hamburger „Craft Beer“-Brauerei Ratsherrn auf der Gastro-Premiummeile an der Reeperbahn. Die feinen Bierspezialitäten werden zu den „classico“ Pizza-Varianten gereicht und im trendy Take-away-Food – hier gibt es leckere Pizza Taglia ganz nach italienisch-klassischer Art mit der Schere geschnitten und nach Gewicht bemessen – feil geboten.

Volker Schnocks von der Ratsherrn Brauerei sieht in dem Konzept „NIO“ den geeigneten Partner gemeinsam zu expandieren. Mit dem Brauhaus, „Altes Mädchen“ im Schanzenviertel setzte Ratsherrn in Kooperation mit dem Gastronomen Patrick Rüther bereits neue Maßstäbe. Die stringente Konzeption „Pizza & Craft Beer“ ist neu auf dem deutschen Gastronomie-Markt und birgt hohes Potential. Schnocks und Heinemann sind sich einig, dass Ratsherrn und „NIO“ in Stil, Ambiente und Qualitätsanspruch alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Partnerschaft abdecken. So wird auch gemeinsam nach neuen Standorten gesucht.

Für den Aperitif werden drei spitze „NIO Secco“ serviert: Lavendel/Rhabarer, Pera/Minze und Arancia/Apero. Im eigenen „NIO Alimentari“ gibt es einen Großteil dieser beliebten Food- und Drink-Kompositionen zum käuflichen Erwerb.

Service wird alles sein, auch im „NIO“ – und hier besonders: der „Cameriere“ knüpft die Kontakte unter den Gästen, organisiert per innovativer iPad-Order-Technologie die Orders und ist der beste Freund für den Abend unter Freunden. „Immer ein Funke Familie wird dabei sein“, verspricht Profi-Gastgeber Heinemann.

„NIO“ ist als neues Szene-Konzept für beliebte Trendgastronomie dazu ausgelegt, rasch mit Lizenzpartnern zu expandieren. Bereits zur „Vernissage“ anlässlich der Gastro-Fachmesse „Internorga“ werden erste Vorvereinbarungen getroffen.

Kontakt
Fatto Apposto Gastronomie GmbH & Co KG
Thomas Wilken
Reeperbahn 1
20359 Hamburg
0151/41850095
thomas.wilken@nio-hamburg.de
http://www.nio-hamburg.de

Pressekontakt:
news good – personal PR service
Carsten Hennig
Hohe Weide 8
20259 Hamburg
040 414311692
carsten.hennig@medienunternehmung.de
http://www.medienunternehmung.de

Essen/Trinken

Ein festlicher Genuss: „Lammsbräu 1628 Imperial“

Ein festlicher Genuss: "Lammsbräu 1628 Imperial"

>> Kraftvolle Neuinterpretation einer selten gewordenen Traditionssorte

Neumarkt, 9. Dezember 2013 – Im 19. Jahrhundert begeisterten englische Brauer den russischen Zarenhof mit ihren exquisiten „Imperial“-Bieren, die stark und hopfig waren. In dieser Tradition haben die Braumeister der Neumarkter Lammsbräu die dritte Edition ihrer Gourmetbier-Reihe „1628“ aufgelegt. Mit dem neuen „Lammsbräu 1628 Imperial“ (Alk. 8,0 vol%) haben sie ein besonders luxuriöses helles Bockbier kreiert und der alten Bierart neues Leben eingehaucht: In den typisch starken Malzkörper ist die deutliche facettenreiche Hopfennote aus sechs verschiedenen Hopfensorten (Opal, Hersbrucker, Smaragd, Saphir, Hallertauer, Pure) gut eingebunden. Neuartig ist die Kalthopfung während der Lagerung, was eine besonders angenehme und anhaltende Bittere generiert. Wie immer bei Neumarkter Lammsbräu wurden nur beste Bio-Rohstoffe und ganze Naturdolden verarbeitet, so dass alle wertvollen Inhaltsstoffe im Bier erhalten sind.

Rotgolden leuchtet der untergärige naturtrübe Doppelbock im Glas, gekrönt von einem schneeweißen und dichtcremigen Schaum. Aromen von Orange sowie Honig und Karamell bilden einen wundervoll frischen und fruchtigen Geschmack. Mit seiner kräftigen Struktur wirkt dieses körperreiche Bier trotzdem weich und elegant.

Das „Lammsbräu 1628 Imperial“ ist ein charaktervolles vielseitiges Gourmetbier, das neben dem puren Genuss ideal zu scharfem Essen, asiatischen Gerichten, würzigen Käsen und Salaten sowie zu fruchtigen und süßen Nachspeisen passt.

Abgefüllt in elegante handverkorkte 0,75 l-Spezialflaschen mit geprägten Etiketten und Flaschenhals-Booklet bietet das neue „Lammsbräu 1628 Imperial“ einen rundum exklusiven Biergenuss. Das hochstilige Gourmet-Glas lässt die feinen Aromen bei einer Trinktemperatur von 10-12°C besonders gut zur Geltung kommen.

Die auf 850 Flaschen limitierte Edition ist ab sofort direkt im Getränkeabholmarkt der Neumarkter Lammsbräu erhältlich bzw. sie kann unter spezialbier@lammsbraeu.de bestellt werden (12,99 Euro/Flasche zzgl. 5,90 Euro Versandkosten).

Stammwürze: 18% | Alkohol-Gehalt: 8,0% vol | Trinktemperatur: 10-12°C

Über die Neumarkter Lammsbräu:
Neumarkter Lammsbräu – das ist der Inbegriff für feine ökologische Biere und Bio-Erfrischungsgetränke. Schon vor 30 Jahren stellte Dr. Franz Ehrnsperger, Inhaber der Traditionsbrauerei, die Weichen für ein durchgängiges nachhaltiges Unternehmenskonzept, das seinesgleichen sucht. Die Neumarkter Lammsbräu ist die erste Brauerei, die ihr gesamtes Sortiment auf 100% Bio umgestellt hat. Die Rohstoffe stammen aus kontrolliert ökologischem Anbau aus der Region. Rund um Neumarkt in der Oberpfalz werden dadurch 4.000 ha ökologisch bewirtschaftet. Für die Genießer eines Lammsbräu-Getränkes bedeutet das: Voller Geschmack, reinster Genuss und die Gewissheit, mit jedem Schluck einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Bei der weltweit führenden Bio-Brauerei produzieren 104 Mitarbeiter rund 70.000 hl Bier pro Jahr, sowie rund 75.000 hl alkoholfreie Getränke (Bio-Mineralwasser und eine breite Palette von Öko-Fruchtsaftgetränken). Mit aktuell 19 verschiedenen Sorten bietet die Lammsbräu allen Biobierfreunden das breiteste Sortiment des Marktes an, darunter auch Innovationen wie das Alkoholfreie Weizenbier, dessen gesundheitsfördernde Eigenschaften wissenschaftlich bestätig sind, und glutenfreie Spezialitäten.

Die Neumarkter Lammsbräu wurde erstmals 1628 urkundlich erwähnt und befindet sich seit rund 200 Jahren im Besitz der Familie Ehrnsperger.

Mehr über die Bio-Bier-Pioniere erfahren Sie unter www.lammsbraeu.de.

Kontakt
Neumarkter Lammsbräu Gebrüder Ehrnsperger e.K
Kathrin Moosburger (Marketing)
Amberger Straße 1
92318 Neumarkt i.d.OPf.
09181 404-0
k.moosburger@lammsbraeu.de
http://www.lammsbraeu.de

Pressekontakt:
Thomas Pfaff Kommunikation
Dr. Antonia Green
Höchlstr. 2
81675 München
089 992496-51
kontakt@pfaff-kommunikation.de
http://pfaff-kommunikation.de

Pressemitteilungen

Das neue Alfa Laval Entalkoholisierungs-Modul senkt Kosten und Energieverbrauch

Alfa Laval, einer der weltweit führenden Anbieter von Produkten und Modulen für die Bier-, Getränke- und Lebensmittelindustrie, hat eine neue effiziente Lösung für die Herstellung von gekühltem Bier mit einem Alkoholgehalt von unter 0,5 Prozent vorgestellt.

Das neue Alfa Laval Entalkoholisierungs-Modul senkt Kosten und Energieverbrauch

Alfa Laval ist ein führender Anbieter von Produkten und Verfahrenslösungen.

Glinde / Hamburg, 7. Oktober 2013 – Auf dem weltweiten Biermarkt konnte in den letzten Jahren der deutliche Trend abgelesen werden, dass der Konsum von Bier mit niedrigem Alkoholgehalt und von alkoholfreiem Bier stetig zunahm. Angesichts dieser Entwicklung verwundert es nicht, dass immer mehr Brauereien auf der Suche nach Lösungen für die Herstellung eben jener Produkte sind, die ein Höchstmaß an Kosten- und Energieeffizienz bieten.

„Obwohl mehrere speziell für die Produktion von Bier mit niedrigem Alkoholgehalt und alkoholfreiem Bier entwickelte Lösungen auf dem Markt erhältlich sind, ist das Interesse von Brauereien an alternativen Lösungen groß, da die vorhandenen Systeme häufig einen viel zu großen Investitionsaufwand erfordern oder gar nicht erst in der Lage sind, die entscheidenden Schwellenwerte beim Alkoholgehalt tatsächlich auch einzuhalten“, sagt John Kyle Dorton, Competence Centre Manager, Process Modules & Thermal, Alfa Laval ( http://www.alfalaval.de ). Um diese Hürden zu überwinden, hat Alfa Laval ein völlig neues Entalkoholisierungskonzept entwickelt, das deutlich energie- und kosteneffizienter bei der Herstellung von gekühltem Bier mit einem Alkoholgehalt von unter 0,5 Prozent eingesetzt werden kann.

Know-how und Technologien gezielt kombiniert, um die Herausforderung zu meistern

„Um eine Lösung zu finden, mit der die Kosten und der Alkoholgehalt auf das erforderliche Niveau abgesenkt werden können, haben wir Experten aus den unterschiedlichen Organisationsteilen von Alfa Laval zusammengeführt“, sagt John Kyle Dorton. „Und das Team brachte eine innovative Kombinationen verschiedener bestehender Technologien hervor, von der Bier-Entgasung über die Verdampfung bis hin zur Verknüpfung vom Vakuum-Stripping und der Alkoholkondensation.“ Zum allerersten Mal kommen die Technologien bei einem Braumodul als Tandem in einem integrierten System zur Anwendung.

Das neue Alfa Laval Entalkoholisierungs-Modul verbindet Prozesse für eine effektive Alkoholreduzierung in einem Durchlauf mit niedrigen Temperaturen und Betriebsdrücken. Bei dem effizienten Entalkoholisierungsprinzip kommt Stripping zum Einsatz, wodurch im Gegensatz zu anderen Systemen die Notwendigkeit für eine Rezirkulation entfällt.

Niedriger Energieverbrauch bei hoher Energierückgewinnung

Das Verfahren ermöglicht einen hohen Grad der Energierückgewinnung, sowohl die thermische Energie als auch die Gefahr des Einfrierens des entalkoholisierten Bieres wird minimiert. Das Entalkoholisierungs-Modul ist vollständig automatisiert und umfasst die auf Dampf basierende „Sterilization-in-Place“ (SIP), sowie ein integriertes Cleaning-in-Place (CIP)-Programm.

Arasan Brauerei setzt auf das Alfa Laval Entalkoholisierungskonzept

Erfolgreich getestet und eingesetzt wurde das neue Konzept bei einem Kunden von Alfa Laval, der Brauerei TOO Arasan in Kasachstan. Dabei bestätigten die vor Ort gewonnen Testergebnisse die Annahme, dass das Alkoholniveau durch die Verringerung des Vakuumdrucks beim Stripping so präzise gesenkt werden kann, dass man bei der Feinabstimmung des Alkoholgehalts auf das anvisierte Ziel von unter 0,4 Prozent kam. Der ursprünglichen Alkoholgehalt des Bieres war bei mehr als 5 Prozent.

Alfa Laval in Kurzform

Alfa Laval (www.alfalaval.com) ist ein führender Anbieter von Produkten und kundenspezifischen Verfahrenslösungen. Unsere Komponenten, Anlagen, Systeme und unser Service tragen zur Optimierung der Prozesse unserer Kunden bei, immer und immer wieder. Wir helfen, wenn es um Wärmeübertragung, mechanische Separation oder den Transport verschiedenster Medien geht, wie zum Beispiel Öl, Wasser, Chemikalien, Getränke, Lebensmittel, Stärke und pharmazeutische Produkte. Als globales Unternehmen sind wir in mehr als 100 Ländern mit mehr als 16.000 Mitarbeitern weltweit vertreten.

Wie nehme ich Kontakt zu Alfa Laval auf?

Kontaktpersonen und -adressen weltweit werden auf unserer Website gepflegt. Bei Interesse besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage www.alfalaval.de

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Alfa Laval Mid Europe GmbH
Wilhelm-Bergner-Str. 7
21509 Glinde
Deutschland

Claudia Berg – Local Communication Manager,
Alfa Laval Mid Europe GmbH
Telefon: 49 40 7274 2200
Mobile: 49 151 234 74239
E-Mail: claudia.berg-pawellek@alfalaval.com

Kontakt:
Alfa Laval Mid Europe GmbH
Claudia Berg
Wilhelm-Bergner-Strasse 7
21509 Glinde
49 40 7274 2200
claudia.berg-pawellek@alfalaval.com
http://www.alfalaval.de

Pressemitteilungen

Neuer energieeffizienter Separator speziell für Craft- Bierbrauer

Alfa Laval, einer der weltweit führenden Anbieter von Produkten und Modulen für die Bier-, Getränke- und Lebensmittelindustrie, hat den neuen Separator BREW 250, der über einen Produkteinlauf von unten verfügt, für das Brauen von Craft Bier vorgestellt.

Neuer energieeffizienter Separator speziell für Craft- Bierbrauer

Alfa Laval ist ein führender Anbieter von Produkten und Verfahrenslösungen.

Glinde / Hamburg, 30. September 2013 – Alfa Laval ( http://www.alfalaval.de ) arbeitet seit vielen Jahren mit Craft-Bierbrauer zusammen, um das Ergebnis an hochwertigem Qualitätsbier bei reduzierten Investitionskosten zu steigern. Beispielsweise durch die Optimierung der Filtration, indem die Auslastung der Tanks durch den Einsatz von Separatoren erhöht wurde. Dies macht Investitionen in zusätzliche Tanks hinfällig. Außerdem gibt es Entwicklungen von speziellen Brauereimodulen für entgastes Wasser sowie Anwendungen für das High Gravity Brewing und die Kühlung des Bieres.

Erst jüngst hat Alfa Laval sein Portfolio um drei weitere Separator-Module – BREW 80, BREW 250 und BREW 301 – für Brauereiprozesse erweitert. Speziell für die Feinpolierung entwickelt, erfüllen sie die entscheidenden Anforderungen der meisten Craft-Bier-Brauereien: Sie sind kompakt und energieeffizient. Dank Plug-and-Play-Modulbauweise mit hermetischem Design lassen sich die Geräte in einem einzigen Modul zusammenschließen und sind dadurch besonders leicht betreiben.

Die neueste Erweiterung ist der Alfa Laval BREW 250 Separator für die Feinpolierung des Bieres, der dafür ausgelegt ist, bis zu 250 hl/l Bier klären zu können.

„Das neue kompakte BREW 250 Separator-Modul verfügt über das einzigartige vollhermetische Design von Alfa Laval, das dank Produkteinlauf von unten bei einer deutlich höheren Trennleistung die Sauerstoffaufnahme praktisch vollständig unterbindet“, sagt Juan Jurado, Competence Center Manager, Filtration & Separation, Alfa Laval. „Der Stromverbrauch wird gegenüber herkömmlichen Separatoren bei gleicher Leistung um mindestens 25 Prozent reduziert.“

Die vollkommen luftdichte Konstruktion wurde erreicht, indem die Entwickler einen Hohlspindeleinlass mit einem hermetisch abgedichteten Auslass kombinierten. So wird dafür gesorgt, dass die Separationstrommel immer vollständig mit Flüssigkeit gefüllt ist. Das einzigartige Hohlspindel-Design garantiert, dass der Bierstrom so sanft wie möglich beschleunigt wird. Dies sorgt für eine erhöhte Effizienz bei der Separationsleistung.

Die BREW 250 besticht dank Ihres kompakten, modularen Aufbaus durch minimalen Platzbedarf. Um die Installation und Inbetriebnahme zu erleichtern und den Betrieb spürbar zu vereinfachen, wird die Einheit als komplettes und vollständig ausgestattetes Separationssystem inklusive vormontiertem Ventil-Modul ausgeliefert.

Ein komplettes Sortiment für Craft-Bierbrauer und größere Brauereien

Der neue 250 BREW Separator vervollständigt das breite Sortiment von Alfa Laval an Hochgeschwindigkeitsseparatoren. Bei gleichzeitigem Fokus auf Hygiene wurde ein besonderer Wert auf eine hohe Trennleistung bei geringem Stromverbrauch gelegt. Dies ermöglicht es den Brauereien, durch erhöhte Effizienz die Ausbeute zu steigern und gleichzeitig flexibel auf eine veränderte Nachfrage zu reagieren.

Craft-Bier-Brauereien können jetzt zwischen dem Plug-and-Play-Modulen BREW 80 (für kleinere Kapazitäten bis zu 50 hl/l) und den BREW 250 und BREW 301 Separatoren wählen, die jeweils für eine Leistung von bis zu 250 hl/l ausgelegt sind. Für Brauereien mit höheren Kapazitätsanforderungen stehen zudem weitere BREW Separatorenleistungen zur Verfügung, bei denen der Produkteinlauf ebenfalls unten ist und die wahlweise mit eDrive oder herkömmlichen Motoren ausgestattet sind.

Alfa Laval in Kurzform

Alfa Laval ist ein führender Anbieter von Produkten und kundenspezifischen Verfahrenslösungen. Unsere Komponenten, Anlagen, Systeme und unser Service tragen zur Optimierung der Prozesse unserer Kunden bei, immer und immer wieder. Wir helfen, wenn es um Wärmeübertragung, mechanische Separation oder den Transport verschiedenster Medien geht, wie zum Beispiel Öl, Wasser, Chemikalien, Getränke, Lebensmittel, Stärke und pharmazeutische Produkte. Als globales Unternehmen sind wir in mehr als 100 Ländern mit mehr als 16.000 Mitarbeitern weltweit vertreten.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Alfa Laval Mid Europe GmbH
Wilhelm-Bergner-Str. 7
21509 Glinde
Deutschland

Robert Stangl – Food Technology,
Alfa Laval Mid Europe GmbH
Telefon: +49 40 7274 2702
Mobile: +49 175 4171 041
E-Mail: robert.stangl@alfalaval.com

Claudia Berg – Local Communication Manager,
Alfa Laval Mid Europe GmbH
Telefon: +49 40 7274 2200
Mobile: +49 151 234 74239
E-Mail: claudia.berg-pawellek@alfalaval.com
Presse: http://local.alfalaval.com/de-de/about-us/presse/pages/default.aspx

Kontakt:
Alfa Laval Mid Europe GmbH
Claudia Berg
Wilhelm-Bergner-Strasse 7
21509 Glinde
+49 40 7274 2200
claudia.berg-pawellek@alfalaval.com
http://www.alfalaval.de

Essen/Trinken

Deutscher Craft Beer-Brauer setzt auf die Dose: India Pale Ale von Fritzale ab jetzt in Aluminiumdosen von Ball

Deutscher Craft Beer-Brauer setzt auf die Dose: India Pale Ale von Fritzale ab jetzt in Aluminiumdosen von Ball

Fritz Wülfings India Pale Ale

Rund 400 Hektoliter FRITZALE IPA pro Jahr braut Wülfing jährlich von Hand in Bonn. Als India Pale Ale ist das Bier ein typisches Craft Beer im Stil amerikanischer West Coast IPAs. Während sich Biere wie diese vor allem in den USA seit rund 30 Jahren zunehmender Beliebtheit erfreuen, entdeckt der deutsche Markt gerade erst die ungewöhnlichen Geschmacksrichtungen. FRITZALE IPA wird mit viel Karamellmalz gebraut, während des Kochens und der Lagerung werden außerdem verschiedene Hopfensorten zugegeben. Dadurch entwickeln sich die komplexen Fruchtaromen.

Voller Geschmack, voller Schutz
Wülfing ist die Entscheidung, sein IPA auch in Getränkedosen abzufüllen, leichtgefallen: Sie halten das Bier absolut frisch, da weder Sauerstoff noch Licht ins Innere gelangen. FRITZALE bleibt dadurch dauerhaft hochwertig, ohne zusätzlich pasteurisiert werden zu müssen. Die Aluminium-Verpackung hält auch die CO2-Konzentration des Bieres konstant und lässt sich besonders schnell kühlen. „IPA direkt aus der Dose ist nicht nur ein echter Genuss, sondern auch einfach stilecht“, sagt Wülfing. „Die Dose schützt unser IPA besonders gut und garantiert damit seinen authentischen Geschmack. Das ist wichtig, weil wir das Bier weder filtern noch pasteurisieren, um den vollen Hopfengeschmack zu erhalten.“

FRITZALE IPA in Dosen wird zum ersten Mal beim 2. MicroBrew Symposium im September in Nürnberg vorgestellt und anschließend über ausgewählte Händler vertrieben. Besucher der drinktec 2013 können am Stand von Ball, A1.302, einen Vorgeschmack auf das IPA in Dosen bekommen.

Ohne Ende Gut
Die zwei wichtigsten Vorteile der Getränkedose auf den Punkt gebracht: Erstens bietet die Dose den besten Schutz für Getränke, vermittelt absolute Frische und ist ein Lifestyle-Produkt. Zweitens sind Getränkedosen unendlich oft und ohne Qualitätsverlust recycelbar: Metall ist ein permanentes Material.
Und deshalb sind Getränkedosen: Ohne Ende Gut.

Druckfähiges Fotomaterial zu dieser Pressemitteilung finden Sie in unserem Bildarchiv…

Bildrechte: Christian Müller

Ball Corporation
Ball Corporation stellt innovative, nachhaltige Verpackungslösungen für die Getränke-, Lebensmittel- und Haushaltswarenindustrie her. Darüber hinaus liefert die Ball Corporation Luft- und Raumfahrttechnik sowie andere Technologien und Dienstleistungen vorwiegend an die US-amerikanische Regierung. Die Ball Corporation und ihre Tochtergesellschaften beschäftigen weltweit 15.000 Menschen und erwirtschafteten 2012 einen Umsatz von über 8,7 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen finden Sie unter www.ball.com; oder besuchen Sie uns auf Facebook oder bei Twitter.

Aussagen über die Zukunft
Diese Pressemeldung beinhaltet „Aussagen über die Zukunft“ über künftige Ereignisse und Finanzleistungen. Begriffe wie „erwartet“, „vorhersieht“, „abschätzt“ und ähnliche Begriffe kennzeichnen Aussagen über die Zukunft. Solche Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den geäußerten oder implizierten sachlich abweichen. Das Unternehmen verpflichtet sich nicht, irgendwelche Aussagen über die Zukunft aufgrund neuer Informationen, künftiger Ereignisse oder sonstiger Sachen zu aktualisieren oder zu korrigieren. Eine Zusammenfassung der Hauptrisikofaktoren und Unsicherheiten ist den bei der Börsenaufsichtsbehörde eingereichten Unterlagen, einschließlich Anhang 99.2 im neuesten Formblatt 10.k zu entnehmen. Diese eingereichten Unterlagen sind auf unserer Webseite und unter www.sec.gov einsehbar. Zu den Faktoren, die die Verpackungssparte des Unternehmens beeinflussen könnten, zählen: Nachfrageschwankungen und Wünsche seitens des Verbrauchers oder des Kunden; Verfügbarkeit und Kosten der Rohstoffe, sowie die erheblichen Steigerungen der Granulat-, Stahl-, Aluminium- und Energiekosten in der letzten Zeit und die Möglichkeit, solche Kosten an Kunden weiterzugeben; Wettbewerbsverpackungen, Preisentwicklung und Substitutionen; Klima- und Wetterveränderungen; Ernteerträgen; Produktionskapazitäten in der Branche und Aktivitäten der Wettbewerber; Fehlen von Produktivitätssteigerungen oder Kostensenkungen einschließlich derjenigen, die mit unserem Getränkedosendeckelprojekt verbunden sind; die Pfandregelung in Deutschland oder andere restriktive Verpackungsgesetze; Änderungen bei Verträgen mit Hauptkunden oder -lieferanten oder Verlust eines Hauptkunden oder -Lieferanten; politische Instabilität und Sanktionen; Änderungen bei Wechselkursen oder Steuersätzen und Aktivitäten ausländischer Tochtergesellschaften; der Effekt von LIFO Bewertung und eventuellen Änderungen zu solchen Bewertungen. Zu den Faktoren, die die Luft- und Raumfahrtsparte beeinflussen könnten, zählen: Finanzierung, Autorisierung, Verfügbarkeit und Rendite von Staatsverträgen und Handelsverträgen und die Verzögerungen, Verlängerungen und technische Ungewissheiten verbunden mit Verträgen in diesem Segment. Zu den Faktoren, die das Unternehmen insgesamt beeinflussen könnten, zählen die oben genannten und des weiteren Änderungen in der Geschäftsleitung, erfolgreiche oder erfolglose Firmenerwerbe, Joint Ventures oder Auflösungen; Integrierung neulich erworbener Firmen; Vorschriften oder Gesetze einschließlich solcher die Steuer, Umwelt und Arbeitssicherheit betreffen; einschließlich der amerikanischen FDA und anderen Maßnahmen, die die in unsere Behälter gefüllten Produkte oder in Rohstoffen oder im Herstellungsverfahren verwendeten Chemikalien und Stoffe betreffen, technologische Entwicklungen und Erneuerungen; Firmenwertminderung; Rechtsstreitigkeiten; Streik, Änderung der Leistungen an Arbeitnehmer und Arbeitskosten; projizierte und effektive Rendite der vom Unternehmen festgelegten Pensionspläne; Änderungen zu den Renten; Unsicherheiten über das Budget der US-Regierung und Schuldenbremse, reduzierter Cash-Flow; Fähigkeit zu Kostensenkungsinitiativen; und Zinssätze, die die Höhe der Unternehmensschulden beeinflussen.

Kontakt:
Ball Packaging Europe
Sylvia Blömker
Kaiserswerther Str. 115
40880 Ratingen
02102-130451
Sylvia.Bloemker@ball.com
http://www.ball-europe.com

Pressemitteilungen

Alfa Laval präsentiert Erfolgsrezepte auf der Drinktec 2013

Auf der Messe Drinktec in München, vom 16. bis 20. September, präsentiert Alfa Laval, einer der weltweit führenden Anbieter von Produkten und Modulen für die Bier-, Getränke- und Lebensmittelindustrie, eine breite Palette von Innovationen und nachhaltigen Lösungen.

Alfa Laval präsentiert Erfolgsrezepte auf der Drinktec 2013

Die BREW 701 und 2001 eDrive Separationstechnik mit Direktantrieb senkt den Energieverbrauch

Glinde / Hamburg, 3. Juli 2013 – Am Messestand von Alfa Laval (Stand-Nr. 323 in Halle A3) erhalten die Besucher die Gelegenheit, mehr über das umfassende Angebot des Industrieunternehmens zu lernen – von hygienischen Einzelkomponenten über komplette Prozesslinien bis hin zu den umfassenden After-Sales-Services für maximale Betriebszeit, Verfügbarkeit und Optimierung.

Alfa Laval ( http://www.alfalaval.de ) wird die Ergebnisse aus seiner intensiven Entwicklungsarbeit der letzten Jahre mit dem Fachpublikum vor Ort teilen: Technologien, deren Fokus auf einen hohen Ertrag bei hochwertigen Lebensmitteln und Getränken, maximale Prozesseffizienz und Zuverlässigkeit bei minimalem Einsatz von Wasser und Energie liegt.

Beispiele hierfür sind innovative Erfindungen mit neuartigen Produktionsmethoden sowie neue Anwendungen für bestehende Produkte wie Separatoren und Dekanter, die in der Bierrückgewinnung, der Herstellung von Wein und der Entwässerung von Kieselgur und Biertreber eingesetzt werden, um die Menge der anfallenden Abfälle weiter zu reduzieren.

Neue Innovationen einführen, neue Maßstäbe setzen

– Das Alfa Laval Entalkoholisierungs-Modul erlaubt in einem einzigen Prozess gekühltes Bier mit einem niedrigen Alkoholgehalt von unter 0,5 Prozent, der mit niedrigen Temperaturen und Drücken und unter minimalem Einsatz von Betriebsmitteln und geringen Kosten abläuft.

– Das Alfa Laval BREW 250 Separations-Modul für die Klärung/Extrapolierung von „Craft Beer“: Kompakt und hermetisch, ermöglicht eine Trennung mit höherer Effizienz ohne Aufnahme von Sauerstoff und 25 Prozent weniger Stromverbrauch.

– Der Alfa Laval Beer-in-Box Füller für benutzerfreundliche und saubere 25-Liter-Bag-in-Box Behälter für entgastes Bier als Alternative zu Mehrweg-Kegs aus Edelstahl. Entwickelt in Zusammenarbeit mit CARBOTEK (Stand A2-448).

– Der Alfa Laval Ultra High Speed Aseptik Bag-in-Box Füller für RTD, Suppen, Saucen, Bouillons und andere Nahrungsmittel, der vier bis fünf Mal schneller als aseptische Standard-Füller arbeitet. Entwickelt in Zusammenarbeit mit der Sealed Air Corporation, die auch der exklusive Vermarkter ist.

– Der Alfa Laval Hybrid Powder Mixer, der einzige hygienische Mischer, der in der Lage ist, gleichzeitig Pulver einzuführen, während die resultierende Prozessflüssigkeit bei Drücken von > 4 Bar gepumpt wird.

– Der Alfa Laval Rotacheck+: Kein anderes Überwachungsgerät bietet solche Zuverlässigkeit oder Benutzerfreundlichkeit bei der Installation und Überwachung von Tankreinigungsmaschinen.

– Das Alfa Laval Clamp Butterfly Valve mit schnellerer und einfacherer Wartung sowie Dichtungs-Retraktion und -Ersatz, während das Ventil mit der Pipeline verschweißt bleibt.

– Die Alfa Laval Mixproof Valves: LP-Ventil für hochviskose Verfahrensflüssigkeiten und große Partikel von bis zu 45 mm. HT-Ventil, das eine hundertprozentige Entleerung und Reinigung bietet.

– Die Alfa Laval ThinkTop D30 Valve Control Unit: Kostengünstige, einfach zu installierende integrierte Einheit für hygienische Anwendungen, deren externen Magnetventile ohne Kontroll- und Qualitätsverlust ersetzt werden können.

Drop-in-Seminare – Rezepte für den Erfolg unserer Kunden

Am 18. September von 9.30 bis 12:00 Uhr veranstaltet Alfa Laval eine Reihe von kurzen Drop-in-Seminaren auf der Drinktec (Conference Center Halle A3, 1. Stock Raum 31), bei denen einige der neuesten Technologien, Produktinnovationen und die damit erzielten Ergebnisse präsentiert werden:

– Neue Möglichkeiten zum Erhitzen und Kühlen von viskosen Lebensmitteln und Getränken
Experience FusionLine, eine neue Erfindung bei der Erhitzung und Kühlung, die die Fließeigenschaften des Röhren-Wärmeübertragers mit den Vorteilen der Plattenwärmeübertrager kombiniert: Energieeffizienz und Energieeinsparung, Verbesserung der Produktqualität und Zugänglichkeit sowie reduzierte Produktionsverluste bei einem attraktiven Investitionslevel.

– Schnelle, hygienische Bag-in-Box Füller
Neueste Innovationen und Erfahrungen mit aseptischen und nicht-aseptischen Astepo Bag-in-Box Füllern für flüssige Lebensmittel, RTD, Bier und Hefe, darunter auch ein neuer rotierender Ultra-High-Speed-Füller.

Innovationen, die Energieeinsparungen beschleunigen und den Wasserverbrauch senken

Präsentation von Produktinnovationen, die Energieeinsparung beschleunigen und den Wasserverbrauch in den Anlagen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie senken, eine Eigenschaft, die durch umfangreiche Tests bestätigt wurde.

– Verbesserung der Anlagenleistung und Reduzierung des Wasserverbrauchs durch die Optimierung der Ventil-, Automatisierungs- und Tankreinigungsleistung.

– Einzigartige Zuverlässigkeit des Produkts, das zu unvorhersehbaren Chancen führt.

– Vereinfachte Produktion von kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränken.

– Optimierung des Energieverbrauchs der Pumpen in Brauereien.

Brauer-Special – Geprüfte Möglichkeiten, um Bier nachhaltig mit hoher Qualität zu brauen

– Rotationsmischen in Brauereien. Bessere Bier-Qualität und eine verbesserte Fermentation sind nur einige der Vorteile vom Einsatz des Iso-Mix Rotationsmischgerätes. SAB Miller wird deren Erfahrung teilen.

– Sparen mit Separatoren mit Einlauf von unten. Der vollhermetische BREW 701 Hochleistungs-Separator für die Vorreinigung und die Klärung des Bieres reduziert den Energieverbrauch um mindestens 30 Prozent und verringert gleichzeitig die Betriebskosten.

– Extraktwiederaufbereitung mit voller Rückverfolgbarkeit und hoher Qualität mit dem Alfa Laval Intelligent Whirlpool-System. Vorteile in der Verfahrenstechnik, Qualität und der Zeit durch das Verwenden von Foodec Dekanter, die kontinuierlich die Würze aus den Whirlpool-Tanks wiederaufbereiten.

– Energiewiedergewinnung im Brauhaus durch den Einsatz von Plattenwärmeübertragern. Erfahrungen von den neuesten Installationen in Zentraleuropa.

– Bier mit niedrigem bzw. keinem Alkoholgehalt bei geringen Kosten dank neuem vollautomatischen Prozess mit Sterilisation und Reinigung-in-Place: Erfahrung aus der Arasan Brauerei in Kasachstan.

Service-Demonstrationen

Die Service -Techniker von Alfa Laval demonstrieren in regelmäßigen Abständen grundlegende Funktionen von Plattenwärmeübertragern und Ventilen auf dem Messestand, Standnummer 323 in Halle A3.

Für weitere Informationen über die Seminare, Standorte, Prozesslösungen, Produkte und Dienstleistungen von Alfa Laval besuchen Sie http://www.alfalaval.com/drinktec2013.

Alfa Laval in Kurzform

Alfa Laval (www.alfalaval.com) ist ein weltweit führender Anbieter von Produkten und kundenspezifischen Verfahrenslösungen, die auf den Schlüsseltechnolgieen des Unternehmens in den Bereichen Wärmeübertragung, mechanische Separation oder den Transport verschiedenster Medien basieren.

Die Geräte, Systeme und Dienstleistungen des Unternehmens sind speziell entwickelt, um den Kunden bei der Optimierung der Prozessperformance zu unterstützen. Die Lösungen helfen ihnen beim Erhitzen, Kühlen, Separieren und Transportieren von Produkten in Branchen, in denen Speise und Getränke, Chemie und Petrochemie, Pharmaartikel, Stärke, Zucker und Ethanol produziert werden.

Die Produkte von Alfa Laval werden auch in Kraftwerken, auf Schiffen, in der Maschinenbau-Industrie, im Bergbau, in der Abwasserbehandlung sowie für Klima- und Kälteanwendungen eingesetzt. Alfa Laval arbeitet weltweit in gut 100 Ländern eng mit den Kunden zusammen, um ihnen dabei zu helfen, im globalen Wettbewerb vorne zu bleiben.

Alfa Laval ist an der Nasdaq OMX gelistet und erwirtschaftete im Jahr 2012 einen Jahresumsatz von rund 29,8 Mrd. SEK (ca. 3,5 Milliarden Euro). Das Unternehmen verfügt heute über 16 400 Mitarbeiter.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Claudia Berg – Local Communication Manager,
Alfa Laval Mid Europe GmbH
Telefon: +49 40 7274 2200
Mobile: +49 151 234 74239
E-Mail: claudia.berg-pawellek@alfalaval.com
Presse: http://local.alfalaval.com/de-de/about-us/presse/pages/default.aspx

Kontakt:
Alfa Laval Mid Europe GmbH
Claudia Berg
Wilhelm-Bergner-Strasse 7
21509 Glinde
+49 40 7274 2200
claudia.berg-pawellek@alfalaval.com
http://www.alfalaval.de