Tag Archives: Cyber-Versicherung

Pressemitteilungen

Mit BitSight können Versicherer Cyberrisiken jetzt noch schneller und effizienter bewerten

Neues Feature der BitSight Plattform ermöglicht Versicherern optimale Entscheidungen im Underwriting-Prozess zum Versicherungsschutz bei Millionen von kleinen und mittleren Unternehmen

Boston, Massachusetts/Frankfurt, 25.03.2019 – BitSight, der Standard für IT-Sicherheitsratings, bietet ab sofort über seine Plattform eine neue Funktion für Versicherer an. Damit können Versicherer genaue, vertrauenswürdige Informationen über die IT-Sicherheitsperformance von Millionen kleiner und mittlerer potenzieller Versicherungsnehmer in nur wenigen Sekunden abrufen. Underwriter können damit Cyberrisiken im wachsenden Markt von Cyber-Versicherungen von KMUs schnell bewerten und die Kosten für den Versicherungsschutz festlegen. Diese neue und schnelle versicherungstechnische Bewertung nutzt die marktführende BitSight Plattform für IT-Sicherheitsratings und bietet daher die umfassendsten, vertrauenswürdigsten Informationen zur IT-Sicherheitsperformance, die momentan auf dem Markt verfügbar sind.

Angesichts des erforderlichen sparsamen Umgangs mit Ressourcen und der Kostensensibilität, die mit dem Underwriting von kleinen und mittleren Cyberversicherungspolicen verbunden sind, suchen Versicherer zunehmend nach Wegen für ein automatisiertes, aber dennoch risikoorientiertes Underwriting. KMU-Kunden erwarten zudem meistens, dass sie schon bei ihrem ersten Website-Besuch oder Meeting im Büro ein Angebot für eine Cyber-Versicherung bekommen. Das bedeutet, dass Makler und Agenten Lösungen benötigen, die das Cyberrisiko in Echtzeit bewerten können. Mit der neuesten Funktion der BitSight Plattform können Underwriter jetzt innerhalb von Sekunden Einblick in die IT-Sicherheitsperformance von Millionen von Unternehmen auf der ganzen Welt gewinnen. Das erlaubt ihnen schnellere und auf soliden Daten basierende Underwriting-Entscheidungen.

„BitSight Kunden vereinen auf sich etwa die Hälfte der globalen Cyber-Versicherungsprämien“, sagt Patrick Steinmetz, Sales Manager Deutschland, Schweiz und Österreich bei BitSight. „Daher versteht BitSight die besonderen Anforderungen dieser Branche genau. Wenn Versicherer auch kleinen und mittleren Unternehmen Cyber-Versicherungen anbieten wollen, müssen sie schnell qualitativ hochwertige, genaue und aussagekräftige Daten über die IT-Sicherheitsperformance abrufen können. Nur so können sie das Risiko eines Antragstellers einschätzen und die Prämie festlegen. BitSight macht es für Versicherer einfacher, schneller und kostengünstiger denn je, Cyberrisiken von KMU zu bewerten und Policen auszustellen.“

„Der Markt für Cyber-Versicherungen für KMU wächst rasant und das neue Angebot von BitSight unterstützt Tarian optimal beim Underwriting und dabei, seinen Kunden zu helfen“, sagte Geoff Pryor-White, Chief Executive Officer, Tarian Underwriting Limited, einem Versicherer, der sich auf unternehmerische, maßgeschneiderte Lösungen für Cyber- und Technologierisiken konzentriert. „Wir haben die BitSight Lösung für große Unternehmen in den letzten anderthalb Jahren genutzt und haben dadurch große Vorteile sowohl in unserem Underwriting-Prozess als auch bei der Unterstützung unserer Kunden. Mit BitSight können wir ihnen dabei helfen, ihrer eigenen Risikoprofile besser zu verstehen. Dank der neuen Funktion von BitSight können wir das Risiko eines KMU-Kunden zum Zeitpunkt der Angebotserstellung genauer einschätzen, was wiederum dem Kunden zugutekommt. Wir können KMU-Kunden jetzt auch einen messbaren und vergleichbaren Blick von außen auf seine IT-Sicherheitsperformance, so dass dieser einen greifbaren Überblick über seinen digitalen Fußabdruck hat. BitSight ist ein großartiger Partner, der uns hilft, die Herausforderungen zu meistern, denen wir bei Cyber-Versicherungen gegenüberstehen.“

BitSight ist ein führender Anbieter von IT-Sicherheitsperformance-Daten für die Versicherungswirtschaft. Siebzehn der weltweit größten Anbieter von Cyber-Versicherungen sind BitSight Kunden. Etwa die Hälfte aller weltweiten Cyber-Versicherungsprämien wird von BitSight Kunden eingenommen. Im Jahr 2017 wurde BitSight von Advisen zum „Cyber Service Vendor of the Year“ gewählt.

Mehr Informationen zu den BitSight Angeboten für Versicherer hier: https://www.bitsight.com/security-ratings-cyber-insurance

Über BitSight
Das 2011 gegründete Unternehmen transformiert die Art und Weise, wie Organisationen Risiken im Bereich IT-Security managen. Die BitSight Security Rating Platform verwendet hochentwickelte Algorithmen, die täglich IT-Security Ratings erstellen. Die Ratings reichen von 250 bis 900, wobei ein höheres Rating einem niedrigeren IT-Sicherheitsrisiko entspricht. Der Service von BitSight hilft dabei, die eigene IT-Sicherheitsleistung und das von Dritten ausgehende Risiko zu managen, Cyber-Versicherungspolicen abzuschließen, der Sorgfaltspflicht bei Fusionen und Übernahmen nachzukommen und das Gesamtrisiko zu bewerten. Mit über 1.500 Kunden und dem größten Ökosystem aus Informationen und engagierten Benutzern ist BitSight die am weitesten verbreitete Plattform für IT-Security Ratings. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.bitsight.com, lesen Sie unseren Blog auf www.bitsight.com/blog und folgen Sie @BitSight auf Twitter.

Firmenkontakt
BitSight Technologies
Jake Olcott
Suite 2010, Huntington Ave 111
MA 02199 Boston
+1 571 388 7044
jolcott@bitsighttech.com
https://www.bitsight.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Christian Fabricius
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 9938 8731
christian_fabricius@hbi.de
https://www.hbi.de

Bildquelle: @BitSight

Pressemitteilungen

Hiscox und NovaStor: Rundum-Versicherung gegen Schäden aus Cyber-Attacken

Neue Kooperation von Hiscox und NovaStor schützt gegen Datenverluste sowie Haftpflicht- und Eigenschäden aus Ransomware- und anderen Cyber-Angriffen. Einführungs-Webinar am 19. September 2017.

Hiscox und NovaStor: Rundum-Versicherung gegen Schäden aus Cyber-Attacken

Backup inklusive Cyber-Versicherung. Exklusive Kooperation für Rundum Cyber-Schutz

Hamburg / Deutschland, 12. September 2017 – Ab sofort können Unternehmen Betriebsunterbrechungen und Folgeschäden durch Ransomware und andere Cyber-Angriffe auf ein Minimum reduzieren. Der Hamburger Hersteller von Backup und Restore Software und Experte für Datensicherungslösungen NovaStor und der Spezialversicherer und deutsche Pionier der Cyber-Versicherung Hiscox kombinieren ihre Angebote in einem gemeinsamen Leistungspaket.

Gemeinsam schützen NovaStors Backup und Restore Software und die Cyber-Versicherung von Hiscox Unternehmen vor Datenverlusten und Folgeschäden aus Cyber-Angriffen. Hiscox übernimmt bei Cyber-Attacken Eigenschäden und Haftpflichtansprüche. Während die Unternehmen ihre Daten aus NovaStors Sicherungen wiederherstellen können, deckt die Cyber-Versicherung die Kosten für die IT-Forensik zur Aufklärung einer Krise, die Wiederherstellungskosten der Daten und Systeme und schaltet im Fall der Fälle spezialisierte Datenschutzanwälte und erfahrene PR-Experten ein.

Rundum-Schutz: Datensicherungslösung und Versicherungspolice

Das professionelle Backup mit NovaStors Software ermöglicht Unternehmen und Behörden nach Datenverlusten durch Hardware-Ausfälle oder Cyber-Angriffe die schnelle Rückkehr zum Tagesgeschäft. Doch die Wiederherstellung verlorener oder von Ransomware verschlüsselter Daten wendet nicht sämtliche Schäden ab. Ist die Ransomware beispielsweise an Geschäftspartner weitergeleitet worden, können Schadenersatzforderungen entstehen.
Um finanziellen Belastungen durch Forderungen Dritter nach einer Cyber-Attacke oder Datenschutzverletzungen vorzubeugen, ermöglicht NovaStor Interessenten ab sofort, die Sicherung der Unternehmensdaten um die Versicherung „Cyber Risk Management“ von Hiscox zu ergänzen.

Backup mit Service & Zertifikat

Unternehmen erhalten von NovaStor zur Backup Software eine Setup Assistance und ein Zertifikat über die professionelle Einrichtung. Mit persönlichem technischen Hersteller-Support ermöglicht NovaStor IT-Verantwortlichen über die initiale Implementierung hinaus jederzeit den professionellen Schutz ihrer Daten.

Webinar zur Cyber-Versicherung für IT-Systemhäuser

Am Dienstag, dem 19. September 2017, um 14 Uhr veranstalten Hiscox und NovaStor ein gemeinsames Webinar zu Datensicherung und Cyber-Versicherung. IT-Systemhäuser erfahren in dem Online-Termin, wie sie ihre Kunden vor Schäden durch Datenverluste und Betriebsausfälle schützen.
Die Agenda umfasst Informationen zum Vertrieb und zum Einsatz von NovaStors Backup Software und der Cyber-Versicherung von Hiscox. NovaStors Backup-Experten und Hiscox Versicherungsexperten legen dar, mit welchen Service-Leistungen IT- bzw. versicherungsfremde Vertriebspartner und ihre Kunden unterstützt und begleitet werden können.
Anmeldungen für das kostenfreie Webinar sind ab sofort möglich unter http://landing.novastor.de/cyber-versicherung

Stefan Utzinger, CEO von NovaStor: „Häufig müssen Unternehmen nach einem Cyber-Angriff selbst für Schadenersatzforderungen Dritter und andere finanzielle Schäden aufkommen. Als Backup und Restore Software Hersteller mit ganzheitlichem Lösungsansatz haben wir uns mit Hiscox zusammengeschlossen, um Unternehmen in der aktuellen Bedrohungslage vollständigen Schutz zu bieten – von der Wiederherstellung verschlüsselter Daten bis zum Ausgleich von Schadenersatzforderungen Dritter.“

Ole Sieverding, Product Head Cyber & Data Risks bei Hiscox, ergänzt: „Als Spezialversicherer für Cyber-Gefahren schützen wir Unternehmen vor Haftpflicht- und Eigenschäden nach Hackerangriffen oder Verstößen gegen Datenschutzgesetze. Der Verlust sensibler, unternehmensrelevanter Daten ist besonders ärgerlich und geschäftsschädigend. Deshalb empfehlen wir unseren Kunden die Implementierung eines mehrstufigen Backup-Systems, um die Daten im Schadenfall zeitnah wiederherstellen zu können. Falls trotzdem etwas schief geht, stehen wir mit erfahrenen IT-Krisenexperten sofort bereit.“

Weiterführende Links

Zum Webinar anmelden: http://landing.novastor.de/cyber-versicherung

Über Hiscox

Hiscox ist ein internationaler Spezialversicherer mit einem auf die Absicherung beruflicher Risiken, privater Vermögenswerte und Spezialrisiken fokussierten Versicherungsportfolio.
Gegründet vor über 100 Jahren ist das Unternehmen an der London Stock Exchange notiert (LSE:HSX) und hat Büros in vierzehn Ländern. Kunden mit hochwertigem Privatbesitz bietet Hiscox Versicherungen mit einer umfassenden Allgefahrendeckung, insbesondere für Kunst, wertvollen Hausrat, Ferienhäuser und Oldtimer sowie Lösegeldversicherungen. Für Kunstsammlungen und Kunstausstellungen bietet Hiscox spezielle Konzepte an. Für Geschäftskunden bietet Hiscox branchenspezifische Vermögensschadenhaftpflicht-, D&O- und Cyber-Versicherungen, die auf mittelständische Dienstleistungsunternehmen zugeschnitten sind. Hier konzentriert sich Hiscox auf die IT-, Medien, Telekommunikations- sowie Unternehmensberatungsbranche. Weitere Informationen finden Sie unter www.hiscox.de

Über NovaStor
NovaStor ( www.novastor.de) ist Ihr Hamburger Hersteller von Backup & Restore Software und Experte für Datensicherungslösungen. NovaStors Backup- und Restore-Software für mittelständische Unternehmen und Behörden sichert heterogene Netzwerkinfrastrukturen mit physischen und virtualisierten Umgebungen. NovaStors Lösungen unterstützen sämtliche Speichertechnologien von Disk über Tape bis Cloud.

Als deutscher Anbieter steht NovaStor mit seinen Backup & Restore Software Produkten wie mit seinen Dienstleistungen für höchste Qualität, Geschwindigkeit und Stabilität. NovaStors kostenoptimale Lösungen sind hersteller- und hardwareneutral. Getreu seiner Philosophie „Backup wie für mich gemacht“ bietet NovaStor Kunden und Partnern technisch, wirtschaftlich und rechtlich optimale Lösungen zur Wiederherstellung ihrer Daten.

NovaStor ist inhabergeführt und mit rund 100 Mitarbeitern an drei Standorten in Deutschland (Hamburg), USA (Agoura Hills) und der Schweiz (Zug), sowie durch Partnerunternehmen in zahlreichen weiteren Ländern vertreten.

Kontakt
NovaStor GmbH
Tatjana Dems
Neumann-Reichardt-Straße 27-33
22041 Hamburg
040 63809 4502
tatjana.dems@novastor.com
http://www.novastor.de

Pressemitteilungen

Hiscox Cyber Readiness Report 2017 – Mehrheit deutscher Unternehmen als „Cyber-Anfänger“ einzustufen

Der „Hiscox Cyber Readiness Report 2017“ ist erschienen – und bringt teilweise erschreckende Erkenntnisse zu Tage. Fast 40 Prozent der deutschen Unternehmen hinken im internationalen Vergleich deutlich hinterher, wenn es um Cyber-Sicherheit geht.

Hiscox Cyber Readiness Report 2017 - Mehrheit deutscher Unternehmen als "Cyber-Anfänger" einzustufen

(Bildquelle: Flickr: elhombredenegro)

Kelkheim, 03. März 2017

Für den „Hiscox Cyber Readiness Report 2017“ wurden über 3000 Führungskräfte, Abteilungsleiter, IT-Manager und andere für die Cyber-Sicherheit verantwortliche Mitarbeiter von Unternehmen befragt; je rund 1000 in Deutschland, Großbritannien und USA. Die Befragten sollten eine Selbsteinschätzung zu ihrer Cyber-Security-Strategie, ihren Ressourcen, ihren Prozessen und ihrer Technologie abgeben. Auf Basis dieser Einschätzung wurden die Unternehmen in die Kategorien „Cyber-Anfänger“, „Cyber-Fortgeschrittene“ und „Cyber-Experten“ eingeteilt. Als Anfänger zählt, wer nur unzureichend auf Cyber-Attacken vorbereitet ist, Cyber-Fortgeschrittene sind zumindest teilweise für einen Angriff gewappnet. Nur wer gut geschützt auf einen Cyber-Angriff reagieren kann, gilt als Cyber-Experte.

Deutschland ist Nachzügler bei IT-Sicherheit

Das Bild, das sich abzeichnete, ist eindeutig: Deutschland ist Nachzügler, was das Thema IT-Sicherheit angeht. Während in den USA 40 Prozent der Unternehmen als „Cyber-Anfänger“, also als unzureichend gegen Cyber-Attacken geschützt, einzustufen sind, sind es in Deutschland ganze 62 Prozent. Großbritannien liegt mit 57 Prozent in der Mitte.

Als gut geschützt können in Deutschland lediglich 20 Prozent der Unternehmen angesehen werden. Im Vergleich: 44 Prozent, also mehr als doppelt so viele, der befragten US-Unternehmen sind gut gegen Cyber-Attacken gerüstet, in Großbritannien sind es 26 Prozent.

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen wurde schon einmal attackiert

Dieses schlechte Abschneiden der deutschen Unternehmen ist umso erstaunlicher, wenn man sich dazu die Zahlen der Cyber-Attacken im vergangenen Jahr anschaut: 56 Prozent der befragten deutschen Unternehmen haben 2016 einen Angriff auf ihre Netzwerke und Daten verzeichnet.

Besonders oft werden hierzulande Unternehmen aus der Fertigungsindustrie, den Medien sowie den Branchen Kommunikation und Technologie Ziel von Cyber-Attacken. Hier haben jeweils 65 Prozent der befragten Unternehmen mindestens einen Cyber-Angriff entdeckt; knapp dahinter liegt die Finanzdienstleistungsbranche mit 64 Prozent.

Unterschätztes Risiko Mitarbeiter

Den Cyber-Angriff, den Unternehmen befürchten, ist die typische Hacker-Attacke von außen. Tatsächlich verursachen externe Angriffe mit 38 Prozent auch die meisten Cyber-Zwischenfälle. Auf Platz 2 und 3 folgen aber schon Zwischenfälle, die durch die eigenen Mitarbeiter hervorgerufen wurden: absichtlich oder unabsichtlich. Rund 20 Prozent der von Cyber-Attacken betroffenen Unternehmen stellten fest, dass der Verantwortliche innerhalb der eigenen Organisation auszumachen war; weitere 14 Prozent berichteten von verlorenen oder gestohlenen mobilen Devices, wie Firmenhandys oder -tablets, als Ursache.

Obwohl ein Fünftel der Cyber-Attacken intern verschuldet werden, vernachlässigen deutsche Unternehmen das Thema Mitarbeiterschulung bzw. -sensibilisierung. Nur ein Viertel der Unternehmen führen verpflichtende Cyber-Trainings durch. Allerdings hat der Report hier auch etwas Positives zu berichten: Mehr als die Hälfte (57 Prozent) der befragten deutschen Unternehmen planen in den kommenden 12 Monaten mehr in die Cyber-Security-Schulung der Mitarbeiter zu investieren.

Cyber-Experten verfügen über eine Cyber-Versicherung

Dass Deutschland beim Thema Cyber-Security noch einiges aufzuholen hat, zeigt auch ein Blick auf die Anzahl der abgeschlossenen Cyber-Versicherungen. Während in den USA 55 Prozent der Unternehmen eine Cyber-Police besitzen, sind es in Deutschland nur 30 Prozent. Immerhin wollen etwa ein Drittel der deutschen Unternehmen, die noch über keine Cyber-Versicherung verfügen, dies in den kommenden 12 Monaten nachholen. Doch rund 40 Prozent glauben, sie bräuchten keine Versicherung: entweder weil sie überzeugt sind, gut genug abgesichert zu sein, nicht darauf vertrauen, dass der Versicherer im Schadenfall auch zahlen würde oder nicht wissen, dass es ein spezielles Versicherungsprodukt gibt, das Cyber-Risiken abdeckt.

Was kann Deutschland tun, um international den Anschluss zu bekommen?

Wie der Report zeigt, gibt es auch einige deutsche Unternehmen, die zu den Cyber-Experten gehören. Was können die Unternehmen aus den Kategorien Anfänger und Fortgeschrittene von den Experten lernen? Was die Experten besser machen erfahren Sie in unseren nächsten Artikel.

Über die gb.online gmbh

Die gb.online gmbh hat sich auf die berufliche Absicherung von Freelancern spezialisiert und bietet mit www.easy-insure.eu das umfangreichste Online-Versicherungsportal für freie und beratende Berufe in Deutschland. Seit 2011 können Selbstständige und Unternehmen bis 1 Million Euro Umsatz pro Jahr hier ihre beruflichen Risiken versichern.

Steigt der Umsatz, und wird eine individuelle Lösung benötigt, so steht mit dem Schwesterunternehmen groot bramel versicherungsmakler gmbh ein verlässlicher Partner zur Seite, der seit über 25 Jahren Gewerbetreibende und industriellen Unternehmen in Versicherungsfragen vertritt. Die groot bramel versicherungsmakler gmbh ist in 18 Ländern vertreten und begleitet sie, wohin auch immer sich ihr Geschäftsfeld entwickelt.

Firmenkontakt
gb.online gmbh
Lutz-Hendrik Groot Bramel
Frankfurter Str. 93
65779 Kelkheim
06195 9919-60
06195 9919-30
info@easy-insure.eu
http://www.easy-insure.eu

Pressekontakt
gb.online gmbh
Lutz-Hendrik Groot Bramel
Frankfurter Str. 93
65779 Kelkheim
06195 9919-60
06195 9919-30
pressestelle@easy-insure.eu
http://www.easy-insure.eu

Computer/Internet/IT Versicherung/Vorsorge

IT-Ausfall: Viren, Würmer, Trojaner überall

Bild: Assekuranz Herrmann
Bild: Assekuranz Herrmann

In die Öffentlichkeit geratene Hackerangriffe zeigen, kein Unternehmen ist vor IT-Angriffen sicher. Wenn Systeme ausfallen oder gar Daten verloren gehen, drohen Schäden in Millionenhöhe. Eine Cyber-Police schützt Unternehmen vor finanziellen Verlusten.

 

Geschätzte 70 000 Viren, Würmer und trojanische Pferde bevölkern deutsche IT- Systeme. Hacker tüfteln an immer neuen Angriffsstrategien und legen sogar vermeintlich gut geschützte Großunternehmen lahm. So wurde sogar ein Computer in Angela Merkels Bundestagsbüro gezielt gehackt und in ihrem Namen Mails mit einem Link zu einem Trojaner verschickt.

40 Prozent der deutschen Unternehmen sind in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Cyberkriminalität geworden. Dies ergab eine anonyme Umfrage der Beratungsfirma KPMG. Häufigstes Ziel der Angriffe waren demnach bargeldlose Zahlungssysteme, beispielsweise online verwaltete Geschäftskonten. Doch auch Computer, Mail- und Webserver wurden von ca. jedem fünften befragten Unternehmen als Angriffsziele genannt. Dabei haben es die Kriminellen bevorzugt auf Kunden- und Finanzdaten abgesehen. Gestohlen würden Bankdaten, Sozialversicherungsnummern oder Passwörter zu Internetkonten, die dann für Betrugsversuche verwendet würden. Aber auch Patente, Produktinformationen und Strategiepapiere werden ausspioniert, um Unternehmen zu erpressen oder mit dem Verkauf Millionen zu verdienen.

„Die Angriffe von Daten-Piraten und Hackern bringen nicht nur Ärger, sie verursachen Unternehmen auch immense Kosten“, weiß Michael Kunz, Cyber-Risk- Manager beim Finanzunternehmen Assekuranz Herrmann. „Wenn beispielsweise durch einen Virusbefall ganze Datenbestände verloren gehen, ist der Aufwand zur Wiederherstellung enorm. Schäden in Millionenhöhe können Unternehmen durch einen gezielten Angriff auf den Webserver entstehen. Dann sind vielleicht die Online-Dienste unerreichbar, Mitarbeiter können auf dringend benötigte Programme und Informationen nicht mehr zugreifen oder ganze Betriebsabläufe werden stillgelegt“, so der Experte.

Mit einer Risikoanalyse Bedarf an IT-Versicherungen klären

Zur Absicherungen von IT-Risiken werden diverse Versicherungen angeboten. Damit ein Unternehmen seine IT weder unter- noch überversichert oder gar bestimmte Bereiche völlig außer Acht lässt, empfiehlt sich eine gründliche Analyse möglicher IT- Risiken. Neben den externen Risiken, die beispielsweise durch die Nutzung des Internets drohen, gilt es auch interne IT-Risiken, wie beispielsweise durch Stromausfall, Bedienungsfehler oder unbefugtem Zugriff von Mitarbeitern kritisch zu bewerten. Ein erfahrener Berater kann Unternehmen dabei eine große Hilfe sein.

Assekuranz Herrmann feiert 110-jährigen Geburtstag

Die Assekuranz Herrmann feiert in diesem Jahr ihr 110-jähriges Bestehen. Über 100 erfahrene Mitarbeiter und Vertriebspartner betreuen mehr als 45.000 Privat- und Firmenkunden in ganz Deutschland und im internationalen Raum. Sie führen mit jedem Kunden eingehende Gespräche und ermitteln anhand von Analysen den individuellen Bedarf. Im intensiven Austausch entwickeln sie dann gemeinsam mit dem Kunden optimale Lösungen.

Auch im IT-Bereich ist die Assekuranz Herrmann vielen Unternehmen ein wertvoller Partner. Die neue „ah Cyber Risk Security“-Police schützt Unternehmen vor finanziellen Verlusten bei Systemausfällen, Datenklau und Datenverlusten. “Das besondere ist das Baukastensystem, bestehend aus Prävention, Assistanceleistungen und Risikotransfer”, erklärt Michael Kunz. “Die frei wählbaren Leistungen reichen von der Bereitstellung von IT-Experten zur Entwicklung effektiver Präventionsmaßnahmen, Rechtsbeistand, Krisen- Management im Schadenfall bis zur Schadenabwicklung und Unterstützung beim Datenschutz.”

Mehr Informationen auf der Webseite: http://www.ah-cyberrisk.de

Video: https://www.youtube.com/watch?v=bszPuPIpmPE

Ansprechpartner:

Michael Kunz, Cyber-Risk-Manager
Telefon: 07243 – 500 234

Michael Bertrand, IT-Management
Telefon: 07243 – 500 202

Unternehmensportrait:
Die Assekuranz Herrmann (ah) aus Ettlingen unterstützt den privaten, mittelständischen und industriellen Kunden mit maßgeschneiderten Deckungskonzepten und intelligenter Prävention. In Zusammenarbeit mit ihren Kunden entwickelt die Assekuranz Herrmann individuelle Lösungen, wie z. B. die ah-Multi-Risk-Police. Dabei profitieren die Kunden sowohl von der über 110-jährigen Markterfahrung als auch von der hohen Innovation.
2011 wurde Michael Ludwig zum Sprecher der Geschäftsführung ernannt. Seitdem baut die ah ihr Netzwerk mit attraktiven Kooperationspartnern aus, um ihren Kunden noch umfassendere Mehrwerte bieten zu können. Derzeit betreuen über 100 Mitarbeiter und Vertriebspartner die 45.000 Kunden in ganz Deutschland und im internationalen Raum.

Kontakt:
Assekuranz Herrmann
W. Herrmann Assekuranz Makler GmbH
Thomas Weschler
Am Hardtwald 3
76275 Ettlingen
Telefon: 07243 – 500-204
Fax: 07243 – 500 19 204
E-Mail: t.weschler@ahvers.de
Internet: http://www.assekuranz-herrmann.de

Pressekontakt:
Gruenderplan24
Redaktion
Sylke Zegenhagen
Telefon: 0931 – 9911040
E-Mail: info@gruenderplan24.de
Internet: http://www.gruenderplan24.de

Pressemitteilungen

SentinelOne bietet Kunden erstmals Ransomware-Versicherung in Höhe von 1 Million US-Dollar

Kampf der Ransomware mit künstlicher Intelligenz und Geld

SentinelOne bietet Kunden erstmals Ransomware-Versicherung in Höhe von 1 Million US-Dollar

SentinelOne, der Spezialist für Endpoint-Protection, bietet seinen Kunden ab sofort eine Cyber-Versicherung an, die im Falle von Ransomware-Angriffen auf das Netzwerk finanzielle Sicherheit gewährleistet. Die Versicherung spiegelt SentinelOnes einzigartige Fähigkeit wider, hochentwickelte Formen von Malware, wie sie etwa in Ransomware-Angriffen genutzt werden, durch eine Kombination von verhaltensbasierter Erkennung und automatisierten Prozessen zu identifizieren, abzuwehren und zu beseitigen.

Mit der neuen Cyber-Versicherung garantiert SentinelOne seinen Kunden eine Entschädigung in Höhe von eintausend US-Dollar pro Endgerät bis zu einer Gesamtsumme von einer Million US-Dollar pro Unternehmen, sollte das Firmennetzwerk einem Ransomware-Angriff zum Opfer fallen und SentinelOne nicht in der Lage sein, die Auswirkungen der Attacke zu verhindern oder zu beseitigen.

Die Zahl der Ransomware-Angriffe steigt seit jüngster Zeit rapide an: Während ihre Opfer im Jahr 2015 insgesamt rund 24 Millionen Dollar bezahlt haben, beläuft sich der Schaden allein im ersten Quartal 2016 bereits auf 209 Millionen Dollar. Dank SentinelOnes Endpoint-Protection-Plattform und seiner Technologie sind Unternehmen jedoch in der Lage, diese massive Ransomware-Bedrohung zu eliminieren. Sie profitieren von fortschrittlicher Endpoint-Protection zum Schutz vor Malware, Exploits sowie Angriffen mit verdeckten Skript-Sprachen, die von Antivirus-Software meist nicht erkannt werden.

Dabei kommt die Einführung von SentinelOnes Ransomware-Versicherung genau zur rechten Zeit, denn die Anforderungen, die große Unternehmen an die Leistungsfähigkeit von Endpoint-Protection-Lösungen stellen, werden immer höher. Die SentinelOne-Plattform umfasst dynamische Verhaltensanalysen zur Identifizierung von Zero-Day-Bedrohungen und Advanced Persistent Threats (APT) sowie zur Verhinderung von Exploits. Dabei ermöglicht sie eine vollständige Sichtbarkeit aller investigativen Information in Echtzeit. Anders als herkömmliche Verfahren, die auf statische signaturbasierte Erkennung zurückgreifen, ist die maschinell lernende Technologie von SentinelOne in der Lage, schadhaften Code anhand seines Verhaltens bei der Ausführung zu erkennen. Auf diese Weise können auch Angriffe mit einer völlig neuartigen Malware-Variante identifiziert werden.

„All die unwirksamen Antivirus-Produkte, die derzeit auf dem Markt sind, sind mir schon lange ein Dorn im Auge. Sie kosten Unternehmen jährlich hunderte Milliarden Dollar und schaffen es letztlich doch nicht, für Sicherheit zu sorgen“, so Jeremiah Grossman, Chief of Security Strategy bei SentinelOne. „Die Security-Industrie erlebt gerade eine Glaubwürdigkeitskrise, denn Sicherheitsanbieter bringen ein Produkt nach dem anderen auf den Markt ohne dabei dessen Wirksamkeit spezifisch nachzuweisen. Aber wir stehen am Beginn einer großen Veränderung, denn
zukünftig werden nicht nur Kunden, sondern auch Anwälte und Versicherer Sicherheitsanbieter dazu anhalten, ihren Worten auch Taten folgen zu lassen.“

„Unternehmen haben viel zu lange auf verstaubte Technologien wie z.B. Antivirus gebaut und ihre Sicherheitsstrategie vor allem daran ausgerichtet, was ihnen bekannt ist, anstatt daran, was im Verborgenen lauert“, so Tomer Weingarten, Mitbegründer und CEO von SentinelOne. „Unser Ziel ist es, Unternehmen vor dem schlimmsten Szenario zu schützen. Dafür stellen wir ihnen sowohl die Tools zur Verfügung, um die sich ständig verändernden Bedrohungen aufspüren und entschärfen zu können, als auch eine finanzielle Sicherheit für den Worst Case.“

Die Cyber-Versicherung von SentinelOne ist für Kunden und Partner ab sofort erhältlich. Weitere Informationen finden sich unter: https://sentinelone.com/ransomware-cyber-guarantee/

SentinelOne gestaltet mit seiner integrierten Plattform die Zukunft der Endpoint Security. Sie vereint die Erkennung, die Vermeidung und Beseitigung von Bedrohungen, die von Nationalstaaten, Terroristen oder der organisierten Kriminalität ausgehen. Das einzigartige Konzept von SentinelOne basiert auf der tiefgehenden Beobachtung aller Systemprozesse und kombiniert sie mit innovativem, maschinellem Lernen. Damit lassen sich gefährliche Verhaltensweisen schnell isolieren und Geräte gegen fortschrittliche, gezielte Bedrohungen in Echtzeit schützen. SentinelOne wurde von einem Elite-Team von Cybersicherheits- und Verteidigungsexperten gegründet, die von IBM, Intel, Check Point Software Technologies, McAfee, Palo Alto Networks und den israelischen Streitkräften stammen.

Firmenkontakt
SentinelOne
Tomer Weingarten
E. Charleston Rd. 2513
94043 Palo Alto, CA
+1 855 868 3733
sentinelone@weissenbach-pr.de
www.sentinelone.com

Pressekontakt
Weissenbach PR
Dorothea Keck
Nymphenburger Straße 86
80636 München
089 5506 77 70
sentinelOne@weissenbach-pr.de
www.weissenbach-pr.de

Pressemitteilungen

Neues Versicherungsportal – Cyberversicherung für alle Branchen

Neues Versicherungsportal - Cyberversicherung für alle Branchen

www.KuV24-datenrisiken.de Versicherungsportal für Cyber Risiken

Seit 2004 auf den Vertrieb von Versicherungsprodukten im Bereich der Vermögensschadenabsicherung spezialisiert, startet das Versicherungsmaklerunternehmen mit einer neuen innovativen Versicherungsplattform für alle Unternehmen, die dem Risiko von Hackerangriffen und so genannten Cyber-Attacken ausgesetzt sind. Auch mit dieser Website www.KuV24-datenrisiken.de schafft der Betreiber bereits mehrerer anderer KuV24-Versicherungsportale wieder einmal als erster Anbieter in Deutschland die Möglichkeit, eine bedarfsgerechte Versicherungslösung direkt online mit sofortigem Versicherungsschutz in Echtzeit abschließen zu können.

Wichtige Unternehmens- oder Arbeitsprozesse werden schon heute in fast allen Branchen unserer Wirtschaft primär durch die IT zumeist Web-basiert gesteuert und sind somit nach Außen hin exponiert von Hackerangriffen bedroht. Sowohl personenbezogene als auch sonstige vertrauliche Daten von Kunden Mitarbeitern, Patienten oder sonstigen Personenkreisen werden heute überwiegend digital verarbeitet und gespeichert. Die IT-Infrastruktur und das Internet sind die Schauplätze der Dramen, die sich in unseren Tagen mit wachsender Unübersichtlichkeit zunehmend häufiger abspielen.
Mit einem ganz neuen Versicherungsbereich reagiert der Markt jetzt auf neue Gefahrenbereiche aus dem Technologiesektor: Die Absicherung von Cyberrisiken!
Für Unternehmen stellt sich nicht die Frage, ob sie generell Opfer eines Hackerangriffs werden könnten, sondern nur, wann dies passieren wird …und wie mit einer solchen Cyberattacke, auch jenseits der finanziellen Belastung des Unternehmens mit dadurch entstehenden Kosten umzugehen ist. Unternehmensgröße oder Branchenzugehörigkeit spielen bei der Beurteilung der Gefährdungslage dabei erstaunlicherweise gar keine Rolle. Laut Studien von KPMG und des CFIS sind im internationalen Vergleich die Schäden durch Cyberkriminalität – gemessen an der Wirtschaftsleistung – in Deutschland am höchsten. Alleine 2015 sind 40 % der Unternehmen von E-Crime betroffen und mehr als 70 % der Unternehmen rechnen damit, innerhalb den nächsten beiden Jahren Opfer einer Hackerattacke zu werden.
Der durchschnittliche Schaden liegt – inklusive forensischer Kosten – bei über EUR 370.000.
Und noch eine bemerkenswerte Zahl: Nach eigenen Angaben zählt die Deutsche Telekom 800.000 Hackerangriffe pro Tag (!) auf sogenannte Honeypots ( www.sicherheitstacho.eu ).
Die Assekuranz sieht hierin wachsende Marktchancen und will deshalb mit geeigneten Cyberpolicen den gefährdeten Unternehmen professionelle Hilfestellung geben.
Gerade für Mittelstandsbetriebe bis zu einem Umsatz von 50 Mio. EUR, an die sich das Angebot richtet, wird die Absicherung für den Fall von Hackerangriffen, Cyber-Kriminalität und ähnliche Bedrohungen der Unternehmenssicherheit immer wichtiger.

Was durch die Cyber-Versicherung abgesichert ist
Die Cyber-Versicherung setzt sich aus drei Komponenten zusammen und kann auf die unternehmenstypischen Anforderungen individuell angepasst werden:

-> Cyber-Haftpflichtversicherung
Der Cyber-Haftpflichtbaustein deckt den sogenannten Drittschaden ab. Das heißt konkret, berechtigte Schadenersatzansprüche, die an das versicherte Unternehmen gestellt werden, sind vom Versicherer zu begleichen und unberechtigte Ansprüche werden mit der Unterstützung durch die Schadenabteilung abgewehrt.

-> Cyber-Eigenschadenversicherung
Ist man durch einen Hackerangriff allerdings selbst von einem Schaden betroffen, so liegt ein Eigenschadenschaden vor. Bei Cyber-Eigenschäden unterscheidet sich der Versicherungsschutz bei den einzelnen Anbietern ganz erheblich. So können beispielsweise Betriebsunterbrechungsschäden inklusive Gewinnausfall, Lösegeldzahlungen nach Cybererpressung, Strafzahlungen nach Verurteilungen, Diskriminierungstatbestände, Honorare für Sicherheitsanalyse und Sicherheitsverbesserungen, Kosten für Kreditüberwachungsdienstleistungen und Computerforensik und manch anderes mitversichert werden. Das Studium der Vertragsbedingungen, im Fachjargon Wording genannt, ist also für das Unternehmen von essentieller Bedeutung, um den bedarfsgerechten und lückenlosen Versicherungsschutz zu erhalten.

-> Cyber-Assistance-Leistungen
Nach einem Cyberangriff sind Unternehmen häufig völlig überfordert, wie mit der Bewältigung des Hackerangriffs umzugehen ist, da meist gar keine oder nur für einzelne Unternehmensbereiche diesbezüglich Krisenpläne vorhanden sind. Die Möglichkeit, schnell auf ein Expertenteam zugreifen zu können, ein organisiertes Schadenmanagement und die Ursachenforschung mit Hilfe von spezialisierten Forensikern ist im Schadenfall viel wichtiger als die finanzielle Befriedigung der gestellten Schadenersatzansprüche. Diese Cyber-Assistance-Leistungen sind deshalb eine nicht zu unterschätzende Versicherungskomponente, deren Wert jenseits rein monetärer Aspekte gar nicht hoch genug geschätzt werden kann; nicht zuletzt weil in solchen schnell öffentlich wahrgenommenen Krisenfällen die Reputation des gesamten Unternehmens in Gefahr gerät.

Das KuV24-datenrisiken Versicherungspaket beinhaltet unter anderem folgende Highlights:
– keine Branchenbeschränkung
– bereits ab einem jährlichen Versicherungsbeitrag von nur EUR 499 zuzüglich gesetzlicher Versicherungssteuer
– Mitversicherung der vertraglichen, nicht nur der gesetzlichen Haftung
– keine Beschränkung nur auf elektronische Daten; dadurch auch Diebstahl von Ordnern, Akten, Terminplanern,etc.mitversichert
– keine Beschränkung im Schadenfall nur auf personenbezogene Daten (z.B. Verletzung von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen)
– Mitversicherung auch von ungezielten Angriffen (kein Versicherungsausschluss)
– Online Abschluss mit Versicherungsbestätigung in Deutsch und Englisch
– vereinfachte Antragsfragen (ja/nein-Antworten)
– keine zusätzlichen Risikounterlagen (z.B. Bilanz, Lagebericht, Organisationstruktur) im vereinfachten Antragsverfahren erforderlich
– weltweiter Schutz incl. USA
– Verzicht auf Sublimite für den Cyber-Haftpflichtbaustein und den Cyber-Eigenschadenbaustein
– Keine versteckten Obliegenheiten oder Verhaltensvorschriften
– professionelles und schnelles Schadenmanagement
– Beitragssicherheit durch fixe Versicherungsprämien
– verkürzte Kündigungsfrist von nur einem Monat (branchenüblich 3 Monate)

Auch wenn der Versicherungsmarkt in diesem Segment noch relativ jung ist und die Leistungsanforderungen noch nicht so klar ausgeprägt sind wie in anderen etablierten Bereichen (wie z.B. bei der IT-Haftpflicht), so ist der Abschluss einer geeigneten Cyberversicherung für jedes Unternehmen doch schon jetzt frühzeitig zu empfehlen.

Die Antragstellung – einfach, schnell und sicher
www.KuV24-datenrisiken.de präsentiert anschaulich und informativ die bedarfsgerechte Versicherungslösung für die rapide wachsenden Cyber-Risiken von Unternehmen aller Branchen und Unternehmensgrößen. Darüber hinaus kann der Versicherungsschutz zur Cyber Risk-Police auf einfache Weise gleich online beantragt und abgeschlossen werden. Dies ist ein absolutes Novum der Website gegenüber anderen Informationsquellen im Internet.
Den Antrag stellt der im Unternehmen für diesen Bereich Verantwortliche selbst über eine verschlüsselte SSL-Verbindung, damit seine Daten geschützt bleiben. Eine E-Mail bestätigt dann automatisch den Eingang des Versicherungsantrags, den Versicherungsumfang und die konkreten Vertragsdaten.
Zur einfachen Vertragsverwaltung stehen nach Vertragsabschluss außerdem eine Vielzahl von Servicefunktionen (Änderung von Kontakt- und Bankdaten, Schadenmeldung, Kündigung, etc.) zur Verfügung.
Weitere Informationen zu diesem neuen Cyber Risk Versicherungsangebot im Detail finden Sie unter www.KuV24-datenrisiken.de

KuV24-datenrisiken.de ist das erste Versicherungsportal mit Online-Antrag zum Abschluss einer Cyber Risk Police. Es wird betreiben von der Konzept und Verantwortung Versicherungsmakler GmbH, die bereits seit 2004 auf das web-basierte Angebot von bedarfsgerechten Versicherungslösungen im Vermögensschadenhaftpflichtbereich spezialisiert ist.
Die Cber Risk Versicherung von KuV24-datenrisiken.de ist optimal an das Anforderungsprofil aller Unternehmen angepasst, die von Hackerangriffen und Internetkriminalität bedroht sind.

Kontakt
KuV24-datenrisiken.de – Konzept und Verantwortung Versicherungsmakler GmbH
Matthias Talpa
Karlstraße 99
89073 Ulm
+49 (731) 27703-62
+49 (731) 27703-962
m.talpa@kuv24-datenrisiken.de
https://www.kuv24-datenrisiken.de

Pressemitteilungen

Cyber-Risiken: Wie sich Unternehmen am besten schützen können

Cyber-Risiken: Wie sich Unternehmen am besten schützen können

Weltweit belaufen sich die Schäden durch Cyberkriminalität Schätzungen zufolge auf über 400 Milliarden US-Dollar im Jahr. Dass hier ein Umdenken zur Absicherung gegen Cyber-Risiken stattfinden muss, steht außer Frage. Eine besondere Hilfestellung gibt daher der Deutsche Versicherungs-Schutzverband e. V. (DVS), der in Zusammenarbeit mit dem Wissens- und Informationsanbieter Wolters Kluwer ein Sonderheft „Cyber-Versicherung“ herausgebracht hat.

Herausgeber Jörg Heidemann und Autor Wilfried Flagmeier geben Versicherungsvermittlern aber auch Unternehmen im Sonderheft einen detaillierten Überblick über die am Markt verfügbaren Cyber-Versicherungen. Tabellarisch sind die verschiedenen Deckungskonzepte im Anhang der Broschüre aufgeführt, sodass schnell erkennbar ist

– Welche Deckungsbausteine sind in der Versicherung enthalten?
– Welche Ausschlüsse sieht der Tarif vor?
– Welche Voraussetzungen fordert der Anbieter für die Gewährung des Versicherungsschutzes?
– Gibt es eine Subsidiaritäts-, Repräsentanten- oder Sanktionsklausel?
– Welcher Geltungsbereich ist vorgesehen?
– Wie definiert der Anbieter den Begriff Versicherungsfall?

Darüber hinaus erfährt der interessierte Leser neben aktuellen Herausforderungen und Beispielen für Schadenpotenziale vor allem, welche Maßnahmen zur Risikominimierung angestrebt werden können, um die wirtschaftliche Bedrohung für das Unternehmen einzugrenzen. Aber eine höhere IT-Sicherheit allein ist oft nicht ausreichend. Deshalb gilt es, im Rahmen einer IST-Analyse auch den internen Versicherungsschutz zu prüfen. Das Sonderheft „Cyber-Versicherung“ ist durch die zahlreichen Tipps und Entscheidungshilfen eine gute Basis für die Überprüfung der Risikosituation im Unternehmen.

Über www.versicherungspraxis24.de

VersicherungsPraxis24 – das Portal für Versicherungsprofis. Hier erhalten Vermittler ihr komplettes Handwerkszeug in nur einem Portal. Ob mit Fachbeiträgen, Gesetzen & Urteilen oder täglichen News – das Expertenteam stellt alles Wissenswerte aus der Versicherungs- und Finanzbranche kompakt und verständlich zusammen. Diverse praxisnahe Arbeitshilfen & Serviceangebote runden das Portfolio ab.

Über Wolters Kluwer:

Die Wolters Kluwer Deutschland GmbH ist ein Wissens- und Informationsdienstleister, der insbesondere in den Bereichen Recht, Wirtschaft und Steuern fundierte Fachinformationen für den professionellen Anwender bietet. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Köln beschäftigt an über 20 Standorten rund 1.200 Mitarbeiter und agiert seit über 25 Jahren auf dem deutschen Markt.

Wolters Kluwer Deutschland ist Teil des internationalen Informationsdienstleisters Wolters Kluwer n. v., dessen Kernmärkte Recht, Wirtschaft, Steuern, Rechnungswesen, Unternehmens- und Finanzdienstleistungen sowie das Gesundheitswesen sind. Wolters Kluwer hat einen Jahresumsatz (2013) von 3,6 Milliarden Euro, beschäftigt weltweit rund 19.000 Mitarbeiter und bedient Kunden in über 150 Ländern.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.wolterskluwer.de

Kontakt
Wolters Kluwer Deutschland GmbH
Ilka Döring
Feldstiege 100
48161 Münster
02533-9300-390
02533-9300-50
idoering@wolterskluwer.de
http://www.facebook.com/versicherungspraxis24