Tag Archives: Cybersecurity

Pressemitteilungen

Gebündeltes Expertenwissen & Forschungstransfer für mehr Security-Awareness

Allgeier CORE ist ab sofort Mitglied der Security Lab Community der GFFT

Kronberg im Taunus/Bad Vilbel, den 21. August 2019 – Etwa 90 % der aktuellen Cyberangriffe auf Unternehmen basieren auf Phishing-Attacken. So entsteht der deutschen Wirtschaft laut einer Bitkom-Studie ein jährlicher Schaden von 55 Mrd. Euro. Aufgrund der enormen Bedeutung der Mitarbeiter müssen Informationssicherheit und Security-Awareness stärker fokussiert werden. Um dies voranzutreiben, ist die Allgeier CORE neues Mitglied der gemeinnützigen Gesellschaft zur Förderung des Forschungstransfers (GFFT). In gemeinsamen Security-Workshops mit Forschern, Unternehmen und Anwendern wollen die Experten Wissen und Erfahrungen bündeln sowie neue Innovationen fördern.

Seit 2017 arbeitet die GFFT systematisch mit Partnern aus der Forschung sowie Experten aus Unternehmen zusammen, um Innovationen in der deutschen Wirtschaft zu fördern. Dazu zählen auch die Bereiche Digitalisierung, Security und Logistik. Innerhalb der Security ist Awareness eines der wichtigsten Themen.
„Eine fundierte Beratung ist hier ein essenzieller Aspekt für die Weiterentwicklung in Unternehmen. Aus diesem Grund haben wir bei der Suche nach einem entsprechenden Partner eine genaue Analyse durchgeführt“, sagt Dr. Gerd Große, Geschäftsführer der GFFT Innovationsförderung GmbH. „Wir freuen uns daher, mit Allgeier CORE einen sehr kompetenten Partner und Spezialisten in unsere Community aufzunehmen. Zusammen gehen wir in unserem Security-Umfeld einen großen Schritt nach vorn.“

Um Kunden beim Thema Informationssicherheit zu unterstützen, ist Allgeier CORE direkt bei ihnen vor Ort. „Bei der Umsetzung ist es wichtig, immer state-of-the-art zu sein und neue Ideen einzubringen, gerade wenn es um Faktoren wie Awareness geht“, sagt Anselm Rohrer, Geschäftsführer der Allgeier CORE GmbH. „Cyberkriminelle finden immer neue Möglichkeiten, um ihre Angriffe auf die Anwender erfolgreich durchzuführen. Hier müssen wir mit neuen Ansätzen gegensteuern. Der Vorteil unserer Zusammenarbeit mit der GFFT liegt insbesondere darin, gemeinsam mit Forschung, Unternehmen und Anwendern innovative und wirtschaftliche Ideen zu entwickeln – nicht nur mit den Produktanbietern, sondern auch mit den Anwenderunternehmen, die das Ganze letztendlich umsetzen müssen.“

Security Labs schaffen Synergien
Spezielle Security-Workshops, die bei den Anwendern vor Ort stattfinden, bieten eine Plattform, um sich auszutauschen und einen gemeinsamen Bedarf zu erkennen. Dort soll nicht nur Wissen ausgetauscht, sondern es dem Anwender greifbar gemacht werden. „Mit Allgeier CORE bauen wir eine Gruppe rund um das Thema Awareness auf, in der Start-ups, Professoren sowie Technologieanbieter zusammen Lücken erkennen, nach praktischen und wirtschaftlichen Lösungen suchen sowie diese mit den Anwendern direkt im Projekt umsetzen können“, sagt Dr. Gerd Große.
„Wir finden es besonders spannend, dass bei diesem Veranstaltungsformat nicht nur Wissenschaft und Unternehmen zusammensitzen und überlegen, was die Zielgruppen brauchen. Die Anwenderunternehmen, bis hin zu großen Konzernen, sind direkt involviert. Wir diskutieren mit ihnen die Anforderungen und ihre Schwierigkeiten und finden gemeinsam neue Lösungen“, sagt Anselm Rohrer.

Der erste gemeinsame Workshop “ Toolbox für Security Awareness“ findet am 17.09.2019 bei der Heidelberger Druckmaschinen AG statt.
Interessierte können sich unter kathrin.scheld@gfft-ev.de an Frau Kathrin Scheld, Koordinatorin des GFFT Security Lab, wenden.

Allgeier CORE ist Teil der international agierenden Unternehmensgruppe Allgeier SE mit Sitz in München. In seinem Netzwerk aus erfahrenen IT-Sicherheits- sowie IT-Forensik-Experten vereint Allgeier CORE flexible und modulare Dienstleistungen aus den Bereichen Consulting, Operations sowie Response & Emergency. Durch individuelle IT-Sicherheitsberatung und Planung präventiver Maßnahmen, Identifizierung von IT-Sicherheitslücken sowie Mitarbeitersensibilisierung, aber auch durch die Untersuchung von IT-Sicherheitsvorfällen unterstützt Allgeier CORE branchenübergreifend Unternehmen auf dem Weg zu einer ganzheitlichen IT-Sicherheitsstrategie. Dazu stehen Leistungen wie Basissicherheitschecks, Risikoanalysen, Umsetzung von Datenschutzrichtlinien, ISMS-Implementierung (IT-Grundschutz (BSI), ISO/IEC 27001, ISIS12), Penetrationstests und Schwachstellenmanagement, Awareness-Trainings sowie verschiedene forensische Dienstleistungen zur Verfügung.

Firmenkontakt
Allgeier CORE GmbH
Svenja Koch
Westerbachstraße 32
61476 Kronberg im Taunus
+49 40 38 90 71-124
svenja.koch@allgeier-core.com
https://www.allgeier-core.com

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Samira Liebscher
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
02661-912600
02661-9126029
allgeiercore@sprengel-pr.com
https://www.sprengel-pr.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Software im Fokus: Kooperation von Parasoft und Auriga

Schnellere Embedded Softwaretest Automation Services

Monrovia (USA)/Berlin, 8. August 2019 – Parasoft ist eine Partnerschaft mit Auriga Inc. eingegangen. Diese ermöglicht Kunden von Auriga die Nutzung der automatisierten Software Testing Tool Suite von Parasoft, um eine schnellere Markteinführungszeit unter Sicherstellung der Qualität in jeder Phase des Softwareentwicklungszyklus (SDLC) zu erzielen. Auriga ist führend bei Outsourced R&D für Tests, einschließlich Device Prototyping und Emulation, automatisiertes und Interoperabilitäts-Testen und Services zur Systemvalidierung und Verifikation. Parasoft und Auriga konzentrieren sich auf die Unterstützung von Unternehmen bei der Skalierung ihrer Testautomatisierungspraktiken mit Tools für die statische Analyse und Unit Testing für Java, C/C++ und .NET-Entwicklung, Anwendungssicherheitstests, IoT-fokussiertes API-Testen sowie Servicevirtualisierung.

In der aktuellen Wettbewerbssituation stehen Unternehmen unter enormem Druck, um hochqualitative Software schnell und kostengünstiger auszuliefern. Diese Partnerschaft bringt die automatisierten Testlösungen von Parasoft mit den Beratungsservices von Auriga zusammen, und hilft damit Kunden, um die wichtigsten strategischen Entwicklungsinitiativen wie sicherheitskritisches Testen, Continuous Testing, Agile/DevOps und Sicherheit erfolgreich zu meistern.

„Seit der Gründung bilden ausgefeilte Embedded Lösungen das Kerngeschäft von Auriga. Trends wie Industrie 4.0, IIoT und Machine Learning haben die Nachfrage nach zuverlässigen, hoch qualifizierten und kompetenten Serviceprovidern weiter verstärkt. Aber um herausragende Produkte zu entwickeln, benötigt man neben der Qualifikation auch die richtigen Tools“, erläutert Vyacheslav Vanyulin, CEO von Auriga. „Weil die meisten unserer Projekte R&D beinhalten, und wir unser Knowhow immer erweitern wollen, brauchen wir das beste Toolkit. Genau hier kommt Parasoft ins Spiel. Diese Toolsuite ist der Schlüssel zur Entwicklung von hochqualitativen Systemprodukten und zukunftsweisenden Prototypen. Wir fühlen uns für die Partnerschaft mit Parasoft geehrt und sind begeistert vom Support des Parasoft Teams.“

Unternehmen, die Software für Medizingeräte entwickeln, vertrauen auf die statische Analyse von Parasoft und Partner wie Auriga, um die FDA-Genehmigungen zu ermöglichen, einschließlich der mitunter sehr anspruchsvollen Interpretation der FDA-Anforderungen. In ihrer neuen Anleitung zur Softwarevalidierung hat die FDA nun Anforderungen zur Cybersecurity hinzugefügt. Das verlangt von Medizingeräte-Herstellern die Übernahme und den Einsatz der statischen Analyse als wirksamste Art, um Belange bei Safety und Security anzusprechen und vorhersehbare Software auszuliefern.

„Parasoft hat bereits mit Auriga bei gemeinsamen Kunden, darunter namhafte Unternehmen aus der Medizingeräte-Branche, zusammengearbeitet. Wir sind von der weitreichenden Erfahrung von Auriga bei der Anwendung unserer Lösungen überzeugt, ebenso wie von der Unterstützung unserer Kunden bei Erstellung und Erhalt von Testartefakten, die für sicherheitskritische Produkte notwendig sind“, so David Hauck, Director of Embedded Sales at Parasoft. „Dank der nun offiziellen Partnerschaft mit Auriga erweitern wir unsere Kapazität, um unternehmensinternen Teams mit weniger Expertise bei sicherheitskritischen Testaktivitäten zur Hand zu gehen.“

Parasoft bietet innovative Lösungen, die zeitaufwändige Testaufgaben automatisieren und dem Management intelligente Analysen an die Hand geben, um den Fokus auf das Wesentliche zu legen. Die Technologien von Parasoft reduzieren den Zeit-, Arbeits- und Kostenaufwand für die Auslieferung sicherer, zuverlässiger und standardkonformer Software. Dies geschieht durch die Integration von statischen und Laufzeit-Analysen, Unit-, Funktions- und API-Tests sowie Service-Virtualisierung. Parasoft unterstützt Software-Unternehmen bei Entwicklung und Implementierung von Anwendungen in den Märkten Embedded, Enterprise und IoT. Mit Testtools für Entwickler, Reports/Analysen für das Management und Datenübersichten für Führungskräfte unterstützt Parasoft den Erfolg von Unternehmen in den strategisch wichtigsten modernen Entwicklungsinitiativen – Agile, Continous Testing, DevOps und Security.

Firmenkontakt
Parasoft Corp.
Erika Barron
E. Huntington Drive 101
91016 Monrovia, CA
001 (626) 256-3680
parasoft@lorenzoni.de
http://www.parasoft.com

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Beate Lorenzoni
Landshuter Straße 29
85435 Erding
+49 8122 559 17-0
beate@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Checkmarx erhält den Black Unicorn Award als marktführender und visionärer Software-Security-Anbieter

Software-Security-Anbieter wächst im 1. Halbjahr 2019 im Vorjahresvergleich um 60 %. Führende Analysten sagen Checkmarx eine glänzende Zukunft voraus

München, 14. August 2019 – Checkmarx, einer der führenden Anbieter im Bereich Software-Security für DevOps, wurde vom Cyber Defense Magazine mit dem renommierten Black Unicorn Award 2019 prämiert. Die Auszeichnung honoriert Checkmarx‘ rasantes Wachstum im Bereich Software-Security und bescheinigt dem Unternehmen das Potenzial, im Cybersecurity-Markt in Zukunft eine Führungsrolle zu übernehmen. Der Award unterstreicht eindrucksvoll den Wachstumskurs des Unternehmens: Checkmarx ist in der ersten Jahreshälfte 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 60 Prozent gewachsen.

Um den renommierten Award zu erhalten, musste sich Checkmarx über fünf Monate mit einigen führenden Cybersecurity-Anbietern messen. Der Begriff „Black Unicorn“ bezeichnet ein Cybersecurity-Unternehmen mit dem Potenzial, über private oder öffentliche Investitionen einen Marktwert von einer Milliarde USD oder mehr zu erreichen.

„Als Juroren sind wir überzeugt, dass Checkmarx die Auszeichnung mit dem Black Unicorn Award 2019 verdient hat, weil das Unternehmen über das Team, die Technologie, die Motivation und die rasante Wachstumskurve verfügt, um sich zu einem Cybersecurity-Unicorn zu entwickeln“, so die Juroren Robert Herjavec von www.herjavecgroup.com, David DeWalt von www.nightdragon.com und Gary Miliefsky von www.cyberdefensemediagroup.com

Die wichtigsten Meilensteine des aktuellen Geschäftsjahres im Überblick:

– Checkmarx gehörte im Juni 2019 zu den „Gartner Peer Insights Customers‘ Choices“ für Application Security Testing – mit den meisten Fünf-von-Fünf-Sternebewertungen aller gelisteten Unternehmen auf dem Markt;

– Checkmarx wurde im Gartner Magic Quadrant for Application Security Testing 2019 im zweiten Jahr in Folge als „Leader“ eingestuft;

– Checkmarx erweiterte die CxOSA-Lösung um innovative neue Features, mit denen sich Schwachstellen in Open-Source-Code zuverlässig identifizieren lassen – und stärkte auf diese Weise das Standing im SCA-Markt;

– Die Zahl der Mitarbeiter stieg weltweit auf 580;

– Checkmarx wurde in die „JMP Securities Elite 80“ des Jahres 2019 aufgenommen, eine Liste der spannendsten, strategisch positionierten Privatunternehmen in den Bereichen Cybersecurity, Datenmanagement und IT-Infrastruktur;

– Checkmarx erreichte die Endrunde der SC Awards 2019 in den Kategorien „Bester Security-Anbieter“ und „Beste Vulnerability-Management-Lösung“.

„Die Aufnahme in den Black Unicorn Club ist ein schöner Beleg für unsere starke Marktstellung, unsere klare Zukunftsperspektive und das enorme Wachstumspotenzial im Software-Security-Markt – aber auch für die Vorreiterrolle, die wir im Cybersecurity-Bereich anstreben“, erklärt Dr. Christopher Brennan, Regional Director DACH bei Checkmarx. „Die Unternehmen in der DACH-Region werden sich der Gefahren, die von unsicherer Software ausgehen, zunehmend bewusst. Sie schätzen uns als starken und zuverlässigen Partner, der ihnen dabei hilft, Security über den gesamten SDLC hinweg fest in der Software zu verankern – und sie so zuverlässig vor den Bedrohungen von heute und morgen schützt.“

Checkmarx‘ führendes Security Research Team hat sich in den vergangenen Monaten mit der Entdeckung kritischer Schwachstellen in weit verbreiteten Geräten wie der Lenovo Smartwatch X und der AEG Smart Scale PW 5653 BT zum Aushängeschild des Unternehmens entwickelt. Diese Erkenntnisse haben es den Herstellern ermöglicht, die Awareness für das Thema Application Security zu schärfen und so ihr Unternehmen und ihre Kunden besser zu schützen.

Mehr über die Checkmarx Software-Exposure-Plattform erfahren interessierte Leser unter www.checkmarx.com

Über Checkmarx
Checkmarx ist einer der weltweit führenden Anbieter von Software-Security-Lösungen für die Entwicklung von Enterprise-Software. Das Unternehmen bietet eine der branchenweit umfassendsten Software-Security-Plattformen, die mit statischem und interaktivem Application Security Testing, der Analyse von Open-Source-Komponenten und AppSec-Training für Entwickler an der Schnittstelle von DevOps und Security ansetzt. So minimiert Checkmarx auch in schnell getakteten DevOps-Umgebungen zuverlässig Risiken durch Software-Schwachstellen. Checkmarx ist für mehr als 40 Prozent der Fortune 100 und der Hälfte der Fortune 50 tätig, darunter führende Unternehmen wie SAP, Samsung und Salesforce.com. Erfahren Sie mehr unter www.checkmarx.com

Firmenkontakt
Checkmarx Ltd.
Dr. Christopher Brennan
c/o: Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
+49 175 2676 264
christopher.brennan@checkmarx.com
https://www.checkmarx.com/

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
+49 9131 81281-25
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Controlware Security Day 2019 am 26. und 27. September im Congress Park Hanau

Dietzenbach, 30. Juli 2019 – Am 26. und 27. September 2019 begrüßt Controlware zum elften Mal IT-Leiter und Security-Verantwortliche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Controlware Security Day. Die Teilnehmer haben an zwei Tagen Gelegenheit, sich im Expertenkreis über die wichtigsten Neuentwicklungen auszutauschen und die Weichen für optimale Sicherheit im IT-Betrieb zu stellen.

„Die digitale Transformation basiert auf einer hochagilen IT-Architektur, die sich flexibel an neue Bedürfnisse anpasst. Dies ermöglicht es Unternehmen, Daten schneller zu analysieren, geeignete Aktionen abzuleiten und bereichs- und unternehmensübergreifend zu handeln“, so Bernd Schwefing, CEO von Controlware. „Gleichzeitig steigt jedoch auch die Komplexität und Abhängigkeit von der IT und damit das Schadenspotenzial von Angriffen deutlich. Der Cybersecurity kommt die Aufgabe zu, ein tragfähiges Fundament für die digitale Transformation zu schaffen. Wichtig ist dabei, die Möglichkeiten und Einsatzbereiche von Innovationen wie Künstliche Intelligenz und Automatisierung auszuloten. Die Verantwortlichen müssen aber auch den ganzheitlichen Blick auf die IT-Prozesse behalten – und das Thema IT-Sicherheit von Anfang an mit hoher Priorität und systematisch in ihre Überlegungen einbeziehen.“

Die Teilnehmer erwarten spannende Key Notes:

– „Wie die Digitalisierung zu einer großen Chance für die Wirtschaft werden kann“
Chris Boos, Gründer und CEO, Arago GmbH

– „Security in den Zeiten der Künstlichen Intelligenz (KI)“
Ralf Wigand, National IT Compliance Officer Deutschland, Microsoft GmbH

– „2030: Wie viel Mensch verträgt die Zukunft“
Sven Gábor Jánszky, Zukunftsforscher und Chairman des Trendinstituts 2b AHEAD ThinkTank

– „Mythen der Digitalisierung“
Prof. Dr. Sascha Friesike, Professor für Design digitaler Innovationen an der Universität der Künste Berlin und Direktor des Weizenbaum-Instituts für die vernetzte Gesellschaft

– „Was hat eine Ananas mit IT-Security zu tun?“
Petra Weiß, Security Consultant, und Christoph Schmidt, Senior Security Consultant, Controlware

Die Besucher haben auf dem Controlware Security Day die Möglichkeit, sich in über 35 Fachvorträgen über die neuesten Trends und Entwicklungen in der IT-Security zu informieren. Auf diese Weise können sich die Teilnehmer wahlweise über die gesamte Veranstaltungsdauer auf einen Themenbereich fokussieren oder einzelne Vorträge individuell zusammenstellen.

Im Rahmenprogramm findet eine umfangreiche Partnerausstellung mit fast 30 führenden Security-Herstellern statt, die den Teilnehmern für Fragen rund um konkrete Projekte zur Verfügung stehen.

„Der Controlware Security Day hat sich als renommierter Branchentreff und wertvolle Diskussionsplattform etabliert“, berichtet Mario Emig, Head of Information Security Business Development bei Controlware. „Wir freuen uns sehr darauf, im September wieder für zwei Tage in einen angeregten Dialog mit Anwendern und Herstellern aus allen Bereichen der Security zu treten – und gemeinsam mit den Besuchern nachhaltige und wirksame Strategien für Cybersecurity-Projekte zu entwickeln.“

Die Teilnahme am Controlware Security Day ist kostenfrei. Die Anmeldung erfolgt unter https://www.controlware.de/controlware-security-day, wo auch eine detaillierte Agenda mit den Themen aller Fachvorträge zu finden ist. Für Fragen zur Veranstaltung steht Frau Pascale Rudat unter der Telefonnummer 06074/858-241 oder per E-Mail unter pascale.rudat@controlware.de zur Verfügung.

Hinweis für Pressevertreter
Am Vorabend des Controlware Security Days 2019 findet ein exklusiver Presse-Roundtable statt. Wenn Sie den 25. September 2019 als Pressetermin wahrnehmen möchten, nimmt Frau Stefanie Zender Ihre Anmeldung gerne unter 06074/858-246 oder per E-Mail an stefanie.zender@controlware.de entgegen.

Über Controlware GmbH
Die Controlware GmbH, Dietzenbach, ist einer der führenden unabhängigen Systemintegratoren und Managed Service Provider in Deutschland. Das 1980 gegründete Unternehmen entwickelt, implementiert und betreibt anspruchsvolle IT-Lösungen für die Data Center-, Enterprise- und Campus-Umgebungen seiner Kunden. Das Portfolio erstreckt sich von der Beratung und Planung über Installation und Wartung bis hin zu Management, Überwachung und Betrieb von Kundeninfrastrukturen durch das firmeneigene ISO 27001-zertifizierte Customer Service Center. Zentrale Geschäftsfelder der Controlware sind die Bereiche Network Solutions, Collaboration, Information Security, Application Delivery, Data Center & Cloud sowie IT-Management. Controlware arbeitet eng mit national und international führenden Herstellern zusammen und verfügt bei den meisten dieser Partner über den höchsten Zertifizierungsgrad. Das rund 840 Mitarbeiter starke Unternehmen unterhält ein flächendeckendes Vertriebs- und Servicenetz mit 16 Standorten in DACH. Im Bereich der Nachwuchsförderung kooperiert Controlware mit fünf renommierten deutschen Hochschulen und betreut durchgehend um die 50 Auszubildende und Studenten. Zu den Unternehmen der Controlware Gruppe zählen die Controlware GmbH, die ExperTeach GmbH, die Networkers AG und die Productware GmbH.

Firmenkontakt
Controlware GmbH
Stefanie Zender
Waldstraße 92
63128 Dietzenbach
06074 858-246
stefanie.zender@controlware.de
http://www.controlware.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
09131 / 812 81-0
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Pressemitteilungen

Flexera stellt Vendor Patch Module für Software Vulnerability Manager vor

Umfassendes Repository mit über 1.000 Out-of-the-Box Patches für schnelles Identifizieren und Schließen von Softwareschwachstellen

München, 1. August 2019 – Flexera, Anbieter von Lösungen für Softwarelizenzierung, IT-Security und Installation, stellt ein neues Add-On für den Software Vulnerability Manager (SVM) vor. Mit dem Vendor Patch Module können Unternehmen Schwachstellen schneller identifizieren und diese auf Basis eines umfassenden Repository von Patchdaten evaluieren und priorisieren.

Das Vendor Patch Module bietet die umfassendste Patchabdeckung am Markt mit über 1.000 Out-of-the-Box-Patches. Darüber hinaus erhalten Sicherheitsteams detaillierte Informationen, um über 1.000 weitere Patches einfach zu erstellen.

Die Zahl von Exploits und Angriffen über Software Vulnerabilities ist kaum noch zu überschauen. Wer mit den Bedrohungen Schritt halten will, ist auf einen ausgereiften Prozess für Schwachstellenmanagement angewiesen, der genau Auskunft gibt, welche Software im Unternehmen gefährdet ist und wie kritisch die Schwachstelle einzuschätzen ist. Umfassende Daten zu den bekannten Schwachstellen, vorhandenen Patches und Kritikalität sind hier entscheidend für eine effektive Priorisierung. Software Vulnerability Manager von Flexera wurde entwickelt, um Unternehmen bei der schnellen Identifizierung der Sicherheitslücken sowie der Priorisierung entsprechender Maßnahmen zu unterstützen. Das neue Add-On erlaubt es der IT Sicherheit, nun noch schneller zu bestimmen, welche Schwachstellen das größte Risiko für Exploits darstellen. Zudem sparen sie Zeit bei der Erstellung von Patches zur Aktualisierung von Software.

„Mit dem neuen Modul statten wir den Software Vulnerabilitiy Manager mit einem umfassenden, integrierten Satz an Patch-Daten aus“, erklärt Bob Kelly, Director of Product Management bei Flexera. „Damit liefert SVM entscheidende Einblicke in die Sicherheit von Anwendungen. Gefährdete Software wird identifiziert und mit benutzerfreundlichen Advisories von Secunia Research versehen. In Kombination mit Vulnerability and Threat Intelligence lassen sich Gegenmaßnahmen effektiv priorisieren. Damit erhalten Kunden eine leistungsstarke Lösung, um die Herausforderungen im Software Vulnerability Management zu meistern.“

Über Flexera
Flexera bietet innovative Lösungen, um Software zu kaufen, zu verkaufen, zu managen und sicherer zu machen. Dabei betrachtet Flexera die Softwareindustrie als eine Supply Chain und versetzt seine Kunden in die Lage, ihren Einkauf und Verkauf von Software sowie das Management von IT-Unternehmensdaten profitabler, zuverlässiger und effektiver zu gestalten. Mit Softwareanwendungen für Monetarisierung und Sicherheit unterstützt Flexera Softwareanbieter, ihre Geschäftsmodelle zu verändern, wiederkehrende Umsätze zu steigern und Open-Source-Risiken zu minimieren. Unternehmen, die Software und Cloud-Services kaufen, garantiert Flexera mit Lösungen für Schwachstellenmanagement (Vulnerability Management) sowie Software Asset Management (SAM) ein effizientes und planbares IT-Procurement. So kaufen Unternehmen nur das, was sie tatsächlich brauchen, managen die IT-Assets, die sie tatsächlich besitzen und vermeiden Compliance-Verstöße und Sicherheitsrisiken. Die Lösungen sowie die komplette Softwarelieferkette greifen dabei auf das von Flexera aufgebaute und weltweit größte Repository an Marktinformationen und IT-Asset-Daten zurück. Mit mehr als 30 Jahre Erfahrung und über 1.200 hoch engagierten Mitarbeitern hilft Flexera über 80.000 Kunden, jedes Jahr einen ROI in Millionenhöhe zu generieren. Weitere Informationen unter www.flexera.de

Firmenkontakt
Flexera
Thomas Flütsch
Mies-van-der-Rohe-Str. 8
80807 München
089 417761-13
munich@flexerasoftware.com
http://www.flexera.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 417761-13
flexera@LucyTurpin.com
http://www.lucyturpin.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Jamf übernimmt Digita Security

Der Apple-Gerätemanagement-Experte erweitert sein Produktportfolio um Enterprise-Endpoint-Protection für Unternehmen

München, 1. August 2019 – Jamf gibt heute die Übernahme von Digita Security, einem Entwickler von Endpoint-Protection-Lösungen speziell für Apple-Geräte, bekannt. Mit der Übernahme ergänzt Jamf seine Management-, Authentifizierungs- und Account-Management-Lösungen um eine spezielle Sicherheitslösung für Unternehmen. Kunden von Jamf profitieren damit künftig von noch besseren Schutzfunktionen gegen Cyberangriffen und Bedrohungen, die speziell auf Apple-Geräte abzielen.

„Eine aktuelle Studie von Jamf zum Einfluss der Gerätewahl zeigt, dass die Nachfrage nach Mac-Geräten in Unternehmen auf einem Rekordniveau liegt. Gleichzeitig treten Sicherheits- und Datenschutzbedenken immer mehr in den Vordergrund“, sagt Dean Hager, CEO von Jamf. „Die Erweiterung des bestehenden Produktportfolios um eine speziell für Apple zugeschnittene Endpoint-Protection-Lösung, vervollständigt den Funktionsumfang für die professionelle Apple-Nutzung. Wir von Jamf freuen uns, das gesamte Digita Security Team bei uns begrüßen zu dürfen und werden nachdrücklich in diese wichtige Lösung investieren.“

Das Unternehmen Digita Security wurde von Branchenexperten aus den Bereichen MacOS-Security und Malware-Analysis gegründet. Sie entwickelten eine neue Enterprise-Endpoint-Protection-Lösung exklusiv für Apple-Geräte, basierend auf dem bestehenden Security Framework von Apple. Mit diesem engen Fokus verfolgt Digita Security den Ansatz, bestehende und neueste Sicherheitsfunktionen für macOS voll auszuschöpfen und zu erweitern. Genau wie Jamf hat sich Digita Security ausschließlich auf Apple Produkte spezialisiert. Daher kann Day-Zero Support bei neuen MacOS-Releases gewährleistet werden. Dies ermöglicht IT-Abteilungen einen besseren Einblick in Sicherheitsschwachstellen und damit eine optimierte Nutzung neuer Sicherheitsfunktionen. Zudem sind für Endnutzer stets die neuesten macOS-Funktionen verfügbar.

„Es gibt aktuell viele hervorragende Sicherheitslösungen auf dem Markt. Doch keine dieser Lösungen hat den Fokus auf die besonderen Sicherheitsbedürfnisse von Mac-Geräten. Auch was die Erwartungen der IT- oder Security-Abteilungen oder der Anwender in Unternehmen betrifft, fehlt dieser Fokus meist“, erklärt Patrick Wardle, Chief Research Officer von Digita Security. „Wir haben früh erkannt, dass Bedarf an einer Lösung speziell für Mac-Produkte besteht. Gefragt war eine Software, die höchste Sicherheit und die typische Mac-Nutzererfahrung vereint. Deshalb haben wir Digita Security gegründet. Jetzt freuen wir uns, mit Jamf das gemeinsame Ziel zu erreichen.“

Details zur Verfügbarkeit der Enterprise-Endpoint-Protection-Lösung und weitere Informationen zu Jamf-Produkten werden in Kürze bekannt gegeben. Sie können sich bei Jamf für E-Mail-Updates anmelden, um auf dem Laufenden gehalten zu werden.

Jamf ist die führende Lösung für Apple Device Management. Mit den Produkten Jamf Pro und Jamf Now hat sich das gleichnamige Unternehmen darauf spezialisiert, Unternehmen und Organisationen bei der Verwaltung von Apple Geräten zu unterstützen. Bei Jamf Nation, dem weltweit größten Apple Community-Forum, tauschen sich über 75.000 IT-Experten zu Ideen und Best Practices aus. Aktuell vertrauen weltweit mehr als 26.000 Kunden auf Jamf, um mehr als 13 Millionen Apple Geräte erfolgreich zu verwalten. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.jamf.com/de

Firmenkontakt
Jamf
Mignon Wagner
Antonio Vivaldistraat 56
1083 HP Amsterdam
+31 6 407 606 30
mignon.wagner@jamf.com
https://www.jamf.com/de

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Ulrike Schinagl
Sendlingerstraße 42
80331 München
+49 (0)89 211 871 55
us@schwartzpr.de
https://www.schwartzpr.de

Pressemitteilungen

Hessens Wissenschaftsministerin überzeugt sich von Cybersicherheit made in Darmstadt

Angela Dorn zu Besuch am Fraunhofer SIT

Hessens Wissenschaftsministerin Angela Dorn hat sich am Dienstag ein Bild von der Darmstädter Cybersicherheitsforschung am Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT gemacht. Ministerin Dorn überzeugte sich von den Fortschritten in der IT-Sicherheit und betonte die große Bedeutung der Forschung in diesem Bereich für die Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft.

Während ihres Besuchs stellten die Fraunhofer-Wissenschaftler der hessischen Ministerin für Wissenschaft und Kunst einen neu entwickelten Schwachstellenscanner vor, der automatisiert Softwarecode analysiert und Sicherheitslücken erkennt, und eine neue Anwendung, die die Ausgabe von gefälschten Web-Zertifikaten unterbinden kann. Damit können etwa betrügerische Kopien von bekannten Webseiten, die so aussehen, als hätten sie ein gültiges Sicherheitszertifikat, verhindert werden. Außerdem informierte sich Angela Dorn über Multimedia-Analysetechniken, die Fraunhofer-Forscher auf das als Strache-Video bekannt gewordene Filmmaterial angewandt hatten, um im Auftrag des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ das Video auf Echtheit zu prüfen.

Angela Dorn zeigte sich beeindruckt von der großen Forschungskompetenz zur IT-Sicherheit am Standort Darmstadt. „Darmstadt ist über die Jahre gezielt zu einem Hotspot der Cybersicherheit ausgebaut worden, unter anderem auch dank Förderung über das Land Hessen“, erklärte die Wissenschaftsministerin. „Ich sehe diese Investitionen sehr gut angelegt, da Wissenschaft und Forschung die Grundlage für die wirtschaftliche Stärke Hessens sind. Mit CRISP beherbergt Darmstadt nun das größte Forschungszentrum für angewandte Cybersicherheit in Deutschland und spielt damit eine zentrale Rolle für die Forschung und Digitalisierung in Hessen und Deutschland.“

Das Nationale Forschungszentrum für angewandte Cybersicherheit CRISP wurde zum 1. Januar 2019 gegründet und wird von Bund und Land Hessen dauerhaft gefördert. CRISP ist ein Forschungszentrum der Fraunhofer-Gesellschaft für ihre beiden Darmstädter Institute SIT und IGD unter Beteiligung der Technischen Universität Darmstadt und der Hochschule Darmstadt. In einem einzigartigen und innovativen Kooperationsmodell von universitärer und außeruniversitärer Forschung werden die Kompetenzen und Stärken von Fraunhofer mit den Kompetenzen und Stärken von Hochschulen kombiniert. Mit zusammen über 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bilden diese die europaweit größte Forschungseinrichtung im Bereich Cybersicherheit. Mittelfristig soll diese Zahl auf 750 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steigen.

Weitere Informationen unter https://www.sit.fraunhofer.de/

Bildunterschrift – v.l.n.r.: Prof. Dr. Michael Waidner, Institutsleiter des Fraunhofer SIT; Ministerin Angela Dorn; Dr. Ulrike Mattig, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 67 Institute und Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bearbeiten das jährliche Forschungsvolumen von mehr als 2,1 Milliarden Euro. Davon fallen über 1,8 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Über 70 Prozent dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft mit Aufträgen aus der Industrie und mit öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Die internationale Zusammenarbeit wird durch Niederlassungen in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien gefördert.

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie
Oliver Küch
Rheinstraße 75
64295 Darmstadt
+49 6151 869-213
oliver.kuech@sit.fraunhofer.de
http://www.sit.fraunhofer.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

OT-Security-Spezialist Claroty kommuniziert mit Weissenbach PR

Internationales Agenturnetzwerk Code Red Security PR übernimmt weltweite in Europa Öffentlichkeitsarbeit für Industrial Cybersecurity-Anbieter

Ab sofort verantwortet die Münchener Kommunikationsagentur Weissenbach PR als Teil des weltweiten Code Red Security PR-Netzwerks die Öffentlichkeitsarbeit im deutschsprachigen Raum von Claroty, dessen Sicherheitsprodukte industrielle Steuerungssysteme und -netzwerke vor Cyberangriffen schützen. Mehr und mehr werden auch Produktionsstätten und Industrieanlagen zum Opfer von Cyberattacken, sei es als „Kollateralschaden“ durch Angriffe auf die entsprechenden IT-Netzwerke etwa durch Ransomware, oder durch gezielte, meist staatlich unterstützte Angriffe. Vor diesem Hintergrund entwickelt und realisiert Weissenbach PR ein individuelles Kommunikationskonzept zur Positionierung des weltweit agierenden Herstellers in den Fachmedien und der Wirtschaftspresse.

„Während mittlerweile IT-Security in jedem Unternehmen zum Standard gehört, ist das Bewusstsein für die Bedeutung von Operational Technology (OT)-Sicherheit noch nicht so flächendeckend verbreitet wie es sein sollte,“ so Helmut Weissenbach, Geschäftsführer von Weissenbach PR und Mit-Gründer des weltweiten Agenturnetzwerks Code Red Security PR. So fehlt es den meisten Betreibern an Transparenz, welche industriellen Kontrollsysteme (ICS) sich in ihrer Infrastruktur befinden und wie sie mit wem kommunizieren. Dies ist umso wichtiger, da viele dieser Geräte nicht, wie oft auch von den Verantwortlichen angenommen, vollständig von der IT-Infrastruktur getrennt sind. Die meisten dieser Geräte bildeten ursprünglich unabhängig von der IT ein in sich geschlossenes System, wurden jedoch im Zuge der Digitalisierung zunehmend in die bekanntermaßen angreifbaren Netzwerke eingegliedert. Hinzu kommt der wesentlich längere Lebenszyklus von meist 20 bis 30 Jahren, wodurch deutlich wird, dass viele der eingesetzten Geräte schlicht hierfür nicht konzipiert waren. Welche Folgen dies haben kann, machten WannaCry oder NotPetya und die durch sie ausgelösten Produktionsausfälle deutlich. „Durch die Lösungen von Claroty erhalten die Betreiber eine breite und tiefe Transparenz in ihre Anlagen und sind überdies in der Lage, auffälliges Verhalten, das auf Manipulation oder Sabotage hindeuten kann, zu identifizieren und zu unterbinden.“ Wie viel Entwicklungspotenzial in diesem Bereich steckt, lässt sich auch daran erkennen, dass Branchengrößen wie Rockwell Automation, Schneider Electric, Siemens (durch seine Venture-Tochter next47) oder BMW i Ventures zu den Investoren von Claroty gehören.
Claroty setzt bei der europaweiten Öffentlichkeitsarbeit auf Code Red Security PR, das internationale Netzwerk von PR-Agenturen mit Schwerpunkt im IT-Security-Bereich. So verantworten eclat Marketing in UK und Cymbioz in Frankreich neben Weissenbach PR für die DACH-Region die internationale Kommunikation. „Unsere Kunden profitieren von umfangreichen und fundierten Branchenwissen der einzelnen Agenturen und ihrer Kenntnisse der Märkte und Medienlandschaften vor Ort. Auf diese Weise lassen sich länderübergreifende Kommunikationskonzepte angepasst an die lokalen Anforderungen einfach umsetzen“, so Weissenbach. „Wir sind froh und stolz, mit Claroty einen bedeutenden Anbieter im Bereich des Schutzes von Industrienetzwerken zu unterstützen und freuen uns auf die Zusammenarbeit. Dies trifft besonders auch auf mich persönlich zu, da ich sozusagen zu meinen Wurzeln zurückkehre: Ich komme ursprünglich aus der Produktion und war jahrelang auch für die Steuerung von Anlagen der Industrie-Automatisierung verantwortlich.“

Über Weissenbach Public Relations:
Weissenbach PR wurde 1990 gegründet und ist eine Full-Service-Agentur mit Schwerpunkten in Technologie, IT-Sicherheit, Telekommunikation und Dienstleistung. Der zentrale Medien-, IT- und Industriestandort München dient dabei als Ausgangspunkt für die Arbeit in der gesamten DACH-Region. Zu den Kunden gehören sowohl kreative Start-ups, Mittelständler als auch internationale Großunternehmen mit hohem Umsatzvolumen, Weissenbach PR ist zudem Gründungsmitglied des internationalen Agenturnetzwerkes Code Red Security PR, das speziell IT Sicherheit adressiert.

Über Code Red:
Code Red ist ein Netzwerk internationaler PR- und Kommunikationsspezialisten, die sich auf die IT-Sicherheitsbranche konzentriert haben. Zum Code Red-Netzwerk gehören u.a. Agenturen aus Großbritannien, Frankreich, der DACH-Region, den Niederlanden, Skandinavien, Spanien, Italien, dem Nahen Osten, Afrika und den USA, die sich allesamt durch ihre umfangreichen und fundierten Branchenkenntnisse sowie vielfältige Kontakte in der Medienlandschaft auszeichnen. Zielstrebig und mit dem richtigen Instinkt für News und Trends in Sachen IT-Security sorgen die Code Red-Experten für eine erfolgreiche globale Marketingkommunikation. Weitere Informationen unter http://www.coderedsecuritypr.com/

Kontakt
Weissenbach PR
Helmut Weissenbach
Nymphenburger Straße 90e
80636 München
089 5506 77 70
helmut@weissenbach-pr.de
http://weissenbach-pr.de

Pressemitteilungen

Kleine und mittlere Unternehmen im Visier von Cyberkriminellen

München, 04.06.2019 – Mehr als zwei Drittel der kleinen und mittelständischen Unternehmen waren laut Bitkom in den letzten zwei Jahren von Cybersicherheitsvorfällen betroffen. Hinzu kommt die Dunkelziffer der nicht bemerkten oder vertuschten Sicherheitsvorfälle. Die Folgen solcher Attacken sind u. a. Imageschäden, Kosten durch Betriebsausfälle oder Umsatzeinbußen, sowie Wettbewerbsnachteilen durch Spionage oder Sabotage.

Das Unternehmen DriveLock ist einer der international führenden Spezialisten für IT- und Datensicherheit und schützt mit seiner Zero-Trust-Plattform weltweit über 3.000 Unternehmen vor Cyberbedrohungen. Martin Mangold, Vice President Cloud Operations bei DriveLock, führt aus: „Wir beobachten diese Entwicklung auch bei unseren Kunden und Interessenten. Wir verzeichnen ein zunehmendes Bewusstsein für die Vielschichtigkeit von IT-Sicherheit und damit eine wachsende Nachfrage nach umfassenden Sicherheitslösungen. Unternehmen setzen nicht länger auf Einzellösungen, wie beispielsweise Antiviren-Software.“ Mangold weiter: „Die große Herausforderung für Unternehmen beim Schutz ihrer Daten und Systeme ist der zunehmende Fachkräftemangel. Vielen fehlt es schlichtweg an Know-how und Ressourcen, um Cybersicherheit effektiv und umfassend zu betreiben.“

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bestätigt in seiner aktuellen Umfrage, dass der Mittelstand 2018 bei der Umsetzung von IT-Sicherheit-Maßnahmen teilweise weit hinter Großunternehmen lag: Beim strukturierten Patch-Management hinkten KMUs den großen Unternehmen um 12 Prozentpunkte hinterher, bei umgesetzten Security-Richtlinien sogar um 24 Prozentpunkte und bei Notfallmanagement immerhin um 11 Prozentpunkte.

Wie können KMUs ihre Sicherheitsdefizite beheben?

„Dass die Bedrohungslandschaft in der Cybersicherheit immer komplexer wird, ist kein Geheimnis“, erklärt Mangold. „Angesichts ihrer fehlenden Ressourcen, egal ob Personal, Infrastruktur, Budget oder Know-how, müssen KMUs für umfassende IT-Sicherheit auf externe Dienstleister setzen. Mit einem von Experten gemanagten Security Service erhalten sie umfassenden Schutz, der von der Mitarbeiter-Schulung bis hin zur intelligent vorausschauenden Applikationskontrolle alle Aspekte des Endgeräteschutzes umfasst. Ein solcher Service ist nicht nur sofort einsatzbereit und hoch verfügbar. Er wird durch die Sicherheitsexperten des Herstellers permanent optimiert und an die aktuellen Bedürfnisse angepasst.“

Die Kunden schätzen die Vorteile, die eine solche Fullservice-Lösung mit sich bringt. Ein IT-Security-Experte liefert das Know-how, übernimmt die Administration und stellt die Infrastruktur. Der Vorteil ist eine ganzheitliche IT Security mit geringen Investitionskosten und schneller Einführungsphase. Ein mehrschichtiges Sicherheitskonzept mit integriertem Machine Learning sorgt für effiziente und effektive Cybersecurity. Darüber hinaus erlaubt eine gemanagte Lösung, ganz einfach Sicherheitsprofile zu konfigurieren und verschiedenste Richtlinien wie die DSGVO einzuhalten. Damit sich Interessenten selbst ein Bild machen können, bietet DriveLock kostenlos eine vollumfassende Testversion für 30 Tage an.

Das deutsche Unternehmen DriveLock SE wurde 1999 gegründet und ist inzwischen einer der international führenden Spezialisten für IT- und Datensicherheit mit Niederlassungen in Deutschland, Australien, Singapur, Middle East und USA.

In Zeiten der digitalen Transformation hängt der Erfolg von Unternehmen maßgeblich davon ab, wie zuverlässig Menschen, Unternehmen und Dienste vor Cyberangriffen und vor dem Verlust wertvoller Daten geschützt sind. DriveLock hat es sich zum Ziel gesetzt, Unternehmensdaten, -geräte und -systeme zu schützen. Hierfür setzt das Unternehmen auf neueste Technologien, erfahrene Security-Experten und Lösungen nach dem Zero-Trust-Modell. Zero Trust bedeutet in heutigen Sicherheitsarchitekturen einen Paradigmenwechsel nach der Maxime „Never trust, always verify“. So können auch in modernen Geschäftsmodellen Daten zuverlässig geschützt werden. www.drivelock.de

Firmenkontakt
DriveLock SE
Katrin Hentschel
Landsberger Straße 396
81241 München
+49 (0) 89 546 36 49 23
katrin.hentschel@drivelock.com
https://www.drivelock.de/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Ebru Özalan
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0) 89 99 38 87 38 25
drivelock@hbi.de
http://www.hbi.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.