Tag Archives: Daten

Pressemitteilungen

OVH Payment Infrastructure zertifiziert nach PCI DSS 3.2

OVH Payment Infrastructure zertifiziert nach PCI DSS 3.2

Am 23. Juni 2017 wurde die PCI DSS 3.2 Zertifizierung von OVH als Zahlungsdienstleister Level 1 zuletzt erneuert. Für den Schutz sensibler Daten ist PCI DSS einer der höchsten Sicherheitsstandards der Kreditkartenindustrie. Mit OVH Payment Infrastructure erhielt das Unternehmen die Zertifizierung das 3. Jahr in Folge.

Die Compliance basiert auf der Private Cloud Lösung und bietet einige zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen wie Token-Validierung kritischer Aktionen auf der Infrastruktur, Access Control Lists (ACL) für den Zugriff auf Verwaltungsinterfaces, tägliche Berichte zu kritischen Vorgängen sowie dedizierte Funktionen zur Verwaltung von Benutzer- und Administrator-Accounts.

Geprüft wurde die Zertifizierung von Provadys, einem qualifizierten Auditor (QSA), der OVH seit dem Start des Compliance-Prozesses zur PCI DSS Zertifizierung unterstützt.

Wie funktioniert die PCI DSS Prüfung von OVH?
Die Verlängerung der Zertifizierung ist das Ergebnis eines dreimonatigen Audits. Die zuständigen OVH Teams wurden von den Auditoren geprüft, um sicherzustellen, dass alle Sicherheitsmaßnahmen der 12 Kapitel des PCI DSS Standards vorhanden und voll wirksam sind. Insgesamt wurden den Prüfern hierzu über 2000 Nachweise vorgelegt.
Bei OVH wird der Audit wie ein eigenständiges Projekt behandelt. Er wird von einem dedizierten Team geleitet und involviert zahlreiche Mitarbeiter, die für das Private Cloud Angebot zuständig sind. Sie waren sowohl bei der Vorbereitung des Audits als auch bei beiden Prüfungsphasen vor Ort involviert und arbeiteten an der Berichterstattung zu den erbrachten Beweisen. Die Zahlen zeigen, wie tiefgehend und vollständig der gesamte Prozess war:

– 275 Compliance Punkte im Standard enthalten
– 209 Kontrollpunkte für OVH
– Prüfung über 3 Monate
– mehr als 50 beteiligte Personen
– 28 Befragungen der technischen Teams
– 2 Besichtigungen der Rechenzentren
– über 2000 vorgelegte Beweise
– ein Compliance-Bericht (ROC) über 370 Seiten

Für OVH waren zwei Ziele maßgeblich: den Audit-Prozess zu industrialisieren (Beweissammlung, Tools zur Kommunikation mit den Prüfern, schnelle Umsetzung der Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Sicherheitsstandards) und den Start der Private Cloud Lösungen in den neuen Rechenzentren vorzubereiten, sodass die Sicherheitsstandards weltweit gleich sind – egal ob die Infrastrukturen nun in Roubaix, Straßburg, Beauharnois (Kanada), Singapur, Sydney, England oder Deutschland gehostet sind.

Was ist der PCI DSS Standard?
PCI DSS beinhaltet eine Reihe von Sicherheitsstandards zum Schutz von Bankkartendaten in elektronischen Zahlungssystemen. Der Standard wird vom PCI Security Standard Council, einer professionellen Organisation zuständig für die Kreditkartenmarken VISA, Mastercard, American Express, JCB und Discovery, verwaltet und aktualisiert.

Jede Bank, die Karten an ihre Kunden herausgibt oder Transaktionen für Händler annimmt, darf die von ihren Kunden einzuhaltenden Sicherheitsanforderungen vertraglich festlegen. Der PCI DSS Standard stellt eine gemeinsame Basis dar, die den Großteil dieser Anforderungen abdeckt. PCI DSS ist inzwischen die Referenz für die Sicherheit elektronischer Zahlungssysteme. Jeder Dienstleister, der einen Teil des Zahlungssystems hostet, trägt auch einen Teil der Verantwortung für die allgemeine Sicherheit der Plattform. Diese Pflichten werden vertraglich von den Kartenmarken auf alle Beteiligten einer elektronischen Zahlungsplattform übertragen.

Der PCI DSS Standard enthält etwa 275 Kontroll- und Sicherheitsmerkmale, die eingehalten werden müssen, um Kartendaten sicher zu verarbeiten. Diese Sicherheitsmerkmale sind in 6 Gruppen eingeteilt:

– Erstellung und Verwaltung eines gesicherten Netzwerks und Systems
– Schutz der Karteninhaberdaten
– Verwendung eines Programms zur Verwaltung von Sicherheitslücken
– Implementierung strikter Maßnahmen zur Zugriffskontrolle
– Regelmäßiges Monitoring und Testen von Netzwerken
– Einhaltung einer Datensicherheitsrichtlinie

So werden die Zahlungssysteme OVH Kunden PCI DSS konform
PCI DSS Konformität betrifft die gesamte Zahlungsplattform. Die Zertifizierung der OVH Payment Infrastructure gilt dabei ausschließlich für die von OVH eingerichteten Infrastrukturen. Das bedeutet, dass jede betroffene Partei, die an der Zahlungsplattform beteiligt ist, die Anforderungen des Standards für ihren Verantwortungsbereich einhält und durch ihren Compliance-Prozess den der anderen Beteiligten ergänzt.

Im Rahmen der OVH PCI DSS Payment Infrastructure ist OVH für die Sicherheit der Infrastruktur verantwortlich, während OVH Kunden für die Sicherheit der gehosteten virtuellen Maschinen, der Nutzung der virtuellen Netzwerkfunktionen sowie der Anwendungsschichten auf ihren virtuellen Maschinen zuständig sind. PCI DSS Compliance ist daher eine gemeinsame Aufgabe, bei der die Sicherheitsmaßnahmen der Anwendungsplattform mit denen der Private Cloud Infrastruktur kombiniert werden.

Der PCI DSS Compliance-Prozess eines Zahlungssystems folgt einem strukturierten und komplexen Ablauf, dessen genaue Eigenschaften und Anforderungen von mehreren Faktoren abhängen (Anzahl der jährlich durchgeführten Transaktionen, Typen der akzeptierten Bankkarten, Komplexität der Zahlungsinfrastruktur etc.). Es ist die Aufgabe der Acquirer-Bank, die die Kartenzahlungen für das Konto des Händlers annimmt, die jeweils zutreffenden Anforderungen für den Händler festzulegen und ihm diese mitzuteilen.

Damit OVH Kunden jederzeit ihre Zahlungsinfrastruktur unabhängig von deren Größe und Komplexität einrichten können, haben wir bei OVH uns dazu entschieden, den höchsten PCI DSS Compliance-Level für Zahlungsdienstleister (PSP Level 1) zu gewährleisten. Die Infrastruktur wird außerdem bei jedem Audit nach dem aktuellsten Sicherheitsstandard zertifiziert.

OVH ist ein internationaler Hyperscale Cloud Anbieter und gilt branchenweit als Maßstab in Sachen Usability und Performance. Das Unternehmen wurde 1999 gegründet und betreibt 27 Rechenzentren an 12 Standorten auf 4 Kontinenten sowie ein eigenes Glasfasernetzwerk und umfasst die komplette Produktionskette im Hosting-Bereich. Dank seiner eigenen Infrastrukturen bietet OVH einfache und leistungsstarke Tools und IT-Lösungen und revolutioniert die Arbeit von über einer Million Kunden weltweit. Die Achtung persönlicher Freiheiten und Rechte sowie der chancengleiche Zugang zu neuen Technologien sind von jeher zentraler Bestandteil der Unternehmenswerte. Bei OVH gilt „Innovation is Freedom“.

Firmenkontakt
OVH GmbH
Jens Zeyer
Dudweiler Landstraße 5
66123 Saarbrücken
+49 (681) 90673216
jens.zeyer@corp.ovh.de
http://www.ovh.de

Pressekontakt
Alpha & Omega PR
Michael Hatemo
Schloßstraße 86
51429 Bergisch Gladbach
+49 (2204) 9879930
+49 (2204) 9879938
m.hatemo@aopr.de
http://www.aopr.de

Pressemitteilungen

Mit Certus Software startklar für DSGVO-konforme zertifizierte Datenlöschungen

Certus Software bietet zertifiziert sichere Datenlöschung nach den Common Criteria EAL3+ / Zertifizierte Datenlöschung über ein EU-basiertes Cloud Management Tool / Unternehmenskritische Daten verlassen das Gebäude nicht (DLP)

Mit Certus Software startklar für DSGVO-konforme zertifizierte Datenlöschungen

(Bildquelle: Certus Software GmbH)

Augsburg, 23.01.2018 – Am 25. Mai tritt in der EU die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Viele Unternehmen haben noch immer Schwierigkeiten, alle relevanten Maßnahmen fristgerecht umzusetzen. Unterstützung kommt von Certus Software: Der Augsburger Anbieter zertifizierter Datenlöschungen stellt eine Management-Plattform bereit, die Löschungen in der Cloud, offline, sowie mit Datenlöschungsmaschinen für ganze Festplatten erlaubt. Dank intuitiver Bedienung erfordert sie keinen großen Aufwand für Schulungen und Einführungen. Die einzige in Deutschland entwickelte und gehostete Cloud-basierte Verwaltungsoberfläche für zertifizierte Datenlöschungen erfüllt alle Anforderungen der DSGVO an Transparenz und Reporting.

Die Datenlöschumgebung Certus Software Certified Data Erasure deckt verschiedene Anwendungsbereiche von Speichermedien wie Festplatten aller Art vollständig ab: Sie löscht wahlweise über die Cloud, in einer LAN/PXE-Version für PCs und Laptops, oder als Hardware für ganze Storage-Systeme. Certus Software entwickelt die Lösung in der EU und hostet sie in der Cloud-Version in Deutschland – entsprechend fließt seine Expertise über die Anforderungen an zertifizierte Datenlöschungen europäischer Kunden in die Entwicklung des Cloud Management Dashboards ein.

Die Cloud-basierte Management-Funktionalität ermöglicht sichere, forensisch nachweisbare, umfassende und transparente Datenlöschergebnisse und Hardware-Auditing über alle Speicherplattformen hinweg. Dadurch können Datenschutzbeauftragte, Administratoren und Reseller sicher sein, dass unternehmenskritische Daten das Haus nicht verlassen und sie deren Verbleib revisionssicher nachweisen können: Jede Löschung zieht die Erstellung eines Zertifikats nach sich. Die Löschungs– und Verwaltungssoftware sorgt dabei für Transparenz und einen vollständigen Überblick über alle Prozesse. Das ist ein wichtiges Kriterium für die Einhaltung der DSGVO.

ISO 15408-zertifizierte Löschungen

Als nur eines von drei Unternehmen weltweit, und als einziges Unternehmen aus der EU, erbringt Certus Software nicht nur einen Nachweis über die erfolgte Löschung: Der gesamte Prozess und die Löschung selbst sind zertifiziert. Der Cloud-basierte Ansatz und der Datenlöschprozess entsprechen den strikten Anforderungen der IT-Sicherheit nach dem internationalen Common Criteria Recognition Arrangement (CCRA) Übereinkommen, (ISO 15408). Certus Software erfüllt den höchsten überprüften Sicherheitsmaßstab der EU für Datenlöschung (EAL3+).

„Es ist immer problematisch, wenn Speichermedien – Festplatten, USB-Sticks, Speicherkarten – das Haus verlassen oder Nutzer sie verkaufen oder Daten übertragen. Denn dann können Informationen ausgespäht oder unerkannt transferiert werden. Die von der DSGVO geforderte Nachweisbarkeit von Löschungen wäre damit nicht gegeben. Ein zertifizierter Lösch- und Überprüfungsvorgang, wie wir ihn mit unserem Datenlöschungsdienst bieten, ist unabdingbar: Nur so können Unternehmen das geistige Eigentum ihrer Mitarbeiter schützen“, sagt Ruud de Wildt, CEO der Certus Software Germany.

Sichere Cloud-basierte Löschung

Certus Software verfügt über ein einzigartiges Cloud-basiertes Verwaltungs-Tool. Mit TLS v.1.2-Protokoll, dem Nachfolger der SSL-Verschlüsselung, verschlüsselt die Software den Zugang und die Internetkonnektivität nach höchsten Standards. So lassen sich Informationen über Hardware und Löschungen sicher übertragen und abrufen.

Anpassbares Reporting

Im Berichts- und Belegwesen ermöglicht Certus eine hohe Flexibilität: Unterschiedliche exportierbare Berichtsformate wie XML, HTML, XLS und PDF und Optionen, benötigte Lösch- oder Hardware-Informationen zu finden, zu sortieren oder auszuwählen und zu exportieren vereinfachen das Reporting.

Certus Software GmbH ist ein Anbieter von Datenlöschungsdienstleistungen und -software für Unternehmen jeder Größe mit Hauptsitz in Augsburg und einer R&D-Niederlassung in Iasi, Rumänien. Rund 25 Mitarbeiter betreuen fast 900 Kunden weltweit. Wir unterstützen Unternehmen dabei, rechtskonform zu handeln und ihre Kunden sowie sich selbst durch sichere Datenlöschung zu schützen. Weitere Informationen unter www.certus.software

Firmenkontakt
Certus Software GmbH
Ruud de Wildt
Karl-Nolan-Straße 3
86157 Augsburg
(0)821 – 650688–0
contact@certus.software
http://www.certus.software

Pressekontakt
epr – elsaesser public relations
Sabine Hensold
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
0821-4508 7917
sh@epr-online.de
http://www.epr-online.de

Pressemitteilungen

Lescars OBD2-Profi-Adapter über App für Android & iOS

Fahrzeugdaten im Blick behalten mit Lescars

Lescars OBD2-Profi-Adapter über App für Android & iOS

Lescars OBD2-Profi-Adapter mit Bluetooth, App für Android & iOS und Streckenrekorder, www.pearl.de

Das Smartphone in einen Kfz-Bordcomputer verwandeln: Einfach den Profi-Adapter von Lescars in
die OBD-2-Buchse des Autos stecken und mit dem Mobilgerät verbinden. Schon hat man wie bei
der Formel 1 alle Motordaten im Blick!

Bequeme Analyse per kostenloser App: Das Smartphone und Tablet-PC zeigen wichtige Werte wie
Kühlmitteltemperatur, Einspritzzeiten, Zündverhalten, Lufttemperatur, Drosselklappenstellung
u.v.m.

Fahrzeug-Diagnose in Echtzeit: Der Adapter sendet live alle elektronischen Fahrzeugdaten direkt
an das Mobilgerät. So kann man gegebenenfalls auftretende Probleme frühzeitig erkennen und
zeitig die Werkstatt aufsuchen!

Streckenaufzeichnung und Kostenrechner als cleveres Extra: Einfach GPS auf dem Mobilgerät
aktivieren und schon wird die gefahrene Strecke aufgezeichnet und sogar die Fahrtkosten
berechnet!

Eine OBD-2-Schnittstelle ist seit 2001 Pflicht. Seitdem ist fast jedes Fahrzeug damit ausgestattet.
Welche Daten von der Bordelektronik gemessen werden, hängt vom Fahrzeugtyp ab.

– Alle Daten der Bordelektronik in Echtzeit auf iPhone, iPad sowie Android-Smartphone
und Tablet-PC
– Zeigt Motordaten, Lastwert, Geschwindigkeit, Abgaswerte, Fahrzeit, Luftdurchsatz, Wasser-
Temperatur u.v.m.
– Liest Diagnosefehler-Codes der Steuergeräte
– Für alle Benziner (ab 2001) und Diesel (ab 2004)
– Auswertung per kostenloser App für Android und iOS
– Extras: digitales Fahrtenbuch, Streckenrekorder und Werkstatt-Erinnerung
– Datenübertragung per Bluetooth 4.0, bis zu 10 m Reichweite
– Unterstützt alle gängigen Protokolle, z.B. SAE J1850 (PWM, VPW), SAE J1939 (CAN),
ISO 11898 (CAN), ISO 14230-4 (KWP), ISO 15765 (CAN), ISO 9141-2
– Stromversorgung über Kfz
– Maße: 49 x 26 x 28 mm, Gewicht: 14 g
– OBD-Adapter inklusive deutscher Anleitung

Preis: 26,90 EUR statt empfohlenem Herstellerpreis von 99,90 EUR
Bestell-Nr. NX-3066-625
Produktlink: https://www.pearl.de/a-NX3066-1523.shtml

Die PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit mehr als 13 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 110.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich sowie Schwesterfirmen in der Schweiz, Frankreich und über eine Onlinevermarktungsfirma in China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Zwei große Versandlager und Spezial-Versandzentren in Nordhessen und Südniedersachsen ermöglichen aus der Mitte Deutschlands eine schnelle Belieferung der Kunden. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 16.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Pressemitteilungen

Infografik: So googelt Deutschland seine Vorsätze

Infografik: So googelt Deutschland seine Vorsätze

Das Jahr mit guten Vorsätzen zu beginnen, hat hierzulande Tradition. Das spiegelt sich inzwischen auch im Suchverhalten bei Google und Co. wider. Die Online-Marketing Experten von AnalyticaA haben die Daten von Google analysiert und einige wichtige Trends im Suchverhalten zu Jahreswende
ausgemacht.

Insgesamt hat AnalyticaA die Anzahl der Suchanfragen für 5 wichtige Themenfelder bzw. Keywords bei Google abgefragt: Sport (Fitnessstudio), Gesunde Ernährung, Abnehmen, Rauchen aufhören und Job. Alle untersuchten Begriffe weisen rund um Neujahr einen rapiden Anstieg der Suchanfragen auf.

Das höchste Suchvolumen bei Google erzielt ganzjährig das Thema „Karriere“, gefolgt von den Themen „Abnehmen“ und „Fitnessstudio“. Im Vergleich zum Thema Karriere sind die Themen „Gesunde Ernährung“ und „Rauchen aufhören“ sehr unbedeutend.

Im Dezember ist bei den Suchbegriffen „Job“ und „Abnehmen“ ein Rückgang der Anzahl der Suchanfragen zu verzeichnen. Wie nicht anders zu erwarten, verlieren die Themen Abnehmen und Karriere in der Weihnachtszeit an Relevanz.

Mit der steilste Anstieg des Suchvolumens ist beim Thema „Rauchen aufhören“ festzustellen. Allerdings geht das Suchinteresse der Menschen in den Tagen nach Jahresbeginn genauso schnell wieder zurück, wie es zuvor zugenommen hat.

Beim Thema Abnehmen ist ebenfalls ein sehr plötzlicher Anstieg der Suchanfragen zu beobachten. Nach einem Rückgang des Suchvolumens in Vorweihnachtszeit beginnt das Suchinteresse schon in ersten Woche nach Heiligabend schlagartig zuzunehmen und erreicht seinen Höhepunkt mit als erstes fast punktgenau am 01.01.

Weitere Informationen und die von uns für Ihre Verwendung erstelle Infografik finden Sie in unserem Magazinbeitrag: https://www.analyticaa.com/suchvolumentrends-der-neujahrsvorsaetze/

Über AnalyticaA
Als mehrfach zertifizierte Agentur bietet AnalyticaA Leistungen im Online-Marketing mit den Schwerpunkten SEA, SEO, Affiliate-Marketing und digitale Beratung. AnalyticaA gehört mit einer Online-Marketing-Erfahrung, die bis 1998 zurückreicht, zu den Pionieren der Branche. Die durchschnittliche Kundenlaufzeit liegt mit über 5 Jahren bei AnalyticaA doppelt so hoch wie der Branchenschnitt. Zum permanenten Kundenkreis zählen nationale wie internationale Branchenführer aus Fashion, Retail, Finance, FMCG, Telecommunication und weitere.

Kontakt
AnalyticaA Performance Marketing GmbH
Christian Steiner
Sonnenstr. 20
80331 München
+49 89 381535350
+49 89 381535351
pr@analyticaa.com
https://www.analyticaa.com/

Pressemitteilungen

Vertiv Trendprognose für 2018: Das Rechenzentrum der 4. Generation kommt

Bedeutung von Edge-Computing wächst, Colocation-Anbieter treiben Entwicklungen

Vertiv Trendprognose für 2018: Das Rechenzentrum der 4. Generation kommt

Vertiv identifiziert die 5 wichtigsten Trends der Rechenzentrumsbranche für 2018 (Bildquelle: @VertivCo)

Die nächste Generation von Rechenzentren wird nicht mehr auf zentrale, große Einrichtungen beschränkt sein, sondern den Rand von Netzwerken, der immer intelligenter wird und geschäftskritisch ist, nahtlos integrieren. Diese Rechenzentren der 4. Generation sind gegenwärtig im Aufbau und werden die IT-Netzwerke der 2020er Jahre maßgeblich prägen. Die Entstehung dieser Edge-abhängigen Infrastruktur zählt zu den fünf wichtigsten Rechenzentrumstrends, die ein globales Expertengremium von Vertiv, ehemals Emerson Network Power, für 2018 identifiziert hat.

„Wachsende Datenmengen – vor allem getrieben durch die Smartphone-Nutzung und das Internet of Things – bringen Unternehmen dazu, ihre IT-Infrastruktur zu überdenken, um den steigenden Anforderungen der Verbraucher gerecht zu werden“, erklärt Giordano Albertazzi, President von Vertiv in Europa, Mittlerer Osten und Afrika. „Auch wenn Unternehmen viele Wege einschlagen können, um diesem Wachstum gerecht zu werden, entscheiden sich doch die meisten IT-Verantwortlichen dafür, die notwendige Infrastruktur näher an den Endnutzer zu rücken – also an den Netzwerkrand. Unabhängig davon, welchen Ansatz Unternehmen wählen: Geschwindigkeit und konsistente Services werden für die Verbraucher entscheidend sein.“

In der Vergangenheit hatte Vertiv Trends rund um die Themen Cloud, integrierte Systeme und Infrastruktursicherheit identifiziert. Für 2018 erwartet das Unternehmen folgende fünf Trends, die das Ökosystem rund um Rechenzentren prägen werden:

1.Entstehung der 4. Rechenzentrumsgeneration
Ob traditionelle IT-Schränke oder 150 Quadratmeter große Mikro-Rechenzentren: Unternehmen verlassen sich mehr und mehr auf den Netzwerkrand. Rechenzentren der 4. Generation werden Edge und Core ganzheitlich sowie harmonisch integrieren. Damit sind diese neuen Rechenzentrums-Architekturen weit mehr als einfache und verteilte Netzwerke.

Möglich wird diese Entwicklung durch innovative Architekturen, die Kapazität durch skalierbare, kostengünstige Module nahezu in Echtzeit bereitstellen. Genutzt werden dafür optimierte Kühllösungen und Stromversorgungen mit hoher Dichte sowie Lithium-Ionen-Batterien und innovative Einheiten zur Stromverteilung. Zusätzlich integrieren diese Konzepte modernste Überwachungs- und Management-Technologien, die den gleichzeitigen Betrieb von Hunderten oder gar Tausenden verteilten IT-Knoten erlauben. Dadurch lösen sich komplexe Strukturen auf. Latenzzeiten sowie Anschaffungskosten sinken und die Auslastung wird optimiert. Außerdem können Unternehmen je nach Bedarf netzwerkbasierte IT-Kapazitäten hinzufügen.

2.Cloud-Anbieter fokussieren auf Colocation
Die Cloud-Nutzung nimmt derart rasant zu, dass Cloud-Anbieter oftmals die Nachfrage nach Kapazitäten nicht erfüllen können. Und tatsächlich versuchen es einige auch gar nicht erst. Sie konzentrieren sich auf die Bereitstellung von Services und andere Prioritäten, anstatt neue Rechenzentren zu bauen. Unterkapazitäten gleichen sie über die Angebote von Colocation-Providern aus.

Mit ihrem Fokus auf Effizienz und Skalierbarkeit können Colocation-Anbieter hingegen dem zunehmenden Bedarf an Rechenzentrumskapazität schnell nachkommen und gleichzeitig die Kosten weiter senken. Die zunehmende Verbreitung von Colocation-Standorten gibt Cloud-Anbietern die Möglichkeit, Colocation-Partner an Standorten auszuwählen, die am besten zum Bedarf ihrer Endverbraucher passen und Edge-Computing ermöglichen. Die Colocation-Anbieter reagieren auf diesen Bedarf, indem sie Teile ihrer Rechenzentren für Cloud-Services bereitstellen oder ganze maßgeschneiderte Einrichtungen anbieten.

3.Neukonfiguration der Rechenzentrums-Mittelklasse
Es ist kein Geheimnis, dass das größte Wachstum im Rechenzentrumsmarkt im Hyperscale-Umfeld – in der Regel Cloud- oder Colocation-Anbieter – und beim Edge-Computing erfolgen wird. Mit dem Wachstum der Colocation- und Cloud-Ressourcen haben die Betreiber traditioneller Rechenzentren nun die Chance, ihre Einrichtungen und Ressourcen, die wichtig für den lokalen Betrieb sind, neu zu strukturieren und zu konfigurieren.
Unternehmen mit mehreren Rechenzentren werden den Konsolidierungsprozess ihrer internen IT-Ressourcen fortsetzen. Wahrscheinlich werden sie alle Möglichkeiten zur Auslagerung in die Cloud oder zu Colocation-Anbietern nutzen und eigene Infrastrukturen verkleinern. Und sie werden auf Konfigurationen setzen, die sich schnell implementieren lassen und kurzfristig skalierbar sind. Diese neuen Einrichtungen werden kleiner, aber effizienter und sicherer sein – bei gleichzeitig hoher Verfügbarkeit. Das entspricht dem äußerst kritischen Charakter der Daten, die diese Unternehmen schützen wollen.

In Teilen der Welt wird sich Cloud und Colocation langsamer durchsetzen. Hier sind hybride Cloud-Architekturen der nächste Schritt. Sie kombinieren sicher eigene IT-Ressourcen im Interesse von Kosten- und Risikominimierung mit einer privaten oder öffentlichen Cloud.

4.High-Density kommt (endlich)
Die Rechenzentrums-Community hat schon seit einem Jahrzehnt eine erhebliche Zunahme bei der Leistungsdichte im Rack prognostiziert, doch diese Steigerungen erfolgten bisher bestenfalls in kleinen Schritten. Das wird sich jetzt ändern. Zwar bleiben Dichten unter 10 kW pro Rack der Standard, aber in Hyperscale-Einrichtungen sind inzwischen 15 kW keine Seltenheit mehr bzw. nähern sich einige sogar 25 kW.

Warum jetzt? Haupttreiber ist die Einführung und starke Verbreitung von hyper-konvergenten Computing-Systemen. Colocation-Anbieter legen natürlich besonderen Wert auf den verfügbaren Platz in ihren Einrichtungen und hohe Rackdichten bedeuten höhere Erträge. Fortschritte bei der Energieeinsparung durch neue Server- und Chiptechnologien können das unausweichliche Vordringen von High-Density nur etwas verzögern. Es gibt aber gute Gründe zur Annahme, dass eine Mainstream-Bewegung in Richtung höherer Dichten eher einem langsamen Marsch als einem Sprint gleichen wird. Deutlich höhere Dichten können den Formfaktor von Rechenzentren grundlegend ändern – von der Stromversorgungsinfrastruktur bis hin zur Art und Weise, wie Unternehmen die High-Density-Umgebungen kühlen. High-Density ist im Kommen – aber wohl eher gegen Ende 2018 und danach.

5.Die Welt reagiert auf Edge-Computing
Mehr und mehr Unternehmen verlagern ihre Rechenkapazitäten an den Rand ihrer Netzwerke. Daher ist eine kritische Bewertung der Einrichtungen, in denen Edge-Ressourcen untergebracht sind, sowie der Sicherheit und des Eigentums der dort vorhandenen Daten erforderlich. Dies umfasst nicht nur die physikalische und mechanische Struktur, die Bauweise und Sicherheit von Edge-Einrichtungen, sondern auch komplexere Fragen im Zusammenhang mit den Eigentumsrechten an den Daten. Regierungen und Aufsichtsbehörden weltweit sind hier zunehmend gefordert, sich dieser Herausforderungen anzunehmen und zu handeln.

Daten für Analysezwecke durch die ganze Welt in die Cloud und wieder zurück zu transportieren, dauert viel zu lange und ist zu umständlich. Daher sind immer mehr Daten-Cluster und Analysefunktionen direkt am Edge angesiedelt – einem Edge, das sich oft an ganz anderen Orten oder in ganz anderen Ländern befindet, als der Stammsitz des Unternehmens. Wer ist dann Eigentümer dieser Daten und was darf dort mit ihnen gemacht werden? Die Debatte darüber ist im Gange und 2018 werden dieser Diskussion Antworten und Maßnahmen folgen.

Mehr Informationen zu diesen Trends und weitere Erkenntnisse der Vertiv-Spezialisten finden Sie unter www.vertiv.de.

Über Vertiv
Vertiv entwirft, baut und wartet kritische Infrastrukturen für zentrale Anwendungen in Rechenzentren, Kommunikationsnetzwerken sowie in gewerblichen und industriellen Anlagen. Vertiv ist aus Emerson Network Power hervorgegangen und versorgt die aktuell wachsenden Märkte für mobile Endgeräte und Cloud Computing mit einem Portfolio von Stromversorgungs-, Thermal- und Infrastruktur-Management-Lösungen. Vertiv umfasst auch die Marken ASCO®, Chloride®, Liebert®, NetSure™ und Trellis™. Im Geschäftsjahr 2016 betrug der Umsatz 4,4 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen finden Sie unter VertivCo.com.

Firmenkontakt
Vertiv
Christine Wildgruber
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
089 41 95 99 27
vertiv@maisberger.com
http://www.vertivCo.com

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Anna von Trips
Claudius-Keller-Str 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99 29
vertiv@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Pressemitteilungen Shopping/Handel

eCommerce-Trends mal ganz anders

Vier Tops statt Flops von Shopmacher Felix Gaksch

Der Dezember ist alljährlich der Monat, in dem viele eCommerce-Auguren die Top-Trends für das kommende Jahr definieren und der Fachwelt kundtun. Hierbei übertreffen sich die Experten oft in der Betonung der Bedeutung allerneuester Technologien wie in diesem Jahr beispielsweise Künstlicher Intelligenz, Voice Commerce oder Virtual Reality für den digitalen Handel der Zukunft. Für die breite Masse der mittelständischen Online-Händler sind diese superinnovativen Zukunftstrends eher Flops als Tops, weil sie schlicht noch an deren Realität, Anforderungen und Möglichkeiten vorbeigehen.

Felix Gaksch, Chief Customer Officer von Shopmacher, vertritt einen bodenständigeren Ansatz. „Wir Shopmacher sind zwar durchaus Innovationstreiber, orientieren uns bei der Frage, was die wirklich wichtigen Trends für die meist mittelständischen Online-Händler sind, aber an deren tatsächlichen und realistischen Herausforderungen“, so Felix Gaksch. „Branchenriesen wie Otto oder Zalando arbeiten und experimentieren natürlich zum Beispiel mit VR in der virtuellen Umkleidekabine. Das ist auch toll und gut so. Aber für den Mittelständler sind diese Themen eher weit entfernt und somit Flops. Unsere vier Tops bei Shopmacher sehen anders aus.“

  1. Daten managen und Messen lernen

Eine Vielzahl von mittelständischen eCommerce-Plattformen verfügt im Hintergrund auch heute noch nicht über Datenmodelle und Auswertungsmöglichkeiten. Hier besteht dringender Handlungsbedarf, denn eine leistungsstarke Business Intelligence ist unabdingbare Voraussetzung zum Beispiel für die heute so wichtige Personalisierung und auch die fortlaufende Shopverbesserung. Wer misst, der weiß – wer nicht misst, der vermutet nur.

  1. Rule of thumb: mobile optimization

Auch wenn es sich anhört wie ein alter Hut: Viele eCommerce-Plattformen sind in Sachen mobile optimization noch lange nicht dort, wo sie angesichts der stetig wachsenden Bedeutung des mobile commerce eigentlich sein müssten. Und da geht es um weit mehr, als um einen zackigen Aufbau eines Shops auf einem mobilen Endgerät. Gemäß der ‚rule of thumb’ muss ein mobil optimierter Shop zum Beispiel reduzierte aber relevante Informationen auf Befehl des wischenden Daumens präzise und auf den Punkt präsentieren. Daran muss gearbeitet werden.

  1. Content und inspirational commerce

Mit informativem und verführendem Content rund um das Produkt wird der anspruchsvolle Online-Kunde unserer Zeit bewusst und unbewusst in seinem Kaufwunsch bestärkt sowie ein Stück weit eben auch verführt. Mit Größe, Farbe und Preis aus dem Product Information Management ist es da nicht getan. Die Bereitschaft und auch das unterbewusste Verlangen, zum Beispiel einen hochwertigen und damit teuren Schuh zu kaufen, steigt beim Interessenten, wenn er erfährt, wie dieser aufwändig in der toskanischen Manufaktur produziert wurde. Diese Verführung müssen gute Plattformen bieten – dann klappt es auch mit der Konversion.

  1. Konsequente Serviceorientierung

Betreiber von eCommerce-Plattformen müssen für ihre Kunden serviceorientiert, konkret und individuell greif- und erlebbar sein. Das setzt übrigens zwingend das bereits erwähnte moderne  Datenmanagement voraus. Individuelle Kontaktaufnahmen für Terminabsprachen, Reparaturleistungen, Wunschliefertermine inklusive Same Day Delivery und vieles mehr sind heute unabdingbar und müssen noch viel mehr zum selbstverständlichen Standard werden, als sie es heute sind.

 

 

SHOPMACHER ist Spezialist für Enterprise eCommerce-Plattformen. In den vergangenen zehn Jahren ist das Unternehmen mit Sitz in Gescher aus der münsterländischen Provinz heraus zu einem der Top-15-eCommerce-Unternehmen in Deutschland gewachsen. Aktuell realisieren rund 70 Mitarbeiter in Gescher und Ho-Chi-Minh-Stadt intelligente Enterprise eCommerce-Lösungen für mittelständische und größere Online-Händler. Shopmacher vertritt die Philosophie, Online-Händler mit kontinuierlichen, schrittweisen und messbaren Shopverbesserungen stets am Puls der ständig und schnell wechselnden Anforderungen im eCommerce zu halten – und darüber hinaus.

Pressemitteilungen

Europarat und European DIGITAL SME Alliance kooperieren für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit im Internet

Europarat und European DIGITAL SME Alliance kooperieren für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit im Internet

Die Kooperationspartner im Hauptquartier des Europarats in Straßburg

Aachen/Straßburg 08. November 2017 – Heute haben der Europarat und die European DIGITAL SME Alliance (DIGITAL SME) in Straßburg eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, um sich gemeinsam für die Achtung von Menschenrechten, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit im Internet einzusetzen.

„Mit der heutigen Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung haben digitale europäische kleine und mittlere Unternehmen erneut gesellschaftliches Engagement gezeigt. Zusammen mit globalen Internetfirmen wollen die KMU dazu beitragen, ein sichereres und offeneres Onlineumfeld zu schaffen und die Grundfreiheit jedes Internetnutzers zu gewährleisten“, so Dr. Oliver Grün, Präsident des Bundesverbands IT-Mittelstand e.V. (BITMi) und der European DIGITAL SME Alliance.

Der Europarat, der 47 Mitgliedsstaaten repräsentiert, hat die Hauptakteure der Branche – Internetfirmen und hier maßgebliche Verbände – dazu aufgerufen, gemeinsam ein Onlineumfeld zu schaffen, in dem Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit geachtet werden. Neben DIGITAL SME haben heute auch einige globale Unternehmen wie Facebook, Apple und Microsoft eine Partnerschaft mit dem Europarat unterschrieben.

Die heutige Zeremonie hat eine Zusammenarbeit eingeleitet, die sich auf Bereiche wie Internetkriminalität, den Schutz von personenbezogenen Daten, digitale Bildung und Hassreden konzentrieren wird. Generalsekretär Sebastiano Toffaletti, der die Kooperationsvereinbarung für DIGITAL SME unterzeichnete, kommentierte: „Ich möchte dem Europarat für diese Initiative danken und dafür, dass er erkannt hat, dass nicht nur globale Internetfirmen, sondern auch KMU eine wichtige Rolle im Internet spielen.“

Die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung endete mit einem Empfang im Hauptquartier des Europarates sowie einer Pressekonferenz und anschließenden Treffen zwischen den Vertretern der Mitgliedsstaaten, den Internetfirmen und den Verbänden.

Hier finden Sie die Pressemitteilung der European DIGITAL SME Alliance: https://www.digitalsme.eu/council-europe-establishes-cooperation-digital-sme-human-rights-rule-law-internet/

Hier finden Sie die Pressemitteilung des Europarats: https://www.coe.int/de/web/portal/-/council-of-europe-partners-with-leading-technology-companies-to-promote-respect-for-human-rights

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 1.500 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Firmenkontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Bianca Bockhoff
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Pressekontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Lisa Ehrentraut
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Pressemitteilungen

Das Finanzcockpit: Business-App für Firmenkunden

Mobiles Add-on für SFirm und StarMoney Business

Das Finanzcockpit: Business-App für Firmenkunden

Hamburg, 07. November 2017. Geschäftsführer brauchen für ihre alltäglichen Aufgaben Werkzeuge, mit denen sie effizient und schnell agieren können – unabhängig von Ort und Zeit. Das Finanzcockpit von Star Finanz, Deutschlands führendem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen, bietet Firmenkunden ab sofort ein neues Tool zur Verwaltung ihrer Finanzen. In einer ersten Stufe führt die Business-App dabei alle Vorgänge rund um die diversen Geschäftskonten zusammen und bildet Relevantes zusammengefasst auf dem mobilen Endgerät des Entscheiders ab. In den späteren Versionen ist vorgesehen, dass Sparkassen und Firmenkunden die Möglichkeit erhalten, innerhalb der App direkt miteinander zu kommunizieren – per Mitteilung, Text- oder Videochat sowie Push-Nachricht.

Schaltzentrale für Firmenkunden
Das Finanzcockpit eignet sich als Lösungsansatz für Firmenkunden jeder Größe. Die dort angezeigten Daten basieren auf SFirm, Deutschlands führende Electronic Banking Software für Firmenkunden, die im Oktober 2017 in der neuen Version 4.0 auf den Markt gekommen ist. Die Anbindung weiterer Datenquellen ist für eine spätere Ausbaustufe des Finanzcockpits bereits eingeplant.

Der Kunde bestimmt, welche Daten auf dem gekoppelten Gerät angezeigt werden. Mithilfe des Finanzcockpits lassen sich unter anderem Informationen über Veränderungen auf den Geschäftskonten, Salden und deren Entwicklung sowie Umsätze übersichtlich darstellen. Nützlich sind auch der Ausblick in der App auf fällige Zahlungen und die Möglichkeit, die EBICS-App Unterschriftenmappe direkt aus dem Finanzcockpit heraus aufzurufen, um Zahlungen freizugeben oder zu stornieren.

Agile App-Entwicklung
Die Star Finanz geht bei diesem Produkt innovative Wege in der Entwicklung. Das Finanzcockpit bietet dem Firmenkunden in der ersten Version einen Überblick über alle wesentlichen Finanzdaten des Unternehmens. Die Weiterentwicklung der Applikation erfolgt kontinuierlich entlang der Bedürfnisse und konkreten Anforderungen seitens der Firmenkunden. Auf diese Weise entsteht mit dem Finanzcockpit ein Produkt, dass extrem eng an den Nutzerbedürfnissen ausgerichtet ist und für die tägliche Arbeit echte Mehrwerte bietet.

Sparkassen, deren Firmenkunden und die Star Finanz arbeiten gemeinsam am Finanzcockpit.
Ausgehend von der Grundidee, eine Business-App zur Abbildung der Firmenfinanzdaten zu erschaffen, entsteht eine Anwendung, die laufend erweitert und beurteilt wird.

Digitaler Draht zwischen Sparkasse und Firmenkunden
Ein klar definiertes Ziel ist es, das Finanzcockpit zum digitalen Draht zwischen Firmenkunde und Sparkassenberater zu entwickeln. So wird das neue Finanzverwaltungstool proaktiv per Push-Nachricht über Veränderungen der Unternehmensfinanzen informieren, und zwar in dem Moment, in dem der Sachbearbeiter des Firmenkunden über SFirm die Finanzdaten bearbeitet. Ergänzende Informationen zu Bankdaten oder Terminerinnerungen erreichen ihr Ziel ebenfalls via Push-Meldung. Geplant ist weiterhin, dass Textchats oder Messenger-Nachrichten, Videokonferenzen und der Versand von E-Mails als Kommunikationskanäle ermöglicht werden.

„Mit dem Finanzcockpit schaffen wir gemeinsam mit den Sparkassen ein Tool, mit dem die Institute ihre Firmenkunden bei der Finanzverwaltung optimal betreuen und schon bald direkt ansprechen können. Die Bedeutung digitaler Lösungen wird in Zukunft weiter steigen, so dass die eigenen Kunden bereits heute für digitale Applikationen sensibilisiert werden sollten. Mit unserer agilen Vorgehensweise stellen wir zudem sicher, dass wir ein Produkt entwickeln, dass den Kundenanforderungen im Alltag bestmöglich gerecht wird“, sagt Dr. Christian Kastner, Geschäftsführer der Star Finanz.

Die erste Version des Finanzcockpits steht ab sofort zur Nutzung auf dem Tablet zur Verfügung und ist kompatibel mit den iOS- und Android-Betriebssystemen. Diese ist für Tablets optimiert, die Smartphone-Version folgt in einer der nächsten Ausbaustufen.

Über Star Finanz:
Star Finanz, ein Unternehmen der Finanz Informatik, ist führender Anbieter von multibankenfähigen Online- und Mobile-Banking-Lösungen in Deutschland. Seit 20 Jahren prägt das Unternehmen mit Sitz in Hamburg und Hannover mit derzeit über 180 Mitarbeitern das Online-Banking entscheidend mit.

Privatkunden, Mittelständlern und großen Unternehmen bietet die Star Finanz eine umfassende Palette an innovativen Finanzprodukten, darunter die Produktlinien StarMoney, StarMoney Deluxe und StarMoney Business sowie die Electronic-Banking-Software SFirm. Mit der Online-Banking-Software StarMoney ist Star Finanz als einziger Anbieter deutschlandweit auf 5 Plattformen nativ vertreten. StarMoney für Privatanwender ist auf allen fünf Plattformen durch die Synchronisationsmöglichkeit innerhalb der StarMoney Banking Cloud miteinander verbunden. Zum Leistungsspektrum gehört ebenso die Unterschriftenmappe, eine App zur mobilen Zahlungsfreigabe für Geschäftsleute mittels EBICS.

Darüber hinaus realisiert Star Finanz erfolgreich individuelle Software-Lösungen, mit denen Unternehmen und Finanzinstitute neue Maßstäbe setzen. Dazu gehören die Apps Sparkasse und Sparkasse+ für die Sparkassen-Finanzgruppe, die zu den führenden Mobile-Banking-Anwendungen für iOS sowie Android zählen oder das pushTAN-Verfahren, das den Empfang und die Verwendung von TANs auf ein- und demselben Endgerät ermöglicht. Die mobilen Finanzapplikationen der Star Finanz wurden inzwischen mehr als 20 Millionen Mal in den unterschiedlichen App-Stores heruntergeladen.

Mit dem Aufbau des Sparkassen Innovation Hub als zentralen „Andockpunkt“ der Sparkassen-Finanzgruppe für FinTechs etabliert sich das Unternehmen zudem als Treiber von innovativen Entwicklungen. Darüber hinaus verantwortet Star Finanz die kontinuierliche Weiterentwicklung und den technischen Betrieb des Onlinebezahlverfahrens giropay.

Kontakt
Star Finanz GmbH
Birte Bachmann
Grüner Deich 15
20097 Hamburg
040 23728 336
presse@starfinanz.de
http://www.starfinanz.de

Arbeit/Beruf Computer/Internet/IT Finanzen/Wirtschaft Medien/Entertainment Pressemitteilungen Rat und Hilfe Telekommunikation

Mit PSP7 runderneuert DataCore seine Software-definierten Infrastruktur-Produkte

Dank PSP7 höhere Ausfallsicherheit, Business Continuity, selbstoptimierende Infrastrukturen, Container-Technologie, hybride Cloud-Architektur und mehrdirektionale Hochverfügbarkeit sorgen für eine stabile IT-Struktur mit minimalen Antwortzeiten:

Unterföhring, 24. Oktober 2017 DataCore Software veröffentlicht mit dem Product Service Pack 7 (PSP7) Weiterentwicklungen seiner für seine Software-defined-Marken SANsymphony und DataCore™ Hyperconverged Virtual SAN bekannten Produktfamilie. Das Upgrade unterstützt Unternehmen bei der flexiblen Umsetzung von Geschäftszielen auf dem Weg in die digitale Zukunft und bietet schnellen, zuverlässigen, unterbrechungsfreien und automatischen Zugriff auf Daten und Anwendungen.

Die PSP7-Version bietet neue Funktionen für die Mehrfach-Spiegelung zwischen Standorten in Metro-Distanz, die kontinuierliche Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit verbessern und selbstoptimierende Automatismen für kontinuierlichen Geschäftsbetrieb und Datenzugriff zur Verfügung zu stellen. Kunden sind in der Lage, auch bei Ausfall eines Systems höchste Performance und Hochverfügbarkeit ihres IT-Systems durch Redundanz zu erhalten und selbst beim Verlust zweier Systeme den Betrieb dennoch fortzusetzen. Dies führt zu erheblichen Kosteneinsparungen, da die Betriebszeit der Anwendungen verbessert und die Zeit für die Wiederherstellung deutlich gesenkt wird.

Neuerungen im Product Service Pack 7 (PSP7)

Darüber hinaus hat DataCore seine REST (Representational State Transfer) API-Programmierschnittstelle erweitert und bietet Installationsroutinen (Wizards) zur einfachen, automatisierten Installation von hyperkonvergenten Infrastrukturen über die Managementkonsole in VMware vSphere. Des Weiteren wird die zentrale Steuerung verschiedener Container (einschließlich Kubernetes) unterstützt, um diese übereinen Server-Cluster zu verwenden. Diese Funktionen vereinfachen und automatisieren das Zusammenspiel verschiedener Web- und Cloud-Dienste, übertragen Virtualisierungsadministratoren die vollständige Kontrolle über die Speicherressourcen von einer einzigen Verwaltungskonsole aus und bieten zusätzliche Unterstützung für DevOps (Development & IT Operations)-Technologien, um die digitale Transformation zu beschleunigen.

Darüber hinaus bietet PSP7 umfassenden Support für Microsoft Azure, Windows 2016 Server und Hybrid-Cloud-Lösungen. DataCore Cloud Replication, verfügbar über den Azure Marketplace, macht es Unternehmen einfacher, die Skalierbarkeit, Schnelligkeit und Kosteneffizienz der Azure Cloud zu nutzen. So kann schnell eine sichere Remote-Nachbildung bereitgestellt und gleichzeitig ein einheitliches Speichermanagement zwischen Private Clouds, On-premise-Infrastrukturen und Public Clouds aufrechterhalten werden.

In Zeiten des digitalen Wandels ist die Modernisierung der Infrastruktur ein langer Weg. Statt den Hardwareaustausch zu propagieren, dröseln wir Silo-Lösungen auf und bieten unseren Kunden verschiedene Ansätze, um Investitionen in Storage zu schützen und übergreifende Management-Dienste für Server-SANs, Software-defined Storage, Hyperkonvergenz und hybride Cloud-Infrastrukturen bereitzustellen“, erläutert George Teixeira, Gründer und CEO von DataCore. „Für uns ist Software der Motor der Modernisierung und die Brücke zur digitalen Transformation, die neue und alte Techniken vereint und gewährleistet, dass die Aktualisierungen transparent im Hintergrund laufen, ohne geschäftskritische Applikationen zu stören.“

Software-definierte Agilität für optimierte Geschäftsprozesse

DataCore gilt als Pionier bei Software-defined Storage für automatisierte Datendienste, Speicherverwaltung und Herstellerunabhängigkeit mit maximaler Performance und bestmöglichem Datenschutz zu einem Bruchteil der Kosten vergleichbarer Alternativen. Die Technologie bewährt sich in tausenden Kundeninstallationen weltweit und ermöglicht Unternehmen, auf sich verändernde Anforderungen zu reagieren, indem sie neue und zukünftige Technologien wie Flash, NVMe, Cloud und vieles mehr gewinnbringend nutzen, ohne laufende Geschäftsprozesse unterbrechen zu müssen.

PSP7 ist dabei ein weiterer Schritt, der Unternehmen hilft, auf Basis der Parallel I/O-Technologie von DataCore ihre IT-Performance und -Produktivität zu steigern, und legt den Grundstein für weitere Entwicklungen seiner frei skalierbaren „Data Anywhere“-Technologie.

So skaliert das neue vielseitige Spiegelungs-Design Nodes, fügt eine ausfallsichere Widerstandskraft der physischen Systeme hinzu und nutzt selbstständig arbeitende Funktionen, die den Bedarf an Datenlokalisierung abstrahieren.

Diese Softwaretechnologien in Kombination mit einer größeren Automatisierung von Datendiensten sind der Schlüssel für mehr Agilität und zukunftssichere Infrastrukturen. Dies wiederum hilft Unternehmen dabei, einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen, indem sie die heutigen anspruchsvollen Anforderungen hinsichtlich Leistung, Verfügbarkeit und Datenortzuweisung kostengünstig erfüllen.

PSP7 ist voraussichtlich ab November 2017 allgemein verfügbar.

Die Vorteile von PSP7 für SANsymphony™ und DataCore™ Hyperconverged Virtual SAN in Kürze:

  • Unterstützt Windows Server 2016
  • Unterstützt Kubernetes für Applikationscontainer
  • Automatische Installation von hyperkonvergenten Systemen unter vSphere
  • Optimierte, dynamische Mehrwege-Spiegelung mit Balancing zwischen Spiegelpfaden
  • Optimierte REST- und Enterprise API-Integration

Weitere Details zu neuen Funktionen finden Sie unter

https://www.datacore.com/5-ways-sds-got-better.

Über DataCore Software

DataCore Software unterstützt Organisationen dabei, von IT-Fortschritten zu profitieren, ohne getätigte Investitionen in bestehende Infrastrukturen zu opfern. DataCore hat vor nahezu zwei Jahrzehnten die Software-basierte Speichervirtualisierung als Pionier vorangetrieben und sorgt für Flexibilität und Agilität bei der Verwaltung heterogener Speicherkapazitäten, die zudem mit Rekord-Performance aufgewertet werden. Das Flaggschiffprodukt SANsymphony™ vereint unterschiedlichste Speicherressourcen in einem Pool mit zentralem Management. Das DataCore Hyper-converged Virtual SAN bietet ähnliche Storage-Services aus internen oder DAS-Ressourcen in einem Cluster. Die DataCore Parallel-I/O-Technologie nutzt die Leistungsfähigkeit von Multi-Core-Servern, um das drängendste Problem in der IT, den I/O-Engpass, zu überwinden. Die MaxParallel™-Produktfamilie löst applikationsspezifische Probleme durch den Einsatz der innovativen Parallel-I/O-Technologie. Das erste Produkt dieser Linie ist MaxParallel for SQL Server. Das Unternehmen befindet sich seit 1998 in Privatbesitz. Über 10.000 Kunden weltweit vertrauen auf DataCore-Produkte, die auch mit schlüsselfertigen Appliances, beispielsweise von Lenovo, vertrieben werden. 

Unternehmenskontakte:

DataCore Software GmbH, Bahnhofstr. 18, 85774 Unterföhring, Tel: 089- 4613570-0, E-Mail: infoGermany@datacore.com, www.datacore.de

Pressekontakt:

KONZEPT PR GmbH, Michael Baumann, Tel: +49-(0)821-3430016, E-Mail: m.baumann@konzept-pr.de

DataCore, das DataCore-Logo und SANsymphony sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der DataCore Software Corporation. Andere hier aufgeführte DataCore-Produkt- oder Servicenamen oder Markenzeichen sind Warenzeichen der DataCore Software Corporation. Weitere Produkte, Leistungen und Firmennamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer.
Pressemitteilungen

Bad Sodener Erklärung zu Sicherheit im SmartHome und durch SmartHome Techniken

Bereits 21 Unternehmen und Institutionen haben unterzeichnet!

Bad Sodener Erklärung zu Sicherheit im SmartHome und durch SmartHome Techniken

Einer der Unterzeichner der Bad Sodener Sicherheitserklärung im Rahmen der SMARTHOME 2017

Während der SMARTHOME 2017 Security Conference in Bad Soden haben Experten der Industrie, der Verbände, der Polizei, der Versicherungswirtschaft und zertifizierenden Instituten wichtige Aspekte rund um das heiß diskutierte Thema SmartHome Sicherheit herausgearbeitet und anschließend in klare Statements gegossen. Diese Statements sollen Bürgern, Medien, Politik und Verwaltung die Fakten aufzeigen und Hinweise für künftige Entscheidungen geben.

Bad Soden am Taunus/Berlin, Oktober 2017 – Technische Assistenzsysteme, so genannte SmartHome Technik, finden zunehmend Einsatz in Wohnungen und Häusern. Im Kraftfahrzeug sind solche Systeme längst Standard geworden zur Verbesserung des Komforts, der Sicherheit und zur Reduzierung des Energieverbrauchs. Im Wohnbereich gelten die gleichen Gründe für die Installation von smarter Technik: Energieverbrauch senken, Komfort – besonders für ältere Menschen – erhöhen und die Sicherheit verbessern.
Das Thema Sicherheit im SmartHome wird gegenwärtig kontrovers diskutiert. Einerseits kann SmartHome zur Vorbeugung gegen Einbruch beitragen und Feuer oder Überflutung frühzeitig erkennen, andererseits steht die smarte Technik im Verdacht, Bewohner auszuspähen und sogar zu ermöglichen, dass Einbrecher per Internet Wohnungen öffnen.
Um das Thema Sicherheit im SmartHome nicht nur kontrovers zu diskutieren, sondern Lösungen auf den Weg zu bringen, haben Experten aus allen betroffenen Bereichen folgende Statements formuliert und unterzeichnet, um sich mit dem Inhalt einverstanden zu erklären und ihre Unterstützung zuzusichern:

Bad Sodener Sicherheitserklärung: Die Statements zu SmartHome Sicherheit

– Smarte Häuser und Wohnungen sind – wenn SmartHome Produkte fachgerecht installiert wurden- grundsätzlich sicherer als konventionelle. SmartHome ist dabei eine wertvolle Ergänzung zu mechanischer Sicherungstechnik
– Fälle von Einbrüchen „per Handy“ sind bisher nicht bekannt
– Bei Angriffen auf Smart Home bzw. IoT-Produkte steht aktuell nicht das Eigenheim im Fokus. Stattdessen wird versucht, Geräte und Dienste für andere kriminelle Zwecke zu missbrauchen.
– Der Einsatz von SmartHome-Technik kann vor Sach- und Personenschäden schützen und potentielle Einbrecher abschrecken
– SmartHome braucht nicht zwingend das Internet
– Sichere Router sind eine Grundvoraussetzung für SmartHome mit Internetzugang
– Cloud-Only-Lösungen sind potentiell gefährdet, da sie im Gegensatz zu rein lokalen Lösungen einen zusätzlichen Angriffsvektor bieten und sind gefährlich, da sie nicht über Notlaufeigenschaften verfügen.
– Bestimmte Cloud-Dienste sind gut geeignet, eine sichere Kommunikation zwischen SmartHome Systemen, Bewohnern und Dienstleistern zu gewährleisten.

Die Bad Sodener Sicherheitserklärung ist ein 6-seitiges Dokument, welches nach der Aufzählung der Statements detailliert auf jede der getroffenen Aussagen eingeht und diese erläutert.

Das gesamte Dokument kann ab sofort unter folgendem Link eingesehen und am Ende der Seite auch heruntergeladen werden:

http://www.smarthome-deutschland.de/aktuelles/smarthome-2017/bad-sodener-erklaerung.html

Dort findet sich auch eine Liste aller Unterzeichner!

Wer die Erklärung unterstützen will, druckt sie bitte aus, unterzeichnet sie und sendet sie per E-Mail an info@smarthome-deutschland.de oder per Post an:

SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Rathausstraße 48
12105 Berlin

Unterzeichner gehen damit keinerlei Verpflichtungen ein!

Der SmartHome Initiative Deutschland e.V. ist ein bundesweit arbeitender Verband. Sein Hauptziel ist es, die Akteure der SmartHome Branche zu vernetzen und bei deren Arbeit zu unterstützen. Außerdem geht um es Aufklärungsarbeit rund um das Thema SmartHome, SmartLiving, SmartBuilding und AAL.

Firmenkontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Alexander Schaper
Rathausstraße 48
12105 Berlin
03060986243
as@smarthome-deutschland.de
http://www.smarthome-deutschland.de

Pressekontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Desiree Schneider
Rathausstraße 48
12105 Berlin
03060986243
ds@smarthome-deutschland.de
http://www.smarthome-deutschland.de