Tag Archives: doktorarbeit

Pressemitteilungen

Die Suche nach dem Promotionsberater Dr. Paul Jensen vom IAAD zeigt neue Ergebnisse.

Der Geschäftsführer des IAAD ist weiterhin in der Nähe des Örtchen Smarden (UK) als Promotionsberater tätig. Die Presse berichtete wiederholt, dass die Hamburger Staatsanwaltschaft an Grenzen stieße.

Der geschädigte Rezipient Gianni Thasa berichtet auf seiner Website, dass er mittels ip-Email-Analyse, die Wirkstätte des Promotionsberaters, Dr. Paul Jensen (IAAD) lokalisieren konnte.
Die IT-Analyse hatte ergeben, dass Dr. Paul Jensen sich in der Region Kent bei Smarden aufhielte.
Der Rechtsanwalt Dr. Schulte berichtete wiederholt in der Presse, dass zahlreiche Geschädigte die Klageschrift nicht zustellen können, da der Geschäftsführer des IAAD in London nicht auffindbar sei.
Die Suche des Theologen und Promotionsberaters Dr. Paul Jensen, vom IAAD (Internationaler Akademischer Austausch Dienst), geht nun weiter. Wiederholt wurde in den Pressemitteilungen berichtet, dass Dr. Paul Jensen sich nach London absetzte und untergetaucht sei. Da in UK kein Melderegister besteht, sind optimale Vorraussetzungen für ein solches Abtauchen gegeben. Die angegeben Adresse im Impressum, scheint weiterhin defizitär zu sein.
Ein weiterer Geschädigter nahm eine vertraglich unterzeichnete Dienstleistung des o.g. Dr. Paul Jensen (IAAD), wie folgend dargestellt in Anspruch:
Im Rahmen seines postdoktoralen Research, in den Jahren 2016-2018, offerierte der IAAD, vertreten durch Dr. Paul Jensen, ihm gegenüber, die Immatrikulation an der renommierten Comenius Universität zu ermöglichen. Der IAAD sei seit über 25 Jahren im Bereich des akademischen Consulting tätig und kooperiere mit diversen europäischen Universitäten.
So wurde seitens des Geschädigten am 31.8.2018 ein Beratungsvertrag unterzeichnet und seitens des Auftraggebers so EUR 3.000 angewiesen. Eine separate Bestätigung des Zahlungseinganges erhielt der Geschädigte am 01.09.2018 seitens Dr. Jensen.
Am 11.09.2017 bat der IAAD um eine weitere Zahlung, d.h. in Höhe von EUR 750,-, damit die Zeugnisse des Auftraggebers dem Wissenschaftsministerium in Bratislava, so Dr. Paul Jensen, in „beeideter Übersetzung vorgelegt werden“, könne.
Am 17.9.2018 hieß es in einer weiteren Korrespondenz ferner, dass die Unterlagen des Geschädigten sowohl beim Wissenschaftsministerium als auch an der Comenius Universität eingingen und zwecks anfallender Studiengebühren nun eine weitere Summe von EUR 3.000 anzuweisen sei. Auch diese Zahlung wurde seitens des Geschädigten getätigt.
Wie sich im Verlauf darstellte, u.a. da der Geschädigte sowohl das Rektorat der Universität als auch das Wissenschaftsministerium per se kontaktierte, wurden diese Unterlagen seitens Dr. Jensen nie eingereicht und der Vertrag somit nicht erfüllt. Dieses liegt schriftlich attestiert vor und stelle somit juristisch einen Urkundenbeweis dar.
Der Geschädigte sei zunächst sehr daran interessiert, dass seine Ansprüche im Hinblick der monetären Rückerstattung, d.h. der o.g. Gebühren in Höhe von EUR 6.750,-, juristisch seitens seines beauftragten Rechtsanwaltes geltend gemacht werden. Des Weiteren erwäge dieser nun die Pfändung der Domain www.iaad.de, über die das Übel konstituiert sei. Dies ist juristisch gesehen möglich, auch wenn Dr. Paul Jensen (IAAD) sich derzeit im Ausland aufhielte.
Dass man seit 2014 Dr. Paul Jensen nicht auffinden kann, verwundert jedoch, denn dieser antwortet weiterhin per Email und bringt betroffene Akademiker weiterhin um ihr Geld.
Die IT-Analyse der Emails aus 2018 bis dato zeige jedoch, dass Dr. Paul Jensen sich in der Region Kent (UK) aufhalte. Konkret halte sich der Promotionsberater Dr. Paul Jensen in der Nähe des Örtchen Smarden auf. Die Suche nach dem Promotionsberater geht daher nun weiter.

Hochschulwesen und Marketing.

Betreiber des Forums IAAD-Geschädigter

Kontakt
Thasa GbR
Gianni Thasa
Schulzstr. 34
45138 Essen
0201357732
giannithasa@ownbay.net
https://giannithasa.wixsite.com/iaadopfer

Bildquelle: @Google Maps

Pressemitteilungen

Ausgezeichnete Projektmanagement-Talente

GPM ehrt akademische Höchstleistungen mit dem Studienpreis 2017

Ausgezeichnete Projektmanagement-Talente

Nürnberg, 26. Oktober 2017 – Erfolgsfaktoren im Projektcoaching, virtuelle Teams und Gamificiation: Auch in diesem Jahr zeichnet die GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. wieder drei herausragende Abschlussarbeiten mit dem Deutschen Studienpreis Projektmanagement aus. Die diesjährigen Preisträger Dr. Ralf Friedrich, Julia Gollinger und Johannes Schenk nahmen ihren Preis am 24. Oktober auf der Abendveranstaltung des PM Forum 2017 entgegen.

Die Auszeichnung mit dem Studienpreis der GPM stellt nicht selten das Sprungbrett für eine Karriere im Projektmanagement dar – in einer Führungsposition in der Industrie, als Hochschul-Professur oder als feste Größe in der GPM Community. Auch 2017 haben sich wieder zahlreiche Absolventen mit ihren Doktor-, Master- und Bachelorarbeit für den Studienpreis beworben. In diesem Jahr gab es jedoch eine Abweichung zum regulären Prozess: Die Jury zeichnete in diesem Jahr zwei Bachelorarbeiten und keine Masterarbeit aus. Dies liegt daran, dass beide Bachelorarbeiten so gut waren, dass keine Abstufung möglich war und keine der eingereichten Masterarbeiten dem hohen Standard des Studienpreises und seiner Jury gerecht werden konnte.

Die ausgezeichneten Arbeiten 2017
Die Dissertation „VTMM® – Virtual Team Maturity Model – for Virtual Team Performance Improvement Development“ von Dr. Ralf Friedrich beschreibt die Entwicklung und Validierung eines Reifegrad-Modells für virtuelle Teams mit dem der aktuelle Leistungsstand eines Teams und sein Reifegrad ermittelt und praktische Maßnahmen zur Verbesserung der Teamreife direkt abgeleitet werden können.

In ihrer Bachelorarbeit „Erfolgsfaktoren im Projektcoaching“ führt Julia Gollinger eine theoretische und qualitative Analyse der Schlüsselelemente und deren Einfluss auf die Wirksamkeit von Projektleitercoachings durch.

„Gamification im Projektmanagement – Analyse der Übertragbarkeit von Gamification-Ansätzen auf das Projektmanagement“ lautet der Titel der Bachelorarbeit von Johannes Schenk. Darin arbeitet er heraus, ob und wie sich die Anwendung von Spielprinzipien zur Vermittlung von Projektmanagement-Kompetenz in der Erwachsenenbildung sowie in der Hochschullehre eignet.

GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V.
Die GPM ist der führende Fachverband für Projektmanagement in Deutschland. Mit derzeit über 7.900 Mitgliedern, davon rund 370 Firmenmitglieder, aus allen Bereichen der Wirtschaft, der Hochschulen und der öffentlichen Institutionen bildet die GPM das größte Netzwerk von Projektmanagement-Experten auf dem europäischen Kontinent. Durch die Mitarbeit an internationalen Normen und umfangreiche Angebote zur Aus- und Weiterbildung trägt der Fachverband seit 1979 wesentlich zur Professionalisierung und Weiterentwicklung des Projektmanagements in Deutschland bei. Jährlicher Höhepunkt im Veranstaltungskalender der GPM ist das PM Forum in Nürnberg – mit rund 950 Teilnehmern der wichtigste europäische Fachkongress für Entscheidungs- und Verantwortungsträger im Projektmanagement. Mehr Informationen über die GPM unter www.gpm-ipma.de

Firmenkontakt
GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V.
Myriam Conrad
Am Tullnaupark 15
90402 Nürnberg
09114333690
presse@gpm-ipma.de
http://www.gpm-ipma.de

Pressekontakt
GPM Gesellschaft für Projektmanagement
Myriam Conrad
Am Tullnaupark 15
90402 Nürnberg
091143336912
presse@gpm-ipma.de
http://www.gpm-ipma.de

Pressemitteilungen

Projektmanagement-Talente 2015: Abschluss mit Auszeichnung

Studienpreis der GPM für vier herausragende akademische Arbeiten vergeben

Projektmanagement-Talente 2015: Abschluss mit Auszeichnung

Nürnberg, 02. November 2015 – Unter dem Motto „Höher hinaus“ hat die GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. den Deutschen Studienpreis Projektmanagement vergeben. Prämiert wurden die besten Abschlussarbeiten im Rahmen des PM Forums am 27. Oktober 2015 in Nürnberg. „Den akademischen Nachwuchs zu fördern und den Wissenstransfer zwischen Hochschulen und Praxis zu unterstützen, ist für unseren Verband ein großes Anliegen“, erklärt die Vorstandsvorsitzende der GPM, Professor Yvonne Schoper. „Deshalb ist der Deutsche Studienpreis seit mittlerweile 20 Jahren fester Bestandteil unserer Arbeit – und inzwischen zu einer geschätzten Institution in der Hochschulwelt auf dem Gebiet des Projektmanagements geworden“, so Schoper weiter.

Dass Projektmanagement heute auch in der akademischen Ausbildung und Forschung einen hohen Stellenwert einnimmt, belegt nicht zuletzt die wachsende Zahl an Bewerbungen: Eingereicht wurden insgesamt 30, von ihren Professoren mit sehr gut bewertete, akademische Abschlussarbeiten. Aus dieser Fülle wählte eine achtköpfige Jury vier herausragende Arbeiten für den Deutschen Studienpreis aus: die Dissertation von Dr. Julian Kopmann (Technische Universität Berlin), die Masterarbeit von Philipp Heckenlauer (Hochschule München), die Bachelorarbeit von Sara Auth (Hochschule Fulda) sowie die Gemeinschaftsarbeit von Jan Lampe und Moritz Oesterlink (Technische Universität Berlin).

Ausgezeichneter akademischer Nachwuchs

Dr. Julian Kopmann konnte die Jury mit seiner Dissertation „Value Realization through Projekt Portfolio Management“ überzeugen. Seine Arbeit hinterfragt die traditionelle Definition von Projektportfolio-Erfolg und schlägt ein detailliertes Konzept zur Wertrealisierung durch Projektportfoliomanagement vor. Damit erweitert die Dissertation den Betätigungsbereich des traditionellen Projektportfoliomanagements und zeigt neue Forschungsfelder im Bereich des Projektportfoliomanagements auf.

Mit seiner Masterarbeit „Projektmanagementerfahrung von Top Managern – Eine empirische Untersuchung auf Basis der Lebensläufe von DAX- und MDAX-Vorständen“ hat sich Philipp Heckenlauer für den Studienpreis qualifiziert. Ziel dieser Arbeit war es, erste detaillierte und wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse über Art und Ausmaß der Projekterfahrung der Vorstände der größten deutschen Unternehmen zu erlangen.

Sarah Auth erhielt die Auszeichnung für ihre Bachelorarbeit „Agile Softwareentwicklung – Konfliktmanagement und Lösungen für Scrum Teams“. Die Arbeit liefert Erkenntnisse darüber, wie die agile Softwareentwicklung mit Scrum in großen Unternehmen funktioniert, welche Konflikte in den Teams auftreten und wie man ihnen begegnen kann.

Mit einem Sonderpreis würdigt die GPM in diesem Jahr die Arbeit „Erfolgreiche Engineering Großprojekte durch IT-basiertes Deliverable-Tracking“ von Jan Lampe und Moritz Oesterlink als herausragende Gemeinschaftsleistung: In ihrer Arbeit untersuchen Lampe und Oesterlink, wie der Fortschritt von komplexen Großprojekten mittels IT-Tools transparenter und relevanter verfolgt werden kann, ohne dabei den administrativen Aufwand der Projektbeteiligten zu erhöhen.

Über den Deutschen Studienpreis Projektmanagement

Die GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. verleiht jährlich den „Deutschen Studienpreis Projektmanagement“ zur Förderung des Hochschulnachwuchses. Mit dem Preis werden hervorragende wissenschaftliche Abschlussarbeiten mit zukunftsweisenden Ideen oder originellen Lösungen zu Teilbereichen des Projektmanagements ausgezeichnet. Prämiert wird je eine Arbeit aus den Kategorien Dissertation, Master-/Diplomarbeit und Bachelorarbeit. Die Preisträger erhalten eine Urkunde und einen Geldpreis von jeweils 1.000 Euro. Zudem haben sie die Möglichkeit, kostenlos am PM Forum teilzunehmen.

GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V.

Die GPM ist der führende Fachverband für Projektmanagement in Deutschland. Mit derzeit über 7.000 Mitgliedern, davon rund 350 Firmenmitglieder, aus allen Bereichen der Wirtschaft, der Hochschulen und der öffentlichen Institutionen bildet die GPM das größte Netzwerk von Projektmanagement-Experten in Europa. Durch die Mitarbeit an internationalen Normen und umfangreiche Angebote zur Aus- und Weiterbildung trägt der Fachverband seit über 30 Jahren wesentlich zur Professionalisierung und Weiterentwicklung des Projektmanagements in Deutschland bei. Jährlicher Höhepunkt im Veranstaltungskalender der GPM ist das PM Forum in Nürnberg – mit rund 850 Teilnehmern der wichtigste europäische Branchenevent für Entscheidungs- und Verantwortungsträger im Projektmanagement.

Mehr Informationen über die GPM unter www.gpm-ipma.de

Kontakt
GPM Gesellschaft für Projektmanagement
Myriam Conrad
Am Tullnaupark 15
90402 Nürnberg
091143336912
presse@gpm-ipma.de
http://www.gpm-ipma.de

Pressemitteilungen

Wissenschaftscoaching für die Doktorarbeit: Worauf sollte man achten?

Frust über die miese Betreuung von Doktorarbeiten ist weit verbreitet, Wissenschaftscoaching eine Alternative. Doch wie einen guten Coach oder Lektor finden?

Wissenschaftscoaching für die Doktorarbeit: Worauf sollte man achten?

Ihr Uni-Coach in Berlin: Frau Andrea Mester

Was kann gutes Wissenschaftscoaching leisten?
Die Dissertation zu verfassen, ist ein komplexer Prozess, „deshalb muss sich Wissenschaftscoaching als Rundumpaket verstehen“, bemerkt Frau Mester aus ihrer langjährigen Erfahrung beim Unicoaching-Berlin .

Wissenschaftscoaching begleitet nicht die Doktorarbeit, sondern den Menschen
Ein Wissenschaftscoach ist nicht nur Fachberater und Sparringpartner, sondern vermittelt außerdem Arbeitstechniken, ist Zeitmanager oder muss auch mal Konflikte mit Professoren angehen können. Wenn die Motivation ins Tief gerät, sollte ein Coach die Ursachen erkennen: Hat sich die Fragestellung im Laufe einer empirischen Studie verändert? Gibt es Zielkonflikte, z.B. zwischen Privatleben und Dissertation? Oder fehlt es schlicht an Zeit für die Dissertation?

Ein Wissenschaftslektorat hilft, den Schreibprozess zu beschleunigen
Die Arbeit am Text sollte sich als begleitende Autorenbetreuung gestalten. Ein Wissenschaftslektorat ist auch eine Art Coaching, denn es bringt Doktoranden mithilfe klarer Feedbacks in einen fließenden Schreibprozess.

Darauf sollten Sie achten
Fachliche Kompetenz ist eine wesentliche Voraussetzung. In jedem Fall aber muss die Chemie stimmen, denn die Dissertation mehr als nur eine Arbeit. „Bestehen Sie auf einem persönlichen Beratungsgespräch mit ihrem potenziellen Coach „, rät Frau Mester. Schildern Sie Ihren Bedarf und erfragen Sie konkrete Vorschläge für die Unterstützung. Buchen Sie keine festen Stundenkontingente, damit Sie das Coaching jederzeit unterbrechen oder beenden können.

Bildrechte: Unicoach Berlin

Seit mehr als zehn Jahren hilft Unicoaching Berlin Studentenbei der Erstellung ihrer Masterarbeit oder Bachelorarbeit. Die Fachleute um Inhaberin Andrea Mester begleiten die Schützlinge von der ersten Konzption bis hin zur abgabereifen Arbeit.

Kontakt
Unicoaching-Berlin
Andrea Mester
Grazer Damm 121
12157 Berlin
030 – 856 00 274
info@unicoaching-berlin.de
http://www.unicoaching-berlin.de

Pressekontakt:
netDesign24
Björn Förster
Breslauer Straße 18
90559 Burgthann
09183/902042
anfrage@netdesign24.de
http://www.netdesign24.de

Pressemitteilungen

Silvana Koch-Mehrin: Verwaltungsgericht Karlsruhe bestätigt Entzug des Doktorgrades

– Verfahrensfehler nach Ansicht des Gerichts nicht relevant
– Kommentierung von Birnbaum Rechtsanwälte

Silvana Koch-Mehrin: Verwaltungsgericht Karlsruhe bestätigt Entzug des Doktorgrades

BIRNBAUM & Partner

Köln, 06.03.2013: Das Verwaltungsgericht Karlsruhe hat mit Datum vom heutigen Tage den Tenor der Entscheidung in dem Verfahren von Silvana Koch-Mehrin gegen die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg wegen der Entziehung des Doktorgrades bekanntgegeben. Hiernach wird die Entscheidung der Universität bestätigt. Die Urteilsgründe liegen jedoch noch nicht vor.
Dr. Christian Birnbaum, mandatsführender Rechtsanwalt in dem Verfahren: „Wir möchten den Entscheidungsgründen nicht vorgreifen und werden diese sorgfältig analysieren. Gleichwohl hat das Gericht in der mündlichen Verhandlung deutlich zu erkennen gegeben, dass es die unsererseits geltend gemachten Verfahrensverstöße – Wahl des Promotionsausschusses durch das falsche Gremium sowie zahlreiche Ungereimtheiten bei der Wahl selbst – nicht für ursächlich für das Verfahrensergebnis hält. Es hat hierbei auf eine über 15 Jahre zurückliegende Entscheidung verwiesen, die nach unserer Einschätzung nicht einschlägig ist, weil ihr ein gänzlich anderer Sachverhalt zugrunde lag.“

In dem Fall, auf den das Verwaltungsgericht in der mündlichen Verhandlung Bezug genommen hat (VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 2.12.1997 – AZ: 9 S 2122/95), machte ein Kläger Einwände gegen die Gültigkeit einer Wahl zur Vollversammlung einer Handwerkskammer geltend. Nach Ansicht des Gerichts konnten derartige Einwände ausschließlich in dem speziellen Einspruchsverfahren bzw. dem objektiven Wahlprüfungsverfahren der Handwerksordnung (§§ 101, 100 Abs. 1 HwO) geltend gemacht werden. Die Wahlordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg sieht derartige Spezialverfahren, mit denen Einwände gegen die Wahl von Gremien geltend gemacht werden könnten, jedoch nicht vor.

Über Birnbaum & Partner Rechtsanwälte
Die Sozietät zählt zu den führenden deutschen Kanzleien im Schul-, Hochschul- und Hochschulzulassungsrecht, Prüfungsrecht sowie Bildungs- und Wissenschaftsrecht. Sie berät Schüler, Lehrer, Studierende, Hochschulabsolventen, Hochschullehrer und Hochschulen. Mehrere wegweisende Grundsatzentscheidungen im Bildungsrecht tragen die Handschrift von Birnbaum & Partner Rechtsanwälte. Mehr Infos: www.birnbaum.de.
Über Birnbaum & Partner Rechtsanwälte
Die Sozietät zählt zu den führenden deutschen Kanzleien im Schul-, Hochschul- und Hochschulzulassungsrecht, Prüfungsrecht sowie Bildungs- und Wissenschaftsrecht. Sie berät Schüler, Lehrer, Studierende, Hochschulabsolventen, Hochschullehrer und Hochschulen. Mehrere wegweisende Grundsatzentscheidungen im Bildungsrecht tragen die Handschrift von Birnbaum & Partner Rechtsanwälte. Mehr Infos: www.birnbaum.de.

Kontakt:
BIRNBAUM & Partner Rechtsanwälte
Christian Birnbaum
Hohenstaufenring 29-37
50674 Köln
0221/2772710
christian.teipel@birnbaum.de
http://www.birnbaum.de

Pressemitteilungen

Ghostwriter reloaded

Am 12.03.2013 strahlt SAT1 die Geschichte um den Aufstieg und Fall eines adeligen Politprofis, der letztlich über seine Doktorarbeit stürzt, aus.

Ghostwriter reloaded

Ghostwriter Plagiat

Am 12.03.2013 strahlt SAT1 die Geschichte um den Aufstieg und Fall eines adeligen Politprofis, der letztlich über seine Doktorarbeit stürzt, aus.

Ein Bezug zu lebenden Personen ist dabei gewollt und nicht ausgeschlossen. Anders als in der Wirklichkeit, soviel künstlerische Freiheit sei dem Drehbuchautor gegönnt, bedient sich der Minister in dem Film eines Ghostwriters, was zu zahlreichen Verwicklungen führt.
Das Publikum darf gespannt sein, wie die Rolle des Ghostwriters Max ausgefüllt wird und welchen Anteil er am Zustandekommen des Plagiats gemäß Drehbuch hatte. Den Film hätte es wohl nie gegeben, wäre der Minister damals tatsächlich zu einem (wirklich guten) Ghostwriter gegangen.Ein mögliches und nachvollziehbares Szenario, warum die Doktorarbeit letztlich derart gravierende handwerkliche Mängel aufwies, ist Folgendes:( http://www.drfranke.de/hatte-guttenberg-einen-ghostwriter ):
Wer es gewohnt ist, Wissen konzentriert von anderen, meist nachgeordneten Stellen abzufragen und dieses Wissen in der Öffentlichkeit oder gegenüber Kunden und Mandanten als eigenes Know-how zu präsentieren, verliert mit der Zeit das Gefühl dafür, dass es sich eigentlich um fremdes (zitierwürdiges) Wissen handelt.

Kein Gesetzentwurf wird von dem zuständigen Minister allein ausgearbeitet, dazu greift er auf das Know-how eines ganzen Ministeriums und ggfs. weitere externer Experten zurück. Dennoch vertritt er nach Außen ,,seinen“ Entwurf. Niemand käme deswegen auf die Idee einem Minister vorzuwerfen, er würde von anderen seine Gesetzentwürfe abschreiben. Was in der Politik und Wirtschaft gang und gäbe ist, widerspricht allerdings völlig dem wissenschaftlichen Verhaltenskodex.

Es ist genau diese fehlende oder abgeschliffene Sensibilität für fremdes Wissen, die einigen prominenten Doktoranden zum Verhängnis wurde. Ihnen eine absichtliche Täuschung und bewusstes copy & paste vorzuwerfen, greift zu kurz und verkennt das Umfeld aus diesem diese Doktoranden stammen und deren alltäglichen Umgang mit Wissen von dritter Seite

Als erfolgreiche wissenschaftliche Ghostwriter im akademischen Umfeld genießen wir seit über 20 Jahren das Vertrauen unserer Kunden. Unsere Akademiker (Akademische Ghostwriter) verschiedenster Fachrichtungen unterstützen Sie bei Ihren Projekten und erstellen wissenschaftliche Texte oder Expertisen freiberuflich, kostengünstig, interdisziplinär, termingerecht und vertraulich. Wir machen den Unterschied – seit 1988

Kontakt:
Akademische Ghostwriter
Roland Dr. Franke
Am Mittelbach 11
32584 Löhne
49 5731-860189
presse@drfranke.de
http://www.DrFranke.de

Pressemitteilungen

Wie Sie Ihre Examensarbeit perfekt anfertigen

Zum krönenden Abschluss eines Studiums gehört eine gute Planung und Ausführung sowohl beim Schreiben als auch beim Drucken und Binden der Examensarbeit.

Wie Sie Ihre Examensarbeit perfekt anfertigen

Der Januar neigt sich dem Ende entgegen und mit ihm auch das Wintersemester der Universitäten. Nun folgen die Klausuren und Examensarbeiten. Das ist zum Beispiel eine Bachelorarbeit nach 6 Semestern Studium. Wer darüber hinaus in einem höheren Abschnitt studiert, schreibt möglicherweise bereits an seiner Masterarbeit. Für all diese Arbeiten ist es wichtig, sich an grundlegende Vorschriften zu halten. Dafür gibt es eine Prüfungsordnung, die beim jeweiligen Prüfungsamt erhältlich ist. In dieser Ordnung steht unter anderem, welche Schriftgröße zu verwenden und welcher Randabstand einzuhalten ist. Auch wird darin vorgegeben ob der Druck einseitig oder doppelseitig anzufertigen ist und welcher Einband gewünscht wird. Es gibt Hochschulen die eigene Bindekartons zur Verwendung vorgeben, doch die meisten machen dafür keine Vorschriften. So ist es jedem Studierenden überlassen sich den Einband seiner Wahl auszusuchen. In der Regel wird eine Leimbindung erwartet, meist mit einem preisgünstigen Softcovereinband. Die genauen Spezifikationen sollten die Examenskandidaten vor dem Beginn der Arbeit ihrer Prüfungsordnung entnehmen.
Eine Examensarbeit, egal ob Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation sollte immer besonders gut aussehen. Da kommt es bereits bei den Drucken auf eine exquisite Qualität an und sollte nicht mit einem kleinen Tischdrucker, sondern mit einem professionellen Hightech-Drucker ausgedruckt werden. Am besten ist es, wenn die Person, die die Arbeit geschrieben hat, auch den Druck und die Bindung selber veranlasst, überprüft und vollendet, denn nur der Autor selber weiß auch wie seine Arbeit auszusehen hat.

Die Firma Cobra Copy in Hamburg bietet dafür einen besonderen Service. Es stehen mehrere Kundencomputer zur Verfügung, an denen die Studierenden ihre Arbeiten in Selbstbedienung editieren, überprüfen und ggf. korrigieren können. Ist alles perfekt vorbereitet, können sie anschließend auf Hightech Druckern in Spitzenqualität ausdrucken. Das Drucken und Binden einer Masterarbeit dauert in der Regel nicht länger als eine Stunde, das Drucken und Binden einer Bachelorarbeit ist häufig schon in einer halben Stunde geschafft. Schön ist es, wenn die Studierenden nicht in der allerletzten Minute vor dem Abgabetermin erscheinen, so dass sie genügend Ruhe und Muße haben, ihre Examensarbeit noch einmal am Bildschirm zu überprüfen. Wenn alles in Ordnung ist kann der Druckauftrag abgeschickt werden. Nun wird die Druckdatei auf dem Druckerserver aufbereitet und anschließend freigeschaltet. Dieser Erstdruck sollte jetzt gründlich durchgesehen werden. Vielen Kunden fällt dann noch etwas auf, was sie bei ihrer Bildschirmarbeit übersehen haben. Dafür ist es sehr gut, dass sie an ihrem Kundencomputer so lange arbeiten und korrigieren können, bis das Ergebnis zur vollen Zufriedenheit ist. Nun können Folgedrucke gemacht werden, die 100% identisch mit dem Erstdruck sind. Das spart viel Arbeit, denn es muss weder ein neuer Druckauftrag gesendet, noch die weiteren Arbeiten überprüft werden. Jeder weitere Druck sieht genauso gut aus wie der Erstdruck.

Wer eine weitere Option zur Veredelung seiner Arbeit wahrnehmen möchte, hat die Auswahl verschiedener edler Papiere. Standard ist ein sehr schönes 80g Papier, das für die meisten Arbeiten vollkommen ausreicht. Bei doppelseitigen Drucken wird gern ein schneeweißes 90g Papier verwendet, da dieses etwas dicker ist und daher ein Durchscheinen von der Rückseite gemildert wird. Bei Examensarbeiten mit vielen Fotos zur Illustration empfiehlt sich ein edles satiniertes 100g Papier, das die Brillanz der Farbseiten besonders gut hervorbringt.

Auch bei der Bindung gibt es viele Varianten von einfach und funktional bis auffällig schön und designerisch wertvoll. Bei den meisten Arbeiten wird ein Standardkarton hinten und eine Klarsichtfolie vorn gewählt. Standardkartons gibt es immerhin in 12 verschiedenen Farben und die Klarsichtfolie ermöglicht es dem Leser das Titelblatt zu sehen ohne die Arbeit dafür aufschlagen zu müssen. Darüber hinaus gibt es noch einige spezielle Bindekartons. Sehr beliebt ist der Foilfast Karton, der beim Anfassen leicht ledrig wirkt. Dieser Karton kann mit einem Spezialdrucker mit silbernen oder goldenen Buchstaben im Prägedruckverfahren veredelt werden. So können Titel und Name des Verfassers auf den Karton geprägt werden, was einen besonders edlen Eindruck macht. Die Krönung der Bindung ist die Hardcoverbindung. Dabei wird eine Leimbindung gemacht und als Cover ein Buchkarton verwendet. Auch bei der Hardcoverbindung besteht die Möglichkeit einen goldenen oder silbernen Prägedruck auf das Buchcover zu drucken.
Somit ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten eine Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation drucken und binden zu lassen mit professionellen Geräten und in edlem Design.

Das Unternehmen Cobra Copy bietet professionelle Printdienstleistungen im Raum Hamburg an. Insbesondere das Drucken und Binden von Examensarbeiten und Skripten aller Art ist ein wichtiger Geschäftszweig, da die Firma mitten in der Universität Hamburg ansässig ist.

Kontakt:
Cobra Copy GmbH
Corinna Hengevoß
Von-Melle-Park 5
20146 Hamburg
040-4504000
mail@cobra-copy.de
http://www.cobra-copy.de

Pressemitteilungen

Edition Akadem

Diplomarbeiten, Bachelor, Master und Dissertationen kostenlos publizieren und Geld verdienen

(NL/1244220410) Die Edition Akadem, betreut von zwei Verlagen, Pax et Bonum Berlin und Social Softwork Wettingen, bietet die kostenlose Veröffentlichung von Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten, Seminararbeiten und Doktorarbeiten an.

Den beiden Verlagen ist es wichtig, nicht im Gießkannenverfahren zu publizieren. Die Arbeiten werden von einem Redaktionsteam ausgewählt. Dabei wird keinen Wert auf eine ev. Benotung, sondern auf Originalität der Arbeit gelegt. Die Arbeiten werden neu gesetzt, deswegen werden auch nur doc Dateien und keine PDF-Dokumente angenommen. PDF sind als eBookvariante nicht gerade ein Lichtblick.

Die ausgewählten Arbeiten werden mit ISBN als epub und mobi sowie Arbeiten mit sicherem Zielpublikum als gedruckte Werke aufgelegt.

Erhältlich sind die Werke überall (auch bei Apple) weltweit. In der gedruckten Variante in jeder Buchhandlung zu bestellen oder Online in den Buchshops.

Das Honorar bekommen die Rechteinhaber quartalsweise ausbezahlt. Selbstverständlich ist die Publikation für die Autoren kostenlos.

Mehr Infos findet man unter http://akadem-publikation.info Arbeiten können einfach per Mail eingereicht werden. Alle Arbeiten werden spätestens innerhalb von jeweils 14 Tagen nach Eingang gesichtet und dem Autor in dieser Zeitspanne garantiert geantwortet.

Auf der Webseite befindet sich auch der Autorenvertrag, der dem Vertrag entspricht, welcher dem Autor zur Unterschrift zugesendet wird.

Der Verlag macht die Werke per PM sowie mittels sozialer Netzwerke bekannt und wird einmal im Jahr an alle Bibliotheken einen Titelkatalog versenden.

Im Interesse der Autoren gehen wir aber davon aus, dass auch die Urheber ihre Publikation in ihren sozialen Netzwerken verbreiten.

Aus sehr interessanten Ideen kann die Einladung zu einer populärwissenschaftlichen Arbeit an den Autor erfolgen. Damit erreicht man ein größeres Zielpublikum und somit mehr Honorar.

Edition Akadem eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Social Softwork GmbH und Pax et Bonum e.K.
weitere Informationen unter http://akadem-publikation.info/
Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.
Edition Akadem
Ingolf Ludmann-Schneider
Paretzer Str. 2
10713 Berlin
redaktion@akadem-publikation.info

http://akadem-publikation.info/

Pressemitteilungen

Geld für Promovenden und wissenschaftliche Autoren zum 30-jährigen Jubiläum

In diesem Jahr unterstützt einer der größten Wissenschaftsverlage Deutschlands Autoren mit bis zu 500 Euro aus dem Jubiläums-Förderfonds 2012.

Die Veröffentlichung einer Dissertation ist nicht gerade preiswert. Deshalb legt der Verlag Dr. Kovac anlässlich seines 30jährigen Bestehens den Jubiläums-Förderfonds über 330.000 Euro auf. Durch die Ausschüttung von bis zu 500 Euro je Autor können die Publikationskosten für Dissertationen, Habilitationsschriften und andere wissenschaftliche Monografien im Verlag Dr. Kovac deutlich gesenkt werden (vorbehaltlich einer inhaltlichen Prüfung der Arbeit).

Auch für die Veröffentlichung von Tagungs- und Sammelbänden sowie Festschriften können Mittel aus dem Jubiläums-Förderfonds beantragt werden.

Interessenten wenden sich an Frau Mielau oder Herrn Harder:
Tel.: +49 (0)40 39 88 80 -44
E-Mail: jubilaeum@verlagdrkovac.de.
http://www.verlagdrkovac.de/foerderfonds.htm

Seit seiner Gründung ist es ein zentrales Anliegen des Verlags, eine umfassende verlegerische Betreuung zu Konditionen anzubieten, die auch für Wissenschaftler attraktiv sind, die sich noch am Beginn ihrer akademischen Laufbahn befinden. Seit dem Jahr 2002 haben rd. 5.000 Nachwuchswissenschaftler Publikationszuschüsse in Höhe von insgesamt fast 2 Mio. Euro aus dem VDK-Förderfonds erhalten.
Der Verlag Dr. Kovac ist seit 30 Jahren erfolgreicher Partner von Forschung und Lehre. Als einer der größten Wissenschaftsverlage Deutschlands umfasst sein Programm rd. 7.500 lieferbare wissenschaftliche Werke.
Verlag Dr. Kovac GmbH
Oliver Seidl
Leverkusenstraße 13
22761 Hamburg
info@verlagdrkovac.de
040 39 88 80 – 26
http://www.verlagdrkovac.de

Pressemitteilungen

ACAD WRITE (www.acad-write.com) bietet Lösungen für Opfer der gescheiterten Studienreform

Die Bilanz der Studienreform ist ernüchternd

Die Ablösung der alten Diplom- und Magisterstudiengänge erweist sich zunehmend als krasser Fehlschlag. Eigentlich sollte der neu geschaffene Bachelor zum Regelabschluss werden, das anschließende Masterstudium war ausschließlich für diejenigen Absolventen konzipiert, die eine wissenschaftliche Laufbahn anstreben. Studierende akzeptieren diese Regelung nicht und streben mehrheitlich den Masterabschluss an. Genaue Zahlen liegen nicht vor, aber die Uni Frankfurt schätzt beispielsweise, dass ca. 70 % der Bachelor-Absolventen einen Masterabschluss anstreben (http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=34954&key=standard_document_42529176 )

Hessen akzeptiert die Realitäten

Das Bundesland Hessen nimmt diese Entwicklung endlich zur Kenntnis. Von einer erfolgreichen Studienreform ist keine Rede mehr. Stattdessen wird an einem massiven Ausbau des Angebots an Master-Studienplätzen gearbeitet. In einer zwischen der Technischen Universität Darmstadt und dem Land Hessen geschlossenen Vereinbarung wird Klartext geredet: Die TU Darmstadt sieht den Master als Regelabschluss, das Land Hessen akzeptiert diese Sichtweise ausdrücklich.

Eine ernüchternde Bilanz

Die Bilanz der Studienreform fällt ernüchternd aus: Der Master ist für die überwiegende Mehrzahl der Studierenden an die Stelle des früheren Diploms getreten, auf dem Weg dahin ist eine relativ nutzlose Bachelorarbeit als zusätzliche Hürde aufgestellt worden. Die Bachelorarbeit entpuppt sich als Abschlussarbeit, die in der Realität oft zu keinem als vollwertig anerkannten Abschluss führt. ACAD WRITE (http://www.wissenschafts-berater.com) hält auch für diejenigen Studierenden Lösungen bereit, die sich dieser Pflichtaufgabe entledigen möchten, ohne auf dem Weg zum Masterabschluss unnötig Zeit zu verlieren. Unsere akademischen Ghostwriter (www.wissenschafts-berater.com/privatkunden/index.php) helfen nicht nur bei der Formulierung des Entwurfs der Bachelorarbeit, sondern übernehmen auch individuelle Betreuungsaufgaben, mit denen die Hochschulen angesichts doppelter Abiturjahrgänge und des Ansturms auf das Masterstudium derzeit überfordert zu sein scheinen.

Über Acad Write International AG

Die Acad Write International AG (www.acad-write.com) ist ein Unternehmen mit Sitz in Kloten (Schweiz) und Kontaktbüros in Halle/Saale (Deutschland), Salzburg (Österreich) als auch Budapest (Ungarn). Mit ihren Dienstleistungen sorgt Acad Write für ein erfolgreiches Hochschulstudium als auch besten Support in der Wissenschaftsberatung.
Acad Write Int. Ag
Thomas Nemet
Dorfstrasse 11
8302 Kloten
info@acad-office.com
0041786643184
http://www.acad-write.com