Tag Archives: Dreifach-Fixkombination

Pressemitteilungen

Ärztliche Beobachtung von COPD nicht hinauszögern!

Therapieoptionen auch bei akuten Krankheitsschüben

sup.- Die Scheu vor dem regelmäßigen Arztbesuch hängt oft damit zusammen, dass Patienten sich für ihr Krankheitsbild persönlich verantwortlich fühlen. Dies gilt nicht nur z. B. bei Fällen von Übergewicht, Adipositas oder Diabetes, sondern auch dann, wenn Menschen an der Lungenerkrankung COPD leiden. Vor allem Raucher befürchten ärztliche Vorhaltungen oder Konsequenzen für den eigenen Lebensstil. Aber auch diese Patienten haben selbstverständlich ein Recht auf die bestmögliche Behandlung und sollten ihre Beschwerden nicht durch hinausgezögerte oder versäumte Arzttermine forcieren. Bei der COPD-Therapie geht es nämlich weniger um das Verhalten in der Vergangenheit als um die aktuelle Mitwirkung der Betroffenen. Selbst bei instabilen Erkrankungsphasen mit akuten Symptomverschlechterungen gibt es heute wirkungsvolle Behandlungsoptionen. Wenn eine bislang bewährte zweifache Medikation diese Krankheitsschübe nicht mehr verhindert, kann eine Dreifach-Fixkombination aus einem einzigen Inhalator die Lebensqualität deutlich verbessern.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

Frust ist keine Therapie für COPD-Patienten

Diagnosen sind wichtiger als Selbstvorwürfe

Frust ist keine Therapie für COPD-Patienten

Foto: Fotolia / inesbazdar (No. 6075)

sup.- Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung COPD macht meistens nur dann Schlagzeilen, wenn z. B. ein Prominenter wie der Schlagersänger Jürgen Marcus daran stirbt. Obwohl die „Chronic Obstructive Pulmonary Disease“ in der Öffentlichkeit eher unbekannt ist, handelt es sich doch um eine der weltweit meistverbreiteten Volkskrankheiten. Schätzungen zufolge leiden allein in Deutschland nahezu sieben Millionen Menschen an der Krankheit, bei der eine chronische Entzündung der Atemwege die Abwehr- und Reparaturmechanismen der Lunge beeinträchtigt. Die fortschreitende Verengung der Bronchien führt zu Atemproblemen und steigert schließlich das Risiko von akuten Verschlechterungen der Symptome wie z. B. Atemnot-Attacken, die eine Behandlung im Krankenhaus erfordern können und das Fortschreiten der Erkrankung dramatisch beschleunigen. In Fachkreisen bezeichnet man solch eine akute Verschlechterung der Symptome als Exazerbation.

Trotz dieses bedrohlichen Krankheitsverlaufs klagen Lungenärzte oft darüber, dass ihre COPD-Patienten viel zu spät und dann viel zu selten in die Praxis kommen. Selbst beim Auftreten von Exazerbationen, z. B. ausgelöst durch einen grippalen Infekt, die noch nicht zum Klinikaufenthalt führen, wird der Besuch beim Facharzt gerne aufgeschoben oder ganz vermieden. Das hat, so die Vermutung von Experten, zumindest teilweise seinen Grund in den Krankheitsursachen. Denn neben Luftverschmutzung oder beruflichen Tätigkeiten, in denen man Feinstaub ausgesetzt ist, gilt vor allem langjähriges Rauchen als Risikofaktor. Viele Patienten fühlen sich deshalb für ihre Erkrankung verantwortlich und vermeiden aus Schuldbewusstsein selbst dann den regelmäßigen Gang zum Facharzt, wenn COPD bereits diagnostiziert wurde.

Während des Praxis-Boykotts schreitet die Krankheit jedoch voran und schränkt die Lebensqualität der Betroffenen zunehmend ein. Ist Lungengewebe erst einmal zerstört, kann es nicht wiederhergestellt werden. Auch Raucher sollten deshalb ihre Scham überwinden und sich so früh wie möglich zum letztlich unvermeidlichen Arztbesuch durchringen. Anstatt die Behandlung durch Selbstvorwürfe zu blockieren, sollte Wert auf eine dauerhafte ärztliche Beobachtung gelegt werden. Nur so kann eine medikamentöse Behandlung auch bei schwierigem Krankheitsverlauf stets dem aktuellen Befund angepasst werden. „Bei Patienten, die unter einer Kombinationstherapie weiterhin Exazerbationen erleiden, bei denen sich die Symptome verschlechtern oder die Schwierigkeiten mit ihren Inhalatoren haben, setze ich eine Dreifach-Fixkombination ein“, bestätigt der Lungenspezialist Dr. Justus de Zeeuw (Köln). Dieser Therapieansatz mit einer Kombination (Trimbow) aus einem anti-entzündlichen und zwei bronchienerweiternden Wirkstoffen vereint in einem Gerät gibt Ärzten heute die Chance, ihren Patienten auch bei fortgeschrittenen Stadium der COPD zu helfen. Frust oder Schuldgefühle bieten dagegen keine gute Orientierung, wenn es um medizinische Versorgung und den Erhalt der Lebensqualität geht.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

Therapie-Optionen bei COPD

Partikelgröße der Wirkstoffe entscheidend

Therapie-Optionen bei COPD

Foto: Fotolia / PIC4U (No. 6054)

sup.- Vier Buchstaben, die für eine eher unbekannte, aber dennoch weitverbreitete Krankheit stehen: COPD ist die Abkürzung von „Chronic Obstructive Pulmonary Disease“ (chronisch-obstruktive Lungenerkrankung) und bezeichnet eine dauerhafte Schädigung der Lunge und Verengung der Bronchien. Weltweit ist diese Krankheit laut WHO die dritthäufigste Todesursache nach Herzinfarkt und Schlaganfall. Ausgangspunkt ist stets eine chronische Entzündung der Atemwege, die die Abwehr- und Reparaturmechanismen der Lunge stört. Zur gesundheitlichen Beeinträchtigung der betroffenen Menschen führt unter anderem die permanente Verengung der unteren Atemwege – also der feinen Verästelungen, über die die Atemluft in die Lunge gelangt. Die Folge sind erhebliche Atemprobleme, zunächst nur bei körperlicher Anstrengung, später auch bei Alltagstätigkeiten und im Ruhezustand. Zudem wächst mit fortschreitender Erkrankung die Gefahr von Exazerbationen, also akuten Atemnot-Attacken, die meistens einen Krankenhausaufenthalt notwendig machen.

„Die Relevanz der kleinen Atemwege bei COPD darf keinesfalls unterschätzt werden“, erklärt der Lungenfacharzt Dr. Thomas Voshaar (Moers): „Entzündliche Veränderungen dort haben weitreichende Konsequenzen für die Betroffenen. Eine individuelle Therapie, die auch die kleinen Atemwege adressiert, sollte daher bevorzugt ausgewählt werden, um die Symptomlast und das Exazerbationsrisiko der Patienten verringern zu können.“ Für diese Therapie werden in erster Linie Medikamente zur Bronchienerweiterung bzw. zur Entzündungsbekämpfung verordnet, die der Patient über ein Inhalationsgerät einnimmt. Dabei ist die Partikelgröße der Wirkstoffe entscheidend: Partikel, die nicht größer als 2 µm sind, können auch in die kleinen Verästelungen des Bronchialbaums gelangen, die für das Krankheitsgeschehen relevant sind. Auf diese Weise kann mit solchen Medikamenten die gesamte Lunge abgedeckt werden.

Dies ist besonders wichtig, wenn bei Patienten mit häufigen Exazerbationen eine Kombination unterschiedlicher Wirkstoffe inklusive eines Kortikosteroids (ICS) verschrieben wird. Um Nebenwirkungen durch eine Überdosierung zu vermeiden, enthalten moderne Inhalations-Systeme wie z. B. die Triple-Therapie Trimbow (Chiesi) die Wirkstoffe in einer besonders feinen Formulierung. „Das inhalative Kortikosteroid der neuen Dreifach-Fixkombination verfügt über eine solche extrafeine Partikelgröße, was dazu führt, dass eine geringere Dosierung ausreicht, um eine vergleichbare Wirksamkeit mit nicht extrafeinen ICS-Formulierungen zu erreichen“, erläutert der Berliner Pneumologe Dr. Rainer Gebhardt. Die Partikel dieses Präparats, deren mmaD (mittlerer massebezogener aerodynamischer Durchmesser) bei nur etwa 1,1 µm liegt, erleichtern nach Angaben von Lungenfachärzten auch die Inhalation.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

COPD zunächst oft unerkannt

Lungenerkrankung beginnt schleichend

COPD zunächst oft unerkannt

Foto: Fotolia / RFBSIP (No. 6049)

sup.- Wenn der Lungenfacharzt einen COPD-Patienten nach dem Anfangszeitpunkt seiner Beschwerden fragt, kann dieser in vielen Fällen keine konkrete Antwort geben. Denn die weit verbreitete chronisch-obstruktive Lungenerkrankung, die auch in Deutschland eine häufige Todesursache ist, beginnt meist schleichend und unerkannt. Nicht selten vergehen bis zur korrekten Diagnose 20 oder 30 Jahre, in denen beispielsweise COPD-Symptome wie Dauerhusten und Kurzatmigkeit als unvermeidliche Begleiterscheinung des Rauchens hingenommen werden. Tatsächlich handelt es sich um die Warnsignale einer Atemwegserkrankung, die zu einer fortschreitenden Beeinträchtigung der Lungenfunktion und damit auch zum Verlust von Lebensqualität führt. Tabakkonsum ist eine der möglichen Ursachen, aber auch Passivrauchen und Luftverschmutzung sowie Infekte wie Erkältungen oder Grippe können zum Auslöser der entzündlichen Veränderungen an Bronchien und Lungenbläschen werden.

Selbst bei vermehrtem Auftreten plötzlicher Krankheitsschübe, so genannter Exazerbationen, tendieren Betroffene oft dazu, die Beschwerden zu verdrängen und zu bagatellisieren. Dieses Verhalten kann schwerwiegende Konsequenzen haben, denn die akuten Verschlechterungen beschleunigen den Krankheitsverlauf und die unumkehrbare Zerstörung von Lungengewebe. „Viele Exazerbationen werden aber nicht erkannt, da Patienten diese als Infektionen, Erkältung, Kurzatmigkeit, Krisen und Attacken beschreiben oder von Müdigkeit und Erschöpfung sprechen“, berichtet der Pneumologe Dr. Christian Geßner (Leipzig). Dabei stehen heute medizinische Möglichkeiten zur Verfügung, um den Krankheitsverlauf der COPD deutlich zu verlangsamen. Auch wenn es bisher noch keine Chance auf Heilung gibt, so sind doch in den letzten Jahren Medikamente entwickelt worden, die die Beschwerden lindern und das Alltagsleben der Menschen erleichtern können. Mittlerweile gibt es auch eine Therapie-Option für Patienten mit häufigen Exazerbationen, die sich durch die Kombination aus einem antientzündlichen und einem bronchienerweiternden Wirkstoff nicht ausreichend einstellen lassen. In diesen Fällen hat sich eine Dreifach-Fixkombination (Trimbow) bewährt, die eine zusätzliche Substanz zur Erweiterung der Atemwege enthält. Als Dosieraerosol mit extrafeiner Partikelfreisetzung erreicht das Medikament auch die kleinen Verästelungen des Bronchialbaums, die den Großteil der Atemwegsoberfläche ausmachen.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

Mehr Lebensqualität für COPD-Patienten

Behandlung sollte der inneren Uhr folgen

Mehr Lebensqualität für COPD-Patienten

Foto: Fotolia / lightwavemedia (No. 6044)

sup.- Die chronisch-obstruktive Lungenkrankheit COPD ist für die Betroffenen mit erheblichen Einschränkungen im alltäglichen Leben verbunden. Symptome wie Atemnot, Husten, Auswurf sowie eine reduzierte Leistungsfähigkeit und Mobilität führen dazu, dass zahlreiche COPD-Erkrankte sich nach und nach aus dem gesellschaftlichen Leben zurückziehen. Bereits in frühen Stadien der Krankheit behindert eine Überblähung der Lungen die Beweglichkeit der Menschen und damit die Teilhabe an einer Vielzahl von Aktivitäten. „Patienten mit einer leichten Obstruktion machen schon deutlich weniger Schritte als Menschen, die nur eine Bronchitis haben“, bestätigt der Lungenspezialist Dr. Justus de Zeeuw (Köln). Im weiteren Verlauf der bislang unheilbaren Erkrankung sind es zusätzlich die gefürchteten Exazerbationen (akute Verschlechterung der Symptome), die das Leben beeinträchtigen und soziale Kontakte erschweren.

Die medikamentöse Behandlung von COPD-Patienten muss deshalb in erster Linie darauf abzielen, die Lebensqualität so weit wie möglich zu erhalten. Um Exazerbationen zu vermeiden bzw. zu reduzieren, wird oft eine Kombination aus so genannten LABA- und ICS-Wirkstoffen eingesetzt, die sowohl die Bronchien erweitern als auch die entzündlichen Umbauprozesse in der Lunge bekämpfen. Für Patienten mit moderater bis schwerer COPD, die sich mit dieser Zweifach-Therapie nicht ausreichend einstellen lassen, gibt es jetzt eine Dreifach-Fixkombination in einem einzigen Inhalationsgerät (Trimbow von Chiesi). In Vergleichsstudien konnte bei dieser Triple-Therapie, die einen weiteren langwirksamen Wirkstoff zur Bronchienerweiterung (LAMA) umfasst, eine signifikante Verringerung der Exazerbationen nachgewiesen werden.

Die neue Medikation hat zudem den Vorteil, dass sie dem zirkadianen Rhythmus folgt – also unserer inneren Uhr, die auch die Lungenfunktion beeinflusst. „Eine zweimal tägliche Gabe morgens und abends kann Patienten mit instabiler COPD dabei unterstützen, aktiver in den Tag zu starten, und so auch ein Gefühl der Sicherheit über den ganzen Tag bis durch die Nacht vermitteln“, so der Lungenfacharzt Dr. Thomas Voshaar (Moers). Gerade am Morgen leiden nämlich viele COPD-Patienten an Kurzatmigkeit, was das Aufstehen, Duschen oder Anziehen erheblich erschwert. Und weil bei fortgeschrittener COPD viele der Betroffenen angeben, mehrmals pro Woche nachts durch Symptome geweckt zu werden, unterstützt die Inhalation in den Abendstunden den Schlaf.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

Neue Dreifach-Fixkombination gegen COPD

Verbesserte Lebensqualität dank LAMA, LABA und ICS

Neue Dreifach-Fixkombination gegen COPD

Foto: Fotolia / Sherry Young (No. 6030)

sup.- In Deutschland sind nahezu sieben Mio. Menschen von der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung COPD betroffen, die mit einem kontinuierlichen und irreversiblen Verlust der Lungenkapazität einhergeht. Die Behandlung zielt in erster Linie darauf ab, die Verschlechterung des Gesundheitszustands zu verlangsamen. COPD-Patienten leiden unter Atemnot, Husten und Auswurf – anfangs nur bei körperlicher Belastung, im weiteren Krankheitsverlauf oft auch ohne diesen Auslöser. Ein wichtiger Indikator zur Einordnung des Stadiums der COPD ist die Häufigkeit von Exazerbationen. So werden plötzliche Krankheitsschübe bezeichnet, die die unumkehrbare Zerstörung von Lungengewebe beschleunigen und die Betroffenen in lebensbedrohliche Situationen bringen können, oftmals ausgelöst durch Infekte. Die medikamentöse Bekämpfung jener Zerstörungsprozesse in der Lunge, die auch Exazerbationen verursachen, muss deshalb neben der Behandlung der Symptome im Mittelpunkt einer COPD-Behandlung stehen.

Bei den Therapie-Optionen spielen drei Wirkstoffe eine entscheidende Rolle, die mit den Kürzeln LAMA, LABA und ICS bezeichnet werden. Dahinter verbergen sich ein Anticholinergikum (LAMA), ein Beta-2-Agonist (LABA) sowie ein inhalatives Kortikosteroid (ICS). Die ersten beiden Wirkstoffe sind so genannte Bronchodilatatoren, die die Muskelverkrampfung der Bronchien verringern und so die Atemwege erweitern. Dagegen ist es die Aufgabe des inhalativen Kortikosteroids, die Entzündungsprozesse der Atemwege zu hemmen. Je nach Stadium und individuellem Krankheitsverlauf haben sich unterschiedliche Therapie-Optionen mit diesen Wirkstoffen bewährt: Neben einer LAMA-Monotherapie kommen vor allem bei höheren Schweregraden auch LAMA/LABA- bzw. LABA/ICS-Kombinationstherapien zum Einsatz.

Eine neue Dreifach-Fixkombination, die erstmals das LAMA/LABA/ICS-Triple in einem einzigen Inhalationsgerät zur Verfügung stellt (Trimbow), erweitert jetzt die Behandlungsspielräume. Vor allem für Patienten, die trotz dualer Therapie unter Exazerbationen leiden, ist diese Dreifachkombination ein empfehlenswerter Behandlungsansatz, der sich im Alltag gut umsetzen lässt. „Bis jetzt war eine solche Therapie nur unter Einsatz von mindestens zwei Inhalationsgeräten möglich“, betont der Lungenfacharzt Dr. Mark Voss-Dirks (Hannover): „Für die betroffenen Patienten könnte eine Dreifach-Kombination in nur einem Device zukünftig eine relevante Therapie-Vereinfachung darstellen.“ Studien haben gezeigt, dass sich die Exazerbationsraten durch solch eine Medikamenten-Gabe signifikant verringern lassen – für die Betroffenen kann dies ein großes Plus an Lebensqualität und Lebenszeit bedeuten.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de