Tag Archives: DSGVO

Pressemitteilungen

DSGVO-Verstöße bei beruflicher Smartphone-Nutzung an der Tagesordnung

Eine aktuelle Umfrage von everphone belegt: Trotz DSGVO sind „Bring your own Device“ (BYOD) und Privatnutzung von Diensthandys immer noch weit verbreitet.

Eine everphone-Umfrage offenbart: 43 Prozent nutzen ihr privates Smartphone auch im Job. Und das obwohl laut Bitkom bereits jeder fünfte Arbeitnehmer ein Geschäftshandy hat und Unternehmen heute überwiegend mobile Endgeräte zur Verfügung stellen. Andererseits werden Firmenhandys nicht nur geschäftlich genutzt. So dürfen laut Umfrage 86 Prozent der Diensthandys auch privat genutzt werden. Die Vermengung privater und geschäftlicher Nutzung von Mobile Devices verstößt jedoch oft gegen die DSGVO. Die mögliche Folge: Empfindliche Strafen in Höhe von bis zu vier Prozent des Umsatzes bzw. 20 Millionen Euro. Experten warnen zudem, die Mischnutzung sei ein Einfallstor für Industriespionage und könne Datenlecks im Hinblick auf sensible Unternehmensdaten verursachen.

Mischnutzung: Problem WhatsApp
Aktuelles und prominentes Problem im Hinblick auf private und geschäftliche Mischnutzung von Smartphones ist der weit verbreitete Messenger WhatsApp. Laut einer Studie ist der Dienst Spitzenreiter unter den privaten Apps, die auch beruflich genutzt werden. WhatsApp liest die Adressbücher von Mitarbeitern inklusive Kontaktdaten von Kollegen oder Kunden aus und gleicht sie auf US-Servern ab – ein DSGVO-Verstoß. „Das Problem ist bekannt, aber Unternehmen und Mitarbeiter bekommen es nicht in den Griff. „Dass Mitarbeiter auf heute gängige Apps wie WhatsApp verzichten, ist kaum realistisch. Deshalb müssen andere Lösungen her und diese gibt es bereits“, sagt Jan Dzulko, Gründer von everphone, einem Start-up, das die DSGVO-konforme private und geschäftliche Nutzung mobiler Endgeräte ermöglicht. Er erklärt: „Alle mobilen Endgeräte von everphone können völlig legal privat und geschäftlich genutzt werden, denn sie verfügen über zwei getrennte Datencontainer. Die Mitarbeiter können einfach zwischen privater und geschäftlicher Nutzung swipen. Das hat außerdem den Vorteil, dass Mitarbeiter nicht zwei Handys mit sich rumschleppen müssen.“

Mobile Endgeräte in Unternehmen: Der Trend geht weg vom Kauf hin zur Nutzung
Mit seinem Start-up trifft Dzulko den Nerv der Zeit. everphone bietet nicht nur eine Lösung im Hinblick auf die datenschutzrechtlich problematische Mischnutzung, sondern ist für Unternehmen auch eine günstige Alternative zum Kauf. „Wir verkaufen keine Geräte, sondern vermieten sie. Das reduziert die Anschaffungskosten, ähnlich wie beim Autoleasing. Im Schnitt spart ein Unternehmen mit unserem DSGVO-konformen Mietmodell 10 bis 20 Euro pro Monat und Gerät, weil bei uns Versicherung und Mobile Device Management inklusive sind. Wir sind eine One-Stop-Lösung für mobile Endgeräte mit einem All-inclusive-Service“, sagt Dzulko. Außerdem würden es viele schätzen, dass everphone den Mitarbeitern die Wahl hinsichtlich Gerätetyp und Marke ermöglicht, was ein wesentlicher Aspekt im Hinblick auf die Mitarbeiterzufriedenheit sei. Ein weiterer Pluspunkt von everphone ist laut Dzulko, dass veraltete Smartphones nicht einfach wie bisher in der Schublade landen, sondern per Upgrade gegen neuere Modelle ausgetauscht werden können. Dzulko ist sicher: „everphone ist die Zukunft im Hinblick auf mobile Endgeräte in Unternehmen.“

Dzulkos Geschäft brummt dank B2B-Fokussierung und DSGVO-Einführung
2016 gründete Dzulko everphone als Smartphone-Reparaturservice für private Handynutzer. Das lief eher schleppend. Er erkannte: Die Fokussierung auf den Geschäftskundenbereich ist deutlich erfolgversprechender. Dementsprechend wandelte er sein Start-up in einen DSGVO-konformen Rund-um-Service für Unternehmen im Hinblick auf mobile Endgeräte um. Jetzt boomt das Geschäft und Dzulko profitiert insbesondere von der DSGVO-Einführung. „Dank DSGVO haben wir unseren Umsatz verzehnfacht“, erklärt der einstige Check24-Vorstand und everphone-Gründer.

everphone ist die One-Stop-Lösung für Firmensmartphones. Das Start-up bietet seit 2016 ein innovatives Konzept zur Beschaffung, Verwaltung und Integration mobiler Endgeräte, wie Smartphones und Tablets, im Unternehmenskontext. Das Mietmodell „Phone as a Service“ lässt Mitarbeitern freie Auswahl bei Firmentelefonen, erlaubt flexible Upgrades sowie Wechsel der Geräte und inkludiert sowohl ein DSGVO-konformes Mobile Device Management (MDM) als auch einen 24-Stunden-Austauschservice bei Defekten. everphone wurde vom ehemaligen CHECK24-Vorstand Jan Dzulko gegründet und beschäftigt in Berlin über 30 Mitarbeiter. Zu everphone-Kunden gehören neben zahlreichen Start-ups und KMU auch globale Player wie Axel Springer oder Ernst & Young.

Kontakt
public performance
Miriam Piecuch
Hegestrasse 40
20251 Hamburg
040 23801284
hallo@publicperformance.de
http://publicperformance.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Magento Online-Shops DSGVO/ GDPR konform gestalten

Der rechtssichere Umgang mit Cookies und Datenlöschung gemäß dem Urteil des EuGH vom 1.10.19.

GDPR EU PrivacyGuardAm 1. Oktober 2019 entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) durch sein Urteil(Az. C-673/17), dass Cookies nur dann auf dem Rechner gespeichert werden dürfen, wenn der Nutzer aktiv, per Opt-in, zugestimmt hat. Zudem muss der Nutzer detailliert informiert werden, um welche Cookies es sich handelt und ob die Cookie-Daten an die Dritte weitergegeben dürfen.

Damit sind alle bisherigen Lösungen, den Nutzer lediglich über das Vorhandensein der Cookies zu informieren und zur Zustimmung aufzufordern, unzulässig.

Gefordert ist nun eine Anzeige, die dem Kunden genau zeigt, um welche Cookies es geht, und das er die jeweilige Cookie-Gruppe zulassen oder ablehnen kann.

Zwar existieren solche Module sowohl für Magento 1 also auch Magento 2 bereits am Markt, allerdings erfüllt ein großer Teil die Vorgaben ebenfalls nicht, da der Kunde zwar Cookie-Gruppen zulassen oder ablehnen kann, jedoch ist die Funktion dahinter nicht erfüllt, da im Shop selber keine Zuweisung erfolgt ist.

Die clever+zöger GmbH, ein Magento-Dienstleister, hat mit „GDPR EU Privacy Guard“ ein Modul für Magento 1 und Magento 2 programmiert, welches nicht nur die neuen Auflagen des EuGH vom 1.10.2019 erfüllt, sondern noch einen Schritt weiter geht.

Kommt ein Nutzer auf Ihren Shop, wird er zunächst einmal über die Cookies informiert. Die Unterscheidung erfolgt in Cookie-Gruppen ( z.B. „Essential“, „Marketing“, „Third-Party“), wobei der Nutzer jede Gruppe separat auswählen kann und die darin befindlichen Cookies sieht.
Die Erklärung zu jedem Cookie kann der Administrator im Backend über statische Blöcke pflegen, wie verschiedene Textbereiche des eigentlichen Popups. Für mehrsprachige Shops können die Cookie-Erklärungen in der jeweiligen Sprache angelegt und dann per Store-Zuweisung ausgespielt werden.

Die Installation und Konfiguration kann vom Shop-Betreiber/ Administrator durch geführt werden, ebenso die redaktionelle Verwaltung der Cookie-Gruppen und der Cookie-Inhalte.

Erhältlich ist das Modul für Magento 1 und 2 im Shop der clever+zöger GmbH https://shop.clever-zoeger.de/gdpr-eu-privacyguard-m1.html
Auf Wunsch bietet die Magento 1 und 2 zertifizierte Agentur Support an.

Die clever+zöger gmbh bietet professionelle Programmierdienstleistungen im Bereich Internet und Intranet.

* Online-Shops auf Basis von Magento, Magento 2 (zertifiziert)

* Webseiten/ Portale auf Basis von TYPO3, WordPress, etc.

* Enterprise-Entwicklungen auf php/Zend Basis, J2EE, Websphere, etc.

* Managed-Hosting, Support

Kontakt
clever+zöger gmbh
Christiane Clever
Moltkestr 25
42799 Leichlingen
02175-1692666
pr-gateway@clever-zoeger.de
http://www.clever-zoeger.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Dürfen Mitarbeiterfotos auf die Firmen-Homepage?

R+V-Infocenter: ausdrückliche Einwilligung erforderlich

Wiesbaden, 8. Oktober 2019. Um ihren Internetauftritt sympathischer zu gestalten, veröffentlichen viele Unternehmen Bilder ihrer Beschäftigten auf der Homepage. Das ist grundsätzlich erlaubt – allerdings meist nur mit ausdrücklicher Einwilligung der abgebildeten Personen. Darauf macht das Infocenter der R+V Versicherung aufmerksam.

Auch im Job geht das Persönlichkeitsrecht vor
Nicht erst seit der neuen Datenschutz-Grundverordnung gilt: Beschäftigte haben ein Recht darauf, dass ihre persönlichen Daten geschützt werden. Das betrifft auch Fotos, auf denen sie zu sehen sind. „Das Interesse eines Unternehmens, sich selbst mit Bildern von Mitarbeitern im Internet zu präsentieren, findet seine Grenze im allgemeinen Persönlichkeitsrecht der Mitarbeiter“, erklärt Sascha Nuß, Jurist bei der R+V Versicherung.

Das bedeutet: Unternehmen benötigen eine Rechtsgrundlage, um solche Fotos nutzen zu können – also etwa die Einwilligung der betroffenen Mitarbeiter. „Veröffentlicht ein Unternehmen die Bilder ohne Einwilligung, ist das in der Regel rechtswidrig“, sagt R+V-Experte Nuß. Zudem muss das Unternehmen die Mitarbeiter im Zusammenhang mit der Einwilligung klar und deutlich informieren, wofür es die Fotos verwenden möchte und wo genau sie veröffentlicht werden. „Das kann beispielsweise die werbliche Darstellung des Unternehmens auf der Internetseite sein.“

Gehören Fotos zum Job oder nicht?
Es gibt allerdings auch Ausnahmen, etwa wenn die Veröffentlichung des Bildes ein notwendiger Bestandteil des Jobs ist. „Ein Automechaniker braucht sicher nicht mit Bild auf der Firmenwebseite vorgestellt werden, wenn er das nicht möchte. Bei einem Fotomodell sieht die Sache jedoch unter Umständen anders aus“, sagt Sascha Nuß. „Hierbei spielt zudem der Aspekt eine Rolle, ob die Mitarbeiter dafür entlohnt wurden. Falls ja, kann der Arbeitgeber normalerweise von einer Einwilligung ausgehen.“

Weitere Tipps des R+V-Infocenters:
– Das Recht am eigenen Bild gilt auch außerhalb des Internets. Das Bild als „Mitarbeiter des Monats“ in der firmeneigenen Kantine darf nicht aufgehängt werden, wenn der Betroffene damit nicht einverstanden ist.
– Die einmal erteilte Einwilligung erlischt im Regelfall nicht automatisch, wenn das Arbeitsverhältnis beendet ist – der Mitarbeiter muss sie aktiv widerrufen.
– Die Widerrufsmöglichkeit ist jedoch in manchen Fällen eingeschränkt. Wer seine Einwilligung zu journalistischen oder wissenschaftlichen Zwecken gegeben hat, kann diese nur aus wichtigen Gründen zurücknehmen. Das sollten Mitarbeiter im Vorfeld klären – und die Widerrufsmöglichkeit möglichst mit in die Einwilligungserklärung aufnehmen. Das vermeidet böse Überraschungen.
– Die Landesämter für Datenschutz bieten Betroffenen zahlreiche Informationsblätter zur aktuellen Rechtslage.

Das R+V-Infocenter wurde 1989 als Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden gegründet. Es informiert regelmäßig über Service- und Verbraucherthemen. Das thematische Spektrum ist breit: Sicherheit im Haus, im Straßenverkehr und auf Reisen, Schutz vor Unfällen und Betrug, Recht im Alltag und Gesundheitsvorsorge. Dazu nutzt das R+V-Infocenter das vielfältige Know-how der R+V-Fachleute und wertet Statistiken und Trends aus. Zusätzlich führt das R+V-Infocenter eigene Untersuchungen durch: Die repräsentative Langzeitstudie über die „Ängste der Deutschen“ ermittelt beispielsweise bereits seit 1992 jährlich, welche wirtschaftlichen, politischen und persönlichen Themen den Menschen am meisten Sorgen bereiten.

Firmenkontakt
Infocenter der R+V Versicherung
Brigitte Römstedt
Raiffeisenplatz 2
65189 Wiesbaden
06 11 / 533 – 46 56
brigitte.roemstedt@ruv.de
http://www.infocenter.ruv.de

Pressekontakt
Infocenter der R+V Versicherung c/o Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
61352 Bad Homburg
06172/9022-131
anja.kassubek@arts-others.de
http://www.infocenter.ruv.de

Bildquelle: @Pixabay

Pressemitteilungen

impetus GmbH verbindet sich mit Datenschutzspezialisten

Im Rahmen der anstehenden Messe, der IDACON 2019, gehen die impetus GmbH aus Eschborn und die audatis Services GmbH aus Herford gemeinsame Wege.

Die beiden Firmen kooperieren seit dem Sommer 2019 und bringen Ihre individuellen Stärken in diese Partnerschaft ein. Aber was bringt diese Partnerschaft den Kunden für Vorteile?
Was kommt dabei heraus, wenn sich der führende Datenhandling-Spezialist – impetus GmbH – mit einem der führenden Anbieter für Datenschutzmanagement-Software und E-Learning – audatis Services GmbH – als Systempartner verbindet?

Die audatis Services GmbH hat die Datenschutzmanagement-Software zur gesetzeskonformen Umsetzung der DSGVO entwickelt, das Partnerunternehmen, die impetus GmbH, stellt die Software-Lösung (CDMS) zur automatisierten Unterstützung bei der Erfüllung von Löschpflichten zur Verfügung.

Noch mehr Sicherheit für die Kunden

Durch die Systempartnerschaft der etablierten Unternehmen entsteht ein großes Sicherheitsplus auf beiden Seiten:
-Die impetus GmbH bietet nun zusätzlich Datenschutzmanagement und E-Learning als Paketlösung zu Ihren IT-Systemen aus einer Hand mit dem audatis MANAGER.
-Die audatis Services GmbH erweitert ihr IT-Sicherheitsportfolio, um spezialisiertes IT-Know-how für unternehmensweite Digitalisierungslösungen, darunter auch die einzigartige Lösung CDMS (Customer Data Deletion Management System).

Kundenorientierung im Fokus

Erfolgreich etabliert haben sich die neuen Systempartner in den letzten Jahren durch enge Abstimmung mit den Kunden. Speziell im volatilen IT-Business gilt eine Regel: Was heute aktuell ist, kann morgen schon überholt sein. Deshalb befragen die impetus GmbH und die audatis Services GmbH regelmäßig ihre Auftraggeber und Partnerfirmen nach den individuellen Kundenbedarfen.

Wer viel fragt, bekommt viele Antworten – und kann viel bieten. Auch zur DSGVO

Die Pflichten bezüglich des Datenschutzes sind in Deutschland und Europa mit der Einführung der DSGVO umfangreicher geworden. Das Thema Datenschutz ist komplex und stellt interne und externe Datenschutzbeauftragte vor Herausforderungen.

Wir von der impetus GmbH freuen uns, zu unserem umfangreichen Portfolio und passend zu unserem CDMS-System nun auch den audatis MANAGER, die Software für Datenschutzmanagement und E-Learning der audatis Services GmbH anbieten zu können. Diese Software eignet sich zur Unterstützung interner und externer Datenschutzbeauftragter in Unternehmen, Behörden und kirchlichen Einrichtungen.
Weitere Informationen zu CDMS erhalten Sie hier.

Die impetus Unternehmensberatung GmbH ist ein fortschrittliches und innovatives Systemhaus mit Sitz in Eschborn. Wir haben uns seit 30 Jahren auf dem Markt etabliert und zeichnen uns mit erfolgreichen Lösungen für führende Großunternehmen und der großen deutschen wie auch internationalen Privatbanken aus.

Kontakt
impetus Unternehmensberatung GmbH
Aylin Yildirim
Mergenthalerallee 77
65760 Eschborn
069713749991
mail@impetus.biz
http://www.impetus.biz

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Lösung für sicheren Dateitransfer von FileCap startet auf dem deutschen Markt

Dank FileCap sensible Informationen teilen und der DSGVO genügen

FileCap, die Lösung für den sicheren geschäftlichen E-Mail- und Dateitransfer, wird auf der it-sa (8. bis 10. Oktober 2019 in Nürnberg) auf dem deutschen Markt eingeführt. FileCap ermöglicht den Nutzern, große Dateien und E-Mails sicher und einfach mit Kollegen und Kunden auszutauschen. Im Gegensatz zu vielen unsicheren öffentlichen Dateitransfer-Diensten wird der FileCap-Server nicht in einer öffentlichen Cloud gehostet, sondern bei dem Kunden oder IT-Reseller. Diese Lösung wurde von dem niederländischen Sicherheitsspezialisten Contec (Halle 10.1, Stand 612) entwickelt.

Dokumente DSGVO-konform austauschen
Dokumente, die sensible Informationen enthalten, dürfen seit der Einführung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nicht mehr ungesichert über das Internet ausgetauscht werden. Firmen und Institutionen suchen daher nach einer Lösung, die es ihren Mitarbeiter ermöglicht, Dateien auf einfache und sichere Weise mit Kollegen und Kunden auszutauschen. Genau dies macht FileCap möglich.

Dateien sicher austauschen
FileCap besteht aus einem Server, der nicht in einer öffentlichen Cloud gehostet wird, sondern bei dem Kunden oder Reseller. Mitarbeiter, die sensible Informationen verschicken möchten, melden sich dafür über ein Internetportal an oder nutzen ein spezielles Plug-in für Outlook. Der Empfänger kann die Dokumente nur mit dem von dem Absender eingerichteten Passwort öffnen. Für zusätzliche Sicherheit kann der IT-Administrator Anforderungen festlegen, die das Passwort erfüllen muss.
Darüber hinaus bietet FileCap auch eine sehr praktische Option für Nutzer, die gelegentlich einen Fehler machen: So ist es möglich, einen bereits verschickten Anhang zurückzuziehen. Nutzer, die versehentlich eine E-Mail mit Anhang an den verkehrten Empfänger verschickt haben, können den Fehler schnell rückgängig machen – ohne unangenehme Folgen. Da die Daten lokal gespeichert werden, behält der Kunde die Kontrolle über alle Dateien, die verschickt oder empfangen werden.

E-Mails sicher verschicken
Viele Organisationen wie Einrichtungen im Gesundheitswesen und Versicherer verschicken regelmäßig E-Mails mit vertraulichen Informationen. FileCap bietet eine Option für E-Mail-Verschlüsselung, damit diese Daten nicht an die Öffentlichkeit gelangen können. Nutzer können in Outlook auf die FileCap-Schaltfläche klicken. Dann wird die E-Mail-Nachricht vollständig mit der Betreffzeile und eventuellen Anhängen verschlüsselt und an den Empfänger verschickt. Der Empfänger erhält eine E-Mail mit einer URL. Wenn er auf den Link klickt, erhält er über SMS einen speziellen Einloggcode oder ein Passwort. Der Link führt den Empfänger anschließend zu einem Internetportal, in dem er sich mit dem SMS-Code oder dem Passwort einloggen kann und dann auf die verschlüsselte E-Mail und eventuelle Anhänge zugreifen kann.

FileCap ist eine cloudless-Lösung für Mitarbeiter, die Dateien mit sensiblen Informationen mit Kollegen und Kunden teilen und / oder ihre E-Mail und die Betreffzeile verschlüsselt versenden möchten. Der FileCap Server wird nicht in einer öffentlichen Cloud gehostet, sondern in einer sicheren Umgebung. Dank der lokalen Speicherung haben Unternehmen die Kontrolle über sämtliche Dateien, die verschickt oder empfangen werden. FileCap bietet ein Höchstmaß an Sicherheit, kombiniert mit optimaler Benutzerfreundlichkeit. Über 100.000 zufriedene Nutzer verschicken mit FileCap täglich große und / oder sensible Dateien und vertrauliche E-Mails. Durch die Sicherstellung, dass die Daten ausschließlich den gewünschten Nutzern zur Verfügung stehen, trägt FileCap dazu bei, die internationalen Datenschutzgesetze einzuhalten. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.filecap.com

Kontakt
FileCap
Mathijs Wijbenga
Kopersteden 24-4
7547 TK Enschede
+31 (0) 53 428 56 10
m.wijbenga@contec.nl
https://filecap.com/de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Deutschem Mittelstand fehlt es noch an Cloud Know-how

„Cloud zum Festpreis“ von IT sure hilft.

Alle Fakten und wissenschaftlichen Erkenntnisse widersprechen den Vorbehalten gegen die Cloud, die vor allem von Sicherheitsbedenken geprägt sind. Viele machen sich Sorgen, weil sie nicht wissen, wo ihre Daten liegen. Doch Manuel Staiger von IT sure, entkräftet diese Angst, indem er die exakten Standorte innerhalb Europas – samt Straße und Hausnummer- nennt, an denen die Daten eines Unternehmens vollumfänglich DSGVO-konform gespeichert sind. Und zwar auch die Daten großer Konzerne: Die Lufthansa beispielsweise setzt komplett auf Microsoft Azure, und auch die Daimler AG oder Aktion Mensch vertrauen auf die Microsoft Cloud-Lösungen.

Von 0 auf 100
Hier spricht einer, der weiß, wovon er redet: Manuel Staiger hat mit seinem 2003 gegründeten IT-Unternehmen über zehn Jahre lang klassische Server-Landschaften installiert. Viele Gründe sprechen für Cloud-Lösungen, und es wurden in den vergangenen Jahren immer mehr. Heute rät er Unternehmen in der Größenordnung von 10 bis 999 Mitarbeitern eine Transformation ihrer Geschäftsprozesse über sein Modell „Cloud zum Festpreis“. Erst zu Jahresbeginn 2019 traf IT sure die strategische Entscheidung, voll auf „Modern Cloud Infrastructure“ zu setzen. Binnen weniger Wochen gelang es des dem fast 50-köpfigen Beratungshaus aus Neu-Ulm, ein Premium-Azure-Migrationspartner für mittelständische Unternehmen zu werden und bereits zwei Dutzend Kunden von den Komplettservices profitieren zu lassen.

Absolut fest planbare Kosten
Im Prinzip muss der Dreiklang aus Cloud, Lizenzen und Managed Services für den klassischen deutschen Mittelständler unauffällig im Hintergrund spielen. Wichtig für den Kunden ist, dass alles optimal läuft und sich in einem verlässlich festen Kostenrahmen abspielt. Staiger weiß: Weniger ist mehr – so lässt er bei „Cloud zum Festpreis“ alle nicht benötigten Extras weg. Seine Cube-Lösung deckt alle Seiten der IT für den Kunden ab, ohne dass dieser sich kümmern muss. Die Vorteile einer modernen Cloud-Infrastruktur liegen auf der Hand: Zunächst werden mit Azure eigene Server-Systeme vor Ort überflüssig, das spart Kosten durch geringeren Stromverbrauch. Zeitgleich entfallen Wartungskosten und die Hardware-Ausgaben sinken. Das Unternehmen gewinnt an Flexibilität und Skalierbarkeit, denn auch das Auf- oder Umrüsten ist einfach. Sofern eine angemessene Internetanbindung besteht, lässt sich mit Azure von überall arbeiten. Kurz: Azure läuft im Hintergrund und besticht durch Verfügbarkeit, Leistung, Sicherheit und nicht zuletzt durch eine feste monatliche Abrechnung. Der Kunde kann sich zu 100% auf das konzentrieren, womit er sein Geld verdient, anstatt zu viel davon für unnötige technische Features auszugeben.
„Für den normalen Mittelstandskunden ist IT sure ein sicherer Pfad durch einen IT-Dschungel, den er nicht verstehen kann und auch nicht muss, denn dafür sind wir da“, erklärt Staiger und fährt fort: „Wussten Sie, dass Monat für Monat 120.000 neue Azure-Kunden-Abonnements abgeschlossen werden? Diese große Anzahl ist doch absolut überzeugend.“

Der Projektverlauf
Ein „Cloud zum Festpreis“-Projekt läuft in etwa so ab: Zunächst führt die IT sure immer einen Cloud Readiness-Check durch, bei dem geprüft wird, ob die hausinternen IT-Voraussetzungen stimmen. Daneben ist die technische Infrastruktur wichtig – gerade in ländlichen Gebieten muss die Breitband-Abdeckung geprüft und für gut genug befunden werden. Dann kann die Migration von On-Premises-Workloads in Azure erfolgen. Dazu hat die IT sure die besten Azure Cloud Services für die IT-Infrastrukturen der Kunden zusammengestellt und einfache Module in Kombination mit den Managed Services entwickelt. Der Kunde erhält eine Cloud-Infrastruktur zum Festpreis, der Services beinhaltet die Konfiguration und Wartung von Server, Block Storage, File Storage, Desktop for Business Apps, Desktop for Graphic Apps, SQL Database und Firewall.

Kundenfreundliche „IT aus der Steckdose“
Beispiele erfolgreicher Implementation bei Kunden gibt es nach kürzester Laufzeit des Programms „Cloud zum Festpreis“ bereits genug. Staiger führt das Beispiel eines Juweliers an, der zuvor in seiner Firmenzentrale und all seinen in ganz Deutschland verstreuten Filialen eine eigene IT-Infrastruktur hatte. Alle Außenstellen sind heute über eine standardisierte, einheitliche Plattform angebunden und verbunden und nutzen die Cloud als fertigen Sweetspot inklusive Sicherheit, proaktiver Geräteüberwachung und regelmäßigen Update-Aktualisierungen. Auch Steuerberater, Versicherungsmakler oder produzierendes Gewerbe setzen auf den Cube von IT sure. Auf eine Branche festlegen möchte sich Staiger nicht – die Cloud komme schließlich jedem Mittelständler zugute.

Support-los happy
Entfallen lokale Server, fällt bereits jede Menge Aufwand und Sorge – vom Thema Serverkühlung bis zur Datensicherheit – für das Unternehmen weg. Daher verzeichnet die IT sure auch kaum Tickets. Und wenn einmal eine kleine, temporäre Störung auftritt, ist diese rasch durch den Dienstleister beseitigt. Ein Beispiel nennt Staiger noch aus der Versicherungsbranche: Schon 2017 versuchte ein Versicherungsbüro, sich selbst einen Server in Azure aufzusetzen und darin zu arbeiten. Leider wurde zu viel gebucht und angewählt, so dass in Windeseile hohe Kosten aufliefen. IT sure wurde vor einigen Wochen zu Hilfe gerufen und heute arbeitet das Versicherungsbüro mit drei Preismodellen und bindet Außenstellen je nach Mitarbeiterstärke und Größe mittels S-, M- oder L-Paket an die Cloud an. Damit arbeitet das Versicherungsunternehmen heute genau nach seinen Bedürfnissen und in einer schlanken, festen Kostenstruktur.

Unternehmensentscheider, die tiefer in die Thematik einsteigen möchten, sind herzlich eingeladen zum X-perience Day bei IT sure in Neu-Ulm am 17.10.2019. Alternativ oder zusätzlich gibt es ein Webinar zum Thema „Microsoft Azure kommt nach Deutschland. Nutzen Sie das und schalten so den letzten Server in Ihrem Unternehmen aus“ am 05.12.2019.

Diese und weitere interessante Events und Webinare finden sich unter www.it-sure.de/events

Die IT sure mit Sitz in Neu-Ulm (Bayern) blickt auf 16 Jahre Erfahrung zurück und hat 45 Mitarbeiter. Gründer, Inhaber und Geschäftsführer ist Manuel Staiger, Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH). Das inhabergeführte Unternehmen lebt selbst den „New Way of Work“ in topmodernen Arbeitswelten und eigenem Bürogebäude vor. Im November 2016 wurde die IT sure GmbH mit einer Wachstumsrate von 212,73% zum vierten Mal in Folge mit dem Deloitte Technology Fast 50 Award ausgezeichnet und sicherte sich seither ihren Platz in der Rangliste der Spitzenunternehmen des Technologie-Sektors in Deutschland. Das Systemhaus zählte deutschlandweit erneut zu den Top 30 der wachstumsstärksten Unternehmen in der Technologiebranche, gemessen am kumulativen Wachstum der letzten vier Geschäftsjahre. Die IT sure ist Microsoft Partner mit Gold-Status und verfügt über entsprechende Kompetenzen im Azure-Bereich.

Firmenkontakt
IT sure GmbH
Denisa Schill
Edisonallee 11
89231 Neu-Ulm
0731-93550-0
info@it-sure.de
http://www.it-sure.de

Pressekontakt
PR13
Sabine Reinhart
Osdorfer Weg 68
22607 Hamburg
040-21993366
sr@pr13.de
http://www.pr13.de

Bildquelle: @it-sure.de

Pressemitteilungen

Linkando intensiviert sein CISO-Engagement

Dirk Meissner und Ingo Sauer verstärken das Linkando-Team in den Bereichen Datenschutz und Sicherheit

Landau, 26. September 2019 – Um auch zukünftig den bestmöglichen Schutz und DSGVO-konformen Umgang mit sensiblen Daten gewährleisten zu können, hat Linkando jetzt zwei Koryphäen aus den Bereichen Datenschutz und Cyber-Security an Bord geholt: den Datenschutzexperten Dirk Meissner sowie den Security-Spezialisten Ingo Sauer.

Damit reagiert Linkando auf die steigenden Anforderungen im Umgang mit personenbezogenen Daten sowie auf die Zunahme von Cyberattacken gegen Clouddienste und Unternehmen, auch wenn Linkando selbst noch nie von einem Cyberangriff betroffen war. Der Software-Anbieter will sicherstellen, dass seine Kunden, die im In- und Ausland die digitalen Workspaces von Linkando für ihre Zusammenarbeit nutzen, optimal geschützt sind.

Volker Wiora, Geschäftsführer der Linkando GmbH: „Als Startup sind wir im Grunde noch nicht dazu verpflichtet, die höchsten Anforderungen der DSGVO bereits jetzt zu erfüllen, aber es entspricht unserem Selbstverständnis, unseren Kunden und deren Daten maximale Sicherheit und Datenschutz zu bieten. Deshalb haben wir uns mit Dirk Meissner und Ingo Sauer Spezialisten mit einer herausragenden Expertise geholt, die sich mit den Herausforderungen und Rahmenbedingungen des Datenschutzes und von Cyber Security bestens auskennen.“

Ingo Sauer bringt dank einer 25-jährigen ITK Laufbahn bei Unternehmen als Berater, Trainer, Architekt, als auch Projektleiter die persönlichen Fähigkeiten sowie das notwendige Engagement mit. Er hat weitreichende Erfahrung mit Sicherheitsprodukten folgender Hersteller Novell, Microsoft, McAfee, Symantec oder auch KnowBe4 im internationalen Umfeld. In den letzten drei Jahren hat sich Sauer verstärkt dem Thema Cyber Security zugewandt. Hierbei berät er Unternehmen zur Erstellung und Umsetzung ihrer Cyber Security Strategie. In den Bereichen Business Continuity und Compliance hat er sich einen Namen bei Banken und Versicherungen gemacht. Technische Infrastrukturen auf ISO 27001/2, BSI, NIST Konformität zu trimmen, ist eine seiner Passionen. Aber natürlich sind auch die unumgängliche Mitarbeitersensibilisierung, sowie deren Aus- und Weiterbildung im Bereich Security Awareness ein absolutes Ziel seines Schaffens.

Um den Datenschutz wird sich künftig Dirk Meissner als externer Datenschutzbeauftragter kümmern. Er konzentriert sich seit 1996 auf die Bereiche Informationsschutz und IT Governance, Risk and Compliance (GRC). Dirk Meissner ist CISA und Datenschutzbeauftragter (TÜV-Süd). Seine Expertise stellt er unter anderem als Vorsitzender des ITSE Prüfungsausschusses der IHK Karlsruhe zur Verfügung. Zuletzt war Dirk Meissner als IT-Sicherheitsbeauftragter für die Anstalt des öffentlichen Rechts ZfP Südwürttemberg, Programm Manager bei der Allianz Technology, Regional CIO Allianz Partners APAC sowie als IT-Sicherheitsberater und Auditor unter anderem für BMW, VW, Audi, Ford und Toyota tätig.

„Wir sind stolz darauf, dass wir unser CISO-Team so hochkarätig besetzen konnten. Mit Ingo Sauer haben wir einen sehr erfahren, engagierten Security Manager gewinnen können, der bei Linkando das Konzept „Security by Design“ umsetzen wird“, sagt Wiora. „Dirk Meissner ist ein versierter Datenschutzbeauftragter, der sein Handwerk von der Pike auf gelernt hat. Wir sind sicher, dass wir mit diesem CISO-Tandem bestmöglich in Sachen Sicherheit und Datenschutz aufgestellt sind“.

Weitere Infos auf www.linkando.com

Mit seinem „Purpose-built Workspaces“ Konzept bietet Linkando seinen Kunden digitale Arbeitsräume, die passgenau auf den jeweiligen Lösungsbedarf zugeschnitten werden und agile Zusammenarbeit innerhalb einer Community ermöglichen.
Die Zusammenarbeit wird durch KI-basierte „Digital Cobots“ unterstützt, die aus der Kombination mehrerer KI-Technologien (Chatbots, semantische Suche und Workflow-Funktionen) geformt werden. Die Digital Cobots arbeiten in Projekten mit und unterstützen die User mit ihrem Wissen, das sie innerhalb der Plattform sammeln und zur Verfügung stellen.

Kontakt
Linkando GmbH
Martina Oerther
Ostbahnstr. 17
76829 Landau
+49 (0) 6341 283 04 43
martina.oerther@linkando.com
http://www.linkando.com

Pressemitteilungen

Claranet besteht Datenschutzaudit nach CHECK 28 und wird in der CSA STAR Registry gelistet

Frankfurt am Main, 25.09.2019: Der Managed Service Provider Claranet hat die Konformität seiner technischen und organisatorischen Maßnahmen (TOM) zur Auftragsverarbeitung (AV) gemäß Artikel 28 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) innerhalb eines Datenschutzaudits nach der Methode CHECK 28 prüfen lassen. Die Einhaltung der Vorschriften wurde mit einem Zertifikat bestätigt. Die Zertifizierung garantiert Claranet Kunden, dass die gesetzlich notwendigen Kontrollpflichten durch einen unabhängigen Datenschutzbeauftragten vorgenommen wurden. Sie können somit auf eigene Vor-Ort-Kontrollen verzichten.
Weitere Informationen unter https://externer-datenschutz.de/leistungen/check-28-audit

Des Weiteren wird Claranet ab sofort in der Security, Trust & Assurance Registry der Cloud Security Alliance (CSA STAR) geführt. Das von der CSA eingeführte öffentliche Register dokumentiert Sicherheitskontrollen von Cloud-Computing-Angeboten diverser Cloud Provider und gilt als derzeit international leistungsstärkstes Programm zur Security Assurance in der Cloud. Im Rahmen eines Self-Assessments hat Claranet die Einhaltung des von der CSA erstellten Kontrollrahmens Cloud Controls Matrix (CCM) nachgewiesen. Der Consensus Assessments Initiative Questionnaire (CAIQ) ist ein Katalog mitüber 140 auf dem CCM basierenden Fragen. Die Antworten von Claranet geben den Kunden einen Einblick in die gelebte Compliance des Managed Service Providers.
Mehr unter https://cloudsecurityalliance.org/star/registry/claranet-gmbh/

„Compliance und Sicherheit haben für Claranet oberste Priorität“, betont Fabian Kaiser, Head of Security & Compliance bei Claranet Deutschland. „Deshalb erfüllen wir nicht nur nationale und internationale Gesetze und Normen hinsichtlich Compliance und Cloud-Sicherheit, sondern legen fortlaufend freiwillig ergänzende Prüfungen ab. Die zahlreichen Zertifizierungen und Testierungen sind ein Beleg für unsere Kunden, dass wir mit den uns anvertrauten Daten sorgsam und gesetzeskonform umgehen.“
Mehr Informationen zum Thema Compliance bei Claranet unter https://www.claranet.de/compliance

Claranet unterstützt Unternehmen mit innovativen Hosting-, Cloud- und Netzwerk-Services bei ihrer Digitalisierung. Der Managed Service Provider ist darauf spezialisiert, unternehmenskritische Umgebungen auf flexiblen Cloud-Infrastrukturen zu hosten und unter höchsten Sicherheits-, Performance- und Verfügbarkeitsanforderungen agil zu betreiben. Mit über 2 200 Mitarbeitern realisiert Claranet große Hosting-Lösungen in 43 Rechenzentren sowie auf Public Cloud-Umgebungen wie zum Beispiel von AWS, Google und Azure. Kunden wie Airbus, Aktion Mensch, Leica und Gruner + Jahr vertrauen auf diese Services für ihre Portale, E-Commerce-Plattformen oder andere geschäftsrelevante Anwendungen. Claranet wurde in Gartners „Magic Quadrant 2019“ für „Data Center Outsourcing and Hybrid Infrastructure Managed Services, Europe“ zum zweiten Mal in Folge positioniert. Dies schließt an die Positionierung des Unternehmens als ein „Leader“ in Gartners Magic Quadrant für „Managed Hybrid Cloud Hosting“ in Europa in fünf aufeinanderfolgenden Jahren von 2013 bis 2017 an. Weitere Informationen gibt es unter www.claranet.de

Firmenkontakt
Claranet GmbH
Ingo Rill
Hanauer Landstr. 196
60314 Frankfurt
+49 (0)69-408018 215
info@claranet.de
https://www.claranet.de

Pressekontakt
Claranet GmbH
Ingo Rill
Hanauer Landstr. 196
60314 Frankfurt
+49 (0)69-408018 215
presse@de.clara.net
https://www.claranet.de

Bildquelle: CHECK 28

Pressemitteilungen

Kostenlose Webinare für niedergelassene Mediziner von N3MO

Besser sicher sein: Patientendaten sicher schützen – Datenschutz und Cyber-Sicherheit für niedergelassene Mediziner.

Immer mehr Unternehmen und Mediziner laufen Gefahr, Opfer von Cyber-Angriffen zu werden oder gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zu verstoßen. Unwissen schützt dabei nicht vor Schaden oder Strafe. Das Unternehmen N3MO aus Eckernförde hat im Laufe dieses Jahres seine Dienstleistungen in den Bereichen Cyber-Sicherheit und Datenschutz deutlich ausgeweitet, um Praxen dabei zu unterstützen, die Anforderungen dort sicher zu erkennen und erfolgreich umzusetzen.

Wie sicher ist eine Praxis wirklich?

Ein Blick durch die Presselandschaft vermittelt den bestätigten Eindruck, dass die Cyber-Kriminalität deutlich zunimmt und gerade Mediziner immer mehr Gefahr laufen, Opfer von Cyber-Angriffen zu werden. Mit Patientendaten sind scheinbar gute Geschäfte zu machen.

Im Rahmen der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) müssen Ärzte und Zahnärzte die von ihnen verarbeiteten und gespeicherten personenbezogenen Daten allerdings gezielt vor Cyber-Angriffen schützen. Gerade Patientendaten gehören zu den sensibelsten Daten überhaupt und werden vom Gesetzgeber als besonders schützenwert eingestuft.

Die hohe Bedeutung der Cyber-Sicherheit ist laut Untersuchungen zwar im Bewusstsein angekommen, führt aber nicht zwangsläufig zu einem sicherheitsrelevanten Verhalten im Umgang mit digitalen Medien und Daten.

N3MO hat sich auf die Beratung und Betreuung von bundesweit niedergelassenen Medizinern spezialisiert und ist hier seit vielen Jahren erfolgreich tätig. Gemeinsam mit Spezialisten in den Bereichen IT-Sicherheit und Cyber-Kriminalität sowie einem Fachanwalt für Informationstechnologierecht (IT), kann das Unternehmen ein umfangreiches Know-how für die Umsetzung von Sicherheitsansprüche einer Praxis zur Verfügung stellen.

Spezielles Webinar „Risiken und Handlungsbedarf sicher erkennen!“

Um die niedergelassenen Mediziner noch konkreter unterstützen zu können, geht N3MO jetzt noch einen Schritt weiter und bietet an mehreren Tagen ein kostenloses, ca. 45-minütiges Spezial-Webinar „Risiken und Handlungsbedarf sicher erkennen!“ an, bei dem es konkret um die Sicherheit für die Praxis geht.

Das Webinar vermittelt u.a. Informationen darüber,

– welche Themen für die Praxis relevant sind.
– welchen Risiken die Praxis ausgesetzt ist.
– wie der Praxis einfach, gezielt und sicher geholfen werden kann.

Das Spezial-Webinar „Risiken und Handlungsbedarf sicher erkennen!“ wird von N3MO-Geschäftsführer Wolfgang Koll vorerst zu folgenden Terminen angeboten:

– 25. September 2019, 13:00 Uhr (Mittwoch)
– 26. September 2019, 19:00 Uhr (Donnerstag)
– 02. Oktober 2019, 13:00 Uhr (Mittwoch)
– 09. Oktober 2019, 13:00 Uhr (Mittwoch)
– 10. Oktober 2019, 18:00 Uhr (Donnerstag)
– 11. Oktober 2019, 13:00 Uhr (Freitag)

Weitere Termine sind auf Anfrage möglich.

Bei Interesse ist es möglich, sich unter dem folgenden Link direkt zum gewünschten Termin für das Spezial-Webinar „Risiken und Handlungsbedarf sicher erkennen!“ anzumelden:
https://www.edudip-next.com/de/webinar/ds-gvo-und-cyber-sicherheit/33030

Weitere sichere Informationen

Für die anhaltende Unterstützung der niedergelassenen Praxen in den Bereichen Sicherheit und Cyber-Kriminalität, hat N3MO eine neue Spezial-Website „Cyber-Sicherheit und Datenschutz“ eingerichtet, die Medizinern die Möglichkeit bietet, zu diesen wichtigen Themen auf einem möglichst aktuellen Stand zu bleiben.

In verschiedenen Informations-Formaten werden hier wichtige und hilfreiche Beiträge für die Sicherheit in der Praxis zusammengestellt und bietet sich stets die Möglichkeit, direkt mit N3MO in Kontakt zu treten.

Für ein regelmäßiges Update bietet es sich an, den neuen „Spezial-Newsletter für mehr Sicherheit“ zu abonnieren.

„Die Datenschutz-Grundverordnung stellt hohe Anforderungen an Praxisinhaber, die sich als Mediziner in der Regel in ihrem beruflichen Alltag mit ganz anderen Inhalten befassen. Als erfahrener Dienstleister für Ärzte und Zahnärzte wollen wir Praxen dabei unterstützen, die Ansprüche aus der DS-GVO sicher zu erkennen und erfolgreich umzusetzen“, sagt Wolfgang Koll, geschäftsführender Gesellschafter von N3MO mit Sitz in Eckernförde.

N3MO hat sich auf die Beratung und Betreuung von bundesweit niedergelassenen Medizinern spezialisiert und ist seit vielen Jahren erfolgreich tätig. Im Rahmen dieser Arbeit hat sich Wolfgang Koll gemeinsam mit Spezialisten in den Bereichen IT-Sicherheit und Cyber-Kriminalität und einem Fachanwalt für Informationstechnologierecht (IT) systematisch mit allen Anforderungen aus der DS-GVO beschäftigt.

Kontakt
N3MO UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG
Wolfgang Koll
Marienthaler Strasse 17
24340 Eckernförde
04351/666648-0
04351/666648-9
info@n3mo.de
https://www.n3mo.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Cloud Computing Report Podcast: RA Christian Solmecke im Interview

Interviewgast in Folge 35 des Cloud Computing Report Podcast ist Rechtsanwalt Christian Solmecke, Partner der Rechtsanwaltskanzlei, Wilde, Beuger, Solmecke aus Köln.

Bereits Folge 32 des Cloud Computing Report Podcast hatte sich mit dem Thema Datenschutz und Cloud Computing im allgemeinen bzw. DSGVO vs. Cloud Act beschäftigt. Anlass war damals das vom hessischen Datenschutzbeauftragten ausgesprochene Verbot für Microsoft Office 365 an hessischen Schulen. Am Ende der Folge gab es dann das Versprechen, dass zu diesem Thema der Rat eines Experten eingeholt wird. Dieses Versprechen wird nun eingelöst.

Den meisten wird Herr Solmecke wegen seines erfolgreichen YouTube-Kanals Kanzlei WBS bekannt sein. Darüber hinaus ist er aber auch anerkannter Rechtsexperte für die Bereiche Medien- und Internet-Recht und deshalb auch ein kompetenter Gesprächspartner für das Thema Datenschutz und Cloud Computing.

Kein Office 365 an hessischen Schulen: Einschätzung des Juristen

Der Beginn des Interviews beschäftigt sich nochmals mit dem aktuellen Fall des Verbots von Office 365 an hessischen Schulen, das mittlerweile zu einer „Duldung unter bestimmten Voraussetzungen und dem Vorbehalt weiterer Prüfungen“ abgeschwächt wurde. Herr Solmecke vermittelt nochmals einen juristischen Überblick über den Fall und erklärt, weshalb für den hessischen Datenschutzbeauftragten insbesondere das Speichern von Daten in der europäischen Microsoft-Cloud ein Problem darstellt. Wir kommen dabei auch kurz auf das im letzten Jahr beendete Angebot der Microsoft Cloud Deutschland zu sprechen. bei der T-Systems als Datentreuhänder fungierte.

Microsoft kündigt neue deutsche Rechenzentren an

Danach wird kurz auf die Ankündigung von Microsoft von Ende August 2019 eingegangen, zwei neue Rechenzentren – allerdings ohne Treuhändermodell mit T-Systems – zu eröffnen. Das Unternehmen begründet die Neueröffnung unter anderem damit, die Umsetzung der DSGVO für deutsche Kunden zu erleichtern. Herr Solmecke hat dazu seine eigene Meinung.

DSGVO vs. Cloud Act

Ein weiteres Thema, über das im Interview gesprochen wird, ist die sehr unterschiedliche Bewertung des Begriffs Datenschutz diesseits und jenseits des Atlantiks, das sich in sich teilweise widersprechenden gesetzlichen Vorgaben, DSGVO in der EU sowie Cloud Act in den USA, widerspiegelt. Herr Solmecke erläutert, wie es seiner Meinung nach zu dieser unterschieldlichen Bewertung kommt und erklärt nochmals die unterschiedlichen Regelungen zum Datenschutz nach DSGVO und Cloud Act.

EU-US Privacy Shield: Schrems II und La Quadrature du Net

Eine weitere Regelung, die seit Inkrafttreten des Cloud Act auf den Prüfstand kommt ist der so genannte EU-US Privacy Shield. Beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) gibt es derzeit gleich mehrere Verfahren, über die entschieden werden muss. Zum einen geht es um eine Klage durch den durch seinen „Facebook-Feldzug“ bekannt gewordenen österreichischen Juristen Max Schrems (Schrems II), zum anderen hat auch die französische Organisation „La Quadrature du Net“ Klage eingereicht und Verstöße gegen die Charta der Grundrechte der Europäischen Union geltend gemacht. Im Interview liefert Herr Solmecke eine Beurteilung dieser Verfahren aus seiner anwaltlichen Sicht.

DSGVO vs. Cloud Act: Die Unsicherheit bleibt

Darüber hinaus wird Herrn Solmecke um einen Rat gebeten, wie Privatanwender, aber natürlich auch Unternehmen, die amerikanische Cloud Services nutzen, sich derzeit vor dem Hintergrund sich teilweise widersprechender Regelungen verhalten sollten. Ein Komplettausstieg aus amerikansichen Cloud-Angeboten ist vor dem Hintergrund der Marktmacht der jeweiligen Anbieter ja nur schwer vorstellbar.

Der Blick in die Kristallkugel: DSGVO als zahnloser Papiertiger oder Wettbewerbsnachteil

Zum Abschluss gibt es wieder den obligatorischen Blick in die Kristallkugel. Zum einen wird die Befürchtung erörtert, dass es sich bei der DSGVO um einen „zahnlosen Papiertiger“ handelt, der Unternehmen außerhalb der EU gar nicht interessiert, zum anderen über die Befürchtung, dass die DSGVO zum Wettbewerbsnachteil für deutsche und europäische Unternehmen wird, wenn diese bei Verstößen saftige Strafen zu befürchten haben. Herr Solmecke hat dazu wie erwartet eine ganz eigene Meinung.

Komplettes Interview im Cloud Computing Report Podcast

Im Cloud Computing Report Podcast kommen Kenner des deutschsprachigen Cloud Computing-Marktes zu Wort. Sie berichten über ihre bisherigen Erfahrungen, geben ihre Bewertung des aktuellen Status des Cloud Computing-Marktes Deutschland ab und wagen eine Prognose über die zukünftige Entwicklung des deutschsprachigen Cloud Computing-Marktes.

Kontakt
Cloud Computing Report Podcast
Werner Grohmann
Basler Straße 115
79115 Freiburg
+49 (0) 761 2171 6067
redaktion@cloud-computing-report.de
https://www.cloud-computing-report.de/podcast

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.