Tag Archives: Dynamic

Pressemitteilungen

Aktuelle Preispolitik – Preisstrategien für stationär und online

Mit umfangreichem kostenlosen Download

Die Preispolitik – im Englischen Pricing genannt – ist eine der diffizilsten Überlegungen im Marketing des Handels. Bin ich zu teuer, verschrecke ich die Kunden, bin ich zu preiswert, „vertrockne“ ich die eigenen Bilanzen.

„Die Preispolitik (auch Preismanagement) ist Teil der Distributionspolitik eines Unternehmens und befasst sich mit der Analyse, Festlegung und Überwachung von Preisen und Konditionen von Produkten oder Dienstleistungen. Ziel der Preispolitik ist es für das Unternehmen, optimale Preise bezogen auf die Unternehmensziele festzulegen (Beispiel: Gewinnmaximierung, Kundenzufriedenheit, Wachstum).“

So beschreibt Wikipedia Preispolitik im ersten Absatz der dort wiedergegebenen Definition.
Im Grunde genommen gibt es zwei verschiedene zentrale Überlegungen, den richtigen Preis für die Produkte zu finden:
• Kostenorientierte Preispolitik
Mit Blick auf G+V, Bilanzen, die Ertragsentwicklung, wird häufig ein hoher Preis oder eine
Preiserhöhung angesagt sein.
• Markt- und wettbewerbsorientierte Preispolitik
Sie erfordert, um im Markt zu bleiben oder gar Marktanteile zu erobern, in der Regel relativ niedrige Preise bzw. Preissenkungen.

Der Traum aller Händlers ist es sicherlich, im Markt mit relativ hohen und konstanten, festen Preisen zu agieren. Aber das Internet und damit der E-Commerce, der ja einen immer größeren Anteil am Handels-Geschäft langsam aber sicher erobert, steht diesen Überlegungen strikt entgegen: Auf der einen Seite ist das Internet eine gigantische „Preisvergleichsmaschine“, die es jedem Kunden ermöglicht, zu sehen, wer der Preiswerteste am Markt ist. Zum Zweiten aber haben Amazon und andere Anbieter vorgemacht, dass Preise nicht konstant sein müssen, sondern dass sie bei ein und denselben Artikel pro Woche, ja sogar pro Tag mehrfach geändert werden können: „Dynamic Pricing“. Ja, die neuesten Tendenzen gehen sogar dahin, dass in Einzelfällen zwischen einzelnen Kunden unterschieden wird und je nach Faktenlage und Zeitpunkt dem einzelnen Kunden ein anderer Preis geboten wird („Personal Pricing“). So ist es immer wieder ein Gerücht (?), dass die Internetnutzer, die mit einem Apple-Gerät auf bestimmten Seiten recherchieren, einen höheren Preis offeriert bekommen als andere Nutzer.
Viele Unternehmen verschenken Gewinne, weil sie ausschließlich auf den Marktanteil fixiert sind und glauben, durch Preispolitik – genauer gesagt durch Senken der Preise – Marktanteile erobern zu können.

Aber zusätzliche Marktanteile sind nur dann lohnend, sofern der Gewinn stärker steigt als der Absatzzuwachs. Gerade bei restrukturierten Unternehmen ist direkt nach dem Turnaround häufig festzustellen, dass bei gesunkenem Umsatz die Gewinne drastisch steigen. Prof. Dr. Herbert Simon, Frank Bilstein und Frank Luby fordern deshalb in ihrem Buch „Der gewinnorientierte Manager“ die Renaissance des Gewinns. Dazu schlagen sie global drei Ansätze vor:
• Differenzierungen bringen die ersten Zusatzgewinne.
Produkte müssen nicht immer neu erfunden werden, sie müssen aber vom Angebot des
Wettbewerbs klar abgesetzt werden.
• Unprofitable Marktanteile müssen aufgegeben werden.
Die Profitabilität der Kunden- und Marktsegmente muss untersucht werden, ABC-Analysen
Helfen dabei. Was nichts bringt, wird aufgegeben.
• Preise dürfen nicht reflexhaft gesenkt werden.
Eingriffe des Wettbewerbs sollten nicht sofort mit Preissenkungen beantwortet werden. Der
Ansatz zur Gegenstrategie ist die Differenzierung!

Preise dürfen nicht ad hoc festgelegt werden. Eine „echte“ Preispolitik ist erforderlich, basierend auf einem effektiven Pricing-Prozess. Der Preis selbst, der ständig unter einer Zerreißprobe steht, zerfällt dabei in vier Elemente, nämlich Preisimage, Preislogik, Preisdifferenzierung und Preisattraktion.

Aber Variables Pricing – auf der einen Seite die permanente Preisänderung im Zeitverlauf, auf der anderen Seite die individuelle, an der einzelnen Person ausgerichtete Preispolitik – scheint sich in allen Segmenten des Onlinehandels immer stärker durchzusetzen und von dort auf den stationären Handel nicht nur „abzufärben“, sondern sich dort ebenso fest zu etablieren. Der Onlinehandel ist dabei immer mehr auf dem Weg, sich in der Preispolitik auf einzelne Kunden mehr oder weniger automatisiert einzustellen, zumindest jedoch auf eng gefasste Kundengruppen, um so die Kaufwahrscheinlichkeit enorm zu steigern. Diese Strategie basiert auf Big Data: Daten, Daten, Daten…

Im stationären Handel sieht die Situation jedoch etwas anders aus: Auf der einen Seite hinterlassen die Kunden dort nicht so breite „Datenspuren“ wie beim Onlinekauf, aber auch hier hinterlassen die Kunden immer mehr Daten – vor allen Dingen dann, wenn mit Kundenkarten oder Ähnlichem operiert wird. Basis aller künftigen Überlegungen im stationären Handel wird es denn auch sein, möglichst viele Daten über den Kunden zu erfahren. Dazu sind Kundenbefragungen und Kundenkarten mit laufenden Erfassungen von Aktivitäten der einzelnen Kunden von äußerster Wichtigkeit. Auf diese Art und Weise wird zwar nicht unbedingt „Big Data“ entstehen, aber doch so etwas wie „Mini Data“. Ob mit dieser Bass dann auch mit Hilfe von automatisierten Algorithmen operiert werden kann, sei einmal dahingestellt, aber auf Basis solcher Daten dürften Category Manager in der Lage sein, vernünftige Preisanpassungen vorzunehmen, etwa im Monats-, Wochen- oder auch Tages- sowie Tageszeitenrhythmus.
Wesentliche Voraussetzungen dafür – die häufigere Preisänderung – sind jedoch im stationären Handel elektronische Preisetiketten, die es seit Langem gibt, jedoch bisher nur selten im Handel eingesetzt werden. Nur sie ermöglichen die schnelle Preisänderung an allen präsentierten Artikeln in der Auslage der Geschäfte.

Dynamic Pricing ist ein wahnsinniger Umsatzhebel für Handelsunternehmen. Big Data pusht Dynamic Pricing und so gesehen liegt der Onlinehandel auf diese Weise in Front im Rennen um den Kunden. Aber auch der stationäre Handel wird im Laufe der Zeit Methoden entwickeln, hier besser mithalten zu können, wie zuvor beschrieben. Die REWE, Lekkerland und Media-Saturn testen solche Systeme in verschiedenster Form. Vollautomatisiertes Dynamic Pricing wird im stationären Handel sicherlich eher für Massenartikel möglich sein. Personal Pricing, im Sinne von personalisierten Rabatten, dürfte jedoch vorläufig auf bestimmte Aktionen beschränkt bleiben, da ja nicht im Laden für einzelne Kunden verschiedene Preise ausgezeichnet werden können.

In einem kostenlosen umfangreichen Download zeigt die UEC|Ulrich Eggert Consult + Research, Köln, auf www.ulricheggert.de/kostenlosestudien wie und was in der Zukunft der Preispolitik „State oft he Art“ ist.

Die Ulrich Eggert Consult + Research, Köln, wurde zu Anfang 2007 von Ulrich Eggert in Köln nach über 32 jähriger Tätigkeit bei der ehem. BBE-Unternehmensberatung GmbH, Köln, davon mehr denn 13 Jahre als Geschäftsführer, gegründet. Ulrich Eggert setzt heute als freiberuflicher Unternehmensberater, Referent, Moderator und Organisator von Veranstaltungen sowie als Trend- und Zukunftsforscher und Autor von Studien und Fachbüchern seine erfolgreiche Tätigkeit für Handel/Handwerk, Industrie und Dienstleistung fort.
Seine Tätigkeitsfelder sind u. a.:

— Trend und Zukunftsforschung
— Markt- und Handelsforschung
— Strategie-Beratung, Portfolio-Entwicklungen
— Duedilligence
— moderierte Workshop-Beratungen
— Absatzplanungen, Machbarkeits-Studien.
Seine Arbeitsthemen umfassen die

— Entwicklungen in Konsum und Gesellschaft
— Zukunft von Handel und Distribution/Vertrieb
— Versand-/Distanzhandel, E-Commerce und Multi-Channel-Retailing
— Innovationen und Innovationsmanagement
— Neue Geschäftmodelle und Formate
— Neu Vertriebsstrategien
— Kooperation, Systembildung und Franchising
— Vertikalisierung und Direktvertrieb
— Marke und Markenpolitik
— Virtualisierung von Unternehmen.

Vorträge und Workshops/Veranstaltungen zu diesen Themen runden sein Leistungsprogramm ab. Bisher über 40 Veröffentlichungen in Form von Multi-Client-Studien und Büchern dazu, verzeichnet auf seiner Homepage, zeigen seine umfassende Erfahrung auf diesen Gebieten. In den Jahren 2008- heute erschienen bisher im Eigenvertrieb folgende Studien:
+ LUXUSVERTRIEB,
+ FUTURE DISCOUNT,
+ MAIL ORDER 2015,
+ HANDELS- UND VERTRIEBSINNOVATIONEN,
+ KONSUM(ENT) UND HANDEL,
+ DIE ZUKUNFT DER BAU- UND HEIMWERKERMÄRKTE,
+ DIE ZUKUNFT DER GEWERBLICHEN VERBUNDGRUPPEN,
+ HANDEL 2020 – WEGE IN DIE ZUKUNFT,
+ HANDEL UND MARKE
+ KOOPERATION IM VERTRIEB
+ VERTIKALISIERUNG IM VERTRIEB
+ MEGATRENDS 2020: HANDELSTRENDS
+ KOSTEN SENKEN MIT SYSTEM
+ NEUE HANDELSFORMATE – NEUE VERTRIEBSKONZEPTE
+ FOKUS HANDEL
+ B2B-VERTRIEBSTRENDS
+ MÖEBEL 2020: HANDEL & VERTRIEB
+ LUXUS: MÄRKTE & VERTRIEB
+ WACHSTUMSPAKET HANDEL: 3 Studien zu Wachstumsstrategien im Handel
+ MEGATRENDS HANDEL II – TRENDUPDATE 2025/30
+ 4.0 – DIE DIGITALE REVOLUTION
+ HANDEL & INTERNET
+ VERBUNDGRUPPEN & INTERNET
+ INDUSTRIE, LIEFERANTEN & INTERNET
+ GESCHÄFTSMODELLE & FORMATE IM B2C ONLINE-HANDEL
+ (QUALITATIVE) HANDELS- UND VERTRIEBSTRENDS – ALL ABOUT
DIGITALISIERUNG, INTERNET, E-COMMERCE & CO.
+ ZUKUNFT E-COMMERCE B2C – QUANTITATIVE ENTWICKLUNGEN 2020/25/30
+ 3-D-DRUCK – CHANCEN & ENTWICKLUNGEN
+ LANGFRISTIGER WANDEL IM HANDEL
+ MÖBEL & WOHNEN 2025/30
+ DIGITALES MARKETING (BAND I)
+ DIY 2025/30
+ DIGITALES MARKETING (BAND II)
+ ZUKUNFT STATIONÄRER HANDEL 2030
sowie zum Bezug über den Buchhandel oder direkt beim Verlag das „KURSBUCH UNTERNEHMENSFÜHRUNG“, ISBN 978-3-8029-3422-3; „ZUKUNFT HANDEL“, ISBN 978-3-8029-3855-09 sowie „KOSTEN SENKEN!“, ISBN 978-3-8029-3847-4, alle im Walhalla-Fachverlag, Regensburg. Details zu allem auf www.ulricheggert.de Hier finden Interessenten direkt unter www.ulricheggert.de/kostenlosestudien auch über 50 aktuelle Kurz-Studien zum kostenlosen Download.

Firmenkontakt
Ulrich Eggert Consult + Research
Ulrich Eggert
An der Ronne 238
50859 Köln
02234-943937
mail@ulricheggert.de
http://www.ulricheggert.de

Pressekontakt
Ulrich Eggert Consult Research
Ulrich Eggert
An der Ronne 238
50859 Köln
02234-943937
mail@ulricheggert.de
http://www.ulricheggert.de

Pressemitteilungen

Digitales Marketing erfordert völlig neue Ansätze

Herausforderungen und Trends setzen künftig andere Akzente. Umfassende Studie mit kostenlosem Download

Die Herausforderungen, vor denen sich das Digitale Marketing gestellt sieht, sowie die Trends in seinem Umfeld erfordern völlig neue Ansätze im Vergleich zu den eher klassischen Strategien aus der Ära Kotler/Meffert & Co.

Die besonderen Herausforderungen, denen nicht nur die Online-Shops gegenüber stehen, sind z.B. die mittlerweile erreichte völlige „Normalität“ des E-Commerce und der daraus erwachsende Zwang, selber daran teilzunehmen. Ein Kampf Jeder gegen Jeden gehört zu dieser Normalität: nicht nur Handel gegen Handel, sondern auch gegen Plattformen, Ausland, Industrie und Lieferanten jedweder Art und in Zukunft im Zeitalter des 3D-Drucks auch noch gegen den Verbraucher selbst als sein eigener Produzent. Ein Hyper-Wettbewerb, der mit allen Mitteln ausgefochten wird, von Groß-Investoren und Venture-Capital sowie Plattformen auf der einen Seite gegen Mittelständler und den Rest der Welt sind das Ergebnis. „E-Business First“ heißt das Motto und das bedeutet neue Geschäftsmodelle und Unternehmens-Formate mit neuen Strategie-Konzepten.

Trotz zunehmend zu geringer und eher weiter sinkender Margen werden nur steigende Marketing-Budgets zu einem mittel- bis langfristigen Erfolg führen können.
Steigende Marketing Budgets sind auch die Folge der Bemühungen, sich ein eigenes Profil zu geben und sich damit von der Masse anderen der Online-Shops abzusetzen: Personalisierung aller kunden-gerichteten Aktivitäten, Individualisierung der Angebote, Emotionalisierung um nahezu jeden Preis durch Content, Content, … heißen so die wesentlichen Trends im Digitalen Marketing. Stories und Social Marketing, aber auch Dynamic Pricing und vor allem Marketing-Automation, die sofortige, unmittelbare Reaktion auf das Kundenverhalten, setzen weitere wesentliche Trendaspekte. Datengetriebenes Marketing ist der Grundsatz der Zukunft.

Als wesentliche Marketing-Strategie-Trends der nächsten Zeit dürften sich die folgenden herauskristallisieren:
1. Das richtige Geschäftsmodell, das richtige Format wird „kampfentscheidend“ im Wettbewerb.
2. Mobility und Mobile setzen sich durch, im Vertrieb, in den Payment-Systemen etc.: Multi-, Cross- und Omni-Channel sind unausweichlich.
3. Variable Preispolitik setzt sich durch.
4. Die Werbung erfolgt online: social, local und mobile.
5. Value Selling tritt in den Vordergrund: raus aus dem Preiskampf.
6. Emotionalisierung, Inszenierung, Design des Auftritts, der Produkte usw. treten in den
Vordergrund.
7. Einfache Navigation wird immer wichtiger.
8. Die Share Economy setzt sich in einzelnen Branchen immer stärker durch.
9. Die Automatisierung aller Prozesse ist unabdingbar.
10. Das Wachstum des E-Commerce verlagert sich langfristig nach Asien.
11. Dadurch wächst die globale Internationalisierung der E-Commerce-Gesellschaften und
Marktplätze, das Ausland kommt nach Deutschland, Deutschland geht in das Ausland.
12. Kooperation auf möglichst vielen Feldern wird sich zwangsläufig wegen der hohen
Kosten und Komplexitäten durchsetzen.

Die aktuelle Studie „DIGITALES MARKETING (I) – Trends, Entwicklungen und Strategien“ der UEC – Ulrich Eggert Consult + Research, Köln, greift die Gesamt-Thematik auf über 600 Seiten mit mehr als 200 Abbildungen und Übersichten auf, eine Kurzstudie dazu gibt es für Interessierte als kostenlosen Download auf www.ulricheggert.de/kostenlosestudien

Die Ulrich Eggert Consulting.Köln wurde zu Anfang 2007 von Ulrich Eggert in Köln nach über 32 jähriger Tätigkeit bei der ehem. BBE-Unternehmensberatung GmbH, Köln, davon mehr denn 13 Jahre als Geschäftsführer, gegründet. Ulrich Eggert setzt heute als freiberuflicher Unternehmensberater, Referent, Moderator und Organisator von Veranstaltungen sowie als Trend- und Zukunftsforscher und Autor von Studien und Fachbüchern seine erfolgreiche Tätigkeit für Handel/Handwerk, Industrie und Dienstleistung fort.
Seine Tätigkeitsfelder sind u. a.:
— Trend und Zukunftsforschung
— Markt- und Handelsforschung
— Strategie-Beratung, Portfolio-Entwicklungen
— Duedilligence
— moderierte Workshop-Beratungen
— Absatzplanungen, Machbarkeits-Studien.
Seine Arbeitsthemen umfassen die
— Entwicklungen in Konsum und Gesellschaft
— Zukunft von Handel und Distribution/Vertrieb
— Versand-/Distanzhandel, E-Commerce und Multi-Channel-Retailing
— Innovationen und Innovationsmanagement
— Neue Geschäftmodelle und Formate
— Neu Vertriebsstrategien
— Kooperation, Systembildung und Franchising
— Vertikalisierung und Direktvertrieb
— Marke und Markenpolitik
— Virtualisierung von Unternehmen.

Vorträge und Workshops/Veranstaltungen zu diesen Themen runden sein Leistungsprogramm ab. Bisher über 30 Veröffentlichungen in Form von Multi-Client-Studien und Büchern dazu, verzeichnet auf seiner Homepage, zeigen seine umfassende Erfahrung auf diesen Gebieten. In den Jahren 2008-15 erschienen bisher im Eigenvertrieb folgende Studien:
+ LUXUSVERTRIEB,
+ FUTURE DISCOUNT,
+ MAIL ORDER 2015,
+ HANDELS- UND VERTRIEBSINNOVATIONEN,
+ KONSUM(ENT) UND HANDEL,
+ DIE ZUKUNFT DER BAU- UND HEIMWERKERMÄRKTE,
+ DIE ZUKUNFT DER GEWERBLICHEN VERBUNDGRUPPEN,
+ HANDEL 2020 – WEGE IN DIE ZUKUNFT,
+ HANDEL UND MARKE
+ KOOPERATION IM VERTRIEB
+ VERTIKALISIERUNG IM VERTRIEB
+ MEGATRENDS 2020: HANDELSTRENDS
+ KOSTEN SENKEN MIT SYSTEM
+ NEUE HANDELSFORMATE – NEUE VERTRIEBSKONZEPTE
+ FOKUS HANDEL
+ B2B-VERTRIEBSTRENDS
+ MÖEBEL 2020: HANDEL & VERTRIEB
+ LUXUS: MÄRKTE & VERTRIEB
+ WACHSTUMSPAKET HANDEL: 3 Studien zu Wachstumsstrategien im Handel
+ MEGATRENDS HANDEL II – TRENDUPDATE 2025/30
+ 4.0 – DIE DIGITALE REVOLUTION
+ HANDEL & INTERNET
+ VERBUNDGRUPPEN & INTERNET
+ INDUSTRIE, LIEFERANTEN & INTERNET
+ GESCHÄFTSMODELLE & FORMATE IM B2C ONLINE-HANDEL
+ (QUALITATIVE) HANDELS- UND VERTRIEBSTRENDS – ALL ABOUT
DIGITALISIERUNG, INTERNET, E-COMMERCE & CO.
+ ZUKUNFT E-COMMERCE B2C – QUANTITATIVE ENTWICKLUNGEN 2020/25/30
+ 3-D-DRUCK – CHANCEN & ENTWICKLUNGEN
+ LANGFRISTIGER WANDEL IM HANDEL
+ MÖBEL & WOHNEN 2025/30
+ DIGITALES MARKETING (I)
sowie zum Bezug über den Buchhandel oder direkt beim Verlag das „KURSBUCH UNTERNEHMENSFÜHRUNG“, ISBN 978-3-8029-3422-3; „ZUKUNFT HANDEL“, ISBN 978-3-8029-3855-09 sowie „KOSTEN SENKEN!“, ISBN 978-3-8029-3847-4, alle im Walhalla-Fachverlag, Regensburg. Details zu allem unter www.ulricheggert.de. Hier finden sich auch viele aktuelle Projekte zum kostenlosen Download.

Firmenkontakt
Ulrich Eggert Consulting
Ulrich Eggert
An der Ronne 238
50859 Köln
02234 943937
mail@ulricheggert.de
www.ulricheggert.de

Pressekontakt
Ulrich Eggert Consult Research
Ulrich Eggert
An der Ronne 238
50859 Köln
02234 943937
mail@ulricheggert.de
www.ulricheggert.de

Pressemitteilungen

DART: yQ-it GmbH ersetzt die Karteikartenreiter in SilvERP durch ein neues Dialogelement

DART: yQ-it GmbH ersetzt die Karteikartenreiter in SilvERP durch ein neues Dialogelement

(Mynewsdesk) Seligenstadt, 18. Februar 2015 – Die Verbesserung der User-Experience mittels des neu entwickelten Dialogelementes „DART“ für das ERP-System „SilvERP setzt neue Maßstäbe im Bereich des Flat- und Responsive-Designs.

DART steht für „dynamic and responsive tabs“. Das neue Dialogelement ersetzt die herkömmlichen Karteikartenreiter und überzeugt durch die höchst flexible Nutzung des verfügbaren Anzeigebereichs und die optimale Anpassung an die Displays der verschiedensten Endgeräte.

„In diesem Jahr stand die Verbesserung des User-Interfaces im Mittelpunkt der Weiterentwicklung von SilvERP. So bietet das ERP-System jetzt, als eine der ersten Datenbank basierten Web-Anwendungen überhaupt, die vollständige Nutzung des verfügbaren Anzeigebereichs eines Displays, egal auf welchem Endgerät. Darüber hinaus kann auch noch die Schriftgröße frei skaliert werden“, sagt Josef Bräuer,Core-Entwickler der yQ-it GmbH. Hierbei hat das Unternehmen im Wesentlichen mit CSS3 und HTML5 gearbeitet.

Ein DART sieht zunächst genauso aus, wie ein herkömmliches Karteikartensystem, das beispielsweise die ergänzenden Informationen im Bereich von Stammdaten für den Benutzer bereitstellt. Reicht jedoch der Platz im Fenster aus um mehr als nur eine Karteikarte anzuzeigen, klappt automatisch die nächste Karte aus. Skaliert der Benutzer die Schriftgröße, werden dynamisch Karteikarten ein- bzw. ausgeblendet und fallen so aus dem Reitersystem heraus oder werden dem Anwender dort wieder angeboten. Jede einzelne Karte kann bei Bedarf mit einem Klick separat vergrößert oder verkleinert werden.

„Das automatische Ausnutzen des verfügbaren Anzeigebereichs und die damit verbundene, verbesserte User-Experience war das eigentliche Ziel bei diesem Entwicklungsschritt. Nun werden Datentabellen immer mit vollständiger Fenster- bzw. Bildschirmbreite angezeigt. Dadurch ergibt sich oberhalb dieser Listen freier Raum zur Anzeige weiterer Informationen – den haben wir mit DART optimal im Griff“, erklärt Bräuer.

„Das neue Design stellt dem Anwender mehr Informationen überschaubar in klarer, transparenter Form zur Verfügung. Das erlaubt eine wesentlich effektivere Abwicklung aller Geschäftsprozesse in SilvERP “, so Bräuer. Das Entwicklungsteam der yQ-it GmbH ist sich sicher, dass mit DART eine neue Funktionalität ins Leben gerufen wurde, die in den nächsten Jahren weltweit gewiss Nachahmer finden wird.

Über yQ-it

Das Portfolio besteht aus WEB- und SAAS-Lösungen für Cloud und Intranet. Im Mittelpunkt der Arbeit steht SilvERP, eine Unter-nehmenssoftware, die sowohl im Internet als auch im lokalen Netzwerk betrieben werden kann. Die yQ-it GmbH mit Sitz in Seligenstadt besteht seit 2011 und verbindet mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Entwicklung Datenbank basierender Anwendungen mit aktuellen Standards der Informationstechnologie.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Michael Sielmon | Mediengestaltung .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/5wa1ic

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wissenschaft/dart-yq-it-gmbh-ersetzt-die-karteikartenreiter-in-silverp-durch-ein-neues-dialogelement-44553

Egal, was Sie suchen, wenn es mit Gestaltung und Medien zu tun hat, sind
Sie hier an der richtigen Adresse. Gestaltung hat hier eine andere
Dimension. Denn Sie können hier neben grafischen Arbeiten im Bereich
Gestaltung auch redaktionelle Hilfe erhalten. Das Erstellen oder
Ausarbeiten von Texten nach Ihren Vorgaben für Ihre Druckstücke oder
Webseiten ist ebenso möglich wie das Verteilen Ihrer News durch
Newslettersysteme, an Webportale im Netz oder an Journalisten. 

Mein Ansatz begründet sich in der Einfachheit. Einfache Formen, die
funktionieren ziehe ich jederzeit kitschigem Schnickschnack vor. Der
Leser möchte nicht abgelenkt sondern gelenkt werden. Er möchte
interessiert werden und ohne lange herumzusuchen das Wesentliche finden.

Kontakt

Michael Sielmon
Walinusstr. 21b
63500 Seligenstadt
06182 9939941
info@sielmon.de
http://shortpr.com/5wa1ic

Pressemitteilungen

DART: Karteieiter in SilvERP durch neues Dialogelement ersetzt

Ein für das ERP-System „SilvERP“ entwickeltes, neues Dialogelement verschafft mehr Übersicht.

DART: Karteieiter in SilvERP durch neues Dialogelement ersetzt

DART in SilvERP (Bildquelle: YQ-IT GmbH)

Seligenstadt, 18. Februar 2015 – Die Verbesserung der User-Experience mittels des neu entwickelten Dialogelementes „DART“ für das ERP-System “ SilvERP “ setzt neue Maßstäbe im Bereich des Flat- und Responsive-Designs.

DART steht für „dynamic and responsive tabs“. Das neue Dialogelement ersetzt die herkömmlichen Karteikartenreiter und überzeugt durch die höchst flexible Nutzung des verfügbaren Anzeigebereichs und die optimale Anpassung an die Displays der verschiedensten Endgeräte.

„In diesem Jahr stand die Verbesserung des User-Interfaces im Mittelpunkt der Weiterentwicklung von SilvERP. So bietet das ERP-System jetzt, als eine der ersten Datenbank basierten Web-Anwendungen überhaupt, die vollständige Nutzung des verfügbaren Anzeigebereichs eines Displays, egal auf welchem Endgerät. Darüber hinaus kann auch noch die Schriftgröße frei skaliert werden“, sagt Josef Bräuer, Core-Entwickler der yQ-it GmbH. Hierbei hat das Unternehmen im Wesentlichen mit CSS3 und HTML5 gearbeitet.

Ein DART sieht zunächst genauso aus, wie ein herkömmliches Karteikartensystem, das beispielsweise die ergänzenden Informationen im Bereich von Stammdaten für den Benutzer bereitstellt. Reicht jedoch der Platz im Fenster aus um mehr als nur eine Karteikarte anzuzeigen, klappt automatisch die nächste Karte aus. Skaliert der Benutzer die Schriftgröße, werden dynamisch Karteikarten ein- bzw. ausgeblendet und fallen so aus dem Reitersystem heraus oder werden dem Anwender dort wieder angeboten. Jede einzelne Karte kann bei Bedarf mit einem Klick separat vergrößert oder verkleinert werden.

„Das automatische Ausnutzen des verfügbaren Anzeigebereichs und die damit verbundene, verbesserte User-Experience war das eigentliche Ziel bei diesem Entwicklungsschritt. Nun werden Datentabellen immer mit vollständiger Fenster- bzw. Bildschirmbreite angezeigt. Dadurch ergibt sich oberhalb dieser Listen freier Raum zur Anzeige weiterer Informationen – den haben wir mit DART optimal im Griff“, erklärt Bräuer.

„Das neue Design stellt dem Anwender mehr Informationen überschaubar in klarer, transparenter Form zur Verfügung. Das erlaubt eine wesentlich effektivere Abwicklung aller Geschäftsprozesse in SilvERP“, so Bräuer. Das Entwicklungsteam der yQ-it GmbH ist sich sicher, dass mit DART eine neue Funktionalität ins Leben gerufen wurde, die in den nächsten Jahren weltweit gewiss Nachahmer finden wird.

Das Portfolio besteht aus WEB- und SAAS-Lösungen für Cloud und Intranet. Im Mittelpunkt der Arbeit steht SilvERP, eine Unter-nehmenssoftware, die sowohl im Internet als auch im lokalen Netzwerk betrieben werden kann. Die yQ-it GmbH mit Sitz in Seligenstadt besteht seit 2011 und verbindet mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Entwicklung datenbank-basierter Anwendungen mit aktuellen Standards der Informationstechnologie.

Weitere Informationen: www.silverp.com sowie www.yq-it.com

Firmenkontakt
yQ it GmbH
Marc Deusser
Aschaffenburger Straße 94 D
63500 Seligenstadt
+49 6182 – 84922-0
+49 6182 – 84922-90
md@yq-it.com
http://www.yq-it.com

Pressekontakt
Michael Sielmon | Mediengestaltung
Michael Sielmon
Walinusstr. 21b
63500 Seligenstadt
06182 9939941
info@sielmon.de
http://www.design-sielmon.de

Pressemitteilungen

Volkswagen AG hat sich für Simulationssoftware Adams/Machinery entschieden

Führender Automobilhersteller möchte mechanische Systeme mit Adams/Machinery modellieren

Volkswagen AG hat sich für Simulationssoftware Adams/Machinery entschieden

Simulation mit Adams/Machinery

MSC Software , Anbieter von Simulationssoftware und Dienstleistungen, gab heute bekannt, dass sich die Volkswagen AG für Adams/Machinery entschieden hat. Mit der Simulationslösung Adams/Machinery können mechanische Komponenten und Systeme mit wenig Aufwand in einer modernen Computer Aided Engineering (CAE)-Umgebung entwickelt werden. Die Volkswagen AG möchte die Software nutzen, um Aussagen über das dynamische Verhalten ihrer Systeme zu treffen.

Adams/Machinery ist ein maßgeschneidertes und vollständig in die Umgebung von Adams integriertes Softwarepaket zur Modellierung mechanischer Bauteile. Die Software enthält Module für häufig genutzte Komponenten wie Ketten, Getriebe, Riemen, Lager, Seile oder Elektromotoren. Die Module enthalten nützliche Informationen über die Komponenten, ihre Verbindungen und Optionen. Assistenten helfen Anwendern beim Navigieren durch das Modell-Setup und bieten die Möglichkeit, Optionen schnell zu bearbeiten, zu modifizieren oder zu ändern. Zudem sind zeitraubende Aktivitäten
wie beispielsweise Geometrieerstellung und die Einrichtung von Subsystemverbindungen automatisiert.
Bereits zu Beginn der Auslegungsphase können mit Adams/Machinery präzise Aussagen über das Leistungsvermögen von Designs getroffen werden. Der erforderliche Zeitaufwand für die Modellierung von Maschinenteilen und Systemen wird durch die integrierten Assistenten und die Automatisierung unterschiedlichster Elementtypen und Bauteilverknüpfungen erheblich reduziert.

Adams/Machinery basiert auf der Software Adams und löst die system- oder bauteilspezifischen Problemstellungen mit Hilfe der Mehrkörperdynamik. In der Mehrkörperdynamik werden Bewegungsvorgänge von Bauteilen und die daraus resultierenden dynamischen Größen untersucht. Adams – kurz für Automatic Dynamic Analysis of Mechanical Systems – ist die weltweit am häufigsten eingesetzte Software für die Simulation mechanischer Systeme.

Mehr Informationen über Adams/Machinery unter www.mscsoftware.com/de/product/adamsmachinery. Bildquelle:kein externes Copyright

MSC entwickelt Computer Aided Engineering (CAE) Software für Simulation und virtuelle Produktentwicklung. Das Unternehmen mit Zentrale im kalifornischen Santa Ana wurde 1963 gegründet und hat heute weltweit Niederlassungen in 20 Ländern. Die Lösungen von MSC erlauben es Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen, Ihre Produkte in einer virtuellen Welt zu entwickeln und zu testen – von den ersten Konzeptentwürfen über die Erstellung des digitalen Modells bis hin zur Analyse an virtuellen Prototypen.

MSC Software
Syllvett Tsialos
Am Moosfeld 13
81829 München
49 89 431987-0
info.de@mscsoftware.com
http://www.mscsoftware.com/de

MSC Software GmbH
Syllvett Tsialos
Am Moosfeld 13
81829 München
49 89 431987-0
syllvett.tsialos@mscsoftware.com
http://www.mscsoftware.com/de

Pressemitteilungen

Erfolgszitat von Ernst Crameri

„Du musst richtig hungrig auf Erfolg sein, um die Dynamik aufzubringen!“

Erfolgszitat von Ernst Crameri

“Du musst richtig hungrig auf Erfolg sein, um die Dynamik aufzubringen!”

Ernst Crameri

Schweizer Geschäftsmann und Schriftsteller
(06.10.1959 – 06.10.2069)

Statement Ernst Crameri

Es ist buchstäblich immer wieder goldig zu sehen, wie so mancher gerne Erfolg haben möchte. Aber bitte das Ganze möglichst ohne große Anstrengung, denn das könnte ja ungesund sein. So gelangt man natürlich niemals in den Erfolgsbereich hinein. Da heißt es dann schon richtig Gas geben und auch was bewegen. Je hungriger desto besser, denn daraus schöpft man unendlich viel Kraft, Power und Energie zugleich. Denn um Ziele zu erreichen, braucht man das alles. Das was viele Menschen glauben, dass sie es mal probieren, das funktioniert nicht. Nehmen wir als Beispiel jemand der gerne an der Olympiade teilnehmen möchte, das kann man einfach nicht ein wenig probieren. Da muss man sich voll und ganz einsetzen, das heißt Tag für Tag trainieren um überhaupt ein gewisses Level zu erreichen. Von ganz vielen die den Wunsch haben, schaffen es nur einige wenige überhaupt zugelassen zu werden. Dann wiederum nur drei Stück, die sich einen Podestplatz teilen. So einfach ist das Spiel und gilt es ganz klar zu überlegen, brenne ich genug, bin ich hungrig genug, um mich auf den Weg zu machen. Wenn nicht, ist es besser im Vorfeld das Ganze gleich bleiben zu lassen. Denn der Frust den man sich damit einholt ist alles andere als lustig und schön.

Tipp

Was kickt Sie so richtig an, wofür brennen Sie Lichterloh? Bevor Sie das nicht wissen, brauchen Sie sich nicht auf den Weg zu machen, denn Sie hätten so keine Chance. Wenn Sie es alleine nicht schaffen, dann lassen Sie sich doch einfach helfen. Das ist ein Teil unserer Aufgaben, Menschen zu sich selbst zu führen, zu Ihrer wahren Begabung, damit sie darin völlig aufgehen können. Es ist wundervoll zu sehen, wenn Menschen Ihre Berufung gefunden haben und dann entsprechend loslegen. Bildquelle:kein externes Copyright

Crameri-Naturkosmetik GmbH als umfassender Dienstleister:

– Herstellung und Vertrieb von Naturkosmetik-Produkten

– Naturkosmetik-Schönheitsfarm

– Lehrgänge u. Seminare im Management- und Beauty & Wellness-Bereich

– Erfolgs-Coaching

– Bücherverlag

Geschäftsführerin:
Gisela Nehrbaß
Registergericht: Ludwigshafen
HRB 12098
Steuernummer: 31/659/0458/6

Crameri-Naturkosmetik GmbH
Gisela Nehrbaß
Mannheimer Str. 11 b
67098 Bad Dürkheim
06322 – 5734
crameri@crameri.de
http://www.crameri-akademie.de

Pressemitteilungen

Der Poolroboter Dolphin Dynamic Plus – Einer der wirksamsten Reinigungshelfer seiner Zeit

Das Nutzen eines Poolroboters steht als Swimmingpoolbesitzer heutzutage außer Frage – nur mit Poolrobotern wird das Becken so rein und sauber wie gewünscht. Das Modell Dolphin Dynamic Plus gilt hier aufgrund seiner automatischen Berechnung geeignetster Reinigungswege als einer der wirksamsten seiner Klasse.

Das Nutzen eines Poolroboters steht als Swimmingpoolbesitzer heutzutage außer Frage – nur mit Poolrobotern wird das Becken so rein und sauber wie gewünscht. Das Modell Dolphin Dynamic Plus gilt hier aufgrund seiner automatischen Berechnung geeignetster Reinigungswege als einer der wirksamsten seiner Klasse.

Jegliches Vergnügen hat häufig auch seine Schattenseiten. So auch der Genuss eines hauseigenen Schwimmbeckens. Dieses muss neben jedwedem Badevergnügen schließlich gepflegt, gesäubert und geschrubbt werden. Es gilt hierbei sowohl die notwendige Hygiene, als auch das saubere Aussehen des Badewassers sowie des Beckens zu beachten. Der Kauf eines Poolroboters liegt nahe. Dieser erleichtert nicht nur die teils mühsame Arbeit, er arbeitet zudem um einiges effektiver, als es ohne Maschine der Fall wäre. So auch der Dolphin Dynamic Plus. Der Roboter aus der Poolroboterreihe des erfahrenen Unternehmens Dolphin glänzt mit zwei Motoren, mithilfe derer hochtechnisiert der beste sowie effektivste Reinigungsweg berechnet wird – und dies ganz automatisch. Zudem sind verschiedenste Reinigungsprogramme mit einer Laufzeit von zwei, drei oder vier Stunden wählbar, je nachdem welche Intensität zu diesem Zeitpunkt gewünscht ist. Mit neuester, immer wieder überprüfter Technik, fängt der Dolphin Dynamic Plus Schmutzpartikel jeglicher Art in einem speziellen Filterbeutel auf. Dieser wird als Feinfilter bezeichnet, er kann auch die kleinsten Partikel Schmutz auffangen – bis zu einem Kilogramm kann aufgenommen werden. Eine Anzeige des Füllstandes des Filters vereinfacht das Wechseln dieses.
Der Reinigungshelfer der Firma Dolphin ist in zwei Ausführungen erhältlich, zum einen mit speziellen Combi-Bürsten, die eine besonders glatte Oberfläche des Beckens erzeugen. Zum anderen mit etwas kostengünstigeren PVC-Bürsten. Beide Modelle sind in den unterschiedlichsten Poolformen einsetzbar, gleich ob es sich um Becken mit Neigungen oder Ähnliches handelt. Lediglich die Anwendung in Sole-Becken sollte unterlassen werden.
Neben der optimalen Reinigung der Böden und Wände des Swimmingpools, sorgt der Dolphin gleichfalls für eine bestmögliche Nutzung der zugefügten Wasserpflegemittel. So ist es ihm problemlos möglich diese nicht nur gleichmäßig zu verteilen, sondern zudem in sämtliche Bereiche des Schwimmbeckens zu geben – sogenannte tote Ecken des Pools sind damit Geschichte. Hierbei sollte für ein ideales Ergebnis beachtet werden, dass stets zunächst das Pflegemittel hinzugefügt werden und erst im Anschluss der Absauger betätigt werden sollte. Durch diese hocheffektive Nutzung der Wasserpflegemittel kann langfristig sogar Geld gespart werden. Der im Lieferumfang mit inbegriffene Caddy, für einen einfacheren Transport, sowie die Möglichkeit der Fernsteuerung mithilfe der Fernbedienung erleichtern weiterhin die Reinigung des Pools immens.

Anknüpfende Produkt- und Preisinformationen sowie anleitende Unterstützung bei der richtigen Wahl des eigenen Poolroboters sowie einer erklärenden Einführung in die Nutzung beispielsweise des Dolphin Dynamic Plus sind unter http://www.poolmegastore.de/poolreinigung/poolreiniger-poolroboter-vollautomatisch/dolphin-poolroboter/ zu finden.

POOLmegastore hat seit 2004 seinen Firmensitz in Worms am Rhein und eröffnete 2006 den eigenen Online-Shop. Das Unternehmen präsentiert ein komplettes, hochwertiges und trotzdem preisgünstiges Sortiment an Schwimmbädern und Schwimmbad-Zubehör. Je nach Jahreszeit pflegen und warten bis zu 10 Mitarbeiter die Pools und Projekte der Kunden. Regelmäßige Schulungen halten Service- und Montagemitarbeiter immer auf dem neuesten Stand der Entwicklung und Pooltechnik. Seit 2008 werden auch Solarplanen, Schwimmbadabdeckungen und Unterlegvliese in eigener Produktion gefertigt.

Kontakt:
Poolmegastore.de
Michael Koch
Klosterstraße 32
67547 Worms
06241 / 5028235
presse@poolmegastore.de
http://www.poolmegastore.de

Pressemitteilungen

Messung von Schwellenmärkten? ein konservativer Ansatz: Der Russell Emerging Markets Defensive Index schneidet zum 23. Juli annualisiert auf ein, drei und fünf Jahre besser ab als der entsprechende Dynamic Index

Messung von Schwellenmärkten? ein konservativer Ansatz: Der Russell Emerging Markets Defensive Index schneidet zum 23. Juli annualisiert auf ein, drei und fünf Jahre besser ab als der entsprechende Dynamic Index

Messung von Schwellenmärkten? ein konservativer Ansatz: Der Russell Emerging Markets Defensive Index schneidet zum 23. Juli annualisiert auf ein, drei und fünf Jahre besser ab als der entsprechende Dynamic Index

(ddp direct) SEATTLE, WA — (Marketwired) — 07/26/13 — Eine Analyse der Performance des Russell Emerging Markets Index über die letzten fünf Jahre bis zum 23. Juli zeigt, dass konservative Aktien in Schwellenmärkten deutlich besser abgeschnitten haben als dynamische Aktien in denselben Märkten. Der Russell Emerging Markets Defensive Index entwickelte sich im bisherigen Jahresverlauf 2013 bis zum 23. Juli sowie annualisiert auf ein, drei und fünf Jahre besser als der Russell Emerging Markets Index und der entsprechende Dynamic Index.

„Die Russell Stability-Indizes bieten Investoren, die sich in verschiedenen Anlageklassen engagieren, eine Alternative in der Messung und dem Engagement in Schwellenmärkten, indem sie Informationen darüber liefern, ob Anleger bevorzugt in hochwertigere, stabilere (d.h. konservative) Aktien investieren, oder ob sie ihr Risiko erhöhen und in wirtschaftlich unsichere, weniger stabile (d.h. dynamische) Aktien investieren“, erklärte David Koenig, CFA, FRM und Anlagestratege bei Russell Indexes. „Diese Index-Instrumente können besonders nützlich sein, wenn ein Investment in Schwellenmärkten erfolgt, die volatiler als andere internationale Märkte sein können. Das – wie von den Russell-Indizes belegte – langfristig gute Abschneiden der konservativ ausgerichteten Aktien in diesen Märkten legt nahe, dass eine Fokussierung auf höherwertige Beteiligungen sich langfristig bezahlt machen kann.“

Performance der Russell-Indizes

Quelle: Russell Investments. Renditen werden in Euro angegeben.

Die in dieser Mitteilung enthaltenen Daten sind nicht dafür bestimmt, als Beratung bei Rechtsangelegenheiten, Steuern, Wertpapieren oder Investitionen zu dienen, noch stellen sie eine Meinung hinsichtlich der Angemessenheit einer Investition oder eine Werbung irgendeiner Art dar. Die allgemeinen Informationen in dieser Mitteilung sollten nicht als Handlungsgrundlage verwendet werden, ohne vorher seitens einer zugelassenen bzw. kompetenten Fachkraft Rat zu spezifischen rechtlichen, steuerrechtlichen und Investment-Fragen einzuholen.

Hinweis: Indices werden nicht verwaltet und es kann nicht direkt in sie investiert werden. Die Ergebnisse stellen die vergangene Performance dar und sind keine Garantie für die künftige Performance und weisen zudem nicht auf spezifische Investitionen hin. Die Veröffentlichung der Indizes oder der Index-Komponenten durch Russell impliziert oder suggeriert in keiner Weise eine Darstellung oder Meinung von Russell hinsichtlich der Attraktivität von Investitionen in ein bestimmtes Wertpapier. Die Aufnahme eines Wertpapiers in einen Index stellt keine Förderung oder Unterstützung eines Wertpapiers durch Russell dar und Russell übernimmt keine Gewähr oder Garantie hinsichtlich der Performance eines Wertpapiers, das in einem Russell-Index angeführt wird. Die im Index angeführten Ergebnisse lauten auf Euro.

Die von David Koenig geäußerten Meinungen spiegeln die Marktentwicklung und Beobachtungen zum 23. Juli 2013 wider und können sich jederzeit ohne Vorankündigung je nach Markt- oder sonstigen Umständen ändern. Berücksichtigen Sie bitte, dass die Performance in der Vergangenheit keine Garantie für die künftige Performance darstellt.

Der Russell Global Index umfasst über 10.000 Wertpapiere in 48 Ländern und deckt damit 98% der globalen Investmentmärkte ab. Alle im Index berücksichtigten Wertpapiere werden nach Volumen, Region, Land und Sektor klassifiziert. Die Tagesrenditen für die Hauptwerte finden Sie unter: http://www.russell.com/indexes/

Investitionen in Schwellenmärkten oder Entwicklungsländern sind Wirtschaftsstrukturen ausgesetzt, die im Allgemeinen weniger diversifiziert und ausgereift sind, sowie politischen Systemen mit voraussichtlich geringerer Stabilität als solche in stärker entwickelten Ländern. Solche Wertpapiere können weniger liquide und volatiler sein als US-Märkte bzw. seit längerem bestehende Märkte in anderen Staaten.

Die Russell Investment Group ist ein Unternehmen in Washington, USA. Es betreibt seine Geschäfte über weltweite Tochtergesellschaften, darunter Russell Investments, und ist eine Tochtergesellschaft von The Northwestern Mutual Life Insurance Company.

Für weiterführende Informationen wenden Sie sich an:
Tim Benedict
212.702.7823
tbenedict@russell.com

=== Messung von Schwellenmärkten? ein konservativer Ansatz: Der Russell Emerging Markets Defensive Index schneidet zum 23. Juli annualisiert auf ein, drei und fünf Jahre besser ab als der entsprechende Dynamic Index (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/yn7km8

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/messung-von-schwellenm-rkten-ein-konservativer-ansatz-der-russell-emerging-markets-defensive-index-schneidet-zum-23-juli-annualisiert-auf-ein-drei-und-f-nf-jahre-besser-ab-als-der-entsprechende-dynamic-index

Kontakt:
Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com

Pressemitteilungen

Massagesessel Keyton Tecno, City und Dynamic günstig gebraucht

Zum Jahresende stehen wieder viele günstige Keyton Massagesessel aus Kurzzeitvermietungen zur Verfügung

Massagesessel Keyton Tecno, City und Dynamic günstig gebraucht

Massagesessel Keyton Dynamic

Wer sich den Traum vom eigenen Designer Massagesessel des europäischen Nobelherstellers Keyton aus Alicante in Spanien erfüllen und täglich in den eigenen vier Wänden eine Massage von höchster Qualität genießen möchte, ist jetzt bei der Firma Welcon aus Giesen bei Hildesheim genau an der richtigen Adresse.

Gerade zum Jahresende werden viele Massagesessel für Kongresse, Weihnachtsfeiern, etc. an Firmen oder Eventagenturen vermietet, welche im Anschluss für den Endverbraucher günstig zu erwerben sind.

Alle einmal kurz vermieteten Massagesessel werden von hauseigenen Techniker einem gründlichen Check unterzogen und wechseln anschließend mit voller Garantie den Beitzer.

Aktuell stehen die Massagesessel Keyton Tecno, Keyton City und Keyton Dynamic aus eintägigen Vermietungen günstig zur Verfügung.

Tagesaktuell hat die Firma Welcon unter folgendem Link alle verfügbaren Massagesessel gelistet:

http://www.welcon.de/aktionsware

Bestellungen werden entweder telefonisch unter der Hotline 05121/779132 oder über das Kontaktformular auf der Homepage entgegengenommen.

Welcon Europe verkauft innovative Wellness-Produkte seit 1995. Massagesessel und Relaxsessel können im firmeneigenen Showroom ausgiebig getestet werden. Für die gesamte Produktpalette werden attraktive Leasing- und Finanzierungskonditionen angeboten.

Kontakt:
Welcon Europe Ltd. & Co. KG
Stefan Iburg
Hannoversche Str. 54
31180 Giesen
05121/779132
info@welcon.de
http://www.welcon.de/kontakt

Pressemitteilungen

Alcatel-Lucent Enterprise Dynamic Tour 2011 startet in Barcelona mit Rekordbeteiligung – Veranstaltung in Deutschland Ende September

Grundlegender Wandel der Konversationskultur mit bahnbrechenden Lösungen untermauert

Neu-Isenburg, 5. Mai 2011 Mit einer Rekordzahl von gut 2500 Teilnehmern ging am 6. April die Auftaktveranstaltung der diesjährigen Dynamic Tour von Alcatel Lucent Enterprise in Barcelona zu Ende. Nach der katalanischen Metropole wird die Tour in rund 30 Städten rund um den Globus Station machen und Unternehmen den Weg in eine stärker dialogorientierte, multimediale Konversationskultur weisen. Das Titelthema der Tour ist entsprechend „Changing the Conversation“.

Die Notwendigkeit für einen solchen Wandel ergibt sich laut Tom Burns, President von Alcatel-Lucent Enterprise, aus völlig veränderten Kommunikationsgewohnheiten von Kunden und Mitarbeitern. Das neue Verhalten wandere nun mit großer Wucht aus dem Privatleben in die Geschäftswelt. „500 Milliarden Seitenaufrufe in Facebook, Twitter, Yelp und vielen weiteren Portalen über Bewertungen von Produkten und Services können Unternehmen heute nicht mehr ignorieren“, so Burns während seiner Keynote in Barcelona. Ein rapide wachsendes Heer an Smartphones würde sich aktuell über ihre Besitzer mehr und mehr in Unternehmen breit machen. Insgesamt seien derzeit mehr als 31 Milliarden intelligente Endgeräte mit dem Internet verbunden – eine große Herausforderung auch für die Netzwerkinfrastruktur. „Anwender haben mobile Geräte, soziale Medien und Video in einer atemberaubenden Geschwindigkeit adoptiert – und sie nutzen sie in jedem Aspekt ihres Lebens“, so Burns weiter. „Und ganz natürlich wollen sie das auch im Zusammenhang mit den Unternehmen, bei denen sie einkaufen und für die sie arbeiten. Ansonsten finden sie andere Unternehmen, die das tun. CIOs und CEOs haben keine andere Chance, als die neuen Gewohnheiten und Technologien zu unterstützen, die ihre Kunden lieb gewonnen haben.“ Worauf es ankomme sei, daraus einen Geschäftsvorteil zu entwickeln. Und das gehe nur durch einen tiefgreifenden Wandel der Konversation zwischen Mitarbeitern, Kunden und Partnern.

Highlights der Kick-off-Veranstaltung in Barcelona waren neben den Keynotes von Tom Burns und Paul Segre, President Alcatel-Lucent Applications Software Group, 35 vertiefende Break-out-Sessions und eine Demo-Area mit 20 top-aktuellen Lösungen. Im Ausstellungsbereich waren auch die drei anlässlich des Tour-Auftakts vorgestellten Lösungen live in Aktion zu sehen: OperTouch, MyICPhone und Blueprint.

Mit OpenTouch bringt Alcatel-Lucent eine Suite IP-/SIP-basierter Kommunikationsplattformen der neuesten Generation, welche die einflussreichen Instrumente der Consumer-Welt in eine gemanagte Unternehmensumgebung integrieren. So haben Unternehmen beispielsweise jederzeit Überblick, wie sich die „Stimmung im Netz“ in Bezug auf bestimmte Produkte beziehungsweise das Unternehmen selbst derzeit gerade entwickelt. Ausgefeilte Analyse-Tools helfen bei der Auswertung entsprechender Einträge in sozialen Netzwerken und Blogger-Plattformen. Entscheidendes Merkmal der OpenTouch-Linie ist die Multimedia-Konversation zweier oder mehrerer Kommunikationspartner über eine Vielzahl unterschiedlicher Gerätetypen.

Die Palette an Möglichkeiten, Video in die Kommunikation zu integrieren, hat Alcatel-Lucent in diesem Zusammenhang stark erweitert. Sogenannte „immersive“ Lösungen beispielsweise erlauben sehr lebendige Begegnungen von Personen an unterschiedlichen Orten in einem gemeinsamen, virtuellen Raum. Die entsprechende Software stellt dabei das Videobild der Teilnehmer von ihrem Hintergrund frei und projiziert sie in eine gemeinsame, nach Belieben wählbare, virtuelle Umgebung. So entsteht auch auf kleineren Bildschirmen wie etwa einem PC-Monitor der Eindruck, als befinde man sich mit den entsprechenden Personen in einem gemeinsamen Umfeld.

Videokommunikation erlaubt auch das OmniTouch 8082 MyICPhone über seinen integrierten 7-Zoll-Touchscreen. Das „Smartphone für den Desktop“, das im vergangenen Jahr erstmals als Prototyp gezeigt wurde, ist nun kommerziell verfügbar. Dieses wie auch künftige Modelle der MyICPhone-Reihe lassen sich wie ihre mobilen Geschwister via Applikationen für unterschiedliche Anwendungen einsetzen. In vielen Fällen kann so der klassische PC außen vor bleiben. Alcatel-Lucent hat für die OmniTouch-Plattform frei verfügbare Schnittstellen-Definitionen veröffentlicht und ein Entwickler-Forum ins Leben gerufen, bei dem sich jeder Interessent ohne finanzielle oder organisatorische Hürden einbringen kann. Mit dem OmniTouch 8082 MyICPhone beginnt nun also endlich auch auf dem Desktop eine neue Kommunikations-Ära.

Dritte Neuvorstellung in Barcelona war Blueprint, eine neuartige Switching-Lösung für Rechenzentren. Ihr Mesh-Design vereinfacht in erheblichem Maße die interne Rechenzentrumsvernetzung – an sich schon ein großer Kostenvorteil. Hinzu kommt noch die automatisierte Netzwerk-Einrichtung. Damit lassen sich auch die Verwaltungskosten drastisch reduzieren. Weitere Schlüsselmerkmale sind höchste Performance und einfache Integration mit Cloud-Ansätzen.

Die nächste Station der Dynamic Tour in Deutschland ist am am 26. Und 27. September in der Zeche Zollverein in Essen.
Über Alcatel-Lucent (Euronext Paris und NYSE : ALU)
Weltweit ein geschätzter Partner von Diensteanbietern, Unternehmen, strategisch wichtigen Branchen und Behörden, ist Alcatel-Lucent ein Marktführer im Mobilfunk, im Festnetz, bei IP-Technik und bei optischen Technologien. Das Unternehmen sieht sich als Pionier, wenn es um Anwendungen und Dienstleistungen geht. Zu Alcatel-Lucent gehören die Bell Labs, eine der weltweit bedeutendsten Hochburgen für Forschung und Innovation in der Kommunikationsbranche. Alcatel-Lucent ist in mehr als 130 Ländern präsent, verfügt über ein sehr erfahrenes Servicesteam und ist damit weltweit ein lokaler Partner für ihre Kunden. Alcatel-Lucent erzielte 2010 einen Umsatz von 16 Milliarden Euro, ist in Frankreich eingetragen und hat ihre Zentrale in Paris. Weitere Informationen über Alcatel-Lucent sind im Internet unter http://www.alcatel-lucent.com und im Blog http://www.alcatel-lucent.com/blog sowie über Twitter http://twitter.com/Alcatel-Lucent erhältlich.
Alcatel-Lucent Enterprise
Beate Kaube
Siemensstr.3
63263 Neu-Isenburg
beate.kaube@alcatel-lucent.com
+49 (0) 89 ? 451 25 90
http://www.alcatel-lucent.com