Tag Archives: E-Ladesäule

Pressemitteilungen

Umweltschutz in Schwarzenbek: HanseWerk Natur errichtet E-Ladesäule direkt am BHKW

HanseWerk Natur leistet einen besonderen Beitrag zum Ausbau der Ladeinfrastruktur und errichtet eine Ladestation für Elektrofahrzeuge direkt an seinem Blockheizkraftwerk (BHKW) in Schwarzenbek im Kreis Herzogtum Lauenburg.

Dafür wurden von HanseWerk Natur 20.000 Euro investiert. Die Ladestation von HanseWerk Natur für Elektrofahrzeuge wird mit umweltschonendem Strom aus dem eigenen Blockheizkraftwerk versorgt. Weitere Informationen zu HanseWerk Natur gibt es unter www.hansewerk-natur.com

Im Auftrag der Europäischen Umweltagentur EEA untersuchten das Öko-Institut und Transport & Mobility Leuven die Potenziale der Elektromobilität für den Klimaschutz in Europa. Ergebnis: E-Fahrzeuge können die CO2-Emissionen und Luftschadstoffe in der EU deutlich senken.

Einen klaren Beitrag zum Umweltschutz und Klimaschutz leistet HanseWerk Natur: Das Unternehmen hat eine E-Ladestation mit zwei Ladepunkten direkt an seinem BHKW in Schwarzenbek errichtet. Somit leistet HanseWerk Natur einen wichtigen Beitrag zum Ausbau der Ladeinfrastruktur und zur Umsetzung effizienter Sektorenkopplung. Für die Installation der E-Ladesäule mit umweltschonendem Strom in Schwarzenbek investierte HanseWerk Natur eine Summe von 20.000 Euro. Welche Energielösungen HanseWerk Natur anbietet, lässt sich auf www.hansewerk-natur.com nachlesen.

Diese E-Ladestation wird mit umweltschonendem Strom aus dem Blockheizkraftwerk von HanseWerk Natur versorgt und wurde direkt am Müllerweg in Schwarzenbek installiert. In dieser Anlage von HanseWerk Natur im Kreis Herzogtum Lauenburg erzeugt ein Blockheizkraftwerk umweltschonend Strom und Wärme.

Der umweltschonende Strom wurde bislang für den Eigenbedarf verwendet oder in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Nun geht ein kleiner Teil in die neue E-Ladesäule von HanseWerk Natur in Schwarzenbek. Dass die E-Ladesäule von HanseWerk Natur direkt am Heizwerk am Müllerweg in Schwarzenbek steht, bietet den Vorteil, dass der umweltschonende Strom direkt in Schwarzenbek ohne nennenswerten Transportverlust in die Akkus der Elektrofahrzeuge geladen wird. Somit geht HanseWerk Natur einen weiteren wichtigen Schritt im Sinne der Energiewende in Richtung Dezentralisierung.

„Mit dieser Konstellation wird der Strom unmittelbar dort verbraucht, wo er erzeugt wird“, erläutert Babacar Ndiogou, Mitarbeiter beim Technischen Service von HanseWerk Natur. „Das entlastet die Stromnetze und erhöht die Effizienz“, fährt der Experte von HanseWerk Natur fort.

Diese E-Ladesäule kann von allen Elektroautos mit einer RFID-Ladekarte (Radio Frequency Identification) genutzt werden.

HanseWerk Natur hat bereits 23 Ladepunkte in Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen an seinen Standorten errichtet. Der Ausbau der Infrastruktur für Elektromobilität wird durch HanseWerk Natur an weiteren potenziellen Standorten geprüft, an denen BHKW im Einsatz sind. Weitere Informationen zu den Leistungen von HanseWerk Natur gibt es unter www.hansewerk-natur.com

Die HanseWerk Natur GmbH ist einer der größten regionalen Anbieter für Wärme und dezentrale Energielösungen in Norddeutschland und verfügt über mehrere Jahrzehnte Erfahrung als Wärmeversorger.

Die Nah- und Fernwärmenetze des Unternehmens erreichen eine Länge von rund 800 Kilometern. Über die Wärmeverbundnetze, zahlreiche Blockheizkraftwerke und Heizzentralen versorgt HanseWerk Natur mehrere zehntausend Privat-und Gewerbekunden sowie Siedlungen, öffentliche Einrichtungen und Industriebetriebe zuverlässig 365 Tage im Jahr. Darüber hinaus bietet das Unternehmen maßgeschneiderte Energiekonzepte und hochmoderne Anlagentechnik für einen optimierten Energieeinsatz, der die Emissionen senkt und die Umwelt entlastet.

HanseWerk Natur ist auch einer der größten Betreiber umweltschonender Blockheizkraftwerke in Norddeutschland. Rund 200 dezentrale Anlagen betreut das Unternehmen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und im nördlichen Niedersachsen. Doch nicht nur mit der dezentralen Energieerzeugung macht HanseWerk Natur sich stark für die Energiezukunft, sondern auch mit innovativen Projekten. Dazu zählen zum Beispiel die Hocheffizienz-Blockheizkraftwerke mit einem Wirkungsgrad nahe 100 Prozent, ein virtuelles Kraftwerk zur Erzeugung von Regelenergie oder die Übernahme und Speicherung von überschüssiger Wärme in ihren Netzen.

Firmenkontakt
HanseWerk Natur GmbH
Ove Struck
Am Radeland 25
21079 Hamburg
0 41 06-6 29-34 22
presse@hansewerk.com
http://www.hansewerk-natur.com

Pressekontakt
PPR Hamburg
Nadine Dibbern
Sinstorfer Kirchweg 18
21077 Hamburg
040/32808980
dibbern@ppr-hamburg.de
http://www.ppr-hamburg.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Gleich doppelt neue Energie tanken

Lennestädter Grill-Restaurant „Zur Brücke“ setzt auf E-Ladesäule von Bigge Energie

Das Engagement für die E-Mobilität liegt Familie Friedrichs, den Inhabern des Grill-Restaurants „Zur Brücke“, besonders am Herzen. E-Biker, die sich hier in Lennestadt eine leckere Pause gönnen, können schon seit geraumer Zeit ihre Akkus wieder aufladen. Auch Ladegeräte für Handys und freies W-Lan stehen zur Verfügung. Jetzt gibt es das energiegeladene Angebot auch für alle E-Auto-Besitzer. Direkt vor dem Grill-Restaurant steht seit Kurzem eine E-Tankstelle bereit.

Die Idee für dieses besondere Angebot haben die Friedrichs gemeinsam mit Bigge Energie in die Tat umgesetzt. Der Energieversorger stand beratend zur Seite, lieferte und montierte die Ladesäule sowie die Kennzeichnung. Die Fundamente und den Stromanschluss übernahmen regionale Handwerker. Unterstützt wurde der Einsatz des Lennestädters mit einer Förderung durch das Land.
Für Achim und Katy Friedrichs war bei dieser Aktion neben dem Extra-Service für ihre Gäste vor allem wichtig, aktiv einen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten: „Wir wollten von Anfang an dabei sein und unseren Teil zur elektrischen Zukunft beitragen, für unsere Kunden und für die Umwelt. Wir hoffen natürlich das uns jetzt noch mehr E-Mobility-Fans besuchen.“

Elektrisierendes TankE-Netzwerk inklusive
Alle E-Tanker, die zum Aufladen am Grill-Restaurant „Zur Brücke“ einkehren, profitieren von einem zusätzlichen Vorteil. Denn die Ladesäule von Bigge Energie ist im sogenannten TankE-Netzwerk eingebunden. Der heimische Energieversorger hatte sich schon 2017 mit 11 nordrhein-westfälischen Stadtwerken zu diesem Netzwerk zusammengeschlossen. Wer sich hier anmeldet, kann über die TankE-Netzwerk-App, bei der ein Zahlungsmittel wie etwa eine Kreditkarte hinterlegt ist, im gesamten Netzwerkgebiet Strom tanken. Zur besseren Orientierung zeigt die App alle Standorte der Bigge Energie-Ladesäulen und natürlich auch in den anderen Gebieten an. Und das Restaurant der Familie Friedrichs gehört jetzt natürlich ebenfalls dazu. Als energiegeladener Hafen für alle, die sich und ihr E-Auto stärken möchten.

BIGGE ENERGIE
BIGGE ENERGIE ist der heimische Energieversorger für Strom und Erdgas rund um die Bigge. Gleich nebenan, mit zuverlässigem Service vor Ort – ehrlich, bodenständig und zukunftsorientiert – bringt BIGGE ENERGIE Strom und Gas in die Bigge-Region mit ihren Kommunen Attendorn, Drolshagen, Finnentrop, Kirchhundem, Lennestadt, Olpe und Wenden.
www.bigge-energie.de

Firmenkontakt
BIGGE ENERGIE
BIGGE ENERGIE
In der Wüste 8
57462 Olpe
02761 896 – 2700
0 27 61 896-3333
biggeblick@bigge-energie.de
https://www.bigge-energie.de/privatkunden/bigge-energie-die-kraft-der-bigge.html

Pressekontakt
BIGGE ENERGIE
Stefan Köhler
In der Wüste 8
57462 Olpe
0271 770016-16
0271 770016-29
biggeblick@bigge-energie.de
https://www.bigge-energie.de/privatkunden/bigge-energie-die-kraft-der-bigge.html

Bildquelle: BIGGE ENERGIE

Pressemitteilungen

E-Fahrzeuge preiswerter laden

E-Fahrzeuge preiswerter laden

(Mynewsdesk) Bayernwerk Netz bietet flexible Netzentgelte für E-Fahrzeugnutzer mit privater Ladeeinrichtung an – Pro Jahr bis zu 100 Euro sparen

Regensburg. Mit dem Angebot flexibler Netzentgelte für private Ladeeinrichtungen für E-Fahrzeuge bietet das Bayernwerk seinen Kunden deutlich günstigere Netzentgelte im Vergleich zu den allgemeinen Netzentgelten des Bayernwerks an. Im Gegenzug erhält der Netzbetreiber die Erlaubnis, bei extremen Lastsituationen im Netz regelnd in den Ladevorgang einzugreifen. Bei einer Fahrleistung von rund 20.000 Kilometern jährlich lassen sich mit den niedrigeren Netzentgelten mehr als 100 Euro pro Jahr sparen.

Die Elektromobilität nimmt Fahrt auf. Ein wichtiger Schlüssel für den weiteren Fortschritt ist die Ladeinfrastruktur. Die Bundesregierung geht im Jahr 2020 von rund einer Million E-Fahrzeugen in Deutschland aus. „Für unser Netzgebiet erwarten wir demnach im Jahr 2020 rund 60.000 E-Fahrzeuge“, sagt Wolfgang Hildebrand, Geschäftsführer der Bayernwerk Netz GmbH.

Intelligente Nutzung von Netzkapazitäten

Auch das Bayernwerk treibt die E-Mobilität und die Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge aktiv voran. Ein spürbarer Fortschritt und eine steigende Inanspruchnahme von Lademöglichkeiten erfordern auf der anderen Seite eine intelligente Nutzung von Netzkapazitäten. Steuerbare Verbrauchseinrichtungen sind ein Schlüsselwort der Energiezukunft.

Die Bayernwerk Netz GmbH bietet nun mit flexiblen Netzentgelten für private Ladeeinrichtungen einen innovativen Ansatz zur Steuerung von Ladekapazitäten. „Wir bieten unseren Kunden deutlich niedrigere Netzentgelte für das Laden ihrer Fahrzeuge an. Unsere Kunden gewähren uns im Gegenzug das Recht, bei extremen Lastsituationen steuernd in den Ladevorgang einzugreifen“, erklärt Wolfgang Hildebrand. Durch die gezielte temporäre Steuerung eines Ladevorgangs könne im Fall der Fälle ein wichtiger Beitrag zur Netzstabilität in Gänze geleistet werden.

Je nach Kilometerleistung über 100 Euro jährlich sparen

Für die Kunden überwiegen die Vorteile deutlich. Steuernde Eingriffe erfolgen ausschließlich dann, wenn es aufgrund der Netzstabilität unbedingt erforderlich ist. „Je nach jährlicher Kilometerleistung können die Ladekosten deutlich gesenkt werden. Unsere Kunden sparen bares Geld“, betont Hildebrand. Die Kunden erhalten für ihre Ladeeinrichtung (steuerbare Verbrauchseinrichtung) einen separaten Zähler.

Die niedrigeren Netzentgelte für die Entnahme von Ladestrom werden an den jeweiligen Stromlieferanten übermittelt, der die Rechnung für die Stromnutzung stellt. Netzentgelte haben am Strompreis einen Anteil von rund einem Drittel. „Unter dem Strich ergibt sich durch die niedrigeren Netzentgelte bei einer jährlichen Kilometerleistung von 20.000 Kilometern eine jährliche Ersparnis von rund 115 Euro“, erklärt Hildebrand.

Kunden der Bayernwerk Netz GmbH können sich mit Fragen an die Elektromobilitätsbeauftragte Verena Haselbeck wenden. Treten Sie unter der E-Mail-Adresse netz-bk@bayernwerk.de mit uns in Kontakt.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Bayernwerk AG

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/wg4l5j

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/e-fahrzeuge-preiswerter-laden-57331

Über Bayernwerk Netz GmbH:

Die Bayernwerk Netz GmbH bietet rund sieben Millionen Menschen in Bayern eine sichere Energieversorgung. Das Netzgebiet erstreckt sich über Unter- und Oberfranken, die Oberpfalz sowie Nieder- und Oberbayern. Mit seinem Stromnetz von rund 154.000 Kilometern Länge und seinem über 5.800 Kilometer langen Erdgasnetz ist das Unternehmen der größte regionale Verteilnetzbetreiber in Bayern. Zudem betreibt die Bayernwerk Netz GmbH ein Straßenbeleuchtungsnetz mit einer Länge von 34.600 Kilometern.

Rund 2.700 Mitarbeiter an mehr als 20 Standorten arbeiten an einer sicheren Versorgung und am Energiesystem von morgen. In seinem Netz transportiert das Unternehmen zu 60 Prozent regenerative Energie. Dafür sorgen rund 265.000 regenerative Erzeugungsanlagen, die in das Netz des Bayernwerks einspeisen.

Sitz des Unternehmens ist Regensburg. Die Bayernwerk Netz GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der Bayernwerk AG.

Firmenkontakt
Bayernwerk AG
Andrea Schweigler
Lilienthalstraße 7
93049 Regensburg
+49 941-201-7022
andrea.schweigler@bayernwerk.de
http://www.themenportal.de/energie/e-fahrzeuge-preiswerter-laden-57331

Pressekontakt
Bayernwerk AG
Andrea Schweigler
Lilienthalstraße 7
93049 Regensburg
+49 941-201-7022
andrea.schweigler@bayernwerk.de
http://shortpr.com/wg4l5j

Pressemitteilungen

Mit natürlich grünem Strom weltweit Tiere und Pflanzen schützen

Mit natürlich grünem Strom weltweit Tiere und Pflanzen schützen

Der direkte Bezug von Strom aus 100% regenerativen Energiequellen ist ein kleiner Baustein für den nachhaltigen Umgang mit der Umwelt. Der unabhängige Stromanbieter natürlich grün tut noch mehr: Neben den regelmäßigen Spenden an einen von EKOenergie initiierten Umweltfonds bietet der Energieversorger auch zwei Charity-Tarife zugunsten von „Viva con Agua“ und jetzt neu zugunsten von “ Pro Wildlife“ an.

Mehr als 23.000 Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Um die einzigartige Artenvielfalt dieser Erde für die kommenden Generationen zu bewahren, ist gemeinsames Handeln gefordert: Der unabhängige Stromanbieter natürlich grün hat als Partner der Umweltschutzorganisation „Pro Wildlife“ einen Charity-Tarif eingerichtet.
„Privatkunden zahlen pro verbrauchter Kilowattstunde einen Cent brutto zusätzlich. Für die meisten Haushalte liegt der Charity-Betrag zwischen 30 und 60 Euro pro Jahr, also bei 2,50 bis 5 Euro pro Monat“, so natürlich grün-Geschäftsführer Bernhard Mike Petrovic. Gewerbekunden zahlen einen Cent netto pro verbrauchter kW/h.
Das Geld setzt Pro Wildlife in verschiedenen Projekten weltweit zum Schutz von Wildtieren und ihrem Lebensraum ein. Der Unterhalt von Auffangstationen für Affen oder Elefanten in Afrika und Asien gehören ebenso dazu wie Kampagnen gegen den kommerziellen Walfang oder Projekte gegen Wilderei.

Bei natürlich grün gehen mit 100 % Ökostrom Verantwortung und Umweltschutz Hand in Hand

„Mehrere unserer Kunden unterstützen mit unserem Charity Tarif „Viva con Agua“ die gemeinnützige Organisation, die zusammen mit der Welthungerhilfe für den Bau, die Wartung und Reparatur von Anlagen zur Wasserversorgung sorgt“, so Bernhard Mike Petrovic weiter. „Gleichzeitig schult „Viva con Agua“ die Menschen in den Projektgebieten hinsichtlich des Hygieneverhaltens und des Umgangs mit Wasserressourcen. Weil diese Form des Engagements wird von den Kunden von natürlich grün gerne unterstützt, sodass wir einen weiteren „Pro Wildlife“-Tarif eingerichtet haben“.

Da Ökologie eine globale Aufgabe ist und nicht an Landesgrenzen Halt macht, spendet natürlich grün zusätzlich für jede verkaufte Megawattstunde (MWh) Strom einen Betrag von 10 Cent an den Umweltfonds des internationalen Ökostromlabels EKOenergie zur Finanzierung von Natursanierungsprojekten sowie weitere 10 Cent pro verkaufter MWh an den von EKOenergie initiierten und verwalteten Klimafonds zur Förderung von Klimaschutzprojekten, wie beispielsweise dem Ausbau der Solarenergie in Tansania, Kamerun, Togo, Indonesien, Nicaragua und Peru.

Der Verantwortung für den Erhalt der Umwelt trägt natürlich grün bereits mit seinem Geschäftsmodell Rechnung: Der unabhängige Anbieter bezieht den Strom zu 100 % direkt vom Erzeuger aus Wind- und Wasserkraft sowie Biogas, ohne den Umweg über die Leipziger Strombörse EEX. Denn der von der EEX bezogene Strom ist ein Mix, der zu etwa zwei Drittel aus Atomenergie und der Verbrennung fossiler Energieträger gewonnen wird und nur zu einem Drittel Strom aus regenerativen Quellen enthält. Zusätzlich sind die Vertragsbedingungen mehr als fair: Ohne eine Laufzeitbindung beträgt die Kündigungsfrist bei natürlich grün lediglich zwei Wochen.

Der Wechsel zu natürlich grün ist deutschlandweit möglich. Als bequemen Service übernimmt natürlich grün sämtliche mit dem Wechsel verbundenen Formalitäten.

natürlich Pro Wildlife!
natürlich grün!
natürlich Wir!
natürlich Jetzt!

– Bundesweit – Transparent – Fair – Ökologisch – unabhängig –

Kontakt
natürlich grün eine Marke der HHLP-Energy GmbH
Bernhard Mike Petrovic
Segeberger Straße 121
23863 Kayhude
+49 (0)40 2261 634 00
+49 (0)40 2261 634 19
info@natuerlich-gruen-strom.de
https://natuerlich-gruen-strom.de/de/

Pressemitteilungen

Elektromobilität wird umweltfreundlich mit natürlich grün

Elektromobilität wird umweltfreundlich mit natürlich grün

Kayhude, 24. Januar 2017.

Die Bundesregierung hat ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: Bis zum Jahr 2020 sollen eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen unterwegs sein. Die Umsetzung ist nicht nur Aufgabe der Automobilindustrie, sondern erfordert gesamtgesellschaftliches Handeln, beispielsweise bezüglich der Stromqualität sowie der Ladeinfrastruktur. Als erster Anbieter beliefert natürlich grün bundesweit Ladesäulen mit 100% Ökostrom.

Allein der Straßenverkehr ist für knapp ein Fünftel der Treibhausgasemissionen in Deutschland verantwortlich, so die Aussage des Umweltbundesamts. Um die Belastung von Kohlen- und Schwefeldioxid, Stickoxiden, Methan, Kohlenmonoxid und weiteren flüchtigen organischen Verbindungen reduzieren, fördert die Bundesregierung die E-Mobilität durch verschiedene Maßnahmen.

Für eine positive Umweltbilanz ist jedoch entscheidend, welchen Strom der Nutzer eines batterieelektrischen Fahrzeugs oder Plug-in-Hybrids tankt. Mehr als die Hälfte des deutschen Stroms werden heute aus fossilen Rohstoffen wie Braunkohle, Steinkohle und Erdgas gewonnen, bei deren Verbrennung ebenfalls Treibhausgase entstehen. Der Anteil der Kernenergie am bundesdeutschen Energieträgermix liegt immer noch bei rund 15 %.

Mit dem Betrieb von reinem Ökostrom bilanzieren die strombasierten Fahrzeuge wesentlich besser. Jedoch kaufen die meisten Energieversorger ihren Strom an der Energiebörse in Leipzig und liefern ihren Kunden, unabhängig vom abgeschlossenen Tarif, einen Mix, der lediglich zu rund einem Drittel Strom aus erneuerbaren Energiequellen enthält.

Als erster Stromanbieter bundesweit hat natürlich grün einen Tarif für Ladesäulen

Anders bei natürlich grün: Der unabhängige Anbieter von rein grünem Strom aus erneuerbaren Energien bezieht den Strom direkt bei den Betreibern von Wind-, Wasserkraft- und Biogasanlagen in Schleswig-Holstein. Mit natürlich grün können E-Mobile mit 100% sauberer Energie aus Wasser- und Windkraft, mit 0% Atomstromanteil, 0% Verbrennungs-Emissionen und 0% Feinstaubausstoß unterwegs sein.

Auch bei der Belieferung von Ladesäulen ist natürlich grün ein zuverlässiger Partner. Kommunale Betreiber ebenso wie gewerbliche und private Besitzer von Lademöglichkeiten, die nicht auf das noch im Aufbau befindliche öffentliche Ladesäulennetz angewiesen sein wollen, profitieren von den neuen, bundesweit erhältlichen Tarifen für Ladesäulen.

Bei einer Bewertung der Tarife durch das Internet-Vergleichsportal Verivox schneidet der Ökostromanbieter natürlich grün mit einer traumhaften Note von 1,8 ab, wobei natürlich grün insbesondere mit kundenfreundlichen Konditionen überzeugen kann. Zudem verzichtet der grüne Energieversorger ganz auf eine Vertragslaufzeit und räumt seinen Kunden eine Kündigungsfrist von lediglich zwei Wochen ein.

Der Wechsel zu natürlich grün ist deutschlandweit möglich. Als bequemen Service übernimmt natürlich grün sämtliche mit dem Wechsel verbundenen Formalitäten.

– Bundesweit – Transparent – Fair – Ökologisch – unabhängig –

Kontakt
natürlich grün eine Marke der HHLP-Energy GmbH
Bernhard Mike Petrovic
Segeberger Straße 121
23863 Kayhude
+49 (0)40 2261 634 00
+49 (0)40 2261 634 19
info@natuerlich-gruen-strom.de
https://natuerlich-gruen-strom.de/de/