Tag Archives: E-Mail Verschlüsselung

Pressemitteilungen

„Lass dir nichts anhängen!“ – sichere E-Mail-Kommunikation im Fokus des 24. Cyber-Sicherheits-Tages

secion und Allianz für Cyber-Sicherheit sensibilisieren für mehr E-Mail-Sicherheit

Die Allianz für Cyber-Sicherheit (ACS) lädt am 11. September gemeinsam mit dem IT-Sicherheitsspezialisten secion zum 24. Cyber-Sicherheits-Tag nach Hamburg ein. Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung der Handelskammer Hamburg unter dem Motto „Lass Dir nichts anhängen! – Sichere E-Mail-Kommunikation im Unternehmen“ statt. Die Teilnehmer erwartet ein vielseitiges Rahmenprogramm mit hochkarätigen Vorträgen, Diskussionsrunden und praxisnahen Workshops rund um das Thema E-Mail-Sicherheit.

Die E-Mail ist das wichtigste Medium in Unternehmen, um mit Kunden, Lieferanten oder Geschäftspartnern zu kommunizieren. Dabei werden regelmäßig auch vertraulichste Informationen ausgetauscht. Das wissen auch Cyberkriminelle. Deshalb ist die E-Mail nach wie vor das beliebteste Einfallstor für Angriffe von Hackern und Datendieben. Kriminelle missbrauchen dabei die elektronische Post als Träger für beispielsweise infizierte E-Mail-Anhänge. Immer wieder haben Unternehmen auch mit gefälschten Absenderidentitäten, sogenannten CEO-Frauds, zu kämpfen. Laut einer aktuellen Studie von Barracuda (1) wurden vier von fünf Unternehmen (80 %) im vergangenen Jahr Opfer einer solchen Cyberattacke. Solche hinterhältigen Methoden und die immer raffinierteren Attacken zeigen, dass es unabdingbar ist, als Unternehmen hierauf vorbereitet zu sein. Der Cyber-Sicherheits-Tag ist eine optimale Informations- und Austauschplattform, auf der IT-Security-Experten vor Ort zum intensiven Wissenstransfer zur Verfügung stehen.

Sicher kommunizieren im Unternehmensalltag
Die Partner secion und die Allianz für Cyber-Sicherheit zeigen am 11. September von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr, dass sich E-Mail-Angriffe mit effektiven Maßnahmen erheblich reduzieren lassen. Die Veranstaltung richtet sich an alle verantwortlichen Vertreter aus sämtlichen Ebenen eines Unternehmens und liefert gezielt Best Practices. Auch die IT-Security Consultants von secion werden verschiedene Aspekte in eigenen Expertenbeiträgen und Live-Demonstrationen beleuchten. Im Einführungsvortrag „Sichere E-Mail-Kommunikation“ um 10:30 Uhr erläutert Patrick Jung, Leiter Professional Services von secion, anhand der eigenen Erfahrungen der IT-Security Consultants von secion die meistaufgedeckten E-Mail-Sicherheitslücken aus Penetrationstests. Dabei gibt er einen Einblick, wie Angreifer diese Lücken für ihre kriminellen Zwecke ausnutzen und mit welchen Maßnahmen sich solche Sicherheitsvorfälle verhindern lassen.

In dem 1,5-stündigen secion-Workshop „Vom Quellcode bis zum bitteren Ende – Der Weg eines Verschlüsselungstrojaners vom Angreifer in Ihr Unternehmen“ werden die Teilnehmer Zeuge einer mehrstufigen Ransomware-Attacke – sowohl aus der Sicht der Kriminellen als auch aus der Sicht des Betroffenen. Sie lernen die Funktionsweise und Ziele eines solchen Angriffs kennen und erleben live, wie sich die Schadsoftware verbreitet. Wie gelingt es den Verantwortlichen, frühzeitig und effektiv auf einen sicherheitsrelevanten Vorfall zu reagieren, um kritische Schäden für ihr Unternehmen abzuwenden? Diese praxisnahen Informationen werden den Teilnehmern des Cyber-Sicherheits-Tages dazu verhelfen, ihre E-Mail-Kommunikation und damit sensible Unternehmensdaten nachhaltig zu schützen.

Interessierte finden unter https://www.allianz-fuer-cybersicherheit.de/ACS/DE/Angebote/CST/cur/cst.html weitere Informationen zum Cyber-Sicherheits-Tag und können sich kostenlos für die Veranstaltung anmelden.

(1) https://www.crn.de/security/artikel-117370.html

Über die secion GmbH:
Gegründet im Jahr 2004, hat sich die secion GmbH als führender Spezialist für IT-Sicherheit in Deutschland etabliert. Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg ist insbesondere auf Lösungen und Consulting in den Bereichen E-Mail-Security, Data Leakage Prevention, Network Security, Gateway und Endpoint Protection spezialisiert. Zudem engagiert sich secion für die Sensibilisierung in puncto IT-Sicherheit und bietet Unternehmen individuelle Security Workshops, Security Audits sowie Penetrationstests an. Awareness-Schulungen vermitteln Anwendern essenzielles Wissen und das Bewusstsein für IT-Sicherheit. Um ihre Erfahrungen mit den deutschen Unternehmen zu teilen, ist secion Partner der Allianz für Cyber-Sicherheit, einer Initiative des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Über dieses Engagement gibt secion Erfahrungswerte und IT-Sicherheitsanalysen den Partnern und Teilnehmern der Allianz aus der deutschen Wirtschaft bekannt. Mehr Informationen unter www.secion.de

Firmenkontakt
secion GmbH
Marcus Henschel
Paul-Dessau-Str. 8
22761 Hamburg
+49 (40) 389071-0
mh@secion.de
http://www.secion.de

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Samira Liebscher
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 (0)2661-912600
sl@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Pressemitteilungen

Prüfung der Senderreputation bietet weitgehende Sicherheit vor EFAIL

Neu entdeckte Sicherheitslücke EFAIL in OpenPGP und S/MIME ist bei der integrierten Nutzung von E-Mail-Verschlüsselung und Senderreputationsmanagement keine Bedrohung. NoSpamProxy-Kunden sind damit auf der sicheren Seite.

Prüfung der Senderreputation bietet weitgehende Sicherheit vor EFAIL

Prüfung der Senderreputation bietet weitgehende Sicherheit vor EFAIL

Paderborn, 15. Mai 2018 – Net at Work GmbH, der Hersteller der modularen Secure-Mail-Gateway-Lösung NoSpamProxy aus Paderborn, gibt heute Entwarnung im Zusammenhang mit der aktuell breit diskutierten Sicherheitslücke EFAIL.

Verschlüsselungstechnik OpenPGP und S/MIME betroffen

Unter dem Begriff EFAIL wurde vor wenigen Tagen eine Sicherheitslücke beschrieben, mit der unter bestimmten Umständen Bestandteile einer verschlüsselten E-Mail zugänglich gemacht werden können. Dazu muss der Angreifer zunächst in den Besitz der verschlüsselten E-Mail gelangen. Diese wird dann – vereinfacht gesagt – mit einem Schadcode modifiziert erneut an den Empfänger gesendet oder weitergeleitet. Beim automatischen Nachladen von Bildern kann dann der Schadcode ausgeführt werden, der den reinen Textinhalt der E-Mail ganz oder teilweise freigibt.
Betroffen sind hiervon E-Mail-Clients mit entsprechenden S/MIME- oder PGP-Plugins, die automatisch Inhalte nachladen und zudem nicht korrekt auf die Manipulation reagieren. Auch Gateway-basierte Lösungen können betroffen sein, wenn sie nicht intensiv die Möglichkeiten zur Bewertung der Senderreputation nutzen.
„OpenPGP und S/MIME sind an sich gute und sichere Komponenten zur E-Mail-Verschlüsselung, die durch Secure-Mail-Gateways wie NoSpamProxy mittlerweile auch sehr benutzerfreundlich und wartungsarm genutzt werden können“, sagt Stefan Cink, E-Mail-Sicherheitsexperte bei Net at Work. „Umso wichtiger ist es, potentielle Gefahrenquellen gewissenhaft zu bewerten und zu schließen.“

Schadenswahrscheinlichkeit richtig einschätzen

Zunächst einmal ist das Abgreifen der verschlüsselten Mails in Zeiten von Transportverschlüsselung wie TLS nicht einfach und erfordert ein hohes Maß an technischen Möglichkeiten, die typischen Hackern in der Regel nicht – sehr wohl aber Nachrichtendiensten – zur Verfügung stehen. Aber selbst, wenn dies gelingt, sind die Angreifer noch nicht am Ziel. Sie müssen die Mail erneut an den Empfänger versenden. Moderne Secure-Mail-Gateways wie NoSpamProxy nutzen hier intensiv die Möglichkeiten von SPF, DKIM und DMARC um zweifelhafte Mails zurückzuweisen.
Dabei ist es wichtig, dass das Gateway alle drei Elemente richtig kombiniert. Nur mit der gemeinsamen Auswertung von SPF-, DKIM- und DMARC-Informationen kann zweifelsfrei sichergestellt werden, dass eine Mail von dem Server kommt, von dem sie vorgibt zu kommen. Darüber hinaus kann die Manipulation der E-Mail anhand der DKIM Signatur entdeckt werden. Eine manipulierte Mail – auch verschlüsselt – wird als zweifelhaft erkannt werden und kann so zurückgewiesen werden, bevor sie Schaden anrichten kann. Über das DMARC-Reporting werden zudem die betroffenen Parteien informiert. Wird für den Versand von E-Mails auch die DANE-Information einbezogen, kann sichergestellt werden, dass sich kein Angreifer zwischen Sender und Empfänger einklinken kann, indem eine TLS-verschlüsselte Verbindung aufgebaut wird.

Tipps zur individuellen Prüfung und Maßnahmen zur Vorsorge

Wer sich Sorgen macht, sollte folgende Punkte prüfen: Ist die eingesetzte Secure-Mail-Infrastruktur aktuell und nutzt sie die Senderreputation intensiv zur Abwehr zweifelhafter Mails? Sind die eigenen SPF-, DKIM- und DMARC-Records richtig eingerichtet? Wer hier passen muss, kann als Übergangslösung auf Plain-Text- statt HTML-Mails umstellen, auch wenn dies die Nutzer erheblich einschränken und so für erhebliche Irritationen sorgen wird. Damit wird diese Angriffsmöglichkeit zwar nicht vollständig verhindert, aber es wird für den Angreifer aufwendiger. Mittelfristig kommt man jedoch um eine moderne, integrierte Lösungen für Anti-Spam/Anti-Malware und Verschlüsselung nicht herum.
Entgegen der teilweise verbreiteten Panikmache, empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in einer aktuellen Pressemeldung, dass OpenPGP und S/MIME „nach Einschätzung des BSI allerdings weiterhin sicher eingesetzt werden können, wenn sie korrekt implementiert und sicher konfiguriert werden.“ Allerdings erwarten die Experten, dass die Standards für OpenPGP und S/MIME angepasst werden müssen. Für letzteren ist mit dem S/MIME 4.0-Standard eine Lösung bereits absehbar, die mit der sogenannten „Authenticated Encryption“ diese Angriffsform sicher abwehren kann.
„Das Beispiel EFAIL zeigt wieder einmal, dass die Zukunft der sicheren E-Mail-Kommunikation in zentral administrierten, integrierten Secure-Mail-Lösungen liegt. Nur mit der Kombination aller verfügbaren Sicherheitsmechanismen – wie hier der Senderreputation aus dem Spam- und Malwareschutz mit der Verschlüsselung – lassen sich die immer perfideren Angriffsmuster sicher und effizient abwehren, ohne die Nutzer einzuschränken“, zieht Cink als Lehre aus der aktuellen Diskussion.

Gateway-Lösungen erneut einfacher und damit sicher in der Administration

Auch wenn NoSpamProxy heute schon einen guten Schutz gegen diese Verwundbarkeit bietet, nutzt Net at Work dennoch die Gelegenheit, den Schutz in diesem Kontext weiter zu verbessern und wird kurzfristig ein Update für NoSpamProxy veröffentlichen, wenn die Analyse und Entscheidung über bestmögliche Gegenmaßnahmen abgeschlossen ist. Auch hier zeigen sich die Vorteile der Gateway-Technik: Während bei clientbasierten Lösungen sichergestellt werden muss, dass der bereitgestellte Fix auf allen Clients mit ihren potentiell unterschiedlichsten Softwareständen richtig installiert und ausgeführt wird, reicht bei zentral administrierten Secure-Mail-Gateways das Update an einer Stelle aus.

Weitere Informationen über die integrierte Mail-Security-Suite NoSpamProxy:
https://www.nospamproxy.de

Net at Work bietet einen detaillierten Ratgeber zur Einrichtung von DMARC & Co.:
https://www.nospamproxy.de/de/ratgeber-dmarc-dkim-spf-dane/

Die 1995 gegründete Net at Work GmbH ist Softwarehaus und Systemintegrator mit Sitz in Paderborn. Gründer und Gesellschafter des Unternehmens sind Geschäftsführer Uwe Ulbrich und Frank Carius, der mit www.msxfaq.de eine der renommiertesten Websites zu den Themen Exchange und Skype for Business betreibt.
Als Softwarehaus entwickelt und vermarktet Net at Work mit NoSpamProxy eine integrierte Gateway-Lösung für Secure E-Mail. NoSpamProxy bietet sichere Anti-Malware-/Anti-Spam-Funktionen, eine automatisierte E-Mail-Verschlüsselung sowie einen praxistauglichen Large File Transfer auf einer technischen Plattform. So garantiert der modulare Ansatz von NoSpamProxy eine vertrauliche und rechtssichere E-Mail-Kommunikation. Die Experton Group sieht NoSpamProxy als Product Challenger für E-Mail- und Web-Kollaboration. Zu den mehr als 2.000 Unternehmen, die die Sicherheit ihrer Mail-Kommunikation NoSpamProxy anvertrauen, gehören u. a. DaimlerBKK, Deutscher Ärzte-Verlag, Hochland, Komatsu Mining, das Kommunale RZ Minden-Ravensberg/Lippe und SwissLife. Weitere Informationen zur E-Mail Security Suite NoSpamProxy finden Sie unter www.nospamproxy.de
Im Servicegeschäft bietet Net at Work ein breites Lösungsportfolio rund um die IT-gestützte Kommunikation und die Zusammenarbeit im Unternehmen mit einem besonderen Schwerpunkt auf dem Portfolio von Microsoft. Als Microsoft Gold Partner für Messaging, Communications, Collaboration and Content, Cloud Productivity und Application Development gehört Net at Work zu den wichtigsten Systemintegratoren für Microsoft Exchange, SharePoint und Skype for Business. Das erfahrene Team von langjährigen IT-Experten verfügt über umfassendes Know-how bei der Umsetzung individueller Kundenanforderungen und berücksichtigt bei Projekten neben der Skalierbarkeit, Flexibilität und Sicherheit der Lösung auch die Einhaltung der definierten Zeit- und Budgetziele. Kunden finden somit bei allen Fragen kompetente Ansprechpartner, die ihnen helfen, modernste Technologien effizient und nahtlos in bewährte Geschäftsprozesse zu integrieren. Zu den Kunden im Servicegeschäft gehören u. a. Goldbeck, Miele, die Spiegel Gruppe, die Universität Duisburg-Essen sowie Diebold Nixdorf.
Weitere Informationen zum Unternehmen Net at Work und dem Serviceangebot finden Sie unter www.netatwork.de

Firmenkontakt
Net at Work GmbH
Aysel Nixdorf
Am Hoppenhof 32 A
33104 Paderborn
+49 5251 304627
aysel.nixdorf@netatwork.de
http://www.netatwork.de

Pressekontakt
bloodsugarmagic GmbH & Co. KG
Team Net at Work
Gerberstr. 63
78050 Villingen-Schwenningen
0049 7721 9461 220
netatwork@bloodsugarmagic.com
http://www.bloodsugarmagic.com

Pressemitteilungen

E-Mail-Verschlüsselung gehört zur DSGVO

Ohne die Verschlüsselung der Mail-Kommunikation wird kein Unternehmen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) erfüllen können, dabei gehört sie zu den leicht umzusetzenden Maßnahmen. Net at Work und Microsoft leisten gemeinsam Hilfestellung.

E-Mail-Verschlüsselung gehört zur DSGVO

E-Mail-Verschlüsselung gehört zum Maßnahmenkatalog der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Paderborn, 12. Dezember 2017 – Net at Work GmbH, der Hersteller der modularen Secure-Mail-Gateway-Lösung NoSpamProxy aus Paderborn, betont die Bedeutung von E-Mail-Verschlüsselung für den Datenschutz. E-Mail-Verschlüsselung ist heutzutage sehr einfach und praxisnah nutzbar und gehört zu den einfachen Maßnahmen zur Umsetzung der DSGVO.

Vertraulicher Umgang mit Mails ist Kernanforderung im Datenschutz

Mail-Kommunikation ist sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich ein häufig genutzter Kanal für den Austausch personenbezogener Daten. Ohne eine spezielle E-Mail-Verschlüsselung ist Mailverkehr auf jedem Knotenpunkt während des Transports einfach mitlesbar – ein Zustand, der schon heute nicht mit dem Datenschutz vereinbar ist und mit der Pflicht zur vollständigen Anwendung der Datenschutz-Grundverordnung ab dem 25. Mai 2018 noch einmal in den Mittelpunkt des Interesses rückt. Kunden werden vermehrt auf den sicheren und vertraulichen Umgang mit ihren Daten achten. Mit Blick auf die teilweise schleppende Umsetzung der DSGVO erwarten Fachleute eine Welle an Abmahnungen für Unternehmen, die den Anforderungen der DSGVO nicht nachkommen.

E-Mail-Verschlüsselung mit NoSpamProxy einfach und schnell umsetzbar

Dabei ist die Einführung einer komfortablen und praxisnahen E-Mail-Verschlüsselung heutzutage schnell und einfach umsetzbar. „Früher hat die recht aufwendige Verwaltung von Zertifikaten und Einstellungen für eine größere Anzahl an Mailnutzern Unternehmen und Organisationen oft abgeschreckt. Zusätzlich war die Verbreitung noch sehr gering und die Gegenseite musste auch Verschlüsselungstechnik einsetzen. Das ist heute mit modernen Secure-Mail-Gateways wie NoSpamProxy ganz anders“, sagt Stefan Cink, E-Mail-Sicherheitsexperte bei Net at Work. „Zum einen werden alle Einstellungen zentral und serverseitig vorgenommen und die Administration wird durch Regeln automatisiert. Zum anderen bietet unsere Lösung auch einfach zu nutzende Wege für eine verschlüsselte Kommunikation, wenn der Empfänger über keine eigene Verschlüsselungstechnik verfügt. Damit kann die Verschlüsselung nun zur Regel werden.“

Initiative: Mittelstand verschlüsselt! bietet besonders günstige Konditionen

Gemeinsam mit der Bundesdruckerei hat Net at Work die offene Initiative: Mittelstand verschlüsselt! ins Leben gerufen und macht damit die verschlüsselte und somit sichere Mail-Kommunikation auch für den Mittelstand einfach zugänglich. Auch kostenseitig ist das Angebot der Initiative sehr ansprechend: für den Gegenwert von zwei Briefmarken im Monat kann ein User sicher kommunizieren und so vertrauliche Daten seiner Kunden schützen.

Verschlüsselte Mail-Kommunikation ist das Aushängeschild eines Unternehmens in Sachen Datenschutz

„Wir sehen im Markt, dass sowohl geschäftliche als auch private Kunden verstärkt darauf achten, ob Unternehmen in der Lage sind, die Mail-Kommunikation zu verschlüsseln. Nutzt ein Unternehmen standardmäßig keine E-Mail-Verschlüsselung oder ist es auch auf Nachfrage nicht in der Lage, diese anzubieten, ist jedem Kunden sofort klar, dass die Sicherheit seiner Daten bei diesem Anbieter keine Priorität genießt“, sagt Uwe Ulbrich, Geschäftsführer bei Net at Work. Vor diesem Hintergrund empfiehlt Net at Work allen Unternehmen, noch vor dem Ende der Übergangsfrist zur DSGVO eine moderne Lösung zur E-Mail-Verschlüsselung einzuführen. Der Einführungsaufwand ist gering, es bedarf keiner großen Abstimmungsrunden im Unternehmen und gute Lösungen sind so intuitiv, dass kein Schulungsbedarf entsteht. Damit gehört die Einführung einer E-Mail-Verschlüsselung zu den eher einfachen Aufgaben im Kanon der DSGVO-Maßnahmen und Unternehmen können hier schnell Erfolge nachweisen.

Net at Work strategischer Partner von Microsoft für E-Mail-Verschlüsselung

Als strategischer Partner für E-Mail-Verschlüsslung wurde Net at Work von Microsoft eingeladen, auf dem „DSGVO Connect Tag“ am 15. Dezember 2017 in München NoSpamProxy vorzustellen. Die Lösung fügt sich nicht nur nahtlos in die Microsoft-Welt ein, sondern unterstützt zudem als eines der wenigen Produkte am Markt alle Deployment-Modell von On-Premise über Hybrid bis zum Cloud-Service und kann auch vollständig in Azure betrieben werden. Damit bietet NoSpamProxy auch für alle jene Kunden eine zukunftssichere Lösung, die mittelfristig einen Umstieg auf Office 365 bzw. Exchange-Online planen.

Weitere Informationen über die integrierte Mail-Security-Suite NoSpamProxy erhalten Sie hier:
https://www.nospamproxy.de

Mehr Informationen zu den günstigen Konditionen der Initiative: Mittelstand verschlüsselt! finden Sie hier:
https://www.e-mail-verschluesselung.de/

Die 1995 gegründete Net at Work GmbH ist Softwarehaus und Systemintegrator mit Sitz in Paderborn. Gründer und Gesellschafter des Unternehmens sind Geschäftsführer Uwe Ulbrich und Frank Carius, der mit www.msxfaq.de eine der renommiertesten Websites zu den Themen Exchange und Skype for Business betreibt.
Als Softwarehaus entwickelt und vermarktet Net at Work mit NoSpamProxy eine integrierte Gateway-Lösung für Secure E-Mail. NoSpamProxy bietet sichere Anti-Malware-/Anti-Spam-Funktionen, eine automatisierte E-Mail-Verschlüsselung sowie einen praxistauglichen Large File Transfer auf einer technischen Plattform. So garantiert der modulare Ansatz von NoSpamProxy eine vertrauliche und rechtssichere E-Mail-Kommunikation. Die Experton Group sieht NoSpamProxy als Product Challenger für E-Mail- und Web-Kollaboration. Zu den mehr als 2.000 Unternehmen, die die Sicherheit ihrer Mail-Kommunikation NoSpamProxy anvertrauen, gehören u.a. DaimlerBKK, Deutscher Ärzte-Verlag, Hochland, Komatsu Mining, das Kommunale RZ Minden-Ravensberg/Lippe und SwissLife. Weitere Informationen zur E-Mail Security Suite NoSpamProxy finden Sie unter www.nospamproxy.de
Im Servicegeschäft bietet Net at Work ein breites Lösungsportfolio rund um die digitale Kommunikation und die Zusammenarbeit im Unternehmen mit einem besonderen Schwerpunkt auf dem Portfolio von Microsoft. Als Microsoft Gold Partner für Messaging, Communications, Collaboration and Content, Cloud Productivity und Application Development gehört Net at Work zu den wichtigsten Systemintegratoren für Microsoft Exchange, SharePoint und Skype for Business. Das erfahrene Team von langjährigen IT-Experten verfügt über umfassendes Know-how bei der Umsetzung individueller Kundenanforderungen und berücksichtigt bei Projekten neben der Skalierbarkeit, Flexibilität und Sicherheit der Lösung auch die Einhaltung der definierten Zeit- und Budgetziele. Kunden finden somit bei allen Fragen kompetente Ansprechpartner, die ihnen helfen, modernste Technologien effizient und nahtlos in bewährte Geschäftsprozesse zu integrieren. Zu den Kunden im Servicegeschäft gehören u.a. Claas, Miele, die Spiegel Gruppe, die Universität Duisburg-Essen sowie Diebold-Nixdorf.
Weitere Informationen zum Unternehmen Net at Work und dem Serviceangebot finden Sie unter www.netatwork.de

Firmenkontakt
Net at Work GmbH
Aysel Nixdorf
Am Hoppenhof 32 A
33104 Paderborn
+49 5251 304627
aysel.nixdorf@netatwork.de
http://www.netatwork.de

Pressekontakt
bloodsugarmagic GmbH & Co. KG
Bernd Hoeck
Gerberstr. 63
78050 Villingen-Schwenningen
0049 7721 9461 220
bernd.hoeck@bloodsugarmagic.com
http://www.bloodsugarmagic.com

Pressemitteilungen

Wer hat“s erfunden? E-Mail-Verschlüsselung made in Switzerland

Münchener IT-Rechtsexperten von PRW Rechtsanwälte beurteilen GINA-Mail von SEPPmail datenschutzrechtlich positiv

Wer hat"s erfunden? E-Mail-Verschlüsselung made in Switzerland

Münchener IT-Rechtsexperten von PRW Rechtsanwälte beurteilen GINA-Mail von SEPPmail datenschutzrechtlich positiv

München, 27. Juli 2016 – Die Münchener Anwaltskanzlei PRW geht in einem aktuellen Whitepaper auf die rechtliche Bedeutung von Verschlüsselung bei der Kommunikation per E-Mail ein. Im Fokus steht die Software GINA-Mail des Schweizer Herstellers SEPPmail AG . Die Software ermöglicht nach Einschätzung der Anwälte eine angemessene Verschlüsselung und hohen Schutz personenbezogener und sensibler, firmeninterner Daten.

PRW ist auf nationales und internationales IT-Recht spezialisiert. Die Kanzlei wurde im Bereich Informationstechnologie bereits mehrfach ausgezeichnet. In ihrem aktuellen Whitepaper aus der Reihe „ALLABOUT Compliance“ geht sie vor allem auf die Datenschutzkonformität der GINA-Technologie von SEPPmail für die geschäftliche E-Mail-Kommunikation ein.

Verschlüsselung ohne zusätzliche Softwareinstallationen
Die GINA-Technologie wurde für den spontanen und sicheren E-Mail-Verkehr entwickelt. „Spontan“ bedeutet in dem Fall, dass der Sender einer E-Mail vertrauliche Daten auch dann verschlüsselt an einen Kommunikationspartner senden kann, wenn dieser keinerlei Schutzmechanismen für E-Mails im Einsatz hat oder ihm solche nicht bekannt sind. Parallel zur E-Mail, mit dem verschlüsselten Inhalt als Container, erhält der Empfänger vom Absender ein Initialpasswort – z.B. per SMS. Die Registrierung erfolgt per Multi-Faktor-Authentifizierung über den E-Mail-Account und mittels Passwort. Der Empfänger einer verschlüsselten Nachricht kann seinerseits mit einer verschlüsselten Nachricht antworten, ohne selbst eine Software installieren zu müssen. Die benötigten Schlüssel und Zugangspasswörter werden von GINA automatisch erstellt und verwaltet.

Die Möglichkeit zur spontanen Kommunikation ist immer dann wichtig, wenn es um den Versand von personenbezogenen Daten geht. Im Rahmen des Transfers personenbezogener Daten muss gemäß dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ein angemessenes Schutzniveau gewährleistet werden. Wirkungsvolle Instrumente sind dabei die Verschlüsselungsverfahren nach dem Stand der Technik. Da aber viele Unternehmen keine Software zur E-Mail-Verschlüsselung verwenden, bietet GINA zum Schutz der vertraulichen Kommunikation eine Lösung an, die für Sender und Empfänger ohne großen Aufwand nutzbar ist.

Authentizität und Integrität der Geschäftskommunikation
Darüber hinaus kann der Absender die Authentizität und Integrität seiner Geschäftskommunikation mit den Mitteln der elektronischen Signatur und der automatischen Lesebestätigung gestalten. Jede mit GINA versendete Mail kann mit einer sogenannten fortgeschrittenen Signatur versehen werden. Die Signaturen stellen sicher, dass unbeteiligte Dritte den Inhalt der Nachricht nicht verändern können. Zudem kann die Funktion der automatischen Lesebestätigung genutzt und somit der Zugang von elektronischer Post nachvollzogen werden.

„Durch die Verschlüsselung mit GINA wird sowohl ein datenschutzkonformer Umgang mit personenbezogenen Daten als auch ein hoher Schutz der vertraulichen Unternehmensdaten erreicht. Zusätzlich bietet GINA die Möglichkeit, die Authentizität und Integrität der elektronischen Geschäftspost durch Signaturen zu schützen und durch die automatische Lesebestätigung weitergehende Informationen und gegebenenfalls Beweiserleichterungen zu erreichen“, fasst Rechtsanwalt Wilfried Reiners von PRW den Nutzen von GINA zusammen.

„Die Produktphilosophie von SEPPmail gründet sich auf zwei Hauptmerkmale: ein Höchstmaß an Sicherheit in Kombination mit hohem Benutzerkomfort. Zu Letzterem zählen insbesondere ein allseits verfügbarer Betrieb mit hoher Stabilität und geringem Administrationsaufwand. In die Entwicklung von GINA sind 15 Jahre Erfahrung im Versenden digitaler Nachrichten eingeflossen. Wir freuen uns, dass die IT-Rechtsexperten von PRW in ihrer rechtlichen Begutachtung unsere Arbeit so positiv bewertet haben“, kommentiert Günter Esch, Geschäftsführer der SEPPmail Deutschland GmbH, die Einschätzung der Kanzlei PRW Rechtsanwälte.

Hochauflösendes Bildmaterial kann unter seppmail@sprengel-pr.com angefordert werden.

Hinweis: Alle genannten Marken- und Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber.

Über SEPPmail AG:
Das in der Schweiz ansässige, international tätige und inhabergeführte Unternehmen SEPPmail ist Hersteller im Bereich „Secure Messaging“. Seine patentierte, mehrfach prämierte Technologie für den spontanen sicheren E-Mail-Verkehr verschlüsselt elektronische Nachrichten und versieht diese auf Wunsch mit einer digitalen Signatur. Die Secure E-Mail-Lösungen sind weltweit erhältlich und leisten einen nachhaltigen Beitrag zur sicheren Kommunikation mittels elektronischer Post. Dadurch maximiert SEPPmail die Kommunikationssicherheit von hunderttausenden von Benutzern. Das Unternehmen verfügt über eine mehr als zehnjährige Erfahrung im sicheren Austausch digitaler Nachrichten. Bei der Entwicklung ihrer E-Mail-Security-Technologie achtet SEPPmail besonders auf die Benutzerfreundlichkeit und reduziert Komplexität auf ein absolutes Minimum. Kleine, mittlere und große Firmen können die Lösungen schnell, unkompliziert und ohne zusätzliche Schulungen anwenden. Weitere Informationen unter www.seppmail.de.

Firmenkontakt
SEPPmail AG
Günter Esch
Ringstraße 1c
85649 Brunnthal b. München
+49 151 165 44228
esch@seppmail.de
http://www.seppmail.de

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Maximilian Schütz
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
02661-912600
seppmail@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Pressemitteilungen

NoSpamProxy V11 erlaubt zentrale Verwaltung von E-Mail-Signaturen und Disclaimern

Version 11 ergänzt Anti-Spam/Anti-Malware, E-Mail-Verschlüsselung und Large-File-Transfer mit zentralem Management von E-Mail-Signaturen und Disclaimern. Kunden der integrierten Lösung für Mail-Security und -Compliance profitieren deutlich von Synerg

NoSpamProxy V11 erlaubt zentrale Verwaltung von E-Mail-Signaturen und Disclaimern

NoSpamProxy V11 bietet eine intuitive Oberfläche für zentrales Management von E-Mail-Disclaimern

Paderborn, 13. Juni 2016 – Die Net at Work GmbH, Hersteller der modularen Secure-E-Mail-Gateway-Lösung NoSpamProxy aus Paderborn, veröffentlicht heute Version 11 des beliebten Mail-Security-Produkts. Neben diversen Verbesserungen bietet die Version einen vollständig neuen Funktionsbaustein zum zentralen Management von E-Mail-Signaturen und Disclaimern, der beliebig mit den Modulen für Anti-Spam/Anti-Malware, Large-File-Transfer oder E-Mail-Verschlüsselung kombiniert werden kann.

Gesetzliche Vorgaben und Marketingwünsche im Blick

Die Inhalte von E-Mail-Signaturen wie beispielsweise Name, Geschäftsadresse, Registereintrag und gesetzliche Vertreter eines Unternehmens, sind gesetzlich vorgeschrieben. Verstößt ein Mitarbeiter wissentlich oder unwissentlich gegen die Auflagen, drohen dem Unternehmen Ärger und Kosten durch Abmahnung und rechtliche Auseinandersetzungen.
Gleichzeitig wünschen sich Marketingabteilungen, zentral und flexibel Marketinghinweise wie Veranstaltungstermine oder Links an E-Mails anhängen zu können. In der Praxis scheitert dies oftmals daran, dass die IT-Abteilung schlichtweg keine Kapazität hat, um diese Wünsche kurzfristig umzusetzen.

Minimaler Aufwand für die IT

Mit der Disclaimer-Option von NoSpamProxy werden beide Probleme fast nebenbei mit einem Schlag gelöst: E-Mail-Signaturen werden zentral gepflegt, so dass alle Auflagen sicher erfüllt werden können. Über ein intuitives Webinterface können Berechtigte aus der Marketingabteilung auch ohne technische Detailkenntnisse oder Administrationszugang zum Mail-Server eigenständig Marketing-Disclaimer ergänzen, pflegen und verwalten.
Durch die Integration der Disclaimer-Option in die E-Mail-Security-Gateway-Suite geschieht die Einführung nahezu ohne Aufwand. Die Funktionalität wird mit der neuen Version 11 bereitgestellt und es ist keine gesonderte Installation notwendig.

Flexibilität und Sicherheit durch Gateway-Lösung

Im Gegensatz zu anderen Produkten erfordert die Gateway-Architektur von NoSpamProxy keine Installation von Softwarekomponenten auf dem Mail-Server. Insbesondere Administratoren von Microsoft-Exchange-Systemen scheuen sich berechtigterweise davor, die Sicherheit und Performance des Exchange-Servers durch die Installation von Plug-Ins zu gefährden. Mit Blick auf den Trend zu Shared Services wie Office 365 fällt diese Möglichkeit in Zukunft ohnehin weg. Als Gateway ist NoSpamProxy Disclaimer unabhängig vom Mail-System und arbeitet mit allen Versionen von Microsoft Exchange, Office 365 oder anderen Mail-Servern wie Lotus Notes. Von Versionswechseln oder Migrationen des Mail-Systems ist die Lösung daher nicht betroffen.

Integrierter Ansatz für Mail-Security und -Compliance

Bereits die Integration von Anti-Spam/Anti-Malware mit E-Mail-Verschlüsselung und dem sicheren Large File Transfer schafft Synergien und erhöht die Sicherheit in der Mail-Kommunikation. Diese Synergien werden durch das zentrale Management von E-Mail-Signaturen und E-Mail-Disclaimern nun noch erweitert. So können beispielweise Attribute und Gruppen im Active-Directory gemeinsam in der Administration genutzt werden. Damit ist es möglich, unterschiedliche Disclaimer-Texte für unterschiedliche Personengruppen oder Abteilungen zu pflegen.
„Mit der leistungsstarken Disclaimer- und E-Mail-Signatur-Funktion in NoSpamProxy erleichtern wir unseren Kunden die tägliche Arbeit erheblich. Wieder zeigt sich, dass ein integrierter Ansatz im Bereich E-Mail-Security und E-Mail-Compliance deutliche Vorteile bringt“, sagt Uwe Ulbrich, Geschäftsführer bei Net at Work.

Optimierter Level-of-Trust und viele andere Verbesserungen im Detail

NoSpamProxy 11 bringt zudem viele Verbesserungen für die bestehenden Module. Als einziges Secure-Mail-Gateway berücksichtigt NoSpamProxy nun auch mehrere E-Mail-Adressen eines Users bei der Bildung vertrauenswürdiger Adresspaare. So bleibt der Level-of-Trust, die vom System gelernte Vertrauensstellung einzelner Kommunikationspartner, auch bei Änderungen der Mail-Adresse durch Namensänderung, Umfirmierung oder ähnlichem erhalten. Zudem bietet die Version 11 einen nochmals verbesserten Schutz vor Phishing durch die intensive Prüfung der DMARC-, DKIM- und SPF-Einträge.

Weitere Informationen über die integrierte E-Mail Security Suite NoSpamProxy erhalten Sie hier:
https://www.nospamproxy.de

Interessenten können NoSpamProxy mit telefonischer Unterstützung kostenlos testen:
https://www.nospamproxy.de/de/produkt/testversion

Die 1995 gegründete Net at Work GmbH ist Softwarehaus und Systemintegrator mit Sitz in Paderborn. Gründer und Gesellschafter des Unternehmens sind Geschäftsführer Uwe Ulbrich und Frank Carius, der mit www.msxfaq.de eine der renommiertesten Websites zu den Themen Exchange und Skype for Business betreibt.
Als Softwarehaus entwickelt und vermarktet Net at Work mit NoSpamProxy eine integrierte Gateway-Lösung für Secure E-Mail. NoSpamProxy bietet sichere Anti-Malware-/Anti-Spam-Funktionen, eine automatisierte E-Mail-Verschlüsselung sowie einen praxistauglichen Large File Transfer auf einer technischen Plattform. So garantiert der modulare Ansatz von NoSpamProxy eine vertrauliche und rechtssichere E-Mail-Kommunikation. Die Experton Group sieht NoSpamProxy als Product Challenger für E-Mail- und Web-Kollaboration. Zu den mehr als 1.800 Unternehmen, die die Sicherheit ihrer Mail-Kommunikation NoSpamProxy anvertrauen, gehören u.a. DaimlerBKK, Deutscher Ärzte-Verlag, Hochland, Komatsu Mining, das Kommunale RZ Minden-Ravensberg/Lippe und SwissLife. Weitere Informationen zur E-Mail Security Suite NoSpamProxy finden Sie unter www.nospamproxy.de.
Im Servicegeschäft bietet Net at Work ein breites Lösungsportfolio rund um die IT-gestützte Kommunikation und die Zusammenarbeit im Unternehmen mit einem besonderen Schwerpunkt auf dem Portfolio von Microsoft. Als Microsoft Gold Partner für Messaging, Communications, Collaboration and Content, Cloud Productivity und Application Development gehört Net at Work zu den wichtigsten Systemintegratoren für Microsoft Exchange, SharePoint und Skype for Business. Das erfahrene Team von langjährigen IT-Experten verfügt über umfassendes Know-how bei der Umsetzung individueller Kundenanforderungen und berücksichtigt bei Projekten neben der Skalierbarkeit, Flexibilität und Sicherheit der Lösung auch die Einhaltung der definierten Zeit- und Budgetziele. Kunden finden somit bei allen Fragen kompetente Ansprechpartner, die ihnen helfen, modernste Technologien effizient und nahtlos in bewährte Geschäftsprozesse zu integrieren. Zu den Kunden im Servicegeschäft gehören u.a. Goldbeck, Miele, die Spiegel Gruppe, die Universität Duisburg-Essen sowie Wincor Nixdorf.
Weitere Informationen zum Unternehmen Net at Work und dem Serviceangebot finden Sie unter www.netatwork.de.

Firmenkontakt
Net at Work GmbH
Aysel Nixdorf
Am Hoppenhof 32 A
33104 Paderborn
+49 5251 304627
aysel.nixdorf@netatwork.de
www.netatwork.de

Pressekontakt
bloodsugarmagic GmbH & Co. KG
Bernd Hoeck
Gerberstr. 63
78050 Villingen-Schwenningen
0049 7721 9461 220
bernd.hoeck@bloodsugarmagic.com
http://www.bloodsugarmagic.com

Pressemitteilungen

Neuer Spot für die ReddFort Software GmbH

Sensible Daten und E-Mails zu schützen
muss nicht kompliziert sein

Neuer Spot für die ReddFort Software GmbH

(Bildquelle: ReddFort Software GmbH)

Kürten, 19. Mai 2016 – Ab sofort ist der neue Image-Spot der ReddFort Software GmbH online. Anders als sonst präsentieren sich die Experten für IT-Sicherheit auf eine ganz neue, unterhaltsame Weise.

„Der Schutz von unternehmenskritischen Daten und von E-Mail-Kommunikation kann so einfach sein – mit unserem neuen Spot machen wir auf witzige Art und Weise darauf aufmerksam, dass vielerorts immens hohe Aufwände betrieben werden, die eigene IT zu schützen, die jedoch so nicht sein müssen“, kommentiert Dieter Schulz, Geschäftsführer der ReddFort Software GmbH, den neuen Auftritt seines Unternehmens im Bewegt Bild.

Der Spot zeigt einen Geschäftsmann, der einen absolut vertraulichen Brief verfasst und versucht, diesen mit verschiedensten herkömmlichen Methoden für den Versand zu schützen. Dabei steigert er sich regelrecht in die Schutzmaßnahmen hinein, greift zu aberwitzigen Tricks und stellt am Ende nicht nur den Mann vom Paketdienst vor eine große Herausforderung. Doch keine Sorge: mit der ReddFort Protection Software kann Abhilfe geschaffen werden. Denn die Lösungen ReddFort App-Protect und ReddFort M-Protect machen den Schutz von Anwendungen und E-Mails kinderleicht.

Produziert wurde der Spot von Das Department, zu finden ist das Video unter: https://youtu.be/saNNfE23X9Q

Weitere Informationen auch unter www.reddfort.com/protection-software

Die ReddFort Software GmbH ist Partner für Unternehmen in allen Fragen rund um die IT-Sicherheit. Mit seiner Protection Software bietet das Unternehmen modernste Technologie zum Schutz von sicherheitskritischen Anwendungen sowie E-Mail-Kommunikation an.

Angefangen als innovatives Start-Up, entwickelt sich ReddFort kontinuierlich zu einem wichtigen Player auf dem IT-Security-Markt. Neben dem Erfinder der ReddFort-Technologie, Dr. Adrian Spalka, gehören erfahrene Informatiker, Wirtschaftsinformatiker sowie Experten aus Vertrieb und Marketing zum Management des Unternehmens. ReddFort ist Mitglied der Initiative Mittelstand und gehört zu den Besten des INDUSTRIEPREIS 2016.

Das Unternehmen ist Mitglied im Bundesverband IT-Sicherheit e.V (TeleTrusT) und Träger des TeleTrusT- Qualitätszeichens \“IT Security made in Germany.\“

Das Kundensegment der ReddFort Software GmbH sind sowohl kleinere und mittelständische Unternehmen als auch Konzerne der verschiedensten Branchen. Dabei werden die ReddFort Lösungen über ein weitreichendes Partnernetzwerk bundesweit vertrieben.

Weitere Informationen unter www.reddfort.de

Firmenkontakt
ReddFort Software GmbH
Dieter Schulz
Neuensaaler Str. 70
51515 Kürten
+49 2207 3096
info@reddfort.com
http://www.reddfort.de

Pressekontakt
marvice GmbH
Karin van Soest
Albertusstraße 44a
41061 Mönchengladbach
+49 (0) 2161 826 97 43
presse@marvice.de
http://www.marvice.de

Pressemitteilungen

IT-Security-Experte Privatdozent Dr. Adrian Spalka im Interview

IT-Sicherheitslage weltweit weiter in bedrohlicher Situation.

IT-Security-Experte Privatdozent Dr. Adrian Spalka im Interview

IT-Security-Experte Privatdozent Dr. Adrian Spalka im Interview zur IT-Sicherheitslage! (Bildquelle: ReddFort Software GmbH)

Kürten, 09. Mai 2016 – Weltweit ist die Lage der IT-Sicherheit bedrohlich. Eine Vielzahl von Angriffen auf Daten und Server sowie unsichere und unterschiedliche Gesetzeslagen in verschiedenen Ländern führen dazu, dass sich Unternehmen und Anwender in trügerischer Sicherheit wiegen.

Das meint Privatdozent (PD) Dr. Adrian Spalka, IT-Security Experte und Erfinder der ReddFort-Lösungen. Im Video-Interview spricht PD Dr. Spalka, Erfinder der ReddFort-Lösungen, ausführlich über die IT-sicherheitslage, künftige Herausforderungen für IT-Security sowie die Lösungen von ReddFort, App-Protect und M-Protect.

Das Video steht unter https://youtu.be/XGEvA5Et4dU kostenlos zur Verfügung.

Die ReddFort Software GmbH ist Partner für Unternehmen in allen Fragen rund um die IT-Sicherheit. Mit seiner Protection Software bietet das Unternehmen modernste Technologie zum Schutz von sicherheitskritischen Anwendungen sowie E-Mail-Kommunikation an.

Angefangen als innovatives Start-Up, entwickelt sich ReddFort kontinuierlich zu einem wichtigen Player auf dem IT-Security-Markt. Neben dem Erfinder der ReddFort-Technologie, Dr. Adrian Spalka, gehören erfahrene Informatiker, Wirtschaftsinformatiker sowie Experten aus Vertrieb und Marketing zum Management des Unternehmens. ReddFort ist Mitglied der Initiative Mittelstand und gehört zu den Besten des INDUSTRIEPREIS 2016.
Das Unternehmen ist Mitglied im Bundesverband IT-Sicherheit e.V (TeleTrusT) und Träger des TeleTrusT- Qualitätszeichens „IT Security made in Germany.“

Das Kundensegment der ReddFort Software GmbH sind sowohl kleinere und mittelständische Unternehmen als auch Konzerne der verschiedensten Branchen. Dabei werden die ReddFort Lösungen über ein weitreichendes Partnernetzwerk bundesweit vertrieben. Weitere Informationen unter www.reddfort.de

Firmenkontakt
ReddFort Software GmbH
Dieter Schulz
Neuensaaler Str. 70
51515 Kürten
+49 2207 3096
vertrieb@reddfort.com
http://www.reddfort.de

Pressekontakt
marvice GmbH
Karin van Soest
Albertusstraße 44a
41061 Mönchengladbach
+49 (0) 2161 826 97 43
presse@marvice.de
http://www.marvice.de

Pressemitteilungen

ReddFort M-Protect zählt zu den Besten des Industriepreis 2016

Lösung für sichere E-Mail-Kommunikation prämiert

ReddFort M-Protect zählt zu den Besten des Industriepreis 2016

ReddFort M-Protect garantiert eine nachweisbar nicht zu entschlüsselnde End2End E-Mail-Kommunikation (Bildquelle: ReddFort Software GmbH)

Kürten, 04. Mai 2016 – ReddFort M-Protect, die „Personal End2End Encryption“ von ReddFort für zentral verwaltete Teilnehmer von E-Mail-Kommunikation, die Microsoft Outlook verwenden, wurde jetzt vom Huber Verlag für Neue Medien GmbH ausgezeichnet und zählt zu den Besten des Industriepreis 2016.

„Über diese Auszeichnung unserer Lösung M-Protect freuen wir uns sehr „, kommentiert Dieter Schulz, Geschäftsführer der ReddFort Software GmbH. „Die Zielsetzung unseres Unternehmens ist der umfassende Schutz kritischer Daten und Anwendungen in Unternehmen“, so Schulz weiter. „Mit ReddFort M-Protect garantieren wir eine nachweisbar nicht zu entschlüsselnde End2End E-Mail-Kommunikation.“

ReddFort bietet vielfältig einsetzbare Sicherheitslösungen an, deren Technologien auf einer Erfindung von Dr. Adrian Spalka, kritische Daten in Unternehmen nicht reaktiv, sondern aktiv zu schützen, basiert.

Mit dem Industriepreis werden besonders fortschrittliche Industrieprodukte mit einem hohen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, technologischen und ökologischen Nutzen ausgezeichnet. Weitere Informationen zum Industriepreis finden Sie unter www.industriepreis.de

Die ReddFort Software GmbH ist Partner für Unternehmen in allen Fragen rund um die IT-Sicherheit. Mit seiner Protection Software bietet das Unternehmen modernste Technologie zum Schutz von sicherheitskritischen Anwendungen sowie E-Mail-Kommunikation an.

Angefangen als innovatives Start-Up, entwickelt sich ReddFort kontinuierlich zu einem wichtigen Player auf dem IT-Security-Markt. Neben dem Erfinder der ReddFort-Technologie, Dr. Adrian Spalka, gehören erfahrene Informatiker, Wirtschaftsinformatiker sowie Experten aus Vertrieb und Marketing zum Management des Unternehmens. ReddFort ist Mitglied der Initiative Mittelstand und gehört zu den Besten des INDUSTRIEPREIS 2016.
Das Unternehmen ist Mitglied im Bundesverband IT-Sicherheit e.V (TeleTrusT) und Träger des TeleTrusT- Qualitätszeichens „IT Security made in Germany.“

Das Kundensegment der ReddFort Software GmbH sind sowohl kleinere und mittelständische Unternehmen als auch Konzerne der verschiedensten Branchen. Dabei werden die ReddFort Lösungen über ein weitreichendes Partnernetzwerk bundesweit vertrieben. Weitere Informationen unter www.reddfort.de

Firmenkontakt
ReddFort Software GmbH
Dieter Schulz
Neuensaaler Str. 70
51515 Kürten
+49 2207 3096
vertrieb@reddfort.com
http://www.reddfort.de

Pressekontakt
marvice GmbH
Karin van Soest
Albertusstraße 44a
41061 Mönchengladbach
+49 (0) 2161 826 97 43
presse@marvice.de
http://www.marvice.de

Pressemitteilungen

Return to sender, address unknown: SEPPmail weiß, wer wirklich schreibt

Schweizer E-Mail-Verschlüsselungsexperte am CeBIT-Stand von Infinigate

Return to sender, address unknown: SEPPmail weiß, wer wirklich schreibt

Günter Esch, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing, SEPPmail Deutschland GmbH

Hannover/Brunnthal, 03. März 2016 – Welche E-Mails kann ich überhaupt noch guten Gewissens öffnen? Diese Frage beschäftigt auch die Besucher der CeBIT 2016 (14. bis 18. März). Aufschlussreiche Antworten liefert SEPPmail am Messestand von Distributor Infinigate (Halle 6, Stand B16). Der Schweizer Entwickler verschlüsselt E-Mails nicht nur, er versieht sie zusätzlich mit einer digitalen Signatur. Die hochrangigen Zertifikatsstellen QuoVadis und SwissSign weisen dabei 100 %ig nach, wer der Absender ist.

Die E-Mail-Verschlüsselungsexperten von SEPPmail erläutern in Hannover unter anderem ihre patentierte Versandtechnologie GINA. Dabei werden Sender und Empfänger nicht, wie bei herkömmlichen Lösungen üblich, von langwierigen Softwareinstallationen belästigt. Der SEPPmail-Empfänger benötigt lediglich Elemente, die er in der Regel ohnehin schon installiert hat, um die verschlüsselte Mail empfangen zu können: einen Mailclient, einen Internetzugang und einen Browser. Möchte der Absender zusätzlich seine Identität digital nachweisen, genügt ein Mausklick – alle weiteren Schritte werden automatisch von SEPPmail ausgeführt.

Der Secure E-Mail-Server beantragt bei der ersten ausgehenden Nachricht des Nutzers automatisch ein Zertifikat bei einer Zertifizierungsstelle. SEPPmail vertraut dabei auf seine Partner QuoVadis und SwissSign, beides hochrangige, vom Staat und von den Browser- und Systemherstellern weltweit anerkannte Zertifizierungsstellen. Die E-Mail wird im Anschluss automatisch im Namen des Benutzers/Absenders signiert, was dessen Herkunft und Integrität 100 %ig bekräftigt.

Große Attachments verschlüsselt austauschen
Darüber hinaus ermöglicht es die SEPPmail-Appliance, auch Datenmengen im Gigabyte-Bereich via E-Mail mit Geschäftspartnern zu teilen. Solch umfangreiche Nachrichten stoßen bei vielen Empfängersystemen auf Ablehnung. Das SEPPmail-Feature Large File Transfer (LFT) bietet jedem Empfänger einen unkomplizierten Download des verschlüsselten Datenpakets in einem sicheren Webmailer. Somit stellt der vom Betreiber der Appliance zur Verfügung gestellte Speicherplatz den einzigen begrenzenden Faktor dar. Bis zu einem vom Sender bestimmten Ablaufdatum hat der Adressat nun Zeit, die E-Mail herunterzuladen. Zu diesem Download wird der Empfänger mittels GINA-Mail automatisch eingeladen.

Diese LFT-Vorteile können Nutzer in ihrer gewohnten E-Mail-Umgebung umsetzen, z.B. in Outlook oder Lotus Notes. Die SEPPmail-Appliance lässt sich schnell und unkompliziert in die IT-Infrastruktur integrieren und ist mit nahezu jeder Lösung jedes Herstellers kompatibel. SEPPmail unterstützt im Rahmen des sicheren Versands die gängigen Technologien wie S/MIME, openPGP- und Domain-Verschlüsselung sowie TLS.

SEPPmail-Ansprechpartner Günter Esch steht Interessierten vom 15. bis 17. März persönlich für Messegespräche auf der CeBIT (Halle 6, Stand B16) zur Verfügung.

Hochauflösendes Bildmaterial kann unter seppmail@sprengel-pr.com angefordert werden.

Hinweis: Alle genannten Marken- und Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber.

Über SEPPmail AG:
Das in der Schweiz ansässige, international tätige und inhabergeführte Unternehmen SEPPmail ist Hersteller im Bereich \“Secure Messaging\“. Seine patentierte, mehrfach prämierte Technologie für den spontanen sicheren E-Mail-Verkehr verschlüsselt elektronische Nachrichten und versieht diese auf Wunsch mit einer digitalen Signatur. Die Secure E-Mail-Lösungen sind weltweit erhältlich und leisten einen nachhaltigen Beitrag zur sicheren Kommunikation mittels elektronischer Post. Dadurch maximiert SEPPmail die Kommunikationssicherheit von hunderttausenden von Benutzern. Das Unternehmen verfügt über eine mehr als zehnjährige Erfahrung im sicheren Austausch digitaler Nachrichten. Bei der Entwicklung ihrer E-Mail-Security-Technologie achtet SEPPmail besonders auf die Benutzerfreundlichkeit und reduziert Komplexität auf ein absolutes Minimum. Kleine, mittlere und große Firmen können die Lösungen schnell, unkompliziert und ohne zusätzliche Schulungen anwenden. Weitere Informationen unter www.seppmail.de.

Firmenkontakt
SEPPmail AG
Günter Esch
Ringstraße 1c
85649 Brunnthal b. München
+49 151 165 44228
esch@seppmail.de
http://www.seppmail.de

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Maximilian Schütz
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
02661-912600
seppmail@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Pressemitteilungen

ReddFort präsentiert 100% sichere E-Mail-Kommunikation auf der CeBIT

E-Mail Verschlüsselung, der auch Kanzlerinnen vertrauen können

ReddFort präsentiert 100% sichere E-Mail-Kommunikation auf der CeBIT

(Bildquelle: ReddFort Software GmbH)

Kürten, 01.03.2016 – Unknackbare E-Mail-Verschlüsselung gibt es nicht? Doch. Die ReddFort Software GmbH präsentiert sie live, auf der diesjährigen CeBIT in Hannover. Vom 14. – 18. März stellen die Experten für IT-Sicherheit von ReddFort ihre Lösung M-Protect vor: 100% Sicherheit und lebenslange Vertraulichkeit der Inhalte.

Ein Highlight, weit über die CeBIT hinaus: 100% sichere Inhalte
„Wir sind stolz, pünktlich zur CeBIT unsere sichere E-Mail-Verschlüsselung vorstellen zu können“, freut sich Dieter Schulz, Geschäftsführer der ReddFort Software GmbH. „Mit ReddFort M-Protect bieten wir lebenslangen Schutz der Vertraulichkeit von E-Mails an und sichern die Inhalte nicht nur auf dem Transportweg, sondern effektiv Ende-zu-Ende“, führt Schulz aus. „Ein Novum, dass nicht nur ein Highlight auf der CeBIT sein wird“, ist sich Schulz sicher.

Eine patentierte Technologie, wie es sie so noch nicht gab
Damit vertrauliche Nachrichten auch vertraulich bleiben, geht ReddFort einen ganz neuen Weg beim Schutz von E-Mail-Kommunikation. Durch eine einzigartige und patentierte Kombination zweier als sicher geltender Verschlüsselungsmethoden sind mit ReddFort
M-Protect versandte E-Mails nachweisbar nicht zu knacken. So wird im ersten Schritt eine E-Mail symmetrisch, nach AES-256, verschlüsselt. Alle Teilnehmer haben paarweise verschiedene Schlüssel, die nur ein einziges Mal verwendet werden. Im zweiten Schritt wird die bereits verschlüsselte Email dann ein weiteres Mal mit einem Random-One-Time-Pad (ROTP) verschlüsselt.

Das Besondere bei ReddFort: Beim Zufallszahlengenerator von ReddFort M-Protect kann die Zufälligkeit als perfekt angesehen werden. Damit garantiert ReddFort M-Protect die Vertraulichkeit von E-Mails über Jahrhunderte.

Schlüsselerzeugung im eigenen Haus
„Eine weitere Besonderheit“, so der Erfinder der zugrundeliegenden Technologie Priv. Doz. Dr. Adrian Spalka, „ist die Schlüsselerzeugung im eigenen Haus. Keine dritte Stelle, der man vertrauen müsste, ist involviert, ReddFort M-Protect ist damit der perfekte Email-Schutz für zentral verwaltete Teilnehmer“, ist sich Spalka sicher. Der studierte Informatiker und Mathematiker habilitierte im Jahr 2001 über Schutzmechanismen gegen schädliche Software, ist Privatdozent an den Universitäten Bonn und Konstanz und Autor zahlreicher Fachpublikationen. „Mit ReddFort M-Protect ist es uns gelungen, eine E-Mail-Verschlüsselung zu entwickeln, die sicherstellt, dass Nachrichten nur von demjenigen gelesen werden können, der im Besitz des Schlüssels zur Entschlüsselung ist – und die dennoch einfach zu handhaben ist“, beschreibt Spalka die Vorteile seiner Entwicklung.

Die gute Nachricht für Anwender und Administratoren: M-Protect integriert sich bei der Installation nahtlos als Add-in in Microsoft Outlook® und ist zudem an individuelle Sicherheitsvorgaben anpassbar.

Sichere E-Mail-Kommunikation live erleben können alle Interessierte auf der CeBIT 2016 in Hannover. Im Planet Reseller, Halle 14/15, Stand H43, präsentieren die Experten von ReddFort dann ihre innovative E-Mail-Verschlüsselung M-Protect.

Hinweise für die Redaktionen
Die Pressemappe, weitere Informationen sowie Bildmaterialien zur redaktionellen Verwendung finden Sie unter: www.reddfort.de

Die ReddFort Software GmbH ist Partner für Unternehmen in allen Fragen rund um die IT-Sicherheit. Mit seiner Protection Software bietet das Unternehmen modernste Technologie zum Schutz von sicherheitskritischen Anwendungen sowie E-Mail-Kommunikation an.

Angefangen als innovatives Start-Up, entwickelt sich ReddFort kontinuierlich zu einem wichtigen Player auf dem IT-Security-Markt. Neben dem Erfinder der ReddFort-Technologie, Dr. Adrian Spalka, gehören erfahrene Informatiker, Wirtschaftsinformatiker sowie Experten aus Vertrieb und Marketing zum Management des Unternehmens. ReddFort ist Mitglied der Initiative Mittelstand und gehört zu den Besten des INDUSTRIEPREIS 2014.
Das Unternehmen ist Mitglied im Bundesverband IT-Sicherheit e.V (TeleTrusT) und Träger des TeleTrusT- Qualitätszeichens \\\\\\\“IT Security made in Germany.\\\\\\\“
Das Kundensegment der ReddFort Software GmbH sind sowohl kleinere und mittelständische Unternehmen als auch Konzerne der verschiedensten Branchen. Dabei werden die ReddFort Lösungen über ein weitreichendes Partnernetzwerk bundesweit vertrieben. Weitere Informationen unter www.reddfort.de

Firmenkontakt
ReddFort Software GmbH
Andreas Eck
Neuensaaler Str. 70
51515 Kürten
+49 +49 2296 908066
vertrieb@reddfort.com
http://www.reddfort.de

Pressekontakt
marvice GmbH
Karin van Soest
Albertusstraße 44a
41061 Mönchengladbach
+49 (0) 2161 826 97 43
presse@marvice.de
http://www.marvice.de