Tag Archives: Effizienz

Pressemitteilungen

SunForce™ m-PPE Partikelschaum: Asahi Kasei bietet neu entwickeltes Leichtbaumaterial für erhöhte Effizienz/Sicherheit von Elektrofahrzeugbatterien

Düsseldorf, 13. August 2019 – Lithium-Ionen-Batterien sind ein wesentlicher Bestandteil der Elektrifizierung des Transportwesens. Für eine massentaugliche Elektromobilität kommt es entscheidend darauf an, Sicherheit, Effizienz, Größe und Gewicht der Akkus zu optimieren. Mit dem m-PPE (modifizierter Polyphenylenether) Partikelschaum SunForce™ hat der japanische Technologiekonzern Asahi Kasei ein Material entwickelt, das Lösungen für diese Herausforderungen bietet.

Lithium-Ionen-Batterien entfalten ihre volle Leistung erst bei einer stabilen Temperatur. Aus diesem Grund werden sowohl Heiz- als auch Kühlgeräte im Batteriepack des Fahrzeugs installiert, insbesondere für PHEVs (Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeuge) und BEVs (Batterie-Elektrofahrzeuge). Dabei kommt es verstärkt auf ein optimiertes Wärmemanagement an, denn die Realisierung der richtigen Temperaturumgebung verbraucht viel Energie. Gleichzeitig stehen Sicherheitsthemen wie Brandschutz und Crashverhalten ganz oben auf der Agenda der OEMs.

Mit SunForce™ hat Asahi Kasei einen Partikelschaum auf Basis des technischen Kunststoffs m-PPE als Lösung für die beschriebenen Hürden entwickelt. Im Vergleich zu herkömmlichen Schaumstoffen aus Polystyrol oder Polyolefin verleiht der Einsatz von m-PPE diesem geschäumten Material einzigartige Eigenschaften und eröffnet neue Türen für Anwendungen im Bereich Wärmemanagement und Brandschutz.

Der Werkstoff wurde als erster seiner Art mit der UL 94 V-0 (Standard for Safety of Flammability of Plastic Materials for Parts in Devices and Appliances) Brandschutzklasse der Sicherheitszertifizierungsorganisation „Underwriters Laboratories“ zertifiziert. Somit trägt er zu einer umfassenden Produktsicherheit bei. Neben dieser hervorragenden Flammschutzwirkung bietet der Partikelschaum weiterhin exzellente Wärmedämmeigenschaften und fungiert gleichzeitig als leichtes, stoßdämpfendes Material für Fahrzeugbatterien.

Die genannten Eigenschaften und Merkmale ermöglichen Funktionen in Anwendungsbereichen, die über die von herkömmlichen Schaumstoffen hinausgehen. Diesbezüglich eignet sich das Produkt für den Einsatz in Automobil-Batteriegehäusen, leichten Stoßdämpfern, Sandwich-Verbundkernen mit Kohlefaserverstärkung sowie für Wärmedämmanwendungen.

Hohe Verarbeitbarkeit und deutliche Kostenvorteile

SunForce™ bietet auch aus Kostensicht erhebliche Vorteile: Die Verarbeitung kann im Dampfformverfahren erfolgen, bei dem die Schaumperlen in eine Form gefüllt, expandiert und gleichzeitig mit der Wärme aus dem Dampf verschmolzen werden. Im Vergleich zum Spritzgussverfahren benötigt das Dampfformverfahren erheblich weniger Druck. Somit ermöglicht es den Einsatz einer Aluminiumform, die zu 10 bis 20 Prozent der Kosten für ein im Spritzgussverfahren verwendetes Stahlwerkzeug hergestellt werden kann. Darüber hinaus lässt sich der Rohstoffeinsatz signifikant reduzieren.

Die hohe Formstabilität des Werkstoffs ist ein Schlüsselfaktor für die einwandfreie Funktion des Formteils. SunForce™ nutzt die Eigenschaften des m-PPE-Kunststoffs mit seinem im Vergleich zu anderen Polymeren niedrigen linearen Ausdehnungskoeffizienten und die Temperatureinflüsse im Herstellungsprozess sind relativ gering – was eine sehr präzise und genaue Produktgestaltung mit komplexen Strukturen ermöglicht. Gleichzeitig lässt die geringe Größe der Schaumperlen das Formen dünner Wände zu, bei gleichbleibend hoher mechanischer Festigkeit und Steifigkeit.

Strategie für den europäischen Markt

Mit einem überzeugenden Portfolio von Hochleistungsmaterialien wie Technische Kunststoffe, Synthesekautschuke, Technische Fasern und Produkte für leistungsfähige Batterien, verstärkt Asahi Kasei Europe die Marketing- und Geschäftsentwicklungsaktivitäten: Klares und erklärtes Ziel ist die europäische Automobilindustrie – dabei spielt SunForce™ eine Schlüsselrolle.

„Wir werden die Anwendungsentwicklung und das technische Marketing von SunForce™ in Deutschland und Europa verstärken. Hier haben wir Anwendungsbereiche wie Batterieteile, Auto-mobilelektronik und Verbundkernanwendungen für Außen- und Innenteile im Visier. Weiterhin stehen medizinische Geräte, Elektronikprodukte und andere fortschrittliche Technologien im Fokus“, erläutert Nobuhiro Kikuchi, Manager für SunForce™ bei Asahi Kasei Europe, die Ambitionen des Unternehmens auf dem europäischen Markt.

Seit 2011 ist SunForce™ auf dem japanischen Markt vertreten. Mit der Gründung der Europazentrale Asahi Kasei Europe in Düsseldorf haben 2016 auch die Marketingaktivitäten auf dem europäischen Markt begonnen. Zusammen mit seinem kürzlich vorgestellten Polyamidschaum präsentiert das Unternehmen SunForce™ vom 10.-12. September auf der Foam Expo Europe in Stuttgart und vom 16. – 23. Oktober auf der K 2019 in Düsseldorf.

Weitere Informationen zu SunForce™ finden Sie hier.

Die Asahi Kasei Corporation ist ein weltweit tätiger Technologiekonzern mit den drei Geschäftsbereichen Material, Homes und Health Care. Der Geschäftsbereich Material umfasst Fasern & Textilien, Petrochemikalien, Hochleistungspolymere, Hochleistungswerkstoffe, Verbrauchsgüter, Batterieseparatoren und Elektronikgeräte. Der Geschäftsbereich Homes bietet auf dem japanischen Markt Baustoffe bis hin zu fertigen Häusern an. Zum Bereich Health Care gehören Pharmazeutika, Medizintechnik sowie Geräte und Systeme für die Akut- und Intensivmedizin. Mit 39.283 Beschäftigten in aller Welt betreut die Asahi Kasei Gruppe Kunden in mehr als 100 Ländern und erzielte einen Umsatz von 17,6 Milliarden Euro (2.170,4 Milliarden Yen) im Geschäftsjahr 2018 (1. April 2018 – 31. März 2019).

„Creating for Tomorrow“. Mit diesem Slogan verweist die Asahi Kasei Gruppe auf die gemeinsame Mission all ihrer Unternehmen, mit nachhaltigen Produkten und Technologien Menschen in aller Welt zu einem besseren Leben und Wohnen zu verhelfen.
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.asahi-kasei.co.jp/asahi/en/ und https://automotive-asahi-kasei.eu/

Firmenkontakt
Asahi Kasei Europe GmbH
Sebastian Schmidt
Am Seestern 4
40547 Düsseldorf
+49 (0)211 280 68 139
Sebastian.Schmidt@asahi-kasei.eu
https://www.asahi-kasei.eu/

Pressekontakt
financial relations GmbH
Henning Küll
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 (0) 6172 27159 12
h.kuell@financial-relations.de
http://www.financial-relations.de

Bildquelle: @Asahi Kasei

Pressemitteilungen

Deutsche Büros sind unproduktiv

Knapp 61 % Produktivitätsrate in deutschen Büros kosten uns astronomische Beträge

Das größte Potential liegt vermutlich in einer gemeinschaftlichen und gut funktionierenden Zusammenarbeit motivierter Kolleginnen und Kollegen, die sich tatsächlich in und mit Ihrer Arbeit verwirklichen wollen.

Dies trifft allerdings immer seltener zu und so verlieren deutsche Unternehmen den Anschluss an die Weltwirtschaft. Nach der jährlich wiederholten Umfrage des Gallup Instituts arbeiten 65 Prozent aller Mitarbeiter gleichgültig ihrem Job gegenüber und nur 15 Prozent sind motiviert.

Dabei erleben soziale Leistungen und flexible Arbeitszeiten gerade Hochkonjunktur, damit die Zufriedenheit der Beschäftigten erhöht wird.
Gleichzeitig gibt es ganze Bibliotheken mit Büchern zu den Themen „Mitarbeiterführung, Motivation, Human Ressources“, doch nur selten wird die Thematik ursächlich angegangen.

Während des Industrie-Zeitalters haben die Prozesse wunderbar funktioniert, wir haben Wissen angesammelt und diese in eine Rezepte-Box gesteckt, welche auch im Informationszeitalter dem ein oder anderen noch geholfen haben.
Doch in Zeiten der Selbstverwirklichung erleben wir mit Schrecken, dass die alten Rezepte keine neuen Lösungen bieten. Lösungen die wir so dringend benötigen!

Bei komplizierten Lösungen erlebten wir, dass die Kosten durch Technologien gesenkt werden konnten. Heute in Zeiten komplexer werdender Anforderungsprofile kann die Technik nicht mehr in dem bisher bekannten Maße rationalisieren. Teamfähige, lösungsorientierte und motivierte Persönlichkeiten sind gefragter als je zuvor und werden in nahezu jeder Verwaltung händeringend gesucht.
Finden wir dann mit viel Mühe diese wertvollen Mitarbeiter und gewinnen diese für unsere Ziele, erhalten sie einen Arbeitsplatz bei deren neuen Kollegen und wir hoffen, dass jetzt wieder alle Segel auf Erfolg gestellt sind.

Das Potential wurde gesteigert und um die Kosten zu reduzieren, werden die Büro-Flächen effizienter genutzt. Die guten alten Zellenbüros verlieren ihre Zwischenwände, mit einem neuen Teppich und einigen Farbanstrichen wird der Trend zu erhöhter Agilität in Mehrpersonenbüros eingeläutet. Doch dann erkennen wir die allgemein gültige Formel „Leistung ist gleich Potential minus Störfaktoren“

Bloom – ein bekannter Forscher, der sich mit Menschlichem Verhalten befasst hat, hat geschrieben:
Die wichtigste Erkenntnis aus seinen jahrelangen Forschungen ist, dass im richtigen Umfeld jeder lernen kann, was andere schon können.
Da das Umfeld immer Einfluss auf unsere Ziele hat, sollte es Selbige optimalerweise unterstützen, doch wir stellen immer wieder fest:

Die Störfaktoren in deutschen Büros sind deutlich zu hoch
… ein hoher Schaden für die deutsche Volkswirtschaft!

Ein Drittel der gesamten Arbeitszeit sind wir unproduktiv – dabei sind die Beschäftigten nicht unfähig oder gar faul, sondern vielmehr ist häufig das Arbeitsumfeld unzureichend.
Lärm, schlecht gestaltete Arbeitsplätze ohne Privatsphäre oder Räume mit ungünstig angeordneten Arbeitsplätzen kosten Nerven und verursachen Fehler.

Diese Fehler erfordern eine Nacharbeit und führen damit häufig zu Zeitdruck und weiter erhöhtem Stress. Unser Ziel wird heute nicht mehr erreicht, am Image-Verlust haben wir zu knabbern und sind erstmal wenig motiviert, die weiteren Aufgaben heute noch zu erledigen. Die Leistungsbereitschaft sinkt drastisch und es ist daher kein Wunder, dass nur 15 Prozent der Beschäftigten mit Herz und Freude ihre Arbeit verrichten.
Das Umfeld besteht also nicht nur aus Raum und Möbeln, sondern aus Allem, was sich in den Räumen befindet, insbesondere den Menschen, bzw. deren Verhalten.

Das Umfeld beeinflusst unsere Ziele, das Verhalten unsere Prioritäten.
Hierbei vergessen wir häufig, dass die Beschäftigten durch ihre Anwesenheit täglich das Umfeld und auch den Umgang gestalten.

Teils tun wir das unbewusst, weil wir uns Reflexe antrainiert haben. Ein solcher Reflex besteht im Zuhören anderer Gespräche, ebenso wie beim Aufsehen, wenn Personen an uns vorbei laufen. Dadurch finden Arbeitsunterbrechungen statt, die zeitlich gerne ausgebaut werden, sofern wir uns an unserem Arbeitsplatz nicht wohl fühlen, weil beispielsweise hinter meinem Rücken zu viel Bewegungen stattfinden und wir ohnehin ständig dadurch gestört werden. Dann ist es doch viel angenehmer, sich mit Kollegen zu unterhalten, auch auf die Gefahr, dass diese ebenfalls damit unproduktiv sind.

Unbewusste Störungen sind heutzutage Kostentreiber Nummer eins in deutschen Büros. Und sie können vermieden werden!
Wie dies am erfolgreichsten funktioniert, schreibt Martin Lauble – der Entwickler der Pyramide „Büro-Effizienz“ und Arbeitssystem-Gestalter in seiner aktuellen Broschüre My (new) Work.

Martin Lauble optimiert bei Behörden, großen Konzernen ebenso wie bei Klein- und mittelständischen Unternehmen die Verwaltungsgebäude unter dem Slogan: HUMANISIERUNG ist die intelligenteste Art der Rationalsierung!

Meine langjährigen, bei diversen Projekten gesammelten Erfahrungen und Erkenntnisse hinsichtlich Arbeitsgestaltung im Büro, teile ich heute in der Praxis bei Klein- und mittelständischen Unternehmen ebenso, wie bei großen Konzernen die mir als Referenz dienen.

Meine praktischen Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich Persönlichkeitsentwicklung helfen mir, dieses Wissen an Vertriebsmitarbeiter und Führungskräfte von Büromöbel-Herstellern und Fachhändlern weiter zu geben.

Bei Unternehmer- und Verbandstagungen zeige ich Lösungen zu mehr Produktivität, Motivation und Wirtschaftlichkeit.

m Jahr 2018 entwickelte ich die Pyramide „Büro-Effizienz“

Die einzelnen Bausteine der Pyramide bieten Ihnen wunderbare Erkenntnisse über das Zusammenwirken aller Faktoren, die auf Zukunftsfähigkeit, Innovationen in Ihrem Unternehmen und letztlich die Erreichung des Unternehmens-Sinnes wirken.

Es ist eine Zusammenfassung aus den Erkenntnissen zahlreich realisierter Projekte und jahrelanger Praxis-Erfahrung, die in meinen Seminaren ausführlich für Ihren Fortschritt vermittelt werden.

Diese Pyramide „Büro-Effizienz“ kann Ihr Schlüssel für großartige Entwicklung sein, wenn Sie ihn nutzen!

Kontakt
Martin Lauble Consulting
Martin Lauble
Dorfstrasse 23
85051 Ingolstadt
0176-34 25 00 99
martin@lauble.net
http://www.lauble.net

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

BYD Battery-Box auf Platz 1 der HTW „Stromspeicher Inspektion 2018“

BYD Battery-Box auf Platz 1 der HTW "Stromspeicher Inspektion 2018"

„Stromspeicher Inspektion 2018“ – System Performance Index (Bildquelle: © HTW)

Die Technische Universität Berlin (HTW) analysierte die Effizienz von 20 Speicherlösungen für erneuerbare Energie und vergab die beste Bewertung an die BYD Battery-Box

Berlin/Shenzen, 04. Dezember 2018 – BYD Co. Ltd., einer der weltweit größten Hersteller wieder aufladbarer Batterien, freut sich über das Ranking als effizientestes Energiespeichersystem in der Bewertung der Technischen Universität Berlin (HTW). Die „Stromspeicher Inspektion 2018“ vergleicht 60 Datenblätter der aktivsten Anbieter auf dem deutschen Markt und testete anschließend 20 Systeme von Anbietern, die zusammen einen Marktanteil von mehr als 50 Prozent in Deutschland haben. Der Fokus dabei lag auf der Analyse von Informationen zu Speicherkapazität und Effizienz. Die Studie soll mehr Transparenz und vergleichbare Daten liefern, um Installateure und Verbraucher bei der Auswahl der am besten geeigneten Lösung auf der Grundlage zuverlässiger und belegter Fakten zu unterstützen.

Trotz regulatorischer Hindernisse ist der Siegeszug von de-zentralen Solarstromanlagen und Speichersystemen nicht aufzuhalten. Laut Aussage der HTW wurden in Deutschland bereits mehr als 100.000 Photovoltaik (PV)-Anlagen in Kombination mit Batteriesystemen zur Stromversorgung von Gebäuden installiert. Jede zweite neu installierte PV-Anlage im Wohngebäudebereich wird aktuell bereits mit einem Batteriespeicher ausgerüstet. Wie gut Speichersysteme die Energiewende voranbringen, hängt laut HTW allerdings entscheidend von der Effizienz der Stromspeicherung ab.

Bei der Suche nach passenden und effizienten Energiespeicherlösungen sind Verbraucher und Installateure auf verlässliche Angaben der Hersteller in Produktbroschüren und Datenblättern angewiesen. In diesen bezeichnen allerdings gleich mehrere Hersteller ihr Speichersystem als das „effizienteste Speichersystem am Markt“ oder sprechen vom „branchenführenden Systemwirkungsgrad“, Was fehlt, ist in der Regel ein Nachweis anhand von Labor- oder Feldmessdaten, auf den sich diese Aussagen stützen. Die Universität fand zudem in den 60 untersuchten Datenblättern insgesamt wurden 45 unterschiedliche Bezeichnungen zu Angaben der Speicherkapazität. Vor diesem Hintergrund ist es offensichtlich, dass ein verlässlicher Vergleich der Effizienz und Größe von Speichersystemen anhand solcher Herstellerangaben derzeit nahezu unmöglich ist.

Aus diesem Grund lud die HTW die 60 in Deutschland aktiven Hersteller und Anbieter von PV-Speichersystemen zur Teilnahme an der Studie ein. Nicht alle angesprochenen Hersteller legten alle für den Vergleich notwendigen Informationen offen, aber die Unternehmen der 20 Systeme, die in der Studie analysiert wurden, haben zusammen einen Marktanteil von über 50 Prozent in Deutschland. Die System wurden jeweils als Kombination von Batteriespeicher mit Wechselrichter bewertet.

Unter den Top 15 Lösungskombinationen belegte die BYD Battery-Box nicht nur Platz 1, sondern ist auch auf drei weiteren Positionen vertreten.

„Transparenz, auch in Bezug auf Systemspezifikationen, ist Teil unserer Unternehmensstrategie“, erklärt Julia Chen, Global Sales Director, BYD Batteries. „Wir freuen uns daher sehr, dass wir in der Studie der HWT Berlin erneut unter Beweis stellen konnten, wie effizient unser System in Kombination mit den Wechselrichterlösungen unserer geschätzten Partner ist.“

Über BYD
Die BYD Company Ltd. ist ein führendes multinationales High-Tech-Unternehmen mit Sitz in Shenzhen, China. Seit der Gründung 1995 hat BYD ein fundiertes Fachwissen in wieder aufladbaren Batterien aufgebaut und wurde zu einem unermüdlichen Vorsprecher für nachhaltige Entwicklung. Das Unternehmen hat mit seinen Lösungen für erneuerbare Energien erfolgreich global expandiert und verfügt über Niederlassungen in mehr als 50 Ländern und Regionen. Nach 23 Jahren Entwicklung hat BYD ein Zero Emissions Energy Ecosystem geschaffen – kosteneffiziente Solarenergieerzeugung, zuverlässige Energiespeicherung, modernste Elektrofahrzeuge und ein hochmodernes Monorailsystem. Diese vier Geschäftsbereiche machen BYD zum Branchenführer im nachhaltigen Energie- und Transportbereich. BYD ist an den Börsen von Hong Kong und Shenzhen notiert. Weitere Informationen finden Sie unter www.byd.com

Firmenkontakt
Pressoffice BYD Batteries
Ralf Hartmann
Münchner Str. 14
85748 Garching bei München
+49.89.360363.40
ralf@gcpr.net
http://www.eft-systems.de/de/content/15/Optimal für alle Anwendungen

Pressekontakt
Pressoffice BYD Batteries
Wibke Sonderkamp
Münchner Str. 14
85748 Garching bei München
+49.89.360363.40
wibke@gcpr.net
http://www.gcpr.de

Pressemitteilungen

Studie zeigt Digitalisierung als Effizienz Rückschritt

Studie zeigt Digitalisierung als Effizienz Rückschritt

5 Sterne Redner Jürgen Kurz

Jürgen Kurz, Geschäftsführer der tempus GmbH, hat gemeinsam mit der AKAD Hochschule Stuttgart untersucht, wie sich die Digitalisierung auf unsere Arbeitszeiten auswirkt. Die Studie wurde nun veröffentlicht und zeigt alarmierende Ergebnisse: Beschäftigte fühlen sich durch die Digitalisierung zunehmend gestresst und leisten deutlich mehr Überstunden – was zu Unzufriedenheit führt. Leistungsfähigkeit und Produktivität sinken. Somit kann sich die Digitalisierung negativ auf unsere Gesundheit auswirken und bei falscher Handhabung sogar als Burnout-Faktor entpuppen.

„Wir müssen die Chancen der Digitalisierung nutzen, statt zu ihrem Spielball zu werden.“, warnt Jürgen Kurz vor den Folgen für die Gesellschaft. In seinen Vorträgen gibt der gefragte Redner viele praktische Tipps für mehr Ordnung am Arbeitsplatz. Er zeigt seinem Publikum, wie man durch einfache Maßnahmen das moderne Arbeiten effizient strukturiert bekommt. Digitale Hilfsmittel sowie der Einsatz moderner Software sind heute Standard an nahezu jedem Arbeitsplatz. Wer sie sinnvoll zu nutzen weiß, spart Zeit, um sich mit klarem Kopf auf die wesentlichen Aufgaben zu konzentrieren.

Die Studienergebnisse zeigen, dass in der Praxis jedoch oft das genaue Gegenteil geschieht. 1.200 Personen hat die AKAD Hochschule Stuttgart und die tempus GmbH dazu befragten – Angestellte, Führungskräfte und selbstständige Unternehmer. Sie ist die umfangreichste Studie in Deutschland, die Chancen und Risiken der Digitalisierung in Bezug auf Effizienz am Arbeitsplatz untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass viele Beschäftigte es nicht schaffen effizient zu arbeiten, sondern durch die Technik abgelenkt werden. Dadurch leidet ihre Produktivität wie auch ihre Zufriedenheit.

In Zahlen bedeutet dies, beispielsweise 30 Prozent mehr Überstunden im Vergleich zu den vergangenen fünf Jahren. Das ergibt pro Woche und Mitarbeiter durchschnittlich 7,5 Stunden Mehrarbeit. Dennoch gaben 84 Prozent der Befragten zu, das Gefühl zu haben, die investierte Zeit reiche nicht für alle anliegenden Aufgaben aus. Was als Mittel zum Fortschritt gedacht war, erzielt hier einen Rückschritt zur 6-Tage-Woche. 5 Sterne Redner Jürgen Kurz spricht sogar von einem Verlust im doppelten Sinn: „Die Beschäftigten leisten Überstunden – in der Regel unbezahlt – und schaffen aufgrund der Effizienzverluste weniger.“

Ein Hauptgrund dafür liegt laut Studie in der ständigen Erreichbarkeit. Zwei Drittel der Studienteilnehmer gaben an, auch nach der Arbeit sowie an Feiertagen, Wochenenden oder in der Urlaubszeit E-Mails zu beantworten. Fast die Hälfte davon macht das sogar noch im Bett oder auf der Toilette. Das Leben ist so mehr von Unterbrechungen geprägt also von in sich abgeschlossenen Einheiten. Das gesunde Gleichgewicht aus Arbeiten und Erholen, aus Arbeitszeit und privater Zeit, wird massiv gestört. Mehr als 50 Prozent der Befragten nimmt die fortwährende Präsenz an Smartphone, Tablet oder Laptop als stressig wahr.

Damit die Technik nicht zum Buhmann oder Burnout-Faktor wird, ist es wichtig, Gefahrenherde frühzeitig zu erkennen oder besser vorzubeugen. „Der Arbeitsalltag wird zu oft von einer schlechten Arbeitsorganisation, langwierigen Meetings und zahlreichen Ablenkungen geprägt“, gibt Jürgen Kurz zu Bedenken. Solchen Zeitfresser begegnet der kompetente Speaker der Rednervermittlung 5 Sterne Redner auch in seiner Beratungstätigkeit immer wieder. Eine Lösung sieht er darin, Prozesse zu entwickeln und technische Instrumente einzusetzen, die zeitsparend sind. „Das steigert nicht nur die Produktivität und Zufriedenheit im Unternehmen, sondern wirkt auch als Burnout-Schutz.“

5 Sterne Redner ist eine Redneragentur für Top Speaker aus den Bereichen Comedy, Motivation, Sport und Gesundheit, Teambuilding und Führung sowie Zukunftstrends und Innovation.Zum Portfolio gehören bekannte Sportler wie der U21 Fußball Nationaltrainer Stefan Kuntz, Olympiasiegerin Natalie Geisenberger und Schiedsrichter Knut Kircher ebenso wie die Motivationstrainer Nicola Fritze, Hermann Scherer und Extremsportler Norman Bücher. Die Referentenagentur 5 Sterne Redner vermittelt gefragte Redner wie Zukunftsforscher Sven Gabor Janszky und Gedächtnisweltmeister Dr. Boris Nikolai Konrad und prominente Redner wie Top-Manager Thomas M. Stein und Rechtsanwalt Franz Obst. Darüber hinaus betreut und fördert 5 Sterne Redner auch hoffnungsvolle Nachwuchstalente. www.5-sterne-redner.de

Firmenkontakt
5 Sterne Redner
Heinrich Kürzeder
Untere Hauptstraße 5
89407 Dillingen/Donau
09071-77035-0
presse@5-sterne-team.de
http://www.5-sterne-redner.de

Pressekontakt
5 Sterne Team
Kristina Biller
Untere Hauptstraße 5
89407 Dillingen/Donau
09071-77035-0
presse@5-sterne-team.de
http://www.5-sterne-team.de

Pressemitteilungen

Erster Stammtisch zum Thema Energiesparen auf der MeLa

Erster Stammtisch zum Thema Energiesparen auf der MeLa

Gunnar Wobig, Geschäftsführer der LEKA MV (Foto: LEKA MV)

SCHWERIN/MÜHLENGEEZ_ Ab Mitte September können sich Firmen aus den Branchen Ernährung, Gesundheit und Tourismus in ganz Mecklenburg-Vorpommern über das Thema Energieeinsparung informieren. Hierzu führt die Landesenergie- und Klimaschutzagentur (LEKA MV) im Abstand von 14 Tagen Stammtische durch. Der erste MVeffizient-Stammtisch findet am 14. September 2018, um 14:00 Uhr während der MeLa in Mühlengeez statt und zeigt Energieeinsparpotenziale in der Ernährungsbranche auf.

„Wir wissen wie wenig Zeit Unternehmer haben. Damit die Anreise für jeden auf ein Minimum begrenzt wird, führen wir unsere Stammtische in acht unterschiedlichen Regionen in ganz Mecklenburg-Vorpommern durch. Zusätzlich sind wir auf Veranstaltungen präsent, auf denen unsere Zielbranchen ohnehin zusammentreffen, wie z. B. der MeLa in Mühlengeez sowie der PflegeMesse und der GastRo in Rostock“, sagt Gunnar Wobig, Geschäftsführer der LEKA MV.

Am 14. September 2018 dreht sich alles um die Themen Energieeffizienz und Kostensenkung in der Ernährungsbranche. Dabei stellen zwei Ingenieure der LEKA, Arne Rakel und Uwe Borchert, mögliche Energieeinsparmaßnahmen und Fördermöglichkeiten vor. Zudem wird Olaf Höhn, Geschäftsführer der Firma Florida Eis erläutern, wie er sein Eis CO2-neutral und mit minimaler externer Energiezufuhr produziert. Seinen Wärmebedarf deckt der Unternehmer mit einer energiesparenden Pelletheizung. Der effiziente Betrieb der Produktionsanlagen wird mittels Adsorptionskälteanlage sowie sparsamer Rotationskompressoren sichergestellt. Auch bei seinen Tiefkühlfahrzeugen, die den ganzen Tag durch die Stadt fahren, setzt Olaf Höhn auf eine effiziente Lösung. Deren Phasenwechselspeicher werden über Nacht mittels Kühlkompressor mit Kälte geladen und kommen so den gesamten Tag ohne externe Kühlung aus. Damit wird ein zusätzlicher Motor im Fahrzeug vermieden.
„Genau solche Konzepte zeigen, welche Möglichkeiten es heute gibt. Mit unseren MVeffizient-Stammtischen, die neben den Vor-Ort-Beratungen den zweiten Baustein unserer Energieeffizienzkampagne bilden, wollen wir Praxisbeispiele vorstellen, um Hemmnisse für die Umsetzung im eigenen Unternehmen abzubauen“, erklärt Wobig.

Die MVeffizient-Stammtische werden ab September alle 14 Tage durchgeführt. Weitere Termine sind auf der Website unter www.mv-effizient.de/Termine/ abrufbar. Die Anmeldung zum Stammtisch ist dort online möglich. Hier können sich Unternehmen auch über Themen wie Energiemanagement, Nutzung erneuerbarer Energien, Eigenversorgungskonzepte sowie die passenden Förderprogramme informieren und eine kostenfreie Erstberatung vereinbaren.
Auftraggeber der mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) geförderten dreijährigen Kampagne ist das Energieministerium des Landes.

Weitere Informationen unter www.mv-effizient.de

Die Landesenergie- und Klimaschutzagentur Mecklenburg-Vorpommern GmbH (LEKA MV) mit Standorten in Stralsund, Schwerin und Neustrelitz wurde 2016 gegründet, um die Energiewende in Mecklenburg-Vorpommern voranzutreiben. Damit Strom künftig größtenteils aus erneuerbaren Energien bezogen und der Ausstoß von Treibhausgasen auf ein Minimum reduziert wird, zeigt LEKA MV, wie öffentliche Einrichtungen, Unternehmen sowie Privatpersonen achtsam mit Ressourcen umgehen können. Dabei stehen für die insgesamt acht Mitarbeiter Themen wie Klimaschutz in Kommunen, Energieeffizienz in Unternehmen und das Umweltbewusstsein jedes Einzelnen im Fokus.

MVeffizient ist die Kampagne für mehr Energieeffizienz in Mecklenburg-Vorpommern und wird von der Landesenergie- und Klimaschutzagentur Mecklenburg-Vorpommern GmbH (LEKA MV) im Auftrag des Energieministeriums durchgeführt. Insgesamt informieren vier Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Firmen aus den Schlüsselbranchen Tourismus, Ernährung und Gesundheit rund um die Themen Energieeffizienz und mögliche Energieeinsparmaßnahmen. Die Kampagne wird über einen Zeitraum von drei Jahren durchgeführt und mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Weitere Infos unter: www.mv-effizient.de

Firmenkontakt
Landesenergie- und Klimaschutzagentur Mecklenburg-Vorpommern GmbH
Gunnar Wobig
Zur Schwedenschanze 15
18435 Stralsund
+49 3831 457037
gunnar.wobig@leka-mv.de
http://www.mv-effizient.de/presse/pressemitteilungen/

Pressekontakt
Landesenergie- und Klimaschutzagentur Mecklenburg-Vorpommern GmbH
Kerstin Kopp
Bertha-von-Suttner-Str. 5
19061 Schwerin
+49 385 3031641
presse@mv-effizient.de
http://www.mv-effizient.de/presse/pressemitteilungen/

Pressemitteilungen

Die 6-Tage-Woche ist zurück

Mitarbeiter zahlen die Zeche der Digitalisierung

Die 6-Tage-Woche ist zurück

Stuttgart, 28. August 2018. Digitale, vernetzte, interaktive Arbeit geht mit hohen Effizienzverlusten einher: Beschäftigte machen 30 Prozent mehr Überstunden als noch vor fünf Jahren, um ihr Tagwerk zu schaffen; die Produktivitätseinbußen steigen auf 30 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine groß angelegte Online-Studie der AKAD Hochschule Stuttgart in Zusammenarbeit mit der tempus GmbH, an der im Frühjahr 2018 über 1.200 Angestellte, Entscheider und Selbstständige teilnahmen. Deutschlands größte Studie untersucht die Möglichkeiten und Herausforderungen modernen Arbeitens.

Studienleiter Prof. Dr. Daniel Markgraf: „Digitales, interaktives Arbeiten bedeutet, sich mit zahlreichen Informationen und Anforderungen gleichzeitig auseinanderzusetzen. Der Einzelne ist davon schnell überfordert und wird unzufrieden, weil er mit viel Arbeit nur wenig erreicht.“ Gaben die Befragten in der Arbeitseffizienzstudie von AKAD und tempus 2013 an, durchschnittlich sechs Überstunden pro Woche zu leisten, sind es nun bereits 7,5. „Im Grunde sind wir zur 6-Tage-Woche zurückgekehrt“, bringt es der Professor für Marketing und Innovationsmanagement auf den Punkt.

Vordenker in Sachen Büro-Effizienz und tempus-Geschäftsführer Jürgen Kurz spitzt die These weiter zu: „Die Beschäftigten arbeiten im doppelten Sinne umsonst, denn Überstunden sind in der Regel unbezahlt und führen aufgrund der Effizienzverluste nicht dazu, dass die Produktivität gesteigert wird.“

Wir verzetteln uns
Bedenkliches Ergebnis der Studie: Weniger als die Hälfte aller Beschäftigten kann konzentriert arbeiten. Durch permanente Ablenkung haben 84 Prozent den Eindruck, zu viel zu arbeiten, ohne dass es genügt. Jürgen Kurz ergänzt: „Nach meiner Erfahrung nutzen die Menschen digitale Instrumente und Hilfsmittel viel zu wenig, um sich die Arbeit zu erleichtern. Die gestiegene Ineffizienz trotz der immer besser werdenden Technik und den mobilen Möglichkeiten macht die Mehrarbeit zunichte, die Produktivität sinkt ungeachtet aller Anstrengungen.“

„Stattdessen“, führt Daniel Markgraf die Ergebnisse der Studie an, „resultieren beispielsweise Probleme bei Schnittstellen, technische Schwierigkeiten und nicht digitale Prozesse und Unterlagen – würde man diese aufsummieren – in einem Arbeitszeitverlust von rund 30 Prozent.“ Diese Zahlen bestätigen auch den Eindruck von Jürgen Kurz aufgrund seiner Beratertätigkeit: „Schlechte Arbeitsorganisation, langwierige Meetings und zahlreiche Ablenkungen prägen den Alltag. Hauptgrund für die zunehmende Ineffizienz ist die Digitalisierung: Die Menschen beherrschen die technischen Möglichkeiten nicht.“

Immer erreichbar – trotzdem keine Zeit
Dass die Zufriedenheit der Mitarbeiter unter diesen Bedingungen leidet, wird in der aktuellen Studie ebenfalls deutlich: So fühlt sich mehr als die Hälfte der Befragten von der permanenten Erreichbarkeit via E-Mail belastet; 2013 waren es noch 42 Prozent. Am Beispiel des zentralen Kommunikationstools zeigt sich, dass die Arbeit bis ins Privateste vorgedrungen ist: Über 40 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, E-Mails selbst im Bett oder auf der Toilette zu bearbeiten. Mehr als zwei Drittel macht auch außerhalb der Arbeitszeit – nach Feierabend, sonntags oder im Urlaub – keine E-Mail-Pause. Dennoch antworteten immer noch rund 45 Prozent der Befragten, für die Bearbeitung wichtiger E-Mails fehle ihnen die Zeit; und mehr als zehn Prozent verschwenden ein Drittel ihrer Arbeitszeit durch den ineffizienten Umgang mit E-Mails.

Aufgabe: Konsequent Entlastung schaffen
Die Chancen der Digitalisierung zu nutzen, statt zu ihrem Spielball zu werden, darin sieht Jürgen Kurz die große Herausforderung für die Unternehmen. Er rät dazu, sich mit den Möglichkeiten moderner Anwendungssoftware stärker vertraut zu machen und sich mit ihrer Hilfe konsequent von unnötigen Aufgaben zu entlasten: „Im mobilen Arbeiten etwa steckt ein riesiges Effizienzpotenzial; so gewinnen Mitarbeiter mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge. Das nützt dem Unternehmen und ist gleichzeitig der beste Burn-out-Schutz für die Angestellten.“

Die Studienergebnisse im Überblick:
-Die 6-Tage-Woche ist zurück – Überstunden sind seit 2013 um 30 % gestiegen
-Unternehmenserfolg in Gefahr: 30 % Produktivitätsverlust durch ineffiziente Arbeitsorganisation
-Weniger als 50 % der Befragten kann konzentriert arbeiten
-84 % hat den Eindruck, zu viel zu arbeiten, ohne dass es genügt
-Mehr als 40 % der Befragten bearbeitet E-Mails auch im Bett
-Über 50 % ist von der permanenten Erreichbarkeit gestresst

Hinweis: Die komplette Studie können Sie downloaden unter: www.buero-kaizen.de/studie2018

Die Büro-Kaizen®-Methode beruht auf dem japanischen Kaizen-Prinzip („Kai“ = Veränderung, „zen“ = zum Besseren).

Ziel ist es, die Dinge Schritt für Schritt nachhaltig zu optimieren:
– zuerst die Arbeitsplätze,
– dann die Abteilung
– und schließlich das gesamte Unternehmen.

Im Mittelpunkt des Kaizen-Prinzips steht der Mensch mit seinem Potenzial und nicht die Maschine oder der Berater.

Die Mitarbeiter werden als Experten an ihren Arbeitsplätzen gesehen. Ihre Kenntnisse und Kreativität müssen aktiviert und in einem ständigen Verbesserungsprozess genutzt werden.

Kontakt
Kurz Büro-Kaizen GmbH
Anika Schenk
Eichelhäherweg 15
89564 Nattheim
07322 950 180
m.kinzler@tempus.de
https://www.buero-kaizen.de/

Bau/Immobilien Pressemitteilungen

LEWO Immobilien GmbH über den Wunsch der Deutschen nach einer anderen Wohnungspolitik

Civey-Umfrage im Auftrag des ZIA bringt interessante Details zum Vorschein

Leipzig, 21.08.2018. „Weil der Immobilienmarkt angespannt ist, haben insbesondere einkommensschwache Personenkreise Probleme, bezahlbare Wohnungen zu finden“, sagt Stephan Praus, der Geschäftsführer der LEWO Immobilien GmbH aus Leipzig und nimmt dabei Bezug auf eine Umfrage der Meinungsforscher von Civey, die im Auftrag des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V. erstellt wurde. „Dies ist nur eine von mehreren Feststellungen, die durch die Umfrage offenkundig wurden“, merkt der Geschäftsführer der LEWO Immobilien GmbH an. Laut der Umfrage ist dabei jeder siebte Deutsche auf der Suche nach einer neuen Wohnung oder einem neuen Haus. In der Zielgruppe der Erwerbslosen seien es sogar 27,6 Prozent, was den Bedarf an bezahlbaren Wohnungen zeige. „Dies gelte auch im Hinblick auf den Bedarf der 30- bis 39-Jährigen, von denen rund 30 Prozent nach einer neuen Wohnsituation Ausschau halten“, ergänzt der Geschäftsführer der LEWO Immobilien GmbH, Stephan Praus.

Mieterzuschuss statt Sozialbau

Kritik wird dabei laut an der reinen Objektförderung, also beispielsweise dem Bau von Sozialbauwohnungen. „Jeder vierte Befragte ist der Ansicht, dass neben dem Bau von Sozialwohnungen insbesondere die Mieter stärker gefördert werden sollten, so beispielsweise durch Mietzuschüsse. Bei den Arbeitslosen sind es sogar rund 35 Prozent“, so der Geschäftsführer der LEWO Immobilien GmbH, Stephan Praus. Was die Nutzung von Sozialwohnungen anbelangt zeigen sich die Deutschen dabei engagiert sozial. Danach würden 53,6 Prozent eine Zusatzabgabe von den Mietern fordern, die in einer Sozialwohnung leben, deren Einkommenssituation sich aber verbessert hätte. „Deren Wohnung kündigen würden sogar 27,5 Prozent“, so LEWO-Geschäftsführer Stephan Praus.

Bauen insgesamt teurer geworden

„Das Bauen teurer geworden ist, ist dabei ein Fakt. Aber warum glauben die Befragten, dass das Bauen immer teurer wird“, fragt der Geschäftsführer der LEWO Immobilien GmbH aus Leipzig. Die Antwort hätte nicht deutlicher ausfallen können: Immerhin 86,9 Prozent schreiben die massiven Preissteigerungen in den Großstädten dem fehlenden Angebot zu. Mit 80,3 Prozent geben sie zudem den gestiegenen Grundstücks- und Baukosten die Verantwortung. „Mehr als die Hälfte ist dabei der Meinung, dass die Politik auch den privaten Wohnungssektor fördern sollte“, ergänzt Praus. Hier ginge es laut ZIA weniger um direkte Subventionen als vielmehr um die Gleichstellung, wenn es um die Vergabe von Grundstücken oder die Genehmigung von Planungen geht. „Mehr Effizienz wünscht sich der ZIA dabei gerade von den Ämtern, die personell oftmals unterbesetzt wären“, so der LEWO-Geschäftsführer abschließend. Hier solle die direkte Zusammenarbeit verstärkt werden.

Weitere Informationen unter: <a href=“https://www.lewo.de“>www.lewo.de</a>

 

Pressemitteilungen

Deutsche KMU verfolgen ehrgeizige Wachstumsziele

Internationale KMU-Umfrage zu wirtschaftlicher und finanzieller Zukunft

Deutsche KMU verfolgen ehrgeizige Wachstumsziele

Frankfurt am Main, 19. Juni 2018. Mehr als jedes zweite kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland (54 Prozent) erwartet in den kommenden drei Jahren ein durchschnittliches Wachstum von 5,1 bis 10 Prozent pro Jahr. Das Vertrauen in die Wirtschaftskraft des eigenen Landes ist in Deutschland allerdings deutlich geringer als im internationalen Vergleich. Nur rund ein Drittel (36 Prozent) der KMU hierzulande sieht die wirtschaftliche Entwicklung zuversichtlich, global sind immerhin 53 Prozent der Unternehmen optimistisch gestimmt. Das hat die Umfrage „Global SME Pulse“ im Auftrag von American Express ergeben.

Um ihre ehrgeizigen Wachstumsziele zu erreichen, setzen deutsche KMU in den kommenden drei Jahren vor allem auf drei Faktoren: Sie wollen ihre operative Effizienz erhöhen (33 Prozent), bestehende Marktanteile steigern (26 Prozent) und die aktuelle Unternehmensstrategie aufrechterhalten (10 Prozent). Stand im vergangenen Jahr noch die Expansion in neue inländische Märkte oder der Export im Fokus, rücken die Themen in diesem Jahr auf der Prioritätenliste weiter nach unten.

„Wir sehen, dass die größten Herausforderungen für den deutschen Mittelstand im Vergleich zur kurzfristigen politischen Unsicherheit des vergangenen Jahres nun die wirtschaftliche Unsicherheit und Veränderungen in Politik, Gesetzen und Verordnungen sein werden. Die neu gesetzten Prioritäten können dem deutschen Mittelstand dabei helfen, diese längerfristigen Herausforderungen zu meistern“, sagt Cordula Hachmeister, Director Mittelstand bei American Express.

Schlüssel für Wachstum: Verantwortungsbewusst handeln
Ein Schlüsselelement für das Wachstum deutscher KMU ist die Übernahme verantwortungsvoller Geschäftspraktiken und die Identifizierung der damit verbundenen Geschäftsmöglichkeiten. 86 Prozent der deutschen Mittelständler denken, dass ethische und nachhaltige Geschäftspraktiken das Wachstum und die Rentabilität ihres Unternehmens verbessern werden. Außerdem gehen genauso viele Befragte davon aus, dass Kunden künftig verstärkt nachhaltige Produkte und Dienstleistungen einfordern. Daher werden in drei Jahren 88 Prozent der Einnahmen deutscher KMU aus nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen stammen.

Moderne Finanzierungslösungen unterstützen schnelles Wachstum
Zur Strategie der besonders ambitionierten KMU weltweit, die in den kommenden drei Jahren ein Umsatzplus von mehr als zehn Prozent verzeichnen wollen, gehört es, den sich ändernden Kundenanforderungen besondere Aufmerksamkeit zu schenken und schnell darauf zu reagieren. In Deutschland ist für nahezu jedes kleine und mittlere Unternehmen ein Bankdarlehen (98 Prozent) verfügbar. 80 Prozent nutzen derzeit ein Bankdarlehen. In den kommenden drei Jahren planen rund 69 Prozent der global schnell wachsenden KMU Bankdarlehen zu nutzen. Diese setzen verstärkt auf flexible Finanzierungsmodelle wie Working-Capital-Lösungen (48 Prozent) und Kreditkarten (38 Prozent). „Flexibilität und Agilität sind Schlüsselqualitäten für das Wachstum von KMU. Eine Möglichkeit, diese Qualitäten zu erreichen, sind innovative Finanzierungsmethoden wie Working-Capital-Lösungen“, weiß Hachmeister. „Sie ermöglichen es den KMU, ihre Lieferanten rechtzeitig zu bedienen und gleichzeitig ihre eigene Liquidität zu sichern. Hier können sich deutsche KMU von internationalen Unternehmen durchaus noch etwas abgucken.“

Über die Studie
Im Auftrag von American Express hat das Marktforschungsinstitut Oxford Economics 3.000 Inhaber, Vorstandsmitglieder (inkl. Vorstandsvorsitzende, Geschäftsführer und Manager) und Finanzvorstände in kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs), mit 10 bis 250 Mitarbeitern und Umsätzen bis 30 Millionen US-Dollar befragt. Die Unternehmen hatten ihren Sitz in 12 Ländern: Argentinien, Australien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Mexiko, Spanien, Großbritannien und Vereinigte Staaten von Amerika. Die telefonischen Interviews wurden im Oktober und November 2017 durchgeführt.

Über American Express Global Commercial Services
Über den Bereich Global Commercial Services bietet American Express Unternehmen aller Größen finanzielle Einsparungen, Kontrolle und Effizienz. Wir stellen unseren Kunden Zahlungsprodukte und
Lösungen für das Ausgabenmanagement von Reisekosten, täglichen Geschäftsausgaben, für Fremdwährungstransaktionen sowie globale Währungslösungen zur Verfügung.
www.americanexpress.de/business

Über American Express
American Express ist ein globales Serviceunternehmen. Wir bieten unseren Kunden Produkte, Dienstleistungen und Services, die das Leben bereichern und den Erfolg von Unternehmen fördern. Weitere Informationen gibt es unter americanexpress.de. Besuchen Sie uns außerdem auf facebook.com/americanexpress, twitter.com/americanexpress und youtube.com/americanexpress.

Kontakt
American Express Services Europe Limited
Carola Obergföll
Theodor-Heuss-Allee 112
D-60486 Frankfurt am Main
+49 69 7576-2325
+49 69 7576-2750
Carola.Obergfoell@aexp.com
http://www.americanexpress.de

Pressemitteilungen

Auftaktveranstaltung für mehr Energieeffizienz in M-V

Neue Kampagne der Landesenergie- und Klimaschutzagentur zur betrieblichen Energieeinsparung

Auftaktveranstaltung für mehr Energieeffizienz in M-V

Gunnar Wobig, Geschäftsführer der LEKA MV (Foto: LEKA MV)

STRALSUND_Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern haben ab dem 6. Juni 2018 einen weiteren Ansprechpartner, wenn es um Energieeffizienz geht: die Landesenergie- und Klimaschutzagentur Mecklenburg-Vorpommern GmbH (LEKA MV). An diesem Tag startet die Agentur offiziell eine Energieeffizienz-Kampagne im Auftrag des Landesenergieministeriums. Vier Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen unterstützen dann Firmen aus den Schlüsselbranchen Tourismus, Ernährung und Gesundheit beim Energiesparen. Neben Vor-Ort-Terminen und Initialberatungen im Unternehmen vermitteln sie – unentgeltlich – Kontakte zu Energieberatern sowie Förderinstitutionen.

Durchschnittlich 30 Prozent des Energieverbrauchs – und damit auch der Betriebskosten – können Firmen mit Hilfe von Energieeffizienzmaßnahmen einsparen. „Einerseits sind Energiekosten ein wichtiges Argument für Unternehmen, um sich anzusiedeln oder am bestehenden Standort zu bleiben. Andererseits müssen wir diese bislang ungenutzten Potenziale schnellstens heben, um die Energiewende und damit den Klimaschutz schneller voranzubringen“, sagt Landesenergieminister Christian Pegel. „Energieeffizienz sorgt nicht nur langfristig für Kostensenkungen. Nachweislich praktiziert, kommt sie auch bei Kunden gut an und bewirkt somit eine Image-Steigerung“, ergänzt Gunnar Wobig, Geschäftsführer der LEKA MV. „Dies ist besonders für die Ernährungs- und Tourismusbranche ein zunehmend wichtiger Faktor, denn der Kunde wird auch in punkto Nachhaltigkeit immer anspruchsvoller“, so Wobig.

Während der Auftaktveranstaltung am 6. Juni im Steigenberger Hotel Sonne in Rostock werden LEKA MV und das Energieministerium die Kampagne und die kostenfreien Dienstleistungen offiziell den Unternehmen und Verbänden vorstellen. Ab August finden außerdem alle 14 Tage an wechselnden Standorten in Mecklenburg-Vorpommern Stammtische zu Themen wie Energiemanagement, Nutzung erneuerbarer Energien, Eigenversorgungskonzepten etc. statt. Unternehmen erhalten dort konkrete Ideen für die Umsetzung im eigenen Betrieb. Abgerundet wird die Kampagne mit einem Energieeffizienzwettbewerb, der die besten Umsetzungsbeispiele aus Mecklenburg-Vorpommern auszeichnet. Das Land M-V fördert die Kampagne mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).

Interessierte Unternehmen und Institutionen können sich noch bis zum 1. Juni unter www.leka-mv.de/effizient/ für die Veranstaltung anmelden.

Die Landesenergie- und Klimaschutzagentur Mecklenburg-Vorpommern GmbH (LEKA MV) mit Standorten in Stralsund, Schwerin und Neustrelitz, wurde 2016 gegründet, um die Energiewende in Mecklenburg-Vorpommern voranzutreiben. Damit zukünftig Strom größtenteils aus erneuerbaren Energien bezogen und der Ausstoß von Treibhausgasen auf ein Minimum reduziert wird, zeigt LEKA MV, wie öffentliche Einrichtungen, Unternehmen sowie Privatpersonen achtsam mit Ressourcen umgehen können. Dabei stehen für die acht Mitarbeiter Themen wie der Klimaschutz in den Kommunen, die Energieeffizienz in Unternehmen und das Umweltbewusstsein jedes Einzelnen im Fokus.

Firmenkontakt
Landesenergie- und Klimaschutzagentur Mecklenburg-Vorpommern GmbH
Kerstin Kopp
Bertha-von-Suttner-Str. 5
19061 Schwerin
+49 385 3031641
kerstin.kopp@leka-mv.de
http://www.leka-mv.de

Pressekontakt
Landesenergie- und Klimaschutzagentur Mecklenburg-Vorpommern GmbH
Gunnar Wobig
Zur Schwedenschanze 15
18435 Stralsund
+49 3831 457038
info@leka-mv.de
http://www.leka-mv.de/Presse

Pressemitteilungen

REKORD: Fenster verliebt. Mit Zukunftsvision.

REKORD Fenster blickt für seine Kunden in die Zukunft und modernisiert auf allen Ebenen.

REKORD: Fenster verliebt. Mit Zukunftsvision.

So wird das neue Weitendorfer Logistikzentrum aussehen (Bildquelle: Industrieplan S+F ZT GmbH)

REKORD ist Österreichs am schnellsten wachsende Fenstermarke. Damit das auch so bleibt, scheut das Unternehmen keine Mühen, um Kunden sowie Partnern stets beste Bedingungen bieten und die ohnehin bereits gewohnt hohe Qualität garantieren und weiter verbessern zu können. Die logische Folge daraus: eine wahre Modernisierungsoffensive vieler der österreichweit 16 Standorte.

So zum Beispiel auch am Kärntner Standort Stadelbach, dessen Investition in die Zukunft bereits vergangenes Jahr begann: Seit 1. Juni 2017 versorgt man sich über ein eigenes Photovoltaik-Kraftwerk zur Stromerzeugung größtenteils selbst und ebnet so den Weg für höchstmögliche Effizienz. Letztere ist auch in der Fertigung gefragt. So setzt man in Stadelbach mit einem neuen Bearbeitungszentrum und einer neuen Schweißmaschine auf höchste Fertigungsqualität – für ein noch besseres Endprodukt und somit höchste Kundenzufriedenheit.

Ebenfalls für Kundenzufriedenheit sorgt die ursprünglich vom REKORD-Standort Pinkafeld präsentierte Weltneuheit „Perfect Vit“. Diese absolute Weltneuheit sorgt bei der Herstellung von PVC-Fenstern für vollkommen unsichtbare Schweißnähte und garantiert so jedem Kunden ein verbessertes Erlebnis. „Mit dieser neuen V-Fuge schaffen wir es, Elemente ohne Schweißraupe zu erzeugen. Unsere PVC-Fenster sind dadurch nicht nur funktionell, sondern auch optisch ansprechend und ästhetisch“, so der Pinkafelder Standortleiter Michael Schützenhöfer.

Über die technischen Aufrüstungen hinaus wächst REKORD auch flächenmäßig: Im steirischen Weitendorf befindet sich derzeit ein neues Logistikzentrum, das für höhere Produkt- und Dienstleistungsqualität sorgen soll, im Entstehen und auch in oberösterreichischen Oberhofen wird an einer neuen Produktionshalle zur Erhöhung der Fertigungskapazitäten gefeilt. Mit den Vergrößerungsmaßnahmen will man in Zukunft nicht nur für mehr Präzision und Effektivität, sondern auch für regionale Wertschöpfung sorgen.

REKORD, die österreichische Marke für Fenster und Türen, umfasst – aufgebaut auf einem Franchise-Konzept – jetzt 16 Standorte (Amstetten, Bad Ischl, Baden bei Wien, Getzersdorf bei Herzogenburg, Götzis, Graz, Gunskirchen bei Wels, Klagenfurt, Mautern, Oberhofen am Irrsee, Pinkafeld, Stadelbach, St. Johann im Pongau, Vomp, Weitendorf bei Wildon, Wolkersdorf), ergänzt durch ein Händlernetzwerk (über 200 REKORD-Händler) sowie Montagepartner. Gegründet 1999 setzt REKORD schnell mit konkurrenzlos kurzen Lieferzeiten (9 Werktage, abhängig von Modell und Standort) Maßstäbe. Schritt für Schritt erweitert man das Sortiment und ist längst Komplettanbieter für Fenster, Balkon- und Hebe-Schiebetüren, Haustüren sowie Sonnen- und Insektenschutzsysteme. 2008 wird der innovative Online-Preisrechner eingeführt. Seit 1.1.2016 gewährt REKORD 20 Jahre Langzeit-Garantie auf Fenster und Türen.

Firmenkontakt
REKORD Franchise GmbH
Peter Regenfelder
Trattengasse 32/2
9500 Villach
+43 4242 36384
info@rekord-fenster.com
http://www.rekord-fenster.com

Pressekontakt
Agentur CMM – Interdisziplinäre Agentur für neues Markenwachstum
Lisa Brandis
Angergasse 41
8020 Graz
+43 316 811178
lisa.brandis@cmm.at
http://www.cmm.at