Tag Archives: Einfamilienhäuser

Pressemitteilungen

Viele Lebensstile, 3 Hausserien, 1 Viebrockhaus Katalog

Energy Cloud, Kühlfunktion und Smart Home

Harsefeld / Bad Fallingbostel, 10. Januar 2019

„Wohnträume nach Ihrem Geschmack“: So präsentiert Viebrockhaus, der Spezialist für besonders energieeffiziente Ein- und Mehrfamilienhäuser, seinen neukonzipierten Gesamtkatalog 2019. Drei Hausserien und eine „Modulare Vielfalt für Ihr Zuhausehaus“ orientieren sich an ganz unterschiedlichen Lebensstilen und sind passgenau auf die jeweiligen Bauherren und ihre Ansprüche zugeschnitten. Weitere Highlights 2019: Die neue Viebrockhaus Energy Cloud zur Solarstromversorgung der Viebrockhaus-Community, die beliebte Kühlfunktion der Fußbodenheizung in fast allen Viebrockhäusern und komfortable Smart Home-Lösungen.

„Für jedes Wohnbedürfnis das richtige Haus zu bieten, ist das klare Ziel unseres neuen Kataloges“, betonen Dirk und Lars Viebrock, die beiden Inhaber von Viebrockhaus. „Unsere Bauherren sollen mit unseren neuen Hausserien schnell und einfach genau das Zuhausehaus finden, das perfekt zu ihnen passt.“

„Complete“ – unkompliziert zum top Preis-Leistungsverhältnis
Die Hausserie „Complete“ richtet sich zum Beispiel an Baufamilien, die es unkompliziert mögen. Vier Einfamilienhäuser, ein Bungalow und ein Doppelhaus der Viebrockhaus-V-Serie wurden hier mit viel Liebe zum Detail geplant. Eine breite Auswahl aus dem umfangreichen Ausstattungskatalog, praxistaugliche Grundrissänderungen und der KfW-Effizienzhaus-Standard 40 für alle „Complete“-Häuser machen ein unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis möglich.

„My Style“ – die eigene Handschrift
Wer sein künftiges Zuhausehaus architektonisch an seinen eigenen Stil anpassen und noch mehr auf seine persönlichen Wohnbedürfnisse zuschneiden möchte, wird von der neuen Hausserie „My Style“ begeistert sein. Hier haben Bauherren die Freiheit, unter verschiedenen Grundrissvarianten, Dachformen und Ergänzungsmodulen – wie etwa einem dritten Kinderzimmer oder einem Erker – auszuwählen und damit persönliche Akzente zu setzen. Der beste KfW-Effizienzhaus-Standard 40 Plus, Fußbodenheizung mit Kühlfunktion für heiße Sommertage und Tahoma-gesteuerte Smart Home-Funktionen inklusive elektrischer Rollläden sind hier schon dabei.

„Selection“ – nur das Beste
Für alle, die es mit Oscar Wilde und seinem Motto „Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden“ halten, gibt es wohl nur eine Wahl: die Hausserie „Selection“. Besondere Details, großzügige Architektur, exklusive Ausstattung, aufsehenerregende Gestaltung u.v.m. prägen diese Hausserie. Große Glasfassaden, lichtdurchflutete Innenräume oder außergewöhnliche Wellnessbäder: In der Selection-Serie von Viebrockhaus ist alles möglich. Der KfW-Effizienzhaus-Standard 40 Plus, Fußbodenheizung mit Kühlfunktion, Tahoma-gesteuerte Smart Home-Funktionen und elektrische Rollläden sind auch hier inklusive.

Individualisierung mit System – „Modulare Vielfalt für Ihr Zuhausehaus“
Wer es noch individueller möchte, kann jedes Zuhausehaus aus den drei Serien „Complete“, „My Style“ und „Selection“ noch charaktervoller gestalten lassen. Verschiedene Architekturstile, die Planung einer Einliegerwohnung oder die Auswahl einer anderen Fassade: alles ist bei Viebrockhaus möglich. Der Katalog 2019 zeigt inspirierende Beispiele für diese neue „modulare Vielfalt“.

Energy Cloud für die Viebrockhaus-Community
Ganz neu bei Viebrockhaus ist ab 2019 die „Energy Cloud“. Das Besondere daran: Viebrockhaus-Bauherren produzieren mit ihren Photovoltaikanlagen und speichern in ihren Hausbatterien den eigenen Solarstrom. Nicht benötigte Überschüsse werden virtuell in der „Viebrockhaus Energy Cloud“ gesammelt und so mit anderen Mitgliedern der Community geteilt. Umgekehrt beziehen die Bauherren bei zusätzlichem Bedarf Strom von anderen Community-Mitgliedern aus der Cloud oder aus weiteren erneuerbaren Quellen. Anstelle eines klassischen Stromtarifs zahlen die Nutzer nur einen günstigen Cloud-Beitrag, ohne Gefahr zu laufen, hohe Nachzahlungen tätigen zu müssen. Denn berechnet wird der Beitrag nach prognostiziertem Verbrauch und mit großzügigem +/- 20 Prozent Spielraum (ohne Nachzahlung bei Mehrverbrauch). Erst nach zwölf Monaten wird dann auf Basis des konkreten Verbrauchs der Tarif für die Zukunft optimiert.

Weitere Informationen zu allen Viebrockhaus-Highlights 2019 unter Tel.: 0800 8991000 oder www.viebrockhaus.de

In einem Viebrockhaus verbinden sich solides Handwerk und modernste Technik zu einem wohnlichen und zukunftsfähigen Zuhause. 1954 – vor über 60 Jahren – von Maurermeister Gustav Viebrock in Harsefeld gegründet, ist aus dem Unternehmen unter der Führung von Andreas Viebrock seit 1984 einer der größten Massivhaushersteller Deutschlands geworden. Seit September 2018 leiten seine Söhne Dirk und Lars Viebrock das Unternehmen. Über 31.000 Einheiten im Ein- und Mehrfamilienhausbereich hat das Traditionsunternehmen bereits verwirklicht. Viebrockhaus baut seit 2018 ausschließlich KfW-Effizienzhäuser 40 Plus (außer V-Serie).

Firmenkontakt
Viebrockhaus
Holger Scherf
Hartemer Weg 13
29683 Bad Fallingbostel
05162 9758-0
info@viebrockhaus.de
http://www.viebrockhaus.de

Pressekontakt
Dirk Paulus Kommunikation
Dirk Paulus
Am Stahlhammer 55
66121 Saarbrücken
0681 83909236
dp@dirkpaulus.de
http://www.dirkpaulus.de

Bildquelle: Viebrockhaus

Bau/Immobilien Finanzen/Wirtschaft

LEWO Immobilien GmbH: Wie unterschiedlich sich die Wohneigentumspreise entwickeln

Im letzten Jahr haben sich die Wohneigentumspreise hierzulande heterogen entwickelt – darauf weist der Immobilienverband IVD hin

 

Leipzig, 04.12.2018. In dieser Woche beschäftigt sich Stephan Praus, der Geschäftsführer der LEWO Immobilien GmbH aus Leipzig, mit der Entwicklung der Wohneigentumspreise und bezieht sich dabei auf das Ergebnis der Studie „Deutschlandtrend Wohneigentum 2018/2019“ des Immobilienverbandes IVD. Unter anderem zeigt die Studie, dass der Preiszuwachs in Klein- und Mittelstädten im Jahr 2018 ein wenig zurückgegangen sind. Dabei ist es egal, ob es sich um Neubau oder Bestandsimmobilien handelt. Währenddessen beträgt die bundesweite Preisdynamik bei Eigentumswohnungen laut IVD 8,9 Prozent – liegt also knapp über dem Vorjahresniveau von 8,8 Prozent. Einfamilienhäuser und Reihenhäuser zeigen ein zurückgehendes Preiswachstum. „Es ist interessant, dass die Preisentwicklung bundesweit so unterschiedlich ist. Die Märkte beruhigen sich zwar insgesamt, nichtsdestotrotz gibt es einige Städte und Teile von Bundesländern, die gewisse Ausnahmen bilden. Die Beruhigungen beziehen sich eher auf Einfamilienhäuser und ländlichere Gegenden fern ab der Großstadt“, so Stephan Praus von der LEWO Immobilien GmbH. Da sich die Wohneigentumspreise so unterschiedlich entwickeln, sieht Praus keinen Bedarf für die bundeseinheitliche Regelung hinsichtlich der Courtagesätzen.

 

Unterdessen liefert der IVD konkrete Zahlen: So habe die Preisdynamik in Städten mit 5.000 bis 10.000 Einwohnern im Neubau (mittlerer Wohnwert) 7,8 Prozent betragen – 2017 waren es 5,5 Prozent. In den Städten mit 10.000 bis 20.000 Einwohnern habe sie bei 3,1 Prozent betragen – 2017 waren es 5,2 Prozent. In den Großstädten (100.000 bis 500.00 Einwohner und mehr als 500.000 Einwohner) ist die Preisdynamik jeweils um 6,7 Prozent und 7,5 Prozent gestiegen – 2017 waren es 8,9 Prozent und 12,1 Prozent. Schließlich war der Preisanstieg für freistehende Einfamilienhäuser geringer als für Eigentumswohnungen. Der durchschnittliche Kaufpreis in den 14 größten Städten beträgt rund 470.000 Euro für ein freistehendes Einfamilienhaus mit mittlerem Wohnwert – in den sogenannten Top-7-Städten sogar mehr als 500.000 Euro. „Fakt ist, dass die Nachfrage weiterhin hoch ist, sich aber in B-Städte, beispielsweise nach Ostdeutschland verschiebt. In Städten wie Dresden, Leipzig und Magdeburg siedeln sich auch immer mehr mittelständische Unternehmen und Start-ups an, was die Region extrem beliebt macht“, so Stephan Praus, der Geschäftsführer der LEWO Immobilien GmbH aus Leipzig, abschließend.

 

Weitere Informationen unter: www.lewo.de

 

Die LEWO Unternehmensgruppe realisiert Immobilienprojekte von der Sanierung bis zur Vermietung und Verwaltung des Objektes. Gegründet im Jahr 1995, zählt sie zu Leipzigs nachhaltig erfolgreichen Bauträgern und Hausverwaltungen. Die Unternehmensgruppe besteht aus der LEWO Immobilien GmbH sowie der EBV Grundbesitz GmbH.

 

 

Pressemitteilungen

Kitzbühel-Tirol, Bauleitung, Bauschäden, Gutachten, Beweissicherung, vom Profi

Pfusch am Bau, ärgerlich und teuer, professionelle Beweissicherung dringend nötig, Schäden begutachten und die Nerven der Bauherrn schonen, die Rettung naht …

Kitzbühel-Tirol, Bauleitung, Bauschäden, Gutachten, Beweissicherung, vom Profi

(Bildquelle: © Ing. Thomas Seidl)

Kitzbühel/Tirol – Ja, bauen wäre ja eine feine Sache, wenn es „Bob der Baumeister“ kontrolliert und perfekt bis zum fertigen Haus für den Häuslebauer alles optimal erledigen würde. Aber was tun wenn Bob grade mal nicht zur Verfügung steht? Dann kann es ganz schnell sehr ernst werden, Pfusch am Bau kann zu Tragödien führen, da liegen oft die Nerven blank, denn wer vom eigenen Haus träumt oder ein Mehrfamilienhaus plant, der möchte sein Domizil auch gerne so erhalten und in Empfang nehmen wie er sich das gewünscht hat. Bis dahin ist ein langer Weg und da liegen viele Stolpersteine die man am besten umgeht, doch ist das denn einfach – mal so – als private Person möglich? Kann ein Laie abschätzen, auf was es beim Bau ankommt?

Der Baupfusch lebt und erfreut sich bester Gesundheit

Baumeister Ing. Thomas Seidl definiert: Baupfusch ist die Gesamtheit an fahrlässig verursachten Baumängeln.

„Alle anfallenden Mängel sind meist auf das fahrlässiges Verhalten der verantwortlichen, ausführenden Handwerker, der Bauträger und der planenden Architekten zurückzuführen. Von der leckenden Heizung hin zu den häufigsten verursachten Mängeln, wie dauerhaft eindringende Feuchtigkeit aufgrund einer mangelhaften Abdichtung von Keller und Fundament. Die Mängel beginnen im Keller und enden unter dem Dach oder darauf. Das treibt so manchen Bauherrn in eine tiefe Krise, denn zum Pfusch kommt ja noch der Baumangel,“ so der renommierte Baumeister.

„So wie der allseits bekannte Pfusch am Bau zählt der Baumangel zur Gesamtheit aller gravierenden Baumängel an einem Bauobjekt. Allerdings sind Baumängel, nicht auf ein fahrlässig verursachtes Fehlverhalten der verantwortlichen Personen zurückzuführen. Baumängel können einem die Freude am neuen Heim gehörig verdrießen. Manche Baumängel sind auf den ersten Blick ersichtlich, manche erschließen sich nur dem fachkundigen Auge eines Experten. Und es werden in vielen Fällen die Juristen klären wie hoch der Schadensersatzanspruch ist, wie es mit Gewährleistungen aussieht und schon sind wir bei der Beweissicherung und natürlich benötigt es Gutachten um vor Gericht die Mängel und Schäden beweisen zu können, das ist die Aufgabe die dann Bauprofis ausarbeiten um dem Bauherrn bei der Durchsetzung von Ansprüchen zur Seite zu stehen“, erklärt uns Thomas Seidl.

Wie sieht ein optimale Bauplanung aus?

„Jedes Bauprojekt ist nicht nur eine Investition und langwierige Angelegenheit, sondern auch eine sehr komplexe Unternehmung und ein Wagnis. Es ist beinahe unmöglich, sämtliche Probleme, Bauschäden und Mängel ganz zu verhindern. Doch viele Ärgernisse und die meisten Probleme können nur frühzeitig aufgedeckt werden, wenn ein unabhängiger Fachmann, ein Baumeister fortlaufend Baukontrollen durchführt. Eine professionelle Bauleitung ist oftmals der Schlüssel zum Erfolg und bei einem Bauvorhaben egal welcher Größe ist es immer richtig, nicht zu sparen wenn es darum geht größtmögliche Sicherheit für eine ordnungsgemäße Fertigstellung zu erreichen. Denn noch bevor Baumängel großen Schaden anrichten können, werden diese vom Fachmann erkannt und können zu diesem Zeitpunkt oftmals auch noch relativ schnell und einfach behoben werden.

Wenn dann mal alle Fugen verputzt sind und die Beifüllung rund um den Keller erledigt ist, sind Baumängel in der Regel meist nicht mehr so leicht zu erkennen. Doch die Zeit wird diese früher oder später als Mängel sichtbar machen. Das geschieht jedoch oftmals erst, wenn die Bauherren keine Gewährleistungsansprüche mehr haben. Grundsätzlich läuft die Gewährleistung zwar erst nach drei Jahren ab, aber die Beweislast liegt nach erfolgter Bauabnahme beim Bauherrn. Das bedeutet, Bauherren müssen dem Bauunternehmen nachweisen können, dass der Unternehmer den betreffenden Baumangel zu verschulden hat. Hier haben wir nun das Thema Beweissicherung, ein wichtiger Garant für Ansprüche:

‚Begutachtet werden die angrenzenden Objekte, Straßen, Wege und Grundstücke, noch bevor die neue Baustelle beginnt. So kann man mögliche Schäden an diesen Objekten beweisen, sind diese durch die neue Bauführung entstanden sind, oder schon vorher da waren, das erspart viel Geld und Ärger – denn wenn keine gemacht wurde, dürfen sich dann die Juristen auch darum kümmern.‘

Vor einer Bauabnahme, liegt die Beweislast noch beim Bauunternehmer, so muss dieser beweisen, dass er für einen Mangel nicht verantwortlich ist und diesen nicht auf seine eigenen Kosten beheben muss. Das ist ein sehr wichtiger Grund, dass Baumängel so früh wie möglich erkannt und beanstandet werden sollten. Hier geht es um Geld und um die Verhinderung von Ärger und Komplikationen“, so Ing. Thomas Seidl.

Fazit und Tipp

Eine professionelle Baubegleitung zu verpflichten ist keine teure Sonderausgabe, sondern eine effektive Absicherung gegen Pfusch am Bau und Baumängel. Ein Sachverständiger steht dem Bauherren bis zur Schlussabnahme zur Seite und regelt den reibungslosen Ablauf der Planungs- und Bauphase. Gutachten und eine schlüssige Beweisführung sind ab dem ersten Moment der Bauaktivität in den richtigen Händen. Es gilt immer, Schäden zu vermeiden, wenn möglich bevor diese entstehen. Die Kosten für einen Bauprofi sind relativ gering und überschaubar, informieren Sie sich vor dem ersten Spatenstich …

Über den Baumeister Ing. Thomas Seidl

Ing. Thomas Seidl unterstützt Sie mit seinem Team bei Ihrem Bauprojekt und fungiert neben der Funktion als Bauleiter auch als zertifizierter Sachverständiger. Oft ist im Baugewerbe eine fachlich unumstößliche Meinung wichtig – Baumeister Ing. Seidl fungiert dann als Bausachverständiger, wenn ein professionelles Gutachten erforderlich ist. Zusätzlich ist er allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger in den Bereichen Wärmedämmverbundsysteme, Fassaden und Innenputze. Der gebürtige Niederösterreicher ist seit 25 Jahren im Bau-Business tätig, die Stationen führten über Wien, Burgenland nach Kitzbühel in Tirol. Vom Osten nach Westen über NÖ, W, B nach Tirol und auch wieder zurück – egal wo seine Dienste gebraucht werden …

Die Sachverständigen-Tätigkeit beinhaltet neben der Begutachtung und Gutachtenerstellung auch die Sicherung von möglichen Beweisen. Diese Leistung ist wesentlich, da es durch eine mangelhafte Dokumentation vor Gericht unter Umständen sehr teuer werden kann. Mit der Beauftragung eines Gutachters schaffen Sie sich ein klares Bild, das als absolut gesicherte Ausgangssituation vor jedem Gericht standhält.

Ing. Seidl ist auch Ihr Ansprechpartner, wenn es um bestehende Baumängel geht, erstellt Gutachten und berät Sie umfassend in Richtung Schadensbehebung. Damit es erst gar nicht zu Baumängeln kommt ist es nötig, sich im Bereich Baumaterial bestens beraten zu lassen.

Bauleitung und Bauberatung

Zudem werden Bauleitung und Bauberatung für Bauprojekte im Bereich Hochbau mit folgenden Schwerpunkten angeboten:

– Einfamilienhäuser
– Wohnhausanlagen
– Zu- und Umbauten
– Sanierungen

Bauleitung Bauberatung Gutachten

Büro OST
Hortigstrasse 22
2271 Hinterbrühl

Kontakt
Thomas Seidl – Bauleitung
Thomas Seidl
Josef-Pirchl-Strasse 17/2
6370 Kitzbühel
+43 664 4047423
+43 5356 73135
office@svseidl.at
https://www.svseidl.at

Bau/Immobilien Finanzen/Wirtschaft

LEWO Unternehmensgruppe: Anwachsende Baugenehmigungszahlen und dennoch steigende Preise

Weiterhin bundesweite Preisanstiege im Wohnungsbereich seit Anfang des Jahres

 

Leipzig, 23.07.2018. „Die Genehmigungszahlen im Wohnungsbau nehmen zu, doch dieser Zuwachs reicht noch nicht aus, den erwarteten Bedarf zu erfüllen“, sagt Stephan Praus, der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe aus Leipzig. So hat das Bundesamt für Statistik unlängst verkündet, dass in den ersten fünf Monaten dieses Jahres fast vier Prozent mehr Baugenehmigungen (ohne Wohn- und Flüchtlingsheime) ausgestellt wurden. Bei den Ein- und Zweifamilienhäusern gab es allerdings einen Rückgang von mehr als zwei Prozent. „Unabhängig davon steigen insbesondere in den Metropolen die Preise weiter an“, so der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe.

 

Bundesweite Kaufpreissteigerungen

„Dabei gibt es sogar erste Überlegungen, ob das anstehende Baukindergeld die ohnehin angespannte Lage in den gefragten Großstädten nicht noch zusätzlich antreibt“, erklärt der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe, Stephan Praus. Doch nicht nur in den Metropolen steigen die Preise, das Preiswachstum gilt bundesweit. So zeigt der EPX Index von Europace, der auf der Basis von 35.000 monatlichen Transaktionen erstellt wird, einen Preisanstieg bei Neubauten und Bestandshäusern von 0,53 Prozent. Eigentumswohnungen wurden um 0,86 Prozent teurer. Insgesamt ergibt sich daraus ein Gesamtindex von 0,64 Prozent. „Über ein Jahr rückwirkend betrachtet, liegen die Zahlen deutlich höher“, meint Stephan Praus von der LEWO Unternehmensgruppe.

 

Zweistellige Preissteigerungen in den Metropolen

Dies bestätigen auch Zahlen des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp). „Danach hätten die Preis im vergangenen Jahr in den Metropolen sogar zweistellig zugelegt“, so der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe. Ganz an der Spitze findet sich Berlin mit Preissteigerungen (Ende 2016 bis Ende 2017) von 15,6 Prozent. Frankfurt am Main wurde in diesem Zeitraum 12,5 Prozent teurer. Es folgen Hamburg (11,4 %), Stuttgart (11,3 %) und Köln (10,8 %). „Da die Mieten nicht im gleichen Maß ansteigen, hat sich das Verhältnis zwischen erzielbaren Mieten und Kaufpreisen deutlich verschlechtert“, erklärt LEWO-Geschäftsführer Stephan Praus. Etwas entspannter ist die Ausgangslage laut vdp in ostdeutschen Metropolen. Hier seien noch vernünftige Immobilien zur Vermietung bezahlbar. Als Gründe für den Immobilien-Hype machen die Experten des vdp die vielzitierte Flucht in Immobilien, die extrem niedrigen Zinsen und die gute Lage am Arbeitsmarkt verantwortlich. „Zudem halte der Neubau weiterhin mit der Nachfrage nicht Schritt“, meint Stephan Praus, der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe abschließend.

 

Weitere Informationen unter: www.lewo.de

 

 

Die LEWO Unternehmensgruppe realisiert Immobilienprojekte von der Sanierung bis zur Vermietung und Verwaltung des Objektes. Gegründet im Jahr 1995, zählt sie zu Leipzigs nachhaltig erfolgreichen Bauträgern und Hausverwaltungen. Die Unternehmensgruppe besteht aus der LEWO Immobilien GmbH sowie der EBV Grundbesitz GmbH.

 

 

 

Pressemitteilungen

Gemeinsam stark- gemeinsam smartautark

Die neue Lösung für energieautarke Eigenheime

Gemeinsam stark- gemeinsam smartautark

Gemeinsam stark- gemeinsam smartautark – Die neue Lösung für energieautarke Eigenheime

Isernhagen, 06.07.2018 – Ab sofort können Heinz von Heiden-Bauherren ihren eigenen Weg in eine energieautarke Zukunft beschreiten – unabhängig von Vermietern und Energiekonzernen! Wer jetzt sein Traumhaus mit Heinz von Heiden baut und sich für die neue Viessmann Haustechnik entscheidet, kann Mitglied der exklusiven ViShare Energy Community werden.

Den Energiewandel aktiv mitgestalten

Die Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser und die Viessmann PV + E-Systeme GmbH ebnen Eigenheimbesitzern den Weg in eine energieautarke Zukunft, die auf dem Gemeinschaftsgedanken basiert.

Künftig kann ein Heinz von Heiden-Massivhaus – dank effizienter Viessmann Systemtechnik – die Energie aus regenerativen Quellen beziehen, für die eigene Nutzung verfügbar machen und sogar speichern. Überschüsse können in ein Gemeinschaftsnetz, die ViShare Energy Community, eingespeist werden. Und sollte der eigene Energieertrag den Bedarf nicht decken, hilft die Community.

Unabhängig von anderen Versorgern Energie erzeugen, nutzen, einspeisen oder beziehen und zwar für Privatkunden – das ist die zukunftsweisende Idee von Viessmann. Modernste Technik für Einfamilienhäuser, erweitert um die Energiegemeinschaft „ViShare“, die sich gegenseitig stützt und dabei grünen Strom in Deutschland produziert.

Eine gemeinsame Mission für die Zukunft

„Saubere, regenerative Energielösungen für private Eigenheime kombiniert mit der Stärke einer Energy Community – als Viessmann mit dieser Idee auf uns zukam, waren wir sofort begeistert“, sagt Heinz von Heiden-Geschäftsführer Dr. Helge Mensching.

So wurde eine Partnerschaft ins Leben gerufen, um dem Gedanken – im wahrsten Sinne des Wortes – ein Zuhause zu geben und das smartautarke Wohnen marktreif zu machen. „Wir sind der erste Anbieter, der Häuser mit der Viessmann Technologie in Kombination mit der ViShare Energy Community als abgestimmtes Gesamtkonzept mit exklusiven Vorteilen für unsere Bauherren im Programm hat.“

Die Vorteile eines smartautarken Heinz von Heiden-Hauses:

– Massivhausqualität mit besten Wärmedämm- und Speichereigenschaften

– Modernste Viessmann-Haustechnik zur Energieerzeugung aus regenerativen Quellen, eigene Nutzung und Speicherung

– Anschluss an die ViShare-Community möglich, d.h. überschüssige Energie einspeisen, benötigte Energie beziehen

– Unabhängigkeit von externen Energieversorgern

– Ein ruhiges grünes Gewissen

Exklusive Preisvorteile für Viessmann-Technikpakete

Heinz von Heiden-Bauherren können zwischen verschiedenen Viessmann-Paketen wählen.

Wer keinen eigene Energie erzeugen möchte, kann sich für den ViShare Bezugsstrom entscheiden und schon mit dem Kauf einer Wärmepumpe oder einem Paket bestehend aus Wärmepumpe und kontrollierter Wohnungslüftung Teil der ViShare Energy Community werden. Für Heinz von Heiden- Kunden gelten günstige Sondertarife.

Bauherren, die aktiv Energie in die Community einspeisen möchten, können zwischen dem Balance Paket und dem Premium Paket wählen. Die Pakete bestehen aus Wärmepumpe, Photovoltaik, Stromspeicher und Wohnraumlüftung. Beim Kauf eines Viessmann Systems Balance oder Premium können Heinz von Heiden-Bauherren die ViShare Flatrate nutzen und von vielen Leistungen sowie von exklusiven Sonderkonditionen profitieren.

Energiekostenfrei im ersten Jahr

Beim Kauf eines Viessmann Systempaketes können Heinz von Heiden-Bauherren die vielfältigen Leistungen der ViShare Flatrate nutzen und Dank exklusiver Sonderkonditionen sogar energiekostenfrei im ersten Jahr wohnen.

Weitere Informationen zu smartautark, eine Übersicht der Tarife und detaillierte Aktionsbedingungen gibt es hier: www.heinzvonheiden.de/smartautark

Über Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser

Die Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser ist eine Tochter der Mensching Holding GmbH und einer der führenden Massivhaushersteller Deutschlands, bis heute wurden bereits 47.000 Häuser gebaut. Das Unternehmen steht für maßgeschneiderte System-Architektur, technische Innovationen und ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Angebot umfasst die gesamte Dienstleistung rund ums Bauen – von der Planung über den Bau und die komplette Ausstattung des Hauses bis hin zur Übergabe. Heinz von Heiden bietet mit über 5.000 m² Ausstellungsfläche in seinen KompetenzCentren und 40 Musterhäusern, diversen Stadtbüros sowie über 250 Vertriebspartnern bundesweit und in der Schweiz Beratung und Betreuung auf höchstem Niveau.

Heinz von Heiden ist Hauptsponsor des Bundesligisten Hannover 96 sowie Sponsoring-Partner des DEL-Teams Eisbären Berlin.

Kontakt
Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser
Abteilung Presse
Chromstraße 12
30916 Isernhagen HB
+49 (0) 511-7284-0
+49 (0) 511-7284-116
c.krause@heinzvonheiden.de
http://www.heinzvonheiden.de/

Pressemitteilungen

Energieeinsparung und ökologischer Fußabdruck

Heinz von Heiden geht mit gutem Beispiel voran

Energieeinsparung und ökologischer Fußabdruck

PV-Anlage auf dem Heinz von Heiden KompetenzCentrum Kuppenheim

Isernhagen, 09.03.2018 – Umweltbewusst leben und energieeffizient bauen, sind mittlerweile für den Großteil der Menschen ganz selbstverständlich. Was für den Privatmann gilt, sollte auch für die großen Unternehmen in Deutschland gelten, meint Heinz von Heiden-Geschäftsführer Dr. Helge Mensching.

„Es ist schon mit relativ geringem Aufwand möglich, einen positiven Effekt zu erzielen“, führt er aus. Heinz von Heiden habe seinen Stromverbrauch in der Firmenzentrale in Isernhagen seit 2013 um gut 90.000 kWh reduzieren können. Das entspricht in etwa dem Stromverbrauch von 26 Einfamilienhäusern. „Anfangs haben wir uns ganz einfacher Mittel bedient, wie beispielsweise dem Austausch der alten Leuchtstoffröhren gegen sparsamere LED-Lampen“, beschreibt Mensching die Vorgehensweise.

„Für unsere vier KompetenzCentren zusammengezählt, erreichen wir da schon eine nennenswerte Energieeinsparung.“ Dem gegenüber stehe die eigene Stromerzeugung mittels Photovoltaik-Anlagen, die seit 2014 auf dem Dach des Bauleistungszentrums in Möckern, auf dem KompetenzCentrum in Kuppenheim und sechs Musterhäusern installiert sind. Der erzeugte Strom belaufe sich insgesamt auf 113.547 kWh. „Vereinfacht gesagt, erzeugen wir auf diese Weise bereits ein Drittel des Stromverbrauchs der Zentrale selbst. Das ist ein guter Wert. Wir sind damit auf dem richtigen Weg“, fasst der Heinz von Heiden-Geschäftsführer zusammen.

Inhouse-Maßnahmen: Leicht umzusetzen und sehr effektiv

Das Engagement in Sachen Energieeinsparung geht aber noch weiter. So werden nach und nach die Drucker aus den Büros der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegen Netzwerkdrucker ersetzt. Wo früher jedes Büro ein eigenes Gerät hatte und entsprechend nutzte, kommen nun große stationäre Drucker zum Einsatz, die abteilungsübergreifend genutzt werden können. „Diese Lösung bietet sehr viele Vorteile“, weiß Dr. Helge Mensching, „wir sparen nicht nur Strom, sondern reduzieren die Druckeremissionen in den einzelnen Büros.

Ein weiterer Punkt ist, dass jeder sich genau überlegt, ob der Ausdruck wirklich nötig ist. Sitzt man neben dem Drucker, ist man eher verleitet zu drucken, als wenn man zum stationären Gerät gehen muss. So kann auch Papier eingespart werden. Wir haben damit wirklich gute Erfahrungen gemacht. Nach einer kurzen Testphase werden wir das System übergreifend einsetzen.“

Man sieht, Verantwortung für die Umwelt und für die Mitarbeiter zu übernehmen, schließt sich bei Heinz von Heiden keineswegs aus. Ein kurzer Gang zum Drucker sorgt für ein bisschen Bewegung und bringt auch Vorteile für die Umwelt und das Raumklima. Ebenso ist es bei den neuen Wasserspendern, die seit kurzem bei dem Massivhausbauer im Test sind. Hier wird Trinkwasser aus der Leitung über ein Filtersystem aufbereitet und kann auf Wunsch mit Kohlensäure versetzt werden. Ob das Wasser gekühlt oder in Zimmertemperatur, mit oder ohne Kohlensäure entnommen wird, kann jeder selbst entscheiden – auch die Menge ist individuell wählbar.

Die Heinz von Heiden-Belegschaft in Isernhagen testet das System momentan mit Begeisterung, denn auch hier liegen die Vorteile auf der Hand. „Setzt sich der Pilotversuch durch, werden wir unseren ökologischen Fußabdruck deutlich verkleinern können. Es entfallen sowohl die Wiederaufbereitung und -befüllung der Mehrwegflaschen, als auch der An- und Abtransport der Getränkekisten per LKW“, verdeutlicht Dr. Helge Mensching. Stattdessen steht immer frisches Wasser zur Verfügung, das sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der gerade benötigten Menge abfüllen können. In Kürze bekommen die Mitarbeiter für diesen Zweck gebrandete Karaffen zur Verfügung gestellt.“ Darüber hinaus gibt es täglich frisches Obst für die Belegschaft, die dieses Angebot gerne annimmt.

Fahrzeugpool: Golf GTE ergänzt die konventionellen Pkw

Und auch in Sachen Fuhrpark ist ein erster Schritt in eine ökologische Zukunft getan worden. Heinz von Heiden zählt inzwischen einen VW GTE zu seinen Pool-Fahrzeugen. „Für Strecken innerhalb von 50 Kilometern kann der Golf absolut mit einem konventionellen PKW mithalten. Gerade in Hinblick auf die Diskussion um den CO2-Ausstoß in deutschen Städten, setzen wir gerne auf alternative Lösungen.“

So erklärt es sich auch, dass Heinz von Heiden bereits seit Jahren auf den klimaneutralen Versand der Deutschen Post setzt. Die Treibhausgasemissionen des Postversands werden berechnet und durch die Unterstützung geprüfter Klimaschutzprojekte neutralisiert. Einmal im Jahr zeigt ein GoGreen-Zertifikat, wie groß die CO2-Ersparnis insgesamt ausgefallen ist.

Fazit: Mit gutem Beispiel vorangehen und weiterdenken

„Man sagt, eine Reise beginnt immer mit dem ersten Schritt, und so sehe ich die Entwicklung bei Heinz von Heiden auch“, fasst der Geschäftsführer zusammen, „Wir werden grüner und das aus Überzeugung. Da, wo wir kurzfristige Veränderungen bewirken können, setzten wir direkt an. Andere Prozesse bedürfen einer längeren Vorbereitung, bevor sich Ergebnisse zeigen, aber auch hier sind wir bereits aktiv.“

Weitere Informationen finden sich unter:
https://www.heinzvonheiden.de/aktuelles/energieeinsparung-und-oekologischer-fussabdruck-775/

Über Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser

Die Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser ist eine Tochter der Mensching Holding GmbH und einer der führenden Massivhaushersteller Deutschlands, bis heute wurden bereits 47.000 Häuser gebaut. Das Unternehmen steht für maßgeschneiderte System-Architektur, technische Innovationen und ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Angebot umfasst die gesamte Dienstleistung rund ums Bauen – von der Planung über den Bau und die komplette Ausstattung des Hauses bis hin zur Übergabe. Heinz von Heiden bietet mit über 5.000 m² Ausstellungsfläche in seinen KompetenzCentren und 40 Musterhäusern, diversen Stadtbüros sowie über 250 Vertriebspartnern bundesweit und in der Schweiz Beratung und Betreuung auf höchstem Niveau.

Heinz von Heiden ist Hauptsponsor des Bundesligisten Hannover 96 sowie Sponsoring-Partner des DEL-Teams Eisbären Berlin.

Kontakt
Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser
Abteilung Presse
Chromstraße 12
30916 Isernhagen HB
+49 (0) 511-7284-0
+49 (0) 511-7284-116
c.krause@heinzvonheiden.de
http://www.heinzvonheiden.de/

Pressemitteilungen

Einladung zur Rohbaubesichtigung – HVO Massivhaus zeigt 3 Häuser in 2 Tagen

Einladung zur Rohbaubesichtigung - HVO Massivhaus zeigt 3 Häuser in 2 Tagen

Nächste Baubesichtigung: 3 Häuser in 2 Tagen.

3. UND 4. FEBRUAR 2018, JEWEILS 14 – 16 UHR
HERRENÄCKER STRASSE 44, 74363 GÜGLINGEN

Bauinteressierte und Kunden können sich vor Ort über die Bauqualität der massiv gebauten Einfamilienhäuser überzeugen. Das Team von Michael Orth, Geschäftsführer von HVO Massivhaus, steht für Fragen und Auskünfte rund um den Hausbau mit Deutsche Bauwelten zur Verfügung.

Zu besichtigen sind folgende Häuser aus dem vielfältigen Programm von Deutsche Bauwelten:

– Pultdachhaus Modern.1166
– Bungalow Ideal 1165.W, individuell geplant
– Einfamilienhaus Variant 1159 HK

Weitere Informationen finden sich unter:

https://deutschebauwelten.wordpress.com/2018/01/23/einladung-zur-rohbaubesichtigung/

Deutsche Bauwelten GmbH
Individualität, Regionalität und Kundennähe – dies sind die Stärken der Deutsche Bauwelten GmbH. Zusammen mit der Heinz von Heiden GmbH ist die Deutsche Bauwelten GmbH die zweite große Marke, die unter dem Dach der finanzstarken Mensching Holding GmbH Wohnträume erfüllt.

Nicht nur private Bauherren planen sicher mit Deutsche Bauwelten, das Unternehmen ist auch zuverlässiger und kompetenter Partner für die verschiedensten Interessenlagen rund um das Thema Bau. Gemeinsam mit Banken werden interessante Wohnbauprojekte verwirklicht – mit Kommunen und Städten entstehen ganze Quartiere. Darüber hinaus gibt die Deutsche Bauwelten lokalen Bauunternehmen mit entsprechender Expertise die Chance, als Lizenzpartner erfolgreich neue Kundenpotentiale zu erschließen.

Detaillierte Informationen zur Deutsche Bauwelten GmbH finden sich auf der Homepage des Unternehmens: http://www.deutsche-bauwelten.de

Kontakt
Deutsche Bauwelten GmbH
Abteilung Presse
Chromstraße 12
30916 Isernhagen
0511/ 72 84-317
0511/ 72 84-116
info@deutsche-bauwelten.de
http://www.deutsche-bauwelten.de

Bau/Immobilien Finanzen/Wirtschaft

LEWO Unternehmensgruppe über die stagnierenden Genehmigungszahlen im Wohnungsbau

Zuwachsraten im Wohnungsbau 2017 geringer als im Vorjahr

 

Leipzig, 11.01.2018. „Im vergangenen Jahr wurden in den bislang statistisch veröffentlichten ersten neun Monaten deutlich weniger Wohnungen genehmigt als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das ist eine Entwicklung, die nicht nur Fachleute mit Besorgnis sehen, denn damit einher geht auch eine sinkende Zahl an Fertigstellungen von Wohnungen hierzulande“, erklärt Stephan Praus, der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe aus Leipzig. Danach gab es laut statistischem Bundesamt in Wiesbaden 20.000 Baubewilligungen weniger als in den ersten neun Monaten des Vorjahres. Rückläufig waren insbesondere die Zahlen für Einfamilienhäuser, sie sanken um 5,7 Prozent. Es werden also weiterhin zu wenig Wohnungen und Häuser an den gefragten Standorten, beispielsweise den Big-7-Städten, zunehmend aber auch in deren Umland, erstellt.

 

Rückgang besonders bei Wohnheimen

Bei der Zahl der Wohnungen in Wohnheimen – im überwiegenden Teil Flüchtlingsunterkünfte – gingen die Genehmigungen sogar um 40,9 Prozent zurück. „Dies kann natürlich damit begründet werden, da auch die Zahl der in Deutschland Hilfesuchenden im gleichen Zeitraum deutlich gesunken ist“, erklärt der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe. Gleichzeitig stagnierte allerdings auch die Zahl der Wohnheime für Studenten – und das, obwohl die Universitätsstädte unter extremen Preissteigerungen im Immobilienmarkt leiden. Studenten müssen heute nie dagewesene Mieten zahlen – und das nicht nur an den „Nobelstandorten“ sondern auch in der Peripherie. Lediglich Wohnungen in Mehrfamilienhäusern wurden mit 0,9 Prozent mehr bewilligt als in 2016. „Dies spricht für eine Nachfrageverschiebung, ist aber dennoch keine ausreichende Entwicklung, die sich am Bedarf orientiert“, so LEWO-Geschäftsführer Praus.

 

Fehlende Umsetzung

„Laut Zahlen der Förderbank KfW wurden dabei in den letzten Jahren rund 600.000 Zusagen für Wohnungsneubauten erteilt. Genug eigentlich, um ausreichend Wohnungen zu erstellen. „Allerdings wurden diese Zusagen längst nicht im vollen Umfang erfüllt“, meint LEWO-Geschäftsführer Stephan Praus. Es entstand ein Überhang, der vornehmlich zwei Gründe hat: Zum einen sind derzeit viele Baufirmen und Handwerker an den Grenzen der Auslastung. Soll heißen: es können nicht ausreichend Aufträge umgesetzt werden. „Zum anderen holen aber auch gerade in Großstädten viele Investoren Baugenehmigungen ein und sitzen diese regelrecht aus“, so der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe. Der Vorratskauf von Baugenehmigungen hat dabei durchaus rationale Ansätze: Die Investoren warten schlicht darauf, dass die Mieten weiter steigen und damit die Immobilienpreise.

 

Hemmnis Bürokratie

Schließlich sorgt ein weiterer Aspekt für fehlende Neubauten in Deutschland. Es ist ein altbekanntes Thema. Denn auch übertriebene Bauvorschriften und ein hohes Maß an Bürokratie verhindern, dass Bauvorhaben zügig umgesetzt werden. Lang schon kritisiert dies der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft, GDW. So fordert GDW-Präsident Axel Gedaschko insbesondere eine konsequente Prüfung der mehr als 20.000 Bauvorschriften und Anforderungen. Dr. Andreas Mattner, der Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss sieht die Vielzahl von Bauvorschriften ebenfalls kritisch: „1990 gab es in Deutschland rund 5.000 Bauvorschriften, heute sind es über 20.000. Wenn wir das Ziel von 1,5 Millionen neuen Wohnungen pro Jahr wirklich und ernsthaft verfolgen wollen, müssen wir diesen Bürokratiewahnsinn stoppen und das bestehende Umfeld vereinfachen.“ Stephan Praus, der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe bleibt dabei optimistisch: „Zunächst einmal müssen wir das Ergebnis der Verhandlungen zur großen Koalition abwarten. Dann werden die Verbände ihre Chance ergreifen, Änderungen vorzunehmen. Allen Parteien ist klar, dass sich am Mietwohnungsbau etwas ändern muss. Bleibt abzuwarten, welche Schritte eingeleitet werden.“

 

Weitere Informationen unter: www.lewo.de

 

 

Die LEWO Unternehmensgruppe realisiert Immobilienprojekte von der Sanierung bis zur Vermietung und Verwaltung des Objektes. Gegründet im Jahr 1995, zählt sie zu Leipzigs nachhaltig erfolgreichen Bauträgern und Hausverwaltungen. Die Unternehmensgruppe besteht aus der LEWO Immobilien GmbH sowie der EBV Grundbesitz GmbH.

 

 

LEWO Unternehmensgruppe

Cöthner Strasse 62

04155 Leipzig

Tel: 0341 46 24 3340

Ansprechpartner: Stephan Praus

E-Mail: presse@lewo.de

 

 

Pressemitteilungen

Neue Bemusterungshalle bei Viebrockhaus

Industrielook-Design und Multimedia-Funktionen

Neue Bemusterungshalle bei Viebrockhaus

Komplett neu: Viebrockhaus-Bemusterungshalle in Bad Fallingbostel (Bildquelle: Viebrockhaus)

Bad Fallingbostel / Harsefeld, 17. August 2017

Klare Gliederung, optimale Übersichtlichkeit, kurze Wege und innovative Präsentationen zeichnen die neue Bemusterungshalle im Musterhauspark Bad Fallingbostel von Viebrockhaus, einem der führenden Anbieter besonders energieeffizienter Ein- und Mehrfamilenhäuser in Massivbausweise, aus. Davon profitieren die Bauherren. Ab sofort ist die neue Ausstellung in Bad Fallingbostel täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

„Unsere neue Bemusterungshalle wird zu einer attraktiven Erlebniswelt, in der unsere Kunden die Ausstattung ihres neuen Zuhauses zusammenstellen können“, erläutert Theresa Augustin, Projektleiterin von Viebrockhaus für die neue Bemusterung. „In vier, im reduzierten Industrielook-Design gestalteten Bereichen – Empfang, Produktpräsentation, Stilwelten und Beratung – erfahren und finden sie alles, was unseren Qualitätsanspruch als Spezialisten für besonders nachhaltige Massivhäuser ausmacht.“ TV“s und Multimedia-Funktionen in allen Bereichen ermöglichen die umgehende Digitalisierung der Bemusterung und damit eine Vereinfachung der papierlosen und nachhaltigen Planungsprozesse.

Kurzweiliger Empfangs- und Wartebereich
Begrüßt werden die Bauherren und Besucher im stylischen Empfangs- und Wartebereich. Hier wird die Wartezeit kurzweilig gestaltet. Die „Kleinen“ können sich gleich im Kinderparadies vergnügen, das dank eines Wintergartens besonders großzügig und hell geworden ist. Die „Großen“ können sich in der Zwischenzeit an der „Historienwand“ einen schnellen Überblick über die mehr als 60-jährige Geschichte des Familienunternehmens verschaffen und einiges über die Schwerpunkte der einzelnen „Epochen“ – von Gustav über Andreas bis hin zu Dirk Viebrock – erfahren. Die „Leistungswand“ dokumentiert dann alles Wissenswerte zu den Themen drei Monate Bauzeit, zehn Jahre Garantie, Zertifikate und Auszeichnungen. Und an der „Technikwand“ wird schließlich spannend und anschaulich vorgeführt, wie Photovoltaikanlage, Wechselrichter und Hausbatterie zusammenspielen oder die Wärmepumpe funktioniert. Denn die Nutzung alternativer Energien spielt im nachhaltigen Hauskonzept von Viebrockhaus eine zentrale Rolle. Alle Viebrockhäuser werden nur noch in den besten KfW-Effizienzhaus-Standards 40 und 40 Plus angeboten.

Direkte Vergleichbarkeit der Produkte
Die Produktpräsentation in der Viebrockhaus-Markenwelt wurde ganz neu konzipiert. Übersichtlich und nebeneinander angeordnet werden nun alle Varianten – inklusive der Sonderprodukte mit Preisangabe – der angebotenen Waschbecken, Badewannen, Duschwannen, Armaturen, WC“s Fliesen u.v.m. präsentiert. Waren die einzelnen Exponate bisher etwa in komplett eingerichteten Bädern über die Ausstellung verteilt, sind jetzt alle Produktgattungen direkt nebeneinander aufgereiht. Damit sind sie einfacher zu vergleichen und gezielter auszuwählen. Das gleiche gilt für die Haus- und Innentüren, Bodenbeläge und alles, was zur Ausstattung eines Hauses gehört. Ein weiterer Vorteil: Da die Exponate nicht mehr fest eingebaut sind, können sie bei der alljährlich stattfindenden Aktualisierung mit nur wenigen Handgriffen gegen die jeweils neuesten Qualitätsprodukte der jeweiligen Markenhersteller ausgetauscht werden, ohne das die Halle für eine komplette Woche geschlossen werden muss.

„Verblender-Garten“ im Außenbereich
Auch für die beliebten Verblender für die Gestaltung der Außenfassaden hat man sich bei Viebrockhaus etwas Neues einfallen lassen. Die 16 in der Ausstattung inklusiven und die sechs Verblender der Sonderausstattung werden sowohl in der Halle jeweils einzeln, aber auch im Außenbereich bei Tageslicht an sternförmigen Displays auf jeweils zwei m2 Fläche gezeigt, inklusive verschiedener Verfugungen. Damit wird die Entscheidungsfindung deutlich erleichtert. Außerdem können Dank Magnetflächen an den einzelnen Displays verschiedene Dachpfannen, Rollladenlamellen, Fensterrahmen und Ecksteine direkt an den Verblendern befestigt werden. So lässt sich leichter entscheiden, was am besten zusammenpasst.

Stilwelten mit verschiedenen Wohnkonzepten
Apropos zusammenpassen: Der neue Bereich „Stilwelten“ zeigt vier stilistisch ganz verschiedene Wohnkonzepte. Sie helfen den Bauherren, ihren eigenen Geschmack zu definieren und stilsicher alle Einzelelemente der Bemusterung und Einrichtung des neuen Zuhauses zu einem harmonischen Ganzen zu kombinieren. Ob romantisch, minimalistisch, glamourös oder skandinavisch: Alles ist möglich. Hauptsache, am Ende passt alles zusammen.

Die Übersichtlichkeit der neuen Halle und die direkte Vergleichbarkeit der einzelnen Ausstattungselemente gibt den angehenden Bauherren auch die Möglichkeit, sich schon im Vorfeld der Bemusterung ganz alleine effizient umzuschauen und eine Vorauswahl zu treffen. Beim Termin mit der Bemusterungsberaterin sind sie dann schon gut vorbereitet und wissen, was ihnen am besten gefällt.

Neue Beratungsplätze mit Collagentisch und TV-Monitor
Die Bemusterungsberatung selbst hat nun einen zentralen Bereich in der Halle – und ganz neue technische Möglichkeiten erhalten. Für die Beratung durch die Spezialisten der Bemusterungsabteilung stehen nun vier Plätze zur Verfügung, inklusive Collagentischen als „Moodboard“ (z.B. um zu sehen: Passt dieser Fußbodenbelag und diese Holzart für die Treppe zusammen?) und großem Monitor. Hier können die Bauherren mit Hilfe eines Konfigurators in 3D-Visualisierungen auf dem großen Bildschirm testen, wie die ausgewählten Fliesen, Waschtische, Armaturen zusammen im ausgewählten Haustyp aussehen? Passt es, oder sollte man nochmal neu schauen? So werden die Entscheidungsfindungen deutlich erleichtert und unangenehme Überraschungen vermieden.

Viele Produktkombinationen und Wohnwelten der verschiedenen Stilrichtungen finden die Bauherren schließlich in den 20 eingerichteten und ausgestatteten Musterhäusern in Bad Fallingbostel. So werden die einzelnen Ausstattungselemente, die virtuelle Präsentation der eigenen Auswahl in 3D auf dem Bildschirm und das Live-Erlebnis verschiedenster Zuhausehäuser im Musterhauspark zu einem perfekten Gesamtpaket.

Weitere Informationen unter Tel.: 0800 8991000 oder www.viebrockhaus.de

In einem Viebrockhaus verbinden sich solides Handwerk und modernste Technik zu einem wohnlichen und zukunftsfähigen Zuhause. 1954 – vor über 60 Jahren – von Maurermeister Gustav Viebrock in Harsefeld gegründet, ist aus dem Unternehmen unter der Führung von Andreas Viebrock seit 1984 einer der größten Massivhaushersteller Deutschlands geworden. Seit September 2014 leitet sein Sohn Dirk Viebrock das Unternehmen. Über 30.000 Bauherren haben bereits mit Viebrockhaus ihren Traum von den eigenen Wänden verwirklicht. Das Unternehmen baut ausschließlich in den KfW-Effizienzhaus-Standards 40 und 40 Plus.

Firmenkontakt
Viebrockhaus
Holger Scherf
Hartemer Weg 13
29683 Bad Fallingbostel
05162 9758-0
info@viebrockhaus.de
http://www.viebrockhaus.de

Pressekontakt
Dirk Paulus Kommunikation
Dirk Paulus
Am Stahlhammer 55
66121 Saarbrücken
0681 83909236
dp@dirkpaulus.de
http://www.dirkpaulus.de

Pressemitteilungen

Umweltstandards: Kontrolle statt Schummelei

www.vqc.de

Der Diesel-Skandal im Automobilbau hat hohe Wellen geschlagen und beschäftigt noch immer Politik und Justiz. Während VW-Ingenieure mit Betrugs-Software das Einhalten hoher internationale Umwelt-Standards vortäuschen, sieht der Verein zur Qualitäts-Controlle am Bau e.V. (Göttingen) baubegleitende Qualitätskontrollen als Möglichkeit, Energieeffizienz und eine damit verbundene Emissionsreduktion zu erzielen. VQC-Vorsitzender Dipl. Ingenieur Udo-Schumacher-Ritz beziffert das mögliche CO2-Einsparpotenzial in Deutschland bei neu gebauten Einfamilienhäusern auf bis zu 15 %, wenn baubegleitende Qualitätskontrollen durchgeführt werden. Werden diese hingegen nicht durchgeführt, können nach Erfahrung der VQC-Sachverständigen die im Energieausweis definierten Werte oftmals nicht eingehalten werden. „Bei KfW-subventionierten Neubauten bedeutet das Subventionsbetrug“, warnt der VQC-Vorstand.

Der Verein Zur Qualitäts-Controlle am Bau e.V. wurde 2005 in Berlin gegründet. Seit dem hat sich der VQC zu einer der großen unabhängigen Sachverständigen-Organisationen im Bauwesen – mit dem Schwerpunkt Einfamilienhäuser entwickelt. Mehr als 19.000 Ein- und Zweifamilienhäuser wurden seitdem von VQC-Sachverständigen während der Bauphase begleitet. Aktuell sind 38 Sachverständige in ganz Deutschland und Österreich für den VQC tätig. Seinen Sitz hat der eingetragene Verein in Staufenberg/Niedersachsen.

Firmenkontakt
Verein zur Qualitäts-Controlle am Bau e.V.
Udo Schumacher-Ritz
Triftstraße 5
34355 Staufenberg OT Lutterberg
05543302610
055433026111
info@vqc.de
http://www.vqc.de

Pressekontakt
Vau.Zett PR Agentur für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Volker Zaborowski
Am Wingert 7
35444 35444 Biebertal
06409661249
06409661250
presse@vqc.de
http://www.vau-zett.de