Tag Archives: Elektromotorrad

Pressemitteilungen

e-Mobility Startup eROCKIT startet Crowdfunding: Das Motorrad der Zukunft geht auf Tour!

Mit Spannung erwartet und schon bald auf der Straße: Das neue Modell des eROCKIT. Ein unverwechselbares Design, ein einzigartiger Antrieb und ein absolut magisches, unbeschreibliches Fahrgefühl. Das Elektromotorrad eROCKIT verkörpert maximale Emotionen und Fahrspaß, gepaart mit großer Innovationskraft und Nachhaltigkeit. Das Elektro-Zweirad hat eine intuitive Pedalsteuerung und bedient sich simpel wie ein Fahrrad, besitzt dabei jedoch die Beschleunigung eines Sportwagens. Höchstgeschwindigkeit über 80km/h, Akku-Reichweite über 120 Kilometer.

Die eROCKIT Systems GmbH möchte als e-Mobility-Startup ganz Deutschland Elektromobilität und das „Motorrad der Zukunft“ näher bringen und geht mit dem eROCKIT in diesem Jahr auf Roadshow. Geplant sind weit über 50 Veranstaltungen. Geschäftsführer Andreas Zurwehme erklärt: „Wir möchten zeigen, dass die Mobilität der Zukunft schon heute beginnt und unser revolutionäres Fahrzeugkonzept so vielen Menschen wie möglich erfahrbar machen.“

Zur Finanzierung der Roadshow startet eROCKIT bei Startnext eine Crowdfunding-Kampagne und bietet jede Menge Giveaways und Dankeschöns für alle Unterstützer: hochwertige Merchandising-Artikel, geführte eROCKIT-Touren, Rabatt-Gutscheine für den Fahrzeugkauf oder exklusive VIP-Tickets für die eROCKIT Launch-Party, die im Juni in „The Drivery“ im Berliner Ullsteinhaus steigt.

Als Highlight kommt das eROCKIT als Event zu Firmen, Vereinen, Städten und Gemeinden. Für eine Unterstützung von 500EUR wird das eROCKIT zur Krönung für Veranstaltungen und sorgt für spannende Fahrerlebnisse und bleibende Erinnerungen. Die Crowdfunding-Kampagne läuft bis einschließlich 9. Juni 2019.

Alle Infos unter: https://www.startnext.com/erockit

Die eROCKIT Systems GmbH entwickelt und produziert mit einem Team von internationalen Zweirad-Experten Elektrofahrzeuge in Hennigsdorf bei Berlin. eROCKIT ist ein pedalbetriebenes Elektromotorrad, ausgestattet mit modernster Akku-Technologie. eROCKIT® und Human Hybrid® sind eingetragene Marken der eROCKIT Systems GmbH. Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) unterstützt die eROCKIT Systems GmbH über die Förderprogramme „Brandenburgischer Innovationsgutschein (BIG F+E)“ im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg (MWE) sowie „Gründung innovativ“ im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF). Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Das Ziel der Förderprogramme ist u.a. die Stärkung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen im Land Brandenburg, wie z.B. von e-Mobility-Startups. Die Projekte tragen den Titel „Entwicklung einer neuen Batterie nebst Software“ sowie „Vorproduktionsaufbau und Erstellung Fahrzeuggerüst“.

Kontakt
eROCKIT Systems GmbH
Andreas Zurwehme
Eduard-Maurer-Str. 13
16761 Hennigsdorf
03302/2309-125
presse@erockit.de
https://www.erockit.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

eROCKIT: Das Motorrad der Zukunft startet Online-Vorverkauf

eROCKIT, das einzigartige pedalbetriebene Elektromotorrad ist ab sofort online im Vorverkauf erhältlich. Die ersten Fahrzeuge der neuen 2019er-Serie werden in der „eROCKIT Limited Edition 100“ angeboten. Die auf max. 100 Stück limitierten Elektro-Zweiräder verkörpern nicht nur ein performancestarkes, nachhaltiges und sicheres Fahrzeug mit sportlichem, preisgekrönten Design. Die eROCKITs in limitierter Auflage sind mit einer Nummerierung versehen und werden mit Zertifikat ausgeliefert. Sie dürften in Zukunft zu begehrten Sammlerstücken unter Zweiradfans werden.

Das eROCKIT besticht durch seinen intuitiven „Human Hybrid“-Pedalantrieb. Die eROCKIT-Elektronik registriert die vom Fahrer aufgewendete Muskelkraft und multipliziert diese um ein Vielfaches. Das Fahrzeug bedient sich spielend leicht wie ein Fahrrad, besitzt aber eine atemberaubende Beschleunigung, die nahezu alle anderen Verkehrsteilnehmer hinten anstehen lässt.
Als Elektrofahrzeug erzeugt das eROCKIT keinerlei Abgase, sorgt so für eine bessere Luft und bekämpft den Verkehrs-Kollaps der Ballungszentren. Denn als Zweirad benötigt das eROCKIT viel weniger Platz als ein Auto und ist aufgrund seiner Dynamik, Wendigkeit und Agilität schneller unterwegs. Gigantischer Fahrspaß inklusive. Mit eROCKIT kann man Zeit und Geld sparen: Mit über 120 Kilometern Akku-Reichweite ist es ein ideales Pendlerfahrzeug. Die Stromkosten für 100 Kilometer betragen nur etwa 2 Euro. Zudem ist ein eROCKIT momentan bei Erstzulassung in Deutschland 10 Jahre von der Kraftfahrzeugsteuer befreit.

Die Fakten zur „eROCKIT Limited Edition 100“:
fortlaufende Nummerierung
Produktionszertifikat
Höchstgeschwindigkeit: > 80km/h
Akku-Reichweite: 120 Kilometer
Ladezeit: ca. 4 Stunden (80%)
Batterieleistung: 6,6 kw/h
Motor: 16kw Spitzenleistung (bürstenlos)
Leichtmetallfelgen
individualisierbare Vorderrad-Dämpfung
Steuerbefreiung: 10 Jahre per Gesetz
Zulassung: Leichtkraftrad (Motorrad)
Führerschein: A, A1, A2 und Klasse 3 vor dem 30.4.1980 (Ausstelldatum)

Das eROCKIT wird im brandenburgischen Hennigsdorf bei Berlin produziert und ist ein Qualitätsprodukt „Made in Germany“: Der Preis eines Fahrzeugs der „eROCKIT Limited Edition 100“ beträgt 11.850,00 Euro (inkl. Mehrwertsteuer). Attraktive Finanzierungs- und Leasingangebote gibt es auf Anfrage. Mehr Infos: https://www.erockit.de/limited-edition/

Abdruck/Veröffentlichung honorarfrei für redaktionelle Zwecke. Weitere Fotos und Interviewwünsche auf Anfrage.

Pressekontakt:
presse@erockit.de
Telefon 03302-2309-125
Website: http://www.erockit.de
eROCKIT bei Facebook: https://www.facebook.com/eROCKITBerlin/

Die eROCKIT Systems GmbH entwickelt und produziert mit einem Team von internationalen Zweirad-Experten Elektrofahrzeuge in Hennigsdorf bei Berlin. eROCKIT ist ein pedalbetriebenes Elektromotorrad, ausgestattet mit modernster Akku-Technologie. eROCKIT® und Human Hybrid® sind eingetragene Marken der eROCKIT Systems GmbH. Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) unterstützt die eROCKIT Systems GmbH über die Förderprogramme „Brandenburgischer Innovationsgutschein (BIG F+E)“ im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg (MWE) sowie „Gründung innovativ“ im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF). Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Das Ziel der Förderprogramme ist u.a. die Stärkung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen im Land Brandenburg, wie z.B. von e-Mobility-Startups. Die Projekte tragen den Titel „Entwicklung einer neuen Batterie nebst Software“ sowie „Vorproduktionsaufbau und Erstellung Fahrzeuggerüst“.

Kontakt
eROCKIT Systems GmbH
Andreas Zurwehme
Eduard-Maurer-Str. 13
16761 Hennigsdorf
03302/2309-125
presse@erockit.de
https://www.erockit.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

e-Mobility: eROCKIT bietet „Mobilität der Zukunft“ zum Erleben!

Zwei Tage stand auf dem EUREF-Campus in Berlin alles im Zeichen der Mobilität der Zukunft. Bei der Future Mobility Summit 2019 trafen sich Mobilitätsentscheider aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. In Workshops, Vorträgen und Grundsatzreden sorgten Prominente wie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, Daimler-Chef Dieter Zetsche oder Ronald Pofalla (Deutsche Bahn) für Aufmerksamkeit.

Bei bestem Frühlingswetter konnten sich die Gäste vor Ort über innovative Fahrzeuge mit neuartigen Antriebssystemen informieren. In der Ausstellung unter dem Motto Future Mobility Street Test Drive sorgte das Elektromotorrad eROCKIT für viel Staunen und Fahrvergnügen. Viele der 1500 Besucher interessierten sich für das pedalbetriebene Zweirad aus dem brandenburgischen Hennigsdorf, das gerade ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt, gefördert vom Land Brandenburg, erfolgreich abgeschlossen hat. Bei zahlreichen Probefahrten mit dem eROCKIT konnte man sich von dem einzigartigen, intuitiven Pedalantrieb überzeugen. Dieser ermöglicht eine enorme Beschleunigung und ein unbeschreibliches, ganz neues und magisches Fahrgefühl. Der bürstenlose Motor hat eine Spitzenleistung von 16.000 Watt und sorgt für eine Höchstgeschwindigkeit von über 80 km/h. Mit seiner neu entwickelten, leistungsstarken Batterie hat das eROCKIT eine Reichweite von 120 Kilometern und kann bequem an der heimischen Steckdose aufgeladen werden. Die ersten 100 Fahrzeuge des neuen 2019er Modells werden in einer limitierten Edition produziert.

eROCKIT ist in den nächsten Wochen bei verschiedenen Events, Messen und Veranstaltungen zu Gast. Termine im Mai sind unter anderem:

E-Mobilitätstage München, 3. und 4.5.2019
Harz-Ring Kurventraining (Doc Scholl) Falkenstein, 5.5.2019
Testdays Held Biker Fashion Store Sonthofen (Allgäu), 17. und 18.5.2019
Greentech Festival Berlin, 23.-25.5.2019

Abdruck/Veröffentlichung honorarfrei für redaktionelle Zwecke. Weitere Fotos und Interviewwünsche auf Anfrage.
Pressekontakt:
presse@erockit.de
Telefon 03302-2309-125
Website: http://www.erockit.de

Die eROCKIT Systems GmbH entwickelt und produziert mit einem Team von internationalen Zweirad-Experten Elektrofahrzeuge in Hennigsdorf bei Berlin. eROCKIT ist ein pedalbetriebenes Elektromotorrad, ausgestattet mit modernster Akku-Technologie. eROCKIT® und Human Hybrid® sind eingetragene Marken der eROCKIT Systems GmbH. Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) unterstützt die eROCKIT Systems GmbH über die Förderprogramme „Brandenburgischer Innovationsgutschein (BIG F+E)“ im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg (MWE) sowie „Gründung innovativ“ im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF). Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Das Ziel der Förderprogramme ist u.a. die Stärkung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen im Land Brandenburg, wie z.B. von e-Mobility-Startups. Die Projekte tragen den Titel „Entwicklung einer neuen Batterie nebst Software“ sowie „Vorproduktionsaufbau und Erstellung Fahrzeuggerüst“.

Kontakt
eROCKIT Systems GmbH
Andreas Zurwehme
Eduard-Maurer-Str. 13
16761 Hennigsdorf
03302/2309-125
presse@erockit.de
https://www.erockit.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Elektromobilität: Land Brandenburg fördert E-Motorrad eROCKIT

Das Elektromotorrad der Zukunft

Die Innovationskraft dieses besonderen Zweirades ist enorm. eROCKIT ist ein einzigartiges, pedalgesteuertes Elektromotorrad, das sich spielend leicht und intuitiv bedient. Ein unbeschreibliches, neues Fahrgefühl, gigantische Beschleunigung, Fahrspaß und Ingenieurskunst „Made in Germany“ wurden dem eROCKIT bereits von vielen Probefahrern und der internationalen Presse bescheinigt.

Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) hat das Potential dieses Leuchtturmprojekts der Elektromobilität erkannt und unterstützt die in Hennigsdorf bei Berlin ansässige eROCKIT Systems GmbH über die Förderprogramme „Brandenburgischer Innovationsgutschein (BIG F+E)“ im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg (MWE) sowie „Gründung innovativ“ im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF). Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Das Ziel der Förderprogramme ist u.a. die Stärkung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen im Land Brandenburg, wie z.B. von e-Mobility-Startups.

Das eROCKIT ist aufgrund seines innovativen Pedalantriebs und seiner rasanten, dynamischen Beschleunigung kaum noch mit anderen, batteriebetriebenen Elektromotorrädern, Rollern oder Scootern vergleichbar und stellt eine neue Fahrzeugkategorie dar. Im Frühjahr 2019 wird die neue eROCKIT-Serie auf den Markt kommen – performancestark, nachhaltig, smart und sehr sicher. Mit einer autobahntauglichen Höchstgeschwindigkeit von über 80 km/h und einer Reichweite von über 120 Kilometern verspricht das Fahrzeug eine echte Spaßrakete mit vielen nützlichen Vorteilen für Fahrer und Umwelt gleichermaßen zu sein. Andreas Zurwehme, Geschäftsführer der eROCKIT Systems GmbH, erklärt: „Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, das interessanteste und beste Elektromotorrad der Zukunft zu bauen. Erderwärmung, Dieselgate, schlechte Luft und Verkehrschaos zwingen uns nicht nur zum Nachdenken, sondern zum Handeln. Das eROCKIT ist ökologisch und stößt kein CO2 aus. Es ist gesund eROCKIT zu fahren, weil man ständig in Bewegung ist ohne sich übermäßig anzustrengen. Zudem ist es mit seiner Reichweite für über 18 Millionen Pendler allein in Deutschland eine echte Alternative.“

Ein weiterer Vorteil für eROCKIT Kunden: Das Fahrzeug ist in Deutschland derzeit als Elektrofahrzeug 10 Jahre von der Kfz-Steuer befreit. Die Auslieferung der ersten neuen Fahrzeuge der „eROCKIT Limited Edition 100“ beginnt im Mai 2019.

Die eROCKIT Systems GmbH entwickelt und produziert mit einem Team von internationalen Zweirad-Experten Elektrofahrzeuge in Hennigsdorf bei Berlin. eROCKIT ist ein pedalbetriebenes Elektromotorrad, ausgestattet mit modernster Akku-Technologie. Auslieferungsbeginn in Serie ab Mai 2019. eROCKIT® und Human Hybrid® sind eingetragene Marken der eROCKIT Systems GmbH.

Kontakt
eROCKIT Systems GmbH
Andreas Zurwehme
Eduard-Maurer-Str. 13
16761 Hennigsdorf
03302/2309-125
presse@erockit.de
https://www.erockit.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Zeigen, was geht! – Die schnellsten Elektromotorräder der Welt gehen 2016 auch in Deutschland wieder an den Start

MotoE – Europa-Rennserie für Elektromotorräder

München/London, 14. April 2016

Sie ist wieder da, die Jahreszeit, in der Ingenieure hoch motivierter Teams hart daran arbeiten, die schnellsten Elektromotorräder der Welt für den Wettbewerb startklar zu machen. Was auf vier Rädern bereits möglich ist, verdeutlichen die Rennboliden der FIA Formula E, wenn sie in zehn Weltmetropolen durch die Straßen „pfeifen“. In der MotoE, der Europa-Rennserie für Elektromotorräder, wird es in der Saison 2016 mindestens genauso spektakulär zugehen, wenn Hoch-Technologie zeigt, was schon heute auf zwei Rädern „geht“.

Was mit der MotoE in 2014 als kaum beachtete Rennserie begann, erweist sich nun als starker Magnet für die interdisziplinäre Forschung und Entwicklung an Europas Universitäten, bei innovativen und nachhaltig ausgerichteten (Technologie)Unternehmen, sowie einem breit gefächerten Publikum. Selbst Familien lassen sich bereits vom Elektro-Rennsport anziehen.
Mit starken und namhaften Partnern, wie dem Veranstalter der Superbike IDM (Internationale Deutsche Meisterschaft) ist es gelungen den Rennkalender für die Saison 2016 termingerecht in trockene Tücher zu bringen. „Wir bedanken uns bei der Superbike IDM, im Rahmen einer international so bekannten und prestigeträchtigen Rennserie auf fantastischen Rennstrecken, wie Zolder in Belgien, Schleiz in Deutschland und Assen in den Niederlanden fahren zu können. Das ermöglicht uns, vielen motorsport-begeisterten Menschen das zu präsentieren, was schon bald auf den Straßen zu sehen sein wird. An den Renn-Wochenenden werden wir im Fahrerlager die MotoE-Boxen und -Zelte öffnen. Das bietet allen eine große Chance, unsere Renn-Teams hautnah zu erleben und tiefe Einblicke in die aktuelle Technologie zu bekommen.“, so Rupal Patel, Organisatorin der MotoE, London.

Ein ganz besonderes Augenmerk im MotoE-Rennkalender gilt dem Deutschlandlauf auf dem traditionsreichen Schleizer Dreieck in Thüringen. Diese naturbelassene Rennstrecke nutzt an Renntagen die nahegelegenen öffentlichen Straßen, die hierfür gesperrt werden, was bei Anwohnern aufgrund der lauten Verbrennungsmotoren kritisiert wird. „Wir sind gespannt, wie sich die Nachbarschaft rund um das Schleizer Dreieck nach den MotoE-Rennen äußern wird – vielleicht werden sie auch von den e-Bikes nichts mitbekommen, so leise sind unsere Elektro-Motorräder“, sagt Stephan Schnabelmaier, MotoE-Repräsentant für die DACH-Region, und fügt hinzu: „Unsere mehrjährige Erfahrung und unser Vollblut-Engagement sind eine ideale Ergänzung für die MotoE, um Kooperationen mit den Unternehmen aufbauen zu können, die den Mehrwert dieser Rennserie erkannt haben. Bei uns haben Wirtschaftsunternehmen die Möglichkeit, ihr verantwortliches und nachhaltiges Engagement zu unterstreichen.“

Interessierte Unternehmen und Teams, die sich nachhaltig in der MotoE engagieren wollen, können sich an e-motors wenden.

Veranstaltungstermine 2016:
-Runde 1: 8-10 Juli, Zolder (Belgium)
-Runde 2: 29-31 Juli, Schleizer Dreieck (Deutschland)
-Runde 3: 12-14 August, TT Circuit Assen (Niederlande)
-Runde 4: 20-21 August, Cadwell Park (Großbritannien)
-Runde 5: 1-2 Oktober, Portimao (Portugal)

MotoE – Europa-Rennserie für Elektromotorräder
Die MotoE, mit Sitz in London, wurde 2014 ins Leben gerufen. Schon heute ist sie die führende Meisterschaft für Elektromotorräder und ist sowohl eine hervorragende F&E-Plattform, als auch ein geeignetes Marketing-Tool. Darüber hinaus zeigt sich die MotoE als bedeutsamer Treffpunkt für neue Geschäftsbeziehungen. Das Ziel, ab 2016 mit fünf Läufen (je zwei Rennen) in fünf Ländern Europas zu gastieren wurde nun erreicht. Nebst hoch motivierten Hochschul-Teams aus ganz Europa nehmen private Teams die Herausforderung an, zum Saison-Ende den Meisterpokal mit nach Hause zu nehmen. Kontrahenten kommen aktuell u.a. aus China, Großbritannien, Italien und den Niederlanden.
Weiterführende Informationen zur MotoE: www.motoeracing.com

Über e-motors
e-motors ist eine Projekt- Event- und Kampagnen-Agentur, die sich seit 2007 intensiv mit dem Thema Elektromobilität befasst. Die Agentur unterstützt Kommunen und Unternehmen bei der Realisierung von zukunftsfähigen Mobilitätslösungen auf Basis elektrischer Antriebe und organisiert hierfür sensibilisierende Veranstaltungen, die bei allen Zielgruppen Begeisterung für das Thema wecken. Hierbei bekommt der Motorsport mit Elektrofahrzeugen eine immer größere Bedeutung. Mit dem Engagement in der Europa-Rennserie für Elektromotorräder (MotoE) zählt e-motors weiterhin zu den Vorreitern beim Thema „Elektromobilität“.

Kontakt
e-motors UG (MotoE-Vertretung in Deutschland)
Stephan Schnabelmaier
Schäftlarnstraße 10
81371 München
089-5233114
schnabelmaier@e-motors-online.de
http://www.e-motors.de

Pressemitteilungen

MotoE: Neue Rennserie für Elektromotorräder geht in Europa an den Start

Auftaktveranstaltung zur MotoE setzt auf dem legendären Goodwood Festival of Speed ein neues Zeichen im nachhaltigen Rennsport mit Elektrofahrzeugen

München, 1. Juli 2014.
MotoE, die bahnbrechende Europa-Rennserie für elektrisch angetriebene Motorräder startete am vergangenen Wochenende auf dem Goodwood Festival of Speed. Zwei der teilnehmenden Teams gaben offiziell die Teilnahme an der Meisterschaft für Elektromotorräder bekannt und zwei e-Boliden fuhren erstmals die berühmte Bergstrecke von Goodwood hinauf.

Der ehemalige Chefingenieur von MÜNCH Racing, Thomas Schuricht, der in der Vergangenheit mit MÜNCH Racing sowohl die Meisterschaftsläufe im TTXGP als auch der FIM ePower-Weltmeisterschaft anführte, hat angekündigt, in diesem Jahr auch in der MotoE das Feld mit einem neuen Team und einem brandneuen Wettbewerbsfahrzeug anführen zu wollen. Das Einsatzfahrzeug, das unter dem Namen „Aline Racing“ an den Start gehen wird, steht noch streng unter Verschluss und wird der Öffentlichkeit zum Saisonauftakt im August im niederländischen Assen vorgestellt.

Thomas Schuricht, der am vergangenen Wochenende das Weltmeister-Motorrad aus 2012 den Berg von Goodwood hinauf pilotierte, sagte: „Dies ist meine erste Teilnahme in Goodwood und es ist erstaunlich, was hier geboten wird. Ich bin sehr glücklich darüber, das Weltmeister-Motorrad aus 2012, die Münch TTE, zu dieser prestigeträchtigen Veranstaltung und zum Startschuss der neuen MotoE-Rennserie bringen zu dürfen. Es ist mir eine große Ehre, die Veranstaltung gemeinsam mit der Formel 1, der Moto GP und den 500er Grand-Prix-Bikes zu teilen und mit meinem neuen Team, Aline Racing, in der MotoE an den Start zu gehen.“

Nebst Aline Racing ist Darvill Racing mit seinem Fahrer, Chris Foster, auf der Brammo Empulse R als weiteres neues Team dabei. Darvill Racing fährt seit den 1940ern auf der Isle of Man klassische Rennen mit Verbrennern. Mit dem Start in der MotoE will das Team seine Erfolgsgeschichte fortschreiben und tief in die nächste Generation des Motorrad-Rennsports eintauchen. Fahrer, Chris Foster, sagte: „Es war wirklich toll heute. Wir hatten großen Spaß und beeindruckend hierbei ist, wie schnell unsere Brammo geworden ist. Auch das Publikum war von der Leistungsfähigkeit und dem Look unseres e-Bikes begeistert. Während unserer Demonstrationsfahrt fuhr ich nah hinter meinem Kindheitsidol, Freddie Spencer, hinterher, der mit seinem damaligen Wettbewerbsfahrzeug unterwegs war und ich fühlte mich auf meinem e-Racer wie im Siebten Himmel“.

Mit dem vergangenen Wochenende wurde in Goodwood Rennsport-Geschichte geschrieben, denn zum ersten Mal haben die beiden Elektromotorräder von Aline Racing und Darvill Racing an dem berühmten Bergrennen teilgenommen. Darvill Racing und Aline Racing sind die ersten Teams, die ihre Teilnahme an der MotoE offiziell bekanntgegeben haben.

Unternehmen und Teams, die sich nachhaltig in der MotoE engagieren wollen, können sich an die eMobility-Agentur, e-motors, wenden. e-motors stellt die Deutschlandvertretung von MotoE.
Weiterführende Informationen zur MotoE: www.motoeracing.com
MotoE

Über e-motors
e-motors ist eine Projekt- Event- und Kampagnen-Agentur, die sich seit 2007 intensiv mit dem Thema Elektromobilität befasst. Die Agentur unterstützt Kommunen und Unternehmen bei der Realisierung von zukunftsfähigen Mobilitätslösungen auf Basis elektrischer Antriebe und organisiert hierfür sensibilisierende Veranstaltungen, die bei allen Zielgruppen Begeisterung für das noch junge Thema wecken. Zielführend in der Arbeit von e-motors ist das „Internationale Kompetenzzentrum für Elektromobilität und Zukunftstechnologien“. Auch der Motorsport mit Elektrofahrzeugen bekommt bei e-motors eine immer größere Bedeutung. Gemeinsam mit seinem Partner-Netzwerk bietet e-motors neben Informationsveranstaltungen auch Beratungsleistungen und Konzepte für die Planung und Bereitstellung von Infrastruktur und Fahrzeugen an.

e-motors UG (MotoE-Vertretung in Deutschland)
Stephan Schnabelmaier
Schäftlarnstraße 10 KH1
81371 München
089-5233114
schnabelmaier@e-motors-online.de
http://www.e-motors.de

e-motors UG
Stephan Schnabelmaier
Schäftlarnstraße 10 KH1
81371 München
089-5233114
schnabelmaier@e-motors-online.de
http://www.e-motors-online.de/de/presse

Pressemitteilungen

Weltmeisterschaft für Elektromotorräder in Le Mans!

Der „FIM eRoad Racing World Cup“ geht in die letzte Europa-Runde

München, London: 19. September 2013

Der FIM eRoad Racing World Cup wird am 20. September 2013 in Le Mans auf einer der historisch bedeutendsten Strecken der Welt begrüßt.

Der FIM eRoad Racing World Cup wird am 20. September 2013 in Le Mans auf einer der historisch bedeutendsten Strecken der Welt begrüßt. Die bahnbrechende FIM-Rennserie für Elektromotorräder beendet am kommenden Wochenende in Le Mans die Meisterschaftsläufe in Europa. Die Teams kämpfen dort um einen Platz für das begehrte Finale, wo sich die Fahrer aus den Läufen in Europa und den USA ihr Stelldichein geben.

Motorräder mit Elektroantrieb prägen die Zukunft! Am kommenden Wochenende ist es soweit. Hinter den Cockpits von Elektro-Motorrädern, die Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 240 km/h erreichen können, wird um die beste Position für das Finale „Strom“ gegeben. Nur wer sich in der nächsten Generation des Motorsports behaupten kann, fährt wertvolle Punkte ein und hat die besten Aussichten auf den ersehnten Weltmeister-Titel.

Frédéric Lénart, Geschäftsführer des französischen „Automobile Club de l’Ouest“, sagte: „Der Automobile Club de l’Ouest war schon immer ein engagierter Treiber, um das Thema Mobilität nach vorne zu bringen – insbesondere mit Langstrecken-Events, wie den 24 Stunden von Le Mans, die seit 1923 bestehen. Das ist auch ein Grund dafür, dass wir seit 2010 die Rennen für Elektromotorräder mit Begeisterung in die 24 Stunden-Rennen für Motorräder mit Verbrennungsmotoren einbinden. Der FIM eRoad Racing World Cup fügt sich weltweit hervorragend in eine nachhaltige Entwicklung ein und bietet dem Publikum spannende Rennen auf höchstem Niveau. Das passt perfekt in die Philosophie unseres Clubs.“

Zum dritten Mal nun präsentiert Le Mans der Welt spannende Rennen mit elektrisch angetriebenen Motorrädern und China zeigt Europa, wie“s geht! Aktuell führt Su Rong Zai aus dem chinesischen Team Zongshen die Europa-Meisterschaft mit 61 Punkten an, gefolgt von seinem Team-Kollegen, Ho Chi Fung, mit 50 Punkten. Auf Platz drei ebenfalls ein Bike des Herstellers Zongshen. Vertreter aus Deutschland folgen mit Harold Gasse auf Platz 7 (19 Punkte) und Thomas Schuricht auf Platz 10 (10 Punkte). In den US-Läufen führt das Team Icon Brammo mit dem Fahrer Eric Bostrom die Meisterschaft mit 45 Punkten an.

Ab 2014, wird mit dem FIM eRoad Racing eine Weltmeisterschaft ausgetragen, an der alle Teams aus jedem Kontinent teilnehmen werden, um im Finale als Weltmeister gekrönt zu werden.

Tony Webb, Business Development Direktor bei TTXGP, sagte: „Die Serien des FIM eRoad Racing werden die bestehenden Grenzen in der Technologie von Elektrofahrzeugen mit einer der bedeutendsten Formen des Motorsports durchbrechen. Schon heute kommen die jüngsten Entwicklungen aus dem e-Rennsport direkt von der Rennstrecke in elektrisch betriebene Serienfahrzeuge. Das sind sehr spannende Zeiten für uns und den e-Rennsport.
Wir freuen uns auch darüber, dass wir das Privileg haben, mit der Münchener Agentur „e-motors“ zusammenarbeiten zu können. Deren mehrjährige Erfahrung und Vollblut-Engagement sind eine ideale Ergänzung, um Kooperationen mit den Unternehmen aufbauen zu können, die den Mehrwert der neuen Rennserie erkannt haben. Dies lässt sich in Bezug auf den Einsatz von Elektrofahrzeugen im Straßenverkehr betrachten, aber auch in Bezug auf die gezielte Positionierung von Marken. Bei uns haben Wirtschaftsunternehmen die Möglichkeit, ihr verantwortliches und nachhaltiges Engagement zu unterstreichen.“

Anmerkungen des Herausgebers:
„FIM eRoad Racing World Cup“
FIM eRoad Racing ist die erste international ausgetragene Renn-Serie für Elektrofahrzeuge. Der „FIM eRoad Racing World Cup“ wurde von der FIM (Fédération Internationale de Motocyclisme), dem Dachverband des Motorrad-Rennsports, offiziell anerkannt und entspringt dem Zusammenschluss von TTXGP (seit 2009) und FIM ePower (seit 2010). TTXGP ist mit dieser Fusion seit 2013 offizieller Promotor der Renn-Serie. Der „FIM eRoad Racing World Cup“ gilt als Königsklasse und wird in diesem Jahr mit insgesamt 7 Rennen auf drei Kontinenten ausgetragen.
Teilnehmende Teams durchbrechen kontinuierlich die bestehenden Grenzen von Elektrofahrzeugen und haben somit eine bedeutende Stellung in der Entwicklung dieser Technologie.

In der ersten FIM eRoad Racing-Saison treten bereits Teams aus der ganzen Welt an. Sie kommen aus den USA, Kanada, China, Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden, Frankreich, Spanien und auch Indien.
Internet: www.eroadracing.com

Der Automobile Club de l’Ouest (ACO)
Der ACO wurde 1906 von passionierten Männern gegründet, die erkannt hatten, dass die Erfindung des Automobils das Potenzial dazu hat, das 20ste Jahrhundert zu revolutionieren.

Seine gesamte Geschichte hindurch hat der Club seine Energie dafür eingesetzt, die Sicherheit für Fahrer und Zuschauer stets zu verbessern. Somit haben diese Bemühungen die Aufgaben und die zentrale Rolle des Clubs bestärkt und eine bedeutende und unverwechselbare Partnerschaft im Kampf gegen Straßenunfälle aufgebaut.
Der ACO ist ebenso Begründer der Vereinigung „40 Million Motorists“, einer Non-Profit-Vereinigung, die seit 2005 ein anerkanntes Sprachrohr ist, um die Regierung in den Bereichen Straßensicherheit, Mobilität und nachhaltige Entwicklung zu beraten.

Über e-motors:
e-motors ist eine Projekt-, Kampagnen- und Event-Agentur, die sich seit 2007 intensiv mit dem Thema Elektromobilität befasst. e-motors vertritt TTXGP in Deutschland.
Zielführend in der Arbeit von e-motors ist das „Internationale Kompetenzzentrum für Elektromobilität und Zukunftstechnologien“.
Gemeinsam mit seinem Partner-Netzwerk bietet e-motors neben sensibilisierenden Events und Informationsveranstaltungen auch Beratungsleistungen und Konzepte für die Planung und Bereitstellung von Infrastruktur und Fahrzeugen an.

Kontakt
e-motors UG (TTXGP-Vertretung in Deutschland)
Stephan Schnabelmaier
Schäftlarnstraße 10 KH1
81371 München
089-5233114
schnabelmaier@e-motors-online.de
http://www.e-motors.de

Pressekontakt:
e-motors UG
Stephan Schnabelmaier
Schäftlarnstraße 10 KH1
81371 München
089-5233114
schnabelmaier@e-motors-online.de
http://www.e-motors-online.de/de/presse

Pressemitteilungen

Internationaler Motorsport elektrisch! Der „FIM eRoad Racing World Cup“ geht in Oschersleben an den Start

Am 18. August setzt der bahnbrechende „FIM eRoad Racing World Cup“ seine Europameisterschaft in Oschersleben fort. Zum zweiten mal gastiert die e-Rennserie dort, wo Teams wie Zongshen aus China, Renegade Z auf Zero-Bikes, Agni und Aline Racing gegeneinander antreten, um sich für das Welt-Finale in Asien wertvolle Punkte im dritten Rennen der diesjährigen Europa-Meisterschaft zu sichern.

München, London: 15. August 2013

Die Zukunft fährt elektrisch! Am kommenden Wochenende ist es wieder soweit. Hinter den Cockpits von Elektro-Motorrädern, die Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 280 km/h erreichen können, wird um die beste Position für das Finale in Asien „Strom“ gegeben. Nur wer sich in der nächsten Generation des Motorsports behaupten kann, fährt wertvolle Punkte ein und hat die besten Aussichten auf den ersehnten Weltmeister-Titel.

FIM eRoad Racing ist die erste international ausgetragene Renn-Serie für Elektrofahrzeuge. Der „FIM eRoad Racing World Cup“ wurde von der FIM (Fédération Internationale de Motocyclisme), dem Dachverband des Motorrad-Rennsports, offiziell anerkannt und entspringt dem Zusammenschluss von TTXGP (seit 2009) und FIM ePower (seit 2010). TTXGP ist mit dieser Fusion seit 2013 offizieller Promotor der Renn-Serie. Der „FIM eRoad Racing World Cup“ gilt als Königsklasse und wird in diesem Jahr mit drei Rennen in Europa, zwei Rennen in den USA, sowie einem Finale in Asien ausgetragen.

Bereits im Juli wurden die europäischen Läufe im spanischen Valencia gestartet, eine Woche bevor die Boliden im US-amerikanischen Laguna Seca von der Power-Station genommen wurden und an den Start gingen. Das zweite Rennen in Europa startet in Oschersleben, im Rahmen der 16. „German Speedweek“. Parallel dazu wird die Konkurrenz in den USA auf dem Motor Speedway in Indianapolis am „Strom-Griff“ drehen.

Tony Webb, Business Development Direktor bei TTXGP, sagt dazu: „Es ist ein wahres Privileg, an diesem Wochenende erneut in Oschersleben zu starten. Deutschland hat im Motorsport Geschichte geschrieben, die durch bahnbrechende Neuerungen in der Fahrzeugentwicklung ihren verdienten Platz gefunden hat. Das ist auch ein Grund dafür, warum wir immer wieder gerne nach Deutschland und ganz besonders hierher kommen. Die Serien des FIM eRoad Racing werden die bestehenden Grenzen in der Technologie von Elektrofahrzeugen mit einer der bedeutendsten Formen des Motorsports durchbrechen. Schon heute kommen die jüngsten Entwicklungen aus dem e-Rennsport direkt von der Rennstrecke in elektrisch betriebene Serienfahrzeuge. Das sind sehr spannende Zeiten für uns und den e-Rennsport.
Wir freuen uns auch darüber, dass wir das Privileg haben, mit der Münchener Agentur „e-motors“ zusammenarbeiten zu können. Deren mehrjährige Erfahrung und Vollblut-Engagement sind eine ideale Ergänzung, um Kooperationen mit den Unternehmen aufbauen zu können, die den Mehrwert der neuen Rennserie erkannt haben. Dies lässt sich in Bezug auf den Einsatz von Elektrofahrzeugen im Straßenverkehr betrachten, aber auch in Bezug auf die gezielte Positionierung von Marken. Bei uns haben Wirtschaftsunternehmen die Möglichkeit, ihr verantwortliches und nachhaltiges Engagement zu unterstreichen.“

Wer beim kommenden Rennen des FIM eRoad Racing World Cup in Oschersleben dabei sein möchte, um einen tiefen Blick in die Zukunft zu werfen, kann sich über den folgenden Link Tickets besorgen. Die Eintrittspreise beginnen bei 20 Euro. Tickets sind auch vor Ort erhältlich.
www.german-speedweek.de/de/Tickets/Tickets/Tickets-und-Ticketpreise.html

Anmerkungen des Herausgebers:
„FIM eRoad Racing World Cup“
FIM eRoad Racing ist die Weiterentwicklung von TTXGP und FIM ePower. FIM eRoad Racing ist vom weltweiten Dachverband (FIM) offiziell anerkannt und verbindet Rennen auf drei Kontinenten.
TTXGP ist der offizielle Veranstalter des „FIM eRoad Racing World Cup“. Die Renn-Teams fahren in den USA und Europa separat und kämpfen untereinander um einen Platz beim Weltfinale. Ab 2014 folgt im Rahmen des FIM eRoad Racing eine Weltmeisterschaft, in der jedes Team im Wettbewerb auf jedem Kontinent an den Start geht, um die Chance ergreifen zu können, beim Finale als Weltmeister gekrönt zu werden. Teams aus der ganzen Welt treten bereits in der ersten FIM eRoad Racing-Saison an. Sie kommen aus den USA, Kanada, China, Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden, Frankreich, Spanien und auch Indien.
Internet: www.eroadracing.com

Motorsport Arena Oschersleben
Als einzigartige Rennstrecke in Deutschland, bietet die Motorsport Arena Oschersleben, in der Magdeburger Börde, viele Charakteren. Alle Tribünen befinden sich sechs bis acht Meter oberhalb der Rennstrecke. Zuschauer sind im Nord-West-Bereich des Rundkurses hautnah am Geschehen dran und die Arena selbst bietet eine einzigartige Atmosphäre.
Mit der Eröffnung der Motorsport Arena Oschersleben im Jahr 1997, entstand in Deutschland die dritte permanente Rennstrecke. Mit der Austragung von vielen Welt- und Europa-Meisterschaften hat sich Oschersleben einen besonderen Namen auf der internationalen Bühne gemacht.
Die Strecke: 3,667 Kilometer Länge (Motorradsport) oder 3,696 Kilometer Länge (Automobilsport) bei 11 bis 13 Metern Breite. Zusätzlich ist die Strecke in zwei Längen von 2,435 und 1,155 Kilometern teilbar, was den parallelen Betrieb zweier Veranstaltungen ermöglicht. Der Höhenunterschied der Strecke beträgt 23 Meter. Von Material und Fahrer müssen 14 Kurven (sieben links und sieben rechts) gemeistert werden. Die schnellste Stelle auf der Strecke befindet sich am Ende der Start-Ziel-Geraden, wo theoretisch eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 280 km/h erreicht werden kann.

Über e-motors:
e-motors ist eine Projekt-, Kampagnen und Event-Agentur, die sich seit 2007 intensiv mit dem Thema Elektromobilität befasst. Die Agentur unterstützt Kommunen und Unternehmen bei der Realisierung von zukunftsfähigen Mobilitätslösungen auf Basis elektrischer Antriebe und organisiert hierfür sensibilisierende Veranstaltungen, die bei allen Zielgruppen Begeisterung für das noch junge Thema wecken. Zielführend in der Arbeit von e-motors ist das „Internationale Kompetenzzentrum für Elektromobilität und Zukunftstechnologien“.
Gemeinsam mit seinem Partner-Netzwerk bietet e-motors neben und Informationsveranstaltungen auch Beratungsleistungen und Konzepte für die Planung und Bereitstellung von Infrastruktur und Fahrzeugen an.

Kontakt
e-motors UG (TTXGP-Vertretung in Deutschland)
Stephan Schnabelmaier
Schäftlarnstraße 10 KH1
81371 München
089-5233114
schnabelmaier@e-motors-online.de
http://www.e-motors.de

Pressekontakt:
e-motors UG
Stephan Schnabelmaier
Schäftlarnstraße 10 KH1
81371 München
089-5233114
schnabelmaier@e-motors-online.de
http://www.e-motors-online.de/de/presse

Pressemitteilungen

Elektro-Schock im ´harte-Männer-Sport´ Speedway

Summende Elektro-Speedwaymaschine bietet knatternden Oldies die Stirn

Im Rahmen des Störtebeker-Pokals im Motodrom von Halbemond kam es zu einer außergewöhnlichen Weltpremiere. Die Zuschauer wurden Zeuge der Vorstellung
des ersten elektrisch betriebenen Speedway-Motorrades von Eliseo-Hummer http://www.electric-speedway.com. Präsentiert wurde das summende Wunder-Ding am Ort des größten Erfolges von Speedwayweltmeister Egon Müller.

Um das riesige Potential dieses neuartigen Antriebskonzeptes der Maschine zu
demonstrieren, forderte der vom Publikum auf das Herzlichste begrüßte Sandbahnprofi – immerhin seit 15 Jahren rennabstinent – seinen Schützling und Speedway-Europameister Martin Smolinski zu einem Show-Rennen heraus.

Methanol-Kämpfer gegen Elektro-Pionier war somit angesagt. Dem neugierigen wie verdutzten Publikum wurde somit das erste inoffizielle Rennen auf leistungsmäßig
identischen, elektrisch betriebenen Eliseo Hummer-Speedwaymaschinen geboten.

Der enge Zeitrahmen der Veranstaltung ließ Smolinski jedoch nur denkbar wenig Zeit, sich auf die 7,5 kW starke Maschine einzustellen. Lediglich eine kurze Schnupperrunde und ein paar Donuts auf der Zielgeraden mussten reichen, um sich für das Duell der Generationen vorzubereiten.

Noch am Band imitierte Martin Smolinski mit seiner Stimme das Motorengeräusch der herkömmlichen Maschinen, inklusive dem Hochdrehen bis zur Höchstdrehzahl, bevor das Band gezogen wurde. Die Fans lachten und waren gespannt, was nun passierte.

Am Start setzte sich die Erfahrung durch, Müller konnte, wenngleich knapp, die Führung behaupten. In den nächsten Umläufen versuchte Smolinski es mehrfach, am Weltmeister von 1983 vorbeizukommen, der jedoch clever eine enge Linie fuhr und seinem „Fahrschüler“ den Sieg nicht zu schenken gedachte. Smolinski machte sich auf seiner Maschine auf den Geraden hinter Müller sogar klein, um in der letzten Kurve mit dem notwendigen Geschwindigkeitsüberschuß angreifen zu können.

Auf der Zielgeraden gelang es ihm dennoch nicht ganz zu kontern und Müller siegte hauchdünn mit nur einem Meter Vorsprung vor seinem talentierten Schüler.

Die nachfolgenden Rennen drohten sich nun zu verzögern, da „Smoli“ nicht
mehr von der Elektro-Maschine zu trennen war. Die Fans hingegen kamen derweil
voll auf ihre Kosten, Smolinski vollzog noch etliche donuts und wheelies, bevor
er sich begeistert zur Leistungsfähigkeit der Maschine äußerte: „Die Maschine läuft
unerwartet gut, die Beschleunigung, insbesondere am Start, ist schon
fast mit der einer herkömmlichen, großen Maschine zu vergleichen. Als Fahrer habe ich mit der Eliseo Hummer-Maschine nun endlich die lang ersehnte Möglichkeit, über das gesamte Jahr trainieren zu können und somit auch nach der Rennsaison im
Rhythmus zu bleiben. Ein immenser Vorteil! Dieses Motorrad werde ich mir
definitiv zulegen.“

Offensichtlich beflügelt von den Fahreindrücken des Eliseo-Hummers-Motorrades http://www.electric-speedway.com fuhr Smolinski dann im Finale vom äußeren Startplatz gegen die Fahrer Kröner und Lampart einen ungefährdeten Sieg beim zweiten Rennen zum Störtebeker-Superpokal ein.

Die Eliseo Hummer Innovations Sarl hat das weltweit erste Elektro Speedway Motorrad gebaut und versucht in Kooperation mit Speedway-Vereinen und dem Weltmeister Egon Müller eine eigene Rennserie in Deutschland aufzubauen, um dem phantastischen Speedwayrennsport neue und innovative Impulse zu geben. Der Produktionsstandort befindet sich in Frankreich, 25 Km hinter der deutschen Grenze in Höhe Saarbrücken. Innerhalb von 2 Jahren wurde hier ein Antriebssystem mit den weltweit besten Elektrokomponenten entwickelt. In Kooperation mit den besten Dipl. Ing. von Siemens und Nokia, Motorsportlegenden und Top- Motortunern, Fahrzeugtechnikern, den führenden Herstellern von Elektrofahrzeugen und Lithium Akkuzellen, Patentinhabern der neusten Generation von Elektromotoren, konnte unter erstklassigen Bedingungen ein Antriebsstrang zur Serienreife gebracht werden, der weltweit keine Konkurrenz findet.

An diesem Standort wurden in den Letzten 24 Monaten 5Mio. Euro in die Entwicklung und Herstellung von Elektrofahrzeugen und Lithium-polymer Akku Antriebssystemen investiert.

Auf einer Produktionsfläche von 1500qm und einer Gesamtfläche von 50.000qm werden Prototypen und Serien von Elektrofahrzeugen gefertigt.
www.eliseo-hummer.de

Eliseo Hummer Innovation Sarl
Philip Tonne
Rue Forgerons 14
57915 Woustviller
+49(0)157/04444911

http://www.electric-speedway.com
eliseo-hummer@gmx.de

Pressekontakt:
Der Werbetherapeut
Alois Gmeiner
Rembrandtstraße 23/5
1020 Wien
werbetherapeut@chello.at
0043/133 20 234
http://www.werbetherapeut.com

Pressemitteilungen

Speedway goes Elektro – neue Rennserie geplant

Weltmeister Egon Müller testet Elektro-Speedwaymaschine und sieht Zukunft des Sports elektrisch

Erfolreicher shake-down beim MSC Brokstedt: Egon Müller fuhr die ersten
Testkilometer mit der Eliseo-Hummer Elektrospeedwaymaschine auf der hervorragend präparierten Piste des MSC Brokstedt in Schleswig-Holstein.
Der einzige deutsche Speedwayweltmeister Egon Müller war auf der Jungfernfahrt der Elektro-Speedwaymaschine http://www.electric-speedway.com erwartungsgemäß skeptisch, nach den ersten Runden jedoch positiv überrascht.

„Dieses Elektro-Motorrad funktioniert ja einwandfrei, das verfügbare Drehmoment aus dem Stand ist heftig! So, wie ich es derzeit einschätze, ist die Leistungsfähigkeit etwas unter dem Niveau der aktuellen 250er-Klasse!“, so der Speedway-Weltmeister von 1983.

Dies ist insofern erwähnenswert, da die Leistung des elektrisch betriebenen Motorrades „nur“ 7500 Watt beträgt. Die Zielgruppe, die damit erreicht werden soll, stellt den Nachwuchs dar
und jene, die sich für den Sport zunächst interessieren.
Allen lnteressenten offenbart sich mit der Option des neuartigen Antriebs der unschätzbare Wettbewerbsvorteil, jederzeit mit dem Motorrad trainieren zu können. „Leider passte bei diesem Test heute die Übersetzung nicht zur Strecke, auf den Geraden wäre ich beinahe eingeschlafen!“, so der Sandbahnkönig augenzwinkernd. „Doch die denkbar niedrigen Geräuschemissionen sind ein Pfund, mit dem Eliseo Hummer wuchern kann. Das ist DIE Chance für den Nachwuchs!“
ln Hinblick auf diese Kritik und um die auf den Geraden erzielte Höchstgeschwindigkeit von rund 90 km/h zukünftig zu übertreffen – um schließlich auch die „Großen“ attackieren zu können – befindet sich ein Aggregat mit 21 kW Leistung bei Eliseo-Hummer im Endstadium der Erbrobung. Mit einer, entsprechend der Strecke angepassten Übersetzung wird Egon Müller dann auf der Eliseo Hummer-Speedwaymaschine eine deutliche Duftmarke Richtung der etablierten Maschinen mit Verbrennungsmotor setzen.

Den Termin für diesen Weltrekordversuch („Schnellste gefahren Runde eines Elektro-
Speedway-Motorrades“) erfahren Sie unter http://www.electric-speedway.com

Zur Person:
Egon Müller, geboren am 26. November 1948 in Kiel
Erfolge: 1974/75/78: Langbahn-Weltmeister, 1983 Speedway-Weltmeister,
1964 bis 1997: 17 deutsche Meistertitel, 785 Rennsiege, 36 Bahnrekorde, 1 Weltrekord

Das Unternehmen:
In Kooperation mit den besten Ingenieuren von Siemens und Nokia, Motorsportlegenden und Top- Motortunern, Fahrzeugtechnikern, den führenden Herstellern von Elektrofahrzeugen und Lithium Akkuzellen, Patentinhabern der neusten Generation
von Elektromotoren, konnte unter erstklassigen Bedingungen ein Antriebsstrang zur Serienreife gebracht werden, der weltweit keine Konkurrenz findet. Am Betriebsstandort wurden in den Letzten 24 Monaten 5Mio. Euro in die Entwicklung und Herstellung von Elektrofahrzeugen und Lithium-polymer Akku Antriebssystemen investiert.

Pressekontakt:
Eliseo Hummer Innovation Sarl
Philip Tonne
e-mail: eliseo-hummer@gmx.de
Telefon: +49(0)157/04444911

Die Eliseo Hummer Innovations Sarl hat das weltweit erste Elektro Speedway Motorrad gebaut und versucht in Kooperation mit Speedway-Vereinen und dem Weltmeister Egon Müller eine eigene Rennserie in Deutschland aufzubauen, um dem phantastischen Speedwayrennsport neue und innovative Impulse zu geben. Der Produktionsstandort befindet sich in Frankreich, 25 Km hinter der deutschen Grenze in Höhe Saarbrücken. Innerhalb von 2 Jahren wurde hier ein Antriebssystem mit den weltweit besten Elektrokomponenten entwickelt. In Kooperation mit den besten Dipl. Ing. von Siemens und Nokia, Motorsportlegenden und Top- Motortunern, Fahrzeugtechnikern, den führenden Herstellern von Elektrofahrzeugen und Lithium Akkuzellen, Patentinhabern der neusten Generation von Elektromotoren, konnte unter erstklassigen Bedingungen ein Antriebsstrang zur Serienreife gebracht werden, der weltweit keine Konkurrenz findet.

An diesem Standort wurden in den Letzten 24 Monaten 5Mio. Euro in die Entwicklung und Herstellung von Elektrofahrzeugen und Lithium-polymer Akku Antriebssystemen investiert.

Auf einer Produktionsfläche von 1500qm und einer Gesamtfläche von 50.000qm werden Prototypen und Serien von Elektrofahrzeugen gefertigt.
www.eliseo-hummer.de

Eliseo Hummer Innovation Sarl
Philip Tonne
Rue Forgerons 14
57915 Woustviller
+49(0)157/04444911

http://www.electric-speedway.com
eliseo-hummer@gmx.de

Pressekontakt:
Der Werbetherapeut
Alois Gmeiner
Rembrandtstraße 23/5
1020 Wien
werbetherapeut@chello.at
0043/133 20 234
http://www.werbetherapeut.com