Tag Archives: emf

Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Rat und Hilfe

„Eletrosensibel – Strahlenflüchtlinge in einer funkvernetzten Gesellschaft“

Mobilfunk ist in der heutigen Generation nicht mehr wegzudenken. Sorgen vernetzte Haushaltsgeräte im Smart Home bei den einen für Begeisterung, ist dieser Trend für die wenig bekannte Gruppe der Elektrosensiblen eine besorgniserregende Entwicklung.

Während eine Auswirkung des Mobilfunks in Form von Handysucht ein bekanntes Phänomen und in den Medien präsent ist, erhält das Thema Elektrosensibilität in der Öffentlichkeit wenig Beachtung. Mit ihrem Buch „Eletrosensibel – Strahlenflüchtlinge in einer funkvernetzten Gesellschaft“ wollen die beiden Autorinnen und Ärztinnen Christine Aschermann und Cornelia Waldmann-Selsam auf das Schicksal von Elektrosensiblen aufmerksam machen.

Das Buch schafft einen umfangreichen Überblick zum Thema. Dabei nehmen die zahlreichen Falldarstellungen einen großen Teil ein. Einleitend gibt es zunächst eine praxisnahe Beschreibung zur Elektrosensibilität sowie die Beweggründe der zwei Ärztinnen sich mit dem Thema Mobilfunk zu befassen. Schon zu den Anfängen von GSM wurden sie auf das Thema aufmerksam. Auf die Sicht der Wissenschaft wird ebenso eingegangen und so z. B. die Entstehung der Grenzwerte erläutert.

Neben den Falldarstellungen sind für Betroffene sicherlich die vorgestellten therapeutischen Möglichkeiten sowie allgemeinen Ratschläge von Interesse. Praktische Tipps gibt es zudem wie man in den eigenen vier Wänden die Strahlungsexposition verringern kann. Was Weiße Zonen sind und wo diese zu finden sind, wird ebenfalls erklärt.

Einen ironischen Blick in die Zukunft des Smart Home gibt es noch, bevor abschließend auf die Verflechtungen von Industrie, Wissenschaft, Politik und Medien eingegangen wird und Neuropsychiatrische Störungen und ihre Folgen für die Gesellschaft erörtert werden.

Über die Autoren:
Dr. Christine Aschermann
Nach Medizinstudium Weiterbildung zur Nervenärztin und Psychotherapeutin, tätig in psychosomatischer Klinik und eigener Praxis. Seit 1975 aktiv in gesundheits- und umweltpolitischen Organisationen, ab 1999 zum Thema Mobilfunk. Autorin mehrerer Fachartikel. Sie lebt im Allgäu.

Dr. Cornelia Waldmann-Selsam
Im Anschluss an das Medizinstudium Tätigkeit in verschiedenen Spezialgebieten, Weiterbildung in Umweltmedizin. 2004 Mitinitiatorin des Bamberger Appells gegen Mobilfunksendeanlagen. Mehrere Fachartikel. Sie ist verheiratet, Mutter zweier Töchter und lebt in Bamberg.

 

Sachbuch/Ratgeber: „Elektrosensibel – Strahlenflüchtlinge in einer funkvernetzten Gesellschaft“
Verlag: Shaker Media, Dezember 2017, Aachen.
Autoren: Dr. Christine Aschermann und Dr. Cornelia Waldmann-Selsam
Sprache: Deutsch
ISBN 978-3-95631-622-7, 326 Seiten, 18,90 EUR, Paperback

Sabine Klein
Shaker Media GmbH
Kaiserstraße 100
52134 Herzogenrath
Tel: 02407 9596 31
Fax: 02407 95964 9
E-Mail: sabine.klein@shaker-media.de
www.shaker-media.de

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ein Rezensionsexemplar erhalten Sie kostenfrei über Shaker Media.

Pressemitteilungen

FBDi Ticker: EU-Richtlinie Elektromagnetische Felder 2013/35/EU

Stichtag 1. Juli 2016 zur Umsetzung in nationales Recht

Bad Birnbach, 29. Juni 2016 – Die EU-Mitgliedsstaaten sind verpflichtet, die EU-Arbeitsschutz-Richtlinie 2013/35/EU zu elektromagnetischen Feldern bis zum 1. Juli 2016 in nationales Recht umzusetzen. Die RiLi 2013/35/EU definiert Mindestvorschriften zum Schutz von Sicherzeit und Gesundheit der Arbeitnehmer vor Gefährdungen durch elektromagnetische Felder (EMF) und soll dabei unnötige Belastungen und Kosten – insbesondere für Klein- und Mittelbetriebe – vermeiden. Auch wenn an den meisten Arbeitsplätzen mit EMF die elektrischen bzw. elektromagnetischen Feldern so gering sind, dass keine Maßnahmen erforderlich sind, so müssen Beschäftigte mit besonderem Risiko wie Implantatträger immer beachtet werden. Der FBDi weist darauf hin, dass bei Arbeitsplätzen mit starken EM-Feldern (z.B. Schweißen, Magnetresonanztherapie) eine Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation notwendig ist, zudem sind geeignete Schutzmaßnahmen zu treffen. Konkret haben EU-Mitgliedsstaaten hierfür Zeit bis zum 1. Juli 2016. Im Zuge der Umsetzung soll in Deutschland die geltende Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 15 bzw. die dazugehörige DGUB Regel 103-013 durch eine Verordnung der Regierung und ein konkretisierendes Technisches Regelwerk aufgehoben werden.

Über den FBDi e. V. (www.fbdi.de ):
Der Fachverband der Bauelemente Distribution e.V. (FBDi e.V.) mit Sitz in Bad Birnbach ist seit 2003 eine etablierte Größe in der deutschen Verbandsgemeinschaft und repräsentiert einen Großteil der in Deutschland vertretenen Distributionsunternehmen elektronischer Komponenten.
Neben der informativen Aufbereitung und Weiterentwicklung von Zahlenmaterial und Statistiken zum deutschen Distributionsmarkt für elektronische Bauelemente bildet das Engagement in Arbeitskreisen und die Stellungnahme zu wichtigen Industriethemen (u.a. Ausbildung, Haftung & Recht, Umweltthemen) eine essenzielle Säule der FBDi Verbandsarbeit.

Die Mitgliedsunternehmen (Stand März 2016):
Acal BFi Germany, Arrow Central Europe, Avnet EM EMEA (EBV, Avnet Abacus, Silica, Avnet Memec, MSC Technologies), Beck Elektronische Bauelemente, CODICO, Conrad Electronic SE, ECOMAL Europe, Endrich Bauelemente, EVE, Farnell, Future Electronics Deutschland, GLYN, Haug Components Holding, Hy-Line Holding, JIT electronic, Kruse Electronic Components, MB Electronic, Memphis Electronic, MEV Elektronik Service, Mouser Electronics, pk components, RS Components, Rutronik Elektronische Bauelemente, Schukat electronic, Distrelec Schuricht, SHC, TTI Europe.
Fördermitglieder: elotronics, FCI Electronics, TKD Europe.

Firmenkontakt
FBDI e. V.
Wolfram Ziehfuss
Mayrweg 5
84364 Bad Birnbach
+49 (0) 8563 / 9788 908
w.ziehfuss@fbdi.de
http://www.fbdi.de

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Beate Lorenzoni-Felber
Landshuter Straße 29
85435 Erding
+49 8122 55917-0
beate@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

Pressemitteilungen

MWC 2016: Durchbruch der WAVEEX Technologie zur besseren Verträglichkeit mobiler Geräte für unseren Bioorganismus

MWC 2016: Durchbruch der WAVEEX Technologie zur besseren Verträglichkeit mobiler Geräte für unseren Bioorganismus

(NL/6914160203) Das weltweite Bewusstsein möglicher langfristiger negativer Auswirkungen auf die Gesundheit durch die Nutzung von Smartphone, Tablet, WLAN und Co. steigt rasant.

Der Mobile World Congress ist die seit 1987 stattfindende internationale Leitmesse in der Mobilfunk-, Multimedia- und Telekommunikationsbranche. Sie fand dieses Jahr vom 22. bis 25. Februar zum elften Mal in Barcelona statt. Auf dem großen Messegelände Barcelonas präsentierten auch dieses Jahr wieder 2.200 Ausstellerfirmen aus über 200 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen. Als Drehscheibe neuer Technologien & Innovationen bot die Messe dem internationalen Sales-Team des innovativen österreichischen Produktes WAVEEX Dauerhafter Schutz vor Mobilfunkstrahlen die Möglichkeit, direkt mit Entscheidungsträgern der größten mobilen Globalplayer in Kontakt zu treten und ihre bahnbrechende Technologie weiter bekannt zu machen.

Das Thema Handystrahlung rückt endlich in den Fokus der Aufmerksamkeit. Der internationale Appell von über 200 namhaften Wissenschaftlern an die WHO zum Schutz vor den Auswirkungen nicht-ionisierender Magnetfelder sowie die EU-Arbeitsschutz-Richtlinie 2013/35/EU über Mindestvorschriften zum Schutz von Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer vor Gefährdungen durch physikalische Einwirkungen (elektromagnetische Felder) unterstützt uns in unserem Anliegen, das brisante gesundheitsgefährdende Thema anzugehen. Auf dem MWC konnten wir Großunternehmen, Netzbetreiber sowie Handy-Hersteller auf Ihre Verantwortung ansprechen und die WAVEEX Technologie als Lösung erfolgreich vorstellen., so Wolfgang Vogl, Internationaler Sales Manager.

Somit ist es mittlerweile unbestritten, dass die mobile Kommunikation unsere internen biologischen Abläufe negativ beeinflusst. Mit dem internationalen EMF-Appell stellt sich nicht mehr die Frage ob, sondern wie stark uns die nicht-ionisierende elektromagnetische Strahlung schädigt. Der gesetzlich definierte Strahlengrenzwert (SAR) soll unseren Körper nur vor dem Einfluss der Hochfrequenzstrahlung schützen. Die WAVEEX Technologie weitet den Schutz auf die biologische Ebene aus. Dies geschieht durch die positive Veränderung der sich bildenden niederfrequenten Magnetfelder. Die in einem extrem niederfrequenten Frequenzbereich (0-30 Hz) entstehenden Magnetfeldspitzen (sog. Gradienten) reizen die Magnetitkristalle in unserem Kopf. Die Folge ist, dass das Gehirn die Produktion von Reparaturproteinen und Hormonen stoppt. Diese jedoch bilden in der Regel einen natürlichen Schutzschild gegen die Hochfrequenz. Aufgrund des fehlenden Schutzschilds kommt es zu Schädigungen an unserer DNA durch die Hochfrequenz und unser Körper reagiert mit Stress. Mit WAVEEX für mobile Geräte bleibt aufgrund der Glättung der Gradienten der natürliche Schutzschild intakt und es folgt keine negative Reaktion durch unseren Organismus.

Aufgrund der aktuellen Faktenlage und der bestens dokumentierten Wirkungsweise von WAVEEX für mobile Geräte war dementsprechend das Interesse an der WAVEEX Technologie sehr groß. Handy-Hersteller, namhafte Internetdienstleiter, Funknetzbetreiber, neue potenzielle Länder-Generalunternehmen sowie Batteriehersteller zeigten sich an weiterführenden Gesprächen sehr interessiert. Dem weltweiten Durchbruch der WAVEEX Technologie scheint nichts mehr im Wege zu stehen.

Das WAVEEX-Team bedankt sich ganz besonders bei dem Außenwirtschafts-Center Barcelona der Österreichischen Wirtschaftskammer für Ihre aktive Unterstützung.

http://www.waveex.com

EMF Richtlinie 2013/35/EU: http://www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Elektromagnetische-Felder/Gesetzliche-Regelungen.html

Internationaler EMF Appell an die WHO: https://www.emfscientist.org/ https://www.emfscientist.org/images/docs/International-EMF-Scientist-Appeal-2016.pd

Firmenkontakt
Vital Energy GmbH
Franziska Herdin
Sägestraße 11
3363 Hausmening
436769691560
presse@waveex.com

Pressekontakt
Vital Energy GmbH
Franziska Herdin
Sägestraße 11
3363 Hausmening
436769691560
presse@waveex.com
www.waveex.com

Pressemitteilungen

Drakenwake – from junk science to holy science

new ebook on junk science and its transformation to holy science

Drakenwake - from junk science to holy science

(NL/7234885040) western science is on a wrong path … it is leading towards a dead end. here is why and what u can do
to change the downward course of our scientific community. a path towards real science in
the 21st century is shown based on forgotten facts and incredible new insights.

drakenwake – from junk science to holy science – is a new ebook-release by ginsterkater.com
it shows the rotten state of todays lobbyist driven junk science. the book is based on a real scientific research project in life sciences. the ebook covers topics as medical science, psychology, electromagnetic
radiation, electromagnetic hypersensitivity, human health, preventive medicine, nutrition,
quantum consciousness, mind body medicine, physics, life sciences, genetics, phuture technologies.
it draws from first hand experience at a well known german research facility. the reader is provided
with easy to understand knowledge presented in a lucid way with lots of illustrations and artworks.
it is referenced and spans a wide range of subjects … from basics in physiology and laser medicine to nutrition and mental health. other fields of research such as history, language and visual arts as well as
cosmology are covered. it is meant to inspire laymen and young researchers as well.

the author has worked several years at the RWTH. he was a postdoctoral fellow at german exzellenzinitiative and worked in a multidisciplinary team in the field of acceptance research, electromagnetic radiation, medical science and psychology. here are conclusions based on original data, published results as well as unpublished. the author has a degree in medical science and worked full time at a private homeopathic clinic in belgium before he started as a postdoc in science.

Kontakt
ginsterkatze.org
Andreas Tuengler
Vaalser Str. 143
52074 Aken – Aachen – Aix-la-Chapelle (Federal Republic of Germany)
491773683606
andreastuengler@gmail.com
ginsterkatze.org