Tag Archives: Employer Branding

Pressemitteilungen

Storytelling: Was heute in der Kommunikation zählt

Jürgen Mellak, Gründer und CEO der Grazer Agentur CMM, im Interview zum Thema Storytelling

Storytelling wird im digitalen Zeitalter ein immer wichtigeres Tool in der Produkt- und Unternehmenskommunikation. Jürgen Mellak, Gründer und CEO der Grazer Agentur CMM, erzählt im Interview, warum das so ist und wie Unternehmen dies als Vorteil für sich nutzen können.

Herr Mellak, warum gewinnt der Begriff Storytelling im Marketing zunehmend an Relevanz?
Wir befinden uns im digitalen Zeitalter. Noch nie war es spannender, in der Kommunikation zu arbeiten. Noch nie gab es mehr Möglichkeiten, seine KundInnen gezielt und klar zu erreichen. Trotzdem wird es immer schwieriger, tatsächlich relevante Inhalte zu liefern – denn die herkömmliche Kommunikation, mit der man über Jahre hinweg erfolgreich war, erzielt heute oft nicht mehr die erwünschte Wirkung. Über die Jahre hat sich der Medienkonsum um 180 Grad gedreht. Früher habe ich einmal am Tag die Zeitung gelesen – heute schaue ich abends vor dem Schlafengehen und morgens vor dem ersten Kaffee in meinen Facebook-Newsfeed. Die Realität ist: Wenn man es heute nicht schafft, seine Produkte bzw. Mehrwerte in spannende Geschichten zu verpacken, wird man auf lange Sicht keine erfolgreiche Unternehmensstory schreiben können und vom Mitbewerb überholt werden.

Warum ist das so?
Aufgrund der Informationsfülle steigt in jedem die Angst, etwas zu verpassen – das führt dazu, dass Informationen stärker selektiert werden. KundInnen haben mittlerweile einen gnadenlosen Rotstift im Kopf: Informationen, die nicht sofort fesseln, nicht gut verpackt sind, werden sofort „weggestrichen“ und verschwinden in der Bedeutungslosigkeit.

Was heißt das für die Unternehmens- bzw. Produktkommunikation?
Es heißt, dass typische Floskeln aus Imageprospekten wie „Top-Qualität“, „Kundenorientierung“ oder „volles Service“ ausgedient haben. Ein Produkt oder Unternehmen braucht eine spannende Geschichte und muss seine Versprechen für die KundInnen erlebbar machen. Der Mensch kommuniziert seit Jahrtausenden über Geschichten – einer spannenden Story Aufmerksamkeit beizumessen ist fest im menschlichen Denken verankert.

Was macht nun aber eine spannende Story aus?
Der richtige Aufbau. Jede gute Geschichte folgt einem Ablauf mit festen Eckpunkten – der sogenannten Heldenreise. Es gilt vor allem, die KundInnen nicht nur mit positiven Informationen zu überhäufen, sondern vielmehr sie bei ihren Problemen, Ängsten und Wünschen abzuholen, sie an der Hand zu nehmen und gemeinsam mit ihnen eine optimale Lösung zu finden.

Wofür eignet sich Storytelling?
Ganz egal ob Content Marketing, PR, Social Media, Vertrieb, Employer Branding, Imagefilm oder auch die nächste Präsentation des CEOs – eine gute Geschichte wird immer Aufmerksamkeit erzeugen und Worten Bedeutung geben. Storytelling ist also in jeglicher Form der Unternehmenskommunikation einsetzbar.

Kann man auch in „trockenen“ Bereichen spannende Geschichten erzählen oder ist eine gute Story von einer „spannenden“ Unternehmensausrichtung abhängig?
Ganz im Gegenteil. Wir hören zwar immer wieder, dass sich Storys nur für große Marken wie Red Bull oder Coca Cola eignen und dass nicht jeder einen Felix Baumgartner vom Himmel springen lassen kann – gerade in „sperrigen“ oder zahlengetriebenen Bereichen sind Storys aber ein ideales Hilfsmittel, um Inhalte mit Leben aufzuladen, Bedeutung zu erschaffen und sich somit klar von der Konkurrenz abzuheben.

Mit Ihrer Grazer Agentur CMM sind Sie bereits seit vielen Jahren in der Kommunikationsbranche tätig. Wie setzen Sie Storytelling für Ihre KlientInnen um?
Wir sind im digitalen Zeitalter angelangt, gerade im letzten Jahr hat sich die Nachfrage nach Storytelling – egal ob Brand-Storys, Produkt-Storys oder Differenzierungs-Storys – stark erhöht. Ob in sozialen Medien, Blogs oder Videos – Unternehmen wollen gut durchdachte Storys erzählen. Storytelling ist also ein immer wichtiger werdender Bestandteil unserer stark wachsenden Content-Abteilung. Außerdem bieten wir auch Workshops an, im Zuge derer wir Interessierten basierend auf neurowissenschaftlichen Erkenntnissen Tools an die Hand geben, welche die Entwicklung eigener Storys übersichtlich und Schritt für Schritt ermöglichen. Dabei geht es zum Beispiel um den richtigen Aufbau und die zentralen Elemente einer Story, die verschiedenen Kanäle wie Social Media, in denen Storytelling genutzt werden kann, und schlussendlich darum, wie das Geschichtenerzählen in die tägliche Praxis direkt im jeweiligen Unternehmen integriert werden kann.

In mittlerweile knapp zwei Jahrzehnten entstanden in der Agentur CMM bereits eine Vielzahl an erfolgreichen und preisgekrönten Kampagnen, Markenentwicklungen sowie Positionierungs- und Kommunikationsprojekten. Bereits sehr früh wurde dem digitalen Zeitalter Rechnung getragen, Units wie Social Media, Content Marketing oder Digital etabliert und ausgebaut. Heute besteht das 22-köpfige Team aus ExpertInnen aus allen relevanten Kommunikationsdisziplinen, die interdisziplinär für namhafte KlientInnen arbeiten und Tag für Tag spannende Geschichten erzählen.

Seit 2018 bietet die Agentur auch ein weites Feld an Workshops zu diversen Kommunikationsthemen wie Social Media, Employer Branding oder auch Storytelling an. Mehr unter cmm.at/workshops

Kontakt
Agentur CMM
Almina Hadzic
Angergasse 41
8010 Graz
+433168111780
almina.hadzic@cmm.at
http://www.cmm.at

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Neues Jahr. Neues Recruiter-Glück!

„Wie Personalgewinnung zum POSITIVE BUSINESS wird.“

Von Brigitte Herrmann

Im Dezember letzten Jahres erschien das Xing New Work Trendbook mit interessanten Trends und Aspekten zur umfangreichen digitalen Transformation unserer Arbeitswelt. Mit dabei, wie sollte es anders sein, der Trend Robo-Recruiting. Demnach rechnen 19 Prozent der befragten Personaler sogar damit, dass in 15 Jahren alle wesentlichen Schritte im Recruiting bis hin zur finalen Entscheidung auf Basis künstlicher Intelligenz stattfinden. Bleiben wir also gespannt.
Fakt ist: auf allen Ebenen der Personalgewinnung gibt es richtig viel zu tun. Fakt ist auch: daraus resultieren gerade jetzt am Jahresanfang ein Meer an Recruiting-Empfehlungen und gigantische Aufgabenpakete, die es in HR zu bewältigen gilt. Ob Active Sourcing, Personalmarketing, Prozessdigitalisierung, Digitale Recruiting-Tools und ganz vorne natürlich auch KI in all ihren Facetten. Durch das Wecken all dieser Begehrlichkeiten – übrigens eine klassische Marketingstrategie an der viele Dienstleister sehr gut verdienen – beginnt für Recruiter und Personalentscheider so langsam ein Leben zwischen Wunsch und Wahnsinn. Dem Wunsch, gern überall ganz vorne mit dabei zu sein, und dem Wahnsinn, wie und ob das überhaupt zu schaffen ist. Offen bleibt jedoch die Frage: Wer macht“s?

Recruiter und Führungskräfte sind auch Menschen

Und als wäre das noch nicht genug, geht es auch der Recruiter-Rolle (in puncto Personalauswahl übrigens auch der Führungskräfte-Rolle) mächtig an den Kragen. „Raus aus der jahrzehntelang gemütlich eingerichteten Komfortzone“ ist das Motto. Recruiter und Personalentscheider sind künftig nicht mehr nur Menschenfreunde und Beziehungsmanager, sondern auch Active Sourcer, Social Networker, Digital Recruiter, Contentmanager, Storyteller, Creativworker, Markenbotschafter und brauchen last but not least auch noch ihren eigenen Brand um auf dem Arbeitnehmermarkt unverkennbar zu werden. Das macht wirklich Laune!

Doch die vielseitigen und in vielen Teilen richtigen und wichtigen Ansätze lassen bei all diesen Perspektiven einen ganz elementaren Faktor außer Acht. Denn es gilt nicht zu ermitteln, wer im heutigen Recruiting-Team eine der neuen Rollen einnehmen kann, sondern vor allem, welches Teammitglied eine bestimmte Rolle einnehmen will und damit auch seine eigenen Stärken einsetzen und Potenziale bestmöglich entfalten kann. Somit zählen nicht nur Kompetenzen, sondern die Natur des Menschen – auch die des Recruiters – muss deutlich mehr in den Fokus rücken.

Positive… was?

Gerade in Zeiten, in denen große Transformationen unserer Arbeitswelt anstehen, in der sich Arbeitgeber zukunftsfähig aufstellen müssen und Arbeitnehmer eine neue Form der Selbstverantwortung übernehmen werden, sollte die Frage gestellt werden: „Was befähigt Menschen und damit auch Organisationen dazu, sich bestmöglich zu entfalten und zu entwickeln?“ Schließlich verlangt die Arbeitswelt der Zukunft im weitesten Sinne die von Carl Rogers beschriebenen „fully functioning persons“. Hierbei geht es mal nicht um Digitalisierung, sondern ganz analog um etwas viel Wichtigeres: den Menschen und das klar fokussierte Erkennen und Realisieren seiner individuellen Stärken und Potenziale.

Das ist auf den ersten Blick ja nichts Neues, scheint es doch das „daily business“ von Personalgewinnern und -entwicklern zu sein. Oder etwa doch? Nutzen Personaler wirklich eine strukturierte und systemisch ausgerichtete Methode, die zudem auf fundierten wissenschaftlichen Füßen steht, um ganz fokussiert die positiven persönlichen Eigenschaften – die Charakterstärken eines Menschen – zu ermitteln? Nach wie vor ist das eher noch die Seltenheit, obwohl dieser Ansatz gerade für Individuen wie auch für Organisationen jeglicher Größenordnung enorm viele Chancen bietet.

Die Rede ist von dem Ansatz der Positiven Psychologie. Jetzt nicht gleich erschrecken! Denn um eines gleich vorwegzunehmen, hier geht es keinesfalls – wie oft falscherweise vermutet – um Positives Denken, Zwangsoptimismus, Esoterik, dem Sitzen auf der rosaroten Wolke, tschakka-tschakka oder – wie unlängst von einem Berliner Politologen unterstellt – sogar um einen (politisch) ideologisch ausgerichteten Ansatz. Das alles ist schlicht und einfach falsch!

Vielmehr ist die Positive Psychologie eine Ergänzung der klassischen wissenschaftlichen Psychologie, die statt der – auch im Recruiting oftmals praktizierten – defizitären Sicht auf die Dinge, den Blick insgesamt auf das richtet, was bereits gut ist und daher weiterentwickelt werden kann. Sie richtet ihren Fokus auf die Stärken, ignoriert dabei jedoch in keiner Weise mögliche Schwächen oder Probleme. Vielmehr ordnet sie diese durch ihre Perspektive anders ein. Die Positive Psychologie ist im weitesten Sinne die Wissenschaft vom glücklichen Leben und Arbeiten und wurde maßgeblich von Martin Seligman weiterentwickelt. Im Mittelpunkt stehen das psychologische Wohlbefinden des Einzelnen und die daraus resultierende positive Entwicklung von Individuen, Organisationen und auch Gesellschaften. Untersucht werden nicht nur die positiven Persönlichkeitseigenschaften als Charakterstärken, sondern auch beispielsweise das positive Erleben und das Gestalten von Arbeitskontexten im Sinne der Mensch-Computer-Interaktion. Wenn das mal keine Zukunft hat!

Wer die Zukunft positiv gestalten will, beginnt jetzt!

Obwohl die Positive Psychologie eine recht junge Forschung ist, etabliert sie sich bereits seit Jahren mehr und mehr in der Unternehmenswelt, beispielsweise im Kontext von Positive Leadership. Wie erfolgreich dieser Gesamtansatz „Positive Business“ ist, zeigen bereits prominente Best Practice-Beispiele wie der Hotelbetreiber Upstalsboom und die Sparda Bank München.

5 Job Crafting-Tipps

Job Crafting bedeutet, dass man die eigenen Aufgabenfelder im Job so proaktiv umgestaltet, dass wir die eigene Arbeit als passender, erfüllender und sinnvoller empfinden und mit den eigenen Zielen und dem Unternehmenszielen besser im Einklang sind. Die folgenden 5 Tipps helfen beim Umsetzen:

1. Der Start des Job Crafting basiert immer auf Eigeninitiative. Schärfen Sie Ihre Sensoren für die Arten von Tätigkeiten, die Ihnen leicht fallen und welche Sie als erfüllend und sinnhaft erleben.

2. Überlegen Sie, ob es auch einzelne Arbeitsbeziehungen oder möglicherweise Ihre eigene Haltung sein könnten, die Sie an der Entfaltung Ihres wahren Potenzials hindern.

3. Ermitteln Sie Ihre individuellen Stärken, indem Sie den roten Faden Ihrer Erfolge erkennen und Menschen in Ihrem Umfeld befragen, was diese an Ihnen besonders schätzen.

4. Reflektieren Sie, inwieweit Sie Ihre Stärken beruflich schon jetzt gut nutzen können. Je mehr Stärken Sie täglich einsetzen können, umso besser passt Ihr Job zu Ihnen.

5. Entwickeln Sie als Letztes konkrete Ideen, wie Sie die Passung Ihres Aufgabengebietes im Hinblick auf Ihre Stärken und Interessen verbessern können.

Das Wichtigste: Überzeugen Sie Ihren Chef und Ihre Kollegen mit klaren Argumenten, warum sich Job Crafting im Sinne aller Beteiligten lohnen kann.

Mehr Infos unter https://www.brigitte-herrmann.de/

Brigitte Herrmann ist Rednerin, Potenzialberaterin und Autorin. 15 Jahre war sie selbständiger Headhunter und besetzte mehr als 400 Positionen auf Spezialisten-, Führungs- und Management-Ebene – im Top-Management bis zum Vorstand. Sie ist Inhaberin der Inspirocon Potenzialberatung, die für beide Seiten des Arbeitsmarktes steht. Mit ihren Erfahrungen aus Headhunting und Beratung und mit Blick auf die Arbeitswelt der Zukunft inspiriert sie zu anderen Perspektiven, neuen Wegen und zeigt die wertvollen Chancen auf, wenn Potenziale intelligent genutzt werden. Sie ist Autorin des 2016 erschienenen Wirtschafts-Sachbuches „Die Auswahl“. Als Vortragsrednerin gibt sie zukunftsweisende Impulse zur „Chance Mensch im digitalen Zeitalter“. Sie gehört zu den Top 100 Excellence Speakern in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Firmenkontakt
inspirocon
Brigitte Herrmann
Lessingstraße 7
76744 Wörth am Rhein
0921/75935-57
c.oberender@froehlich-pr.de
http://www.inspirocon.de

Pressekontakt
Fröhlich PR GmbH
Carmen Oberender
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth
0921/75935-57
c.oberender@froehlich-pr.de
http://www.froehlich-pr.de

Pressemitteilungen

jobs.logistik.express – Neues Jobportal für die Logistikbranche.

Jobswype erstellt in Österreich eine SPEZIAL-Jobbörse für den Logistik, Transport, Intralogistik / Zulieferer sowie Handel/e-Commerce-Bereich.

jobs.logistik.express - Neues Jobportal für die Logistikbranche.

jobs.logistik.express – Neues Jobportal für die Logistikbranche.

Webintegration IT, Betreiber der Jobsuchmaschine Jobswype, expandiert und erstellt erstmals in Österreich eine SPEZIAL-Jobbörse für den Logistik, Transport, Intralogistik / Zulieferer sowie Handel/e-Commerce-Bereich. Kooperationspartner zur Ansprache des mittleren Managements im Logistik-Umfeld, von HR-Abteilungen oder Personaldienstleistern ist das im deutschsprachigen Raum breit aufgestellte Fachmagazin LOGISTIK Express.

Seit Oktober 2018 ist die Jobbörse jobs.logistik-express.com online. Das neue Jobportal für die Bereiche Transport und Logistik ist Vorreiter im deutschsprachigen Raum. Erstmalig gibt es eine Branchen-Jobbörse, die diesen Stellenmarkt in Österreich abdeckt. Das Portal liefert ein umfassendes Angebot zum Thema Jobsuche und Employer Branding im Bereich Logistik, Handel/Transport und allen damit zusammenhängenden Randbereichen an.

Nachfrage an Facharbeitskräften steigt
www.logistik-express.com ist eine der bekanntesten deutschsprachigen Plattformen zum Thema Logistik, Transport und Handel. Die Zielgruppe des Portals ist das Fach- und Führungspersonal aus dieser Branche. „Für den Betrieb der Jobbörse jobs.logistik-express.com haben wir uns das Know-how von Jobswype eingekauft“, freut sich Herausgeber Markus Jaklitsch über die ideale Ergänzung des im DACH-Raum etablierten Newsportals LOGISTIK express.
Die Verknüpfung von Handel und Transport, auch im Hinblick auf die Wachstumszahlen im e-Commerce stellt einen Fachkräfte-Bereich von großer Bedeutung dar. Die Anforderungen sind komplex und die Aufgabenstellungen sind interdisziplinär. Gefragt ist Fachwissen aber auch IT-Know-how. In den nächsten Jahren wird dieser Bereich überproportional wachsen und damit einhergehend wird auch der Bedarf nach Facharbeitskräften stark zunehmen.
Die Kombination eines bereits branchenbekannten Newsportal für Logistikaffine mit dem neuen Angebot im Jobbereich ist in dieser Form in Österreich erstmalig. „Vor allem für Betriebe aus dem Handel oder der Industrie, die auf den ersten Blick nicht mit Jobs in der Logistik verbunden werden, stellt das neue Jobportal eine DACH-weite Möglichkeit zum verstärkten Employer Branding in anderen Fachabteilungen dar.“, so Jobswype-Geschäftsführer Christian Erhart. Ebenfalls interessant ist es für Personaldienstleister und HR-Leiter auf der Suche nach qualifiziertem Fachpersonal im mittleren Management wie z. B. Lagerleitung mit IT-Spezialwissen.

Zahlreiche Möglichkeiten zum Unternehmensbranding für Fachabteilungen
Das Jobportal bietet Arbeitgebern eine optimale Plattform, um auch Absolventen/Arbeitssuchenden aus unterschiedlichen Fachbereichen anzusprechen und sich als attraktiver Dienstgeber mit Jobangeboten im Bereich Logistik, Transport oder IT zu präsentieren. Unternehmen können vom Einzelinserat über Abo-Pakete bis zu EU-weiten Ausspielungen Ihre Jobinserate buchen und vom B2B Netzwerk-Portal profitieren.
EU PROMO ermöglicht beispielsweise die länderübergreifende Platzierung der Jobangebote. Die Jobangebote werden im Jobswype Netzwerk in 10 Ländern (DE, AT, CH, CZ, SK, RO, PL, HU, IE, UK) ausgespielt. Dazu werden der Jobtitel mit passenden Schlüsselwörtern angereichert und in die entsprechende Landessprache übersetzt. Somit wird das Jobangebote in der ausländischen Jobbörse gefunden. Das Inserat erscheint aber auf Deutsch, damit deutschsprechende Mitarbeiter angesprochen werden.
Aktuell sind im deutschsprachigen Raum ca. 70 000 User (ca. AT 8 300, CH 22 900,
DE 45 000) im europaweiten Jobswype Netzwerk registriert. Diese werden automatisch bei Vorliegen eines passenden Jobangebots über Jobs-per-E-Mail informiert. Darüber hinaus erhalten Sie regelmäßig aktuelle Nachrichten via Newsletter zum Thema Karriere.
Unter https://network.logistik-express.com/firmen/ besteht die Möglichkeit einer Firmenpräsentation. Die Firma wird mit aktuellen Stellenangeboten verlinkt und umgekehrt. Im Firmenprofil werden die Jobangebote, die auf jobs.logistik-express.com gelistet sind, angezeigt.
Das neue Jobportal jobs.logistik-express.com wird zur Anlaufstelle für alle, die am Bereich Logistik und Transport interessiert sind.

LINK Video Christian Erhart: Jobs & Personal europaweit finden
Das Jobportal für den Logistik- und Transportbereich startet jetzt im gesamten deutschsprachigen Raum – Schweiz, Deutschland und Österreich. Unsere Zielgruppe ist Handel und Logistik und daraus der „White Collar“ Bereich an Jobangeboten.
https://youtu.be/qBa2e0UNM5g

Jobbörse für den Logistikbereich

Kontakt
Webintegration IT Service Gmbh
Christian Erhart
Stutterheimstrasse 16-18
1150 Wien
+43 1 890 1410
christian.erhart@jobkralle.de
http://www.webintegration.at

Pressemitteilungen

Erfolgreiches Employer Branding für die Generation Y

Erfolgreiches Employer Branding für die Generation Y

Wer sich als attraktiver Arbeitgeber positionieren will, muss sich intensiv mit seiner Zielgruppe auseinandersetzen. Welche Anforderungen die Generation Y an die Arbeitswelt stellt, erklärt Marcus Wieneke in seinem im August bei Studylab erschienenen Buch Employer Branding im Kampf um talentierten Nachwuchs. Was ist eine attraktive Arbeitgebermarke für die Generation Y?. Er gibt einen Einblick in die Bedürfnisse dieser Zielgruppe und präsentiert Methoden einer attraktiven Markenbildung.

Die Anzahl an qualifizierten Nachwuchskräften sinkt. Unternehmen müssen immer stärker um neue, talentierte Mitarbeiter werben. Doch welche Ansprüche stellt die Generation Y an die Arbeitswelt? Oftmals wird sie als eine Generation von individuellen Leistungsträgern, aber auch sinnsuchenden Leistungsverweigerern charakterisiert. In Employer Branding im Kampf um talentierten Nachwuchs stellt Marcus Wieneke Methoden des Employer Branding vor, mit denen Unternehmen als attraktive Arbeitgeber für die Generation Y auftreten.

War of Talents: Im Kampf um talentierten Nachwuchs

Die Generation Y ist die erste Generation, die mit Internet und digitaler Kommunikation aufwuchs und deren Lebensstil von hoher Technikaffinität geprägt ist. Marcus Wieneke beschreibt, welche Ansprüche sich aus der veränderten Weltsicht ergeben und wie Unternehmen sich diese gezielt zu Nutze machen. In seinem Buch „Employer Branding im Kampf um talentierten Nachwuchs“ führt er den Leser in die Grundlagen des Employer Branding ein. Aus seinen Ergebnissen leitet er fundierte Handlungsempfehlungen zur Gestaltung einer attraktiven Arbeitgebermarke ab. „Employer Branding im Kampf um talentierten Nachwuchs“ ist der ideale Ratgeber für alle Unternehmer, die ihr Employer Branding ausbauen wollen, um junge Arbeitnehmer für sich zu gewinnen.

Das Buch ist im August 2018 bei Studylab erschienen (ISBN: 978-3-960-95303-6).

Direktlink zur Veröffentlichung: https://www.grin.com/document/419006

Kostenlose Rezensionsexemplare sind direkt über den Verlag unter presse@grin.com zu beziehen.

Der GRIN Verlag publiziert seit 1998 akademische eBooks und Bücher. Wir veröffentlichen alle wissenschaftlichen Arbeiten: Hausarbeiten, Bachelorarbeiten, Masterarbeiten, Dissertationen, Fachbücher uvm.

Kontakt
GRIN Verlag / Open Publishing GmbH
Sabrina Neidlinger
Nymphenburger Str. 86
80636 München
+49-(0)89-550559-0
+49-(0)89-550559-10
presse@grin.com
http://www.grin.com

Pressemitteilungen

Passion for People erhält das Siegel „Wirtschaftsmagnet“

Das Zertifikat für ganzheitliche und anhaltend erfolgreiche Unternehmensführung

Passion for People erhält das Siegel "Wirtschaftsmagnet"

Stuttgart / Lindau 23.10.2018 – Im Oktober 2018 wurde die Passion for People GmbH aus Stuttgart mit dem Siegel „Wirtschaftsmagnet“ ausgezeichnet. Das Siegel wird an besonders starke Unternehmen vergeben, die für eine ganzheitliche und anhaltend erfolgreiche Unternehmensführung stehen und dies in sieben Bereichen belegen konnten.

Die Unternehmer-Allianz Passion for People vereint 20 Personal- und Unternehmensberater unter einem Dach und ist als Personalberatung und HR-Lösungsanbieter auf die Begleitung schnell wachsender Unternehmen spezialisiert. Über einen „HRM as a Service“-Ansatz werden Unternehmen bei Potenzialanalysen, Employer Branding-Strategien, Onboarding-Konzepten, Executive u. Professional Search, sowie Coaching- und Personalentwicklungsprogrammen über einen festen Zeitraum begleitet.

So hat das Unternehmen beispielsweise zum Thema Client Experience konkrete Strategien entwickelt. Dazu gehört ein eigenes Life-Experience-Tracking-Modell, das alle Touchpoints mit dem Kunden erfasst und misst. Darüber hinaus setzt Passion for People viele Tools und Lösungen ein, um die Client Experience zu messen und zu verbessern – von einem Zufriedenheitsindex über die Customer Power bis hin zu einem Index für Kundenloyalität.

Ein Siegel sagt mehr als 1.000 Worte
Mit dem Siegel „Wirtschaftsmagnet“ können Unternehmen zeigen, dass sie in sieben Bereichen von betriebswirtschaftlicher Performance über Innovationskraft bis hin zu sozialer Verantwortung herausragend sind. „Das Siegel baut Vertrauen auf. Es bescheinigt dem Unternehmen eine besondere, magnetische Anziehungskraft, die so auf einfache Weise sichtbar wird.“, erläutert Christian Kalkbrenner, Geschäftsführer der Wirtschaftsmagnet GmbH, die Wirkungsweise des Siegels. „Statt seitenweiser Texte zeigt das Siegel auf einen Blick, dass die Passion for People GmbH zu den stärksten Unternehmen im Mittelstand zählt. Dritte fühlen sich sofort angesprochen und angezogen. Denn wer arbeitet nicht gerne bei oder mit einem Wirtschaftsmagneten?“

Passion for People ist aktuell das führende HR-Beratungs-Netzwerk in Deutschland. Eine Allianz aus HR-Experten betreut Startups, Joint Ventures sowie etablierte Unternehmen bei HR-Transformationsprozessen.
Das Lösungsportfolio umfasst ein komplettes skalierbares HR-Paket zur Unterstützung von Personalabteilungen vorwiegend wachstumsstarker Unternehmen.
Konkret beinhaltet das Angebot HR-Potenzialanalysen, Employer Branding-Strategien, Onboarding-Konzepte, Executive- u. Professional Search, sowie Coaching- und Personalentwicklungsprogramme.

Kontakt
Passion for People GmbH
Sabine Metzler
Wartbergstraße 8
70191 Stuttgart
0711 253594-14
sabine.metzler@passionforpeople.de
http://www.passionforpeople.de

Pressemitteilungen

Klinikum am Weissenhof: Assistenzarzt Psychiatrie

Machen Sie bei uns Karriere!

Klinikum am Weissenhof: Assistenzarzt Psychiatrie

Die A-Bauten des Klinikums am Weissenhof

Das Klinikum am Weissenhof ist mit seinen über 690 Planbetten (davon 128 tagesklinische Plätze) einer der größten Anbieter im psychiatrischen Bereich im Heilbronner Raum. Wir sind eine leistungsfähige und moderne Facheinrichtung, die über sieben eigenständige Kliniken (Gerontopsychiatrie, Allgemeine Psychiatrie Ost, Allgemeine Psychiatrie West, Suchttherapie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatische Medizin und Forensische Psychiatrie) verfügt.
An den Standorten in Heilbronn, Weinsberg, Ludwigsburg, Schwäbisch Hall, Winnenden und Künzelsau werden die Patientinnen und Patienten psychosomatisch und psychiatrisch-psychotherapeutisch behandelt und betreut. Mit rund 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört das Haus zu den größten Arbeitgebern im Raum Heilbronn.
Sie sind Assistenzärztin Psychiatrie oder Assistenzarzt Psychiatrie und auf der Suche nach einer neuen Anstellung, die mit spannenden Herausforderungen und attraktiven Vorteilen punkten kann?

Dann bewerben Sie sich am Klinikum am Weissenhof! Als Arbeitgeber bieten wir Ihnen eine breite Palette an Vorteilen, die uns auszeichnen:

Bei uns können Sie Privat- und Berufsleben gekonnt vereinen

Privates und Berufliches „unter einen Hut zu bringen“ kann ein ziemlicher Kraftakt sein. Nicht bei uns. Als familienfreundlicher Arbeitgeber möchten wir Sie bewusst dabei unterstützen, diesen Spagat bestmöglich zu meistern, etwa durch flexible und individuelle Arbeitszeitmodelle (z.B. Job-Sharing, Teilzeit), die Möglichkeit einer betrieblichen Kinderbetreuung für Kinder ab 6 Monaten (10 Stunden täglich, ganzjährig) oder Sonderurlaub zur Betreuung von pflegebedürftigen Angehörigen oder Kindern sowie Unterstützung beim beruflichen Wiedereinstieg.

Bei uns lässt es sich gut arbeiten

Als Arbeitgeber im Gesundheitssektor sind wir äußerst attraktiv. Das beweisen auch die Ergebnisse der Mitarbeiterumfrage „Great Place to Work“, die bei uns regelmäßig durchgeführt wird. Und wir tun alles dafür, dass dies so bleibt. Wir garantieren Ihnen eine Bezahlung über dem Durchschnitt (nach Tarifvertrag für der Zentren für Psychiatrie Baden-Württemberg, der dem Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an den Universitätskliniken entspricht) sowie einen Vertrag über die komplette Zeitspanne der Weiterbildung. Neben flexiblen Gleitzeitmöglichkeiten, bezahlten (oder durch Freizeit ausgeglichenen) Überstunden bieten wir Ihnen hier unter anderem auch Möglichkeiten, eine Nebentätigkeit auszuführen, falls Sie dies wünschen.

Bei uns bekommen Sie viele kleine Extras

Wir wissen, wie wichtig Zufriedenheit für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist und haben uns daher auf die Fahnen geschrieben, diese zu fördern, wo wir können. Über unser betriebliches Gesundheitsmanagement etwa, mit dem wir dafür sorgen möchten, dass Sie fit und gesund bleiben. Durch unser Personalcasino, das täglich eine Auswahl an Frischkost anbietet und nach dem Slow-Food-Ansatz arbeitet, fördern wir Ihre gesunde Ernährung. Auch sonst unterstützen wir Sie bestmöglich, etwa bei der Wohnungssuche oder durch andere „kleine“ Vorteile, in deren Genuss Sie bei anderen Arbeitgebern vielleicht nicht kommen würden, z.B. kostenlose Parkplätze, Betriebssportgruppen oder unseren Fitnessraum.

Bei uns lernen Sie nie aus

Wer auf der Höhe der Zeit arbeiten möchte, braucht kontinuierlich Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen. Uns ist das bewusst und daher unterstützen wir Sie auch in diesem Bereich. Die Fachweiterbildung im medizinischen Bereich erfolgt über Angebote im Haus. Die Weiterbildungszeit umfasst eine Rotation innerhalb der verschiedenen Bereiche der Psychiatrie für Erwachsene (einschließlich Neurologie). Wir unterstützen Sie, falls Sie promovieren wollen. Außerdem bieten wir Ihnen nach abgeschlossener Facharztweiterbildung diverse Einsatzmöglichkeiten in den verschiedenen Bereichen (ambulant, teilstationär, stationär) an. Falls Sie dies nicht möchten, können Sie im Medizinischen Versorgungszentrum des Klinikums ähnlich wie ein niedergelassener Arzt (jedoch ohne das Risiko der Selbstständigkeit) für uns arbeiten. Oder aber, Sie betätigen Sie in Lehre und Forschung, im Rahmen verschiedener Projekte oder in Funktionen, die organisationsübergreifenden Charakter haben. Ihr ärztliches Knowhow und Wissen wird überall benötigt.

Unter www.mein-weissenhof.de sind in unserem Jobportal alle aktuellen Stellenangebote, auch für das Feld Assistenzarzt Psychiatrie, sowie weitere Informationen über uns als Arbeitgeber aufgelistet. Das Passende für Sie ist nicht dabei? Bitte bewerben Sie sich in diesem Fall einfach initiativ.

Wir freuen uns auf Ihre Unterlagen.

Das Klinikum am Weissenhof, Zentrum für Psychiatrie Weinsberg, ist ein Unternehmen der ZfP-Gruppe Baden-Württemberg und der Aufsicht des Landes Baden-Württemberg unterstellt. Außerdem gehört das Klinikum am Weissenhof zu den akademischen Lehrkrankenhäusern der Universität Heidelberg.

Mit rund 1.400 Mitarbeitenden im ärztlichen, therapeutischen, pflegerischen, Verwaltungs-, Wirtschafts- und Versorgungsbereich ist das ZfP Weinsberg einer der größten Arbeitgeber in Raum Heilbronn. Das Haus verfügt über insgesamt 690 Planbetten, davon 128 tagesklinische Behandlungsplätze; knapp 13.000 Patienten im Jahr finden hier kompetente Beratung, Betreuung und Behandlung. Das Klinikum am Weissenhof ist seit 2005 nach dem KTQ-Verfahren zertifiziert.

Firmenkontakt
Klinikum am Weissenhof
Abt. Marketing
(keine Straße benötigt) —
74189 Weinsberg
07134 75-0
info@klinikum-weissenhof.de
http://www.klinikum-weissenhof.de

Pressekontakt
nes media GmbH
Markus Kohlmeyer
Im Brühl 24a
67125 Dannstadt
06231-7244
info@nes-media.de
http://www.nes-media.de

Pressemitteilungen

Warum wechseln die Deutschen den Job?

Neue Studie untersucht Flexibilität des Arbeitsmarktes

Warum wechseln die Deutschen den Job?

Der Arbeitsmarkt in Deutschland ist so flexibel wie noch nie.

Der Arbeitsmarkt in Deutschland ist so flexibel wie noch nie. 16% der Befragten haben den Arbeitgeber im letzten Jahr gewechselt und 23% planen, dies im kommenden Jahr zu tun. Etwa die Hälfte von ihnen gibt das Gehalt als Grund an, aber für zahlreiche Arbeitnehmer stehen andere Faktoren im Vordergrund.

Die Ergebnisse der aktuellen Studie Randstad Employer Brand Research zeigen eine ungebrochen hohe Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt und identifizieren fünf Hauptbeweggründe, aus denen Arbeitnehmer sich für einen Wechsel des Arbeitgebers entscheiden.

Beinahe die Hälfte wechselt aus finanziellen Gründen
Bezahlung ist der wichtigste Faktor – aber nicht der einzige. 49% der Arbeitnehmer, die das Unternehmen im vergangenen Jahr gewechselt haben oder im kommenden Jahr wechseln wollen, geben eine zu geringe Vergütung als Grund dafür an. „Für Arbeitgeber, die Talente halten wollen, ist das von Vorteil, denn die Gehaltsstruktur lässt sich leichter verändern als die Stellenbeschreibung. Sie kann schnell und transparent angepasst werden“, erklärt Petra Timm, Director Group Communications bei Randstad Deutschland.

Anerkennung ist wichtig, um Talente zu halten
Die Randstad Studie hebt außerdem die Bedeutung von beruflicher Anerkennung und Aufstiegschancen hervor: 38% der Befragten gaben an, aus Mangel an Anerkennung den Arbeitgeber gewechselt zu haben oder wechseln zu wollen. Petra Timm sieht hier vor allem die Führungskräfte in der Verantwortung: „Anerkennung ist einer der wichtigsten Motivationsfaktoren im Beruf. Hier müssen manche Chefs zulegen. Auch Loben kann man lernen.“

Fehlende Karriereaussichten sind ein Wechselgrund
„Fehlende Karrierechancen“ sind für 32% ein Grund zum Wechsel. „Nicht jeder Job führt automatisch auf der Karriereleiter nach oben, und nicht jeder Arbeitnehmer ist für Führungsaufgaben qualifiziert“, so Petra Timm, „aber jeder Arbeitnehmer kann selbstverständlich erwarten, dass sein Arbeitgeber seine Arbeit angemessen würdigt und mit ihm offen und transparent persönliche Weiterentwicklung und Karrierechancen bespricht.“

Beinahe ein Drittel wechselt aus Unterforderung
31% der befragten Arbeitnehmer gibt Unterforderung als Grund für den Wechsel des Arbeitsplatzes an. Chronische Unterforderung, auch „Bore-Out“ genannt, wird von Arbeitsexperten zunehmend als Problem erkannt: Unterforderung am Arbeitsplatz hat ebenso drastische medizinische Folgen wie Überforderung, sie kann zu physischen und psychischen Effekten wie Haltungsschäden und Depressionen führen. Arbeitnehmer, die sich unterfordert fühlen, finden auf dem aktuellen Arbeitsmarkt leicht anspruchsvollere Tätigkeiten.

Work-Life-Balance noch für 21% entscheidend
Nicht nur Unterforderung, auch Überforderung macht Arbeitgeber unattraktiv: Die Work-Life-Balance, beziehungsweise deren Nichteinhaltung, ist für 21% ein Grund zum Arbeitsplatzwechsel. Arbeitgeber sollten also darauf achten, das Anforderungsprofil von Stellen sorgfältig zuzuschneiden, um diese angemessen zu belasten – oder die Arbeitnehmer in die Gestaltung ihres Arbeitsplatzes stärker mit einzubeziehen, beispielsweise über flexible Arbeitszeitmodelle wie die Vertrauensarbeitszeit.

Über die Studie Randstad Employer Brand Research
Die vorgestellten Daten stammen aus der Studie Randstad Employer Brand Research, die jedes Jahr in 26 Ländern weltweit durchgeführt wird. Für den Länderreport Deutschland wurden über 4.300 Arbeitnehmer und Arbeitsuchende im Alter zwischen 18 und 65 online befragt. Drei Elemente stehen dabei im Fokus: der Bekanntheitsgrad und die Attraktivität der abgefragten Unternehmen sowie die einzelnen Schlüsselfaktoren, die einen attraktiven Arbeitgeber ausmachen.

Mit durchschnittlich rund 59.500 Mitarbeitern und rund 550 Niederlassungen in 300 Städten sowie einem Umsatz von rund 2,3 Milliarden Euro (2017) ist die Randstad Gruppe der führende Personaldienstleister in Deutschland. Randstad bietet Unternehmen unterschiedlicher Branchen umfassende Personalservice-Konzepte. Neben der klassischen Zeitarbeit gehören zum Portfolio der Randstad Gruppe unter anderem die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services. Mit seinen passgenauen Personallösungen ist Randstad ein wichtiger strategischer Partner für seine Kundenunternehmen. Durch die langjährige Erfahrung unter anderem in der Personalvermittlung und Personalüberlassung sowie individuelle Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeiter und Bewerber, ist Randstad auch für Fach- und Führungskräfte ein attraktiver Arbeitgeber und Dienstleister. Als Impulsgeber für den Arbeitsmarkt hat Randstad bereits im Jahr 2000 einen flächendeckenden Tarifvertrag mit ver.di abgeschlossen, der als Grundlage für die geltenden tariflichen Regelungen in der gesamten Branche diente. Randstad ist seit 50 Jahren in Deutschland aktiv und gehört zur niederländischen Randstad N.V.: mit einem Gesamtumsatz von rund 23,3 Milliarden Euro (Jahr 2017), über 668.800 Mitarbeitern täglich im Einsatz und rund 4.800 Niederlassungen in 39 Ländern, ist Randstad einer der größten Personaldienstleister weltweit. Zur deutschen Randstad Gruppe gehören neben den Unternehmen Randstad Deutschland GmbH & Co KG auch die Unternehmen Tempo Team, Gulp, Monster, twago, Randstad Sourceright, Randstad Outsourcing GmbH sowie Randstad Automotive und Randstad Financial Services. Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung der Randstad Gruppe Deutschland ist Richard Jager.

Firmenkontakt
Randstad Deutschland
Petra Timm
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196/4081770
06196-408 1775
presse@randstad.de
http://www.randstad.de

Pressekontakt
Randstad Deutschland Pressestelle
Helene Schmidt
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196/4081701
06196-408 1775
helene.schmidt@randstad.de
http://www.randstad.de

Pressemitteilungen

Assistenzarzt Psychiatrie am Klinikum am Weissenhof

Werden Sie Teil des Teams!

Assistenzarzt Psychiatrie am Klinikum am Weissenhof

Die A-Bauten des Klinikums am Weissenhof

Das Klinikum am Weissenhof ist ein modernes, leistungsfähiges Krankenhaus mit sieben eigenständigen Kliniken (Allgemeine Psychiatrie West, Allgemeine Psychiatrie Ost, Gerontopsychiatrie, Suchttherapie, Forensische Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychosomatische Medizin). Das Haus verfügt derzeit über 690 Planbetten, davon 128 tagesklinische Behandlungsplätze.

Die Patientinnen und Patienten werden an den Standorten Weinsberg, Heilbronn, Schwäbisch Hall, Künzelsau, Winnenden und in Ludwigsburg psychiatrisch-psychotherapeutisch und psychosomatisch betreut und behandelt. Wir verfügen über etwa 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in berufsübergreifenden Teams nach den neuesten Standards zusammenarbeiten.

Als Assistenzärztin Psychiatrie oder Assistenzarzt Psychiatrie suchen Sie derzeit nach einer neuen und spannenden Herausforderung in einem attraktiven Arbeitsumfeld?

Dann bewerben Sie sich am Klinikum am Weissenhof! Für uns als Arbeitgeber sprechen starke Argumente:

Bei uns lässt es sich gut arbeiten

Laut „Great Place to Work“ sind wir einer der Arbeitgeber im deutschen Gesundheitssektor mit den besten Arbeitsbedingungen – und wir tun eine Menge dafür, dass dies so bleibt. So erhalten Sie bei uns eine bei uns überdurchschnittliche Bezahlung nach dem Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte der Zentren für Psychiatrie Baden-Württemberg (entspricht dem entsprechenden Tarifvertrag an den Universitätskliniken) sowie einen Arbeitsvertrag über die gesamte Weiterbildungszeit. Bei uns bestehen flexible Gleitzeitmöglichkeiten. Überstunden werden bezahlt oder durch Freizeitausgleich abgegolten. Auf Wunsch bestehen nach Absprache auch Möglichkeiten zur Nebentätigkeit.

Bei uns bekommen Sie viele kleine Extras

Die Zufriedenheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist uns wichtig. Wir möchten Sie unterstützen, wo es uns möglich ist, und gehen dabei auch über das übliche Maß hinaus. So fördern wir beispielsweise über unser betriebliches Gesundheitsmanagement Ihre Fitness und Gesundheit optimal. Auch Ihre Ernährung ist uns ein besonderes Anliegen: unser Personalcasino bietet täglich eine breite Auswahl an Frischkost aus eigener Küche. Wenn Sie eine Wohnung benötigen, unterstützen wir Sie gerne bei der Suche. Außerdem kommen Sie bei uns in den Genuss diverser anderer Vergünstigungen, z.B. Betriebssportgruppen, kostenloser Parkplätze oder unseres Fitnessraums.

Bei uns lernen Sie nie aus

Regelmäßige Fort- und Weiterbildung ist unerlässlich, wenn man im Job am Ball bleiben möchte. Das wissen wir und unterstützen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entsprechend so gut wir können. Die Fachweiterbildung für Ärzte wird über hausinterne Angebote organisiert. Wir gewährleisten eine Rotation innerhalb der verschiedenen Bereiche der Erwachsenenpsychiatrie (einschließlich Neurologie). Wenn Sie möchten, können Sie gerne bei uns promovieren. Nach abgeschlossener Weiterbildung bestehen vielfältige Möglichkeiten einer Beschäftigung als Fachärztin oder Facharzt am Klinikum am Weissenhof, und zwar sowohl im ambulanten als auch im teil- und vollstationären Bereich. Im Medizinischen Versorgungszentrum des Klinikums können Sie wie ein niedergelassener Arzt arbeiten, ohne gleichzeitig das Risiko einer Selbstständigkeit zu tragen. Außerdem besteht die Möglichkeit, in Forschung und Lehre, bei verschiedenen Projekten und in organisationsübergreifenden Funktionen zu arbeiten. Wir setzen auf Ihre ärztliche Kompetenz.

Bei uns können Sie Privat- und Berufsleben gekonnt vereinen

Berufliches und Privates zu vereinen ist nicht immer einfach. Das ist uns sehr wohl bewusst. Wir haben es uns daher unter anderem zum Anliegen gemacht, Familien zu fördern, etwa durch das Angebot einer internen Kita, in der Mitarbeiterkinder ab dem Alter von 6 Wochen täglich bis zu 10 Stunden lang ganzjährig betreut werden können. Außerdem versuchen wir nach Kräften, für jede Lebenssituation ein passendes Arbeitsmodell individuell zu gestalten. Teilzeit ist dabei ebenso möglich wie flexible Arbeitszeiten oder Job-Sharing. Auch Unterstützung beim Wiedereinstieg ins Berufsleben oder Sonderurlaub zur Betreuung von Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen sind bei uns möglich.

In unserem Jobportal auf www.mein-weissenhof.de finden Sie alle derzeitigen Angebote, auch für den Bereich Assistenzarzt Psychiatrie, sowie Infos rund um uns als Arbeitgeber. Falls das passende Angebot nicht dabei ist, kein Problem – bewerben Sie sich bitte einfach initiativ.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Das Klinikum am Weissenhof, Zentrum für Psychiatrie Weinsberg, ist ein Unternehmen der ZfP-Gruppe Baden-Württemberg und der Aufsicht des Landes Baden-Württemberg unterstellt. Außerdem gehört das Klinikum am Weissenhof zu den akademischen Lehrkrankenhäusern der Universität Heidelberg.

Mit rund 1.400 Mitarbeitenden im ärztlichen, therapeutischen, pflegerischen, Verwaltungs-, Wirtschafts- und Versorgungsbereich ist das ZfP Weinsberg einer der größten Arbeitgeber in Raum Heilbronn. Das Haus verfügt über insgesamt 690 Planbetten, davon 128 tagesklinische Behandlungsplätze; knapp 13.000 Patienten im Jahr finden hier kompetente Beratung, Betreuung und Behandlung. Das Klinikum am Weissenhof ist seit 2005 nach dem KTQ-Verfahren zertifiziert.

Firmenkontakt
Klinikum am Weissenhof
Abt. Marketing
(keine Straße benötigt) —
74189 Weinsberg
07134 75-0
info@klinikum-weissenhof.de
http://www.klinikum-weissenhof.de

Pressekontakt
nes media GmbH
Markus Kohlmeyer
Im Brühl 24a
67125 Dannstadt
06231-7244
info@nes-media.de
http://www.nes-media.de

Pressemitteilungen

Employer Branding Kampagne „Able to decode“ von Arvato Financial Solutions wird mit German Brand Award ausgezeichnet

Employer Branding Kampagne "Able to decode" von Arvato Financial Solutions wird mit German Brand Award ausgezeichnet

Arvato Financial Solutions gewinnt German Brand Award für Employer Branding Kampagne

Arvato Financial Solutions zählt zu den Preisträgern des German Brand Award. Ausgezeichnet wurde die Employer Branding Kampagne „Able to decode“.

Gleich mehrfach durfte sich der internationale Finanzdienstleister über Preise freuen, die bei einer feierlichen Gala vor 600 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Kultur und Medien im Deutschen Museum Berlin verliehen wurden. Die hochkarätig besetzte Jury überreichte dem Unternehmen den begehrten Winner Award in der Kategorie „Employer Brand of the Year“ und den bedeutenden Gold Award in der Kategorie „Excellence in Brand Strategy, Employer Branding Activities & Campaigns“ für die Kampagne „Able to decode“.

Den Verantwortlichen der Kampagne war es dabei wichtig, Bewerbern die echten Kolleginnen und Kollegen des potenziellen neuen Arbeitgebers vorzustellen. „Außerdem können wir auf diese Weise die Garanten unseres Erfolges in den Vordergrund stellen – und das sind unsere Mitarbeiter“, so Dr. Kai Burr, Chief Human Resources Officer der Bertelsmann-Tochter.

Der Jury gefiel das. „Die originelle Rätselmechanik im stilisierten Digitalfont regt zum Lösen an und verkörpert zugleich den Spirit von Arvato Financial Solutions. Eine tolle, originelle Idee, die mit authentischen Mitarbeitern – also potenziellen Kolleginnen und Kollegen – intelligent, jung und aufmerksamkeitsstark mit hoher Wiedererkennung umgesetzt wurde und ein hohes Identifikationspotenzial bietet“, lautete das Fazit der Jury

Die Kampagne ist dabei nicht nur originell, sondern zeigt auch Wirkung. „Die aufmerksamkeitsstarke Markenarbeit unterstützt den kontinuierlichen Wachstumskurs von Arvato Financial Solutions maßgeblich“, betont Burr. „Im ersten Halbjahr dieses Jahres haben wir an unseren zwölf deutschen Standorte bereits über 300 neue Kolleginnen und Kollegen eingestellt, bis Ende des Jahres werden es mehr als 600 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sein.“

Mit dem German Brand Award zeichnen der Rat für Formgebung und das German Brand Institute erfolgreiche Marken, konsequente Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation aus.

Weitere Informationen unter https://finance.arvato.com

Arvato Financial Solutions ist ein global tätiger Finanzdienstleister und als Tochterunternehmen von Arvato zur Bertelsmann SE & Co. KGaA zugehörig.

Rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten in 17 Ländern mit starker Präsenz in Europa, Brazilien und den USA flexible Komplettlösungen für ein effizientes, internationales Management von Kundenbeziehungen und Zahlungsflüssen. Arvato Financial Solutions steht für professionelle Outsourcing-Dienstleistungen rund um den Zahlungsfluss in allen Phasen des Kundenlebenszyklus – vom Risikomanagement über Rechnungsstellung, Debitorenmanagement, Verkauf von Forderungen und bis zum Inkasso. Dabei steht die Minimierung von Ausfallquoten in der Geschäftsanbahnung und während des Beitreibungsprozesses im Fokus. Zu den Leistungen gehört deshalb auch die Optimierung der Zahlartenauswahl über Ländergrenzen hinweg.

Als Financial Solutions Provider betreut das Unternehmen fast 10.000 Kunden, u. a. aus den Schwerpunktbranchen Handel/E-Commerce, Telekommunikation, Versicherungen, Kreditwirtschaft und Gesundheit und ist damit Europas Nummer 3 unter den integrierten Finanzdienstleistern.

Als führender Anbieter von Bonitätsinformationen für die deutsche Versicherungswirtschaft, unterstützt Arvato Financial Solutions Versicherer bei der integrierten Betreuung von Kundenbeziehungen – von der Neukundengewinnung über die Antragsprüfung, bis hin zur Rechnungsstellung und -abwicklung, inklusive der Forderungsbearbeitung. Gemeinsam mit der INFORM GmbH hat das Unternehmen eine intelligente Schadenmanagement- und Betrugserkennungs-Software entwickelt (RiskShield 360°). Seit 2011 betreibt die informa HIS GmbH, ein Unternehmen von Arvato Financial Solutions, das exklusive Hinweis- und Informationssystem für die Branche im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Kontakt
Arvato infoscore GmbH
Dario Artico
Rheinstraße 99
76532 Baden-Baden
+49/(0)7221/5040-1130
presse.afs@arvato.com
http://finance.arvato.com

Pressemitteilungen

Bewerber suchen sich passende Unternehmenskultur aus

Randstad Employer Brand Research: aktuelle Studie zum Thema Arbeitgebermarke

Bewerber suchen sich passende Unternehmenskultur aus

Arbeitsatmosphäre ist für die Mehrheit ein wichtiges Kriterium bei der Arbeitgeberwahl.

60 Prozent aller Unternehmen sehen laut DIHK-Arbeitsmarktreport den Fachkräftemangel heute als größtes Problem. Im viel zitierten Kampf um die Talente haben nicht die Unternehmen, sondern die Talente gewonnen. Sie wählen ihren Arbeitgeber und nicht umgekehrt. Drei Punkte sind ihnen dabei besonders wichtig: Berufliche Sicherheit (64%), attraktives Gehalt (63%) und eine angenehme Arbeitsatmosphäre (56%), wie die aktuelle Studie Randstad Employer Brand Research ergeben hat. Doch genau beim letzten Punkt haben Unternehmen großen Nachholbedarf.

Die Studie untersucht nicht nur regelmäßig, was Arbeitnehmer wollen, sondern auch was Arbeitgeber bieten. Beim Thema Arbeitsatmosphäre gibt es nach wie vor eine große Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Sie steht lediglich auf Platz 9 der Prioritätenliste von Unternehmen, wenn es ums Employer Branding geht. „Arbeitsatmosphäre und Unternehmenskultur sind untrennbar miteinander verbunden. Doch gerade hier scheint es noch in vielen Firmen zu haken“, so Andreas Bolder, Director Group Human Resources bei Randstad. Dabei ist es fünf vor zwölf: 80% der Befragten haben schon einmal ein Unternehmen aufgrund der Unternehmenskultur verlassen. 88% der Millennials finden es wichtig, dass sie in einem Unternehmen arbeiten, dessen Kultur zu ihren Vorstellungen und Werten passt, so die Studie.

„Die Ergebnisse zeigen deutlich: Menschen entscheiden sich bewusst für eine Unternehmenskultur, die ihren Wertevorstellungen entspricht. Investitionen in diesen Schlüsselfaktor leisten mehr für das Employer Branding als Einzelmaßnahmen zur Mitarbeiterbindung oder für eine bessere Work-Life-Balance“, so Andreas Bolder. 87% der Arbeitnehmer in Deutschland bewarben sich laut Studie aufgrund der passenden Unternehmenskultur in einem Unternehmen.

Infos zur Studie Randstad Employer Brand Research
Wer möchte in Deutschland gerne wo arbeiten und warum. Das alles ermittelt die Studie Randstad Employer Brand Research, die von unabhängigen namhaften Instituten in 30 Ländern weltweit durchgeführt wird. In Deutschland fand die repräsentative Erhebung zum neunten Mal statt. Über 4.300 Arbeitnehmer und Arbeitsuchende im Alter zwischen 18 und 65 in Deutschland wurden online befragt. Drei Elemente stehen dabei im Fokus: der Bekanntheitsgrad und die Attraktivität der abgefragten Unternehmen sowie die einzelnen Schlüsselfaktoren, die einen attraktiven Arbeitgeber ausmachen. Den Länderreport für Deutschland finden Sie hier.

Mit durchschnittlich rund 59.500 Mitarbeitern und rund 550 Niederlassungen in 300 Städten sowie einem Umsatz von rund 2,3 Milliarden Euro (2017) ist die Randstad Gruppe der führende Personaldienstleister in Deutschland. Randstad bietet Unternehmen unterschiedlicher Branchen umfassende Personalservice-Konzepte. Neben der klassischen Zeitarbeit gehören zum Portfolio der Randstad Gruppe unter anderem die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services. Mit seinen passgenauen Personallösungen ist Randstad ein wichtiger strategischer Partner für seine Kundenunternehmen. Durch die langjährige Erfahrung unter anderem in der Personalvermittlung und Personalüberlassung sowie individuelle Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeiter und Bewerber, ist Randstad auch für Fach- und Führungskräfte ein attraktiver Arbeitgeber und Dienstleister. Als Impulsgeber für den Arbeitsmarkt hat Randstad bereits im Jahr 2000 einen flächendeckenden Tarifvertrag mit ver.di abgeschlossen, der als Grundlage für die geltenden tariflichen Regelungen in der gesamten Branche diente. Randstad ist seit 50 Jahren in Deutschland aktiv und gehört zur niederländischen Randstad N.V.: mit einem Gesamtumsatz von rund 23,3 Milliarden Euro (Jahr 2017), über 668.800 Mitarbeitern täglich im Einsatz und rund 4.800 Niederlassungen in 39 Ländern, ist Randstad einer der größten Personaldienstleister weltweit. Zur deutschen Randstad Gruppe gehören neben den Unternehmen Randstad Deutschland GmbH & Co KG auch die Unternehmen Tempo Team, Gulp, Monster, twago, Randstad Sourceright, Randstad Outsourcing GmbH sowie Randstad Automotive und Randstad Financial Services. Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung der Randstad Gruppe Deutschland ist Richard Jager.

Firmenkontakt
Randstad Deutschland
Petra Timm
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196/4081770
06196-408 1775
presse@randstad.de
http://www.randstad.de

Pressekontakt
Randstad Deutschland Pressestelle
Helene Schmidt
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196/4081701
06196-408 1775
helene.schmidt@randstad.de
http://www.randstad.de