Tag Archives: Erfolgsmeldung

Pressemitteilungen

Aufgeräumt: Räumwerkzeugspezialist August Berghaus konsolidiert IT-Landschaft mit APplus

Transparentere Prozesse, weniger Doppelarbeiten

Karlsruhe, 23.06.2016 – Geprüfte Qualität, individuelle Beratung und umfassender Service – durch diese Kriterien zeichnet sich der nordrhein-westfälische Systemanbieter für Räumwerkzeuge August Berghaus am Markt aus. Bereits 1894 gegründet, produziert das mittelständische Traditionsunternehmen hochpräzise Räumwerkzeuge für alle räumbaren Innen- und Außenprofile und bietet seinen Kunden darüber hinaus ein breites Dienstleistungsportfolio rund um die Bereiche Lohnhärten und Lohnräumen. Als klassischer Auftragsfertiger zählt das Unternehmen mit seinen aktuell ca. 85 Mitarbeitern unter anderem zahlreiche Automobil-Zulieferer zu seinen Kunden – bei denen eine flexible, bedarfssynchrone Auftragserfüllung („just-in-time“) derzeit besonders stark an Bedeutung gewinnt. Um eine entsprechend hohe Transparenz in den eigenen Unternehmensprozessen sicherzustellen, setzt August Berghaus auf die Lösung APplus des Karlsruher ERPII-Anbieters Asseco Solutions. Mit ihr konsolidiert der Räumwerkzeugspezialist seine bisherige Systemlandschaft und sorgt so für eine bereichsübergreifende Transparenz über alle Stufen der Auftragsbearbeitung hinweg.

Vom steigenden Bedarf an Räumwerkzeugen in Wachstumsbranchen wie Automotive, Luftfahrt oder Energie konnte August Berghaus in den vergangenen Jahren deutlich profitieren: Innerhalb der letzten fünf Jahre stiegen Auftragslage und Umsatz des Werkzeugspezialisten aus Remscheid signifikant an. Dem starken Wachstum konnte die bisherige IT-Struktur jedoch nicht mehr gerecht werden: Denn Berghaus nutzt zur Abwicklung seiner Geschäftsprozesse bislang kein zentrales ERP-System, sondern mehrere, nur unzureichend über Schnittstellen verbundene Insellösungen. „Dazu gehören beispielsweise unsere Produktionsplanung oder unser Vertriebssystem“, erläutert Stefan Berghaus, Projektleiter und verantwortlich für die Einführung von APplus. „Eine Kommunikation oder ein Datenaustausch unter ihnen findet so gut wie gar nicht statt. Wir verbringen daher sehr viel Zeit mit redundanten, manuellen Arbeiten: Datensätze müssen in den unterschiedlichen Systemen teilweise mehrfach gepflegt und zwischen einigen Prozessstufen von Hand übertragen werden. Entsprechend gering ist damit natürlich auch unsere Transparenz in Bezug auf Prozesse, die über einzelne Bereiche hinausgehen. Vor allem bei Kundenanfragen wurde dies für uns zunehmend zum Problem.“

Mitarbeiter stoßen ERP-Einführung an

Durch die Nutzung der unterschiedlichen Einzelsysteme gestaltet sich die Informationsbeschaffung für die Mitarbeiter in vielen Fällen recht aufwändig. Darüber hinaus ist es aufgrund des Fehlens einer Workflowlogik nicht möglich, aus einem Angebot beispielsweise automatisch eine Auftragsbestätigung zu generieren. „Diese Ineffizienzen haben die Kollegen sehr gestört“, erinnert sich Stefan Berghaus, „zumal man heutzutage gerade von der privaten PC- und Smartphone-Nutzung eine höhere Benutzerfreundlichkeit von Software gewohnt ist. Die Einführung einer zentralen ERP-Lösung geht daher hauptsächlich auf die Initiative unserer Mitarbeiter zurück.“

Anfang 2015 beschloss Berghaus, im Rahmen eines Auswahlverfahrens eine geeignete Lösung zu ermitteln. Unterstützt wurde das Unternehmen hierbei von einem Berater, mit dessen Hilfe die infrage kommenden Systeme zunächst auf ihren Funktionsumfang hin geprüft wurden: Die Lösung musste in der Lage sein, den gesamten Geschäftsprozess ohne Brüche abzudecken – und das möglichst im Standard, denn individuelle Anpassungen wollte Berghaus in Hinblick auf den Pflegeaufwand bei Änderungen oder Updates so weit wie möglich vermeiden. Als sich jedoch herausstellte, dass mehrere Anbieter dieses Anforderungsprofil erfüllen konnten, wurden schließlich Haptik und Benutzerfreundlichkeit der Lösungen zum ausschlaggebenden Kriterium. Dabei konnte im Rahmen eines Workshops die moderne und übersichtliche Oberfläche von APplus überzeugen, sodass Mitte 2015 die Entscheidung zugunsten der Asseco-Lösung fiel.

Transparenz für Fertigungs- und Kapazitätsplanung

Im Januar 2016 startete die Einführung der Lösung bei Berghaus. Aktuell befindet sich das Projekt in der technischen Umsetzungsphase, die bis November abgeschlossen sein soll. „Zukünftig wird APplus unsere zentrale Verbindung zwischen betriebswirtschaftlicher und technischer Ebene sein“, erklärt Stefan Berghaus. „Damit werden die vielen Mehrfacharbeiten, die unser Mangel an Schnittstellen notwendig gemacht hat, endlich der Vergangenheit angehören. Die Umstellung auf einen durchgängigen, konsolidierten Geschäftsprozess ist sozusagen der rote Faden, der sich durch das gesamte Projekt zieht.“ Die Automatisierung vieler ehemals zeitintensiver organisatorischer Aufgaben unter anderem im Controlling soll darüber hinaus deutlich Zeit sparen, sodass die Mitarbeiter mehr Arbeitszeit für tatsächlich wertschöpfende Aufgaben nutzen können. Zudem werden Produktions- und Auslastungsplanung durch APplus transparenter und feingliedriger: So werden Arbeitspläne künftig auch einzelne Maschinen und Maschinengruppen miteinbeziehen sowie Fertigungsschritten bzw. Produkten konkrete Zeitwerte zuweisen. Auf diese Weise ist Berghaus unter anderem in der Lage, Kapazitäten wirtschaftlicher einzuplanen und Liefertermine akkurater zu ermitteln. Der Livestart der Lösung ist für Ende des Jahres geplant.

Diese Pressemitteilung ist unter www.applus-erp.de und www.phronesis.de abrufbar.

Asseco Solutions
Bei der Asseco Solutions handelt es sich um den Zusammenschluss technologisch führender ERP-Anbieter aus fünf Nationen innerhalb der Asseco-Gruppe. Die einzelnen Unternehmen profilierten sich bereits in der Vergangenheit mit technologisch und funktional führenden Lösungen als kompetente Partner für internetbasierende Unternehmenssoftware in ihren jeweiligen Ländern. Das umfangreiche Portfolio an ERP-Technologien der Asseco Solutions geht dabei weit über das Leistungsspektrum herkömmlicher ERP-Lösungen hinaus und integriert durchgängig eine nahezu unbegrenzte Anzahl an zusätzlichen Funktionalitäten. Die Asseco Solutions garantiert mit über 700 Beschäftigten und durch den Einsatz modernster Web-Technologien (Web Services, XML, SOAP) eine langfristige Investitionssicherheit, einfache und kostengünstige Administration und hohe Benutzerakzeptanz bei einem ausgezeichneten Preis-Leistungsverhältnis. Maßgeschneiderte Lösungen für die unterschiedlichsten Unternehmensgrößen und Branchen – neben Industrie und öffentlicher Verwaltung auch Gastronomie – stehen für eine konsequente Kunden- und Marktorientierung. Die Asseco Solutions gehört zur Asseco-Gruppe mit über 20.000 Mitarbeitern.

Firmenkontakt
Asseco Solutions
Stephanie Hellwig
Amalienbadstr. 41
76227 Karlsruhe
0721/91432-0
stephanie.hellwig@assecosol.com
http://www.applus-erp.de

Pressekontakt
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth
Ulmer Straße 160
86156 Augsburg
0821 444 800
info@phronesis.de
http://www.phronesis.de

Pressemitteilungen

IAS gewinnt einen neuen Systempartner auf der CeBIT

Die Software caniasERP wird mit der BI-Lösung InfoSuite verbunden

IAS gewinnt einen neuen Systempartner auf der CeBIT

Horst Abraham, Vorstand der InfoSuite Deutschland AG

Auf der CeBIT 2013 in Hannover verbucht die Karlsruher IAS GmbH einen Erfolg und schließt eine neue Systemkooperation mit dem dänischen Softwarehaus InfoSuite AG . Seine gleichnamige Business-Intelligence-Lösung (BI) soll an die Software caniasERP angebunden werden und den caniasERP-Anwendern dazu dienen, einen vollständigen Überblick über ihre Datenwelt zu behalten. Mithilfe von InfoSuite werden ERP-relevante Informationen aus caniasERP zu Unternehmenskennzahlen verarbeitet, aufbereitet und in Form von vielfältigen Analysen zur Verfügung gestellt. Diese systematisierten Erkenntnisse, die als Grafiken, Diagramme oder Berichte dargestellt werden, liefern dem Management und Controlling eine solide Entscheidungsgrundlage für die Unternehmenssteuerung. Die direkte Anbindung des BI-Systems an das ERP stellt gleichzeitig die konsequente Fortführung und Nutzung der Daten sicher.

Eine Studie der FH Dortmund zum Thema BI für Reporting und Planung im Mittelstand zeigt, dass fehlende Daten aus Vorsystemen und mangelnde Datenqualität Business-Intelligence-Lösungen oftmals hemmen. „Deshalb wollen wir mit unserer neuen Systempartnerschaft eine weitere Brücke zwischen ERP und BI schlagen und den Unternehmen helfen, ihre eigenen Daten optimal für operative und strategische Entscheidungen zu nutzen. Denn eine solche systematische Analyse und die Betrachtung der Unternehmenssituation aus verschiedenen Blickwinkeln steigern den Erkenntnisgewinn. Somit ist das Ziel unserer Zusammenarbeit die Bündelung von Erfahrungen und Softwarekompetenz zum Nutzen des Mittelstands“, so Cansever Sezer, Geschäftsführer der IAS.

Die Verbindung von caniasERP und InfoSuite soll den Benutzern eine umfassende und transparente Informationsbasis liefern: Die IAS wird mit ihrem System caniasERP für die Qualität des Dateninputs und die vollständige technische Anbindung der BI sorgen. InfoSuite stellt ihrerseits im Anschluss an die Übernahme der Daten deren zielgerichtete Aufbereitung und Darstellung für die Analyse sicher. Um die Akzeptanz der integrierten Lösung auf Mitarbeiterebene zu gewährleisten, werden Anwender sowohl in caniasERP als auch in der angebundenen InfoSuite geschult. Die Oberfläche des BI-Tools ist intuitiv bedienbar, sodass auch Benutzer ohne IT-Fachwissen in der Lage sind, schnell neue Analysen zu gestalten und bestehende Berichte anzupassen. Diese können aufgrund von unterschiedlichen Auswertungsmöglichkeiten exakt auf die vorliegende Aufgabenstellung und Zielsetzung abgestimmt werden. So können ERP-Nutzer Business Intelligence nahtlos in ihre Prozesse einbinden und die Interaktion zwischen der ERP-Software und BI-Lösung zur Optimierung des Berichtswesens nutzen.

Zu Aussteller- und Produktinformationen der IAS gelangen Sie über den nachfolgenden Link:
http://www.cebit.de/aussteller/industrial-application-software/P810469

Standort Deutschland:
Die Industrial Application Software GmbH (IAS) ist ein innovatives Systemhaus im Bereich betriebswirtschaftlicher Komplettlösungen. 1989 als SAP-Beratungshaus gegründet, bietet die IAS GmbH seit 1993 die ERP-Software caniasERP an. Die IAS verfügt heute neben der Niederlassung in Karlsruhe über weitere Standorte in der Türkei und Dubai und beschäftigt insgesamt 180 Mitarbeiter. Ca. 25.000 gleichzeitig aktive canias-User in 23 verschiedenen Ländern arbeiten bereits erfolgreich mit der IAS-Software. caniasERP ist ein plattformunabhängiges, web- und mehrmandantenfähiges System, dessen Applications-Source-Code jedem Kunden mit ausgeliefert wird. Ihren Kunden, die hauptsächlich im gehobenen Mittelstand und im Bereich der KMUs angesiedelt sind, bietet die IAS GmbH einen Full-Service rund um das ERP-Projekt von Projektmanagement und Programmierungen bis zu Beratung und Schulung.

Über die dänische InfoSuite A/S:
1989 wurde InfoSuite A/S von den jetzigen Besitzern gegründet. Wir haben gut 40 kompetente und engagierte Mitarbeiter verteilt auf Büros in Herning, Kolding, Kopenhagen in Dänemark, zusätzlich Partner oder Töchter in Norwegen, Deutschland, Santa Cruz in Bolivia, und Kiev in der Ukraine. Wir haben mehrere tausend zufriedene Benutzer in vielen hundert Unternehmen, die sich innerhalb der Branchen Detailhandel, Distribution, Produktion sowie Service- und Dienstleistung befinden und einen breiten Ausschnitt des dänischen und europäischen Geschäftslebens repräsentieren. Das ist für uns der Garant für die permanente Weiterentwicklung. InfoSuite ist eine eine absolut durchdachte und benutzerfreundliche Business Intelligence Lösung. Wir haben über 20 Jahre Erfahrung mit Business Intelligence – aber unsere Kompetenzen reichen viel weiter. Lesen Sie mehr über unsere Kompetenzen unter www.infoSuite.com

Kontakt:
Industrial Application Software GmbH
Anna Seel
Kriegsstraße 100
76133 Karlsruhe
+49 (0)721 96416-11
marketing@iascon.de
http://www.caniaserp.de

Pressemitteilungen

eBook.de beschließt 2012 mit besonders positivem 4. Quartal

Hamburg, 1. Februar 2013. Deutschlands E-Book-Spezialist eBook.de nutzt sein Startmomentum für ein besonders positives Geschäftsjahr 2012. Gerade das vierte Quartal hat mit einem explosiven Wachstum im Weihnachtsgeschäft wesentlich zum Erfolg beigetragen. eBook.de konnte gleich in mehreren Bereichen überdurchschnittlich wachsen.

E-Books und E-Book-Reader waren die Renner im Weihnachtsgeschäft 2012 – das belegen die Zahlen von Deutschlands E-Book-Spezialisten eBook.de . So konnte das Hamburger Unternehmen im vierten Quartal des vergangenen Jahres die E-Book-Reader-Umsätze gegenüber dem Vorjahr vervielfachen. Nicht nur der Verkauf von Lesegeräten wurde signifikant gesteigert, auch der Absatz von E-Books wurde verdreifacht. Damit hat eBook.de 2012 mit 53 Prozent erstmals mehr digitale als gedruckte Bücher verkauft. Eine im Januar 2013 durchgeführte Kundenbefragung zeigt, was eBook.de-Kunden besonders wichtig ist: „Neben den attraktiven Angeboten rund um den Sony Reader PRS T2 überzeugte eBook.de mit seinem Service und dem umfangreichen Titelangebot“, erklärt Per Dalheimer, Geschäftsführer von eBook.de.

E-Book-Reader und E-Books in der Mitte der Gesellschaft angekommen
Unter den E-Book-Reader , die das Gerät in drei Viertel der Fälle für den eigenen Gebrauch kaufen, sind mit 51 Prozent unwesentlich mehr Männer als Frauen. Die am stärksten vertretene Altersschicht ist mit 32 Prozent die der 40- bis 49-Jährigen. Stark zugenommen hat der Anteil der über 60-jährigen Käufer, der inzwischen 20 Prozent ausmacht. Eine Zahl, die Dalheimer besonders freut: „Gerade der Zuwachs an älteren Kunden und deren Zufriedenheit zeigen, dass die Vorteile des E-Book-Lesens – wie etwa die verstellbare Schriftgröße – und unser auf Einfachheit ausgerichteter Shop gut angenommen werden.“ Der Rekordtag bei den E-Book-Verkäufen war der 1. Weihnachtsfeiertag. „Einfach seine Wunschlektüre an Feiertagen runterladen, ganz unabhängig von Öffnungszeiten – das ist einer der größten Vorteile von E-Books“, weiß Per Dalheimer.

Vielleser lesen zur Hälfte digital – offener Standard wichtig
Besitzer von E-Book-Readern sind Vielleser. Fast die Hälfte der Käufer eines elektronischen Lesegeräts (48 Prozent) geben an, mehr digitale als gedruckte Bücher zu lesen. Über ein Viertel (26 Prozent) liest nach eigenen Angaben sogar ausschließlich E-Books – und davon viele. 39 Prozent der Kunden haben in den ersten drei Monaten seit Relaunch des Shops mehr als fünf Bücher gelesen. Dabei werden die E-Books nicht immer gekauft: Ein Viertel der Kunden leiht sich gelegentlich auch digitale Bücher aus. „Die Möglichkeit, bei unterschiedlichen Anbietern E-Books zu kaufen und sie auf unterschiedlichen Lesegeräten nutzen zu können, spielt eine wichtige Rolle für unsere Kunden.“

Die Spitzentitel 2012 wurden insbesondere von Leserinnen gekauft
Auf Platz eins der eBook.de-Jahresliste der meistverkauften E-Books 2012 platzierte sich der Roman „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand von Jonas Jonasson. E. L. James‘ „Shades of Grey“-Trilogie erlangte Platz zwei. Mit der „Tribute von Panem“-Trilogie von Suzanne Collins war auf Platz drei der Hitliste ein Fantasy-/Science-Fiction-Titel. Während die Bestseller „Shades of Grey“ (72 Prozent Käuferinnen) und auch der Spitzentitel von Jonas Jonasson (60 Prozent) insbesondere von Leserinnen konsumiert wurden, gab es keinen expliziten Männertitel. Meistverkauftes rein digitales Buch war „Widerstand ist zwecklos“ von Kerstin Gier.

Wachsendes Angebot
Der zunehmenden Anzahl von Kunden steht die wachsende Anzahl von verfügbaren Titeln gegenüber. So stieg der E-Book-Bestand von eBook.de im Jahr 2012 von 404.000 auf 668.000 E-Books und damit um 65 Prozent. „Wir haben im vergangenen Jahr viel Energie investiert, um das Lesen von E-Books einfach zu machen. Umso mehr freut es uns, dass 2012 unsere Erwartungen übertroffen hat. Wir haben mit unserer Marke das Vertrauen unserer Kunden gewinnen und bestätigen können“, fasst Dalheimer zusammen.

Über eBook.de:
eBook.de ist eine Marke der Libri.de Internet GmbH. Das Unternehmen zählt seit 1999 zu den führenden E-Commerce-Unternehmen im Buch- und Medienbereich und zu den Pionieren im stark wachsenden E-Book-Business. Vor dem Hintergrund des starken E-Book-Wachstums hat das Unternehmen zum 10. Oktober 2012 seine Marke Libri.de in eBook.de überführt und sich als bucherfahrener E-Book-Spezialist im digitalen Zukunftsmarkt positioniert. Mit der besonderen Bedienfreundlichkeit, dem umfassenden Angebot digitaler – und weiterhin auch gedruckter – Bücher sowie dem kompetenten, persönlichen Service ist eBook.de sowohl für E-Book-Einsteiger als auch für -Profis die erste Adresse für E-Books und E-Book-Reader. Das bestätigt unter anderem die Testsiegerauszeichnung in der Oktoberausgabe (22/2012, Note 2,61) des Fachmagazins Computerbild (eBook.de/Testsieger).

Pressekontakt:

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unser Presseteam:
presse@ebook.de

Alternativ wenden Sie sich telefonisch an:

eBook.de ist eine Marke der Libri.de Internet GmbH. Das Unternehmen zählt seit 1999 zu den führenden E-Commerce-Unternehmen im Buch- und Medienbereich und zu den Pionieren im stark wachsenden E-Book-Business. Vor dem Hintergrund des starken E-Book-Wachstums hat das Unternehmen zum 10. Oktober 2012 seine Marke Libri.de in eBook.de überführt und sich als bucherfahrener E-Book-Spezialist im digitalen Zukunftsmarkt positioniert. Mit der besonderen Bedienfreundlichkeit, dem umfassenden Angebot digitaler – und weiterhin auch gedruckter – Bücher sowie dem kompetenten, persönlichen Service ist eBook.de sowohl für E-Book-Einsteiger als auch für -Profis die erste Adresse für E-Books und E-Book-Reader. Das bestätigt unter anderem die Testsiegerauszeichnung in der Oktoberausgabe (22/2012, Note 2,61) des Fachmagazins Computerbild (eBook.de/Testsieger).

Kontakt:
ad publica Public Relations GmbH
Philipp Strüver
Büschstraße 12
20354 Hamburg
040 – 31766 331
presse@ebook.de
http://www.adpublica.com

Pressemitteilungen

yourdelivery Gruppe in 5 Ländern Europas – 6.000er-Marke mit lokalen Vertragspartnern durchbrochen

– Bei über 85% aller Partner ist mittlerweile die Online-Bestellung möglich
– Steigerung seit Jahresbeginn um mehr als 265 Prozent
– Marktführerschaft in Deutschland für 2012 angestrebt

Berlin, den 20. Dezember 2011 – Das Ziel, am Jahresende insgesamt über 5.000 Vertragspartner für unsere Plattformen für Essen-Bestellungen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Polen zu gewinnen, ist bereits bei weitem übertroffen: Ab sofort stehen den Nutzern in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Polen zusammen über 5.000 Lieferservices für Pizza, Pasta, Sushi & Co. zur Verfügung (Links zu den einzelnen Portalen siehe unten). Seit Anfang des Jahres ist die Anzahl jedoch um mehr als 265 Prozent gestiegen.
„Im Januar hatten wir bei lieferando.de um die 2.000 Vertragspartner. Unser Ziel zum Jahresende war es, mit unseren Portalen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Polen zusammen die magische 5.000er-Hürde zu nehmen. Dass wir nun diese Erwartungen bei weitem übertroffen haben, ist ein riesiger Erfolg für uns und ebenso ein großer Vorteil für die Kunden, die nun eine noch größere Auswahl haben“, erklärt Jörg Gerbig, Mitbegründer und Geschäftsführer von lieferando.de. „Unsere Kunden können bei bis zu 85% aller Partner bestellen, die restlichen 15% sind wechselnd wegen Umbau oder Betriebsferien geschlossen.“
Kunden können bequem per Web oder über die iPhone-App Speisen ordern, direkt online bezahlen und außerdem vom dem lieferando.de-Treuepunktesystem profitieren. Auch für Firmenkunden bietet lieferando.de vorteilhafte Lösungen: So gibt es die Möglichkeit, die sonst üblichen Spesenbelege einzelner Mitarbeiter – inklusive Catering und Geschäftsessen – durch eine monatliche Sammelrechnung zu ersetzen.
„Auch wenn man noch nicht bei allen Partnern bestellen kann – nach Überschreitung der Marke von 6.000 Partnern der yourdelivery Gruppe, ist unser nächstes Ziel für das Jahr 2012 die Marktführerschaft im Bereich der Online-Essensbestellungen in Deutschland. Mit Blick auf unsere Wachstumszahlen ein für uns mehr als realistisches Ziel.“, so Gerbig.
Über die yd. yourdelivery GmbH:

Die yd. yourdelivery GmbH ist mit ihren Plattformen für Online-Essensbestellungen lieferando.de (www.lieferando.de), lieferando.at (www.lieferando.at), lieferando.ch (www.lieferando.ch), taxiresto.fr (www.taxiresto.fr) und smakuje.pl (www.smakuje.pl) in fünf Ländern aktiv. Egal, ob Pizza, Pasta, Sushi, Obst oder Getränke: Privatpersonen und Unternehmen finden in den Speisekarten und Sortimenten der angeschlossenen Lieferdienste immer genau das, was das Herz begehrt und können sich alle Speisen nach Hause oder ins Büro liefern lassen. Die Bezahlung erfolgt dabei im Gegensatz zu vielen anderen Lieferservice-Plattformen nicht nur in bar, sondern bei fast allen Partnern auch bequem via PayPal, Kreditkarte oder Sofortüberweisung. Mit der kostenlosen iPhone-App kann das Wunschessen sogar direkt von unterwegs geordert und bezahlt werden. Derzeit ist die yd. yourdelivery GmbH in verschiedenen europäischen Ländern insgesamt mit über 6.000 Vertragspartnern aktiv.

Speziell für Unternehmen bietet lieferando.de die Möglichkeit, die sonst üblichen Spesenbelege einzelner Mitarbeiter (inklusive Catering und Geschäftsessen) durch eine monatliche Sammelrechnung zu ersetzen.

Medienkontakt: Benjamin Blum | presse@lieferando.de | +49.30.2576205.28

yd. yourdelivery GmbH / lieferando.de
Jörg Gerbig
Chausseestr. 86
10115 Berlin
030 609 88 548
www.lieferando.de
gerbig@yourdelivery.de

Pressekontakt:
piâbo Medienmanagement GmbH
Benjamin Blum
Weinmeisterstraße 12
10178 Berlin
presse@lieferando.de
030-2576205-28
http://www.piabo.net