Tag Archives: Ernährungsberatung

Pressemitteilungen

Biotech-Verfahren ermöglicht erstmals Darmflora-optimierte Ernährungspläne

(Mynewsdesk) Das  Biotech-Startup Biomes hat eine DNA-basierte Darmflora-Analyse entwickelt, mit der erstmalig Ernährungspläne auf das persönliche Darmflora-Profil abgestimmt werden können. Die Verbesserung der Darmgesundheit wird so mit langfristigen Zielen wie Gewichtverlust, Muskelaufbau oder der Stärkung des Immunsystems verbunden.

Personalisierte Ernährungspläne sind längst keine Neuheit mehr. Sie können für verschiedene Lebensumstände und Ziele optimiert werden. Eine Revolution in der Ernährungsberatung ermöglicht jedoch das Biotech Startup Biomes, das vor rund 13 Monaten die DNA-basierte Darmflora-Analyse INTEST.pro auf den Markt brachte. Die Wildauer Wissenschaftler haben nun gemeinsam mit Ernährungsberatern ein Konzept entwickelt, das basierend auf dem individuellen Darmflora-Profil ihrer Kunden Ernährungspläne erstellt.

Modernste DNA-Analysemethoden machen INTEST.pro zur ersten Darmflora-Analyse, die die Gesamtheit der im Darm lebenden Bakterien identifiziert. Der Test kann bequem zuhause durchgeführt werden und wird anschließend im Labor von Biomes analysiert. Kunden erhalten so Aufschluss über Schwachstellen ihrer Darmflora. Gleichzeitig werden personalisierte Empfehlungen zur Verbesserung gegeben.

Die Darm-optimierten Pläne sollen Millionen Menschen mit verschiedensten Beschwerden helfen, ihre Darmflora wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Deshalb ist der einwöchige Ernährungsplan pro Kunde kostenlos im Analyseergebnis inbegriffen. „Spannend sind unsere Ernährungspläne aber auch Fitnessstudios, die besonderen Wert auf die individuelle Beratung ihrer Mitglieder legen“, erklärt Andrej Wackerow, Vertriebsleiter und Mitgründer von Biomes: „Wir geben den Fitnessberatern ein Werkzeug an die Hand, mit dem sie ihre Kunden z. B. zum Thema Abnehmen effizient beraten können“.

Kunden, die den Test bereits durchgeführt haben, können sich unter my.biomes.world erneut einloggen und ihren Plan nachträglich abrufen. Sobald im Online-Kundenportal alle Daten erfasst sind, wird eine Übersicht mit je drei Mahlzeiten am Tag für eine Woche erstellt. Die Ausgabe erfolgt ebenso wie die Auswertung des INTEST.pro in einem datengeschützten Online-Bericht. 

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Tower PR

Die Biomes NGS GmbH ist ein Biotechnologie-Unternehmen mit aktuell 27 Mitarbeitern, das auf Basis der sogenannten Next Generation Sequencing Methode die DNA der Mikroben analysiert, die in und am menschlichen Körper leben. Die Analyse basiert auf einer Datenbank, die nahezu alle weltweiten, wissenschaftlichen Mikrobiom-Studien vereint. Das Ergebnis sind persönliche Mikrobiota-Profile, auf deren Basis die Kunden individuelle Empfehlungen zur Steigerung ihrer Lebensqualität erhalten. Die Biomes NGS GmbH entstand 2017 aus einer EXIST Gründung der Technischen Hochschule Wildau (bei Berlin), gefördert vom BMWi. INTEST.pro ist das erste Produkt und stellt die Darmflora in den Vordergrund. Erhältlich ist es für 129 Euro unter http://www.biomes.world/shop sowie bei ausgewählten Vertriebspartnern (Apotheken und Ernährungsberatern). INTEST.pro ist ein Lifestyle- und kein Medizinprodukt. www.biomes.world: http://www.biomes.world/

Firmenkontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/biotech-verfahren-ermoeglicht-erstmals-darmflora-optimierte-ernaehrungsplaene-76778

Pressekontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://shortpr.com/h4q9am

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Zucker und Fett schaden dem Herzen

Ernährungsgewohnheiten unter der Lupe

Nach neuesten Erkenntnissen verursacht eine zucker- und fetthaltige Ernährung nicht nur Übergewicht und Diabetes, sondern erhöht auch das Herzinfarktrisiko. Die zugeführte Tagesmenge an Fett sollte laut Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bei Erwachsenen zwischen 60 und 80 Gramm liegen. Die Tagesmenge an Zucker unter 50 Gramm. Ann-Kathrin Krämer, Ernährungsberaterin bei der AOK Hessen, gibt im Interview Infos und Tipps zu einer herzgesunden Ernährung.

Frau Krämer, inwieweit hängen Zucker und Fett mit der Herzgesundheit zusammen?
AK: Ernährungsfehler können unsere Herzgesundheit in Gefahr bringen. Zwar sind Zucker und Fett grundsätzlich lebensnotwendig für den menschlichen Organismus, da sie Energie für viele Vorgänge im Körper liefern. Zu viel davon fördern jedoch Gewichtszunahmen. Mit zunehmendem Gewicht steigt auch das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Starkes Übergewicht führt langfristig zu Bluthochdruck und Stoffwechselstörungen wie Insulinresistenz und damit zu Diabetes mellitus Typ 2. Beides sind Risikofaktoren für einen Herzinfarkt.

Gibt es eine besondere Risikogruppe für einen Herzinfarkt?
AK: Menschen, die sich nicht bewegen und hauptsächlich von zuckersüßen und fettreichen Speisen ernähren, haben das höchste Risiko, ein metabolisches Syndrom, auch „tödliches Quartett“ genannt, zu entwickeln. Damit ist das gemeinsame Auftreten mehrerer Symptome bzw. Krankheitsbilder gemeint: Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte und eine gestörte Zuckerverwertung im Körper. Diese erhöhen das Risiko für Diabetes und Arteriosklerose (Gefäßverkalkung), die Hauptursache für Herzinfarkt.

Worauf sollte ich achten, wenn ich meinen Zucker- und Fettkonsum reduzieren möchte?
AK: Viele Lebensmittel enthalten Fette und Zucker, die auf den ersten Blick nicht erkennbar sind: zum Beispiel Fleisch, Wurst, Käse und Milcherzeugnisse, Gebäck, Süßwaren, Fast Food und Fertigprodukte. Gerade Fertigprodukten wird oft viel Zucker zugesetzt, daher lohnt sich immer ein Blick auf die Zutatenliste! Zucker versteckt sich auch hinter Begriffen, die auf „-ose“ enden: Fruktose, Glukose, Dextrose, Laktose, Saccharose, Raffinose usw.

Wie wirkt sich der Konsum von Fetten auf das Herzinfarktrisiko aus?
AK: Bei zu hohem Fettkonsum steigen die Blutfette (Triglyceride und Cholesterin) an, der Blutfettstoffwechsel wird gestört. Gerät dieser aus dem Gleichgewicht, wird vermehrt LDL-Cholesterin im Blut transportiert. Das ist der Cholesterin-Anteil, der als hauptverantwortlich für Krankheiten wie Arterienverkalkung, Herzinfarkt und Schlaganfall gilt. Denn das Cholesterin kann sich in den Blutgefäßen ablagern und dazu führen, dass sich die Blutgefäße verschließen. Passiert das in Blutgefäßen, die Herz und Gehirn mit Sauerstoff versorgen, entwickelt sich ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall.

Wie kann man mithilfe von Ernährung einem Herzinfarkt vorbeugen?
AK: Eine herzgesunde Ernährung klappt am besten mit einer fettarmen, ballaststoffreichen und vitaminreichen Kost. Gesund ist ein hoher Anteil an pflanzlicher Nahrung wie Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte und Salat, Olivenöl statt Butter, Sahne und anderen tierischen Fetten, eher Fisch als Fleisch. Entscheidend ist, sich nicht einseitig, sondern ausgewogen zu ernähren. Dabei sollte die richtige Balance zwischen zucker- und fettreichen Speisen und fettarmen Lebensmitteln gefunden werden.

Krankenkasse

Kontakt
AOK – Die Gesundheitskasse in Hessen
Riyad Salhi
Basler Str. 2
61352 Bad Homburg
06172 / 272 – 143
0 61 72 / 2 72 – 1 39
Riyad.Salhi@he.aok.de
https://hessen.aok.de/

Pressemitteilungen

Mehr als eintausend Mitglieder in der XING-Gruppe für staatlich geprüfte Diätassistenten

Staatlich geprüfte Diätassistenten haben die Lizenz zur qualifizierten Diät- und Ernährungsberatung!

Mehr als eintausend Mitglieder in der XING-Gruppe für staatlich geprüfte Diätassistenten

(NL/2705510559) James Bond hat die Lizenz zum Töten und staatlich geprüfte Diätassistenten haben Lizenz zur qualifizierten Diät- und Ernährungsberatung, informiert heute Sven-David Müller, Vorsitzender des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e. V. Der Stellenwert des Internets nimmt gerade im Bereich der medizinischen Information immer weiter zu. Während früher Ärzte, Logopäden oder staatlich geprüfte Diätassistenten in den Gelben Seiten oder anderen Schriftwerken gesucht wurden, findet die Suche heute in der Regel über Sachmaschinen wie Google oder Bing statt. Und wer mit seiner Website nicht im World Wide Wartezimmer zu finden ist, ist nicht auf der Gewinnerstraße. Insbesondere Ernährungsfragen stehen bei den Google-Suchanfragen ganz weit oben und vor diesem Hintergrund profitieren staatlich geprüfte Diätassistenten, die Vollzeit oder neben ihrer Festanstellung freiberuflich in der Diät- und Ernährungsberatung tätig sind, massiv von einer offensiven Webpräsenz. Dazu gehört neben der suchmaschinenoptimierten Website natürlich auch die Aktivität im Social Media Bereich sowie Veröffentlichungstätigkeit.

Neben Twitter, Facebook, Youtube spielt das Businessnetzwerk XING eine wichtige Rolle in den Social Media Aktivitäten von staatlich geprüften Diätassistenten. Über XING finden staatlich geprüfte Diätassistenten Auftraggeber, Mitarbeiter oder Kollegen. Die moderne Mediengesellschaft verlangt geradezu nach einer intensiven Vernetzung in den digitalen Medien. Die XING-Gruppe für staatlich geprüfte Diätassistenten (https://www.xing.com/communities/groups/diaetassistenten-diaetetik-und-diaetberatung-b8c8-1000668) hat inzwischen mehr als eintausend Mitglieder. Und auch bei Facebook gibt es Gruppen, die den Austausch der Berufsgruppe untereinander fördert und somit auch zur Entwicklung des Berufsbildes beiträgt. Staatlich geprüfte Diätassistenten, die für sich und ihre Profession werben möchten, können die umfangreiche Klaviatur im Social Media Bereich nutzen und Artikel verfassen, die sie auf Onlineportalen publizieren, Beiträge bei Facebook oder XING posten, Kurznachrichten twittern oder Videos bei Youtube hochladen. Verlinkungen auf die eigene Website oder Internetseiten vom Berufsverband VDD (www.vdd.de) oder der Fachgesellschaft Deutsches Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik (www.dkgd.de).

16.000 Diätassistenten in Deutschland
In Deutschland sind mehr als 16.000 staatlich geprüfte Diätassistenten tätig, davon mindestens 2.000 in eigener Praxis. Durch eine dreijährige Ausbildung sind staatlich geprüfte Diätassistenten gesetzlich befugt, diättherapeutische und ernährungsmedizinische Maßnahmen auf ärztliche Anordnung eigenverantwortlich durchzuführen. Zudem erlaubt das Gesetz über den Beruf des Diätassistenten/der Diätassistentin die Durchführung von ernährungstherapeutischen Beratungen und Schulungen. Damit sind staatlich anerkannte Diätassistenten wie keine andere Berufsgruppe in Deutschland im Rahmen der gesetzlichen Regelung dazu befähigt und beauftragt ernährungstherapeutisch und beratend tätig zu werden. Staatlich geprüfte Diätassistenten gehören im Gegensatz zu Ernährungswissenschaftlern zur Gruppe der Heilberufe. Der Beruf des Diätassistenten ist über das Diätassistentengesetz (DiätAssG) und die dazugehörige Ausbildungs- und Prüfungsordnung (DiätAss-APrV) gesetzlich geregelt. Die Ausbildung zum Diätassistenten darf ausschließlich an staatlich anerkannten Einrichtungen erfolgen. Nach erfolgreicher Ausbildung und abschließender bestandener staatlicher Prüfung – mündliche, schriftliche und praktische Prüfung stellt die zuständige Behörde eine Erlaubnisurkunde für die Führung der Berufsbezeichnung Diätassistent aus.

Weiterbildung vieler Diätassistenten: Ernährungsberater DGE
Viele Diätassistenten haben sich zum Ernährungsberater DGE oder zur Diabetesberater DDG qualifizierend weitergebildet oder an Fachhochschulen und Universitäten akademisiert. Dafür stehen verschiedene Bachelor- und Masterstudiengänge (beispielsweise berufsbegleitend zum Master of Science Klinische Ernährungsmedizin an der Donau Universität Krems) zur Verfügung. Im digitalen Zeitalter findet die Fort- und Weiterbildung im akademischen und nichtakademischen Bereich häufig auch digital statt. Die Schulung und Beratung von Klienten, Kunden oder Patienten findet einerseits im persönlichen Gespräch mit dem Diätassistenten und andererseits über die digitalen Medien beispielsweise in Form von Videodialogen statt. Viele Menschen suchen im Internet nach Antworten auf ihre Fragen zur Ernährung und zu Diätkostformen. Diese Antworten sollten insbesondere von staatlich geprüften Diätassistenten kommen, die damit qualitativ hochwertig informieren und gleichzeitig für ihre Profession und ihren Berufsstand werben. Um über die gängigen Suchmaschinen gefunden zu werden, ist es sinnvoll und notwendig auch in ernährungsmedizinischen oder diätetischen Texten auf ein suchmaschinenorientiertes Verfassen zu achten.

Weiterentwicklung des Berufsstandes der Diätassistenten
Für die Weiterentwicklung des Berufsstandes der staatlich geprüften Diätassistenten ist insbesondere die Akademisierung der Ausbildung mindestens auf Bachelorniveau wichtig. Zudem entspricht die Berufsbezeichnung Diätassistent schon jetzt nicht mehr den Notwendigkeiten und eine Änderung ist im Rahmen einer Gesetzesänderung an die sich ändernden Bedingungen und beruflichen Tätigkeiten anzupassen. In Österreich wird der Beruf als Diätologe bezeichnet und dies scheint auch für Deutschland unter Umständen angezeigt, um die Kompetenz und Tätigkeit schon in der Berufsbezeichnung deutlich zu widerspiegeln. Das ist bei der Berufsbezeichnung Diätassistent nicht gegeben und somit ist hier auch in der Berufsbezeichnung der Weg von der Assistenz zur Deutlichmachung der Kompetenz notwendig. Dafür erscheinen beispielsweise die Berufsbezeichnungen Diätologe, Diätetiker oder Ernährungstherapeut denkbar.

Ernährungsberatung qualifiziert durchführen
Im Gegensatz zur diätetischen Beratung oder Ernährungstherapie kann die Ernährungsberatung ohne qualifizierende Ausbildung durchgeführt werden. Es gibt keine gesetzlichen Regelungen für den Begriff Ernährungsberater. Das führt dazu, dass sich jeder auch ohne Ausbildung als Ernährungsberater bezeichnen und Ernährungsberatung anbieten und durchführen darf. Der gesundheitliche Verbraucherschutz müsste hier eine Notwendigkeit des gesetzlichen Regelung und öffentlichen Kontrolle sehen. Das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik macht sich seit seiner Gründung vor elf Jahren für die rechtliche Absicherung der Ernährungsberatung stark und fordert den Schutz der Bezeichnung Ernährungsberater. Der Verbraucher muss von unqualifizierten Ernährungsberatern und unqualifizierter Ernährungsberatung geschützt werden. Das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik wurde in Köln von staatlich geprüften Diätassistenten, Medizinern, Pädagogen, Apothekern und Ernährungswissenschaftlern gegründet. Inzwischen hat die anerkannte Fachgesellschaft, die sich als Sprachrohr und Netzwerk für Gesundheitsförderung und Diätetik im Sinne der Lehre einer gesunden Lebensführung beschreibt, 170 Mitglieder. Für einen Jahresbeitrag von 36,- Euro erhalten die Mitglieder unter anderem die Fachzeitschriften Diabetes Forum, Die Naturheilkunde, Vitalstoffe und Bodymedia kostenlos im Abonnement. Der Beitritt zum Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik ist online jederzeit unter http://www.dkgd.de/onlinebeitritt.html möglich. Die Fachgesellschaft ist im Social Media Bereich unter anderem bei Facebook (zwei Gruppen), Linkedin, Xing (zwei Gruppen) und bei Twitter aktiv. Die XING-Gruppe für staatlich geprüfte Diätassistenten lädt alle Kolleginnen und Kollegen herzlich ein, kostenlos Mitglied zu werden: https://www.xing.com/communities/groups/diaetassistenten-diaetetik-und-diaetberatung-b8c8-1000668. Die Mitgliedschaft in der von Sven-David Müller moderierten Gruppe ist kostenlos und unverbindlich. Gleiches gilt für die Basismitgliedschaft im Business-Netzwerk XING.

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Firmenkontakt
Deutsches Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e. V.
Sven-David Müller, MSc.
Berliner Straße 11c
15517 Fürstenwalde

info@dkgd.de
http://

Pressekontakt
Deutsches Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e. V.
Sven-David Müller, MSc.
Berliner Straße 11c
15517 Fürstenwalde

info@dkgd.de
http://www.dkgd.de

Familie/Kinder Gesellschaft/Politik

Verbiete deinem Mann diese 6 Lebensmittel, wenn du willst, dass er länger als 2 Minuten kann!

Diese 6 Lebensmittel lassen den Östrogenspiegel drastisch steigen und den Testosteronspiegel gravierend sinken!
Ohne Testosteron – kein Sex

 

Käse

Milch & Milchprodukte können der Auslöser eines Überschusses von Östrogen im Körper sein und somit eine Reduzierung des Testosteronspiegels bewirken!

Bratwurst

Bratwürste sind eine große Quelle von östrogenhaltigen Substanzen. Sie enthalten sowohl Reste von Chemikalien aus der Tierzucht als auch Chemikalien von der Weiterbehandlung! Zum Beispiel Zusatzstoffe wie Konservierungsstoffe , die östrogenartig wirken.

Pizza

Durch Pizza steigt der Östrogenspiegel wegen Käse & Wurst! Neben diesen Produkten ist Weißmehl nach der afrikanischen Medizinlehre schädlicher für die Zähne als Zucker. Außerdem werden die Erektionen immer schwächer!
Weizen ist heute Ursache von vielen chronischen Krankheiten und von Gewichtszunahme. Der heutige Weizen ist eine Kreuzung verschiedener Arten und enthält fast 55% Gluten (Klebereiweiß), damit die industriellen Backprozesse perfektioniert werden konnten
Leider sind diese neuen Sorten mit
verändertem Glutengehalt und veränderter Glutenstruktur für den Menschen unverträglich. Deswegen macht Weizen
uns krank, dick und impotent.

Döner

Hormone in Fleisch und verarbeiteten Fleischwaren wie Wurst, Salami und Bratwurst sind echte Männerpotenzfeinde! Sie lassen den Östrogenspiegel steigen & senken gleichzeitig die Testosteronwerte, was zu Potenz- und Erektionsproblemen führen kann. Das Weißmehl im Fladenbrot macht fett und lässt den Östrogenspiegel steigen. Die Soße enthält Zusatzstoffe, Zucker, Geschmacksverstärker und vieles mehr.

Cola & Red Bull

Kohlensäurehaltige Süßgetränke oder Energy Drinks können unseren Hormonhaushalt durcheinander bringen und dazu führen, dass es mehr weibliche als männliche Hormone im Körper gibt. Besonders der Zuckergehalt der gesüßten Getränke stellt für den Körper eine richtige Belastung dar!
Zum Beispiel unser Lieblingsfeind: Coca Cola
Cola beinhaltet 36 Würfelzucker pro Liter und enthält ca. 42 Kalorien (kcal) pro 100 Milliliter.

Kaffee

Ein übersäuerter männlicher Körper führt zwangsweise zu Erektionsschwäche, schlappem Penis, Frühejakulation, Impotenz & Lustlosigkeit! Neben Wurst, Käse, Mehl & Zucker führt auch Kaffee zur Übersäuerung des Körpers. Säuerliche Lebensmittel machen dick und erzeugen Entzündungen im Körper – Faktoren, die negative Einflüsse auf die Potenz haben.
In 90 Prozent der Fälle stecken keine psychischen Ursachen hinter Erektions- und Potenzschwäche, sondern eine falsche und schlechte Ernährung.

Pressemitteilungen

Sven-David Müller ist Vorsitzender des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik

Der Vorsitzende des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik im Interview vorgestellt

Sven-David Müller ist Vorsitzender des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik

(NL/9879051236) Seit Gründung im Dezember 2006 in Köln ist Sven-David Müller Vorsitzender des Deutschen Kompetenzzentrums Gesundheitsförderung und Diätetik e. V. Er wurde am 13. September 1969 in Braunschweig geboren, ist mit der Diplom-Pädagogin und Germanistin (BA) Almut Müller verheiratet und Vater eines Sohnes. Er hat die Ausbildung zum staatlich geprüften Diätassistenten, die Weiterbildung der Deutschen Diabetes Gesellschaft zum Diabetesberater und ein Studium der angewandten Ernährungsmedizin mit Masterabschluss absolviert. Das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik ist eine anerkannte Fachgesellschaft, die sich für die ganzheitliche wissenschaftlich begründete Gesundheitsförderung und Diätetik im Sinne der Lehre einer gesunden Lebensführung stark macht. In der Gesundheitsförderung müssen die Akteure auf Augenhöhe die Gesundheit der Menschen fördern und zu Linderung von Erkrankungen beitragen. Das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik ist das Sprachrohr und Netzwerk für die in der medizinischen Prävention tätigen Berufsgruppen, erläutert Sven-David Müller die Funktion der Organisation, die als gemeinnützig anerkannt worden ist. Das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik (www.dkgd.de) hat 250 Mitglieder und Aktivisten.

Warum arbeiten Sie seit fast zwölf Jahren im Vorstand des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik mit?
Weil es mir Freude bereitet, mich für mehr Gesundheit und weniger Krankheit einzusetzen. Ich habe wahrscheinlich ein Helfersyndrom und bin zudem ein pflichtbewusster Mensch, der sich gerne und unablässig für die gute Sache einsetzt. In diesem Falle ist aber nicht die Gesellschaft der Staatstheaterfreunde in Braunschweig, in der ich auch Mitglied bin und nicht der Verein zur Rettung des Schlosses Blankenburg, sondern das Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik gemeint. Die Vorstandsmitglieder arbeiten ehrenamtlich im Sinne der Mitglieder und der Menschen. Neben meinem Beruf setze ich meine Energie ehrenamtlich für die Gesundheitsförderung ein und kann zusammen mit meinen Vorstandskollegen und den Mitgliedern etwas erarbeiten und durchsetzen. Besonders wichtig sind mir die rechtliche Absicherung der Ernährungsberatung, die Akademisierung des Berufsstandes der Diätassistenten einschließlich einer damit verbundenen Umbenennung – weg vom Assistenten hin zum Kompetenten – und die Veränderung der Gesundheitsaufklärung in Richtung emotional appellierender Programme und Maßnahmen.

Wie sind Sie zu einem der bekanntesten Ernährungsexperten in Deutschland geworden?
Die Antwort kann ich leicht geben: Durch jahrzehntelangen täglichen ehrenamtlichen Einsatz und die Beantwortung von tausenden Journalistenanfragen. Schon vor 27 Jahren habe ich an der Universitätsklinik Aachen Medienvertretern Antworten zu ihren Fragen über Ernährungsthemen gegeben. Nach kurzer Zeit wussten viele Journalisten, dass ich die Dinge auf den Punkt bringe und verbindlich in meinen Antworten bin. Journalistisch war ich bereits während meiner Ausbildung zum staatlich geprüften Diätassistenten in Bad Hersfeld tätig und habe meinen ersten Artikel in der Neuen Apotheken Illustrierten im Sommer 1989 zur Ernährung bei Gicht veröffentlicht. Aber auch im wissenschaftlichen Bereich bin ich als Autor aktiv und mein Publikationsverzeichnis umfasst 227 in nationalen und internationalen Fachzeitschriften publizierte Beiträge. Durch meine journalistische- und Medizinredakteurs-Ausbildung habe ich gelernt, was Journalisten in Presse, Funk, Onlinemedien, Fernsehen oder auch Fachmedien brauchen. Daher kann ich auch auf eine reiche TV-Erfahrung zurückblicken und habe jahrelang eine TV-Gesundheitssendung in Leipzig moderiert. Insgesamt bin ich mehr als eintausend Mal über die Bildschirme geflimmert. Das spricht sich rum und es gab Zeiten, in denen ich täglich Interviews gegeben habe. Heute arbeite ich in der Regel nur noch mit ausgewählten Medienvertretern zusammen. Dazu gehören in erster Linie das ZDF-Verbrauchermagazin WISO in dem ich regelmäßig als Ernährungsexperte interviewt werde. Intensiv arbeite ich seit mehr als zehn Jahren mit der BILD-Zeitung, der Fit for fun, den Redaktionen von bild.de sowie fitbook.de und den Zeitschriften BUNTE sowie Funkuhr zusammen. BILD und bild.de haben eine extrem große Reichweite und damit lässt sich hervorragende Gesundheitsaufklärung erreichen, die mir sehr am Herzen liegt. Ich möchte das Gesundheitsbewusstsein umfassend fördern, Informationen über Ernährung sowie Diätetik geben und natürlich auch meinen Berufsstand der staatlich geprüften Diätassistenten repräsentieren und fördern helfen. Das mache ich jetzt seit bald drei Jahrzehnten unablässig insbesondere durch eine intensive Medienarbeit, die dazu geführt hat, dass ich in den Medien immer wieder als Mister Ernährungsberatung oder Sherlock Food bezeichnet werde.

Für welches Thema setzen Sie sich besonders ein?
Da ich im Alter von sechs Jahren an Diabetes mellitus Typ 1 erkrankt bin und seit fast 43 Jahren weiß, welche Auswirkungen die Ernährungsweise auf meinen Körper ausübt, befragen mich Journalisten oft zum Diabetes mellitus. Durch meine TV-Auftritte, insbesondere in Sendungen wie ServiceTrends oder WISO, gehöre ich zu den wenigen bekannten Diabetikern und werde daher immer wieder zu Kongressen, Messen oder TV-Sendungen eingeladen, die diese chronische Stoffwechselkrankheit in den Fokus stellen. Es gibt nicht viele Diabetiker, die gleichzeitig Schriftsteller, TV-Moderator und auch Diabetesberater der Deutschen Diabetes Gesellschaft, staatlich geprüfter Diätassistent und ernährungsmedizinischer Wissenschaftler sind. Ich möchte nicht verhehlen, dass ich ohne meinen Diabetes wahrscheinlich nicht Diätassistent geworden wäre. Ich habe an der Diabetesklinik in Bad Lauterberg als junger Patient die Diätassistentin Doris Lübke und ihr Team kennengelernt. Schließlich hatten mich die Tätigkeit und das Engagement von Doris Lübke, die lange Jahre Vorsitzende des Berufsverbandes der Diätassistenten (VDD) war, dazu geführt, auch staatlich geprüfter Diätassistent werden zu wollen und natürlich auch Mitglied im Berufsverband VDD zu sein. Für mich führte der Berufsweg zuerst in die praktische Diät- und Ernährungsberatung sowie Diabetesschulung an der Universitätsklinik Aachen bei Professor Siegfried Matern und dann in den Journalismus und das Publizistentum. Ich möchte, dass die Menschen den Weg vom Selbstmord mit Messer, Gabel und Glas zur gesunden Ernährungs- und Lebensweise finden. Das treibt mich jeden Tag aufs Neue an.

Was möchten Sie mit dem Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik noch erreichen?
Besonders wichtig erscheint mir die rechtliche Absicherung der Ernährungsberatung. Es kann und darf nicht sein, dass sich jeder Ernährungsberater nennen und Ernährungsberatung anbieten und durchführen darf. Eine Ernährungsberatung darf meines Erachtens ausschließlich nach qualifizierender Ausbildung durchgeführt werden. Warum der Staat die Bevölkerung nicht vor zwielichtigen Ernährungsberatern und Coaches, die keinerlei Ausbildung oder Studium absolviert haben, schützt, ist mir unbegreiflich. Das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik fordert die rechtliche Absicherung der Ernährungsberatung. Diese darf nach unserer Einschätzung nur von staatlich geprüften Diätassistenten und Ernährungswissenschaftlern mit Diplom oder Masterabschluss durchgeführt werden. Besonders wichtig erscheint mir die Akademisierung des Berufsstandes der staatlich geprüften Diätassistenten. Hier ist in der Vergangenheit über Jahrzehnte viel versäumt werden, was zeitnah nachgeholt werden muss. Die Akademisierung ist die Grundlage einer zielführenden Ernährungstherapie und Diätberatung. Mit der Akademisierung, der Änderung des Gesetzes über den Beruf des Diätassistenten und der Umbenennung des Berufsstandes erreicht der Gesetzgeber entscheidende Vorteile für die Bevölkerung und deren Gesunderhaltung sowie die Linderung von Leiden. Ich rufe die Politiker der gesetzgebenden Parlamente des Bundes und der Länder auf: Helft Euch und denen, die nach Euch kommen, und allen anderen Menschen in Deutschland! Entwickelt Gesetze zur Akademisierung des ernährungsberatenden Berufs Diätassistent. Wir brauchen im Ernährungsberatungsbereich Kompetenz, die öffentlich kontrolliert wird.

Was regt Sie im Bereich Ernährung besonders auf?
Ernährungsmediziner regen mich fast immer auf. Und besonders sogenannte Ernährungsdocs. Nach einem Kurzlehrgang mit 75 Zeitstunden (davon 15 im Selbststudium oder als Seminararbeit) kann sich ein Arzt Ernährungsmediziner nennen. Staatlich geprüfte Diätassistenten und Ernährungswissenschaftler schließen ihre Ausbildung oder ihr Studium ab, nachdem sie tausende von Stunden absolviert haben. Im Vergleich zu Diätassistenten und Ernährungswissenschaftlern sind Ernährungsmediziner geradezu unqualifiziert für die Diät- und Ernährungsberatung. Der Kenntnisstand nach gerade einmal 75 Zeitstunden reicht möglicherweise aus, eine Ernährungstherapie oder Diätberatung anzuordnen. Warum die Medien immer wieder mit Ernährungsmedizinern sprechen, wenn es um Ernährungsfragen geht, kann ich vor dem Hintergrund der minimalen Weiterbildung nicht nachvollziehen. Zudem erstreckt sich die 75-Stunden-Weiterbildung insbesondere auf wissenschaftliche Fragestellungen und die qualifiziert nicht für eine praktische Diät- und Ernährungsberatung. Der Hype um sogenannte Ernährungsdocs in den Medien ist absurd und endet hoffentlich bald mit deren Entzauberung. Wer etwas über Ernährung und Ernährungstherapie wissen möchte, sollte sich an staatlich geprüfte Diätassistenten oder Ernährungswissenschaftler mit Diplom oder Masterabschluss wenden, denn Ärzte sind in der Regel für derartige Fragenkomplexe unqualifiziert. Unerträglich finde ich die vielen ausgewiesenen Nichtexperten, die in den Medien immer häufiger zu Ernährungsfragen zu Wort kommen. Köche, insbesondere Sterneköche, Veganer, Kabarettisten, Coaches, Fitnesstrainer, Sportler, Journalisten, Schriftsteller oder (ehemals dicke) Prominente haben in der Regel keine Kompetenz, sich zur Ernährungsphysiologie, Ernährungstherapie oder Diätetik zu äußern, trotzdem kommen sie an prominenter Stelle zunehmend zu Wort. Wer nicht mindestens staatlich geprüfter Diätassistent oder Ernährungswissenschaftler mit Diplom oder Masterabschluss ist, sollte zu Ernährungsfragen nicht befragt werden und sich natürlich auch nicht über Dinge, von denen er nichts versteht, äußern.

Woran liegt es, dass seit Jahrzehnten Milliarden für die Gesundheitsförderung ausgegeben werden und trotzdem wenig passiert?
Leider fließen seit vielen Jahren viele Milliarden in die falschen Kanäle und finanzieren Maßnahmen oder Dinge, die die Gesundheit kaum oder nicht fördern. Die Gesundheitsaufklärung, die medizinische Prävention sind noch immer rational appellierend ausgerichtet. Aber Ratio bestimmt nicht unser Verhalten, sondern in der Regel Emotio. Wir müssen die Menschen emotional berühren, um etwas erreichen zu können. Und wir dürfen beispielsweise Druckwerke nur als bloßen Ausgangspunkt einer Verhaltensmodifikation sehen. Mit ihnen allein kann wenig erreicht werden, sondern es kann nur ein Startpunkt in einem vielschichtigen Prozess gesetzt werden. Eine Broschüre ändert das Verhalten in der Regel nicht. Dafür braucht es komplexere Mittel und andere Herangehensweisen. Eine Änderung des Verhaltens sollte auch Spaß machen, die Medien sollten mit dem Menschen und seinem Verhalten interagieren, um etwas ändern zu können. Gerade die modernen digitalen Möglichkeiten sind für eine emotional adressierte Gesundheitsaufklärung geradezu ideal. Ich wünsche mir, dass das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik eine noch schlagkräftigere Gemeinschaft wird, die beispielsweise die rechtliche Absicherung der Ernährungsberatung in einer konzertierten Aktion durchsetzt. Wir suchen aktive Mitglieder, die sich einbringen und die Fachgesellschaft als Sprachrohr sowie Netzwerk nutzen und auf breiten Schultern voranbringen.

Zum Abschluss noch eine Frage: Was tun Sie für Ihre eigene Gesundheit?
Ich bin ein Fußgänger, habe keinen Führerschein und gehe zweimal täglich mit unserem Parson Russel Terrier Oskar spazieren. Das ist neben unserem Garten mein Fitness-Programm. Beim Essen achte ich insbesondere auf die tägliche reichliche Zufuhr von Gemüse und Obst. Auch Fisch, Nüsse sowie hochwertige Pflanzenöle kommen bei mir nicht zu kurz und ich bin ein Fan der asiatischen Kochkunst. Ich finde Entspannung in der Arbeit und bei klassischer Musik. Ich freue mich sehr, dass ich meine Hobbies zum Beruf machen konnte und so viel Freude in der publizistischen Arbeit finde. Meine kontinuierliche Blutzuckerüberwachung überlasse ich dem Freestyle Libre System von Abbott und muss zu Beherrschung meinem langjährigen Diabetes mellitus (leider) nicht nur die Insulinanaloga Toujeo und NovoRapid spritzen, sondern auch weitere Medikamente täglich einnehmen. Vorsorgeuntersuchungen nehme ich regelmäßig wahr und die Zusammensetzung beachte ich, weil ich, wie viele Typ-I-Diabetiker unter Zöliakie leide und glutenfrei essen muss.

Die Mitgliedschaft im Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik bringt viele Vorteile mit sich
Die Jahresmitgliedschaft im Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik kostet 36,- Euro und schließt das kostenfreie Abonnement von vier Fachzeitschriften (Diabetes Forum, Die Naturheilkunde, Vitalstoffe und Bodymedia) ein. Die Mitgliederversammlung im März 2018 hat beschlossen, dass alle Mitglieder des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik automatisch Mitglied in der Zentraleuropäischen Diabetesgesellschaft werden. Die Kosten dafür, die auch den Bezug der Fachzeitschrift Diabetes, Herz und Stoffwechsel einschließt, trägt das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik. Alle neuen Mitglieder erhalten ein Begrüßungsgeschenk, das u. a. das hochwertige Fachbuch Berufs- und Beratungspraxis für Diätassistenten und Ernährungswissenschaftler (Mainz Verlag, Aachen) enthält. Die Mitgliedschaft kann unter http://www.dkgd.de/onlinebeitritt.html beantragt werden.

Deutsches Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e. V.
Berliner Straße 11c
15517 Fürstenwalde/Spree
www.dkgd.de

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Firmenkontakt
Deutsches Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e. V.
Sven-David Müller, MSc.
Berliner Straße 11c
15517 Fürstenwalde

info@dkgd.de
http://

Pressekontakt
Deutsches Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e. V.
Sven-David Müller, MSc.
Berliner Straße 11c
15517 Fürstenwalde

info@dkgd.de
http://www.dkgd.de

Pressemitteilungen

Staatlich geprüfte Diätassistenten sind die kompetentesten Ansprechpartner in Sachen Diätetik, Ernährungstherapie und Diätberatung

Fast eintausend staatlich geprüfte Diätassistenten sind Mitglied in der Xing-Gruppe für Diätassistenten

Staatlich geprüfte Diätassistenten sind die kompetentesten Ansprechpartner in Sachen Diätetik, Ernährungstherapie und Diätberatung

(NL/5570408137) Die Xing-Gruppe für staatlich geprüfte Diätassistenten hat fast eintausend Mitglieder und das zeigt, dass diesem Medizinalfachberuf die Möglichkeiten und Chancen der Nutzung digitaler Medien bewusst ist, informiert heute der Initiator und Moderator der Gruppe Sven-David Müller. Unter https://www.xing.com/communities/groups/diaetassistenten-diaetetik-und-diaetberatung-ed1f-1000668 können sich staatlich geprüfte Diätassistenten in der Gruppe anmelden und die Features nutzen. Dazu gehören unter anderem ein Markplatz, eine Stellenbörse und ein Diskussionsforum zur Änderung der Berufsbezeichnung der Berufsgruppe, die als Heilmittelerbringer anerkannt ist und die seit ersten Januar 2018 in den Katalog der verordnungsfähigen Heilmittel Ernährungstherapie inklusive Diätberatung erbringt. Das eintausendste Mitglied der Xing-Gruppe kann sich über besonderes Begrüßungsgeschenk freuen. Dieses enthält zwei wichtige Fachbücher (Berufs- und Beratungspraxis für Diätassistenten und Ernährungswissenschaftler, Mainz Verlag, Aachen und Ernährungsmedizin Basics) und die Gratismitgliedschaft für ein Jahr im Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e. V.

Staatlich geprüfte Diätassistenten seit 80 Jahren in der Diätetik, Ernährungstherapie und Diätberatung etabliert
Der Beruf der staatlich geprüften Diätassistenten ist seit 1937 staatlich anerkannt und über das Gesetz über den Beruf des Diätassistenten geregelt. Durch eine spezifische gesetzlich geregelte dreijährige Ausbildung, die mit einer staatlich Prüfung abschließt, haben Diätassistenten die beste Kompetenz in den Bereichen Diätetik, Ernährungstherapie und Diätberatung. Sie können bestimmte Ernährungstherapien mit den Krankenkassen abrechnen und sind als einziger Heilberuf in der Diätetik therapeutisch eigenverantwortlich tätig. Die eigenverantwortliche Ernährungstherapie inklusive Diätberatung ist im Diätassistentengesetz geregelt. Die Ernährungsberatung ist in Deutschland im Gegensatz zu den meisten anderen europäischen Ländern demgegenüber nicht gesetzlich geregelt, was das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik seit seiner Gründung im Dezember 2006 bemängelt. In Deutschland kann jeder Ernährungsberatung anbieten und durchführen. Viele Ernährungsberater treiben Schindluder und gefährden die Gesundheit der von ihnen beratenen Personen oder verkaufen ihnen überflüssige Produkte wie beispielsweise überteuerte Nahrungsergänzungsmittel, kritisiert Sven-David Müller, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik. Ernährungsberatung soll die Gesundheit fördern und eine qualifizierte Ernährungsberatung setzt eine qualifizierende Ausbildung voraus, informiert Sven-David Müller (staatlich geprüfter Diätassistent, Diabetesberater der Deutschen Diabetes Gesellschaft und Master of Science in Applied Nutritional Medicine).

Viele staatlich geprüfte Diätassistenten sind Mitglied im Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik
Das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik arbeitet mit der Xing-Gruppe für staatlich geprüfte Diätassistenten zusammen und macht sich für die Berufsgruppe seit elf Jahren stark. Die anerkannte Fachgesellschaft setzt sich für die rechtliche Absicherung der Ernährungsberatung ein. Sie ist das Netzwerk und Sprachrohr für ganzheitliche, wissenschaftlich begründete Gesundheitsförderung im gleichberechtigten therapeutischen Team und Diätetik im Sinne der Lehre einer gesunden Lebensführung. Zu den rund 170 Mitgliedern der Fachgesellschaft gehören neben staatlich geprüften Diätassistenten insbesondere Mediziner, Psychologen, Ernährungswissenschaftler, Apotheker, Heilpraktiker und Physiotherapeuten. Für einen Jahresbeitrag von 36,- Euro erhalten die Mitglieder die fünf Fachzeitschriften Diabetes Forum, Die Naturheilkunde, Bodymedia, Vitalstoffe und Diabetes, Stoffwechsel und Herz im Abonnement. Daneben erhalten sie Ermäßigung auf andere Fachzeitschriften, Beratungsmedien und das Nährwertberechnungsprogramm EBISpro und profitieren von der intensiven Presse- und Lobbyarbeit im Bereich medizinische Prävention, Diätberatung sowie Ernährungsberatung. Alle Mitglieder des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik sind gleichzeitig Mitglied in der Zentraleuropäischen Diabetesgesellschaft. Die Kosten dafür trägt das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik.

Begrüßungsgeschenk für das eintausendste Mitglied in der Diätassistenten-Gruppe vom Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik
Ich freue mich sehr über viele neue engagierte Mitglieder in der Xing-Gruppe für staatlich geprüfte Diätassistenten und natürlich auch im Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik, erläutert Sven-David Müller. Die Mitgliedschaft in der Xing-Gruppe für staatlich geprüfte Diätassistenten ist kostenlos. Auch die Grundmitgliedschaft im Business-Netzwerk Xing ist gratis. Das eintausendste Mitglied der Xing-Gruppe für Diätassistenten erhält ein umfangreiches Begrüßungsgeschenk, das das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik zur Verfügung stellt. Dazu gehören die Fachbücher Berufs- und Beratungspraxis für Diätassistenten und Ernährungswissenschaftler sowie Ernährungsmedizin Basics und die Patientenratgeber Kühe würden Margarine kaufen sowie Die 100 besten Krebskiller. Außerdem kann das eintausendste Mitglied der Xing-Gruppe für staatlich geprüfte Diätassistenten ein Jahr die Vorteile einer Mitgliedschaft im Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik kostenfrei genießen. Dazu gehören unter anderem die kostenlosen Abonnements von fünf verschiedenen Fachzeitschriften und die Mitgliedschaft in der Zentraleuropäischen Diabetesgesellschaft. Der Online-Beitritt zum Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e. V. ist unter http://www.dkgd.de/onlinebeitritt.html möglich.

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Firmenkontakt
Deutsches Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e. V.
Sven-David Müller, MSc.
Berliner Straße 11c
15517 Fürstenwalde

info@dkgd.de
http://

Pressekontakt
Deutsches Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e. V.
Sven-David Müller, MSc.
Berliner Straße 11c
15517 Fürstenwalde

info@dkgd.de
http://www.dkgd.de

Pressemitteilungen

Cistus, die Zistrose stärkt Gesundheit und Abwehrkräfte

Cistus, die Zistrose stärkt Gesundheit und Abwehrkräfte

Stärkt Gesundheit und Abwehrkräfte: Cistus, die Zistrose hilft bei Erkältung und Grippe (Bildquelle: Bild: fotolia 112721242_S)

Ihre guten Wirkungen auf die Gesundheit sind wissenschaftlich bewiesen: Cistus incanus, die Zistrose ist ein zart rosafarbenes Immunpower-Heilkraut und ähnelt der wilden Heckenrose. Sie hilft gegen Husten, Schnupfen, Heiserkeit und ebenso effektiv gegen Grippeviren – vorbeugend und wenn es Sie erwischt hat. Außerdem hat Cistus noch einiges anderes Gesundes zu bieten.

Geschichtliches
Schon in der Antike war die Zistrose in Griechenland heiß begehrt. Sowohl die Bauern als auch die Mönche der berühmten Athos-Klöster nutzen das Kraut als Tee bei verschiedenen gesundheitlichen Störungen. Heute wird der Tee als alltäglicher Durstlöscher getrunken und als heilsames Mittel bei Hauterkrankungen verwendet. International bekannt wurde die Zistrose im Jahr 1999 als eine Expertenjury die Sorte mit den graufarben behaarten Ästen zur Pflanze Europas kürte. Diese Sorte wächst nur in bestimmten Gegenden Griechenlands, wie z. B. auf der Halbinsel Chalkidiki, wo die Böden besonders kalkhaltig sind.

Was die Zistrose alles kann
Die graubehaarte Zistrose besitzt eine einzigartige biochemische Struktur. Diese hat sie sich im Laufe der Evolution aufgrund ihrer klimatischen Bedingungen angeeignet. Sie ist reich an Abwehrkräften. Insbesondere ihre komplexen Polyphenole, die zu den sekundären Pflanzenstoffen zählen, wirken antioxidativ und haben eine stärkere Zellschutz-Kraft als Vitamin E oder C.

Stark gegen Bakterien und Grippeviren
Die Polyphenole in der Zistrose sind in der Lage, Bakterien und Viren fast vollständig einzuschließen und schützen die Zellen vor deren Eintritt. Die üblichen antiviralen Grippe-Medikamente wie Antibiotika richten sich direkt gegen die Erreger und führen schnell zur Bildung resistenter Virusarten, sodass neuartige Viren ein leichtes Spiel haben, die körpereigenen Abwehrkräfte herabzusetzen und die Gesundheit zu gefährden. Auf die gleiche Weise schützt die Zistrose auch vor freien Schwermetallen aus Umweltverschmutzungen, Zahnfüllungen oder Zigarettenrauch.

Gut zu Schleimhaut und Haut
Zudem stärkt die Zistrose die Gesundheit der Darmflora und beugt Darmschleimhautentzündungen vor, indem sie Krankheitserreger wie Pilze und Bakterien vertreibt, die sich im Darm eingenistet haben. Hiervon profitieren auch die guten Darmbakterien und das gesamte Immunsystem. Ebenso schützt die Zistrose alle anderen innerlichen Schleimhäute und hilft somit auch bei Magenschleimhaut- und Zahnfleischentzündungen. Und auch bei Entzündungen der äußeren Haut, wie Akne, Neurodermitis oder Hautjucken hat sie sich bewährt. Dabei verfügt sie über ein besonders hohes Wirkstoffpotential, wenn sie aus Bio-Anbau oder Wildwuchs stammt.

Anwendung
-Traditionell griechisch wird die Zistrose als Tee getrunken. Hierfür wird eine kleine Handvoll Zistrosenkraut (10 Gramm) in einen Kochtopf gegeben, mit 1 Liter Wasser aufgefüllt und 5 Minuten geköchelt. Bereits eine Tasse täglich reicht aus, um die Abwehrkräfte zu stärken, wobei 1 Liter verteilt über Tag getrunken, den größten Erfolg verspricht. Außerdem wirkt der Tee gleich morgens am besten.

-Bei Zahnfleischentzündungen wird der Tee zusätzlich als Mundspülung verwendet; idealerweise mehrmals täglich für rund 3 Minuten.

-Bei äußerlichen Hautbeschwerden hilft zusätzlich zum Cistus-Tee ein konzentrierter Teeaufguss als Tinktur, die auf die gleiche Weise zubereitet wird wie der Tee – nur wird hierfür das Zistrosenkraut in 200 ml Wasser 5 Minuten geköchelt. Die Dosierung liegt bei 2 x täglich. Darüber hinaus unterstützen auch spezielle Cistus-Cremes die Abwehrkräfte der Haut.

-Bei Erkältungen und Grippe stärken außerdem Halspastillen aus Cistus die Abwehrkräfte. Besonders gut wirken die Pastillen, wenn sie abends vor dem Zubettgehen in die Wangentaschen gelegt werden. Dann haben sie Zeit genug, ihre heilsamen Stoffe abzugeben. Zudem ist es sinnvoll, wenn gleich nach dem Essen oder Trinken für Nachschub gesorgt wird.

Das ist wichtig
Am besten entscheiden Sie sich für Cistus-Tee aus Bio- oder Wildwuchsanbau. Herkömmlich angebaute Zistrose wird meist zu oft geerntet und bildet hierdurch vermehrt Abwehrstoffe, die die Pflanze vor Fraßschutz schützt und Ihre Leber schädigen können.

Quellennachweis:
Studie zu Cystus 052: Prof. Dr. Stephan Ludwig vom Institut für Molekulare Virologie (IMV), Westf. Wilhelms-Universität Münster
Pott, R. (2006): Vortrag „Polymorphismus bei Cistrosen“, Pressekonferenz KFN e. V., 8.11.2006 in München.

Abwehrkräfte stärken, gesunde Ernährung, Intuition …
Möchten Sie mehr über gesunde Ernährung erfahren und welche Rolle die Intuition dabei spielt? Mein Buch: Top Gefühle – Top Ernährung – Entdecke den PowerCoach in Dir! gibt Ihnen gute Informationen und einfache Tipps. Hier können Sie direkt einen Blick reinwerfen.

Personal Trainer und Ernährungstrainer

Firmenkontakt
Personal Trainer und Erährungstrainer
Claudia Meyer
Hohenzollernstr. 21
33330 Gütersloh
0175/9268526
info@claudia-meyer-pt.com
http://www.claudia-meyer-pt.com

Pressekontakt
Personal Trainer
Claudia Meyer
Hohenzollernstr. 21
33330 Gütersloh
0175/9268526
info@claudia-meyer-pt.com
http://www.claudia-meyer-pt.com

Pressemitteilungen

„Top Gefühle – Top Ernährung – Entdecke den PowerCoach in Dir“ – Ratgeber offenbart den Weg zur individuellen, besseren Gesundheit

Mit Intuition zur gesunden Ernährung

"Top Gefühle - Top Ernährung  -  Entdecke den PowerCoach in Dir" - Ratgeber offenbart den Weg zur individuellen, besseren Gesundheit

Claudia Meyer behandelt in „Top Gefühle – Top Ernährung – Entdecke den PowerCoach in Dir“ ansprechend und schlüssig auf Grundlage aktueller Erkenntnisse das Thema Ernährung und dessen Zusammenhänge ganz neu.
Viele Bücher drehen sich rund um Diäten, die richtige Ernährung und Programme, die einem Menschen beim Erreichen von optimaler Gesundheit helfen sollen. Leider erkennen diese Ratgeber oft nicht, dass jeder Mensch anders ist und nicht jedes Programm und jede Diät für alle Menschen gleich wirksam ist. Dies führt oft zu Enttäuschungen und der Abkehr von gesunder Ernährung. Die ehemalige Leistungssportlerin Claudia Meyer verwendet in ihrem neuen Ratgeber eine andere Methode, denn sie ist sich bewusst, dass jeder Mensch seinen eigenen Weg finden muss, wenn es um die optimale Ernährung geht. Ihr Buch ist eine Entdeckungsreise, mit der Sie auf einfache Weise zu Ihrer körpereigenen Intuition, Ihrem PowerCoach zurückfinden, der von Geburt an zu Ihnen gehört. Das Buch zeigt Ihnen leicht verständlich, was in Ihnen steckt und wie Sie daraus den maximalen Nutzen ziehen.

Leser erfahren in „Top Gefühle – Top Ernährung – Entdecke den PowerCoach in Dir“ von Claudia Meyer, dass sich Gefühle, Wohlbefinden, Gewicht und Leistungsfähigkeit direkt über die Ernährung steuern lassen, und dass sie darauf zielgerichtet einen effektiven Einfluss haben können. Dieses Buch zeigt den Weg, mit dem die Leser auf einfache Weise zu ihrer körpereigenen Intuition Zugang erhalten. Meyers Buch veranschaulicht auf leicht verständliche Weise, wie man Alternativen zu problematischen Lebensmitteln und Auswege aus schlechten Angewohnheiten finden kann.

„Top Gefühle – Top Ernährung – Entdecke den PowerCoach in Dir“ von Claudia Meyer ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7439-7463-0 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de und unter https://claudia-meyer-pt.com

Personal Trainer

Kontakt
Personal Trainer
Claudia Meyer
Hohenzollernstr. 21
33330 Gütersloh
0175/9268526
info@claudia-meyer-pt.com
http://www.claudia-meyer-pt.com

Pressemitteilungen

Ernährungstherapie und Diätberatung endlich als Heilmittel anerkannt

Ab Januar 2018 können Ärzte bei bestimmten Erkrankungen eine ambulante Ernährungstherapie und Diätberatung bei staatlich geprüften Diätassistenten verordnen

Ernährungstherapie und Diätberatung endlich als Heilmittel anerkannt

Sven-David Müller vom Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik

Ab dem ersten Januar 2018 gehört die Ernährungstherapie und damit auch die Diätberatung (medizinisch-therapeutische Ernährungsberatung) bei Mukoviszidose und bestimmten seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankungen zu den verordnungsfähigen Heilmitteln, wie aus einer Veröffentlichung im Bundesanzeiger hervorgeht, die das Inkrafttreten des Beschlusses zur Heilmittel-Richtlinie beinhaltet, informiert Sven-David Müller, Vorsitzender des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e. V. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hatte in seiner Sitzung vom 21. September 2017 beschlossen, dass die Ernährungstherapie bei Mukoviszidose und bestimmten seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankungen in die vertragsärztliche Versorgung aufgenommen werden soll [1]. Damit können insbesondere staatlich geprüfte Diätassistenten mit mindestens 1-jähriger Berufserfahrung und spezifischer Therapieerfahrung bei Mukoviszidose und bestimmten seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankungen das Heilmittel Ernährungstherapie inklusive der notwendigen Diätberatung auf ärztliche Verordnung in ihrer Praxis anbieten und mit den gesetzlichen Krankenversicherungen abrechnen. Das bedeutet eine deutliche Verbesserung der Versorgung von bestimmten Patientengruppen durch staatlich geprüfte Diätassistenten und Mediziner im ambulanten Bereich. Bisher gehörte die Ernährungstherapie inklusive Diätberatung nicht zu den verordnungsfähigen Heilmitteln. Lediglich im stationären Bereich konnten entsprechende Maßnahmen durchgeführt werden, sofern die Diätberatung in den Fallpauschalen der klinischen Einrichtungen vorhanden waren. Auch weiterhin bezuschussen die gesetzlichen Krankenkassen gemäß § 20 Sozialgesetzbuch (SGB) 5 die prophylaktische Ernährungsberatung und Schulungsmaßnahmen nach § 43 SGB 5 – es handelt sich dabei um eine Kann-Leistung für chronisch kranke Menschen.

Diätberatung bei seltenen Erkrankungen jetzt als Heilmittel anerkannt
Die Änderung der Heilmittel-Richtlinie, die am 23. November 2017 im Bundesanzeiger veröffentlich worden ist, tritt am ersten Januar 2018 in Kraft [2]. Ab diesem Zeitpunkt können Patienten, die unter Mukoviszidose oder bestimmten seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankungen wie beispielsweise spezifischen Störungen des Kohlenhydrat-, Protein- oder Lipidstoffwechsels, leiden, eine Ernährungstherapie inklusive der notwendigen Diätberatung vom behandelnden Arzt verordnet bekommen. Es handelt sich um einen langfristigen Heilmittelbedarf, der nach Expertenanhörung bei Mukoviszidose und bestimmten seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankungen gegeben ist. Ohne Ernährungstherapie inklusive Diätberatung käme es bei Mukoviszidose oder seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankungen ansonsten zum Tod oder es droht eine schwere Behinderung. Eine lebenslange phasen- und situationsgerechte Therapie mittels einer Ernährungstherapie inklusive Diätberatung ist demzufolge unerlässlich. Auf Grund der Langfristigkeit und Schwere der funktionellen/strukturellen Schädigungen des Verdauungs- und Stoffwechselsystems bei den vorgenannten Erkrankungsbildern und der daraus resultierenden Beeinträchtigungen der Aktivitäten kann von einem langfristigen Heilmittelbedarf mit Ernährungstherapie inklusive Diätberatung ausgegangen werden [3].

Staatlich geprüfte Diätassistenten als Heilmittelerbringer
Zur Erbringung des Heilmittels Ernährungstherapie inklusive Diätberatung sind insbesondere Ärzte und staatlich geprüfte Diätassistenten befugt. Staatlich geprüfte Diätassistenten gehören zu der Gruppe der Heilberufe und Heilmittelerbringer [6]. Gegenstand des Berufs des Diätassistenten ist gemäß des in § 3 des Gesetzes über den Beruf des Diätassistenten (Diät-AssG) definierten Ausbildungsziels die eigenverantwortliche Durchführung diättherapeutischer und ernährungsmedizinischer Maßnahmen aufgrund ärztlicher Anordnung oder Verordnung, das Erstellen von Diätplänen, das Planen, Berechnen und Herstellen wissenschaftlich anerkannter Diätformen sowie die Mitwirkung bei der Prävention und Therapie von Krankheiten mitzuwirken und ernährungstherapeutische Beratungen und Schulungen durch-zuführen [5]. Demzufolge sind staatlich geprüfte Diätassistenten mit spezifischer Berufs- und Therapieerfahrung berechtigt, Diätberatung bei Patienten mit Mukoviszidose und seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankungen durchzuführen und mit den gesetzlichen Krankenkassen abzurechnen. Zu den seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankungen gehören insbesondere (3, 4):

– proteinarme Diätkostformen bei angeborenen Stoffwechselstörungen,
– Störungen im Abbau von Aminosäuren,
– Störungen im Abbau des Phenylalanin-Stoffwechsels (Phenylketonurie),
– Störungen im Abbau der verzweigtkettigen Aminosäuren (MSUD),
– Störungen im Abbau des Lysin-Stoffwechsels (Glutarazidurie),
– Störungen im Abbau des Methionin-Stoffwechsels (Homocystinurie),
– Organoazidurie – Störungen im Propionat- und Methylmalonat-Stoffwechsel,
– Harnstoffzyklusdefekte,
– Kohlenhydratdefinierte Diäten bei Störungen im Kohlenhydratstoffwechsel,
– Glykogenose,
– Galaktosämie,
– hereditäre Fruktoseintoleranz,
– Lipiddefinierte Diätkostformen bei Störungen im Fettstoffwechsel),
– Störungen im Transport exogener Lipide (ß-Oxydationsstörungen),
– Störungen im Fett- und Energiestoffwechsel (PDH-Defekte, MAD-Defekte).
– Biotinidasemangel
– Galaktosämie
– Aminoacidopathien,
– Fettsäureoxidationsdefekte (z.B.: Medium-Chain-Acetyl-CoA-Dehydrogenase-Mangel, Long-Chain-3-OH-AcVI-CoA-Dehydrogenase-Mangel, Very-Long-Chain-Acetyl-CoA-Dehydrogenase-Mangel,
– Carnitinzyklusdefekte (z. B.: Carnitin-Palmityl-Translerase-I-Mangel, Carnitin-Palmityl-Transferase-II-Mangel, Carnitin-Acylcarnitin-Translocase-Mangel und
– Organoacidämien (z. B.: Glutaracidurie Typ I, Isovalerianacidämie).

Die Heilmittel-Richtlinie muss um weitere Erkrankungsbilder erweitert werden
Die ab dem ersten Januar 2018 definierten Indikationen und Patientengruppen sind nicht ausreichend, um Menschen vor den Schäden einer Fehl- und/oder Unterernährung zu schützen und vor Erkrankungsschäden zu schützen. Das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e. V. setzt sich dafür ein, dass das Indikationsspektrum der Ernährungstherapie inklusive Diätberatung erweitert wird. In jedem Falle ist es nach Ansicht der Experten des Deutschen Kompetenzzentrums Gesundheitsförderung und Diätetik not-wendig, insbesondere eine Ernährungstherapie inklusive Diätberatung bei chronisch dekompensierter Niereninsuffizienz (nicht-dialysepflichtige Niereninsuffizienz), dialysepflichtiger Niereninsuffizienz, glutensensitiver Enteropathie (Zöliakie/Sprue), dekompensierter Leberzirrhose mit hepatischer Enzephalopathie und/oder Ascites oder natriumsensitiver Hypertonie in die Heilmittel-Richtlinie aufzunehmen. Es ist davon auszugehen, dass eine Vielzahl von chronischen Erkrankungen der langfristigen Ernährungstherapie inklusive Diätberatung bedarf. Zudem fordert das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e. V. die Diätberatung, die im ambulanten Bereich bisher durch § 43 SGB 5 als Kann-Leistung bezuschusst wird, zu einer Regelleistung zu machen. Es wäre natürlich auch vor dem Hintergrund des Kostendrucks sinnvoll, bei morbider Adipositas (BMI über 35/40) mit metabolischem Syndrom und gegebenenfalls auch Diabetes mellitus vom Typ 1 und 2 eine Möglichkeit der Ernährungstherapie inklusive Diätberatung auf Verordnung zu Lasten der GKV zu ermöglichen.

[1] https://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/3072/
[2] https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?genericsearch_param.start_date%3A0=23&genericsearch_param.start_date%3A1=11&genericsearch_param.start_date%3A2=2017&genericsearch_param.stop_date%3A0=23&genericsearch_param.stop_date%3A1=11&genericsearch_param.stop_date%3A2=2017&%28page.navid%3Ddetailsearchlisttodetailsearchlistupdateresetpage%29=Dokumente+anzeigen&genericsearch_param.fulltext=BAnz+AT+23.11.2017+B1
[3]
https://www.g-ba.de/downloads/40-268-4317/2017-03-16_HeilM-RL_Ernaehrungsberatung-Stoffwechselerkrank-Mukoviszidose_ZD.pdf
[4]
https://www.g-ba.de/downloads/39-261-2907/2017-03-16_HeilM-RL_Ernaehrungsberatung-Stoffwechselerkrank-Mukoviszidose_BAnz-WZ.pdf
[5] http://www.gesetze-im-internet.de/di_tassg_1994/__3.html
[6] https://www.vdd.de/fileadmin/downloads/D_I/D_I_Fokus_2016/DundI_4_2016_SONDERTEIL_Web.pdf

Das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e.V. ist eine interdisziplinärer anerkannte Fachgesellschaft, die sich im deutschsprachigen Raum für ganzheitliche wissenschaftliche begründete Gesundheitsförderung und die Förderung der gesunden Lebensführung (Diätetik) einsetzt. Das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e. V. fordert die rechtliche Absicherung der Ernährungsberatung. Mitglied im Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e. V. sind insbesondere staatlich geprüfte Diätassistenten, Ärzte, Trainer, Physiotherapeuten, Apotheker, Ernährungswissenschaftler, Pädagogen, Psychologen und Heilpraktiker.

Kontakt
Deutsches Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e. V.
Sven-David Müller
Berliner Straße 11c
15517 Fürstenwalde/Spree
0173-8530938
info@dkgd.de
http://www.dkgd.de

Pressemitteilungen

Mehr Gesundheitsförderung für mehr Gesundheit und Wohlbefinden

Nur wenn Sport und Fitness, Entspannung und Ernährungsumstellung zusammen kommen werden die Gesundheit gezielt gefördert und Erkrankungen gelindert!

Mehr Gesundheitsförderung für mehr Gesundheit und Wohlbefinden

Diätetik und Ernährungsberatung – das Praxisbuch für Diätassistenten erscheint in der 5. Auflage

Mehr Bewegung, Entspannung und Ernährungsumstellung tut Not! Das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik (DKGD) e.V. ist eine interdisziplinärer Fachgesellschaft, die sich mit rund 300 Mitgliedern und Aktivisten im gesamten deutschsprachigen Raum für ganzheitliche, wissenschaftlich basierte Gesundheitsförderung und die Förderung der gesunden Lebensführung (Diätetik) einsetzt. Das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik wurde im Dezember 2006 in Köln gegründet. Das DKGD fördert und fordert als Netzwerk und Sprachrohr für Gesundheitsförderung und Diätetik im Sinne der Lehre einer gesunden Lebensführung insbesondere die Vernetzung der verschiedenen Kompetenzträger und Berufsgruppen im Gesundheitswesen: von den Ärzten über die Sporttrainer bis zu den anerkannten Ernährungsspezialisten (Diätassistenten und Ernährungswissenschaftlern) sowie psychologischen und pädagogischen Berufen. Eine medizinische Prävention erfordert die Zusammenarbeit von Ernährungsfachkräften, Medizinern, Sporttherapeuten, Fitnesstrainer, Physiotherapeuten sowie Psychologen und Pädagogen. Damit ist eine gesundheitsförderliche Ernährung, Stressabbau durch Entspannung, medizinische Vorsorgeuntersuchungen und Betreuung sowie Muskelaktivierung durch Fitness-Training und Sport sowie Schulung und Beratung möglich. Nur ein gleichberechtigtes interdisziplinäres Gesundheitsförderungsteam kann sinnvolle medizinische Präventionsmaßnahmen durchführen. Diese müssen wissenschaftlich fundiert sein und eine Betreuung ist lebensbegleitend notwendig. Ein wichtiger Baustein einer gezielten Gesundheitsförderung sind Fitness-Center, die auf qualifiziertes Fachpersonal setzen und medizinisch orientiert sind. Nahrungsergänzungsmittel und eine Prophylaxe und Therapie mit Makro- und Mikronährstoffen muss wissenschaftlich fundiert sein und durch Therapeuten überwacht werden. Die Versorgung mit einigen Makro- und Mikronährstoffen in Deutschland (insbesondere Omega-3-Fettsäuren, essentiellen Fettsäuren, Nahrungsfasern, Folsäure, Vitamin D, Jod, Fluorid oder Zink) ist suboptimal und zudem haben diese Nahrungsinhaltsstoffe einen Stellenwert in der Prophylaxe und Therapie von Krankheiten.

Durch die Bildung eines Kuratoriums und eines wissenschaftlichen Beirates bauen wir unsere Vernetzung sowie Reichweite konsequent aus und finden bei den Meinungsbildnern viel Unterstützung, informiert Vorstandsvorsitzender Sven-David Müller, MSc. Zum Beirat gehören renommierte Mediziner, Psychologen, Apotheker und Naturwissenschaftler wie Prof. Dr. Elisabeth Ardelt-Gattinger, Dr. med. Roland Ballier, Prof. Dr. Ingo Froböse, Dr. med. Werner G. Gehring, Prof. Dr. med. Ingrid Gehrhard, Dr. med. Wolfgang Grebe, Apotheker Uwe Gröber, Professor Dr. Arnulf Hartl, Dr. John G. Ionescu, Prof. Dr. med. Bernd Kleine-Gunk, Prof. Dr. med. Ulrich Loos, Dr. med. Roman Machens, Prof. Dr. med. Ulrich Mittmann, Dr. med. Dr. rer. nat. Claus Muss, Dr. med. Marco Prümmer, Dr. Peter Rosler, Prof. Dr. Jürgen Spona, Prof. Dr. Kurt Widhalm und Dr. med. Rudolf Ziegler.

Seit vielen Jahren arbeitet das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik mit dem Horn-Verlag zusammen. Die Zusammenarbeit erstreckt sich über Fitness-Studien, den Slimcoach und natürlich auch den Slimcoach. Der Horn-Verlag fördert die Aktivitäten des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und im kommenden Jahr sind wieder interessante gemeinsame Veranstaltungen geplant. Die gezielte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist ein wichtiges Feld der Tätigkeit des DKGD, um Aufmerksamkeit für das wichtige Thema ganzheitlicher Gesundheitsförderung zu erregen. Medizinische Prävention ist heute wichtiger denn je und muss verstärkt umfassend zur Kenntnis gebracht werden. Mit der Kampagne „Prominente pro Prävention“ leistet das DKGD einen entscheidenden Beitrag in der Gesundheitsförderung, da Prominente als Vorbilder die Menschen auch emotional berühren. Bisher beteiligen sich Supertalent Yvo Antoni, TV-Moderatorin Mo Asumang, Gesundheitsexperte Professor Hademar Bankhofer, Moderatorin und Model Kati Brandt, Trainer und Buchautor Andreas Butz, Sängerin und Schauspielerin Nina Fischer, Moderatorin Petra Heim, Schlagersänger Dennis Henning, TV-Schauspielerin Judith Hoersch, Schauspielerin Susanne Hueber, Serienstar Madlen Kaniuth, TV-Arzt Dr. Thomas Kurscheid, TV-Moderatorin Natalie Langer, Kabarettist Professor Bernhard Ludwig, TV-Koch Oliver Mik, Schauspielerin Marieke Oeffinger, TV-Moderatorin und Medizinjournalistin Pepe Peschel, TV-Arzt Dr. Herbert Plum, TV-Moderatorin und Model Carmen Quinet, Model Valora Roucek, Trainerin Maria Prinzessin von Sachsen-Altenburg, TV-Schauspieler Raphael Vogt, Schauspieler Branco Vucovic, Schwimmweltmeister Mark Warnecke und Model, Moderatorin sowie Mrs. Germany Elischeba Wilde an der DKGD-Kampagne. Wir suchen ständig nach weiteren Aktivisten, die sozusagen ihre Person in die Waagschale werfen, um die Bevölkerung zu einem gesundheitsbewussten Leben zu bewegen, erläutert DKGD-Vorstand Sven-David Müller.

Alle Mitglieder können und sollen sich aktiv in die Arbeit der Organisation einbringen. Es besteht die Möglichkeit, Veröffentlichungen mit uns zusammen zu kommunizieren und sich direkt und unmittelbar in die Arbeit in der Gesundheitsförderung einzubringen. Außerdem vernetzen wir unsere Mitglieder und bieten die Möglichkeit, wichtige Ansprechpartner zu erreichen. Einrichtungen, die im Bereich der Gesundheitsförderung tätig sind, können vom DKGD zertifiziert werden. Einige Fitness-Center in Süddeutschland haben sich bereits diesem Prozess unterworfen. Unsere Mitglieder erhalten wichtige Informationen und können sich an Aktionen beteiligen. Der Expertenpool des DKGD ist für die Mitglieder zugänglich und ermöglicht die Beantwortung von Fragen und die Diskussion mit entscheidenden Meinungsbildnern. Ein regelmäßiger Kontakt zwischen den Gremien der Organisation und den Mitgliedern fördert den konstruktiven Dialog. Dem Kuratorium der Organisation gehören prominente Wissenschaftler und Persönlichkeiten an, wie der ehemalige Generalsekretär der MEDICA Gerd Fischer, Prof. Dr. Maximilian Gege, der ehemalige Berliner Ärztekammerpräsident Dr. med. Ellis Huber, der Verleger Marc-Andre Mainz, Dr. med. Dieter Markert, Prof. Dr. Karl-Ludwig Resch, Bernd Schmeink, der ehemalige Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium Prof. Dr. med. Manfred Steinbach, Dr. med. Ulrich Strunz und der Medienwissenschaftler Prof. Dr. Michael Vogt. Die Mitgliedschaft lohnt sich insbesondere für Angehörige der Gesundheitsberufe, Fitness-Center und Trainer. Heilpraktiker und Therapeuten, die sich für den Einsatz von sogenannten Vitalstoffen interessieren, sind bereits Mitglieder und sind im Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik willkommen. Die Geschäftsstelle der Organisation ist seit 2016 in Berlin erreichbar. Der Jahresbeitrag liegt für aktive Mitglieder bei 36 Euro, für Einzelpersonen bei 125 Euro und für Donatoren bei 600 Euro. Das Beitrittsgesuch finden Sie unter den Downloads im Bereich „Wir über uns“ auf der Website www.dkgd.de des Deutschen Kompetenzzentrums Gesundheitsförderung und Diätetik (DKGD).

Eine Mitgliedschaft im Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e.V. lohnt sich für alle Diätassistenten, Ernährungswissenschaftler, Ärzte, Apotheker, Physiotherapeuten, Sportlehrer, Sporttherapeuten und Fitness-Trainer, Psychologen, Heilpraktiker und Pädagogen. Dialog, Information und das gemeinsame Erreichen eines Zieles sind in Organisationen wie dem DKGD einfacher. Die Mitglieder des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e.V. erhalten vier renommierte Fachzeitschriften kostenlos im Rahmen Ihrer Mitgliedschaft und deutliche Vergünstigungen für andere Zeitschriften und Dienstleistungen. Zu den Verbandszeitschriften gehören momentan vier Fachzeitschrift („Diabetes Forum“, die zwölfmal jährlich erscheint, die bekannte Fachzeitschrift „Vitalstoffe“, die viermal jährlich erscheint, die Fachzeitschrift Bodymedia (Fachzeitschrift für Fitness, Sport, Gesundheit und Wellness), die sechsmal jährlich erscheint und die Fachzeitschrift „Die Naturheilkunde“, die sechsmal im Jahr herauskommt). Zudem können DKGD-Mitglieder andere Fachzeitschriften wie „Adipositas“, „Adipositas-Spektrum“, „Ernährungsumschau“ vergünstigt erwerben und erhalten Ermäßigungen bei Kauf von AID-Medien und Informationsmaterialien. Der Beitritt kann online ( http://www.dkgd.de/onlinebeitritt.html) erfolgen.

Das im Jahr 2006 in Köln gegründete Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik ist das Netzwerk und Sprachrohr für alle Berufsgruppen, die in der wissenschaftlich fundierten Gesundheitsförderung tätig sind sowie alle an Gesundheit interessierten, die von dem Bündeln von Informationen und Aktionen profitieren möchten. Die medizinische Fachgesellschaft ist als gemeinnützig anerkannt und in das Vereinsregister eingetragen.

Kontakt
Zentrum für Kulturkommunikation
Sven-David Müller,
Heinersdorfer Straße 38
122209 Berlin
0173-8530938
sdm@dkgd.de
http://www.dkgd.de