Tag Archives: Export

Auto/Verkehr Bau/Immobilien Finanzen/Wirtschaft Pressemitteilungen

Glänzende Aussichten: Ceresana untersucht den Weltmarkt für Farben und Lacke auf PUR-Basis

Polyurethan-Lacke bieten hervorragende optische Eigenschaften wie hohen Glanz und Brillanz. Polyurethane (PUR) sind Reaktionsprodukte von Polyisocyanat-Härtern mit verschiedenen Polymeren, etwa mit Polycarbonaten. Zweikomponenten-Lacke auf PUR-Basis zeichnen sich durch hohe Härte und sehr gute Beständigkeit gegen aggressive Chemikalien, Bewitterung und mechanische Belastung aus. Ceresana hat den Weltmarkt für PUR-Farben und -Lacke detailliert analysiert: Das Marktforschungsinstitut erwartet, dass der damit erzielte Umsatz bis zum Jahr 2025 auf rund 20,3 Milliarden US-Dollar steigen wird. Die wichtigsten Anwendungsgebiete für Farben und Lacke auf PUR-Basis sind Möbel und Holzverarbeitung, die Fahrzeug- und andere Industrien. Auf Asien-Pazifik entfielen im Jahr 2017 knapp 53 % des globalen Verbrauchs, dahinter folgten Nordamerika und Westeuropa.

Polierte Möbel

Der bedeutendste Absatzmarkt für PUR-Farben und -Lacke war im Jahr 2017 der Bereich Holzverarbeitung/ Möbel mit rund 37,0 % des weltweiten Gesamtverbrauchs. Farbe, Struktur und Porenbild des Holzes sind Eigenschaften, die durch Lackierung erhalten, bzw. in ihrer Wirkung verstärkt werden sollen. Zweikomponenten-PUR-Systeme bieten hohe Reaktivität, frühe Schleifbarkeit, Beständigkeit gegen Haushaltschemikalien, gute Füllkraft, Verstärkung des Maserungskontrasts und hohe mechanische Beständigkeit.

Strahlende Autos

Der Verbrauch von PUR-Lacken für Fahrzeuge (OEM und Refinish) machte im Jahr 2017 mehr als 28 % des weltweiten Marktes aus. Die Serienlackierung (OEM) kann in die Arbeitsschritte Tauchlackierung, Unterbodenschutz und Auftrag von Füller, Basislack und Klarlack unterteilt werden: Der Tauchgrund schützt vor Korrosion, der Füller sorgt für einen ebenen Untergrund, der Basislack liefert Farbe und Effekt, der Klarlack sorgt für Chemikalien- und Kratzbeständigkeit. Reparatur- und Ersatzlacke werden im Schadensfall, für Gebrauchtwagen- sowie für Neuwagen-Sonderlackierungen gebraucht. Von allen Anwendungsgebieten für PUR-Lacke wird der Einsatzbereich Fahrzeuge (Erstausrüster/OEM) bis 2025 das voraussichtlich stärkste prozentuale Wachstum mit durchschnittlichen Raten von 3,9 % pro Jahr erreichen.

Geschützte Bauten

Für den Bau-Bereich erwartet Ceresana, dass sich dort die weltweite Nachfrage nach PUR-Lacken jährlich um 2,6 % erhöhen wird. Dieser nachgelagerte Markt wird maßgeblich durch den Wohnungsbau, Wirtschaftsbau sowie Projekte zum Infrastrukturausbau beeinflusst. PUR-Lacke kommen neben dem Schutz von ganzen Gebäuden und Brücken auch bei einzelnen Produkten zum Einsatz, z.B. Fassadenelementen, Türen, Fensterrahmen und Dachrinnen.

Lacke für die Industrie

Der PUR-Lack-Verbrauch in der Industrie betrug im Jahr 2017 weltweit rund 325.000 Tonnen. Den größten Anteil innerhalb dieses Anwendungsgebietes machen Schutz-Anstriche für Industrieanlagen und Maschinen aus: Besonders bei der Ölförderung, der petrochemischen Weiterverarbeitung und der Energiegewinnung herrschen aggressive Bedingungen. Häufig wird eine lange Haltbarkeit der Farben und Lacke gewünscht, um Serviceintervalle zu verlängern. Der kleinste Bereich sind sonstige Anwendungen: In diese Rubrik fallen alle Spezial- oder Sonderanwendungen von Farben und Lacken, wie z.B. der Verbrauch für elektrische und elektronische Geräte, Verpackungen, Sportartikel, Spielzeug sowie medizinische Produkte und Textilien.

Die Studie in Kürze:

Kapitel 1 bietet eine Darstellung des globalen Markts für Farben und Lacke auf Basis von Polyurethan – einschließlich Prognosen bis 2025. Für die Regionen West- und Osteuropa, Nord- und Südamerika, Asien-Pazifik, Mittlerer Osten und Afrika werden Verbrauch und Umsatz erläutert.
In Kapitel 2 werden Marktdaten zu den wichtigsten 16 Ländern geliefert, d.h. jeweils der länderspezifische Verbrauch und Umsatz. Die Nachfrage wird zudem aufgeteilt nach Einsatzbereichen.
Kapitel 3 analysiert die regionalen Farben- und Lackmärkte: Daten und Einflussfaktoren zum Einsatz in Fahrzeugen (OEM, Refinish), Bauindustrie, Holzverarbeitung / Möbel, Industrie und sonstige Anwendungsgebiete.
Kapitel 4 bietet Unternehmensprofile der bedeutendsten Hersteller von PUR-Farben und -Lacken, übersichtlich gegliedert nach Kontaktdaten, Umsatz, Gewinn, Produktpalette, Produktionsstätten und Kurzprofil. Ausführliche Profile werden von 106 Herstellern geliefert, wie z.B. Akzo Nobel N.V., ALTANA AG, Asian Paints Ltd., Kansai Paint Co.,Ltd., KCC CORP., Nippon Paint Co., Ltd., PPG Industries, Sika AG, RPM International Inc. und The Sherwin-Williams Company.

Weitere Informationen: www.ceresana.com/de/marktstudien/industrie/pur-farben-lacke/

Marktstudie PUR - Farben & Lacke

Über Ceresana
Ceresana ist international führend bei Marktforschung und Consulting zu Chemikalien, Kunststoffen, Industriegütern und Verpackungen. Das Unternehmen beliefert bereits seit über 15 Jahren über 10.000 Kunden aus Industrie und Handel in 60 Ländern mit aktuellen Analysen. Die Dienstleistungen von Ceresana für Hersteller, Verarbeiter und Verbände umfassen umsetzungsorientierte Beratung, maßgeschneiderte Auftragsstudien und über 100 auftragsunabhängige Marktstudien.
Mehr über Ceresana unter www.ceresana.com

Ceresana
Mainaustrasse 34
78464 Konstanz
Deutschland
Tel.: +49 7531 94293 10
Fax: +49 7531 94293 27
Pressekontakt: Martin Ebner, m.ebner@ceresana.com

Finanzen/Wirtschaft Pressemitteilungen Shopping/Handel

Vielversprechende Verpackungen: Ceresana untersucht den europäischen Markt für Druckfarben

Wie können sich die Hersteller von Druckfarben in ihrem schrumpfenden Markt behaupten? Der rasante Aufstieg von Online-Druckereien revolutioniert seit einigen Jahren die Druckindustrie. „Digitaldruck ist in immer mehr Segmenten effizienter und schneller als analoge Druckverfahren“, berichtet Oliver Kutsch, der Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts Ceresana. „Neben den Substitutionseffekten zwischen den einzelnen Druckverfahren ist besonders der Publikationsdruck einer sehr großen Konkurrenz digitaler Veröffentlichungsformen ausgesetzt.“ Ceresana hat den europäischen Markt für Druckfarben untersucht, wozu auch Toner für die Elektrofotografie (Laserdruck) gezählt werden. Die Analysten erwarten, dass der Druckfarben-Absatz bis zum Jahr 2024 insgesamt auf ein Niveau von rund 1,17 Millionen Tonnen zurückgehen wird. In einzelnen Bereichen ist aber nach wie vor Wachstum zu verzeichnen.

Marktstudie Druckfarben - Europa

Bunte Aussichten für Osteuropa

In verschiedenen osteuropäischen Ländern ist in den kommenden Jahren mit einem steigenden Gesamtverbrauch von Druckfarben zu rechnen. Zwar muss sich der Publikationsdruck auch dort den Problemen sinkender Auflagen, fehlender Werbebudgets und Abwanderung zu digitalen Konkurrenzangeboten stellen. Diese Verluste werden jedoch durch einen sehr dynamischen Verpackungsmarkt mehr als ausgeglichen. In Russland zum Beispiel wird die Nachfrage nach Druckfarben im Bereich Zeitungsdruck voraussichtlich um rund 3,8 % pro Jahr zurückgehen, der Verpackungsdruck seine Nachfrage jedoch um 4,2 % steigern.

Digitaldruck: Trend zu Inkjet ungebrochen

Der Trend zu immer kleineren Auflagen, einer höheren Anzahl an Druckaufträgen und personalisierten Inhalten in immer kürzerer Zeit begünstigt den Digitaldruck, der durch schnelle Erzeugung, Anpassung und Übertragung der Druckvorlage eine immense Zeiteinsparung ermöglicht. Besonders im Akzidenzdruck von Werbe-beilagen und anderen Gelegenheitsdrucksachen können digitale Drucksysteme ihre Stärke voll ausspielen. Digitaldruck setzt sich aber zunehmend auch im Buchdruck, im Etikettendruck sowie in weiteren Verpackungsanwendungen durch, zumal mittlerweile auch Stahl, Aluminium und Kunststoffe bedruckt werden können. Stetig erhöht der technologische Fortschritt die Druckqualität sowie die Druckgeschwindigkeit, während die Kosten sinken: Digitaldruck wird in immer mehr Anwendungsgebieten konkurrenzfähig. Investitionen in neue Tintenstrahlsysteme erreichen in ganz Europa neue Höchstwerte.

Verpackungsdruck: anspruchsvoll, aber lohnend

Für die Hersteller von Druckfarben gewinnt der Verpackungsdruck immer mehr an Bedeutung: Für Verpackungen gibt es keinen digitalen Ersatz. Der Verpackungs-aufwand nimmt sogar zu. Die Kennzeichnungspflichten werden strenger. Der Internethandel stärkt den Versandhandel und damit die Nachfrage nach Versand-verpackungen. Das sind sehr gute Vorzeichen für weiteres Wachstum: Die Analysten von Ceresana gehen in Europa für die kommenden acht Jahre von einer um jährlich 2,0 % wachsenden Nachfrage nach Verpackungsdruckfarben aus. Ein wichtiger Punkt bei Verpackungen für Nahrungsmittel sind Vorschriften bezüglich der Migration von Schadstoffen.

Green Printing: UV-härtende Druckfarben gefragt

Ein wachsendes Gesundheits- und Umweltbewusstsein führt zur Entwicklung neuer Druckfarben und Verarbeitungsmethoden, zum Beispiel zum Einsatz von UV- und anderen strahlungshärtenden Druckfarben. Bei migrationsarmen UV-Druckfarben wird durch eine vollständige Aushärtung verhindert, dass Photoinitiatoren freigesetzt werden. In Verpackungen werden gegen die Migration von Druckfarben immer wirkungsvollere Barriere-Schichten eingebaut. Während der Verbrauch von konventionellen Lösungsmittel-basierten Produkten sinkt, entwickelt sich der Absatz moderner, schadstoffarmer Druckfarben sehr dynamisch.

Die Studie in Kürze:

In Kapitel 1 werden für 21 Länder Europas der Verbrauch, die Produktion, Import und Export sowie der Umsatz von Druckfarben angegeben. Darüber hinaus analysiert die Studie den Verbrauch von Druckfarben in den unterschiedlichen Anwendungsgebieten sowie aufgeteilt nach Druckverfahren.
Kapitel 2 stellt die Anwendungsgebiete von Druckfarben detailliert dar: Angegeben werden Daten zur Verbrauchsentwicklung in den Anwendungsgebieten Zeitungen, Bücher, Zeitschriften, Werbung, Verpackung sowie sonstige Anwendungen.
Kapitel 3 betrachtet die Nachfrage nach Druckfarben aufgeteilt in die Druckverfahren Offset, Gravur, Flexo, Digital und sonstige Druckverfahren.
Kapitel 4 bietet nützliche Unternehmensprofile von bedeutenden Druckfarben-Produzenten, übersichtlich gegliedert nach Kontaktdaten, Umsatz, Gewinn, Produktpalette, Produktionsstätten und Kurzprofil. Ausführliche Profile werden von 67 Herstellern geliefert, wie z.B. Agfa Graphics N.V., Altana AG, Colorgraf S.p.A., DRUCKFARBEN HELLAS S.A. Group, Flint Group SA, FUJIFILM Europe GmbH, hubergroup, Inx Europe Limited, Sicpa Holding SA und Siegwerk Druckfarben AG & Co. KGaA.

Weitere Informationen: www.ceresana.com/de/marktstudien/industrie/druckfarben-europa/

Über Ceresana
Ceresana ist international führend bei Marktforschung und Consulting zu Chemikalien, Kunststoffen, Industriegütern und Verpackungen. Das Unternehmen beliefert bereits seit über 15 Jahren über 10.000 Kunden aus Industrie und Handel in 60 Ländern mit aktuellen Analysen. Die Dienstleistungen von Ceresana für Hersteller, Verarbeiter und Verbände umfassen umsetzungsorientierte Beratung, maßgeschneiderte Auftragsstudien und über 100 auftragsunabhängige Marktstudien.
Mehr über Ceresana unter www.ceresana.com

Ceresana
Mainaustrasse 34
78464 Konstanz
Deutschland
Tel.: +49 7531 94293 10
Fax: +49 7531 94293 27
Pressekontakt: Martin Ebner, m.ebner@ceresana.com

Finanzen/Wirtschaft Pressemitteilungen

Unentbehrliche Zugaben: fünfter Ceresana-Report zum Weltmarkt für Füllstoffe

Füllstoffe machen zahlreiche Produkte nicht nur billiger, oft verbessern sie auch in großem Maße die Eigenschaften der gefüllten Materialien. Bereits zum fünften Mal analysiert das Marktforschungsunternehmen Ceresana den gesamten Markt für Füllstoffe: Der weltweite Verbrauch von natürlichem Calciumcarbonat (GCC), gefälltem Calciumcarbonat (PCC), Kaolin, Talk, Carbon Black und sonstigen Füllstoffen wird im Jahr 2024 voraussichtlich bei rund 75 Millionen Tonnen liegen. Die Marktforscher von Ceresana erwarten auf dem Füllstoffmarkt einen Umsatzanstieg von durchschnittlich 3,2 % pro Jahr.

Regionale Unterschiede

Die wichtigsten Anwendungsgebiete für Füllstoffe sind Papier, Kunststoffe, Farben und Lacke, Elastomere sowie Kleb- und Dichtstoffe. Deutliche Unterschiede zeigen sich in den verschiedenen Weltregionen bei den Absatzmärkten für Füllstoffe: Während in Westeuropa der Einsatz in der Papierindustrie einen Marktanteil von 31 % erreicht, liegt dieser in Asien bei unter 19 %. Umgekehrt erreichen Hersteller von Elastomer-Produkten in Asien einen Anteil am Füllstoffmarkt von rund 32 % – in Westeuropa liegt dieser bei 22 %. Um diese regionalen und länderspezifischen Unterschiede hervorzuheben, wird in der Marktstudie die Füllstoff-Nachfrage der einzelnen Anwendungsgebiete detailliert untersucht.

Hochgefüllte Werkstoffe

Der bedeutendste Absatzmarkt für Füllstoffe war im Jahr 2016 der Bereich Elasto-me€re. Dieses Anwendungsgebiet machte rund 28,0 % des weltweiten Gesamt-verbrauchs aus. Für die kommenden Jahre erwartet Ceresana weiterhin ein stetiges Nachfrage€wachstum in diesem Segment. Kunststoffe sind das zweitgrößte Anwendungsgebiet weltweit. Der Verbrauch an Füllstoffen in diesem Bereich wird bis zum Jahr 2024 auf voraussichtlich rund 22 Millionen Tonnen steigen. Neue und immer anspruchsvollere Anwendungen für technische Kunststoffe sowie Compounds bedeuten für Füllstoffe, dass auch sie stetig hochwertigere Eigenschaften gewährleisten müssen. Füllstoffe werden beispielsweise im Autobau gezielt zur Gewichtsreduzierung sowie zur Erhöhung der Festigkeit von Kunststoffprodukten eingesetzt. Immer öfter werden auch hochgefüllte Compounds mit für den jeweiligen Kunden maßgeschneiderten Eigenschaften hergestellt: Diese Kunststoffe mit bis zu 85 % Füllstoffanteil verfügen über sehr gute mechanische Eigenschaften und sind oft sogar kostengünstiger als herkömmliche Werkstoffe.

GCC und Ruß dominieren

Natürliches Calciumcarbonat (ground calcium carbonate, GCC) ist mit einem Marktanteil von 34 % der meistverwendete Füllstoff weltweit. In den letzten acht Jahren stieg die globale Nachfrage nach GCC um durchschnittlich 2,7 % pro Jahr. Rund 50 % des im Jahr 2016 weltweit verbrauchten GCC wurden in Asien-Pazifik eingesetzt. Bis 2024 erwartet Ceresana für GCC eine jährliche Steigerungsrate von 2,5 %. Der mit Abstand größte Abnehmer von GCC ist die Kunststoffbranche, deren Füllstoff-Nachfrage voraussichtlich noch weiter steigen wird. An zweiter Stelle kommt das Segment Farben und Lacke, gefolgt von Papier.

Carbon Black (Ruß) ist mit einem weltweiten Verbrauch von 11,7 Millionen Tonnen der zweitgrößte Füllstoffmarkt. Das wichtigste Anwendungsgebiet von Carbon Black ist die Gummi- bzw. Kautschukindustrie. Sie verwendet Ruß als verstärkenden Füllstoff, der zum Beispiel die Abriebfestigkeit von Reifengummi wesentlich erhöht.

Gefälltes Calciumcarbonat (precipitated calcium carbonate, PCC) kommt nach Ruß auf den dritten Platz der meistverkauften Füllstoffe. PCC hat viele Eigenschaften, die mit GCC identisch sind. PCC wird am häufigsten im Bereich der Papierherstellung eingesetzt. Danach folgt der Einsatz in Farben und Lacken.

Die Studie in Kürze:

Kapitel 1 bietet eine Darstellung und Analyse des globalen Füllstoff-Markts – ein-schließlich Prognosen bis 2024: Für jede Region der Welt wird der Verbrauch und der Umsatz mit Füllstoffen erläutert.
In Kapitel 2 werden für die 16 wichtigsten Länder der Füllstoff-Umsatz sowie der Verbrauch detailliert analysiert. Die Nachfrage wird aufgeteilt in einzelne Anwendungen und Produkt-Typen; der Verbrauch der einzelnen Produkt-Typen wird je Anwendungsgebiet untersucht. Zusätzlich werden alle bedeutenden Hersteller von Füllstoffen aufgelistet, geordnet nach Ländern.
Kapitel 3 untersucht fundiert die Anwendungsgebiete von Füllstoffen: Papier, Kunststoffe, Farben und Lacke, Elastomere, Kleb- und Dichtstoffe.
Kapitel 4 betrachtet den Verbrauch für einzelne Füllstoff-Typen: GCC, PCC, Carbon Black, Kaolin, Talk und sonstige Füllstoffe. Der Verbrauch wird dabei übersichtlich für jedes der 16 untersuchten Länder und für alle Weltregionen dargestellt.
Kapitel 5 bietet Unternehmensprofile der bedeutendsten Produzenten, übersichtlich gegliedert nach Kontaktdaten, Umsatz, Gewinn, Produktpalette, Produktionsstätten, Kurzprofil sowie Produkttypen. Ausführliche Profile werden von 123 Herstellern geliefert, wie z.B. von Asahi Glass Co., Ltd., Huber Engineered Materials, Imerys SA, Kärntner Montanindustrie GmbH, LKAB Minerals AB, Minerals Technologies Inc., Omya International AG, Quarzwerke GmbH und 20 Microns Ltd.

Weitere Informationen: www.ceresana.com/de/marktstudien/chemikalien/fuellstoffe/

Marktstudie Füllstoffe (5. Auflage)

Über Ceresana
Ceresana ist international führend bei Marktforschung und Consulting zu Chemikalien, Kunststoffen, Industriegütern und Verpackungen. Das Unternehmen beliefert bereits seit über 15 Jahren über 10.000 Kunden aus Industrie und Handel in 60 Ländern mit aktuellen Analysen. Die Dienstleistungen von Ceresana für Hersteller, Verarbeiter und Verbände umfassen umsetzungsorientierte Beratung, maßgeschneiderte Auftragsstudien und über 100 auftragsunabhängige Marktstudien.
Mehr über Ceresana unter www.ceresana.com

Ceresana
Mainaustrasse 34
78464 Konstanz
Deutschland
Tel.: +49 7531 94293 10
Fax: +49 7531 94293 27
Pressekontakt: Martin Ebner, m.ebner@ceresana.com

Pressemitteilungen

CHEP verbessert die digitale Kundenerfahrung

myCHEP ermöglicht Kunden, ihre Supply Chains nahtlos zu verbinden

CHEP verbessert die digitale Kundenerfahrung

Köln, 9. April 2018 – CHEP, das Unternehmen für Supply-Chain-Lösungen, gibt bekannt, dass sein Online-Kundenportal myCHEP™ sowohl in Europa als auch im weltweiten CHEP-Netzwerk erfolgreich genutzt wird. Grund für die hohe Akzeptanz des Portals bei CHEP-Kunden sind die benutzerfreundlichen und zeitsparenden Funktionen.
myCHEP™ wurde entwickelt, um die Anforderungen von CHEP-Kunden zu erfüllen, damit sie ihre Supply Chains mithilfe einer reibungslosen digitalen Kundenerfahrung zuverlässig, nachhaltig und effizient verwalten können. Allein im Februar haben Kunden in Europa über myCHEP™ mehr als eine Millionen Transfers ausgeführt. Das Portal ermöglicht Kunden, mit wenigen Klicks Bestellungen auszuführen, zu aktualisieren oder zu stornieren, Liefernachweise anzufordern oder Informationen zu unvollständigen Transaktionen anzufragen. So sehen sie auf einen Blick, was gerade passiert und worum sie sich noch kümmern müssen.

„Mit MyCHEP ist das Bestellen der CHEP-Ladungsträger so einfach wie nie – mit wenigen Klicks ist alles terminiert und jederzeit nachzuverfolgen. Die Anwendung auf allen mobilen Endgeräten ist für uns eine Arbeitserleichterung, weil wir überall und jederzeit unabhängig den Bestellstatus abrufen können. Die Administration ist für uns dadurch noch einfacher geworden,“ erklärt Karola Gocht, Support Lagerleiterin Supply Chain bei Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH.

myCHEP™ wird phasenweise aktiviert, wodurch Kunden wertvolles Feedback und Erkenntnisse liefern können. Bisher nutzen rund 20.000 europäische CHEP-Kunden myCHEP™. Das Unternehmen geht davon aus, alle Kunden in Europa bis Mitte 2018 auf das neue Onlineportal umgestellt zu haben. In den kommenden Monaten stehen CHEP-Kunden neue Funktionen bereit, darunter eine Dialogfunktion für Supply-Chain-Partner. Auch ein weiterer Ausbau der Self-Service-Optionen ist geplant, um ein ganzheitliches, digitales Kundenerlebnis zu ermöglichen.

„Unsere Kunden finden myCHEP sehr einfach zu bedienen und benötigen daher kaum oder gar keine Schulungen. Das Programm läuft nicht nur am PC, sondern auch auf Mobilgeräten und Tablets. Das macht den Kunden völlig unabhängig. myCHEP ist in Europa mittlerweile die erste Wahl unserer Kunden für die Kommunikation und Interaktion mit CHEP. Wir werden auch in Zukunft eng mit unseren Kunden zusammenarbeiten, um innovative und branchenführende Lösungen für die sich stets weiterentwickelnden Suppy Chains zu liefern und so einen echten Mehrwert zu erzeugen,“ sagt Marianne Richeux, Digital Services Manager bei CHEP.

Als globaler Marktführer für nachhaltige Paletten und Behälter für die Konsumgüter-, Frischwaren-, Einzelhandels-, Getränke- und Fahrzeugbranche, setzt CHEP alles daran, die Effizienz und Nachhaltigkeit lokaler und globaler Supply Chains zu steigern. CHEP hat in diese Bereiche investiert, um seinen Kundenservice kontinuierlich weiterzuentwickeln. Dadurch trägt CHEP zum problemlosen Ablauf von Supply Chains bei und ermöglicht ein digitales Nutzererlebnis, das die Bedürfnisse seiner Kunden sowohl heute als auch in Zukunft erfüllt.

Weitere Informationen zu myCHEP™ finden Sie unter www.chep.com

CHEP ist ein globaler Anbieter von Supply-Chain-Lösungen für Konsumgüter, frische Lebensmittel, Getränke sowie den Fertigungs- und Einzelhandelssektor in über 60 Ländern. CHEP bietet eine breite Palette von Logistik- und Betriebsplattformen sowie Support-Services, die konzipiert wurden, um die Leistung zu erhöhen und Risiken zu verringern, während die ökologische Nachhaltigkeit gleichzeitig verbessert wird. Die über 12.500 Mitarbeiter von CHEP und rund 300 Millionen mehrwegfähige Paletten und Behälter bieten flächendeckende Abdeckung sowie außergewöhnlichen Wert und unterstützen mehr als 500.000 Kundenkontaktpunkte für globale Marken wie Procter & Gamble, Sysco und Nestle. CHEP ist Teil der Brambles Group, zu deren Portfolio IFCO, der führende Anbieter von Mehrwegtransportbehältern (RPCs) für globale Supply Chains von frischen Lebensmitteln, sowie Spezialbehälterlösungen für die Automobilindustrie gehören.
Weitere Informationen zu CHEP finden Sie unter www.chep.com
Informationen zur Brambles Group finden Sie unter www.brambles.com

Firmenkontakt
CHEP
Britta Weiler
Siegburger Straße 229b
50679 Köln
+49 0221 93571 663
britta.weiler@chep.com
http://www.chep.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Helen Mack
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87-35
helen_mack@hbi.de
http://www.hbi.de

Pressemitteilungen

Chinesen lieben „Made in Germany“ – 7 Punkte für einen erfolgreichen Internetauftritt in China

Chinesen lieben "Made in Germany" - 7 Punkte für einen erfolgreichen Internetauftritt in China

Langsamen Ladezeiten schaden dem Ruf der Unternehmen (Bildquelle: © CDNetworks)

China ist erneut wichtigster Handelspartner für Deutschland. CDNetworks zeigt, welche Kriterien Unternehmen beachten müssen, um chinesische Nutzer zu erreichen

München/London, 14. März 2018 – Die deutsche Wirtschaft konnte, laut aktueller Zahlen des Statistischen Bundesamts, ihr stärkstes Wachstum seit sechs Jahren verzeichnen. Nicht nur eine steigende Konsumlaune, sondern auch die starke Nachfrage nach Waren „Made in Germany“ tragen zu diesem positiven Trend bei. Deutschlands Exporteure verzeichnen das vierte Rekordjahr in Folge. Bereits zum zweiten Mal in Folge war China der größte Handelspartner für Deutschland. Insgesamt wurden nach neuesten Angaben des Statistischen Bundesamts Waren im Wert von 186,6 Milliarden Euro gehandelt. Die Handelsbeziehungen beschränken sich dabei schon lange nicht mehr auf den Import aus China, auch als Abnehmerland deutscher Güter ist China unter den Top 3, wie eine aktuelle Grafik von Statista zeigt. Während die meisten deutschen Unternehmen seit Jahren Handelsbeziehungen zu den beiden anderen Top-Abnehmern, USA und Frankreich, betreiben, ist China für viele noch ein Buch mit sieben Siegeln. Vor allem der heute für den internationalen Handel unumgängliche Internetauftritt bereitet vielen Unternehmen Probleme. Content Delivery Spezialist und China-Experte CDNetworks hat die wichtigsten Kriterien zusammengestellt, die Unternehmen für einen erfolgreichen Internetauftritt in China beachten sollten.

1. Inhaltsüberprüfung für die „Great Firewall“
Bekannt und gefürchtet: die „Great Firewall“. Die chinesische Regierung prüft hunderttausende Domains, um die Nutzer vor zweifelhaften Inhalten zu schützen. Besteht eine Website die Prüfung nicht, kann sie gesperrt werden. Aber welche Inhalte könnten eine Blockade auslösen? Das hängt von dem jeweiligen Risiko-Level ab, dem sie zugeordnet sind. So gehören pornografische Inhalte, Glücksspiel, politische und regierungsfeindliche Inhalte zu den verbotenen Webseiten, die direkt blockiert werden. Darüber hinaus werden Seiten, die sich mit Religion und News beschäftigen, aber auch nutzergenerierte Inhalte, beispielsweise Blogs, als risikoreich eingestuft. Gaming- und Unterhaltungswebseiten werden dem mittleren Risiko-Level zugeordnet.

Handelsangebote und Unternehmenswebsites werden zwar als wenig risikoreich bewertet, Beispiele zeigen jedoch, wie schnell auch solche Sites im Zuge einer Prüfung blockiert werden können. Im Fall eines Fleischproduzenten beispielsweise wurde die Abbildung eines Schweins fälschlicherweise als menschliche Haut identifiziert und daher als potenziell unsittlich eingestuft – „Schweinkram“ mal anders. Damit wurde die Website automatisch gesperrt. Auch Social Media-Inhalte, wie Kommentaroptionen für Twitter oder Facebook in einer Randleiste oder eingebettete YouTube-Videos, könnten zu einer Website-Blockade führen, da diese Social Media Kanäle in China verboten sind.

Dies zeigt, wie wichtig es ist, die eigene Website eingehend auf mögliche „missverständliche Inhalte“ zu prüfen, statt die für Westeuropa vorgesehenen Sites 1:1 für den chinesischen Markt zu kopieren.

2. Die Uhr tickt – Ladezeiten und ihre Auswirkungen
Egal wie viel Mühe man sich mit der Gestaltung einer Website gemacht hat, wenn sie die Nutzer gar nicht erst erreicht, ist aller Aufwand vergebens. Die bekannt langsamen Ladegeschwindigkeiten in China werden von verschiedenen Faktoren verursacht: darunter die Entfernung zu Europa oder den USA, der Filterungsprozess der „Great Firewall“ sowie die Infrastrukturprobleme des chinesischen Netzwerks. Viele Unternehmen versuchen das Problem zu lösen, indem sie ein Rechenzentrum in Hong Kong für das Hosting ihrer Website nutzen. Die Metropole gehört zwar zu China, liegt jedoch außerhalb der „Great Firewall“. Selbst ein Hosting in China reicht wegen der Infrastrukturprobleme, die ebenfalls zu hohen Latenzzeiten führen, nicht aus.

Gleichzeitig sind Internetnutzer es heute nicht mehr gewohnt, lange zu warten. Die meisten springen bereits nach wenigen Sekunden ab und klicken die nächste Website an. Websites europäischer Marken benötigen jedoch laut Studien in China im Durchschnitt eine halbe Minute Ladezeit. Da ist es wenig verwunderlich, dass die Besucherzahlen manch einer Website eher überschaubar bleiben. Viele Verantwortliche kennen die Ladezeit ihrer Site in China gar nicht – hier lohnt sich ein Test und gegebenenfalls die Zusammenarbeit mit einem Content Delivery Network.

3. Schlanke Sites und Apps für mobile Nutzer
Über 90 Prozent aller Internetbenutzer in China gehen von Mobilgeräten aus online, eine Entwicklung, die in Asien noch schneller voranschreitet als im Westen. Viele westliche Unternehmen haben bereits ein entsprechendes Design entwickelt und sind vielleicht der Meinung, sie seien auf alle Herausforderungen vorbereitet. Allerdings handelt es sich bei den Mobil-Sites in China meist um separate Primärlösungen. So entwickeln die dort ansässigen Firmen und China-Kenner, statt eines „Responsive Designs“ der Hauptwebsite, speziell für Mobilgeräte gedachte „Light Apps“ bzw. Microsites für ein mobiles Publikum. Das unterstützt die Konversionsraten und trägt dank schneller Ladezeiten auch zu einem guten Ranking in Suchmaschinen bei.

4. Design – nicht nur eine Frage das Geschmacks
Für jemanden, der das westliche Internet gewohnt ist, können chinesische Websites ziemlich überwältigend wirken. Aufgrund der langsamen Übertragungsgeschwindigkeiten bevorzugt man dort nämlich dicht gepackte, textlastige Sites, über die die Benutzer alle benötigten Informationen an einem Ort abrufen können, statt sich durch mehrere Unterseiten zu navigieren, so werden Verzögerungen vermieden.

Das bedeutet, dass Unternehmen ein in Europa als modern und schick angesehenes minimalistisches Website-Design nicht einfach für den chinesischen Markt kopieren sollten. Auch wenn keine Latenzprobleme vorliegen, sollte sichergestellt sein, dass die Inhalte auf die kulturellen Erwartungen oder Vorlieben und damit auf den Geschmack der chinesischen Verbraucher abgestimmt sind.

5. SEO und SEM – Suchmaschinen ticken in China anders
Suchmaschinen, und damit SEO sowie SEM, sind bei der Informationssuche in China besonders wichtig. Dabei nutzen rund 70 Prozent aller Anwender die Suchmaschine Baidu. Einige generelle Kriterien für eine gute SEO sind auch beim chinesischen Platzhirsch die gleichen wie bei andere Suchmaschinen – allerdings gibt es auch wesentliche Unterschiede. Die Suche mit Google ist so ausgerichtet, dass die Suchmaschine genau „weiß“, was wichtige Informationen sind bzw. wo diese zu finden sind. Bei Baidu hingegen kann die Positionierung den Ausschlag darüber geben, ob die Daten überhaupt indiziert werden. Daher sollten die wichtigsten Informationen und Schlagworte unbedingt möglichst weit oben auf der Website positioniert werden. Dazu kommt, dass chinesische Websites meist wesentlich textlastiger gestaltet sind als beispielsweise europäische. Auch die Ladezeiten und die häufig davon abhängigen Crawl- und Bounce-Rates haben einen entscheidenden Einfluss auf die Seiten-Indexierung und das Ranking. Inhalte auf Sites mit niedriger Performance werden automatisch als qualitativ minderwertig eingestuft. Baidu berücksichtigt auch die Sicherheit einer Website für das Ranking.

6. Was tun im Wettrüsten für die Sicherheit?
In den letzten Jahren ist immer deutlicher geworden, dass jedes Unternehmen, ob klein oder groß, anfällig für Sicherheitsbedrohungen wie DDoS-Angriffe ist. Ein DDoS-Angriff kann eine Website zum Absturz bringen, sensible Daten preisgeben, zu Kundenverlusten führen und neben einem finanziellen auch einen enormen Image-Schaden verursachen. Das DDoS-Wettrüsten mit den Angreifern zu gewinnen ist für die meisten Unternehmen im Alleingang nahezu unmöglich. Vulnerabilitätstests zeigen, dass einer der deutlichsten Schwachpunkte in den Kapazitätsgrenze des eignen Netzwerks liegt. Wird diese Grenze überschritten, kommt es zu einem Ausfall des Netzwerks. Die Kapazität, die cloudbasierte Anbieter von DDoS- und anderen Schutzlösungen nutzen können, ist erheblich größer als die eines einzelnen Unternehmens und kann Angriffe daher wesentlich besser abfedern. Spezialisierte Anbieter verfügen zudem in einer sich wandelnden DDoS-Landschaft über Mitarbeiter und die entsprechende Expertise zur Überwachung der Netzwerke und Aktualisierung der Abwehrsysteme von Kunden. Gleichzeitig können sie alle Daten bereinigen, um zu gewährleisten, dass nur „echter“ Datenverkehr durchkommt. Diese Ressourcen können Unternehmen allein kaum aufbringen. Ein Partner für Sicherheit kann außerdem eine Firewall sowie eine Web Application Firewall (WAF) für Online-Apps bereitstellt.

7. Benötigte Lizenzen
Alle Websites in China benötigen eine sogenannte „Bei“an“-Lizenz, Internetseiten für kommerzielle Zwecke dazu auch eine „ICP“-Lizenz. Für verschiedene vertikale Märkte sind dazu weitere Lizenzen erforderlich – ohne sie ist eine Website für China nur schwer zu betreiben. Unternehmen, die ernsthaft in den Wettbewerb mit lokalen Sites eintreten möchten, sollten sich unbedingt vorab über die Rechtslage beraten lassen. Jeder noch so kleine Fehler kann bedeuten, dass eine Website auf der schwarzen Liste landet – und zwar für immer.

Resümee: Trotz seiner Attraktivität birgt der Markteintritt in China, insbesondere in Bezug auf den Internetauftritt und eine reibungslose digitale Kommunikation, zahlreiche Hindernisse für ausländische Unternehmen. Damit die eigenen digitalen Angebote auch ihre Zielgruppe in China erreichen, lohnt es sich daher für Unternehmen einen Spezialisten für den chinesischen Markt zu konsultieren, die Performance der eignen Website in China zu testen und alle Inhalte gründlich zu überprüfen.

Über CDNetworks
CDNetworks ist ein globales Content Delivery Network (CDN) mit vollständig integrierter Cloud-Security-Lösung. CDNetworks garantiert Geschwindigkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit für die Bereitstellung von Web-Inhalten, auf allen Gerätetypen, Browsern und Netzen. Wir sorgen dafür, dass alle Nutzer weltweit ein schnelles und sicheres Web-Erlebnis haben – unabhängig davon, ob es sich um den B2B oder B2C-Bereich, mobile Mitarbeiter oder Niederlassungen im Ausland handelt.

CDNetworks bietet Web-Performance und Sicherheit für Websites und Anwendungen über ein strategisch aufgebautes Netzwerk von weltweit verteilten Präsenzpunkten (PoPs). Wir sind Spezialisten für die Regionen, in denen es besonders schwierig ist, Web-Inhalte zugänglich zu machen: Festlandchina, Russland, Südostasien und der Mittlere Osten. Seit 2000 bieten wir unseren Kunden über unsere kompetenten und spezialisierten Techniker-Teams überall auf der Welt ausgezeichneten Kundenservice und Support.

CDNetworks hat Niederlassungen in China, Deutschland, Japan, Singapur, Südkorea, den USA und im Vereinigten Königreich. Weitere Informationen finden Sie auf https://emea.cdnetworks.com/de

Firmenkontakt
Pressoffice CDNetworks
Laura Lehmann
Münchner Str. 14
85748 Garching bei München
089/360 363 52
laura@gcpr.net
https://emea.cdnetworks.com/de

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Wibke Sonderkamp
Münchner Str. 14
85748 Garching bei München
089/360 363 40
wibke@gcpr.net
http://www.gcpr.de/

Pressemitteilungen

Papp Italia heißt jetzt DACHSER Italy Food Logistics

Papp Italia heißt jetzt DACHSER Italy Food Logistics

(Mynewsdesk) Integration des Lebensmittellogistikers in das DACHSER Netzwerk abgeschlossen.

Kempten/Pradelle di Nogarole Rocca, 28. Februar 2018. Nachdem DACHSER bereits im letzten Jahr den italienischen Lebensmittellogistiker Papp Italia zu 100 Prozent übernommen hatte, spiegelt sich die Akquisition nun auch im Namen wider: Ab sofort firmiert die Niederlassung im norditalienischen Verona als DACHSER Italy Food Logistics S.R.L.

Italien spielt als Hersteller- und Verbraucherland von Lebensmitteln eine wichtige Rolle im europäischen Warenverkehr. Für DACHSER war dies 2012 der Grund, nach zwei Jahren der Kooperation 50 Prozent der Anteile des italienischen Lebensmittellogistiker Papp Italia zu erwerben. Nach der vollständigen Übernahme 2017 markieren die Umstellung auf die DACHSER Systeme und die Umfirmierung nun die letzten Schritte des Integrationsprozesses.

Kernstück der Integration bildete die Umstellung sämtlicher logistischer Abläufe und der IT-Systeme auf DACHSER-Standards, die Mitte Februar abgeschlossen wurde. Damit ist DACHSER Italy Food Logistics nahtlos in alle Netzwerkprozesse des Logistikdienstleisters eingebunden. Kunden profitieren von der einheitlichen Produktwelt vivengo sowie dem Zugang zur eLogistics-Plattform für lückenlose Sendungsverfolgung, proaktiver Information bei Abweichungen sowie einfachem Auftrags- und Lagermanagement. Über das European Food Network ist der Standort darüber hinaus an weitere 33 Länder angebunden. Von Verona aus verkehren täglich Linien zum europäischen Food Logistics Hub in Frankfurt am Main und zu weiteren Terminals im Netzwerk.

Alfred Miller, Managing Director DACHSER Food Logistics, erläutert: „Für uns ist DACHSER Italy Food Logistics mit seiner geostrategisch günstigen Position in Norditalien ein idealer Ausgangspunkt, das Food-Kontraktlogistikgeschäft in Italien auszubauen und weiter zu internationalisieren. Mit der Einführung unserer Standardprozesse ist unser Service für europäische Lebensmittelproduzenten und Händler noch attraktiver geworden. Dies wird den Im- und Export auf ein neues Level heben und damit das European Food Network weiter stärken.“

Vom Firmensitz und zentralen Umschlagpunkt Verona aus beliefert DACHSER Italy Food Logistics regelmäßig mehr als 1.200 Empfänger (Handel und Industrie) in ganz Italien jährlich mit 230.000 Tonnen frischen, temperaturgeführten und ambienten Lebensmitteln. Die Anlage bei Verona verfügt über ein Lager mit 17.000 Quadratmeter in verschiedenen Temperaturzonen und 41 Rampen. Um Distribution, Warehousing und Verwaltung kümmern sich rund 170 Mitarbeiter. In Taranto (Apulien) unterhält DACHSER Italy Food Logistics eine Dependance, die vorwiegend Komplettladungen für Italien und den Export organisiert.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im DACHSER

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/dolt83

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wissenschaft/papp-italia-heisst-jetzt-dachser-italy-food-logistics-21678

Über DACHSER:

Das Familienunternehmen DACHSER mit Hauptsitz in Kempten, Deutschland, zählt zu den führenden Logistikdienstleistern.

DACHSER bietet eine umfassende Transportlogistik, Warehousing und kundenindividuelle Services innerhalb von zwei Business Fields: DACHSER Air & Sea Logistics und DACHSER Road Logistics. Letzteres teilt sich in die beiden Business Lines DACHSER European Logistics und DACHSER Food Logistics auf. Übergreifende Kontraktlogistik-Services sowie branchenspezifische Lösungen ergänzen das Angebot. Ein flächendeckendes europäisches sowie interkontinentales Transportnetzwerk und komplett integrierte Informationssysteme sorgen weltweit für intelligente Logistiklösungen.

Mit rund 27.450 Mitarbeitern an weltweit 409 Standorten erwirtschaftete DACHSER im Jahr 2016 einen Umsatz von 5,71 Milliarden Euro. Der Logistikdienstleister bewegte insgesamt 80 Millionen Sendungen mit einem Gewicht von 38,2 Millionen Tonnen. DACHSER ist mit eigenen Landesgesellschaften in 43 Ländern vertreten.

Weitere Pressemitteilungen und News von DACHSER finden Sie unter:

www.dachser.de: http://www.dachser.de/

Firmenkontakt
DACHSER
Christian Auchter
Thomas-Dachser-Str. 2
87439 Kempten
+49 831 5916-1426
christian.auchter@dachser.com
http://www.themenportal.de/wissenschaft/papp-italia-heisst-jetzt-dachser-italy-food-logistics-21678

Pressekontakt
DACHSER
Christian Auchter
Thomas-Dachser-Str. 2
87439 Kempten
+49 831 5916-1426
christian.auchter@dachser.com
http://shortpr.com/dolt83

Finanzen/Wirtschaft Pressemitteilungen Shopping/Handel

Flexibel, fest und federleicht: Ceresana-Studie zum europäischen Markt für Kunststoff-Folien

Da China seit Anfang 2018 einen Importstopp für europäische Kunststoffabfälle verhängt hat, müssen die Europäer nun dringend andere Lösungen finden. Die EU-Kommission prüft zum Beispiel die Einführung einer „Plastiksteuer“. Eine EU-Richtlinie gegen Einweg-Kunststofftüten hat bereits in vielen Ländern zu einer Reduktion des Verbrauchs beigetragen. Bis 2030 sollen in der EU alle Verpackungen wiederverwertbar und aus rezyklierbaren Materialien gefertigt sein. „Über den Bedarf brauchen sich die Hersteller aber keine Sorgen zu machen“, berichtet Oliver Kutsch, der Geschäftsführer von Ceresana. Das Marktforschungsinstitut hat den europäischen Markt für Kunststofffolien untersucht. „Dazu zählen Kunststofftüten und -säcke, aber auch Verpackungsfolien, Schrumpf- und Dehnfolien, Agrarfolien sowie sonstige Folien, zum Beispiel Baufolien“, erläutert Kutsch: „Dieser Markt wird in Europa bis zum Jahr 2024 auf voraussichtlich rund 14 Millionen Tonnen anwachsen.“

Hauchdünne High-Tech-Produkte

Verpackungen sollen leicht und praktisch sein, ansprechend und mikrowellengängig; sie sollen den Inhalt gut erkennen lassen und dafür sorgen, dass die Ware möglichst lange haltbar und geschmacksintensiv bleibt. Entsprechend hoch ist der Druck auf Folien-Hersteller, den immer weiter steigenden Ansprüchen in Bezug auf Optik, Handhabbarkeit, Barriere-Eigenschaften sowie Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit gerecht zu werden. Die Anforderungen steigen auch für Agrar- und sonstige Folien. Bei der Abgrenzung der einzelnen Produkte gibt es dabei einen fließenden Übergang von hauchdünnen Folien hin zu dicken und starren Platten. Der Fokus der neuen Studie von Ceresana liegt auf flexiblen Folien.

Komplexes Marktgefüge

Neben den Trends des Konsumgüter-Marktes beeinflusst noch eine Vielzahl weiterer Faktoren die Nachfrage nach Kunststofffolien in den verschiedenen nationalen Märkten. Insbesondere in den EU-Ländern wird beispielsweise versucht, den Verbrauch von Einweg-Tragetaschen einzudämmen. Die Umsetzung der entsprechenden Vorschriften unterscheidet  sich jedoch stark von Land zu Land. Die Nachfrage nach Sekundär- und Transportverpackungen wie Schrumpf- und Dehnfolien hängt dagegen von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und dem Konsumklima des jeweiligen Landes ab. In einigen Ländern steigern Bemühungen zur Intensivierung der Landwirtschaft den Einsatz von Agrarfolien. Der Verbrauch von Baufolien entspricht der Auftragslage der jeweiligen Bauindustrie.

BOPET und BOPP halten frisch

Der Kunststoff BOPET (biaxial orientiertes Polyethylenterephthalat) bietet eine hohe Transparenz, hochwertige Optik und eine hohe Zugfestigkeit – daraus können sehr dünne und leichte Folien hergestellt werden. Für die weitere Reduzierung der Dicke und des Gewichts von Verpackungen (Downgauging) spielt BOPET daher eine wichtige Rolle. BOPET trägt durch seine Barriere-Eigenschaften zur Verlängerung der Haltbarkeit verderblicher Lebensmittel bei und wird beispielsweise für aromadichte Verpackungen verwendet. Dünne BOPET-Folien von ca. 8 bis 50 µm werden hauptsächlich für FMCG-Verpackungen (schnelldrehende Konsumgüter) eingesetzt, dickere Folien bis etwa 350 µm dagegen z.B. für Schreibwaren oder Elektronikartikel.

BOPP (biaxial orientiertes Polypropylen) wird vorwiegend für Lebensmittelverpackungen verwendet. Allerdings lassen sich BOPP-Folien nicht ohne weiteres heißsiegeln. Da das eine Hauptanforderung für Verpackungen ist, wird BOPP-Folie in der Regel mit einer Oberflächen-Beschichtung aus einem heißsiegelbaren Polymer, etwa einem coextrudierten Polypropylen-Random-Copolymer, versehen. Copolymere für Siegel-Schichten müssen hohen Glanz und Klarheit aufweisen. Beschichtung oder Coextrusion verbessert die Barriere-Eigenschaften von BOPP-Folie und verringert die Durchlässigkeit für Gase. Gewöhnliche Barriere-Polymere sind Ethylen-Vinyl-Alkohol, Polyvinyliden-Chlorid und Polyamid.

Die Studie in Kürze:

In Kapitel 1 werden für 25 Länder Europas der Verbrauch und die Produktion von Kunststofffolien sowie der Umsatz angegeben. Des Weiteren analysiert die Studie den Verbrauch von Kunststofffolien aufgeteilt nach den verschiedenen Kunststoff-Typen sowie innerhalb der einzelnen Anwendungsgebiete.
Kapitel 2 präsentiert detailliert die Anwendungsgebiete von Kunststofffolien: Daten zur Verbrauchsentwicklung in den Anwendungsgebieten Verpackungsfolien, Beutel und Säcke, Schrumpf- und Dehnfolien, Agrarfolien und sonstige Folien.
Kapitel 3 betrachtet die Nachfrage nach Kunststofffolien aufgeteilt in die Kunststoff-Typen PE, PP, PET, PVC sowie sonstige Kunststoffe.
Kapitel 4 bietet Unternehmensprofile der bedeutendsten Produzenten von Kunststofffolien, übersichtlich gegliedert nach Kontaktdaten, Umsatz, Gewinn, Produktpalette, Produktionsstätten und Kurzprofil. Ausführliche Profile werden von 87 Herstellern geliefert, wie z.B. Exxon Mobil Chemical Company, DowDuPont Inc., Mitsubishi Corporation, Saudi Basic Industries Corp. (SABIC), Toray Industries, Inc, Evonik Industries AG, Covestro AG, Bolloré Divisions Films Plastiques, Amcor Ltd., Eastman Chemical Company und Constantia Flexibles Group GmbH.

Weitere Informationen: www.ceresana.com/de/marktstudien/verpackung/kunststofffolien-europa/

Marktstudie Kunststoff-Folien - Europa

Über Ceresana
Ceresana ist international führend bei Marktforschung und Consulting zu Chemikalien, Kunststoffen, Industriegütern und Verpackungen. Das Unternehmen beliefert bereits seit über 15 Jahren über 10.000 Kunden aus Industrie und Handel in 60 Ländern mit aktuellen Analysen. Die Dienstleistungen von Ceresana für Hersteller, Verarbeiter und Verbände umfassen umsetzungsorientierte Beratung, maßgeschneiderte Auftragsstudien und über 100 auftragsunabhängige Marktstudien.
Mehr über Ceresana unter www.ceresana.com

Ceresana
Mainaustrasse 34
78464 Konstanz
Deutschland
Tel.: +49 7531 94293 10
Fax: +49 7531 94293 27
Pressekontakt: Martin Ebner, m.ebner@ceresana.com

Auto/Verkehr Finanzen/Wirtschaft Pressemitteilungen

Schmuck und Schutz: Ceresana untersucht den Weltmarkt für Farben und Lacke in der Automobilindustrie

Für Farben und Lacke ist die Automobilindustrie ein dynamisch wachsender Absatzmarkt: Zum weltweiten Bestand von bereits nahezu 1,3 Milliarden Fahrzeugen kommen derzeit pro Jahr mehr als 95 Millionen Neuzulassungen hinzu. Traditionell ist die Automobilindustrie sehr anspruchsvoll, wenn es um Qualität und Eigenschaften der eingesetzten Beschichtungen geht. Das Marktforschungsunternehmen Ceresana hat jetzt erstmals den Markt für Farben und Lacke im Automobil detailliert für einzelne Lackschichten, Einsatzbereiche, Technologien sowie Produkttypen analysiert. „Der weltweite Verbrauch dieser Hochleistungsbeschichtungen erreichte im Jahr 2016 knapp 3,1 Millionen Tonnen“, berichtet Oliver Kutsch, der Geschäftsführer von Ceresana. „Die aktuelle Studie erfasst die Lackierung aller Bauteile, die von Zulieferbetrieben oder direkt von Fahrzeugherstellern gefertigt und in Straßenfahrzeugen verbaut werden, sowohl beim Neubau als auch bei Ersatzteilen.“

Farbe gegen Rost

Die Analysten von Ceresana erwarten, dass die Nachfrage nach Serienlackierungen weltweit um 3,7% pro Jahr zulegen wird – deutlich stärker als der Bereich Reparatur- und Ersatzlacke. Zu letzteren zählen Ganz-, Teil- und Einzelteil-Lackierung. Diese findet im Schadensfall, bei der Gebrauchtwagenlackierung sowie der Neuwagen-Sonderlackierung im Werk oder bei Händlern statt. Die Lackierung von Fahrzeugen kann unterteilt werden in die Arbeitsschritte kathodische Tauchlackierung, Unterbodenschutz und Auftrag von Füller, Basislack und Klarlack. Die mengenmäßig bedeutendste Lackschicht ist der Basislack, gefolgt von der Elektrotauchlackierung. Der Basislack ist eine farbgebende Schicht und bestimmt zum Großteil die Optik der Gesamtlackierung. Die Elektrotauchlackierung dient vor allem dazu, die Fahrzeugkarosserien vor Korrosion zu schützen. Mit Hilfe der Füller werden Unebenheiten der Oberflächen ausgeglichen – weltweit werden dafür über 380.000 Tonnen eingesetzt.

Lösungsmittelverbrauch wächst trotz Bedenken

Ceresana hat sowohl den Gesamtmarkt für Lacke im Automobil umfassend analysiert als auch die Nachfrage für einzelne Lack-Typen (Acryl, Polyurethan, Epoxid, Sonstige) und für die eingesetzten Technologien (Lösungsmittel-basiert / Wasser-basiert & Sonstige). Der meistgebrauchte Produkttyp für Straßenfahrzeuge sind Acryl-Lacke, gefolgt von Systemen auf Basis von Polyurethan. Besonders die Verkäufe von PUR-Produkten verzeichnen ein überdurchschnittliches Wachstum. Bei lösungsmittelbasierten Lacken halten die Lösungsmittel Bindemittel und Pigmente flüssig. In den letzten Jahrzehnten wurden aus Gesundheits- und Umwelt-Gründen große Anstrengungen unternommen, Emissionen während des Trocknens zu begrenzen oder vollkommen zu unterbinden: Es wurde intensiv an der Entwicklung von Farbsystemen gearbeitet, die wenig oder keine Lösungsmittel enthalten. Trotzdem rechnet Ceresana damit, dass die globale Nachfrage nach Lacken auf Basis von Lösungsmitteln bis 2024 weiter um 2,4% pro Jahr zunehmen wird.

Die Studie in Kürze:

Kapitel 1 bietet eine Darstellung des globalen Markts für Lacke in der Automobilindustrie – einschließlich Prognosen bis 2024. Für die Regionen West- und Osteuropa, Nordamerika, Südamerika, Asien-Pazifik, Mittlerer Osten und Afrika werden der Verbrauch sowie Umsatz erläutert.
In Kapitel 2 werden Marktdaten zu den wichtigsten 16 Ländern geliefert, d.h. jeweils der länderspezifische Verbrauch und Umsatz. Die Nachfrage wird detailliert für verschiedene Lackschichten, Einsatzbereiche (OEM–Lackierung / Reparatur- & Ersatzlacke), Technologien (Lösungsmittel-basiert / Wasser-basiert & Sonstige) sowie einzelne Produkttypen analysiert.
Kapitel 3 untersucht gründlich die einzelnen Lackschichten im Automobil: Elektrotauchlackierung, Füller, Basislack, Klarlack. Diese werden aufgeteilt auf die Weltregionen sowie die wichtigsten Länder.
In Kapitel 4 wird auf den Verbrauch der einzelnen Lack-Typen eingegangen: Epoxid, Polyurethan, Acryl sowie sonstige Lack-Typen.
Kapitel 5 bietet Unternehmensprofile der bedeutendsten Hersteller von Lacken für die Automobilindustrie, übersichtlich gegliedert nach Kontaktdaten, Umsatz, Gewinn, Produktpalette, Produktionsstätten und Kurzprofil. Ausführliche Profile werden von 53 Herstellern geliefert, wie z.B. PPG Industries, Akzo Nobel N.V., The Sherwin-Williams Company, Sika AG, RPM International Inc., Kansai Paint Co., Ltd., KCC Corporation, WEG S.A. und Nippon Paint Holding Co., Ltd.

Weitere Informationen: www.ceresana.com/de/marktstudien/industrie/lacke-im-automobil/

Marktstudie Lacke im Automobil

Über Ceresana
Ceresana ist international führend bei Marktforschung und Consulting zu Chemikalien, Kunststoffen, Industriegütern und Verpackungen. Das Unternehmen beliefert bereits seit über 15 Jahren über 10.000 Kunden aus Industrie und Handel in 60 Ländern mit aktuellen Analysen. Die Dienstleistungen von Ceresana für Hersteller, Verarbeiter und Verbände umfassen umsetzungsorientierte Beratung, maßgeschneiderte Auftragsstudien und über 100 auftragsunabhängige Marktstudien.
Mehr über Ceresana unter www.ceresana.com

Ceresana
Mainaustrasse 34
78464 Konstanz
Deutschland
Tel.: +49 7531 94293 10
Fax: +49 7531 94293 27
Pressekontakt: Martin Ebner, m.ebner@ceresana.com

Pressemitteilungen

Frank Westerhoff wird Leiter Export bei joke

joke Technology auf Internationalisierungskurs

Frank Westerhoff wird Leiter Export bei joke

Prominente Verstärkung für joke Technology. Frank Westerhoff übernimmt bei dem Spezialisten für das Oberflächenfinish die Leitung Export.

Frank Westerhoff war seit 1996 bei Otto Suhner AG tätig, ab 2004 leitete er den Vertrieb des schweizerischen Herstellers von Spezialwerkzeugen und Sonderkomponenten und baute erfolgreich die Präsenz in Benelux aus. Seine Pläne für joke Technology gehen weiter: Neben dem Start in den Niederlanden sollen vor allem die Märkte in Skandinavien, Italien und Frankreich stärker auf Wachstumskurs gebracht werden.

Ob Schleifen, Läppen, Fräsen, Polieren, Entgraten, Schweißen oder Reinigen: Seit über 75 Jahren ist joke Technology (früher Joisten & Kettenbaum) führend auf dem Gebiet der Oberflächentechnik. Der Spezialist aus dem Bergischen Land setzt auf drei Faktoren: höchste Qualität, kompetente Beratung und exzellenter Service. Dank eines eigenen Lagers sind die meisten der 20.000 Produkte sofort verfügbar und schnell in der Werkstatt.
Das Portfolio umfasst: Antriebssysteme und Handstücke, Werkzeuge und Verbrauchsmaterialien zum Schleifen, Läppen und Polieren, Diamant- und CBN-Werkzeuge, spanende Werkzeuge, Reinigungssysteme, Strahlsysteme und alles zum Schweißen (Reparatur-, WIG-, Puls- oder Laser-Schweißen).
joke Technology liefert in über 80 Länder weltweit.

Firmenkontakt
joke Technology GmbH
Barbara Lucke
Asselborner Weg 14-16
51429 Bergisch Gladbach
02204 839547
b.lucke@joke.de
http://www.joke.de

Pressekontakt
Alpha & Omega Public Relations
Dr. Oliver Schillings
Schloßstraße 86
51429 Bergisch Gladbach
02204 9879930
o.schillings@aopr.de
http://www.aopr.de

Pressemitteilungen

CHEP BIETET LÖSUNGEN FÜR AKTUELLE KNAPPHEIT BEI WEISSEN PALETTEN

Europaweit größter Ladungsträgerbestand sichert konstante Verfügbarkeit von Paletten auch im aktuellen Wirtschaftsboom

CHEP BIETET LÖSUNGEN FÜR AKTUELLE KNAPPHEIT BEI WEISSEN PALETTEN

Köln, 22. Januar 2018 – Die gute Konjunktur bringt einen Engpass an weißen Paletten mit sich. Insbesondere Exporte machen eine Rückführung von weißen Paletten schwierig, so dass es häufig zum Einsatz von Tauschscheinen kommt. CHEP bietet einen Gegenentwurf zur Knappheit an weißen Tauschpaletten: Der Pooling-Experte liefert seine blauen Ladungsträger in der gewünschten Menge zur richtigen Zeit an den richtigen Ort.

Angetrieben vom Exportboom und steigenden Investitionen steuert Deutschland 2018 auf das höchste Wirtschaftswachstum seit sechs Jahren zu. Als Folge der guten Konjunktur kommen laut des Bundesverbands Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung e.V. (HPE) Palettenhersteller zunehmend in Bedrängnis, der erhöhten Nachfrage nach Ladungsträgern nachzukommen. Wartezeiten von mehreren Wochen für Ladungsträger sind derzeit üblich. Unternehmen drohen dadurch hohe Mehrkosten oder sogar ein Produktionsstopp.

CHEP-Pooling: Mieten statt Kaufen
Mit 120 Millionen Paletten im Umlauf und 220 Service Centern allein in Europa bietet CHEP seinen Kunden eine beispielslose Reichweite für ihr Geschäftswachstum. Im Gegensatz zum Tauschverfahren garantiert Pooling selbst bei Spitzennachfrage nach Ware „made in Germany“ eine konstante Palettenverfügbarkeit bei gleichbleibender Qualität: Nach dem Prinzip „Mieten statt Kaufen“ zahlen Kunden nur für Paletten, bis sie den Produktionsstandort verlassen. Die Rückführung der Ladungsträger sowie deren Reinigung und Instandhaltung bzw. Ersatz liegen nicht mehr im Risikobereich des Kunden, sondern werden von CHEP organisiert. Sollten Ladungsträger schneller als innerhalb von 60 Stunden zur Verfügung stehen, gibt es die Möglichkeit der Selbstabholung im nächstgelegenen CHEP-Servicecenter.

„Mit Palettenpooling bieten wir Unternehmen auch in einem Konjunkturhoch die ständige Verfügbarkeit der gewünschten Ladungsträger ohne Mengenbeschränkung. Unser Geschäftsmodell passt sich sowohl dem organischen Wachstum von Unternehmen als auch einer boomenden Wirtschaft an. Bei Exporten ins Ausland gehen dem deutschen Markt weiße Tauschpaletten verloren. Durch das Pooling-Prinzip führt CHEP konstant Paletten in die Ursprungsmärkte zurück und hält so den Bestand weltweit aufrecht“, berichtet Kai Derda, Geschäftsführer der CHEP Deutschland GmbH.

CHEP ist ein globaler Anbieter von Supply-Chain-Lösungen für Konsumgüter, frische Lebensmittel, Getränke sowie den Fertigungs- und Einzelhandelssektor in über 60 Ländern. CHEP bietet eine breite Palette von Logistik- und Betriebsplattformen sowie Support-Services, die konzipiert wurden, um die Leistung zu erhöhen und Risiken zu verringern, während die ökologische Nachhaltigkeit gleichzeitig verbessert wird. Die über 12.500 Mitarbeiter von CHEP und rund 300 Millionen mehrwegfähige Paletten und Behälter bieten flächendeckende Abdeckung sowie außergewöhnlichen Wert und unterstützen mehr als 500.000 Kundenkontaktpunkte für globale Marken wie Procter & Gamble, Sysco und Nestle. CHEP ist Teil der Brambles Group, zu deren Portfolio IFCO, der führende Anbieter von Mehrwegtransportbehältern (RPCs) für globale Supply Chains von frischen Lebensmitteln, sowie Spezialbehälterlösungen für die Automobilindustrie gehören.
Weitere Informationen zu CHEP finden Sie unter www.chep.com
Informationen zur Brambles Group finden Sie unter www.brambles.com

Firmenkontakt
CHEP
Britta Weiler
Siegburger Straße 229b
50679 Köln
+49 0221 93571 663
britta.weiler@chep.com
http://www.chep.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Helen Mack
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87-35
helen_mack@hbi.de
http://www.hbi.de