Tag Archives: Fachkräftemangel

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Finanzen/Wirtschaft Gesellschaft/Politik Pressemitteilungen Veranstaltungen/Events Wissenschaft/Forschung

MASTERhora schließt Kooperation mit job and career

(c) MASTERhora und spring Messe Management
(c) MASTERhora und spring Messe Management

Frankfurt, den 12.1.2016  MASTERhora.de, die führende Business- und Wissensplattform für erfahrene Fach- und Führungskräfte 50+ sowie demografiebewusste Unternehmen, startet mit Beginn des Jahres 2016 eine Kooperation mit spring Messe Management. Die Tochterfirma der Deutschen Messe AG richtet unter der Marke „job and career“ die Karrierebereiche führender Fachmessen wie der CEBIT, der HANNOVER MESSE und der IAA aus. Dabei hat es sich job and career zur Aufgabe gemacht, Unternehmen wertvolle Kontakte zu Fach-, Führungs- und Nachwuchskräften aus unterschiedlichen Berufszweigen zu ermöglichen. MASTERhora wird hierbei zukünftig die Zielgruppe 50+ mit speziellen Angeboten abdecken.

Spezielles Angebot für Bewerber 50+ 
An dieser Stelle ergänzt MASTERhora als Spezialanbieter das Angebot für erfahrene Fach- und Führungskräfte 50+ und demografieorientierte Unternehmen, die sich den Herausforderungen einer älter werdenden Gesellschaft bewusst sind. Letztere können die Demografietauglichkeit ihres Unternehmens im Rahmen eines Demografie Kurz-Checks überprüfen lassen; für interessierte Senior Experten wiederum bieten insbesondere die Demografie Aktivisten 50+ maßgeschneiderte Beratungen und Coachings zu Themen wie „Karriereplanung 50+“ oder „Beraterverträge für Senior Experten“ an. Täglich stattfindende Fachvorträge rund um die Themengebiete Arbeit, Rente und Demografie auf der „job and career STAGE“ runden das Angebot ab. MASTERhora ist ein professionelles Wissens- und Businessportal, das sich die Vernetzung älterer Arbeitnehmer und Ruheständler mit Unternehmen sowie öffentlicher Hand zum Ziel gesetzt hat. „Den anstehenden Verlust von wertvollem Wissen und Erfahrung kann sich mit Blick auf die demografische Entwicklung kein Unternehmen mehr leisten“, fasst Demografie-Expertin Marion Kopmann, Gründerin und Geschäftsführerin des Online-Netzwerks, die Herausforderung zusammen. „Ein demografieorientiertes Personalmanagement wird zukünftig eine ganz wesentliche Stellschraube sein, wie erfolgreich Unternehmen ihre wachsenden Anforderungen hinsichtlich Kosten, Produktivität, Innovationskraft und letztendlich einer attraktiven, wettbewerbsfähigen Arbeitgeber Marke bewältigen.“

CeBIT erstmals mit gemeinsamem Angebot 
Erstmals kommt die neue Kooperation zwischen MASTERhora und job and career auf der CeBIT 2016 zum Tragen, fünf weitere Fachmessen folgen im Laufe des Jahres. Auf der CeBIT präsentieren sich interessante Arbeitgeber, die auf der Suche nach qualifizierten IT-Fachkräften sind. Diesen bietet die digitale Wirtschaft hervorragende Perspektiven und zeigt sich hierbei auch zunehmend offen für technologieaffine Quereinsteiger sowie für erfahrene IT-Experten höheren Alters. Denn nicht nur die ITK-Branche, sondern auch viele andere Unternehmen sind dringend auf branchenkundige IT-Spezialisten angewiesen, beispielsweise in der Industrie 4.0 oder in der Logistik. Vor dem Hintergrund des wachsenden Fachkräftebedarfs ist es wichtig, alle relevanten Personalressourcen im Auge zu haben. job and career öffnet sein thematisches und personelles Angebot daher gezielt mit MASTERhora um Experten über 50.

Alle Termine im Überblick:

MASTERhora & job and career at CeBIT
14.03. – 18.03.2016

MASTERhora & job and career at HANNOVER MESSE
25.04. – 29.04.2016

MASTERhora & job and career at automechanika
13.09. – 17.09.2016

MASTERhora & job and career at IAA Nutzfahrzeuge
22.09. – 29.09.2016

MASTERhora & job and career at ALUMINIUM
29.11. – 01.12.2016

MASTERhora & job and career at COMPOSITES EUROPE
29.11. – 01.12.2016

Hintergrund MASTERhora:

MASTERhora ist das führende Business- und Wissensportal für Fach- und Führungskräfte 50+ in Deutschland. Die Plattform bietet Unternehmen und Senior-Experten die Möglichkeit, sich auszutauschen, enger zu vernetzen und individuelle, konkrete Arbeitsverhältnisse einzugehen. Zugleich können Unternehmen ihre eigenen Experten nachhaltig an sich binden. Damit ist das Online-Netzwerk eine attraktive Lösung des akuten Fachkräftemangels in Deutschland. MASTERhora bietet zudem Online- und Offline-Weiterbildungsangebote und Veranstaltungen. Aktuell bewegt sich die Zahl der registrierten Fachleute im hohen vierstelligen Bereich. Das Businessportal wird von großen Unternehmen ebenso genutzt wie von vielen Mittelständlern. MASTERhora wurde im letzten Jahr im Rahmen des Deutschen Alterspreis ausgezeichnet und ist jetzt für den HR Excellence Award nominiert.   

Hintergrund job and career:
job and career ermöglicht hochkarätige Kontakte zwischen Unternehmen und Fach- /Führungskräften aus den MINT-Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – eingebettet in führende Fachmessen: CeBIT, HANNOVER MESSE, Automechanika, IAA und ALUMINIUM und COMPOSITES EUROPE. Veranstalter der „job and career“-Ausstellungsbereiche ist die spring Messe Management GmbH. Die Tochter der Deutschen Messe AG ist in fünf Ländern vertreten (Deutschland, Österreich, Ungarn, Russland, Türkei) und auf Fachmessen für Personalmanagement, Recruiting, Professional Learning, Corporate Health und den Public Sector spezialisiert.

Pressekontakt:

Norma Rae Zettl
Tel. +49 (0)69 – 770 6267 14
Email: n.zettl@masterhora.de

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Finanzen/Wirtschaft Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Rat und Hilfe Versicherung/Vorsorge

Demografie-Aktivisten 50+ für aktive Personalplaner und ambitionierte Ruheständler

MASTERhora erweitert Leistungsangebot

Frankfurt,19. Oktober 2015. Die Business- und Wissensplattform MASTERhora hat ihr Leistungsangebot erweitert. Seit Oktober bietet die Internetplattform erfahrenen Fach- und Führungskräften auch Potentialanalysen, Coachings und Trainings an. Und sie unterstützt Unternehmen, das Potential ihrer älteren Mitarbeiter professionell einzuschätzen und zu fördern, damit das späte Jahrzehnt in der Berufskarriere für beide Seite optimal gestaltet werden kann. Für diese Leistungen hat MASTERhora erfahrene Trainer und Unternehmen als Kooperationspartner gewonnen, die sogenannten Demografie-Aktivisten 50+.

„Die positive Resonanz auf MASTERhora in den vergangenen Jahren zeigt uns, dass Unternehmen wie auch Mitarbeiter das Thema demografischer Wandel aktiv angehen“, so Gründerin Marion Kopmann. „Deshalb vertiefen wir nun unser Leistungsangebot. Zusammen mit unseren Kooperationspartnern bieten wir konkrete Unterstützung bei der beruflichen Neuorientierung älterer Menschen.“  Das Ziel von MASTERhora liege weiterhin darin, das enorme Potential der erfahrenen Fach und Führungskräfte vor und nach Eintritt ins Rentenalter wirtschaftlich zu nutzen und effizient einzusetzen.

Dazu gehört auch, die verborgenen Wissensschätze der älteren Mitarbeiter zu heben. Wer 20 oder mehr Jahre als Fach-oder Führungskraft erfolgreich tätig war, hat oft unterschiedliche Stärken hausgebildet. Umfassende Potentiale, die zwar aufgrund der täglichen Arbeit, der Ausbildung oder besonderer Neigungen vorhanden, dennoch vielen älteren Menschen nicht bewusst sind. Wer sich aktiv auf seinen Ruhestand vorbereitet und diese „versteckten Stärken“ entdecken will, um sie projektweise beruflich zu nutzen, kann dies nun mithilfe der Demografie-Aktivisten 50+ tun.

Diese bieten beispielsweise spezielle Coachings, Optimierung der eigenen Altersvorsorge sowie die Unterstützung bei der Suche nach wirtschaftlich interessanten Nischen für eine Existenzgründung im Ruhestand an. „Wir sind sehr froh, kompetente Kooperationspartner gefunden zu haben, die unsere Internetplattform MASTERhora gut kennen und für aktive Personalplaner sowie Menschen mit beruflichen Ambitionen jenseits des 50. Lebensjahres adäquate Unterstützung anbieten“, so Kopmann.

Neben einer umfassenden Potentialanalyse gehört zu den Angeboten für Unternehmen die Etablierung und Pflege von Alumni-Netzwerken. Zudem unterstützen die Demografie-Aktivisten Unternehmen bei der Suche geeigneter Experten und bei der anschließenden Vertragsausgestaltung mit älteren, gegebenenfalls bereits im Ruhestand lebenden Menschen, die noch projektweise arbeiten wollen – oder müssen. Nicht minder attraktiv ist für Unternehmen das Angebot, ihre „Demografie-Festigkeit“ überprüfen zu lassen. Wie entwickelt sich die Alterszusammensetzung ihrer Belegschaft? Sind Maßnahmen in Vorbereitung – oder bereits in der Anwendung -, mit denen das Wissen der Mitarbeiter, die demnächst in Rente gehen, an die jüngeren Mitarbeiter weiter gegeben wird?  Diese und weitere Aspekte werden geprüft und konkrete Vorschläge für das Personalressort der Unternehmen entwickelt.

Die Demografie-Aktivisten 50+ und ihre Leistungsangebote sind auf der Homepage von MASTERhora www.masterhora.de/beratung50plus detailliert beschrieben. Übrigens können sie auch von Nicht-Mitgliedern genutzt werden. „Bislang war MASTERhora eine reine Internet-Plattform für Unternehmen und für Senioren, die den Zugang zu Arbeit, Engagement, Weiterbildung und einem Wissensnetzwerk suchen. Mit den Demografie Aktivisten 50+ wenden wir uns nun auch an Menschen, die bereits vor Beginn des Ruhestands diese Lebensphase aktiv planen und gestalten wollen“, erklärt Marion Kopmann.

MASTERhora Demografie Aktivisten 50+

https://masterhora.de/beratung50plus

Rückfragen beantwortet gern:

Norma Rae Zettl

Tel. +49 (0)69 770 6267 14

Email: n.zettl@masterhora.de

 

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Bildung/Schule Finanzen/Wirtschaft Gesellschaft/Politik Pressemitteilungen Rat und Hilfe

MASTERhora-Weiterbildung: Wissen und Wissenswertes durch Online-Vorträge

 

Übersicht der Online-Vorträge November/Dezember 2015

Online-Rundgang: Lernen Sie unsere neuen Kategorien kennen!

Am Mittwoch, den 11. November 2015 um 11 Uhr können Sie MASTERhora im Online Live-Rundgang näher kennenlernen. Die neue Rubrik der „Demografie Aktivisten 50+“ stellen wir Ihnen hierbei gerne genauer vor, damit auch Sie sich bestens auf Ihren Ruhestand vorbereiten können.
Hier finden Sie die kostenlose Anmeldung   ·

Online-Vortrag: So starten Sie mit 50+ noch einmal durch!

Unsere Demografie Aktivistin Yani Neugebauer zeigt in ihrem Online-Vortrag am Dienstag, den17. November 2015 um 17 Uhr, wie Sie sich mit Ihren beruflichen Fähigkeiten und Erfahrungen am besten selbst verwirklichen können. Dabei gibt Sie Ihnen insbesondere Tipps und Wissen an die Hand, wie Sie „Ihre Marktnische“ finden und sich hier am besten positionieren.
Hier finden Sie die kostenlose Anmeldung   ·

MASTERhora Unternehmensrundgang

Am Mittwoch, den 25. November 2015 um 16 Uhr können interessierte Unternehmen bei einem Online-Rundgang die Möglichkeiten und Funktionen des Wissensnetzwerkes MASTERhora kennenlernen. Dabei möchten wir Ihnen ganz speziell unser neues Programm der „Demografie Aktivisten 50+“ vorstellen, in dessen Rahmen auch Sie Ihr Unternehmen fit für den demografischen Wandel machen können.
Hier finden Sie die kostenlose Anmeldung

Online-Vortrag: So kommen Sie ins Fernsehen

Erfahren Sie wie Sie mit Ihrem Unternehmen oder Ihrer Persönlichkeit ins Fernsehen kommen und sich somit medial am wirksamsten platzieren. Am Dienstag, den 01. Dezember 2015, um 16:30 Uhr zeigt ihnen Dr. Claudia Becker wie es Ihnen am besten gelingt.
Hier finden Sie die kostenlose Anmeldung     ·

Online-Rundgang: Lernen Sie unsere neuen Kategorien kennen!

Am Mittwoch, den 09. Dezember 2015 um 11 Uhr können Sie MASTERhora im Online Live-Rundgang näher kennenlernen. Die neue Rubrik der „Demografie Aktivisten 50+“ stellen wir Ihnen hierbei gerne genauer vor, damit auch Sie sich bestens auf Ihren Ruhestand vorbereiten können.
Hier finden Sie die kostenlose Anmeldung   ·

Online-Vortrag: So starten Sie mit 50+ noch einmal durch!

Unsere Demografie Aktivistin Yani Neugebauer zeigt in ihrem Online-Vortrag am Mittwoch, den16. Dezember 2015 um 16 Uhr, wie Sie sich mit Ihren beruflichen Fähigkeiten und Erfahrungen am besten selbst verwirklichen können. Dabei gibt Sie Ihnen insbesondere Tipps und Wissen an die Hand, wie Sie „Ihre Marktnische“ finden und sich hier am besten positionieren.
Hier finden Sie die kostenlose Anmeldung

Hintergrund MASTERhora:


MASTERhora
ist die führende Business- und Wissensplattform für 50 Plus-Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Das Webportal bietet Unternehmen und Senior-Experten die Möglichkeit, sich auszutauschen, enger zu vernetzen und schließlich individuell gestaltet konkrete Arbeitsverhältnisse einzugehen. Damit schafft die Plattform eine ideale Schnittstelle zur Lösung des akuten Fachkräftemangels im Angesicht des demografischen Wandels in Deutschland. Daneben bietet MASTERhora diverse Online- und Offline-Weiterbildungsangebote. Aktuell bewegt sich die Zahl der registrierten Fachleute im hohen vierstelligen Bereich. Das Businessportal wird von großen Unternehmen wie RWE Power oder IDS ebenso genutzt wie von vielen Mittelständlern. MASTERhora wurde im letzten Jahr im Rahmen des Deutschen Alterspreis ausgezeichnet.

Pressekontakt:

Norma Rae Zettl, Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit MASTERhora by Silberrücken GmbH Tel.: +49 (0)69 / 770 6267 14, Email: n.zettl@masterhora.de

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Bildung/Schule Finanzen/Wirtschaft Gesellschaft/Politik Pressemitteilungen

Mitarbeiter im Boot halten

Mitarbeiter im Boot halten

Das beste und schönste Schiff ist nutzlos, wenn die Crew nicht vollständig ist. Diese bittere Erkenntnis machte der Hamburger Spitzenkoch Marcus Schröpfer. Nach sechs erfolgreichen Jahren musste er sein Spitzenrestaurant „Vier Rosen“ in Eimsbüttel schließen, nicht weil die Kunden wegblieben, sondern weil er kein geeignetes Fachpersonal fand, so die Online-Ausgabe des Hamburger Abendblatts vom 29.06..

Der Fachkräftemangel ist in Hamburg bereits Realität. Dieser Beitrag informiert über aktuelle Zahlen zu fehlenden Fachkräften in der Hansestadt und berichtet von guten Ideen der Hamburger Unternehmer, Fachkräfte für sich zu gewinnen. Mindestens genauso wichtig ist jedoch die Bindung der vorhandenen Mitarbeiter. Wie Unternehmen gezielt die eigenen Mitarbeiter im Boot halten, erfahren interessierte Kapitäne von Unternehmen aus dem Norden im November vom Experten für Arbeitgeberattraktivität, Gunther Wolf, in einem Seminar der Haufe Akademie in Hamburg.

Fachkräftemangel in Hamburg

Es gibt unterschiedliche Zahlen darüber, wie viele Fachkräfte derzeit in Hamburg tatsächlich fehlen. Laut Monatsbericht der Agentur für Arbeit Hamburg waren im August 2015 über 15.371 freie Arbeitsstellen gemeldet. Die Arbeitslosenquote betrug 7,5 Prozent. Laut Handelskammer fehlen 19.000 Fachkräfte in der Hansestadt, wie das Hamburger Abendblatt in einem Bericht vom 08. September schreibt. Die Handelskammer prognostiziert zudem, dass sich diese Zahl auf 46.000 fehlende Fachkräfte in 2030 in den kommenden 15 Jahren mehr als verdoppelt wird.

Der Lifestyle-Blog hamburg040.com bezifferte dagegen in seinem Beitrag Fachkräftemangel in Hamburg die Zahl fehlender Mitarbeiter auf 37.000. Diese Zahl wurde mithilfe des 2014 erstmals bereitgestellten Online-Tools Fachkräftemonitor Hamburg ermittelt. Dieses auf der Website der Handelskammer Hamburg frei verfügbare Online Tool dient zur Analyse der aktuellen Lage sowie zur Prognose der branchenspezifischen und allgemeinen Entwicklung in Bezug auf den Fachkräftemangel in Hamburg. Es ermöglicht damit den Unternehmen im Norden eine bessere Planung.

Wo Fachkräfte fehlen

Von den für 2014 ermittelten 37.000 fehlenden Fachkräften war anteilmäßig die Hotelbranche mit 24% fehlenden Hochqualifizierten am stärksten betroffen. In den Unternehmen der Fahrzeug-, Schiffbau-, Luft- und Raumfahrtechnik fehlten 22% der Fachleute. Rein zahlenmäßig gab es jedoch die größten Besetzungslücken in Hamburg in den kaufmännischen Berufen, inklusive der dazugehörenden IT-Fachkräfte.

Die aktuellen Zahlen über die mindestens 15.371 vakanten Stellen und darüber hinaus fehlenden Fachkräfte in Hamburg zeigen, dass der Fachkräftemangel von existenzieller Bedeutung für Unternehmen werden kann. Um dem entgegenzuwirken, wurden in den Wirtschaftsverbänden und Unternehmen in Hamburg bereits viele gute Ideen entwickelt und Initiativen gegründet.

Hamburger Initiativen gegen den Fachkräftemangel

Diese beziehen sich allerdings zum größten Teil auf die Gewinnung neuer Arbeitskräfte. So fördert z.B. die Handelskammer Hamburg jährlich in ihrer vom prominenten Schirmherrn Uwe Seeler unterstützten Lehrstellenaktion ein verstärktes Engagement der Hamburger Unternehmen in die eigene Ausbildung von Azubis. Die Handelskammer sieht auch die in diesem Jahr voraussichtlich nach Hamburg kommenden 20.000 Flüchtlinge als Chance, dem Fachkräftemangel zu begegnen und sucht Unternehmen, die Ausbildungsplätze für junge Flüchtlinge anbieten.

Die Kammer unterstützt die Unternehmen mit Broschüren und Informationsveranstaltungen. Zudem kooperiert sie mit Unternehmen, die bereits erfolgreich von Migranten geführt werden und sucht Paten, die die Flüchtlinge bei der Ausbildung und der Integration begleiten. In Bayern ist Fünf-Sterne-Koch Heinz Winkler bereits mit gutem Beispiel vorangegangen. Er bildet in seinem Restaurant im Chiemgau einen Koch-Azubi aus Sierra Leone aus, wie das Fachportal für Hotellerie und Gastronomie AHGZ berichtet.

Zuerst die eigenen Mitarbeiter im Boot halten

Der Fachkräftemangel wird jedoch aufgrund der demographischen Entwicklung nicht allein durch die Integration neuer Zuwanderer gestoppt werden können. Daher ist es ebenso wichtig für die Unternehmen im Norden, die Mitarbeiterbindung zu verbessern und so ihre guten Mitarbeiter im Boot zu halten. Dies sollte sogar der erste Schritt sein, bevor es darum geht, neue Mitarbeiter an Bord zu holen.

Diese Empfehlung stammt von einem, der es wissen muss: Vom Managementberater Gunther Wolf. Der Experte für Arbeitgeberattraktivität hat bundesweit bereits in vielen Unternehmen Projekte zur Optimierung der Arbeitgeberbindung begleitet. Wie Unternehmen Mitarbeiter im Boot halten beschreibt Wolf ganz praxisorientiert in dem Buch Mitarbeiterbindung, das bereits als Managementbuch des Jahres ausgezeichnet wurde.

Vorbildfunktion der Führungskräfte

Eine wichtige Erkenntnis aus dem Buch Mitarbeiterbindung ist es, dass Arbeitgeber am besten dann ihre Mitarbeiter im Boot halten können, wenn sich diese emotional mit dem Unternehmen verbunden fühlen. Dabei ist es sehr hilfreich, wenn die Mitarbeiter sich über gemeinsame Werte mit ihrem Unternehmen identifizieren.

Hierbei kommt der Unternehmensleitung eine wichtige Vorbildfunktion zu. Generell sind bei der Mitarbeiterbindung Vorgesetzte entscheidend, besonders um das Engagement zu fördern und leistungsstarke Mitarbeiter im Boot zu halten. Wolf appelliert zum Schluss des Buchs an die Mitglieder der Unternehmensleitung, in ihrem Unternehmen eine mitarbeiterzentrierte Erfolgskultur zu etablieren, da dies die besten Bedingungen dafür biete, Mitarbeiter im Boot zu halten.

Seminar Mitarbeiterbindung

Wie die Mitarbeiterbindung im eigenen Unternehmen konkret gefördert werden kann und damit ganz nebenbei auch der Erfolg des Unternehmens verbessert wird, erfahren Personalverantwortliche von Unternehmen im Norden bei einem Haufe Seminar in Hamburg. Dabei lernen die Teilnehmer nicht nur wirkungsvolle Maßnahmen der Mitarbeiterbindung kennen. Sie erfahren auch, worauf Führungskräfte achten sollten, um die Mitarbeiterbindung im Unternehmen zu fördern.

Neben wissenswerten Fakten, hilfreichen Anwendungstools für die Analyse und Vorgehensweisen zur Bindung von Mitarbeitern präsentiert der Referent Gunther Wolf auch viele Beispiele aus der Praxis. Die Seminarteilnehmer haben zudem die Gelegenheit, ihre unternehmensspezifischen Fragen mit dem Referenten und den anderen Teilnehmern auf Augenhöhe zu besprechen.

Experte für Arbeitgeberattraktivität in Hamburg

So können die Teilnehmer bereits in dem zweitägigen Seminar wirksame Strategien gegen den Fachkräftemangel in ihrem Unternehmen entwickeln. Das Seminar mit Gunther Wolf in Hamburg findet am 23. und 24. November im Mercure Hotel Hamburg City statt.

Interessenten, die noch in diesem Jahr die Weichen stellen wollen, um ihre wertvollen Mitarbeiter im Boot zu halten, sollten sich diese beiden Tage im November reservieren. Das nächste Seminar über Mitarbeiterbindung und Arbeitgeberattraktivität findet erst im kommenden Frühjahr in Köln statt.

Baldige Terminreservierung vorteilhaft

Auskunft über weitere Termine sowie nähere Informationen zum Inhalt und Ablauf des Seminars erhalten Interessenten gern auf Anfrage im Kompetenz Centers Mitarbeiterbindung.

Links:

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Finanzen/Wirtschaft Gesellschaft/Politik Pressemitteilungen Rat und Hilfe Veranstaltungen/Events

Wissenstransfer durch „Experience meets Innovation“

MASTERhora GründerLounge mit den Kölner Wirtschaftsjunioren

MASTERhora und Wirtschaftsjunioren Köln: GründerLounge am 16. September in der IHK Köln

Die Business- und Wissensplattform MASTERhora veranstaltet in Kooperation mit den Wirtschaftsjunioren Köln am 16. September 2015 von 19:00 bis 22:30 Uhr in der IHK Köln, Unter Sachsenhausen 10-26 in Köln eine GründerLounge unter dem Motto „Experience meets Innovation“ zur Vernetzung des Wissens und der Erfahrung von Senior-Experten mit innovativen Ideen und dem Tatendrang junger Gründer. Dieses bereits in Frankfurt und Berlin erprobte und erfolgreiche Format feiert nun seine Premiere in Köln.
Die Veranstaltung startet mit einem Redner aus der Finanzierungsszene mit viel Erfahrung in der StartUp-Finanzierung. Anschließend lernen sich die Teilnehmer an strukturierten Thementischen wie Marketing, IT, Finanzen, Recht kennen, stellen Geschäftsideen vor und tauschen Erfahrungen aus. Danach gibt es Networking und Ausklang in offener Runde.
Im Gegensatz zu anderen Gründertreffen geht es bei der GründerLounge von MASTERhora primär um den Wissenstransfer zwischen Generationen. Denn so entsteht wertvolle Zusammenarbeit: Senior-Experten teilen umfangreiches Fachwissen und kostbare Erfahrungen mit jungen Unternehmern. Die Teilnahme ist kostenlos. Zur Anmeldung nutzen Sie bitte folgenden Link:https://de.surveymonkey.com/r/ZDBHKLR
Bei Interesse organisieren wir Ihnen gerne Gesprächspartner wie Referenten, Senior-Experten, Jung-Unternehmer oder Veranstalter. Bitte teilen Sie uns Ihre Wünsche mit: n.zettl@masterhora.de

Hintergrund:
MASTERhora ist die führende Business- und Wissensplattform für 50 Plus-Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Das Webportal bietet Unternehmen und Senior-Experten die Möglichkeit, sich auszutauschen, enger zu vernetzen und schließlich individuell gestaltet konkrete Arbeitsverhältnisse einzugehen. Damit schafft die Plattform eine ideale Schnittstelle zur Lösung des akuten Fachkräftemangels im Angesicht des demografischen Wandels in Deutschland. Daneben bietet MASTERhora diverse Online- und Offline-Weiterbildungsangebote.

Ein anspruchsvolles Format braucht starke Partner: Wir freuen uns daher über die Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsjunioren Köln, ein ehrenamtliches Netzwerk für Nachwuchs-/Führungskräfte und UnternehmerInnen, die Verantwortung im Beruf übernehmen, die gesellschaftliche Zukunft gestalten und sich persönlich weiterentwickeln möchten. Mit mehr als 10.000 Mitgliedern unter 40 Jahren weltweit sind die Wirtschaftsjunioren somit das größte Netzwerk der jungen Wirtschaft, welches Einfluss in wirtschaftspolitischen  und gesellschaftlichen Fragen ausübt und dort Energien freisetzt, wo Gesellschaft, Wirtschaft und Politik sich reiben.

Pressekontakt:
Norma Rae Zettl
Tel. 069 – 770 6267 14
n.zettl@masterhora.de
Aktuelle Nachrichten Finanzen/Wirtschaft Gesellschaft/Politik Pressemitteilungen

Employer Branding und seine Umsetzung

Employer Branding und seine Umsetzung
Employer Branding und seine Umsetzung

Bei der Positionierung einer Arbeitgebermarke ist es ähnlich wie mit allen anderen Produkten auch – die großen Platzhirsche haben erstmal einen Vorsprung. Doch mit einer zielstrebigen Umsetzung können auch kleine Unternehmen im Bereich Employer Branding punkten.

Auf dem Themenportal Workforce Wiki berichtet Management- und Strategieberater Gunther Wolf darüber, wie eine Arbeitgebermarke aufgebaut wird und wie kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) von den großen Employer Brands lernen können. Er macht außerdem klar, warum Employer Branding in den nächsten Jahren rasant an Bedeutung gewinnen wird.

Die Bedeutung von Employer Branding

Fachkräftemangel ist in Deutschland keine Horrorvision mehr, sondern Realität. Diese Situation wird sich aufgrund der demographischen Entwicklung auch erst einmal fortsetzen. Umso wichtiger ist es daher für Unternehmen, sich eine Strategie zu überlegen, wie sie auch in Zukunft qualifizierte Mitarbeiter für sich gewinnen können.

Das beste Mittel gegen den Fachkräftemangel ist die Bildung einer Arbeitgebermarke. Wer ein strategisch aufgebautes Employer Branding besitzt, kann und wird langfristig zu den besten Arbeitgebern seiner Region und seiner Zielkandidaten gehören.

Die Großen machen es vor

Die großen Marken führen die bundesweiten Rankings der besten Arbeitgeber an. Natürlich profitieren sie hier auch von ihrem allgemeinen Markenimage und der Bekanntheit ihrer Produkte. Doch Coca-Cola, Google oder BMW zählen das Employer Branding schon seit längerem zu ihrer Personalstrategie hinzu – mit Erfolg.

Ein Paradebeispiel für eine erfolgreiche Umsetzung des Employer Branding ist Google. Hier wissen selbst diejenigen, die nicht auf Jobsuche sind, welches Arbeitgeberimage der US-Konzern pflegt: Arbeiten bei Google steht für Spaß plus Erfolg, für Offenheit, wenig Hierarchie und viel Raum für Kreativität. Google ist der richtige Arbeitgeber für High Potentials, die eigenverantwortlich und zielstrebig arbeiten möchten.

Entwicklung und Umsetzung der Unique Employer Value Proposition

Im Produkt- und Dienstleistungsmarketing dreht sich alles um die Unique Selling Proposition (USP) – genau das ist es, was auch Arbeitgeber brauchen. Die Unique Employer Value Proposition erklärt, warum ein Unternehmen als Arbeitgeber unvergleichlich ist für genau die Arbeitnehmer, die es sucht.

Das spannende an der UEVP im Employer Branding ist, dass hier kleine Unternehmen genauso erfolgreich sein können, wie große. Aber Achtung: Ehrlichkeit siegt – wenn das Personalmarketing Dinge verspricht, die das Unternehmen und seine Arbeitsbedingungen nicht halten kann, sind die neu angeworbenen High Potentials schnell wieder weg.

Wie eine Arbeitgebermarke aufgebaut wird

Gunther Wolf erklärt, dass das Employer Branding die Personalbeschaffung der Zukunft ist. Unternehmen, die ihre Arbeitgebermarke konzipieren und umsetzen wollen, sollten zunächst die folgenden Fragen beantworten:

  • Welche Merkmale sollen vorrangig kommuniziert werden?
  • Welche Alleinstellungsmerkmale ergeben sich im Vergleich zur Konkurrenz?
  • Welche klare Botschaft soll an potenzielle Mitarbeiter gesendet werden?
  • Welche Zielgruppen sollen angesprochen werden?

Diese Fragen des Employer Brandings werden in den Projektphasen Analyse und Konzeption beantwortet. Daraufhin folgen Umsetzung und Markenführung der Arbeitgebermarke. Hier sollten Unternehmen einen vielfältigen Medienmix finden und Wert auf das Word-of-Mouth-Marketing (Empfehlungsmarketing) legen.

Employer Branding – ein langfristiges Projekt

Der Aufbau einer Marke dauert auch im Arbeitgeberbereich mehrere Jahre. Erst dann ist die Unique Employer Value Proposition in den Köpfen potenzieller Mitarbeiter verankert. Dennoch haben viele Unternehmen heute noch keine Employer Branding Strategie.

Die Gründe hierfür laut Gunther Wolf: Das Leid ist noch nicht groß genug. Für die Chefetagen, die die Entwicklung einer Arbeitgebermarke mittragen müssen, sind die Probleme ihrer Recruiting Abteilungen nicht spürbar. Auch der Glaube, dass die Zuwanderung das Problem des Fachkräftemangels lösen könne, hindert einige Entscheider noch an der Investition in das Employer Branding.

Das Interview mit Gunther Wolf über Employer Branding und deutschen Unternehmen sowie der Artikel „Lernen von Coca-Cola & Co: Der Arbeitgeber als Marke“ werden auf Wunsch gern vom Team des Kompetenz Center Employer Branding kostenfrei zugesandt.

Links:

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Bildung/Schule Finanzen/Wirtschaft Gesellschaft/Politik

Vergütung strukturieren, Zielvereinbarung festigen

Vergütung strukturieren, Zielvereinbarung festigen

Für die Einführung einer variablen Vergütung ist es nie zu spät: Als bewährtes Instrument lässt sie sich auf verschiedene Firmenstrukturen anwenden. Variable Vergütung gehört zu den unverzichtbaren Merkmalen einer realistischen Zielvereinbarung. In seinem Seminar spricht Gunther Wolf, Experte für Vergütung, über die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten.

Gunther Wolf legt seinen Schwerpunkt neben der erfolgreichen Einführung vor allem auf die optimale Modernisierung bereits bestehender Vergütungsmodelle. Interessierte im Norden und Nordosten der Republik merken sich gleich die Seminartermine am 6.10 in Hannover und am 7.10 in Berlin.

Variable Vergütung und Zielvereinbarung: zwei Seiten einer Medaille

Nicht zuletzt durch den Fachkräftemangel gilt für Unternehmen die Devise: Geeignete Mitarbeiter unbedingt halten! Das funktioniert in Zeiten einer starken Nachfrage längst nicht mehr allein über den Gehaltsscheck – gut bezahlt wird in den meisten Firmen.

Zünglein an der Waage ist vielmehr die individualisierte Entlohnung: Mit Hilfe einer variablen Vergütung erfahren Spitzenkräfte eine materielle und nichtmaterielle Wertschätzung. Dieses zeitgemäße Entlohnungsmodell hilft zugleich, ein unkontrolliertes Wettbieten um einzelne Mitarbeiter zu verhindern.

Attraktive Rahmenbedingungen provozieren den Wettbewerb

Gunther Wolf vermittelt in seinem Seminar zum Thema variable Vergütung den wesentlichen Aspekt: Eine angemessene und erfolgsorientierte Bezahlung drückt sich nicht in astronomischen Ausschüttungen aus.

Der Rahmen macht den Unterschied: Ihn zu setzen und durch die richtige Unternehmenskultur den Mitbewerbern im Wettbewerb um die besten Bewerber ein Stück voraus zu sein, ist oberstes Gebot einer jeden Personalabteilung. Dabei entscheidet die firmenspezifische Implementierung über Wohl und Wehe.

Aus erster Hand: Seminar mit Praxisbezug und Persönlichkeit

Gunther Wolf blickt auf einen reichhaltigen Erfahrungsschatz zurück. Sein Seminar findet bewusst im kleinen Kreis statt, so gelingt die Vermittlung der praxiserprobten Ideen am besten. Wolf weiß: Die Einführung, Durchsetzung und Etablierung einer neuen Form der Vergütung stößt durchaus auf Widerstand.

Aus diversen Einblicken in Unternehmen aller Größenordnungen kennt Gunther Wolf die Sackgassen und zeigt stattdessen gangbare Wege auf. Dabei spielt es keine Rolle, um welche Branche oder Region es sich handelt. Zielvereinbarung und leistungsbezogene Bezahlung sind unveräußerliche Kernkompetenzen jeder erfolgreichen Unternehmensführung.

Seminar für Profis und Beginner in Hannover und Berlin

Das Seminar von Gunther Wolf sorgt für eine intensive Begegnung mit der Materie variable Vergütung. Ob erfahrener Personaler oder hungriger Firmengründer, das Konzept der eintägigen Veranstaltung dient Entscheidern jedweder Dimension zur umfassenden Information und Weiterbildung.

Organisiert wird die Veranstaltung vom renommierten Dashöfer Verlag. Dort ist auch Gunther Wolfs Bestseller zum Thema erschienen: „Variable Vergütung: Genial einfach Unternehmen steuern, Führungskräfte entlasten und Mitarbeiter begeistern“. Die Lektüre dient vortrefflich der Ergänzung und Vertiefung.

Seminartermine im Herbst in Hannover und Berlin

Der Seminar in Hannover findet am 06. Oktober im 4-Sterne Hotel Wyndham Hannover Atrium statt. In Berlin tagen die Teilnehmer am 07. Oktober im NH Berlin Alexanderplatz in ruhiger Lage in Friedrichshain, nur 3 Haltestellen vom Alexanderplatz entfernt.

Links:

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Bildung/Schule Gesellschaft/Politik Pressemitteilungen Rat und Hilfe Veranstaltungen/Events

Online-Vortrag am 11. August 2015 „Elevator Pitch – mit der eigenen Geschichte punkten: mit Check-Liste, Tipps und Übungen“

Foto: MASTERhora / Netzwerken bei der MASTERhora GründerLounge im Frankfurter Social Impact

Frankfurt, 05. August 2015 – Wie funktioniert es, bei Netzwerktreffen und kurzen Gesprächen gut anzukommen? Welche markanten Informationen bleiben dabei in Erinnerung? In unserem MASTERhora Online-Vortrag „Elevator Pitch – mit der eigenen Geschichte punkten“ erklärt die PR-Beraterin Dr. Claudia Becker dies anhand von Beispielen und Übungen. Der Impuls-Workshop ist am 11. August 2015 um 16 Uhr online für alle Interessenten kostenfrei zugänglich.

„Authentizität ist der Zauber von Kommunikation. Wer einen bleibenden Eindruck hinterlassen möchte, kann mit seinen einzigartigen Fähigkeiten und seiner außergewöhnlichen Lebenserfahrung punkten“, sagt Claudia Becker. Diese entdecken und aufdecken, können die Teilnehmer des Online-Vortrags mit einer Check-Liste und natürlich dem Feedback ihres Umfeldes. Denn es kommt darauf an, dies in einer Minute prägnant zu präsentieren. Daraus kann, in einem nächsten Schritt, ein Porträt für eine Website oder ein Netzwerkprofil entstehen.

Dr. Claudia Becker ist Inhaberin der PR-Agentur Wortpräsenz und hat langjährige Erfahrung in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Wann? Dienstag, 11. August 2015 um 16 Uhr 
Wo? Bei Ihnen am Computer

Wir laden Sie ein, sich aktiv an der Diskussion zu beteiligen. Stellen Sie Ihre Fragen live!  Anmelde-URL: https://attendee.gotowebinar.com/register/4414216297138601986

Weitere spannende Online-Vorträge finden Sie in unserem Pressebereich.

Hintergrund MASTERhora:
 
MASTERhora ist die führende Business- und Wissensplattform für 55plus-Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Das Webportal bietet Unternehmen und Senior-Experten die Möglichkeit, sich auszutauschen, enger zu vernetzen und individuell gestaltete Arbeitsverhältnisse einzugehen. Damit schafft die Plattform eine ideale Schnittstelle zur Lösung des akuten Fachkräftemangels angesichts des demografischen Wandels in Deutschland. Daneben bietet MASTERhora diverse Online- und Offline-Weiterbildungsangebote. Aktuell bewegt sich die Zahl der registrierten Fachleute im vierstelligen Bereich. Das Businessportal wird von großen Unternehmen wie EnBW oder IDS ebenso genutzt wie von vielen Mittelständlern. MASTERhora wurde im letzten Jahr im Rahmen des Deutschen Alterspreises ausgezeichnet.

MASTERhora

Aktuelle Nachrichten Finanzen/Wirtschaft Pressemitteilungen

Personal halten – Abwerbungen vorbeugen

Personal halten – Abwerbungen vorbeugen

Die Auftragsbücher sind voll, das Geschäft brummt. Die einzige Sorge von Unternehmern in Baden-Württemberg ist das Personal. Ohne genügend fachkundiges Personal nützen die besten Aufträge wenig. Der folgende Beitrag gibt Tipps, wie Unternehmen Personal halten und Abwerbungen vorbeugen können.

Wenn der Arbeitsmarkt in Baden-Württemberg bei der Suche nach Facharbeitern vielerorts leergefegt ist, sind verstärkte Bemühungen nötig, um das eigene gut ausgebildete Personal zu halten. Wer früher das Thema Mitarbeiterbindung für eine sentimentale Verschönerungsmaßnahme gehalten hat, wird angesichts der verstärkten Tätigkeit der Headhunter eines Besseren belehrt.

Abwerbung von Mitarbeitern in Baden-Württemberg

Was passieren kann, wenn heutzutage Arbeitgeber sinnvolle Wünsche ihrer Mitarbeiter unberücksichtigt lassen, obwohl diese auch zum Wohl des Unternehmens hätten verwirklicht werden können, zeigt das folgende Beispiel. Ein Unternehmen der Medizintechnik mit Sitz in Baden-Württemberg beschäftigt für den Vertrieb seiner Produkte mehrere Außendienstmitarbeiter in den verschiedenen Bundeländern.

Die seit Jahren für Nordrhein-Westfalen zuständige Außendienst-Mitarbeiterin bat aus privaten Gründen mehrfach um die Versetzung nach Baden-Württemberg. Obwohl dieser Außendienstbezirk zum betreffenden Zeitraum vakant war und die Personalabteilung seit Monaten einen passenden Bewerber suchte, blieb die interne Bewerbung der Vertriebs-Mitarbeiterin aus Nordrhein-Westfalen unberücksichtigt.

Bei Frust haben Headhunter ein leichtes Spiel

Schließlich erfuhr die Außendienst-Mitarbeiterin über einen Headhunter vom lukrativen Angebot eines Mitbewerbers ihres Arbeitgebers, der einen erfahrenen Mitarbeiter für die Kundenbetreuung in den Regionen Baden-Württemberg und Hessen suchte. Da der Konkurrent aus Baden-Württemberg zudem auch noch mehr zu zahlen bereit war, als die Mitarbeiterin bisher für ihre Tätigkeit erhalten hatte, ging die Arbeitnehmerin ohne zu zögern auf das Angebot ein.

Es liegt auf der Hand, was der Arbeitgeber hätte tun können, um sein Personal zu halten und weiteren Abwerbungen vorzubeugen. Allerdings sind die Zusammenhänge nicht immer so gut ersichtlich. Dieses Beispiel zeigt dennoch wichtige Grundvoraussetzungen, unter denen Arbeitgeber besser ihr Personal halten und Abwerbungen vorbeugen können.

Abwerbungen vorbeugen – Strategien für High Potentials und Leistungsträger

Dazu gehört zum Beispiel, dass der für das Personal verantwortliche Entscheider überhaupt erst weiß, welche die besonders wichtigen Mitarbeiter im Unternehmen sind. Zudem sollte ihm bewusst sein, dass das Unternehmen auf diese auf gar keinen Fall verzichten kann. Welche dies sind, zeigt eine Analyse mit Hilfe des Personalportfolios anhand der Kriterien Potenzial und Performance. Der Mitarbeiterbindungsexperte Gunther Wolf hat hierzu mit der SELIMAB-Methode ein Strategienbündel entwickelt. Damit können Unternehmen ihre Mitarbeiter mit hohem Potenzial und auch besonders leistungsfähiges Personal halten.

Vorbehaltlich unternehmensspezifischer Anpassungen gilt hierfür die Faustformel, dass Potenzialträger gut über vertikale Karriereplanung an das Unternehmen gebunden werden können. Wer besonders leistungsfähiges Personal halten will, sollte dagegen horizontale Karrieremöglichkeiten, zum Beispiel in Form einer Fachkarriere im Unternehmen etablieren.

Personal halten – Erfolgskritische Funktionsträger und Spezialisten binden

Darüber hinaus gilt es, auch solchen Abwerbungen vorzubeugen, die sich an Mitarbeiter in erfolgsrelevanten Funktionen richten. Auch Spezialisten und Fachkräfte, die auf dem Arbeitsmarkt in Baden-Württemberg schwer zu finden sind, werden zunehmend von Headhuntern angesprochen.

Welche Mitarbeiter des Unternehmens zu diesen beiden Gruppen zählen, lässt sich ebenfalls anhand eines Portfolios ermitteln. Eine gute graphische Visualisierung dieses Portfolios enthält ein Fachbeitrag des Kompetenz Center Mitarbeiterbindung zur SELIMAB-Methode. Mit welchen Methoden ein Unternehmen seine Spezialisten und das so ermittelte strategisch bedeutsame Personal halten kann, hat viel mit den Begriffen Mitarbeiterzufriedenheit und Begeisterung zu tun.

Personal halten durch Mitarbeiterzufriedenheit und Begeisterung

Unternehmensverantwortliche in Baden-Württemberg, die sich entschlossen haben, lieber Abwerbungen vorzubeugen und ihr wertvolles Personal zu halten, als Aufträge wegen Personalmangels abzulehnen, haben im Herbst Gelegenheit, sich zu informieren. Dann kommt Gunther Wolf, der Autor des preisgekrönten Buchs Mitarbeiterbindung zu einem Seminar nach Stuttgart. Die Teilnehmer lernen dort die Analysemöglichkeiten und Normstrategien der SELIMAB-Methode genauer kennen. Mit diesen Strategien wird es gelingen, das Personal zu halten, das für den Erfolg des Unternehmens von besonderer Bedeutung ist.

Aus dem Seminar in Stuttgart nehmen die Teilnehmer zudem wertvolle Erkenntnisse mit über strukturelle und individuelle Maßnahmen, mit denen sie Personal halten können. So lernen die Seminarteilnehmer einen bunten Strauß an Möglichkeiten kennen, mit denen sie in ihrem Unternehmen für Mitarbeiterzufriedenheit und Begeisterung sorgen können.

Termin für das kommende Seminar in Stuttgart

Darüber erfahren die Teilnehmer des Seminars in Stuttgart viel über die zentrale Bedeutung, die ihnen selbst als Mitglieder der Unternehmensleitung, Entscheidungsträger in der Personalabteilung oder Führungskraft zukommt. Sie selbst und die Führungskräfte im Unternehmen sind der Schlüssel zum Erfolg, wenn es darum geht, gutes Personal zu halten.

Das Seminar mit Gunther Wolf findet am 23. und 24. September im ARCOTEL Camino Stuttgart statt. Ein weiterer Seminartermin ist für den 23. und 24. November in Hamburg vorgesehen.

Zu näheren Informationen zum Inhalt und Ablauf des Seminars in Stuttgart informiert auf Anfrage gern das Team Kompetenz Centers Mitarbeiterbindung.

Links:

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Bildung/Schule Gesellschaft/Politik Pressemitteilungen

Aktuelle Online-Vorträge: Vom Neustart mit 50+, Mentoren-Engagement bei JOBLINGE und Online-Rundgängen

Keine Sommerpause bei MASTERhora: Hier wird weiter informiert!

Auch im Juli und August finden Wissenshungrige bei MASTERhora.de wieder eine Vielzahl an interessanten und hilfreichen Vorträgen am eigenen Computer.

So spricht am 28. Juli um 17 Uhr Yani Neugebauer über „Neustart mit 50plus – Wie Sie wieder ins Geschäft kommen!“ Die Beraterin hat schon viele Neustarter auf dem Weg zum erfolgreichen Einzelunternehmer begleitet. In diesem kostenlosen Online-Vortrag zeigt Yani Neugebauer, wie Berufskenntnisse ins eigene Business eingebracht, wertvolles Fachwissen vermarktet und Kunden gewonnen werden. Dabei macht sie auf die größten Stolpersteine auf dem Weg in die Selbstständigkeit aufmerksam und gibt Tipps, wie diese zu umgehen sind.

Nach den sehr erfolgreichen Online-Vorträgen der Initiative JOBLINGE gegen Jugendarbeitslosigkeit am 10. Juni und 8. Juli geht MASTERhora nun neue Wege im sozialen Engagement. Die Kooperationspartner MASTERhora und JOBLINGE stellen am 20. August um 17 Uhr in einer Online-Diskussion mit Christiane Schubert, stellvertretende Regionalleiterin, und Dorothee Leutz, Koordinatorin Jugendliche und Mentoren, von JOBLINGE, sowie Marion Kopmann, Geschäftsführerin von MASTERhora, das gemeinsame Projekt vor. Zum Hintergrund: Bei JOBLINGE engagieren sich Wirtschaft, Staat und Zivilgesellschaft gemeinsam, um benachteiligte junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren auf ihrem Weg in den Arbeitsmarkt zu unterstützen. Damit die Ausbildung auch erfolgreich abgeschlossen werden kann, wollen MASTERhora und JOBLINGE zukünftig die Jugendlichen mit Ausbildungs-Tutoren beim Einstieg in den Beruf aktiv unterstützen.

Auch Experten-Rundgänge sind wieder im Angebot: Am 4. August um 11 Uhr und 26. August um 16 Uhr können sich Interessierte, Neumitglieder und MASTERhora-Mitglieder auf einem Online-Rundgang durch das vielfältige Angebot, die Möglichkeiten und Funktionen von MASTERhora führen lassen. Hier ist zu erfahren, wie man in dem großen Netzwerk erfahrener Fach- und Führungskräfte 55plus für sich passende vakante Stellen oder soziale Projekte findet und welche Formen der Weiterbildung und Information die Plattform bietet. Fragen sind hier ausdrücklich erwünscht!

Eine Übersicht der kommenden Online-Vorträge finden Sie am Ende der Pressemitteilung. Die Teilnahme an einem MASTERhora Online-Vortrag ist denkbar einfach: Mail anf.hollerbach@masterhora.de senden und Sie werden frei geschaltet.

Ihre
Übersicht:

Dienstag, 28. Juli 17 Uhr
Neustart mit 50+
mit Yani Neugebauer von Ihre Marktlücke
Anmeldelink

Dienstag, 4. August um 11 Uhr
Experten Rundgang durch MASTERhora
mit Frauke Hollerbach von MASTERhora
Anmeldelink

Dienstag, 11. August um 16 Uhr
Elevator Pitch – mit der eigenen Geschichte punkten in Gesprächen, Netzwerken und Co.
mit Dr. Claudia Becker von Wortpräsenz
Anmeldelink

Donnerstag, 20. August um 17 Uhr
Aktiv gegen Jugendarbeitslosigkeit
mit Christiane Schubert (Stellvertretende Regionalleiterin) und Dorothee (Koordinatorin Jugendlichen und Mentoren) von JOBLINGE
Anmeldelink

Mittwoch 26. August um 16 Uhr
Unternehmensrundgang durch MASTERhora
mit Frauke Hollerbach von MASTERhora
Anmeldelink

Hintergrund MASTERhora: 
MASTERhora ist die führende Business- und Wissensplattform für 55plus-Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Das Webportal bietet Unternehmen und Senior-Experten die Möglichkeit, sich auszutauschen, enger zu vernetzen und individuell gestaltete Arbeitsverhältnisse einzugehen. Damit schafft die Plattform eine ideale Schnittstelle zur Lösung des akuten Fachkräftemangels angesichts des demografischen Wandels in Deutschland. Daneben bietet MASTERhora diverse Online- und Offline-Weiterbildungsangebote.  Aktuell bewegt sich die Zahl der registrierten Fachleute im vierstelligen Bereich. Das Businessportal wird von großen Unternehmen wie EnBW oder IDS ebenso genutzt wie von vielen Mittelständlern. MASTERhora wurde im letzten Jahr im Rahmen des Deutschen Alterspreises ausgezeichnet.

Pressekontakt:
 
Dr. Sabine Theadora Ruh
069 5309 8640
mail@struh.de