Tag Archives: Fachmann

Pressemitteilungen

Unterschiede zwischen Trockeneisstrahlen und Sandstrahlen

Trockeneisreinigung und Sandstrahlen im vergleich

Unterschiede zwischen Trockeneisstrahlen und Sandstrahlen

Seker

Sandstrahlen vs. Trockeneisstrahlen

Selbst in der modernen Gesellschaft ist das Putzen noch ein leidiges Thema. Kommt man nicht in den Genuss, solche Arbeiten an eine Reinigungskraft auslagern zu können, muss man jede Woche zwangsläufig einige Stunden seiner wertvollen Zeit in diese Sisyphusarbeit investieren. Zwar gibt es dank neuer Entwicklungen eine Tendenz zum Smarthome, das sich etwa mit selbstständig arbeitenden Saugrobotern selbst reinigt, doch kapitulieren solche Errungenschaften der Technologie derzeit noch vor besonders hartnäckigem Schmutz. Man hat nun die Wahl ihn mühsam und kostenintensiv per Hand zu entfernen oder andernfalls große Kaliber aufzufahren. Eine dieser effizienten Methoden der Reinigung ist das Druckluftverfahren. Hierbei werden Strahlmittel wie etwa Chemikalien oder Wasser über eine Düse beschleunigt und auf die Oberfläche „geschossen“, wodurch Schmutz abgetragen wird. Aber muss man bei so einer enormen Austrittsgeschwindigkeit nicht auch Schäden in Kauf nehmen? Und welche Methode eignet sich besser, für welches Problem? Wir nehmen die Verfahren per Sandstrahlen und Trockeneisstrahlen genauer unter die Lupe und bieten Antworten für all die Fragen, die sich hierzu stellen.

Sandstrahlen

Diese weit verbreitete Methode dient dem Entfernen von Farbe, Zunder, Rost und anderen Verschmutzungen. Darüber hinaus kann eine Oberfläche ermattet werden.
Ein Kompressor beschleunigt das Stahlmittel, das dann direkt auf den Schmutz trifft und ihn durch den Aufprall entfernt. Ein Nachteil dieses Verfahrens ist die Staubbelastung. Das Verfahren staubfrei zu gestalten ist unmöglich, allerdings gibt es Kompressoren, die den Staub mit Wasser vermischen und so die Belastung minimieren. Doch gelingt dies nicht hundertprozentig und daher wird empfohlen, beim Arbeiten mit Sandstrahlgeräten eine Schutzmaske zu tragen.
Auch wenn es der Name Sandstrahlen anders suggeriert, kann man unterschiedliche Strahlmittel verwenden, wodurch diese Methode sehr vielseitig ist und der jeweiligen Oberfläche angepasst werden kann.
Ein gängiges Fabrikat ist Schlackestrahlmittel, dessen Vorteil in den geringen Kosten liegt. Allerdings handelt es sich dabei um ein sogenanntes Einwegstrahlmittel und kann somit nicht wiederverwendet werden. Außerdem entwickelt es mehr Staub. Dagegen ist der Granatsand gering staubentwickelnd und als Einweg- oder Mehrwegstrahlmittel verfügbar. Seine Kanten sind stumpfer und schaden dadurch der Oberfläche weniger. Auch kann Kunststoff als Strahlmittel eingesetzt werden. Es hat ebenfalls weichere Kanten, wirkt aber dafür weniger schleifend, ist als Einweg- und Mehrwegstrahlmittel erhältlich und entwickelt kaum Staub. Sandstrahlgeräte können auch mit winzigen Glasperlen schießen. Diese sind der Oberfläche gegenüber besonders schonend und rauen sie weniger auf. Möchte man nur kleine Arbeiten wie etwa das Reinigen der Gartenstühle verrichten, muss nicht unbedingt spezieller Sand gekauft werden. Für solche Zwecke tut es auch der Sand aus dem Spielkasten.
Eine weitere Möglichkeit, Sandstrahlgeräte an unterschiedliche Beläge anzupassen, ist den Druck, mit dem das Strahlmittel aus der Düse katapultiert wird, zu justieren. Solche Features bieten meist erst teure Geräte, deren Anschaffung sich manchmal aber durchaus lohnt. Denn greift man zu den billigen Modellen, die teils auch ohne Kompressor arbeiten, darf man meist auch nicht viel erwarten. Dumping-Produkte erfüllen in dieser Sparte selten die Anforderungen. Für ein ordentliches Gerät muss man ca. 4000-6000 € investieren. Man kann den Kompressor und den Sandstrahler aber auch separat kaufen und verschiedene Strahler mit dem Kompressor kombinieren. Allerdings wird zum Sandstrahlen immer ein Kompressor und ein Sandstrahlkessel benötigt.
Anders als bei einer Reinigung mit Chemikalien muss der Sand nicht immer im Sondermüll entsorgt werden, sofern keine gefährlichen Substanzen wie Lacke oder Rost entfernt wurden.

Die Anwendungsgebiete im Überblick:

 Behälter, Motoren, Maschinen, Anlagen und Formen
 Mauerwerk, Fachwerk, Fassaden
 Betonsanierung
 Entschichten von Stahlkonstruktionen, Entrosten, Entlacken
 Mattierung oder Aufrauung vor dem Lackieren
 Used look bei Textilien (teils verboten)
 Felgen und Karosserie
 Korrosion und Unebenheiten
 Brandsanierung
 Graffiti entfernen
 Oldtimer und Boots Restaurierung

Vom Fachmann oder selber machen?

Unternehmen, die professionelle Sandstrahlungen anbieten gibt es. Eine davon sind wir, die Dacord Service Management GmbH bei Frankfurt im Rhein Main Gebiet. Wir führen sowohl Sandstrahlungen als auch Trockeneisstrahlungen mobil durch und arbeiten bundesweit.
Aber wann lohnt sich der Gang zum Fachmann? Diese Frage hängt vom Budget, dem Wert der Oberfläche und den eigenen Fähigkeiten ab. Facharbeit ist nach wie vor teuer und sieht man sich bei Online-Händlern um, so findet man Sandstrahlgeräte bereits für knapp dreißig Euro. Schlecht müssen die nicht zwangsläufig sein – man braucht nicht unbedingt high-tech, um die kleinen Körner zu beschleunigen. Nur wurde bei billigeren Varianten an den Funktionen gespart. Sie eignen sich nicht für das Entfernen von sehr hartem Schmutz oder dem Reinigen größerer Flächen, da ihnen aufgrund des kleineren Volumens schneller die Luft ausgeht. Wie bereits erwähnt kriegt man bessere Produkte bereits ab etwas über 100 Euro, doch schlagen die wirklich professionellen Geräte bereits mit knapp 1000 Euro zu Buche. Wer also große Flächen oder hartnäckigen Schmutz entfernen will, sollte das fachmännisch durchführen lassen. Damit man dabei den Preis kalkulieren kann und nicht über versteckte Kosten stolpern möchte, kann man statt einem Stundenlohn eine Pauschale vereinbaren..
Alternativ dazu kann man Sandstrahlgeräte auch ausleihen. Meist zahlt man in diesem Fall einen Tagessatz, der für Sandstrahlkessel und Kompressor meist um die 300 Euro liegt. Allerdings muss man hierzu natürlich das nötige Know-How mitbringen. An wirklich wertvolle Oberflächen sollte man sich lediglich mit sehr viel Erfahrung herantrauen. Will man etwa die Balken des Holzhauses vom Belag befreien, werden Fehler kaum verziehen. Zwischen gesäubertem und zerstörtem Holz ist nämlich nur ein schmaler Spalt, den zu erkennen, ein geübtes Auge braucht. Noch dazu entkräftet man bei längeren Arbeiten schnell und verliert dadurch evtl. die Konzentration.

Trockeneisreinigen – die schonende Methode

Das Trockeineisreinigen wurde in den USA entwickelt und etabliert sich derzeit auf dem europäischen Markt.
Bei dem hier verwendeten Strahlmittel handelt es sich um Kohlenstoffdioxid oder auch CO2, dessen Aggregatszustand fest ist. Aufgrund seiner Temperatur von ca. -79°C wird es auch Trockeneis genannt. Die Substanz ist weder giftig noch entflammbar noch leitet sie Strom. Auch wird sie chemisch als „unreaktiv“ bezeichnet. Ihr Zustand ist demnach stabil und sie geht keine Verbindungen mit anderen Stoffen ein. Durch ihre Eigenschaften hat sie eine hohe Verträglichkeit und kann somit Lebewesen in keiner Weise gefährlich werden. Man muss daher bei ihrem Einsatz nichts darauf verwenden, den Arbeitsbereich abzuschirmen oder Schutzkleidung zu tragen. Kohlenstoffdioxid ist nachweislich am Treibhauseffekt beteiligt. Doch wird es anders als etwa beim Verbrennen von Öl für die Gewinnung von Trockeneis nicht generiert, sondern direkt aus der Luft abgeschöpft. Reinigt man nun mit einem Trockeneisstrahler, vaporisiert das CO2 beim Aufprall auf die Oberfläche und gelangt so zurück in die Atmosphäre. Durch diese Art der Herstellung hat man also unterm Strich nichts zur Erderwärmung beigetragen.
Der Vorgang der Reinigung funktioniert so, dass das Trockeneis auf Schallgeschwindigkeit beschleunigt wird. Das CO2 tritt noch vor dem Aufprall in einen gasförmigen Zustand über. Hierdurch wird diese Methode auch besonders schonend für die Oberfläche, da sie von keinem festen Körper getroffen wird. Trotz der hohen Geschwindigkeit sind so Schäden ausgeschlossen und man kann das Trockeneis auch auf sensiblen Flächen wie etwa der Hardware von Computern oder auch bei denkmalgeschützten Gebäuden einsetzen. Der Schmutz wird also nicht durch einen Zusammenprall mit der Substanz entfernt, sondern durch die Kälte. Sie ist nämlich extrem genug, um den Dreck in kurzer Zeit zu schockfrosten und ihn dadurch spröde werden zu lassen. Er verliert damit die Haftung und kann dann leicht entfernt werden, indem man den Strahler weiter auf ihn richtet. Dies wird noch dadurch unterstützt, dass sich das CO2 ausdehnt, während es in den gasförmigen Zustand übergeht. Die Partikel fliegen in die winzigen Stellen zwischen dem Schmutz und der Oberfläche und expandieren dort auf das bis zu 1000fache ihres ursprünglichen Volumens. Dies wirkt wie eine kleine Explosion und der Dreck wird weggesprengt.
Da sich das Trockeneis beim Austritt aus der Düse in Gas verwandelt, bleiben auch weniger Rückstände und nur der abgetragene Schmutz muss noch entfernt werden.
Ein weiterer Vorteil dieser Methode ist, dass die zu reinigenden Teile nicht extra ausgebaut werden müssen. Möchte man etwa Motoren säubern, braucht man sich keine Gedanken darüber zu machen, andere, sensible Teile zu beschädigen.

Anwendungsgebiete:

 Fahrzeugpflege
 Gebäudesanierung, -restauration
 Industrie-, Maschinen- und Produktionsanlagen
 Holzreinigung, -sanierung
 Brandsanierung
 Denkmalsanierung
 Empfindliche Oberflächen wie PC-Hardware
 Graffiti entfernen
 Oldtimer und Boots Restaurierung

Vom Fachmann oder selber machen?

Da in den Trockeneisgeräten viel Technologie verbaut ist, haben sie mit knapp 20.000 Euro auch ihren stolzen Preis. Hierbei ist der Kompressor noch nicht enthalten. Er kostet nochmal 20000 Euro. Offensichtlich lohnt sich die Anschaffung für private Zwecke nicht. Nur Firmen, die selbst die Dienstleistung der Trockeneisreinigung anbieten oder solche, die die Strahler sehr oft benötigen, investieren hier.
Ansonsten kann man sie auch mieten. Zu dem Tagessatz hierzu kommen dann noch die Kosten für das Trockeneis und das Benzin. Insgesamt sind die Miete und Betriebskosten in etwa so hoch wie bei einem Sandstrahler. Dagegen ist die Bedienung etwas komplizierter, da es einiges an Kraft bedarf, die Düse unter Kontrolle zu halten. Allerdings hat man hier auch mehr Raum zum Ausprobieren, da nichts beschädigt werden kann. Somit ist für handwerklich Begabte die Option zur Miete das Richtige.

DIE DACORD SERVICE MANAGEMENT GmbH ist ein Fachbetrieb für Gebäudesanierung und Graffitischutz

Zu ihren Leistungen zählen:

– Gebäudesanierung nach Brand- und Wasserschäden
– Ausbaufachbetrieb im Innenbereich / Trockenbau
– Graffitientfernung
– Gebäudebeschichtungen: Graffitischutz, Imprägnierungen, Bautenschutz, Antischmutz
– Beschichtungen für Industrieböden
– Versiegelung von Gebäuden auf Nanobasis
– Industrie- und Fassadenreinigung
– Trockeneis- und Sandstrahlen

Das Unternehmen ist ein eingetragener Handwerksbetrieb der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main und agiert bundesweit!

Kontakt
www.dacord.de
Hilmi Hilmi Seker
Eisenbahnstrasse 102
63303 Dreieich
01726677703
info@dacord.de
www.dacord.de

Pressemitteilungen

7. Teamcup der Systemgastronomie Teamgeist trifft Ehrgeiz

7. Teamcup der Systemgastronomie  Teamgeist trifft Ehrgeiz

(Mynewsdesk) 7. Teamcup der Systemgastronomie – Teamgeist trifft Ehrgeiz

Größte Ausbildungsmeisterschaft , 12. März 2016 in Hamburg, direkt bei der INTERNORGA

München, 9. März 2016 – Kommenden Samstag ist der große Tag für 100 Auszubildende der Systemgastronomie.

Worum geht es?

Die Systemgastronomie braucht Nachwuchs und hat viel zu bieten. Wer eine Ausbildung zum Fachmann bzw. zur Fachfrau für Systemgastronomie absolviert, auf den wartet ein abwechslungsreicher, krisensicherer Arbeitsplatz mit beeindruckenden Karrierechancen schon in jungen Jahren. Rund 30 Prozent der Mitarbeiter im Restaurantmanagement sind unter 30. Der Nachwuchs ist begehrt, daher liegt die Übernahmequote nach der Ausbildung bei über 80 Prozent.

Der Teamcup spiegelt die Arbeit in der Systemgastronomie perfekt wider: Spannung, Abwechslung, Herausforderung, Arbeit in Theorie und Praxis, Kreativität und Strategie, viel Spaß und tolle Gruppendynamik. 100 Auszubildende aus rund 30 systemgastronomischen Marken kämpfen um einen Platz auf dem Siegertreppchen. Wem es gelingt die anspruchsvollen Aufgaben in Theorie und Praxis zu lösen und die Jury zu überzeugen, auf den warten attraktive Preise.

Organisiert wird der Teamcup der Systemgastronomie von der Beruflichen Schule Elmshorn und dem Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS). Ermöglicht wird er dank des Engagements zahlreicher Sponsoren . Weitere Informationen finden Sie hier .

Wann und Wo?

bis 10.15 Uhr   Eintreffen und Registrierung Teilnehmer/innen und Prüfer/innen

                      Ort: Berufliche Schule Elmshorn, Langelohe 4, 25337 Elmshorn

10.30 Uhr        Begrüßung der Teilnehmer/innen

Ca. 10.45        Uhr Beginn des Wettkampfes

17.00 Uhr        Ende des Wettkampfes und Transfer nach Hamburg

18.30 Uhr        Große Siegerehrung mit Laudator. Der BdS-Präsident und Personalvorstand 

                      McDonald’sDeutschland, startete selbst seine Karriere im Jahre 1985 im 

                      Restaurant

                      Ort: Braugasthaus „Altes Mädchen“

                      Lagerstraße 28b, 20357 Hamburg

Ab 20.30 Uhr   Buffet und Aftershowparty im „Alten Mädchen“

Bilder und Berichterstattung sind den ganzen Tag möglich. Für persönliche Pressegespräche in der Berufsschule Elmshorn oder im „Alten Mädchen“ in Hamburg wird eine Terminvereinbarung empfohlen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/tz5rk7

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/politik/7-teamcup-der-systemgastronomie-teamgeist-trifft-ehrgeiz-87139

Der Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) ist als Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband die umfassende Branchenvertretung der Systemgastronomie Deutschlands. Der BdS vereint die relevanten Player der Systemgastronomie, zu denen unter anderem die Marken Autogrill, Burger King, KFC, McDonalds, Nordsee, Pizza Hut, Starbucks, Vapiano, aber auch neuere Konzepte wie beispielsweise coa, YAZ oder Meatery zählen. Die BdS-Mitgliedsmarken erwirtschafteten 2015 mit über 100.000 Beschäftigten rund fünf Milliarden Euro in über 2.700 Standorten. Der BdS ist ein Verband mit zwingender Tarifbindung für seine Mitgliedsrestaurants.

Firmenkontakt
Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS)
Valerie Holsboer
Wilhelm-Wagenfeld-Straße 18
80807 München
+49 (89) 3065879-30
holsboer@bundesverband-systemgastronomie.de
http://www.themenportal.de/politik/7-teamcup-der-systemgastronomie-teamgeist-trifft-ehrgeiz-87139

Pressekontakt
Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS)
Valerie Holsboer
Wilhelm-Wagenfeld-Straße 18
80807 München
+49 (89) 3065879-30
holsboer@bundesverband-systemgastronomie.de
http://shortpr.com/tz5rk7

Pressemitteilungen

effektiver Schutz fuer Haus und Wohnung!

Durch uns zum effektiven Schutz für Haus und Wohnung!

Das Zuhause effektiv vor Einbrechern schützen!

Wir bieten Ihnen alles für den perfekten Schutz von Wohnung und Haus. Ob Sie sich nun vor Einbrechern schützen möchten oder vor einem Feuer. Wir nehmen den Brandschutz ebenso ernst wie den Einbruchschutz. Sie können deshalb die Videoüberwachung bei uns erwerben, ebenso können Sie diese auch installieren lassen. Sie haben somit einen Fachmann, der sich mit dem richtigen Schutz auskennt. Wenn man selbst die Installation von Alarmanlagen & Brandschutz vornimmt, kann man so manchen Fehler machen, so dass man nicht geschützt ist, auch wenn man die besten Produkte besitzt. Mit uns aber, wird alles professionell installiert und Sie erhalten sofort den richtigen Schutz. Wir bieten Ihnen unter anderem den Rauchmelder für alle Zimmer, die Türsprechanlagen und auch die Zutrittskontrolle. Rauchmelder sind nicht teuer und sollten von daher auf jeden Fall genutzt werden!

Effektiver Einbruchschutz kann sehr unterschiedlich aussehen

In der heutigen Zeit ist es wichtig, dass man alles für den eigenen Schutz unternimmt. Immerhin werden genügend Einbrüche ausgeübt, viele sogar mitten am Tage. Und auch Brände gibt es genug, bei denen hätten viele Menschen nicht sterben müssen, wenn sie Rauchmelder besessen hätten. Deshalb sollte man sich auch mit den Themen Alarmanlagen & Brandschutz auseinandersetzen, umso eher, desto besser. Viele Menschen fühlen sich in einem Unternehmen oder einem großen Haus mit der Videoüberwachung sehr wohl. Andere Menschen wünschen sich unbedingt eine Türsprechanlage, um nicht mehr jeder Person die Tür öffnen zu müssen. Man fühlt sich einfach wohler, wenn man genau weiß, wer da gerade geschellt hat. Die Zutrittskontrolle machte viele Menschen ruhiger, die sonst Angst vor einem Einbruch haben.

Die richtige Einbruchmeldeanlage zum Einbruchschutz

Bei uns können Sie sich ausführlich über den Einbruchschutz und den Brandschutz informieren. Wir beraten Sie gerne, immerhin ist es schon ein Unterschied, ob man eine Wohnung schützen lassen möchte oder aber ein Haus oder gar ein großes Unternehmen. Wir haben immer die besten Lösungen zu bieten und können Ihnen aufzeigen, wie gut man sich selbst schützen kann und dass die Preise für unsere Produkte absolut nicht teuer sind. Wir leben in einer Zeit, wo man zum Glück viel für den Schutz der Familie und sich selbst tun kann und das sogar preisgünstig. Man fühlt sich gleich viel wohler in der eigenen Haut und auch in den eigenen vier Wänden, wenn man sich gut ausstattet. Einbrecher werden nun einmal immer dreister und da ist es nicht verkehrt, dem entgegenzuwirken. Denken Sie daran: Es kann jeden treffen!

Wenn Sie nun etwas neugierig geworden sind, sollten Sie sich unseren Shop anschauen und selbst entdecken, was wir genau zu bieten haben. Manchmal sprechen Produkte mehr für sich als viele Worte, daher sollten Sie sich selbst ein Bild machen. Manchmal ist es auch so, dass die Preise eher für sich und Produkte sprechen und auch hier werden Sie von uns begeistert sein!

Kontakt
Josef Breuherr
Josef Breuherr
Achentalstrasse 19
81671 München
015228173791
josef.breuherr@gmx.de
http://www.alarmanlagen-rauchmelder-haustechnik.de

Pressemitteilungen

Weinreben im eigenen Garten

Tafeltrauben aus eigener Ernte schmecken lecker

Weinreben im eigenen Garten

Tafelrebe / www.alkoholwelt.de

Weinreben im eigenen Garten sind hübsch anzusehen und bringen leckere Früchte. Einige Kleinigkeiten beachtet, ist die Pflege kinderleicht.

Welche Weinrebe für welchen Standort?
Für den Hausgarten oder Balkon sind Tafeltrauben den klassischen Weinreben vorzuziehen. Diese sind speziell für den Garten oder die Kübelpflanzung veredelt und einfach in Pflege und Schnitt. Sie sollten eine veredelte Tafeltraube wählen am besten direkt von einem Winzer oder Erzeuger, der Sie wegen der Sorte beraten kann. Für die Sortenauswahl ist es entscheidend ob Sie eine früh reifende Sorte vorziehen oder eine spät reifende Sorte. In guten Lagen können Sie alles Sorten pflanzen, in ungünstigeren höheren Lagen sollten Sie früh reifende Sorten vorziehen. Ob Sie blaue, gelbe oder rosa Früchte wählen ist eine Frage des persönlichen Geschmackes bzw. welche Farbe Ihnen am entsprechenden Platz besser gefällt.

Pflanzung Rebschnitt des Weinstocks
Einen Weinstock zu pflanzen ist sehr einfach und Sie bekommen beim Kauf vom Fachmann normalerweise eine ausführliche Pflanz- und Schnittanleitung mit. Grundsätzlich können Sie die Weinrebe im Garten oder im Kübel pflanzen. Haben Sie die Wahl, so empfehlen wir die Pflanzung im Garten, da die Rebe dann üppiger wächst und mehr Früchte hervorbringt. Pflanzen Sie im Kübel so sollte dieser mind. einen Durchmesser von 40-50 cm haben und mind. 50-60 cm hoch sein.
Sie benötigen ein ausreichend tiefes Erdloch, sodass die Veredlungsstelle (deutlich sichtbare Verdickung am Stamm) knapp über der Erdoberfläche ist. Verwenden Sie am besten ganz normale Gartenerde, keine vorgedüngte Blumenerde oder ähnliches. Nach der Pflanzung kräftig angießen und mit einem starken Pflanzstab (dicker Bambus oder Metallstab) versehen. An diesem Pflanzstab binden Sie die Weinrebe nach Austrieb fortwährend an. In den ersten Wochen können Sie alles wachsen lassen was austreibt. Nach 6 Wochen sollten Sie sich für den kräftigsten Trieb entscheiden und alle anderen Triebe direkt an der Veredlungsstelle entfernen. Diesen kräftigen Trieb binden Sie nun immer wieder an – eine Weinrebe kann im ersten Jahr 2 m austreiben. Im ersten Winter schneiden Sie diesen einzigen Trieb auf einer Höhe von ca. 1m ab und entfernen alle Seitentriebe. Im Folgejahr nach der Pflanzung wird die Rebe wieder an der Veredlung und auch seitlich an Ihrem Haupttrieb austreiben. Sie sollten nur die oberen 2-3 Triebe am Haupttrieb wachsen lassen und alle anderen Triebe unterhalb immer wieder entfernen.

Sie erhalten dadurch einen Weinstock mit einem schönen Stamm. Diesen Stamm muss Ihre Rebe haben, denn dadurch gibt es keine Blätter in Bodennähe, was für die Gesundheit der Pflanze wichtig ist. Wie Sie Ihre Weinrebe oberhalb dieses Stamms erziehen bleibt Ihnen überlassen. Mancher möchte mit einer Weinrebe eine Gartenlaube begrünen, einen Zaun oder es nur eine Solitärrebe geben. Sie schneiden die Rebe in den Folgejahren so wie es für Sie passt. Das einzige Stämmchen sollte jedoch bleiben und Austriebe daran müssen auch in den Folgejahren immer wieder entfernt werden.

Pflanzenschutz für Ihre Weinrebe und Düngung
Haben Sie sich für einen klassische Weinrebe entschieden, so sollten Sie sich individuell vom Fachmann wegen des Pflanzenschutzes beraten lassen. Haben Sie eine pilzresistente Tafeltraube gepflanzt, was unsere eindeutige Empfehlung ist, so benötigt diese keinen Pflanzenschutz. Der konsequente Rebschnitt ist eine zusätzliche Grundlage für die Gesundheit Ihrer Rebe. Sehen sich Ihre Rebe während des Sommers immer wieder an und überlegen Sie ob an jedes Blatt Licht und auch Sonne gelangt. Ist dies gegeben so ist der Schnitt in der Regel ok. Wird die Pflanze zu dicht in Sachen Laubwerk, so sollten Sie einzelne Triebe ganz entfernen um wieder Licht in die Pflanze zubringen. Zusätzlich können Sie zu lange werdende Triebe etwas einkürzen. Hierbei ist aber zu beachten, dass ausreichend Blätter und vor allem auch junge Blätter für Zuckerbildung verbleiben. Daher eher ganze Triebe entfernen als alle Triebe stark einzukürzen.

Für die Düngung Ihres Weinstocks eignet sich ein Rebendünger vom Fachmann oder alternativ ein Beerendünger. Wichtig für das Aroma der Früchte sind die darin vorhandenen Mineralstoffe. Die Düngung sollte einmalig zwischen April und Juni erfolgen. Ab Ende Juli sollten Sie nicht mehr düngen, da die Pflanze durch den erneuten Wachstumsschub dann nicht mehr so frostfest wäre.

Hübscher Rebstock – leckere Tafeltrauben
Ein Rebstock im Garten sieht gut aus und bringt leckere Früchte. Ihre Weinreben werden Sie und auch Ihre Nachbarn begeistern. Die großen Trauben mit je nach Sorte überragend großen Beeren sehen ausgesprochen gut aus. Bei manchen Rebsorten verfärbt sich das Laub im Herbst rot. In jedem Fall bringt Ihr Rebstock jährlich ein üppiges grünes Laubwerk und hübsch anzusehende Früchte. Die Trauben aus dem eigenen Garten schmecken herrlich und bei den meisten Sorten können diese über einige Tage oder Wochen gegessen werden. Ob für Ihren Geschmack kernlose Tafeltrauben besser sind oder solche mit Kernen bleibt Ihnen überlassen – Sie ernten in jedem Fall süße und aromatische Trauben.

Weinhaus Kuntz – der Weinversand vom Weingut Kuntz

Kontakt
Weinhaus Kuntz
Martina Fuß
Unterstr. 11
76829 Landau
063415590733
info@alkoholwelt.de
www.alkoholwelt.de

Pressemitteilungen

Lästiger Reifenwechsel: Deutsche scheuen den Zeitaufwand – Italienern fehlt das Werkzeug

Lästiger Reifenwechsel: Deutsche scheuen den Zeitaufwand - Italienern fehlt das Werkzeug

Bielefeld/Hannover, 23.09.2014. Ein Reifenwechsel muss gelegentlich sein – ist jedoch nicht jedermanns Sache. In Deutschland scheut man insbesondere den hohen Zeitaufwand (31 Prozent), in Italien hält in erster Linie fehlendes Equipment davon ab, den Reifenwechsel selbst auszuführen (55 Prozent). Dies ist das Ergebnis einer Befragung von 534 Fahrzeughaltern in Deutschland und Italien – durchgeführt vom Reifenfachdiscounter reifen.com .

Sicherheitsbedenken und die Sorge, sich schmutzig zu machen, sind in Deutschland weitere wichtige Gründe, lieber einen Fachmann zu beauftragen (je 19 Prozent). In Italien stehen Probleme mit der Altreifen-Entsorgung (18 Prozent) und das fehlende Fachwissen zur Durchführung (13 Prozent) im Vordergrund. 37 Prozent der italienischen und 14 Prozent der deutschen Fahrzeughalter haben noch nie einen Reifenwechsel selbst durchgeführt. Dass sie sich dies aber generell nicht zutrauen, sagen nur 6 Prozent (Deutschland) beziehungsweise 3 Prozent (Italien) der Befragten.

Fachmännische Durchführung ist das A und O

In einem Punkt ist man sich einig: Wird eine Werkstatt oder ein Reifenhändler beauftragt, den Reifenwechsel durchzuführen, legt man in Deutschland höchsten Wert auf eine fachmännische Durchführung (72 Prozent) sowie günstige Preise (59 Prozent). Bei Italienern rangieren diese Servicemerkmale ebenfalls ganz oben: Die Zustimmungswerte betragen hier 59 und 37 Prozent.

Der Reifenfachdiscounter reifen.com hat vom 4. bis 18. September 534 Fahrzeughalter in Deutschland und Italien (Märkte, in denen das Unternehmen besonders aktiv ist) online befragt.

Über reifen.com

reifen.com ist Deutschlands erster Reifenfachdiscounter mit breitem Angebot an günstigen Markenreifen. In Deutschland gibt es 37 Filialen, den Onlineshop reifen.com und 2.500 Montagepartner, die Serviceleistungen erbringen. In Frankreich, Österreich, Italien und der Schweiz sind es je ein weiterer Shop und 2.300 Montagepartner. Die Produktpalette umfasst Pkw-Reifen, Felgen, Kompletträder, Motorrad-, Offroad- und Transporterreifen sowie Zubehör.

Kontakt
reifencom GmbH
Frau Sabrina Liekefett
Südfeldstr. 16
30453 Hannover
(0511) 123210-33
presse@reifen.com
http://www.reifen.com

Pressemitteilungen

Sicherheit vom Fachmann nachgerüstet

Garagentorantriebe in Sondergrößen

Sicherheit vom Fachmann nachgerüstet

txn.

txn. Viele Eigenheimbesitzer, die ein Garagen- oder Hoftor in Sondergröße oder als Spezialanfertigung besitzen, kennen das: Ein Austausch der Anlage gegen eine neue, die über einen elektrischen Antrieb verfügt, kommt aus Kostengründen nicht in Frage. Dabei muss das Tor gar nicht gewechselt werden, denn der Antrieb lässt sich viel kostengünstiger nachrüsten.

Wichtig ist dabei, den Einbau aus Sicherheitsgründen nicht in Eigenregie durchzuführen, sondern Fachleuten zu überlassen. Diese Profis von Mitgliedern des Bundesverband Antriebs- und Steuerungstechnik. Tore (BAS.T) wissen, welcher Antrieb zu welchem Tor passt und welches Sicherheitszubehör sinnvoll ist. “ Markenhersteller , die sich im BAS.T organisiert haben, investieren viel in die Schulungen der Fachkräfte. Über einen Sachkundenachweis weisen die Monteure ihre Kompetenz nach“, erklärt Christian Grabitz, Pressesprecher des BAS.T.

Montagebetriebe vor Ort finden sich im Internet über das Herstellerverzeichnis .

[Bildunterschrift]

txn. Wer Garagentore mit einem elektrischen Antrieb nachrüsten möchte, sollte diese Arbeit geschulten Fachleuten überlassen.

Bildrechte: BAS.T/txn Bildquelle:BAS.T/txn

Im BAS.T – Bundesverband Antriebs- und Steuerungstechnik. Tore haben sich die führenden Hersteller von Antriebs-, Steuerungs- und Sicherheitstechnik für Tore zusammengeschlossen. Zielsetzung ist unter anderem die aufklärende Kommunikationsarbeit für die Nutzer und Betreiber von Toranlagen. Denn das Wissen um Merkmale der Qualität, Sicherheit und Energieeffizienz schützt die Anwender vor „Eigentoren“. Weitere Informationen unter www.bast-online.de.

Bundesverband Antriebs- und Steuerungstechnik.Tore (BAS.T)
Christian Grabitz
Hochstraße 113-115
58095 Hagen
02331 2008 0
Grabitz-WIB@t-online.de
http://www.bast-online.de

Pressemitteilungen

Nachhaltige Anlageimmobilien als die optimale Altersvorsorge

Wertvolle Tipps zum Thema werthaltige Anlageimmobilien von einem Fachmann aus Stuttgart. Stolz blickt er auf 25 Jahre Erfahrung und gut beratene, zufriedene Kunden zurück.

Viele Menschen fragen sich irgendwann einmal, wie sie am besten ihre Altersvorsorge etablieren sollen. Der Fachmann für werthaltige Anlageimmobilien, Heimo Bucerius, weiss dazu seit über 25 Jahren sehr guten Rat. Seine Empfehlung lautet, sich um die Angelegenheit „Altersvorsorge“ bereits ab Ende zwanzig zu kümmern.

In seinem Blog gibt der Stuttgarter Immobilien Experte viele wertvolle Tipps z.B darüber, ob es in Deutschland eine „Immobilienblase“ gibt und was es mit diesem Begriff überhaupt auf sich hat. Seine kleinen Abendseminaren stehen unter dem Motto „Erst wissen, dann kaufen“. Hier erklärt der Fachmann für werthaltige Anlageimmobilien auf einem verständlichen Niveau die wichtigen Kriterien beim Erwerb einer Immobilie und die Fehler, die man unbedingt vermeiden muss. Desweiteren wird das Geheimnis seiner soliden Entscheidungshilfe gelüftet: Das sogenannte „Magische Dreieck“.

Nach seinem Architekturstudium arbeitete Heimo Bucerius längere Zeit als Finanzdienstleister. Immer im Auge war dabei die Suche nach einer Immobilie, die man ohne einen großen Stress und Komplexitäten sowie „Unsummen“ erwerben konnte. Das Ergebnis war die Spezialisierung auf werthaltige, rentable Anlage-immobilien, die halten, was sie versprechen.

Der Ko – Autor von drei Fachbüchern weiss, dass der Erwerb einer Immobilie in den allermeisten Fällen die größte Ausgabe im Leben darstellt. Er bietet seinen Kunden Sicherheit durch fundiertes Wissen. Schließlich empfiehlt er als Fachmann kein Objekt, das er nicht selbst erwerben würde: Werthaltige Anlageimmobilien sind die beste Altersvorsorge, die es gibt.
Bildquelle: 

Mein SEO München steht für effektive Suchmaschinenoptimierung 2.0. Local SEO, Google Search, Conversion Optimierung.

Mein SEO München
Roger Müller
Landsberger Str. 447
81241 München
089 – 120 150 09
info@mein-seo-muenchen.de
http://www.mein-seo-muenchen.de

Pressemitteilungen

Film zur HDT-Tagung ?12. Essener Brandschutztage? jetzt auf YouTube

Das Haus der Technik gab mit den 12. Essener Brandschutztagen wieder Antworten auf brennende Fragen

In jedem Jahr geht in Deutschland ein volkswirtschaftliches Vermögen von mehreren Milliarden Euro sprichwörtlich in Rauch auf! Viele Unternehmen unterschätzen häufig die Bedeutung des Brandschutzes und zahlen dafür mitunter einen hohen Preis. Mit den Essener Brandschutztagen hat das Haus der Technik (HDT) ein jährliches Fachforum etabliert, das auf Aufklärung setzt und konkrete Lösungen vorstellt.
Die Zahlen sprechen für sich: Nach Expertenschätzungen sind jedes Jahr rund 200 Großbrände in deutschen Unternehmen zu verzeichnen, bei denen die reinen Brandschäden jeweils über 500.000 Euro liegen. Etwa 70 Prozent der betroffenen Unternehmen müssen nach einem Brand sofort oder im Folgejahr Insolvenz anmelden. Die Versicherungen ersetzen zwar nach einem Brand im allgemeinen die Schäden an Gebäuden und Maschinen und eine so genannte Betriebsunterbrechungsversicherung übernimmt – wenn vom Unternehmen abgeschlossen – über einen bestimmten Zeitraum die fortlaufenden Kosten, doch gegen die Spätfolgen gibt es keinen wirksamen Versicherungsschutz. Bis das betroffene Unternehmen wieder den Betrieb aufgenommen hat, wandern Kunden häufig zur Konkurrenz ab und ehemalige Mitarbeiter, die möglicherweise durch den Brand vorübergehend arbeitslos wurden, haben sich eine neue Anstellung gesucht.
?Die Bedeutung des Brandschutzes wird häufig immer noch unterschätzt?, erklärt Dipl.-Ing. Jens-Christian Voss, Leiter der Essener Brandschutztage im HDT, die sich zu einem renommierten Expertenforum entwickelt haben. ?Das Thema hat mit Blick auf die Schadensfälle an Aktualität nicht verloren?, so der Fachmann. ?Uns geht es im Rahmen der Tagung weniger um den erhobenen Zeigefinger, sondern vielmehr darum, die Teilnehmer sachlich und umfassend über die Problematik zu informieren und entsprechende Lösungen aufzuzeigen.? Denn die entscheiden nämlich nicht selten ? die Zahlen zeigen es ? über die Existenz eines Unternehmens.

Das Haus der Technik hat am 23.-24. November 2011 wieder einmal erfolgreich die
12. Essener Brandschutztage durchgeführt. 100 Teilnehmer wurden dabei über alle wichtigen Neuigkeiten im Brandschutz informiert. Untermalt wurde die Tagung von 14 Ausstellern, die die neuesten Produkte im Brandschutz präsentierten. Die 13. Essener Brandschutztage werden am 21.-22. November 2012 in Essen stattfinden.

Der begleitende Film zur Tagung im November 2011 ist jetzt auf YouTube zu sehen:
http://www.youtube.com/watch?v=ZJhQRnZQwa8

Das Haus der Technik ist ein modernes Weiterbildungsinstitut. Es wurde 1927 als Verein gegründet und ist seit 1946 Außeninstitut der RWTH Aachen und Kooperationspartner der Universitäten Bonn, Braunschweig, Duisburg-Essen und Münster. Es ist wirtschaftlich unabhängig und gilt heute als das älteste technisch orientierte Weiterbildungsinstitut Deutschlands.

1.500 Veranstaltungen pro Jahr befassen sich mit Themen aus den Bereichen: Elektrotechnik, Elektronik, Maschinenbau, Automobiltechnik, Chemie, Bauwesen, Umweltschutz, Management, Recht und Medizin.
Rund 16.000 Fach- und Führungskräfte bilden sich jährlich im Haus der Technik weiter. Die meisten in Essen, einige aber auch in den Zweigstellen des HDT in Berlin oder München oder überall dort auf der Welt, wo das HDT Seminare und Tagungen durchführt.

Aus rund 10.000 bewährten Referenten können die Fachbereichsleiter die jeweils Besten für ihre Veranstaltungen aussuchen. Die Themen werden aktuell, wissenschaftlich fundiert und praxisnah dargebracht. Diesem hohen Qualitätsstandard müssen sich alle verschreiben, die für das HDT arbeiten wollen. Von Anfang an war Qualität oberstes Gebot. Deshalb ist das HDT auch Gründungsmitglied des Wuppertaler Kreises, der für Qualität in der Weiterbildung steht.

In Inhouse-Seminaren schneiden wir die Themen unseres Angebotes optimal auf die Bedürfnisse der Unternehmen zu und stimmen Termin, Dauer und Seminarort mit unseren Auftraggebern ab. Die Unternehmen können seit neuestem auch Seminare nach Maß buchen. Das bedeutet, dass in diesem Fall auch die Inhalte selbst genau auf die Ziele des Unternehmens und der Mitarbeiter ausgerichtet werden.

Dem Verein gehören ca. 1.000 Firmen- und Personenmitglieder an. 

Haus der Technik e.V.
Kai Brommann
Hollestraße 1
45127 Essen
k.brommann@hdt-essen.de
0201 1803 251
http://www.hdt-essen.de

Pressemitteilungen

Drucken: Welches Papier für welche Anwendung?

Kann falsches Papier dem Drucker schaden?

Welches Papier für welchen Drucker? Welches Papier für welche Anwendung? Welches Papier garantiert dem Verbraucher das beste Druckergebnis in Bezug auf Farbsättigung, Trocknungszeit und Tintenverlauf? Diese und ähnliche Fragen stellen sich Anwender immer wieder beim Papiereinkauf. Fachmann auf diesem Gebiet ist Carsten Edelmeier: Der 35jährige aus Bochum gilt als einer der Experten im Bereich Drucken, Toner und Tintenqualität.

ExpertenTipp

Der Fachmann rät, sich zunächst einmal grundsätzlich klarzumachen, was man ausdrucken möchte. Denn nur so könne man die scheinbar unendliche Anzahl von Papieren auf dem Markt für sich persönlich eingrenzen. Ein normaler Brief für private Zwecke komme mit einem 80 Gramm-Papier aus. Für den Einsatz in Büro und Verwaltung eignen sich laut Edelmeier eher Papiere mit 90-100 Gramm Gewicht, denn sie lösten beim Empfänger des Schreibens ein Gefühl der höheren Wertigkeit aus. Eine Grußkarte und ein selbsterstellter Prospekt benötigten ebenso schwerere Papierstärken wie Fotos. Bei letzteren reicht das Angebot von Fotopapieren der Druckerhersteller über Eigenmarken von Zweitanbietern bis zu Papieren der Papierhersteller. Doch zurück zum Normalpapier: Wer einen Laserdrucker besitzt, der solle laut Edelmeier darauf achten, dass er nur Papier verwende, das vom Hersteller für den Laserdruck freigegeben sei. „Entsprechende Aufdrucke finden sich auf jeder Packung Papier“, so der Manager der Nachfüllkette Cartridge World Deutschland. Oftmals sei Papier auch für verschiedene Arten von Druckern empfohlen. „Dabei sollte die Wahl für den Laserdrucker nicht auf ein sehr faseriges Recyclingpapier fallen, da sich Fragmente der zarten Papierfäden beim Durchzug des Blattes lösen und für eine Verschmutzung der Walze und des Innenlebens sorgen können“, warnt Edelmeier. Freigegebene Recyclingpapiere könne man hingegen bedenkenlos nutzen.

Kleine Papierlehre

Unter Naturpapieren versteht man unbehandelte Papiere, die so verwendet werden, wie sie aus den Papiermaschinen herauskommen. Typische Naturpapiere sind beispielsweise Kopierpapiere, die für sehr viele Anwendungen in Laser- und Tintenstrahldruckern eingesetzt werden können. Beschichtete Papiere sind Naturpapiere, bei denen nachträglich eine Beschichtung aufgebracht wird, die im Einsatz mit Tintenstrahldruckern und flüssiger Tinte für bessere Druckeigenschaften und damit optimierte Druckergebnisse wie Farbverlauf und Farbsättigung sorgen soll. Spezialbeschichtete Papiere und Photopapiere für Tintenstrahldrucker sind typische Vertreter für diese Art von Papier.

Generell gibt Edelmeier folgenden Tipp: „Bei Tintenstrahldruckern kann man ruhig mal das ein oder andere Papierexperiment durchführen. In Laserdruckern hingegen haben nur Papiere etwas zu suchen, die auch für diese Art der Verwendung freigegeben sind. Denn schon die Benutzung eines beschichteten Papiers ohne Lasertauglichkeit kann dafür sorgen, dass sich die Beschichtung durch die im Drucker entstehende Hitze in der Fixierstation ablöst. Dann steht womöglich eine teure Reparatur des Gerätes an.“

Über Cartridge World Deutschland GmbH (www.cartridgeworld.de)
Die 2005 gegründete Cartridge World Deutschland GmbH ist die deutsche Tochter des Weltmarktführers bei der Wiederaufbereitung von Tintenpatronen und Tonerkartuschen. Die Geschäftsidee, mit der Bryan Stokes und Paul Wheeler 1996 in Australien starteten, wird heute weltweit an über 1.700 Standorten mit Franchise-Partnern umgesetzt. Aktuell ist Cartridge World in Deutschland mit über 50 Shops in 13 Bundesländern vertreten. Das Prinzip: Der Kunde bringt seine leere Tintenpatrone oder Tonerkartusche zu Cartridge World und wartet auf die Wiederbefüllung oder kauft im Austausch eine bereits befüllte und getestete Patrone. Ebenfalls im Angebot ist ein komplettes Sortiment an Druckern, Papieren, Büromaterialien sowie Originalpatronen. Das macht die deutschen Cartridge World-Partner zu Vollsortimentsanbietern rund um den Druck. Cartridge World setzt als Marken- und Qualitätsanbieter auf technisches Know-how, professionelle Dienstleistung und Umweltbewusstsein.

Hinweis zu Bildrechten: Bild für mediale Zwecke zur freien Verfügung. Um Beleg/ Link an Pressekontakt wird gebeten. Bild: Nordis
Cartridge World Deutschland GmbH
C. Edelmeier
Feldstr. 4
44867 Bochum
02327-6020300

http://www.cartridgeworld.de
c_edelmeier@online.de

Pressekontakt:
Nordis – Agentur für Kommunikation
Oliver Schwan (ext. Pressesprecher)
Werdener Straße 28
45219 Essen
cw@nordis.biz
02054-938 54-0
http://www.nordis.biz

Pressemitteilungen

Frühjahrs-Check für Rollläden und Sonnenschutz

Jetzt kann der Frühling kommen

Wenn die ersten Blumen blühen und die Frühlingssonne lockt, ist es an der Zeit, in die neue Sonnenschutzsaison zu starten. Nach dem langen Winter mit Kälte, Wind, Schnee und anhaltender Feuchtigkeit sollten Rollläden und Sonnenschutzprodukte auf ihre Funktionsfähigkeit geprüft und für den kommenden Sommer gerüstet werden. Obwohl Rollläden, Markisen und Co. speziell für den Außeneinsatz gefertigt sind, können Witterungseinflüsse über kurz oder lang ihre Spuren hinterlassen – ein Frühlings-Check hilft, die einwandfreie Funktion zu sichern.

Während Führungsschienen, Jalousienlamellen und Rollladenpanzer noch leicht selbst mit einem Schwamm und klarem Wasser gereinigt werden können, erfordern Schäden – etwa verschlissene Tücher oder ein nicht mehr intaktes Gestänge – häufig den Einsatz des Fachmanns. Hier bieten die qualifizierten Fachbetriebe des Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerks professionelle Hilfe: vom Austausch des Markisentuchs über das Gestänge bis hin zu einer neuen Anlage. Rollläden und Markisen sollten mindestens einmal im Jahr gewartet werden. Markisentücher lassen sich mit warmem Wasser, milder Reinigungslösung und einem weichen Schwamm säubern. Bürsten und härtere Hilfsmittel können das Markisentuch aufrauen und beschädigen.

Zudem sollten Motor und automatische Steuerung sachkundig kontrolliert werden, damit im Sommer nichts hängt und klemmt. Falls noch nicht vorhanden, können die Profis Motor und Bedienelemente beim Frühjahrs-Check auch gleich nachrüsten. Die Steuerung per Fernbedienung, Zeitschaltuhr oder Wettersensor steigert den Wirkungsgrad des Sonnenschutzes und den Komfort.

Wer im Frühling in Rollläden und Sonnenschutzprodukte investiert, profitiert das ganze Jahr von einem angenehmen Raumklima: Im Sommer schützen rechtzeitig geschlossene Anlagen die Räume vor Hitze und übermäßiger Sonneneinstrahlung; im Winter halten geschlossene Rollläden die Heizwärme nachts im Innern. Das verhilft zu behaglichen Temperaturen und spart zudem Kosten für Heizung sowie Kühlung ein.

Weitere Informationen zu den vielseitigen Produkten und Leistungen der Branche sowie zum Fachbetrieb in der Nähe gibt es beim Informationsbüro Rollladen + Sonnenschutz unter 0208 4696-260 und auf www.rs-fachverband.de.

Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e.V. Qualitätsanspruch im Fachhandwerk
Im 1961 gegründeten Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e.V. mit Sitz in Bonn sind die Fachbetriebe und Hersteller des Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerks vereint. Der Bundesverband vertritt die Brancheninteressen bei der Erarbeitung von Normen, Gesetzen und Richtlinien in Berlin und Brüssel. Er engagiert sich in der Forschung und Entwicklung, unterstützt seine Mitglieder bei der Aus- und Weiterbildung und leistet die firmenübergreifende Öffentlichkeitsarbeit für Rollläden und Sonnenschutzeinrichtungen wie Jalousien, Markisen oder Raffstores.
Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz
Despina Lazaridou
Hopmannstraße 2
53177 Bonn
0228/95 2100
www.rs-fachverband.de
despina.lazaridou@koob-pr.com

Pressekontakt:
Koob Agentur für Public Relations GmbH (GPRA)
Despina Lazaridou
Solinger Straße 15
45481 Mülheim an der Ruhr
despina.lazaridou@koob-pr.com
02084696309
http://www.koob-pr.com