Tag Archives: Fachtagung

Pressemitteilungen

Jahrestagung Verband Baubiologie e.V.

„Gemeinsam mehr erreichen.“

Von Montag, 25. bis Dienstag, 26. November 2019 lädt der Verband Baubiologie e.V. zu seiner Jahrestagung zum Thema „Gemeinsam mehr erreichen. Denn nur gemeinsam sind wir ein starkes Netzwerk.“ ein. Die Tagung findet im Konferenzhotel in Frankfurt-Rodgau statt.
Zur Tagung sind neben Baubiologen auch andere Fachpersonen aus den Bereichen Architektur, Bauwirtschaft, Städteplanung aber auch Umwelttechnik, Medizin und Ökologie eingeladen, um sich über aktuelle Themen in der Baubiologie und die Tätigkeiten des Verbandes Baubiologie e.V. zu informieren.

Der Verband Baubiologie steht bereits seit vielen Jahren dafür ein, dass es dringend notwendig ist, im Bereich des Bauens ökologische und nachhaltige Lösungen anzubieten. Eine wachsende Zahl baubiologisch orientierter Planungsbüros, der ökologische Baustoffhandel und die baubiologische Messtechnik gehen dabei kontinuierlich zwingend notwendige Wege und sind daher ihrer Zeit lange voraus. In Zeiten der Diskussion um den Klimawandel und der Fridays-for-future-Bewegung kann der Verband daher zu den brandaktuellen und notwendigen Themen Stellung beziehen und Lösungen anbeiten. Klar ist dennoch, dass nur gemeinsam die Probleme der Zeit gelöst werden können und sich alle Fachkreise ergänzen und austauschen müssen.
Das Besondere an der diesjährigen Jahrestagung ist daher, nicht nur die breite Palette der Baubiologie durch die Fachvorträge erfahrener Baubiologen aus der Praxis kennenzulernen, sondern auch den Austausch der einzelnen Fachgebiete für den Weg in die Zukunft zu fördern. Der Verband stellt hierzu seine Vision vor. Für den Baubiologie-Nachwuchs wird es ein Kamingespräch mit den „Alten Hasen“ geben, um sich gegenseitig zu unterstützen.

Es referieren:
-Jörn Gutbier, 1. Vorsitzender von diagnose funk e.V. wird über die aktuelle Faktenlage zu 5G referieren.
-Hartmut Herzberg, Baubiologe und Sachverständiger für Gebäudediagnose, stellt den neuen UBA-Leitfaden zu tieffrequenten Geräuschen im Wohnumfeld vor.
-Dr. Thomas Haumann, Sachverständiger f. Umweltanalytik und Baubiologie berichtet zusammenfassend über die neuen VDB-Richtlinien, dem Regelwerk zur Vorgehensweise bei baubiologischen Begutachtungen.
-Dr. Joachim Kemski, ö.b.u.v. Sachverständiger für Radon, beleuchtet die Konsequenzen aus dem neuen Strahlenschutzgesetz in Bezug auf Radonmessungen.
-Uwe Münzenberg, Baubiologe und Sachverständiger für Innenraumdiagnostik, wird kontrovers infrage stellen, was eigentlich der Erkenntnisgewinn von zahlreichen Probennahmen bei Schimmelbelastungen in Gebäuden sein kann.
-Axel Leroy vom Bau-Medien-Zentrum Düren nimmt sich das unbeliebte Feld der Baufehler vor.
-Helmut Krapmeier, visionärer Architekt aus Vorarlberg, schaut in die Zukunft mit seinem provokativen Vortragstitel „Bauen heißt zerstören – was bleibt für die Enkel?“.
-Ulrich Steinmeyer, Vorstand der Öko Plus AG, stellt den neuen Onlinezugang zu zertifizierten Produkten vor, was für Verbraucher und Anbieter eine Erleichterung darstellen wird.

Weitere Informationen und Anmeldung unter https://www.verband-baubiologie.de/ , anmeldung@verband-baubiologie.de oder in der Geschäftsstelle bei Elke Gerischer unter 02641-911 93 94.

Der Verband Baubiologie e.V. (VB) ist ein Interessenverband von baubiologisch Tätigen sowie Personen aus anderen Berufsgruppen, die sich für die Baubiologie einsetzen. Der VB ist als gemeinnütziger Verein anerkannt.

Der Verband Baubiologie e.V. (VB) ist ein Interessenverband von baubiologisch Tätigen sowie Personen aus anderen Berufsgruppen, die sich für die Baubiologie einsetzen. Der VB ist als gemeinnütziger Verein anerkannt.

Firmenkontakt
Verband Baubiologie e.V.
Elke Gerischer
Margarethenweg 7
53474 Bad Neuenahr
02641 – 911 93 94
info@verband-baubiologie.de
https://www.verband-baubiologie.de

Pressekontakt
Verband Baubiologie e.V.
Ilka Mutschelknaus
Margarethenweg 7
53474 Bad Neuenahr
02641 – 911 93 94
mutschelknaus@verband-baubiologie.de
https://www.verband-baubiologie.de

Pressemitteilungen

Die Energieverteilung von Morgen im Fokus

Ormazabal Techniktagung als Diskussionsforum für aktuelle Entwicklungen in der Mittelspannung

Wie lässt sich beim vermehrten Einsatz dezentraler Erzeuger die Netzstabilität nachhaltig sichern? Welche Rolle nehmen Batteriegroßspeicher in der Energiewende ein? Wie wirkt sich E-Mobilität auf das Netz aus? Diesen und weiteren Fragen widmete sich die diesjährige Ormazabal Techniktagung der Vertriebsregion Süd am 4. Juli 2019 im Kraftwerk Rottweil. Über 250 Gäste aus der Energiebranche kamen der Einladung nach, gegenwärtige Trends für eine zukunftsweisende Energieverteilung zu diskutieren. Dabei standen die Themen Erneuerbare Energien, Automatisierung und E-Mobilität im Mittelpunkt.

Bis 2030 muss knapp ein Drittel des in der Europäischen Union genutzten Stroms aus regenerativen Energien stammen, darauf haben sich die Mitgliedstaaten verständigt. In Deutschland ist bis 2050 sogar ein Anteil von 80 Prozent angestrebt. Dementsprechend gehört der Ausbau des Verteilnetzes zu einer zentralen Säule der Energiewende. Die steigende Anzahl an dezentralen Einspeisern und die neuen Anforderungen an das Netz, z. B. der Ausbau der Infrastruktur für E-Mobilität, stellen Netzbetreiber und Lösungsanbieter gleichermaßen vor Herausforderungen. Die Automatisierung von Ortsnetzstationen oder die Nutzung regelbarer Trafos sind dabei nur zwei von vielen Ansätzen, um aus statischen Strukturen dynamische Smart Grids zu machen. Dies nahm Ormazabal zum Anlass, im Rahmen einer ganztägigen Fachveranstaltung zum regen Austausch einzuladen. Die nunmehr sechste Auflage der Techniktagung beleuchtete aus unterschiedlichen Perspektiven die Chancen und die sich verändernden Anforderungen in der Energieverteilung. „Als internationales Unternehmen sammeln wir seit Jahren sowohl mit innovativen Pilotprojekten als auch mit lange bewährter Technologie weltweit Erfahrungen bei der Umsetzung zuverlässiger Energieverteilung. Dieses Knowhow nutzen wir, um unsere Lösungen optimal an lokale und projektspezifische Bedürfnisse anzupassen. Wir verfügen über alle nötigen Produkte, um eine auf die Zukunft ausgerichtete Netzanbindung zu realisieren und freuen uns darauf, die kommenden Herausforderungen gemeinsam mit unseren Partnern und Kunden zu stemmen“, sagte Jorge González, CEO Ormazabal, anlässlich des diesjährigen Branchenevents.

Vorträge von A wie Automatisierung bis S wie Steuerung

Ormazabal-Technikexperten und ausgewählte Gastreferenten führten mit einem hochkarätigen Vortragsprogramm durch den Tag. Dieses legte in der ersten Tageshälfte den Schwerpunkt auf das Thema Automatisierung: Ibon Larracoechea Zuluaga, Research Ingenieur, und Thomas Höfkens, Solutions Manager bei Ormazabal, stellten regelbare Transformatoren vor, die Spannungsschwankungen auf der Mittelspannungsebene automatisch kompensieren und die Versorgungsspannung selbsttätig anpassen. Friedrich Eckert von der IDS GmbH ging in seinem Vortrag auf die Überwachung und Steuerung von Ortsnetzen ein. Anschließend stellte Ormazabal Solutions Manager Antonio Gonzalez Lösungen speziell für den deutschen Markt vor. Der Nachmittag stand dann im Zeichen der Erneuerbaren Energien und Elektromobilität. Zu den Programmhöhepunkten gehörte das Referat von Irene Fech, Ingenieurin für Netzintegration und Elektromobilität bei Netze BW, dem größten Verteilnetzbetreiber der Region. Sie legte dar, wie die Netzintegration der E-Mobilität erfolgreich zu meistern ist. Jens-Peter Schmidt, Inhaber des Ingenieurbüros JP-projects, diskutierte die Notwendigkeit von Batteriegroßspeichern zur Stabilisierung des Stromnetzes.

Trends zum Anfassen

Im Ausstellungsbereich stellten 21 ausgewählte Partnerunternehmen ihre Ideen für Energieverteilung vor. Auch Ormazabal präsentierte Highlights aus dem Produktportfolio. Zu den Exponaten zählten Neuheiten wie der aktualisierte Sicherungsanbau für ga/gae Lasttrennschalterfelder, die neue Schaltanlage cgm.800 für die Anwendung bei höheren Nennströmen sowie die Produktlinie ekor.rpa mit Schutz- und Steuerrelais zur Störungserkennung und -behebung mittels Fernsteuerung. Außerdem wurde der transforma.smart ausgestellt: ein regelbarer Ortnetztransformator (RONT), ausgerüstet mit einem von Ormazabal entwickelten automatischen OLTC-Laststufenschalter (on-load tap changer) und dem transforma.smart Manager für eine intelligente Steuerung. Ebenfalls waren verschiedene Anlagentypen für die sekundäre und primäre Verteilebene sowie eine Metallstation aus dem Hause Ormazabal zu sehen.

Austausch auf Augenhöhe

Am Infostand speziell zum Thema Erneuerbare Energien und Elektromobilität hatten die Besucher Gelegenheit, sich im direkten Gespräch mit Experten über Lösungen für Wind-, PV- und BHKW-Projekte sowie über E-Mobilität auszutauschen und sich über weltweite Referenzprojekte zu erkundigen. „Es ist uns gelungen, unsere Kompetenz auch in diesen Segmenten zu demonstrieren und uns als kompetenter Lösungsanbieter zu positionieren“, schloss Markus Kiefer, der als Geschäftsleiter Ormazabal Deutschland Gastgeber war. „Ich schätze sehr, dass wir es geschafft haben, mit der Techniktagung ein so lebendiges Gesprächsforum zum Austausch auf Augenhöhe etabliert zu haben. Ich freue mich bereits auf die kommende Tagung in der Region Nord-Ost.“

Ormazabal ist einer der weltweit führenden Hersteller von Schaltanlagen, kompletten Transformatorstationen und Verteiltransformatoren für die Mittelspannung. Mehr als 2.200 Mitarbeiter in über 100 Städten auf fünf Kontinenten sorgen mit hochwertigen Produkten und Dienstleistungen für eine sichere Energieverteilung. Ormazabal gehört zu Velatia, familiengeführt und mit Hauptsitz in Zamudio, Spanien. Der Sitz der deutschen Fertigungs- und Vertriebsgesellschaften von Ormazabal mit über 250 Mitarbeitern in Krefeld ist zugleich Headquarter der Region Zentraleuropa. Mit lokalem Knowhow und globaler Erfahrung bietet die Ormazabal GmbH hier zukunftsweisende Lösungen rund um die Energieverteilung. Als Projektpartner u. a. für Energieversorger, Planer und Installateure geht der Anbieter flexibel und pragmatisch auf individuelle Kundenwünsche ein und unterstützt Projekte von der Planung bis zur Inbetriebnahme und Wartung. Die Produkte von Ormazabal kommen z. B. im Bereich Energieversorgungsunternehmen, erneuerbare Energien, in der Kunststoff- und Autoindustrie, an Flughäfen, Bahnhöfen, Krankenhäusern oder auch Fußballstadien zum Einsatz.

Firmenkontakt
Ormazabal GmbH
Judith von Ameln
Am Neuerhof 31
47804 Krefeld
02151 4541411
02151 4541429
judith.vonameln@ormazabal.de
http://www.ormazabal.de

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
0231 5326253
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Bildquelle: Ormazabal GmbH

Pressemitteilungen

Berliner Fachtagung zu aktuellen Entwicklungen im Immissionsschutz

11. Müller-BBM Fachgespräche

Berliner Fachtagung zu aktuellen Entwicklungen im Immissionsschutz – 11. Müller-BBM Fachgespräche

Am 17. und 18. September 2019 informieren leitende Immissionsschützer und Berater aus der Verwaltungspraxis zu aktuellen Themen. Ergänzt wird das praxisnahe Spektrum durch Vorträge von führenden Juristen und Beratungsingenieuren mit langjähriger Berufserfahrung bei bundesweiten Projekten.

Über 700 Teilnehmer haben seit 2016 an den Müller-BBM Fachgesprächen teilgenommen und die Tagungen mit Diskussionsbeiträgen aktiv mitgestaltet. Der Erfahrungsaustausch zwischen Behörden, Kommunen, Betreibern und Beratern hat sich zwischenzeitlich in der Fachwelt als feste Größe im Bereich Bauleitplanung, Lärmimmissionsschutz und Luftreinhaltung etabliert.

Auch 2019 berichten hochkarätige Referenten aus der Verwaltung, der Industrie und der Beratung von ihrem Arbeitsalltag und über aktuelle Praxisbeispiele. Im jeweiligen Tagesrückblick mit den Referenten werden nochmals Antworten auf verbleibende Fragen gegeben.

Sichern Sie sich Ihre Teilnahme im Mercure Hotel MOA in Berlin, wenn sich Vertreter von Behörden, Kommunen, Betreibern und Beratern zum Erfahrungsaustausch treffen.

Die Themen:

– 44. BImSchV
– Abluftreinigung
– Aktuelle Fassung der DIN 4109
– Anforderungen bei der Innenentwicklung
– Biogasanlagen (LfULG Leitfaden)
– Geräuschkontingentierung
– Gerüche
– Konversion von Industrieflächen
– Lärmimmissionsschutz
– Lärmsanierung
– Luftreinhaltung
– Städtebauliche Konfliktlagen
– Stadtentwicklungsplanung
– Strategien in der verbindlichen Bauleitplanung
– Stickstoffdeposition in FFH-Gebieten

Weitere Informationen und Anmeldung

Müller-BBM ist mit über 400 hochqualifizierten Mitarbeitern eine der führenden Ingenieurgesellschaften für Beratungsleistungen, Prüfungen und Planungen in allen Bereichen der Akustik, der Bauphysik und des Umweltschutzes. Wir untersuchen die Einwirkungen von Schall, Schwingungen, Wärme, Feuchte, Geruch und Schadstoffen sowie von elektromagnetischen Wellen auf den Menschen, auf Maschinen und auf die Umwelt. Wir quantifizieren, bewerten und beeinflussen diese Einwirkungen und bieten Ihnen komplette Lösungen aus einer Hand.

Kontakt
Müller-BBM GmbH
Volker Liebig
Robert-Koch-Straße 11
82152 Planegg
+49(89)85602-3544
+49(89)85602-111
volker.liebig@mbbm.com
http://www.MuellerBBM.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Immissionsschutztagung für Entscheider und Führungskräfte

Am 27. und 28. März 2019 informieren Stadtplaner, Juristen, Behördenvertreter und Beratungsingenieure zu den aktuellsten Themen im Lärmimmissionsschutz und der Luftreinhaltung. Es sind bereits 70 Teilnehmer registriert.

Aktuell berät die Bundesregierung u. a. einen neuen Entwurf der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft). Die TA Luft stellt immissionsschutzrechtliche Anforderungen an über 50.000 genehmigungsbedürftige Anlagen in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Umsetzung dieser Entwurfsfassung hat auch Auswirkungen auf mehrere hunderttausend baurechtliche Anlagen aus Gewerbe, Industrie und Landwirtschaft. Auch die 44. BImSchV – Verordnung über mittelgroße Feuerungs-, Gasturbinen- und Verbrennungsmotoranlagen – wird noch in 2019 in Kraft treten. Mit der neuen Verordnung wird die EU-Richtlinie 2015/2193 (MCP-Richtlinie, medium combustion plant) umgesetzt.

Die „10. Müller-BBM Fachgespräche“ bieten die Gelegenheit, sich mit Teilnehmern aus verschiedensten Branchen sowie Vollzugsbehörden und weiteren Experten über den Immissionsschutz in der Planungs- und Genehmigungspraxis auszutauschen. Hochkarätige Referenten aus der Verwaltung, der Industrie und der Beratung von ihrem Arbeitsalltag und über aktuelle Praxisbeispiele. Im jeweiligen Tagesrückblick mit den Referenten werden nochmals Antworten auf verbleibende Fragen gegeben.

Eröffnet wird die Tagung durch MRin Dr. Evi Vogel, Leiterin des Referates 73 – Lärm, nichtionisierende Strahlung und Immissionsschutz bei Motoren und Kraftstoffen im Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.

Der Veranstaltungsort für den Erfahrungsaustausch von Vertreter von Behörden, Kommunen, Betreibern und Beratern ist der Europasaal im Haus der Bayerischen Wirtschaft.

https://www.muellerbbm.de/veranstaltungen/seminare-workshops/10-mueller-bbm-fachgespraeche-maerz-2019-in-muenchen/

Müller-BBM ist mit 400 hochqualifizierten Mitarbeitern eine der führenden Ingenieurgesellschaften für Beratungsleistungen, Prüfungen und Planungen in allen Bereichen der Akustik, der Bauphysik und des Umweltschutzes. Wir untersuchen die Einwirkungen von Schall, Schwingungen, Wärme, Feuchte, Geruch und Schadstoffen sowie von elektromagnetischen Wellen auf den Menschen, auf Maschinen und auf die Umwelt. Wir quantifizieren, bewerten und beeinflussen diese Einwirkungen und bieten Ihnen komplette Lösungen aus einer Hand.

Kontakt
Müller-BBM GmbH
Volker Liebig
Robert-Koch-Straße 11
82152 Planegg
+49(89)85602-3544
+49(89)85602-111
volker.liebig@mbbm.com
http://www.MuellerBBM.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

TA Luft – Stand des Verfahrens und weitere aktuelle Entwicklungen

10. Fachtagung zum Immissionsschutz in der Planungs- und Genehmigungspraxis am 27./28. März 2019 in München

Über 600 Teilnehmer haben seit 2016 an den „Müller-BBM Fachgesprächen“ teilgenommen und die Tagungen mit Diskussionsbeiträgen aktiv mitgestaltet. Auch 2019 berichten hochkarätige Referenten aus der Verwaltung, der Industrie und der Beratung von ihrem Arbeitsalltag und über aktuelle Praxisbeispiele.

Die Veranstaltung wird durch MRin Dr. Evi Vogel, Leiterin des Referates 73 – „Lärm, nichtionisierende Strahlung und Immissionsschutz bei Motoren und Kraftstoffen“ im Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz eröffnet.

Die Themen:

– Wettbewerbsverfahren mit Blick auf städtebauliche Konfliktlagen
– Strategien in der verbindlichen Bauleitplanung bei aktuellen städte-baulichen Entwicklungstendenzen
– Rechtliche Anforderungen bei der Innenentwicklung mit Blick auf den Immissionsschutz
– Geräuschkontingentierung im Lichte der aktuellen Rechtsprechung
– Die aktuelle Fassung der DIN 4109 – Neue Qualitätsanforderungen an den Schallschutz von Außenbauteilen?
– Vögel und Lärm
– Stellungnahme des NKR zur MCP-Richtlinie für mittelgroße Feuerungsanlagen
– Stand des Verfahrens zur Anpassung der TA Luft und weitere aktuelle Entwicklungen in der anlagenbezogenen Luftreinhaltung
– Luftreinhalteplanung – Ursachen und Folgen eines tiefgreifenden Zielkonflikts
– Die Bedeutung ökologischer Belastbarkeitsgrenzen (Critical Loads) für Luftschadstoffeinträgen in NATURA 2000-Gebieten in Genehmigungsverfahren von Anlagen
– Aktueller Stand zur Messung und Beurteilung von Bioaerosolen
– Geplante Anpassung der TA Luft – Auswirkung auf die Ergebnisse der Immissionsprognose

Weitere Informationen und Anmeldung

Müller-BBM ist mit 400 hochqualifizierten Mitarbeitern eine der führenden Ingenieurgesellschaften für Beratungsleistungen, Prüfungen und Planungen in allen Bereichen der Akustik, der Bauphysik und des Umweltschutzes. Wir untersuchen die Einwirkungen von Schall, Schwingungen, Wärme, Feuchte, Geruch und Schadstoffen sowie von elektromagnetischen Wellen auf den Menschen, auf Maschinen und auf die Umwelt. Wir quantifizieren, bewerten und beeinflussen diese Einwirkungen und bieten Ihnen komplette Lösungen aus einer Hand.

Kontakt
Müller-BBM GmbH
Volker Liebig
Robert-Koch-Straße 11
82152 Planegg
+49(89)85602-3544
+49(89)85602-111
volker.liebig@mbbm.com
http://www.MuellerBBM.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Save the Date! 9. Würzburger Schimmelpilz Forum

Internationale Fachtagung

Save the Date! 9. Würzburger Schimmelpilz Forum

Credits: peridomus.de

Vom 29. bis 30. März 2019 findet das 9. Würzburger Schimmelpilz Forum statt. Effektive Maßnahmen zur Schadensprävention, moderne Schimmelerkennung und innovative Sanierungsmethoden stehen im Fokus der zweitägigen Fachtagung. Mitveranstalter sind in diesem Jahr erstmals die Donau-Universität Krems und die Hochschule Mainz, was die Wichtigkeit der Feuchte- und Schimmelthematik im Bauwesen unterstreicht.

„Neues aus der Welt des Schimmels und der Schimmelvermeidung“
In 16 Fachvorträgen und drei Diskussionsrunden dreht sich alles um Schimmel-Prävention im Neubau und Bestand, Schimmelerkennung und ihre gesundheitliche Relevanz sowie Sanierungsmethoden im und am Gebäude. Ein brisantes Thema der Tagung ist „Baupfusch und die Missachtung einfachster Regeln am Bau“, die häufig zu erhöhter Feuchtigkeit als Grundlage für Schimmelbesiedelung führen. Sind derartige Schäden für den Schadensverursacher versichert? Eine spannende Frage, die sicherlich für rege Diskussionen sorgen wird. Besonders interessant in dem Zusammenhang ist die Vorgehensweise der Versicherungswirtschaft, die sich mit stetig steigenden Schadensfällen und Schadenssummen sowie neu erkannten Risiken auseinander setzen muss.

Schimmelvermeidung und Schadensminimierung haben deshalb höchste Priorität. Innovative Strategien und aktuelle Erfahrungswerte werden dazu aufgezeigt. Vorgestellt werden zudem Feuchtesensoren zur Vermeidung großer Feuchtefolgeschäden sowie Überlegungen zu einem praxistauglichen Feuchtemanagement und vieles mehr.

Drei starke Partner
Seit jeher bündelt das Sachverständigen-Institut peridomus mit dem Würzburger Schimmelpilz-Forum über die Landesgrenzen hinaus fundiertes Expertenwissen und Praxis-Know-how, um über moderne Schimmelerkennung, Sanierungsmethoden und Schadensprävention zu informieren und aufzuklären. Das 9. Würzburger Schimmelpilz-Forum geht noch einen Schritt weiter: Um die Kompetenzen aus Forschung, Lehre und praktischer Gutachtertätigkeit zusammenzuführen, veranstalten erstmals drei Institutionen gemeinsam die internationale Fachtagung: Neben dem Sachverständigen-Institut peridomus sind dies die Donau-Universität Krems und die Hochschule Mainz. Alle drei sind auch Kooperationspartner der Weiterbildung „Schimmelberatung“, eine Zusatzqualifikation für die Fachrichtungen Architektur, Bauingenieurwesen, Technisches Gebäudemanagement, Bau- und Immobilienmanagement/Facility Management, Technisches Immobilienmanagement und andere, die mit bzw. an der Thematik Schimmel arbeiten.

Das 9. Würzburger Schimmelpilz-Forum findet am Freitag, dem 29. und Samstag, dem 30. März 2019 im Gesandtenbau des Weltkulturerbes Residenz Würzburg statt. Das Zwei-Tagesticket kostet 349 Euro (zzgl. USt.). Imbiss, Getränke und Mittagessen sind inklusive. Die traditionelle Abendveranstaltung „Schimmel live“ ist wieder am Abend des ersten Veranstaltungstages.

www.schimmelpilz-forum.de

Infos zu den Veranstaltern:

Sachverständigen-Institut Peridomus
Im Jahr 1993 wurde das peridomus Institut Dr. Führer von Dr. rer. nat. Gerhard Führer, öffentlich bestellter und vereidigter (ö. b. u. v.) Sachverständiger für Schadstoffe in Innenräumen, gegründet. Das Institut führt bundesweit Innenraumchecks zur Klärung und Vermeidung von gebäudebedingten Erkrankungen durch. Vor dem Hintergrund neuester naturwissenschaftlicher und medizinischer Erkenntnisse erfolgt dabei eine chemisch-analytische und mikrobiologische Bestandsaufnahme von Wohnungen und Häusern, Büroräumen, gewerblichen und öffentlichen Gebäuden wie Verwaltungen, Schulen und Kindergärten. Im Rahmen der Sachverständigentätigkeiten werden Lösungen für sach- und fachgerechte Sanierungen aufgezeigt.

Gerhard Führer ist Ehrenprofessor der Donau-Universität Krems (Österreich) und Lehrbeauftragter, u. a. an der Hochschulze Mainz, Fachbereich Technik sowie Organisator von Fachkongressen und Fortbildungsveranstaltungen zum Thema Schadstoffe in Innenräumen. Er ist Herausgeber der Loseblattsammlung „Schimmelbildung in Gebäuden“, Buchautor von „Schimmel und andere Schadfaktoren am Bau“ (Führer/Kober) sowie Autor verschiedener Fachpublikationen. Zudem ist Führer Inhaber mehrerer Europapatente zu Untersuchungs- und Sanierungsverfahren.
https://www.peridomus.de

Donau-Universität Krems
Die Donau-Universität Krems ist die Universität für Weiterbildung. Als einzige öffentliche Universität für Weiterbildung im deutschsprachigen Raum konzentriert sie sich mit ihrem Studienangebot speziell auf die Bedürfnisse von Berufstätigen und bietet Master-Studiengänge und Kurzprogramme in fünf Studienbereichen an. Mit rund 9.000 Studierenden und 20.000 AbsolventInnen aus 93 Ländern ist sie einer der führenden Anbieter von Weiterbildungsstudien in Europa. Die Donau-Universität Krems verbindet 20 Jahre Erfahrung in postgradualer Bildung mit Innovation und höchsten Qualitätsstandards in Forschung und Lehre und führt das Qualitätssiegel der AQ-Austria. Die Donau-Universität Krems zählt zu den europäischen Pionieren auf dem Gebiet der universitären Weiterbildung und zu den Spezialisten für lebensbegleitendes Lernen. In Lehre und Forschung widmet sie sich den gesellschaftlichen, organisatorischen und technischen Herausforderungen der Zeit und entwickelt laufend innovative Studienangebote. Dabei setzt die Weiterbildungsuniversität gezielt auf neue interdisziplinäre Querverbindungen und zukunftsträchtige Spezialgebiete: So kombiniert sie in den Studiengängen Medizin mit Management, Pädagogik mit Neuen Medien
oder Recht mit Sozialwissenschaft. Höchste Qualitätsstandards, die Verbindung von Wissenschaftlichkeit mit Praxisorientierung und der Einsatz innovativer Lehr- und Lernmethoden zeichnen alle Studienangebote aus. Die Donau-Universität Krems führt das Qualitätssiegel der AQ-Austria gemäß Österreichischem Hochschulqualitätssicherungsgesetz.
https://www.donau-uni.ac.at

Hochschule Mainz
Praxisnah und theoretisch fundiert, international und zukunftsorientiert – das Studium an der Hochschule Mainz bereitet im besten Sinne auf Berufsleben und Zukunft vor. Lehre, Forschung und Praxis greifen ineinander. Die Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Wirtschaft ist hier besonders eng: Allein die berufsintegrierenden Studiengänge pflegen 450 Kooperationspartnerschaften vorwiegend im Wirtschaftsleben des Rhein-Main-Gebietes. Das nützt allen: Die Wirtschaft gewinnt durch innovative Ideen aus der Hochschule, und umgekehrt profitieren die Studierenden von den konkreten Zielsetzungen der Unternehmen. Sichtbar wird das unter anderem an der Einführung internationaler und zukunftsweisender Studiengänge, wie zum Beispiel: Mediendesign, International Business und Medien, IT & Management. Trotz anspruchsvoller Themen bleibt das Studium zeitlich überschaubar. Im Mittelpunkt stehen immer die Studierenden: Sie profitieren von der familiären Atmosphäre, kleinen Gruppen und projektorientiertem Lernen. In der angewandten Forschung und Entwicklung leistet die Hochschule in vielen Bereichen international anerkannte Spitzenarbeit. Das wird anschaulich von zahlreichen Drittmittelprojekten und Patententwicklungen belegt. Mit neuen Arbeitsschwerpunkten setzt sie immer wieder innovative Akzente in Forschung und Entwicklung – die anschließend mit Kooperationspartnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Industrie verwirklicht werden. Sieben Institute mit eigenen Arbeitsschwerpunkten sind bis heute aus den Fachbereichen der Hochschule hervorgegangen; die Pioniere unter ihnen arbeiten bereits seit mehr als zehn Jahren eigenständig und erfolgreich. Um den Austausch mit externen Partnern aus öffentlichen Institutionen und Wirtschaft zu fördern, unterstützt das zentrale Transferbüro der Hochschule alle Partner, die an Forschungs- und Entwicklungsvorhaben beteiligt sind.
https://www.hs-mainz.de

Mitglieder des wissenschaftlichen Fachbeirats:
Prof. Dr.-Ing. Ulrich Bogenstätter, Hochschule Mainz
Hans-Dieter Fuchs, Anwaltskanzlei Fuchs und Kollegen, München
Prof. Dr. Christian Hanus, Donau-Universität Krems (Österreich)
Dr. Christoph Trautmann, Umweltmykologie, Berlin
Dr. Gerhard Führer, Sachverständigen-Institut peridomus, Würzburg/Himmelstadt
Gerd Warda, Chefredakteur – Wohnungswirtschaft heute, Bosau

Im Jahr 1993 wurde das peridomus Institut Dr. Führer von Dr. rer. nat. Gerhard Führer, öffentlich bestellter und vereidigter (ö. b. u. v.) Sachverständiger für Schadstoffe in Innenräumen, gegründet. Das Institut führt bundesweit Innenraumchecks zur Klärung und Vermeidung von gebäudebedingten Erkrankungen durch. Vor dem Hintergrund neuester naturwissenschaftlicher und medizinischer Erkenntnisse erfolgt dabei eine chemisch-analytische und mikrobiologische Bestandsaufnahme von Wohnungen und Häusern, Büroräumen, gewerblichen und öffentlichen Gebäuden wie Verwaltungen, Schulen und Kindergärten. Im Rahmen der Sachverständigentätigkeiten werden Lösungen für sach- und fachgerechte Sanierungen aufgezeigt.

Gerhard Führer ist Ehrenprofessor der Donau-Universität Krems (Österreich) und Lehrbeauftragter, u. a. an der Hochschulze Mainz, Fachbereich Technik sowie Organisator von Fachkongressen und Fortbildungsveranstaltungen zum Thema Schadstoffe in Innenräumen. Er ist Herausgeber der Loseblattsammlung „Schimmelbildung in Gebäuden“, Buchautor von „Schimmel und andere Schadfaktoren am Bau“ (Führer/Kober) sowie Autor verschiedener Fachpublikationen. Zudem ist Führer Inhaber mehrerer Europapatente zu Untersuchungs- und Sanierungsverfahren.

Firmenkontakt
peridomus Institut Dr. Führer
Dr. Gerhard Führer
Rudolf-Diesel-Straße 1
97267 Himmelstadt
09364 8155410
info@peridomus.de
https://www.peridomus.de

Pressekontakt
Scharf PR – Agentur für Unternehmenskommunikation
Christine Scharf
Untere Ringstr. 48
97267 Himmelstadt
09364 8157950
info@ScharfPR.de
http://www.scharfpr.de

Pressemitteilungen

Die Mischung macht“s.

Die nächste Woche in Frankfurt stattfindende Messefachtagung mx32, punktet mit einem faszinierenden Programm für Messeprofis und solche, die es werden wollen.

Die Mischung macht"s.

DieMessefachtagung mx32, punktet mit einem faszinierenden Programm für Messeprofis.

Der Countdown für die Messefachtagung mx32 läuft. Sie findet nächste Woche, am 22. und 23. November 2018, in der Commerzbank-Arena in Frankfurt am Main statt. Nach Aussage der Veranstalter, dem MESSE INSTITUT und der renommierten Branchen-Zeitschrift, m+a Report, können noch wenige Restplätze gebucht werden. „Die mx32 punktet mit einem faszinierenden Programm, bestehend aus einer spannenden Mischung aus visionären Zukunftsthemen und ganz praktischen Hinweisen zur direkten Umsetzung in der täglichen Arbeit“, so Dr. Hana Klenk, die Projektverantwortliche beim MESSE INSTITUT. Damit wird die langjährige Tradition dieses erfolgreichsten deutschen Tagungsformats im Messebereich fortgesetzt. Keine andere Institution kann eine derartige Konstanz und Erfolgsbilanz in diesem Bereich aufweisen. Das liegt daran, dass das MESSE INSTITUT von Verbänden und Organisationen völlig unabhängig ist und sich nur seiner Zielgruppe, der ausstellenden Wirtschaft, gegenüber verantwortlich fühlt. Die Liste der Key-Note-Speaker und Präsentatoren kann sich sehen lassen: Prof. Uli Mayer-Johannsen, Johannes Milla, Prof. Nik Hafermaas, Hartwig von Sass, Jan Fode, Dominic Veken, Damiel Gundelach, Jens Gebhardt, Jörg C. Messwarb, Jutta Sperl, Sven Wissebach und Dirk Bolz geben Einblicke in ihr profundes Wissen, ihre Zukunftsprognosen und ihre ganz praktischen Erfahrungen. Die Podiumsdiskussion leiten
Christiane Appel (Chefredakteurin m+a Report) und Anna-Katharina Esche (Geschäftsführerin Fairconcept), die auch als Moderatorin durch die Tagung führt.

Informationen zur Messefachtagung mx32
am 22. und 23.11.2018 in der Commerzbank-Arena,
Frankfurt am Main:
Teilnahmegebühren.
Die Teilnahmegebühr für die komplette zweitägige Veranstaltung,
Get Together & Flying Dinner beträgt inkl. Vollverpflegung,
EUR 950,00 zzgl. MwSt., jeder weiterer Teilnehmer aus demselben Unternehmen EUR 550,00 zzgl. MwSt.
Online-Registrierung:
https://mx32.messe-institut Zur Online-Registrierung .de/

Christoph R. Quattlender*
Senior Consultant + Freier Journalist

*Der Autor:
Christoph R. Quattlender ist Senior Consultant und Freier Journalist einer Agentur für erfolgreiche Marken-Kommunikation. In der Messe- und MICE-Branche hat er sich als Chefredakteur des Magazins „wörkshop“ (bis 2013) einen Namen gemacht. Quattlender sieht sich als kritischen Begleiter der Messebranche mit Bodenhaftung und Praxisbezug. Seine Verbindungen zum Messe Institut bestehen seit den frühen Zeiten des Unternehmens unter der Inhaberschaft von Wolf M. Spryß (+2009). Er war im Team, als die mx27 in Stuttgart nach dem unerwarteten Tod des Firmengründers weitergeführt wurde und führte auf der folgenden mx28 in München als Moderator durch das 2-tägige Programm. Auf der mx29 in Düsseldorf war er Kompetenzpartner für das Thema: Effizienz – Mehrwert gestalten und leitete den Fachdialog: Pressearbeit als Erfolgsfaktor im Messe-Kommunikationsmix. Quattlender verfügt über mehr als 30 Jahre internationale praktische Messeerfahrung und hat in der Industrie und anschließend in seiner Agentur für mehr als 200 Messebeteiligungen international Verantwortung getragen.

Agentur für erfolgreiche Marken-Kommunkation.
Presse-Beauftragter des Messe-Instituts für die mx32 Messefachtagung 2018

Kontakt
QONTUR: marketing communications
Christoph Quattlender
Am Peenestrom 2
17449 Peenemünde
01727358089
quattlender@qontur.de
http://www.qontur.de

Pressemitteilungen

Key Note Speaker der Extraklasse auf der Messefachtagung mx32 in Frankfurt, im November 2018.

Neben der absoluten Praxisorientierung in Thematik und Programm, bietet die Messefachtagung mx32 als Highlight, prominente Kompetenzen als Key Note Speaker mit motivierenden Beiträgen.

Key Note Speaker der Extraklasse auf der Messefachtagung mx32 in Frankfurt, im November 2018.

Die Grafikdesignerin Prof. Uli Mayer-Johanssen und der Szenograf Johannes Milla. (Bildquelle: © by Messe Institut)

Kompetenz mit Tradition.
Die Messefachtagung mx32 des MESSE INSTITUT findet am 22. und 23. November 2018 in Frankfurt statt und setzt die langjährige Tradition dieses erfolgreichsten deutschen Tagungsformats im Messebereich fort. Keine andere Institution kann eine derartige Konstanz und Erfolgsbilanz in diesem Bereich aufweisen. Der Grund liegt zum großen Teil sicher darin, dass das MESSE INSTITUT von Verbänden und Organisationen völlig unabhängig ist und sich nur seiner Zielgruppe, der ausstellenden Wirtschaft, gegenüber verantwortlich fühlt.

Erfolgreiches Konzept.
Die besten Messefachleute Deutschlands treffen sich zum Austausch, zum Netzwerkern, zu interessanten Workshops mit namhaften Speakern und zu lebhaften Podiumsdiskussionen. Vor allem aber treffen die führenden Köpfe der Branche sich, um neueste Trends zu erkunden und die aktuelle Entwicklung in der Messebranche zu sondieren und voranzutreiben.
Die Veranstalter der Messefachtagung mx32 sind:
Das MESSE INSTITUT und die renommierte deutsche Messezeitschrift m+a Report. Dies unterstreicht einmal mehr die Kompetenz und Stellenwert der mx32. Eine begleitende Ausstellung wird das Angebot abrunden.

Prominente Key-Note-Speaker und Präsentatoren.
Auch die mx32 Messefachtagung hat den hohen Anspruch, dass nur absolut fachkompetente, in ihrem Metier prominente, Key Note Speaker, kombiniert mit einer professionellen Präsentation, den Zugang zu den teilweise komplexen Themen garantieren.
Hier geht es zur Online-Registrierung:
Mit von der Partie sind unter anderem:

Prof. Uli Mayer-Johanssen. Die Grafikdesignerin gehört zweifelsohne international zur Spitze in der visuellen Unternehmenskommunikation. Als Mitbegründerin und CEO von MetaDesign (1990-2014) war sie inhaltlich und strategisch verantwortlich für die Corporate Identity einer Vielzahl bekanntester Marken. So zählten unter anderem Volkswagen, Audi und die Deutsche Post zu ihrem Klientel. Seit 1994 lehrt Mayer-Johannssen zudem an der Universität der Künste Berlin, an der ESCP-Europe, an der Freie Universität Berlin und der Business School St. Gallen. Als Markenexpertin hält sie regelmäßig Vorträge beim Rat für Formgebung. Sie ist Mitglied des Entscheidungsgremiums im Deutschen Werberat und beim Deutschen Designer Club, dem führenden Club für Designer im deutschsprachigen Raum. Sie ist Verfasserin einer Vielzahl von Fachartikel und Essays über strategische Markenführung. In ihrem Schlussvortrag nimmt Prof. Uli Mayer-Johanssen die Teilnehmer mit auf eine Reise durch die Markenwelten von Volkswagen, Audi, Deutsche Post und anderen:
„Marke dient als Prüfkriterium und Filter, um handlungs- und entscheidungsfähig zu sein. Als Differenzierungsfaktor hilft sie, in einer Welt austauschbarer Produkte und Dienstleistungen Relevanz herzustellen. Kommen Identität,Werte und Glaubwürdigkeit in der Marke zum Ausdruck, wird sie zu einem strategischen Erfolgsfaktor.“

Johannes Milla. Der Stuttgarter Chef der Agentur für Kommunikation im Raum, Milla und Partner, gilt als einer der kreativsten Köpfe seines Metiers. Unzählige, wegweisende Inszenierungen im Raum tragen seine Handschrift. Neben renommierten Marken, wie Bosch, Daimler, Mercedes,
Mahle, Mann und Hummel, Hymer, gehören zu den bekanntesten Projekten des Gestalters zweifelsohne der Deutsche Pavillion auf der Expo in Shanghai und Mailand. Zuletzt wurde Johannes Milla durch seine außergewöhnliche Umsetzungsidee des Nationalen Freiheits- und Einheitsdenkmals in Berlin einem breite Publikum bekannt, „Bürger in Bewegung“, in Form einer riesigen Wippe. Milla wirft spannende Fragen auf: „Die Welt wird immer digitaler, und virtuelle Räume wirken zunehmend realistisch. Welchen Platz in der Messe- und Themenkommunikation hat das räumliche, „reale“, Erleben dann noch? Wird das analoge Erlebnis noch wirksam genug sein?“

Informationen zur Messefachtagung mx32
am 22. und 23.11.2018 in der Commerzbank-Arena,
Frankfurt am Main.

Teilnahmegebühren.
Die Teilnahmegebühr für die komplette zweitägige Veranstaltung,
Get Together & Flying Dinner beträgt inkl. Vollverpflegung,
bis 30.10.2018 als Frühbucherpreis EUR 750,00 zzgl. MwSt.,
ab 01.11.2018 regulär EUR 950,00 zzgl. MwSt., jeder weiterer Teilnehmer aus demselben Unternehmen EUR 550,00 zzgl. MwSt.
Weitere Informationen und Online-Anmeldung.
www.messe-institut.de

Pressekontakt,
Presse-Akkreditierung und Belegexemplare:

Christoph R. Quattlender*
Senior Consultant + Freier Journalist

*Der Autor:
Christoph R. Quattlender ist Senior Consultant und Freier Journalist einer Agentur für erfolgreiche Marken-Kommunikation. In der Messe- und MICE-Branche hat er sich als Chefredakteur des Magazins „wörkshop“ (bis 2013) einen Namen gemacht. Quattlender sieht sich als kritischen Begleiter der Messebranche mit Bodenhaftung und Praxisbezug. Seine Verbindungen zum Messe Institut bestehen seit den frühen Zeiten des Unternehmens unter der Inhaberschaft von Wolf M. Spryß (+2009). Er war im Team, als die mx27 in Stuttgart nach dem unerwarteten Tod des Firmengründers weitergeführt wurde und führte auf der folgenden mx28 in München als Moderator durch das 2-tägige Programm. Auf der mx29 in Düsseldorf war er Kompetenzpartner für das Thema: Effizienz – Mehrwert gestalten und leitete den Fachdialog: Pressearbeit als Erfolgsfaktor im Messe-Kommunikationsmix. Quattlender verfügt über mehr als 30 Jahre internationale praktische Messeerfahrung und hat in der Industrie und anschließend in seiner Agentur für mehr als 200 Messebeteiligungen international Verantwortung getragen.

Agentur für erfolgreiche Marken-Kommunkation.
Presse-Beauftragter des Messe-Instituts für die mx32 Messefachtagung 2018

Kontakt
QONTUR: marketing communications
Christoph Quattlender
Am Peenestrom 2
17449 Peenemünde
01727358089
quattlender@qontur.de
http://www.qontur.de

Pressemitteilungen

Top-Profis aus der Praxis auf der Messefachtagung mx32 in Frankfurt, 22.+23.11.2018:

Die absolute Praxisorientierung in Thematik und Programm, bietet die Messefachtagung mx32. In verschiedenen Workshops und Beiträgen geben Top-Profis aus der ausstellenden Wirtschaft Einblick in ihre Arbeit

Top-Profis aus der Praxis auf der Messefachtagung mx32 in Frankfurt,  22.+23.11.2018:

Jutta Sperl, Nestlé Deutschland AG und Dirk Bolz, HIMA-Gruppe referieren zum Thema: „Messe = Bühne d

Kompetenz mit Tradition.
Die Messefachtagung mx32 des MESSE INSTITUT findet am 22. und 23. November 2018 in Frankfurt statt und setzt die langjährige Tradition dieses erfolgreichsten deutschen Tagungsformats im Messebereich fort. Keine andere Institution kann eine derartige Konstanz und Erfolgsbilanz in diesem Bereich aufweisen. Der Grund liegt zum großen Teil sicher darin, dass das MESSE INSTITUT von Verbänden und Organisationen völlig unabhängig ist und sich nur seiner Zielgruppe, der ausstellenden Wirtschaft, gegenüber verantwortlich fühlt.

Erfolgreiches Konzept.
Die besten Messefachleute Deutschlands treffen sich zum Austausch, zum Netzwerkern, zu interessanten Workshops mit namhaften Speakern und zu lebhaften Podiumsdiskussionen. Vor allem aber treffen die führenden Köpfe der Branche sich, um neueste Trends zu erkunden und die aktuelle Entwicklung in der Messebranche zu sondieren und voranzutreiben.
Die Veranstalter der Messefachtagung mx32 sind:
Das MESSE INSTITUT und die renommierte deutsche Messezeitschrift m+a Report. Dies unterstreicht einmal mehr die Kompetenz und Stellenwert der mx32. Eine begleitende Ausstellung wird das Angebot abrunden.

Top-Profis aus der ausstellenden Wirtschaft sprechen über ihre tägliche Praxis.
Die mx32 Messefachtagung beweist ihren hohen Anspruch und ihre Praxisorientierung dadurch, dass absolut fachkompetente und in ihrem Bereich erfolgreiche Spezialisten ihr Praxiswissen und ihre Erfahrungen an die Teilnehmer weitergeben.
Mit von der Partie sind im Workshop
„Messe = Bühne der Marken“:

Dirk Bolz, Director Global Marketing, HIMA-Gruppe, Brühl.
Der absolute BtoB-Profi in Sachen Marketing und Kommunikation blickt auf eine langjährige erfolgreiche Karriere in diesem Bereich zurück. Unter anderem verantwortete er mehrere Jahre die interne und externe Kommunikation der weltweit agierenden Moeller Firmengruppe.
Nach einer Zwischenstation als Berater in einer Marken-Agentur, übernahm er im April 2016 seine heutige Funktion.
Titel seines Beitrags: Smart Safety. Rebranding eines Hidden Champion.
„HIMA positioniert sich als sympathischer Experte in der Nische. Dabei erweitern wir die bisherigen Zielgruppen Anlagenbetreiber und Ingenieure um die Geschäftsleitung, Betriebsleiter und Projektplaner in den Branchen Prozessindustrie, Rail sowie Öl und Gas. Entsprechend gilt: mehr Emotion, weniger Technik. Kernbotschaft: Mit Lösungen von HIMA werden Unternehmen profitabler, bei maximaler Sicherheit – auch im digitalen Umfeld der Industrie 4.0.“

Jutta Sperl, Messe- und Event-Management, Nestle Deutschland AG. Seit 1995 arbeitet sie für Nestle, zunächst in verschiedenen Tochter-Unternehmen und hatte dabei Gelegenheit die ganze Bandbreite von Messen und Events in verantwortlichen Positionen kennen zu lernen. Aktuell arbeitet sie in der Nestle Konzernzentrale in der Schweiz an verschiedenen Projekten und ist Team-Mitglied des internen Netzwerk Marketing Fundamentals und Digitalisation. Jutta Sperl arbeitet in ihren Projekten eng mit internationalen Kollegen zusammen und treibt u.a. die strategische Messeausrichtung voran.
Titel ihres Betrags: Gemeinsam mehr erreichen. Nestle auf der Internorga. Weshalb sich Analysen lohnen. „Die kreative gemeinschaftliche Präsentation der Nestle Gastronomie-Marken bei allen wichtigen Branchen-Highlights ist dabei eine Herausforderung, der sie sich immer wieder neu stellt.“

Informationen zur Messefachtagung mx32
am 22. und 23.11.2018 in der Commerzbank-Arena,
Frankfurt am Main.

Teilnahmegebühren.
Die Teilnahmegebühr für die komplette zweitägige Veranstaltung,
Get Together & Flying Dinner beträgt inkl. Vollverpflegung,
bis 30.10.2018 als Frühbucherpreis EUR 750,00 zzgl. MwSt., Hier geht es zur Registrierung
ab 01.11.2018 regulär EUR 950,00 zzgl. MwSt., jeder weiterer Teilnehmer aus demselben Unternehmen EUR 550,00 zzgl. MwSt.

Weitere Informationen…
http://www.messe-institut.de/mx32/

und Online-Registrierung:
https://mx32.messe-institut.de/

*Der Autor:
Christoph R. Quattlender ist Senior Consultant und Freier Journalist einer Agentur für erfolgreiche Marken-Kommunikation. In der Messe- und MICE-Branche hat er sich als Chefredakteur des Magazins „wörkshop“ (bis 2013) einen Namen gemacht. Quattlender sieht sich als kritischen Begleiter der Messebranche mit Bodenhaftung und Praxisbezug. Seine Verbindungen zum Messe Institut bestehen seit den frühen Zeiten des Unternehmens unter der Inhaberschaft von Wolf M. Spryß (+2009). Er war im Team, als die mx27 in Stuttgart nach dem unerwarteten Tod des Firmengründers weitergeführt wurde und führte auf der folgenden mx28 in München als Moderator durch das 2-tägige Programm. Auf der mx29 in Düsseldorf war er Kompetenzpartner für das Thema: Effizienz – Mehrwert gestalten und leitete den Fachdialog: Pressearbeit als Erfolgsfaktor im Messe-Kommunikationsmix. Quattlender verfügt über mehr als 30 Jahre internationale praktische Messeerfahrung und hat in der Industrie und anschließend in seiner Agentur für mehr als 200 Messebeteiligungen international Verantwortung getragen.

Agentur für erfolgreiche Marken-Kommunkation.
Presse-Beauftragter des Messe-Instituts für die mx32 Messefachtagung 2018

Kontakt
QONTUR: marketing communications
Christoph Quattlender
Am Peenestrom 2
17449 Peenemünde
01727358089
quattlender@qontur.de
http://www.qontur.de

Pressemitteilungen Wissenschaft/Forschung

Digitale Plattformen: Wieso, weshalb, warum – und vor allem wie?

Aachener Veranstaltung klärt auf über Chancen und Risiken

Aachen, 01.10.2018: Am 13. und 14. November findet im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus die CDO Aachen 2018 – Chancen digitaler Plattformen nutzen! – statt. Das FIR an der RWTH ist, zusammen mit seinen Mitveranstaltern, u. a dem VDMA und dem digitalHUB Aachen, verantwortlich für die inhaltliche Gestaltung des Programms, das die Fachtagung mit einem Ausstellerforum kombiniert. Branchenkenner und Visionäre aus Wirtschaft und Forschung vermitteln in Vorträgen, interaktiven Workshops und geführten Touren durch Innnovationslabore und die Industie-4.0-Referenzfabrik Ideen, Erfahrungen und Lösungen rund um digitale Technologien und ihre Potenziale.

Mit dem Einsatz digitaler Plattformen ändern sich bewährte Markt- und Wettbewerbsstrukturen heute rasant. Der B2B-Bereich nutzt diese Potenziale noch kaum oder kennt sie erst gar nicht. Experten sind sich einig, dass zügiges Handeln vonnöten ist, will ein Unternehmen nicht vom Wettbewerb überrannt oder gar übernommen werden. Neue Technologien eröffnen Unternehmen Möglichkeiten der Datenanalyse und -verwertung, wie es bis vor Kurzem kaum denkbar war. Gleichzeitig steigt der Bedarf an Know-how und Skills von Mitarbeitern, um diese Potenziale zu nutzen. Angesichts sich wandelnder Märkte und immer neuer Kundenanforderungen will die Veranstaltung Unternehmen Impulse und erste Handlungsempfehlungen geben, wie sie langfristig die gewünschten Ergebnisse erzielen, indem sie mit modernem Informationsmanagement wichtige Voraussetzungen und Fähigkeiten im Unternehmen aufbauen.

Zudem treffen die Teilnehmer auf der CDO Aachen 2018 Vertreter von Unternehmen jeder Größe, die sich (fast) alle die gleiche Frage stellen: Wie stelle ich mich internen und externen Herausforderungen der Plattformökonomie und vor allem, wie nutze ich den Mehrwert digitaler Plattformen.

 

Über das FIR an der RWTH Aachen

Das FIR ist eine gemeinnützige, branchenübergreifende Forschungs- und Ausbildungseinrichtung an der RWTH Aachen auf dem Gebiet der Betriebsorganisation und Informationslogistik mit dem Ziel, die organisationalen Grundlagen zu schaffen für das digital vernetzte industrielle Unternehmen der Zukunft.

Mit Erforschung und Transfer innovativer Lösungen leistet das FIR einen Beitrag zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Dies erfolgt in der geeigneten Infrastruktur zur experimentellen Organisationsforschung methodisch fundiert, wissenschaftlich rigoros und unter direkter Beteiligung von Experten aus der Wirtschaft. Im Zentrum der Betrachtung liegen die industriellen Verticals als Anwendungsfälle. Dies sind aktuell: Future Logistics, Smart Services und Smart Maintenance, Smart Commercial Buildings und Smart Mobility.

Das Institut begleitet Unternehmen, forscht, qualifiziert und lehrt in den Bereichen Dienstleistungsmanagement, Business-Transformation, Informationsmanagement und Produktionsmanagement. Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen fördert das FIR die Forschung und Entwicklung zugunsten kleiner, mittlerer und großer Unternehmen.

Seit 2010 leitet der Geschäftsführer des FIR, Professor Volker Stich, zudem das Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus. Im Cluster Smart Logistik ermöglicht das FIR eine bisher einzigartige Form der Zusammenarbeit zwischen Vertretern aus Forschung und Industrie. Zur Stärkung des Standorts NRW unterstützt das FIR als Johannes-Rau-Forschungsinstitut zudem die Forschungsstrategie des Landes und beteiligt sich an den entsprechenden Landesclustern.

 

Pressekontakt:

Merx, Birgit

FIR e. V. an der RWTH Aachen
Campus-Boulevard 55
52074 Aachen
www.fir.rwth-aachen.de
E-Mail: presse@fir.rwth-aachen.de