Tag Archives: Fachwirte

Pressemitteilungen

Weiterbildung bringt Karriereschub und höheres Gehalt

REFA Hessen informiert: Was ist das Gehalt von Industriemeistern?

Kassel 28.01.2019 | Weiterbildung zahlt sich aus. Für etwa zwei Drittel aller Absolventen schließt sich ein beruflicher Aufstieg an, vielfach mit einer Tätigkeit, die mehr Verantwortung bietet. Daneben profitieren sie von signifikanten Gehaltsprüngen. Das ergab eine Erhebung des Industrie- und Handelskammertages (DIHK), auf die jetzt der Weiterbildungsspezialist REFA Hessen hinweist.

Für die DIHK-Umfrage wurde 11.000 Personen befragt, die eine berufliche Weiterbildung abgeschlossen haben. Aus dieser Gruppe berichten drei Viertel von einem Aufstieg oder mehr Verantwortung. 69 Prozent erhielten mehr Geld. Die Umfrage zeigte, dass etliche Teilnehmer nach einer Weiterbildung ansehnliche Gehaltssprünge gemacht haben. Wie REFA Hessen mit Seminarzentren in Kassel und Haiger mitteilt, bringt berufliche Weiterbildung auch in nicht-akademischen Berufen viel für die eigene Geldbörse. Mit gezielter Weiterbildung eröffnen sich Möglichkeiten, die sonst nur Absolventen einer Hochschule vorbehalten sind.

Meister und Fachwirte haben mit Ihrem DQR-Stufe 6 Abschluss (Bachelor-Niveau) eine höhere Chance, Fach- und Führungspositionen zu bekleiden. Ferner können sie durch Personalverantwortung ihr Gehalt deutlich steigern. Wenn sie dann noch den Studiengang zum Gepr. Technischen Betriebswirt durchlaufen, gehen sie den nächsten Schritt auf ihrem Karriereweg und sind als ausgebildete Manager attraktiv für den Arbeitsmarkt. Dieser Abschluss entspricht der DQR-Stufe 7 (Master Niveau). Wer über zusätzliche Qualifikationen verfügt, wie zum Beispiel im Qualitätsmanagement, verdient in der Regel mehr. So verdient etwa ein Technischer Betriebswirt IHK in einem Betrieb bis 100 Arbeitnehmer in Stuttgart etwa 5.500 Euro.

Welches Gehalt verdient ein Industriemeister?

Das Gehalt wird von unterschiedlichen Faktoren beeinflusst, wie das Bundesland, die Fachrichtung sowie die Größe des Unternehmens, in dem der oder die Beschäftigten arbeiten. Auch bei den Geschlechtern gibt es nach wie vor Unterschiede.

Der Standort des Unternehmens hat Einfluss auf das Gehalt. Bei Unternehmen in der Umgebung von Großstädten ist das Gehalt häufig höher als auf dem Land.

Beispiele für das Durchschnittsgehalt in einigen Bundesländern:

Baden-Württemberg – 3.350 Euro
Bayern – 3.050 Euro
Hessen – 2.900 Euro
Nordrhein-Westfalen – 3.300 Euro
Mecklenburg-Vorpommern – 3.500 Euro

Gehalt nach Fachrichtung:

Die unterschiedlichen Wirtschaftszweige bieten unterschiedlich hohe Einkommen. Zudem hat auch die Zahl der Absolventen einer Fachrichtung einen Einfluss. Gibt es wenig Absolventen und ist der Bedarf höher, wird in der Regel auch mehr bezahlt.

Beispiele für das Durchschnittsgehalt in einigen Fachrichtungen:

Metall – 3.050 Euro
Elektrotechnik – 3.150 Euro
Logistik – 2.800 Euro
Chemie – 3.600 Euro
Kunststoff – 3.000 Euro

Weitere Informationen zu den Meister-, Fachwirt- und Betriebswirt-Lehrgängen finden Sie unter Bildungsangebote auf www.refa-weiterbildung.de

REFA besteht seit 1924 und ist Deutschlands erfahrenste Organisation für Arbeitsgestaltung, Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung. Die herausragende Bedeutung der REFA-Arbeit: Sie wird von Gewerkschaften und Arbeitgebern gleichermaßen anerkannt. Als Spezialist für berufliche Aus- und Weiterbildungen in den Bereichen Industrie, Handwerk, Logistik und Qualitätsmanagement gilt REFA seit mehr als 90 Jahren als innovativer Partner von Unternehmen und Mitarbeitern bei der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Vermittelt werden praxiserprobte Methoden für eine nachhaltige Produktivitätssteigerung und Prozessoptimierung.

Kontakt
REFA Hessen
Alexander Appel
Werner-Heisenberg-Straße 4
34123 Kassel
0561 – 581401
0561 – 5851947
info@refa-weiterbildung.de
https://www.refa-weiterbildung.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Kommunizieren mit Persönlichkeit

Achim Wiedemann begeisterte die Besucher der ReWeCo im alten Bundestag in Bonn

Kommunizieren mit Persönlichkeit

Kommunizieren mit Persönlichkeit: Achim Wiedemann begeisterte die Besucher der ReWeCo.

Viele Bilanzbuchhalter und Fachwirte bringen Top-Fachkenntnisse mit – aber haben sie auch die kommunikativen Skills, um diese Kenntnisse vor dem Kunden zu verkörpern? Mit diesem Thema trat Achim Wiedemann auf der Kongressmesse für Rechnungswesen & Controlling (ReWeCo) im alten Bundestag in Bonn auf.

Unter dem Vortragstitel „Selbstständig mit breiter Brust“ deckte Wiedemann vor seinen Zuhörern die Geheimnisse selbstbestimmter und unverstellter Kommunikation auf. „Nur die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit und die Veränderung macht uns frei“, erklärte Wiedemann, dessen Motto nicht umsonst „Be the Change!“ lautet. Der leidenschaftliche Speaker möchte Menschen dabei helfen, mit sich selbst Frieden zu schließen und den Blick wieder nach vorne zu richten – statt auf eine endlose Wiederholung vergangener Konflikte.

Er bringt einen ungewöhnlichen Themen-Mix mit: In seinem Erfahrungsschatz finden sich Controlling, Personalmanagement und Unternehmensplanspiel ebenso wie Kommunikations- und Motivationskünste. Vor allem aber hat er die Fähigkeit, Menschen dazu zu bewegen, sich zu verändern. In diesem Rahmen hat es ihm die Rhetorik angetan, eine Kunst, die er als „die Lehre der Wirkung des Menschen im Gesamten“ bezeichnet.

Seine eigenen rhetorischen Fähigkeiten stellte er am Samstag in genau dem Raum unter Beweis, wo bis 1999 der Bundestag der BRD getagt hatte – also eine angemessen beeindruckende Location für einen Vortrag, der Kommunikation, Persönlichkeit und Veränderung aus eigener Kraft in sich vereinte. Die Zuhörer waren jedenfalls begeistert.

Doch auch ansonsten lohnte sich ein Besuch der ReWeCo, auf der es zudem noch etwas zu feiern gab: das 40. Jubiläum des Bundesverbandes der Bilanzbuchhalter und Controller (BVBC), der immerhin Ausrichter der Kongressmesse ist. Entsprechend ausgefüllt war das Programm mit spannenden Inhalten, Vorträgen und Tools. Die ReWeCo bot Bilanzbuchhaltern, Controllern und Fachwirten vom 13. bis zum 16. April vier prall gefüllte Tagen voller neuer Impulse, unter denen Wiedemanns Vortrag einer der nachhaltigsten war.

Mehr über den passionierten Vortragsredner und Keynote Speaker gibt es auf seiner Seite www.achim-wiedemann.de zu erfahren.

Burnout ist kein Fremdwort für Achim Wiedemann: Vor einigen Jahren kam der damalige Manager dem Zusammenbruch selber gefährlich nahe. Er nahm diese Erfahrung zum Anlass, hart an sich zu arbeiten und einen neuen Kurs für sein Leben zu finden. Jetzt hilft der Fachmann für Persönlichkeitsentwicklung anderen Menschen dabei, ebenfalls den Krieg im Kopf zu beenden – ohne Medikamente, sondern nur durch die Kraft des eigenen Willens.

Als \\\“New Business Warrior\\\“ stemmt er sich dem Stress, Leistungsdenken und Informations-Overkill der Gesellschaft entgegen. Er stellt den Menschen die Sinnfrage und zeigt ihnen, wie sie eine befriedigende Antwort finden. Die Botschaft \\\“Be the Change!\\\“ transportiert er nicht nur in seinen Seminaren oder als Coach, sondern auch als Speaker auf der Bühne.

Kontakt
Achim Wiedemann
Achim Wiedemann
Kornpfortstraße 15
56068 Koblenz
0261 45099433
info@achim-wiedemann.de
www.achim-wiedemann.de

Pressemitteilungen

Angehende Fachwirte im Gastgewerbe und Betriebswirte für Systemgastronomie

Deutsche Hotelakademie qualifiziert NORDSEE Mitarbeiter – Nächster Lehrgangsstart im April

Im Rahmen seiner Personalentwicklung kooperiert das Bremerhavener Unternehmen NORDSEE mit der Deutschen Hotelakademie (DHA). Die Mitarbeiter des traditionsreichen Fisch- und Systemgastronomen erhalten die Möglichkeit, sich berufsbegleitend per Fernstudium zum Fachwirt im Gastgewerbe oder zum Betriebswirt für Systemgastronomie zu qualifizieren. Ziel der Kooperation ist es, die Mitarbeiter innerhalb der Unternehmensgruppe auf Führungsaufgaben vorzubereiten. Auf dem Lehrplan stehen neben betriebswirtschaftlichen Themen auch branchenbezogenes Recht, Marketing, Mitarbeiterführung, interkulturelles Management, Gästebetreuung, branchenspezifisches Management oder QM.

Bereits im April und Oktober 2014 starten die ersten Mitarbeiter mit ihrer Weiterbildung an der DHA. „Qualifizierte, motivierte und kompetente Mitarbeiter sind ein wichtiger Eckpfeiler unseres Unternehmens“, erklärt Hiltrud Seggewiß, Vorsitzende der Geschäftsführung von NORDSEE. „Wir wollen unseren Mitarbeitern die Möglichkeit geben, ihre berufliche Entwicklung zu gestalten und ihre persönlichen Schwerpunkte zu setzen. Eine fortlaufende Weiterbildung macht sie nicht nur fit für den Arbeitsalltag, sondern hilft ihnen, ihre beruflichen Ziele zu verwirklichen“, so Hiltrud Seggewiß weiter.

Auf die Gastronomie zugeschnittene Weiterbildung
Mit ihrem innovativen Lernsystem Flexuc@te bietet die DHA ein Lernsystem, das den Teilnehmern in jeder Hinsicht größtmögliche Flexibilität bietet und Mitarbeitern so ermöglicht, wesentliche Qualifikationen zu erwerben, während sie im Job bleiben. Mitarbeiter im Gastgewerbe stehen vor besonderen Herausforderungen: unregelmäßige Arbeitszeiten, Wochenend- und Saisonarbeit müssen sich mit der Weiterbildung vereinbaren lassen. „Das funktioniert nur mit einem individuell gestaltbaren Studienangebot und einer konstanten fachlichen Begleitung“ so Merle Losem, Geschäftsführerin der DHA. Wie bei allen berufsbegleitenden Lehrgängen hat das selbstständige Lernen einen hohen Anteil. Die DHA bietet ihren Studenten Plattformen für den gemeinsamen Austausch und stellt ihnen einen persönlichen Mentor zur Seite, der sie durch das gesamte Studium begleitet. Moderne, interaktiv gestaltete Studienbriefe, Webinare und eine umfangreiche Lernplattform mit Mediathek sind fest in die DHA-Lehrgänge integriert. Die Seminare, in denen mit Dozenten intensiv und praktisch gearbeitet wird, runden das Studium bei der DHA ab, gestalten es spannend und nah am Alltag der Lernenden.

Lehrgang Fachwirt im Gastgewerbe (IHK) im Überblick
– Berufsbegleitende, staatlich zugelassene Weiterbildung, mit Studienbriefen, Webinaren und Präsenzphasen – flexibel zu organisieren mit optionaler Terminwahl
– Zielgruppe: Fachkräfte aus den Branchen Gastronomie, Hotellerie, Systemgastronomie, GV und Catering, die sich auf das mittlere Führungsmanagement vorbereiten wollen
– Dauer: 18 Monate
– Gebühren: 139,00 Euro monatlich zzgl. Prüfungsgebühr
– Vielfältige staatliche Fördermöglichkeiten
– Starttermine: April 2014, Juni 2014, August 2014, Oktober 2014 Dezember 2014
– Weiterführende Informationen auf www.dha-akademie.de
– Ausführliche Studienberatung unter 0800 – 34 22 100 oder per Mail an info@dha-akademie.de

Lehrgang Betriebswirt für Systemgastronomie (DHA) im Überblick
– Berufsbegleitende, staatlich zugelassene Weiterbildung, mit Studienbriefen, Webinaren und Präsenzphasen – flexibel zu organisieren mit optionaler Terminwahl
– Zielgruppe: Betriebs- und Restaurantleiter sowie deren Assistenten und Fachkräfte in der Systemgastronomie bzw. systemorientierte Gastronomie, die eine höhere Position anstreben oder sich selbstständig machen wollen.
– Dauer: 18 Monate
– Gebühren: 139,00 Euro monatlich zzgl. Prüfungsgebühr
– Vielfältige staatliche Fördermöglichkeiten
– Starttermine: April 2014, Oktober 2014
– Weiterführende Informationen auf www.dha-akademie.de
– Ausführliche Studienberatung unter 0800 – 34 22 100 oder per Mail an info@dha-akademie.de

Über die NORDSEE GmbH
Die NORDSEE GmbH mit Sitz in Bremerhaven wurde 1896 als „Deutsche Dampffischerei-Gesellschaft NORDSEE“ gegründet. Heute verfügt das traditionsreiche Unternehmen über 396 Standorte und ist europaweit die Nummer eins in der Fisch-Systemgastronomie. Der Erfolg beruht auf den drei Verkaufskanälen Einzelhandel, Restaurant und Snacks. Insgesamt hatte NORDSEE 2013 mehr als 19 Mio. Kunden im Gastro- und Einzelhandelsbereich und erzielte einen systemweiten Umsatz in Höhe von rund 350 Mio. Euro. NORDSEE beschäftigt rund 6.000 Mitarbeiter (5.200 in eigenen Filialen und 800 in Franchisebetrieben), davon 130 Auszubildende.

Bildquelle: 

Die Deutsche Hotelakademie (DHA) ist eine Fachakademie für Berufsqualifizierung im Gastgewerbe. Sie ebnet Fachkräften über berufsbegleitende Fernstudiengänge und Weiterbildungen den Aufstieg in Führungspositionen oder den Schritt in die Selbstständigkeit. Zum Bildungsangebot gehören die Studiengänge Fachwirt im Gastgewerbe (IHK), Verpflegungsbetriebswirt (DHA), Küchenmeister (IHK), Hotelbetriebswirt (DHA), Diätkoch (IHK), Betriebswirt für Systemgastronomie (DHA), Revenue Manager (DHA), Fachmann/-frau für Catering (IHK) sowie F&B Manager (DHA). Das eigens entwickelte Bildungssystem Flexuc@te bietet den Teilnehmern ein höchst individualisierbares Studium zu kostengünstigen Bedingungen. Studierende an der DHA werden umfassend persönlich betreut, profitieren von einer zeit- und kosteneffizienten Didaktik und dem konsequenten Multimediaeinsatz, der das Lernen spannend, flexibel und anschaulich macht. Die DHA ist eine von zwei Fachakademien unter dem Dach der Deutschen Gesellschaft für berufliche Bildung (DGBB).

Kontakt
Deutsche Hotelakademie / DGBB – Deutsche Gesellschaft für berufliche Bildung mbH
Anja Eigen
Gottfried-Hagen Straße 60
51105 Köln
0221 – 42 29 29 0
eigen@dgbb.de
http://www.dha-akademie.de

Pressekontakt:
Deutsche Hotelakademie
Anja Eigen
Gottfried-Hagen Straße 60
51105 Köln
(0)221 – 42 29 29 18
eigen@dgbb.de
http://www.dha-akademie.de

Pressemitteilungen

Fachwirte: Aufstieg ins mittlere Management

Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) bietet optimale Vorbereitung auf die IHK-Prüfung

Pfungstadt bei Darmstadt, 17. Juli 2012 – Aufstiegsfortbildungen zum Fachwirt mit IHK-Abschluss eröffnen in Zeiten des Fachkräftemangels gute Karrierechancen. Denn Fachwirte überzeugen sowohl durch branchenspezifisches Wissen und Praxiserfahrung als auch durch Know-how in Management- und Personalthemen. Bei der Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) können sich ausgebildete Fachkräfte oder Berufspraktiker mit einem Fernstudium berufsbegleitend für verantwortungsvolle Aufgaben im mittleren Management qualifizieren. Ein wichtiger Bestandteil ist dabei die intensive Vorbereitung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die IHK-Prüfung. Die weiterbildenden Fernstudiengänge können jederzeit begonnen werden und lassen sich zeit- und ortsunabhängig in den Alltag integrieren.

Aktuell bietet die SGD sechs 18-monatige Fernlehrgänge im Bereich Wirtschaft an, die auf einen IHK-Abschluss als Fachwirt vorbereiten. Diese sind: „Geprüfte/r Industriefachwirt/in IHK“, „Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen IHK“, „Geprüfte/r Handelsfachwirt/in IHK“ sowie „Geprüfte/r Tourismusfachwirt/in IHK“, „Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in IHK“, „Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in IHK“.

Branchenspezialisten mit Fach- und Handlungskompetenz
Alle Fachwirt-Aufstiegsfortbildungen der SGD behandeln fachübergreifend wirtschaftsbezogene Inhalte wie Betriebswirtschaftslehre, Rechnungswesen oder Unternehmensführung sowie branchenspezifisches Spezialwissen. Um das theoretische Wissen mit typischen Praxisfällen zu verknüpfen und die Problemlösungskompetenz zu fördern, stehen zahlreiche schriftliche Fallstudien zur Verfügung: Angehende Handelsfachwirte lernen beispielsweise, welche Strategien sie einsetzen können, um den Personalbedarf von Einzel- oder Großhandelsunternehmen zu decken. Die Teilnehmer des Lehrgangs „Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen“ beschäftigen sich unter anderem damit, wie sie für einen Pflegedienst den Prozess zur Neuaufnahme von Patienten optimieren können. „Die Teilnehmer können das Gelernte direkt in den Berufsalltag übernehmen“, so Brigitta Vochazer, Geschäftsführerin der SGD. „Als Absolventen sind sie in der Lage, komplexe Problemstellungen zu analysieren, Lösungswege zu finden und Mitarbeiter in der Umsetzung anzuleiten.“

Intensive und individuelle Betreuung sowie Prüfungsvorbereitung
Basis für das Lernen sind die schriftlichen Lernmaterialien mit tutoriell betreuten Einsendeaufgaben. Die Lösungen werden von den Fernlehrern korrigiert, bewertet und kommentiert. Außerdem besteht für jeden Teilnehmer die Möglichkeit, bei Fragen zum Lernstoff oder zu den Einsendeaufgaben Kontakt mit den Fernlehrern bzw. Fernlehrerinnen aufzunehmen – per Telefon, Post oder per E-Mail. Besonders beliebt für den Austausch mit den Fernlehrern und anderen Lehrgangsteilnehmern ist der Online-Campus waveLearn. Auf diesem stehen zudem weitere Lernmaterialien zum Download bereit. Bei allgemeinen Fragen zur Studienorganisation können sich die Teilnehmer an ihren persönlichen Studienbetreuer wenden. Ein weiterer großer Vorteil im SGD-Fernstudium ist, dass jeder Teilnehmer das Lerntempo an seine individuelle Situation anpassen kann. Hierfür garantiert die SGD einen Betreuungsservice über die empfohlene Studiendauer hinaus.

Als zusätzliche Vorbereitung auf die IHK-Prüfung zum/zur Fachwirt/in bietet die SGD jeweils zwei obligatorische sowie ein freiwilliges Präsenzseminar an. Während das freiwillige Seminar die Lerninhalte der ersten 12 Lehrgangsmonate vertieft, bereiten die beiden obligatorischen Seminare auf die Teilprüfungen vor. „Um die Prüfungssituation realitätsnah zu üben, lösen die Teilnehmer typische Einzel- oder Gruppenaufgaben“, erklärt Dr. Volker Hedderich, Fachbereichsleiter Wirtschaft bei der SGD. „Angehende Industriefachwirte beschäftigen sich beispielsweise mit dem Aufbau eines flexiblen Produktionssystems oder aktuellen Themen wie die Vor- und Nachteile von Eurobonds und ihre Auswirkung auf die europäische Wirtschafts- und Finanzkrise.“

„Dank individueller Betreuung und exzellenter Prüfungsvorbereitung durch die Präsenzseminare konnte ich meine IHK-Prüfung als Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen als eine der Besten meines Jahrgangs abschließen“, so Silke Janssen aus Köln.

Weitere Informationen:
Fragen zu den Lehrgängen sowie zu den Leistungen und Services beantwortet das Beratungsteam der SGD montags bis freitags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr unter der Telefonnummer 0800-806 60 00 (gebührenfrei) oder per E-Mail: Beratung@sgd.de. Außerdem führt die SGD für Interessierte auf ihrer Google+ Seite regelmäßig Sprechstunden im Chat-Format durch.

Druckfähiges Bildmaterial erhalten Sie unter https://www.net-files.net/maisberger/public/SGD
Quelle: pressmaster @ Fotolia
Um die Zusendung eines Belegexemplars wird gebeten.

Bildrechte: Fotolia_pressmaster
Die Studiengemeinschaft Darmstadt ist eines der traditionsreichsten und größten Fernlehrinstitute Deutschlands. Jährlich bilden sich ca. 60 000 Fernschüler in mehr als 200 staatlich geprüften und anerkannten Fernlehrgängen in den Bereichen Schulabschlüsse, Sprachen, Wirtschaft, Technik, Informatik, Allgemeinbildung sowie Kreativität, Persönlichkeit und Gesundheit weiter.

Bereits seit 2001 bietet die SGD den Teilnehmern die Möglichkeit, ergänzend zum Studienmaterial auf dem Online-Campus waveLearn die Vorteile des E-Learning zu nutzen. Außerdem gibt der individuelle Rundum-Service der SGD Sicherheit und Flexibilität für das Fernlernen in unterschiedlichsten Lebenssituationen. Das zur Klett-Gruppe gehörende Unternehmen wurde für seine innovativen Ideen und seine Serviceorientierung bereits mehrmals ausgezeichnet, so beispielsweise vom Branchenverband Forum DistancE-Learning oder von der Initiative Mittelstand. Zertifizierungen nach ISO 9001, ISO 29990, PAS 1037 und AZWV belegen die hohen Qualitäts- und Servicestandards der SGD.

Seit der Gründung im Jahr 1948 durch Werner Kamprath zählt die SGD über 750 000 Kursteilnehmer. Die Bestehensquote der Teilnehmer bei staatlichen, öffentlich-rechtlichen und institutsinternen Prüfungen liegt bei über 90 Prozent. Dies ist auf die persönliche und individuelle Studienbetreuung durch die Fernlehrer zurückzuführen.

Weitere Informationen unter: www.sgd.de
Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD)
Barbara Debold
Ostendstraße 3
64319 Pfungstadt bei Darmstadt
+49 (0) 6157-806-932

http://www.sgd.de
barbara.debold@sgd.de

Pressekontakt:
Maisberger GmbH
Emma Deil-Frank
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
emma.deil@maisberger.com
+49 (0) 89-419599-53
http://www.maisberger.com