Tag Archives: fast food

Pressemitteilungen

TCPOS: Mehr Umsatz durch Selbstbedienung

Produktneuheit an der Igeho: Self-Ordering-Kiosk für Schnellrestaurants

TCPOS: Mehr Umsatz durch Selbstbedienung

TCPOS Self-Ordering-Kiosk (Bildquelle: www.tcpos.com)

Convenience ohne Warteschlangen für die Kunden – mehr Umsatz für Gastronomen: Ein neuer Self-Ordering-Kiosk, den TCPOS, führender Anbieter im POS-Sektor für Gastronomie und Einzelhandel, erstmalig auf der Messe Igeho 2017 in Basel präsentiert, revolutioniert den Point-of-Sale in Schnellrestaurants.

„Seit der Implementierung des Self-Service-Kiosks hat sich bei unseren Anwendern der Umsatz durchschnittlich um 20 Prozent pro Transaktion erhöht“, erklärt Christian Mattle, Geschäftsführer der TCPOS Niederlassung in der deutschsprachigen Schweiz. „Die Gäste nehmen das bedienerfreundliche Terminal als praktische Alternative zur Kasse problemlos an und kommen gut damit zurecht“, so lautet seine Erfahrung aus den seit Mai 2017 bestehenden Installationen bei führenden Fast-Food-Anbietern der Gastronomie.

Beim Self-Ordering-Kiosk in Quick Service Restaurants leitet und stützt ein grafisches, intuitives Interface den Kunden bei seinen Entscheidungen, empfiehlt zusätzliche Artikel und gibt präzise Informationen zu Produkten. Das Ziel der zusätzlichen Terminals ist ein besseres und freundlicheres Umfeld ohne Warteschlangen, um die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Zur einfachen Bedienung trägt die Mehrsprachenfähigkeit bei, die eine Darstellung der Artikel in diversen Sprachen ermöglicht, sodass alle Gäste die Fotos und Beschreibungen leicht verstehen.

Der Kiosk steigert die Markenwiedererkennung und bessert das Unternehmensimage, weil die Marketingabteilung des Gastronomiebetriebs die Oberfläche kundenspezifisch in Übereinstimmung mit ihrem Corporate Design anpassen kann.

In allen Bereichen der Gastronomie, in denen Zeit ein entscheidender Faktor ist, wie zum Beispiel in Quick-Service Restaurants sowie in Bahnhöfen und Flughäfen, dient der Einsatz moderner Technologien der Beschleunigung und Rationalisierung von Verkaufs- und Verwaltungsprozessen. Mehr Convenience und weniger Warteschlangen – so sieht ein besseres Kundenerlebnis im Rahmen einer ganzheitlichen Customer Journey aus.

TCPOS präsentiert den „Self Ordering Kiosk“ vom 18. – 22. November 2017 an der Igeho in Basel in Halle 1.1, Stand B135.

TCPOS ist führender Anbieter im POS-Sektor für Retail, Hospitality und Freizeit. Mehr als 10.000 Kunden weltweit vertrauen auf unsere maßgeschneiderten IT-Lösungen. Durch unsere skalierbaren, anpassungsfähigen und zukunftsorientierten Lösungen unterstützen wir unsere Kunden effektiv, ihren Bedürfnissen gerecht zu werden.
TCPOS beschäftigt rund 250 Mitarbeiter in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Bulgarien, Frankreich, Italien, China, Taiwan, USA, Kanada, UAE, Argentinien und Mexico. Der Hauptsitz befindet sich in Lugano im Kanton Tessin im italienischsprachigen Teil der Schweiz, die deutsche Hauptniederlassung ist in Völklingen. Seit 2013 ist TCPOS Teil der Zucchetti Group. www.tcpos.com

Firmenkontakt
TCPOS SA
N. N.
Centro Galleria 2
6928 Manno
41 091 6042080
infoch@tcpos.com
http://www.tcpos.com

Pressekontakt
Vitamin11 Marketingberatung
Gina Nauen
Ulrich-Kaegerl-Str. 19
94405 Landau
09951600601
gina.nauen@vitamin11.de
http://www.vitamin11.de

Pressemitteilungen Rat und Hilfe

Sabine Beuke mit dem Thema Reizdarm (Blogg)

In diesem BLOG „https://sabinebeuke.de“ geht es in vielen Artikeln rund um das Thema Gesundheit, Reizdarm, Kohlenhydratarme Ernährung und Low Carb beim Reizdarmsyndrom.

 

Autorin und Bloggerin Sabine Beuke teilt ihre Begeisterung für ganzheitliche Gesundheit mit ihren Lesern und berichtet auch über persönliche Erfahrungen, Gedanken und Erkenntnisse rund um ein gesundes Leben. Mehr über Sabine und ihre Artikeln finden Sie auf ihrer Webseite: https://sabinebeuke.de

 

Zum Beispiel zum Thema Reizdarm:

Das Reizdarmsyndrom ist eine Störung im Verdauungstrakt und eigentlich als harmlos zu bewerten, wären da nicht die wiederkehrenden schmerzhaften Symptome, die das alltägliche Leben zur Qual machen. Wen kann es treffen? Jüngere Erwachsene, aber auch die, die im mittleren Alter stehen. Selbst bei Kindern wurde schon die Diagnose Reizdarm erstellt. Viele Menschen stehen heutzutage unter Dauerstress. Sie müssen immer mehr leisten, ob in der Schule, im Beruf oder in der Freizeit. Alles ist auf Leistung orientiert. Da kann der Darm nicht mehr mithalten und reagiert genervt. Auch die täglichen Mahlzeiten werden teilweise zu hastig herunter geschlungen oder das Fast-Food-Essen steht viel zu häufig auf dem Speiseplan.

 

Was sind die Erkennungsmerkmale eines Reizdarmsyndroms?

Der Reizdarm macht sich durch eine Reihe von typischen, oft quälenden Beschwerden bemerkbar:

  • Krampfartige Bauchschmerzen während oder vor der Darmentleerung.
  • Durchfall, Verstopfung oder im Wechsel von beidem, oft mit Schleimabgang.
  • Veränderte Stuhlzusammensetzung (hart, wässrig oder breiig).
  • Gesteigerter Stuhldrang – Häufige schmerzhafte Darmentleerungen.
  • Blähungen (Flatulenz), mehrmals täglicher Austritt von Darmwinden.

 

Mögliche Ursachen für das Reizdarmsyndrom können Infektionen, geschädigte Darmschleimhaut (Schadstoffe und Erreger dringen in die Darmwand ein und rufen kleine Entzündungen hervor), Einnahme von Antibiotika, Operationen, Lebensmittelunverträglichkeiten oder eine Fehlernährung sein.

Aber auch psychische Auslöser, wie alltäglicher Stress, fortlaufende Sorgen, Depressionen, Angst- und Panikattacken können als Ursache in Frage kommen. Mittlerweile belegen Studien, dass viele Reizdarmpatienten zu viele Ballaststoffe und Kohlenhydrate (Zucker) aufnehmen, dadurch kommt es zu einer erhöhten Vergärung mit Gasbildung, die die typischen Beschwerden auslösen.

Der Alltag wird immer schwieriger und der Beweglichkeitsradius wird durch die ständigen Austritte stark eingeschränkt, auch soziale Kontakte werden mitunter gegen Isolation ausgetauscht.

Text mit freundlicher Genehmigung von © 2017 Sabine Beuke.

 

VITA

Sabine Beuke wurde 1964 in Bremen geboren, ist seit 1988 verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder, lebt bis heute in ihrer Geburtsstadt und ist aktuell Autorin/Journalistin/Bloggerin.

Das Stadtleben ermöglicht ihr viele Erfahrungen in verschiedenen Berufen und Ehrenämtern zu sammeln.

Sie bekam Einblicke im Lebensmittel-, Floristik-, Dental-, Pflege- und Betreuungsbereich.

In einer großen Lebensmittelkette war sie in den 80ziger Jahren zuerst als Verkäuferin und danach als Filialleitern tätig.

In der gleichen Zeit setzte sie das Amtsgericht Bremen als ehrenamtliche Betreuerin für eine behinderte Person ein – Betreuung endete im Jahr 2011 nach über 20 jähriger Tätigkeit.

 

Anfang der 90ziger Jahre wechselte sie in den Dentalbereich und übernahm für zwei Jahre verschiedenen Aufgaben in einer Zahnarztpraxis.

Mitte der 90ziger Jahre übertrug ihr das Jugendamt Bremen die Funktion einer Tagesmutter, die sie sechs jahrelang ausführte.

 

In dieser Zeit ergriff sie weitere ehrenamtliche Aufgaben in einer kirchlichen Gemeinde:

  • Sie begleitete Kinder auf ihren Glaubensweg – Kommunionsunterricht.
  • Familiengottesdienstvorbereitungen – Gemeindekatechese.
  • Engagierte sich in einer katholischen Privatschule.
  • Sang im Kirchenchor bis 2010.

 

Im Jahr 2005 begann sie mit der Betreuung von älteren Menschen in Privathaushalten.

 

Ab 2009 Buch Veröffentlichungen:

  • 2009 unhaltbare Zustände
  • 2009 Internationale -Low Carb- Gerichte
  • 2010 Meine verträgliche Küche – Hilfe bei Darm- und Verdauungsbeschwerden
  • 2013 Wohltaten für den Darm
  • 2014 Scheherazades verträgliche LOW CARB Küche
  • 2016 Vier Jahreszeiten LOW CARB
  • 2016 Low Carb bei Reizdarm

 

Mit der Autorin Jutta Schütz sind folgende Gemeinschaftswerke erschienen:

  • 2013 Low Carb Party
  • 2013 Low Carb Hexenküche
  • 2013 Psychologie kurz und knapp verpackt
  • 2015 LOW-CARB 555 Rezepte/BEST OF
  • 2016 Vegetarisches LOW CARB
  • 2016 eBook-Reihe (viele verschiedene Gesundheitsthemen)

 

Bestsellerautorin (mehr als 35 Bücher) Sabine Beuke ist heute freie Journalistin, Bloggerin und schreibt über Ernährung und Gesundheitsthemen für verschiedene online-Redaktionen und diverse Netzwerke.

 

Weitere Infos finden Sie auf den Webseiten:

https://plus.google.com/+SabineBeuke

Homepage: www.sabinebeuke.de

E-Mail: info.beuke@gmail.com

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2017 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Die Autorin hat bis heute über 75 Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher und ist in der „Die Gruppe 48 (Deutschsprachige Schriftsteller und Literaturkenner)“ Mitglied und Funktionsträger. Als Journalistin schreibt Schütz für Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Essen/Trinken

Happy Birthday – Der legendäre KFC Bucket wird 60

KFC Deutschland feiert Geburtstag des kultigen Klassikers und verrät: Alle 56 Sekunden wird ein „Eimer“ verkauft

Happy Birthday - Der legendäre KFC Bucket wird 60

Sechs Jahrzehnte nach seiner Erfindung ist der Bucket von KFC viel mehr als ein Behälter für knusprig panierte Hähnchenteile oder saftige Filet Bites. Einst als Erleichterung für Hausfrauen entwickelt, hat der „Eimer“ heute Kultstatus und ist als DER Klassiker im KFC Sortiment beliebter denn je. So beliebt, dass in Deutschland alle 56 Sekunden ein Bucket über die Theke geht.

Was der Bucket mit der Route 66 zu tun hat
Insgesamt 27.196.318 Buckets wurden seit 1968 – dem Jahr, in dem das erste deutsche KFC Restaurant eröffnete – hierzulande verkauft. Über 27 Millionen Buckets – eine Zahl, die man sich nur schwer vorstellen kann. Deshalb hat KFC nachgerechnet: Stolze 4.079 Kilometer ergeben alle verkauften Buckets aneinandergereiht. Das entspricht nicht nur der Länge der bekanntesten Straße Amerikas, der Route 66, sondern auch der Entfernung von Los Angeles bis Charleston, South Carolina – einer Strecke von Küste zu Küste also, quer durch die USA. Damit noch nicht genug: Die „Bucket-Parade“ ist sogar länger als der Mississippi, der „nur“ 3.778 Kilometer lang ist.

60 Jahre unvergessliche Momente, 60 Jahre Bucket
Die Idee zum Bucket hatte KFC Gründer Harland Sanders in den 50er Jahren. „Er hat den Bucket für Hausfrauen entwickelt: Sie sollten mindestens einmal pro Woche nicht selbst kochen müssen, ihrer Familie aber trotzdem eine ordentliche Mahlzeit servieren können“, erklärt Marco Schepers, General Manager KFC Deutschland. „Nach 60 Jahren ist der Bucket viel mehr als ‚Convenience Food‘. Er ist ein Kultobjekt, das synonym für KFC steht und nicht nur Familien, sondern auch Freunde zusammenbringt, um unvergleichlich leckeres Hähnchen zu genießen.“

Der KFC Birthday Bucket
Zum runden Geburtstag hat KFC den besonderen Birthday Bucket im Vintage Design entwickelt. Er bietet einen Mix von Fingerfood-Produkten und enthält sechs Hot Wings®, vier Filet Bites sowie vier Crispys. Dazu gibt es zwei Portionen Pommes frites. Gäste von KFC können den Birthday Bucket bis zum 18. September in allen teilnehmenden Restaurants genießen.

KFC, eine Tochtergesellschaft von Yum! Brands, Inc. (NYSE: YUM), ist eine global agierende Systemgastronomie-Marke mit einer reichen, jahrzehntelangen Erfolgs- und Innovationsgeschichte. Ihren Anfang nahm sie mit dem Koch Colonel Harland Sanders, der vor über 75 Jahren ein „finger lickin´good“ Rezept kreierte – eine Liste mit geheimen Kräutern und Gewürzen, die in die Rückseite seiner Küchentür eingeritzt war. Noch heute folgt KFC seinem Erfolgsrezept: In mehr als 20.000 Restaurants in über 125 Ländern und Hoheitsgebieten bereiten ausgebildete KFC Köche unser Hähnchenfleisch frisch von Hand zu.

Firmenkontakt
KFC
Alicia Wandel
Wanheimer Straße 49
40472 Düsseldorf
0211 4222 2834
Alicia.Wandel@yum.com
http://www.kfc.de

Pressekontakt
Serviceplan Public Relations
Sarah Fabry
Brienner Straße 45 a–d
80333 München
089/2050 4172
s.fabry@serviceplan.com
http://www.kfc.de

Essen/Trinken

Happy Birthday: Der legendäre KFC Bucket wird 60

KFC Deutschland feiert Geburtstag des kultigen Klassikers mit neuem TV-Spot und speziellem Birthday Bucket

Happy Birthday: Der legendäre KFC Bucket wird 60

Düsseldorf, August 2017. Sechs Jahrzehnte nach seiner Erfindung ist der Bucket von KFC viel mehr als ein Behälter für knusprig panierte Hähnchenteile oder saftige Filet Bites. Einst als Erleichterung für Hausfrauen entwickelt, hat der „Eimer“ heute Kultstatus und ist DER Klassiker im KFC Sortiment. Zu seinem runden Geburtstag feiert der Bucket seinen großen Auftritt im TV. Und er ist als besonderer Birthday Bucket bis zum 18. September in allen teilnehmenden Restaurants erhältlich.

60 Jahre unvergessliche Momente, 60 Jahre Bucket: Im Laufe der Zeit hat die Ikone von KFC viele Menschen bei einem gemeinsamen Essen zusammengebracht. Diesen Gedanken greift der Jubiläums-Spot von KFC Deutschland auf und zeigt eine Reihe emotionaler Situationen, die Menschen mit ihren Buckets erlebt haben – von den 50ern bis heute. Der Spot zelebriert nicht nur diese Momente, er bewirbt auch den speziellen Birthday Bucket. Ihn können die Gäste von KFC bis zum 18. September kaufen. Zu sehen ist der 21-Sekünder bis Ende August auf allen reichweitenstarken deutschen Sendern.

„KFC Gründer Harland Sanders hat den Bucket einst für Hausfrauen entwickelt: Sie sollten mindestens einmal pro Woche nicht selbst kochen müssen, ihrer Familie aber trotzdem eine ordentliche Mahlzeit servieren können“, erklärt Marco Schepers, General Manager KFC Deutschland. „Nach 60 Jahren ist der Bucket viel mehr als „Convenience Food´. Er ist ein Kultobjekt, das synonym für KFC steht und nicht nur Familien, sondern auch Freunde zusammenbringt, um unvergleichlich leckeres Hähnchen zu genießen.“

„Im Laufe der Zeit haben wir den Bucket in immer wieder neuem Gewand gezeigt, zum Beispiel als Charity Bucket oder in einer Sonderedition mit Fotos unserer Facebook-Fans“, sagt Dr. Thorsk Westphal, Chief Marketing Officer bei KFC. „Doch zu seinem runden Geburtstag war es uns wichtig, ihn noch einmal im speziellen Retro-Design zu präsentieren, das an den ersten Bucket von 1957 angelehnt ist. In dem Geburtstags-Spot zeigen wir zudem, dass der Bucket bei all den Veränderungen, die er und wir über die Jahre miterlebt haben, eine Konstante war. Er ist ein Produkt, das Menschen gemeinsame, unvergessliche Momente beschert.“

Der KFC Birthday Bucket
Um KFC Gästen noch mehr gemeinsame „Moments“ zu bescheren und als besonderes Geschenk für alle treuen Fans des Buckets, gibt es bis zum 18. September in allen teilnehmenden KFC Restaurants den Birthday Bucket für nur 9,99 Euro. Er bietet einen Mix aus einer Kombination von Fingerfood-Produkten und enthält sechs Hot Wings®, vier Filet Bites sowie vier Crispys. Dazu erhalten Gäste zwei Portionen Pommes frites.

Der Mutterkonzern Yum! Brands, Inc.
Yum! Brands, Inc., mit Sitz in Louisville, Kentucky, betreibt über 43.500 Restaurants in mehr als 135 Ländern und Hoheitsgebieten. Das Unternehmen zählt zu den Aon Hewitt Top Companies for Leaders® in Nordamerika. Die Restaurantmarken von Yum! – KFC, Pizza Hut und Taco Bell – sind die weltweit führenden Anbieter für Hähnchen, Pizza und mexikanische Gerichte. Weltweit eröffnet Yum! im Durchschnitt mehr als sechs neue Restaurants pro Tag und ist damit führend im Bereich der Systemgastronomie.

KFC als globale Marke
KFC, eine Tochtergesellschaft von Yum! Brands, Inc. (NYSE: YUM), ist eine global agierende Systemgastronomie-Marke mit einer reichen, jahrzehntelangen Erfolgs- und Innovationsgeschichte. Ihren Anfang nahm sie mit dem Koch Colonel Harland Sanders, der vor über 75 Jahren ein „finger lickin´good“ Rezept kreierte – eine Liste mit geheimen Kräutern und Gewürzen, die in die Rückseite seiner Küchentür eingeritzt war. Noch heute folgt KFC seinem Erfolgsrezept: In mehr als 20.000 Restaurants in über 125 Ländern und Hoheitsgebieten bereiten ausgebildete KFC Köche unser Hähnchenfleisch frisch von Hand zu.

KFC in Deutschland
KFC ist seit 1968 in Deutschland vertreten und weiter auf Expansionskurs. Seit 2010 konnte die Anzahl der Restaurants in Deutschland auf fast 150 Filialen verdoppelt werden.

Im Jahr 2016 erwirtschaftete das Unternehmen in Deutschland einen Nettoumsatz von 222,6 Millionen Euro (+10%). Im Jahr 2016 wurden bundesweit 16 neue Restaurants eröffnet.

Inzwischen werden 100 Prozent der deutschen KFC Restaurants von Franchisepartnern geführt, die ein wichtiger Bestandteil der Wachstumsstrategie von KFC sind: Mit ihnen soll die Anzahl der Restaurants in den nächsten Jahren auf 300 verdoppelt werden. Dabei soll die Expansion flächendeckend erfolgen und zentral gelegene Innenstadtrestaurants, Food Court-Zonen in großen Shoppingcentern, Restaurants mit Drive-Thrus in Gebieten mit hoher Verkehrsfrequenz und starker Einzelhandelskonzentration sowie Bahnhöfe und Flughäfen umfassen.

Weitere Informationen unter www.kfc.de und www.kfc.de/presse

Unsere PR-Arbeit basiert auf dem, was wir über Medienbedürfnisse wissen, nicht auf dem, was wir glauben.

Kontakt
Serviceplan Public Relations GmbH & Co. KG
Sarah Fabry
Brienner Str. 45 a-d
80333 München
089 2050 4172
s.fabry@serviceplan.com
http://www.serviceplan-pr.com/

Pressemitteilungen

Mit Fit Five macht sich SUBWAY® fit für Frauen

Mit Fit Five macht sich SUBWAY® fit für Frauen

Bildmaterial Fit Five
Mit dem Launch der neuen Angebotsmarke Fit Five adressiert SUBWAY® aktive, junge Frauen und unterstützt sie in ihrem bewussten Lebensstil. Das Ziel: Die führende Position als gesündere Alternative im Fast Food-Markt auszubauen. Zwischen Mai und August 2017 steht bei SUBWAY® alles unter der Prämisse: fit und aktiv durch den Alltag.

SUBWAY® reagiert mit Fit Five auf einen Megatrend, der sich längst zu einer Lebenseinstellung entwickelt hat. In einer im letzten Jahr durchgeführten Online-Befragung unter fast 10 000 Teilnehmern fand man heraus, dass den Kunden nicht nur Geschmack, Sättigung und Preis wichtig sind, sondern Essen für rund ein Drittel (35,2 Prozent) der Befragten auch einen gesunden Lebensstil unterstützen muss. Fit Five bündelt darauf aufbauend fünf bereits bestehende leichtere Produkte, die in Kombination mit einem Getränk jeweils für 5 Euro erhältlich sind. Die Auswahl reicht von den Sandwiches Chicken Breast, Chicken Fajita und Turkey über den Chicken Salat bis hin zum Chicken Fajita Wrap.

Dazu Isabel Schleicher, SUBWAY® Marketing Managerin DACH und Luxemburg: „Wir haben Fit Five kreiert, um unser Angebot nicht nur über einen Preispunkt zu definieren, sondern über Emotion und Lifestyle. Es ist ein maßgeschneidertes und individualisierbares Konzept für aktive, weibliche Verwender, das uns zum idealen Ernährungspartner macht, der sich unkompliziert in den Alltag integrieren lässt.“

Neue Bildsprache, neue Markenwelt
Für Fit Five konzipierte Lead-Agentur Lukas Lindemann Rosinski nun eine Kampagne, die mit fünf in Kapstadt geshooteten Lifestyle-Motiven eine völlig neue Markenwelt eröffnet. „Mit den neuen Motiven schaffen wir eine direkte Verbindung zwischen den Produkten und dem Lifestyle unserer Zielgruppe.“, so Tim Hartwig, Creative Director bei LLR. Die Motive kommen in zwei OOH-Flights, diversen Digital-Formaten, Social Ads und instore zum Einsatz. Sämtliche Kanäle und Werbemittel sind von der Mediaagentur Maxus darauf angelegt, Frauen in Situationen zu erreichen, in denen sie aktiv oder sportlich unterwegs sind und sich gleichzeitig bewusst ernähren möchten.

Eine wichtige Rolle spielt darüber hinaus der von C3 umgesetzte Content Hub www.dein-subway.de, eine individualisierte Landing-Page, mit der SUBWAY® den Nutzern einen echten Mehrwert im Vergleich zu konventioneller Fast Food-Kommunikation bieten möchte. So findet man auf der Seite neben klassischen Produktinformationen auch wertvolle, ernährungsphysiologische Fakten und Inhalte rund um Freeletics, Yogatrends oder Reisetipps. Das Besondere: Maxus verknüpft den Content Hub so mit den digitalen Kampagnenelementen, dass er sich dynamisch an die individuellen Interessen der Nutzerinnen anpasst.

Abgerundet wird der Media-Mix schließlich durch Spotify-Playlists und die Präsenz in Fitness-Studios. Mit der integrierten Kampagne orientiert sich SUBWAY® direkt an der Lebensrealität der Zielgruppe und positioniert sich so als Marke, die in einer männer-dominierten Fast Food-Kommunikationswelt besonderen Wert auf die Bedürfnisse aktiver Frauen legt.

Das erste Restaurant eröffnete der damals 17-jährige Fred DeLuca im Jahr 1965 noch unter dem Namen Pete’s Super Submarines, in Bridgeport, Connecticut, USA. Heute gibt es weltweit rund 45.000 SUBWAY® Restaurants in über 100 Ländern, die zu 100 Prozent von Franchisenehmern als eigenständige Unternehmer geführt werden. Damit ist SUBWAY® Sandwiches die Nummer 1 auf dem internationalen Fastfood Markt. Auf der SUBWAY® Speisekarte stehen frisch zubereitete Sandwiches sowie Wraps und Salate. Mit dem Angebot frischer Zutaten bietet SUBWAY® eine echte Fastfood Alternative. Mehr Informationen unter: subway-sandwiches.de

Firmenkontakt
SUBWAY
Martina Gruber
Alserbachstraße 14-16
1090 Wien
0043 664 88624754
m.gruber@p8.eu
http://www.subway-sandwiches.de

Pressekontakt
P8 GmbH
Martina Gruber
Alserbachstraße 14-16
1090 Wien
0043 664 88624754
m.gruber@p8.eu
http://www.p8.eu

Essen/Trinken

Ready for take-off: KFC eröffnet erstes Restaurant am Flughafen Düsseldorf

Standort wird von neuem Franchisepartner SSP betrieben

Ready for take-off: KFC eröffnet erstes Restaurant am Flughafen Düsseldorf

KFC Restaurant Flughafen Düsseldorf (Bildquelle: © KFC Deutschland/Marc Neuhaus)

Düsseldorf, den 30.03.2017. Die stark expandierende Kultmarke KFC hat am Freitag, den 24. März ein Franchiserestaurant am Düsseldorfer Flughafen eröffnet. Es befindet sich im Ankunftsbereich B und bietet Reisenden und Mitarbeitern des Flughafens ein vielfältiges Produktangebot.

Mit dem Restaurant am Düsseldorfer Flughafen begrüßt KFC den Franchisepartner SSP – The Food Travel Experts an Bord. „Die Zusammenarbeit mit dem Verkehrsgastronomie-Experten SSP ist ein wichtiger Teil unserer Expansionsstrategie und eröffnet uns neue Türen zum Wachstumsmarkt Travel“, erklärt Marco Schepers, General Manager KFC Deutschland.

„Insbesondere an Airports müssen wir die unterschiedlichen Zielgruppen vom Fluggast bis zum Flughafenmitarbeiter möglichst passgenau bedienen. Wir möchten unseren Gästen über alle Tageszeiten hinweg einen überzeugenden Konzept-Mix bieten. SSP freut sich daher sehr, den Reisenden und Mitarbeitern am Düsseldorfer Flughafen nun auch die einzigartigen Produkte von KFC anbieten zu können“, sagt Jan-Henrik Andersson, Chief Commercial Officer SSP DACH.

Durch die Eröffnung entstehen mehr als 30 neue Arbeitsplätze. Das kompetente und freundliche KFC Team verwöhnt Reisende täglich von 06:00 bis 23:00 Uhr.

KFC weiter auf Wachstumskurs in Deutschland
KFC erfüllt mit dem neuen Restaurant in Düsseldorf den Wunsch der Fans nach neuen Standorten in ganz Deutschland. In den letzten Jahren wurde die Expansionsstrategie stark vorangetrieben. Auch in Zukunft möchte die Marke nachhaltig wachsen und setzt verstärkt auf Standorte in Bahnhöfen, Flughäfen und Foodcourts, an Autobahnen, in frequentierten Innenstadtlagen und auf Flächen in Gebieten mit hoher Verkehrsfrequenz und starker Einzelhandelskonzentration. Ziel ist es, mit Hilfe von bestehenden und neuen Franchisepartnern wie SSP die Zahl der Restaurants innerhalb der nächsten Jahre auf 300 erneut zu verdoppeln.

Handmade in KFC
Bei KFC wird in den Restaurants täglich auf traditionelle Art gekocht. Dabei verwenden die KFC Köche nur Hähnchenfleisch, das täglich von Hand nach genau festgelegten Abläufen frisch paniert wird.

Das vielfältige Produktangebot von KFC hält für jeden Geschmack etwas bereit. Der einzigartige Bucket – der Klassiker – ist besonders beliebt zum Teilen mit Freunden und der Familie. Er ist je nach Variante gefüllt mit knusprig panierten Hähnchenteilen, saftigen Filet Bites, knusprigen Filet Streifen oder pikant gewürzten Hot Wings®. Für Fans von feinem Hähnchenfilet aus 100 Prozent natürlich gewachsenem Hähnchenfleisch gibt es gegrillte und panierte Produkte sowie die Filet Bites, außen zart paniert und innen saftig, zubereitet nach dem Original Rezept und Crispys, knusprig panierte Filetstreifen. Zudem werden schmackhafte Wraps, Burger und frische Salate angeboten. Einfach lecker schmecken auch die einzigartigen KFC Beilagen, wie Maiskolben, Kartoffelpüree oder der berühmte Krautsalat.

Die Fakten zum neuen KFC Restaurant am Flughafen Düsseldorf:

Adresse:
Düsseldorf Flughafen
Ankunftsbereich B
40474 Düsseldorf

Öffnungszeiten:
Mo. – So., 06:00 – 23:00 Uhr

Free Refill, EC-Karten- & Kreditkartenzahlung möglich

Der Mutterkonzern Yum! Brands, Inc.
Yum! Brands, Inc., mit Sitz in Louisville, Kentucky, betreibt über 43.500 Restaurants in mehr als 135 Ländern und Hoheitsgebieten. Das Unternehmen zählt zu den Aon Hewitt Top Companies for Leaders® in Nordamerika. Die Restaurantmarken von Yum! – KFC, Pizza Hut und Taco Bell – sind die weltweit führenden Anbieter für Hähnchen, Pizza und mexikanische Gerichte. Weltweit eröffnet Yum! im Durchschnitt mehr als sechs neue Restaurants pro Tag und ist damit führend im Bereich der Systemgastronomie.

KFC als globale Marke
Mit über 20.000 Restaurants in mehr als 125 Ländern und Hoheitsgebieten ist KFC, in den 1950er Jahren von Colonel Harland Sanders gegründet, der weltweit größte Anbieter von Hähnchengerichten in der Systemgastronomie. Colonel Sanders kreierte seinerzeit eine einzigartige Rezeptur von elf Kräutern und Gewürzen, die bis heute nur einer Hand voll Menschen bekannt ist. Das Geheimrezept wird in einem Safe in Louisville, Kentucky, aufbewahrt.

KFC in Deutschland
KFC ist seit 1968 in Deutschland vertreten und weiter auf Expansionskurs. Seit 2010 konnte die Anzahl der Restaurants in Deutschland auf fast 150 Filialen verdoppelt werden.

Im Jahr 2016 erwirtschaftete das Unternehmen in Deutschland einen Nettoumsatz von 222,6 Millionen Euro (+10%). Im Jahr 2016 wurden bundesweit 16 neue Restaurants eröffnet.

Inzwischen werden 100 Prozent der deutschen KFC Restaurants von Franchisepartnern geführt, die ein wichtiger Bestandteil der Wachstumsstrategie von KFC sind: Mit ihnen soll die Anzahl der Restaurants in den nächsten Jahren auf 300 verdoppelt werden. Dabei soll die Expansion flächendeckend erfolgen und zentral gelegene Innenstadtrestaurants, Food Court-Zonen in großen Shoppingcentern, Restaurants mit Drive-Thrus in Gebieten mit hoher Verkehrsfrequenz und starker Einzelhandelskonzentration sowie Bahnhöfe und Flughäfen umfassen.

Weitere Informationen unter www.kfc.de und www.kfc.de/presse

Firmenkontakt
KFC Deutschland
Thorsk Westphal
Wanheimer Str. 49
40472 Düsseldorf
0211 – 4222 2873
thorsk.westphal@yum.com
http://www.kfc.de

Pressekontakt
Serviceplan Public Relations
Sarah Fabry
Brienner Str. 45
80333 München
089 – 2050 4172
s.fabry@serviceplan.com
http://www.serviceplan-pr.com/

Essen/Trinken

1. Street Food Festival Regensburg

Vielzählige Besucher erwartet .Der Hype um die Street Food Trucks erreicht die Oberpfalz

1. Street Food Festival Regensburg

Lange Schlangen an den Food Trucks sind normal

Mit einem Top Angebot an ausgewählten Street Food Trucks und Street Food Ständen startet am 11.07.2015 die Premiere einer ganzen Serie von Street Food Festivals in Bayern.Hier ist von Vegan bis über Bio regionaler und Internationalere Street Food Delikatessen alles dabei.Auf über 7000 qm Gelände wird frisch gebruzzelt , geschmort , gebacken und gekocht.
Organisiert und geplant wird das schon sehnsüchtig erwartete Festival durch die Firma Walhalla Events & Concerts in Breitenbrunn .( Food Trucks Oberpfalz).Auf Facebook liegen derzeit bereits über 6900 Besucher Zusagen vor.Das Street Food Festival bietet nicht nur die ausgesuchten Food Trucks und Street Food Stände, die hier aus der ganzen Bundesrepublik und sogar aus der Schweiz und Österreich anreisen werden , sondern sorgt auch mit einem Super Rahmen Programm, für die Unterhaltung der Besucher. Hier sind am Biergarten die Musiker der Band B Side integriert , an den Turntabels die DJ Beatbrothers, und am Abend dann Live on Stage die Regional überaus beliebte Band Lipstick.
Für die kleinen Besucher ist eine XXXL Hüpfburg aufgebaut , nebst Betreuung der Kleinen und Kinder Schminken .Der Eintritt ist Frei. Parkplätze ebenfalls. Weitere Programm Punkte sind derzeit noch unter Verschluss. Es bleibt spannend .. Zum Ausschank gelangt das süffige regionale Bier der Brauerei Bischofs.Das Fesival wird nach Regensburg durch Bayerns Städte touren um im Dezember wieder in Regensburg zu sein diesmal dann für zwei Tage .Nun dann auf geht es am Samstag 11.07.2015 ab 10 Uhr früh am Grün Gelände des Möbel Riesen XXXL Hiendl. Mahlzeit.

Link zum Event auf Facebook

1.Street Food Festival Regensburg hof.

Walhalla Events & Concerts ist spezialisiert auf Großveranstaltungen für Street Food Festivals und Street Food Märkte.

Firmenkontakt
Walhalla Events & Concerts GMBH
Bobby Gebhardt
Frankenring 8
92363 Breitenbrunn
094953310044
oberpfalzfoodtruck@web.de
http://walhallastreetfoodfestivals.de/

Pressekontakt
Walhalla Events & Concerts
Bobby Gebhardt
Frankenring 8
92363 Breitenbrunn
094953310044
oberpfalzfoodtruck@web.de
http://walhallastreetfoodfestivals.de/

Essen/Trinken

Currywurst & more in Idar-Oberstein bei GABRY FOODS

Wenn Du keinen Hunger auf Manieren hast…

Currywurst & more in Idar-Oberstein bei GABRY FOODS

Currywurst GABRY FOODS (Bildquelle: © von Lieres – Fotolia.com)

Im November 2014 startete Gabriele Klaar ihren Imbiss GABRY FOODS in Idar-Oberstein bei SB Möbel Boss. Der Name GABRY setzt sich aus dem Vornamen der Gründerin, Gabriele, zusammen. Gaby – wie sie auch genannt wird – hatte in den 90er Jahren bereits einen Food Truck auf dem Rollfeld des Köln/Bonner Flughafens. Daher stammt auch ihr Können und ihre Liebe zur Currywurst.

„Das A und O ist die Soße“, verrät Gaby, die sie mit leicht süßem Geschmack selbst anmischt. Bei Büro-Angestellten und Bauarbeitern ist sie gleichermaßen beliebt. Inhaberin Gabriele Klaar ist Vollblut-Gastronomin und stellt nicht nur die Soße täglich in Eigenkreation her, sondern kauft die Wurst frisch bei einer hiesigen Landmetzgerei.

Es erwartet Sie in der John-F.-Kennedy-Straße 5b, 55743 Idar-Oberstein bei SB Möbel BOSS eine Oase für Currywurstfans.

GABRY FOODS ist nicht nur ein normaler Food Truck, sondern ein Food Truck 2.0 mit zahlreichen Angeboten auf den sozialen Netzwerken wie Facebook & Twitter.

Getreu dem Motto „nice to meat you“ freut sich Gaby auf Ihren Besuch.

BIS(S) GLEICH and GABRY ON

GABRY FOODS Imbisswagen in der John-F.-Kennedy-Str. 5b, 55743 Idar-Oberstein bei SB Möbel Boss.

Kontakt
GABRY FOODS UG
Gabriele Klaar
Unterer Staden 15
55743 Idar-Oberstein
067816669136
info@gabryfoods.com
http://www.gabryfoods.com

Essen/Trinken

„Essen ist immer auch ein politischer Akt“

Ein Gespräch mit dem Freiburger Soziologen über gesunde Ernährung.

"Essen ist immer auch ein politischer Akt"

Sacha Szabo im Gespräch

Es ist der Trend der letzten Jahre, Veganismus. Es eröffnen immer mehr vegetarische oder vegane Restaurants. Waren Anfang der achtziger Jahre Vegetarier noch eine kleine belächelte Minderheit, so sind sie heute in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Dabei geht es im Veganismus um mehr als nur auf den Verzicht von tierischen Produkten. Es geht um eine bewusste Haltung der Umwelt gegenüber. Wir sprachen darüber mit dem Freiburger Soziologen Sacha Szabo , der für das Institut für Theoriekultur Alltagsphänomene untersucht.

Warum ist Veganismus In?
Sacha Szabo: Der Veganismus ist seit den achtziger Jahren, teilweise über die Straight Edge Bewegung die sich aus dem Punkt emanzipierte, in die Jugendkultur eingesickert. Aktuell ist er Ausdruck einer bewussten Auseinandersetzung des Einzelnen mit sich und seiner Umwelt. Dazu gehört der Umgang mit der Natur. Dazu gehört aber auch der Umgang der Gesellschaft mit der Natur, mit den natürlichen Ressourcen. Und es steckt auch eine Ethik in dieser Bewegung, die einfordert sich Gedanken zu machen. Dies zeigt auch die politische Dimension dieses Trends.

Wie meinen Sie das?
Sacha Szabo: Nahrung ist immer auch politisch. Hunger wird als Waffe eingesetzt. Und Nahrungsbeschaffung hat auch immer etwas mit Macht zu tun. Von „wessen Brot ich ess´“ bis „Erst das Fressen, dann die Moral“ gibt es auch einen Berg entsprechender Aphorismen. Mit der Nahrung wird auch immer Gesundheit kommuniziert. Gesundheit ist gleichfalls eine politische Größe. So werden Kreislauferkrankungen daraufhin kommuniziert, wie viel des Bruttosozialproduktes auf sie verwendet werden müssen und wie diese Kosten durch eine bewusste Ernährung vermieden werden können. Betrachtet man die Bevölkerung unter diesem Blickpunkt, erscheint sie wie eine Herde Kühe in einem Stall, über deren Nahrungszusammensetzung unter dem Gesichtspunkt der Effizienz beratschlagt wird.

Das hat mit Veganismus nichts zu tun oder?
Sacha Szabo: Der Veganismus ist ja nicht nur Hardcore Vegetarismus, sondern hat auch eine politische Dimension. Dies fängt bei Überlegungen an, dass durch eine rein pflanzliche Ernährung der Welthunger bekämpft werden könnte. Umgreift aber auch politische Fragen wie die der Macht, wie diese ausgeübt wird und ob diese ausgeübt werden muss und wenn, warum.

Machtanspruch und Nahrungsmittel?
Sacha Szabo: Der Veganismus kann neben antiken Verweisen auch auf Rousseau zurückgeführt werden. Der Naturzustand des Menschen ist Fleischloser. Fleischlose Menschen, so Rousseau, sind friedlicher zu einem, weil das Fleisch aggressiv macht und zum andern macht auch die Herstellung aggressiv. Das Bestimmen über Leben und Tod, das ist die grundlegende Machtkonstellation. Wer darüber bestimmt hat das sagen. Jetzt wird in Frage gestellt, ob es dem Menschen zusteht über andere Wesen zu verfügen. Wenn er dazu ja sagt, dann akzeptiert er auch, sofern er nicht der Nietzsche´sche Übermensch ist, dass auch über ihn verfügt wird. Insofern ist Veganismus auch eine Autonomiebestrebung. Essen ist unter diesem Gesichtspunkt ein politischer Akt.

Es geht doch aber auch um die Tiere.
Sacha Szabo: Ja, natürlich geht es auch darum dem Tier kein Leid zuzufügen. Ursprung ist, dass nur der Mensch als Subjekt angesehen wird. Alle anderen Dinge sind reine Objekte. Diese Haltung, die in der Aufklärung entstand, wird als willkürlich und konstruiert verstanden. Es ist eine Konstruktion, die aufgrund bestimmter Interessen gebildet und seither tradiert wird. Es spielt dabei auch eine Rolle, ob man dem Tier die Fähigkeit zu leiden zuschreibt. Eine merkwürdige Frage, wo doch klar beobachtbar ist, dass ein Tier schmerzen empfinden kann und dies ist auch messbar. Im Kern geht es aber um eine philosophische Frage. Descartes, den man als Urheber dieses Gedankens gelegentlich ausmacht, hatte dabei allerdings nicht im Sinn ob das Tier Schmerzen empfindet, sondern ob es sich eine Vorstellung von den Schmerzen machen kann. Hat also ein Tier, ähnlich dem Menschen, die Fähigkeit zur Projektion und kann es seine Endlichkeit und seine Verletzlichkeit antizipieren, also vorwegnehmen.

Und kann dies das Tier?
Sacha Szabo: Man weiß es schlichtweg nicht, da man nicht weiß ob ein Tier denkt und was vor allem ein Tier denkt. Es gibt immer wieder romantisch vermenschlichende Überlegungen, die uns eben aufgrund ihrer Vermenschlichung so berühren. Was aber sicher hinfällig ist, ist die klare Trennung hier Mensch dort Tier. Die Übergänge sind fließend und viele verhaltenspsychologischen Experimente zeigen auch, dass bestimmte Eigenschaften auch bei Tieren anzutreffen sind. Sicherlich ist der Mensch ein besonderer Spezialist, da er im Unterschied zu vielen Tieren aufgrund seiner Ungerichtetheit ein Universalist ist. Diese Ungerichtetheit impliziert eine Weltoffenheit, die überhaupt erst eine komplexe Sprache und damit eine Kultur notwendig macht. Sollte ein Tier innerhalb seines Lebensraums sein Auskommen finden, so gibt es einfach keine Notwendigkeit für Kultur. Kultur ist ja nicht a priori etwas Gutes, sondern unter bestimmten Bedingungen etwas notwendiges.

Wir sind jetzt ganz weggekommen von Veganismus.
Sacha Szabo: Eigentlich nicht, denn es geht eben nicht nur um das Essen, sondern um unser Verhältnis zu unserer Umwelt.

Eine letzte Frage. Essen Sie Fleisch oder sind sie Veganer?
Sacha Szabo: Ich ernähre mich am liebsten von Schokolade. Ich habe allerdings große Sympathien für den Veganismus, ohne aber dass ich jetzt vegan lebe.
Bildquelle:-

Das Institut für Theoriekultur ist einer von Deutschlands führenden Theoriedienstleistern.

Unser Angebot:
Als Wissenschaftler sind wir in der Lage Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt auf eine innovative und einzigartige Weise zu thematisieren.
Ihr Produkt wird plötzlich für das Feuilleton und den Kulturteil interessant.
Über diese Kanäle können Sie ein völlig anderes, anspruchsvolles Kundenmillieu ansprechen.
Sie betreiben mit uns keine herkömliche Werbung sondern Pflege Ihrer Unternehmeskultur.

Unsere Möglichkeiten:
Ausgehend von Ihrem Produkt, Ihrer Marke oder Ihrem Unternehmen umfasst unser Angebot die Erarbeitung von:
Büchern (Monographien und Sammelbände)
Kongressen (Wir organisieren Kongresse und Workshops)
Ausstellungen (Wir kuratieren Ausstellungen)

Kontaktieren Sie uns und lassen Sie sich von unseren Referenzen überzeugen.

Institut für Theoriekultur
Institut für Theoriekultur
In der Breige 19
79189 Bad Krozingen
0160 / 917-900-95
kontakt@institut-theoriekultur.de
http://www.institut-theoriekultur.de

Essen/Trinken

KFC ist jetzt sogood in 67071 Ludwigshafen-Oggersheim

Die Restaurantkette KFC eröffnet am 31. Oktober 2013 im Gewerbegebiet Oggersheim-West den ersten Standort in Ludwigshafen-Oggersheim.

KFC ist jetzt sogood in 67071 Ludwigshafen-Oggersheim

KFC Restaurant

Düsseldorf, den 31. Oktober 2013 – Am 31. Oktober eröffnet die amerikanische Kultmarke KFC ihr erstes Restaurant in Ludwigshafen-Oggersheim. Der neu gebaute Drive Thru-Store befindet sich im Gewerbegebiet West in der Flomersheimer Straße 17 in 67071 Oggersheim, westlich der B9 in der Nähe von Metro und Globus.

Zur Eröffnung des 96. KFC Restaurants in Deutschland gibt es am Donnerstag, 31. Oktober und Freitag, 1. November jeweils ab 10:00 Uhr ein großes Unterhaltungsprogramm mit vielen Attraktionen. Zu den Highlights gehören Kinderschminken, Ballonkünstler und Sofortgewinne an einem Glücksrad.

Durch die Eröffnung des Restaurants entstehen in der Region 45 neue Arbeitsplätze. Das kompetente KFC Team verwöhnt seine Gäste täglich von Montag bis Donnerstag von 11:00 bis 23:00 Uhr. Freitag und Samstag ist das neue Restaurant von 11:00 bis 24:00 Uhr geöffnet, Sonn- und Feiertags von 12:00 bis 22:00 Uhr. Parkplätze sind ausreichend vorhanden. Für Autofahrer mit wenig Zeit gibt es einen Drive Thru.

Das besondere KFC Flair
Für das nötige Wohlfühlambiente ist gesorgt: Im modernen Gästebereich stehen im Innenraum auf rund 160 Quadratmeter Restaurantfläche 108 Sitzplätze zur Verfügung. Weitere 48 Plätze befinden sich im Außenbereich auf einer 95 Quadratmeter großen Terrasse. Die Gesamtfläche des Restaurants beträgt ca. 425 Quadratmeter. „Durch die räumliche und konzeptionelle Aufteilung in die Bereiche „Family“, „Active“ und „Friends“ findet jeder Gast im Restaurant seinen persönlichen Lieblingsplatz. Das macht das besondere Flair bei KFC aus“, sagt Gebietsleiter Benjamin Till. Das Restaurantdesign des neuen Stores schafft durch viel Licht, helle Farben, klare Linien und hochwertige Materialien eine entspannte Atmosphäre. Ziel ist es, durch die anspruchsvolle Optik die Markenwelt von KFC zu transportieren: jung, lebendig und mit klarem Bekenntnis zu hohen Ansprüchen und erstklassiger Qualität. Außerdem gibt es für die kleinen Besucher auch eine großflächige Spiellandschaft zum Herumtoben, die sich perfekt für Kinderpartys eignet.

KFC wächst weiter
Das neue KFC Restaurant, das von der AM Group – dem mit neun KFC Restaurants in Deutschland größten Franchise-Partner – betrieben wird, ist Teil der langfristigen KFC Expansionsstrategie auf dem deutschen Markt. Allein im neuen Restaurant im Gewerbegebiet West in 67071 Oggersheim entstehen voraussichtlich 45 neue Arbeitsplätze. „Ich freue mich, dass wir mit diesem Standort in Oggersheim jetzt noch mehr Fans von KFC erreichen können“, erläutert ein Sprecher der AM Group.

KFC – sogood – ist das noch Fast Food?
„Was KFC so besonders macht, ist vor allem die Kochtradition. Dabei verwenden unsere ausgebildeten KFC Köche natürlich gewachsenes Hähnchenfleisch, das immer vor Ort frisch paniert wird. Eben handmade in KFC“, betont Michael Th. Werner, Marketing Direktor KFC Deutschland.

KFC hält für jeden Geschmack etwas bereit, denn das Produktangebot ist sehr vielfältig. Der einzigartige Bucket – der Klassiker – ist besonders beliebt bei Freunden und Familien. Er ist je nach Variante gefüllt mit knusprigen Hähnchenteilen, saftigen Filetstreifen oder Hot Wings. Für Fans von gegrilltem Hähnchen oder feinem Filet gibt es verschiedene Grilled Chicken Produkte oder die saftigen Filet Bites aus 100% Hähnchenfilet. Zudem werden schmackhafte Wraps und Burger angeboten. Einfach lecker schmecken auch die KFC Beilagen, wie Maiskolben, Kartoffelpüree, frische Salate oder der berühmte Krautsalat.

KFC beweist, dass Fast Food sogood sein kann. Das bestätigt auch das Deutsche Institut für Service-Qualität, das KFC mit dem Titel „Bestes Fast Food-Restaurant 2013“ ausgezeichnet hat. Gegenstand der Untersuchung waren Kriterien wie Sauberkeit, Ambiente, Vielfalt, Frische und Qualität des Angebots. Darüber hinaus konnte sich KFC durch besonders freundliche, motivierte und kompetente Mitarbeiter gegenüber der Konkurrenz behaupten.

Die Fakten zum neuen KFC Restaurant in 67071 Oggersheim:
Adresse:
Flomersheimer Str. 17
67071 Ludwigshafen-Oggersheim
Tel. 0621-67037459

Öffnungszeiten:
Mo. – Do.: 11:00 – 23:00 Uhr
Fr. – Sa.: 11:00 – 24:00 Uhr
So. / Feiertag: 12:00 – 22:00 Uhr

Drive Thru, Free Refill, EC-Karten- & Kreditkartenzahlung möglich, Wickeltisch vorhanden

Über KFC und YUM! Brands, Inc.
KFC – sogood.
Weltweit beweisen mehr als 18.000 KFC-Restaurants in 120 Ländern, dass die Produkte von den Verbrauchern geliebt werden. Über 12 Millionen Gäste genießen täglich die einzigartigen Hähnchengerichte, die nach dem Originalrezept des KFC-Gründers Colonel Harland Sanders vor Ort frisch zubereitet werden.

KFC gehört seit 2002 zu YUM! Brands, Inc. Mit Sitz in Louisville im US-Bundestaat Kentucky ist YUM! Brands, Inc. das weltweit größte Restaurantunternehmen im Bereich der Systemgastronomie mit über 39.000 Filialen in über 125 Ländern. Die Restaurantmarken des Unternehmens – KFC, Pizza Hut und Taco Bell – sind die führenden Fastfood-Anbieter in den Bereichen Huhn, Pizza beziehungsweise mexikanischen Gerichten.

Weitere Informationen unter http://www.kfc.de und http://www.kfc-presse.de

Kontakt für die Presse

KFC Deutschland
Corporate Affairs
Anja Meisel
Wanheimer Str. 49
40472 Düsseldorf
Tel.: 0211 – 4222 2807
Email: anja.meisel@yum.com

Serviceplan Public Relations
Anna Hezel
Harvestehuder Weg 45
20149 Hamburg
Tel.: 040 – 20 22 88 8615
Email: a.hezel@serviceplan.com

Serviceplan Public Relations

Kontakt:
Serviceplan Public Relations GmbH & Co. KG
Anna Hezel
Harvestehuder Weg 45
20149 Hamburg
040 – 20 22 88 8615
a.hezel@serviceplan.com
http://serviceplan-pr.com