Tag Archives: Feuerwehr

Pressemitteilungen

HanseWerk Natur probt den Ernstfall mit Feuerwehren

HanseWerk Natur, Betreiber von Wärmenetzen und Heizzentralen, probt Brand eines Heizwerkes in Hamburg.

Einweisung in die Anlage durch Experten von HanseWerk Natur. Weitere Informationen zu HanseWerk Natur, zu Nahwärme und Energielösungen, gibt es unter www.hansewerk-natur.com

Hamburg. Alarm im Heizwerk von HanseWerk Natur in Hamburg: Im Stadtteil Neugraben-Fischbek brennt es im Gebäude, ein Mitarbeiter von HanseWerk Natur wird vermisst. Für die Freiwilligen Feuerwehren aus Neugraben, Fischbek und Hausbruch heißt es für ihren Einsatz am Heizwerk von HanseWerk Natur: Es ist Eile, aber auch Vorsicht geboten.

Glücklicherweise bestand bei diesem Szenario am Heizwerk von HanseWerk Natur keine Gefahr für Leib und Leben, denn es handelte sich lediglich um eine Übung. Diese hat Thomas Stolzenburg, Leiter des Betriebscenters Seevetal bei HanseWerk Natur, für die Kameraden aus Hamburg organisiert. Die Übung von HanseWerk Natur soll den Freiwilligen Feuerwehren helfen, sich auf einen etwaigen Ernstfall vorzubereiten. „Gerade im Bereich unserer technischen Anlagen sind besondere Anforderungen zu beachten“, sagt Thomas Stolzenburg von HanseWerk Natur. „Deshalb organisiert HanseWerk Natur als örtlicher Betreiber der Wärmenetze und Heizzentralen regelmäßig Übungen.“ HanseWerk Natur nutzt diese Termine auch dazu, die Freiwilligen Feuerwehren in die Besonderheiten seiner Heizzentralen, seiner Kessel und Blockheizkraftwerke einzuweisen. Mehr zu HanseWerk Natur und seinen Wärmenetzen gibt es unter www.hansewerk-natur.com

In Norddeutschland betreibt HanseWerk Natur mehr als 200 Blockheizkraftwerke und 900 Heizanlagen zur Versorgung von Wohnungsunternehmen, Krankenhäusern, öffentlichen Gebäuden oder ganzen Quartieren. Das Betriebscenter Seevetal von HanseWerk Natur ist für die Anlagen im Süden und Westen Hamburgs sowie Teile Niedersachsens und Schleswig-Holstein zuständig. Mindestens einmal pro Jahr führt HanseWerk Natur in dieser Region eine Feuerwehr-Übung durch. So können sich die Kameraden aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen mit HanseWerk Natur auf den Ernstfall vorbereiten. Wer sich für HanseWerk Natur, Nahwärme und Energielösungen interessiert, informiert sich unter www.hansewerk-natur.com

Die HanseWerk Natur GmbH ist einer der größten regionalen Anbieter für Wärme und dezentrale Energielösungen in Norddeutschland und verfügt über mehrere Jahrzehnte Erfahrung als Wärmeversorger. Die Nah- und Fernwärmenetze des Unternehmens erreichen eine Länge von rund 900 Kilometern. Über die Wärmeverbundnetze, zahlreiche Blockheizkraftwerke und Heizzentralen versorgt HanseWerk Natur mehrere zehntausend Privat- und Gewerbekunden sowie Siedlungen, öffentliche Einrichtungen und Industriebetriebe zuverlässig 365 Tage im Jahr. Darüber hinaus bietet das Unternehmen maßgeschneiderte Energiekonzepte und hochmoderne Anlagentechnik für einen optimierten Energieeinsatz, der die Emissionen senkt und die Umwelt entlastet.

HanseWerk Natur ist auch einer der größten Betreiber umweltschonender Blockheizkraftwerke in Norddeutschland. Rund 200 dezentrale Anlagen betreut das Unternehmen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und im nördlichen Niedersachsen. Doch nicht nur mit der dezentralen Energieerzeugung macht HanseWerk Natur sich stark für die Energiezukunft, sondern auch mit innovativen Projekten. Dazu zählen zum Beispiel die Hocheffizienz-Blockheizkraftwerke mit einem Wirkungsgrad nahe 100 Prozent, ein virtuelles Kraftwerk zur Erzeugung von Regelenergie oder die Übernahme und Speicherung von überschüssiger Wärme in ihren Netzen.

Kontakt
HanseWerk Natur GmbH
Ove Struck
Am Radeland 25
21079 Hamburg
0 41 06-6 29-34 22
presse@hansewerk.com
http://www.hansewerk-natur.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Mode/Lifestyle

Feuerwear empfiehlt: Ein Wochenende mit Harris

Sporttasche Harris aus gebrauchtem Feuerwehrschlauch begleitet alle Ausflüge des Sommers mit viel Platz und Durchhaltevermögen

 

Köln, im Juni 2019 – Die Sonne scheint, die Temperaturen steigen, die schönste Jahreszeit ist da. Feuerwear bietet mit der Sporttasche Harris aus gebrauchtem Feuerwehrschlauch einen stylischen Gefährten, der sich nicht nur beim Fitnesstraining oder Fußball vom einheitlichen Nylon-Look abhebt. Bei Wochenendtrips und Open-Air-Events entpuppt er sich als komfortabler Weekender mit Unikatsgarantie. Ausgestattet mit zwei Handgriffen und einem verstellbaren sowie abnehmbaren Schultergurt, passt sich Harris im Format M oder L allen Aktivitäten an und ist bequem zu tragen.

 

Sportlich oder entspannt?

Ob auf dem Bolzplatz oder beim nächsten Vereinsspiel: Harris unterstreicht den einzigartigen Style aller Teamplayer und Teamplayerinnen. Der formstarke Harris M hat viel Platz für Schuhe, Trikot, Handtuch sowie Duschgel und Makeup. Obwohl Harris sehr stabil ist, passt die Sporttasche bequem in jeden schmalen Spind im Umkleideraum. Es soll nach dem Workout noch zum Public Viewing auf die Wiese gehen? Harris L bietet noch mehr Volumen für Kleidung, Picknickdecke sowie kühle Getränke und ist somit bereit für jedes WM-Happening.

 

Harris auf Reisen

Auf kurzen oder langen Ausflügen zeigt sich Harris auch als Reisetasche sportlich und flexibel. Bei spontanen Trips ins Grüne oder in andere Städte ist er ein unverwechselbarer Urlaubsbegleiter. Trotz des robusten Materials aus gebrauchtem Feuerwehrschlauch haben Harris M und L ein geringes Eigengewicht und bieten viel Ladevolumen für Kleidung, Hygieneartikel oder neu geshoppte Errungenschaften. Sollte der Inhalt mal etwas schwer ausfallen, schafft das Schulterpolster Tom aus dem Zubehörprogramm von Feuerwear Abhilfe.

 

Pflegeleichtes Organisationstalent

Mit der durchdachten Aufteilung schafft Harris bei allen Einsätzen Ordnung. Das großzügige Hauptfach mit Doppel-Reißverschluss ist leicht zugänglich und das seitliche Schuhfach grenzt schmutzige Sneaker und nasse Handtücher vom Rest ab. Weitere Fächer und  Einsteckmöglichkeiten im Innen- und Außenbereich helfen, das ganze Gepäck aufgeräumt zu halten. Ein Schauer macht Harris nichts aus und auch das Abstellen auf jeglichem Untergrund ist kein Problem für ihn. Ausgelaufene Kosmetikartikel oder Getränke sind im Handumdrehen rückstandslos beseitigt. Die Sporttasche ist außen wie innen leicht zu reinigen.

 

Harris – Verfügbarkeit & Preis

Sporttasche Harris ist im Feuerwear Online-Shop sowie im Einzelhandel in den Schlauchfarben Rot, Weiß und Schwarz erhältlich. Harris M mit den Maßen 29,5 x 46 x 23 cm fasst 28 Liter und ist für 169,- Euro erhältlich. Harris L mit 39 Liter Volumen und im Format 32,5 x 52 x 23 cm gibt es für 189,- Euro.

Weitere Informationen unter:

www.feuerwear.de/taschen-aus-feuerwehrschlauch/sporttasche-harris

 

Über Feuerwear

Die Firma Feuerwear wurde 2005 von Martin Klüsener gegründet. Seit 2008 führt er mit seinem Bruder Robert Klüsener zusammen die Feuerwear GmbH & Co. KG. Das Label gestaltet und produziert hochwertige Rucksäcke, Taschen und ausgefallene Accessoires aus gebrauchten Feuerwehrschläuchen, die sonst als Abfall die Umwelt belasten würden. Dieses Konzept wird als Upcycling bezeichnet. Dank unterschiedlicher Aufdrucke und Einsatzspuren ist jedes der handgefertigten Produkte ein Unikat. Dabei klingt die Auflistung des Sortiments – Eric, Alan, Fred & Co. – wie die Besetzung einer amerikanischen Löschzug-Staffel. Als Modeartikel und Technik-Zubehör hat sich die Feuerwear-Mannschaft fest etabliert. Das Thema Nachhaltigkeit ist von Beginn an zentraler Bestandteil der Unternehmensphilosophie: So werden die CO2-Emissionen, die beim Versand und Transport der Ware entstehen, über „atmosfair“ ausgeglichen. Des Weiteren bezieht Feuerwear Ökostrom von Greenpeace Energy – konsequent ohne Kohle und Atomkraftwerk – und sorgt für eine schonende Reinigung der Schläuche. Eine Ökobilanz in Zusammenarbeit mit TÜV Rheinland liefert seit 2012 die Grundlage für weitere Optimierungen in Sachen Nachhaltigkeit. Feuerwear-Unikate sind in zahlreichen Einzelhandelsgeschäften erhältlich, auch über Deutschlands Grenzen hinaus. Eine tagesaktuelle Übersicht aller Händler ist hier zu finden: www.feuerwear.de/im-laden-kaufen. Weitere Informationen können unter www.feuerwear.de und www.facebook.com/feuerwear und www.instagram.com/feuerwear abgerufen werden.

 

Pressekontakt:
Vivien Gollnick Profil Marketing OHG
Humboldtstr. 21
D-38106 Braunschweig
Tel.: +49-531-387 33 24
Fax: +49-531-387 33 44
E-Mail: v.gollnick@profil-marketing.com

Pressemitteilungen

Heiß begehrt: Die Feuerwear Lightline Sonderedition 2019

Mit einer größeren Auswahl als je zuvor: Feuerwear kündigt die limitierten neongelben Unikate aus gebrauchtem Feuerwehrschlauch an

Köln, im Mai 2019 – Kurze Gelb-Phase am 12. Juni: Die auffallend knallige und limitierte Lightline Kollektion aus gebrauchtem neongelben Warnschlauch geht Mitte Juni exklusiv im Feuerwear Webshop in den Verkauf. Zahlreiche Rucksäcke, Taschen und Accessoires aus der Feuerwear-Mannschaft werden in dem seltenen Farbton erhältlich sein.

Dafür wird gerade die größte Auswahl aller Zeiten zusammengestellt, da Feuerwear bestmöglich für die erfahrungsgemäß große Nachfrage gewappnet sein möchte. Auch Rolltop-Rucksack Eddie ist erstmals mit am Start. Dazu auch Produkte, wie die gelbe Hip-Bag Otis, Kulturbeutel Herny und viele weitere knallige Begleiter aus dem besonderen Material. Für den Ansturm richtet das Label am Lightline-Tag drei Zeitpunkte zum Verkauf ein. So steigen die Chancen, ein neongelbes Unikat zu ergattern. Um 8 Uhr, 12 Uhr und 17 Uhr werden für die Feuerwear-Fans jeweils frische neongelbe Unikate freigeschaltet.

Da der spezielle neongelbe Schlauch zur guten Sichtbarkeit erst seit einigen Jahren bei der Brandbekämpfung verwendet wird, ist er so begehrt und wird nur einmal im Jahr als Highlight-Kollektion von Rucksäcken, Taschen und Accessoires beim Kultlabel Feuerwear zu neuem Leben erweckt.

Jetzt heißt es schnell ein gelbes Kreuzchen in den Kalender setzen und dann rechtzeitig auf www.feuerwear.de reinklicken.

Wer stets auf dem Laufenden gehalten werden möchte, kann sich für den Newsletter registrieren lassen unter: https://www.feuerwear.de/newsletter

Nähere Infos zur Sonderkollektion gibt es hier: http://www.feuerwear.de/lightline-kollektion

 

Über Feuerwear

Die Firma Feuerwear wurde 2005 von Martin Klüsener gegründet. Seit 2008 führt er mit seinem Bruder Robert Klüsener zusammen die Feuerwear GmbH & Co. KG. Das Label gestaltet und produziert hochwertige Rucksäcke, Taschen und ausgefallene Accessoires aus gebrauchten Feuerwehrschläuchen, die sonst als Abfall die Umwelt belasten würden. Dieses Konzept wird als Upcycling bezeichnet. Dank unterschiedlicher Aufdrucke und Einsatzspuren ist jedes der handgefertigten Produkte ein Unikat. Dabei klingt die Auflistung des Sortiments – Eric, Alan, Fred & Co. – wie die Besetzung einer amerikanischen Löschzug-Staffel. Als Modeartikel und Technik-Zubehör hat sich die Feuerwear-Mannschaft fest etabliert. Das Thema Nachhaltigkeit ist von Beginn an zentraler Bestandteil der Unternehmensphilosophie: So werden die CO2-Emissionen, die beim Versand und Transport der Ware entstehen, über „atmosfair“ ausgeglichen. Des Weiteren bezieht Feuerwear Ökostrom von Greenpeace Energy – konsequent ohne Kohle und Atomkraftwerk – und sorgt für eine schonende Reinigung der Schläuche. Eine Ökobilanz in Zusammenarbeit mit TÜV Rheinland liefert seit 2012 die Grundlage für weitere Optimierungen in Sachen Nachhaltigkeit. Feuerwear-Unikate sind in zahlreichen Einzelhandelsgeschäften erhältlich, auch über Deutschlands Grenzen hinaus. Eine tagesaktuelle Übersicht aller Händler ist hier zu finden: www.feuerwear.de/im-laden-kaufen. Weitere Informationen können unter www.feuerwear.de und www.facebook.com/feuerwear sowie www.instagram.com/feuerwear abgerufen werden.

Pressekontakt:
Vivien Gollnick Profil Marketing OHG
Humboldtstr. 21
D-38106 Braunschweig
Tel.: +49-531-387 33 24
Fax: +49-531-387 33 44
E-Mail: v.gollnick@profil-marketing.com

Mode/Lifestyle

Rock den Alltag mit Feuerwear

Der Festivalsommer kommt Individuelle Taschen und Accessoires aus gebrauchtem Feuerwehrschlauch sind dabei

Köln, im Mai 2019 – Sommer, Sonne, unterwegs – mit guter Laune geht`s los zu Festivals oder auf Konzerte. Ob auf dem Zeltplatz, vor oder direkt auf der Bühne bei echten Rock-Fans darf es auch mal härter zugehen. Beständiges Gepäck sollte hier nicht fehlen. Dieses hier ist bereits durchs Feuer gegangen und wartet auf neue herausfordernde Trips: Feuerwear bietet mit seinen Rucksäcken, Hip-Bags, Sortierbeuteln für Kram und Portemonnaies für Kohle die besten Begleiter für alle Rock `n Roll – Einsätze, die anstehen. Schließlich ist das Ausgangsmaterial robuster, gebrauchter Feuerwehrschlauch, der noch lange nicht genug hat.

Die langlebigen Produkte aus der Feuerwear-Mannschaft erweisen sich als ausgezeichnete Gadgets für Rocker und alle, die es werden wollen: Jedes Feuerwear-Produkt hat echte Rettungseinsätze durchstanden, bevor es als Feuerwehrschlauch ausgemustert und weiterverarbeitet wurde. Das Spezialmaterial für extreme Einsätze musste im Ernstfall bis zu 25 Bar aushalten. Jetzt ist gefragt, wie viel Dezibel es mitmacht! Die Einzelstücke von Feuerwear stehen dafür ihrem Träger immer mit Durchhaltevermögen treu zur Seite. Feuerwear-Gründer Martin Klüsener berichtet: „Nur mit unzähligen Prototypen und langer Entwicklungszeit kommt man zu dem Ergebnis, bei dem es einfach ‚klickt‘. Und erst dann – und nur dann! –kommt es in den Verkauf.“ So kommt es, dass Feuerwear-Produkte nicht nur lange halten, sondern auch noch verdammt gut aussehen: Straight, schnörkellos ehrlich und mit durchdachten Funktionen. Die individuellen Einsatzspuren und verschiedenen Prüf-Aufdrucke der Feuerwachen machen jedes Produkt garantiert zu einem Unikat – Unverwechselbar wie die Besitzer selbst.

Let`s Rock ´n Roll mit Eddie

Wer ständig auf Achse ist braucht einen starken Partner, wenn es auf Tour oder mit Freunden zum heiß erwarteten Konzert geht. Rolltop-Rucksack Eddie transportiert das Hab & Gut sicher und bietet Platz für alle Habseligkeiten: Drei Fächer auf der Vorderseite, ein gepolstertes Laptopfach und das große Hauptfach mit Rolltop bieten Flexibilität und ein sicheres Verstauen aller wichtigen Dinge. Ob Effektgerät und Verkabelung für das eigene Set oder eine ganze Übernachtungs-Ausrüstung für einen längeren Festivalbesuch: Das Hauptfach mit Rolltop wächst entsprechend mit dem Inhalt.

Ab in die erste Reihe mit Otis

Wenn ein Rucksack fürs Konzert zu viel ist, springt Hip Bag Otis ein. Er bietet Platz und Widerstandskraft für jedes Abenteuer. Ob im Moshpit, beim Stagediven oder in der Getränkedusche – Otis ist dabei und macht alles mit. Smartphone, Schlüssel und Portemonnaie finden problemlos und spritzwassergeschützt Platz.

Mit Louis alles im Griff

Aber auch innere Werte zählen bei Feuerwear: Wie beim Sortierbeutel Louis, der sich besonders für Musiker, Fotografen, und alle Kreativen eignet. Louis ist durchdacht, extrem robust, und wird für viele Jahre zu einem treuen Begleiter, der  nicht nur Gitarrenseiten, Plektren oder Patches verlässlich schützt.

Hard, Heavy, Fred

Fred ist in seinem neuen Leben ein echtes Heavy-Duty-Portemonnaie. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Fred passt sich der Tasche oder Hosentasche des Trägers an. Viele Fächer und ein herausnehmbares Kartenfach lassen das Portemonnaie glänzen, wenn es nach dem Auftritt in die Lieblingsbar geht.  Scheine, Kleingeld und Pfandmarken – alles findet mit entsprechenden Fächern  einen sicheren Platz.


Verfügbarkeit und Preise

Eddie: 189,- Euro, Otis: 59,- Euro, Louis: 39,- Euro, Fred: 59,- Euro.

Alle Produkte sind in den Schlauchfarben rot, weiß oder schwarz verfügbar.

Weitere Infos und Produkte des Kölner Kultlabels gibt’s im Webshop unter:

https://www.feuerwear.de/rock-den-alltag

 

Über Feuerwear

Die Firma Feuerwear wurde 2005 von Martin Klüsener gegründet. Seit 2008 führt er mit seinem Bruder Robert Klüsener zusammen die Feuerwear GmbH & Co. KG. Das Label gestaltet und produziert hochwertige Rucksäcke, Taschen und ausgefallene Accessoires aus gebrauchten Feuerwehrschläuchen, die sonst als Abfall die Umwelt belasten würden. Dieses Konzept wird als Upcycling bezeichnet. Dank unterschiedlicher Aufdrucke und Einsatzspuren ist jedes der handgefertigten Produkte ein Unikat. Dabei klingt die Auflistung des Sortiments – Eric, Alan, Fred & Co. – wie die Besetzung einer amerikanischen Löschzug-Staffel. Als Modeartikel und Technik-Zubehör hat sich die Feuerwear-Mannschaft fest etabliert. Das Thema Nachhaltigkeit ist von Beginn an zentraler Bestandteil der Unternehmensphilosophie: So werden die CO2-Emissionen, die beim Versand und Transport der Ware entstehen, über „atmosfair“ ausgeglichen. Des Weiteren bezieht Feuerwear Ökostrom von Greenpeace Energy – konsequent ohne Kohle und Atomkraftwerk – und sorgt für eine schonende Reinigung der Schläuche. Eine Ökobilanz in Zusammenarbeit mit TÜV Rheinland liefert seit 2012 die Grundlage für weitere Optimierungen in Sachen Nachhaltigkeit. Feuerwear-Unikate sind in zahlreichen Einzelhandelsgeschäften erhältlich, auch über Deutschlands Grenzen hinaus. Eine tagesaktuelle Übersicht aller Händler ist hier zu finden: www.feuerwear.de/im-laden-kaufen. Weitere Informationen können unter www.feuerwear.de und www.facebook.com/feuerwear und www.instagram.com/feuerwear abgerufen werden.

 

Pressekontakt:
Vivien Gollnick Profil Marketing OHG
Humboldtstr. 21
D-38106 Braunschweig
Tel.: +49-531-387 33 24
Fax: +49-531-387 33 44
E-Mail: v.gollnick@profil-marketing.com

Pressemitteilungen

Das Maikonzert mit dem Orchester der Freiwilligen Feuerwehr Henstedt-Ulzburg

Das Maikonzert 2019 findet wieder bei der Freiwilligen Feuerwehr Henstedt-Ulzburg statt und das absolute Highlight ist hier wieder das Platzkonzert des Orchesters.

Am ersten Mai findet in Henstedt-Ulzburg das alljährliche Maikonzert des Orchesters der Freiwilligen Feuerwehr Henstedt-Ulzburg statt. Doch neben der Musik gibt es hier noch viel mehr zu erleben. Die Feuerwehr wird 2019 die neu angeschaffte Drehleiter feierlich einweihen und zusammen mit dem Verein Henstedt-Ulzburg bewegt e.V. wird hier am 01. Mai traditionell der Maibaum aufgestellt. Ab 13:00 Uhr findet der musikalische Höhepunkt in der Feuerwache der Freiwilligen Feuerwehr Henstedt-Ulzburg statt. Dann präsentiert das Orchester im Rahmen eines Platzkonzertes ein modernes Konzert. Hier spielt das 30 köpfige Orchester Titel aus dem Bereichen Rock, Pop und Filmmusik, doch auch die Tradition darf nicht zu kurz kommen. Unser Konzertprogramm umfasst Titel von Ray Charles bis hin zu Adele, gepaart mit einer passenden Lichtshow lassen wir es beim Maikonzert richtig krachen. Wir laden herzlich zum mitsingen ein. Für das leibliche Wohl wird dir Freiwillige Feuerwehr sorgen und für die jüngeren Familienmitglieder gibt es ein schönes Programm mit einer Hüpfburg und vielen Spielen. Es gibt für alle Generationen tolle Attraktionen und Erlebnisse. Der Eintritt für das Maikonzert ist frei und das Orchester der Freiwilligen Feuerwehr Henstedt-Ulzburg freut sich auf viele Zuhörer. Auch interessierte Musikerinnen und Musiker sind herzlich willkommen und können sich bei dieser Gelegenheit über den Musikzug informieren. die Veranstaltung beginnt ab 11:00 Uhr und ist bis 15:00 Uhr geplant. Die Feuerwehr präsentiert noch schweres Gerät und informiert über die Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr Henstedt-Ulzburg. Wer bei tollem Wetter ein super Erlebnis für die ganze Familie sucht, darf diese Veranstaltung nicht verpassen.

Der Musikzug / Orchester der Freiwilligen Feuerwehr existiert bereits seit 94 Jahren. Inzwischen ist aus dem Musikzug in Henstedt-Ulzburg ein Blasorchester gewachsen mit modernem und aktuellem Repertoire. Das Orchester ist bei zahlreichen Konzerten in Schleswig-Holstein zu sehen und begeistert so die Zuhörer. Weitere Informationen unter http://www.feuerwehr-musikzug-hu.de

Kontakt
Feuerwehr Musikzug Henstedt-Ulzburg
Christoph Merkel
Forstweg 43
24598 Heidmühlen
01757544599
info@feuerwehr-musikzug-hu.de
http://www.feuerwehr-musikzug-hu.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Osteuropas führende Sicherheitsmessen in Brünn/Tschechien

Sicherheit in allen Facetten: PYROS / ISET, IDET

Osteuropas führende Sicherheitsmessen in Brünn/Tschechien

Mit Sicherheit für Herausforderungen bestens gewappnet. (Bildquelle: @pixabay/sheeze)

Die Messen PYROS und ISET (Internationale Fachmessen für Brandschutz- und Sicherheitstechnik) sind die größten Veranstaltungen ihrer Art in den neuen EU-Ländern. Sie finden im zweijährigen Turnus vom 29. Mai bis zum 1. Juni 2019 statt.

Messeschwerpunkte sind Feuerwehr- und Brandschutztechnik, Sicherheitstechnik und Dienstleistungen, Polizeitechnik, antiterroristische Technik, kybernetische Sicherheit, Vorbeugungsmaßnahmen gegen Überschwemmungen sowie Cyber-Sicherheit.

Parallel zur PYROS / ISET findet vom 29. bis 31. Mai die Messe IDET für Abwehr- und Sicherheitstechnik statt. Mit Ausstellern aus rund 30 Ländern ist sie eine der größten Präsentationen für Verteidigungstechnologie in Mittel- und Osteuropa. In ihrem Umfeld finden darüber hinaus zahlreiche Rahmenveranstaltungen statt, beispielsweise auch die international renommierte CATE-Konferenz.

Ein hohes Aufkommen qualifizierter Fachbesucher ist durch das breite Angebotsspektrum der Messen garantiert. So berichtet Matej Beno, Vertreter der slowakischen Sicherheitsplattform Beesafe „ich denke, dass die ISET für uns eine sehr lohnende Veranstaltung ist, da wir hier nicht nur Standardbesucher erreichen, die die Messe aus reinem Interesse heraus besuchen, sondern auch in Kontakt mit zahlreichen Unternehmen kommen, mit denen wir Kooperationen aufbauen und gemeinsame Projekte entwickeln können.“

Fast 33.000 Fachexperten besuchten die drei Messen bei der letzten Auflage in 2017. Ihr Hauptfokus lag vor allem im Bereich der Rüstungsgüter. Das Interesse bezog sich aber auch auf Brandschutztechnologien, Sicherheitstechnologien sowie Personenschutz und -sicherheit.

Insgesamt stellten auf den drei Messen über 510 Aussteller ihre Produkte und Neuheiten vor. Von den 388 Ausstellern der IDET, stammten beinahe zwei Drittel aus dem Ausland. Auf ISET und PYROS war deren Anteil zwar niedriger, erreichte aber mit 35% einen noch beachtlichen Anteil. Am häufigsten fanden Aussteller aus der Türkei, dem Partnerland der IDET 2017, Deutschland, Österreich, der Slowakei und China den Weg nach Brünn. Die Aussteller stammten vor allem aus den Bereichen Feuerwehrtechnik, Sicherheits- und Verteidigungsfahrzeuge, Luftfahrt, Waffen und Munition, Befehls- und Kommunikationssysteme, Personenschutz, Überwachungssysteme und Funktechnologien.

Repräsentanz der Messe Brünn BVV für Deutschland

Kontakt
AHK Services s.r.o.
Barbara Vávra
Václavské nám. 40
11000 Prag
00420 224 221 200
vavra@dtihk.cz
http://www.dtihk.cz

Pressemitteilungen

Explosives Fondue: Bei Fettbrand ist Wasser tabu

R+V-Infocenter: meterhohe Stichflammen möglich

Wiesbaden, 18. Dezember 2018. In vielen Haushalten kommt an Weihnachten oder Silvester ein Fondue auf den Tisch. Doch das Festessen kann schnell im Krankenhaus enden, wenn sich das heiße Fett selbst entzündet. Wird dieser Brand mit Wasser gelöscht, besteht Explosionsgefahr mit meterhohen Stichflammen, warnt das R+V-Infocenter.

Fett nur unter Aufsicht erhitzen
Die Gäste sind da, der Gastgeber versorgt sie mit Getränken und erwärmt nebenbei den Fonduetopf: Da ist es schnell passiert, dass das Fett zu heiß wird. „Dann kann es ganz ohne Zündquelle in Brand geraten“, sagt Jan Hohmann, Brandschutzingenieur bei der R+V Versicherung. Schwere Verletzungen oder Wohnungsbrände sind die Folge. Er rät deshalb, Fett niemals unbeaufsichtigt auf Herd oder Stövchen stehen zu lassen und die Temperatur im Auge zu behalten.

Explosion vermeiden
Kommt es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem Fettbrand, sollte auf keinen Fall Wasser als Löschmittel zum Einsatz kommen. „Schon eine kleine Menge Flüssigkeit kann eine heftige Reaktion mit Stichflammen auslösen. Gelangt Wasser in sehr heißes Öl, so verdampft das Wasser sehr schnell und verteilt das heiße Öl fein zerstäubt. Dann entzündet es sich schlagartig und verursacht so eine Fettexplosion“, erläutert Hohmann. Das sicherste Mittel, um den Brand zu löschen, ist ein passender trockener Deckel oder eine Löschdecke – das Feuer erstickt. Alternativ kann auch ein Löschspray der Brandklasse F verwendet werden.

Weitere Tipps des R+V-Infocenters:
– Beim Erhitzen des Fettes die Temperatur nur so hoch wie nötig einstellen. Expertentipp: Sobald das Fett um den Kochlöffel Bläschen schlägt, ist es heiß genug.
– Den Fonduetopf am besten nur etwa zur Hälfe mit Fett füllen, um heiße Spritzer zu vermeiden.
– Heißes Fett oder Öl nie mit kaltem auffüllen.
– Den Kopf nicht über heißes Fett halten. Kochhandschuhe schützen Hände und Arme vor Fettspritzern.

Das R+V-Infocenter wurde 1989 als Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden gegründet. Es informiert regelmäßig über Service- und Verbraucherthemen. Das thematische Spektrum ist breit: Sicherheit im Haus, im Straßenverkehr und auf Reisen, Schutz vor Unfällen und Betrug, Recht im Alltag und Gesundheitsvorsorge. Dazu nutzt das R+V-Infocenter das vielfältige Know-how der R+V-Fachleute und wertet Statistiken und Trends aus. Zusätzlich führt das R+V-Infocenter eigene Untersuchungen durch: Die repräsentative Langzeitstudie über die „Ängste der Deutschen“ ermittelt beispielsweise bereits seit 1992 jährlich, welche wirtschaftlichen, politischen und persönlichen Themen den Menschen am meisten Sorgen bereiten.

Firmenkontakt
Infocenter der R+V Versicherung
Brigitte Römstedt
Raiffeisenplatz 2
65189 Wiesbaden
06 11 / 533 – 46 56
brigitte.roemstedt@ruv.de
http://www.infocenter.ruv.de

Pressekontakt
Infocenter der R+V Versicherung c/o Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
61352 Bad Homburg
06172/9022-131
anja.kassubek@arts-others.de
http://www.infocenter.ruv.de

Pressemitteilungen

Feuerlöscher – nicht alle für die Wohnung geeignet

ARAG Experten über die Unterschiede bei Feuerlöschern und den richtigen Einsatz

Feuer ist nicht gleich Feuer. Aber alle sind heiß und können schlimmstenfalls lebensgefährlich werden. Dabei sind meist nicht die Flammen selbst die Gefahr, sondern die Rauchentwicklung und das Entstehen von Kohlenmonoxid. Um ein Feuer zu löschen, ist Wasser nicht immer die richtige Wahl. Die ARAG Experten geben im Folgenden einen Überblick, welchen Brand man wie löscht und wann man doch besser die Profis von der Feuerwehr rufen sollte.

Die Brandklassen
Die Feuerwehr unterscheidet drei Brandklassen. Jede davon wird auf unterschiedliche Art und Weise gelöscht. Klasse A beinhaltet Brände durch feste Stoffe, wie z. B. Möbelstücke. Klasse B sind Brände durch flüssige Stoffe wie beispielsweise Benzin oder Fett. Klasse C steht für Gase wie etwa Erdgas, Gas von den Stadtwerken oder Propan.

Löschmittel: Was löscht man wie?
Wenn es in den eigenen vier Wänden brennt, ist Eile geboten. Während man Kleinbränden zunächst selbst zu Leibe rücken kann, sollte man bei größeren Bränden sofort die Feuerwehr über die Notrufnummer 112 rufen. Zum Löschen kleinerer Brände gibt es Feuerlöscher oder spezielle Löschdecken. Zur Not hilft auch ein feuchtes Handtuch oder eine mit Wasser getränkte Decke, mit denen das Feuer erstickt werden kann. Wovor die ARAG Experten allerdings eindringlich warnen, ist brennendes Fett. Wer hier mit Wasser löscht, riskiert eine Explosion. Fettbrände werden am besten erstickt! Wenn es sich um einen Topf auf dem Herd handelt, kann man einfach einen gut schließenden Deckel auf den Topf legen und warten, bis er erkaltet ist. Außerdem gibt es spezielle Fettbrandlöscher für zu Hause. Allen anderen Kleinbränden kann man mit Feuerlöschern oder Löschdecken Einhalt gebieten, die im Baumarkt oder Sicherheitsfachhandel erhältlich sind.

Vier Arten von Feuerlöschern
Je nach Inhalt des Feuerlöschers unterscheidet man zwischen Pulver-, Wasser-, Schaum- und Kohlendioxidlöscher. Diese verschiedenen Einsatzzwecke müssen auf dem Feuerlöscher vermerkt sein. Für Wohnungen bzw. überall dort, wo empfindliche Geräte stehen, empfehlen die ARAG Experten den Einsatz von Schaumlöschern. Sie eignen sich für die Brandklassen A und B (feste und flüssige Stoffe) und gelten als besonders sauber. Wasserlöscher sind zwar besonders geeignet für Feststoffbrände, dürfen jedoch auf keinen Fall bei brennenden Flüssigkeiten und schon gar nicht bei Fett eingesetzt werden. Obwohl Pulverlöscher für alle Brandklassen geeignet sind, raten ARAG Experten davon ab, sie in Wohn- oder Büroräumen zu nutzen, da das feine Pulver enorme Verschmutzungen verursachen kann. Auch Kohlendioxidlöscher sind ungeeignet für Wohnräume, da sie zwar die saubersten Löschgeräte sind, aber nicht für das Löschen von Fettbränden eingesetzt werden dürfen.

Feuerlöscher müssen gewartet werden
Feuerlöscher müssen mindestens alle zwei Jahre durch einen zugelassenen Fachbetrieb gewartet werden. Dabei bekommt der Feuerlöscher nach der Überprüfung eine neue Plakette und der Besitzer einen schriftlichen Prüfbericht. Dort können auch Mängel enthalten sein, die behoben werden mussten. Die ARAG Experten raten, diesen Prüfbericht für eventuelle Schadensfälle für die Versicherung aufzubewahren. Wurde der Feuerlöscher benutzt, muss er natürlich nachgefüllt werden. Auch das übernimmt der Fachbetrieb. Nach 20 Jahren ist Schluss und jeder Feuerlöscher muss entsorgt werden. Da er giftige, so genannte Halone enthält, die die Ozonschicht zerstören, gehört er auf den Sondermüll. Oft kann auch dort, wo ein neuer Feuerlöscher gekauft wird, das ausgediente Gerät gegen eine kleine Gebühr zurückgegeben werden.

Mehr zum Thema unter:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/sonstige/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 17 Ländern – inklusive den USA und Kanada – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit mehr als 4.000 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von 1,6 Milliarden EUR.

ARAG SE ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf Aufsichtsratsvorsitzender Gerd Peskes Vorstand Dr. Dr. h. c. Paul-Otto Faßbender (Vors.)
Dr. Renko Dirksen Dr. Matthias Maslaton Werner Nicoll Hanno Petersen Dr. Joerg Schwarze
Sitz und Registergericht Düsseldorf HRB 66846 USt-ID-Nr.: DE 119 355 995

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50764 Köln
0221 92428-215
0221 92428-219
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

Pressemitteilungen

Gut sichtbare Hausnummern können Leben retten

R+V-Infocenter: Ziffern sollten von der Straße aus gut lesbar sein

Gut sichtbare Hausnummern können Leben retten

Wiesbaden, 6. November 2018. Kleine Ziffern, zugewachsen oder teilweise abgefallen: Hausnummern fristen oft ein Schattendasein. Doch das kann im Notfall gefährlich sein, warnt das Infocenter der R+V Versicherung. Denn Rettungsdienst oder Feuerwehr verlieren so oft wertvolle Minuten, um das richtige Haus zu finden.

Beleuchtung im Dunkeln
Hausnummern sind für die Helfer wichtig zur schnellen Orientierung. Deshalb sollten Hausbesitzer und Mieter prüfen, ob die Ziffern und Buchstaben von der Straße aus gut lesbar sind – auch im Dunkeln. Dabei ist neben der Position vor allem die Größe der Ziffern wichtig. „Wenn die Hausnummer hinterleuchtet ist, reichen zehn Zentimeter große Nummern in der Regel aus. Ansonsten sind mindestens 20 Zentimeter nötig“, sagt Torge Brüning, Brandschutzingenieur bei der R+V Versicherung. Auch eine schnörkellose Gestaltung mit hohem Kontrast erleichtert das Erkennen. Ebenfalls wichtig: ausreichende Beleuchtung im Dunkeln. „Das ist gerade im Herbst und Winter ein wichtiges Thema“, erklärt R+V-Experte Brüning.

Weitere Tipps des R+V-Infocenters:
– Angrenzende Büsche und Sträucher regelmäßig schneiden, damit die Hausnummern nicht zuwachsen.
– Wenn sich das Gebäude nicht direkt an der Straße befindet, empfiehlt sich ein Hinweisschild. Dasselbe gilt bei Eingängen an der Seite oder hinter dem Haus.
– Feuerwehr oder Rettungsdienst schon beim Anruf darüber informieren, wenn die Nummerierung unüblich ist, beispielsweise gerade und ungerade Zahlen auf einer Straßenseite gemischt.
– Bei nächtlichen Notfällen die Außen- und Innenbeleuchtung des Hauses einschalten, um von weitem auf sich aufmerksam zu machen.
– Einige Kommunen regeln in Hausnummernverordnungen, wie die Ziffern beschaffen sein müssen, etwa die Größe, Farbe und Beleuchtung. Im Zweifelsfall erkundigen, bevor die Hausnummer neu angebracht oder ausgetauscht wird. Zum Teil sind diese Verordnungen auf den Internetseiten der jeweiligen Gemeinden verfügbar.

Das R+V-Infocenter wurde 1989 als Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden gegründet. Es informiert regelmäßig über Service- und Verbraucherthemen. Das thematische Spektrum ist breit: Sicherheit im Haus, im Straßenverkehr und auf Reisen, Schutz vor Unfällen und Betrug, Recht im Alltag und Gesundheitsvorsorge. Dazu nutzt das R+V-Infocenter das vielfältige Know-how der R+V-Fachleute und wertet Statistiken und Trends aus. Zusätzlich führt das R+V-Infocenter eigene Untersuchungen durch: Die repräsentative Langzeitstudie über die „Ängste der Deutschen“ ermittelt beispielsweise bereits seit 1992 jährlich, welche wirtschaftlichen, politischen und persönlichen Themen den Menschen am meisten Sorgen bereiten.

Firmenkontakt
Infocenter der R+V Versicherung
Brigitte Römstedt
Raiffeisenplatz 2
65189 Wiesbaden
06 11 / 533 – 46 56
brigitte.roemstedt@ruv.de
http://www.infocenter.ruv.de

Pressekontakt
Infocenter der R+V Versicherung c/o Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
61352 Bad Homburg
06172/9022-131
anja.kassubek@arts-others.de
http://www.infocenter.ruv.de

Pressemitteilungen

GETAC PRÄSENTIERT VOLLROBUSTES K120 TABLET FÜR UNTERNEHMEN IM BEREICH DER ÖFFENTLICHEN SICHERHEIT

GETAC PRÄSENTIERT VOLLROBUSTES K120 TABLET FÜR UNTERNEHMEN IM BEREICH DER ÖFFENTLICHEN SICHERHEIT

(Mynewsdesk) INNOVATIVE TECHNOLOGIEN ZUGESCHNITTEN AUF DIE TÄGLICHEN ANFORDERUNGEN VON SICHERHEITSPERSONAL

Mit dem neuen K120 bringt Getac heute ein vollrobustes Tablet auf den Markt, welches darauf ausgelegt ist, Sicherheitspersonal weltweit bei der Bewältigung seiner täglichen Herausforderungen zu unterstützen. So führt der Hersteller seine Serie leistungsstarker vollrobuster Geräte erfolgreich fort, denn diese bewähren sich bereits seit Jahren mit Rettungssanitätern, Polizisten und Feuerwehrleuten erfolgreich im Einsatz für die öffentliche Sicherheit.

Da digitale Daten im Bereich der öffentlichen Sicherheit eine zunehmend wichtige Rolle spielen, sind die schnelle, effiziente Kommunikation und der Informationsaustausch zwischen dem Ort des Geschehens und der Einsatzzentrale so wichtig und entscheidend wie noch nie. Ersthelfer verlassen sich vor Ort voll und ganz auf ihre Mobile Data Terminals (MDTs), um Situationen besser einschätzen zu können, fundiertere Entscheidungen zu treffen und vor allem auch um sich selbst zu schützen. Vor diesem Hintergrund hat Getac das neue K120 Tablet entwickelt: Das Gerät verfügt über die achte Generation von Intels® Core i7/i5 Prozessoren sowie über vielfältige Verbindungsmöglichkeiten einschließlich GPS, 4G LTE, 802.11ac WLAN und Bluetooth, so dass es überall unterwegs eine außergewöhnliche Verarbeitungsgeschwindigkeit und Kommunikationsfähigkeit bietet. Zudem tragen das 12,5 Zoll große Multi-Touch-Display und robuste Sicherheitsfunktionen wie eine mehrstufige Authentisierung, ein Fingerabdrucksensor, ein Smartcard-Reader oder die Möglichkeit der Authentisierung mittels RFID zu einer optimalen Funktionalität und Sicherheit auch in höchst anspruchsvollsten Arbeitsumgebungen bei.

„Das vollrobuste K120 Tablet von Getac ist darauf ausgelegt, die Einsatzkräfte als leistungsstarkes und kompaktes MDT zu unterstützen, welches Video-, Sprach- und elektronische Datenkommunikation nahtlos miteinander kombiniert, um einen schnellen Zugang zu wichtigen Informationen vor Ort zu gewährleisten,“ kommentiert Rick Hwang, Leiter der Rugged Business Unit bei der Getac Technology Corporation. „Mit Produkten wie dem K120 verfolgt Getac stets das Ziel, seinen Kunden aus dem Bereich der öffentlichen Sicherheit einen Mehrwert zu bieten. Indem wir unsere Kerntechnologien und unser innovatives Produktdesign gezielt einsetzen, helfen wir den Teams an vorderster Front dabei, ihre täglichen Herausforderungen zu bewältigen.“

Polizisten, Rettungssanitäter und Feuerwehrleute benötigen ein MDT, auf das sie sich in allen Situationen und unter sämtlichen Wetterbedingungen verlassen können. Das K120 entspricht den Militärstandards MIL-STD-810G und MIL-STD-461G für Langlebigkeit und ist nach IP65 als widerstandsfähig gegen Wasser und Staub zertifiziert, wodurch es Einsatzkräfte an jeden möglichen Einsatzort begleiten kann, ohne dass eine Beschädigung zu befürchten ist. Zudem hat das Tablet Haltbarkeitstests bestanden wie einen Fall in eingeschaltetem Zustand aus 1,80 Metern, einem branchenführenden Referenzwert. Darüber hinaus arbeitet das K120 bei Betriebstemperaturen von -29°C bis +63°C, was es zu einem außergewöhnlich vielseitigen Begleiter macht.

Für längere Einsatze verfügt das K120 optional über einen während des laufenden Betriebs austauschbaren Hochleistungsakku, so dass auch in kritischen Momenten die Energieversorgung nicht abbricht. Da der Bereich der öffentlichen Sicherheit mehr umfasst als Erste Hilfe, ist das K120 vollständig kompatibel mit einer ganzen Reihe von Getac-Zubehör sowie sicheren Dockingstationen. Auf diese Weise lässt sich das Tablet in einem Fahrzeug oder in einem mobilen Büro befestigen oder dient als konventioneller Office-PC.

Als strategischer Partner von Microsoft setzt Getac bei dem neuen K120 Tablet auf Windows 10 als Betriebssystem sowie den Einsatz von Microsoft Cloud Technologie einschließlich künstlicher Intelligenz und dem Internet der Dinge (IoT), um den heutigen Herausforderungen der öffentlichen Sicherheit zu begegnen.

“Die robusten Computer von Getac erweisen sich als ideal für den Einsatz der Cloud im Bereich der öffentlichen Sicherheit, da Einsatzkräfte auf diese Weise schnellen Zugang zu Informationen und praktischen Handlungsempfehlungen erhalten wenn sie sie am dringendsten benötigen“, so Kirk Arthur, Leiter der WW Industry Solutions und des Public Safety & Justice Teams bei Microsoft. „Das neue K120 ist dafür ein perfektes Beispiel. Das Tablet ergänzt die Produktpalette von Getac für den Bereich der öffentlichen Sicherheit und unterstützt Einsatzkräfte dabei, ihre Aufgaben so sicher und effizient wie möglich auszuüben.“

Das K120 verfügt außerdem über branchenführende Garantieleistungen: die dreijährige Bumper-to-Bumper-Garantie deckt beruhigenderweise standardmäßig sogar Unfallschäden ab.

Zusätzlich zu dem K120 umfasst die Produktpalette robuster Computer für den Bereich der öffentlichen Sicherheit bei Getac die vollrobusten Tablets F110 und A140, das vollrobuste Convertible-Notebook V110 und das semirobuste Notebook S410.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Aigner Marketing & Communications

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/kyvdcv

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/getac-praesentiert-vollrobustes-k120-tablet-fuer-unternehmen-im-bereich-der-oeffentlichen-sicherheit-88905

Über Getac

Getac ist eine wesentliche Tochtergesellschaft der MiTAC-Synnex Business Group (Konzernumsatz 2017: 34,07 Milliarden USD).Die Getac Technology Corporation wurde 1989 als Joint Venture mit der GE Aerospace gegründet, um elektronische Geräte für die Verteidigung zu liefern. Heute umfassen die Geschäftsbereiche von Getac robuste Notebooks, robuste Tablets für Kunden aus Militär, Polizei, Feuerwehr, Versorger, Produktion, Transport und Logistik. Weitere Informationen sind verfügbar unter de.getac.com: https://de.getac.com/

© 2018 Getac Technology Corporation. All rights reserved. Getac and the Getac logo are either registered trademarks or trademarks of Getac Technology Corporation in the United States and/or other countries. All other brands and product names are trademarks or registered trademarks of their respective companies.

Firmenkontakt
Aigner Marketing & Communications
Birgit Aigner
Rumfordstraße 29
80469 München
089 543 44 065
info@aigner-marketing.de
http://www.themenportal.de/wirtschaft/getac-praesentiert-vollrobustes-k120-tablet-fuer-unternehmen-im-bereich-der-oeffentlichen-sicherheit-88905

Pressekontakt
Aigner Marketing & Communications
Birgit Aigner
Rumfordstraße 29
80469 München
089 543 44 065
info@aigner-marketing.de
http://shortpr.com/kyvdcv