Tag Archives: Finanzen

Pressemitteilungen

Rickmers Insolvenz: Kanzlei Andersen prüft Ansätze für Schadenersatzforderungen

Privatanlegern droht 250-Millionen-Euro-Schaden durch Kurssturz der Anleihe.

Rickmers Insolvenz: Kanzlei Andersen prüft Ansätze für Schadenersatzforderungen

Niels Andersen, Rechtsanwalt

Die Rickmers Holding AG – eine der großen und traditionsreichen Reedereien – hat am 1. Juni 2017 überraschend einen Insolvenzantrag gestellt. Zuvor hatte der Vorstand der HSH Nordbank AG (HSH) am 31. Mai 2017 das Sanierungskonzept des Unternehmens abgelehnt. Der Schaden für private Kapitalanleger, die 2013 Rickmers-Anleihen erworben hatten, wird immens sein. Befürchtet werden muss nahezu ein kompletter Verlust von insgesamt 250 Millionen Euro. Die Kanzlei Andersen prüft daher aussichtsreiche Ansätze für mögliche Schadensersatzforderungen für Mandanten.

Die HSH ist wohl die mit Abstand größte Gläubigerin, mit angeblich rund 1,5 Milliarden Euro, wobei die Rickmers-Gruppe Gesamtverbindlichkeiten über 2,3 Milliarden Euro aufwies (laut Konzernabschluss 2015). Das Problem für Anleger: Die Rickmers Holding hatte in 2013 eine Anleihe begeben, über die zunächst 175 Millionen Euro von Kapitalanlegern eingeworben wurden. Im Herbst 2013 wurde eine weitere Tranche über 75 Millionen Euro emittiert. Verkauft wurde die Anleihe im „breiten Markt“, also auch an private Kapitalanleger.

Die Erlöse aus dieser Emission sollten zu etwa gleichen Teilen dem Wachstum und der Refinanzierung der Rickmers-Gruppe dienen. Denn der Schifffahrtsmarkt, Reedereien und Besitzer von Containerschiffen sind seit 2008 in einer Dauerkrise. Schuld daran sind hohe Überkapazitäten und der Preisverfall für Schiffscharter. Die Schiffe stehen meist nicht im Eigentum der Reeder, sondern gehören Fondsgesellschaften, bei denen Kapitalanleger und Banken investiert haben und die Reederei die Geschäftesführung inne hat – so auch in diesem Fall. So verfügt die Rickmers-Gruppe sogar über ein eigenes Emissionshaus nebst Treuhandverwaltungsgesellschaft, und zwar die ATLANTIC Gesellschaft zur Vermittlung internationaler Investitionen mbH & Co. KG. Über sie wurde nach eigener Darstellung ein Investitionsvolumen von über 1 Milliarde Euro abgewickelt.

Unser besonderes Augenmerk als Spezialkanzlei für Kapitalmarktrecht gilt jetzt der Rickmers-Anleihe und deren Investoren. Geschädigte Anleger sollten sich dabei möglichst gemeinsam vertreten lassen. Bei einem Insolvenzverfahren wie diesem ist solch ein Vorgehen ausgesprochen sinnvoll. Vor allem aber sollten jetzt rasch Ansätze für Schadensersatzansprüche geprüft werden. Der Kurs der Anleihe notierte zuletzt bei sechs Prozent des Ausgabepreises. Befürchtet werden muss u.U. ein Totalverlust, also insgesamt durchaus 250 Millionen Euro.

Ansätze für Schadensersatzansprüche wären zunächst eine eingehende Überprüfung der Ausgangssituation zur Emission im Jahr 2013. Zudem sollte die Rolle der HSH untersucht werden. Sie hat, neben dem Geschäft der Rickmers-Gruppe, viele Schiffe in den dafür aufgelegten Fondsgesellschaften finanziert. Daneben müssen die damaligen Kapitalmarktinformationen (der Prospekt der Anleihe) unter die Lupe genommen werden, und zwar besonders in Hinblick auf die hohen, seinerzeit schon absehbaren Risiken und damals erfolgter einschlägiger Insolvenzen.

Schließlich gab es bereits kurz nach Ausbruch der Krise bei den Schiffsfondsgesellschaften zahlreiche Pleiten, ab 2010 am Gesamtmarkt. Mittlerweile sind mehrere hundert Fondsgesellschaften und deren Privatinvestoren betroffen. In solchen Fällen – wie auch bei dem oben genannten Emmissionshaus Atlantic der Rickmers-Gruppe – beraten und vertreten wir Investoren in der Begleitung von Insolvenzverfahren sowie der Prüfung und Durchsetzung von Schadensersatzforderungen wegen Fehlern von Verkaufsprospekten.

Eine Besonderheit kommt in diesem Fall hinzu: In zahlreichen von uns für Investoren geführten Verfahren im Zusammenhang mit Fonds des Rickmers-Emissionshauses haben wir es jüngst mit dem Phänomen zu tun, dass sowohl das Emissionshaus wie auch die Treuhandgesellschaft kürzlich über komplexe Umstrukturierungen des Gesellschaftsvertrags nach Luxemburg „verschoben“ wurden. Nach unserer Bewertung zum massiven Nachteil unserer Mandanten.

Über die vergangenen acht Jahre – seit den ersten Insolvenzfällen – haben wir uns ein hohes Maß an Know-How und detaillierten Kenntnissen der maritimen Wirtschaft erworben. Hierzu gehört auch die chronische Verzahnung der Banken mit den Marktakteuren. Allen diesen Aktivitäten gehen wir auf den Grund.

Weitere Informationen unter: www.andersenweyer.com

Wir sind eine im Kapitalanlagerecht spezialisierte Kanzlei mit langjährig gewachsenem Fokus auf den Schifffahrtsbereich. Eine enge Vernetzung zu Sanierungsexperten, Steuerberatern und Spezialisten der maritimen Wirtschaft können wir zum Nutzen unserer Mandanten einbringen. Unsere Expertise beinhaltet umfangreiche Erfahrungen sowohl in der Rechtsberatung als auch in der forensischen Tätigkeit, schwerpunktmäßig für Investoren bei „Sammelschäden“ mit den dort eigenen Anforderungen. Derzeit vertrauen rund 4.000 Mandanten allein im Bereich Schifffahrt und Maritime Assets auf unsere Expertise.

Kontakt
AndersenWeyer Rechtsanwalts GmbH
Niels Andersen
Spree-Etagen Hof – Alt-Moabit 62-63
10555 Berlin
+49 (0)30 644 929 450
+49 (0)30 644 929 460
sekretariat@andersenweyer.com
http://www.andersenweyer.com

Pressemitteilungen

StarMoney App liest gedruckte Rechnungen jetzt automatisch aus

Neue Foto-Komfortfunktion für Android und iOS

StarMoney App liest gedruckte Rechnungen jetzt automatisch aus

Hamburg, 30. Mai 2017. Die StarMoney App macht das mobile Finanzmanagement noch komfortabler: Mit dem Update auf die neue Version 3.3. können Abonnenten der StarMoney Flat ihre gedruckten Rechnungen ab sofort ganz einfach mit dem Smartphone abfotografieren. StarMoney erfasst das Foto direkt – Kontonummern sowie sonstige überweisungsrelevanten Daten werden von der App erkannt und automatisch in ein Überweisungsformular übertragen. Das erspart den Nutzern das mühsame und darüber hinaus fehleranfällige Abtippen von IBANs. Zu einem späteren Zeitpunkt werden zusätzlich auch digitale Rechnungen ausgelesen werden können.

Foto-Komfortfunktion für Abonnenten der StarMoney Flat
Mit der neuen Foto-Komfortfunktion kommt StarMoney, Deutschlands führende Online-Banking-Software, einem wachsenden Bedürfnis vieler Verbraucher nach. Immer mehr Menschen nutzen Smartphone oder Tablet, um einen Großteil ihrer Bankgeschäfte von unterwegs zu erledigen. Abonnenten der StarMoney Flat können die Funktion nach Update auf die neuste Version der StarMoney App im Google Play Store oder Apple App Store ab sofort uneingeschränkt auf ihren mobilen Endgeräten nutzen.

Im Rahmen des Flat-Modells können Nutzer über ein monatliches Abonnement StarMoney plattformübergreifend verwenden, vom PC, über Android und iOS, im Web bis hin zum Mac, inklusive der Möglichkeit der Datensynchronisation. Umsätze und Dokumente können in der Cloud gespeichert und über die Backup-Funktion abgesichert werden. Damit ist die StarMoney Flat die ideale Lösung für alle Nutzer, die mehr als nur den mobilen Zahlungsverkehr benötigen. Dank der Synchronisationsmöglichkeit halten Abonnenten der StarMoney Flat ihre Daten jederzeit auf dem aktuellen Stand und haben somit stets den vollständigen Überblick über ihre Finanzen. Die monatlich kündbare StarMoney Flat mit Cloud-Anbindung kostet 5,49 Euro im Monat und kann unter www.starmoney.de erworben werden.

StarMoney App ab sofort kostenlos für Apple-User
Mit dem Update auf die Version 3.3. steht die StarMoney App mit sämtlichen Kernbankfunktionen ab sofort allen iPhone- und iPad-Nutzern kostenlos zur Verfügung. Nutzer der aktualisierten App haben fortan nicht nur die Möglichkeit, ihre Kontostände zu überprüfen. Sie können unter anderem mobil grafische Auswertungen ihrer Zahlungsströme anfordern und den Finanzstatus, Geldeingänge und Abbuchungen archivieren. Für Android-User ist die StarMoney App bereits seit März 2017 kostenlos verfügbar. Für die Nutzung der neuen Foto-Komfortfunktion ist ein Abschluss der StarMoney Flat erforderlich.

Star Finanz, ein Unternehmen der Finanz Informatik, ist führender Anbieter von multibankenfähigen Online- und Mobile-Banking-Lösungen in Deutschland. Seit mehr als fünfzehn Jahren prägt das Unternehmen mit Sitz in Hamburg und Hannover mit derzeit über 150 Mitarbeitern das Online-Banking entscheidend mit.

Privatkunden, Mittelständlern und großen Unternehmen bietet die Star Finanz eine umfassende Palette an innovativen Finanzprodukten, darunter die Produktlinien StarMoney, StarMoney Deluxe und StarMoney Business sowie die Electronic- Banking-Software SFirm. Mit der Online-Banking-Software StarMoney ist Star Finanz als einziger Anbieter deutschlandweit auf 5 Plattformen nativ vertreten. StarMoney für Privatanwender ist auf allen fünf Plattformen durch die Synchronisationsmöglichkeit innerhalb der StarMoney Banking Cloud miteinander verbunden. Zum Leistungsspektrum gehört ebenso die Unterschriftenmappe, eine App zur mobilen Zahlungsfreigabe für Geschäftsleute mittels EBICS.

Darüber hinaus realisiert Star Finanz erfolgreich individuelle Software-Lösungen, mit denen Unternehmen und Finanzinstitute neue Maßstäbe setzen. Dazu gehören die Apps Sparkasse und Sparkasse+ für die Sparkassenfinanz-Gruppe, die zu den führenden Mobile-Banking-Anwendungen für iOS sowie Android zählen oder das pushTAN-Verfahren, das den Empfang und die Verwendung von TANs auf ein- und demselben Endgerät ermöglicht. Die mobilen Finanzapplikationen der Star Finanz wurden inzwischen mehr als 17 Millionen Mal in den unterschiedlichen App-Stores heruntergeladen.

Mit dem Aufbau des Sparkassen Innovation Hub als zentralen „Andockpunkt“ der Sparkassen- Finanzgruppe für FinTechs etabliert sich das Unternehmen zudem als Treiber von innovativen Entwicklungen. Darüber hinaus verantwortet Star Finanz die kontinuierliche Weiterentwicklung und den technischen Betrieb des Onlinebezahlverfahrens giropay.

Kontakt
Star Finanz GmbH
Birte Bachmann
Grüner Deich 15
20097 Hamburg
040 23728 336
presse@starfinanz.de
http://www.starfinanz.de

Pressemitteilungen

Finanz-Trends 2017 – Informations- und Empfehlungssuche wandert in die soziale Netzwerke

Finanz-Trends 2017 - Informations- und Empfehlungssuche wandert in die soziale Netzwerke

Finanz-Trends 2017 – Hootsuite

85 Prozent der Verbraucher informieren sich vor Kaufentscheid und Vertragsabschluss online über das Produkt oder die Dienstleistung – die sozialen Netzwerke liegen dabei nur noch 6% hinter den Suchmaschinen. 77% der Finanzberater bestätigt folgerichtig, dass die Kunden-Nachfrage nach digitalen Tools steigt. Insgesamt 48% sind aktuell jedoch der Meinung, dass die bereitgestellten Unternehmens-Tools bisher noch nicht den Kundenerwartungen entsprechen. 62% der Finanzberater ziehen inzwischen die Social Media-Kanäle verstärkt in ihre Kundenakquise mit ein. Die zentralen Zahlen, Fakten und Handlungsempfehlungen für den Finanzdienstleistungssektor hat der Social Media-Management-Spezialist Hootsuite in einem aktuellen globalen Trend-Report zusammengefasst.

Die beruflichen Netzwerke XING und LinkedIn sind für Finanzberater aktuell die wichtigsten sozialen Kanäle zur Kundenakquise, Facebook zieht in der Attraktivität nach, Twitter nutzen Finanzdienstleister vorrangig zum Ausbau der Markenreichweite, in Instagram und Snapchat fließen dagegen bisher kaum Aktivitäten.

Die persönliche Erfahrung und Empfehlung anderer sorgt vor Kauf- und Vertragsabschlüssen bei vielen für den entscheidenden Impuls, sich für oder gegen einen Dienstleister zu entscheiden. Die sozialen Netzwerke nehmen hierbei heute eine zentrale Rolle ein. 75% der Kunden geben an, dass ihr Entschluss final von Meinungen sozialer Quellen beeinflusst wurde. Dazu passt die Beurteilung von 35% der Finanzberater, dass Kunden die Berater-Empfehlung mit höherer Wahrscheinlichkeit zunächst in Frage stellen.

Im Gegensatz zu anderen Quellen haben Finanzberater in den sozialen Netzwerken die Möglichkeit, den digitalen Rechercheprozess von Interessenten mitzugestalten und zu beeinflussen. Der Fokus der Kundenansprache liegt hierbei auf der dem Verkauf vorgelagerten Beratung. 88% der Finanzberater geben dabei an, dass heutige Kunden insgesamt besser über Finanzprodukte informiert sind. Die in den sozialen Medien bereitgestellten Orientierungshilfen sollten diesen Status-quo deshalb berücksichtigen. Die Akzeptanz ist dabei umso höher, je konkreter die Informationen auf die jeweilige Lebensphase ausgerichtet sind.

Zur Stärkung der Reputation aller Finanzberater lässt sich für diese hochwertiger Social Media-Content heute mithilfe entsprechender Plattformen separat zentral planen, erstellen und channel-übergreifend zuspielen. Ebenso kann Content selektiv anderen Gruppen, z.B. dem Management, oder allen Mitarbeitern zur Verwendung bereitgestellt werden. Alle im Unternehmen können so zu Markenbotschaftern und damit zum Schwarm für die Markenreichweite werden.

Social Selling-Tools bieten Finanzberatern darüber hinaus eine Detektor-Funktion, um Absatzpotenziale rechtzeitig zu identifizieren. Interessenten können so gezielt wie auch vorbereitet kontaktiert und dadurch Absatzziele leichter ausgebaut werden. Die Grundlage dafür bildet neben dem Networking auch hier die strategische, kooperative Content-Entwicklung von Vertrieb und Marketing. Social Media-Management-Lösungen minimieren hierbei ebenso den Aufwand für die Umsetzung dafür notwendiger Content-Bibliotheken, Monitorings und Analysen bis hin zur Errechnung des Social ROI.

Hootsuite ist die weltweit meisteingesetzte Social Media-Management-Plattform, der unter anderem 800 der 1.000 Fortune Unternehmen wie auch Key-Player des Finanzsektors, darunter Visa, UBS, Allianz und SIX Group, ihre Social Media-Optimierung und -Absicherung anvertrauen.

Quellen: Internationale Studien von Accenture, Edelmann, GlobalWebIndex, Putnam, Ernst & Young Global

Zum Download: Social Media-Trend-Report 2017_Finanzdienstleister – http://bit.ly/2qCngGZ

Mehr über Hootsuite für Unternehmen: www.hootsuite.com/de/plans/enterprise

Treffen Sie uns auf der DKF 2017 am 9. Mai in München.
Unsere Sprecher: Ulrike von der Heidt, VP Interactive Media, Allianz Global Investors und Thomas Seidel, Country Manager D-A-CH, Hootsuite Media Germany GmbH

Hootsuite ist die meistgenutzte Social Media-Management-Plattform der Welt. Global vertrauen über 15 Millionen Nutzer, darunter 800 der Fortune 1000 Unternehmen, auf Hootsuite. Die bewährte Technologie, das umfangreiche Ökosystem und die Social Media DNA von Hootsuite unterstützen Unternehmen dabei, die Stärke menschlicher Verbindungen zu erschließen und für sich zu nutzen. Mehr über Hootsuite erfahren Sie auf www.hootsuite.com

Kontakt
Hootsuite Media Germany GmbH
Sheila Moghaddam-Ghazvini
Neuer Wall 63
20354 Hamburg
040 67 559 220 ext 6569
sheila.moghaddam@hootsuite.com
http://www.hootsuite.com/de

Pressemitteilungen

Risikoarm vom Rekordgewinn der Konzerne profitieren

LuxTopic – Systematic Return feiert 2. Geburtstag

Risikoarm vom Rekordgewinn der Konzerne profitieren

Geschäftsführer Robert Beer (Bildquelle: @ Robert Beer Investment GmbH)

„Rekordwerte“ titelte das Handelsblatt Mitte März. Gemeint waren die operativen Gewinne der 30 Dax-Konzerne, die im vergangenen Jahr auf über 114 Milliarden Euro stiegen und damit ebenjene rekordträchtige Werte markierten. Das Tolle an dieser überwältigenden Summe: Jeder Sparer kann am Erfolg der Konzerne teilhaben…

Robert Beer, geschäftsführender Inhaber der Robert Beer Investment GmbH, legte dafür vor zwei Jahren einen risikoadjustierten, flexiblen Mischfonds auf. Dessen Strategie wendet sich vor allem an Sparer und Anleger, die das sonst übliche Risiko eines Aktieninvestments scheuen und daher gezielt reduzieren wollen.

„Ziel des LuxTopic – Systematic Return ist es, eine Ausschüttung von 3 % zu erwirtschaften – Jahr für Jahr. So entkommen Anleger und Sparer der Nullzinsfalle“, so Geschäftsführer Robert Beer. Dazu nutzt er langfristig die Renditechancen des Aktienmarkts, breit gestreut und mit einer entscheidenden Zutat: Aktive Absicherung. Das Risiko wird damit stets abgesichert und somit begrenzt. Beide Bausteine finden so auch schon seit fast 14 Jahren im langfristig bewährten Konzept des LuxTopic – Aktien Europa Anwendung.

Der Fonds konnte seit Auflage am 1. April 2015 bisher eine Rendite von 5,1 %* erzielen und trifft damit das jährlich gesetzte Renditeziel. Im selben Zeitraum haben sowohl der Index EuroStoxx 50 als auch der Dax nachgegeben. Fakten, die für den bodenständigen und authentischen Fondsmanager aus Parkstein sprechen. Ebenso, wie die insgesamt rund 200 Millionen Euro, die er im Auftrag seiner Kunden betreut. Eine bedeutende Maxime habe er sich im Lauf seiner inzwischen über 30-jährigen Erfahrung im Finanzgeschäft angeeignet: „Man muss nicht der schnellste Läufer sein, die Strategie muss aufgehen.“ Ein Rezept, das mit dem LuxTopic – Systematic Return seit Auflage vor zwei Jahren aufgeht – besonders dann, wenn regelmäßige, planbare Erträge und überschaubares Risiko einhergehen sollen.

*Stand: 31.03.2017

Robert Beer, Inhaber und Geschäftsführer der Robert Beer Investment GmbH, verwaltet seit nunmehr 13 Jahren risikoadjustierte Aktienstrategien, in welche die Ergebnisse von 30 Jahren Erfahrung und Forschung einfließen. Kernkompetenz sind hierbei Absicherungsstrategien mit Optionen, aktive Aktienauswahl und darauf aufbauend systematische, regelbasierte und risikoadjustierte Anlagestrategien. Sein Erfolgsrezept: Rendite und Risiko in Einklang bringen und so langfristig einen Mehrwert erzielen. Als Finanzbuch-Autor befasste er sich bereits in den 80er Jahren mit dem Spezialgebiet des Optionsmanagements. Werke über den Euro Mitte der 90er sowie zum Thema Indexing demonstrieren seine langjährige und vorausschauende Expertise.

Firmenkontakt
Robert Beer Investment GmbH
Robert Beer
Weidener Straße 4a
92711 Parkstein
09602/639424
info@robertbeer.com
http://www.robertbeer.com

Pressekontakt
MM-PR GmbH
Raimund Spandel
Markt 21
95615 Marktredwitz
09231/96370
info@mm-pr.de
http://www.mm-pr.de

Pressemitteilungen

Das YuroPay Online-Konto und die MasterCard GOLD sind da!

YuroPay ist ein neues Finanzprodukt, das zwei Vorteile verbindet: ein vollwertiges Online-Konto und eine MasterCard GOLD auf Guthabenbasis.

Das YuroPay Online-Konto und die MasterCard GOLD sind da!

YuroPay – the easy way to pay!

Ob Privat- oder Geschäftskunden: YuroPay macht Online-Banking einfach und sicher. In diesem Finanzprodukt sind Online-Konto und die MasterCard auf Guthabenbasis praktisch kombiniert.

Die Kontolösung von YuroPay bietet seinen Kunden höchste Sicherheit beim Umgang mit dem eigenen Kapital. Payment und Banking kommen aus einer Hand. Das YuroPay Online-Konto wird bei einem Finanzinstitut aus Malta geführt, dem EU-Mitgliedstaat mit hoher Bankensicherheit. Im Gegensatz zu den klassischen Bankkonten mit einer Einlagensicherung bis maximal 100.000 EUR sind die Einlagen bei YuroPay zu 100% abgesichert – unabhängig von der Höhe des Kontoguthabens.

Die YuroPay MasterCard GOLD bietet ein hochwertiges Design mit der echten Hochprägung. Sie verfügt über einen NCF-Chip, der eine kontaktlose Zahlung ermöglicht. Die YuroPay Card ist weltweit an allen Akzeptanzstellen von MasterCard nutzbar.

Die Kontoeröffnung ist kostenlos und in wenigen Minuten erledigt. Eine Schufa-Auskunft oder Bonitätsprüfung ist nicht nötig. Auch die Führung des Online-Kontos ist komplett kostenfrei. Das Online-Konto kann durch eine SEPA-Überweisung aufgeladen werden. Eine Auadung in Echtzeit ist per SOFORT Überweisung oder Kreditkarte möglich.

Die YuroPay Card kann entweder mit dem Online-Konto (Debit Funktion) oder mit einem separaten Karten-Konto (Prepaid Funktion) verbunden werden. Überweisungen können einfach über das Web- Portal vorgenommen werden. So hat jeder Kunde die Möglichkeit, von unterwegs den Überblick über die eigenen Einnahmen und Ausgaben zu behalten und weltweit sicher auf sein Guthaben zugreifen zu können.

YuroPay bietet einen Vorteil, den die meisten Prepaid Kreditkarten nicht bieten: Die Rückbuchung des Guthabens vom Kartenkonto auf das Online-Konto ist kostenlos und jederzeit möglich (nur bei Prepaid Funktion). Die Kundenzufriedenheit liegt YuroPay am Herzen: Der qualizierte Kundenservice beantwortet jeglichen Fragen rund um die Kontoführung und ein 24h-Notfall- dienst hilft rund um die Uhr im Verlustfall bei Kartensperrung.

Die YuroPay Ltd. & Co. KG ist ein Fintech Start-up mit Sitz in Hamburg ist für den Vertrieb und Support der YuroPay Produkte verantwortlich.

Kontakt
YuroPay Ltd. & Co. KG
Atena Teymourian
Burchardstr. 22
20095 Hamburg
04064426423
office@yuropay.com
http://www.yuropay.com

Pressemitteilungen

Sparkasse Werra-Meißner bietet Kunden die App Kontoticker an

Finanz-Anwendung für alle Sparkassen innerhalb eines Lizenzmodells erhältlich

Hamburg, 05.04.2017. Kunden der Sparkasse Werra-Meißner können ab sofort die App Kontoticker aus dem Haus Star Finanz nutzen. Die Applikation analysiert wiederkehrende Kosten des Nutzers und gleicht diese mit dessen Einnahmen ab. Auf dieser Basis errechnet er das noch zur Verfügung stehende Budget und aktualisiert es nach jeder Kontobewegung – auf dem Phone und für die Watch sowohl für Android als auch iOS.

Die Sparkasse Werra-Meißner bietet ihren Kunden professionellen und ganzheitlichen Service und Beratung, der sich flächendeckend über den gesamten Werra-Meißner-Kreis erstreckt und jetzt um die mobile Finanz-Anwendung Kontoticker erweitert wird. „Die App Kontoticker ist eine schlanke, zeitgemäße Lösung, mit der sich unsere Kunden jederzeit über aktuelle Kontobewegungen per Push-Nachricht auf dem Laufenden halten können. Dies funktioniert sogar mit der Apple Watch. Aus Sicht der Sparkasse hat die App den Vorteil, dass wir es unseren Kunden einfach machen, den Überblick über ihre Finanzen zu behalten“, erläutert Ulrich Siebald, Unternehmenssprecher bei der Sparkasse Werra- Meißner.

Immer auf dem Laufenden bleibem
Die App Kontoticker erkennt monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich wiederkehrende Posten. Dabei erfasst die Lösung die Fixkosten, gleicht diese mit den Einnahmen ab und berechnet so das zu einem bestimmten Zeitpunkt noch zur Verfügung stehende Budget. Nach jeder Kontobewegung erfolgt eine Aktualisierung. Jeder Nutzer legt innerhalb der App mit wenigen Eingaben seine persönlichen Informationskriterium bequem fest. Sobald bspw. das Budget oder der Kontostand unter einem bestimmten Wert fällt, erhält er entsprechend seiner individuellen Vorgaben via iPhone oder Android Smartphone und auf Wunsch auch auf der Apple Watch oder Android Smartwatch eine Push-Benachrichtigung. Falsche Abbuchungen lassen sich somit frühzeitig erkennen und entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten. Auch eine automatische Information mit dem aktuellen Kontostand ist zu einem bestimmten, vom Nutzer definierten, Zeitpunkt ist möglich. Auf diese Weise behält der Anwender stets den aktuellen Überblick über seine Finanzen. Durch die Zusendung der Push-Nachrichten entstehen dem Institut keine zusätzlichen Kosten. „Mit dem Kontoticker bieten wir unseren Kunden eine schlanke Lösung, um weitestgehend unabhängig von Ort und Zeit nahezu in Echtzeit über Kontobewegungen informiert zu sein. Die App ist der smarte Budgetrechner für die Hosentasche und dank individueller Konfigurationen eine innovative Lösung mit echtem Mehrwert“, schließt Siebald.

Mehr Informationen zum Kototicker der Star Finanz finden Sie unter:
http://starfinanz.pageflow.io/kontoticker

Werden Sie Teil der Star Finanz Community bei Facebook oder Twitter! Erfahren Sie aktuelle Informationen aus erster Hand, alles über die neuesten Produkt-Highlights und attraktive Angebote.

Star Finanz, ein Unternehmen der Finanz Informatik, ist führender Anbieter von multibankenfähigen Online- und Mobile-Banking-Lösungen in Deutschland. Seit mehr als fünfzehn Jahren prägt das Unternehmen mit Sitz in Hamburg und Hannover mit derzeit über 150 Mitarbeitern das Online-Banking entscheidend mit.

Privatkunden, Mittelständlern und großen Unternehmen bietet die Star Finanz eine umfassende Palette an innovativen Finanzprodukten, darunter die Produktlinien StarMoney, StarMoney Deluxe und StarMoney Business sowie die Electronic- Banking-Software SFirm. Mit der Online-Banking-Software StarMoney ist Star Finanz als einziger Anbieter deutschlandweit auf 5 Plattformen nativ vertreten. StarMoney für Privatanwender ist auf allen fünf Plattformen durch die Synchronisationsmöglichkeit innerhalb der StarMoney Banking Cloud miteinander verbunden. Zum Leistungsspektrum gehört ebenso die Unterschriftenmappe, eine App zur mobilen Zahlungsfreigabe für Geschäftsleute mittels EBICS.

Darüber hinaus realisiert Star Finanz erfolgreich individuelle Software-Lösungen, mit denen Unternehmen und Finanzinstitute neue Maßstäbe setzen. Dazu gehören die Apps Sparkasse und Sparkasse+ für die Sparkassenfinanz-Gruppe, die zu den führenden Mobile-Banking-Anwendungen für iOS sowie Android zählen oder das pushTAN-Verfahren, das den Empfang und die Verwendung von TANs auf ein- und demselben Endgerät ermöglicht. Die mobilen Finanzapplikationen der Star Finanz wurden inzwischen mehr als 14 Millionen Mal in den unterschiedlichen App-Stores heruntergeladen.

Mit dem Aufbau des S-Hub als zentralen „Andockpunkt“ der Sparkassen- Finanzgruppe für FinTechs etabliert sich das Unternehmen zudem als Treiber von innovativen Entwicklungen. Darüber hinaus verantwortet Star Finanz die kontinuierliche Weiterentwicklung und den technischen Betrieb des Onlinebezahlverfahrens giropay.

Kontakt
Star Finanz GmbH
Birte Bachmann
Grüner Deich 15
20097 Hamburg
040 23728 336
presse@starfinanz.de
http://www.starfinanz.de

Pressemitteilungen

Per App aus der Schuldenfalle

Mobile Software AG entwickelt Tool für Jugendliche

Per App aus der Schuldenfalle

Die Mein Budget App sorgt für volle Kostenkontrolle. (Bildquelle: @Mobile Software AG)

Rund 6.800.000 Menschen in Deutschland sind verschuldet. Auch immer mehr Jugendliche sind von Überschuldung betroffen. Die Stiftung Deutschland im Plus widmet sich seit 2007 der Überschuldungsprävention von Privathaushalten. Im Fokus: Die finanzielle Bildung von Jugendlichen. Gemeinsam mit der App-Schmiede Mobile Software AG haben sie ein Tool entwickelt, das einen leichten Zugang zu einem schweren Thema bietet: die Budgetplaner-App Mein Budget. Einfach, schnell und übersichtlich sorgt die App für volle Kostenkontrolle im nicht selten unüberschaubaren Konsumalltag der Digital Natives.

Laut Creditreform Schuldneratlas 2016 kann fast jeder zehnte Erwachsene in Deutschland seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Sogar knapp ein Drittel der jungen Leute zwischen 14 und 24 Jahren hat schon einmal Schulden gemacht, wie aus einer Umfrage der GfK (2015) hervorgeht. „Jugendliche werden dennoch kaum auf den Umgang mit Geld vorbereitet, trotz vielfacher Forderungen gibt es auch kein Schulfach, das finanzielle Bildung vermittelt“, erklärt Gudrun Scheller-Hesch von der Stiftung Deutschland im Plus. Mit ihren Unterrichtsmodulen für Sekundarstufe 1 und 2 sowie für junge Migranten will die Stiftung dieses Problem lösen. Doch die Digitalisierung stellt auch Bildungsinstitutionen vor immer neue Herausforderungen. „Mit klassischen Lehrmitteln stößt man bei Jugendlichen schnell an gewisse Grenzen“, so die Referentin. Die Lösung: Eine App, die Jugendlichen hilft, ihre Ausgaben effektiv und dauerhaft zu kontrollieren. Professionelle Unterstützung fand die Stiftung bei den Entwicklern der Münchener Mobile Software AG.

Appsolute Kostenkontrolle
Morgens ein Coffee-to-go, mittags Sushi beim angesagten Asiaten um die Ecke, sofort beim Release das neue Smartphone holen – im allseits verlockenden Konsumalltag verlieren Jugendliche schnell den Überblick über die eigene finanzielle Situation. „Mit unserer Arbeit wollen wir Jugendliche für das Risiko der Überschuldung sensibilisieren. Dabei gehen wir über die reine Wissensvermittlung zu Budgetplanung, Kostenfallen oder Finanzdienstleistungen hinaus. Wir wollen erreichen, dass Jugendliche ihr Konsumverhalten reflektieren und gegebenenfalls ändern“, erläutert Gudrun Scheller-Hesch. Aber nicht alles lässt sich lehren: Die notwendigen finanziellen Kompetenzen für ein selbstständiges Leben müssen junge Leute selbst entwickeln – doch wie? „Mit der Haushaltsplanungs-App Mein Budget knüpfen wir an die Mediennutzungsgewohnheiten von Teenagern an“, erläutert Jiri Nitschke, Projektleiter der Mobile Software AG. Wie das Handy ist auch die App immer dabei. Auf der Startseite kann die aktuelle Finanzlage jederzeit überprüft werden – auf einen Blick, auch im Laden, bevor die coolen Sneakers oder die schicke Handtasche ein Loch ins Budget reißen.

Einfach, schnell, übersichtlich – und sicher
Bei der Konzeption standen zwei Aspekte im Vordergrund: Einfacher Aufbau und intuitive Handhabung. Mit der App lassen sich die individuellen Einnahmen und Ausgaben nicht nur schnell und unkompliziert erfassen: „Ob Taschengeld oder Lohn, ob Miete, Feiern oder neue Klamotten, jeder Posten kann durch entsprechende Symbole mit einem Fingertipp sofort korrekt „verbucht“ werden“, erklärt Nitschke. Die visuelle Darstellung der Umsätze in einem Säulendiagramm sorgt zudem für den vollen finanziellen Durchblick. „Dank ihrer einfachen Bedienerführung hat sich die App inzwischen zu einem geschätzten Tool im Rahmen unserer Bildungsmaßnahmen entwickelt“, so Gudrun Scheller-Hesch. Die Funktionalität überzeugt auch viele Erwachsene – gerade im Hinblick auf das Thema Sicherheit. Die App braucht keine Kontoanbindung und ist im Gegensatz zu vielen anderen nicht webbasiert. „Die Offline-Fähigkeit ist eines der wichtigsten Features bei einem sensiblen Thema wie Geld“, meint Nitschke. „Alle Daten werden lokal auf dem Gerät gespeichert.“

Zielgruppenorientiert: Kreatives Design
Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für eine App ist darüber hinaus das Design. Deshalb haben die Software-Entwickler aus München bei der Frontendentwicklung einen grundlegenden Gedanken verfolgt: „Wir wollten das Thema Finanzen nicht so ernsthaft verpacken, damit es für die junge Zielgruppe nicht zu dröge wird“, so Jiri Nitschke. „Mit der Jeansoptik haben wir quasi die digitale Version eines Geldbeutels geschaffen.“ Eine schöne Idee, die das Team aber auch vor spezielle technische Herausforderungen gestellt hat: „Die feine Stoffstruktur hat dann doch einen größeren Aufwand für die Programmierung bedeutet, als ursprünglich gedacht“, erinnert sich Nitschke. „Genau an solchen Punkten zeigt sich, dass die App-Entwicklung ein kreativer Prozess ist, dessen Ergebnis im Grunde offen ist“, ergänzt Dr. Jens Wehrmann, Geschäftsführer der Mobile Software AG. „Von der Grundidee bis zum Endprodukt gibt es immer wieder mal kleine Probleme oder Hürden, auf die man flexibel reagieren muss.“

Work in progress
Vor allem in Bezug auf Usability und Performance – die bei den Digital Natives eine besonders große Rolle spielen. „Funktioniert die App nicht, wie erwartet, wird sie sofort gelöscht“, weiß App-Entwickler Jiri Nitschke. Fatal für ein langfristiges Projekt wie Finanzplanung. Mein Budget wird deshalb laufend optimiert. „Im engen Austausch mit den Anwendern liefern wir zwei bis drei Updates pro Jahr aus“, berichtet der Projektleiter. Auf speziellen User-Wunsch wurde beim vorletzten Update zum Beispiel eine Exportfunktion der Umsätze in Dropbox oder Excel ergänzt. Außerdem haben sich viele Nutzer einen Überblick zur zeitlichen Entwicklung gewünscht – worauf die Stiftung gemeinsam mit der Mobile Software AG beim letzten Update Ende 2016 ein Verlaufsdiagramm eingefügt hat: „Mit diesen Maßnahmen kann man den Erfolg der Budgetplanung und Sparziele jetzt noch besser verfolgen“, schließt Gudrun Scheller-Hesch von Deutschland im Plus.

Weitere Informationen unter www.mobile-software.de

Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 5.980

Über die Mobile Software AG
Die Mobile Software AG ist eine 2010 gegründete Digital Agentur für die strategische Konzeption und Entwicklung von individuellen mobilen Lösungen im B2B- und B2C-Bereich. Viele der für Kunden wie Dekra, BMW, Aboalarm, Audi, clever-tanken, Scout24, MAN, VW oder wetter.com entwickelten Apps wurden mit unabhängigen Jury- und Publikumspreisen ausgezeichnet (u.a. „Beste App“ ComputerBild, Capital „Beste App für’s Auto“, „Connected Car Award“ AutoBild, Apple „Finanzapp des Jahres“).
Mehr Informationen unter www.mobile-software.de

Firmenkontakt
Hartzkom GmbH
Dr. Sabine Gladkov
Hansastraße 17
80686 München
089/998 461-0
mobile-software@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Pressekontakt
HARTZKOM GmbH
Dr. Sabine Gladkov
Hansastraße 17
80686 München
089/998 461-0
mobile-software@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Pressemitteilungen

Volltreffer beim Gewinnsparen

Rüsselsheimer Volksbank-Kunde gewinnt 5.000 Euro

Volltreffer beim Gewinnsparen

Rüsselsheim. Einen Volltreffer landete in dieser Woche ein Kunde der Rüsselsheimer Volksbank. Beim monatlichen Gewinnsparen der Genossenschaftsbanken fiel ein Gewinn von 5.000 Euro auf sein Los. Überbracht wurde die gute Nachricht jetzt von der Beraterin Silvia Alvarez. Die Freude stand dem Gewinner ins Gesicht geschrieben.

Beim Gewinnsparen der Genossenschaftsbanken werden monatlich von fünf Euro Einsatz je Los vier Euro gespart und am Jahresende an den Sparer ausgezahlt. Ein Euro dient als Spieleinsatz. Darüber hinaus kommt beim Gewinnsparen der Volksbank-Kunden viel Geld für soziale und kulturelle Zwecke in Rüsselsheim zusammen: „Jeder Gewinnsparer zeigt auf diese Weise auch gesellschaftliches Engagement“, so S. Alvarez.

Die Volksbank Rüsselsheim ist der Partner für Finanzangelegenheiten in der Region. Im Vordergrund steht der persönliche Kontakt zum Kunden, um die Bedürfnisse und Wünsche der Menschen optimal zu bedienen. Zum angebotenen Produktportfolio gehören Produkte für Privat- und Firmenkunden ebenso wie Existenzgründer. Das genossenschaftliche Credo garantiert dabei verlässliche und sichere Kundenbeziehungen.

Kontakt
Rüsselsheimer Volksbank eG
Timo Schmuck
Bahnhofstrasse 15-17
65428 Rüsselsheim
06142/857-218
timo.schmuck@R-Volksbank.de
http://www.r-volksbank.de

Pressemitteilungen

Konzept & Marketing beschleunigt Entwicklung neuer Versicherungsprodukte

Time to Market bei der Entwicklung und Einführung neuer Versicherungsprodukte von durchschnittlich 18 auf drei Monate

Konzept & Marketing beschleunigt Entwicklung neuer Versicherungsprodukte

Mario Brehme, Geschäftsführer bei K&M

Durch den Einsatz der Standard-Versicherungssoftware von TIA Technology entwickelt die Konzept und Marketing Gruppe (K&M) neue Versicherungsprodukte in einem Bruchteil der seither benötigten Zeit und ist so in der Lage, schnell und kosteneffizient passgenaue Versicherungsprodukte zu entwickeln und zu vermarkten.

– Deutliche Verkürzung der Time to Market bei der Entwicklung und Einführung neuer Versicherungsprodukte von durchschnittlich 18 auf drei Monate.
– Varianten existierender Versicherungsprodukte können in wenigen Tagen gebildet werden.
– Übernahme von 170.000 „lebenden Verträgen“ aus 10 Sparten in die Standard-Versicherungssoftware von TIA Technology.

Laut einer aktuellen Studie von Ernst und Young wechseln 24% der Versicherungskunden den Anbieter, weil sich ihre Anforderungen an Versicherungsprodukte geändert haben. Vielen Versicherern fällt es schwer, zeitnah auf geänderte Marktanforderungen zu reagieren und schnell neue Produkte bzw. Varianten bestehender Versicherungsprodukte zu entwickeln. Entscheidend ist die Verkürzung der Time to Market von Versicherungsprodukten. Das gilt umso mehr in einer Welt, in der Kunden Produkte und Services fordern, die individuell auf sie zugeschnitten sind und besser der aktuellen Lebenssituation entsprechen. Starre Tarife und langfristige Verträge passen dabei immer weniger in die aktuelle Situation von Versicherten.

Erwartungen der Generation Y an Versicherer

Ab dem Jahr 2017 dominiert eine neue Kundengeneration: die „Generation Y“, auch als „Digital Natives“ bekannt: Insbesondere potenzielle Kunden der Generation Y lassen sich nicht mehr mit Standard-Policen ihrer Versicherer abspeisen. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle World Insurance Report [1].

Schnelle Entwicklung von Versicherungsprodukten

Wie lässt sich die Time to Market verkürzen?
– Essenziell ist der Einsatz einer Versicherungslösung, mit der die Fachabteilung selbst – weitgehend ohne Unterstützung der chronisch überlasteten IT-Abteilung – Produkte entwickeln und zur Marktreife bringen kann.
– Der Schlüssel zu einer deutlich verkürzten Time to Market ist eine Versicherungslösung mit integriertem Produkt-Konfigurator, mit dem Versicherungsprodukte sehr schnell erzeugt werden können. Produkte müssen nicht mehr programmiert werden, sondern lassen sich einfach per Drag & Drop konfigurieren und somit deutlich schneller auf den Markt bringen.
– Darüber hinaus müssen Risiken und Prämien sehr schnell berechnet werden können – alle dazu benötigten Daten müssen in der Lösung zur Verfügung stehen.

Innovativer Assekuradeur entwickelt maßgeschneiderte Produkte

Die Geburtsstunde der Konzept und Marketing Gruppe (K&M) schlug Mitte der 90er Jahre. Erstmals durften Unternehmen außerhalb der Versicherungsbranche als Assekuradeure, also im Auftrag bzw. in Vollmacht der Versicherungskonzerne agieren. Im Zuge dessen gründeten erfahrene Versicherungsmakler die K&M. Ihr Ziel: Die Entwicklung innovativer Produkte, die besser auf die Bedürfnisse der Versicherten zugeschnitten sind.

Heute gehört die K&M zu den führenden Dienstleistern im Versicherungsbereich und ist seit ihrer Gründung stetig gewachsen. K&M entwickelt ausschließlich eigene Produkte im Bereich private Sach-, Haftpflicht- und Unfallversicherung und vertreibt diese über freie Versicherungsmakler.

K&M setzt auf Standard-Versicherungssoftware von TIA Technology

Nach einer ausführlichen Evaluierungsphase entschied sich K&M Ende 2014 für den Einsatz der Kernversicherungslösung von TIA Technology. Nach knapp zwei Jahren und der Übernahme von 170.000 „lebenden Verträgen“ aus 10 Sparten ging die TIA Lösung Ende 2016 bei K&M live.

„Das war die richtige Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt“, sagt Mario Brehme, Geschäftsführer bei K&M und fügt hinzu: „Die TIA Lösung bietet überragende Vorteile bei der Entwicklung neuer Versicherungsprodukte. Während in der Vergangenheit sehr viel programmiert werden musste, können wir mit der TIA Lösung neue Produkte einfach designen und konfigurieren. Die Time to Market konnte so durchschnittlich von 18 auf 3 Monate gesenkt werden – ein Quantensprung! Ohne die TIA Lösung wäre dies nicht machbar.“

Fazit & Ausblick

Nach den sehr guten Erfahrungen mit TIA im gemeinsamen Projekt denkt K&M bereits über den weiteren Ausbau nach. „Während viele Versicherer noch über eine Erneuerung bzw. Erweiterung ihrer Kernsysteme nachdenken, haben wir diesen Schritt mit TIA bereits gemacht. Mit unserer gemeinsamen Expertise können wir Versicherer bei der Produktentwicklung aktiv unterstützen. Auch in 2017 erweitern wir den Kreis unserer Risikoträger – nennen können wir die Allianz Versicherungs-AG und weitere haben großes Interesse bekundet.“

Weitere Informationen unter www.k-m.info

[1] Quellenangabe: www.worldinsurancereport.com.

Über Konzept & Marketing GmbH:
Konzept & Marketing ist ein moderner Dienstleister für das Versicherungswesen. Seit mehr als 16 Jahren entwickelt, vermarktet und verwaltet K&M innovative Versicherungskonzepte im Bereich der privaten Sach,- Unfall- und Haftpflichtversicherung. Mit 95 Mitarbeitern verwaltet das Unternehmen ein Beitragsvolumen von ca. 45 Millionen Euro. Mehr als 7.500 unabhängige Vermittler sind von den Produkten und Dienstleistungen überzeugt. Zu den Risikoträgern der von K&M bereitgestellten Produkte zählen bekannte Namen wie Allianz Versicherungs-AG, Basler Sachversicherungs-AG, Gothaer Allgemeine Versicherung AG und Zurich Insurance plc NfD.
www.k-m.info

Über TIA Technology:
Unsere Core Insurance Software bietet Versicherern die erforderliche Flexibilität sowie relevante Kundeneinblicke, um sich weiterzuentwickeln und auf dem Markt bestehen zu können. Die bewährte TIA Solution ist für Versicherungsunternehmen eine sichere Investition. Mit 30.000 Versicherungsexperten in mehr als 50 Unternehmen in 30 Ländern, die unsere TIA Solution nutzen, zählen wir zu den führenden Anbietern von integrierten Lösungen für Policen und Anspruchsabwicklung.
http://www.tiatechnology.com/de

Kontakt
Konzept & Marketing GmbH
Marcel Lütterforst
Podbielskistraße 333
30659 Hannover
0511-64054542
marcel.luetterforst@k-m.info
http://www.k-m.info

Pressemitteilungen

FondsDISCOUNT.de – Deutschlands Online-Finanzmarktplatz

FondsDISCOUNT.de - Deutschlands Online-Finanzmarktplatz

Der Online-Pionier FondsDISCOUNT.de hat sein Angebot in den vergangenen Jahren immer weiter ausgebaut und sich vom Fonds-Vermittler zu einem der angebotsstärksten Finanzmarktplätze Deutschlands entwickelt. Inzwischen reicht die Produktpalette vom Fonds- und Börsenhandel über Crowdinvesting und Festgelder bis hin zu Wertpapierkrediten und Sparplänen. Damit bedient die Plattform sowohl sicherheits- als auch renditeorientierte Kunden und hält für alle Depotgrößen das richtige Produkt bereit.

Berlin, den 10.03.2016.

Der Berliner Finanzdienstleister FondsDISCOUNT.de zählt zu den Vorreitern der immer stärker wachsenden Fintech-Szene in Deutschland. Bereits seit dem Jahr 2000 ist das Unternehmen im Markt aktiv und konnte sich in dieser Zeit mit einem stetig wachsenden Kundenstamm am Markt etablieren. Das betreute Depotvolumen liegt mittlerweile bei über 700 Millionen Euro. Mit der Zahl der Kunden ist auch das Angebot in dieser Zeit immer weiter ausgebaut worden. Inzwischen bietet FondsDISCOUNT.de nicht mehr nur den Handel mit Fonds zu günstigsten Konditionen ohne Ausgabeaufschlag an, sondern hat die Produktpalette deutlich erweitert.

„Natürlich bildet der Fondshandel weiter den Kern unserer Marke und ist eines unserer wichtigsten Standbeine. Allerdings wollen wir unseren Kunden auch andere Möglichkeiten bieten, mehr aus ihrem Geld zu machen“, erklärt Thomas Soltau, Vorstand der hinter FondsDISCOUNT.de stehenden wallstreet:online capital AG. „So bieten wir neben dem Einmalkauf von Investmentfonds der unterschiedlichsten Klassen und ETFs auch Sparpläne, VL-Sparen, Börsenhandel von anderen Wertpapieren sowie auch Beteiligungen an. Daneben zählen Wertpapierkredite und Aktienhandel zu unseren Kompetenzen und seit einiger Zeit haben wir Kooperationen mit Fintech-Unternehmen wie Savedo, Exporo und Bergfürst geschlossen, um unseren Kunden auch in den Bereichen Tages- und Festgeld sowie beim Crowdinvesting in der Immobilienbranche die besten Angebote zur Verfügung zu stellen.“

Um die vielen Vorteile von FondsDISCOUNT.de nutzen zu können benötigen die Kunden ein Depot bei einer der Partnerbanken des Unternehmens. Zu diesen zählen bekannte Namen wie comdirect, Consorsbank sowie ebase. „Eine Besonderheit bei FondsDISCOUNT.de ist, dass wir über unsere Business-Konditionen unseren Kunden auch weiterhin Depots bei der DAB Bank anbieten können. Dieser Zugang ist meines Wissens nach selten in Deutschland, da sich die Bank aus dem Privatkundengeschäft eigentlich zurückgezogen hat. Trotzdem erfreut sie sich bei unseren Kunden weiter großer Beliebtheit“, erklärt Soltau. Nach der Depoteröffnung über FondsDISCOUNT.de werden die besonderen Konditionen, wie der Fondshandel ohne Ausgabeaufschlag, bei der Bank hinterlegt und der Kunde kann alle Vorteile nutzen. Dass sich immer mehr Kunden dazu entschließen, keine unnötigen Gebühren mehr zu zahlen, zeigt die enorme Nachfrage: Sowohl im Januar als auch Februar 2017 konnte FondsDISCOUNT.de gleich zweimal in Folge einen neuen Rekord bei Depot-Neueröffnungen verzeichnen.

Möglich wird das besonders günstige Angebot von FondsDISCOUNT.de durch den Handel im Internet und die Tatsache, dass das Unternehmen keine Anlageberatung im klassischen Sinne anbietet. Trotzdem beweist FondsDISCOUNT.de, dass Internetservice nicht anonym sein muss. Jeder Kunde erhält seinen persönlichen Ansprechpartner, der bei Fragen rund um die Abwicklung und die unterschiedlichen Geldanlagemöglichkeiten unterstützt.

Weitere Informationen sowie die vollständige Übersicht sind auf der Homepage von FondsDISCOUNT.de unter https://www.fondsdiscount.de abrufbar.

Über FondsDISCOUNT.de
Die Kernkompetenz der wallstreet:online capital AG liegt in der Vermittlung von Fondsbeteiligungen nahezu aller Anlagekategorien, Emissionshäuser und Banken zu Top-Konditionen. Über die Marke FondsDISCOUNT.de konnte das Unternehmen im Bereich der Beteiligungen ein vermitteltes Fonds-Volumen von über 78 Mio. Euro in den Geschäftsjahren 2015/2016 erzielen.
Die Anzahl der vermittelten Investmentfondsdepots bei den Partner-Depotbanken comdirect, Consorsbank, DAB Bank, ebase und Fondsdepot Bank beläuft sich aktuell auf über 11.000 Depots. Das damit betreute Depotvolumen liegt bei über 700 Mio. Euro, davon sind allein 140 Mio. Euro im vergangenen Jahr durch Neukunden angelegt worden. Darüber hinaus haben Kunden die Möglichkeit, über die FondsDISCOUNT.de-Plattform in die Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Bergfürst bereits mit kleinen Anlagesummen Immobilieninvestments zu tätigen und sich auch hier jeweils individuelle Sonderkonditionen zu sichern.

Firmenkontakt
wallstreet:online capital AG
Jennifer Bendele
Michaelkirchstraße 17 / 18
10179 Berlin
030 2757764-00
presse@fd.de
https://www.fondsdiscount.de

Pressekontakt
Quadriga Communication GmbH
Kent Gaertner
Potsdamer Platz 5
10785 Berlin
030-3030808913
gaertner@quadriga-communication.de
http://www.quadriga-communication.de