Tag Archives: Finanzierung

Pressemitteilungen

Crypto-Exchange EURO BTC schafft neue Zahlungswege

Eine neue Blockchain basierte Handelsplattform für Crypto Währungen

Homepage Euro BTC

Anfang August 2019 ging mit der EURO-BTC.eu eine neue Exchange an den Markt.

Die Zielsetzung der Betreiber: Den Handel mit Kryptowährungen sicherer zu gestalten und Handelsgebühren auf ein notwendiges Mindestmaß zu reduzieren.

Die Plattform basiert, als eine der ersten auf dem Markt, auf der Blockchaintechnologie, welche nach heutigem Wissensstand als nahezu unhackbar gilt. Entgegen vieler anderer Plattformen, welche die Coins ihrer Nutzer in einem Masterwallet sichern, werden diese bei der EURO BTC auf dem persönlichem User-Wallet verbucht, was den möglichen unberechtigten Zugriff Dritter somit zusätzlich erheblich erschwert.

Zudem werden in der Blockchain sämtliche Transaktionen aufgezeichnet. Somit sind Manipulationen, auch durch den Betreiber selbst, nicht möglich.

Der möglichen Beeinflussung des Handels durch exorbitante Abwicklungsgebühren wirkt die EURO BTC durch ein leicht verständliches und transparentes Gebührenmodell zu Konditionen am untersten Ende des marktüblichen entgegen.

Zum Launch hat sich das EURO BTC Team, mit Sitz in United Kingdom und Georgien für eine beta Version mit teilweise eingeschränktem Nutzungsumfang entschieden.

Registrierte Nutzer hatten somit die Gelegenheit die Exchange, auf welcher aktuell acht Kryptowährungen (BTC, ETH, LTC, Dash, USDT, XMR, XRP und LIOcoin) gehandelt werden, bereits umfangreich im Realmodus zu testen.
Hier werden 2020 noch weitere Kryptowährungen folgen.

Eine Besonderheit der EURO BTC stellt die Referenzwährung ECpay dar. Dieser ist quasi die Handelswährung für den Kauf und Verkauf der auf der Exchange gelisteten digitalen Währungen.

User können ECpay mittel FIAT Geld erwerben, in FIAT Geld tauschen und ECpay zu anderen Usern transferieren oder von diesen erhalten. Ein ECpay entspricht dabei immer € 1,00.
Jede Transaktion wird dabei in der eigenen Blockchain unter höchsten Sicherheitsstandards dokumentiert.
Mit ECpay wurde eine Handelswährung geschaffen, welche frei von Kursschwankungen, weltweite Transaktionen ermöglicht.

Weitere Handels- und Shoppingplattformen haben bereits Interesse an der Nutzung von ECpay bekundet.

Auch bei der Wahl des Zahlungsproviders hat die EURO BTC sein Hauptaugenmerk auf den Schwerpunkt Sicherheit gelegt. Mit cryptocoin.pro fiel die Wahl auf einen Partner mit jahrelanger Erfahrung und nachweislicher Expertise auf dem Gebiet der Kryptowährungen.
So können User aktuell ihre Zahlungen per Überweisung und Kreditkarte tätigen.

Die beta Phase wird intensiv genutzt, um gemachte User-Erfahrungen für das Finetuning zu nutzen und letzte Optimierungen im Bereich der Sicherheit und Funktionalität umzusetzen.
In Kürze wird diese beendet und User können die EURO BTC uneingeschränkt unter höchsten Sicherheitsaspekten nutzen.
Die EURO BTC wird im Sinne der User ständig weiterentwickelt und upgedatet.
Ein besonderes BonBon ist es, dass man derzeit auf der Euro BTC noch ohne Gebühren handeln kann (mit Ausnahme netzabhängiger Transaktionsgebühren).

YOUR NUMBER ONE IN
BLOCKCHAINBASED CRYPTO-EXCHANGE

Die finanzielle Revolution lässt sich nicht aufhalten. Längst haben digitale Währungen und die damit eng verbundene und vielseitig nutzbare Blockchain-Technologie Einzug in unseren Alltag gehalten.

Oftmals unbemerkt für die breite Masse der Bevölkerung verändert sich unsere Finanzwelt bereits heute in einem rasanten Tempo.

Mit der Taufe der EURO BTC geht unser erfahrenes TEAM aus Krypto-Experten, Softwareentwicklern und Spezialisten aus dem Bereich Internet Security einen wichtigen Schritt zur Verwirklichung unserer Vision:

Jedem Menschen auf der Welt, bankenunabhängige Zahlungen zu fairen Konditionen zu ermöglichen. Neben einer benutzerfreundlichen Bedieneroberfläche standen bei der Entwicklung die Punkte Sicherheit, Transparenz und Flexibilität im Vordergrund.

Mit Niederlassungen innerhalb und ausserhalb Europas sind wir quasi Weltweit präsent, um auch individuellen Anforderungen und Gesetzgebungen gerecht zu werden.

Die EURO BTC wird im Sinne der Nutzer ständig weiterentwickelt und upgedatet.

Firmenkontakt
Eurasia Management LLC
C. Burmeister
District II Lane 15
Krtsanisi Tbilisi
+
info@euro-btc.eu
https://www.euro-btc.eu

Pressekontakt
Eurasia Management Ltd.
C. Burmeister
Osmaston Road 646
DE24 (GS Derby
0
Presse@euro-btc.eu
https://www.euro-btc.eu

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Trend zur externen Finanzierung von Pensionsverpflichtungen hält an

Aon Studie: Unternehmen zunehmend an Pensionsfonds und CTA interessiert

Die zielgerichtete Kapitaldeckung von Pensionsverpflichtungen – das sogenannte Funding – ist für immer mehr Unternehmen von hohem Interesse. Was sind die Motive dahinter? Dieser Frage geht eine aktuelle Studie des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon auf den Grund. Sie zeigt, welche Ziele die Unternehmen mit dem Funding verfolgen und welche Ausgestaltungen favorisiert werden. Nur knapp über zehn Prozent der befragten Teilnehmer schließt eine gesonderte Finanzierung mit separierten Vermögensmitteln längerfristig aus.

Nach wie vor dominiert die Direktzusage als wichtigster Durchführungsweg die betriebliche Altersversorgung in Deutschland: Knapp 50 Prozent der Deckungsmittel (in 2017: EUR 303,1 Mrd.) für die bAV entfallen auf die rückstellungsfinanzierte Pensionszusage. Und der Trend zur vollständigen oder teilweisen (externen) Kapitaldeckung solcher Pensionsverpflichtungen hält unverändert an: Die Studie zeigt klar, dass die überwiegende Mehrheit der befragten Unternehmen (86 Prozent) bereits eine Funding-Strategie umsetzt oder deren Umsetzung plant. Für mehr als zwei Drittel der Unternehmen, die eine Funding-Strategie verfolgen, haben sich die damit verbundenen Ziele voll erfüllt.

Von den Unternehmen, die eine Funding-Strategie planen, sind CTA (Contractual Trust Arrangement, 34%) und Pensionsfonds (25%) die favorisierten Gestaltungsformen zur Umsetzung der Kapitaldeckung. „Es sind nicht nur Großunternehmen, die diese Präferenzen setzen“, konstatiert Fred Marchlewski, Vorsitzender der Geschäftsführung und CEO der Aon Hewitt GmbH. „Auch kleinere und mittlere Unternehmen bevorzugen das Funding. Die wichtigsten Motive für sie alle sind, die Bilanz zu verkürzen und Risiken auszulagern.“ An dritter Stelle steht das Ziel, Liquiditätsrisiken zu vermindern.

Die Studie spiegelt eine aktuelle Momentaufnahme wider. Auch wenn die Aussagen nicht repräsentativ sind, zeigen sie Trends in der bAV: zum einen das weiterhin große Interesse an Kapitaldeckung bzw. Gestaltungsformen wie CTA und Pensionsfonds-Lösungen, zum anderen die interessante Tatsache, dass diese längst nicht mehr nur für Großunternehmen in Frage kommen. Befragt wurden 89 Unternehmen im Frühsommer 2019 aus einem breiten Branchenspektrum, darunter Chemie, Energie, Fahrzeuge, Maschinenbau, Pharma.

Aon ist ein führendes globales Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen, das eine breite Palette von Lösungen zu den Themen Risiko, Altersversorgung, Mitarbeiterentwicklung und Gesundheit anbietet. Weltweit arbeiten für Aon 50.000 Mitarbeiter in 120 Ländern. In Deutschland sind rund 1.650 Mitarbeiter an elf Standorten für das Unternehmen tätig. Die Deutschlandzentrale ist in Hamburg. Weitere Information über Aon gibt es unter www.aon.com Mehr über Aon in Deutschland erfahren Sie unter www.aon.de Unter www.aon.com/manutd können Sie sich über die globale Partnerschaft zwischen Aon und Manchester United informieren.
Infografiken und Bilder in druckreifer Qualität können unter https://aon.ecco-duesseldorf.de heruntergeladen werden.

Firmenkontakt
Aon Hewitt GmbH
Viola Mueller-Thuns
Luxemburger Allee 4
45481 Mülheim a.d. Ruhr
+49 208 70062620
pressegermany@aon.com
http://www.aon.de

Pressekontakt
ECCO Düsseldorf/EC Public Relations GmbH
Lutz Cleffmann
Klopstockstr. 14
40239 Düsseldorf
0211 23944921
lutz.cleffmann@ecco-duesseldorf.de
http://www.ecco-duesseldorf.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Immobile als Geldanlage. Was ist mit dem Klimawandel?

Müssen Immobilienerwerber sich neu orientieren?

Immobilen als Geldanlage sind weiterhin sinnvoll, denn die Zinsen bleiben niedrig. Aber was ist mit dem Klimawandel?

Um Antworten auf diese Fragen zu erhalten, bietet die Hamburger Finanzberatung FORAIM interessierten Privatanlegern einen kostenlosen FINANZENLOUNGE-Informationsabend an. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 9. Oktober um 18:30 Uhr in Hamburg in der Rothenbaumchaussee statt.

Wer den Kauf einer Immobilie als Geldanlage plant, wird an diesem Abend über die Fragen zu den Folgen des Klimawandels hinaus auch Informationen zu allen Aspekten erhalten, die für den Erfolg einer Immobilie als Kapitalanlage wichtig sind. Dabei ist die Informationsveranstaltung so aufgebaut, dass die Teilnehmer auch die Möglichkeit haben, deren persönlichen Fragen im Zusammenhang mit einem Immobilienerwerb zu stellen.

Auch wer schon Erfahrungen mit Immobilien hat, kann durch den Besuch der Veranstaltung gewinnen, denn nicht nur der Klimawandel wird Auswirkungen auf die künftige Entwicklung des Immobilienmarkts haben, sondern auch die damit einhergehende zunehmende Diskussion über verantwortungsvolles und ethisches Investieren.

Eine Neuorientierung ist damit notwendig.

Obwohl FORAIM eindeutig ein Sparen und Anlegen unter Beachtung von ökologischen und ethischen Aspekten befürwortet, bedarf diese Neuorientierung einer undogmatischen und praktischen Betrachtung. Weil jeder Anleger mit dem Erwerb einer zu vermietenden Immobilie immer ein gewisses finanzielles Risiko eingeht, nehmen finanzielle Aspekte des Immobilienerwerbs daher ein zentrale Rolle auf dieser Informationsveranstaltung ein.

Im Einzelnen werden folgende Themen behandelt:

1. Weshalb gerade heute eine Immobilie eine sehr sinnvolle Form der Geldanlage darstellt.
2. Auswirkungen des Klimawandels auf die Wertentwicklung der Immobilie
3. Möglichkeiten, die der Markt für Privatanleger bietet
4. Immobilienerwerb und Finanzierung

Eine ausführliche Agenda ist auf der Veranstaltungsseite zu finden. Dort besteht auch die Möglichkeit sich anzumelden.

FORAIM ist eine Hamburger Finanzberatungsgesellschaft mit der Erlaubnis zur Vermittlung von Investmentfonds, Immobilien und Versicherungen. Eine ausschliessliche Bindung an bestimmte Investmentfondsgesellschaften und Versicherungsgesellschaften besteht nicht. FORAIM berät seit über 25 Jahren vorwiegend Privatkunden jeder Altersstufe und mit unterschiedlichem Vermögens- und Einkommenshintergrund.

Kontakt
FORAIM Finanzmanagement und Service GmbH
Wolfgang Gierls
Rothenbaumchaussee 3
20148 Hamburg
040-3890439-0
service@foraim.de
https://www.foraim-foxxcon.de/mehr-wissen/veranstaltungen/

Bildquelle: Alto Crew co unsplash.com

Pressemitteilungen

Weshalb ökologische Kriterien bei der Auswahl von Immobilien als Anlageobjekte wichtig sind

Bei dem Begriff ökologische, nachhaltige und ethisch korrekte Anlagen denkt man in den Regel zumeist an entsprechend ausgestaltete Investmentfonds oder ETFs, selten aber an Immobilien. Dabei ist es bei dieser Form der Geldanlage besonders wichtig daran zu denken, dass Immobilien – als meist besonders langfristige Form der Geldanlage – ökologische Kriterien erfüllen. Wichtig in mehrfacher Hinsicht: Für die Umwelt, für den Investor und auch für den Mieter.
Zu diesem Thema ist aktuell von der Hamburger Finanzberatungsgesellschaft FORAIM ein Beitrag auf dem Blog FINANZENLOUNGE veröffentlicht worden. Verständlich werden Antworten auf folgende Fragen gegeben:
Was zeichnet nachhaltige Immobilien aus?
Wie lässt sich die Nachhaltigkeit von Immobilien beurteilen?
Zugleich weist FORAIM darauf hin, dass Ökologie ohne Ethik keinen Bestand haben wird. Hier können die von vielen Anleger nachgefragten Denkmalschutz-Immobilien eine besondere Stärke aufweisen, denn besondere steuerliche Vergünstigungen erleichtern es Investoren, auf eine Strategie der Mietenmaximierung zu verzichten.
Lesen Sie dazu einen aktuellen Beitrag in der Finanzenlounge, der zusätzlich aufzeigt, weshalb es bestimmte Immobilien – wie zum Beispiel Denkmalschutz-Immobilien – es den Investoren zudem leichter machen, den Aspekt Ethik bei der Geldanlage in Form von Immobilien zu berücksichtigen. FINANZENLOUNGE Okolögische Geldanlagen, das geht auch mit Immobilien
Interessierte Anleger aus Hamburg können sich auch auf regelmässig stattfindenden kostenfreien Veranstaltung zu dem weiter gefassten Thema Immobilien als Geldanlage informieren. Die nächste Veranstaltung findet am 9.Oktober um 18:30 Uhr statt. Mehr Informationen zu den FORAIM Veranstaltungen

FORAIM ist eine in Hamburg ansässige Finanzberatungsgesellschaft für Privatpersonen. Als Finanz- und Versicherungsmakler berät FORAIM unter anderem zu Versicherungen, Investmentfonds und zum Immobilienerwerb. FORAIM verfügt auch über die entsprechenden Erlaubnisse um Immobiliendarlehen und Immobilien zu vermitteln.

Kontakt
FORAIM Finanzmanagement und Service GmbH
Wolfgang Gierls
Rothenbaumchaussee 3
20148 h
040-3890439-0
service@foraim.de
https://www.foraim-foxxcon.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

investify erreicht wichtige Meilensteine

investify erschließt weitere Kundengruppen

Wasserbillig/Köln. Das deutsch-luxemburgische FinTech investify hat in den letzten sechs Monaten sein Momentum genutzt und mehrere Meilensteine in der Unternehmensentwicklung erreicht.

Zunächst wurde für die Pax-Bank eine Co-Branding-Lösung erfolgreich umgesetzt, die die Vermögensverwaltungsstrategien der Bank beinhaltet. Das Angebot kommt sowohl digital als auch hybrid in den Filialen zum Einsatz. Aufbauend auf diesen Erfahrungen und dem Bedarf an White-Label-Lösungen im Markt hat das Management das Geschäftsmodell und Angebotsspektrum von investify konsequent weiterentwickelt.

Für die strategische Weiterentwicklung in den kommenden Jahren konnte eine Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen werden. In enger Abstimmung mit dem Verwaltungsrat wurde diese vollständig im Kreis der bestehenden Aktionäre sowie mit allen vier Geschäftsführern umgesetzt.

Entstanden ist in den letzten Monaten eine modulare und hoch individualisierbare B2B-White-Label-Plattform (SaaS-Angebot). Zur Effizienzsteigerung beim Partner bietet investify neben der Software auch individuelles Business Process Outsourcing an. Das bedeutet, dass Partner wahlweise alle oder lediglich ausgewählte Teilelemente des Wertschöpfungsprozesses rund um die Vermögensverwaltung bzw. die Geldanlage an investify auslagern können, je nach individuellem Bedarf. Zudem übernimmt investify bei Bedarf das Asset-Management für Partner.

Viele Financials und Non-Financials stehen vor der Herausforderung, ihre Lösungskompetenzen und Produkte ihren Kunden digital zur Verfügung zu stellen und Kosten zu reduzieren. investify hat sich daher entschieden, die Lösung dieser Problemstellungen konsequent in den Mittelpunkt seiner Geschäftsstrategie zu stellen. „investify orientiert sich stringent an den Anforderungen, die unsere B2B-Partner im derzeitigen Marktumfeld haben: Digitalisierung, Prozessoptimierung und Kostenreduktion. investify emanzipiert sich somit von Robo Advisory und ist Anbieter maßgeschneiderter Lösungen in der digitalen Finanzwelt“, so investify-Gründer und Geschäftsführungs- mitglied Christian Kratz.

Neben dieser Erweiterung des Angebotsspektrums konnte investify auch das betreute Vermögen deutlich erhöhen. Das betreute Vermögen stieg auf über 175 Mio. Euro. „Die positive Entwicklung von investify ist ein Ergebnis der konsequenten Ausrichtung des Unternehmens in Richtung B2B-Geschäft. Wir sind sicher, dass wir in naher Zukunft auch im SaaS-Bereich neue Erfolge verkünden können. Wir freuen uns darauf, in den nächsten Monaten weiteren B2B-Partnern bei ihren Schritten zu digitalen Champions zu helfen“, so Dr. Harald Brock, der als weiterer Geschäftsführer seit März an Bord ist. Mit Dr. Brock leiten nun wieder vier Köpfe das FinTech und decken gemeinsam ein breites Kompetenzfeld an der zukunftsweisenden Schnittstelle von IT und Banking ab.

Presseanfragen richten Sie bitte an:

investify | Marco Schon | presse@investify.com | +49 221 650 88800

Die investify S.A. ist der erste volldigitale und gleichzeitig individuelle Vermögensverwalter und Robo-Advisor. Standorte sind Luxemburg und Köln. Das Unternehmen verfügt über eine Lizenz zur Finanzportfolioverwaltung und ist europaweit durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF Luxemburg) reguliert. investify verwaltet das Vermögen seiner Kunden nach individuellen Vorgaben und bietet Themeninvestments. Auf Basis der eigenen, hochmodernen Vermögensverwaltungsplattform kann investify eine individuelle Vermögensverwaltung für eine große Kundenanzahl anbieten. investify ist damit für Privatanleger und im B2B-Bereich für die Zusammenarbeit mit Banken, Versicherungen und Unternehmenskunden positioniert.
Mit einer digitalen Vermögensverwaltung von investify erleben Kunden eine Geldanlage mit diesen Vorteilen:

– Tägliche Portfolio-Betreuung, die durch Profis überzeugt
– Individuelle Anlagethemen
– Intelligentes, individuell ausgerichtetes Risikokonzept
– Unabhängig von bestimmten Produktanbietern
– Jederzeit sicherer Zugang zum eigenen Vermögen
– Ein- und Auszahlungen jederzeit möglich
– Übersichtliche, digitale Vermögensverwaltung auf allen Endgeräten (Smartphone, Tablet und PC)

www.investify.com

Kontakt
investify S.A.
Marco Schon
Grand Rue 46
6630 Wasserbillig
+35227862860
presse@investify.com
http://www.investify.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

BWL-Wissen bringt KMU auf Erfolgskurs

Fernstudiengänge beim Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel vermitteln praxisnah die wesentlichen Kenntnisse in Betriebswirtschaftslehre/Intensivstudiengänge starten am 15. Oktober 2019

BASEL – Kenntnisse der Betriebswirtschaftslehre können in der beruflichen Tätigkeit unmittelbar angewandt werden und zum nachhaltigen Erfolg eines mittelständischen Unternehmens beitragen. Fundiertes BWL-Wissen vermitteln die Fernstudiengänge am Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel. „Mit unseren Kursen sind Inhaber und Führungskräfte aus mittelständischen Unternehmen bestens für die Praxis gerüstet“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma.
Lehrgänge beim BWL-Institut & Seminar Basel basieren auf praxisnahen Inhalten aus den klassischen Teilgebieten der Betriebswirtschaftslehre. Dazu zählen Rechnungswesen und Controlling, Finanzen und Investitionsrechnung, Unternehmensführung, Marketing und strategisches Management. Unternehmer oder Führungskräfte sollten aus Sicht von Studienleiter Dr. Ralf Andreas über ein „Mindestwissen“ an BWL verfügen, um mit Steuer- oder Bankberatern kompetent diskutieren zu können. „Es ist nicht unbedingt nötig, Buchungssätze selbst aufzustellen. Es gehört aber zum Rüstzeug, Kennzahlen zu lesen und bewerten zu können.“ Über strategisches Denken sowie über eine markt- und kundenorientierte Sichtweise sollte ein Unternehmer ebenfalls verfügen.
Praxisrelevantes Wissen
Hauptziel der Weiterbildungsprogramme am BWL-Institut & Seminar sei es, so Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thomas, den Kursteilnehmern „in kompakter Form systematisch praxisrelevantes Wissen aus der Betriebswirtschaftslehre zu vermitteln und sie auf die Anwendung in ihrem Unternehmen vorzubereiten.
Besonders hebt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma die flexible Organisation der Fernkurse hervor: „Teilnehmende können den Lehrgang flexibel in ihren Alltag integrieren.“ Es gibt keinerlei Fristen oder Termine, die eingehalten werden müssen. Wer ein Thema besonders intensiv behandeln will, kann gezielt mehr Lernzeit darauf verwenden. Neben der hohen zeitlichen und inhaltlichen Flexibilität fördern die Kurse die Eigeninitiative und die Selbstlernkompetenz.
Mobiles Lernen unterstützt
Die Selbstorganisation des eigenen Lernens wird durch die neuen Möglichkeiten des mobilen Lernens unterstützt. Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma verweist auf drei Varianten, die Teilnehmer anwenden können: eBook, PDF-Download und Lernkärtchen-App. „Die Unterlagen werden als eBook in der Cloud gespeichert.“ Von unterwegs können die Kursteilnehmer mit Laptop, Tablet oder Smartphone auf die Lernunterlagen zugreifen. Die Lernkärtchen-App (für Android) hilft beim Wiederholen von Begriffen und Konzepten. Informationen zur App und den Download-Link sind unter dem Link http://www.bwl-institut.ch/index.php?go=bwlwissenapp&m=studiengaenge zu finden. Zusätzliche Kosten entstehen den Teilnehmern hierbei nicht.

Die modular aufgebauten Fernlehrgänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“ starten am 15. Oktober 2019. „Nur wer eine Bilanz lesen kann und Einblick ins Controlling hat, macht in der digitalisierten Welt als Nicht-Ökonom die wichtigen Schritte auf der Karriereleiter“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel ( www.bwl-institut.ch).
Das neun- bis zwölfmonatige Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auf die Bedürfnisse von Führungs- und Führungsnachwuchskräften zugeschnitten, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen möchten. Der in zehn Module unterteilte Studiengang, der bereits zum 42. Mal aufgelegt wird, schließt als Dipl.-Betriebsökonom (BI) ab. Praxisrelevante Kenntnisse in „Betriebswirtschaft“ stehen im Fokus des Fernlehrgangs: Neben einer Einführung geht es um das Rechnungswesen (Bilanz und GuV, Kosten- und Leistungsrechnung), um Controlling, Marketing, Finanzierung, Investitionsrechnung sowie zwei Kapitel der Unternehmensführung und einen Abstecher in die Volkswirtschaftslehre. Das Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auch in einer englischsprachigen Version als „Intensive Course in Business Administration“ möglich.
Das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Das berufsbegleitende Fernstudium umfasst alle im Finanzbereich relevanten Themen der Betriebswirtschaftslehre. Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium Finanzmanagement, ebenfalls in 42. Auflage, richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Es schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Das Kompaktstudium ist auch in einer englischsprachigen Version als „Compact Course in Business Administration“ möglich.
Ein wichtiger Branchenschwerpunkt im Lehrangebot des BWL-Instituts ist der Immobilienbereich: Das Intensivstudium „Immobilienökonomie“ ( http://www.bwl-institut.ch/?go=immobilienoekonom&m=studiengaenge) richtet sich speziell an Führungskräfte aus dem Immobilienbereich, die sich Kenntnisse der klassischen Betriebswirtschaftslehre, ergänzt durch spezifische Themen des Immobilienmanagements, aneignen wollen. Das neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Fernstudium, inzwischen zum 33. Mal angeboten, schließt mit dem Dipl.-Immobilienökonom (BI) ab.
Der Zertifikatslehrgang Immobilien-Marketing ( http://www.bwl-institut.ch/?go=immobilienmarketingfachmann&m=studiengaenge)
ergänzt Berufserfahrungen und fachspezifische Ausbildungen von Immobilienprofis und vertieft gezielt und praxisbezogen Marketing-Kenntnisse für die Vermarktung von Immobilien.
Wer sich einen Eindruck von den Lehrgängen verschaffen will, kann Auszüge aus den Lehrgangsunterlagen kostenlos und unverbindlich unter www.bwl-institut.ch einsehen.

Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Die Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel AG bietet seit 1999 als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Studienangebot. Das Institut hat im März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde im März 2019 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch

Firmenkontakt
Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG
Dr. Ralf Andreas Thoma
Wartenbergstraße 9
4052 Basel
0041-61-26120000
info@bwl-institut.ch
http://www.bwl-institut.ch

Pressekontakt
Pressebüro König
Dipl.-Kfm. Josef König
Franz-Xaver-Neun-Straße 6
84347 Pfarrkirchen
0049.8561.910771
info@koenig-online.de
http://www.koenig-online.de/pressefach2.html

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

eROCKIT Systems: Startup des Monats und Beteiligung durch MBG

eMobility-Startup aus Brandenburg sorgt für Aufsehen

Startbase, die zentrale Plattform für deutsche Startups der Gruppe Börse Stuttgart und dem Bundesverband Deutscher Startups, hat eROCKIT Systems zum „Startup Of The Month“ im Monat August 2019 ernannt. Im brandenburgischen Hennigsdorf bei Berlin entwickelt und produziert eROCKIT das gleichnamige, pedalgesteuerte, innovative Elektromotorrad, das sich simpel und intuitiv wie ein Fahrrad bedienen lässt, dabei jedoch die Kraft und Beschleunigung eines Motorrades mit einem magischen Fahrgefühl entfaltet. Das serienreife 2019er-Modell wurde im Juni der Öffentlichkeit vorgestellt. Bereits in Q1/2019 hatte sich die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Berlin-Brandenburg (MBG) an dem eMobility-Unternehmen beteiligt.

Andreas Zurwehme, CEO der eROCKIT Systems GmbH: „Die nationalen und internationalen Märkte fordern Elektromobilitätskonzepte, um den C02-Ausstoß weltweit zu verringern. Das Timing für eine Expansion mit unserem Fahrzeug und unserer Technologie in internationale Märkte ist perfekt. Wir befinden uns derzeit in der Finanzierungsrunde Serie A in Höhe von 2,5 Mio. Euro, um zügig die zweiradstarken Länder innerhalb Europas bedienen zu können.“

eROCKIT als Startup des Monats bei Venturezphere/Startbase: https://www.venturezphere.com/de/startup-of-the-month/portraits/erockit/

Die eROCKIT Systems GmbH entwickelt und produziert mit einem Team von internationalen Zweirad-Experten Elektrofahrzeuge in Hennigsdorf bei Berlin. eROCKIT ist ein pedalbetriebenes Elektromotorrad, ausgestattet mit modernster Akku-Technologie. eROCKIT® und Human Hybrid® sind eingetragene Marken der eROCKIT Systems GmbH. Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) unterstützt die eROCKIT Systems GmbH über die Förderprogramme „Brandenburgischer Innovationsgutschein (BIG F+E)“ im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg (MWE) sowie „Gründung innovativ“ im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF). Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Das Ziel der Förderprogramme ist u.a. die Stärkung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen im Land Brandenburg, wie z.B. von e-Mobility-Startups. Die Projekte tragen den Titel „Entwicklung einer neuen Batterie nebst Software“ sowie „Vorproduktionsaufbau und Erstellung Fahrzeuggerüst“.

Kontakt
eROCKIT Systems GmbH
Andreas Zurwehme
Eduard-Maurer-Str. 13
16761 Hennigsdorf
03302/2309-125
presse@erockit.de
https://www.erockit.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Mit Factoring die restriktive Kreditvergabe umgehen

Da kommt was auf den Mittelstand zu: Die Schreckgespenster heißen Basel III und IV. Diese Vorschriften des Basler Ausschusses der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich führen zu einer Verschärfung der europäischen Bankenregulierung und damit zu einer restriktiveren Kreditvergabe. Zu leiden haben darunter vor allem kleine und mittelständische Unternehmen mit einem unterdurchschnittlichen Bankenrating. „Das Interesse der Banken, Kredite von Mittelständlern mit eher schlechter Bonität zu verlängern oder zu gewähren, sinkt mit den neuen EU-Richtlinien zur Bankenregulierung voraussichtlich“, sagt Ron van het Hof, CEO von Euler Hermes, Herausgeber einer entsprechenden Studie.

In der Studie heißt es: Mit der strengeren Bankenregulierung steigen beispielsweise die Mindest-Kapitalanforderungen von 8 auf 10,5 Prozent bei den Banken. Für die Betriebe kann allein das zu einem Anstieg der Finanzierungskosten um ein Prozent führen. „Das bringt viele dieser Unternehmen unter Zugzwang, denn europäische Mittelständler sind mit 70 Prozent besonders stark von einer Bankenfinanzierung abhängig. Alternative Finanzierungsformen gewinnen hier also deutlich an Bedeutung“, sagt Kai Gerdes, Direktor Analyse bei Euler Hermes Rating.

Alternative Finanzierung durch Factoring gefragt

Factoring zählt zu diesen alternativen Finanzierungsformen – nimmt sogar eine führende Stellung bei den kleinen und mittelständischen Unternehmen ein. Denn beim Factoring wird nicht das Unternehmen selbst bewertet, wie dies beim Bankenrating der Fall ist. Vielmehr zählen hier vorrangig die Werthaltigkeit der Forderungen und die Bonität der Abnehmer. Die Germania Factoring AG beispielsweise kauft die Forderungen von ihren Kunden gemäß den Vereinbarungen im Factoring-Rahmenvertrag an. Zuvor erfolgt eine Überprüfung der Bonität des Rechnungsempfängers. Dann zahlt die Germania bis zu 90 Prozent der Rechnungssumme innerhalb von längstens 48 Stunden. Den Rest überweist der Factorer nach Zahlungseingang – abzüglich der vertraglich vereinbarten Factoringgebühr.

Bonität kann durch Factoring steigen

Da die Germania Factoring AG somit lediglich die Forderung des Unternehmens gegen seine Abnehmer ankauft, spielt die Bonität des Vertragspartners keine Rolle. Diese kann sogar steigen, da dank Factoring kein Eigenkapital zur Umsatzfinanzierung benötigt wird. Deshalb heißt diese Finanzierungsform bei der Germania auch Umsatzfactoring.

Mit Abschluss eines entsprechenden Rahmenvertrags für den Ankauf von Forderungen können Kunden der Germania Factoring AG sicher sein: Sie erhalten ihr Geld auf jeden Fall. Denn selbst, wenn der Abnehmer – aus welchen Gründen auch immer – nicht zahlt: Dank automatisch abgeschlossener Warenkreditversicherung kommt das Geld wie vereinbart. Einmaleffekte beim Start des Factorings ermöglichen den Unternehmen zudem, ihre Eigenkapitalquote zu erhöhen, was wiederum zu günstigeren Investitionskrediten führen kann, da so das Bankenrating besser ausfallen wird.

Weitere Informationen zu den Vorteilen und zur Nutzung von Factoring gibt es unter www.germania-factoring.de

Die Germania Factoring AG ist ein bankenunabhängiges Factoringunternehmen, welches ausschließlich Factoringlösungen für kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland anbietet. Die Gesellschaft verfügt als Finanzdienstleistungsinstitut über die Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gemäß § 32 Abs. 1 KWG.

Kontakt
Germania Factoring AG
Klaus Sauer
Kretschmerstraße 13
01309 Dresden
0351 2054470
info@germania-factoring.de
https://www.germania-factoring.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Den Weg in die mobile Robotik erleichtern

Mobile Industrial Robots startet Leasingmodell MiR Finance

Odense, Dänemark – 17. Juni 2019 – Der dänische Robotik-Pionier Mobile Industrial Robots (MiR) bietet Kunden ab sofort an, seine autonomen mobilen Transportroboter zu leasen. Mit der neuen Dienstleistung namens MiR Finance möchte der Hersteller Automatisierungsbarrieren senken: Durch niedrige monatliche Raten und größere Planungssicherheit erleichtert das flexible Finanzierungsmodell vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen den Einstieg in die Robotik. Heruntergerechnet ist die Roboternutzung damit schon ab vier Euro pro Stunde möglich.

„Obwohl der Markt für Transportroboter boomt, setzen viele Unternehmen bei Logistik-Zubehör nach wie vor auf Leasing, um finanziell nicht in Vorleistung gehen zu müssen“, erklärt Thomas Visti, CEO bei MiR. Mit MiR Finance gibt es diese Option nun auch für die mobilen Transportroboter von MiR: „Das neue Leasingprogramm ermöglicht Unternehmen, bei niedrigen monatlichen Raten direkt von den Vorteilen einer Automatisierung mit mobilen Robotern zu profitieren“, so Visti.

Individuelle Finanzierung für flexiblere Intralogistik

Das verfügbare Leasingpaket beinhaltet neben der Roboternutzung auch die Systemintegration sowie Wartung und Instandhaltung. Die Kosten bemessen sich nach dem jeweiligen Robotermodell und der Nutzungsdauer. So können Anwender zum Beispiel einen MiR100-Roboter ab 3,60 Euro pro Stunde leasen – bei einem Einsatz von 8 Stunden pro Tag entspricht das knapp 575 Euro pro Monat. Die Nutzungsdauer können Unternehmen selbst bestimmen und den Robotereinsatz flexibel an ihre Bedürfnisse anpassen.

Der Ansatz, Robotik als Dienstleistung bereitzustellen, erleichtert insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen den Einstieg in die Automatisierung. Durch die Festlegung fixer Monatsraten sollen die MiR-Leasingmodelle Planungssicherheit schaffen und das Investitionsrisiko auf Kundenseite minimieren. Für die Bereitstellung des Services arbeiten die MiR-Vertriebspartner mit einem Leasingunternehmen zusammen. Sie bleiben aber weiterhin erste Anlaufstelle bei Problemen und kümmern sich um Wartung und Instandhaltung der Roboter. „Mit MiR Finance bieten wir Anwendern mehr als nur eine zusätzliche Finanzierungsmöglichkeit“, erklärt Visti. „Das neue Modell macht die Automatisierung innerbetrieblicher Transporte noch einfacher und kommt damit vor allem den Bedürfnissen des Mittelstandes entgegen, der mit dem Einsatz von Zukunftstechnologien seine Wettbewerbsfähigkeit sichern muss.“

Markt für Roboter-Leasing wächst

Mit der Entwicklung von MiR Finance trägt MiR einem wachsenden Trend Rechnung: Robotik als Dienstleistung (auf Englisch: „Robots as a Service“) wird immer populärer. Das US-amerikanische Marktforschungs- und Beratungsunternehmen ABI Research prognostizierte 2018, dass sich die Zahl der über Leasing verfügbaren Robotereinheiten von 4.442 im Jahr 2016 auf 1,3 Mio. im Jahr 2026 vervielfachen wird. Im selben Zeitraum dürfte das Umsatzvolumen des Marktes für Roboter-Leasing auf knapp 30 Mrd. Euro wachsen. „Leasing erschließt der Robotik neue Märkte“, konstatiert Visti mit Blick auf die Zahlen. „Auch Unternehmen, für die die Investition in Automatisierung bislang nicht infrage kam, können über MiR Finance nun einen niedrigschwelligen Zugang finden und ihre Intralogistik effizienter ausrichten.“

Pressefotos hier zum Download: https://we.tl/t-USGUXlDlro

Mobile Industrial Robots (MiR) hat seinen Hauptsitz in Odense, Dänemark, wo das Unternehmen 2013 von erfahrenen Köpfen aus der dänischen Roboterindustrie gegründet wurde. MiR entwickelt und vertreibt autonome, kollaborierende mobile Roboter für den interbetrieblichen Transport in der Industrie und im Gesundheitssektor. Der Pionier im Bereich mobiler Robotik hat innerhalb kurzer Zeit ein globales Vertriebsnetz mit Händlern in mehr als 40 Ländern und regionalen Niederlassungen in San Diego, Singapur, Barcelona, Shanghai, Frankfurt und New York aufgebaut. Seit der Gründung verzeichnet MiR ein steiles Wachstum, allein von 2015 auf 2016 um 500 Prozent sowie von 2016 auf 2017 und 2017 auf 2018 um jeweils 300 Prozent. Heute ist das Unternehmen Marktführer im Bereich autonomer mobiler Roboter. MiR wurde im April 2018 von der amerikanischen Firma Teradyne, führendem Anbieter automatisierter Testgeräte, übernommen. 2015 übernahm Teradyne auch die dänische Firma Universal Robots.

Firmenkontakt
Mobile Industrial Robots ApS
Denise Degli Innocenti
Emil Neckelmanns Vej 15F
DK-5220 Odense SØ
+45 20 30 74 47
din@mir-robots.com
http://www.mobile-industrial-robots.com/de/

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Ruth Karner
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89-41 95 99 -31 / -16
mir@maisberger.com
https://www.maisberger.de/

Bildquelle: Mobile Industrial Robots ApS

Pressemitteilungen

Voll auf Wachstumskurs: YFood erhält frisches Kapital

Das FoodTech-Start-Up YFood hat in einer neuerlichen Finanzierungsrunde 4,2 Millionen Euro eingesammelt. Die Runde wurde angeführt vom französischen FoodTech-Investor Five Seasons Ventures und dem US-amerikanischen VC New Ground Ventures.

Die beiden Gründer Ben und Noel sind mit ihrem Unternehmen YFood Labs GmbH Ende 2017 mit keinem geringeren Ziel angetreten, als die Food-Branche grundlegend umzukrempeln. Time is Money – und der Griff zum Junkfood damit ganz nahe! Das mussten die beiden im wahrsten Sinne des Wortes am eigenen Leib erfahren. „Vor YFood waren wir in der Finanzindustrie einem sehr stressigen Arbeitsalltag ausgesetzt. Als nach einiger Zeit unsere Gesundheit darunter zu leiden begann, beschlossen wir nach Lösungen zu suchen“, so die Gründer. Schnell, aber dennoch bewusst muss die Ernährung heutzutage immer öfter sein. Die Idee zu YFood war geboren: Eine vollwertige, ausgewogene Mahlzeit in Getränkeform, die satt macht und den Körper mit allen essentiellen Nährstoffen versorgt.
Das junge Münchner Unternehmen hat im boomenden Complete Meal Market innerhalb kurzer Zeit einen unglaublich hohen Durchdringungsgrad erreicht und ist bereits in über 6.000 Point-of-Sales im Lebensmitteleinzelhandel, Drogeriemärkten und im Convenience Bereich vertreten. Der eigene Online Shop sorgt für zusätzlichen Abverkauf. Nach dem Investment von Frank Thelen aus „Die Höhle der Löwen“ Ende 2018 wird mit der jetzigen Finanzierungsrunde der nächste große Schritt geplant.

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Hauptinvestor Five Seasons Ventures umfassende Investitionen in die europäische FoodTech-Branche angekündigt. Der französische Kapitalgeber unterstützt junge Unternehmen, die mit ihren technologischen Innovationen das Potential haben, Marktführerschaften in Bereichen gesunder und individualisierter Ernährung zu erreichen. Überzeugt vom YFood-Konzept stellt er jetzt zusammen mit dem US-amerikanischen Investor New Ground Ventures und bestehenden Shareholdern insgesamt 4,2 Millionen Euro für weiteres Wachstum zur Verfügung.
Mit Hilfe des Investments will YFood seine Marktposition als führender Anbieter von Functional Complete Meals im DACH-Raum festigen und international weiter expandieren. Mit Fokus auf die Produktentwicklung sind neue Varianten wie Riegel und Pulver in Planung, die bestehende Zielgruppen begeistern, neue Zielgruppen erschließen und für zusätzlichen Umsatz sorgen sollen.
Dazu wird die Mitarbeiterzahl von 35 auf zunächst mehr als 60 Food-Enthusiasten bis Ende des Jahres ausgebaut.

YFood Labs GmbH
YFood – Die erste vollwertige und ausgewogene Ready-to-drink Mahlzeit, die alles enthält, was Dein Körper benötigt und Dich für 3 -5 Stunden sättigt. Als eines der am schnellsten wachsenden Food Startups Europas erreichte YFood große Aufmerksamkeit durch einen erfolgreichen Deal in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ Ende 2018. Mittlerweile beschäftigen wir in München 35 Food-begeistere Mitarbeiter, die mit uns täglich am großen Ziel arbeiten, YFood unseren Kunden jederzeit und überall zur Verfügung zu stellen – ob online oder im stationären Handel. Smart Food statt Fast Food!

Firmenkontakt
YFood Labs GmbH
Kristin van Oven
Landwehrstraße 60-62
80336 München
+49 89 588 0879 14
+49 89 588 0879 79
press@yfood.eu
http://www.yfood.eu

Pressekontakt
kiecom GmbH
Michael Schneider
Rosental 10
80331 München
089233620
schneider@kiecom.de
http://www.kiecom.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.