Tag Archives: Fördermöglichkeiten

Pressemitteilungen

Trotz Lärm einen Dornröschenschlaf genießen

Schallschutz-Fenster schützen vor hoher Lärmbelastung

Trotz Lärm einen Dornröschenschlaf genießen

Hamburg, September 2013. Wer kennt das nicht? Nach einem langen, anstrengenden Tag möchte man nur noch ins Bett und schlafen. Liegt das Zuhause jedoch in einer Einflugschneise oder an einer Hauptverkehrsstraße, fällt das Einschlafen nicht leicht. Gesunder Schlaf stellt sich dann erst spät ein und am nächsten Morgen ist man übermüdet und unkonzentriert. Abhilfe bieten hier spezielle Fenster. Sie lassen den Lärm dank eines hohen Schalldämm-Maßes nicht ins Haus hinein und die Bewohner können endlich wieder in Ruhe einschlafen und sich erholen.

Weniger als sechs Stunden Schlaf in der Nacht gelten laut des Deutschen Ärzteblattes bei Erwachsenen als Schlafmangel. Die Folgen sind bekannt: Verringerte Aufmerksamkeit sowie frühzeitige geistige und körperliche Ermüdung machen uns den Tag über zu schaffen. Darüber hinaus zeigen Studien, dass auch unsere Gesundheit erheblich darunter leidet. Das Risiko für Infektanfälligkeit ist nur eine der möglichen Folgen von zu wenig Schlaf. Helfen können hier spezielle Schallschutz-Fenster. Während sich bei Belastungen durch Straßen mit sehr hohem Verkehrsaufkommen besondere Fassaden-Fenster bewähren, sind in Einflugschneisen auch Lösungen für Dachfenster gefragt. Hersteller, wie beispielsweise Velux, bieten dafür spezielle Ausführungen mit besonders gutem Schallschutz an. Diese Modelle der Schallschutz-Klasse 4 haben ein Schalldämm-Maß von 42 Dezibel, was im Vergleich zu einem normalen Fenster einer Minderung des von außen kommenden Schalls um etwa 60 Prozent entspricht.

Konstruktion der Schallschutz-Fenster
Die Schallschutz-Fenster sind im Vergleich zu normal isolierverglasten Fenstern mit besonders dicken Scheiben ausgestattet. Zudem werden für die beiden Scheiben der Isolierverglasung eines solchen Fensters unterschiedliche Stärken verwendet. Dadurch treten wegen des unterschiedlichen Schwingungsverhaltens deutlich weniger Resonanzerscheinungen auf. Neben der Verglasung spielt die allgemeine Qualität der Flügel- und Blendrahmenkonstruktion eine wichtige Rolle. Diese sollten möglichst starke Profile und wenigstens zwei dicht schließende, umlaufende Dichtungen haben.

Fachgerechter Einbau besonders wichtig
Für einen wirksamen Schallschutz ist auch die Qualität des Einbaus von entscheidender Bedeutung: „Das hochwertigste Schallschutz-Fenster nützt nichts, wenn der Schall durch Anschlussfugen neben dem Fenster eindringen kann“, erklärt Velux Fenster-Experte Oliver Steinfatt. Er empfiehlt deshalb: „Da sollten Bauherren nicht an der falschen Stelle sparen und unbedingt einen fachkundigen Handwerker mit der Montage beauftragen, der die Besonderheiten beim Einbau von Schallschutz-Fenstern berücksichtigt.“

Fördermöglichkeiten
Eigenheimbesitzer, die den Einbau eines Schallschutz-Fensters planen, sollten sich informieren, ob Fördermöglichkeiten bestehen. Je nach Region existieren unterschiedliche Programme, bei denen Bund, Länder oder Gemeinden bis zu 75 Prozent der Investitionen in passive Schallschutzmaßnahmen erstatten.

Hintergrund Schalldämmeigenschaften:
Die Schalldämmeigenschaften eines Fensters werden ausgedrückt durch das „bewertete Schalldämm-Maß“ Rw nach DIN 4109. Der Rw – Wert wird in dB (Dezibel) angegeben und zeigt an, wie stark der Schalldurchgang durch das Fenster gemindert wird. Je größer dieser Wert ist, desto größer ist die Schallminderung und desto weniger Schall kommt in den Raum. Somit können Geräuschquellen wie laute Musik oder Verkehrslärm je nach Schalldämm-Maß der Fenster verringert werden.

Normale isolierverglaste Fenster haben einen Schalldämmwert von ca. 29 dB (Schallschutz-Klasse 1, im Labor gemessen). Das Standard-Fenster in der VELUX THERMO-STAR-Qualität erreicht 32 dB (Schallschutz-Klasse 2, im Labor gemessen). Spezielle Schallschutz-Fenster, wie etwa das Velux Schwingfenster der Schallschutz-Klasse 4 in Kunststoffausführung werden mit Schalldämmwerten mit 42 dB angeboten.

Produkte und Preise:

-VELUX Schwingfenster der Schallschutz-Klasse 4 in Kunststoffausführung: ab 495,- Euro (inkl. MwSt.)
-VELUX Klapp-Schwing-Fenster der Schallschutz-Klasse 4 in Kunststoffausführung: ab 725,- Euro (inkl. MwSt.)

Die VELUX Deutschland GmbH mit Sitz in Hamburg ist ein Unternehmen der internationalen VELUX Gruppe. Der weltweit größte Hersteller von Dachfenstern ist mit mehr als 10.000 Mitarbeitern in rund 40 Ländern vertreten. In Deutschland beschäftigt die VELUX Gruppe in Produktion und Vertrieb nahezu 1.000 Mitarbeiter. Neben Dachfenstern und anspruchsvollen Dachfensterlösungen für geneigte und flache Dächer umfasst die Produktpalette unter anderem Sonnenschutzprodukte, Rollläden und Solarkollektoren sowie Zubehörprodukte für den Fenstereinbau. Automatisierte Lösungen und intelligente Sensorsysteme tragen zu einem angenehmen Raumklima bei und steigern den Wohnkomfort. Solarbetriebene Produkte von VELUX reduzieren den Energieverbrauch und leisten einen Beitrag zum nachhaltigen Bauen und Wohnen. Mit dem Modularen Oberlicht-System bietet das Unternehmen zudem eine Lösung speziell für öffentliche und gewerbliche Gebäude an.

Kontakt
VELUX Deutschland GmbH
Astrid Unger
Gazellenkamp 168
22527 Hamburg
+49 (040) 5 47 07-4 50
astrid.unger@velux.com
http://www.velux.de

Pressekontakt:
FAKTOR3 AG
Oliver Williges
Kattunbleiche 35
22041 Hamburg
040-679446-109
o.williges@faktor3.de
http://www.velux.de

Pressemitteilungen

Finanzielle Fördermöglichkeiten fürs Fernabitur

Finanzielle Fördermöglichkeiten fürs Fernabitur

(ddp direct) Seit diesem Jahr bietet das AKAD Kolleg die Möglichkeit, per Fern- und Onlinestudium in drei Jahren das Abitur nachzuholen. Was viele nicht wissen: Auch Teilnehmer am Fernabitur können von öffentlichen Förderprogrammen profitieren, die die Weiterbildung Berufstätiger unterstützen. Für potenzielle Abiturienten kann es sich also finanziell auszahlen, im Förderungsdschungel nach der Unterstützung zu recherchieren, die zu persönlicher Qualifikation und individuellen Lebensumständen passt.

Bildungsprämie, Stiftungen, Berufsförderungsdienst

Eine wichtige Förderungsmöglichkeit der Bundesregierung ist der Prämiengutschein, für den sich Berufstätige bewerben können, die im Jahr nicht mehr als 20 000 Euro brutto verdienen. Der Staat zahlt hier einen Zuschuss von 50 Prozent zu allen Weiterbildungen, maximal jedoch 500 Euro. Mehr Informationen gibt es unter www.bildungspraemie.info

Auch zahlreiche Stiftungen vergeben Stipendien für junge Menschen, die sich auf dem zweiten Bildungsweg weiterqualifizieren − zum Beispiel die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung. Erste Adresse für alle, die sich hier einen Überblick verschaffen möchten, ist www.stiftungen.org

Zudem können alle berufstätigen Fernabiturienten ihre Studiengebühren und alle Aufwandskosten, die ihnen im Zusammenhang mit dem Lehrgang entstehen, steuerlich voll als Werbungskosten oder Sonderausgaben absetzen.

Für Wehrdienstleistende und Zeitsoldaten, die das Abitur nachholen, besteht sogar die Möglichkeit, bis zu 100 Prozent der Lehrgangsgebühren von ihrem Arbeitgeber finanziert zu bekommen. Ansprechpartner hierfür ist der Berufsförderungsdienst der Bundeswehr: www.bfd.bundeswehr.de

Bonusprogramme am AKAD Kolleg

Viele Teilnehmer am Abiturlehrgang des AKAD Kolleg können auch von den Bonusprogrammen profitieren: Mütter und Väter, die ihre Elternzeit für den Fernlehrgang nutzen, fördert AKAD beispielsweise mit der sogenannten „Windelpauschale“: Hier gibt es für maximal drei Jahre eine Ermäßigung von monatlich 30 Euro auf die Studiengebühren des Abiturs.

Zudem erhalten alle, die schon einmal eine mindestens 6-monatige Weiterbildung am AKAD Kolleg absolviert haben, eine Ermäßigung von zehn Prozent auf den Lehrgangspreis.

Auch eine direkte Förderung durch den eigenen Arbeitgeber ist in vielen Fällen möglich: Deutschlandweit kooperieren über 200 Unternehmen mit AKAD. Für ihre Mitarbeiter gelten auch bei der Anmeldung zum Abiturlehrgang Sonderkonditionen.

Potenzielle Fernabiturienten können sich bei Fragen zu den Bonusprogrammen des AKAD Kolleg unter 0800 555 22 88 an die gebührenfreie Hotline des Beratungsteams wenden.

Mehr Informationen zu den einzelnen Fördermöglichkeiten gibt es auch unter www.akad.de/studienfinanzierung

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/9lxmfc

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/bildungspolitik/finanzielle-foerdermoeglichkeiten-fuers-fernabitur-52718

AKAD ist mit den AKAD Hochschulen, dem AKAD Kolleg und seinen bislang 55.000 Absolventen der führende Anbieter für Studium und Weiterbildung neben dem Beruf. Beim AKAD Kolleg können im Fernstudium Weiterbildungsangebote wahrgenommen werden: Die Fernkurse/-lehrgänge, Sprachdiplom- oder IHK-Lehrgänge vermitteln aktuelles Fachwissen in überschaubarer Zeit. Das Fächerspektrum reicht von Betriebswirtschaft, Management, Finanzdienstleistung und Buchführung über Wirtschaftsinformatik und Technik bis zu Fremdsprachen. Alle Weiterbildungen des AKAD Kollegs sind staatlich geprüft und zugelassen.

Kontakt:
AKAD Kolleg für Erwachsenenbildung
Heike Wienholz
Maybachstraße 18-20
70469 Stuttgart
(0711) 8 14 95-221
pressestelle@akad.de
www.akad.de

Pressemitteilungen

Chancen der Solarthermie bei gewerblichen Anwendungen

Fachhandwerk aus dem Münsterland informiert sich

Bei guter Planung und Ausschöpfung der attraktiven Fördermöglichkeiten können Solarthermieanlagen in gewerblichen Anwendungen Amortisationszeiten von unter sechs Jahren erreichen. Diese Erkenntnis nahmen die Teilnehmer des dritten Solacept®-Solartages mit nach Hause. Veranstalter war die Westfalen AG aus Münster. Deren Geschäftsbereich Westfalengas präsentierte hochkarätige Referenten, die vor allem Einblicke in die Erzeugung von Prozesswärme durch solarthermische Anlagen gewährten. Dadurch können bei handwerklichen und industriellen Verfahren Umweltbelastungen und Energiekosten reduziert werden.

Redner waren Dipl.-Ing. Stefan Leuchten von der EnergieAgentur NRW aus Düsseldorf, der Marktchancen, Anwendungen, Projekte und Förderprogramme vorstellte; Maximilian Forstner von Forstner Speichertechnik GmbH aus Hard, Österreich, der über modernste Speichertechnologien referierte; Mathias Collet von der RESOL GmbH aus Hattingen, der über Regelung und Überwachung sprach; und Rainer Oesterwind, Vertriebsberater Solarthermie der Westfalen AG, der aus der Praxis Beispiele für die handfeste Unterstützung und Begleitung für das Fachhandwerk gab.

Rund 50 Teilnehmer – vorwiegend aus der Sanitär- und Klimabranche sowie Heizungsbauer – waren erschienen, um sich zu informieren, Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen. „Die Resonanz war sehr positiv“, so Carsten Schmidt, Produktmanager Solarthermie der Westfalen AG. „Viele waren von den zahlreichen Möglichkeiten solarer Prozesswärme und der Wirtschaftlichkeit der umgesetzten Lösungen beeindruckt.“ Bislang kannte man Solarthermie nämlich primär nur zur Wärmeversorgung im Wohnbereich.

Der Solacept®-Solartag hat sich mittlerweile als feste Größe für das Fachhandwerk etabliert. Einmal jährlich werden bei dieser Fachveranstaltung aktuelle Themen aus dem Arbeitsgebiet Solarthermie aufgegriffen.

Die Westfalen AG wurde 1923 in Münster gegründet. Heute ist das Unternehmen in drei Geschäftsbereichen tätig. Mit rund 260 Tankstellen betreibt die Westfalen AG das größte Netz konzernunabhängiger Markentankstellen in Deutschland. Der Geschäftsbereich Westfalengas ist in allen Bundesländern vertreten und einer der führenden Flüssiggasversorger. Im dritten Geschäftsbereich, der technische Gase produziert und vertreibt, ist die Westfalen AG in Deutschland und sechs weiteren europäischen Staaten präsent. Der Gesamtumsatz liegt bei etwa 1,6 Milliarden Euro pro Jahr.
Westfalen AG
Jürgen Erwert
Industrieweg 43
48155 Münster
presse@westfalen-ag.de
0251/695-305
http://www.westfalen-ag.de

Pressemitteilungen

Investieren in erneuerbare Energien

„Wussten sie, dass sie schon in erneuerbare Energien investieren?“

Diese Frage wird den Mandanten der Steinwert Vermögenstreuhand gestellt. Hintergrund der Frage ist die weitläufige Unwissenheit der Bürger über das EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) der Bundesrepublik Deutschland. Alle Bürger, die Strom verbrauchen, zahlen über ihre Stromrechnung enorme Summen, die durch die Energieversorger als Förderungen an Investoren ausgezahlt werden.

„Somit stellt sich heute nicht die Frage, ob ich in erneuerbare Energie investieren möchte oder nicht“ erläutert Stefan Eberts, Geschäftsführer der Steinwert Vermögenstreuhand. „Die Frage ist heute nur noch: Will ich das Geld die nächsten 20 Jahre nur zahlen, damit andere sich ein Eigentum verschaffen, oder möchte ich mir meine Gelder zurückholen und privates Vermögen damit bilden.“

Die Steinwert Vermögenstreuhand ist spezialisiert auf die Investition in Sachwerte, insbesondere in die Photovoltaik. Durch ihre professionelle Analyse ermöglicht die Steinwert Vermögenstreuhand ihren Mandanten eine optimale Ausnutzung der Fördermöglichkeiten und wandelt so die gezahlten Förderungen bestmöglich in privates Vermögen um.

Für Informationen bietet die Steinwert Vermögenstreuhand kostenlos Beratungsgespräche an, in denen ein Berater die Möglichkeiten persönlich aufzeigt und die Mandanten später auch begleitet, um die maximale Förderung zu erhalten.

Mehr Info´s unter
http://bit.ly/steinwert

Die Steinwert Vermögenstreuhand bietet ihren Mandanten optimale Investmentlösungen für den Kapitalaufbau und bringt ihn so dicht wie möglich an die direkten Märkte und deren Erträge.
Steinwert Vermögenstreuhand GmbH
Stefan Eberts
Im Setzling 35
61440 Oberursel
info@beebusy.de
061712779799
http://www.stein-wert.de