Tag Archives: Fragen

Pressemitteilungen

Das ganze Leben ist Verkauf

Richtiges Verkaufen ist in jeder Lebenslage von Vorteil – auch in solchen, die auf den ersten Blick nichts mit Verkaufen zu tun haben

Verkauf spielt in allen Lebenslagen eine Rolle – auch in solchen, die auf den ersten Blick nichts mit Verkaufen zu tun haben. „Wenn du mit deinen Kindern redest, wenn du mit deren Lehrern und dem Elternverein kommunizierst, wenn du bei deinem Chef ein Projekt durchsetzen oder einen Mitarbeiter überzeugen willst: Das ganze Leben ist Verkauf“, weiß Marcus Kutrzeba.

Gute Verkäufer können stets von ihrem Wissen profitieren. So auch in Situationen, die vermeintlich nichts mit Verkauf zu tun haben. „Neulich auf der Autobahn war ich zu schnell unterwegs und rauschte gedankenverloren die Straße entlang. Erst als ein blaues Licht hinter mir auftauchte, wurde mir mein Vergehen bewusst“, erzählt der Verkaufsexperte aus eigener Erfahrung. „In dieser Situation gingen sofort meine Verkaufsantennen an. Wie kann ich am besten mit den Polizisten sprechen, sodass die Strafe milde ausfällt“, berichtet Kutrzeba weiter.

Der österreichische Verkaufsexperte hielt sich an folgende goldene Regeln: Gib deinem Gegenüber recht und stelle eine Frage. In dieser Beispielsituation klang das folgendermaßen, erklärt Kutrzeba: „Ich habe, noch bevor der Polizist etwas sagen konnte, meinen Fehler eingestanden, dass ich viel zu schnell gefahren bin. Und zwar ohne mich zu rechtfertigen oder ihm mit irgendwelchen fadenscheinigen Ausreden zu kommen. Ich sah ebenfalls vollkommen ein, dass dies eine Strafe mit sich bringt und fragte also: „Gibt es irgendeine Möglichkeit, das an Ort und Stelle aus der Welt zu schaffen?“ Der Polizist zögerte einen Moment und gab sich dann gelassen.“

Wer Menschen also überzeugen möchte, solle sich nicht rechtfertigen, sondern dem Gegenüber recht geben. „So verkauft man erfolgreich in jeder Lebenssituation“, schließt Marcus Kutrzeba.

Nähere Informationen zu Marcus Kutrzeba sowie weitere Tipps zum Thema Verkaufen finden Sie unter www.marcuskutrzeba.com.

Marcus Kutrzeba ist der geborene Verkäufer und besitzt nach eigener Aussage die „Kauf-DNA“, die einen guten und erfolgreichen Verkäufer ausmacht. Als Verkaufstrainer hilft er Menschen und Unternehmen dabei, Verkaufsstrategien zu entwickeln, sich in Kunden und Verhandlungspartner hineinzuversetzen und die eigene „Kauf-DNA“ zu entdecken. Führungskräfte, Teamleiter, Verkäufer oder angehende Selbstständige können von seinen Erfahrungen und seinem Know-how profitieren und mit seiner Hilfe ihr eigenes Verhalten optimieren. Sein Credo: Nur wer etwas ändert und etwas unternimmt, kann erfolgreich sein!

Kontakt
Kpunkt Training GmbH
Marcus Kutrzeba

Sebastian-Brunner-Gasse 5-7/6
1130 Wien
+43 699 110 898 69
mk@marcuskutrzeba.com
https://www.marcuskutrzeba.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Ardex: Live dabei – Interaktive Schulungen auf Facebook

Nächster Termin: 23. Mai 2019

In knapp dreißig Minuten erhalten die Handwerker Profi-Tipps, wie sie mit Ardex-Produkten optimale Ergebnisse erzielen – auch unter schwierigen Bedingungen. Ob auf der Baustelle, unterwegs oder im Büro: ein Computer, Tablet oder Smartphone genügt, um sich in die Schulung einzuschalten. „Das zeigt, wie wichtig die Digitalisierung auch in der Baubranche ist. So können sich Verarbeiter schnell und einfach über neue Produkte oder Verarbeitungstechniken informieren. Das ist vor allem in der Hauptsaison ein wichtiger Vorteil, weil es enorm viel Zeit spart“, sagt Dr. Markus Stolper, Leiter Marketing und Vertrieb bei Ardex. „Und im Gegensatz zu reinen Verarbeitungsvideos können die Zuschauer entweder vorab oder live Fragen stellen und erleben die Verarbeitung in Echtzeit.“ Wer es zu dem Live-Termin nicht schafft, kann sich die Videos jederzeit auf Facebook anschauen.

Nächstes Thema: Der ARDEX G 10 Flex-Fugenmörtel
Professionelles Abdichten von Innenräumen und die neuen 828er-Wandspachtelmassen waren die Schwerpunkte der bereits durchgeführten Live-Schulungen. „Unsere Verarbeiter haben diese Art von Training sehr positiv angenommen“, so Stolper. „Deshalb führen wir es gerne fort. Es gibt noch viele Themen, die sich so ideal behandeln lassen.“ Am Montag, dem 23. Mai um 19 Uhr stellt Anwendungstechniker Karl Norff den ARDEX G 10 PREMIUM Flex-Fugenmörtel vor. Mit den „3 Wegen zum verlegereifen Untergrund“ beschäftigen sich Pascal Malliaridis und Dirk Dobler am Montag, den 27. Juni um 19 Uhr. Wie bei den beiden ersten Sendungen übernimmt Christina Westerhoff vom Online-Marketing-Team die Moderation und das Handling der Fragen. „Natürlich kündigen wir die Veranstaltungen wieder rechtzeitig auf Facebook an“, verspricht Stolper.

Die Ardex GmbH ist einer der Weltmarktführer bei hochwertigen bauchemischen Spezialbaustoffen. Als Gesellschaft in Familienbesitz verfolgt das Unternehmen seit fast 70 Jahren einen nachhaltigen Wachstumskurs. Die Ardex-Gruppe beschäftigt heute über 2.700 Mitarbeiter und ist in mehr als 50 Ländern auf fast allen Kontinenten präsent, im Kernmarkt Europa nahezu flächendeckend. Mit mehr als zehn großen Marken erwirtschaftet Ardex weltweit einen Gesamtumsatz von mehr als 720 Millionen Euro.

Firmenkontakt
ARDEX GmbH
Janin Dorloff
Friedrich-Ebert-Straße 45
D-58453 Witten
+49 2302 664-598
+49 2302 664-88-598
janin.dorloff@ardex.de
http://www.ardex.de

Pressekontakt
Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
D-61352 Bad Homburg v.d.H.
06172/9022-131
06172/9022-119
a.kassubek@arts-others.de
http://www.arts-others.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Management-Moden – alles nur heiße Luft?

Leadership-Experte Joachim Simon klärt auf über Agilität und Management-Moden

Management-Moden - alles nur heiße Luft?

Joachim Simon kennt sich aus mit Management-Moden

Lean, Agilität, Holacracy, Kaizen und Co. – Jedes Unternehmen ist vermutlich schon einmal mit derartigen Begriffen in Berührung gekommen. Vielleicht wurde das ein oder andere Modell auch schon einmal in die Praxis umgesetzt. Management-Moden gibt es bereits seit vielen Jahrzehnten. Trends kommen und gehen. Ob hinter jeder Mode wirklich etwas Neues steckt, weiß der Leadership-Experte Joachim Simon.

Im Moment dreht sich alles nur noch um einen Management-Hype: die Agilität. „In den 60er Jahren nannte man das heutige Prinzip der Agilität noch Inkrementalismus“, so der Fachmann für Führungsfragen. In den 1980er Jahren hieß das Erfolgsrezept eines jeden Unternehmens hingegen: „Unternehmenskultur“. In den 90ern gab es die große Welle der Lean- und Kaizen-Moden. Heute könne man feststellen, dass etwa alle 15 Jahre eine neue Management-Mode auftaucht.

Dabei gäbe es immer den gleichen Zyklus, so Simon. Zunächst experimentieren kleine Player mit der neuen Mode. Dann greifen die Massenmedien die neue Mode auf. Etablierte Unternehmen probieren sich in den neuen Ansätzen, oder tun zumindest nach außen so. Im nächsten Schritt positionieren sich Kritiker und Befürworter. Sie wird ausprobiert und abgetragen, bis sie irgendwann „aus der Mode kommt“ und „out“ ist.

Aktuell sei es die Agilität, die Unternehmen weltweit ordentlich aufmischen soll. Die Idee dahinter: Strenge Hierarchieformen werden abgeschafft, Kooperationen gefördert, Eigenverantwortung gestärkt. Statt strenger Masterpläne geht man lieber Schritt für Schritt vor. Ob dieser Ansatz nun gut oder schlecht ist, könne man nicht pauschal sagen, betont Simon. Dennoch lohne es sich, für neue Moden offen zu bleiben. „Management-Moden eignen sich hervorragend, um dazu zu motivieren, Dinge auszuprobieren und eingefahrene Denkmuster aufzubrechen. Wenn man damit hilfreiche Impulse setzen kann, die das Unternehmen voranbringen, dann ist das doch eine gute Sache“, bekräftigt er weiter.

„Augenmaß ist wichtig“, fügt der Führungskräfteentwickler abschließend hinzu: „Letztlich geht es wie in der Mode darum, zu schauen, was wirklich passt und womit man sich wohlfühlt. Das blinde Verfolgen einer Mode war noch nie cool und ist immer ein Zeichen von pubertärer Unreife oder eigener Unsicherheit. Der reife Erwachsene wählt bewusst, bleibt offen für neue Einflüsse und entwickelt seinen eigenen Style.“

Nähere Informationen zu Joachim Simon finden Sie unter . www.joachimsimon.info

Joachim Simon ist Leadership-Experte und Führungskräfteentwickler mit dem Ziel, Führungskräften ihre Leadership-ID – ihre Stärke, ihr Potenzial und ihre Wirkung auf die eigene Rolle sowie auf andere – bewusst zu machen und weiter zu entwickeln. Mittlerweile hat Joachim Simon mit tausenden Führungskräften aus den Branchen IT, Automotive, Chemie, Finanzen und Handel zusammengearbeitet. Seinen Kunden bietet er Coachings, Beratung sowie Trainings, die mit absolutem Praxisbezug und messbaren Ergebnissen Klarheit verschaffen und die nächsten Schritte definieren. Sein Wissen gibt er im Rahmen seiner Leadership-ID Online-Academy sowie im Rahmen von Trainings, Coachings und Vorträgen und in zahlreichen Fachpublikationen weiter.

Kontakt
Joachim Simon – Leadership ID
Joachim Simon
Kattowitzer Str. 16
38126 Braunschweig
+49 531 356 24-86
+49 531 356 24-87
info@joachimsimon.info
http://www.joachimsimon.info

Pressemitteilungen

Mitarbeiter richtig motivieren

Leadership-Experte Joachim Simon weiß, wie Unternehmer und Führungskräfte herausfinden, was ihre Mitarbeiter wirklich motiviert

Mitarbeiter richtig motivieren

Joachim Simon weiß, wie man Mitarbeiter wirklich motiviert

Braunschweig. „Wie kann ich herausfinden, was meine Mitarbeiter wirklich motiviert?“, eine Frage, die Joachim Simon in seinen Trainings oft gestellt wird. Als Augenöffner, Befähiger und Mutmacher steht er Unternehmen und ihren Führungskräften zur Seite, damit diese ihre Stärke, ihr Potenzial und ihre Wirkung auf die eigene Rolle sowie auf andere weiterentwickeln. Er kennt eine gute Möglichkeit, wie Führungskräfte herausfinden, was die eigenen Mitarbeiter wirklich motiviert und wie dieses Wissen effizient eingesetzt werden kann.

„Für mich ist die beste Möglichkeit hierbei ein professionelles Tool, so zum Beispiel das Reiss Motivation Profile®, einzusetzen“, erklärt Simon. Die zweitbeste Möglichkeit sei, über gezielte Fragen zu arbeiten, die direkt im Gespräch mit dem Mitarbeiter gestellt werden. Er hat insgesamt 11 Fragen eruiert, mit denen dem Motivationspotenzial der Mitarbeiter auf die Spur gekommen werden kann.

„Was macht Ihnen an Ihrer Aufgabe besonders Spaß?“, „Wann ist ein Projekt für Sie erfolgreich?“ oder „Was muss ich beachten, damit Sie gerne mit mir zusammenarbeiten?“ – diese Fragen sind lediglich ein Auszug und zeigen, dass es um das Reflektieren der eigenen Bedürfnisse, das Äußern persönlicher Wünsche und das Definieren einer gewünschten Weise der Zusammenarbeit geht. Dabei sei aber gesagt: „Es geht nicht darum, die wunden Punkte der Mitarbeiter herauszufinden und diese später gegen sie einzusetzen. Vielmehr geht es darum, Mitarbeiter besser kennenzulernen und zu verstehen.“

Nach Ansicht von Joachim Simon gibt die Essenz der 11 Antworten Führungskräften eine gute Möglichkeit, Mitarbeiter hinsichtlich ihrer Motive einzuschätzen und Arbeitsplätze sowie Anforderungen ideal anzupassen. „Das unterstützt Mitarbeiter dabei, gerne für das Unternehmen tätig zu sein und freiwillig gute Arbeit zu leisten“, führt Simon abschließend aus.

Nähere Informationen zu Joachim Simon findet Sie unter www.joachimsimon.info

Joachim Simon ist Leadership-Experte und Führungskräfteentwickler mit dem Ziel, Führungskräften ihre Leadership-ID – ihre Stärke, ihr Potenzial und ihre Wirkung auf die eigene Rolle sowie auf andere – bewusst zu machen und weiter zu entwickeln. Mittlerweile hat Joachim Simon mit tausenden Führungskräften aus den Branchen IT, Automotive, Chemie, Finanzen und Handel zusammengearbeitet. Seinen Kunden bietet er Coachings, Beratung sowie Trainings, die mit absolutem Praxisbezug und messbaren Ergebnissen Klarheit verschaffen und die nächsten Schritte definieren. Sein Wissen gibt er im Rahmen seiner Leadership-ID Online-Academy sowie im Rahmen von Trainings, Coachings und Vorträgen und in zahlreichen Fachpublikationen weiter.

Kontakt
Joachim Simon – Leadership ID
Joachim Simon
Kattowitzer Str. 16
38126 Braunschweig
+49 531 356 24-86
+49 531 356 24-87
info@joachimsimon.info
http://www.joachimsimon.info

Aktuelle Nachrichten Bücher/Zeitschriften Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Rat und Hilfe

Die Stille ist der Raum, in dem die Seele Ruhe und Besinnung findet

Viele Menschen haben Angst vor sich selbst, haben Angst mit sich alleine zu sein, dabei ist die Stille ein ganz wichtiger Teil Ihres Lebens. Die Stille ist der Raum, in dem die Seele Ruhe und Besinnung findet. In der Stille findet die Seele den Abstand von anstrengenden Forderungen und der hektischen Zeit. Die Stille gibt Ihnen Ihre Energie, Lebensfreude, Ausgeglichenheit, Gelassenheit und Kreativität wieder zurück. Man braucht kein Eremit zu sein, um sich mit Meditation zu beschäftigen.

 

Buchautorinnen „Sabine Beuke und Jutta Schütz“ empfehlen täglich 10 – 15 Minuten zu meditieren.

Dafür brauchen Sie keinen teuren Kurs oder Seminare zu belegen – es geht ganz einfach: Legen Sie sich ganz bequem auf eine Decke oder finden Sie eine entspannte Körperhaltung und schließen die Augen. Beginnen Sie ruhig und entspannt zu Atmen und denken Sie, dass Sie nun Ihre Gedanken fließen lassen. Sie werden am Anfang von Ihren Gedanken überflutet werden, das wird sich aber schnell legen.

Eine regelmäßige Meditation kann beruhigend auf die Seele und Körper wirken.

Die Wirkung ist neurologisch als Veränderung der Hirnwellen messbar und auch der Herzschlag wird verlangsamt. Meditation bedeutet: nachdenken, überlegen und heilen.

Durch die Achtsamkeits- oder Konzentrationsübungen soll sich die Seele beruhigen.

In der östlichen Kultur gilt das Meditieren als eine grundlegende und zentrale Bewusstseinserweiterung.

Es gibt viele Meditationstechniken und sie unterscheiden sich nach ihrer traditionellen religiösen Herkunft. Seit den 70er Jahren werden neben den traditionellen Meditationsformen auch an westliche Bedürfnisse angepasste Formen angeboten. Wie wir schon erwähnt haben, wirkt die Meditation am besten, wenn Sie täglich zirka 10 Minuten damit entspannen. Auf Dauer kann man die Zeit der Meditation auf zirka 30 Minuten steigern.

Die besten Zeiten sind früh am Morgen und spät am Abend, wenn die geistige Schwingung am ruhigsten ist. Natürlich können Sie auch zu jedem anderen Zeitpunkt meditieren. Setzen Sie sich in eine bequeme Stellung mit geradem Rücken. Den Rücken nicht an die Wand lehnen. Die Hände liegen dabei auf den Knien oder den Oberschenkeln, Handflächen nach unten (oder nach oben). Bitten Sie Ihre Seele zur Ruhe zu kommen, sich zu erholen und achten Sie dabei auf Ihre Atmung. Sie brauchen einfach nur zu denken, dass Sie sich nun von Ihren Sorgen, Ihrem Kummer, Ihren Ängsten, Ihrem Stress, erholen möchten.

Forscher um Yi-Yuan Tang von der Texas Tech University in Lubbock berichten, dass eine Aufmerksamkeitsmeditation in vier Wochen die Nervenfasern einer bestimmten Gehirnregion stärker als eine reine Entspannungsübung verändert. Nach dem Meditationstraining hat sich in einem vorderen Teil der Hirnrinde die Isolierung der Nervenzellfortsätze (Axone) deutlich verbessert, was zu einer schnelleren Durchleitung von Signalen führt. Dieser sogenannte anteriore singuläre Cortex wird allgemein mit der Kontrolle von Wahrnehmung und Emotionen in Verbindung gebracht sowie mit der Fähigkeit, Konflikte zu lösen.

Das heißt, dass durch die Meditation bereits nach vier Wochen das Gehirn schnellere Signale zeigt und die Forscher sehen darin die Chance für neue Therapien von psychischen Erkrankungen. Wir möchten auch behaupten, dass man auch anders meditieren kann. Wir auf jeden Fall finden verschiedene Situationen, bei denen wir sehr gut entspannen können. Zum Beispiel: mit dem Rad durch die Natur radeln, schwimmen gehen und sich im Wasser vor sich hin treiben lassen, im Sprudelbad sitzen und die Wallungen an der Haut spüren, in einem Straßenkaffee sitzen und Leute beobachten, leichte Musik oder Meeresrauschen von einer CD oder MP3 Player hören und dabei die Augen schließen und träumen.

Versuchen Sie doch auch mal etwas zu tun, was Sie sonst selten machen oder noch nie getan haben. Malen Sie ein Bild, auch wenn Sie denken, Sie können nicht malen oder dekorieren Sie Ihre Wohnung neu. Visuelle Reize regen unsere Kreativität an und lenken uns vom Alltag ab.

Kennen Sie den Spruch von Jacques Rousseau? Der Geruchsinn ist der Sinn der Erinnerung und des Verlangens. Auch Düfte regen unsere Sinne an und jeder Duft gelangt über die Nase in bestimmte Teile des Gehirns. Der Duft stimuliert in Sekundenschnelle das vegetative Nervensystem. Die Gerüche setzen sich aus bis zu 500 Einzelwirkstoffen zusammen und es reichen oft nur wenige Substanzen, um einen Geruch zu erkennen.

Dem Vanillearoma sagt man zum Beispiel nach, dass es ein Glücksbote sei. Der süße Duft setzt Glückshormone frei und es hat eine positive Wirkung auf unsere Gedankenwelt. Rosenöl sorgt für gute Laune und Lavendel ist ein Schlummerkraut, das für eine ausgeglichene Wirkung sorgen kann. Der eingeatmete Duft gelangt durch die Nase auf unsere Riechschleimhaut. Dort sitzen zirka 10 Millionen Riechnervenzellen, wo jede Riechzelle auf einen speziellen Duftstoff spezialisiert ist.

Die Düfte wecken Erinnerungen in uns und einige Gerüche versetzen uns zurück in unsere Kindheit. Gefährliche Düfte wie z. B. Modergeruch oder Brandgeruch warnen uns ein Leben lang. Dagegen bleiben uns die Düfte, mit denen uns ein schönes Ereignis verbindet, in guter Erinnerung.

 

  • PSYCHOLOGIE KURZ UND KNAPP VERPACKT – Hilfreiches Wissen für die Seele

Autoren: Sabine Beuke und Jutta Schütz

Verlag: Books on Demand – EUR 13,90

ISBN-13: 9783732234929 – ISBN-10: 3732234924

  1. Auflage

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2017 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Die Autorin hat bis heute über 75 Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher und ist in der „Die Gruppe 48 (Deutschsprachige Schriftsteller und Literaturkenner)“ Mitglied und Funktionsträger. Als Journalistin schreibt Schütz für Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Pressemitteilungen

Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers: Antworten, wenn Arbeitgeber nach Krankheitsursachen fragt?

Ein Beitrag von Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht Berlin und Essen, und Maximilian Renger, wissenschaftlicher Mitarbeiter.

Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers: Antworten, wenn Arbeitgeber nach Krankheitsursachen fragt?

Arbeitsrecht

Keine Verpflichtung für Arbeitnehmer zur Auskunft

Zunächst einmal sind Arbeitnehmer nicht dazu verpflichtet, dem Arbeitgeber die konkrete Ursache der Arbeitsunfähigkeit mitzuteilen. Landläufig wird hier Krankheit gern mit der Arbeitsunfähigkeit gleichgesetzt. Präzise ist es aber, in diesem Zusammenhang von der Arbeitsunfähigkeit zu sprechen, was bedeutet, dass der Arbeitnehmer nicht dazu in der Lage ist, die vertraglich geschuldete Arbeitsleistung zu erbringen. Welche Ursachen das im Einzelnen hat, muss er aber nicht offenlegen.

Drohende krankheitsbedingte Kündigung

Dennoch kann es für Arbeitnehmer langfristig nachteilhaft sein, wenn sie keine Angaben zu den Ursachen ihrer Arbeitsunfähigkeit machen. Summieren sich nämlich die Fehlzeiten des Arbeitnehmers über einen längeren Zeitraum, könnte der Arbeitgeber eine krankheitsbedingte Kündigung aussprechen.

Betriebliches Eingliederungsmanagement vor krankheitsbedingter Kündigung

Arbeitgeber sollten allerdings vor Ausspruch einer krankheitsbedingten Kündigung ein sog. betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) durchführen. In diesem Rahmen gilt es für den Arbeitgeber unter Beteiligung des betroffenen Arbeitnehmers und des Betriebsrats bzw. Personalrats zu klären, wie die Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers möglichst überwunden und das Arbeitsverhältnis so fortgesetzt werden kann. Es besteht zwar keine Verpflichtung für Arbeitgeber dies zu tun, allerdings verschlechtern sich die Erfolgsaussichten einer krankheitsbedingten Kündigung ohne das BEM massiv.

Angabe zu Ursachen der Arbeitsunfähigkeit erst im BEM

Für Arbeitnehmer bedeutet das, dass sie grundsätzlich bis zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements warten und erst dann Angaben zu den Ursachen der Arbeitsunfähigkeit machen könnten. Entscheidend ist, dass Arbeitnehmer eine Einladung oder Anfrage zur Durchführung des BEM nicht einfach ablehnen. Damit erleichtert man nämlich dem Arbeitgeber eine krankheitsbedingte Kündigung ungemein, weil sich dieser dann darauf berufen kann, dass er das BEM aufgrund der Weigerung des Arbeitnehmers ja gar nicht durchführen konnte.

Angaben zu Krankheitsursachen heikel

Ob bzw. wann sich Arbeitnehmer zu einem früheren Zeitpunkt zu etwaigen Krankheitsursachen äußern sollten, ist durchaus heikel und nicht zuletzt abhängig davon, was für eine Erkrankung sie haben. Bei harmlosen Erkältungen von kurzer Dauer besteht wenig Anlass dafür, den Arbeitgeber nicht darüber in Kenntnis zu setzen. Handelt es sich dagegen um schwerwiegende Erkrankungen und/oder hat sich bereits eine Vielzahl an Fehlzeiten angesammelt, sollten sich Arbeitnehmer in rechtliche Beratung begeben. Hier können sich Äußerungen gegenüber dem Arbeitgeber im Hinblick auf eine spätere Kündigung nachteilhaft auswirken. Man sollte deshalb prüfen lassen, ob das Risiko einer Kündigung besteht und wie man sich dementsprechend gegenüber dem Arbeitgeber verhalten sollte. Gleiches gilt für den Fall, dass der Arbeitnehmer die Einladung zu einem BEM erhält. In der Regel dient das aus Sicht des Arbeitgebers der Vorbereitung einer krankheitsbedingten Kündigung.

Wo finden Sie weitere Informationen zum Thema Kündigung und Aufhebungsvertrag. Hier finden Sie als Arbeitnehmer alle Informationen zum Thema Kündigungsschutzklage: www.kuendigungsschutzklage-anwalt.de Hier finden Sie als Arbeitnehmer alle Informationen zum Thema Kündigung, Aufhebungsvertrag und sonstige Beendigung des Arbeitsverhältnisses: www.kuendigungen-anwalt.de

Was wir für Sie tun können. Wir vertreten Arbeitnehmer und Arbeitgeber deutschlandweit im Zusammenhang mit dem Abschluss von arbeitsrechtlichen Aufhebungsverträge, Abwicklungsverträgen und dem Ausspruch von Kündigungen.

Besprechen Sie Ihren Fall zunächst mit dem Fachanwalt für Arbeitsrecht. Rufen Sie Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck an und besprechen Sie zunächst telefonisch, kostenlos und unverbindlich die Erfolgsaussichten eines Vorgehens im Zusammenhang mit der Kündigung oder dem Abschluss eines Aufhebungsvertrages. Wie hoch sind Ihre Chancen? Wie hoch sind Ihre Risiken? Und welche Fristen gibt es zu beachten.

28.8.2017

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com

Alles zum Arbeitsrecht: www.arbeitsrechtler-in.de

Rechtsanwaltskanzlei
Bredereck & Willkomm
Rechtsanwälte in Berlin und Potsdam

Kontakt
Bredereck & Willkomm
Alexander Bredereck
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
030 4000 4999
berlin@recht-bw.de
http://www.recht-bw.de

Pressemitteilungen

auvisio WLAN-Multiroom-Lautsprecher QAS-300

Spielt die Wunsch-Musik, beantwortet Fragen u.v.m

auvisio WLAN-Multiroom-Lautsprecher QAS-300

auvisio WLAN-Multiroom-Lautsprecher QAS-300, www.pearl.de

Einfach den Lautsprecher fragen: Den Amazon Account anmelden und schon profitiert man vom Alexa Voice Service. Damit kann man per Sprachbefehl interagieren:

-Information über das Wetter,
-Produkt-Informationen erfragen,
-Lieblings-Musik vorspielen,
-Einen Witz erzählen lassen u.v.m.

Immer neue Funktionen: Alexa wird über die Cloud automatisch aktualisiert. So lernt das System ständig dazu und erhält neue Funktionen und Skills.

Die Lieblingsmusik kommt von nahezu jeder Quelle: Dank WLAN, AirPlay und Bluetooth streamt man von Smartphone, Tablet-PC, Notebook & Co. Abspielgeräte ohne Funk-Übertragung lassen sich einfach per Klinken-Kabel verbinden.

Kostenlose App mit vielen nützlichen Funktionen: Per iPhone, iPad und Android-Mobilgerät kann man auf bis zu 8 Lautsprechern individuell steuern, was man hören möchte. Neben der Musik-Bibliothek hört man auf Wunsch auch Musik von einem der Streaming-Dienste Amazon Music, Pandora, TuneIn und Spotify.

Musik nach eigenem Geschmack: Sind Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche und weitere Räume mit jeweils Lautsprechern von auvisio ausgestattet, genießt man in allen Räumen synchron seine Lieblingsmusik. Oder aus jedem Raum einen anderen Song. Multiroom macht“s möglich!

Bequem Telefonate führen: Dank integriertem Mikrofon verwendet man den Lautsprecher natürlich auch als Freisprecher.

-Aktiver Multimedia-Lautsprecher QAS-300
-Alexa Voice Service (mit Amazon Account): erinnert an Termine, spielt die Lieblingsmusik, weckt eine auf Wunsch, informiert über das Wetter, beantwortet Fragen u.v.m.
-Aktivierung durch Touchbutton: Alexa Voice Service wird so nur bei Bedarf aktiviert
-Wiedergabe über WLAN, AirPlay, Bluetooth 4.0 und AUX (3,5-mm-Klinkenbuchse)
-Over-the-Air-Updates für garantierte AirPlay-Kompatibilität: automatisch auf dem neuesten Stand
-Kostenlose App für Smartphone und Tablet-PC mit iOS und Android: zur einfachen Einrichtung, Konfiguration und Steuerung von bis zu 8 Lautsprechern
-Multiroom-Funktion: Perfekt, um in jedem Raum den individuellen Musik-Geschmack wiederzugeben
-Unterstützte Streaming-Portale: Amazon Music, Pandora, TuneIn und Spotify (ohne Sprachsteuerung durch Alexa Voice Service)
-Unterstützt alle gängigen Audio-Formate: MP3, WMA, RA, AAX, AAC+, WAV, APE, FLAC
-Direktwahl-Touch-Tasten am Lautsprecher
-Mit Freisprech-Funktion dank integriertem Mikrofon
-Ausgangsleistung (RMS): 15 Watt, Musik-Spitzenleistung: 30 Watt
-Frequenzbereich: 80 – 20.000 Hz
-Reichweite: bis 30 m per WLAN, 10 m per Bluetooth
-Stromversorgung: integrierter LiPo-Akku mit 1.500 mAh für bis zu 6 Stunden Laufzeit bei 50 % Lautstärke, lädt per Micro-USB (USB-Netzteil bitte dazu bestellen)
-Maße: 93 x 153 x 93 mm, Gewicht: 473 g
-Multiroom-Lautsprecher inklusive USB-Ladekabel (65 cm), 3,5-mm-Klinkenkabel (60 cm) und Anleitung

Preis: 79,90 EUR statt empfohlenem Herstellerpreis von 149,90 EUR
Bestell-Nr. ZX-1660-625
Produktlink: http://www.pearl.de/a-ZX1660-1262.shtml

PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit 10 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 40.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich, der Schweiz, Frankreich und China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 15.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten. ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Pressemitteilungen

Junge Medienmacher gesucht – NDR kommt mit seinem Mitmachstudio auf die IdeenExpo 2017

Junge Medienmacher gesucht – NDR kommt mit seinem Mitmachstudio auf die IdeenExpo 2017

Foto von Axel Herzig

Jugendliche, die sich für die Arbeitsweise eines multimedialen Unternehmens interessieren, haben neun Tage lang die Möglichkeit, sich aus erster Hand zu informieren und die verschiedenen Berufsfelder kennen zu lernen. Mit seinem Mitmachstudio kommt der NDR von Sonnabend, 10. Juni, bis Sonntag, 18. Juni, auf die IdeenExpo nach Hannover. Auf einer Fläche von insgesamt 280m² präsentieren die Auszubildenden und Volontäre des NDR das interaktive Exponat. Der Eintritt zur IdeenExpo ist kostenfrei.

Wie funktionieren die Aufnahmen in einem Studio? Welche Technik ist hier im Einsatz? Wie entsteht ein journalistischer Beitrag? Und welche Ausbildungen sind hierfür nötig? Antworten auf solche und ähnliche Fragen erhalten die Jugendlichen direkt im NDR Mitmachstudio in Halle 7. Dabei blicken sie jedoch nicht nur hinter die Kulissen sondern können auch selbst aktiv werden. Ob Mikrofone, Kameras, Lichttechnik oder Mischpulte – die jungen Besucher können sich ohne technische Tabus ausprobieren.

Bereits auf den vergangenen beiden IdeenExpos war der NDR mit dem Mitmachstudio vor Ort. In diesem Jahr ist das Exponat jedoch vergrößert und die interaktiven Möglichkeiten erweitert. Dabei besteht das NDR Mitmachstudio im Wesentlichen aus drei Teilen: Zum einen lernen die Besucher ein komplett ausgestattetes Fernsehstudio kennen. Hier können sie unter anderem vor und hinter der Kamera aktiv werden. Weiterhin bietet N-JOY, das junge NDR Radioprogramm, ein mobiles Hörfunkstudio. Welche Aufgaben ein Radiomoderator hat und welche Technik ihm dabei zur Verfügung steht, erfahren die Jugendlichen, indem sie in die Rolle eines „Radiomachers“ schlüpfen. Darüber hinaus gibt der NDR vor Ort einen intensiven Einblick in die Arbeit seiner Online- und Social-Media-Redakteure und stellt natürlich seine Online-Aktivitäten und Social-Media-Kanäle vor.

Einblicke und Informationen gibt’s für die Jugendlichen außerdem zum umfangreichen Ausbildungsangebot des NDR – von der Volontärin bis zum Kaufmann für audiovisuelle Medien, vom Informationselektroniker bis zur Veranstaltungstechnikerin. Rund 100 Jugendliche werden jährlich beim NDR ausgebildet

An den Wochenenden präsentiert N-JOY im Rahmen der IdeenExpo nationale Top-Stars in Hannover. Auf die ShowBühne direkt vor den Exponate-Hallen holen die IdeenExpo und N-JOY Cro (Sonnabend, 17. Juni), Die Fantastischen Vier (Sonnabend, 10. Juni), Glasperlenspiel (Freitag, 16. Juni) und Culcha Candela (Freitag, 16. Juni). Andreas Kuhlage und Jens Hardeland aus der „N-JOY Morningshow“ moderieren die Live-Shows.

Firmenkontakt
medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Straße 96
22301 Hamburg

c.kohlhoefer@medienbuero.eu
http://

Pressekontakt
medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Straße 96
22301 Hamburg
01634787694
c.kohlhoefer@medienbuero.eu
http://

Pressemitteilungen

Auf Fragen gekonnt kontern

Auf Fragen gekonnt kontern

Nicola Schmidt

Warum werden Fragen gestellt? Klar, einmal weil der Fragende interessiert ist. Allerdings gibt es auch Zeitgenossen, die Fragen stellen um den anderen zu verunsichern. Doch wie gelingt es, dabei gelassen zu reagieren? Wirkungsverstärkerin und Imageexpertin Nicola Schmidt gibt Aufschluss:

Stellen Sie sich vor, Sie halten einen Vortrag und präsentieren ein völlig neues Konzept. Schon kommen mittendrin Fragen aus dem Publikum. Interessierte Fragen und auch besonders kritische Fragen sowie Fragen, die verunsichern.

Mach‘ ne Pause.
Bevor Sie in Hektik verfallen, um die Frage schnell zu beantworten ist es besser einmal tief durchzuatmen. Legen Sie eine Pause ein, schließlich haben Sie das Ruder in der Hand. Diese Gelassenheit verschafft Ihnen einen klaren Kopf sachlich und souverän zu antworten.
Ein zu viel an Schlagfertigkeit passt hier nicht gut. Schlagfertige Menschen haben oft Gegner oder neidvolle Bewunderer. Schlagfertigkeit in Form von Rückfragen sind jedoch gut, wenn wir mehr Zeit für unsere Antwort gewinnen möchten. Zum Beispiel: „Was meinen Sie damit konkret?“
Mit Schlagfertigkeit auf Kosten anderer verscherzen wir uns die Sympathie der Unterlegenen. Eine Pause stattdessen signalisiert: Ich denke nach. Denkpausen sind souverän.

Zeit gewinnen durch Überbrücken
Die Pausen zum Nachdenken können wir ganz einfach mit folgender Antwort überbrücken. „Es freut mich, dass Sie das fragen.“ Oder „Das ist eine sehr wichtige (interessante, spannende) Frage.“
Auch Gegenfragen sind ein gutes Hilfsmittel: „Was genau verstehen Sie unter ….?“ Eine andere Möglichkeit ist es, ganz schlicht zu sagen, dass Bedenkzeit nötig ist. Zum Beispiel: „Lassen Sie mich kurz nachdenken, damit ich Ihre Frage so konkret wie möglich beantworten kann.“

Fragen sammeln
Nach einem Vortrag oder Präsentation sammeln Sie zunächst die Fragen der Zuhörer. So können Sie in der in der Reihenfolge antworten, in der es Ihnen am leichtesten fällt. Das gibt Sicherheit. Räumen Sie sich ruhig das Recht ein, nicht alles zu wissen. Das macht Sie menschlich.
Der Versuch sich herauszureden und sich in Ausflüchte zu verlieren, provozieren dann nur noch mehr Fragen, in in dieselbe Kerbe hauen. Wenn Ihnen irgendetwas nicht bekannt ist, können Sie demjenigen beispielsweise anbieten, dass Sie sich informieren um seine Frage schnellstens zu beantworten.

Analysieren
Es gibt verschiedene Möglichkeiten mit Fragen umzugehen. Angenommen, jemand stellt Ihnen eine manipulative Frage. Hier ist es sinnvoll, vor der eigentlichen Antwort erst mal den Inhalt der Äußerung einzuordnen: „Ihre Frage enthält einen Punkt, den ich nicht teile. Zu Ihrem angesprochenen Punkt meine ich …“
Auf eine gestellte Frage können wir ankündigen, wie die Antwort aufgebaut ist: „Sie sprechen drei verschiedene Aspekte an. Ich gehe zunächst auf . . . ein, dann auf . . . und anschießend auf . . .“

Fällt Ihnen die Antwort schwer, können Sie die Frage einengen oder ausweiten. Zum Beispiel Einengen: „Ich beantworte Ihre Frage mit einem konkreten Beispiel.“ Ausweiten: „Ich möchte Ihre Frage in einen größeren Zusammenhang einordnen.“

Richtig zuhören.
Nach einer Präsentation fragt die Vortragende: „Hat Ihnen Ihr Vortrag gefallen?“ Dann sollte die Antwort schlicht und einfach „Ja“ lauten.
Fragen jedoch hören viele Menschen mit ihrem Kritikohr. Auch diese Frage können wir als Aufforderung zur Kritik sehen. Jedoch wurden Sie nicht gefragt, ob Sie den Vortrag schlecht fanden.
Mein Tipp: Nehmen Sie Fragen, die keine Wertungen beinhalten, wörtlich. Damit fällt auch die Antwort leichter. Fragen sind ein Mittel der Verständigung. Die Antworten brauchen weder eine Rechtfertigung noch Verteidigung, denn schließlich stehen Sie nicht vor Gericht.
Selbst wenn eine kritische Frage der Vortragenden gestellt wird, nach dem Motto: „War das nicht etwas viel Theorie auf Kosten der Praxis?“ Die Vortragende kann selbstbewusst bestätigen: „Für mich ist es wichtig, meine Aussagen auf neue Erkenntnisse zu stützen.“ Wer der Tendenz widersteht, nur mit dem „Kritik-Ohr“ zu hören und sich deshalb unnötig zu rechtfertigen, kann gelassen und souverän mit kritischen Fragen umgehen. Selbstbewusst kontern mit einer kurzen Antwort, lautet die Devise.

Unsachliche Fragen
Es gibt Fragen, bei denen eindeutig zu sehen ist, dass es nicht um die Sache geht, sondern darum zu verunsichern. Beispiel: „Ist das ein ernsthafter Vorschlag?“ Oder „Meinen Sie das wirklich?“
Was tun? Bevor wir ins Stammeln kommen, erst mal Luft holen. Unsachliche Fragen sollten wir niemals persönlich nehmen. So schützen wir uns davor, unter unserem Niveau zu reagieren und mit gleicher Münze heimzuzahlen. Ein italienisches Sprichwort sagt es sehr treffend: „Wer mit dem Schornsteinfeger ringt wird schwarz, egal, ob er gewinnt oder verliert.“
Auf die beiden unsachlichen sollten wir einfach mit „Ja“ antworten.

Nicola Schmidt ist Querdenkerin und Visionärin. Die kreative Impulsgeberin lebt ihre Werte: Klarheit und Authentizität, sehr hohe Empathie und Ehrlichkeit, Qualität und Wertschätzung sowie Respekt.

Ihr Beruf ist ihre Berufung und hat schon über 800 Menschen als Coach, Referentin und Seminarleiterin ihre Teilnehmer mit ganzheitlichen Konzepten unterstützt. Ihre Konzepte sind maßgeschneidert und direkt in die Praxis umsetzbar.

Die Image-Expertin für Persönlichkeitsmarketing unterstützt auch Sie Ihren einzigartigen Stil zu finden und zu leben. Eine authentische Kommunikation unterstützt Sie in allen Situationen. Moderne Umgangsformen geben Ihnen noch mehr Sicherheit auf dem glatten gesellschaftlichen Parkett.

„Mein Credo lautet: Wirkung, die anzieht! Eine charismatische Persönlichkeit mit Klasse berührt die Menschen sofort.
Lassen Sie uns zusammen Ihren einzigartigen Stil und Image entwickeln, der nur zu Ihrer Persönlichkeit und Werten passt.“

Kontakt:
Nicola Schmidt Image Impulse
Referentin und Rednerin
Image- und Managementtraining/ Vorträge
Willi-Lauf-Allee 2
50858 Köln
Telefon: +49 221.58 98 06 21
Telefax: +49 221.58 98 06 22
Mobil: 0163.33 20 955
contact@image-impulse.com
www.image-impulse.com

Kontakt
Nicola Schmidt Image-Impulse
Nicola Schmidt
Willi-Lauf-Allee 2
50858 Köln
0221-58980621
contact@image-impulse.com
http://www.image-impulse.com

Pressemitteilungen

Erben, Vererben & Schenken aus steuerlicher Sicht – Was ist neu?

ERBEN, VERERBEN, SCHENKEN

“ DAS NEUE ERBSCHAFTSTEUERRECHT „

Wir laden alle Interessierten herzlich zum SK Steuer-Talk in unsere Kanzlei ein. Dieser Steuer-Talk ist der erste Teil unserer neuen Veranstaltungsreihe, bei der wir interessante Themen aus der Steuer- und Gesetz-Szene gemeinsam mit Ihnen erläutern und diskutieren möchten.

DAS PROGRAMM
Erben, Vererben und Schenken bedeuten auch das Risiko, Erbschaft- oder Schenkungsteuer zahlen zu müssen. Durch das neue Erbschaftsteuergesetz haben sich gegenüber der früheren Rechtslage diverse Änderungen ergeben. Diese Veränderungen werfen Fragen auf, die eine rechtssichere Nachfolge komplizieren können. Was bedeutet das konkret für die Praxis?

– Chancen und Risiken vom neuen Erbschaftsteuergesetz
– Vermögensweitergabe: Worauf Sie achten müssen!
– Die Bedeutung für Familienunternehmen.
– Wie werden Unternehmen bewertet?
– Begünstigtes Betriebsvermögen: Wie wird es definiert und ermittelt?
– Wie sieht die geforderte Verschonungsbedarfprüfung aus?

Wir werden Ihnen an Beispielen, allgemein und im Einzelnen, die Neuerungen darstellen. Ihre Fragen werden wir in der anschließenden Fragerunde beantworten. Zum Abschluss erwartet Sie ein gemütlicher Ausklang bei kleinen Snacks und Erfrischungen. Zur Vertiefung dieses Themas erhalten alle Teilnehmer/innen ein informatives Skript mit Übersichten zur aktuellen Rechtslage sowie Tipps und Informationen.

Wir bitten um Ihre Anmeldung bis zum 26. Mai 2017. Leider ist die Zahl der Plätze begrenzt, so dass wir Ihre Zusagen nach Eingang berücksichtigen werden.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Ihre SK
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Zur online Anmeldung
Standort: Prof. Dr. K. Schwantag – Dr. P. Kraushaar GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Strasse: Zeilweg 42
Ort: 60439 – Frankfurt am Main (Deutschland)
Beginn: 31.05.2017 17:30 Uhr
Eintritt: kostenlos
Buchungswebseite: https://www.sk-wpg.de/extras/0/

Die SK GmbH ist eine unabhängige, partnerschaftlich geführte Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft und berät mittelständische und international tätige Unternehmen, gemeinnützige Organisationen sowie Privatpersonen im Raum Frankfurt – darüber hinaus deutschlandweit über die Partner in der BPG Gruppe sowie international innerhalb des Beraternetzwerkes Leading Edge Alliance. Das Frankfurter Team aus Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern und Rechtsanwälten berät in allen steuerlichen, betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Fragen und unterstützt seine Mandanten mit pass-genauen Lösungen.

Firmenkontakt
Prof. Dr. K. Schwantag – Dr. P. Kraushaar GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Ruth Glaeske
Zeilweg 42
60439 Frankfurt am Main
+49 (0) 69 97 12 31-0
+49 (0) 69 97 12 31-70
info@sk-wpg.de
http://www.sk-wpg.de

Pressekontakt
Prof. Dr. K. Schwantag – Dr. P. Kraushaar GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Ruth Glaeske
Zeilweg 42
60439 Frankfurt am Main
+49(0)69 97 12 31-0
+49(0)69 97 12 31-70
info@sk-wpg.de
http://www.sk-wpg.de