Tag Archives: Frauen

Pressemitteilungen

Tipps für allein reisende Frauen – Verbraucherinformation der ERV

Solo um den Globus

Auch wenn es vielleicht erstmal beängstigend klingt: Eine Reise allein kann sehr entspannt sein und ist eine intensive Erfahrung. Wie Frauen ihren Solo-Urlaub am besten vorbereiten und was sie vor Ort beachten sollten, erläutert Birgit Dreyer, Reiseexpertin der ERV (Europäische Reiseversicherung).

Im Urlaub mit dem eigenen Ich

Wer zum ersten Mal eine Reise allein plant, sollte vorher überlegen: Wie lange glaube ich, werde ich mich ohne festen Reisepartner wohlfühlen? „Als Einstieg kann ein Wochenend-Trip eine gute Lösung sein“, empfiehlt Birgit Dreyer. So können Frauen beispielsweise bei einer kurzen Städtetour das Alleinreisen testen und herausfinden, ob es ihnen gefällt. Soll es gleich eine längere Fernreise sein, empfiehlt es sich, vorab ein paar Fragen zu klären: Wie gut kann ich mich vor Ort verständigen? Ist das Reiseziel sehr abgelegen oder sind dort auch andere Touristen unterwegs, sodass ich Anschluss finden kann? Auch die Wahl der Unterkunft kann ausschlaggebend sein: So bietet etwa ein Hostel mehr Möglichkeiten, mit anderen Reisenden in Kontakt zu kommen als ein Zimmer in einem großen Hotelkomplex. Hilfreich können auch die zahlreichen Blogs von allein reisenden Frauen sein, die Tipps aus der Reise-Praxis geben.

Vorbereitungen vor Urlaubsbeginn

Wer allein unterwegs ist, sollte besonders gut planen. Neben den üblichen Reisevorbereitungen wie zum Beispiel „Impfschutz checken“ sollten insbesondere Frauen prüfen, wie frei sie sich in dem ausgewählten Land bewegen können und welche gesellschaftlichen Besonderheiten sie berücksichtigen sollten. Fremdenverkehrsämter beispielsweise geben Auskunft über Kultur und Gesellschaft des Reiselandes. Sie können Fragen beantworten wie: Können Frauen abends noch ohne Bedenken ausgehen? Oder sich tagsüber allein in eine Strandbar setzen? Ist das in dem Land eher unüblich, kann es sich auch für die Reisende unangenehm anfühlen. Außerdem wichtig: In welcher politischen Lage befindet sich das Land und wie hoch ist die Kriminalitätsrate vor Ort? Hier hilft die Website des Auswärtigen Amtes. Dort finden sich auch die Kontaktdaten der deutschen Vertretungen im ausgewählten Reiseland. Damit die zur Not schnell zur Hand sind, am besten im Handy speichern. „Wer auf Nummer sicher gehen will, schreibt wichtige Nummern zusätzlich in ein Notizbuch. Dazu gehören auch die Kontaktdaten der wichtigsten Bezugspersonen zu Hause. Falls das Handy verloren geht oder geklaut wird, sind diese Daten dann wenigstens noch zur Hand und Urlauberinnen können sich schnell Hilfe holen“, rät Birgit Dreyer. „Auch eine Kopie des Personalausweises oder Reisepasses kann hilfreich sein, falls das Portemonnaie geklaut wird.“ Die ERV Expertin empfiehlt darüber hinaus, Freunden oder Verwandten vor der Abreise eine Kopie der geplanten Reiseroute beziehungsweise die Adressen der Unterkünfte zu geben. Mit ihrer travel und care App gibt die ERV Reisenden ein Stück Sicherheit an die Hand. Die App zeigt Urlauberinnen – neben vielen anderen Funktionen – Apotheken und Krankenhäuser vor Ort an und weist über Push-Nachrichten auf drohende Gefahren im Reiseland hin. Außerdem gibt es einen „Ich bin sicher“-Button, um die Daheimgebliebenen im Falle einer Katastrophe zu informieren. Für alle Reisenden unverzichtbar ist eine private Auslandskrankenversicherung. Denn für Behandlungen im europäischen Ausland übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nur die deutschen Regelsätze, außerhalb Europas zahlen sie gar nicht.

Kulturelle Stolpersteine vermeiden

Vor Ort sollten allein reisende Frauen kulturelle und religiöse Traditionen besonders achten. „Tempelanlagen wie beispielsweise Angkor Wat in Kambodscha mit Hot Pants oder einem Top zu besuchen, ist selbst bei größter Hitze eine Respektlosigkeit“, so Dreyer. Gerade bei der Besichtigung von religiösen Stätten ist angemessene Kleidung Pflicht: Schultern und Knie sollten bedeckt sein, der Ausschnitt dezent. Das trägt auch zur eigenen Sicherheit bei. In manchen Kulturen verhalten sich Frauen gegenüber Männern zudem anders als in Deutschland oder weiten Teilen Europas üblich: In Indien können Männer es beispielsweise als Provokation auffassen, wenn Frauen ihnen direkt in die Augen sehen. Und in Israel sollten Frauen streng orthodoxen jüdischen Männern nicht die Hand zur Begrüßung reichen, denn eine Berührung zwischen Männern und fremden Frauen ist tabu. Wer sich über die jeweiligen Gepflogenheiten informiert, vermeidet den berühmten „Kulturschock“ vor Ort.

Sicherheitsregeln auch im Urlaub beachten

Wie zu Hause so gilt auch im Ausland: Besser nicht alleine trampen oder im Dunklen durch enge Gassen laufen. Wer nachts auf dem Weg ins Hotel ist, nimmt sich lieber ein Taxi, statt allein die Strecke zu laufen. In öffentlichen Verkehrsmitteln sind Plätze hinter dem Busfahrer oder in einem menschengefüllten Großraumabteil empfehlenswert. Dreyer ergänzt: „Auch in der Nähe von Familien oder Frauen mit Kindern sind allein reisende Frauen in der Regel gut aufgehoben.“ Frauen sollten außerdem den Mut haben, „Nein“ zu sagen und sich selbstbewusst gegen ungewollte Aufmerksamkeiten wehren.
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 5.088

Weitere Ratgeberthemen finden Sie unter www.ergo.com/ratgeber. Weitere Informationen zur Reiseversicherung finden Sie unter www.erv.de. Sie finden dort aktuelle Beiträge zur freien Nutzung.

Folgen Sie der ERV auf Facebook, Instagram und YouTube und besuchen Sie das ERV Blog.

Das bereitgestellte Bildmaterial darf mit Quellenangabe (Quelle: ERGO Group) zur Berichterstattung über die Unternehmen und Marken der ERGO Group AG sowie im Zusammenhang mit unseren Ratgebertexten honorar- und lizenzfrei verwendet werden.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über die ERV
Die ERV (Europäische Reiseversicherung) versteht sich über ihre Kompetenz als Reiseversicherer hinaus als innovatives Dienstleistungsunternehmen. Die ERV hat über 100 Jahre Reiseschutz-Geschichte geschrieben und ist Marktführer unter den Reiseversicherern in Deutschland. Als einer der führenden Anbieter in Europa ist sie heute in über 20 Ländern vertreten. Mit ihrem internationalen Netzwerk sorgt die ERV dafür, dass ihre Kunden vor, während und nach einer Reise optimal betreut werden.
Die ERV ist der Spezialist für Reiseschutz der ERGO und gehört damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger.
Mehr unter www.erv.de

Firmenkontakt
ERV (Europäische Reiseversicherung AG)
Sabine Muth
Rosenheimer Straße 116
81669 München
089 4166-1553
sabine.muth@erv.de
http://www.ergo.com/verbraucher

Pressekontakt
HARTZKOM Strategische Markenkommunikation
Julia Bergmann
Hansastraße 17
80686 München
089 998461-16
erv@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Tag der Selbstverteidigung in Viersen

Kostenfreie Infoveranstaltung

Frauen lernen, sich zu behaupten
Viersen, 10.01.2018

Frauenpower: Am 02. Februar 2019 können sich Frauen in der WingTsun-Schule Viersen über Selbstverteidigung mit der chinesischen Kampfkunst WingTsun informieren. In der Kampfkunstschule Sittarderstr. 35 (B14) richtet sich das Angebot an diesem Tag gezielt an weibliche Interessierte: Um 14 Uhr bis 16 Uhr findet dort eine kostenfreie Infoveranstaltung statt.

Statistiken sprechen eine klare Sprache: Bei der Mehrzahl aller Gewaltdelikte gegen Frauen stammt der Täter aus dem privaten Umfeld. Die größte Bedrohung geht vom eigenen Partner, Ex-Partner, Bekannten, Nachbarn oder
Arbeitskollegen aus. Selbstverteidigung beginnt hier bereits sehr früh, nämlich bei einem selbstbewussten Auftreten und klarer Kommunikation, erklärt Sifu Ralf Meininghaus, Leiter der
WingTsun-Schule Viersen & Brüggen: „Es geht darum, frühzeitig Grenzen zu setzen. Dies geschieht durch Körpersprache, aber auch durch klare Ansagen in Richtung Männer. Ein Credo in unseren Kursen lautet: „“Nein“ ist ein vollständiger Aussagesatz!“ Im Training lernen Frauen, wie sie Alltags-Situationen in die richtigen Bahnen lenken, bevor diese eskalieren.

Die größte Angst haben Frauen vor Fremdtätern. Der Unbekannte, der ihnen nachts auflauert, ist in den vergangenen zwei Jahren stärker in den Fokus der Medien gerückt. Viele Kursteilnehmer sind dadurch für die mögliche Gefahr
sensibilisiert, berichtet Sifu Ralf: „Noch vor wenigen Jahren mussten wir sehr viel Überzeugungsarbeit leisten, um die Schlaghemmung bei Frauen abzubauen. In-zwischen hat ein Umdenken stattgefunden. Die Frauen wissen, dass in einer Notwehrsituation bei einem fremden Täter gutes Zureden nicht genügt und sind bereit, effektive Techniken einzusetzen.“

Genau hierfür ist WingTsun ideal. Vor über 300 Jahren wurde die Kampfkunst in China von einer Frau entwickelt, um sich gegen stärkere Angreifer verteidigen zu können. Verständlich, dass Fair Play dabei keine Rolle spielte. Bis heute ist WingTsun keine Sportart. Es gibt keine Regeln, keine Gewichtsklassen – Frauen und Männer trainieren gemeinsam. Hingeschlagen wird, wo es dem Angreifer am meisten schmerzt. Weitere Details über WingTsun und das Training erhalten Interessierte am Tag der Selbstverteidigung.

Über die WingTsun-Schule Viersen
Seit 2010 unterrichtet Sifu Ralf Meininghaus WingTsun in Viersen und seit 2015
auch in Brüggen. Bis heute haben bereits über achthundert Mitglieder in der WingTsun-Schule Viersen & Brüggen trainiert. Einige sind jetzt selbst Ausbilder in der chinesischen Kampfkunst. WingTsun kann jeder lernen, unabhängig von Alter oder Fitness.
Die WingTsun-Schule Viersen & Brüggen gehört der EWTO an, der Europäischen WingTsun Organisation, dem weltweit größten Kampfkunstverband.

Website: https://www.wt-viersen.de

Fachschule für Gewaltprävention, Kids-WingTsun und Selbstverteidigung, Gewaltprävention, Deeskalation und Selbstbehauptung für Behörden, Firmen, Schulen, OGS und Kindergärten

Kontakt
WingTsun Viersen
Ralf Meininghaus
Sittarderstr. 35
41748 Viersen
+49 (0) 2162 81 91 825
info@wt-viersen.de
http://www.wt-viersen.de

Bildquelle: @ EWTO

Essen/Trinken

Pressemitteilung: Donnafugata – Pionierin des Weinbaus

Pressemitteilung: Donnafugata - Pionierin des Weinbaus

Drei Generationen (Bildquelle: Donnafugata © Fabio Gambina)

Marsala, 8. Oktober 2018. Frauen prägen von Beginn an das sizilianische Weingut Donnafugata. Nicht nur in Italien ist Donnafugata damit eine Ausnahme. Weltweit ist der Weinbau immer noch ein von Männern dominiertes Feld. Donnafugata wurde 1983 von Gabriella Rallo gemeinsam mit ihrem Mann Giacomo gegründet, und die Unternehmerin brach gleich zu Beginn mit mehreren Traditionen. Gabriella Rallo entschied sich gegen die sonst übliche Wahl des Familien- und damit Männernamens als Firmenbezeichnung und ließ sich von Lampedusas Roman „Der Gattopardo“ zum Titel „Donnafugata“ inspirieren. Dann revolutionierte sie den Look der Weinflaschen mit den künstlerisch gestalteten Etiketten, die sizilianische Geschichte, Terroir und Literaturfiguren kreativ evozieren. Sie sind inzwischen zum farbenfrohen Wiedererkennungsmerkmal der Donnafugata-Weine geworden.

Gabriella Rallos Einfluss beschränkte sich nicht auf den Bereich von Kommunikation und Marketing: Sie setzte sich für eine grundsätzliche Änderung der önologischen Praxis ein, die zu Beginn der 1980er Jahre noch stark von Quantität und der Abfüllung außerhalb Siziliens geprägt war. Mit voller Unterstützung ihres Mannes Giacomo Rallo reduzierte Gabriella den Ertrag pro Hektar, um gesündere Trauben mit optimaler Reife zu produzieren, und änderte die Technik der Pflanzung und des Rebschnitts. Sie wandte sich von der Produktion von Marsala-Süßwein ab, wählte geeignete autochthone Sorten aus und führte hochwertige internationale Reben ein.

Innerhalb weniger Jahre ließ Donnafugata somit das Stereotyp der schweren, wenig aromatischen sizilianischen Weine weit hinter sich – und stieß damit einen Wandel in ganz Sizilien an. Heute gilt das Weingut als Pionier für Qualität sowie für Weine, die die Besonderheiten des sizilianischen Terroirs bestens widerspiegeln. Chef-Önologe und Geschäftsführer Antonio Rallo sagt: „Meine Mutter und meine Schwester stecken so viel Energie in die Namensgebung und die Etiketten – ich muss mich anstrengen, damit die Weine halten, was das Label verspricht.“

Heute ist Tochter Jose Rallo das Gesicht und die Stimme von Donnafugata. Sie führt gemeinsam mit ihrem Bruder Antonio den Familienbetrieb und ist als Kommunikationsleiterin verantwortlich für Marketing und Qualitätsmanagement. Sie ist bekannt für ihren Einsatz in den Bereichen nachhaltiger Weinbau sowie Kultur und Landschaftsschutz in der Region Sizilien – und für die Präsentation ihrer Weine als Sängerin.

Jose Rallo erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Verdienstorden der Italienischen Republik und Preise für ihre Arbeit als Vorbild für Frauen in Führungspositionen, unter anderem von der International Federation of Business and Professional Women. Gründerin Gabriella Rallo setzt sich nicht nur durch ihre Vorbildfunktion für die Position der Frauen ein, sondern ist auch Mitglied in zahlreichen Netzwerken, die sich für Frauen engagieren – wie z.B. Soroptimist International oder Donne del Vino, einem Bundesverband, zu deren Gründungsmitgliedern sie zählt. Im Juni 2018 erhielt sie den Verdienstorden der Italienischen Republik für ihren Einsatz für die Weinwirtschaft und die Förderung von Frauen im Arbeitsleben. Mit Enkelin Gabriella junior steht nun die dritte Generation im Familienbetrieb bereit.

Diese Pressemitteilung sowie hochauflösende Bilder finden Sie zum Download unter:
http://www.panama-pr.de/download/DonnafugataPionierin.zip

Über Donnafugata
Donnafugata ist ein familiengeführtes Weingut mit Sitz in Sizilien, das 1983 von Giacomo und Gabriella Rallo gegründet wurde. Das Unternehmen mit knapp 100 Mitarbeitern wird heute von den Kindern Jose und Antonio Rallo geleitet und steht für Pionierarbeit im Qualitäts-Weinbau Siziliens. Donnafugata verfügt über 405 Hektar Rebflächen, die auf vier Produktionsstätten verteilt sind: Contessa Entellina in Westsizilien, Vittoria (Acate) und Etna (Randazzo) in Ostsizilien sowie auf der Vulkaninsel Pantelleria. In den historischen Familienkellereien in Marsala finden Ausbau und Abfüllung statt, hier liegt auch der Firmensitz. Die Familie Rallo arbeitet bereits in der fünften Generation im Weinbau. Das Weingut empfängt jährlich ca. 10.000 Besucher zu Veranstaltungen, Führungen und Verkostungen, die einen kreativen Einblick in das Lebensgefühl, das Terroir und den Qualitätsanspruch von Donnafugata geben. Donnafugata ist Mitglied des Istituto Grandi Marchi, einem Verbund der 19 renommiertesten familiengeführten Weingüter Italiens. Antonio Rallo ist Präsident des Schutzkonsortiums DOC Sicilia.
https://www.donnafugata.it/de/

Firmenkontakt
Donnafugata
Laura Ellwanger
Via S. Lipari 18
91025 Marsala
071166475970
donnafugata@panama-pr.de
http://www.donnafugata.it

Pressekontakt
Panama PR GmbH
Tamara Stegmaier
Gerokstr. 4
70188 Stuttgart
071166475970
t.stegmaier@panama-pr.de
http://www.panama-pr.de

Bildung/Schule Pressemitteilungen Sport/Fitness

Deutschlandstipendium 2018/19: Mrs.Sporty fördert Dualstudenten

Berlin, 20.08.2018 – In Zusammenarbeit mit der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) unterstützt Mrs.Sporty den Studenten der Fitnessökonomie Jonas Koch mit einem Stipendium. Die DHfPG zeichnet mit dem „Deutschlandstipendium“ besonders begabte und leistungsfähige Dualstudenten aus: Neben guten Noten werden auch das soziale Engagement und besondere persönliche Umstände berücksichtigt. Jonas Koch, der sein Duales Studium mit dem Mrs.Sporty Club in Gersthofen absolviert, kann sich ein Jahr lang über zusätzliche 300 Euro monatlich freuen. Das Stipendium wird von Hochschulen vergeben und zu gleichen Teilen von privaten Förderern und dem Bund finanziert.

„Als ich erfahren habe, dass ich das Stipendium bekomme, habe ich mich riesig gefreut. Als erstes habe ich meine Mama angerufen“, berichtet der 20-jährige Student. Mit seiner Studienwahl liegt er voll im Trend: In ganz Deutschland immatrikulierten sich im letzten Jahr 3.674 Studenten für Fitnessökonomie an der DHfPG, so viele wie nie zuvor. Insgesamt gab es 2017 laut aktueller Studie des Arbeitgeberverbands deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen e. V. (DSSV) 7.656 Studierende in der Fitness- und Gesundheitsbranche, und die Immatrikulationszahlen steigen. Aber auch das Angebot an Arbeitsplätzen für Dualstudenten steigt: Derzeit bilden 4.300 Fitnessanlagen dual aus, ein Plus von 10 %.

 

„Wir freuen uns, dass wir mit unseren dualen Bachelor-Studiengängen an bundesweiten Studienzentren die Entwicklung des mehrfach als bestes Franchisesystem ausgezeichnete Unternehmen Mrs.Sporty unterstützen können“, sagt Gerd Maurer, Leitung Unternehmenskommunikation der DHfPG. „Gerade für Mikrostudios die sich auf eine spezielle Trainingsart und Zielgruppe fokussieren, wie Mrs.Sporty, ist die Kombination aus Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen eine ideale Möglichkeit, um Mitarbeiter und zukünftige Führungskräfte auf einem hohen Niveau auszubilden und damit die Qualität zu sichern.“

 

Das Duale Studium bietet Studenten und Betrieben viele Vorteile: Die Kombination aus Praxis und Theorie bietet den Studenten die Möglichkeit, ihr erworbenes theoretisches Wissen sofort in die Praxis umzusetzen und nachhaltig zu intensivieren. Arbeitgeber wie Mrs.Sporty übernehmen außerdem die Studiengebühren an privaten Hochschulen und zahlen den Studenten zusätzlich eine Vergütung, die nach Ausbildungsjahren gestaffelt ist. Aber auch die Unternehmen im Fitnessbereich haben Vorteile von den studentischen Arbeitskräften: Sie bringen das aktuelle Wissen und Know-How ein, das sie in der Universität erworben haben und sorgen so dafür, dass auch die anderen Teammitarbeiter auf dem neuesten Stand der Wissenschaft sind. Außerdem sind die Dualstudenten eine fest planbare Größe in der Teamzusammenstellung und die Personalkosten für die Arbeitgeber trotz allem vergleichsweise niedrig.

Jonas Koch hat seine Ausbildung zum Fitnessökonom an der DHfPG im Wintersemester 2017/18 begonnen. Vor einigen Wochen hat er sich für das Deutschlandstipendium beworben. In seinem Motivationsschreiben erzählte er auch von seinem Freiwilligen Sozialen Jahr, in dem er im Kranken- und Behindertentransport gearbeitet hat. „Dabei wurde mir klar, dass ich mich für Menschen einsetzen will“, erzählt Koch. Allerdings möchte er schon im Vorfeld bei der Gesundheitsprävention helfen. Bei Mrs.Sporty in Gersthofen kann er das. Von der Mitgliederbetreuung über Traineraufgaben wie Erstellung von Trainingsplänen, praxisnahe Anleitung und Hilfestellung im Trainingszirkel bis hin zu Promotion-Aktionen reicht seine Ausbildung.

Dass er als Mann bei einer Frauenfitnesskette arbeitet, stört weder ihn noch die Mitglieder der Frauenfitnesskette: „In Gersthofen sind die Mitglieder das schon gewohnt: Der Ehemann meiner Chefin arbeitet auch im Club und wir haben sogar einen männlichen Clubmanager – da war es nichts Besonderes, als ich dann kam“, lacht der 20-jährige. „Und viele Frauen finden das ja sogar ganz charmant.“

Über Mrs.Sporty

Mrs.Sporty ist die führende Fitnesskette für Frauen in Europa und eines der angesehensten Franchise-Systeme in Deutschland und Österreich. Mit 520 Fitnessstudios und 200.000 Mitgliedern ist Mrs.Sporty in zehn Ländern vertreten. Allein in Deutschland gibt es 350 Mrs.Sporty Clubs, die von erfolgreichen Franchise-Nehmern geführt werden. Gründer und Geschäftsführer Niclas Bönström leitet von der Berliner Zentrale aus das Unternehmen, das seit Jahren Rankings im Bereich „Beste Mikro-Studio- und Boutique-Fitness-Clubs“ anführt.

 

Das Mrs.Sporty Konzept setzt auf effektives funktionelles Training in 30-Minuten-Einheiten. Mrs.Sporty bietet Frauen eine einzigartige Kombination aus Personal- und Kleingruppen-Zirkel-Training in einer sehr freundlichen Community-Atmosphäre. Dabei trainieren die Mitglieder an digitalen Smart Trainern nach ihren individuellen Trainingsplänen. Qualifizierte Coaches begleiten die Frauen persönlich und unterstützen sowie motivieren sie dabei, ihre Ziele zu erreichen. Mrs.Sporty ist der ideale Sportclub, vor allem für Frauen, die in ihrem Alltag stark eingebunden sind, über wenig Zeit verfügen und dennoch Wert auf ein ausgewogenes Ernährungs- und Trainingsprogramm legen.

 

2004 eröffnete Niclas Bönström den ersten Club in der Hauptstadt und entwickelte 2005 gemeinsam mit Tennislegende Stefanie Graf das Franchise-Konzept für Mrs.Sporty. Seither wurde Mrs.Sporty bereits vier Mal als bestes Franchise-Unternehmen ausgezeichnet. Als zertifiziertes Vollmitglied im Deutschen und Österreichischen Franchise-Verband e.V. hat sich Mrs.Sporty als zuverlässiger und vertrauenswürdiger Franchise-Geber in der Branche einen Namen gemacht.

 

Mehr Infos auf unserer Website unter: https://www.mrssporty-franchise.de/aktuelles/news/mrssporty-dual-student-erhaelt-stipendium/

Pressekontakt:

Mrs.Sporty GmbH
Doreen Giese
Head of Sales Marketing
Telefon: +49 (0)30 308 305 360
E-Mail: dgiese@mrssporty.com

Fortis PR OHG
Evelyn Erdle/ Ramona Daub
Telefon +49 (0)89/45 22 78 -17 / -15

E-Mail: mrs.sporty@fortispr.de

 

BU: Jonas Koch studiert Fitnessökonomie an der DHfPG und arbeitet bei Mrs.Sporty in Gersthofen
Aktuelle Nachrichten Bücher/Zeitschriften Familie/Kinder Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Rat und Hilfe

Jutta Schütz bei bücher.de: Kinderwunsch mit Multiple Sklerose

Männer und Frauen mit Multiple Sklerose (MS) können genauso Eltern werden wie gesunde, und Frauen mit MS bekommen genauso häufig ein gesundes Kind wie Frauen ohne MS.

 

Die Krankheit „Multiple-Sklerose“ alleine ist jedenfalls kein Grund, auf Kinder verzichten zu müssen. Bei Männern mit MS führt die Krankheit NICHT zur Zeugungsunfähigkeit, sie haben aber zeitweise Erektionsstörungen, die sich jedoch gut behandeln lassen. Wenn Neurologe und Gynäkologe in den Phasen von Familienplanung, Schwangerschaft sowie Geburt gut zusammenarbeiten, können sie die Frauen gut begleiten. Multiple Sklerose ist keine Erbkrankheit – sie hat jedoch genetische Faktoren. Studien belegen: Das relative Risiko, an Multipler Sklerose zu erkranken, ist bei Kindern eines MS-Erkrankten Elternteils „im Vergleich zur regionalen Bevölkerung“ nur geringfügig erhöht.

 

Buchempfehlung:

Kinderwunsch mit Multiple Sklerose

Von der Planung der Schwangerschaft bis nach der Geburt

Autorin: Jutta Schütz

Verlag: Books on Demand

ISBN-13: 9783741273209

Paperback

156 Seiten

Erscheinungsdatum: 28.09.2016

Sprache: Deutsch

erhältlich als:

BUCH 7,99 €  E-BOOK 5,99 €

https://www.buecher.de/shop/gesundheit–medizin/kinderwunsch-mit-multiple-sklerose/schuetz-jutta/products_products/detail/prod_id/46003739/

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2018 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Sie hat bis heute viele Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach vielen Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher. Als Journalistin schreibt Schütz für viele Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Pressemitteilungen

Chancengleichheit im heutigen Rumänien

Chancengleichheit im heutigen Rumänien

Wie beurteilen Führungskräfte und Arbeitnehmer in Rumänien die Chancengleichheit von Frauen und Männern? Im europäischen Vergleich liegt Rumänien weit über dem Durchschnitt. Aber bildet diese Einschätzung wirklich die Realität ab? Dr. Beatrice Lang beantwortet diese Fragen in ihrer im Juli beim GRIN Verlag erschienen Publikation Die Wahrnehmung der Chancengleichheit von Frauen und Männern im Selbstbild von oberen Führungskräften und ihren nachgeordneten Mitarbeitern am Beispiel der rumänischen Industrieregion Bacau.

Laut Eurobarometer von 2008 erleben 36 Prozent der Europäer im Berufsleben Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern. Es mag verwundern, dass ausgerechnet ein Land wie Rumänien mit 25 Prozent deutlich unter dem Durchschnitt liegt. Doch gibt es tatsächlich weniger Diskriminierung in Rumänien oder verschließen nur größere Teile der Bevölkerung die Augen davor? Dr. Beatrice Lang deckt mithilfe einer breiten Befragung auf, wie Männer und Frauen in Rumänien wirklich über die Chancengleichheit denken.

Seit dem Zusammenbruch des Kommunismus kommen Frauen weiter

Nicht nur persönliche Eigenschaften beeinflussen den beruflichen Erfolg. Auch gesellschaftspolitische Entwicklungen tragen ihren Teil zur Karriere bei. Dr. Beatrice Lang untersucht deshalb auch, inwiefern sich der Zusammenbruch des Kommunismus auf die Chancengleichheit von Frauen und Männern ausgewirkt hat. Frauen haben es seit 1998 leichter, in Führungspositionen Fuß zu fassen. Allerdings bleiben sie auch jetzt noch auf bestimmte Bereiche beschränkt und haben deutlich weniger zugeordnete Mitarbeiter als ihre männlichen Kollegen. Dr. Beatrice Lang ermöglicht SoziologInnen, FeministInnen und allen Interessierten einen leichten Zugang zum Thema. Ihr Buch Die Wahrnehmung der Chancengleichheit von Frauen und Männern im Selbstbild von oberen Führungskräften und ihren nachgeordneten Mitarbeitern am Beispiel der rumänischen Industrieregion Bacau ist eine soziologisch fundierte Studie zur Chancengleichheit in Rumänien.

Über die Autorin

Dr. Beatrice Lang hat in Bacau und Linz Wirtschaftswissenschaften sowie Soziologie studiert. Seit 1994 hatte sie bei verschiedenen Unternehmen in männlich dominierten Branchen Führungspositionen inne. Mit ihren persönlichen Erfahrungen aus dem Berufsalltag bereichert sie maßgeblich ihre Dissertation „Die Wahrnehmung der Chancengleichheit von Frauen und Männern im Selbstbild von oberen Führungskräften und ihren nachgeordneten Mitarbeitern am Beispiel der rumänischen Industrieregion Bacau“.

Das Buch ist im Juli 2018 beim GRIN Verlag erschienen (ISBN: 978-3-668-73802-7).

Direktlink zur Veröffentlichung: https://www.grin.com/document/429662

Kostenlose Rezensionsexemplare sind direkt über den Verlag unter presse@grin.com zu beziehen.

Der GRIN Verlag publiziert seit 1998 akademische eBooks und Bücher. Wir veröffentlichen alle wissenschaftlichen Arbeiten: Hausarbeiten, Bachelorarbeiten, Masterarbeiten, Dissertationen, Fachbücher uvm.

Kontakt
GRIN Verlag / Open Publishing GmbH
Sabrina Neidlinger
Nymphenburger Str. 86
80636 München
+49-(0)89-550559-0
+49-(0)89-550559-10
presse@grin.com
http://www.grin.com

Energie/Natur/Umwelt

Neuausschreibung des Umweltpreises „Trophée de femmes 2019“

„Trophée de femmes 2019“

 

Frauen gesucht, die sich engagieren

„Trophée de femmes“ ist ein Umweltpreis der Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“, der Frauen mit außergewöhnlichem Engagement für die Natur und Umwelt unterstützt. Die Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“ schreibt nach 15 Jahren den Umweltpreis jetzt erstmals im gesamten deutschsprachigen Raum – also in Deutschland, der deutschsprachigen Schweiz und Österreich – aus.

Der Umweltpreis „Trophée de femmes 2019“
Die Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“ sucht Frauen, die sich um die Natur und Pflanzenwelt verdient gemacht haben. Frauen, die durch ihr außergewöhnliches Engagement für die Umwelt Bewegendes leisten. Oft agieren diese Frauen im Stillen und Verborgenen. Und das obwohl sie für die Natur und Artenvielfalt unserer Erde Großes leisten. Die Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“ fördert dieses Engagement mit dem internationalen Umweltpreis „Trophée de femmes“.

Preisgelder im Wert von 18.000 €
Der Umweltpreis „Trophée de femmes 2019“ ist wie folgt dotiert: 1. Preis: 10.000 €, 2. Preis: 5.000 €, 3. Preis: 3.000 €.

Die Bewerbung
Frauen aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz, die sich für Natur- und Umweltschutz engagieren, sind aufgefordert, sich zu bewerben. Oder Dritte, die eine Frau kennen, die genau dies tut. Für die Bewerbung ist die formlose Zusammenstellung einer Projektmappe erforderlich, die folgende Elemente beinhalten sollte: Detaillierte Beschreibung des Umweltprojektes, genaue Ortsangabe, Liste der sonstigen Beteiligten, Angabe über das Ziel des Projektes, über das Finanzierungsvolumen und über die Häufigkeit der Projekttätigkeit. Hilfreich sind Fotos, Artikel, Zeichnungen, Illustrationen oder Filme.

Der Bewerbungsschluss
Der Bewerbungsschluss für den Umweltpreis „Trophée de femmes 2019“ der Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“ ist der 30. September 2018.

Die Jury
Eine Jury aus Vertretern der Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“, Umweltorganisationen und der Welt der Medien wählen aus allen eingegangenen Bewerbungen drei Preisträgerinnen für den Umweltpreis „Trophée de femmes 2019“
aus. Die Preisträgerin des 1. Preises nimmt darüber hinaus an der Verleihung des internationalen Preises im März 2019 in Paris teil, der mit weiteren 10.000 € dotiert ist.

Die Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“
Die „Fondation Yves Rocher“ ist eine Umweltstiftung, deren Ziel die Erhaltung und
der Schutz der Natur ist. In zahlreichen Projekten engagiert sich die Umweltstiftung
„Fondation Yves Rocher“ weltweit ganz konkret für die Umwelt und die Biodiversität.

Weitere Informationen
Interessierte Frauen erhalten weitere Informationen unter:
www.yves-rocher.de/umweltpreis
Unter dieser Adresse kann auch das Bewerbungsformular heruntergeladen werden.
Die Bewerbung selbst ist digital einzureichen bei:
Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“
umweltstiftung-yves-rocher-fondation@yrnet.com
www.yves-rocher-fondation.org
Bei Veröffentlichung bitten wir um Zusendung eines Belegexemplars.

Pressemitteilungen

Call for Speakers 2019 geht an den Start

Webgrrls Bayern laden zum Mitgestalten des Vortragsprogramms 2019 ein

Call for Speakers 2019 geht an den Start

Die Webgrrls Bayern eröffnen den Call for Speakers für das Vortragsprogamm 2019 (Bildquelle: Elisabeth Pfahler-Scharf)

Die Regionalgruppe Bayern der Webgrrls – dem Business-Netzwerk von und für Frauen – startet den Call for Papers für das Vortragsprogramm 2019. Interessierte Referentinnen und Referenten sind eingeladen, bis 28. September 2018 einen Vorschlag für einen lebendigen Vortrag über 1,5 Stunden inklusive Fragerunde einzureichen. „Mit dem Vortragsprogramm bieten wir Businessfrauen eine Plattform, um zusammenzuarbeiten, Erfahrungen auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen“, erläutert Mandy Ahlendorf, Kommunikationsexpertin und Regioleiterin der Webgrrls Bayern. „Wir freuen uns, auch im kommenden Jahr ein abwechslungsreiches und informatives Programm für Frauen jedes Alters anzubieten.“

Die Vielfalt der Berufsgruppen und Branchen bei den Webgrrls ist groß. Sie reicht von IT und Technik über Medien und Kommunikation bis hin zu Lebenshilfe, Gesundheit und Kunst. Gewünscht sind daher Vortragsthemen zu sowohl beruflicher als auch persönlicher Weiterentwicklung. Dazu gehören unter anderem: gesellschaftliche Trends, Digitalisierung, die Situation und Rolle der Frau in Berufswelt und Gesellschaft, Verhandeln, Konfliktmanagement, Organisationskultur, Teambuilding, Selbstfürsorge und Selbstmanagement. Auch Themen wie Marketing und Akquise sowie Wissens- und Ideenmanagement beschäftigen die Webgrrls. Etwa ein Drittel der Webgrrls ist angestellt, zwei Drittel sind selbstständig oder in der Geschäftsführung tätig. Die Beiträge sollten für die gesamte Zielgruppe der Webgrrls relevant sein, das heißt, sie müssen sowohl Angestellte als auch Selbstständige betreffen.

Wissen. Erfahren. Teilen.

Die Webgrrls sind ein Business-Netzwerk für Frauen. Ihr Motto lautet: Wissen. Erfahren. Teilen. Wertschätzend, respektvoll und achtsam unterstützen und stärken sie einander in ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung. Nach außen ist ihr Anliegen, die Sichtbarkeit von Frauen in der Berufswelt zu erhöhen. Die Webgrrls Bayern informieren, tauschen sich aus und ermutigen sich gegenseitig bei über 30 Treffen pro Jahr in Bayern. Sie organisieren übers Jahr verteilt neun Vorträge, sechs Frühstücke und sechs Twittagessen, bei denen sie sich unter sich und zum Teil mit Gästen treffen. Zudem finden jährlich vier Netzwerktreffen sowie ein „Betriebsausflug“ statt. Für die jüngeren Webgrrls gibt es eigene Treffen, Workshops und ein Mentoringprogramm, um sich zu Themen für Berufsanfängerinnen auszutauschen. Weiterhin nehmen die Webgrrls an Messen, Vortragsveranstaltungen und Aktionsveranstaltungen wie Equal Pay Day, IsarCamp und Münchner Webwoche teil und kooperieren mit anderen Business-Netzwerken wie den Digital Media Women und dem Verband der Gründer und Selbstständigen e.V. (VGSD).

Über die Webgrrls Bayern

Die Webgrrls in Bayern sind Teil eines deutschlandweiten Business-Netzwerks für Frauen. Ihr Motto lautet: Wissen. Erfahren. Teilen. Wertschätzend, respektvoll und achtsam unterstützen und stärken sich die Webgrrls einander in ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung. Nach außen ist ihr Anliegen, die Sichtbarkeit von Frauen in der Berufswelt zu erhöhen. Die Webgrrls informieren, tauschen sich aus und ermutigen sich gegenseitig bei über 30 Treffen pro Jahr in Bayern. Sie laden ein zu Vorträgen, Frühstücken, Twittagessen, Netzwerktreffen sowie einem Ausflug. Weiterhin nehmen sie an Messen, Vortragsveranstaltungen und Aktionsveranstaltungen teil und kooperieren mit anderen Verbänden. Für die jüngeren Webgrrls bieten sie eigene Treffen, Workshops und ein Mentoring-Programm, um sich über Themen für Berufsanfängerinnen auszutauschen.

Firmenkontakt
Webgrrls.de e.V. Bayern
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
08151 9739098
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.webgrrls-bayern.de

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
08151 9739098
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.ahlendorf-communication.com

Pressemitteilungen

Divine Cup – Die Tasse nur für die Frau

Wie zwei Unternehmer die Frauenhygiene revolutionieren wollen

Divine Cup - Die Tasse nur für die Frau

Divine Cup

Ein Tüftler und ein Werber, die hatten eine Idee. Was so anfängt ist kein Märchen, sondern eine Firmengeschichte aus Freiburg / Baden Württemberg. Der Tüftler heißt Tobias Schüber und ist Hersteller von CNC-Werkzeugen. Der MarkenExperte ist Andreas Kiesewetter, langjähriger Werbeagentur-Inhaber und Marketingleiter bei großen Unternehmen. Das Produkt ist eine Menstruationstasse, die Marke heißt Divine-Cup, gibt“s in vier Farben und verschiedenen Größen. Es wird die Monatshygiene revolutionieren.

Die Divine-Cup ist made in Baden-Württemberg, aus 100% medizinischem Silikon und daher nicht nur nachhaltiger, sondern auch hygienischer als herkömmliche Perioden-Produkte wie Tampons oder Binden. Eine normale Frau verbraucht im Durchschnitt 16.000 Tampons im Leben. Was viele nicht wissen, dass in herkömmlichen Tampons viele Schadstoffe enthalten sind, die der Frau langfristig schaden können. Menstruationstassen sind daher nicht nur sicherer sondern man kann durch ihre Langlebigkeit von bis zu 10 Jahren auch richtig Geld sparen.

Wie kommen zwei gestandene Unternehmer dazu, den Markt für Frauenhygiene mit einem Start-Up aufzumischen? „Ich habe rein zufällig den großen Erfolg der Tassen in Skandinavien mitbekommen – und dachte, dass kann ich besser“, erinnert sich Schüber. „Die Tassen habe ich verfeinert und im Unterschied zu den Big Playern-Produkten – kommt alles aus Deutschland.“ Er entwickelte die hochkomplexen Zerspannungs-Formen, die es brauchte, um die Tasse zu fertigen. Dann ging es ganz schnell: Im August 2017 hatte er die Idee, im Oktober gab es erste Prototypen, seit Januar 2018 ist die Divine-Cup nun im Verkauf – zunächst nur über das Internet im eigenen Online-Shop www.divine-cup.de und auf Amazon.

Natürlich gibt es in den deutschen Drogerien und Handelsketten schon Menstruationstassen, „doch die kommen fast alle aus Asien“, sagt Andreas Kiesewetter. „Bei uns ist das anders: Von der Produktentwicklung, über das medizinische Silikon bis zur Produktion findet alles hier im Raum Freiburg statt.“ Sogar das schöne Schächtele wird im Schwarzwald produziert.

Bereits in der ersten Woche wurden nur über Facebook mehr als 2.000 Stück verkauft. Die Zielgruppe ist an Nachhaltigkeit interessiert und online-affin. Kiesewetter hat Youtube-Videos produzieren lassen, spricht mit Influencern und freut sich über die positive Resonanz bei Frauen- und Menstruationsplattformen. Doch der erfahrene Werber und Vertriebsprofi möchte zukünftig die Tasse in den stationären Handel bringen; in Drogerien oder Apotheken sowie auf dem internationalen Markt positionieren. Spontane Nachfragen aus Bulgarien, Lettland, Schweiz, Amerika, Indonesien und sogar aus Südkorea zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. „Wir müssen groß denken, um groß zu werden“, so Andreas Kiesewetter.

Eine Tasse kostet inklusive Versand etwa 25 Euro. Das klingt – verglichen mit Tampons und Binden – zunächst nach viel. Doch die Tassen halten zehn Jahre. Vier Tassen sollten also für eine Frau reichen, während sie vom Einsetzen der Periode im Teenager-Alter bis zum Klimakterium etwa vier Jahrzehnte später sonst abertausende Tampons und Binden verbrauchen würde. Menstruationstassen sind mit der Zeit also nicht nur viel günstiger und gesünderer, sie sparen auch einen Haufen Müll.

Schüber und Kiesewetter sind vom Erfolg ihrer Gemeinschaftsunternehmung überzeugt. „Wir bringen die Divine-Cup zunächst bundesweit in den Markt, dann geht es in internationale Märkte“, sagt Kiesewetter. Die nächsten Schritte? Das Sortiment erweitern hinsichtlich Größen und Vertriebs- oder Handelskooperationen.

.

Kontakt
Divine Vertriebs GmbH
Andreas Kiesewetter
Allmendstraße 9A
77971 Kippenheim
+49 151 42182482
ak@divine-cup.de
http://www.divine-cup.de

Pressemitteilungen

„FRAU.KAUFT.UNTERNEHMEN“ Der K.E.R.N-Workshop für Frauen

K.E.R.N – Die auf Nachfolgen im Mittelstand spezialisierte Unternehmensberatung lädt zum „Expertinnen beraten Frauen Workshop“ in drei Städten.

Sie haben mit dem Gedanken gespielt, sich selbstständig zu machen? Möchten eventuell ein bestehendes Unternehmen übernehmen? Suchen noch den geeigneten Sparrings-Partner, der sie ermutigt, diesen Schritt zu gehen, und Sie gleichzeitig auf die Risiken und Gefahren hinweist? K.E.R.N – Die auf Nachfolgen im Mittelstand spezialisierte Unternehmensberatung präsentiert den „Expertinnen beraten Frauen Workshop“ in drei Städten.

Bremen, Hamburg, Köln im Juni 2018
„FRAU.KAUFT.UNTERNEHMEN“ ist ein Workshop, in dem wir auf die emotionalen Seiten einer Unternehmensnachfolge eingehen,“ erklären die drei Organisatorinnen, Petra Fischer, Kerstin Bardua und Nicole Kalonda und fügen hinzu, „wir schauen uns die Ressourcen der Teilnehmerinnen an und bringen Klarheit in den Prozess einer Unternehmensübernahme. Was ist das persönliche „Warum“ in Bezug auf Selbständigkeit, welche Erfahrungen als Führungskraft werden mit eingebracht und wer konkret unterstützt bei dem Vorhaben? Worauf muß geachtet werden, wenn ein bestehendes Unternehmen übernommen wird? Welche Fallstricke und Konflikte lauern? Wie läuft eine Übernahme überhaupt ab (Zahlen, Daten Fakten)?“
Wer managed diesen Prozess nicht besser als Frauen selber?

Die K.E.R.N-Expertinnen Petra Fischer, Nicole Kalonda und Kerstin Bardua, drei erfahrene Unternehmerinnen mit unterschiedlichen Perspektiven und Erfahrungsschätzen zum Thema Unternehmensnachfolge, führen in ihren Workshops durch folgendes Programm:

-Erarbeitung Ihres persönlichen „WARUMS“ der Unternehmensnachfolge
-Klarheit über die persönlichen Anforderungen und zukünftigen Herausforderungen
-Abklärung Ihres Umfeldes, Ihrer Ressourcen, auf die Sie zurückgreifen
-Erstellung eines Such-Profils
-Instrumenteneinsatz für eine Suche in einem undurchsichtigen Markt
-Präsentations- und Verhandlungsmethoden in der „Sprache des Mittelstandes“
-Effektive Analysemethoden
-Prüfung des Unternehmens auf Herz und Nieren
-Inhalt einer Absichtserklärung (Letter of Intent)
-Eckpunkte einer Unternehmensfinanzierung
-Eckpunkte eines Kaufvertrages

Die kostenlosen Workshops in Köln, Bremen und Hamburg, richten sich an weibliche Führungskräfte, Jungunternehmerinnen und Töchter von Familienunternehmern und an alle Interessentinnen, die Unternehmensnachfolge als echte Karriere- und Lebensoption ansehen und sich mit Gleichgesinnten austauschen möchten. Petra Fischer in Köln, Kerstin Bardua in Bremen und Nicole Kalonda in Hamburg freuen sich auf ihre Teilnahme!
Zur Anmeldung nehmen Sie bitte einfach Kontakt zu den K.E.R.N-Expertinnen auf:
Für den Workshop am 21.Juni in Köln
Zeit: 9.00 – 13.00 Uhr
Adresse: IDEA-Lab der Bene GmbH, Habsburgerring 2, 50674 Köln
Organisatorin und Referentin:
Petra Fischer
Tel.: +49 221 27 84 83 45
Mobil: 0173 – 663 1405
E-Mail: fischer@die-nachfolgespezialisten.eu

Für den Workshop am 21. Juni in Bremen
Zeit 10.00-13.00 Uhr
Adresse: Belldonna e.V., Sonnenstraße 8, 28203 Bremen
Organisatorin und Referentin:
Kerstin Bardua
Tel.:+49 421 601 691
Mobil: 0171 – 748 1739
E-Mail: bardua@die-nachfolgespezialisten.eu

Für den Workshop am 28. Juni in Hamburg
Zeit 9.00 – 13.00 Uhr
Adresse: IDEA-Lab der Bene GmbH, Große Elbstraße 63, 22767 Hamburg

Organisatorin und Referentin:
Nicole Kalonda
Tel.:+49 299 96 727
Mobil: 0176 – 843 99 765
E-Mail: kalonda@die-nachfolgespezialisten.eu

Über K.E.R.N – Die Nachfolgespezialisten
K.E.R.N – Die Nachfolgespezialisten – sind die Experten zum Thema Unternehmensnachfolge, Unternehmensverkauf, Generationswechsel in Familienunternehmen und Unternehmenskauf im Mittelstand.
Die 2004 in Bremen gegründete Beratungsgesellschaft ist an vielen Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertreten und begleitet Familienunternehmen in allen Fragen der Unternehmensnachfolge und des Generationswechsels. Durch die Entwicklung individueller Lösungen für die Betriebsübergabe, den Unternehmensverkauf und -kauf sichert K.E.R.N – Die Nachfolgespezialisten Unternehmenswerte für Übergeber und Nachfolger.
Als Partner der nexxt-Initiative gehört K.E.R.N – Die Nachfolgespezialisten auch der Task Force zur Förderung der Unternehmensnachfolge durch Frauen an. Zu deren weiteren Mitgliedern zählen Partner sowie Nachfolge-Expertinnen und -Experten, die in Kammern, Ministerien, in der freien Wirtschaft und der Forschung arbeiten.

Weitere Informationen finden Sie auf www.die-nachfolgespezialisten.eu

Die K.E.R.N-Workshops finden im Rahmen des Nationalen Aktionstages „Unternehmensnachfolge durch Frauen“ statt. Mehr Details finden Sie auf der Website der Existenzgruenderinnen.

Über die bundesweite gründerinnenagentur (bga)
Die bundesweite gründerinnenagentur (bga) ist ein deutschlandweites Kompetenz- und Servicezentrum zur unternehmerischen Selbständigkeit von Frauen mit branchenübergreifenden Angeboten zu Existenzgründung, Festigung und Unternehmensnachfolge. Die bga ist Ansprechpartnerin für Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Medien sowie für Gründerinnen und Übernahmen. Sie bündelt Kontakte und Informationen zu Expertinnen und Experten, Studien, Beratungseinrichtungen und Netzwerken in ganz Deutschland und wurde von der Europäischen Kommission als europäisches Erfolgsmodell ausgezeichnet. Die bga wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF).

K.E.R.N – Die Nachfolgespezialisten – sind die Experten zum Thema Unternehmensnachfolge, Unternehmensverkauf, Generationswechsel in Familienunternehmen und Unternehmenskauf im Mittelstand.

Die 2004 in Bremen gegründete Beratungsgesellschaft ist an vielen Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertreten und begleitet Familienunternehmen in allen Fragen der Unternehmensnachfolge und des Generationswechsels. Durch die Entwicklung individueller Lösungen für die Betriebsübergabe, den Unternehmensverkauf und -kauf sichert K.E.R.N – Die Nachfolgespezialisten Unternehmenswerte für Übergeber und Nachfolger.

Sprechen Sie uns für eine kostenlose und garantiert vertrauliche Erstberatung unter Tel.:0221 27 84 83 45 an oder senden Sie uns eine E-Mail an fischer@die-nachfolgespezialisten.eu.

Firmenkontakt
K.E.R.N – Die Nachfolgespezialisten
Petra Fischer
Neumarkt 31
50667 Köln
0221 27 84 83 45
fischer@die-nachfolgespezialisten.eu
https://www.xing.com/profile/Petra_Fischer4/portfolio

Pressekontakt
K.E.R.N – Die Nachfolgespezialisten
Kerstin Bardua
Gerhard-Rohlfs-Str. 16
28757 Bremen
+ 49 421 601 691
bardua@die-nachfolgespezialisten.eu
https://www.xing.com/profile/Kerstin_Bardua/portfolio