Tag Archives: FSGG

Essen/Trinken Mode/Lifestyle

Auf dem Duisburger Großmarkt wird Genusshandwerk vermittelt: FSGG stellt neuen Kulinarischen Kalender vor

Aufgrund der enormen Nachfrage im letzten halben Jahr, hat die Frank Schwarz Gastro Group GmbH (FSGG) ihr Angebot an Kochkursen erweitert und thematisiert. Neben zehn Erlebniskochkursen und zwei exklusiven Fleisch- und Wurstseminaren mit Fleischermeister und TV-Koch Frank Schwarz, bietet der Kulinarische Kalender 2016 unter dem Motto „The Taste & Glorious Wine“ acht moderierte Weinerlebniskochkurse an.
So veranstaltet die FSGG in der hochmodernen Showküche auf dem Duisburger Großmarkt zum Beispiel im Februar den Erlebniskochkurs „Veggie“. Am 1. Mai kommen Singles auf ihre Kosten, die dann ebenso leckere wie pfiffige Gerichte für den Ein-Personen-Haushalt kennenlernen. Weitere kulinarische Themen: „Regional & Lecker“ und „Alpenküche“ im Januar, „Sushi“ im März oder „Fisch & Meeresfrüchte“ im April. Für Veganer dreht sich am 3. Juni alles um köstliche Rezepte ohne tierische Produkte.
Im Mittelpunkt des kulinarischen Angebots 2016 stehen die Weinerlebniskochkurse im EventKochstudio der FSGG. „Dabei wollen wir in unseren Kursen nicht das Umsetzen von Rezepten anbieten, sondern den Eventcharakter des gemeinsamen Kochens herausstellen“, erklärt Laura Figura das neue Konzept des Kulinarischen Kalenders. „Wir führen unsere Kochkunst mit ausgewählten Spitzenweinen zusammen. Das bedeutet Genuss und Geselligkeit in einer zwanglosen Runde.“
Fachlich begleitet wird das einzigartige Kocherlebnis nicht nur von den FSGG-Profiköchen. Der Wuppertaler Weinhändler Peter Bothmann präsentiert zu jedem der vier Gänge den passenden Wein und wird an diesem Abend der Sinne viel über die edlen Gewächse erzählen und sein profundes Wissen rund um die edlen Gewächse vermitteln. Wein ist für ihn weder ein Statussymbol noch kommerzielle Massenware, sondern Ausdruck einer bewussten Lebenshaltung. „In Zusammenarbeit mit der FSGG setzen wir den Fokus bei den Weinerlebniskochkursen auf Weine junger, innovativer Winzer“, verspricht der Weinexperte. „Mit dabei sind aber auch die Produkte von etablierten Weinmachern, die mit ihren Weingütern neue Wege beschreiten. Von frisch und verspielt über komplex und nachdenklich bis eigenwillig und experimentierfreudig ist alles dabei. Auf jeden Fall ausgefallen und authentisch.“
Den Auftakt macht der Weinerlebniskochkurs „Vive la France“ am Samstag, 27. Februar 2016, im FSGG-EventKochstudio auf dem Duisburger Großmarkt. Da die Anzahl der begehrten Plätze begrenzt ist, sollte man sich die Teilnahme an der kulinarische Reise ins Mutterland des Genusses frühzeitig unter l.figura@fsgg.de sichern. Weitere Termine gibt es auf der Internetseite der FSGG.

www.fsgg.de

 

 

Pressemitteilungen

Neue Exklusiv-Location im Duisburger Süden

FSGG ist jetzt für das Catering im Kulturzentrum Steinhof verantwortlich –

Zum 1. Oktober wird die Frank Schwarz Gastro Group (FSGG) das Catering im gemeinnützigen Steinhof übernehmen. Damit hat das führende Cateringunternehmen am Niederrhein nun auch eine exklusive Eventlocation im Süden der Stadt. Gemeinsam mit den Vorstandsmitgliedern des gemeinnützigen Kulturzentrums in Huckingen, Arno Eich und Jörg Bunert, wurden jetzt die entsprechenden Verträge unterzeichnet.
Der ehrenamtlich vom Verein Kultur- und Bürgerzentrum Duisburg Süd Steinhof Huckingen geführte Steinhof gehört zu den ganz besonderen Veranstaltungsorten in Duisburg. Die Mitglieder des gemeinnützigen Vereins stellen durch ihr persönliches Engagement den Betrieb sicher. Die Anfänge des Steinhofs gehen bis in das 12. Jahrhundert zurück. Er diente damals als Straßenstation und Zollstelle zwischen den Königsorten Kaiserswerth und Duisburg.
Für Frank Schwarz ist damit ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen. „Bisher waren wir im Duisburger Süden deutlich unterrepräsentiert“, freut sich der FSGG-Geschäftsführer über die Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen vom Kulturzentrum Steinhof. „Umso erfreulicher ist es natürlich, dass wir jetzt vor Ort in Huckingen einen derart attraktiven Veranstaltungsort in unser Portfolio aufnehmen können. Wer immer schon mal in den altehrwürdigen Mauern des Steinhofs feiern wollte, kann hier seine Hochzeit planen, ein anstehendes Firmenevent organisieren lassen oder sich einen Platz für die große Silvesterparty 2015 reservieren.“ Als Ansprechpartnerin ist nach wie vor Stefanie Arnold zuständig. Sie wechselte als verantwortliche Projektmanagerin ins Team der FSGG.
Der Steinhof verfügt über mehrere Räumlichkeiten, die Platz für bis zu 600 Gäste bieten. Dabei hat der Festsaal die größte Kapazität. Hinzu kommen mit „Biegerhof“, „Sandmühle“, „Böckum“ und dem „Kreifeltshof“ – in dem auch geheiratet werden kann – weitere Räume für private Feiern und Firmenveranstaltungen hinzu. Mit den Veranstaltungsreihen „Wohnzimmer-Konzert“, „Steinhof rockt“ und „Kunst im Steinhof“ hat sich das Kulturzentrum einen weit über die Stadtgrenzen Duisburgs hinaus bekannten Namen gemacht. Künstler wie Herbert Knebel, Purple Schulz oder Stoppok gaben sich hier schon die Klinke in die Hand. Demnächst werden Cindy aus Marzahn, Stephan Sulke, Ulla Meinecke oder Nazareth die Bühne des Steinhofs rocken.
„Wir als gesamtes Team des Steinhofs freuen uns auf die Zusammenarbeit mit einem kompetenten und weithin bekannten Cateringunternehmen“, meint Steinhof-Geschäftsführer Arno Eich. „Wir sind sicher, dass wir unseren zahlreichen Stammkunden zukünftig die Qualität im Catering anbieten können, die sie auch weiterhin gerne in den Steinhof kommen lässt.“

www.fsgg.de

Das FSGG-Team um Frank Schwarz (3. V. l.) freut sich über die Zusammenarbeit mit dem Kulturzentrum Steinhof. © FSGG
Das FSGG-Team um Frank Schwarz (3. V. l.) freut sich über die Zusammenarbeit mit dem Kulturzentrum Steinhof.  © FSGG
Pressemitteilungen

Frank Schwarz begann vor 35 Jahren mit seiner Fleischerlehre: Genusshandwerk von der Pike auf erlernt

In diesem Jahr gibt es bei der Frank Schwarz Gastro Group eine Menge zu feiern. Seit fünf Jahren ist die FSGG auf dem Großmarkt in Duisburg ansässig, vor 25 Jahren hat sich Frank Schwarz selbstständig gemacht und in diesem Jahr feierte der erfolgreiche Cateringunternehmer seinen 50. Geburtstag. Aber ein Jubiläum fehlt noch: Vor 35 Jahren begann er seine Fleischerlehre in der Metzgerei Meinert im Duisburger Stadtteil Ruhrort. Dort traf er jetzt mit Thomas Meinert zusammen, mit dem er damals gemeinsam die Lehre absolvierte.

Als sich Frank Schwarz bei Werner Meinert vorstellte, gab es von der Verkäuferin erst einmal ein Stück Wurst für den kleinen Franky. Denn als 14-Jähriger war er klein und schmal, reichte fast nicht an die Theke heran. Trotzdem bekam er vom Chef einen Lehrvertrag. Über den hat sich Mutter Agnes sehr gefreut, zumal ihr Sohn fortan mit einem täglichen Wurstdeputat nach Hause kam. „Frank war sehr schmächtig“, erinnert sich Thomas Meinert, Sohn des Fleischermeisters und Kollege von Frank Schwarz. „Im ersten Lehrjahr hatte er noch Probleme mit den schweren Schweinehälften. Doch dann hat er sich mächtig ins Zeug gelegt, viel gutes Fleisch von Meinert gegessen. Aber viel geredet hat er schon damals. Es hat immer Spaß gemacht, mit Frank zusammenzuarbeiten.“
Thomas Meinert und Frank Schwarz haben nach der Lehre noch ihre Meisterprüfung abgelegt. Und es gibt noch eine Gemeinsamkeit: beide können bis heute keine Tiere schlachten. Aber das braucht ein Fleischer ja auch nicht. Nach der Ausbildung haben sich die beruflichen Wege der ehemaligen Fleischerlehrlinge getrennt. Während Thomas Meinert den elterlichen Betrieb 1994 übernommen hat, machte sich Frank Schwarz von 25 Jahren mit einem Büffet- und Partyservice selbstständig. Aus den bescheidenen Anfängen ist das größte Cateringunternehmen am Niederrhein geworden. Mittlerweile beschäftigt der 50-Jährige in seiner Genussmanufaktur auf dem Duisburger Großmarkt 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Und natürlich wird bei der FSGG fleißig ausgebildet. „Seitdem ich Fleischermeister bin, habe ich über 120 junge Menschen in verschiedenen Berufen ausgebildet. Und das wird auch in Zukunft so bleiben“, verspricht Frank Schwarz.
Thomas Meinert bildet seit fünf Jahren nicht mehr aus. „Ich habe nicht das Händchen“, meint der 53-Jährige. „Meine Geduld ist nicht sehr ausgeprägt.“ Dafür engagiert er sich im Meisterprüfungsausschuss der Fleischerinnung in Düsseldorf. Und wie sieht es mit der Zukunft aus? „Ich werde wohl die letzte Generation in der Fleischerdynastie der Meinerts sein“, sagt er leise. „Dann bleibt mir irgendwann nichts anderes übrig, als das Fleischerfachgeschäft Meinert für immer abzuschließen.“

Information: www.fsgg.de

In Ruhrort hat vor 35 Jahren die berufliche Karriere von Frank Schwarz begonnen. © Holger Bernert
In Ruhrort hat vor 35 Jahren die berufliche Karriere von Frank Schwarz begonnen.
© Holger Bernert

 

 

 

Arbeit/Beruf Bildung/Schule Essen/Trinken Regional/Lokal Veranstaltungen/Events

Tolle Berufsaussichten im Gastgewerbe für junge Menschen: FSGG bietet Ausbildung mit Perspektive

 

Seit über 25 Jahren bildet die Frank Schwarz Gastro Group GmbH erfolgreich junge Menschen in den unterschiedlichen gastronomischen Berufen aus. Allerdings gibt es derzeit Probleme, geeignete Bewerber für die Ausbildung in der Küche zu finden. An drei Beispielen macht das Duisburger Cateringunternehmen deutlich, dass sich ein qualifizierter Start ins Berufsleben auf jeden Fall lohnt.
Die Leidenschaft für gutes Essen entwickelte Tobias Dobrowolski bereits als Kind. Jetzt möchte der 18-Jährige seine Passion professionalisieren. Allerdings legte ihm sein damaliger Ausbildungsbetrieb in den ersten beiden Lehrjahren Steine in den Weg. „Ein 14-Stunden-Tag war da an der Tagesordnung. Das machte auf Dauer keinen Spaß“, erinnert er sich. „Also habe ich die Reißleine gezogen und dort meine Ausbildung beendet. Zum Glück bot mir die FSGG an, das letzte Ausbildungsjahr hier auf dem Großmarkt zu absolvieren.“
Gleich in zwei Ausbildungsbetrieben wurde Ozan Algüns Berufswunsch fast durchkreuzt. „Mein erster Start scheiterte, weil das Restaurant pleite ging“, meint der 23-Jährige. Auch die zweite Ausbildungsstelle war alles andere als optimal. „Hier habe ich nichts gelernt. Ich durfte hauptsächlich Beutel aufschneiden, TK-Ware auftauen und Convenience-Produkte aufwärmen. Jetzt muss ich im meinem letzten Ausbildungsjahr richtig Gas geben, damit ich die Gesellenprüfung schaffe. Aber ich bin guter Dinge, dass ich das hier bei der FSGG schaffe.“
Ein Beispiel guter Ausbildungsarbeit kann die FSGG selbst beisteuern. Seit zwei Jahren absolviert Norman von der Weydt eine Kochausbildung bei den beiden FSGG-Küchenmeistern Peter Röttinger und Angelo Vocale. Das Besondere: der 21-Jährige ist stark sehbehindert. Für seinen Arbeitgeber stellt das aber überhaupt kein Problem dar. Mittlerweile ist der Auszubildende ein fester Bestandteil des Küchenteams. „Aber das war nicht immer so“, erzählt Norman. „Im ersten Lehrjahr hatte ich noch Probleme, mich zurechtzufinden. Es war nicht immer ein leichter Weg.“ Damit die Arbeit leichter von der Hand geht, wurden extra für ihn farbige Messer angeschafft. Außerdem arbeitet der angehende Koch an einem erhöhten Schneidebrett. „Ich muss immer sehr nahe an die Dinge herangehen, um überhaupt etwas erkennen zu können.“ Während es um seine Sehkraft nicht so gut bestellt ist, verfügt Norman von der Weydt dagegen über einen sehr ausgeprägten Geschmacks- und Geruchssinn. „Und das ist für einen Koch doch das Wichtigste, oder?“, lacht er.
Frank Schwarz sieht sich bestätigt. „Wir bieten jungen Menschen eine Berufsperspektive, die sie in anderen Branchen erst gar nicht bekommen“, macht der FSGG-Geschäftsführer auf die derzeitige Ausbildungssituation im Gastgewerbe deutlich. Der Ausbildungsbotschafter des DEHOGA NRW kritisiert vor allem die mangelnde Bereitschaft seiner Kollegen, Jugendliche auszubilden. „Wir suchen aktuell händeringend noch zwei Kochauszubildende. Bisher sind wir nicht fündig geworden. Natürlich muss ein angehender Koch schreiben und rechnen können. Aber viel wichtiger ist die soziale Kompetenz. Diese ließ aber bei den Bewerbern, die sich hier vorgestellt hatten, sehr zu wünschen übrig.“
Wer für dieses Jahr noch eine Ausbildungsstelle als Koch oder Köchin sucht, kann seine Bewerbungsunterlagen an die Frank Schwarz Gastro Group senden. „Wir bilden junge Menschen zu exzellenten Fachkräften aus, die überall in der Welt gesucht werden“, verspricht Frank Schwarz.

www.fsgg.de

Frank Schwarz (oben) mit seinen Auszubildenden Tobias Dobrowolski, Ozan Algün und Norman von der Weydt. © H. Bernert
Frank Schwarz (oben) mit seinen Auszubildenden Tobias Dobrowolski, Ozan Algün und Norman von der Weydt. © H. Bernert

 

Aktuelle Nachrichten Bildung/Schule Essen/Trinken Familie/Kinder Internationales Pressemitteilungen Regional/Lokal

FSGG bietet abwechslungsreiche Vielfalt in der Verpflegung

Gesundes Essen für Schulen und Kindertagesstätten –

Die Frank Schwarz Gastro Group GmbH (FSGG) mit Sitz in Duisburg bietet ab Herbst dieses Jahres Catering für Schulen und Kindertagesstätten an. Die tägliche Verpflegung von Kindern und Jugendlichen in Schulmensen und Kindertagesstätten lassen in vielen Fällen zu wünschen übrig. Vielfach werden aufgrund des Preisdrucks minderwertige Lebensmittel eingesetzt. Die jüngsten Skandale haben eindrucksvoll und medienwirksam gezeigt, dass sich „billig“ auf Kosten der Kinder und Jugendlichen nicht durchsetzen darf. Deshalb hat sich die FSGG dem Konzept „BIOLOGISCH – Catering für Schulen und Kitas“ angeschlossen.

Im August 2013 lancierte das Frankfurter Catering-Unternehmen FPS CATERING GmbH & Co KG, das Partnerkonzept „BIOLOGISCH – Catering für Schulen & Kitas“ für Caterer im Bereich Bio-Essen für Schulen und Kitas. Dabei wird der Bereich „Schulen & Kitas“ als Komplettprogramm individueller Dienst- und Beratungsleistungen, basierend auf dem langjährig gesammelten Know-how, beim Partner installiert. Von diesem Konzept profitieren neben FPS CATERING bereits fünf weitere Qualitätscaterer in Düsseldorf, Hamburg, Dillingen, Berlin, Schopfloch und Luxemburg.

Mit seinen speziell auf Kinder und Jugendliche zugeschnittenen Speisen zeigt BIOLOGISCH jeden Tag auf’s Neue, dass gesundes Essen richtig lecker sein und Spaß machen kann. Bei der Zusammenstellung der 52 abwechslungsreichen Wochenspeisepläne pro Jahr orientiert sich BIOLOGISCH an aktuellen Erkenntnissen der Ernährungswissenschaft und beachtet die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) für Kindertageseinrichtungen und Schulen.

Um Kinder und Jugendliche mit gesunden und naturbelassenen Speisen zu versorgen, wird zu mindestens 70 Prozent mit Bio-Produkten gearbeitet. Alle Gerichte werden täglich frisch in der EU-hygienezertifizierten FSGG-Küche auf dem Duisburger Großmarkt zubereitet und enthalten reichlich Getreideprodukte, Kartoffeln, Milchprodukte, überwiegend magere Fleischsorten und einmal pro Woche Seefisch aus nachhaltiger Fischerei. Ein separater Speiseplan beinhaltet spezielle antiallergene Menüs. Die Auslieferung der frisch produzierten Mahlzeiten erfolgt, entsprechend den Gegebenheiten vor Ort –entweder warm im Cook & Serve-Verfahren oder kalt im Cook & Chill-Verfahren.

Zuverlässigkeit, Professionalität und höchste Qualitätsansprüche sind die Maximen des Handelns von BIOLOGISCH. Mit dem Ziel, den wachsenden Ansprüchen seiner Kunden stets gerecht zu werden. Daher werden sämtliche Planungs-, Organisations- und Produktionsprozesse im Rahmen des BIOLOGISCH- Qualitätsmanagementsystem genauestens gesteuert und kontinuierlich verbessert. Sämtliche Mitarbeiter in den Produktionen werden intensiv und regelmäßig in Bezug auf HACCP, gute Hygienepraxis und Lebensmittelsicherheit gemäß Infektionsschutzgesetz geschult. Alle Hygienemaßnahmen werden von einer HACCP-beauftragten Diplom-Ökotrophologin überwacht.

„Viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Eltern,“ so, FSGG-Geschäftsführer Frank Schwarz. „Deshalb liegen uns Qualität und Nachhaltigkeit beim täglichen Essen für unsere Kinder ganz besonders am Herzen und darum gibt es bei uns auch beim Catering für Schulen und Kindertagesstätten keinerlei Kompromisse. Das muss uns die Gesundheit unserer Kinder wert sein“.

Die FSGG ist für das im Spätsommer beginnende neue Schuljahr bestens gerüstet. Derzeit sprich das Cateringunternehmen vom Duisburger Großmarkt gezielt Schulen und Kindertagesstätten in Duisburg und am gesamten Niederrhein an. Interessierte Eltern, Schul- oder Kitaleiterinnen und -leiter können sich gerne für weitere Informationen an die FSGG wenden.

www.fsgg.de

“BIOLOGISCH – Catering für Schulen & Kitas”
BIOLOGISCH ist das erste Partner-Konzept für Caterer im Bereich Bio-Essen für Schulen und Kitas in Deutschland. Dabei wird der Bereich „Schulen & Kitas“ als Komplettprogramm individueller Dienst- und Beratungsleistungen, basierend auf dem langjährig gesammelten Know-how, beim Partner installiert. BIOLOGISCH bietet eine klare Positionierung, um das Marktpotenzial zu nutzen und sich mit zertifizierter Bioqualität und kreativen Konzepten vom Wettbewerb abzusetzen. Insgesamt werden aktuell über 1,5 Millionen Essen für Schulen und Kitas im System BIOLOGISCH pro Jahr produziert.

www.bio-logisch.de

fsgg-biologisch-frank-schwarz1000

 

Essen/Trinken Veranstaltungen/Events

51. Grimme-Preis in Marl von der FSGG kulinarisch begleitet

Filmreife Leistung: Eine Tonne Lebensmittel für tausend Gäste –

Nach dem grandiosen Erfolg des Vorjahres entschieden sich die Veranstalter auch in diesem Jahr dazu, die kulinarische Begleitung der Verleihung des Grimme-Preises im Theater Marl in die bewährten Hände der Frank Schwarz Gastro Group zu legen. Das Cateringunternehmen vom Duisburger Großmarkt bekam den Auftrag, leckere Gerichte und ausgewählte Getränke für rund tausend Gäste zu präsentieren.
Aufgrund des tragischen Flugzeugabsturzes wurde die 51. Verleihung des Grimme-Preises eine Veranstaltung der leisen Töne. Mit einer Schweigeminute gedachten die Gäste der 150 Toten in den französischen Alpen. Anschließend begann die 90-minütige Gala, bei der Film- und Fernsehschaffende ausgezeichnet wurden. Alle zwölf Auszeichnungen gingen in diesem Jahr an öffentlich-rechtliche Sender.
Nachdem die Fernsehkameras für die Aufzeichnung abgestellt und die grellen Scheinwerfer ausgeschaltet wurden, begann gegen 22 Uhr der kulinarische Teil des Abends. FSGG-Geschäftsführer Frank Schwarz machte deutlich, dass die Arbeit jedoch bereits drei Tage vor der Veranstaltung begonnen hatte. „Unser Küchenteam hat in den letzten 24 Stunden durchgearbeitet, um die rund eine Tonne Lebensmittel zu verarbeiten. Vier Lastwagen haben dann die Speisen sowie das gesamte Equipment nach Marl geschafft. Eine wahre Meisterleistung.“
In der improvisierten Küche des Marler Stadttheaters waren die 25 Köche mit der Veredelung des vorbereiteten Essens beschäftigt. Auf der Speisekarte standen so verführerische Dinge wie in Kaffeeöl konfierter Salm auf Erbsen-Minzpüree oder unter Vakuum gegarte Hüfte vom US-Beef in Süßholzjus. Gemeinsam mit seinen beiden Küchenmeistern Peter Röttinger und Angelo Vocale hat Frank Schwarz die Rezepte für den Abend kreiert. Damit an den sieben Buffetstationen alles reibungslos verlief, war die FSGG mit 42 Servicekräften vor Ort aktiv. „Ein tolles Team“, lobte der Chef nach der gelungenen Veranstaltung.
Sehr angetan waren neben dem Schweizer Moderator und Landwirt Max Moor auch die beiden ausgezeichneten Hauptdarsteller aus dem Tatort „Im Schmerz geboren“. Auf der Mattscheibe noch erbitterte Feinde, sprachen Ulrich Tukur und Ulrich Matthes in freundschaftlicher Verbundenheit unisono ein Lob für das Essen aus: „Das war richtig lecker. Dafür müsste es eigentlich einen Extra-Grimme-Preis geben.“

Information: www.fsgg.de

Verstanden sich auf Anhieb: Der Schweizer Moderator Max Moor (l.) und der Duisburger TV-Koch Frank Schwarz.  Quelle: FSGG
Verstanden sich auf Anhieb: Der Schweizer Moderator Max Moor (l.) und der Duisburger TV-Koch Frank Schwarz.
Quelle: FSGG
Aktuelle Nachrichten Essen/Trinken Film/Fernsehen Medien/Entertainment Veranstaltungen/Events

FSGG bekam Zuschlag für den 51. Grimme-Preis in Marl

Kulinarisches Kontrastprogramm aus Duisburg –

Zum zweiten Mal in Folge gibt es für die FSGG den renommierten Grimme-Preis. Aber nicht für die beste Schauspielerleistung des Jahres, sondern vielmehr für die kulinarische Begleitung dieses Showevents. Denn nach der tollen Jubiläumsveranstaltung im vergangenen Jahr darf das Cateringunternehmen vom Duisburger Großmarkt auch die 51. Preisverleihung am 27. März im Theater Marl kulinarisch begleiten.

Die Stadt im Herzen des Ruhrgebiets verwandelt sich einmal im Jahr in ein Dorado der Film- und Fernsehschaffenden. Auch 2015 werden wieder die besten Produktionen ausgezeichnet. Diesmal wird Fernsehjournalist Jörg Thadeusz die Preisverleihung moderieren. Anschließend feiern die rund 1.000 Gäste gemeinsam mit den anwesenden Schauspielern, Regisseuren und Produzenten den Grimme-Preis.

Sobald sich der Vorhang im Theater Marl gesenkt hat, geht die Arbeit hinter der Bühne so richtig los. „Jetzt kommen wir ins Spiel“, freut sich FSGG-Projektleiter Volker Grothe auf das mediale Großereignis. „An insgesamt sieben Buffetstationen werden kalte und warme Speisen ausgegeben. Ein besonderes Augenmerk wird in diesem Jahr auf vegetarische und vegane Küche gelegt. Unsere charmanten Mitarbeiterinnen sind auch diesmal wieder mit dabei und bieten kleine Snacks aus dem Bauchladen an. Mit im Boot haben wir die König Brauerei, deren Biere und andere Getränke an vier Stationen gezapft werden.“

Auch 2015 wird der kulinarische Auftritt der FSGG erneut zum logistischen Kraftakt. „Da wir vor Ort nicht kochen können, muss alles auf dem Duisburger Großmarkt vorbereitet werden“, so der stellvertretende Geschäftsführer weiter. Vor Ort werden die Speisen dann regeneriert und angerichtet. Damit in Marl alles reibungslos klappt, sind rund 40 Köche und Servicemitarbeiter im Einsatz.

„Das ist eine Veranstaltung so richtig nach unserem Geschmack“, meint FSGG-Chef Frank Schwarz. „Die Zusage aus Marl zeigt uns, dass wir als feste und verlässliche Größe im Event- und Cateringbereich weit über die Grenzen Duisburgs hinaus bekannt sind. Nach dem tollen Erfolg aus dem Vorjahr werden wir jetzt noch das kulinarische i-Tüpfelchen des Grimme-Preises setzen.“

Information: www.fsgg.de

 

Auch in diesem Jahr werden Snacks aus dem Bauchladen angeboten. Quelle: Holger Bernert
Auch in diesem Jahr werden Snacks aus dem Bauchladen angeboten. Quelle: Holger Bernert
Aktuelle Nachrichten Essen/Trinken Internationales Pressemitteilungen

FSGG zum fünften Mal hintereinander mit Hygiene-Bestnoten

Lachender Smiley steht für einwandfreie Sauberkeit –

Ein lachender Smiley bescheinigt dem lebensmittelverarbeitenden Betrieb eine überdurchschnittlich gute Hygieneanforderung. Die Frank Schwarz Gastro Group auf dem Duisburger Großmarkt bekam diese Auszeichnung bereits zum fünften Mal in Folge.
Das Lebensmittelüberwachungsamt der Stadt Duisburg hatte bei seiner routinemäßigen Überprüfung keinerlei hygienische Mängel festgestellt. Und so wurde der FSGG erneut ein „überdurchschnittlich hoher Hygienestandard“ attestiert. „Für uns bedeutet das eine glatte Eins im Fach Sauberkeit“, freut sich Geschäftsführer Frank Schwarz. „Wir sind ein EU-zugelassenes Cateringunternehmen und da müssen sich gerade unsere Kunden aus dem Messe- und Eventbereich auf einen höchsten Hygienestandard verlassen können.“
Bei der Routinekontrolle werden 27 unterschiedliche Kriterien bewertet. Dabei achten die Lebensmittelkontrolleure penibel auf den baulichen und hygienischen Zustand der Räumlichkeiten, auf das hygienische Verhalten im Umgang mit Lebensmitteln, die Personalhygiene sowie die Einhaltung lebensmittelrechtlicher Bestimmungen und das Eigenkontrollsystem.
Für Frank Schwarz ist der Smiley nicht nur ein Gewinn für die Verbraucher. „Wir haben als lebensmittelverarbeitender Betrieb die Möglichkeit, unseren ausgezeichneten Hygienestandard positiv gegenüber unseren Kunden darzustellen“, argumentiert der Fleischermeister und TV-Koch. „Ein klarer Wettbewerbsvorteil.“
Unterdessen soll das seit einem Jahr in Duisburg und Bielefeld erprobte „Kontrollbarometer“ nach dem Willen von NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel auch auf Bundesebene umgesetzt werden. Der neue Weg, den das Ministerium in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale NRW zur Offenlegung der Ergebnisse der amtlichen Lebensmittelüberwachung in gastronomischen Betrieben eingeschlagen habe, befände sich nach einem Jahr der Erprobung auf Erfolgskurs. Über eine App können Verbraucher grobe Verstöße gegen Hygiene- oder Kennzeichnungspflicht erkennen. „Ob dieses Unterfangen wirklich sinnvoll ist, muss an anderer Stelle diskutiert werden“, so Schwarz weiter. „Fakt ist, dass wir bestens für die Umsetzung dieser Maßnahme gerüstet sind. Nur eine volle Transparenz im Bereich Hygiene schafft letztendlich Vertrauen beim Verbraucher.“

Information: www.fsgg.de

 

Zum fünften Mal hintereinander präsentiert Frank Schwarz die Hygieneurkunde mit dem lachenden Mondgesicht. Quelle: Holger Bernert
Zum fünften Mal hintereinander präsentiert Frank Schwarz die Hygieneurkunde mit dem lachenden Mondgesicht.
Quelle: Holger Bernert
Essen/Trinken

Internationale Aktivitäten der FSGG: Mitarbeiter sind weltweit gefragte Spezialisten

Die Frank Schwarz Gastro Group GmbH (FSGG) gehört zu den erfolgreichsten deutschen Cateringunternehmen. Nach einem erfreulich verlaufenden Geschäftsjahr 2014 startet die FSGG nun voller Elan und Optimismus ins neue Jahr. Als wichtigste betriebliche Weichenstellung nannte Geschäftsführer Frank Schwarz in diesem Zusammenhang die Konzentration aufs Veranstaltungsmanagement im In- und Ausland und die damit verbundene Abkehr von der klassischen Gastronomie.

Gleich zu Beginn des Jahres geht es in die Bundeshauptstadt. Als Botschafter der Genussregion Niederrhein werden sich zwei Köche der FSGG auf der „Grünen Woche“ in Berlin bei ihrer Arbeit in der Showküche über die Schultern schauen lassen. Sie präsentieren auf dem Messestand „Genuss NRW“ des nordrhein-westfälischen Landwirtschaftsministeriums zehn Tage lang typische Gerichte für den Niederrhein.
International geht es auf der „Gulfood 2015“ vom 8. bis 12. Februar in Dubai weiter. Die Veranstaltung ist im Nahen Osten die bedeutendste Messe für Ernährung, Großküchentechnik und Lebensmitteltechnologie. Über 4.500 Aussteller aus 120 Ländern zeigen dort ihre Produkte und Dienstleistungen. Mit dabei auch Showköche vom Duisburger Großmarkt. Unter Federführung von Küchenmeister Angelo Vocale wird im „Front Cooking“-Bereich auf dem Firmengemeinschaftsstand des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft gekocht.
Mit einem Großaufgebot fährt das Cateringunternehmen im März an die südfranzösische Côte d’Azur. Dort findet mit der „mipim“ die weltweit führende Immobilienmesse statt. Die FSGG wird vom 10. bis 13. März täglich für tausend Gäste kochen. Neben den Köchen wird auch eigenes Servicepersonal in Cannes eingesetzt. So wird der hohe Qualitätsanspruch der FSGG auch vor Ort eingehalten.
„Diese Beispiele zeigen, dass wir mittlerweile ein international tätiges Unternehmen sind“, fasst Frank Schwarz zusammen. „Die Konzentration auf das Veranstaltungsmanagement war die richtige Entscheidung. Letztendlich sichert unser Engagement rund 90 Arbeitsplätze in Duisburg.“
Trotz aller Internationalität möchte das führende Cateringunternehmen an Rhein und Ruhr nicht die Bodenhaftung verlieren. „Unser Kernmarkt ist und bleibt Nordrhein-Westfalen“, so Schwarz weiter. „Hier liegen unsere kulinarischen Wurzeln.“ In diesem Zusammenhang weist er auf die über 30 Veranstaltungsorte hin, in denen die Gäste exklusiv mit der FSGG feiern können. „Die Schifferbörse in Ruhrort liegt mir besonders am Herzen. In dieser Top-Location können unsere Gäste im stilvollen Ambiente feiern.“

Information: www.fsgg.de

Frank Schwarz (l.) und Küchenmeister Angelo Vocale sind ein eingespieltes Team. Quelle: Holger Bernert
Frank Schwarz (l.) und Küchenmeister Angelo Vocale sind ein eingespieltes Team.
Quelle: Holger Bernert