Tag Archives: FTIR

Pressemitteilungen

Protagen Protein Services (PPS) Invests in Further new PhysChem Analytical Capabilities with FT-IR

FT-IR (Fourier-Transform Infrared) spectroscopy is highly sensitive to the secondary structure of proteins .

Comprehensive information on the numerous structural attributes of a protein therapeutic is vital for understanding its functionality, stability and antigenicity. The Fourier-Transform Infrared (FT-IR) spectrometer is a powerful tool for the advanced structural characterization of protein-based biologics and allows for the monitoring of vibrational modes of the amide bonds within a protein while in its native state and formulation matrix.

New FT-IR spectrometer expands and accelerates Protein Characterization Capabilities

While a protein will display many infrared-absorbing bands, amide band I is quite sensitive and representative of the protein conformational states and is used to discern the relative amounts of different types of secondary structure. Together with circular dichroism, FT-IR is part of a comprehensive platform in the characterization of a biologic’s secondary structure profile.

The newly acquired state-of-the-art Brucker Tensor II IR spectrometer is equipped with an AquaSpecTM transmission cell and expands the analytical capabilities of PPS significantly. The advanced instrument completes and refines our characterization package not only by enabling higher order structural characterization but also by providing elaborate results in a relatively short time period.

Most sensitive higher order structural analysis

Conducting rapid and sensitive assays with a high degree of throughput, the spectrometer allows for accelerated data acquisition while at the same time requiring low sample amounts only. The transmission cell is specially designed for the analysis of proteins in aqueous solution. Furthermore, FT-IR can be used for the analysis of buffer components (salts, detergents, excipients). While other stability indicating methods such as DSC,DLS or HDX-mass spectrometry remain substantial for any protein research object“s analysis, the new platform enlarges PPS analytical experts“ range of services and completes overall biopharmaceutical characterization, stability and comparability studies, biosimilarity assessment and formulation development by most sensitive higher order structural analysis.

Learn more about our broad analytical spectrum: www.protagenproteinservices.com

Protagen Protein Services (PPS) is a leading global analytic CRO and a recognized expert for analytical services in protein science. The company is a best-in-class partner for the biopharmaceutical industry worldwide to benefit from the most advanced, integrated and complete analytic services capabilities and platforms in biopharmaceutical development, from clone selection through drug approval to commercialization.

In working together with its pharmaceutical partners, the PPS and BioAnalytix teams generate best-in-class analytic data packages and provide scientific, technical and regulatory support to advance, de-risk and accelerate all stages of biopharmaceutical development including biosimilar development at highest quality from clone through clinic.

Contact
Protagen Protein Services GmbH
Tobias Timtner
Inselwiesenstraße 10
74076 Heilbronn
Phone: +49 7131 745040
Fax: +49 7131 74504299
E-Mail: marketing@protagenproteinservices.com
Url: http://www.protagenproteinservices.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Arbeit/Beruf Energie/Natur/Umwelt Pressemitteilungen Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Wissenschaft/Forschung

TechnoLab auf der SMT in Nürnberg: Mit FTIR-Spektroskopie und Hochleistungs-Mikroskopen kleinsten Defekten in der Mikroelektronik auf der Spur

Schadgastest nach IEC 60068-2-60 zur Prüfung elektronischer Baugruppen (Fotograf: Kai Abresch, www.kai-abresch.de)

Berlin/Nürnberg, 20. Juni 2018 – Vom 5. bis 7. Juni 2018 präsentierte der Berliner Dienstleister TechnoLab auf Europas führender Veranstaltung für Systemintegration in der Mikroelektronik, der SMT in Nürnberg, Neuerungen und bewährte Analyseverfahren für das Aufspüren von Fehlerursachen an Leiterplatten, elektronischen Baugruppen, Komponenten und Materialien.

Im Fokus standen mikroskopische Untersuchungen, die anhand eines Mikroskops Typ Leica DM2700 vor Ort an Stand 160 in Halle 4 an Beispielen demonstriert wurden. Zudem konnten sich Interessenten zu den Einsatzmöglichkeiten des FTIR-Spektrometers für die Materialidentifizierung und Fehleranalyse informieren.

Nahezu jede Industrie, die mit elektronischen Komponenten arbeitet, ist heute auf eine schnelle und effiziente Schadensanalytik angewiesen, um den finanziellen Gesamtschaden für das jeweilige Unternehmen durch die zeitnahe Bestimmung der Schadensursachen zu minimieren.

Im Zuge hochflexibler Innovationen ergeben sich für die Produktqualifizierung neue Herausforderungen an die Qualitätssicherung.

TechnoLab als langjähriger Experte auf den Gebieten Umweltsimulation und Analyse macht es sich zur Aufgabe, innovative Lösungen sowie eine individuelle Beratung für Qualifizierungsuntersuchungen anzubieten. Dabei werden entsprechende Normen und Bauteilspezifikationen angewendet und aktuellste Firmenstandards einbezogen.

Folgendes stand auf der SMT im Mittelpunkt:

  • Mikroskopische Testverfahren: Das zur Demonstration verwendete Mikroskop (Typ Leica DM2700) ist ein aufrechtes Materialmikroskop mit einer Vergrößerung bis 1000-fach. Ein entsprechendes Gerät verwendet TechnoLab zur Bewertung metallographischer Präparate. Angeschlossen ist eine Kamera MC190HD.
  • Fourier-Transform-Infrarot-Spektroskopie (FTIR): Für Interessenten werden Anwendungen der FTIR-Analyse und der FTIR-Mikroskopie zur Identifizierung organischer Materialien, wie z.B. Kunststoffteilen, Flüssigkeiten oder Rückständen, und zur Fehleranalyse an elektronischen Baugruppen und Komponenten vorgestellt.

„Je weiter die Miniaturisierung in der Elektronikbranche fortschreitet, desto schwieriger wird es, mit den gängigen Analyseverfahren Fehlerursachen zu identifizieren. Gerade sicherheitsrelevante Branchen wie Automotive und Aerospace sind auf zuverlässige Testsysteme aller Komponenten angewiesen. Diesen Ansprüchen dient unser Portfolio an Standard-Testverfahren und innovativen Methoden“, sagt Dipl.-Ing. Marco Kämpfert, einer der Geschäftsführer der Technolab GmbH.

Natürlich bietet das Berliner Testlabor auch bewährte Verfahren zur Untersuchung und Bewertung von Leiterplatten und Baugruppen an, zum Beispiel Testmethoden, die in der IPC-TM-650-Serie beschrieben sind. Bei Bedarf werden auch Normtests, z.B. aus der IEC 60068-2-Serie individuell angepasst, um aktuellsten Firmenstandards wie in Automotive (E-Mobility) gerecht werden zu können.

[Bildunterschriften: Schadgastest nach IEC 60068-2-60 zur Prüfung elektronischer Baugruppen.

Bzw.:

Prüfschrank mit integriertem Plexiglasbehälter zur Prüfung von elektronischen Baugruppen nach IEC 60068-2-60.

Bildnachweis: TechnoLab/Kai Abresch]

Über TechnoLab

TechnoLab ist einer der führenden Dienstleister im Bereich Umweltsimulation und Schadensanalytik. Das Unternehmen bietet Materialtests, Qualitätsprüfungen, Zertifizierungen nach ISO und DIN sowie Schadens-Analysen und unterstützt Entwickler bei der Optimierung ihres Fertigungsprozesses. Die Dienstleistungen kommen vor allem in der Elektronik-Industrie, der Elektronikfertigung, aber auch in vielen anderen innovativen Industriebereichen zum Einsatz. Die Umweltsimulationstests prüfen die Beständigkeit von Materialien, einzelnen Bauelementen, Baugruppen sowie ganzen Geräten und lassen sich kundenindividuell anpassen. Geprüft wird nach jeglichen chemisch-biologischen, physikalischen oder sonstigen Einwirkungen wie IP-Schutzarten, Temperaturwechsel/-schock, Korrosionsverträglichkeit oder Lichtechtheit.

Mehr unter www.technolab.de

Unternehmenskontakt:

TechnoLab GmbH, Wohlrabedamm 13, 13629 Berlin

Umweltsimulation:

Kris Karbinski, T: +49-(0)30- 3641105-21, F: +49-(0)30- 3641105-69. E-Mail: kris.karbinski@technolab.de

Analytik:

Lutz Bruderreck, T: +49-(0)30- 3641105-12, F: +49-(0)30- 3641105-69. E-Mail: lutz.bruderreck@technolab.de

 

Pressekontakt:

Konzept PR Gesellschaft für strategische Öffentlichkeitsarbeit mbH, Proviantbachstr. 1, 86153 Augsburg

Thomas K.J. Kraus: T: +49-821-34300-11, F: +49-821-34300-77, E-Mail: th.kraus@konzept-pr.de

Alexandra Linde, T: +49-821-34300-26, F: +49-821-34300-77, E-Mail: a.linde@konzept-pr.de