Tag Archives: Gerüst

Pressemitteilungen

Scherenbühne effizienter als Gerüst

Das HKL Arbeitsbühnen- und Teleskopcenter liefert die passende Maschine für Malerarbeiten in der Höhe.

Dortmund, 29. Januar 2019 – Die Bönninger Maler GmbH & Co. KG aus Dortmund übernimmt für Gewerbekunden, Architekten und Privatkunden sämtliche Maler-, Tapezier- und Lackierarbeiten im Innenbereich sowie Fassadenarbeiten. Dabei stellt sich häufig die Frage: „Gerüst oder Arbeitsbühne?“ Die Antwort darauf gab jüngst eine Scherenbühne aus dem HKL Arbeitsbühnen- und Teleskopcenter in Dortmund: Arbeitsbühne ist das Mittel der Wahl.

Die Tankstelle an einer Hauptstraße in Dortmund ist rund um die Uhr geöffnet. Das Lackieren des Tankstellengebäudes und des Daches über den Zapfsäulen bei laufendem Betrieb ist darum eine echte Herausforderung. Nicht für den Malerbetrieb Bönninger. Dieser nutzte bereits für mehrere Projekte Arbeitsbühnen aus dem HKL Mietpark. Dieses Mal kam die GENIE GS-2669 RT zum Einsatz. Sie ist in voller Arbeitshöhe fahrbar und bietet auf der Arbeitsplattform ausreichend Platz für zwei Personen inklusive Equipment. Klarer Vorteil gegenüber einem starren Gerüst: Die Fahrbarkeit der Bühne ermöglicht das Lackieren der Vordachkonstruktion bei laufendem Tankstellenbetrieb. Die Bühne benötigt weniger Platz als ein Gerüst und ist im Gegensatz dazu auch mobil. Das heißt sie muss nicht für jeden Arbeitsabschnitt auf- und abgebaut werden, sondern wird einfach von Abschnitt zu Abschnitt gefahren. Das spart Zeit und ist sehr wirtschaftlich.

„Arbeitsbühnen werden eben nicht nur im Baugewerbe eingesetzt. Überall, wo Arbeiten in der Höhe stattfinden, ist Höhentechnik gefragt. Dazu gehören auch Malerbetriebe wie die Bönninger Maler GmbH & Co. KG aus Dortmund“, sagt Sebastian Theuer, Betriebsleiter HKL Arbeitsbühnen- und Teleskopcenter Dortmund.

„Die Scherenbühne aus dem HKL MIETPARK hat die Malerarbeiten enorm erleichtert. Die Arbeiten mit einem Gerüst sind nicht nur zeitintensiver, sondern körperlich auch anstrengender“, erklärt Sascha Meier, Geselle bei der Bönninger Maler GmbH & Co. KG.

HKL BAUMASCHINEN ( www.hkl-baumaschinen.de) ist mit über 80.000 Baumaschinen, Arbeitsbühnen, Baugeräten, Raumsystemen und Fahrzeugen der größte Baumaschinenvermieter in Deutschland, Österreich und Polen. Im Jahr 2017 erzielt das Familienunternehmen einen Umsatz von über 350 Millionen Euro. Mit seinem Mietpark-, Baushop- und Service-Angebot für Bau, Handwerk, Industrie und Kommunen ist HKL der führende Anbieter der Branche. Über 150 Niederlassungen, mehr als 1.300 Mitarbeiter und eine große Maschinenflotte garantieren die Nähe zum Kunden und den schnellen Service vor Ort. HKL Arbeitsbühnen- und Teleskopcenter (ATC) sowie HKL Stromcenter bieten ein erweitertes Sortiment für Arbeiten in der Höhe und die mobile Stromversorgung von Baustellen. In den Ballungsgebieten sichern die HKL Raumsystem-Kompetenzcenter das Angebot an Containersystemen.

Firmenkontakt
HKL BAUMASCHINEN
Ulf Böge
Lademannbogen 130
22339 Hamburg – Hummelsbüttel
+49 (0)40 538 02-1
info@hkl-baumaschinen.de
http://www.hkl-baumaschinen.de

Pressekontakt
CREAM COMMUNICATION
Anne Bettina Leutner
Schauenburgerstrasse 37
20095 Hamburg
+49 40 401 131 010
hkl@cream-communication.com
http://www.cream-communication.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Shopping/Handel

Scafftag Sicherheitskennzeichnung & Kontrolle für Gerüste, Hebezeuge usw.

Scafftag Sicherheitskennzeichnung & Kontrolle für Gerüste, Hebezeuge usw.

 

Scafftag Sicherheitskennzeichnungen dienen zur Gerätestatus- und -inspektionskennzeichnung. Damit werden Geschäftsprozesse verbessert, Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften erfüllt und Arbeitsunfälle reduziert, was wiederum einiges an Kosten einspart. Jedes Produkt ist als Komplettlösung (Halter und Einsteckschild) als auch einzeln erhältlich (nur Halterung / nur Einsteckschild).

Visuelle Sicherheitskontrollsysteme von MAKRO IDENT bestehen aus Anhängern mit deutlich lesbaren Sicherheits-/Warnhinweisen und Einsteckschildern die gewährleisten, dass der aktuelle Inspektions- und Prüfstatus am jeweiligen Einsatzort deutlich zu erkennen ist. Dadurch können sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer fundierte Entscheidungen treffen, mit denen sich die Arbeitsgesundheit und Arbeitssicherheit verbessern lässt.

Die Scafftag Sicherheitskennzeichnungen und Kontrollsysteme zeigen den aktuellen Inspektions- und Prüfstatus von Geräten direkt am Einsatzort sehr deutlich an. Sie zeichnen einen Prüfpfad der zuletzt ausgeführten Wartungs-, Prüf- und Inspektionsarbeiten auf, sie sorgen für eine eindeutige Kennzeichnung von Ausrüstungsgegenständen.

Die Systeme bestehen aus einer Halterung mit Sicherheits- und Warnhinweisen und entsprechende Einsteckschilder für den aktuellen Geräte- und Prüfstatus. Sie sind erhältlich für alle Arbeiten in der Höhe wie z.B. für Hebebühnen, Gerüste oder Hubarbeitsbühnen, für Fahrzeuge, Maschinen, Anlagen, HIBC-Container und Werkzeuge aller Art. MAKRO IDENT verfügt außerdem über Arbeitsplatzkontroll-Systeme, Isolations-Anhänger zur Kontrolle elektrischer und mechanischer Isolierverfahren, wie auch über Flanschanhänger.

Alle Anhänger und Einsteckschilder bestehen aus wetterbeständigen Materialien für den Einsatz im Innen- und Außenbereich bei Temperaturen von -20°C bis 80°C. Außerdem haben die Materialien eine hohe Lebensdauer. Das Farbsystem mit den Farben Grün, Schwarzer Text und Rot auf weißem Hintergrund entspricht international anerkannten Methoden, um den Geräte- und Inspekationsstatus gut sichtbar zu machen.

MAKRO IDENT verfügt über eine große Auswahl verschiedener Größen, die speziell auf die jeweilige Anwendung und Sichtbarkeitsanforderung zugeschnitten ist. Alle Informationen, die dem Anwender am Einsatzort zur Verfügung stehen müssen, sind an einer zentralen Position sichtbar (auf dem Anhänger) und nicht über mehrere Positionen verteilt. Es existieren einfach und deutlich lesbare Warnungen und zu befolgende Pflichten sowie Platz zum Schreiben.

Am Arbeitsplatz gibt es kein Risiko für Unfälle, da alle leeren Halterungen / Anhänger immer deutlich den Verbotshinweis (NICHT BENUTZEN) anzeigen. Es gibt immer vorgestanzte Löcher, um das Einsteckschild im Halter / Anhänger mit einem Kabelbinder oder Vorhängeschloss zu sichern. Eine Sicherungslasche am oberen Rand des Halters sorgt dafür, dass die Einsteckschilder nicht herausfallen und fest in der Position halten. Die Möglichkeit zum Anbringen eines zusätzlichen Kabelbinders am unteren Rand des Halters / Anhängers bietet noch mehr Sicherheit.

Das gesamte Sortiment der Visuellen Scafftag-Sicherheitskontrollsysteme von MAKRO IDENT lässt sich für individuelle Anforderungen anpassen, um den betreffenden Kunden bei der Handhabung jedes erdenklichen Problems oder Verarbeitungsprozesses zu unterstützen, und um sicherzustellen, dass sich die Lösung nahtlos in seine Geschäftsprozesse und Systeme integrieren lässt. Einsteckschilder können nach Kundenwunsch erstellt werden mit eigenem Firmenlogo, Farben, Schriften usw.

Diverses Zubehör wie Kabelbinder, Schrauben, Unterlegscheiben, Nieten, Magnetzusätze, Klebestreifen, Metall- oder Kunststoffschlingen sind ebenfalls verfügbar.

Alles Scafftag-Systeme sind in folgenden Sprachen erhältlich: Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Norwegisch, Finnisch, Schwedisch, Türkisch, Russisch und Dänisch. Weitere Sprachen können nach Vorlage des Kunden erstellt werden.

Weitere Informationen sind unter folgendem Link zu finden: https://www.makroident.de/scafftag/scafftag-systeme.html

 

Kontaktdaten:

MAKRO IDENT e.K.

Brady-Distributor für Kennzeichnung & Arbeitssicherheit

Bussardstrasse 24

D-82008 Unterhaching b. München

TEL. 089-615658-28

Ansprechpartner: Angelika Hentschel

WEB: www.makroident.de

Pressemitteilungen

BTU Bridle Technology: Steel Dynamics modernisiert Schubbeize mit Umlauf-Bridles

Die Schubbeize im Werk Columbus wird die weltweit erste mit drei Umlauf-Bridles.

BTU Bridle Technology: Steel Dynamics modernisiert Schubbeize mit Umlauf-Bridles

Die beiden Umlauf-Bridles bringen beim Streckrichten einen Bandzug von bis zu 1.250 kN auf.

BTU Bridle Technology hat von der SES Engineering LLC den Auftrag über Bau und Lieferung von drei Umlauf-Bridles für die Modernisierung einer Schubbeize bei der Steel Dynamics Flat Roll Group (SDI) erhalten. Die Beizlinie wird die weltweit erste sein, in der das Band ausschließlich von Umlauf-Bridles durch die Anlage gefördert wird. Sie bringen einen so hohen Bandzug auf, dass auch dicke und hochfeste Bänder die Beize gerichtet verlassen. Aufgrund des intensiven Zunderbrechens kann die modernisierte Beize mit deutlich höherer Geschwindigkeit betrieben werden als bisher.

Bei der Modernisierung der Schubbeize im Werk Columbus/Mississippi, die SES als Generalunternehmer durchführt, legt SDI großen Wert darauf, dass ein möglichst hoher Bandzug aufgebracht wird. Deshalb fiel die Wahl auf die Umlauf-Bridles der neuen Generation 3.0 von BTU, denn aufgrund ihres Konstruktionsprinzips bringen sie erheblich höhere Kräfte als S-Rollen in das Band ein. Gleichzeitig verteilen sie den Bandzug homogen über die Breite des Bandes.

Das erste Umlauf-Bridle unmittelbar hinter der Abhaspel fasst den Kopf der bis zu 13 mm dicken und bis zu 1.880 mm breiten Bänder und fördert es in die von SES gelieferte Richtmaschine. Im Verbund mit dem zweiten, hinter der Richtmaschine angeordneten Umlauf-Bridle bringt es beim Streckrichten einen Bandzug von bis zu 1.250 kN auf. Aufgrund des so erzielten Streckgrades von 0,5 bis 1,0 Prozent bricht der anhaftende Zunder intensiv auf und die Beize kann mit einer Geschwindigkeit von bis zu 150 m/min gefahren werden.

Da die Umlauf-Bridles das Band durch die Richtmaschine ziehen, benötigt diese keinen eigenen Antrieb. Dies reduziert nicht nur die Investitions- und Wartungskosten; hinzu kommt, dass die Rollen der Richtmaschine nicht durchrutschen.

Das zweite Umlauf-Bridle schiebt das gerichtete Band in die Beiztanks. Das dritte, im Auslauf angeordnete, erfasst den Bandkopf und führt es dem Aufwickelhaspel zu. Dabei baut es den Rückzug des Bandes für das exakte Aufwickeln des Coils auf.

Daniel Cullen, der Senior Sales Manager bei SES Engineering, erläutert seine Entscheidung für die Umlauf-Technologie: „Wichtig ist für uns besonders, dass wir sehr hohen Bandzug ganz gezielt einbringen können. Daneben hat uns auch die Einfachheit des Umlauf-Prinzips überzeugt: Wir bringen an jeder Stelle genau den Bandzug auf, den wir dort benötigen. Dabei brauchen wir weder S-Rollen noch angetriebene Rollen in der Richtmaschine oder ein zusätzliches Bremsgerüst. Und wir senken den Energiebedarf, denn die Bänder werden in den Umlauf-Bridles nicht gebogen.“

Michael Umlauf, der kaufmännische Leiter der BTU Bridle Technology, sieht in der linearen Bewegung des Bandes im Vergleich mit S-Rollen deutliche Vorteile: „Wenn Umlauf-Bridles verwendet werden, erfolgt das Richten mit bis zu 100 Prozent aus der Streckung des Bandes und weniger aus der Biegung.“
Es ist geplant, dass die modernisierte Schubbeize im Januar 2019 wieder in Betrieb geht.

Hintergrund: Das Umlauf-Prinzip

Umlauf-Gerüste bestehen aus zwei umlaufenden, mit einer elastischen Beschichtung versehenen Kettenwagen, die jeweils über und unter dem Band angeordnet sind. Sie fördern das Band linear – ohne Umlenkung – durch die Bandanlage. Sie sind so kompakt, dass sie an nahezu jeder beliebigen Stelle einer Bandanlage installiert werden können.

Da die Kraft flächig aufgebracht wird und es keine Relativbewegungen zwischen den Kettenwagen und der Bandoberfläche gibt, entstehen keine Oberflächenbeschädigungen – auch Bänder mit empfindlicher Oberfläche können bearbeitet werden.

Ein einzelnes Gerüst kann dazu verwendet werden, große Kräfte einzubringen, beispielsweise um das Band durch Besäum- und Spaltscheren oder Richtmaschinen zu ziehen – ein wichtiger Aspekt besonders bei der Verarbeitung dicker Bänder. Ebenso kann es den Bandzug einzelner Anlagenteile von vorangehenden Prozessen entkoppeln oder ihn gar auf Null abbauen. Auf diese Weise kann beispielsweise die Bandplanheit ohne Störeinflüsse gemessen werden, indem ein Umlauf-Gerüst den Bandzug auf „Null“ herabsetzt.

Da sich die Umlauf-Gerüste in der Bandanlage befinden, bauen sie bereits Bandzug auf, bevor der Kopf des Bandes die Aufhaspelgruppe erreicht. So wird die nutzbare Länge jedes Coils deutlich erhöht, an einigen Bandanlagen um bis zu 20 m pro Coil.

Die Gerüste können gezielt um ihre vertikale Achse gedreht werden. So reduzieren sie beispielsweise beim Richten den Säbel oder regeln beim Besäumen den Bandlauf. Beim Querteilen positionieren sie die Bandkante exakt rechtwinklig zur Schere. Das Resultat: rechtwinklig geschnittene Tafeln.

BTU wurde im Jahr 1985 von Norbert Umlauf mit dem Ziel gegründet, den Längszug in Bandanlagen gezielt aufzubringen oder ihn zu reduzieren, gleichzeitig den Bandlauf exakt zu regeln und so Effizienz und Flexibilität bei der Bandherstellung in Kaltwalzwerken, in Bandbehandlungsanlagen und in Stahl-Service-Centern zu erhöhen.

Seitdem werden Umlauf-Gerüste bei führenden Herstellern von Band aus Stahl und NE-Metallen weltweit eingesetzt. Sie bewähren sich in Beizen, Feuerverzinkungsanlagen, Glühlinien sowie in der Adjustage, zum Beispiel in Quer-und Längsteilanlagen. Mehr als 30 Anlagen sind weltweit in Betrieb, einige weitere werden zurzeit installiert.

Seit 2016 sind die beiden Söhne von Norbert Umlauf, Christian und Michael, im Unternehmen tätig, das seinen Firmensitz heute in Hagen hat.

Firmenkontakt
BTU Bridle Technology GmbH & Co. KG
Christian Umlauf
Sedanstraße 41
58089 Hagen
+49 2331.34008-00
+49 2331.34008-02
christian-umlauf@btu-bridle.de
http://www.btu-bridle.de

Pressekontakt
VIP-Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Pressemitteilungen

Do it yourself: Heimwerker haften, wenn der Sturm am Baugerüst rüttelt

R+V-Infocenter: Hobby-Handwerker müssen unter Umständen für Verletzungen oder Schäden aufkommen

Do it yourself: Heimwerker haften, wenn der Sturm am Baugerüst rüttelt

Wiesbaden, 15. März 2018. Wenn die Fassade einen neuen Anstrich braucht oder Dachziegel ausgetauscht werden müssen, sparen sich viele erfahrene Heimwerker den Gerüstbauer und legen selbst Hand an. Doch Vorsicht: Lösen sich beispielsweise während eines Sturms Stangen oder Bodenbretter, muss der Hobby-Handwerker unter Umständen für Verletzungen oder Schäden aufkommen, warnt das Infocenter der R+V Versicherung.

Verkehrssicherungspflicht auf Baustellen
Grundsätzlich gilt: Eine Baustelle muss so gesichert sein, dass niemand dadurch zu Schaden kommt – selbst wenn es stürmt. „Der Heimwerker hat hier eine sogenannte Verkehrssicherungspflicht und muss Vorkehrungen treffen“, erklärt Ferenc Földhazi, Haftpflicht-Experte bei der R+V Versicherung. Dazu gehört, dass das Gerüst stabil und sicher steht. „Bei Verletzungen oder Sachschäden haftet derjenige, der es aufgebaut hat, nicht die Verleihfirma.“

In der Regel springt hierfür entweder die Privathaftpflichtversicherung oder eine spezielle Bauherrenhaftpflichtversicherung ein. „Ob der Heimwerker eine zusätzliche Versicherung benötigt, hängt vom Einzelfall ab. Dabei spielt es beispielsweise eine Rolle, wie groß das Bauvorhaben ist und wo es stattfindet“, so R+V-Experte Ferenc Földhazi. Deshalb ist es sinnvoll, im Vorfeld mit dem Versicherungsberater zu sprechen. „So können Bauherren direkt klären, über welche Versicherung das Bauvorhaben abgesichert ist und in welchem Umfang.“

Weitere Tipps des R+V-Infocenters
– Es empfiehlt sich, ein selbst aufgebautes Gerüst von einem Gerüstbauer überprüfen und abnehmen zu lassen. So sind die Heimwerker auf der sicheren Seite, sparen aber trotzdem die Kosten für den professionellen Aufbau.
– Außerdem bieten Verleiher den Bauherren oft an, das Gerüst unter fachlicher Anleitung selbst aufzubauen. Das macht vor allem dann Sinn, wenn der Heimwerker dies zum ersten Mal macht.
– Das Gerüst sollte auf jeden Fall technisch geprüft sein und ein entsprechendes Siegel tragen.
– Wenn ein Unwetter angekündigt ist, Planen und alle anderen Gegenstände vom Gerüst entfernen und alle Verbindungen auf Haltbarkeit prüfen.

Das R+V-Infocenter wurde 1989 als Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden gegründet. Es informiert regelmäßig über Service- und Verbraucherthemen. Das thematische Spektrum ist breit: Sicherheit im Haus, im Straßenverkehr und auf Reisen, Schutz vor Unfällen und Betrug, Recht im Alltag und Gesundheitsvorsorge. Dazu nutzt das R+V-Infocenter das vielfältige Know-how der R+V-Fachleute und wertet Statistiken und Trends aus. Zusätzlich führt das R+V-Infocenter eigene Untersuchungen durch: Die repräsentative Langzeitstudie über die „Ängste der Deutschen“ ermittelt beispielsweise bereits seit 1992 jährlich, welche wirtschaftlichen, politischen und persönlichen Themen den Menschen am meisten Sorgen bereiten.

Firmenkontakt
Infocenter der R+V Versicherung
Brigitte Römstedt
Raiffeisenplatz 2
65189 Wiesbaden
06 11 / 533 – 46 56
brigitte.roemstedt@ruv.de
http://www.infocenter.ruv.de

Pressekontakt
Infocenter der R+V Versicherung c/o Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
61352 Bad Homburg
06172/9022-131
anja.kassubek@arts-others.de
http://www.infocenter.ruv.de

Pressemitteilungen

Der schnellste Weg um LKW und Nutzfahrzeuge im Winter sicher zu machen

Der schnellste Weg um LKW und Nutzfahrzeuge im Winter sicher zu machen

Das original KRAUSE Eisfrei-Gerüst

Das original EisfreiGerüst-System von KRAUSE ist die ideale Lösung für alle, die Reinigungs-, Reparatur- oder Wartungsarbeiten an Nutzfahrzeugen durchführen möchten. Es ermöglicht einen schnellen und sicheren Zugang zur Dachfläche und den Seitenflächen des Fahrzeugs. Durch das Gerüst wird nur eine Person benötigt, um Schnee, Eis und Verschmutzungen zu entfernen. Das leichte Herstellen der Verkehrssicherheit nimmt Fahrer und Unternehmer aus der Haftung eventueller Unfallschäden durch herabfallende Dachlasten. Die Steigtechnik-Spezialisten von KRAUSE empfehlen aus diesem Grund niemals ohne vorherige Kontrolle zu starten.

Fahrer müssen vor Antritt der Fahrt für Verkehrssicherheit sorgen
Auch im kommenden Winter werden Schnee und Eis von Fahrzeugdächern eine der häufigsten Unfallursachen auf deutschen Straßen sein. Bei hohen Geschwindigkeiten kommt Fahrtwind unter die Eisschollen auf dem Dach des Fahrzeugs und sorgt dafür, dass sich ganze Platten lösen und auf den nachfolgenden Verkehr stürzen. Unternehmer und Fahrzeugführer sind verpflichtet, ihre Fahrzeuge vor Antritt von Dachlasten zu befreien. Grundsätzlich gilt in der Branche eine sogenannte „Rüstzeit“ von ca. 15 Minuten, die Fahrern zur Verfügung stehen sollte. In dieser Zeit können die Reifen, die Bremsen sowie die Beleuchtung kontrolliert werden. Weiterhin muss sich der Fahrzeugführer sich um die technische Sicherheit des Fahrzeugs kümmern, dazu zählt auch das Reinigen der Dachflächen. Unwissenheit schützt Fahrzeugführer übrigens bei einem Unfall nicht. Unternehmer müssen ihre Mitarbeiter diesbezüglich vor Fahrtantritt unterrichten. Bei Nichtbeachtung haftet der betroffene Unternehmer für eventuelle Unfallschäden.

Das original KRAUSE-EisfreiGerüst – vielseitig einsetzbar und ganzjährig nutzbar
Besonders bei Nutzfahrzeugen gestaltet sich das vollständige Erreichen der Dachflächen oft schwierig. Das KRAUSE-Werk aus Alsfeld hat dafür eine spezielle Lösung entwickelt, die gleich mehrere Vorteile vereint: Das original KRAUSE EisfreiGerüst. Das stationäre Gerüst ist durch die verwendeten Systemteile wie Gitterroststufen, rutschsichere Stahllochblech-Belagbühnen und ein Geländer ringsum besonders sicher in der Anwendung – auch bei schlechtem Wetter. Zusätzlich gewährleistet es durch die stabile Konstruktion und die hochwertigen Materialien einen komfortablen Zugang zu den Dachflächen der Fahrzeuge. Auf Autohöfen, Raststätten oder Speditionshöfen bereitgestellt, können Fahrzeugführer damit schnell und unkompliziert der gesetzlichen Verpflichtung nachkommen und die Dachflächen reinigen. Dabei bietet das EisfreiGerüst der Spezialisten ein Höchstmaß an Flexibilität bei der Anpassung an die jeweilige Stellplatz-Situation. Als stationäres Gerüst konzipiert, kann es je nach Platzverhältnissen in der Länge angepasst werden. Dies gewährleistet stets ein sicheres Heranfahren und eine einfache Nutzung. Auch in den Sommermonaten bietet das System mehrere Anwendungsmöglichkeiten. Durch eine zusätzliche Belagebene in einem Meter Höhe sind auch Wartungs- oder Reinigungsarbeiten am seitlichen Aufbau schnell und sicher durchführbar. Auf Wunsch bietet KRAUSE umfangreiches Zubehör, einen individuellen Vor-Ort-Montageservice und entsprechende Sicherheitsprüfungen. Auf einer speziellen Internetseite sind zudem ein Produkt-Flyer und eine Aufbauanleitung erhältlich.

Von vielen Verbänden empfohlen
Das EisfreiGerüst der Alsfelder Spezialisten für Steig- und Gerüstlösungen wird von zahlreichen Verbänden und Organisationen empfohlen. Unter anderem sprechen sich die Straßenverkehrsgenossenschaft Hessen (SVG Hessen), die Vereinigung deutscher Autohöfe (VEDA) und die Fachvereinigung Güterverkehr im Landesverband des Berliner und Brandenburger Verkehr e.V. (LBBV) für das KRAUSE EisfreiGerüst aus. Weitere Infos zum „EisfreiGerüst“ erhalten Sie unter www.krause-systems.com

Das KRAUSE-Werk in Alsfeld/Hessen wurde 1900 gegründet und hat somit eine über 100-jährige Tradition im Bereich der Fertigung und des Vertriebs von Steig- und GerüstSystemen. In dieser Zeit hat sich das dynamisch wachsende Unternehmen zu einer international agierenden Unternehmensgruppe entwickelt. Weitere Produktions- bzw. Vertriebsstätten in Polen, Ungarn, Russland und der Schweiz wurden in den letzten Jahren aufgebaut und erweitert.

Kontakt
KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG
Wolfgang Jung
Am Kreuzweg 3
36304 Alsfeld
+49 (0) 6631 / 795 – 0
jung@team-digital.de
http://www.krause-systems.de

Pressemitteilungen

BTU: Gezielt Bandzug auf- und abbauen

Handling von Band in Walzwerken und Stahl-Service-Centern: Umlauf-Gerüste bringen hohen Bandzug auf – auch bei der Verarbeitung von dicken und hochfesten Bändern.

BTU: Gezielt Bandzug auf- und abbauen

Zwei Umlauf-Gerüste an einer Streckbiegerichtanlage bringen beliebigen Längzug auf

Umlauf-Gerüste der BTU Bridle Technology GmbH fördern Band linear – ohne Umlenkung – durch unterschiedliche Stufen der Bandfertigung. Sie bringen gezielt fast beliebig hohen Bandzug auf – auch bei der Produktion und Verarbeitung dicker Bänder oder solcher aus hochfesten Werkstoffen. Sie bewähren sich in vielen Prozessen der Bandfertigung: beim Beizen, Glühen, Walzen, Besäumen, Verzinken und Richten ebenso wie beim Längs- und Querteilen im Stahl-Service Center.

Umlauf-Gerüste bringen nicht nur Bandzug auf oder reduzieren ihn: Mit ihrer Hilfe werden Restspannungen abgebaut, die Planheit optimiert und die Bandform – zum Beispiel Säbel – korrigiert, ferner der Kopf-, Fuß- und Besäumschrott minimiert. Dabei transportieren die beschichteten Kettenwagen das Band schonend und ohne die Oberfläche zu beschädigen.

Michael Umlauf, der kaufmännische Geschäftsführer der BTU Bridle Technology, sieht deutliche Kostenvorteile für seine Kunden: „Mit dem gezielten Aufbringen und Abbauen von Bandzug an beliebigen Stellen in Bandanlagen eröffnet die Bridle-Technologie eine Fülle von Möglichkeiten, Anlagen wirtschaftlich zu nutzen. Das Ergebnis: Mehr verkaufte Meter aus jedem Coil!“

Richten ohne Richtrollen

Beim Richten von Band bringt bisher im Wesentlichen die Richtmaschine die Kraft auf, die für den Vorschub des Bandes erforderlich ist. Nachteilig ist dabei, dass die Rollen durchrutschen und Längskratzer verursachen können. Außerdem sind viele Antriebe von Richtrollen nicht leistungsfähig genug, um auch dicke Bänder zu richten, darüber hinaus können Gelenkwellen aufgrund von örtlichen Überlastungen brechen.

Wird jedoch ein Umlauf-Gerüst hinter der Richtmaschine angeordnet, zieht es das Band kontrolliert durch die Richtmaschine und entlastet deren Antriebe. Das kann so weit gehen, dass in der Richtmaschine weniger Richtrollen erforderlich sind oder nur noch ein Hilfsantrieb benötigt wird. Unter Umständen kann vollständig auf angetriebene Rollen verzichtet werden. Die Umlauf-Gerüste können einen so hohen Zug aufbringen, dass auch dicke Bänder und solche aus hochfesten Stählen gerichtet werden können. Da weder die Rollen der Richtmaschine noch die Kettenwagen des Umlauf-Gerüstes durchrutschen, entstehen keine Oberflächenbeschädigungen am Band.

Die Kombination zweier Umlauf-Gerüste erzeugt noch höheren Nutzen. Mit einem Gerüst vor und einem hinter der Richtmaschine kann kontrolliert und präzise geregelt eine Längskraft von mehreren Tausend kN in das Band eingebracht werden. Das eigentliche Richten erfolgt so mit bis zu 90 Prozent aus der Streckung des Bandes und weniger aus der Biegung. Außerdem können in der Richtmaschine größere Rollen eingesetzt werden, was insgesamt zu einer deutlichen Reduzierung der Restspannungen und somit besserer Bandplanheit führt. Aufgrund des hohen Bandzuges von bis zu 6.000 kN wird erstmals das kontinuierliche Streckrichten von Band möglich, bei dem vollständig auf Richtrollen verzichtet wird. Berechnungen haben ergeben, dass dieser Prozess im Vergleich mit dem konventionellen Streckrichten deutlich wirtschaftlicher ist und zudem zu einer höheren Qualität führt.

Zunderbrechen ohne S-Rollen

Beim Zunderbrechen und Richten vor Beizen können Umlauf-Gerüste die bisher üblichen S-Rollen vollständig ersetzen

Da das Band in den Gerüsten linear geführt und nicht umgelenkt wird, entfällt auch der Energiebedarf für die Formänderungsarbeit, der besonders bei dicken Bändern einen bedeutenden Kostenfaktor darstellen kann. Außerdem ergibt sich eine gleichmäßigere Verteilung der Zugspannung, denn das Umlauf-Gerüst bringt die Zugkraft homogen über die Breite des Bandes verteilt auf.

Norbert Umlauf, der Gründer und Geschäftsführer der BTU: „An einer Richtanlage für Band aus hochfesten Stählen mit höchstem Anspruch an Form und Ebenheit bringen wir mit zwei Umlauf-Gerüsten einen Bandzug von 1.200 kN auf, dabei regeln wir den Streckgrad mit einer Genauigkeit von 0,1 Prozent. In dieser Anlage für Bänder bis zu einer Dicke von etwa 4 mm reduzieren wir gleichzeitig den Säbel. Außerdem messen wir dort die Planheit des Bandes im laufenden Prozess am zuglosen Band.“

Hintergrund: Das Umlauf-Prinzip – mehr verkaufte Meter aus jedem Coil

Umlauf-Gerüste bestehen aus zwei umlaufenden, mit einer elastischen Beschichtung versehenen Kettenwagen, die jeweils über und unter dem Band angeordnet sind. Sie fördern das Band linear – ohne Umlenkung – durch die Bandanlage. Sie sind so kompakt, dass sie an nahezu jeder beliebigen Stelle einer Bandanlage installiert werden können.

Da die Kraft flächig aufgebracht wird und es keine Relativbewegungen zwischen den Kettenwagen und der Bandoberfläche gibt, entstehen keine Oberflächenbeschädigungen – auch Bänder mit empfindlicher Oberfläche können bearbeitet werden.

Ein einzelnes Gerüst kann dazu verwendet werden, große Kräfte einzubringen, beispielsweise um das Band durch Besäumscheren oder Richtmaschinen zu ziehen – ein wichtiger Aspekt besonders bei der Verarbeitung dicker Bänder. Ebenso kann es den Bandzug einzelner Anlagenteile von vorangehenden Prozessen entkoppeln oder ihn gar auf Null abbauen. Auf diese Weise kann beispielsweise die Bandplanheit ohne Störeinflüsse gemessen werden, indem ein Umlauf-Gerüst den Bandzug auf „Null“ herabsetzt.

Da sich die Umlauf-Gerüste in der Bandanlage befinden, bauen sie bereits Bandzug auf, bevor der Kopf des Bandes die Aufhaspelgruppe erreicht. So wird die nutzbare Länge jedes Coils deutlich erhöht, an einigen Bandanlagen um bis zu 20 m pro Coil.

Die Gerüste können gezielt um ihre vertikale Achse gedreht werden. So reduzieren sie beispielsweise den Säbel und regeln beim Besäumen den Bandlauf. Beim Querteilen positionieren sie die Bandkante exakt rechtwinklig zur Schere. Das Resultat: rechtwinklig geschnittene Tafeln.

Über BTU Bridle Technology

BTU wurde im Jahr 1985 von Norbert Umlauf mit dem Ziel gegründet, den Längszug in Bandanlagen gezielt aufzubringen oder ihn zu reduzieren, gleichzeitig den Bandlauf exakt zu regeln und so Effizienz und Flexibilität bei der Bandbehandlung in Kaltwalzwerken und Stahl-Service-Centern zu erhöhen.

Seitdem werden Umlauf-Gerüste bei führenden Herstellern von Band aus Stahl und NE-Metallen weltweit eingesetzt. Sie bewähren sich in Beizen, Feuerverzinkungsanlagen, Glühlinien sowie in der Adjustage, zum Beispiel in Quer-und Längsteilanlagen. Mehr als 30 Anlagen sind weltweit in Betrieb, einige weitere werden zurzeit installiert.

Seit 2016 sind die beiden Söhne von Norbert Umlauf, Christian und Michael, im Unternehmen tätig, das seinen Firmensitz heute in Hagen hat.

Firmenkontakt
BTU Bridle Technology GmbH & Co. KG
Christian Umlauf
Sedanstraße 41
58089 Hagen
+49 2331.34008-00
+49 2331.34008-02
christian-umlauf@btu-bridle.de
www.btu-bridle.de

Pressekontakt
VIP-Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
+49.241.89468-24
reinhardt@vip-kommunikation.de
www.vip-kommunikation.de

Pressemitteilungen

Das Krause Eisfreigerüst: Das ganze Jahr nutzbar dank zweiter Arbeitsplattform

Stabil und sicher – das ganze Jahr und bei jedem Wetter

Das Krause Eisfreigerüst: Das ganze Jahr nutzbar dank zweiter Arbeitsplattform

Das Eisfreigerüst des Traditionsherstellers Krause aus Alsfeld bietet 12 Monate im Jahr die perfekte Zugangslösung, zum Beispiel für Reinigungs- oder Reparaturarbeiten an Fahrzeugen. Durch die exklusive zweite untere Arbeitsplattform können auch die Seiten perfekt erreicht werden. Dadurch ist das Krause-Gerüst auch in den Sommermonaten Ihr effizienter Helfer für schnelle, komfortable und sichere Arbeiten an Fahrzeugen.

Flexibel und ortsunabhängig einsetzbar
Wie bei allen Tritten, Leitern und Gerüsten der Spezialisten aus Alsfeld, stand besonders die Sicherheit der Anwender im Fokus der Entwickler. Das TÜV-geprüfte Krause Eisfreigerüst bietet durch Gitterroststufen, rutschsichere Belagbühnen und ein stabiles Geländer ringsum eine besonders sichere Anwendung. Als stationäres Gerüst konzipiert, kann das etwa drei Meter hohe Eisfreigerüst in der Länge beliebig erweitert werden. Durch flexible Sicherungsarten wie z.B. seitlichen Streben kann das Gerüst nicht nur auf flachem Gelände, sondern auch an Böschungen befestigt werden. So passt es sich ideal einer vorhandenen Stellplatzsituation an.

Weitere Infos zum Eisfreigerüst erhalten Sie unter www.krause-systems.de/eisfrei

Das KRAUSE-Werk in Alsfeld/Hessen wurde 1900 gegründet und hat somit eine über 100-jährige Tradition im Bereich der Fertigung und des Vertriebs von Steig- und GerüstSystemen. In dieser Zeit hat sich das dynamisch wachsende Unternehmen zu einer international agierenden Unternehmensgruppe entwickelt. Weitere Produktions- bzw. Vertriebsstätten in Polen, Ungarn, Russland und der Schweiz wurden in den letzten Jahren aufgebaut und erweitert.

Firmenkontakt
KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG
Jung
Kreuzweg 3
36304 Alsfeld
+49 (0) 6631 / 795 – 0
jung@team-digital.de
http://www.krause-systems.de

Pressekontakt
team digital GmbH
Wolfgang Jung
Hopfmannsfelder Str. 7
36341 Lauterbach
06641 911650
info@team-digital.de
http://www.team-digital.de

Pressemitteilungen Regional/Lokal

Scafftag Sicherheitskontrollsysteme für eine sichere Arbeitsumgebung

Scafftag Sicherheitskontrollsysteme für eine sichere Arbeitsumgebung

Visuelle Scafftag-Sicherheitskontrollsysteme gewährleisten, dass eine dauerhafte Datenspur zu sämtlichen ausgeführten Inspektionen, Arbeitsmaßnahmen und Anwendungsinformationen vorhanden ist. Somit kann der Anwender sofort feststellen, ob die jeweilige Ausrüstung betriebsfähig ist oder nicht.

Arbeitsunfälle und kostspielige Ausfälle können durch regelmäßige Inspektionen und Wartungen mit der richtigen Sicherheitskennzeichnung von Anlagen, Maschinen, Gerüsten, Hebevorrichtungen usw. vermieden werden. Ohne genaue, aktuelle und rechtzeitige Informationen neigen viele Menschen dazu, Annahmen zu machen. Diese Annahmen können allerdings zu Entscheidungen führen, die für Mitarbeiter und das Unternehmen gefährlich werden können.

Um eine sichere Arbeitsumgebung zu schaffen, sind daher spezifische Notifikationen betrieblicher Einsatzvorschriften und Gefahren notwendig, zum Beispiel in Form von Einsteckschildern und Halterungen. Sie informieren über die Identität, Verwendung, Sicherheits- und Instandhaltungsvorschriften, Verantwortungshierarchien und den Prüfstatus von sicherheitskritischen Arbeitsmitteln.

Ein typischer Industriestandort verfügt über eine Umgebung, in der Menschen und Ausrüstungen ständig wechseln und in Bewegung sind. Manche Mitarbeiter wissen nicht, ob ihre Ausrüstung sicher zu verwenden ist und welche Wartungsmaßnahmen auszuführen sind. Ein bestimmter Gegenstand kann nicht von hunderten ähnlichen eines Standortes unterschieden werden.

Ohne eine genaue und aktuelle Information werden Mitarbeiter sich eigene Annahmen über eine Sache bilden. Entscheidungen und Handlungen daraus können allerdings in einem Industrieunternehmen durchaus gefährliche Auswirkungen für Mensch und Maschine haben. Im schlimmsten Fall führen Fehlentscheidungen zum Tod eines Mitarbeiters und zum längeren Ausfall von Maschinen.

Zur Vermeidung von Unfällen und den damit verbundenen hohen Kosten verfügt die MAKRO IDENT über ein großes Sortiment verschiedener Lockout Verriegelungssysteme sowie Tagout Sicherheitsanhänger und die visuellen Scafftag-Sicherheitskontrollsysteme. Diese farblich sehr gut heraus stechenden Sicherheitsanhänger und Kontrollsysteme kennzeichnen Gefahrstoffe, zeigen an, das Wartungs- und Inspektionsarbeiten durchgeführt oder das mechanische und elektrische Unterbrechungen vorgenommen werden. Außerdem können damit Geräte, Maschinen, Leitern, Gerüste, Hebevorrichtungen usw. mit einem Verbotsstatus gekennzeichnet werden, um Gefahren zu vermeiden.

Diese Scafftag-Sicherheitssysteme sichern die Betriebsfähigkeit, indem Prüfungs- und Wartungstermine sichtbar angezeigt werden. Ventile, Kalibriergeräte usw. werden mit entsprechenden Verschluss-Systemen geschützt. Für die verschiedenen Anforderungen gibt es die unterschiedlichen Anhänger, Einsteckschilder und Verschluss- und Kontrollsysteme aus widerstandsfähigen Materialien.

Die bei MAKRO IDENT verfügbaren Scafftag-Sicherheitskontrollsysteme geben zu jeder Zeit Auskunft über Funktionsbereitschaft, Prüfergebnisse, -zeiten und Verantwortlichkeiten. Insbesondere bei elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln hat der Unternehmer nach BGV A3 die Pflicht, bei mangelhaftem Zustand einer Anlage die Benutzung zu verbieten. Arbeitsunfälle und hohe Kosten können somit erheblich reduziert werden. Weitere Informationen unter www.makroident.de/scafftag/scafftag-systeme.html

Kontaktdaten:
MAKRO IDENT e.K.
Brady-Distributor für Kennzeichnung & Arbeitssicherheit
Bussardstraße 24
82008 Unterhaching
TEL. 089-615658-28
WEB: www.makroident.de

Pressemitteilungen

Gerüste kontrollieren und sichern mit Scafftag-Kontrollsystemen

Durch den systematischen Einsatz von Scafftag-Anhängern mit Einsteckschildern wird in jeder Phase des Gerüstaufbaus die Sicherheit gewährleistet

Gerüste kontrollieren und sichern mit Scafftag-Kontrollsystemen

(NL/9456024177) Scafftag ist ein komplettes Kontrollsystem für Gerüste, das aus haltbaren, gut sichtbaren, wetterbeständigen Halterungen und Einsteckschildern besteht. Durch den systematischen Einsatz von Scafftag wird Sicherheit für Personen gewährleistet.

Sicherheitsmaßnahmen mit Sicherheitskontrollsystemen schützen Mitarbeiter vor Gefahren während des Aufbaus von Gerüsten. Befindet sich das Gerüst im Aufbau oder hat es die Prüfung nicht bestanden, so steht auf der Halterung gut sichtbar: Gerüst darf nicht benutzt werden.

Ist der Aufbau oder die Überprüfung erfolgreich abgeschlossen, füllt man die grüne Seite des Einsteckschildes aus und steckt es in die Halterung. Somit wird klar erkennbar auf die Betriebsfähigkeit des Gerüsts zum Zeitpunkt der Prüfung und nach der Prüfung hingewiesen. Die Prüfungen, die in regelmäßigen Abständen stattfinden müssen, werden auf dem jeweiligen Einsteckschild eingetragen. Durch den systematischen Einsatz von Scafftag® Kontrollsystemen wird in jeder Phase aus Aufbaus die Sicherheit für jeden Mitarbeiter gewährleistet.

Die Scafftag® Kontrollsysteme sind erhältlich bei dem bekannten Brady-Distributor und Scafftag-Partner MAKRO IDENT. Die Halterungen eignen sich für Rohr-, Schellen- und Systemgerüste und sind aus einem robusten Nylonmaterial. Die Scafftag-Systeme sind für Temperaturen von minus 20°C bis 80°C einsetzbar. Die Halterungen sind bedruckt mit einem großen, sichtbaren Warnsymbol und Warnhinweis. Wenn die Einsteckschilder entnommen werden, dient die Halterung als Warnschild.

Die dazu passenden Einsteckschilder sind zweiseitig bedruckt mit deutlich lesbaren Warnhinweise, Kommentarbereiche für zusätzliche Bemerkungen. Zeichnungsreferenznummern können vermerkt werden; 12 Prüfzeilen dienen zum Vermerken wichtiger Informationen mit Prüfdatum. Die Aufzeichnung des ersten Prüfprotokolls ist auf der Vorderseite sichtbar.

Pakete mit je 10 Haltern und 20 Standard-Einsteckschildern sowie einem Permanentmarker sind in 2 Größen erhältlich (MK1 und MK2). Halterungen und Einscheckschilder können auch separat bestellt werden, wie auch Verbotshinweis- und Sonderstatus-Einsteckschilder für Gerüste. Quarantäne-Streifenanhänger für ein rasches Anbringen eines Verbotshinweises sind ebenso erhältlich. Alle Sicherheitskontrollsysteme sind in mehreren Sprachen bei MAKRO IDENT erhältlich wie Deutsch, Englisch, Französisch, Holländisch, Norwegisch, Finnisch, Schwedisch, Türkisch, Russisch und Dänisch.

MAKRO IDENT verfügt über ein breites Spektrum verschiedener Sicherheitskontrollsysteme für den Gerüstbau, Leitern, Kleinmaschinen, Geräte, für chemische Gefahrstoffe und zur Prüfung und Wartung von Maschinen und Anlagen (Lockout / Tagout Systeme).
Diese Systeme schützen Arbeiter vor Gefahren, die von laufenden Maschinen oder elektrischem Strom ausgehen. Somit können Mitarbeiter bei der Wartung, Reinigung und Instandhaltung von Maschinen und Elektroanlagen sicher ihre Arbeit verrichten. Es besteht eine zusätzliche Absicherung gegen eigene Fehler oder Fehler anderer.

Die Lockout-/Tagout-Systeme sind für jeden sehr deutlich sichtbar. Verriegelungen und Absperrungen (Lockout) gibt es für mechanische und elektrische Gefahren. Sicherheitsanhänger (Tagout) sind sehr robuste Etiketten, die darüber informieren, dass das verriegelte Gerät bzw. die verriegelte Anlage NICHT in Betrieb genommen werden darf, solange das Etikett angebracht ist. Weitere Informationen unter www.lockout-tagout.de Navigationspunkt Scafftag-Systeme.

MAKRO IDENT Lockout-Tagout Solutions ist ein bekannter Lösungsanbieter mit 25-jähriger Erfahrung und Fachkompetenz professioneller Kennzeichnungs-Lösungen für Industrie, Handwerk und den Bau.

Zur Sicherung, Blockierung, Verriegelung und Kennzeichnung verschiedener Industrieanlagen und
maschinen haben wir ein großes Sortiment an Lockout Blockiersystemen und Tagout Sicherheitssysteme. Zur Absicherung von Gerüsten, Leitern, Kleinmaschinen, Gefahrstoffen usw. sind spezielle Sicherheitskonstrollsysteme (z.B. Scafftag®) erhältlich.

Alle diese Produkte entsprechen den geltenden, gesetzlichen Vorschriften der EU (EG-Richtlinie 89/655), der deutschen Gesetzgebung (Betriebssicherheitsverordnung) und den OSHA-Vorschriften der USA.

MAKRO IDENT e.K. – Lockout-Tagout Solutions
Angelika Wilke
Bussardstraße 24
82008 Unterhaching
089-61565828
wilke@lockout-tagout.de
http://www.lockout-tagout.de

Pressemitteilungen

Höheres Einbruchsrisiko: Gerüstaufbau am Haus der Versicherung melden

R+V-Infocenter: Wer Gefahrerhöhungen nicht meldet, riskiert seinen Versicherungsschutz – das gilt auch bei längerer Abwesenheit

Höheres Einbruchsrisiko: Gerüstaufbau am Haus der Versicherung melden

Vorsicht bei Bauarbeiten: Ein
Gerüst ist nicht nur für Handwerker
praktisch. Es erleichtert
auch Einbrechern den Zugang
zu den Wohnungen. Wer seiner
Hausratversicherung die veränderte
Gefahrenlage nicht vorher
gemeldet hat, bleibt möglicherweise
a

Wiesbaden, 8. Mai 2014. Ob neuer Anstrich oder Wärmedämmung: Für viele Bauarbeiten ist ein Gerüst am Haus notwendig. Doch das praktische Gestell erhöht auch die Gefahr eines Einbruchs – weil Diebe bequemer als sonst in die Wohnung gelangen. Die Bewohner müssen aufpassen, dass sie in diesem Fall nicht auf dem Schaden sitzenbleiben. „Durch das Gerüst ändert sich die Gefahrenlage der Wohnung. Das müssen Eigentümer oder Mieter der Hausratversicherung melden, sonst riskieren sie ihren Versicherungsschutz“, erklärt Michael Urban, Schadensexperte beim Infocenter der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Versicherte müssen die erhöhte Gefahr bei Gerüsten melden – aber auch in vielen anderen Fällen. „Versicherten ist oft nicht bewusst, dass Veränderungen in der Umgebung Einfluss auf ihren Versicherungsschutz haben können“, so R+V-Experte Michael Urban. Wenn ein Haus oder eine Wohnung länger als 60 Tage leer stehen – beispielsweise durch einen Umzug oder einen Auslandsaufenthalt – sollte dies die Hausratversicherung wissen.

Die Gefahrenlage kann sich auch ändern, wenn ein Gewerbebetrieb in der Nachbarschaft eröffnet. Michael Urban: „Zieht etwa eine Lackiererei oder ein Reifenhandel in die direkte Umgebung, steigt das Brandrisiko. Und das hat möglicherweise Auswirkungen auf die Wohngebäudeversicherung.“

R+V-Experte Urban empfiehlt, der Versicherung im Zweifelsfall immer sofort und schriftlich mitzuteilen, wenn sich etwas an den äußeren Bedingungen ändert. Die Versicherung prüft dann, wie hoch das neue Risiko ist. „Meistens müssen die Versicherten nicht einmal mehr bezahlen.“ Bildquelle:kein externes Copyright

Das R+V-Infocenter wurde 1989 als Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden gegründet. Es informiert regelmäßig über Service- und Verbraucherthemen. Das thematische Spektrum ist breit: Sicherheit im Haus, im Straßenverkehr und auf Reisen, Schutz vor Unfällen und Betrug, Recht im Alltag und Gesundheitsvorsorge. Dazu nutzt das R+V-Infocenter das vielfältige Know-how der R+V-Fachleute und wertet Statistiken und Trends aus. Zusätzlich führt das R+V-Infocenter eigene Untersuchungen durch: Die repräsentative Langzeitstudie über die „Ängste der Deutschen“ ermittelt beispielsweise bereits seit 1991 jährlich, welche wirtschaftlichen, politischen und persönlichen Themen den Menschen am meisten Sorgen bereiten.

Infocenter der R+V Versicherung
Brigitte Römstedt
Raiffeisenplatz 2
65189 Wiesbaden
06 11 / 533 – 46 56
brigitte.roemstedt@ruv.de
http://www.infocenter.ruv.de

Infocenter der R+V Versicherung c/o Arts & Others
Anja Kassubek
Schaberweg 23
61348 Bad Homburg
06172/9022-131
a.kassubek@arts-others.de
http://www.infocenter.ruv.de