Tag Archives: Gesamtbetriebskosten

Pressemitteilungen

Panasonic gibt neue Impulse auf IFSEC 2017

Auf der IFSEC 2017 präsentiert Panasonic Business eine neue Strategie und wirbt für eine neue Perspektive auf die Wahrnehmung und Kaufentscheidung von Überwachungstechnologie.

Wiesbaden, 02.06.2017 – Panasonic’s firmeneigene Technologien wie die regenabweisende Beschichtung „ClearSight Coating“, die innovative Entfeuchtungs-Einheit und die Smart-Coding-Technologie reduzieren die Gesamtkosten für Wartung und Betrieb von Überwachungssystemen erheblich. Um diesen Faktoren mehr Gewicht bei der Kaufentscheidung zu verleihen, hat Panasonic einen Rechner entwickelt, der die Kosten von Überwachungskameras führender Hersteller auf Sicht des gesamten Lebenszyklus vergleicht. Damit können Entscheider die Gesamtbetriebskosten (Total Cost of Ownership, TCO) überblicken und feststellen, welche Kameras langfristig gesehen am günstigsten sind. Panasonic stellt den Gesamtbetriebskosten-Rechner auf der IFSEC vor.

Der Rechner untersucht die Kosten für Datenspeicherung und -übertragung, Wartung und Reinigung. Auch mögliche Risiken wegen mangelhafter IT-Sicherheit und das umsatzsteigernde Potenzial durch Kamera-Features wie Personenzählung und Alters- sowie Geschlechtserkennung werden miteinbezogen.

„Seit einigen Jahren machen wir darauf aufmerksam, wie unsere einzigartigen, integrierten Kameratechnologien die Gesamtbetriebskosten von Überwachungskameras reduzieren“, sagt John Boyle, Country Manager bei Panasonic UK. „Zudem schützt unsere Ende-zu-Ende-Cyber-Sicherheit Organisationen vor Hackerangriffen und stellt sicher, dass die bald in Kraft tretenden Datenschutzgesetze eingehalten werden. Traditionell wurde bei der Anschaffung von Überwachungskameras nur auf den Preis der Kamera geachtet. Diese einseitige Betrachtung ist nachteilig für den Käufer und uns. Wir wollen dem Markt verdeutlichen, wie lohnenswert es ist, diesen Ansatz zu verändern. Diesbezüglich wollen wir auf der diesjährigen IFSEC zu neuen Diskussionen in Zusammenarbeit mit mehreren Systemintegratoren anregen, die wissen, dass die Beschaffungskosten nur ein Teil der Gesamtkosten sind.“

Auf der IFSEC 2017 sponsert Panasonic exklusiv das Security Management Theatre und stellt damit eine Plattform für den Austausch zur Verfügung. Zusätzlich bietet das Unternehmen in Kooperation mit dem Organisator UBM einen Panasonic Treffpunkt an. Vertreter wichtiger Märkte der Sicherheitsbranche, wie Städteüberwachung, Finanzwesen und Einzelhandel, können zudem durch den IFSEC Meeting Service direkt auf dem Event Meetings mit Panasonic vereinbaren. Das Unternehmen präsentiert darüber hinaus Seminare über Cyber-Sicherheit, wartungsfreie Städteüberwachung und smarte Kompressionstechnologie während des Events in Londons ExCel Centre.

„Wir sehen viele Vorteile bei einem stärker beratenden Ansatz“, erklärt John Boyle weiter. „Wir wollen die Herausforderungen unserer Systemintegratoren verstehen und erklären, wie Panasonic´s einzigartiges und breites Technologieportfolio ihnen dabei hilft, die immer komplexer werdenden Herausforderungen zu meistern.“

Weitere Informationen zu Panasonic Sicherheitslösungen finden Sie unter: http://business.panasonic.de/sicherheitslosungen/

Über Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU)
Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU) hat es sich zum Ziel gesetzt, die Arbeit von professionellen Anwendern zu optimieren und ihren Organisationen dabei zu helfen, die Effizienz und Leistungsfähigkeit mit weltweit führender Technologie zu erhöhen. Wir helfen Unternehmen dabei, alle Arten von Informationen zu erfassen, zu verarbeiten und zu übertragen: Bild, Ton, Text und elektronische Daten im Allgemeinen. Zu den Produkten gehören Überwachungskameras, Telekommunikationssysteme, Multifunktionsdrucker, professionelle Scanner-Lösungen, Kameras für Broadcast, ProAV und Industrial Medical Vision, Projektoren, großformatige Displays, widerstandsfähige Mobile Computing Produkte und Brandmelder für Unternehmen. Mit rund 400 Mitarbeitern, einem großen Erfahrungsschatz in der Entwicklung und im Design, der Möglichkeit für weltweites Projektmanagement und einem großen europäischen Partner-Netzwerk, bietet PSCEU konkurrenzlose Leistungsfähigkeit in seinen Märkten.

PSCEU besteht aus fünf Unternehmenseinheiten:
– Communication Solutions umfassen professionelle Scanner, Multifunktionsdrucker und Telekommunikationssysteme.
– Computer Product Solutions verbessert die Produktivität mobiler Mitarbeiter mit den robusten TOUGHBOOK Notebooks, TOUGHPAD Tablet-PCs und Electronic Point of Sales (EPOS) Systemen. Panasonic ist damit Marktführer in Europa und hatte im Jahr 2016 mit der Marke TOUGHBOOK einen Marktanteil von 67% im europäischen Markt für robuste Notebooks/Convertibles und mit der Marke TOUGHPAD 56% im Markt für robuste Tablet PCs (VDC, März 2017).
– Professional Camera Solutions bieten exzellente Bildqualität mit professionellen audiovisuellen, industriellen und medizinischen Bildverarbeitungstechnologien.
– Security Solutions umfassen Videoüberwachungskameras und -rekorder, Gegensprechanlagen (Video Intercom), Systeme für Zutrittskontrolle und Einbruchfrüherkennung sowie Brandmeldeanlagen.
– Visual System Solutions umfassen Projektoren und professionelle Displays. Panasonic bietet die größte Bandbreite an visuellen Lösungen und ist europäischer Marktführer im Bereich von Hochleistungsprojektoren mit einem Umsatzanteil von 43,9% (Futuresource, >5000lm (Januar-März 2015) exklusive D-Cinema).

Die Panasonic Corporation ist weltweit führend in der Entwicklung und Produktion elektronischer Technologien und Lösungen für Kunden in den Geschäftsfeldern Residential, Non-Residential, Mobility und Personal Applications. Seit der Gründung im Jahr 1918 expandierte das Unternehmen weltweit und unterhält inzwischen über 500 Konzernunternehmen auf der ganzen Welt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende 31. März 2015) erzielte Panasonic einen konsolidierten Netto-Umsatz von 7,72 Billionen Yen/55,5 Milliarden EUR. Das Unternehmen hat den Anspruch, durch Innovationen über die Grenzen der einzelnen Geschäftsfelder hinweg Mehrwerte für den Alltag und die Umwelt seiner Kunden zu schaffen. Weitere Informationen über das Unternehmen sowie die Marke Panasonic finden Sie unter www.panasonic.net

Firmenkontakt
Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU)
Silvia Dreide
Hagenauer Strasse 43
65203 Wiesbaden
+49 (0) 611 235 464
Silvia.Dreide@eu.panasonic.com
http://business.panasonic.de/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Christian Fabricius
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 9938 8731
christian_fabricius@hbi.de
http://www.hbi.de

Pressemitteilungen

Optimiert auf Leistung: METTLER TOLEDO erweitert Portfolio um Automatischen Verpacker 880

EuroShop 2017

Optimiert auf Leistung: METTLER TOLEDO erweitert Portfolio um Automatischen Verpacker 880

Äußerst kompakt: Der Automatische Verpacker 880 benötigt weniger als zwei Quadratmeter Stellfläche.

Gießen, 7. März 2017 – Mit dem Automatischen Verpacker 880 stellt METTLER TOLEDO auf der EuroShop 2017 (Halle 6, Stand E61) das Flaggschiff seiner neuen Produktreihe für den Vorbereitungsraum vor. Der Verpacker zählt zu den kompaktesten Maschinen seiner Leistungsklasse und überzeugt mit einem konsequent auf das Senken der Gesamtbetriebskosten ausgelegten Service- und Gerätekonzept.

METTLER TOLEDO adressiert mit dem Automatischen Verpacker 880 qualitätsbewusste Retailer auf der Suche nach einem wirtschaftlichen und robusten System für das automatisierte Wiegen, Verpacken und Etikettieren in Vorbereitungsräumen. „Die Vorstellung des Automatischen Verpackers 880 auf der EuroShop 2017 ist gleichzeitig der Kick-off zu einer Roadshow, auf der wir in den kommenden Wochen und Monaten dem LEH unsere Kompetenz im Vorbereitungsraum vor Ort näherbringen werden“, so Lutz Nungesser, METTLER TOLEDO Business Area Manager Retail, Region Central Europe.

Das Auge isst mit!
Ob Fleisch- und Wurstwaren für das SB-Regal, Frischfisch oder verpackte Frischeerzeugnisse in der Obst- und Gemüseabteilung: Der Automatische Verpacker 880 sorgt mit höchster Präzision beim Verpacken, Versiegeln und Etikettieren der Food-Tainer für einen durchgängig perfekten Verkaufsauftritt in der Warenauslage. Qualitätsschwankungen – beim manuellen Verpacken durch unterschiedliche Routine der Mitarbeiter an der Tagesordnung – sind mit dem Automatischen Verpacker 880 ebenso Vergangenheit wie dadurch verursachte Produktverschüttungen, Undichtigkeiten oder händisch unsauber angebrachte Etiketten. Automatische Tray-Zentrierung, eine gleichmäßige und fehlerfreie Food-Tainer-Folierung und präzise Etikettenplatzierung sichern einen durchgängig hohen Verpackungsstandard bei gleichzeitig einfachen Bedienprozessen. Lutz Nungesser: „Mit dem 880 bringen wir alle Vorteile industrieller Wrapping- und Labeling-Qualität in den Vorbereitungsraum.“

Feste Servicetermine
Das Servicemodell, mit dem METTLER TOLEDO den Automatischen Verpacker 880 vermarktet, führt die Anwendung industrieller Maßstäbe auf den Vorbereitungsraum fort. „Wir wollen dem LEH eine optimale Verfügbarkeit seines Geräts bieten. Typisch für die meisten Anwendungsszenarien ist eine Nutzung mit Stoßzeiten morgens und noch einmal am Nachmittag – denken Sie beispielsweise an die Bestückung von SB-Theken mit Frischfleisch. Das Servicemodell für den Automatischen Verpacker 880 beinhaltet deshalb feste Servicetermine während geplanter Stillstandzeiten des Geräts.“

Leistungsreserven für Spitzenzeiten
Der Automatische Verpacker 880 beansprucht mit knapp zwei Quadratmeter Stellfläche nur wenig Platz und zählt zu den kompaktesten Geräten seiner Leistungsklasse. Dank einer Verpackungsgeschwindigkeit von bis zu 35 Food-Tainern pro Minute verfügt das Gerät über ausreichend Leistungsreserven, um auch während Abverkaufsspitzen eine unterbrechungsfreie Versorgung der Warenauslage zu sichern. Etiketten- und Folienrollenwechsel sind mit wenigen Handgriffen schnell erledigt – wichtig vor allem in Stoßzeiten.

Einfache Bedienung und Pflege
Der Automatische Verpacker 880 vereint Tastatur- und Touchscreen-Vorteile in einem integrierten Bedienkonzept. „Erfahrene Anwender haben viele PLUs im Kopf und können diese, ohne auch nur einen Blick auf den Touchscreen zu werfen, in Sekundenbruchteilen über die Tastatur eingeben“, so Lutz Nungesser. „Weniger routinierte Mitarbeiter oder Aushilfskräfte rufen den Artikel über den Touchscreen auf. Sie lernen die PLUs so praktisch nebenbei und werden in kürzester Zeit immer schneller und bediensicherer.“ Über den Touchscreen haben die Mitarbeiter darüber hinaus einfachen Zugriff auf häufig benötigte Funktionen sowie On-Screen-Hilfen zur Handhabung, Pflege und Bedienung des Gerätes. Lutz Nungesser: „Der Vorbereitungsraum ist nicht der Ort für zeitaufwändige und kostspielige Schulungen. Beim Automatischen Verpacker 880 übernimmt der Touchscreen mit den On-Screen-Hilfen die Rolle des Trainers – sei es beim Folien- oder Etikettenwechsel oder bei der obligatorischen täglichen Reinigung des Geräts.“

METTLER TOLEDO präsentiert den Automatischen Verpacker 880 auf seiner Roadshow im Live-Betrieb. Das Gerät ist ab sofort verfügbar.

Weitere Informationen zum Automatischen Verpacker 880: www.mt.com/retail-880

METTLER TOLEDO ist ein führender weltweiter Hersteller von Präzisionsinstrumenten. Das Unternehmen ist der weltgrößte Hersteller und Anbieter von Wägesystemen für Labors, die Industrie und den Lebensmittelhandel. METTLER TOLEDO gehört zudem zu den drei führenden Anbietern verschiedener komplementärer Messtechnologien und ist ein führender Anbieter von Systemen für die automatisierte Arzneimittelforschung und Wirkstoffentwicklung. Im Weiteren ist das Unternehmen der weltgrößte Hersteller und Anbieter von Metallerkennungssystemen für die Produktion und Verpackungsindustrie. Weitere Informationen über METTLER TOLEDO Lösungen für den Lebensmitteleinzelhandel sind unter www.mt.com/retail verfügbar.

Firmenkontakt
METTLER TOLEDO
Inga Holzhausen
Ockerweg 3
35396 Gießen
Tel. +49 (0)641 507 343
inga.holzhausen@mt.com
http://www.mt.com/retail

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Bernd Jung
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
+49 (0)9131-81281-22
bernd.jung@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Pressemitteilungen

„Auf dem Weg zu Zero Discharge“: Die reststofffreie Anlage ist eines der von Alfa Laval auf der IFAT 2016 präsentierten Themen

Auf der IFAT in München, 30. Mai bis 3. Juni, präsentiert Alfa Laval sein komplettes Spektrum an Technologien und Service-Leistungen für die Abwasser- und Schlammbehandlung. Mit Hilfe dieser Innovationen unterstützt das Unternehmen die Prozessindustr

"Auf dem Weg zu Zero Discharge": Die reststofffreie Anlage ist eines der von Alfa Laval auf der IFAT 2016 präsentierten Themen

Alfa Laval Mid Europe GmbH

Die meisten industriellen Prozesse verbrauchen viel Wasser – eine knappe Ressource. Zudem erzeugen sie Abfälle, deren Behandlung den hohen gesetzlichen Anforderungen gerecht werden muss, unter anderem um die Betriebsgenehmigung aufrecht zu erhalten und die Kapazitäten erweitern zu können. Andererseits enthalten die Abwasserschlämme häufig wertvolle Ressourcen aus dem Hauptprozess, die recycelt werden können. Alfa Laval hat sein Produktportfolio deutlich erweitert und bietet eine breite Palette an Technologien für die industrielle Abwasser- und Abfallbehandlung, von denen viele auf den Ständen A1.251 und 01A.11 auf der IFAT 2016 in München gezeigt werden.

Vor-Ort-Abwasserreinigung – eine häufig ungenutzte Wasserressource

Industrielles Abwasser ist sehr unterschiedlich in der Zusammensetzung. Oft wird es von der kommunalen Kläranlage in der vorhandenen Qualität nicht akzeptiert, weshalb entweder eine lokale Vorbehandlung oder eine komplette Vor-Ort-Behandlung erforderlich ist. Da die Weltbevölkerung pro Jahr um 75 Millionen Menschen wächst und gleichzeitig mehr und mehr natürliche Wasserressourcen verschwinden, ist die Wasserversorgung eine enorme Herausforderung für Politik, Gesellschaft und Industrie. Bis zum Jahr 2025 werden geschätzt zwei Milliarden Menschen ohne direkten Zugang zu frischem Wasser sein. Jeder einzelne von der Prozessindustrie gerettete oder zur Wiederverwendung zurückgewonnene Liter Wasser leistet also einen Beitrag. Abwasser stellt daher eine ungenutzte Wasserressource dar, für die sich immer mehr Unternehmen interessieren.

Alfa Laval bietet viele Behandlungsmethoden, die beim Erfüllen der gesetzlichen Anforderungen helfen und die Wiederverwendung von Wasser ermöglichen:

– All-in-One-Membranfiltrationsmodule für Membranbioreaktoren (MBR) basieren auf der patentierten „Hollow Sheet“-Technologie von Alfa Laval und zeichnen sich durch eine hohe Effizienz, einen geringen Platzbedarf und eine benutzerfreundliche Bedienung aus. Sie sind für die sekundäre und die tertiäre Abwasserbehandlung sowie für die Nachbehandlung geeignet und produzieren einen sauberen Abwasserstrom, der direkt in die Umwelt abgegeben oder zur Wiederverwendung gegeben werden kann. Das System wurde bereits für unzählige Industrieanwendungen weltweit eingesetzt. Beispielsweise für die Lebensmittel- und Molkereiindustrie, für die Produktion von Kartoffelstärke, für Fleischereien und die Fischindustrie, für die Wein- und Brauwirtschaft, für die Herstellung von alkoholfreien Getränken, für das Reinigen der Wolle in der Textilwirtschaft, für die Behandlung von ölhaltigem Wasser bei der Slop-Oil-Gewinnung in den Raffinerien sowie für die pharmazeutische und chemische Industrie. Einem Spezialchemikalien-Produzenten gelang es etwa, den Frischwasserverbrauch um mehr als 40 Prozent durch die Wiederverwendung des behandelten Wassers für die Prozesse und die Kühltürme zu senken.

– Alfa Laval AS-H Iso-Disc Filtrationssysteme für die tertiäre Abwasserbehandlung produzieren eine hochwertige Wasserqualität, mit der neben den gesetzlichen Anforderungen auch die Kriterien für die Wiederverwendung von Wasser erfüllt werden – etwa dem „California Title 22 Certified for Water Reuse Standards“. Die Iso-Disc-Filter arbeiten vollautomatisch und sind sehr kompakt, erfordern damit wesentlich weniger Platz und Kapitalkosten als herkömmliche Sandfilter. Sie werden sowohl für die Behandlung von kommunalem Abwasser (etwa für die Wiederverwendung des Wassers in Badeseen) als auch für industrielle Abwässer (etwa aus der Softdrink- und Fleischproduktion) eingesetzt. Iso-Disc ist ideal, um organische und anorganische Schadstoffe aus dem Abwasserstrom zu entfernen, in denen spezielle Wasser-Filtrationstechnologie erforderlich sind, beispielsweise für die Behandlung von Oberflächenwasser für Kühltürme oder für die Prozesswasserversorgung, für die Behandlung von Kühlturmseitenströmen und für die Vorbehandlung bei der Erzeugung von hochreinem Wasser.

„Zero Liquid“-Abgabesysteme – Evaporatoren und Kristallisatoren, die auf den erst jüngst von Alfa Laval eingeführten Wärmeübertragern WideGap 100 und AlfaVap basieren, sind in vielen Industriebereichen ideal für die Konzentration von Abwasser, für die effiziente Reduzierung der Entsorgungsvolumina und die Produktrückgewinnung sowie die Wiederverwendung von Wasser. Diese Technologien von Alfa Laval ermöglichen eine ausgezeichnete Leistung in schwierigen und Fouling-gefährdeten Anwendungen. Beispiele dafür sind anaerobe und salzige Chemikalien-Abwässer, Ölfeld-Abwässer, Palmölmühlen-Abwässer, die Verdunstung von Schwarzwasser aus der Olivenölproduktion, Ausschuss aus der Umkehrosmose, Abwässer aus der Ionenaustauscher-Regeneration, Abwässer aus der Brennerei-Schlempe, die Solen-Abwässer aus der Zucker- und Stärkeproduktion sowie diverse Kraftwerksanwendungen.

Regeneriertes Wasser kann auf vielfältige Weise wiederverwendet werden: Als industrielles Prozesswasser, zur Reinigung, für Kühltürme, für die Bewässerung von Pflanzen und Golfplätzen, für Erholungsseen, Feuchtgebiete oder die Grundwasserneubildung.

Waste-to-Value – Wasser und andere wertvolle Ressourcen wiedergewinnen

Wertvolle Produkte gehen in der Regel mit den Abfallströmen verloren. Alfa Laval kann dabei unterstützen, Kosten in Gewinne zu verwandeln und bietet verschiedene Lösungen zur Wiedergewinnung von Wasser und anderen Ressourcen, die anschließend wiederverwendet oder verkauft werden können.

– Rückgewinnung aus öligen Abfallströmen wie z. B. Slop-Öl, das mit Dekantern und High-Speed-Separatoren in wertvolle Kohlenwasserstoffe umgewandelt werden kann.

– Brauereien können mit den Mikrofiltrationssystemen, High-Speed-Separatoren und Dekantern von Alfa Laval 5-7 % der eingesetzten Würze sparen und 2-3 % zusätzlichen Ertrag beim Bier erzielen, die Kosten für Hefe und Getreide senken und eine Reduktion des Wasserverbrauchs um 50 % erzielen. Die wiederhergestellten Ressourcen können zur Produktion verwendet oder verkauft werden.

– Abwasser aus der Öl- und Gasförderung können unter Verwendung der Verdampfungssysteme von Alfa Laval um bis zu 80 % für die Wiederverwendung in der Produktion wiedergewonnen werden.

Abwasserschlammentwässerung – Reduktion der Restabfallmenge um bis zu 90 %

Der Flüssigkeitsgehalt des Schlamms aus den betriebseigenen Wasserwerken, der industriellen Abwasserbehandlung und aus dem operativen Geschäft hat einen hohen Einfluss auf die Entsorgungskosten. Alfa Laval bietet zahlreiche Technologien, einschließlich neuer Filterpressen und innovativem Zubehör, um wirksam die flüssigen Phasen zu trennen und eine geringe Restfeuchte zu erreichen. Hierdurch wird die Menge an Abfall signifikant reduziert – und damit die Kosten für Transport, Entsorgung und für das Trocknen.

Kosten- und energieeffiziente Eindickungs- und Entwässerungsausrüstung von Alfa Laval wird in unzähligen industriellen Anwendungen verwendet, um die „Abfallmenge“ zu reduzieren. Darunter fallen Anwendungen in der Lebensmittel-, Getränke-, Chemie-, Pharma-, und Papierindustrie, bei der Öl- und Gasgewinnung, im Energiebereich, der Elektronik und in vielen weiteren Branchen:

– ALDRUM Trommeleindicker – beispielsweise in der Papierrecycling-Industrie

– ALDEC Dekanter – beispielsweise beim Recycling von Plastik

– AS-H Kammerfilterpressen – beispielsweise bei der Entwässerung von chemisch behandelten Schlämmen aus dem Bergbau

– AS-H Bandeindicker – beispielsweise bei Milchprodukten, Zellstoff, Papier und Öl

– Schneckenpressen – beispielsweise bei Milchprodukten, Obst, Getränken, Wein, Elektronik, Tabak und Fisch

– AS-H Bandpressen – beispielsweise in der Nahrungsmittelproduktion für die Schmutzentfernung von Waschwasser und in Kraftwerken für die Trennung von Feinkohle-Feststoffen von dem Regenwasser.

Einige dieser Technologien können auch bei Abraumhalden, Teichreinigungen und Ausbaggerungen für die (biologische und nichtbiologische) Schlammentwässerung eingesetzt werden.

Thermische Schlammbehandlung – der erste Schritt zu Kosteneinsparungen, zur Wärmerückgewinnung und zu erstklassigem Kompost und Biogas

Das Vorwärmen von Klärschlämmen vor der Entwässerung mit den Spiral- und Rohr-in-Rohr- Wärmeübertragern von Alfa Laval reduziert Entsorgungskosten und eröffnet Möglichkeiten zur Wärmerückgewinnung. Wärmeanlagen von Alfa Laval können zudem auch für die Schlammfaulung verwendet werden, um Biogas zu erzeugen. Oder für die Schlamm-Hydrolyse und -Pasteurisierung, wodurch selbst die strengsten Umweltvorschriften erfüllt werden können und Schlammqualität der Klasse A oder B erzeugt wird, der für die Wiederverwendung als Kompost oder Dünger geeignet ist. Für einige Arten von Industrieabfällen, zum Beispiel in der pharmazeutischen Industrie, ist die Pasteurisierung des Klärschlamms zudem ein Muss.

Weitere Informationen über die Lösungen von Alfa Laval für die industrielle Wasser- und Abfallbehandlung: http://www.alfalaval.de/industrien/abwasserbehandlung/behandlung-industriellen-wassers-und-abfalls/behandlung-industriellen-abwassers/

Über Alfa Laval

Alfa Laval (www.alfalaval.com) ist ein weltweit führender Anbieter von Produkten und kundenspezifischen Verfahrenslösungen, die auf den Schlüsseltechnologien des Unternehmens in den Bereichen Wärmeübertragung, mechanische Separation oder Fluid Handling basieren.

Die Geräte, Systeme und Dienstleistungen des Unternehmens sind speziell entwickelt, um den Kunden bei der Optimierung der Prozesse zu unterstützen. Die Lösungen helfen ihnen beim Erhitzen, Kühlen, Separieren und Transportieren von Produkten in Branchen, in denen Lebensmittel und Getränke, Chemie und Petrochemie, Pharmaartikel, Stärke, Zucker und Ethanol produziert werden.

Die Produkte von Alfa Laval werden auch in Kraftwerken, auf Schiffen, in der Maschinenbau-Industrie, im Bergbau, in der Abwasserbehandlung sowie für Klima- und Kälteanwendungen eingesetzt. Alfa Laval arbeitet weltweit in gut 100 Ländern eng mit den Kunden zusammen, um ihnen dabei zu helfen, im globalen Wettbewerb vorne zu bleiben.

Alfa Laval ist an der Nasdaq OMX gelistet und erwirtschaftete im Jahr 2015 einen Jahresumsatz von rund 39,7 Mrd. SEK (ca. 4,25 Milliarden Euro). Das Unternehmen beschäftigt rund 17.500 Mitarbeiter.
www.alfalaval.de

Kontakt
Alfa Laval Mid Europe GmbH
Rolf Lindenberg
Wilhelm-Bergner-Strasse 7
21509 Glinde
+49 40 7274 2466
rolf.lindenberg@alfalaval.com
http://www.alfalaval.de

Pressemitteilungen

Alfa Laval mit neuer Anwendung zur Reduzierung der Gesamtbetriebskosten im Abwassergeschäft

Eine Anwendung, die den Kunden des Unternehmens dabei hilft, die Gesamtbetriebskosten eines Dekanters über den gesamten Lebenszyklus zu minimieren.

Alfa Laval mit neuer Anwendung zur Reduzierung der Gesamtbetriebskosten im Abwassergeschäft

Alfa Laval Mid Europe GmbH

Alfa Laval ( www.alfalaval.de ) hat eine neue Anwendung zur Kostenberechnung entwickelt, das den Kunden des Unternehmens dabei hilft, die Gesamtbetriebskosten eines Dekanters über den gesamten Lebenszyklus zu minimieren. Das Programm basiert auf dem einzigartigen Wissen und Know-how von Alfa Laval in der Abwasserbehandlung.

Die neue Anwendung nutzt Daten aus Wartung, Reparatur und laufendem Betrieb (Maintenance, Repair und Operational = MRO), um die Gesamtkostenstruktur zu ermitteln. Wenn das Ergebnis vorliegt, führen die Experten von Alfa Laval gemeinsam mit den Kunden eine Auswertung durch, analysieren die Daten und identifizieren auf der Grundlage der langjährigen Erfahrung sowie ihrer Prozesskenntnis die Verbesserungsmöglichkeiten.

„Die Ergebnisse sind manchmal überraschend“, sagt Martin Leodolter, Service Manager Industry bei Alfa Laval Mid Europe. „Im Abwassergeschäft sind die Entsorgung und der Polymerverbrauch zwei entscheidende Kostentreiber. Ein besseres Verständnis der Kostenstruktur ist hierbei entscheidend, um Lösungen zu finden, mit denen die Gesamtkosten minimiert werden können.“

Auf der Grundlage der Daten können die Experten von Alfa Laval Maßnahmen identifizieren und implementieren, mit denen die Performance der Dekanter so gesteigert wird, dass der Trockengrad des Kuchens optimiert und der Polymerverbrauch verringert wird. „Selbst ein kleiner Anstieg beim Trockengrad des Kuchens oder eine geringe Abnahme des Polymerverbrauchs kann zu einer deutlichen Kostenreduzierung führen. Die Bedeutung von ein paar Prozentpunkten wird leider oft unterschätzt“, so Martin Leodolter.

Die anschließenden Verbesserungsvorschläge können von einer einfachen Feinabstimmung der Dekantereinstellungen bis zur Implementierung von Instandhaltungsprogrammen oder Geräte-Upgrades reichen. In Fällen, in denen die detaillierte Analyse der Ergebnisse einen ungewöhnlich hohen Energie- oder Polymerverbrauch zeigt – oder andere Betriebskosten vom normalen Rahmen abweichen -, bietet Alfa Laval umfassende Services und Monitoring-Dienste, um solche Anomalien gezielt zu untersuchen. Beispielsweise ein Zustands-Audit, um den mechanischen Zustand des Dekanters exakt zu quantifizieren. Oder ein Performance-Audit, um dessen tatsächliche Leistung zu messen. Beide Services bieten dem Kunden nicht nur faktenbasierte Erkenntnisse, sondern auch entscheidende Hinweise, wie die Leistung zu verbessern ist.

„Unsere neue Berechnungsanwendung für die Lebenszykluskosten für Dekanter bietet den Kunden eine effektive Möglichkeit, die Prozesse bei der Abwasserbehandlung zu optimieren“, fasst Martin Leodolter zusammen.

Neben den bereits erwähnten Zustands- und Performance-Audits bietet Alfa Laval zahlreiche andere Dienstleistungen, um die Kunden in dieser Branche zu unterstützen. Das Alfa Laval 360° Service-Portfolio beinhaltet Services und Lösungen für jeden einzelnen Aspekt der beim Kunden eingesetzten Produkte und für jede Phase des Lebenszyklus – einschließlich der Inbetriebnahme, der Wartung, dem Support, der Optimierung und der Überwachungsdienste.

Mehr über das Alfa Laval 360° Service-Portfolio unter http://www.alfalaval.de/service-und-support/kunden-service-support/

Über Alfa Laval

Alfa Laval (www.alfalaval.com) ist ein weltweit führender Anbieter von Produkten und kundenspezifischen Verfahrenslösungen, die auf den Schlüsseltechnologien des Unternehmens in den Bereichen Wärmeübertragung, mechanische Separation oder Fluid Handling basieren.

Die Geräte, Systeme und Dienstleistungen des Unternehmens sind speziell entwickelt, um den Kunden bei der Optimierung der Prozesse zu unterstützen. Die Lösungen helfen ihnen beim Erhitzen, Kühlen, Separieren und Transportieren von Produkten in Branchen, in denen Lebensmittel und Getränke, Chemie und Petrochemie, Pharmaartikel, Stärke, Zucker und Ethanol produziert werden.

Die Produkte von Alfa Laval werden auch in Kraftwerken, auf Schiffen, in der Maschinenbau-Industrie, im Bergbau, in der Abwasserbehandlung sowie für Klima- und Kälteanwendungen eingesetzt. Alfa Laval arbeitet weltweit in gut 100 Ländern eng mit den Kunden zusammen, um ihnen dabei zu helfen, im globalen Wettbewerb vorne zu bleiben.

Alfa Laval ist an der Nasdaq OMX gelistet und erwirtschaftete im Jahr 2015 einen Jahresumsatz von rund 39,7 Mrd. SEK (ca. 4,25 Milliarden Euro). Das Unternehmen beschäftigt rund 17.500 Mitarbeiter.
www.alfalaval.de

Kontakt
Alfa Laval Mid Europe GmbH
Rolf Lindenberg
Wilhelm-Bergner-Strasse 7
21509 Glinde
+49 40 7274 2466
rolf.lindenberg@alfalaval.com
http://www.alfalaval.de

Pressemitteilungen

Mit Polycom und Microsoft Lync können Kunden nicht nur ihre Gesamtbetriebskosten senken, sondern gleichzeitig ihre Produktivität und ihren Umsatz steigern

LA Fitness erzielt 500,000 US-Dollar an jährlichen Kosteneinsparungen
und verbesserten Kundenservice

Hallbergmoos, 04. März 2011 – Polycom, Inc. (Nasdaq: PLCM), ein weltweit führender Anbieter von Unified Communications (UC), und Microsoft Corp. (Nasdaq: MSFT) unterstützen Unternehmen auch in Zukunft bei der Verbesserung ihrer Kommunikation. Die integrierten UC-Lösungen von Microsoft Lync und Polycom ermöglichen es führenden Unternehmen, jederzeit und überall präsent zu sein und gleichzeitig von erheblichen Kosteneinsparungen, Effizienz- und Produktivitätsvorteilen zu profitieren.

Der gemeinsame Kunde LA Fitness profitiert bereits von der strategischen Partnerschaft zwischen Microsoft und Polycom.

Kostenreduzierung, Produktivitäts- und Umsatzsteigerung dank UC-Lösungen
Das nordamerikanische Netzwerk von LA Fitness setzt die UC-Lösungen von Microsoft und Polycom als primäre Voice-Plattform ein. Im Vergleich zur Vorgänger-Plattform, welche aus traditionellen Telefonsystemen (PBX) und frei erhältlichen VoIP-Lösungen bestand, zeichnet sich die UC-Lösung von Microsoft und Polycom durch bessere Qualität, Zuverlässigkeit und Fehlertoleranz aus. Durch die Implementierung der UC-Lösungen von Microsoft und Polycom erzielt LA Fitness darüber hinaus jährlich mehr als 500,000 US-Dollar an Einsparungen und einen verbesserten Kundenservice.

Microsoft und Polycom erweiteren ihr Angebot an „Anytime and Anywhere“ UC-Lösungen
Im Gegensatz zu Lösungen anderer Anbieter, bietet die Kombination der Microsoft- und Polycom-Lösungen eine komplette, HD-fähige, interoperable und auf offene Standards basierende UC-End-to-End-Lösung für Sprache, Videoconferencing und Collaboration. Polycom und Microsoft verfolgen weiterhin eine gemeinsame Vision für UC. Microsoft arbeitet mit Polycoms R&D zusammen, um den Support für Lync-Funktionen auf Polycoms gesamter Produktlinie von Microsoft-optimierten UC-Lösungen auszuweiten. Hierzu gehören Polycoms Telepresence-Lösungen, die bis zu 50 Prozent weniger Bandbreite als andere Systeme benötigen; Desktop- und Konferenz-Telefone sowie UC-Geräte mit bester HDVoice?-Qualität; und Polycoms UC Intelligent Infrastructure, eine skalierbare und ausfallsichere Infrastruktur, die es Benutzern ermöglicht, sich jederzeit und überall mit unterschiedlichen Geräten zu verbinden.

In Polycoms Videolösungen ist auch Microsofts Real-Time-Video-Codec (RTV) integriert, der die Kommunikation zwischen Unternehmen sowie in B2B-Umgebungen und über eine Vielzahl von Collaborations-Tools ermöglicht. Mit dieser nativ integrierten Lösung sind Unternehmen in der Lage, ihre Gesamtbetriebskosten zu senken, die Prozesse im IT-Management zu optimieren und die Ausfallsicherheit zu verbessern. Darüber hinaus wird Polycom Lync-Sprach- und Videolösungen anbieten, die das CCCP (Centralized Conference Control Protocol) unterstützen, mit deren Hilfe Polycoms Endpunkte leicht über Lync gesteuert werden können. Auf diese Weise haben Anwender die Möglichkeit, die Vorteile der umfassenden Benutzeroberfläche von Microsoft zu nutzen und unabhängig von Zeit und Entfernung miteinander zu kommunizieren.

Zitate:
„Microsoft und Polycom verfolgen eine gemeinsame Roadmap, um interoperable UC-Lösungen bereitzustellen, die die Unternehmenskommunikation grundlegend verändern – und diese liefern sie auch aus“, so Rich Costello, Senior Research Analyst, IDC. „Seit seiner Markteinführung im November 2010, erzielt Lync anhaltend signifikante Wirksamkeit bei Anwendern. Für die Branche sieht es Erfolg versprechend aus, wenn man in Betracht zieht, dass Kunden wie LA Fitness durch den Einsatz dieser flexiblen, qualitativ hochwertigen und herstellerneutralen UC-Lösungen ihre Produktivität steigern, die Zusammenarbeit im Team verbessern und Kosten einsparen können.“

„Dank der UC-Lösungen von Microsoft und Polycom konnten wir bestehende Telefonsysteme durch eine zuverlässigere Lösung mit umfangreicheren Funktionen ersetzen und darüber hinaus von echten Unified Communications profitieren“, bestätigt George Bedar, Chief Information Officer, LA Fitness. „Letztendlich lösten wir all unsere Telekommunikationsprobleme mit Real-Time Instant Messaging, Presence, Conferencing und durch die Integration mit Applikationen anderer Geschäftsbereiche. Außerdem schlossen wir einige dieser Applikationen mit unseren Partnern und Händlern zusammen und konnten dadurch eine noch breitere Zusammenarbeit im Team und bessere Leistungen erzielen. Wir freuen uns darauf, die Möglichkeiten von UC auf Video und weitere Formen der Zusammenarbeit zu erweitern.“

Über Microsoft
Microsoft (Nasdaq „MSFT“) wurde 1975 gegründet und ist der weltweit führende Anbieter von Software, Dienstleistungen und Lösungen, mit denen Personen und Unternehmen ihr volles Potenzial nutzen können.

Über Polycom
Polycom, Inc. (Nasdaq: PLCM) ist ein weltweit führender Anbieter im Bereich Unified-Communications mit marktführenden Telepresence-, Video-, Sprach- und Infrastrukturlösungen, die auf offenen Standards basieren. Polycom schafft die Basis für eine weltweit intelligentere Kommunikation sowohl im Privat- als auch im Geschäftsleben. Weitere Informationen zum Unternehmen erhalten Sie unter www.polycom.de sowie über Twitter, Facebook, und LinkedIn.

Polycom reserves the right to modify future product plans at any time. Products and/or related specifications referenced in this press release are not guaranteed and will be delivered on a when and if available basis.

2011 Polycom, Inc. All rights reserved. POLYCOM®, the Polycom „Triangles“ logo and the names and marks associated with Polycom“s products are trademarks and/or service marks of Polycom, Inc. and are registered and/or common law marks in the United States and various other countries. All other trademarks are property of their respective owners.

Polycom (Germany) GmbH
Deborah Thomas
Am Söldnermoos 17
85399 Hallbergmoos
+49 89 41 77 61-14

http://polycom.com

Pressekontakt:
Lucy Turpin Communications GmbH
Eva Hildebrandt
Prinzregentenstraße 79
81675
München
polycom@lucyturpin.com
+49 89 41 77 61-14
http://lucyturpin.com