Tag Archives: Geschäftsbeziehungen

Pressemitteilungen

Wirtschaftliches Kapital

Soziales Kapital ist für Unternehmen sehr wichtig

In der Wirtschaft spricht man von vier verschiedenen Kapitalarten.

– ökonomisches Kapital
– kulturelles Kapital
– soziales Kapital
– symbolisches Kapital

Unter soziales Kapital fallen Kontakte, die einem zu Gute kommen können. Umgangssprachlich ist das auch als „Vitamin B“ bekannt. Heutzutage wird „Vitamin B“ auch unter dem Namen „Networking“ immer geläufiger. Sich vernetzen – ein Netzwerk bilden. Kontakte in sämtliche Branchen sind nützlich, so Rieta de Soet, Geschäftsführerin der De Soet Consulting GmbH in Zug, Schweiz.

Man fragt sich vielleicht, was hat ein Bäcker mit einer IT Firma zu tun. Doch man muss über den Tellerrand hinaus blicken. Jeder Unternehmer, jeder Mitarbeiter, jeder den man kennt, kennt wieder weitere Leute. Pflegt man seine Kontakte, kann man kinderleicht neue, nützliche Kontakte verknüpfen, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so ersichtlich erscheint.

Networking war noch nie einfacher. Aufgrund von Handy, Email und Co ist man immer und überall erreichbar. Es gibt sogar Events die lediglich dazu dienen, einzelne Unternehmer miteinander bekannt zu machen.

Eine weitere gute Möglichkeit um sich ein Netzwerk aufzubauen, ist das Business Center. Im Business Center kommen viele verschiedene Unternehmen unter einem Dach zusammen, so Rieta de Soet. Hier kann man die Chance nutzen und evtl. Kooperationspartner zu finden.

Darüber hinaus verfügt die Geschäftsleitung natürlich über einige weitere Kontakte. Aufgrund der langjährigen Erfahrung, gibt es ein großes Repertoire an Kontaktdaten. Ob Firmen die im Business Center angefangen haben oder Unternehmen deren Arbeit schon einmal in Anspruch genommen worden ist. Es gibt eine Vielzahl an Kontakten, die man durch das Arbeiten in einem Business Center aktivieren kann.

De Soet Consulting ist eine Beratungsgesellschaft mit einem Team von Betriebswirten, Steuerberatern, Marketing- und Unternehmensberatern, die über eine 20-jährige Beratungserfahrung verfügen. De Soet Consulting betreut weltweit in Amerika, Asien und Europa Kunden, die ihren bisherigen Standort verlagern oder eine neue Firma gründen wollen. De Soet Consulting bietet Komplettlösungen für Unternehmen an, die ihren Standort verlegen oder einen neuen Standort gründen wollen.

Kontakt
De Soet Consulting
Rieta Vanessa
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 36 00
pr@news-channel.ch
http://www.desoet.ch

Pressemitteilungen

Gütezeichen als Qualitätsprädikat beim Energie-Einkauf

Basis für Vertrauensverhältnis in Geschäftsbeziehungen

Gütezeichen als Qualitätsprädikat beim Energie-Einkauf

Foto: Fotolia / Marco2811

sup.- Geschäftliche Beziehungen zwischen Firmen brauchen transparente und belastbare Rahmenbedingungen. Deshalb kann es wichtig sein, vor der Vergabe von Aufträgen oder vor dem Abschluss von Lieferverträgen verlässliche Erkenntnisse über den künftigen Handelspartner zu bekommen. Als Basis dieser Informationsbeschaffung dienen heute unter anderem zahlreiche Zertifizierungen, Audits, Gütekennzeichnungen und Prüfsiegel. Sie geben je nach Ausrichtung und Perspektive gesicherte Auskünfte z. B. über den Marktwert, das Qualitätsmanagement, die Kundenzufriedenheit bzw. über die soziale oder ökologische Verantwortlichkeit und Nachhaltigkeit des jeweiligen Unternehmens. Dabei gilt es natürlich, die Spreu vom Weizen zu trennen, sprich: neutral und nachvollziehbar überprüfte Kennzeichnungen von Expertisen unbekannter oder fragwürdiger Herkunft zu unterscheiden. Denn in diesem Bereich konkurrieren international anerkannte Normen bisweilen mit wenig aussagekräftigen Bewertungen ohne fachliche Grundlage.

Vor allem Firmen oder Gewerbebetriebe, die an ihrem Standort Tanks für leitungsungebundene Brennstoffe nutzen, sollten auf die qualitative Einordnung der Kennzeichnungen Wert legen. Denn zu deren Geschäftspartnern gehören auch die Energielieferanten, die die Tanks auf dem Werksgelände befüllen. Kommt es hier zu Unregelmäßigkeiten bei der Produktgüte, der Mengenerfassung oder der Abrechnung, kann dies zu schnell zu einer Schieflage beim betrieblichen Energiekosten-Management führen. Schon im Sinne eines langfristigen Vertrauensverhältnisses sollte deshalb bei der Auftragsvergabe an einen Brennstoffanbieter auf das anerkannte RAL-Gütezeichen Energiehandel geachtet werden. Lieferanten mit diesem Prädikat stellen sich freiwillig einer fortwährenden Kontrollinstanz in Form unabhängiger Gutachter. Diese Experten überwachen Leistungen und Betriebsabläufe der Händler inklusive der Warenbeschaffenheit sowie der Lager, der Fahrzeuge und der Liefertechnik konsequent nach strengen Qualitätsvorgaben (www.guetezeichen-energiehandel.de). Da diese Prüfungen stets auch die Eichung und die Funktionsfähigkeit der Messgeräte zur Tankbefüllung umfassen, sichern sie die technischen Voraussetzungen für vereinbarungsgemäße Liefermengen.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

Die Ökologie eines Business Centers

Dank IPS Kriterien zu besseren Geschäftsbeziehungen

„Kriterien“ – ein Wort das häufig negative Assoziationen hervorruft. Nicht aber wenn es um Standards geht.

Im Allgemeinen ist das Wort Standard, so Rieta Vanessa de Soet, folgendermaßen definiert:

Ein Maßstab an Qualität
Eine Basis für Gewicht, Ausmaß, Wert, Vergleich oder Bewertung
Eine anerkannte Qualität oder etablierte Richtlinie

Industriestandards entwickeln sich allgemein, wenn die Branche wächst, wie z.B. die Business Center Branche, so Dr. Fabian de Soet. Standards sind nicht gesetzlich festgelegt und haben auch nicht den Anspruch eines Gesetzes. Sie sind definiert um:

1. Vertrauen, Akzeptanz und Verständnis für den Wert eines Produktes oder einer Dienstleistung zu schaffen.
2. Den Kunden vor Anbietern mit überhöhten Preisen zu schützen, und
3. den Anbieter davor zu schützen, Produkte und Dienstleistungen mit sehr hoher Qualität anzubieten, ohne einen für das Überleben des Unternehmens notwendigen Gewinn zu erzielen.

Die Standards für die IBS Business Center, so Rieta de Soet, basieren auf diesen vorgenannten Kriterien und betreffen die Abrechnung nach Zeiteinheiten. Diese Abrechnung basiert auf einer durchschnittlichen Zeit, die zur Durchführung eines spezifischen Projekts von einer professionellen Mitarbeiterin/Mitarbeiter benötigt wird.

Mit einer klaren Definition, wie viel Arbeit in einer bestimmten Zeit erledigt werden kann, können wir dem Kunden den geschätzten Zeitaufwand und Preis übermitteln und Qualitätskontrollen garantieren, so Rieta de Soet.

Über IBS Intelligent Business Solutions GmbH:
IBS Intelligent Business Solutions GmbH ist ein Team von Betriebswirten, Rechtsanwälten, Marketing- und Unternehmensberatern. Die 25-jährige fachliche und persönliche Kompetenz des IBS Teams machen den Erfolg für unseren Kunden aus.

Unsere gemeinsame Philosophie verpflichtet uns dazu eine Unternehmenskultur zu pflegen, die von gemeinsamen Zielen und Werten geprägt ist. Wir verstehen darunter hohes persönliches Engagement und Zusammenarbeit auf der Basis eines offenen und fairen Verhaltens.

In allen unseren Geschäftsbeziehungen praktizieren wir dieses partnerschaftliche Verhalten, das zu erfolgreichen und langfristigen Kooperationen führt.

IBS GmbH mit Hauptsitz in Zug/Schweiz, ist mit zahlreichen Business Centern international in Amerika, Australien, Asien und Europa vertreten. In seinen Business Centern stehen Betriebswirte, Steuerberater, Marketing- und Unternehmensberater den Kunden zur Verfügung, die seit über 20 Jahren in den Bereichen Business Center, Firmengründung und Managementberatung tätig sind.
IBS GmbH bietet Komplettlösungen für Unternehmen an, die ihren Standort verlegen oder einen neuen Standort gründen möchten.

Firmenkontakt
IBS GmbH
Rieta Vanessa
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 36 00
pr@news-channel.ch
http://www.ibsgmbh.ch

Pressekontakt
IBS GmbH
Rieta Vanessa de Soet
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 36 00
pr@news-channel.ch
http://www.ibsgmbh.ch

Pressemitteilungen

GABA California eröffnet Niederlassung in München

Partnerbörse für deutsch-amerikanische Unternehmen

GABA California eröffnet Niederlassung in München

Uschi Joshua ist Geschäftsführerin der German American Business Association (GABA) in München

München, 19. März 2015 – Die German American Business Association (GABA) eröffnet eine neue Niederlassung in München und will damit deutsch-amerikanische Geschäftsbeziehungen ausbauen. Mit dem Büro in der bayerischen Landeshauptstadt plant der Verein eine neue Networking-Plattform aufzusetzen und die Brücke zwischen dem Silicon Valley und dem Wirtschaftsstandort Bayern zu schlagen. GABA Munich profitiert dabei von den etablierten Kontakten mit dem bayerischen Wirtschaftsministerium (Invest in Bavaria), den Inkubatoren und Accelerators in München und Berlin, und den in München ansässigen Grossfirmen.

Der Kick-off für die Münchner Niederlassung findet auf dem Hightech-Startup-Festival The Royal Jungle am 18. März in der Münchner Residenz statt. „Ziel von GABA Munich ist es, amerikanische Investoren mit deutschen Firmen und Start-ups zusammenzubringen“, erklärt Uschi Joshua, President von GABA Munich. „Wir möchten den Erfahrungsaustausch zwischen dem Valley und München mit Vortragenden aus den USA vorantreiben und so internationale Netzwerke ausbauen. Wir möchten auch zeigen, dass es für amerikanische Investoren durchaus interessant sein kann, in deutschen Unternehmen zu investieren“. Für 2015 plant GABA Munich unter anderem Veranstaltungen und Networking-Events zu den Themen Elektromobilität und Energiewende, Digital Health und Cyber-Security.

Andreas von Bechtolsheim, Gründer von Arista Networks, Sun Microsystems und erster Investor bei Google zu GABA: „The most important decision for any German Startup is to expand in the USA, and the best place for startups in the USA is Silicon Valley. GABA is a network of professionals that started in Silicon Valley and is now expanding to Munich to share knowledge and connections across a wide range of fields.“

Insgesamt zählt GABA über 350 zahlende Firmen- und Einzelmitglieder und veranstaltet mehr als 60 hochkarätige Networking-Events pro Jahr. Namhafte Sponsoren wie BMW, SAP, BASF und Lufthansa unterstützen den Verein. Zu den von GABA angesprochenen Zielgruppen zählen u. a. die Automobilindustrie, der Clean-Tech-Sektor, Venture Capitalists, die ITK-Branche sowie die Healthcare-Industrie.

Die German American Business Association (GABA) ist ein gemeinnütziger Verein, der im Jahr 2003 gegründet wurde. Die Zielsetzung ist es, Deutsch-Amerikanische Geschäftsbeziehungen auszubauen und Kontakte bei von Industrieexperten geführten Vorträgen und Podiumsdiskussionen zu schliessen. Die GABA finanziert sich über Mitgliedsbeiträge und Veranstaltungen, Sponsorengelder und Spenden, u.a. von namhaften Unternehmen wie Audi, Bank of the West, BASF, Bayer, BMW, Robert Bosch, BridgehouseTax, Deutsche Telekom, ERL, Gordon Biersch, Citrix, Hamburg@work, Hessen Trade&Invest, Invest-in-Bavaria, K&L Gates, Global Upside, Lufthansa, Mercedes-Benz, optegra, NRWInvest, Rüter&Partner, SAP, Smaato oder VW.

Firmenkontakt
GABA Munich
Uschi Joshua
Prielmayerstr. 3
80335 München
089 189087333
uschi@gaba-network.org
www.gaba-munich.org

Pressekontakt
PR von Harsdorf GmbH
Elke von Harsdorf
Rindermarkt 7
80331 München
089189087333
evh@pr-vonharsdorf.de
www.pr-vonharsdorf.de

Pressemitteilungen

match2blue präsentiert neue Radar-App für LinkedIn™ auf der TechCrunch Disrupt in New York

Schnittstelle zwischen mobiler Onlinewelt und persönlicher Kontaktpflege

match2blue präsentiert neue Radar-App für LinkedIn™ auf der TechCrunch Disrupt in New York

Neue LinkedIn-Radar-App \

Mainz, 26. April 2013 – Für die Nutzer des weltweit größten Businessnetzwerks LinkedIn™ gibt es ab sofort eine neue App, die das Netzwerken mobiler und effektiver gestaltet. mapp2link ( http://www.mapp2link.com ) ermöglicht es Anwendern erstmals, auf ihrem Smartphone per Push-Nachricht über relevante LinkedIn™-Kontakte in unmittelbarer Nähe informiert zu werden und trotzdem ein Höchstmaß an Privatsphäre zu erfahren. Die App wird weltweit veröffentlicht und ist in englischer Sprache verfügbar. Auf der prestigeträchtigen Technologie-Konferenz TechCrunch Disrupt 2013 stellt match2blue die Applikation zum ersten Mal der Öffentlichkeit vor.

Der auf mobiles Marketing spezialisierte IT-Dienstleister match2blue ( www.match2blue.com ) bietet als erstes Unternehmen eine App mit neuer Funktionalität für LinkedIn™ an. Mit über 200 Millionen registrierten Mitgliedern in mehr als 200 Ländern zählt das 2003 gegründete Netzwerk zu den größten sozialen Plattformen der Welt und gilt als das einflussreichste Netzwerk für geschäftliche Beziehungen. Die App mapp2link greift auf LinkedIn™ zu und baut mit dem Smartphone eine Brücke vom Internet ins reale Leben.

Ist mapp2link geöffnet oder läuft unbemerkt im Hintergrund, erhält der Nutzer eine Benachrichtigung, sobald sich ein Geschäftskontakt, mit dem er auf LinkedIn™ verbunden ist, in seiner Nähe befindet. Diese Push-Funktion ist je nach Wunsch für jeden Kontakt individuell ein- und ausschaltbar. Angezeigt werden alle eigenen LinkedIn™-Kontakte und zusätzlich, ob diese die App auch auf ihrem Smartphone installiert haben. Ist dem so, kann über eine integrierte Chat-Funktion sofort in Dialog getreten werden. Nutzen die LinkedIn™-Kontakte die App nicht, können sie mit einem Klick dazu eingeladen werden. Mit mapp2link lassen sich Messen, Konferenzen und Geschäftsreisen effektiver erleben. Geschäftspartner werden nicht mehr verpasst und Geschäftskontakte mit spontanen Treffen gepflegt.

Auch im Hinblick auf Privatsphäre und Datenschutz ist mapp2link auf die Bedürfnisse der LinkedIn™-Mitglieder angepasst. Die App zeigt durch Push-Nachrichten nur diejenigen Kontakte, die sich im Radius eines Stadtteils bzw. einer Stadt um den Nutzer befinden, ohne dabei jedoch dessen exakten Standort bekannt zu geben. Damit unterscheidet sich mapp2link deutlich von vielen anderen ortsbasierten Smartphone-Apps, bei denen die User all ihre Kontakte, und teilweise sogar unbekannte Nutzer, jederzeit und standortunabhängig lokalisieren können.

Zusätzlich ist die Anwendung energiesparender als andere Apps mit Nutzung der Ortungsfunktion, da aufgrund einer intelligenten Abfragelogik weniger als ein Prozent der Akkuladung pro Stunde benötigt wird, auch wenn die App im Hintergrund läuft.

mapp2link ist ab sofort im Apple App Store für iPhone verfügbar ( http://tinyurl.com/cl3mv8m ) und wird für Android in den nächsten Monaten ebenfalls im Google Play Store erhältlich sein. Die TechCrunch Disrupt NY ist eine der angesagtesten Technologie-Konferenzen. Sie wird vom 29. April bis zum 1. Mai 2013 in New York stattfinden. Teilnehmer sind herausragende Startups, einflussreiche Referenten und Gäste.

Druckfähiges und honorarfreies Material zur Meldung (Logos, Screenshots der App usw.) finden Sie hier: http://www.match2blue.de/index.php/de/presse. Wie Sie die App richtig anwenden, sehen Sie hier in anschaulicher Weise dargestellt: http://www.mapp2link.com/so-funktionierts.html.

match2blue ist ein Technologieunternehmen und IT-Service-Provider mit Standorten in Mainz, Jena und New York und entwickelt individuelle mobile Lösungen für iPhone, iPad und Android Smartphones.
Die innovative Technologie ist in der Lage, Beziehungen zwischen Menschen, Orten, Interessen und Texten zu identifizieren. Auf Basis dieser Beziehungen wird der Nutzer pro aktiv auf für ihn relevante Informationen hingewiesen und ihm so eine neue mobile Erfahrung ermöglicht. Für Geschäftskunden realisiert match2blue mit dieser Technologie mobile Lösungen, die durch skalierbare und ortsbezogene Informationsverarbeitung in Echtzeit überzeugen. Durch kompetente und partnerschaftliche Beratung, zukunftsweisende Monetarisierungsstrategien und der fortschrittlichsten Technologie im match2blue-Segment treibt das Unternehmen seit 2009 mobile Innovationen voran.

Kontakt
match2blue GmbH
Susanne Wunderle
Lauterenstraße 37
55116 Mainz
+49 6131 32 722 80
pr@match2blue.com
http://www.match2blue.de

Pressekontakt:
Tower PR
Luisa Woik
Leutragraben 1 c/o Tower
07743 Jena
03641/ 8761183
match2blue@tower-pr.com
http://www.prberatung.tower-pr.com

Pressemitteilungen

Firmenverzeichnis Australien – Deutsche Unternehmen in Down-Under. Stellensuche und Geschäftspartner.

Arbeit, Praktika, Förderung der Karriere und Geschäftanbahnung.

Wer Auswanderungspläne nach Australien hegt, ein Praktikum, eine feste Stelle oder einfach Geschäftspartner in Australien sucht, der ist gut bedient mit dem neuen Firmenverzeichnis zu Australien.
Recherchiert wurden überwiegend Unternehmen, die entweder Niederlassungen deutscher Firmen sind oder umgekehrt, australische Firmen, die auch einen Fuß in Deutschland haben.
Angesprochen sind durchaus auch jüngere Berufstätige und Studierende.

Die meisten Studenten legen einige Monate bis zu einem Jahr als Working-Holiday-Reisende ein. Viele vergällen sich dabei ihre Zeit, denn die Herumwarterei auf den nächsten Job nervt, der Verdienst ist gering, und viele würden ähnliche Stellen hierzulande erst gar nicht in Betracht ziehen.
Lohnender ist es, unter gesicherten Rahmenbedingungen ein Praktikum abzuleisten. Man bleibt in seinem Metier, vertieft Fachwissen, lernt das Arbeitsleben in Australien kennen, und schafft sich vielleicht einen Türöffner bis hin zu einer festen Stelle und einer etwaigen späteren Auswanderung.

Näheres bei http://www.interconnections.de, > Shop, bzw. genauerer Link
http://www.interconnections.de/catalog/7

Verlag und Betreiber diverser Reiseseiten und Jugendportale. Bücher zu Sachthemen, Jobs, Praktika, Aupair, Freiwilligendiensten, Reise, Reiseberichte, Interrail, Autobiographien.
interconnections medien & reise e.K.
Georg Beckmann
Schillerstr. 44
79102 Freiburg
info@interconnections.de
0761 700 650
http://www.interconnections.de

Pressemitteilungen

Erfolgreiches Netzwerken: Sichtbar werden, präsent sein

Ob angestellt oder selbstständig: Wer beruflich ganz oben mitspielen will, braucht funktionierende Netzwerke

Ein kurzweiliger Smalltalk, das Austauschen von Visitenkarten, der richtig platzierte Hinweis auf das eigene Projekt oder Unternehmen: Aus lockeren Netzwerkkontakten können schnell verbindliche Geschäftsbeziehungen werden. Arbeitsexperten sehen im Knüpfen von Kontakten den Trend der Zukunft. Nicht umsonst heißt es: „Beziehungen schaden nur demjenigen, der sie nicht hat!“ Höchste Zeit also, sich ein eigenes, gut funktionierendes Netzwerk aufzubauen. „Mit der richtigen Strategie ist das ganz einfach“, so Erfolgsunternehmerin und Netzwerk-Expertin Dr. Karin Uphoff.

Gerade in den vergangenen Jahren ist das professionelle Kontakteknüpfen wieder zum Trendthema bei Karrierecoaches, Berufsmessen und großen Teilen der einschlägigen Ratgeberliteratur geworden. „Dabei sind Netzwerke nichts Neues“, erklärt Dr. Karin Uphoff. „Ob frühzeitliche Jagdgemeinschaft, mittelalterliche Handwerksgilde oder Business-Club in der Moderne – schon immer fanden sich Gleichgesinnte zusammen, um gemeinsam ihre Interessen zu vertreten oder vom Wissen und den Erfahrungen der anderen zu profitieren.“

Aus lockeren Kontakten feste Verbindlichkeiten schaffen

Mit „Vetternwirtschaft“ oder dem berühmten „Vitamin B“ hat das professionelle Knüpfen von Kontakten nichts zu tun: Vielmehr geht es beim Netzwerken darum, offen auf andere Menschen zuzugehen und den eigenen Horizont zu erweitern:

„Beziehungen aufbauen und gegenseitig nutzen: Das ist die hohe Kunst des Netzwerkens“, bestätigt auch Uphoff. Die Geschäftsführerin einer PR- und Marketingagentur und EU-Unternehmensbotschafterin ist beruflich wie privat in den unterschiedlichsten Netzwerken und Zusammenschlüssen unterwegs – Kontakte knüpft sie leidenschaftlich gern. Schon oft haben sich für Uphoff aus scheinbar zufälligen Bekanntschaften interessante Synergien und konkrete Aufträge ergeben. „Trotzdem sollte der eigene Vorteil beim Netzwerken nie an erster Stelle stehen“, so Uphoff. Schnell bestehe sonst die Gefahr, auf andere zu ich-bezogen oder zu verbissen zu wirken – laut Uphoff ein echter „Beziehungskiller“.

Ob Messe, Tagung, Verbandsveranstaltung, Elternabend oder Supermarkt: Wer sich ein gut funktionierendes Netzwerk aufbauen will, dem rät Dr. Karin Uphoff dazu, alle Gelegenheiten zum Knüpfen von Kontakten wahrzunehmen: „Nutzen Sie diese Termine und machen Sie sich sichtbar. Kommen Sie mit unterschiedlichen Personen ins Gespräch und testen Sie, wie Sie bei Ihrem Gegenüber am besten ankommen!“ Einmal ausprobiert, seien die meisten Menschen überrascht davon, wie leicht Netzwerken sei. „Der Mensch ist ein soziales Wesen und von Natur aus neugierig – daher findet sich eigentlich immer ein spannendes Gesprächsthema.“

Frauen und Männer netzwerken unterschiedlich

Männer und Frauen gehen beim Knüpfen von Kontakten übrigens unterschiedlich vor, hat Uphoff aus langjähriger Erfahrung gelernt. „Männer sind zielstrebiger beim Netzwerken, sie erzählen schneller von ihren persönlichen Erfolgen und haben weniger Scheu, offensiv nach Kooperationsmöglichkeiten mit dem Gegenüber zu suchen.“ Frauen hingegen koste die selbstbewusste Darstellung ihrer Person und ihrer Fähigkeiten oftmals mehr Überwindung – dabei fällt ihnen das eigentliche Kontakteknüpfen leicht: „Frauen haben häufig eine ausgeprägte Kommunikationsstärke. Darüber hinaus können sie sich gut in den Gesprächspartner hineinversetzen. Schwierig wird es für sie erst dann, wenn es darum geht, die Kontakte zum eigenen Vorteil zu nutzen“, so Uphoff, die auch als Dozentin am Zentrum für fremdsprachliche und berufsfeldorientierte Kompetenzen (ZfbK) der Justus-Liebig-Universität Gießen tätig ist.

In speziellen Seminaren gibt die Geschäftsführerin von uphoff pr & marketing daher ihre Tipps und Erfahrungen an Frauen weiter, die Netzwerke noch stärker für ihren persönlichen Erfolg nutzen möchten. Dabei erfahren die Teilnehmerinnen auch, dass Kontakte zu hierarchisch Gleichgestellten und Kollegen wichtig sind – aber dass auch Verbindungen zu Vorgesetzten und Führungspersönlichkeiten nicht fehlen dürfen. „Denn es sind gerade diese Netzwerkkontakte, die entsprechende Türen innerhalb eines Unternehmens aufstoßen und einen im richtigen Moment weiterempfehlen können“, so Uphoff. Es lohnt sich also, Kontakte auch mal nach rein nutzenbringenden Gesichtspunkten zu beurteilen.

Zum Schluss verrät Dr. Karin Uphoff noch ihr ganz persönliches Geheimrezept: „Offen auf andere zugehen, zuhören und authentisch sein – und natürlich Spaß daran haben, andere Menschen kennenzulernen.“ Wer dann noch darauf achtet, diese Kontakte regelmäßig zu pflegen, darf sich bald über ein gut funktionierendes und zuverlässiges Netzwerk freuen.

 

Die Agentur uphoff pr & marketing bietet professionelle Seminare, Workshops und Vorträge rund um das Thema Netzwerken an. Informationen finden Sie auf der Website http://www.uphoff-pr.de/seminare-vortraege.

uphoff pr & marketing GmbH
Dr. Karin Uphoff
Alfred-Wegener-Str. 6
35039 Marburg

Tel. 06421 – 40795 -0
Fax 06421 – 40795 – 79
info@uphoff-pr.de
www.uphoff-pr-marketing.de
www.uphoff-newsroom.de

Pressemitteilungen

Interkulturelles Training für erfolgreiche Kontakte in China

Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) bietet neues berufsbegleitendes Fernstudium „Fit für China“

Pfungstadt bei Darmstadt, 10. März 2011 – Ni hao! China, das Land der Mitte, hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Handelspartner für Deutschland entwickelt. Beim Aufbau von Geschäftsbeziehungen scheitern Unvorbereitete jedoch oftmals an den kulturellen Hürden. Das fängt bereits bei der richtigen Begrüßung eines Geschäftspartners an. Mit dem Lehrgang „Fit für China“ der SGD können sich Interessierte auf den Austausch mit chinesischen Partnern vorbereiten. Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, Verständnis für den Ablauf von Geschäftsbeziehungen zu entwickeln und auf Wunsch Grundkenntnisse der chinesischen Sprache zu erwerben. Der berufsbegleitende Lehrgang dauert 8 Monate und kann jederzeit begonnen werden.

Spätestens seit den Olympischen Spielen 2008 in Peking und der Expo 2010 in Shanghai ist die Volksrepublik China als Kultur- und Handelsnation verstärkt ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Nach Einschätzung von Experten wird „das Reich der Mitte“ bereits im Jahr 2020 die USA als weltgrößte Wirtschaftsmacht ablösen. Für Deutschland als Exportnation sind deshalb erfolgreiche Handelsbeziehungen mit China entscheidend. Dabei sind jedoch Kenntnisse über die Denkweisen und Umgangsformen in China essenziell: Wie überreicht man eine Visitenkarte? Wie wird ein Geschäftstermin vereinbart? Welche Spielregeln gelten für geschäftliche Konversationen?

Lehrgangsinhalte
Wer die kulturellen Unterschiede und Gepflogenheiten kennt, kommt im Umgang mit chinesischen Partnern schneller zum Erfolg. Der Lehrgang vermittelt neben Kenntnissen über die geografische Lage und Nachbarstaaten auch Grundkenntnisse in Geschichte, Kultur und die chinesische Denkweise. Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten hilfreiche Tipps für das Verhalten bei der Ankunft in China und erfahren, wie man dort Geschäftsbeziehungen und Freundschaften pflegt, Konversationen führt und sich in der Terminplanung auf ein anderes Zeitverständnis einstellt. In der Lektion „Geschäftliches in China“ werden zudem Fragen zu Unternehmensformen, rechtlichen Angelegenheiten und Verantwortlichkeiten beantwortet. Interessierte haben zusätzlich die Möglichkeit in einem wahlfreien Sprachkurs Grundkenntnisse der chinesischen Sprache zu erwerben. Auf dem Niveau A1/A2 des Europäischen Referenzrahmens lernen Teilnehmerinnen und Teilnehmer beispielsweise sich vorzustellen oder Datumsangaben zu tätigen.

Teilnahmevoraussetzungen und Abschluss
Der Kurs „Fit für China“ richtet sich an Interessierte, die private oder berufliche Kontakte mit Chinesen aufbauen wollen. Er vermittelt anhand konkreter Beispiele aus dem geschäftlichen Alltag interkulturelle Kompetenzen, die für den Zugang zum chinesischen Markt entscheidend sind. Ebenso hilft der berufsbegleitende Lehrgang dabei, bestehende Geschäftsbeziehungen zu verbessern oder sich auf einen längeren Aufenthalt in China vorzubereiten. Für eine Teilnahme werden keine besonderen Voraussetzungen benötigt. Empfohlen wird jedoch mindestens ein Realschulabschluss. Nach der erfolgreichen Lehrgangsteilnahme und Bearbeitung aller Aufgaben erhalten die Absolventinnen und Absolventen das SGD-Abschlusszeugnis. Der wahlfreie Sprachkurs wird separat bescheinigt.

Innovativer Lernmedienmix
Die Lernmaterialien umfassen sechs Lernhefte. Für den Sprachkurs erhalten Teilnehmer das Lehrbuch „Powerkurs für Anfänger“ und Audio-CDs. Ergänzend beinhaltet der Sprachkurs zehn Einheiten eines Sprachtrainings per Telefon. Bei einer Lernzeit von ca. acht Stunden pro Woche dauert der Kurs insgesamt 8 Monate, wobei das Lernen flexibel in den Alltag integriert werden kann. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten über das Internet Zugang zum Online-Campus waveLearn. Dieser gibt ihnen unter anderem die Möglichkeit, Kontakt mit den Fernlehrern aufzunehmen oder sich mit anderen Teilnehmern in Chats und Foren auszutauschen. Bei Fragen können die Fernlehrer und
-lehrerinnen auch telefonisch kontaktiert werden.

Weitere Informationen:
Fragen zum Lehrgang sowie zu den Leistungen und Services beantwortet das Beratungsteam der SGD montags bis freitags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr unter der Telefonnummer 0800-806 60 00 (gebührenfrei) oder per E-Mail: Beratung@sgd.de.

Die Studiengemeinschaft Darmstadt ist eines der traditionsreichsten und größten Fernlehrinstitute Deutschlands. Jährlich bilden sich ca. 60 000 Fernschüler in mehr als 200 staatlich geprüften und anerkannten Fernlehrgängen in den Bereichen Schulabschlüsse, Sprachen, Wirtschaft, Technik, Informatik, Allgemeinbildung sowie Kreativität, Persönlichkeit und Gesundheit weiter.

Bereits seit 2001 bietet die SGD den Teilnehmern die Möglichkeit, ergänzend zum Studienmaterial auf dem Online-Campus waveLearn die Vorteile des E-Learning zu nutzen. Außerdem gibt der individuelle Rundum-Service der SGD Sicherheit und Flexibilität für das Fernlernen in unterschiedlichsten Lebenssituationen. Das zur Klett-Gruppe gehörende Unternehmen wurde für seine innovativen Ideen und seine Serviceorientierung bereits mehrmals ausgezeichnet, so beispielsweise vom Branchenverband Forum DistancE-Learning oder der Initiative Mittelstand. Zertifizierungen nach ISO 9001, ISO 29990, PAS 1037 und AZWV belegen die hohen Qualitäts- und Servicestandards der SGD.

Seit der Gründung im Jahr 1948 durch Werner Kamprath zählt die SGD über 750 000 Kursteilnehmer, seit 1973 wurden ca. 10 000 Teilnehmer zum Abitur herangeführt. Die Bestehensquote der Absolventen bei Schul- und IHK-Abschlüssen liegt bei über 90 Prozent, was auf die persönliche und individuelle Studienbetreuung durch die Fernlehrer zurückzuführen ist.

Weitere Informationen unter: www.sgd.de

Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD)
Corinna Scheer
Ostendstraße 3
64319 Pfungstadt bei Darmstadt
+49 (0) 6157-806-932

www.sgd.de

Pressekontakt:
Maisberger GmbH
Emma Deil-Frank
Kirchenstraße 15
81675
München
emma.deil@maisberger.com
+49 (0) 89-419599-72
http://maisberger.com

Pressemitteilungen

Neu: Online-Stammtisch OSF jetzt auch in Frankfurt

Vernetzung für Fach- und Führungskräfte aus dem Online-,
IT- und Medienbereich / Speed-Networking in drei Runden / Termin: 24. März 2011, 19.00 Uhr, im Café Walden, Kleiner Hirschgraben 7 / Jetzt anmelden unter www.online-stammtisch.com/tickets

Frankfurt, 14. Februar 2011 – In Köln, München, Hamburg und Berlin läuft er bereits mit großem Erfolg, nun kommt er auch nach Frankfurt: der OSF Online-Stammtisch Frankfurt (OSF 1.0), die Netzwerk-Plattform der Online-Branche. Zum Online-Stammtisch Frankfurt sind alle Fach- und Führungs¬kräfte eingeladen, die im Online-, IT- oder Medienbereich tätig sind. Ziel des OSF ist es, die Vernetzung der Teilnehmer zu fördern, persönlichen Austausch zu branchenrelevanten Themen zu ermöglichen und Kooperationen der Teilnehmer untereinander anzubahnen. Seine Premiere hat der OSF 1.0 am 24. März 2011 um 19.00 Uhr im Café Walden am Kleinen Hirschgraben 7 direkt in der Frankfurter Innenstadt. Eintrittskarten kosten 10 Euro pro Person und können unter www.online-stammtisch.com/tickets bestellt werden.
Beim OSF dreht sich alles um die aktuellen Themen der Webwelt, von Online-Marketing und Social Media über Suchmaschinenoptimierung und Content bis Web-TV, Venture Capital und Web 3.0. Eine Besonderheit des Online-Stammtischs Frankfurt ist das Speed-Networking: In einer organisierten Runde können sich die Teilnehmer innerhalb kürzester Zeit kennen lernen, Aufhänger für vertiefende Gespräche finden und neue Geschäftsbeziehungen knüpfen. Anmeldungen für das Speed-Networking werden am 24. März 2011 vor Ort entgegengenommen.
Die gesamte Kommunikation zwischen den einzelnen OSF-Terminen läuft über Newsletter, Twitter, Facebook und eine eigene Gruppe bei Xing (Online-Stammtisch Frankfurt OSF).

Der erste Online-Stammtisch fand Anfang 2009 in Köln statt, Stammtische in den Medienmetropolen Hamburg, München, Düsseldorf und Berlin folgten. Steffen Ball, Geschäfts¬führer der BALL : COM Communications Company GmbH, hat das Konzept nach Frankfurt geholt. „Die digitale Welt wird gerade in der Kommunikation eine immer größere Rolle spielen, weit über das jetzige Maß hinaus“, ist sich Ball sicher. „Es wird Zeit, dass sich auch in Frankfurt Online-Experten zu einem lockeren, aber dennoch zielgerichteten Austausch treffen können.“
OSF-Termine für 2011
Der OSF wird vier Mal im Jahr in wechselnden Locations in Frankfurt stattfinden. Die weiteren Termine sind der 25. Mai,
24. August und 2. November 2011, jeweils von 19.00 bis 22.00 Uhr.

Der ONLINE-STAMMTISCH als „InteNETwork“-Plattform für Fach- und Führungskräfte aus der Online-Branche dient der Vernetzung in unkonventioneller Atmosphäre, dem persönlichen Austausch und der Förderung von Kooperationen. Vorgestellt und diskutiert werden alle aktuellen Themen der Webwelt, von Online-Marketing und Social Media über Suchmaschinenoptimierung, Content und Mobile bis Web-TV, Venture Capital und Web 3.0.
Online Stammtisch Frankfurt
Steffen Ball
Frankfurter Straße 20
63150 Heusenstamm
06104-6698-0

www.online-stammtisch.com

Pressekontakt:
BALL:COM Communications Company GmbH
Dr. Nicole Plümer
Frankfurter Straße 20
63150
Heusenstamm
frankfurt@online-stammtisch.com
06104-6698-0
http://online-stammtisch.com