Tag Archives: Gesundheitszustand

Pressemitteilungen

Dickes Geschäft mit Übergewicht

Die Profiteure der Gesundheitsdebatte

Dickes Geschäft mit Übergewicht

Foto: Fotolia / VadimGuzhva (No. 5992)

sup.- Kaum ein Mensch zweifelt heute noch daran, dass Übergewicht ungesund ist und zu zahlreichen Folgeerkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen führt. Als Messlatte für Übergewicht gilt seit Jahrzehnten der Body-Mass-Index (BMI). Die sperrige Formel Körpergewicht in Kilogramm dividiert durch das Quadrat der Körpergröße in Metern soll unabhängig von jeder sonstigen Individualität des Menschen darüber entscheiden, ob wir das Etikett normalgewichtig, übergewichtig (BMI zwischen 25 und 30) oder adipös (BMI ab 30) erhalten.

Diese Definition und Bewertung von Übergewicht, von der die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung überzeugt ist, wurde unter absatzorientierten Interessen der Pharmaindustrie über viele Jahre aufgebaut und gefestigt. Zu diesem schockierenden Ergebnis kommt der Gesellschaftskritiker Detlef Brendel in seinem neuen Buch „Schluss mit Essverboten / Warum Sie sich Ihre Ernährung nicht länger von Pharmalobby und Co diktieren lassen sollten“ (Plassen-Verlag). Mit investigativer Recherche belegt Brendel, wie namhafte wissenschaftliche Institutionen, beispielsweise die International Obesity Task Force (IOTF), mit finanzieller Unterstützung der Pharmaindustrie gegründet worden sind, um Übergewicht als ernsthaftes medizinisches Problem zu definieren und um daraus die Notwendigkeit einer Behandlung ableiten zu können. „Es drängt sich der begründete Verdacht auf, dass strategisch geschickt ein Millardenmarkt entwickelt wurde, bei dem sogar die WHO mit ihren Empfehlungen instrumentalisiert wurde“, stellt Brendel fest.

Aktuelle wissenschaftliche Untersuchungen stützen indirekt den durchaus glaubwürdigen Verdacht von Brendel, dass Dicksein vorwiegend nur aus Lobbygründen zu einem die Menschheit bedrohenden Gesundheitsproblem dramatisiert wird. Einer schwedischen Studie von Wissenschaftlern der Kopenhagener Universitätsklinik zufolge haben Übergewichtige heute eine geringere Sterblichkeit als Normalgewichtige. Für die im Fachmagazin „Journal of American Medical Association“ (JAMA) veröffentlichte Untersuchung wurden Daten von mehr als 100.000 Menschen in Dänemark ausgewertet. Bereits vor einigen Jahren hatte eine Studie von Wissenschaftlern der University of California in Los Angeles (USA) ergeben, dass der BMI über den Gesundheitszustand der Menschen keine ausschlaggebenden Informationen liefert. Die Untersuchung zeigte, dass bei hochgerechnet rund 54 Mio. US-Amerikanern, die aufgrund ihres Gewichts als ungesund eingeschätzt wurden, keinerlei Krankheitssymptome zu bemerken waren.

Übergewicht scheint also keineswegs per se ein Gesundheitsproblem zu sein. Das dürfte eine freudige Nachricht für all diejenigen sein, die nicht dem propagierten Normalgewicht entsprechen – sie haben eben ein individuelles Gewicht und sollten sich deshalb nicht den Appetit verderben lassen.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

Fristlose Kündigung, weil man über seinen Gesundheitszustand schweigt am Arbeitsplatz?

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin und Essen.

Darf der Arbeitnehmer eine Diagnose des Betriebsarztes verschweigen gegenüber seinem Arbeitgeber? Nicht, wenn der Arzt einem erklärt, dass man im Job nicht mehr tätig sein darf wegen gesundheitlicher Bedenken! Wer seinen Arbeitgeber darüber nicht aufklärt, riskiert die fristlose Kündigung.

So wie ein Fernfahrer von Gefahrengut, bei dem es „befristete gesundheitliche Bedenken“ gab gegen seine weitere Tätigkeit im Job. Diese Info des Betriebsarztes leitete er nicht weiter an seinen Chef, der ihn dafür fristlos kündigte, als das herauskam.

Das Landesarbeitsgericht Köln fand, dass der Arbeitgeber das durfte (Aachener Zeitung vom 08.05.2017): Wenn man seinem Arbeitgeber solche Bedenken verheimlicht, verstößt man erheblich gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten. Nachvollziehbar: Wenn man gesundheitlich eingeschränkt ist und bei der Arbeit deshalb Fehler machen kann, dann riskiert man es, dem Arbeitgeber extrem zu schaden. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn der Chef nichts vom Ergebnis der Untersuchung erfahren hätte, wenn der Fernfahrer sich trotzdem auf den Weg gemacht und einen Unfall verursacht hätte mit dem Gefahrengut.

Dass es der Betriebsarzt war, der die Info weitergab, und dass er damit vielleicht seine Schweigepflicht verletzt hat gegenüber dem Fernfahrer, das war für die Entscheidung der Richter unerheblich.

Fachanwalts-Tipp für Arbeitnehmer:

Gehen Sie davon aus, dass der Betriebsarzt gesundheitliche Bedenken dem Chef mitteilt, gehen Sie durchaus in die Offensive: seien Sie ehrlich zu Ihrem Arbeitgeber! Wenn er Ihnen wegen befristeter gesundheitlicher Bedenken kündigt, haben Sie meistens deutlich bessere Karten vor dem Arbeitsgericht, als wenn Sie es verschweigen und damit Ihren Arbeitgeber und andere gefährden.

Der erste Fall ist eine Kündigung wegen Krankheit, Arbeitgeber machen bei solchen Kündigungen erfahrungsgemäß viele Fehler: Meistens enden solche Verfahren mit einer satten Abfindung für den Arbeitnehmer. Wenn man Sie dagegen wegen eines schweren Pflichtverstoßes kündigt, dann ist die Aussicht auf eine hohe Abfindung meistens deutlich geringer.

Ganz wichtig: Holen Sie sich Rat, bevor Sie Ihrem Arbeitgeber sagen, dass Sie gesundheitlich eingeschränkt sind! Es kann nämlich sein, dass Sie deswegen die personenbedingte Kündigung kassieren, und darauf sollten Sie gut vorbereitet sein: Mit entsprechendem Vorwissen können Sie Fehler vermeiden und den Weg ebnen zu einer hohen Abfindung.

Wollen Sie sich gegen Ihre Kündigung wehren? Rufen Sie mich gern an in meiner Fachanwaltskanzlei, als Experte für Kündigungsschutzklagen bewerte ich Ihre Kündigung und die Aussichten einer Klage vor dem Arbeitsgericht; sprechen wir auch über die mögliche Höhe Ihrer Abfindung! Die telefonische Ersteinschätzung zur Kündigung und Abfindung ist kostenlos.

Über 18 Jahre Erfahrung im Kündigungsschutz, Vertretung bundesweit:
Rechtsanwalt Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030.4000 4999
Fax: 030.4000 4998
Kündigungshotline: 0176.21133283

Fachanwalt Bredereck im Web:

http://kuendigungen-anwalt.de: Website für Kündigung und Abfindung

www.fernsehanwalt.com: Videos zu Kündigung, Abfindung und Arbeitsrecht

www.arbeitsrechtler-in.de: Alles zum Arbeitsrecht

Rechtsanwaltskanzlei
Bredereck & Willkomm
Rechtsanwälte in Berlin und Potsdam

Kontakt
Bredereck & Willkomm
Alexander Bredereck
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
030 4000 4999
berlin@recht-bw.de
http://www.recht-bw.de

Pressemitteilungen

Heilerfolge bei ALS (amyotrophe lateralsklerose)

Teilnehmer für Forschungsprojekt der DGM e.V. gesucht

Heilerfolge bei ALS (amyotrophe lateralsklerose)

Synergetik Lehrer Schmidt erläutert die Heilung von ALS im Basisseminar „Liebe-Gesundheit“/ Volker Schmidt

Ulrike* hat ALS. Sie wird künstlich beatmet und ernährt. Seit März 2015 arbeitet sie mit dem Do-it-yourself-Heilverfahren Verbundenheitstraining. Erste Heilungserfolge stellen sich ein.
In der 18.KW vergibt die DGM e.V. Forschungsprojekte (Ice-Bucket-Challenge). Für das beantragte Projekt Verbundenheitstraining sucht Synergetik Lehrer Schmidt Teilnehmer mit Diagnose sporadische ALS.

Großrettbach (Thüringen), 11. April 2015
Ulrike* (50) erhielt vor über 2 Jahren die Diagnose ALS. Das war ein Diagnoseschock für die Frau, die mitten im Leben stand. Sie informierte sich im Internet und musste feststellen, es gibt weder Therapie noch Heilung bei ALS (amyotrophe lateralsklerose). Für Schulmediziner ist die Nervenkrankheit ALS unheilbar. Die Krankheit ALS erhielt durch die Internetaktion Ice-Bucket-Challenge öffentliche Aufmerksamkeit.

Symptome der ALS werden schlimmer

Nach Diagnose ALS hat Ulrike kaum Symptome, die ihr Leben beeinträchtigen. Sie arbeitet weiter im Beruf und fährt mit ihrem Lebensgefährten in Urlaub.
Doch dann werden Symptome der ALS schlimmer. Weil klar ist, sie wird ein Pflegefall, baut ihr Lebensgefährte das Haus um. Das Bad wird behindertengerecht. Auch ein Treppenlift kommt ins Haus.
Im Januar 2015 kann Ulrike nur noch mit Rollator gehen.
Hier ist der Zeitpunkt, wo Ulrike und ihr Lebensgefährte nach alternativen Heilungswegen im Internet suchen. Denn die Schulmedizin kann Ulrike nicht helfen.

Rollstuhl, Pflegedienst, künstliche Beatmung und Ernährung

Durch Internetrecherche stößt das Paar auf das ganzheitliche Heilverfahren Verbundenheitstraining. Das ist neu und wird in Thüringen angeboten. Die Informationen elektrisieren. Ulrike und ihr Freund melden sich zum Basisseminar „Liebe-Gesundheit“ an. Das Tagesseminar ist das erste Modul im Verfahren.
Doch kurz vor Seminartermin verschlechtert sich Ulrikes Gesundheitszustand. Sie muss ins Krankenhaus. Als sie nach Wochen das Krankenhaus verlässt, ist sie im Rollstuhl, wird künstlich beatmet und ernährt. Der Pflegedienst ist seitdem rund um die Uhr im Haus. Die Lage scheint hoffnungslos.

Ulrike lernt innere Reisen- erste Heilerfolge stellen sich ein

Doch Ulrike und ihr Lebensgefährte geben ihren Kampf gegen die Krankheit ALS nicht auf. Beide lernen bei Synergetik Lehrer Volker Schmidt die Anwendung der frei laufenden inneren Reisen und innerer Körperreisen. Schmidt ist ausgebildeter Synergetik Therapeut.
Trotz enormen Handykaps der fehlenden Sprache macht Ulrike nun seit März 2015 täglich innere Reisen. Ihr Lebensgefährte ist dabei und unterstützt seine Partnerin sehr liebevoll.
Ulrikes Erfolge im Kampf gegen die ALS lassen nicht lange auf sich warten.
Bereits nach 1 Sitzung ist fester Schleim in der Lunge flüssig. Die Menge an Schleim ist mittlerweile nur noch ein Bruchteil seit Beginn der inneren Arbeit.
Zeiten ohne Beatmungsgerät werden immer länger. Mittlerweile ist das Gerät nur noch Nachts in Betrieb. Der Sauerstoffgehalt im Blut ist trotzdem 100%.
Ulrikes Kraft kehrt langsam zurück. Sie nimmt zu und ihr Wohlbefinden ist gut.
Seit April 2015 kommt die Physiotherapie, um den inneren Heilungsprozess zu unterstützen.

Ulrikes Lebensgefährte sagt: „Ich sehe jeden Tag die kleinen Erfolge. Das glaubt mir kein Mensch. Jetzt arbeitet Ulrike mit den Muskeln und mit ihrem Herzen. Sie schaut in ihrer inneren Reise zu, wie sich die Motoneuronen und die Muskeln selber heilen. Wenn sie mich anfasst, spüre ich ihren festen Griff. Unglaublich.“

Pfleger im Haus verstehen die Welt nicht mehr. Normalerweise gibt es bei ALS nur Verschlechterung. Hier verbessert dich der Gesundheitszustand einer ALS Patientin.
Ärzte, die mit Ulrike und ihrem Lebensgefährten in Kontakt kommen, schütteln ungläubig den Kopf. Es passt nicht in das schulmedizinische Verständnis bei Amyotrophe Lateralsklerose, dass sich der Gesundheitszustand eines ALS Patienten oder einer ALS Patientin verbessert.

ALS Heilung wird im Netz dokumentiert

Schmidt sagt: „Über 90% aller ALS treten sporadisch auf. Sporadische ALS kann der ALS Erkrankte mit den vermittelten Methoden des Verbundenheitstrainings selber heilen. Dafür ist aber 100% Eigenverantwortung erforderlich und 100% Wille, wieder vollkommen gesund zu werden. Der Mensch kann sich nur selber heilen und nur, wenn er will. Auch Sprache sollte noch da sein, um innere Veränderungen fachgerecht begleiten zu können.“
„Ulrike hat das große Glück, einen Mann an ihrer Seite zu haben, der sie liebt und der alles für sie tut.
Das Paar hat durch große Nähe und Vertrauen auch einen Weg gefunden, das Handicap fehlender Sprache zu kompensieren. Allerdings dauern Heilungsprozesse etwas länger, weil Veränderungen nur in sehr kleinen Schritten erfolgen können. Aber die Beiden sind auf einem guten Weg.“

Wer den Heilungsweg von Ulrike verfolgen möchte, kann es unter http://www.als-heilung.de/als-erfahrungsbericht-ulrikes-kampf-gegen-die-motoneuron-erkrankung.htm tun. Dort wird der Gesundheitszustand Ulrikes regelmäßig dokumentiert.

Ulrike ist die erste Frau mit Diagnose ALS, die mit ihrem Lebensgefährten das Selbstheilungsverfahren Verbundenheitstraining anwendet, um ihre Krankheit von Innen heraus selber zu heilen. Zuvor heilte bereits ein Mann mit Diagnose ALS in einer inneren Körperreise seine Lunge. Die gesunde Lunge stellte auch der behandelnde Arzt auf Körperebene fest und war verwundert. Er konnte sich die gesunde Lunge bei seinem ALS Patienten nicht erklären.

Teilnehmer mit Diagnose ALS für Forschungsprojekt der DGM e.V. gesucht

Ulrike ist die erste Frau mit Diagnose ALS, die zu Hause mit dem Do-it-yourself-Heilverfahren Verbundenheitstraining an der Heilung ihrer Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose arbeitet.
In der 18.KW 2015 vergibt die DGM e.V. im Rahmen der Sonderausschreibung ALS (Spendengelder Ice-Bucket-Challenge) Projekte zur Erforschung der Motoneuron-Erkrankung Amyotrophe Lateralsklerose.

Schmidt hat auch ein Forschungsprojekt beantragt. Ziel des Projektes, das über 2 Jahre gehen soll, ist der Beweis der Heilung durch Selbstheilung bei sporadischer ALS. Er geht fest davon aus, dass sein Antrag bewilligt wird. „Der Weg der Heilung durch Selbstheilung von ALS ist Wissenschaftlich fundiert. Es gibt bereits erste Heilerfolge. Nun muss die Heilung durch Selbstheilung bei ALS nur noch in der Breite nachgewiesen werden. War das Forschungsprojekt der DGM e.V. erfolgreich, beantrage ich klinische Studien nach §137e SGBV beim Gemeinsamen Bundesausschuss. Dann können ALS Patienten sofort nach Diagnose Amyotrophe Lateralsklerose auf Kosten der Krankenkasse mit der Hintergrundaufarbeitung beginnen.“

Für das Forschungsprojekt der DGM e.V. sucht Schmidt Teilnehmer mit Diagnose sporadische ALS. Interessierte können sich unter http://www.als-heilung.de/forschung-projekt-heilung-durch-selbstheilung-sporadische-amyotrophe-lateralsklerose.htm informieren.

Über seinen Newsletter informiert der Synergetik Lehrer, ob der Vorstand DGM e.V. das Forschungsprojekt Verbundenheitstraining genehmigt hat und in welcher Höhe.
Beantragt sind 50% der Ausbildungskosten des Verbundenheitstrainings. ALS Erkrankte, die am Forschungsprojekt der DGM e.V. teilnehmen, zahlen also nur die Hälfte der Ausbildungskosten ab dem Ausbildungsmodul „Selbstheilung“.

* Name wurde geändert, um die Privatsphäre der Frau zu schützen. Würde ihr Name öffentlich, könnte Ulrike nicht mehr ungestört an der Heilung ihrer ALS arbeiten. Der Heilungserfolg wäre gefährdet.

Seit 2004 bot ich Seminare und innere Reisen an, um Menschen bei Problemen mit sich selbst, in Familie, Partnerschaft oder Beruf zu helfen.
Ab 2008 betrieb ich intensiv Grundlagenforschung und Entwicklung, um den Schwerpunkt mehr in Richtung Prävention und Hintergrundaufarbeitung bei Krankheiten zu legen. Es entstand mein Verfahren Verbundenheitstraining.

Das Do-it-yourself-Heilverfahren hat eine extrem hohe Wirktiefe, ist durch die Ausbildung preiswert, vollkommen nebenwirkungsfrei und selbst durch Kinder gefahrlos anwendbar. Es kann in Familien zur Lösung von Problemen, für Prävention und Heilung genutzt werden.

Im von mir entwickelten ganzheitlichen Gesundheitssystem „Europamodell“ wird das Verfahren auf die Lösung vieler Probleme (Privat, Gesundheit, Schule, Unternehmen, Behörden, Justiz, Finanzen) angewendet. Das Europamodell löst viele drängende Probleme der Zeit und macht die Welt zu einem besseren Ort.

Kontakt
Volker Schmidt Verbundenheitstraining
Volker Schmidt
Neudietendorfer Straße 32
99869 Drei Gleichen
036202799000
info@als-heilung.de
http://www.als-heilung.de

Pressemitteilungen

Neue Version von ARP-GUARD verfügbar

Hagener Sicherheitsexperten setzen auf Flexibilität und Usability

Neue Version von ARP-GUARD verfügbar

Logo ARP-GUARD / ISL Internet Sicherheitslösungen GmbH

Die neue Version 3.3 der Netzwerküberwachungssoftware ARP-GUARD der Hagener ISL GmbH ist ab sofort verfügbar. Neben der Funktionserweiterung im RADIUS-Proxy und im Endpoint-AddOn (WMI) stand vor allem die Erhöhung der Flexibilität und des Bedienkomforts des ARP-GUARDs im Vordergrund.<br /><br />Auf der diesjährigen CeBIT in Hannover wurde die Beta-Version vorgestellt. Das Feedback der Kunden und Interessenten war ausnahmslos positiv. „Die Weiterentwicklung des ARP-GUARDs ist durch unseren hohen Sicherheits- und Technologieanspruch geprägt. Wir verlieren aber bei immer komplexeren Strukturen Pragmatismus und Einfachheit nicht aus den Augen“ so Geschäftsführer Dr. Andreas Rieke über die Produktstrategie der ISL GmbH. Das Produkt ARP-GUARD gehört zu den marktführenden NAC-Lösungen im deutschsprachigen Raum, expandiert zur Zeit im europäischen Raum und wird von vielen Kunden international eingesetzt.<br /><br />Neben dem Netzwerkprotokoll SNMP (Simple Network Management Protocol) bietet ARP-GUARD den Authentifizierungsdienst RADIUS. Der RADIUS-Proxy ist mit Filtermöglichkeiten im Regelsatz für Client- und Server-Attribute sowie mit einem Dictionary für Standard und Vendor spezifische Attribute (VSAs) verfügbar. Durch das Hinzufügen von Attributen zu RADIUS-Replies ist u.a. die Nutzung von dynamischen ACLs (access control lists) möglich.<br /><br />Im Bereich SNMP sind Traps und Informs ausgebaut worden – dazu zählen insbesondere Notification Traps von diversen Switch-Herstellern.<br /><br />Im Endpoint-AddOn ist das WMI-Protokoll (Windows Management Instrumentation) neu hinzugekommen – damit ist der ARP-GUARD in der Lage, Informationen über den Gesundheitszustand der Endgeräte abzurufen und daraus Konsequenzen zu ziehen (z.B. Quarantäne).<br /><br />Die Filter im Regelwerk sowie die Übersichtsseiten zu den Objekten wurden überarbeitet und neu implementiert. Ein intuitiver Bedienkomfort schafft zuverlässige Resultate und eine bessere Übersicht.

Über ARP-GUARD – ISL Internet Sicherheitslösungen GmbH
<br /><br />ARP-GUARD ist die innovative Lösung, IT-Netzwerke vor dem unbemerkten Eindringen nicht autorisierter Geräte und vor internen Angriffen zu schützen. Im Jahr 2002 als weltweit erstes Produkt in diesem Bereich von der ISL Internet Sicherheitslösungen GmbH entwickelt, sorgt ARP-GUARD für die interne Sicherheit und schließt eine Sicherheitslücke, die konventionelle Sicherheitssysteme wie Firewall und Intrusion Detection / Prevention nicht abdecken.<br /><br />Die Sicherheitsexperten der ISL GmbH entwickeln seit der Gründung des Unternehmens 1999 in Hagen IT-Security-Lösungen mit den Schwerpunkten Network Access Control (NAC) und Schutz vor internen Angriffen. Das Unternehmen wurde 1999 als Spin-off des Lehr- und Forschungsgebiets Kommunikationssysteme der FernUniversität Hagen von Dr. Andreas Rieke gegründet. Der geschäftsführende Gesellschafter verfügt über langjährige Erfahrungen im IT-Sicherheitsbereich aus seiner Tätigkeit in verschiedenen Forschungseinrichtungen

Kontakt
ISL Internet Sicherheitslösungen GmbH
Uta Rusch
Bergstraße 128
58095 Hagen
02331 34956-15
presse@isl.de
https://www.arp-guard.com

Pressemitteilungen

Ciper & Coll., die Anwälte für Behandlungsfehler – Medizinrecht – Arzthaftungsrecht, (bundesweit), informieren

Ciper & Coll., die Anwälte für Behandlungsfehler – Medizinrecht – Arzthaftungsrecht, (bundesweit), informieren

Ciper & Coll. qualifizierte Rechtsberatung und vertretung im Medizinrecht, Arzthaftungsrecht und bei Schmerzensgeld- bundesweit

Ärztliche Kunstfehler haben oft erhebliche Konsequenzen für die Betroffenen. Da Haftpflichtversicherer der Ärzte und Krankenhäuser aussergerichtliche Regulierungen in den meisten Fällen verweigern, ist der Patient sodann gezwungen, gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Was Versicherungen im Vorfeld vielfach als „schicksalhaftes Geschehen“ abgetan hatten, stellt sich vor Gericht in vielen Fällen als eine Fehlbehandlung dar, die für den geschädigten Patienten zu Schadenersatz und Schmerzensgeld führt. Dr. Dirk C.Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht führt im nachfolgenden einige aktuelle Prozessergebnisse der Anwaltskanzlei Ciper & Coll. dar. Der Kanzleihomepage www.ciper.de sind im übrigen mehrere hunderte weiterer Prozesserfolge zu entnehmen:

1.
Landgericht Tübingen – vom 10. Juni 2013
Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler:
Grober Behandlungsfehler bei subakuter sklerosierender Panenzephalitis, LG Tübingen, Az. 8 O 49/11

Chronologie:
Die 17-jährige Klägerin befand sich im November 2008 im Hause der Beklagten in stationärer Behandlung, da sich ihr Gesundheitszustand auf unerklärliche Weise verändert hatte. Die Beklagten stellten die Diagnose einer katatonen Schizophrenie. Nach mehreren Untersuchungen wurde schließlich ein Liquorbefund bekannt, der eindeutig auf ein entzündliches Geschehen im ZNS hinwies. Die primäre Verdachtsdiagnose war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr begründbar. Die Beklagte zog aus diesem Befund jedoch behandlungsfehlerhaft keine Konsequenzen und verlegte die Klägerin entgegen dem medizinischen Standard nicht umgehend in eine neuropädiatrische Klinik. Die Klägerin ist seit dem Vorfall schwerstbehindert.

Verfahren:
Ein vom Landgericht Tübingen beauftragter medizinischer Sachverständiger bestätigte einen groben Behandlungsfehler. Allerdings führten mehrere Gutachter übereinstimmend aus, dass der gesundheitliche Zustand der Klägerin auch bei einer Behandlung lege artis nicht wesentlich anders sei, als der heutige. Daraufhin schlug das Gericht den Parteien einen Vergleich in Höhe von rund 25.000,- Euro vor, dem diese nähertraten.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:
Der Patient hat in einem Arzthaftungsprozess nicht nur den Behandlungsfehler zu beweisen, sondern er muß auch die Kausalität für den eingetretenen Gesundheitsschaden nachweisen. Gelingt ihm dieser Beweis nicht, unterliegt er im Prozess. Oftmals bleiben gutachterlich streitentscheidende Punkte in einem Prozess offen, so dass ein Gericht gerne geneigt ist, eine gütliche Einigung herbeizuführen, so wie vorliegend. Aufgrund der Gesamtumstände in dem Fall zeigt sich die sachbearbeitende Rechtsanwältin Irene Rist mit dem Vergleichsabschluss zufrieden.

2.
Landgericht Giessen – vom 15. Juni 2013
Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler:
Fehlerhafte Knieprothesenrevision durch anterioren Slope, LG Giessen, Az. 3 O 111/11

Chronologie:
Die 68-jährige Klägerin unterzog sich aufgrund einer Gonarthrose einer Operation durch den Beklagten. Dieser setzte eine Prothese ein. Seither leidet die Klägerin unter erheblichen Gesundheitsbeschwerden und ist in ihrer Bewegungsfähigkeit stark eingeschränkt.

Verfahren:
Das Landgericht Giessen hat den Vorfall fachmedizinisch würdigen lassen. Zusammenfassend stellt der gerichtlich bestellte Sachverständige fest, dass der Beklagte behandlungsfehlerhaft einen anterioren Slope implantiert hat. Durch diese Fehlimplantation leide die Klägerin auch unter den geschilderten Beschwerden. Daraufhin schlug das Gericht den Parteien einen Vergleich an, den diese akzeptierten. Die Klägerin erhält eine pauschale Schadensumme im fünfstelligen Eurobereich.

Anmerkungen von Ciper & Coll:
Fehlgeschlagene Hüft- und Knieoperationen stellen statistisch gesehen die höchste Anzahl der Fehlbehandlungen in Deutschland dar. Das dürfte aber auch damit zusammenhängen, dass diese Operationen die am meisten vorgenommenen sind, so der sachbearbeitende Rechtsanwalt Marius Gilsbach.

3.
Landgericht Düsseldorf – vom 24. Juni 2013
Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler:
Unterlassene Dopplersonographie bei peripherer Arterienverschlusserkrankung, LG Düsseldorf, Az. 3 O 312/09

Chronologie:
Der Kläger erlitt 2004 einen Arbeitsunfall, wobei er mit dem Fuss umknickte und eine Weber-B-Fraktur erlitt. Im Krankenhaus der Beklagten zu 1) erfolgte eine operative Versorgung. Postoperativ litt er an erheblichen Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Er wurde mehrfach bei der Beklagten zu 1) vorstellig, ohne dass jedoch eine Dopplersonographie vorgenommen wurde. Erst Monate später diagnostizierten Mediziner eine arterielle Verschlusserkrankung.

Verfahren:
Das Landgericht Düsseldorf hat den Vorgang mittels eines Fachchirurgen werten lassen, der der Beklagten grobe Fehler konstatierte. Da die Beklagte nicht zu einem Vergleich bereit war, verurteilte das Gericht diese zur Zahlung eines Schmerzensgeldes sowie materieller Kosten. Den Streitwert legte das Gericht im hohen fünfstelligen Eurobereich fest.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:
Die Prozessvertreter der Beklagten hatten schriftsätzlich vorgetragen, dass die gutachterlichen Ausführungen des Sachverständigen „unverwertbar“ seien und weiter, dass hierdurch das Ermessen des Gerichts auf null reduziert sei. Das sah das streitentscheidende Gericht anders und verurteilte die Beklagten nach vierjähriger Prozessdauer, so Rechtsanwalt Dr. D.C.Ciper LLM.

Wir gehören auf den Gebieten des Medizin-, Arzthaftungs- und Personenschadenrechtes aufgrund unserer fast 20jährigen Erfahrungen, unseren Kontakten zu zahlreichen hochqualifizierten medizinischen Sachverständigen jeder Fachrichtung und unseren Prozesserfolgen zu den renommiertesten Sozietäten in Deutschland. Zahlreiche Publikationen und eine fortwährende Präsenz in Print-, Hörfunk- und TV-Medien sind belegt.

Kontakt
Ciper & Coll.
Herr Dirk Dr Ciper
Kurfürstendamm 217
10719 Berlin
0211556207
ra.ciper@t-online.de
http://www.ciper.de

Pressekontakt:
Ciper
Dirk Herr Dirk Dr Ciper
Kurfürstendamm 217
10719 Berlin
0211556207
Duesseldorf@Ciper.de
http://www.ciper.de