Tag Archives: Gipfeltreffen

Aktuelle Nachrichten Bücher/Zeitschriften Gesellschaft/Politik Pressemitteilungen

Jutta Schütz bei bücher.de: Der nächste Weltkrieg

Der nächste Weltkrieg wäre nicht der erste Krieg, der durch ein weltpolitisch unbedeutendes Ereignis ausgelöst werden könnte.

 

Steht UNS ein dritter Weltkrieg „ein asymmetrischer Konflikt ohne Grenzen“ bevor? Dieser Krieg würde Dimensionen annehmen, die noch über den globalen Charakter konventioneller Kriege hinausreichen würden. Vielen Menschen ist es bewusst, dass unsere Welt an einem sehr kritischen Punkt angelangt ist und die aktuellen Ereignisse „weltweit“ könnten zu einem der tödlichsten Konflikte unserer Zeit eskalieren. In gewisser Weise kann man schon sagen, dass die Zeichen auf Konfrontation stehen. Weltweit verüben Terrororganisationen, wie der IS, Anschläge. China und die USA streiten sich um die Landgewinnung im Südchinesischen Meer, und China rüstet atomar auf.

 

Buchempfehlung:

Der nächste Weltkrieg

Informationen und Fakten

Autorin: Jutta Schütz

Verlag: Books on Demand

ISBN-13: 9783739237114

Paperback

72 Seiten

Erscheinungsdatum: 02.02.2016

Sprache: Deutsch

erhältlich als:

BUCH 6,99 €  E-BOOK 3,49 €

https://www.buecher.de/shop/soziale-gruppen/der-naechste-weltkrieg/schuetz-jutta/products_products/detail/prod_id/44518993/

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2018 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Sie hat bis heute viele Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach vielen Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher. Als Journalistin schreibt Schütz für viele Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Aktuelle Nachrichten Pressemitteilungen

Islamischer Staat

Seit 2003 ist der „Islamische Staat“ eine aktive terroristisch agierende sunnitische Miliz und bestand zu Anfang aus zirka 10.000 Kämpfern. Derzeit beherrscht der IS größere Gebiete in Syrien, Irak, Libyen und kooperiert weltweit mit kleineren Terrorgruppen. Diese Organisation wirbt weltweit im Internet um neue Mitglieder für ihre Bürgerkriege und Terroranschläge zu gewinnen. Ihr werden zahlreiche Kriegsverbrechen und Terroranschläge zur Last gelegt.

 

Diese Organisation war 2004 unter dem Namen „Al-Qaida“ bekannt und ab 2007 unter dem Namen „Islamischer Staat im Irak (ISI)“.

Von 2011 bis 2014 nannte sich die Organisation „Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS)“

Auch unter dem transkribierten arabischen Akronym „Daesch“ ist sie bekannt.

Am 29.06.2014 verkündete die Organisation die Gründung eines Kalifats. Dies geschah nach der Militärischen Eroberung eines zusammenhängenden Gebietes im Nordwesten des Irak und im Osten Syriens.

Das Wort „Kalifat“ steht für die Herrschaft, das Amt oder das Reich eines Kalifen und dieser steht als Nachfolger oder Stellvertreters des Gesandten Gottes. Somit stellt es eine islamische Regierungsform dar, bei der die weltliche und die geistliche Führerschaft in der Person des Kalifen vereint sind.

In der Form „Ḫalīfat Allāh – Stellvertreter Gottes“ existiert der Kalifen-Titel seit den ab 661 regierenden Umayyaden.

 

Seit Juni 2014 bezeichnet sich Abu Bakr al-Baghdadi als „Kalif Ibrahim, der Befehlshaber der Gläubigen“. Er sieht sich selbst in der Nachfolge des Propheten Mohammed.

Die Führungsspitze der Organisation IS wurde auch von einer Gruppe von ehemaligen Geheimdienstoffizieren der irakischen Streitkräfte gebildet. Sie wurde bis zu dessen Tötung 2014 von Haji Bakr angeführt.

Der Führer „Haji Bakr (Samir Abed al-Mohammed al-Khleifawi)“, war ein ehemaliger irakischer Militäroffizier. Von 2010 bis 2014 war er der oberste Stratege der Terrorgruppe ISIS.

Nach der US-amerikanischen Besetzung verlor er seine Position als Geheimdienstoberst der irakischen Luftabwehr Saddam Husseins.

Haji Bakr schloss sich 2004 der Vorgängerorganisation des IS im Irak an. Er half 2010 dabei, Abu Bakr al-Baghadi an die Spitze des IS zu bringen und ging 2012 nach Syrien.

 

Offiziell fungierte Khleifawi als Kopf des Militärrates des ISIS und war der Stellvertreter Abu Bar al-Baghdadis in Syrien.

Ein irakischer Journalist berichtet, Haji Bakr sei kein Islamist gewesen, sondern ein hochintelligenter und exzellenter Logistiker.

Haji Bakr wurde im Januar 2014 von den schiitischen Rebellen getötet und seine Familie im Austausch gegen türkische Geiseln freigelassen.

Die Organisation hat ihren Ursprung im irakischen Wiederstand. Anfangs bekannte sie sich zu al-Qaida, von deren Führung sie sich 2013 löste. Sie wurde 2014 durch Aiman az-Zawahiri ausgeschlossen.

Laut Wikipedia vom 25.01.2016- Quelle:

https://de.wikipedia.org/wiki/Aiman_az-Zawahiri

Aiman az-Zawahiri gilt seit dem Tod Osama bin Ladens, im Mai 2011, als Nummer Eins in dessen Hierarchie. Er wurde 1951 in Ägypten geboren, ist Chirurg und war Chef der Untergrundorganisation al-Dschihad. Er steht auf der Liste der meistgesuchten internationalen Terroristen, die vom Außenministerium der Vereinigten Staaten bezeichnet werden. Für die Gefangennahme oder Tod, ist eine Belohnung von 25 Millionen US-Dollar ausgesetzt (laut Wikipedia (25.01.2016).

 

Der IS kämpft gegen die:

  • Regierung von Präsident Baschar al-Assad
  • Freie Syrische Armee
  • gegen die kurdische Minderheit im Norden Syriens und Irak

 

Staatspräsident von Syrien „Baschar Hafiz al-Assad“ wurde am 11. September 1965 in Damaskus geboren und ist seit dem Jahr 2000 Generalsekretär der Baath-Partei. Assads Regierungszeit in Syrien war die letzten Jahre geprägt durch das gewaltsame Vorgehen des Staates gegen die eigene Zivilbevölkerung.

 

Die „Freie Syrische Armee“ ist zum Teil eine von der sunnitischen Bevölkerungsmehrheit „Syriens“ getragene bewaffnete Oppositionsgruppe. Sie umfasste Ende 2013 zirka 40.000 – 50.000 bewaffnete Kämpfer und war nach der Einschätzung der Bundeswehr im Herbst 2013 auf dem Weg der vollständigen Auflösung. Es gelang ihr jedoch, wieder während des Kampfes um Kobane als Verbündeter der kurdischen Volksverteidigungseinheit gegen die Terrororganisation Islamischer Staat in Irak und Syrien ins Gespräch zu kommen.

 

Die Kurden in Syrien sind die größte ethnische Minderheit des Landes und der große Teil der Kurden bekennen sich zum sunnitischen Islam.

 

Seit August 2014 sind IS-Truppen Ziele von Luftangriffen der „Internationale Allianz gegen den Islamischen Staat“. Diese wurde gebildet, um die Terrormiliz Islamsicher Staat (IS) zu bekämpfen. Es gehören einige westliche und arabische Staaten sowie die Türkei dazu.

Der IS kämpft auch seit 2014 weiterhin im „zweiten libyschen Bürgerkrieg, sowohl gegen die international anerkannte Regierung von Ministerpräsident Abdullah Thenni als auch gegen die Streitkräfte der Gegenregierung um Chalifa al-Ghweil.

 

Der libysche Politiker „Abdullah Thenni“ wurde am 07.01.1954 im Königreich Libyen geboren und dient seit 11.03.2014 als Ministerpräsident des Landes. Er wurde an der Königlich-Libyschen Militärakademie (Universitätsakademie von Bengasi) ausgebildet. Er war in der Regierung von Ali Seidan parteipolitisch unabhängiger Verteidigungsminister. Am 13.05.2014 erklärte er seinen Rücktritt. Der Grund war, dass er und seine Familie am Tag zuvor Opfer eines verräterischen bewaffneten Angriffs von Milizen geworden sei. Er überstand unverletzt im Mai 2015 einen Attentatsversuch.

 

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sowie auch Australien und Deutschland stufen den IS als terroristische Vereinigung ein.

In einem „offenen Brief“ lehnen auch muslimische Gelehrte das IS-Kalifat ab und distanzieren sich von der Vorgehensweise der Organisation. Der Brief ging an den IS-Anführer al-Baghdadi.

 

Abd al-Azīz Āl asch-Schaich (Großmufti) aus Arabien, nannte den IS und al-Qaida „Feinde Nummer eins des Islam“. Er verkündete, dass selbst in einer Kriegssituation kein Muslim das Recht habe, Zivilisten, Frauen und Kinder anzugreifen.

 

Ein Mufti ist ein Rechtsgelehrter, der ein islamrechtliches Gutachten (Rechtsfrage) nach Maßstäben der Rechtswissenschaft abgibt und begründet (scharia-rechtlich).

Welche Autorität die Muftis hatten/haben, kann man an der deutschen, französischen, niederländischen und italienischen vorkommenden Redewendung „per Order di Mufti“ erkennen. Damit ist eine undurchsichtige, von oben herab erlassene Verordnung gemeint.

 

Mit einem geschätzten Vermögen von zwei Milliarden US-Dollar (Stand: Januar 2015) gilt der IS als reichste Terrororganisation der Welt.

Allein bei der Eroberung von Mossul und der Plünderung der Zentralbank, gelangten im Juni 2014 zirka 429 Millionen US-Dollar in ihre Hände.

 

Mehr Infos finden Sie im Buch!

  • Der nächste Weltkrieg

Informationen und Fakten

Autor: Jutta Schütz

Verlag: Books on Demand

ISBN 978-3-7392-3711-4

Paperback – 72 Seiten – € 6,99

Das Buch ist auch als E-Book käuflich auf dem download-Portal von itunes.apple.com, verfügbar, sowie auch auf dem iPhone, iPad oder iPod touch. Überall im Handel erhältlich (auch in den USA, Kanada und Australien).

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2017 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Die Autorin hat bis heute über 75 Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher und ist in der „Die Gruppe 48 (Deutschsprachige Schriftsteller und Literaturkenner)“ Mitglied und Funktionsträger. Als Journalistin schreibt Schütz für Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Aktuelle Nachrichten Pressemitteilungen

Konflikte ohne Grenzen

Steht UNS ein dritter Weltkrieg „ein asymmetrischer Konflikt ohne Grenzen“ bevor?

 

Der nächste Weltkrieg wäre nicht der erste Krieg, der durch ein weltpolitisch unbedeutendes Ereignis ausgelöst werden könnte. Ein Beispiel ist das Attentat von 1914, bei dem das Thronfolgerpaar aus Österreich (Franz Ferdinand und seine Frau) erschossen wurde. Die Folge war der erste Weltkrieg. Steht UNS ein dritter Weltkrieg „ein asymmetrischer Konflikt ohne Grenzen“ bevor? Er wäre nicht mit Stalingrad und Verdun zu vergleichen. Dieser Krieg würde Dimensionen annehmen, die noch über den globalen Charakter konventioneller Kriege hinausreichen würden.

 

Bis zum heutigen Tag herrschen weltweit in mehr als 20 Ländern immer noch Kriege. Syrien ist wohl im Moment das aktuellste Beispiel. Seit Anfang 2011 bekämpfen sich in diesem Land drei Gruppen. Hinzu kommt, dass es seit fast 50 Jahren Kriege gibt, die bis heute immer noch andauern (Indonesien „Papua-Krieg“).

Die Formen des Krieges sind vielfältig und nicht unbedingt an Staaten oder Staatssysteme gebunden. Diese können auch innerhalb von Staaten stattfinden als Weltkrieg, Völkermord, Bürgerkrieg, Unabhängigkeitskrieg oder bewaffneter Konflikt.

In der belegbaren Geschichtsschreibung hat es knapp 14.400 Kriege gegeben, denen zirka 3,5 Milliarden Menschen zum Opfer fielen.

Die Parteien des Krieges beurteilen ihre eigene Kriegsbeteiligung als notwendig und gerechtfertigt. Ihre organisierte Kollektivgewalt bedarf also immer einer Legitimation.

Der Krieg als Staatsaktion erfordert immer ein Kriegsrecht im Innern eines Staates und auch ein Kriegsvölkerrecht zur Regelung zwischenstaatlicher Beziehungen, was vor allem Angriffs- von Verteidigungskrieg unterscheidet.

Sigmund Freud, Irenäus Eibl-Eibesfeldt sowie Konrad Lorenz sahen den Ursprung des Krieges in der Naturgeschichte der Aggression. In der Verhaltensforschung und Primatologie schloss sich ein Streitgespräch über Kriege unter Tieren (nichtmenschliche Primaten) an.

Zum Beispiel gibt es „gemeine Schimpansen (keine Bonobos)“, die kennen sowohl die koordinierte Jagd (Nahrungserwerb) sowie intraspezifische Konkurrenz in Form innerartlicher Kämpfe.

Der menschliche Aggressionstrieb könnte sich aus der Abwehr gegen Raubtiere entwickelt haben, denn mit der Entwicklung der Waffen und der Verwendung von Feuer wurden Raubtiere (Gefahr für die menschliche Spezies) getötet. So wurden die Methoden zur Abwehr und Jagd prinzipiell auch auf den Kampf mit anderen Menschen übertragen.

Der Homo erectus kannte schon das Feuer und verfügte über sorgfältig hergestellte Waffen. Ob sie diese über die Jagd hinaus verwendeten, ist ungewiss. Inwieweit es Konflikte zwischen den modernen Menschen und den Neandertalern gab und diese zum Aussterben der letzteren beitrugen, ist bis heute unbeantwortet.

Ethnologen beobachten bis heute bei lebenden Steinzeitvölkern (Yanomami und Maring in Papua-Neuguinea) kriegerische Auseinandersetzungen mit Mistgabeln, Dreschflegeln und Sensen.

Aus dem Jahr 1932 gibt es einen Briefwechsel zwischen Siegmund Freud und Albert Einstein. Der Physiker Einstein fragte den Psychoanalytiker Freud, wie es zu einem Krieg kommen kann. Die Antwort ist in der Tendenz eher entmutigend, insofern Freud einen dem Menschen innewohnenden Trieb zum Tode als eine wesentliche Ursache nennt.

 

  • Der nächste Weltkrieg

Informationen und Fakten

Autor: Jutta Schütz

Verlag: Books on Demand

ISBN 978-3-7392-3711-4

Paperback – 72 Seiten – € 6,99

Das Buch ist auch als E-Book käuflich auf dem download-Portal von itunes.apple.com, verfügbar, sowie auch auf dem iPhone, iPad oder iPod touch. Überall im Handel erhältlich (auch in den USA, Kanada und Australien).

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2017 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Die Autorin hat bis heute über 75 Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher und ist in der „Die Gruppe 48 (Deutschsprachige Schriftsteller und Literaturkenner)“ Mitglied und Funktionsträger. Als Journalistin schreibt Schütz für Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Pressemitteilungen

Rede und Antwort

Die Sparringspartnerin für Männer, Monika Meiler, zeigt Präsenz auf den Petersberger Trainertagen 2017

Rede und Antwort

Die Sparringspartnerin für Männer, Monika Meiler, zeigt Präsenz auf den Petersberger Trainertagen

Die Petersberger Trainertage – auch genannt das Gipfeltreffen der Berater – findet dieses Jahr am 31. März und 1. April statt. Hier treffen Weiterbildner auf Weiterbildner, um sich zu vernetzen, auszutauschen und um voneinander zu lernen. Auch Monika Meiler, Sparringspartnerin und Coach für Männer in Managementpositionen, ist mit einem Stand dabei. Hier haben Interessenten die Möglichkeit über (Männer-)Rollen nachzusinnen, denen man(n) im Leben gerecht werden soll.

„In Coaching-Prozessen kommt man(n) früher oder später nicht darum herum, sich mit den eigenen Rollen auseinander zu setzen“, so Meiler. Immer wieder erlebt sie es, dass Männer sich fragen, ob sie ihre Rollen im Berufs- und Privatleben selbstbestimmt leben. Hier lädt Meiler dazu ein, das eigene Thema ins Rollen zu bringen. Gemeinsam mit ihren Coachees geht sie auf die Suche nach Rollen, von denen Mann sich verabschieden sollte. Durch vorbehaltloses Ausprobieren und Experimentieren legt sie neue mögliche Rollen offen. Ihre ersten Erfahrungen mit der Bedeutung von Rollen sammelte sie als Laienschauspielerin in verschiedenen Theaterensembles.

Als erfahrener Coach unterstützt Meiler Männer dabei, zur eigenen Identität zu finden. „Meine Passion ist es, Männer darin zu bestärken, Ziele, Träume und Wünsche aus eigener Kraft zu erreichen“. Als Initiatorin sieht sie es als ihre Aufgabe, Anstoss zu geben, Rollen wieder gezielt an persönlichen Werten und Bedürfnissen auszurichten.

„Wenn der Mann das wahre ICH neu entdeckt, wird er Wege finden, sein ICH authentisch zu leben. Dann heisst es: Bühne frei für ein neues Kapitel“. Meiler hat oft genug erlebt, dass ein solcher Rollentausch vom Umfeld mit Anerkennung und Dankbarkeit belohnt wurde. Sie ist in der Schweiz, Österreich und in Deutschland tätig.

Die Petersberger Trainertage sind ein beliebtes Event, das jährlich viele Coaches, Trainer und Berater anzieht. Dieses Jahr wird es Designhotel Kameha Grand in Bonn veranstaltet.

Nähere Informationen zu Monika Meiler und ihrer Arbeit gibt es unter http://www.monika-meiler.com/

Monika Meiler unterstützt als Sparringspartnerin, Coach und Beraterin Männer, die ihren Rollen nicht mehr gerecht werden können und auf der Suche nach der eigenen Identität sind. Ihre ersten Erfahrungen mit der Bedeutung von Rollen sammelte sie als Laienschauspielerin in verschiedenen Theaterensembles. Sie absolvierte die Marketingleiterausbildung bei LUMAKO. Weiter ist sie diplomierte Betriebsausbilderin und wurde vom Berufsverband für Coaching, Supervision und Organisationsberatung zertifiziert. Darüber hinaus tritt sie als Coach für wingwave und Resilienz für Führungskräfte auf.

Kontakt
Monika Meiler
Monika Meiler
Rüfegasse 22
7208 Malans
+41 79 423 07 07
info@monika-meiler.com
http://www.monika-meiler.com/

Pressemitteilungen

Gipfeltreffen der Afrikanischen Union in Südafrika

von Alice Pouane, amtierender CEO von Brand South Africa

(NL/8362307246) Frankfurt, 28. Mai 2015 Gerade einmal zwölf Jahre ist es her, dass sich afrikanische Staats- und Regierungschefs in Durban zum allerersten Gipfeltreffen der Afrikanischen Union (AU) zusammengefunden haben. Bei dieser vielversprechenden Veranstaltung versicherten die afrikanischen Oberhäupter den Menschen Afrikas und der ganzen Welt, dass die Gründung der AU das Signal für einen Neuanfang des Kontinents darstellte.

Die AU entstand aus der Organisation für Afrikanische Einheit (OAU), die 39 Jahre lang die Angelegenheiten des Kontinents überwachte. Doch es war eindeutig, dass die Zeit für eine neue Institution gekommen war eine, die auf den Erfolgen der OAU aufbauen und die Ziele unserer Bevölkerung nach vorne bringen würde.

Es ist eine Ehre, dass unser Land nach der historischen Gründung der AU an unserer Küste erneut auserwählt wurde, vom 7. bis 15. Juni Gastgeber des AU-Gipfeltreffens zu sein. Wir bereiten uns mit Stolz auf die Ankunft unserer afrikanischen Gäste vor, denn wir wissen, dass unser Kontinent bereits viel und hart gearbeitet hat, um die Ziele zu erreichen, die in Durban formuliert wurden.

Südafrika hat durchweg eine wichtige Rolle gespielt, wenn es darum ging, neue Organe, Richtlinien und Prozeduren der AU einzuführen, einschließlich der Erschaffung des Panafrikanischen Parlaments (PAP), des AU-Friedens- und Sicherheitsrats, der Neuen Partnerschaft für Afrikas Entwicklung und des African Peer Review Mechanism.

Seit 2002 haben wir uns bemüht, auf dem afrikanischen Kontinent Einheit, Solidarität, Zusammenhalt und Kooperation herzustellen. Dies wurde durch unseren Glauben daran unterstützt, dass der Erfolg der afrikanischen Agenda von starken bilateralen Beziehungen aller afrikanischen Länder abhängt.

Wir haben als Südafrika und als ganzer Kontinent gute Fortschritte für die Stärkung der Rolle der Frau und der Geschlechtergleichstellung erzielt. Trotzdem sehen wir uns noch immer großen Herausforderungen und Krisen unseres Kontinents gegenüber, die Frauen und Mädchen unverhältnismäßig stark treffen.

Wir schließen uns anderen afrikanischen Stimmen an und verurteilen Terrorakte, die in Ländern wie Nigeria, Somalia und Kenia verübt werden. Die Verantwortung liegt bei uns allen, unsere Ressourcen zu bündeln, um den Terrorismus im Namen des Friedens und der Stabilität zu besiegen.

Ein von uns gesetztes Schlüsselziel ist es, die erfolgreiche Einführung der Agenda 2063 sicherzustellen. Es ist ein Aktionsaufruf, ein strategischer Rahmen und Plan, um kontinentale Entwicklungsziele zu erreichen.

Überall auf dem Kontinent werden wir Zeugen des Einsatzes für die regionale wirtschaftliche Integration, die den freien Waren-, Dienstleistungs-, Personen- und Kapitalverkehr zwischen nationalen Märkten ermöglicht. Diese ist fundamental wichtig, um ein stabiles und gerechtes Wachstum in Afrika zu erreichen.

Die Agenda für regionale Integration stellt sicher, dass afrikanische Hersteller über einen Zugang zum regionalen Markt verfügen und Teil der produktiveren regionalen Wertschöpfungsketten sind. Sie beinhaltet die Integration finanzieller Märkte, um Kapitalfluss unter Volkswirtschaften zu vereinfachen. Außerdem unterstützt sie die Abwanderung von Arbeitskräften, um regionale Arbeitsmärkte effizienter zu machen und die Tore zu spezialisierter Produktion zu öffnen.

Die AU steht an der Spitze der Bewegung für Frieden, Sicherheit und Stabilität auf dem Kontinent. Wir glauben, dass es ohne diese Fundamente keine nachhaltige Entwicklung geben kann. Wir sind uns einig, dass Dialog und die friedliche Lösung von Konflikten die einzige Möglichkeit sind, dauerhaften Frieden und Stabilität für unsere Bevölkerung zu garantieren. Wir werden weiterhin zusammen daran arbeiten, eine bessere Zukunft für die Menschen Afrikas zu schaffen.

Über Brand South Africa
Brand South Africa ist die offizielle Marketingagentur von Südafrika und damit beauftragt, die Mar-kenreputation des Landes aufzubauen, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit Südafrikas in der Welt zu verbessern. Ihr Ziel ist es außerdem, Stolz und Patriotismus unter den Südafrikanern zu fördern, um den sozialen Zusammenhalt und die Identifikation der Einwohner mit ihrem Land zu verbessern.

Kontakt
Hill Knowlton Strategies GmbH
Jana Luthe
Darmstädter Landstraße 112
60598 Frankfurt am Main
0699736229
jana.luthe@hkstrategies.com
http://shortpr.com/x95u5t

Pressemitteilungen

Aktives erstes Quartal: Telonic zeigt Kundennähe auf vielen Ebenen

Systemhaus mit Partner Fluke Networks auf dem ComConsult Netzwerk- und IT-Infrastruktur-Forum 2015

Aktives erstes Quartal: Telonic zeigt Kundennähe auf vielen Ebenen

Gipfeltreffen 2015 / CeBIT 2015

Köln, 14. April 2015 – Telonic startete sehr aktiv ins Jahr 2015: Das Systemhaus stellte sein 360-Grad-Servicekonzept u.a. am eigenen CeBIT-Stand in Hannover einem großen Messepublikum vor. Zudem erlebten über 75 Kunden Mitte März beim „Gipfeltreffen“ in Köln die Neuheiten der 17 Telonic-Partner, darunter Neupartner Netskope, der sich in Person von CEO Sanjay Beri vorstellte. In das zweite Quartal startet Telonic mit einer Präsentation auf dem ComConsult Netzwerk- und IT-Infrastruktur-Forum 2015 (20. – 22. April) in Königswinter, wo man zusammen mit Fluke Networks das Thema Netzwerk-Performance-Management beleuchtet.

Für den direkten Kontakt zu Bestands- und potenziellen Kunden nutzt Telonic gerne die Möglichkeit, an Expertenrunden wie dem ComConsult Netzwerk- und IT-Infrastruktur-Forum teilzunehmen. Vor Ort wird das Systemhaus spezielle Lösungen für mehr Transparenz in der IT-Infrastruktur vorstellen. Die Softwares TrueView und OptiView XG von Partner Fluke Networks liefern neue Ansätze zur automatisierten Netzwerk- und Anwendungsanalyse. Durch diese einheitliche Verwaltung sind alle Komponenten und deren direkte Beziehungen im Netzwerk mobil via Tablet einsehbar. Potenzielle Ausfälle und deren Grundursachen können so frühzeitig vermieden werden.

Expertenplattform in der Telonic-Zentrale
Neben dem Besuch zahlreicher IT-Foren lädt Telonic jährlich zu einer großen Expertenplattform in die Kölner Firmenzentrale ein. Beim diesjährigen „Gipfeltreffen“ waren über 75 Kunden zu Gast, die gespannt den Fachvorträgen der 17 Systemhauspartner lauschten. Ergänzend dazu bestand die Möglichkeit, direkt mit den einzelnen IT-Anbietern in Verbindung zu treten, z.B. mit Sanjay Beri, CEO von Neupartner Netskope. Das Unternehmen beschäftigt sich mit der Absicherung von Cloud-Umgebungen. Damit vertrauliche Firmendaten in der Wolke geschützt werden, hat Netskope eine Active Platform entwickelt, die die granulare Kontrolle von zugelassenen und unbekannten Cloud-Apps ermöglicht. Somit bietet Telonic seinen Kunden ab sofort noch mehr Sicherheit und Transparenz beim Online-Filesharing.

Unterwegs auf der CeBIT 2015
Ein hohes Interesse an Cloud-Konzepten spürte das Systemhaus auch auf der diesjährigen CeBIT. Zahlreiche Messegäste besuchten Telonic in Hannover, um sich über neue Performance-Strategien für Public Clouds zu informieren. Darüber hinaus stellten die Experten in der hochfrequentierten Halle 13 weitere Neuheiten aus den Bereichen IT-Security, WLAN-Ausleuchtung und -Planung, Data Center-Virtualisierung und Kabelzertifizierung vor. Mit dieser Themenvielfalt unterstrich die Telonic GmbH einmal mehr ihren 360-Grad-Servicecharakter.

Weitere Informationen zum Portfolio des Kölner Systemhauses sind auf der Firmenwebsite www.telonic.de verfügbar.

Über Telonic GmbH:
Die Telonic GmbH ist ein Systemhaus mit Stammsitz in Köln. Gegründet im Jahre 1979 befasst sich Telonic mit dem Aufbau von Lösungen in der Informationstechnologie und zählt dabei zu den führenden deutschen Systemintegratoren. Das Leistungsangebot umfasst die Planung und Realisierung sowie den Betrieb von innovativen Netzen und Performance Management-Lösungen. Drei Faktoren stehen bei der Auswahl passender Lösungen im Vordergrund: Performance, Verfügbarkeit und Benutzerfreundlichkeit. Außerdem bietet Telonic eine professionelle Kundenbetreuung mittels 7×24 IP Network Service, einer Bereitschaftskette von Spezialisten und eines Schulungszentrums. Zum breit gefächerten Kundenkreis zählen Unternehmen aus der Finanzwirtschaft, dem Produktionsbereich, dem Handel und den Service-Providern. Weitere Informationen unter www.telonic.de.

Firmenkontakt
Telonic GmbH
Lorett Elert
Albin-Köbis-Straße 2
51147 Köln
+49 22 03-9648 0
presse@telonic.de
http://www.telonic.de

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Maximilian Schütz
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 (0)2661-912600
administration@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Pressemitteilungen

Telonic-Gipfeltreffen 2015: die kundennahe IT-Hausmesse

Fachvorträge, Forumsdiskussionen und Produktdemos einzelner Hersteller an einem Ort

Telonic-Gipfeltreffen 2015: die kundennahe IT-Hausmesse

Andreas Schlechter, Geschäftsführer der Telonic GmbH

Köln, 10. Februar 2015 – „Kundennah, praxisorientiert, kreativ“: So ließe sich das Konzept der Telonic GmbH wohl am treffendsten beschreiben. Deshalb verleiht das Systemhaus auch seinem jährlichen Event, dem „Gipfeltreffen“, einen besonderen Charakter: Am 12. März ab 9:00 Uhr können Kunden in der Kölner Firmenzentrale direkt mit IT-Entwicklern ins Gespräch kommen oder an Fachvorträgen teilnehmen. Telonic hat dazu seine Partner Alcatel-Lucent, Aruba Networks, CA Technologies, Extreme Networks, F5 Networks, Fluke Networks, Infoblox, IXIA, Juniper Networks, Netskope, Palo Alto Networks, Proofpoint, Riverbed, Ruckus Wireless, SevOne und UCOPIA Communications eingeladen.

Das beliebte Gipfeltreffen von Telonic lockt jährlich viele interessierte Besucher an. Im Forum des Kölner Firmensitzes gibt es zahlreiche Informationsstände von Technologiepartnern, die Kunden einen tieferen Einblick in ihre IT-Lösungen verschaffen. Im Hands on-Verfahren können verschiedene Produkte vor Ort ausprobiert und erforscht werden. In mehreren separaten Präsentationsräumen finden über den Vormittag verteilt halbstündige Fachvorträge der 16 anwesenden Telonic-Partner statt. Dabei stellen die Hersteller ihre IT-Lösungen detailliert vor und stehen anschließend für Fragen des Publikums zur Verfügung.

Auch Telonic selbst präsentiert vor Ort einzelne Konzepte zu WLAN-Integrationen, Hybrid Security, Local Internet Breakouts oder dem Monitoring von Cloud-Anwendungen. Die Systemhausmitarbeiter können hier direkt auf Anregungen und Fragen der Besucher eingehen und unmittelbar Lösungsvorschläge liefern. Das Gipfeltreffen soll auch als Plattform dienen, um mit Kunden und Partnern über erfolgreiche vergangene und vor allem neue Projekte zu sprechen.

Projekte gemeinsam mit Telonic verwirklichen
„Für Riverbed ist das Gipfeltreffen von Telonic jedes Jahr ein guter Anlass, um die gemeinsamen Projekte mit dem Systemhaus zu präsentieren“, erklärt Andreas Hartl, Regional Vice President DACH bei Riverbed. „Telonic zeichnet sich durch ein großes Know-how, besonders im Bereich Netzwerk, aus. Deshalb arbeiten wir schon seit fast zehn Jahren sehr erfolgreich mit Herrn Schlechter und seinen Mitarbeitern zusammen. Unsere Kunden schätzen vor allem den umfassenden Support von Telonic – sowohl in Deutschland als auch international.“

„Das Gipfeltreffen ist jedes Jahr aufs Neue ein besonderes Highlight für unsere Kunden und Partner“, verdeutlicht Andreas Schlechter, Geschäftsführer der Telonic GmbH. „Gerade bei oft komplexen IT-Projekten ist für Kunden ein direkter Draht zu Soft- und Hardware-Herstellern und Systemintegratoren enorm wichtig. Auf dem Gipfeltreffen kommen alle Parteien zusammen und können sich direkt austauschen, zum Beispiel am Informationsstand oder nach einem Fachvortrag. Auf diese Kundennähe legen wir bei unseren Services besonderen Wert.“

Interessierte können sich online unter www.telonic.de/kontakt sowie per Mail an gipfeltreffen@telonic.de anmelden.

Über Telonic GmbH:
Die Telonic GmbH ist ein Systemhaus mit Stammsitz in Köln. Gegründet im Jahre 1979 befasst sich Telonic mit dem Aufbau von Lösungen in der Informationstechnologie und zählt dabei zu den führenden deutschen Systemintegratoren. Das Leistungsangebot umfasst die Planung und Realisierung sowie den Betrieb von innovativen Netzen und Performance Management-Lösungen. Drei Faktoren stehen bei der Auswahl passender Lösungen im Vordergrund: Performance, Verfügbarkeit und Benutzerfreundlichkeit. Außerdem bietet Telonic eine professionelle Kundenbetreuung mittels 7×24 IP Network Service, einer Bereitschaftskette von Spezialisten und eines Schulungszentrums. Zum breit gefächerten Kundenkreis zählen Unternehmen aus der Finanzwirtschaft, dem Produktionsbereich, dem Handel und den Service-Providern. Weitere Informationen unter www.telonic.de.

Firmenkontakt
Telonic GmbH
Lorett Elert
Albin-Köbis-Straße 2
51147 Köln
+49 22 03-9648 0
presse@telonic.de
http://www.telonic.de

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Maximilian Schütz
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 (0)2661-912600
administration@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Pressemitteilungen

Ausländischer Geldfluss hält an

Rund 70 Entscheider aus der Immobilienbranche diskutieren auf dem immobilienmanager Megatrends Gipfeltreffen über die Globalisierung.

(Mynewsdesk) Köln, 31. Oktober 2014 – Für internationale Investoren bleibt Deutschland auch im Jahr 2015 ein lukratives Ziel. Diese Ansicht vertrat die Mehrzahl der Teilnehmer des „immobilienmanager Megatrends Gipfeltreffens“ am 30. Oktober, dessen Thema die Globalisierung der Immobilienmärkte war. 70 Entscheider trafen sich auf Einladung des Fachmagazins zu der Veranstaltung im Frankfurter Hotel Jumeirah.

93,3 Prozent der Entscheider bejahten die Frage „Wird der Anteil internationaler Investoren auf dem deutschen Investmentmarkt 2015 im Vergleich zu 2014 steigen?“, die beim Gipfeltreffen per iPad-Voting gestellt worden war. Dass die internationalen Investmentmärkte künftig nicht mehr so stark angelsächsisch, sondern von internationalen Kompromissen und neu zu entwickelnden Standards geprägt werden, erwartet ebenfalls die Mehrheit (60 Prozent).

Die internationalen Investoren, die ihr Geld heute in Deutschland anlegen, betreiben ihr Geschäft mit einer wesentlich größeren Seriosität als beim letzten Immobilienboom, der jäh mit der Lehman-Pleite im Jahr 2008 endete. Ausländische Fondsmanager, die Due Diligence vom Helikopter aus betreiben, sind hierzulande jedenfalls inzwischen klar in der Minderheit. Darin waren sich die meisten Teilnehmer des Gipfeltreffens einig.

Als Referenten geladen waren Jonathan Hull (CBRE EMEA Capital Markets), Timothy Horrocks (TIAA Henderson Real Estate), Ingo Steves (IDI Gazeley), Gerwin Holland (Dream Global Advisors) und Claus Thomas (LaSalle Investment Management). Sie gaben Impulse zu Diskussionen mit Themen wie: „Welche Ziele verfolgen angelsächsische Immobilieninvestoren zurzeit in Deutschland? Und haben sie aus Fehlern der Vergangenheit gelernt?“ Oder: „Was sind die größten Kulturunterschiede zwischen internationalen und einheimischen Marktteilnehmern? Und was verbindet sie?“ Last but not least: „Was treibt globale Player an? An welchen Benchmarks orientieren sie sich? Und was ist das nächste global top model?“

Die Ergebnisse dieser Diskussionen in kleiner Runde machten die Teilnehmer dann per iPad und Tweetwall öffentlich – und mussten ihre Thesen schließlich, von den Moderatoren Christof Hardebusch (immobilienmanager), Steffen Uttich (Beos) und Charles Kingston (Refire) herausgefordert, auch auf großer Bühne verteidigen. In Podiumsdiskussionen spannen die Referenten diese Fäden weiter zusammen mit anderen prominenten Köpfen, namentlich Douglas Edwards (Corpus Sireo Investment Management), Dr. Thomas Herr (Valteq), Karsten Jungk Wüest & Partner), Dr. Frank Billand (Union Investment), Christoph Kahl (Jamestown) und Christof Winkelmann (Aareal Bank).

Das „immobilienmanager Megatrends Gipfeltreffen“ ist der Höhepunkt des multimedialen Kommunikationszyklus des Fachmagazins immobilienmanager, der über zwölf Monate läuft. Im Fokus des dritten Zyklus und damit auch der diesjährigen Veranstaltung steht die Globalisierung der Immobilienmärkte. Der Schwerpunkt des ersten Zyklus lag auf dem Megatrend Demografie, der zweite auf der Digitalisierung.

Ein ausführlicher Bericht über die Veranstaltung folgt in der Dezember-Ausgabe von immobilienmanager, die am 1. Dezember 2014 online und als Printausgabe erscheint. Das eMagazine ist unter www.immobilienmanager.de/immobilienmanager/emagazine.html zu finden, die App für iPhone und iPad gibt es im App-Store.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/r6l7sw

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/auslaendischer-geldfluss-haelt-an-50310

Das Magazin für Entscheider in der Immobilienbranche erscheint seit 1991 zehn Mal im Jahr. Ergänzt wird das Angebot durch Editionen und Special-Beilagen mit regionalen oder
thematischen Schwerpunkten. Der Preis für ein Jahresabonnement im Inland beträgt 165, Euro inkl. MwSt. und Versand. Bestellhotline: Telefon: 0221-5497-169, E-Mail: service@immobilienmanager.de.

Kontakt
Immobilien Manager Verlag IMV GmbH & Co. KG
Christof Hardebusch
Stolberger Str. 84
50933 Köln
0221 5497-138
c.hardebusch@immobilienmanager.de
http://shortpr.com/r6l7sw

Pressemitteilungen

Mit Illerhaus Marketing zum Gipfelstürmer

Erfolgreicher MICE Branchen-Treff in den Alpen

Mit Illerhaus Marketing zum Gipfelstürmer

Das bayerische Unternehmen Illerhaus Marketing lud Anfang Juli in Europas höchst gelegenem Brauhaus zu einem ganz besonderen Event ein. Das AsitzBräu in Österreich bot die perfekte Veranstaltungslocation für das MICE Gipfeltreffen im Salzburger Land. Mit einem fantastischen Blick auf den Sonnenuntergang hinter Österreichs Alpen konnten die Teilnehmer die neuesten Konzepte und Standorte für erfolgreiche Meetings, Incentives, Conventions und Events kennenlernen. Über 20 Aussteller der Geschäftsreisebranche bildeten in dieser außergewöhnlichen Location eine exklusive, dynamische Business- und Netzwerkplattform. „Ich bin immer noch dabei, meine Gedanken und Unterlagen zu sortieren, kann aber jetzt schon sagen, dass es für uns einige Highlights gegeben hat, die ein weiteres persönliches Gespräch mit den Gastgebern oder Anbietern „notwendig“ machen werden – ich habe viele neue Ideen! Es war wirklich sehr produktiv und ich freue mich auf kommende Gelegenheiten, noch weitere tolle Locations, Hotels und Anbieter kennenzulernen“, äußert sich Birgit Porzner, verantwortlich für Firmenevents bei der Ortlieb Sportartikel GmbH. Auch Claudia Strauch, Geschäftsführerin der Agentur strauchmedia, findet nur lobende Worte: „Das Gipfeltreffen war eine gelungene Veranstaltung – tolle Locations, gutes Programm. Vielen Dank für die Einladung – nun kann ich meinen Kunden aus eigener Erfahrung über die entsprechenden Hotels berichten.“

Statt auf kalte Messehallen setzt Illerhaus Marketing seit jeher auf ungewöhnliche Locations mit Wow-Effekt. Susanne Illerhaus, die Initiatorin der MICE Branchentreffs, die u.a. auf Luxusschiffen, Berggipfeln und im November 2014 erstmals in einem urigen Almdorf stattfinden, legt bei Ihren Events viel Wert auf eine familiäre Wohlfühlatmosphäre mit Erlebnischarakter und klarem Businessfokus. Dass dieses Konzept aufgeht, zeigt die große Nachfrage der Veranstaltungsplaner und Aussteller. Der Gipfeltreff am 4. Juli in Saalfelden-Leogang war der dritte ausverkaufte Branchentreff in diesem Jahr. Am 25. September heißt es „Leinen los“ zum Rhein Branchentreff in der Domstadt Köln und vom 13. bis 14. November findet erstmals der MICE-Almdorf-Branchentreff an der Galopprennbahn in München Riem statt. Auch hier sind nur noch wenige Plätze frei. Bildquelle:kein externes Copyright

Illerhaus Marketing wurde im Jahr 2000 von Susanne Illerhaus, geb. Heil gegründet. Das Unternehmen, welches bis 2012 unter dem Namen H&B Hotel Professionals firmierte, basiert auf über 23 Jahren Erfahrung in der Hotel- und Veranstaltungs-Branche von Geschäftsführerin Susanne Illerhaus. Die Tochter eines Hotelier-Ehepaars spezialisierte sich nach ihrer Ausbildung zur Hotelfachfrau auf denBereich Sales & Marketing und war unter anderem viele Jahre in Führungspositionen bei Holiday Inn tätig. Seit dem Beginn der Selbständigkeit vor 14 Jahren hat Illerhaus Marketing im Auftrag von Kunden, zu denen neben Hotels auch namhafte Destinationen gehören, mehr als 70 Fam Trips, 50 Verkaufsreisen, 10 Road Shows und 40 Messeauftritte organisiert. Darüber hinaus realisiert das Unternehmen mit Sitz in der Nähe von München seit 2005 als Veranstalter erfolgreich die MICE Branchentreffs – ein eigens entwickeltes Messekonzept für den MICE Bereich in außergewöhnlichen Locations, unter anderem auf Luxusschiffen, Berggipfeln und ab November 2014 sogar in einem mobilen Almdorf. Die MICE Branchentreffs sind Anziehungspunkt für ca. 80-140 Veranstaltungsplaner pro Termin aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Nähere Informationen unter http://www.illerhaus-marketing.com und http://www.mice-branchentreff.com

Illerhaus Marketing
Susanne Illerhaus
Zeller Straße 47a
82067 Schäftlarn
+49 8178 / 9976-19
susanne.illerhaus@illerhaus-marketing.com
http://www.illerhaus-marketing.com

Puetter GmbH
Michael Pütter
Bismarckstraße 120
47057 Duisburg
+49 203 / 306219-0
michael.puetter@puetter-online.de
http://www.puetter-online.de

Pressemitteilungen

Südafrika bereitet sich auf das sechste BRICS-Gipfeltreffen vor

Maite Nkoana-Mashabane, Ministerin für internationale Beziehungen und Zusammenarbeit, über internationale Entwicklungen.

(NL/5969465325) Frankfurt / Pretoria, 11. Juli 2014 Seit dem ersten Gipfeltreffen 2009 hat die BRICS-Gruppe ihre Rolle als positive Kraft für die Demokratisierung der internationalen Bezie-hungen und für die Stärkung vorhandener Institutionen auf dem Gebiet der internationalen politischen Steuerung gefestigt. Daneben wurde eine eindrucksvolle Reihe von Partnerschaften geschlossen, in denen mittlerweile Kooperationsinitiativen zwischen den Mitgliedsstaaten in über 30 Bereichen stattfinden.

Wichtig ist hier auch der Hinweis, dass die Regierung Südafrikas den eThekwini Action Plan vollständig umgesetzt hat. Der Bericht unterstreicht die Fortschritte, die Südafrika in der Zeit seines BRICS-Vorsitzes erzielt hat, und bezieht sich dabei auf die Treffen der BRICS-Staats- und Regierungschefs unter Vorsitz von Staatspräsident Jacob Zuma sowie auf die Ministertreffen der BRICS-Außenminister.

Weitere BRICS-Treffen auf Ministerebene, bei denen Südafrika Gastgeber war und den Vorsitz führte, waren unter anderem die Zusammenkünfte der nationalen Sicherheitsberater und der Minister für die Geschäftsbereiche Handel, Finanzen, Landwirtschaft und landwirtschaftliche Angelegenheiten, Bildung, Gesundheit, soziale Sicherheit sowie für Wissenschaft, Technologie und Innovation.

In die Zeit des südafrikanischen Vorsitzes fallen außerdem wesentliche Fortschritte bei der Verankerung der neuen BRICS-Mechanismen, die im Rahmen des fünften BRICS-Gipfeltreffens vereinbart wurden, hier durch den Business Council und den Think Tanks Council der BRICS-Staaten.

Brasilien als Gastgeberland und künftiger Inhaber des Vorsitzes hat das Gipfeltreffen unter das Motto BRICS Wachstum mit Inklusion: nachhaltige Lösungen gestellt.

Weitere Themen der Tagesordnung für die Staats- und Regierungschefs werden Fragen des globalen Regierungshandelns von Frieden und Sicherheit sowie die Vereinbarung über Rückstellungen (Contingent Reserve Arrangement, CRA) sein. Das CRA soll als zusätzliches Abwehrinstrument dienen, das den BRICS-Staaten im Falle von Zahlungsbilanzproblemen zur Verfügung steht.

Auf der Tagesordnung wird ferner die Frage nach dem Standort der von BRICS geleiteten New Development Bank stehen. Aufgabe der neuen Entwicklungsbank wird die Finanzie-rung von Projekten in den Bereichen Infrastruktur und nachhaltige Entwicklung sein.

Treffen der SADC/ICGLR-Staaten und die Entwicklung in Kenia und Somalia
Südafrika hat auch am gemeinsamen Treffern der SADC-ICGLR-Staaten auf Ministerebene teilgenommen, das vom 1. bis 2. Juli 2014 in Luanda in der Republik Angola stattfand. Zweck dieses Treffens war die Erörterung der Sicherheitslage in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo), insbesondere im Ostteil des Landes nach der Niederlage Bewegung 23. März, sowie der Beginn eines Prozesses der freiwilligen Entwaffnung, Demobilisierung und Wiedereingliederung der FDLR-Milizen (Demokratische Kräfte zur Befreiung Ruandas).

Zudem ist ein zentrales Element der Außenpolitik Südafrikas gegenüber Afrika, die Herbeiführung von Frieden und politischer Stabilität zu unterstützen und so die Grundlagen für Demokratie zu schaffen, die aus unserer Sicht eine notwendige Voraussetzung nachhaltiger sozialer und ökonomischer Entwicklung ist. Unsere Bemühungen um Frieden und politischer Stabilität in Ostafrika und in der afrikanischen Gemeinschaft insgesamt, sollen den jüngsten Gewalttaten und Überfällen in Kenia entgegensetzen. Südafrika wird künftig die Anstrengungen der kenianischen Regierung unterstützen, die nationale Eintracht und nationale Versöhnung zu fördern. Nach Ansicht Südafrikas sind politische Stabilität, Versöhnung, Demokratie, Nation-Building, gute Regierungspraxis und sozio-ökonomische Entwicklung unverzichtbar für einen dauerhaften Frieden in der Region Ostafrika.

Was Somalia angeht, hat Südafrika im Laufe der letzten Jahre in Bemühungen investiert, im Anschluss an den Konflikt in Somalia Initiativen für Demokratie und Frieden sowie für den Wiederaufbau und die Entwicklung im Land voranzubringen. In der Zukunft wird Südafrika bei dem Aufbau von Kapazitäten und Institutionen unterstützen und gezielt Ausbildungsmaßnahmen in Schlüsselbereichen des Staatswesens voranbringen.

Südafrika ist auch künftig entschlossen, zusammen mit seinen Partnern weltweit und insbesondere in Afrika alle Bemühungen zu unterstützen, Verbesserungen für unseren Kontinent zu erreichen und ihn zu einem friedlicheren, demokratischeren, politisch stabileren, gut regierten und wirtschaftlich dynamischen Ort für alle Menschen zu machen.

Über Brand South Africa
Brand South Africa ist die offizielle Marketingagentur von Südafrika und damit beauftragt, die Mar-kenreputation des Landes aufzubauen, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit Südafrikas in der Welt zu verbessern. Ihr Ziel ist es außerdem, Stolz und Patriotismus unter den Südafrikanern zu fördern, um den sozialen Zusammenhalt und die Identifikation der Einwohner mit ihrem Land zu verbessern.

Hill Knowlton Strategies
Yasmin Akbal
Darmstädter Landstraße 112
60598 Frankfurt
069-97326230
yasmin.akbal@hkstrategies.com
http://shortpr.com/z8e9uu