Tag Archives: Glaubwürdigkeit

Pressemitteilungen

Schneller kaputt, als man denkt

Gibt es geplante Obsoleszenz und wenn, wie kann man damit umgehen?

Schneller kaputt, als man denkt

(Bildquelle: cco Linzenz Pixabay)

Mit geplanter Obsoleszenz wird eine Strategie bezeichnet, in der die Haltbarkeit eines Produkts vom Hersteller geplant und konzeptionell vorgesehen ist. Aber gibt es das wirklich oder geht es eher um vom Markt getriebene übertriebene Kostenoptimierung. Es ist zumindest aus verkäuferischer Sicht falsch.

Haltbarkeit sorgt nicht für Umsatz

Immer wieder ärgern sie den Endverbraucher: Produkte, die zu früh kaputtgehen, Ersatzteile, die nicht mehr zu beschaffen sind oder Nachbestellungen, die nach wenigen Jahren nicht mehr möglich sind. Dem Verbraucher drängt sich der Verdacht auf, dass hier schnell neuer Absatz geschaffen werden soll, um unsere Wegwerfgesellschaft mit immer wieder neuen Produkten am Leben zu erhalten. Dabei ist doch eigentlich das erklärte Ziel der Menschheit, durch eine funktionierende Kreislaufwirtschaft Dinge wieder zu verwerten und Rohstoffe zu schonen. Leider liegt die Fehleinschätzung oft in der Tatsache, dass große Teile der Industrie der Meinung sind, dass verringerte Haltbarkeit für mehr Umsatz sorgt. Aber Kunden ärgern sich so über ein Produkt, es gibt nicht nur Kurzzeitgedächtnisse auf dieser Welt, gerade auch durch die Möglichkeiten des Internets, und unter verkäuferischen Gesichtspunkten führt dies zu einer Abwanderung zu anderen Anbietern. Kunden gehen verloren.

Murks nein Danke

Die Internetseite Murks nein danke versucht diesem Thema auf den Grund zu gehen. Hier können Besucher Produkte beschreiben, mit denen sie unter Aspekten der Haltbarkeit Probleme bekommen haben. Dabei kann die Haltbarkeit durch natürliche, nutzungsbedingte oder geplante Ursachen begrenzt sein. Von Unternehmen geplante Ursachen müssen auch nicht fahrlässig, sondern können auch marktgetrieben sein – wenn man sich denn treiben lassen will. Wettbewerbsdruck führt zur Kostenoptimierung, Kostenoptimierung führt zu Materialverbrauchsoptimierung und das führt an die Grenzen der Haltbarkeit der produzierten Güter. Wenn z.B. eine Plastikbox für feuchte Kosmetiktücher so materialoptimiert ist, dass die Sollbruchstelle am Scharnier nach einer definierten Zeit bricht und die Box unbrauchbar macht, ist das ein typisches Zeichen für Materialoptimierung. Sehr wahrscheinlich ist der Techniker, der diese Optimierung ermittelt hat, gut angesehen, weil er dem Unternehmen Kosten eingespart hat. Unter mittel- und langfristigen Kundenbindungsaspekten ist dies Vorgehensweise aber schädlich, denn negative Erfahrungen mit Produkten werden 10mal häufiger weitererzählt als positive.

Qualität muss man beweisen

Wieviel besser wäre es doch, wenn wir Kunden unter Qualitätsgesichtspunkten an uns binden könnten. Hohe Qualität mit langfristigen Garantien führt zu einer hohen Kundenbindung. Man sieht das zum Teil im B2B Sektor, welcher Maschinenbauer wäre wohl gut beraten, wenn seine Maschinen kurz nach Ende der Garantiezeit kaputtgehen würden? Welcher Bauunternehmer, wenn seine Häuser kurz nach Ende der Garantie irreparable Schäden aufweisen würden? Leider haben die meisten Unternehmen, die hohe Qualität liefern, noch nicht erkannt, wie sie diesen Vorteil nutzen können. Es gibt Hersteller, die bis zu 40 Jahre Garantie auf ihre Produkte oder Dienstleistungen geben. Wenn Lieferanten hoher Qualität in die eigenen Statistiken schauen würden, wäre schnell erkennbar, welche Garantien vertretbar sind. Verkäuferisch gesehen könnten so freiwillige Garantieversprechen gegeben werden, die ein Unternehmen deutlich von der Billig-Konkurrenz abheben könnten. Häufig ist höhere Garantie beim gleichen Produkt mit höheren Kosten verbunden. Das ist jedoch der absolut falsche Weg, denn er riecht nach Profit Maximierung und nicht nach besserer Qualität.

Obsoleszenz und Innovation.

Ein Hemmschuh für lange Garantien besteht in der Langlebigkeit dieser Produkte. Die immer schneller werden Innovationszyklen stehen einem langlebigen Produkt scheinbar entgegen, weil die Technik oft schnell veraltet ist. Da bietet sich ein Konzept an, wie es uns die Softwareanbieter mit ihren regelmäßigen Updates schon seit langem vormachen. Bei vielen Anbietern ist der Umsatz mit Updates mittlerweile höher, sicherer und genauer planbar als das Neukundengeschäft. Umgesetzt in zum Beispiel eine Form des Leasing- oder Mietmodells sollte dies auch für Autos, Maschinen, Telekommunikation oder Gebäude möglich sein. Ein Beispiel dafür ist Shiftphone aus Hessen, ein Smartphone Anbieter. Hier wird auf Nachhaltigkeit gesetzt. Die Geräte werden mit Bruchschutz geliefert, sind reparierbar, aufrüstbar und werden mit einem Pfandbetrag zurückgenommen und wiederverwertet. Ein Modell von vielen Möglichkeiten, mit denen man sich durch Qualität und Nachhaltigkeit von Billiganbietern unterscheiden kann. Generell ein guter verkäuferischer Ansatz, den leider noch zu wenige der großen Qualitätsanbieter dieser Welt beschreiten.

Dies ist ein Artikel von Königskonzept. Wir sind ein Beratungsunternehmen mit Schwerpunkt Vertrieb und Organisation. Wir geben regelmäßig zu Managementthemen Fachartikel heraus. Auf Vereinbarung erarbeiten wir für Sie aus diesem Artikel eine spezielle exklusive auf Ihre Leserschaft zugeschnittene Version. Alle bisher erschienen Artikel finden Sie unter http://www.koenigskonzept.de/aktuelles/fachartikel.php

Kontakt
Königskonzept Helmut König
Helmut König
Mittelstr. 19
35516 Münzenberg
0049 6033 746634
koenig@koenigskonzept.de
http://www.koenigskonzept.de

Pressemitteilungen

Motivation und Anerkennung

Von Natur Events Ihrem Teambildungs- und Teamentwicklungsspezialist

Motivation und Anerkennung

Innere Kündigung,Vertrauensverlust

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.
Das Grundbedürfnis nach Zuwendung und Anerkennung ist immer wieder untersucht worden.
Rene A. Spitz hat, wie andere Forscher vor ihm, darauf hingewiesen, dass Säuglinge ohne Zuwendung durch Körperberührung, Gehaltenwerden selbst unter günstigen Lebensumständen degenerieren und Krankheitsanfällig werden.
Das Kleinkind, braucht das Lob seiner Eltern als Richtschnur seines Handelns.
Lob für Kinder ist heute nur allzu oft die Fast-Food-Zuwendung der Zeitmangel-Generation.
Eine britische Studie kam zu folgendem Ergebnis:
Danach „ernten“ britische Kinder täglich durchschnittlich 412 negative Bemerkungen, aber nur 37 positive! Dies ist bei uns kaum anders.
Wenn wir etwas geleistet haben und ein andrer sagt, dass er das gut findet, dann freut uns das in der Regel. Wir fühlen uns anerkannt und motiviert weiter zu machen.
Wenn aber alles, was wir tun, immer als selbstverständlich hingenommen oder gar kritisiert wird, verlieren wir die Lust.
Zurechenbares und ehrliches Handeln setzt einen glaubwürdigen, berechenbaren Handlungsraum voraus. Wenn aber unter der Bedingung der Motivierung das Führen zum Verführen verkommt, wird die Glaubwürdigkeit aufs Spiel gesetzt.
Ist die Glaubwürdigkeit erst einmal dahin, dann ist eine Zielgerichtet Zusammenarbeit kaum mehr gegeben.
Wir sehen, dass in den Unternehmen die innerliche Kündigung, der Mitarbeiter konstant hoch ist.
Vertrauensverlust ist ein wesentlicher Faktor.
Personalentwicklung und Mitarbeiterführung sowie führen mit Zielen, waren schon immer wichtig, daran wird sich auch nichts ändern.
Wir setzen in unseren Trainings auf ein Leitbild, das auf einem menschenorientierten Wertegerüst gründet.

Dabei stehen die Begriffe:
Wertschätzung, Nachhaltigkeit, Erfüllung und Vertrauen im Mittelpunkt.
Ein häufiger Grund für erfolgloses Management liegt im Unvermögen, die Entscheidungen von Menschen als Ursache von betriebswirtschaftlichen Größen zu verstehen, vorherzusagen und beeinflussen zu können. Umgekehrt sind es die erfolgreichsten Unternehmen und Führungskräfte, die Entscheidungen ihrer Kunden, Mitarbeiter, Investoren und anderer Zielgruppen am besten verstehen, vorhersagen und beeinflussen können.
Das führt zu folgender Erkenntnis:
Versteht man Führung als Beeinflussung des Erlebens und Verhaltens von Menschen in Organisationen, dann ist also immer dort Führung gefragt, wo betriebswirtschaftliche Ziele von diesen Menschen abhängen. Führungsziele müssen betriebswirtschaftliche Ziele berücksichtigen, werden selbst aber immer im Erleben und Verhalten von Menschen liegen.
Führungsziele liegen daher immer im Bereich des Verhaltens oder Erlebens von einzelnen Mitarbeitern oder Gruppen in Organisationen. Dabei gibt es Verhaltensweisen, die aufgebaut und verstärkt werden (Ziele im positiven Sinne, diese nennt man in der Psychologie Annäherungsziele), aber auch Verhaltensweisen, die verhindert oder zumindest vermindert werden (Ziele im negativen Sinne, man spricht von Vermeidungszielen).
Wir von Natur Events zeigen in unserem Managementtraining effektive Werkzeuge zur Personalführung auf, um Ihre Führungskräfte noch besser und Ihr Unternehmen noch erfolgreicher zu machen.

Natur Events – Ihrer Agentur mit langjährigem Know-How für Ihr Teamevent, Incentive, Managementtraining, Teamtraining, Motivationstraining, Kommunikationstraining und Vertriebstraining in Frankfurt, im Rhein-Main-Gebiet, in Hessen, Deutschland und Europa!
Mit unserer Leidenschaft für Mensch und Natur bieten wir von Natur Events für Unternehmen jeder Größe, deren Führungskräfte und Mitarbeiter individuell abgestimmte Events, Incentives im In- und Ausland sowie Trainings mit sichtbarem und langanhaltendem Erfolg. Wir sorgen für Abenteuer, die bewegen und Begegnungen, die prägen! Nichts bringt Menschen mehr zusammen als positive Emotionen, gemeinsam gemeisterte Herausforderungen und gelebtes Vertrauen!
Auf unserer Internetseite geben wir Ihnen einen Überblick über unsere Angebote und Leistungen.
Alle Vorschläge werden selbstverständlich in ihrer Art und Umfang komplett auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten : sie dienen in erster Linie dafür, Ihnen ein Gefühl für unsere Leistungen zu vermitteln.

Kontakt
Natur Events e.K.
Dieter Trollmann
Mörikestr. 1
65795 Hattersheim
06145 9329940
06145 9329960
trollmann@naturevents.eu
http://www.naturevents.eu

Pressemitteilungen

Politik macht schlechte Laune

Permanenter Realitäts-Check in der Wirtschaft verhindert das Prinzip „Mehr Schein als Sein“

Von Ansgar Lange +++ Donald Trump will Amerika wie ein Unternehmen führen. Der verstorbene Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt war da noch etwas bescheidener. Der auch nicht gerade zur Demut neigende Staatsmann verstand sich in seiner aktiven Zeit als „leitender Angestellter der Bundesrepublik Deutschland“.

„Diese unterschiedlichen Sichtweisen sagen natürlich eine Menge über die Unterschiede zwischen der deutschen und der amerikanischen Gesellschaft aus. Bei uns streben immer noch selbst viele junge Leute primär in den sicheren Hafen des Öffentlichen Dienstes. Das Lebensziel „Unternehmer“ haben die wenigsten. Und von einer Frau oder einem Mann, der Deutschland wie (s)eine Firma führen möchte, würden die meisten Bundesbürger wahrscheinlich nicht gern regiert werden. In den Vereinigten Staaten ist das anders. Dort herrscht mehr unternehmerischer Geist. Und die Wähler fühlen sich nicht abgeschreckt, wenn jemand ihr Land wie ein Unternehmen führen will“, sagt der Stuttgarter Personalexperte Michael Zondler, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens CENTOMO http://www.centomo.de

The Donald: Mehr Schein als Sein

Doch „Was kann Trump als Unternehmer?“ fragt nicht nur der „Focus“ http://www.focus.de/finanzen/news/erbe-pleiten-und-milliarden-mehr-schein-als-sein-was-kann-trump-als-unternehmer_id_6194085.html Mit dem Mann mit der markanten gelblichen Haartolle ziehe ein „selbstverliebter Kasino-Kapitalist ins Weiße Haus“ ein. Der künftige US-Präsident verkaufe sich zwar als genialer Unternehmer und Selfmade-Milliardär, so das Magazin. Doch Kritiker halten ihn für einen Hochstapler und Pleitier.

„Zurzeit macht Politik häufig einfach schlechte Laune“, sagt Zondler. „Stimmungen und Gefühle haben mehr Einfluss auf die politische Wirklichkeit als Fakten und Wahrheiten. Ja selbst Lügen und Vorurteile können mehr Menschen mobilisieren als Tatsachen. Wir sprechen auch vom postfaktischen Zeitalter. Doch man muss ganz klar sagen: Das postfaktische Zeitalter ist vielleicht in der Politik angebrochen, in der Wirtschaft ist dies nicht der Fall.“

Das postfaktische Zeitalter ist nicht in der Wirtschaft angebrochen

Denn anders als in der Politik sei die Wirtschaft einem permanenten Realitäts-Check ausgesetzt. „Als Politiker kann man große Sprüche machen. Rechtfertigen muss man sich oft nur alle paar Jahre an der Wahlurne. Und dann wird man meist auch nur wegen der Versprechen für die Zukunft und nicht die eigene Arbeitsbilanz wiedergewählt oder auch nicht. Der Diesel-Skandal bei VW ist so ein brutaler Realitäts-Check, den man mit PR allein nicht beheben kann. Die Glaubwürdigkeit einer Marke oder eines Produkts hängt ganz erheblich davon ab, ob Versprechen eingelöst werden. Wer den Anspruch erhebt, „DAS AUTO“ zu bauen, darf nicht bei Abgaswerten schummeln. Diese ständige Konfrontation mit der Wirklichkeit fehlt in der Politik. Die Bundeskanzlerin kann es sich leisten, dass über wichtige Zukunftsthemen wie zum Beispiel die Zuwanderung nicht im Bundestag debattiert und gestritten wird. Sie kann es sich leisten, dass sie sich im Laufe einer Wahlperiode im Fernsehen nicht dem Streitgespräch mit Mitbewerbern aussetzen muss, sondern Anne Will oder einer anderen Talk-Größe sozusagen eine Privat-Audienz gibt. Ein Grund für den Verdruss an der Politik könnte sein, dass Politiker zu selten in ihrer Fachkompetenz geprüft werden und sich nicht rechtfertigen müssen“, sagt der CENTOMO-Chef. In der Wirtschaft hingegen könnten sich Scharlatane und Hochstapler vielleicht eine gewisse Zeit halten, aber irgendwann kämen ihnen die Presse, die Kunden, Verbraucherschützer oder die Mitbewerber auf die Schliche.

Das Redaktionsbüro Andreas Schultheis bietet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Ghostwriting, Manuskripte, Redevorlagen etc. für Unternehmen, Verbände, Politiker.

Kontakt
Andreas Schultheis, Text & Redaktion
Andreas Schultheis
Auf den Hüllen 16
57537 Wissen
01714941647
andreas.schultheis@googlemail.com
http://www.xing.com/profile/Andreas_Schultheis2

Pressemitteilungen

WARUM INFLUENCER MARKETING UND ÄRZTE MEHR GEMEINSAM HABEN, ALS MAN ANFANGS DENKT.

WARUM INFLUENCER MARKETING UND ÄRZTE MEHR GEMEINSAM HABEN, ALS MAN ANFANGS DENKT.

Influencer Marketing | Empfehlungsmarketing war gestern

Es geht um langfristige Beziehungen und um Glaubwürdigkeit und Vertrauen. Influencer Marketing- ein Begriff, den man schon gehört hat und im Marketing wahrscheinlich stark unterschätzt. Dabei spielt er in Zeiten von Social Media, Bloggern, Youtubern und digitaler Vermarktung eine immer größere Rolle. Influencer haben eine große Reichweite und Glaubwürdigkeit. Sie sind Blogger, Journalisten mit einer großen Fangemeinde oder Celebrities denen die Menschen folgen.

Wenn Sie ein gesundheitliches Problem haben, wen konsultieren Sie als Erstes? Natürlich Ihren Arzt des Vertrauens! Sie legen großen Wert auf sein fachmännisches Wort als Arzt und verlassen sich auf ihn. Seine Meinung über ein empfohlenes Arzneiprodukt steht für Qualität sowie Kompetenz und hat wirkliche Bedeutung. „Mein Arzt wird schon wissen, was er macht“, sagen Sie sich. Doch was soll das jetzt mit Influencer Marketing zu tun haben? Sehr viel!

Wie Ihr Produkt zum „Empfehlungsschreiben des Arztes wird“!
Im vorliegenden Fall wird der Arzt nun durch einen Influencer ersetzt. Menschen besuchen Blogs, um sich über diverse Themen zu informieren und eine fachkundige Meinung einzuholen. Der Blogger ist der Experte, der Fachmann, der Profi. Menschen bauen auf seine Meinung und vertrauen ihm teilweise sogar blind, wenn dieser Produktempfehlungen ausspricht. Der riesige Unterschied zum Arzt ist jedoch: Der etablierte Blogger hat eine riesige Fangemeinde, die ihm folgt und seinen Ratschlägen vertraut. Was passiert nun, wenn Ihr Produkt auf diese Weise empfohlen oder angewendet wird? Dank Influencer Marketing vermarkten Sie Ihr Produkt vor einem riesigen Publikum, welches Ihnen zudem ein hohes Maß an Vertrauen entgegenbringt.

In der SMA – Social Media Agentur können wir auf einen Influencer-Pool mit großer Reichweite zurückgreifen und mit viel Erfahrung in der kreativen Konzeption von Kampagnen und Aktionen aufwarten. Über Influencer Marketing werden Informationen an eine ganz bestimmte Zielgruppe gebracht und die Herausforderung liegt in der Auswahl der richtigen Influencer. Nach aktueller Einschätzung gibt es im deutschsprachigem Raum ca. 200.000 Blogger und unzählige Celebrities, die eine große Reichweite in den Social Media haben.

Gerade im Internet ist Vertrauen und Glaubwürdigkeit unerlässlich. Durch Multiplikatoren wird die Produktempfehlung zusätzlich rasch verbreitet. Aufgrund der starken Vernetzung der Multiplikatoren in sozialen Netzwerken verbreitet sich das Produkt wie ein Lauffeuer. Wenn ein neuer Hype entsteht und somit eine riesige Nachfrage kreiert wird, verdankt man es meist seinen guten Multiplikatoren. Aber Influencer bringen KEINE Werbebotschaften, sie könnten das Vertrauen ihrer Fans verlieren. Um die Authentizität nicht auf Spiel zu setzten, ist es besser mit Poduct Placements oder noch besser mit Empfehlung durch Anwendung zu arbeiten.

Als Blogger Relation wird eine erfolgreiche Kontaktaufnahme mit Influencern bezeichnet. Der Umgang mit einflussreichen Journalisten ist für viele Agenturen nichts Neues, nur bei der Blogger Relation funktioniert es doch etwas anders. Wichtig dabei ist die Blogger persönlich anzusprechen und eine langfristige Beziehung aufzubauen. Wie das geht? Wir verwenden individuelle Instrumente dafür und beraten Sie gerne. Einfach hier einen Kommentar schreiben oder E-Mail an uns senden, wir informieren und begleiten.

Kennen Sie Ihre Reichweite? Finde Sie sie heraus.

Die SMA – Social Media Agentur ist eine nach ISO 9001 zertifizierte Full-Service-Agentur. Die Geschäftsführerin der einzigen Expertenagentur Österreichs ist Jutta M. Kleinberger. Eine intensive Zusammenarbeit mit den SMA-Experten aus der D-A-CH Region ist der Garant für Know-how am Puls der Zeit. Die SMA erarbeitet Corporate Social Media Maßnahmen und begleitet Unternehmen ab 250 Mitarbeiter strategisch und operativ in Social Media.

Kontakt
SMA – Social Media Agentur GmbH
Marina Blümel-Seirer
Alter Platz 34
9020 Klagenfurt
0463 500677
marina.bluemel@sma-socialmediaagentur.com
http://www.sma-socialmediaagentur.com

Pressemitteilungen

Nokian Tyres: unsere Produkte sind schon immer sicher gewesen

Nokian Tyres möchte die derzeitige Diskussion über die Glaubwürdigkeit von Reifentests kommentieren, die von Automedien durchgeführt werden.

Das Thema wurde im Interview von Nokian Tyres CEO Ari Lehtoranta im finnischen Magazin „Kauppalehti“ am 24. Februar 2016 angesprochen.

„Wir wollen selbst das Reifentesten in Automedien zur Sprache bringen, da wir die Transparenz und Ethik unserer Arbeitsprozesse auf allen Ebenen erhöht haben. In den vergangenen Jahren, als Testorganisationen die Hersteller gebeten haben, ihnen Reifen für die Tests zu senden, waren Aktivitäten in der Industrie fragwürdig. Größere Testorganisationen haben danach seit Jahren die Reifen im Reifenhandel eingekauft und machen auch Kontrolltests nach den offiziellen Tests mit den Reifen. Der Vorstand von Nokian Tyres hat niemals solche Aktienoptionspläne beschlossen, die zum Betrug bei Tests ermutigt hätten; das steht im Gegensatz zu dem, was in den Medien angedeutet wurde.

Im letzten Jahr haben wir unsere Arbeitsprozesse überprüft. Gleich danach haben wir unsere Regeln für Testreifen geklärt, die nun ausdrücklich jedes Planen oder Herstellen von Reifen verbieten, die nur auf Automedien-Tests abzielen. Die Thematik wurde sofort von unserem Vorstand aufgenommen, und gemeinsam entschieden wir, diese Information von uns aus zu veröffentlichen. Wir entschuldigen uns und bedauern die Fehler, die wir in der Vergangenheit gemacht haben.

Hohe Qualität unserer Produkte ist die Grundlage von Nokian Tyres. Unsere Produkte sind auch Spitzenklasse in der Sicherheit“, sagt CEO Ari Lehtoranta.

Nokian Tyres plc

Antti-Jussi Tähtinen
Vice President, Marketing and Communications
http://www.nokiantyres.de
http://www.nokiantyres.ch
http://www.nokiantyres.at

Weitere Informationen

Nokian Tyres plc
Ari Lehtoranta, President and CEO, Tel. +358 10 401 7733
E-Mail ari.lehtoranta@nokiantyres.com
Antti-Jussi Tähtinen, Vice President, Marketing and Communications, Tel. +358 10 401 7940
E-Mail antti-jussi.tahtinen@nokiantyres.com

Nokian Tyres ist der führende Winterreifenspezialist der Welt

Nokian Tyres bietet als führender Winterreifenspezialist der Welt und Erfinder des Winterreifens die sichersten Reifen für nordische Bedingungen. Die innovativen Nokian-Reifen aus Finnland zeigen ihre hohe Qualität besonders bei Schnee, Eis, hartem Klima und anspruchsvollen Fahrsituationen seit 80 Jahren. Außerdem produziert die Premium-Marke Nokian speziell für das deutsche Wetter und die hohen Geschwindigkeiten auf den deutschen Autobahnen entwickelte Reifen.

Nokian Tyres erwirtschaftete einen Umsatz von 1,389 Milliarden Euro in 2014 und hatte über 4000 Mitarbeiter. In Deutschland agiert Nokian Tyres mit der eigenen Vertriebsgesellschaft Nokian Reifen GmbH in Nürnberg. Dem Unternehmen gehört auch der Reifen- und Auto-Service Vianor mit über 1300 Fachbetrieben in 27 Ländern.

Firmenkontakt
Nokian Reifen GmbH
Klaus Deussing
Neuwieder Straße 14
90411 Nürnberg
+49 911 52 755 0
germany@nokiantyres.com
http://www.nokiantyres.de

Pressekontakt
Dr. Falk Köhler PR
Dr. Falk Köhler
Ödenweg 59
22397 Hamburg
+49 40 54 73 12 12
Dr.Falk.Koehler@Dr-Falk-Koehler.de
http://www.dr-falk-koehler.de

Pressemitteilungen

Erfolgszitat von Ernst Crameri

„Wenn du Erfolg haben willst, dann musst du dich auch auf dich verlassen!“

Erfolgszitat von Ernst Crameri

“Wenn du Erfolg haben willst, dann musst du dich auch auf dich verlassen!”

Ernst Crameri

Schweizer Geschäftsmann und Schriftsteller
(06.10.1959 – 06.10.2069)

Statement Ernst Crameri

Wie oft passiert es, wir sagen etwas und halten uns dann selbst nicht daran. Das ist in der Tat fatal, wenn wir so unterwegs sind. Denn mit diesem Verhalten verlieren wir sofort die Glaubwürdigkeit, öffnen damit Tür und Tor für den Schlendrian. Hier gilt es unbedingt Einhalt zu gebieten, sonst ist man verloren. Das ist nicht gut, derart unterwegs zu sein, darum verlassen Sie sich stets auf Ihr Wort. Wenn Sie etwas sagen, dann meinen Sie das auch so und ziehen es durch. Alles andere ist doch nur sich immer wieder selbst belügen. Hören Sie unbedingt auf damit, denn Sie haben sich ein ganzes Leben lang und da sollten Sie natürlich darauf achten, dass Sie mit sich auch klarkommen. Sonst läuft Ihnen der Erfolg einfach davon und Sie können dann hinterher schauen und womöglich auch noch andere Menschen, die Erfolg haben beneiden. Dass was so viele Menschen tun, dabei liegt es wie immer in der eigenen Verantwortlichkeit.

Tipp

Daher überlegen Sie ab sofort sehr genau, was Sie sagen und wenn Sie es sagen, dann stehen Sie auch dazu und ziehen das Ding durch. Je mehr Sie das tun, desto mehr gewöhnen Sie sich daran und es wird zu einer Selbstverständlichkeit in Ihrem Leben. Sie gewinnen ganz viel Spaß und Lebensfreude, mit dieser Vorgehensweise. Bildquelle:kein externes Copyright

Crameri-Naturkosmetik GmbH als umfassender Dienstleister:

– Herstellung und Vertrieb von Naturkosmetik-Produkten

– Naturkosmetik-Schönheitsfarm

– Lehrgänge u. Seminare im Management- und Beauty & Wellness-Bereich

– Erfolgs-Coaching

– Bücherverlag

Geschäftsführerin:
Gisela Nehrbaß
Registergericht: Ludwigshafen
HRB 12098
Steuernummer: 31/659/0458/6

Crameri-Naturkosmetik GmbH
Gisela Nehrbaß
Mannheimer Str. 11 b
67098 Bad Dürkheim
06322 – 5734
crameri@crameri.de
http://www.crameri-akademie.de

Pressemitteilungen

90 Prozent aller Täuschungen entdecken

Neues Managertraining mit FBI-Know-how: Aufrichtigkeit und Glaubwürdigkeit bewerten

90 Prozent aller Täuschungen entdecken

Prof. Dr. Hartwig Eckert: durch Dr. Paul Ekman lizenzierter Trainer bei TRIPLE A

Hamburg, 26. März 2014 – Gesprächspartner durchschauen wie ein gut geschulter FBI-Agent: Diese Möglichkeit gibt es jetzt für Entscheider im Wirtschaftsleben. Der amerikanische Psychologe Paul Ekman hat Methoden entwickelt, um aus Mimik, Haltung und Stimme die echten Emotionen eines Gesprächspartners zu erkennen – zu den erfolgreichen Anwendern gehören beispielsweise FBI und CIA. Jetzt steht dieses Wissen auch der deutschen Wirtschaft zur Verfügung: Das Hamburger Trainingsunternehmen TRIPLE A® schult Manager ebenso wie Vertriebs- und Personalexperten exklusiv nach diesen Erkenntnissen. Dem deutschen Publikum wurden Ekmans Forschungen durch die Krimiserie Lie to me bekannt: Die Hauptfigur, der „menschliche Lügendetektor“ Cal Lightman, basiert auf Ekman selbst.

Oft fällt es schwer, Konversationspartner in wichtigen Verhandlungs- und Gesprächssituationen richtig einzuschätzen – wo sagt das Gegenüber die Wahrheit, wo hält es Informationen zurück? Ohne entsprechende Schulung gelingt es den meisten Menschen nur in der Hälfte aller Fälle, die Lügen oder kleinen Täuschungen zu entlarven. Teilnehmer des von Ekman entwickelten Seminars „Evaluating Truthfulness and Credibility“ (ETaC, deutsch: Aufrichtigkeit und Glaubwürdigkeit bewerten) können die Erfolgsquote bis auf 90 Prozent steigern und sich somit einen deutlichen Vorteil in Verhandlungen verschaffen.

Ekman-Wissen für Führungskräfte, Vertriebsexperten und Personalentscheider
Die Anwendungsmöglichkeiten im Wirtschaftsleben sind vielfältig: So können Manager beispielsweise bei Change-Prozessen besser einschätzen, ob sie ihr Team erreichen oder Skepsis vorherrscht. In Verkaufsgesprächen und Verhandlungen zu Vertragskonditionen erkennen sie, ob noch Spielraum besteht oder das Potenzial bereits ausgereizt ist. Und Human Resources-Experten können leichter erkennen, ob die versprochenen Kompetenzen wirklich vorhanden oder nur vorgetäuscht sind.

Das ganze Konzert wahrnehmen
Ekmans Methode geht weiter als die klassischen Verhandlungstrainings. Diese decken heutzutage zwar neben dem Inhalt oft noch die Körpersprache mit ab, betrachten damit aber nur einen kleinen Teil der menschlichen Signalübermittlung: Nur wenn Inhalt, Sprachstil, Klang der Stimme, Körpersprache und Mimik dem üblichen Verhalten des Gesprächspartners entsprechen, sagt er die Wahrheit – gibt es auf einem Kanal Abweichungen, sollte man aufmerksam werden. „Nach Ekman geschulte Manager können alle Kanäle wahrnehmen und bewerten. Sie hören gewissermaßen das ganze Konzert, nicht nur die Geigen und die Triangel“, sagt Sprachwissenschaftler Prof. Dr. Hartwig Eckert, durch Ekman lizensierter ETaC-Trainer bei TRIPLE A®.

„Ein wichtiger Punkt, der in Deutschland bisher völlig vernachlässigt wird, ist beispielsweise die Mikromimik“, so Eckert. Hierbei geht es um Grundemotionen, die sich weltweit auf dieselbe Weise in der Mimik widerspiegeln. Oft sind sie in Gesprächen nur für einen Sekundenbruchteil zu erkennen, bevor sie überspielt werden – etwa, wenn Verunsicherung schnell mit einem vermeintlich souveränen Lächeln maskiert wird.

Intensive Praxis, nachhaltiger Lerneffekt
Im Rahmen des Trainings lernen die ETaC-Teilnehmer, die Grundhaltung einer Person zu erkennen und Abweichungen auf allen fünf Kanälen zu erkennen. Nach der Theorie liegt der Schwerpunkt auf praktischen Übungen mittels Videoanalysen sowie echten Gesprächssituationen, in denen die Seminarteilnehmer den Wahrheitsgehalt von Aussagen bewerten lernen. In immer schnelleren Bildanalysen werden die Teilnehmer an das Wahrnehmungstempo herangeführt, mit dem sie die unverfälschte Mikromimik erkennen und bewerten können. Nach der Schulung stehen Online-Module zur Verfügung, mit denen das Gelernte vertieft und automatisiert werden kann, so dass die neuen Fähigkeiten in Verhandlungen ganz selbstverständlich zur Verfügung stehen.

Exklusiv im deutschsprachigen Raum
Mit seinem Qualitätsanspruch hat TRIPLE A® die Ekman Group überzeugt: Für den deutschsprachigen Raum besitzt TRIPLE A® als einziger Anbieter eine Exklusivlizenz, um die originalen Ekman-Seminare nach aktuellem Stand der Forschung anzubieten. Interessierte Unternehmen haben die Möglichkeit, sich von TRIPLE A® als offizielles Ekman-Trainingscenter lizensieren zu lassen.

Weitere Informationen zum ETaC-Training und zu den Buchungsmöglichkeiten unter www.Mikromimik.de.
Bildquelle:kein externes Copyright

Über TRIPLE A®:
TRIPLE A® konzipiert seit 1998 kreative und maßgeschneiderte Lösungen in den Bereichen Training, Coaching und Personalentwicklung. Innovative Ansätze wie Mobile Learning und Game-based Training sichern die Nachhaltigkeit von Qualifizierungsmaßnahmen für Fach- und Führungskräfte in Europa. Im deutschsprachigen und baltischen Raum sicherte sich TRIPLE A® die exklusiven Rechte für die Coaching-Programme ESaC (Emotional Skills and Competencies) und ETaC (Evaluating Truthfulness and Credibility). Diese basieren auf den Forschungsergebnissen des Psychologen und Anthropologen Dr. Paul Ekman über Gesichtsausdrücke und Körpersprache. TRIPLE A® hat seinen Hauptsitz in Hamburg und beschäftigt derzeit rund 45 Trainer in ganz Europa. Weitere Informationen unter www.TripleA.de und www.Mikromimik.de.

TRIPLE A GmbH
Ute Mühr
Beim Strohhause 17
20097 Hamburg
+49 (0) 40 – 28 09 58 – 0
Info@TripleA.de
http://www.TripleA.de

Straub & Linardatos GmbH
Christopher Borghorst
Kirchentwiete 37-39
22765 Hamburg
040 – 39 80 35 562
Borghorst@sl-kommunikation.de
http://www.sl-kommunikation.de

Pressemitteilungen

Als Verkäufer glaubwürdig und authentisch sein

Der Verkaufstrainer Ingo Vogel hat auf seiner Webseite Tipps publiziert, wie Verkäufer auf Kunden glaubwürdig und echt und somit vertrauenswürdig wirken.

Als Verkäufer glaubwürdig und authentisch sein

Ingo Vogel: Experte für Authentic Selling

Kunden haben heute beim Kauf von Produkten und Dienstleistungen die Qual der Wahl. Also müssen deren Verkäufer die Kunden für sich und ihr Angebot begeistern. Das gelingt ihnen am einfachsten, wenn sie glaubwürdig und authentisch sind und Kunden wie Freunden begegnen.
Leider wissen viele Verkäufer nicht, wie dies geht. Deshalb hat der Verkaufstrainer und Experte für Top Emotional und Authentic Selling Ingo Vogel, Esslingen, auf seiner Webseite www.ingovogel.de zehn „geldwerte Praxistipps“ publiziert, wie Verkäufer auf ihre Kunden glaubwürdig und echt wirken. Ein zentraler Tipp lautet: „Bringen Sie sich vor Kundengesprächen in eine Top-Stimmung. Denn dann sind Sie automatisch glaubwürdig und authentisch.“
Zudem rät der Autor unter anderem der Bücher „Top-Emotional Selling – Die 7 Geheimnisse der Spitzenverkäufer“ und „Das Lust-Prinzip: Emotionen als Karrierefaktor“ Verkäufern: „Machen Sie sich von Ihren Kunden ein attraktives Bild im Kopf – das beeinflusst Ihr Denken und Verhalten positiv.“ Ein weiterer Tipp lautet: „Sehen und beachten Sie den Mensch hinter dem Kunden. Welche Besonderheiten, Eigenschaften, Vorlieben, Interessen hat er? Und sprechen Sie diese Punkte auch mal an. Denn jeder Mensch möchte als Person wahrgenommen und gewertschätzt werden. Das ist ein Lebensmotiv, nach dem wir alle streben.“

Die vollständigen Tipps finden Interessierte in der Rubrik Tipps auf der Webseite www.ingovogel.de. Dort hat der Verkaufstrainer Ingo Vogel auch weitere Tipps unter anderem zu den Themen „Den Verkaufserfolg steigern“, „Die Kundenbindung erhöhen“ und „Emotionales Verkaufen“ publiziert.

Ingo Vogel ist Verkaufs- und Rhetoriktrainer. Er gilt als „der Experte für emotionales Verkaufen“. Vor seiner Trainer- und Beratertätigkeit absolvierte er ein Ingenieur-Studium mit Prädikatsexamen und war zehn Jahre Leistungssportler. Ingo Vogel ist Autor der Bestseller „So rede ich mich an die Spitze“, „So verkaufen Sie sich richtig gut“ und „Das Lust-Prinzip – Emotionen als Karrierefaktor“. Im September 2009 erschien im Gabal Verlag sein neuestes Buch „Top Emotional Selling: Die 7 Geheimnisse der Spitzenverkäufer“.

Kontakt
Ingo Vogel-Seminare
Ingo Vogel
Rüderner Str. 37
73733 Esslingen
0711 7676-303
info@ingovogel.de
http://www.ingovogel.de

Pressekontakt:
Die PRofilBerater GmbH
Bernhard Kuntz
Eichbergstr.1
64285 Darmstadt
06151 896590
info@die-profilberater.de
http://www.die-profilberater.de

Pressemitteilungen

Griechenland ist überall

Lehrte, 21. Juni 2012 Finanzminister Schäuble kann sich nach Presseberichten vorstellen Nachfolger von Jean Claude Juncker zu werden. Er sieht Europa und den Euro auf dem richtigen Weg und glaubt an die Widerstands-Fähigkeit der EU. Er glaubt die Schulden in den Griff zu bekommen. Er sieht den 20-er Gipfel in Mexiko, die Weltbank, die EZB, G-8, Irland, Portugal, Spanien auf dem richtigen Weg. Natürlich auch den Bundeshaushalt, die Einzelhaushalte und die Koalitionsarbeit. Den richtigen Weg interpretiert er, in dem er in den nächsten 4 Jahren gemäß Haushaltsplanung 20 Milliarden Euro in sozialen Bereichen kürzen wird.

So gesehen ist auch die Entscheidung von Umweltminister Altmeier fragwürdig, der Stromrabatte für „arme“ Haushalte ablehnt, da die großzügigen Rabatte an Konzerne, den so genannten Stromfressern, keinen Spielraum mehr zulassen. Sein Kabinettskollege Seehofer war mit der Einführung der Praxisgebühr, dem jährlichen Geschenk von einer Milliarde Euro an Hoteliers und nunmehr der Forderung nach Betreuungsgeld, das 71 Prozent der Deutschen ablehnen, ebenso auf dem richtigen Weg wie Wirtschaftsminister Brüderle, der das alles zu seinem persönlichen Erfolg macht. Ist das christlich-soziale und christlich-demokratische Gesinnung?

Für den Bürger gilt: Wer am meisten auf dem Sparbuch hat, kann in der Not am längsten davon leben, obwohl das Geld für die Risiken des Alters vorgesehen war. Der Staat hat nichts auf dem Sparbuch, leere Kassen und lebt von Schulden. Selbstverständlich sind da noch das Bruttoinlandsprodukt und die Steuereinnahmen, die aber nicht ausreichen die jährlichen Kosten zu decken! Im Gegenteil, die Einnahmen schrumpfen durch die allgemeine Kostenexplosion, weil den Menschen einfach das Geld fehlt und damit verbundenen rückläufigen Binnen- und Exportnachfragen. Das Bundesverfassungsgericht prüft die Regelsätze, die seit 2003 nicht erhöht wurden, obwohl die Lebensmittelpreise um 30 % gestiegen sind.

Die Ratingagenturen wurden geschaffen, um für ihre Kunden Risiken abzuwägen, werten Eckdaten aus und Staaten herab, die ihre Bonität nicht gewährleisten und haushalten können. Griechenland wurde auf Ramschniveau gestuft. Deutschland ist noch in der komfortablen Lage, dass es als „sicheres“ Land gilt, dem man bedenkenlos sein Geld anvertrauen kann. Hauptsache sicher, wenn auch für null Zinsen. Wir bewegen uns noch in Zeitlupe auf eine Herabstufung zu, weil für uns noch nicht die gleichen Kriterien wie für Irland, Portugal, Spanien, Italien und Griechenland gelten.

Griechenland wird die Krise erst überwinden, wenn es seine Politiker überwunden hat! Das gleiche Personal soll es nun richten. Korruption, Steuerhinterziehung, keine oder zu niedrige Steuern, Vetternwirtschaft, alte Seilschaften, unbesteuerte Schattenwirtschaft und politisch maffiose Zustände sind auch „Made in Europa“ und zu bekämpfen. Maßlosigkeit, Macht- und Geldgier sind schlechte Weggefährten einer Demokratie. Ein weiteres Problem liegt in der unversteuerten Kapitalfluch. Es werden von den Konten der Banken Milliarden steuerfrei ins Ausland transportiert, die durch neue Kredite der ohnehin schwachen Geldhäuser aus Rettungsschirmen oder ESM ersetzt werden müssen. Es werden nur Löcher gestopft, es fehlen Konzepte zur Konjunktur-Belebung.

Ein Klientelsystem in dem keiner Rechenschaft ablegen muss. Die Unabhängigkeit des Landes von nicht privater Stützung rückt in weite Ferne. Private Kredite und Kredite aus den Rettungsschirmen und ESM werden an Griechenland nur gezahlt, damit die Gläubiger ihre Kredite zurück erhalten! Bei Schulden in Höhe von 360 Mrd. Euro und einem Bruttoinlandsprodukt das von 237 Mrd. Euro auf 200 Mrd. Euro geschrumpft ist, beträgt der Bundeshaushalt der Helenen rund 20 Mrd. Euro. Das BIP Deutschlands liegt bei 2.550 Mrd. Euro, daran gemessen beträgt der Bundeshaushalt 255 Mrd. Euro (10 % wie Griechenland und alle überschuldeten Staaten).

Alle schauen auf Griechenland und sitzen selbst auf einem Berg von Schulden. Das Land leidet unter seiner Zinslast. Legt man nur eine Zinslast von 3 Prozent auf Alt- und Neuschulden zu Grunde (10,80 Mrd. Euro), würden nur Schuldentilgungs- Fonds helfen, den überschuldeten Staaten einen moderaten Zinssatz garantieren. In der Bundeskasse verbleiben somit knapp 10 Milliarden Euro. Schäuble und der Rest der politischen Welt, mit ihren Regierungen, Beratern und Experten werden bestätigen müssen, dass sie gegen diese „Zehn-Prozent Klausel“ keine Konzepte haben.

Die EZB wird die Zinsen unter ein Prozent senken und zu ihren 1.000 Mrd. frisch gedruckten Euro weitere 400 Mrd. Euro für den ESM bereitstellen, um die Märkte weiter zu beruhigen. Sie mag den für 660 Mrd. Euro gekauften morbiden Anleihen weitere 400 Mrd. Euro neu hinzufügen, es entstehen in diesem Umfang doch nur neue Schulden. London pumpt 100 Mrd. Pfund in seine Banken, der Effekt ist der gleiche. Die beteiligten Staaten übersehen dabei die Folgen die sich aus den Billionen Bürgschaften für Banken und deren Schrottpapiere und Rettungsschirme ergeben. Last but not least, die größten Einnahmeverluste aller Zeiten!

Dass Griechenland und die „Schäubles“ überall sind, sieht man am besten daran, mit welchem Eifer per Gesetz Einnahmelöcher produziert wurden. Es wurde eine Anzahl Steuern abgeschafft, die einfach kurios waren, ein anderer Teil auf Weisung der EU, sichere Einnahmequellen! Dazu gehörten: Beförderungsteuer, Börsenumsatzsteuer, Ergänzungsabgabe, Essigsäuresteuer, Gesellschaftsteuer, Hypothekengewinnabgabe, Investitionsteuer, Stabilitätszuschlag Kuponsteuer, Leuchtmittelsteuer, Lohnsummensteuer, Salzsteuer, Speiseeissteuer, Spielkartensteuer, Süßstoffsteuer, Teesteuer, Vermögensabgabe, Verpackungsteuer, Wechselsteuer, Wertpapiersteuer und Zuckersteuer.

1989 betrug der Spitzensteuersatz 56 Prozent, heute 42 %, 1993 wurde die Kapitalertragssteuer von 35 auf 25 % gesenkt, 2003 lagen die Einnahmen zum Bundeshaushalt bei 276 Mrd. Euro und danach? Es fehlen rund 340 Mrd. Euro, 2005 Ausstieg aus der paritätischen Krankenkassenfinanzierung, 2010 kritisieren der Bund der Steuerzahler und der Rechnungshof zusätzliche Steuerverschwendungen – Steuerausfall 30 Mrd. Euro, 2011 betragen die Subventionen 165 Milliarden Euro, von denen ohne weiteres der Großteil zu streichen wäre (Quelle: Ifo München).

Durch den so genannten “Karussellbetrug“ (MWST) entgehen dem Staat rund 60 Mrd. Euro pro Jahr und durch Steuerhinterziehung 30 Mrd. Euro. Schäuble moniert, dass der Zoll 2011 Schäden durch Schwarzarbeit von 660 Millionen Euro aufgedeckt hat, an denen 524.000 Mitarbeiter und 68.000 Arbeitgeber beteiligt waren. Den Gesamtschaden schätzt er auf 300 Milliarden Euro. Durch Produkt- und Marken-Piraterie gehen weitere 30 Mrd. Euro pro Jahr verloren. Unter dieser Entwicklung leiden zwar alle Schuldenstaaten, sie werden nicht zur Kenntnis genommen, geschweige denn bekämpft oder korrigiert.

Und jetzt sind die Kassen leer – basta. Es fällt der Politik leichter Steuern abzuschaffen und Klientelpolitik zu betreiben, reichen Freunden, Millionären und Milliardären unter die Arme zu greifen, als sie an den Schulden (man darf wohl sagen zerrüttete Staatsfinanzen) mit einem winzigen Anteil ihres Vermögens zu beteiligen.

Die Initiative Agenda 2011- 2012 wurde am 20. Mai 2010 gegründet und hat sich auf die Konsolidierung der Einzelhaushalte, ausgeglichene Bundeshaushalte und Rückführung der Staatsschulden, spezialisiert. Es ist wahrscheinlich die einzige Institution in Europa, die ein Sanierungskonzept mit einem jährlichen Volumen von über 200 Milliarden Euro anbietet. Der Schwerpunkt liegt in Öffentlichkeitsarbeit und konzeptioneller Unterstützung der Regierung und Opposition. Unsere Inhalte werden unter www.agenda2011-2012.de, in unserem Gründungsprotokoll, das als Sachbuch erschienen ist, und in der Onlinezeitung agenda-news.de, dokumentiert.

Dieter Neumann

Dieter Neumann
Agenda 2011 – 2012
31275 Lehrte
Wintershall Allee 7
Telefon/Fax 05132-52919
info@agenda2011-2012.de
www.agenda2011-2012.de

Die Initiative Agenda 2011- 2012 wurde am 20. Mai 2010 gegründet und hat sich auf die Konsolidierung der Einzelhaushalte, ausgeglichene Bundeshaushalte und Rückführung der Staatsschulden, spezialisiert. Es ist wahrscheinlich die einzige Institution in Europa, die ein Sanierungskonzept mit einem jährlichen Volumen von über 200 Milliarden Euro anbietet. Der Schwerpunkt liegt in der Öffentlichkeitsarbeit und konzeptioneller Unterstützung der Regierung und Opposition. Unsere Inhalte werden unter www.agenda2011-2012.de, in einem Gründungsprotokoll, das als Sachbuch erschienen ist und in der Onlinezeitung agenda-news.de, dokumentiert.

Pressemitteilungen

Der optische Auftritt nach außen als visueller Smalltalk

Dieser visuelle Smalltalk zeigt – ob bewusst oder unbewusst – Facetten wie Kompetenz, Sympathie, Glaubwürdigkeit, Vertrauen und auch Macht auf den ersten Blick.

Daher ist beim Start in die Karriere das Wissen rund um das Thema „wie kleide ich mich richtig“ bereits ein wichtiger Aspekt, um Kompetenz und Erfolg nach außen sichtbar zu machen. Denn Stil und Klasse sind durchaus erlernbar.
Schon Goethe wusste um die Macht und Kraft des ersten Eindrucks: „Wie Du kommst gegangen, so Du wirst empfangen.“ Wie sich ein Mensch kleidet, sagt sehr viel über
seine Persönlichkeit, seine Werte und seine Umgangsformen aus. Wer erfolgreich nach oben will, sollte sich früh einen guten, authentischen Stil aneignen, die Sprache der Kleidung kennen und wissen, welcher Dresscode in seiner Branche aktuell ist.
Nach Umfragen in deutschen Großunternehmen sind über 90 Prozent der Führungskräfte der Meinung, dass Mitarbeiter noch erfolgreicher sein könnten, wenn Sie sich besser kleiden würden. Ein Personaler von einem großen deutschen Autokonzern meinte dazu: “ Es reicht nicht aus, dass unsere Mitarbeiter gut sind. Man soll es auch sehen!“

Wer sich in Sachen Kleidung gekonnt inszeniert und gewisse Regeln beachtet, wird im Geschäftsleben das „Tüpfelchen-auf-dem-i-setzen“. Sollte man sich doch morgens vor dem Kleiderschrank ruhig fragen: „Wo gehe ich hin? Wen treffe ich? Was will ich erreichen“?

Die berufliche Garderobe als nonverbales Kommunikationsmittel sollte die wichtigsten Punkte wie Vertrauen, Glaubwürdigkeit, Neutralität, Macht, oder Dynamik aussenden. Die Kunst in der Kleidungswahl liegt darin, nicht steif und verstaubt oder topmodisch, sondern vertrauensvoll und professionell zu wirken.
Eine alte Schneiderweisheit besagt, dass Stil und Klasse in der Garderobe nur über Qualität und Passform zu haben sind. Denn nichts wirkt unprofessioneller, als Geschäftskleidung, die den eigenen Körperproportionen nicht entspricht und die Problemzonen hervorhebt, statt die Schokoladenseiten. Hosen und Jacketts, die zu lang oder zu kurz, zu weit oder zu eng sind, wirken nachlässig statt lässig. Nichts wirkt unglaubwürdiger, als Muster und Farben, die in den Freizeitbereich gehören, denke man nur an einen Banker, der in Jeans und Hawaiihemd vor einem steht. Den feinen und schmalen Grad einer perfekten Passform zu kennen und die richtige Qualität zu wählen, macht den Unterschied.

Seminare zum Thema Image & Outfit bietet Nicola Schmidt regelmäßig an. Info: www.image-impulse.com oder unter der Rufnummer: 0221-58 98 06 21
Nicola Schmidt ist Expertin für die verbale und nonverbale Kommunikation.
Mit einem stimmigen Konzept bietet sie Führungskräften aus der freien Wirtschaft, wie der eigene Auftritt auf allen Ebenen der Kommunikation optimiert werden kann. Gerade wenn die persönliche Wirkung auf dem Prüfstand steht und der authentische Auftritt noch weiter verbessert werden soll. Es geht in ihren Seminaren/ Vorträgen um die Wirkung des Outfits bis zum souveränen Umgang im Berufsleben. Nicola Schmidt ist als freie Trainerin für Unternehmen im deutschsprachigen Raum tätig.

Kontakt:
Image Impulse Image- & Managementtraining
Nicola Schmidt
Willi-Lauf-Allee 6
50858 KÖln
Telefon: +49 221.58 98 06 21
Telefax: +49 221.58 98 06 22
Mobil: 0163.33 20 955
contact@image-impulse.com
www.image-impulse.com
Image-Impulse Nicola Schmidt
Nicola Schmidt
Willi-Lauf-Allee 6
50858 Köln
contact@image-impulse.com
0221-58980621
http://www.image-impulse.com