Tag Archives: Glaukom

Pressemitteilungen

Eine Vision wird Wirklichkeit

Funktionsdiagnostik der kleinsten Gefäße kann Durchblutungsschäden vermeiden

Eine Vision wird Wirklichkeit

Imedos Archiv

In jedem Organ leistet ein System kleinster Blutgefäße – die sogenannte Mikrozirkulation – rund um die Uhr wichtige Arbeit, die uns gesund erhält. Die wechselnde Blutversorgung und der Austausch von Nährstoffen und Sauerstoff entsprechend den unterschiedlichen Anforderungen in einzelnen kleinen Gewebebereichen werden durch komplizierte Regelungen über den Gefäßdurchmesser organisiert. Ist diese Arbeit der Mikrozirkulation gestört, kommt es zu Gefäßerkrankungen mit den bekannten Schäden für unsere Gesundheit.

Die Imedos Systems GmbH hat mit Wissenschaftlern des Instituts für Biomedizinische Technik und Informatik der Technischen Universität Ilmenau und Medizinern eine zukunftsweisende und derzeit weltweit noch einzigartige Technologie – die Dynamische Retinale Gefäßanalyse – erforscht und entwickelt. „Diese Technologie schaut mit Licht in das Auge auf die Blutgefäße der Mikrozirkulation der Netzhaut. Durch die Anwendung von flackerndem Licht können wir die Funktion der Gefäße und deren Regelung anhand ihrer Durchmesseränderungen untersuchen und so den kleinsten Gefäßen des Menschen direkt bei der Arbeit zuschauen.“ sagt Dr.-Ing. W. Vilser, Geschäftsführer der Imedos Systems GmbH. „Mit der bisherigen Untersuchungstechnik kann der Augenarzt gewöhnlich nur Schäden feststellen. Unsere Technologie kann aber die zu Gefäßerkrankungen führenden Funktionsstörungen erkennen, lange bevor es zu Gefäßerkrankungen und deren Schäden kommt.“ Dies bildet eine einzigartige Voraussetzung für eine rechtzeitige und kontrollierte Prävention von vaskulären Netzhauterkrankungen wie zum Beispiel dem Glaukom.

Studien zeigen auch, dass die Funktion der Netzhautgefäße ein Spiegelbild genereller Gefäßveränderungen der Mikrozirkulation ist, die auch in anderen Organen, wie zum Beispiel dem Gehirn und dem Herzen, zu finden sind. Diese Bereiche der Mikrozirkulation sind jedoch nicht direkt zugängig, können aber über das Auge untersucht werden. Das eröffnet der Imedos-Technologie eine breite Anwendung für die gesamte vaskuläre Medizin weit über die Augenheilkunde hinaus.

IMEDOS hat sich durch Jahrzehnte lange Forschungs- und Entwicklungsarbeiten als ein hoch innovativer Hersteller für Analysesysteme der Netzhautgefäße etabliert.

Die Netzhaut der Augen ist ein einzigartiger Spiegel der Mikrozirkulation des gesamten Körpers, über den Rückschlüsse auf den individuellen Gefäßzustand, die Gefäßfunktionen und vaskuläre Risikofaktoren sowie Indikatoren ableitbar sind. Dies ist an keinem anderen Organ des Menschen in dieser Weise möglich. Das frühzeitige Erkennen von Gefäßrisiken ermöglicht dem Auftreten schwerer Gefäßerkrankungen, wie kardio- und zerebrovaskulären Erkrankungen, gezielt vorzubeugen und eröffnet der retinalen Gefäßanalyse ein breites Anwendungsspektrum, weit über die Augenheilkunde hinaus.

Firmenkontakt
Imedos Systems GmbH
Benedikt Krauß
Am Nasstal 4
07751 Jena
03641639624
b.krauss@imedos.de
http://www.imedos.de

Pressekontakt
Imedos Systems GmbH
Annekathrin Härter
Am Nasstal 4
07751 Jena
03641986953
a.haerter@imedos.de
http://www.imedos.de

Pressemitteilungen

Augenarzt Mainz / Wiesbaden: Augengesundheit und Sport

Sport fördert die Augengesundheit, betont Augenarzt Dr. Thomas Kauffmann (Mainz/Wiesbaden)

Augenarzt Mainz / Wiesbaden: Augengesundheit und Sport

Auch für die Augen gut: Ernährung und Sport, betont Augenarzt aus dem Raum Wiesbden. (Bildquelle: © Jacek Chabraszewski – Fotolia)

MAINZ / WIESBADEN. Wer regelmäßig Sport treibt, kann damit zur Gesundheit seiner Augen beitragen. Darauf weist Augenarzt Dr. Thomas Kauffmann hin. Dr. med. Kauffmann ist niedergelassener Facharzt für Augenheilkunde in Mainz und behandelt auch Patienten aus Mainz, Wiesbaden und dem Rhein-Main Gebiet. Über den Zusammenhang zwischen Sport und Augengesundheit sagt der Augenarzt: „Herz-Kreislauf- oder Stoffwechselerkrankungen wie hoher Blutdruck, zu hohe Cholesterinwerte oder Diabetes mellitus beeinflussen den Körper insgesamt und wirken sich folglich auch auf die Gesundheit der Augen aus. Studien zufolge ist in diesem Kontext vor allem der sogenannte Grüne Star zu nennen – medizinisch als Glaukom bezeichnet -, der mit einem erhöhten Augeninnendruck einhergehen kann.“

Sport und gesunde Ernährung – das ist gut für die Augen, betont Augenarzt (Mainz / Wiesbaden)

Mit dem Zusammenhang zwischen regelmäßiger Bewegung, gesunder Ernährung und der Gesundheit der Augen hat sich mittlerweile eine ganze Reihe von wissenschaftlichen Studien beschäftigt. So erkranken Patienten, die ein definiertes Fitnesslevel erreicht haben, seltener an einem Grünen Star, als solche die keinen Sport treiben. Dr. med. Thomas Kauffmann weist darauf hin, dass diesen Arbeiten zufolge der Augeninndruck in Verbindung mit Sport sinken kann. Nach dem Sport steige der Augeninnendruck zwar wieder an. Es dauere jedoch länger, bis der Druck erneut zu hoch ist und einen kritischen Wert von mehr als 21mmHg erreicht hat. Ab diesem Wert steigt das Risiko, an einem Glaukom zu erkranken, signifikant an.

Zu hohe Blutfettwerte – ein Problem für die Augen? Risikofaktoren für den Grünen Star

Neben einem erhöhten Augeninnendruck gibt es weitere Risikofaktoren für den Grünen Star. Dazu zählt die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft einen zu hohen Blutdruck und einen erhöhten Blutfettspiegel. „Wissenschaftliche Untersuchungen haben folgenden Zusammenhang belegt: Etwa jeder zweite Glaukom Patient leidet zugleich unter zu hohem Blutdruck. Bei jedem dritten Patienten spielen der Blutfettspiegel oder Diabetes mellitus eine Rolle. Warum ist das so? Durch diese Vorerkrankungen werden die Gefäße in Mitleidenschaft gezogen. Dieser Prozess macht auch vor den Gefäßen nicht Halt, die den Sehnerv und die Netzhaut versorgen. In der Folge kann der Augeninnendruck ansteigen und die Sehkraft nachlassen“, schildert Augenarzt Dr. Thomas Kauffmann. Negative Wirkungen auf die Augengesundheit haben auch nächtliche Atemaussetzer, die als Schlaf-Apnoe bezeichnet werden. Kommt es in der Folge zu Sauerstoffmangel, kann das den Augen zusetzen.

Ihr Augenarzt in Mainz / Wiesbaden mit breitem Leistungsspektrum: Dr. Jutta Kauffmann, Dr. Thomas Kauffmann und Dr. Stefan Breitkopf. Sie haben Fragen zur Diagnostik oder der Behandlung bzw. Operation von Augenkrankheiten wie Grauer Star (Katarakt) oder Grüner Start (Glaukom)? Wir sind auch spezialisiert auf Multifokallinsen, Netzhautablösung, Strabismus (Schielen) und Botox Behandlungen.

Kontakt
Augenärzte Mainz
Dr. med. Thomas Kauffmann
Göttelmannstr. 13a
55130 Mainz
06131 5 78 400
presse@augenaerzte-mainz.de
http://www.augenaerzte-mainz.de

Pressemitteilungen

Glaukom – Augenarzt in Mainz informiert

Wie lässt sich einer Schädigung des Sehnerven (N. opticus) durch ein Glaukom wirksam vorbeugen?

Glaukom - Augenarzt in Mainz informiert

Grüner Star kann zum vollständigen Verlust des Sehvermögens führen. (Bildquelle: © jayzynism – Fotolia)

MAINZ. Augenarzt Dr. med. Stefan Breitkopf empfiehlt: „Menschen ab dem 40. Lebensjahr sollten regelmäßig zur Glaukom Vorsorgeuntersuchung gehen. Denn bei rechtzeitiger Diagnose können Medikamente wie Augentropfen (Anitglaukomatosa) den Augeninnendruck frühzeitig und wirkungsvoll senken und so die Gefahr einer irreversiblen Sehnervenschädigung minimiert werden.“ Vor allem bei älteren Patienten kann es aufgrund anderer Begleiterkrankungen, wie z.B. bei Rheuma, dazu kommen, dass Tropfen nur schwer verabreicht werden können. Dann können Laser OPs, mit deren Hilfe der Kammerwasserabfluss verbessert wird, den Verlust von Sehnervenfasern durch den Grünen Star eindämmen. Die Mainzer Augenärzte Dr. Stefan Breitkopf, Dr. Jutta Kauffmann und Dr. Thomas Kauffmann bieten neben der Laseriridotomie, der klassischen Laser OP bei Engwinkelglaukom, auch die Lasertrabekuloplastik beim sogenannten Offenwinkelglaukom mit ihren zwei Varianten, der Argon und der Selektiven Lasertrabekuloplastik als Therapieoptionen an.

Augenarzt in Mainz: Kammerwasserabfluss verbessern als Therapie gegen den Grünen Star

Die Gemeinschaftspraxis der Augenärzte in Mainz bietet neben verschiedenen Laser-Operationen auch die neuesten minimalinvasiven Operationstechniken an. Bei der mikroinvasiven Glaukomchirurgie (kurz MIGS, micro-invasive glaucoma surgery) wird mit sehr kleinen Implantaten – den iStents – der Abfluss des Kammerwassers verbessert. Ähnlich wie in der Kardiologie ein Stent den Blutfluss in den Herzkranzgefäßen ermöglicht, bewirkt auch der iStent im Auge einen besseren Abfluss des Kammerwassers. Das kleine Titanimplantat stellt eine Verbindung zwischen der vorderen Augenkammer und dem natürlichen Abflussweg des Kammerwassers, dem sogenannten Schlemmschen Kanal her. Dabei wird eine Gewebeschicht, das trabekuläre Maschenwerk, umgangen, das häufig ein Abflusshindernis für das Kammerwasser darstellt.

Augentropfen können der Schädigung des Sehnerven bei Grünen Star entgegen wirken, erklärt Dr. Breitkopf, Augenarzt in Mainz

Die Behandlung des Grünen Stars erfolgt primär mit Augentropfen, die den Augeninnendruck auf ein für den Sehnerven des Patienten optimalen Wert senken. Es gibt unterschiedliche Wirkstoffe, die allerdings nicht von allen Patienten gleich gut vertragen werden. Oft treten Reizungen und Nebenwirkungen der Augentropfen auf, die dazu führen können, dass der Patient seine Medikation absetzt. „Wichtig ist es uns, jeden Patienten ganzheitlich zu betrachten. Jede Therapie erfolgt nach individueller Untersuchung und mit dem Patienten gemeinsam“, beschreibt Dr. med. Stefan Breitkopf die Vorgehensweise in der Gemeinschaftspraxis in der Landeshauptstadt Mainz.

Ihr Augenarzt in Mainz / Wiesbaden mit breitem Leistungsspektrum: Dr. Jutta Kauffmann, Dr. Thomas Kauffmann und Dr. Stefan Breitkopf. Sie haben Fragen zur Diagnostik oder der Behandlung bzw. Operation von Augenkrankheiten wie Grauer Star (Katarakt) oder Grüner Start (Glaukom)? Wir sind auch spezialisiert auf Multifokallinsen, Netzhautablösung, Strabismus (Schielen) und Botox Behandlungen.

Kontakt
Augenärzte Mainz
Dr. med. Thomas Kauffmann
Göttelmannstr. 13a
55130 Mainz
06131 5 78 400
presse@augenaerzte-mainz.de
http://www.augenaerzte-mainz.de

Pressemitteilungen

Augenarzt in Mainz: Was ist ein Glaukom?

Augenarzt Dr. Thomas Kauffmann informiert – Glaukom wird auch als Grüner Star bezeichnet

Augenarzt in Mainz: Was ist ein Glaukom?

Grüner Star ist keine ungefährliche Krankheit. (Bildquelle: © tai111 – Fotolia)

MAINZ. Das Glaukom oder der Grüne Star bezeichnet eine Gruppe von chronischen Augenkrankheiten, bei denen der Sehnerv geschädigt wird. Nach Einschätzung von Augenarzt Dr. Thomas Kaufmann ist die Problematik an dieser Erkrankung: „Ihre Folgen sind nicht umkehrbar, die Sehnervenschädigung ist irreversibel und kann zum Verlust des Augenlichts führen.“ Nach aktuellem medizinischem Wissen gibt es dann keinen Weg zurück. Auch in Deutschland kommt es pro Jahr zu „über 1.000 Neuerblindungen durch Glaukom“ schreibt die DOG, die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft.

„Regelmäßige Vorsorge bei Grünem Star ist wichtig“, sagt Augenarzt Dr. Kauffmann aus Mainz

„Es handelt sich um eine wahrhaft tückische Krankheit, denn ein Glaukom bereitet in der Regel keine Schmerzen, und dem Glaukomauge ist äußerlich nichts anzusehen“, stellt der Initiativkreis zur Glaukomfrüherkennung heraus. Ab dem 40. Lebensjahr empfehlen deutsche Augenärzte eine regelmäßige Augenvorsorgeuntersuchung, mit deren Hilfe der Grüne Star zuverlässig diagnostiziert werden kann. Diese Untersuchung bietet auch die augenärztlich Gemeinschaftspraxis von Drs. Kauffmann und Breitkopf in Mainz an.

Vorsorge und Diagnose des Grünen Stars beim Augenarzt in Mainz

Wenn der Sehverlust, der sich typischerweise durch ein immer kleiner werdendes Sehfeld bemerkbar macht, wahrgenommen wird, ist es meist schon zu spät. Je nachdem, ob es Erkrankte in der näheren Verwandtschaft gibt, steigt die Wahrscheinlichkeit ebenfalls unter einem Glaukom zu leiden, ohne es anfangs zu bemerken. Sicher ist der Differenzierungsgrad wie in allen medizinischen Feldern so groß, dass es auch Kritiker gibt, die vor allem bei der Diagnose Vorsicht anmahnen, weil ein erhöhter Augeninnendruck kein hundertprozentiges Indiz für einen Grünen Star darstellt. „Wir kombinieren deshalb die Tonometrie, die Augeninnendruckmessung mit einer genauen Sehnervenuntersuchung – so wie vom Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) empfohlen. Macht man beides, können die meisten Glaukome entdeckt und behandelt werden“, stellt Dr. Kauffmann heraus. Gerade weil eingetretene Nervenschäden irreparabel sind, ist die frühzeitige Diagnose das entscheidende Momentum für die Therapie. Durch verschiedene Therapieoptionen, zum Beispiel durch Medikamente, die den Augeninnendruck reduzieren, lässt sich die allmähliche Sehfeldverengung wirkungsvoll stoppen.

Ihr Augenarzt in Mainz / Wiesbaden mit breitem Leistungsspektrum: Dr. Jutta Kauffmann, Dr. Thomas Kauffmann und Dr. Stefan Breitkopf. Sie haben Fragen zur Diagnostik oder der Behandlung bzw. Operation von Augenkrankheiten wie Grauer Star (Katarakt) oder Grüner Start (Glaukom)? Wir sind auch spezialisiert auf Multifokallinsen, Netzhautablösung, Strabismus (Schielen) und Botox Behandlungen.

Kontakt
Augenärzte Mainz
Dr. med. Thomas Kauffmann
Göttelmannstr. 13a
55130 Mainz
06131 5 78 400
presse@augenaerzte-mainz.de
http://www.augenaerzte-mainz.de

Pressemitteilungen

OPTEGRA wird zu LASERMED

OPTEGRA wird zu LASERMED

Die LASERMED Augenzentren, führende Anbieter auf dem Gebiet der ophthalmologischen Chirurgie und Lasertechnologie in Berlin, übernehmen mit Wirkung zum 1. Februar 2018 die OPTEGRA MVZ GmbH in Berlin.

Die hinzugewonnene Kompetenz wird Synergieeffekte freisetzen und das Unternehmen stärken. Das Wohl der Patienten und Mitarbeiter stehen dabei im Mittelpunkt. „Die Integration der Optegra MVZ GmbH mit 30 Mitarbeitern wird in den nächsten zwei Wochen vollzogen. Wir heißen unsere neuen Mitarbeiter herzlich willkommen und freuen uns auf den gemeinsamen Weg und eine erfolgreiche Zukunft“, so der Chefarzt der LASERMED Augenzentren Dr. Thomas Pahlitzsch.

Alle Standorte der LASERMED Gruppe – Augenklinik am Wittenbergplatz, Augenklinik im Ring-Center, LASERMED Augenlaserzentrum in Hamburg sowie weitere zehn LASERMED Augenzentren in Berlin zählen zu den modernsten medizinischen Einrichtungen der Augenheilkunde und Augenchirurgie. Zum breitgefächerten Leistungsspektrum gehören: Ambulante und stationäre Operationen, z.B. des Grauen Stars (Katarakt), inkl. Femto-Laser; Diagnostik und Therapie des Grünen Stars (Glaukom); Korrekturen der Fehl- und Alterssichtigkeit: Augenlasern (PRK, LASIK, Femto-LASIK) und Linsenimplantationen (ICL, CLE); Netzhaut- und Glaskörperchirurgie, Hornhauttransplantationen, Irisrekonstruktionen, Lidchirurgie u.v.m.

Besonders stolz ist Dr. Pahlitzsch auf seine vorzüglichen Fachärzte und Mitarbeiter, welche ihn seit mehreren Jahren tagtäglich unterstützen: „Patienten der Optegra MVZ GmbH können versichert sein, auf dem gleichen hohen Niveau behandelt zu werden und von neuen medizinischen Errungenschaften zu profitieren“.

Die Eingliederung der Berliner Optegra-Zentren ermöglicht der LASERMED Gruppe, die eigenen Standorte besser miteinander zu vernetzen und die Patienten nach Schwerpunkten zu behandeln. Auf diesem Wege erlangen mehr Patienten einen schnelleren Zugang zu Behandlungsmöglichkeiten auf wissenschaftlich neuestem Stand.

Die in Berlin und Hamburg mit über 15 Einrichtungen vertretene LASERMED Augenzentren vereinen in ihren Standorten hochkarätige medizinische Expertise, modernste Technik und den neuesten Forschungsstand.

Firmenkontakt
LASERMED GmbH
Dr. Thomas Pahlitzsch
Bayreuther Str. 36
10789 Berlin
030 23 60 88 79 77
030 23 63 10 89 55
info@lasermed.de
http://www.lasermed-augenzentren.de

Pressekontakt
LASERMED GmbH
Natalia Brenner
Bayreuther Str. 36
10789 Berlin
030 23 60 88 79 77
030 23 63 10 89 55
brenner@lasermed.de
http://www.lasermed-augenzentren.de

Pressemitteilungen

EBS Therapie: Studie bestätigt Langzeitwirkung

Bei 3 von 4 Glaukompatienten konnte nach einem Jahr ein Stillstand ihres fortschreitenden Gesichtsfeldausfalls festgestellt werden

(Mynewsdesk) Kleinmachnow bei Berlin –  Eine von Prof. Dr. med. Carl Erb* durchgeführte Studie zeigt: Durch die EBS Therapie konnte das Fortschreiten des Gesichtsfeldausfalls bei Glaukom innerhalb eines Jahres bei etwa 75% der untersuchten Patienten aufgehalten werden. Bei der nicht-invasiven Therapie werden mittels niedrig dosierter Wechselstromimpulse gezielt für das Sehen verantwortliche Nervenzellen stimuliert. Die positiven Langzeitergebnisse wurden auf dem diesjährigen DOG in Berlin vorgestellt.

Die Sicherheit und Wirksamkeit der elektrischen Optikusnerv-Stimulation (ONS) mit der EBS Therapie wurden anhand klinischer Daten im Zuge der CE-Zertifizierung eines Therapiesystems bereits nachgewiesen. Im Rahmen der neuen Studie¹ untersuchte die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. med. Carl Erb nun die Langzeitwirkung. Es wurden 13 Glaukompatienten (21 Augen) zwischen 46 und 82 Jahren behandelt, die trotz therapeutischer Senkung des Augeninnendrucks an einem fortgeschrittenen und fortschreitenden Gesichtsfeldausfall litten.

Positive Ein-Jahres-Effekte nach Optikusnerv-Stimulation

Die Stimulationssitzungen dauerten 70-90 Minuten und fanden an 10 aufeinanderfolgenden Werktagen statt. Dabei wurde der Sehnerv beidseitig mit elektrischer Stimulation bis zum Auftreten von Phosphenen gereizt. Unmittelbar vor der Behandlung und etwa ein Jahr danach wurde eine Standard-Weiss/Weiss-Schwellenperimetrie des zentralen Gesichtsfelds durchgeführt (356 ± 35 Tage). Die mittlere Defekttiefe (MD) betrug vor der Therapie 12,8 ± 7,7 dB und nach einem Jahr 12,6 ± 7,4 dB.

„Unsere Untersuchung zeigt, dass mit der Behandlung bei etwa drei Viertel der Glaukompatienten innerhalb eines Jahres ein Stillstand oder sogar eine Verbesserung erzielt werden konnte“, erklärt Prof. Dr. med. Carl Erb. „Damit bietet die EBS Therapie auch Patienten, die bereits als austherapiert gelten, eine sichere und schmerzarme Methode, um ihr Sehvermögen zu erhalten oder zu verbessern.“

Schutz und Regeneration von geschädigten Nervenzellen

Die EBS Therapie basiert auf der Erkenntnis, dass bei einer Schädigung des Sehnervs das Gewebe nicht immer vollständig zerstört wird. Viele Zellen sind aber in ihrer Funktion gestört. Die Optikusnerv-Stimulation setzt hier mit einer zweifachen Wirkung an: Zunächst verhindert ein Schutzeffekt, dass weitere Nervenzellen untergehen. Der wissenschaftliche Begriff dafür ist Neuroprotektion. Dieser Schutzeffekt bildet außerdem die Basis für den zweiten Wirkansatz, die Neuroregeneration. Durch die gezielten rhythmischen Stromreize wird der Stoffwechsel der Nervenzellen angeregt, und damit die Wiederherstellung der Funktion gefördert.

*Prof. Dr. med. Carl Erb, Privatinstitut für angewandte Augenheilkunde Berlin, c/o Augenklinik am Wittenbergplatz, Berlin
¹Erb, C., Ellrich, J., Ein-Jahres-Effekte nach elektrischer Optikusnerv-Stimulation bei progredientem Glaukom. Ophthalmologe 114, Suppl 2: S88, 2017.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ntjov4

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/ebs-therapie-studie-bestaetigt-langzeitwirkung-11359

Die EBS Technologies GmbH entwickelt Soft- und Hardware-Technologien für medizinische Stimulationsverfahren. Das Unternehmen verfügt über diverse Patente in der EU und den USA, eine erfolgreiche klinische Studie sowie die CE-Zertifizierung für sein EBS System zur Behandlung von Gesichtsfeldausfällen. Das nach DIN EN ISO 13485 zertifizierte Unternehmen mit Firmensitz in Hennigsdorf bei Berlin wird von Ulf Pommerening (CEO) geleitet. Weitere Informationen zu EBS Technologies finden Sie unter: www.ebstech.de

Informationsseite für Patienten: www.ebs-therapie.de

Firmenkontakt
BSKOM GmbH
Eva Birle
Herzogspitalstraße 5
80331 München
089 13 95 78 27 11
birle@bskom.de
http://www.themenportal.de/gesundheit/ebs-therapie-studie-bestaetigt-langzeitwirkung-11359

Pressekontakt
BSKOM GmbH
Eva Birle
Herzogspitalstraße 5
80331 München
089 13 95 78 27 11
birle@bskom.de
http://shortpr.com/ntjov4

Pressemitteilungen

EBS Technologies unter den Top 50 Unternehmen beim MedTech Innovator Wettbewerb 2017

Innovationspotenzial und bewährter Ansatz beeindrucken Jury EBS Therapie kann das Sehvermögen bei Gesichtsfeldausfällen stabilisieren und verbessern

(Mynewsdesk) Los Angeles, USA / Kleinmachnow bei Berlin – EBS Technologies, Entwickler und Anbieter des Eyetronic NEXT WAVE™-Systems für die Behandlung von Gesichtsfeldausfall, wurde beim jährlichen MedTech Innovator Wettbewerb unter die Top 50 Unternehmen gewählt. Für den prestigeträchtigen Award hatten sich dieses Jahr fast 600 Medizintechnik- und Digital Health Start-ups beworben. Die nominierten Top 50 Unternehmen präsentierten ihre Lösungen im Rahmen des MedTech Innovator Showcase vom 25.-27. September auf der MedTech Conference in San Jose, Kalifornien vor einem hochkarätigen Publikum. EBS Technologies stellte seine bewährte, nicht-invasive Therapie zur Verbesserung des Sehvermögens in der Kategorie Consumer Health vor und konnte dabei auf eine starke Erfolgsbilanz verweisen: Mit der Therapie konnten bereits mehr als 300 Patienten in sechs deutschen Therapiezentren behandelt werden.

Die EBS Therapie basiert auf der Erkenntnis, dass bei einer Schädigung des Sehnervs das Gewebe nicht immer vollständig zerstört wird. Viele Zellen sind aber in ihrer Funktion gestört. Die Optikusnerv-Stimulation setzt hier mit einer zweifachen Wirkung an: Zunächst verhindert ein Schutzeffekt, dass weitere Nervenzellen untergehen. Der wissenschaftliche Begriff dafür ist Neuroprotektion. Dieser Schutzeffekt bildet außerdem die Basis für den zweiten Wirkansatz, die Neuroregeneration. Durch die gezielten rhythmischen Stromreize wird der Stoffwechsel der Nervenzellen angeregt, und damit die Wiederherstellung der Funktion gefördert.

Neue Hoffnung für Glaukompatienten

Die Therapie umfasst zehn Sitzungen von je 70-90 Minuten, die an zehn aufeinanderfolgenden Arbeitstagen durchgeführt werden. Eines der ersten Zentren war die Augenklinik am Wittenbergplatz in Berlin. „Mit der EBS Therapie können wir nun auch Patienten, die bisher als austherapiert galten, eine sichere und schmerzfreie Methode anbieten“, erklärt Klinikleiter Prof. Dr. med. Carl Erb. „Vor der Behandlung prüfen wir, ob beim Betroffenen noch intakte Gesichtsfeldareale vorhanden sind – das ist Voraussetzung für ein positives Therapieergebnis.“

In den letzten zwei Jahren wurden bereits mehr als 300 Patienten in sechs deutschen Therapiezentren mit der EBS Therapie behandelt. Die kürzlich erfolgreich abgeschlossene Finanzierungsrunde mit Norgine Ventures über 3 Millionen, wird EBS Technologies nun dazu nutzen, die internationale Expansion sowie eine klinische US-Studie voranzutreiben.

Nominierung unterstreicht hohes Innovations- und Wachstumspotenzial

Für den diesjährigen MedTech Innovator Wettbewerb bewarben sich fast 600 Unternehmen weltweit. Diese wurden von einer hochkarätigen Jury aus Industrie- und anderen Interessenvertretern aus dem Gesundheitswesen in einem ersten Evaluationsschritt auf die Top 100 eingegrenzt, die sich daraufhin auf einem der 11 Pitch Events in den USA und Dublin, Irland, präsentierten. Anschließend wurde die Liste auf 50 Unternehmen reduziert, die eingeladen wurden, am MedTech Innovator Showcase am 26. und 27. September teilzunehmen – darunter auch EBS Technologies als eines der drei nominierten europäischen Unternehmen.

„Die Wahl unter die Top 50 Unternehmen im MedTech Innovator Wettbewerb 2017 ist eine großartige Anerkennung und hebt den innovativen Ansatz und das große Potenzial der EBS Therapie hervor“, sagt Karl Schweitzer, Geschäftsführer bei EBS Technologies. „Basierend auf der bisherigen Erfolgsbilanz mit mehr als 300 behandelten Patienten in Deutschland werden wir nun intensiv daran arbeiten, die Therapie mehr Betroffenen weltweit zugänglich zu machen und beim Wiedererlangen ihres Sehvermögens zu helfen.“

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/w34mec

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/ebs-technologies-unter-den-top-50-unternehmen-beim-medtech-innovator-wettbewerb-2017-96052

=== MedTech Innovator ===

MedTech Innovator ist ein globaler Wettbewerb und Förderer für Unternehmen aus dem Medizintechnik-, Digital Health- und Diagnostikbereich. Unsere Mission ist es, das Leben von Patienten zu verbessern, indem wir das Wachstum derjenigen Unternehmen unterstützen, die das Gesundheitswesen verändern. Der MedTech Innovator 2017 Wettbewerb zeichnet 100 Unternehmen aus, die sich mit genau den innovativen Themen befassen, die von führenden Herstellern und Anbietern in einer jährlichen Umfrage als relevant identifiziert wurden.

Mehr zu MedTech Innovator: https://medtechinnovator.org/

=== Über EBS Technologies ===

Die EBS Technologies GmbH entwickelt Soft- und Hardware-Technologien für medizinische Stimulationsverfahren. Das Unternehmen verfügt über diverse Patente in der EU, den USA und Japan, eine erfolgreiche klinische Studie sowie die CE-Zertifizierung für sein EYETRONIC NEXT WAVE-System zur Behandlung von Gesichtsfeldausfällen. Das nach DIN EN ISO 13485 zertifizierte Unternehmen mit Firmensitz in Kleinmachnow bei Berlin wird von Karl Schweitzer (CEO) geleitet.

Informationsseite für Patienten: www.ebs-therapie.de
Video zur EBS Therapie (in englischer Sprache): https://www.youtube.com/watch?v=NW819Ga8uVw&feature=youtu.be

Firmenkontakt
BSKOM GmbH
Eva Birle
Herzogspitalstraße 5
80331 München
089 13 95 78 27 11
birle@bskom.de
http://www.themenportal.de/gesundheit/ebs-technologies-unter-den-top-50-unternehmen-beim-medtech-innovator-wettbewerb-2017-96052

Pressekontakt
BSKOM GmbH
Eva Birle
Herzogspitalstraße 5
80331 München
089 13 95 78 27 11
birle@bskom.de
http://shortpr.com/w34mec

Pressemitteilungen

EBS Therapie: 300 Patienten mit bewährtem Stimulationsverfahren behandelt, das Sehvermögen bei Gesichtsfeldausfällen stabilisieren und verbessern kann

(Mynewsdesk) Kleinmachnow bei Berlin – Seit der Einführung der EBS Therapie wurden in Deutschland bereits 300 Patienten behandelt. In derzeit sechs Therapiezentren führen erfahrene Ärzteteams die bewährte Optikusnerv-Stimulation bei Gesichtsfeldausfällen durch, die beispielsweise durch Glaukom (Grüner Star) oder andere Optikusneuropathien hervorgerufen werden können. Die nicht-invasive Methode hat das Ziel, das Sehvermögen durch Stimulierung des Sehnervs mit Hilfe schwacher Stromimpulse zu verbessern.

Wenn der Sehnerv aufgrund von Erkrankungen wie Glaukom (Grüner Star) geschädigt wird, nimmt das Gesichtsfeld immer weiter ab. Betroffene werden in den meisten Fällen mit Medikamenten behandelt oder operiert, um den Augeninnendruck zu senken und damit den Krankheitsverlauf zu verlangsamen. Dennoch kommt es häufig zu einer weiteren Verschlechterung des Gesichtsfeldes. Bisher gab es keine Therapie, um diesen Prozess zu verhindern.

Anders die Eyetronic NEXT WAVE Therapie von EBS: Das nicht-invasive und individuell auf den Patienten abgestimmte Stimulationsverfahren kann dabei helfen, den Sehnerv zu stabilisieren und teiweise wieder zu regenerieren. Die innovative Methode hat sich bereits in der Praxis bewährt; seit der Einführung vor rund zwei Jahren wurden bereits 300 Patienten in deutschen Augenzentren behandelt.

Schutz und Regeneration von geschädigten Nervenzellen
Die Therapie basiert auf der Erkenntnis, dass bei einer Schädigung des Sehnervs das Gewebe nicht immer vollständig zerstört wird. Viele Zellen sind aber in ihrer Funktion gestört. Die Optikusnerv-Stimulation setzt hier mit einer zweifachen Wirkung an: Zunächst verhindert ein Schutzeffekt, dass weitere Nervenzellen untergehen. Der wissenschaftliche Begriff dafür ist Neuroprotektion. Dieser Schutzeffekt bildet außerdem die Basis für den zweiten Wirkansatz, die Neuroregeneration. Durch die gezielten rhythmischen Stromreize wird der Stoffwechsel der Nervenzellen angeregt, und damit die Wiederherstellung der Funktion gefördert.

Die Therapie umfasst zehn Sitzungen von je 70-90 Minuten, die an zehn aufeinanderfolgenden Arbeitstagen durchgeführt werden. Sie ist schmerzfrei, risikoarm und hat sich in klinischen Studien bewährt: Die mit der Eyetronic NEXT WAVE Therapie von EBS behandelten Patienten wiesen eine deutliche Verbesserung des Sehvermögens im Vergleich zur Kontrollgruppe auf.¹

Sechs Behandlungszentren in Deutschland
Die EBS Therapie wird in Deutschland derzeit in sechs ophthalmologischen Behandlungzentren angeboten. Eines der ersten Zentren war die Augenklinik am Wittenbergplatz in Berlin. „Mit der EBS Therapie können wir nun auch Patienten, die bisher als austherapiert galten, eine sichere und schmerzfreie Methode anbieten“, erklärt Klinikleiter Prof. Dr. med. Carl Erb. „Vor der Behandlung prüfen wir, ob beim Betroffenen noch intakte Gesichtsfeldareale vorhanden sind – das ist Voraussetzung für ein positives Therapieergebnis.“ Bei dem Glaukom-Spezialisten wurde auch Margrit Kulwatz behandelt, bei der alle gängigen Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft waren. „Natürlich habe ich noch Einschränkungen beim Sehen, aber das ist kein Vergleich zu früher. Ich bin sehr froh, dass ich mich für die EBS Therapie entschieden habe“, sagt die Patientin.

Neben Berlin wird die schonende Behandlungsoption auch in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern und ab Oktober 2017 in Hamburg angeboten.

¹ Gall C, Schmidt S, Schittkowski MP, Antal A, Ambrus GG, Paulus W, et al. (2016) Alternating Current Stimulation for Vision Restoration after Optic Nerve Damage: A Randomized Clinical Trial. PLoS ONE 11(6): e0156134.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/lcmelm

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/ebs-therapie-300-patienten-mit-bewaehrtem-stimulationsverfahren-behandelt-das-sehvermoegen-bei-gesichtsfeldausfaellen-stabilisieren-und-verbessern-kann-60384

Die EBS Technologies GmbH entwickelt Soft- und Hardware-Technologien für medizinische Stimulationsverfahren. Das Unternehmen verfügt über diverse Patente in der EU, den USA und Japan, eine erfolgreiche klinische Studie sowie die CE-Zertifizierung für sein EYETRONIC NEXT WAVE-System zur Behandlung von Gesichtsfeldausfällen. Das nach DIN EN ISO 13485 zertifizierte Unternehmen mit Firmensitz in Kleinmachnow bei Berlin wird von Karl Schweitzer (CEO) geleitet.

Informationsseite für Patienten: www.ebs-therapie.de

Firmenkontakt
BSKOM GmbH
Monika Schmid
Herzogspitalstraße 5
80331 München
089 1395782713
schmid@bskom.de
http://www.themenportal.de/gesundheit/ebs-therapie-300-patienten-mit-bewaehrtem-stimulationsverfahren-behandelt-das-sehvermoegen-bei-gesichtsfeldausfa

Pressekontakt
BSKOM GmbH
Monika Schmid
Herzogspitalstraße 5
80331 München
089 1395782713
schmid@bskom.de
http://shortpr.com/lcmelm

Pressemitteilungen

Mainzer Augenarzt: Grünem Star (Glaukom) mit Strategie begegnen

Wie Patienten den Krankheitsverlauf des Grünen Stars positiv beeinflussen können

Mainzer Augenarzt: Grünem Star (Glaukom) mit Strategie begegnen

Grüner Star: Verursacht durch erhöhten Augeninnendruck. (Bildquelle: © djama – Fotolia.com)

MAINZ. Keine Frage – das Alter setzt vor allem den Augen zu. Grauer Star (Katarakt) und Alterssichtigkeit sind vergleichsweise harmlose Alterserscheinungen, die sich rechtzeitig bemerkbar machen. Eine Sehhilfe oder eine weitgehend harmlose Routineoperation (Katarakt-OP) können eine schnelle und zugleich nachhaltige Abhilfe verschaffen. Ein Glaukom, umgangssprachlich Grüner Star genannt, ist eine der häufigsten und zugleich heimtückischsten Ursachen für Sehverlust im Alter. Bis zu zwei Millionen Menschen, so aktuelle Schätzungen, leiden allein in Deutschland unter der Augenerkrankung. Etwa 2.000 Menschen erblinden Jahr für Jahr aufgrund eines Glaukoms. Was viele nicht wissen – ein Glaukom ist nicht heilbar. Allenfalls kann der Krankheitsverlauf gestoppt werden. „Ein geschädigter Sehnerv kann nicht wiederhergestellt werden“, weiß Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann aus Mainz. Verursacht wird der Grüne Star in der Regel durch einen erhöhten Augeninnendruck. Dieser entsteht zumeist durch einen Abflussstau in der vorderen Augenkammer.

„Geschädigter Sehnerv kann nicht wiederhergestellt werde“

Bei einem fortgeschrittenen Grünen Star sind die Nervenfasern sowie die Zellen des Sehnervs und der Netzhaut beschädigt. Gesichtsfeldausfälle sind die unmittelbare Folge. Der Grüne Star verläuft oft schleichend und völlig schmerzfrei. Betroffene realisieren lange nicht, dass sie am Grünen Star erkrankt sind. Schon allein deshalb sind regelmäßige augenärztliche Vorsorgeuntersuchungen wichtig für eine frühzeitige Diagnose. „Wird der Grüne Star diagnostiziert, lässt sich ein weiterer Sehverlust heute sehr effektiv stoppen“, so die Augenärzte Dr. med. Stefan Breitkopf und Dr. med. Thomas Kauffmann von der Gemeinschaftspraxis „Augenärzte Mainz“. Dabei gilt – je früher die Diagnose, umso erfolgreicher die Therapie. So können Augentropfen helfen, um einen zu hohen Augeninnendruck zu senken. Auch kann gerade bei einem frühzeitig diagnostizierten Grünen Star (Glaukom) ein neues, minimalinvasives Operationsverfahren zum Einsatz kommen, das dabei hilft, den Augeninnendruck zu regulieren. Winzig kleine Stents helfen beim Abfluss des Kammerwassers. Gerne informieren die Mainzer Augenärzte über die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten beim Grünen Star.

Ihr Augenarzt in Mainz / Wiesbaden mit breitem Leistungsspektrum: Dr. Jutta Kauffmann, Dr. Thomas Kauffmann und Dr. Stefan Breitkopf. Sie haben Fragen zur Diagnostik oder der Behandlung bzw. Operation von Augenkrankheiten wie Grauer Star (Katarakt) oder Grüner Start (Glaukom)? Wir sind auch spezialisiert auf Multifokallinsen, Netzhautablösung, Strabismus (Schielen) und Botox Behandlungen.

Kontakt
Augenärzte Mainz
Dr. med. Thomas Kauffmann
Göttelmannstr. 13a
55130 Mainz
06131 5 78 400
mail@webseite.de
http://www.augenaerzte-mainz.de

Pressemitteilungen

Augenarzt in Mainz hilft, den Grünen Star früh zu erkennen

Wenn das Gesichtsfeld durch den Grünen Star (Glaukom) anfängt kleiner zu werden, ist Eile geboten

Augenarzt in Mainz hilft, den Grünen Star früh zu erkennen

Eine frühe Behandlung bei Glaukom ist wichtig. (Bildquelle: © ravennka – Fotolia.com)

MAINZ. Der Krankheitsverlauf des Grünen Stars ist tückisch. Oft schleichend wird das Gesichtsfeld immer kleiner. Unbehandelt führt der Grüne Star zur Erblindung. Als Gregor Maurath (Anmerkung: Name geändert) zum Arzt ging, war es schon geschehen. Dem 64 Jahre alten Mann aus Mainz war aufgefallen, dass er gerade in der Fußgängerzone immer wieder fast mit anderen Menschen zusammenstieß. Sein Fahrrad ließ er schon seit Wochen in der Garage. Er verstand die Welt nicht mehr – schließlich war er immer stolz auf seine Adleraugen. Es kam ihm so vor, als würde seine Welt rechts und links immer kleiner werden. In der Gemeinschaftspraxis der Augenärzte Dr. Stephan Breitkopf, Dr. Jutta Kauffmann und Dr. Thomas Kauffmann in Mainz wurde festgestellt, dass Gregor Maurath über eine hervorragende zentrale Sehschärfe verfügte. Jedoch war sein Gesichtsfeld stark eingeschränkt. Gerade an der Peripherie konnte der Patient kaum etwas wahrnehmen. An Fahrradfahren, geschweige denn an Autofahren, war nicht mehr zu denken.

Glaukom (Grüner Star): Diagnose und Therapie in Mainz

Die eindeutige Diagnose: Grüner Star, medizinisch Glaukom genannt. Sinneszellen der Netzhaut und im Sehnerv waren bereits abgestorben. Deshalb der Sehverlust bei Herrn Maurath. „Wäre die Diagnose im Anfangsstadium der Krankheit gestellt worden, hätte die Therapie das teilweise Erblinden verhindern können“, so Augenarzt Dr. med. Stefan Breitkopf in Mainz. Verschiedene diagnostische Verfahren können heute den Grünen Star zuverlässig nachweisen. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen helfen, bei Augenleiden wie dem Grünen Star frühzeitig geeignete therapeutische Maßnahmen zu ergreifen. So kann gerade beim Grünen Star ein Fortschreiten der Krankheit verhindert werden.

Augenarzt rät: Frühe Diagnose kann Erblinden durch Glaukom verhindern

„Nach wie vor ist der Grüne Star in den westlichen Industrienationen eine häufige Ursache für starken Sehverlust und Erblindung. Die häufigste Form ist das Offenwinkelglaukom. Besonders heimtückisch ist hier der Krankheitsverlauf. Patienten können diese Form des Glaukoms jahrelang und ohne Auffälligkeiten haben. Ist der Sehverlust dann auffällig, sind die irreparablen Schäden oft massiv. Etwa ab dem 45. bis 50. Lebensjahr sollten regelmäßige Untersuchungen beim Augenarzt selbstverständlich sein. Gibt es Familienmitglieder mit Grünem Star sollten Vorsorgeuntersuchungen schon früher wahrgenommen werden“, so der Mainzer Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann.

Ihr Augenarzt in Mainz / Wiesbaden mit breitem Leistungsspektrum: Dr. Jutta Kauffmann, Dr. Thomas Kauffmann und Dr. Stefan Breitkopf. Sie haben Fragen zur Diagnostik oder der Behandlung bzw. Operation von Augenkrankheiten wie Grauer Star (Katarakt) oder Grüner Start (Glaukom)? Wir sind auch spezialisiert auf Multifokallinsen, Netzhautablösung, Strabismus (Schielen) und Botox Behandlungen.

Kontakt
Augenärzte Mainz
Dr. med. Thomas Kauffmann
Göttelmannstr. 13a
55130 Mainz
06131 5 78 400
mail@webseite.de
http://www.augenaerzte-mainz.de