Tag Archives: Gleichstellung

Pressemitteilungen

GISA ist laut Studie Deutschlands fairster IT-Arbeitgeber

„Fairness-im-Job-Atlas“

GISA ist bei den IT- und Kommunikationsdienstleistern Testsieger der fairsten Arbeitgeber. Das Unternehmen aus Halle nimmt seine Verantwortung für Mitarbeiter und Gesellschaft ernst und legt Wert auf ein Arbeitsklima, das von Fairness und sozialem Engagement geprägt ist. Das geht aus einer bundesweiten Studie des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) mithilfe einer kombinierten Fragebogen- und Social-Listening-Analyse im Auftrag von Focus Money hervor.
Für die Studie wurden die 20.000 mitarbeiterstärksten Unternehmen in Deutschland befragt. Dabei wurden die Faktoren Unternehmenskultur, Arbeitsklima und Fairness analysiert. Die 464 Firmen, die dabei am besten abschnitten, wurden mit dem Prädikat „Höchste Fairness im Job“ ausgezeichnet. Das Siegel zeigt Bewerbern, in welchen Unternehmen das Arbeitsklima stimmt und wer besonders fair mit seinen Mitarbeitern umgeht.
Die Details der Untersuchung sowie die Testsieger nach Branchen sind im „Fairness-im-Job-Atlas für Deutschland“: http://www.deutschlandtest.de/fairnessimjob/ bzw. unter http://www.deutschlandtest.de/de/wp-content/uploads/DT-2019-Fair-Job.pdf nachzulesen.

GISA ist IT-Komplettdienstleister sowie Branchenexperte für die Energiewirtschaft und den Bereich Public. Als IT-Spezialist und zertifizierter Cloud Service Provider bietet GISA intelligente IT-Lösungen komplett aus einer Hand: Von der Beratung über die Entwicklung und Implementierung bis hin zum Outsourcing kompletter Geschäftsprozesse und IT-Infrastrukturen. GISA beschäftigt 760 Mitarbeiter an sechs Standorten und Büros. Das Unternehmen trägt das Zertifikat „audit berufundfamilie“ und zählt zu den familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands.

Kontakt
GISA
Ina Skrzypszak
Leipziger Chaussee 191 a
06122 Halle
0345 585 0
ina.skrzypszak@gisa.de
http://www.gisa.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Aktuelle Nachrichten

Über 2.000 offene Stellen auf der women&work am 4. Mai in Frankfurt

1.095 Frauen haben sich bis zum 30. April für vorterminierte Vier-Augen-Gespräche auf der women&work, Europas größtem Messe-Kongress für Frauen, beworben. 56 von insgesamt 117 Unternehmen boten den Service der Vorterminierung an. Unter den beliebtesten Arbeitgebern sind BMW, Daimler und BASF. Die Kandidatinnen kommen erneut aus ganz Europa.

„Die vorterminierten Bewerbergespräche sind für die Besucherinnen vorab schon eine gute Möglichkeit, bei potenziellen Arbeitgebern sichtbar zu werden“, sagt die Veranstalterin Melanie Vogel, die den Messe-Kongress am 4. Mai zum 9. Mal organisiert. „Wir bekommen zusätzlich jedes Jahr einen erstklassigen Einblick, welche Arbeitgeber bei Frauen gerade hoch im Kurs sind.“

Die Top 10 der beliebtesten Unternehmen:

1.    BMW Group
2.    Daimler AG
3.    BASF
4.    Deutsche Bahn
5.    SAP SE
6.    thyssenkrupp Management Consulting
7.    Evonik Industries
8.    EY
9.    Capgemini invent
10.    Deutsche Telekom AG

4.879 Interview-Anfragen

„Jede Bewerberin konnte sich prinzipiell bei jedem der insgesamt 56 Unternehmen bewerben, die vorterminierte Vier-Augen-Gespräche angeboten haben“, so Vogel. „Daher können wir in diesem Jahr eine Gesamtzahl von 4.879 Interview-Anfragen verzeichnen. Das Interesse der Frauen, bei frauenfreundlichen Arbeitgebern zu arbeiten, ist ungebrochen hoch.“
32 Aussteller haben zusätzlich die women&work-Stellenbörse genutzt und ihre offenen Stellen veröffentlicht. Allein diese 32 Unternehmen haben über 2.000 offene Stellen zu verzeichnen.

VIP-Gast Gerald Hüther

Kongressschwerpunkt in diesem Jahr ist das Thema „Humanismus 4.0“. Die Kernfrage lautet: „Was unterscheidet den Menschen von der Maschine?“ Diskutiert wird diese Frage in über 70 Vorträgen und Karriere-Talks. Der aus Funk und Fernsehen bekannte Neurobiologe und Buchautor Prof. Dr. Gerald Hüther wird als VIP-Gast bei women&work-Backstage erwartet und gemeinsam mit der Veranstalterin, Melanie Vogel, über das Thema „Humanismus 4.0“ und eine veränderte Arbeitswelt sprechen.

Kongress-Eröffnung / Company-SLAM / Verleihung des Erfinderinnenpreises

Die women&work findet am 4. Mai im FORUM der Messe Frankfurt (Ludwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt am Main) statt. Einlass ist um 9:30 Uhr, die Kongresseröffnung beginnt um 9:45 Uhr.
Zur Eröffnung wird Claudia Dörr-Voß, Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) erwartet. Im Anschluss an die Kongress-Eröffnung findet der traditionelle Company-SLAM statt. 30 Unternehmen haben jeweils genau 60 Sekunden Zeit, um sich vorzustellen und die Besucherinnen an den Messestand einzuladen.

Um 11:00 Uhr wird dann der women&work-Erfinderinnenpreis vergeben. Auch in diesem Jahr werden wieder drei Frauen ausgezeichnet, deren Erfindungen nachhaltige Mehrwerte bieten. Zum ersten Mal wird zusätzlich der Sonderpreis „Humanismus 4.0“ vergeben, der Frauen auszeichnet, deren Visionen in besonderem Maße die Zukunft des Menschen kooperativ gestalten.

Der Messe- und Kongressbesuch ist kostenfrei.
Weitere Infos gibt es unter www.womenandwork.de

Für Presserückfragen steht Ihnen Helga König unter presse@AGENTURohneNAMEN.de oder telefonisch unter 0170-9362807 zur Verfügung.

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Veranstaltungen/Events

Gerald Hüther ist VIP-Gast auf der women&work am 4. Mai in Frankfurt am Main

(Bonn, 4. April 2019) Die women&work – Europas Leitmesse für Frauen und Karriere – wird am 4. Mai in Frankfurt am Main Prof. Dr. Gerald Hüther, Biologe und Neurowissenschaftler, begrüßen. Gerald Hüther ist VIP-Gast und eingeladen, zum Schwerpunktthema „Humanismus 4.0“.  „Wir haben uns für dieses Thema entschieden, denn es wird immer wichtiger, die Frage zu klären, wo der Mensch in einer technologisierten Welt bleibt“, sagt Melanie Vogel, Initiatorin der women&work, die zu dem Thema „Humanismus 4.0“ auch ein gleichnamiges Buch veröffentlicht hat. Eine Anmeldung für women&work-Backstage ist ab sofort bis zum 30. April möglich. Der Messebesuch ist kostenfrei.

„Humanismus 4.0“ geht der Frage nach, was den Menschen von der Maschine unterscheidet. Ist es das Streben nach Menschlichkeit, das Denken und Handeln im Bewusstsein von Werten und Würde,  eine demokratische Lebensauffassung, das Nutzen von Gefühl und Verstand unter Berücksichtigung ethischer Normen?
„Im Augenblick kann niemand diese Frage beantworten, weil wir die Grundfrage des Menschseins noch immer nicht geklärt haben. Und doch hat diese Frage in Europa, der Wiege der Renaissance, eine ganz besondere Bedeutung erlangt“, sagt Melanie Vogel, die diese Frage mit Prof. Dr. Gerald Hüther auf der women&work diskutieren wird.

Humanismus im Maschinen-Zeitalter – was genau kann das bedeuten und wie könnte ein humanistisches Zukunftsbild aussehen?
„Neben allem technischen Fortschritt dürfen wir das menschliche Miteinander nicht vergessen. Eine neue Form des Humanismus würde es möglich machen, menschlichere Möglichkeiten der Zusammenarbeit, der Führung und eine nachhaltigere Weltgestaltung zu kreieren“, ist sich Gerald Hüther sicher.

Einen ersten Einblick in den Austausch zwischen Melanie Vogel und Gerald Hüther gibt es im women&work-Backstage Interview auf http://blog.womenandwork.de.

Exklusiver Zutritt
120 Besucherinnen erhalten exklusiven Zutritt zum Backstage-Bereich. Eine Bewerbung für den Backstage-Bereich ist ab sofort bis zum 30. April möglich. Die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Informationen gibt es unter http://backstage.womenandwork.de

women&work am 4. Mai in Frankfurt am Main
Ob Studentin, Absolventin, erfahrene Fachfrau, Wiedereinsteigerin, Führungskraft oder einfach nur ambitioniert – auf der women&work, Europas Leitmesse für Frauen und Karriere, treffen Besucherinnen auf über 100 Top-Arbeitgeber, die nach weiblicher Verstärkung Ausschau halten. Bewerbergespräche, Vorträge und ein umfangreiches Kongress-Programm helfen beim persönlichen Networking und bei der erfolgreichen Karriereplanung. In der Karriere- und Leadership-Lounge können zusätzlich Kontakte zu fast 100 Netzwerken, Beratern, Coaches und Experten geknüpft, berufliche Chancen ausgelotet oder Informationen darüber ausgetauscht werden, wie Frauenkarrieren heute und in Zukunft aussehen.
Die nächste women&work findet am 4. Mai 2019 von 9:30 – 17:00 Uhr im FORUM der Messe Frankfurt (Ludwig-Erhard-Anlage 1,60327 Frankfurt am Main) statt. Der Besuch ist kostenfrei, eine Registrierung für den Eintritt ist nicht notwendig.
Weitere Infos unter www.womenandwork.de.

Für weitere Presserückfragen kontaktieren Sie bitte Helga König unter presse@AGENTURohneNAMEN.de oder telefonisch unter 0170-9362807.

Pressemitteilungen

BCD Travel ruft anlässlich des Internationalen Frauentages den Women of Distinction Award ins Leben

Forbes und FlexJobs hatten BCD zuvor für Geschlechtergerechtigkeit und Work-Life-Balance gewürdigt

UTRECHT, Niederlande, 06. März 2019 – Die führende Travel Management Company BCD Travel hat Kathy Jackson, Executive Vice President Global Program Management & Advito, als erste Preisträgerin mit dem BCD Travel Women of Distinction Award ausgezeichnet. Der Award wurde letzte Woche im Rahmen einer BCD Führungskräftekonferenz verliehen.

„Mit der Auszeichnung wollen wir außergewöhnliche Frauen in unserem Unternehmen ehren“, erklärt John Snyder, Präsident und CEO bei BCD Travel. „Wir hoffen, alle Mitarbeiterinnen dadurch zu inspirieren, dass wir Vorbilder in Sachen Leistung und Innovation in den Mittelpunkt stellen.“

Kathy Jackson ist seit über 37 Jahren bei BCD Travel. Sie begann ihre Karriere als Reiseberaterin und stieg schnell in Führungspositionen auf. In ihrer jetzigen Funktion ist sie verantwortlich für das globale Program Management Team von BCD und Advito, der unabhängigen Beratungssparte von BCD. Außerdem ist sie die treibende Kraft beim Aufbau des globalen Nachhaltigkeitsprogramms von BCD Travel.

Neben dem neu ins Leben gerufenen Award engagiert sich BCD Travel für Geschlechtergerechtigkeit und -gleichstellung, ein zentrales Element des UN Global Compact. BCD ist als erste Travel Management Company weltweit dem UN Global Compact beigetreten und unterstützt seine Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainability Development Goals – SDGS). Die Gleichstellung der Geschlechter ist das 5. von 17 Zielen insgesamt.

Im Jahr 2018 wurde BCD Travel von Forbes auf die Liste der besten US Arbeitgeber für Frauen geführt. Die Liste basiert auf Kriterien wie Arbeitsbedingungen, Vielfalt, Elternzeitregelungen und beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten. BCD wurde auf Rang 73 von insgesamt 300 Unternehmen eingestuft und ist die einzige gelistete große Travel Management Company.

Des Weiteren hat das Portal FlexJobs BCD jüngst zu einem der flexibelsten Arbeitgeber 2019 mit dem Schwerpunkt Work-Life-Balance ernannt. BCD rangiert unter den 100 besten Unternehmen mit Remote-Jobs auf Platz 23 und ist damit bereits das fünfte Jahr gelistet.

Frauen machen derzeit 70 % der globalen Belegschaft von BCD Travel aus. In Deutschland sind es rund 77 %, in der Schweiz 65 %. Knapp die Hälfte der Mitarbeiterinnen in Deutschland und der Schweiz arbeitet in Teilzeit. Insbesondere mit einer sehr breiten Palette an unterschiedlichen, flexiblen Arbeitszeitmodellen unterstützt BCD die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Auf der Führungsebene, Direktoren und darüber, sind global gesehen 50 % Frauen. Aufgrund der Demographie des Unternehmens wird der Frauenanteil in Führungspositionen steigen. Kürzlich hat BCD das Trainingsprogramm für Führungskräfte erweitert, um das mittlere Management zu stärken und eine bessere Umsetzung der Unternehmensstrategie auf allen Ebenen zu gewährleisten. 2018 durchliefen 125 Mitarbeiter das Programm, was einer Steigerung von 400 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Beteiligung spiegelt die Geschlechterverteilung in der Gesamtbelegschaft wider – rund 70 % der Management Trainees sind Frauen. Es werden immer der bestqualifizierte Kandidat bzw. die bestqualifizierte Kandidatin befördert, aber da die Mehrheit der potenziellen Führungskräfte Frauen sind, werden Frauen zukünftig das Gros der Führungskräfte bei BCD ausmachen.

„Wir hoffen, dass wir durch unsere Initiativen ein besseres Geschlechtergleichgewicht auf der Executive-Führungsebene erreichen“, so Christian Dahl, Senior Vice President, Talent Management und Global Human Resources bei BCD Travel. „Durch mehr Flexibilität im Job, den Ausbau unserer Ausbildungsprogramme und eine Unternehmenskultur, die Frauen motiviert, auf der Karriereleiter nach oben zu steigen, wollen wir unsere Mitarbeiterinnen an uns binden und noch mehr Frauen ermutigen, bei uns an Bord zu kommen“.

BCD Travel hilft Unternehmen, das Potenzial der Reisekosten voll auszuschöpfen: Wir sorgen dafür, dass Reisende sicher und produktiv unterwegs sind und auch während der Reise umsichtige Entscheidungen treffen. Travel Manager und Einkäufer unterstützen wir dabei, den Erfolg ihres Geschäftsreisekonzepts zu steigern. Kurz gesagt: Wir helfen unseren Kunden, clever zu reisen und mehr zu erreichen – in 109 Ländern und dank rund 13.500 kreativer, engagierter und erfahrener Mitarbeiter. Mit 95 % über die letzten zehn Jahre haben wir die beständigste Kundenbindungsrate der Branche – mit 25,7 Milliarden USD Umsatz 2017. Mehr über uns erfahren Sie unter www.bcdtravel.de

Kontakt
BCD Travel Germany GmbH
Anja Hermann
Konsul-Smidt-Straße 85
28217 Bremen
04213500420
media.events@bcdtravel.eu
http://www.bcdtravel.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Chancengleichheit und Vielfalt als Wettbewerbsvorteile in der Arbeitswelt von morgen

31.10.2018 – Heute werden in Stuttgart fünfzig TOTAL E-QUALITY Prädikate für Chancengleichheit im Beruf verliehen.

Chancengleichheit und Vielfalt als Wettbewerbsvorteile in der Arbeitswelt von morgen

Udo Noack und Elisabeth Wallrath vom Vorstand des Vereins TOTAL E-QUALITY Deutschland e. V.

Am Mittwoch werden in Stuttgart fünfzig TOTAL E-QUALITY Prädikate für Chancengleichheit im Beruf verliehen. 29 der zu ehrenden Organisationen erhalten eine zusätzliche Auszeichnung für ihr erfolgreiches Engagement für Vielfalt. Sie hatten sich in den vergangenen Monaten um die Auszeichnung beworben und dabei eindrucksvoll belegt, dass Chancengleichheit und Vielfalt feste Bestandteile ihrer Personalpolitik sind.

„Gelebte Chancengleichheit ist für die Herausforderungen der Arbeitswelt im digitalen Zeitalter nicht mehr länger nur ein Erfordernis, sondern ist bei unseren Prädikatsträgern bereits zum Erfolgsfaktor geworden. Die Prädikatsträger sind Leuchttürme in unserem Land, denn sie leben ein vorbildliches, modernes und zukunftsorientiertes Personalmanagement“, so Eva Maria Roer, Vorsitzende von TOTAL E-QUALITY Deutschland e.V.

Vielfältig sind nicht nur die Aktivitäten der Organisationen sondern auch diese selbst: von Institutionen, die der gesetzlichen Frauenquote unterliegen über die zahlreichen Leistungsträger des Mittelstands hin zu großen, renommierten Unternehmen, die ehrgeizige Ziele für die Besetzung von Führungspositionen mit Frauen verfolgen. Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen sind ebenfalls dabei. – Sie alle setzen auf wirtschaftlichen Erfolg auch durch die Vielfalt ihrer Teams.

Die Prädikatsträger weisen eindrucksvoll, überzeugend und teils auf sehr kreative Weise nach, dass sie die individuellen Ressourcen aller ihrer Mitarbeitenden gewinnbringend nutzen. Sie präsentieren sich als attraktive Arbeitgeber mit dem Ziel der langfristigen Motivation und Bindung ihrer Beschäftigten. Wissenschaftseinrichtungen stellen Chancengleichheit zusätzlich als einen Teil ihrer Exzellenz heraus.
„Zu einem modernen, zukunftsfähigen Personalmanagement gehört es, weit über bestehende Geschlechterstereotype, klassisches Schubladendenken und typische Erwartungshaltungen hinauszudenken. Es geht um die Wertschätzung jedes/jeder Einzelnen mit all seinen individuellen Merkmalen, die sich in der Organisation wie in einem Puzzle als ein Ganzes ergänzen.“, so Eva Maria Roer. „Vielfalt wird ein immer wichtigerer Faktor. Neue, erfolgversprechende Wege zur Lösung der gesellschaftlichen Herausforderungen finden wir nur, indem wir offen, kreativ und klar in die Zukunft schauen.“

Die Robert Bosch GmbH in Stuttgart-Feuerbach ist Gastgeber der Auszeichnungsveranstaltung. Christoph Kübel, Arbeitsdirektor und Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH, betont die Bedeutung von Vielfalt im Prozess der Gestaltung digitaler Transformation: „Diversity ist fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur, denn verschiedene Sichtweisen liefern Impulse für neue Ideen und tragen so zum Unternehmenserfolg bei. Gleichzeitig wertschätzen wir Unterschiede und fördern so die Motivation unserer Mitarbeiter.“

Neben dem Imagegewinn ist es den Prädikatsträgern ein Anliegen, sich zu Chancengleichheit und Vielfalt zu bekennen und somit Maßstäbe in unserer Gesellschaft zu setzen.

Den Sonderpreis für nachhaltiges Engagement erhalten in diesem Jahr die Stadt Ulm und die Technische Universität Ilmenau. Die Jury bescheinigt diesen Organisationen ein außergewöhnliches, erfolgreiches und vor allem nachhaltiges Engagement für die Chancengleichheit aller Beschäftigten.

Übersicht aller Prädikatsträger unter https://bit.ly/2EPOCEI

Seit 1997 zeichnet TOTAL E-QUALITY Deutschland e. V. jährlich Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung sowie Verbände aus, die sich nachhaltig für Chancengleichheit engagieren. TOTAL E-QUALITY Management (zusammengesetzt aus TOTAL QUALITY MANAGEMENT und EQUALITY) ist ein Personalmanagement, das sich einerseits am Geschlecht und orientiert, andererseits in zunehmendem Maß auch an sehr unterschiedlichen Lebensereignissen der Beschäftigten. Das Prädikat beruht auf einem freiwilligen Selbstcheck und wird für drei Jahre vergeben.

Der Verein wurde 1997 von Vertreter/innen großer deutscher Unternehmen mit Unterstützung der Bundesministerien für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie sowie für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gegründet. Der Verein hat heute über 100 Mitglieder.

Die Initiative vergibt jährlich das TOTAL E-QUALITY Prädikat für beispielhaftes Handeln im Sinne einer an Chancengleichheit ausgerichteten Personalführung. 785 Prädikate konnten bisher verliehen werden. TOTAL E-QUALITY wird von renommierten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens (Kuratorium) und seit 2001 von der Bundesregierung empfohlen.

Kontakt
TOTAL E-QUALITY Deutschland e. V.
Manuela Butkus
Mangelsfeld 11-15
97708 Bad Bocklet
09708 909-110
info@total-e-quality.de
http://www.total-e-quality.de

Aktuelle Nachrichten

Frauen wünschen sich mehr Branchen-Transparenz

(Bonn, September 2018) „Wie Branchen-sicher bist Du?“ lautete die women&work-Umfrage, die von Ende August bis zum 10. September 2018 online durchgeführt wurde. 99 Frauen nahmen an der Umfrage teil. Mehr als die Hälfte der Befragten (60,5 Prozent) hatte nach dem Schulabschluss noch keine konkrete Vorstellung, in welcher Branche sie arbeiten wollte. Ebenfalls die deutliche Mehrheit (69,8 Prozent) fühlt sich bis heute nicht ausreichend darüber informiert, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf einzelne Branchen haben kann.

Branchen-Transparenz fehlt

Die Umfrage macht deutlich, dass ein genereller Branchen-Überblick bei den Frauen fehlt. Knapp 21 Prozent kennen zwar die jeweils wichtigsten Branchenverbände, die 5 erfolgreichsten Unternehmen und die wichtigste Fachmesse, jedoch nicht einmal 10 Prozent fühlen sich ausreichend informiert, was die durchschnittlichen Branchen-Gehälter angeht und weniger als 5 Prozent kennen namhafte Branchen-Vertreterinnen.

Insgesamt gaben 69,8 Prozent der Befragten an, dass sie sich nicht ausreichend informiert fühlen, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf einzelne Branchen hat. Und nur 39,5 Prozent hatten nach ihrem Schulabschluss eine konkrete Vorstellung, in welcher Branche sie  arbeiten wollen.

„Das Ergebnis darf zu denken geben, denn wenn nach einem Schul- oder Studienabschluss noch keine Vorstellungen über Branchen vorhanden sind, fällt die berufliche Fokussierung und vor allem das Vernetzen mit wichtigen Stakeholdern schwer – oder die Vernetzung erfolgt gar nicht. In dem Moment entsteht ein beruflicher Wettbewerbsnachteil, der später nur schwer wieder ausgeglichen werden kann“, sagt Melanie Vogel, Initiatorin der women&work, Europas Leitmesse für Frauen und Karriere. „Es ist daher notwendig, vor allem erfolgreiche Frauen aus den unterschiedlichen Branchen als Role-Models sichtbar zu machen, denn erfolgreiche Karrieren werden bei Frauen häufig durch weibliche Vorbilder initiiert.“
Fehlen diese Vorbilder, vor allem in den männerdominierten Branchen, wird es für Arbeitgeber doppelt schwer, talentierte Frauen zu rekrutieren und Lust auf spannende Karriereperspektiven zu machen, wenn nicht gleichzeitig auch deutlich wird, dass es bereits Frauen gegeben hat, die diesen Weg erfolgreich eingeschlagen sind.

Auch die fehlende Kenntnis über durchschnittlichen Branchen-Gehälter sind ein Problem, denn so laufen Frauen Gefahr, dass sie bei Gehaltsgesprächen zu niedrig verhandeln.

Und in dem Moment, wo die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Branchen nicht bekannt sind und entsprechende Informationen dazu nicht gefunden werden, können Frauen die Digitalisierung nur mit Halbwissen und halber Kraft pro-aktiv mitgestalten.

Branchen-Recherche bleibt oft Ergebnislos

Aus der Studie wird ebenfalls deutlich, dass Frauen sehr gewillt sind, an aussagekräftige Informationen über Branchen zu kommen. Die Mehrheut (57,5 Prozent) versucht es über Internet-Recherche, ist dabei jedoch oft nicht erfolgreich, weil Informationen wenn überhaupt meist nur verstreut zu finden sind und es nicht in jeder Branche gebündelten Kanäle gibt, die Informationen gut aufbereitet zur Verfügung stellen. Daher versuchen weitere 53 Prozent zusätzliche Informationen über persönliche Netzwerke und Empfehlungen zu bekommen, 41,8 Prozent gehen gezielt auf Karrieremessen (30,2 Prozent nutzen zusätzlich Fachmessen), um sich zu informieren, aber nur 11,6 Prozent wenden sich gezielt an Personalberater.

Melanie Vogel steht für Interviewanfragen unter 0163-8452210 zur Verfügung.
Für weitere Presserückfragen kontaktieren Sie bitte Helga König unter presse@AGENTURohneNAMEN.de oder telefonisch unter 0170-9362807.

Über die women&work – die europäische Leitmesse & Kongress für Frauen und Karriere
Die women&work zählt zu den besten Zukunftsideen Deutschlands: Die Veranstaltung war 2012 Preisträger im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ und wurde 2018 als „Germany at ist Best“ ausgezeichnet – als innovative Bestleistung Deutschlands.
Auf der europäischen Leitmesse präsentieren sich jährlich über 250 Aussteller, davon über 100 Top-Arbeitgeber, die weiblichen Fach- und Führungs-kräftenachwuchs suchen. Vorterminierte Vier-Augen-Gespräche, spannende Kontakte am Messestand und ein umfangreiches Kongress-Programm helfen den Besucherinnen beim persönlichen Networking und bei der erfolgreichen Karriereplanung. Der Besuch der Messe ist kostenfrei. Die nächste women&work findet am 4. Mai 2019 im FORUM der Messe Frankfurt statt. Kongress-Schwerpunkt ist das Thema „Humanismus 4.0“, zu dem unter anderem der Neurobiologe und Bestsellerautor Prof. Dr. Gerald Hüther als VIP-Gast erwartet wird.
Weitere Infos unter http://www.womenandwork.de

Aktuelle Nachrichten

women&work-Erfinderinnenpreis geht in die nächste Runde

Der women&work-Erfinderinnenpreis zeichnet seit 2017 Frauen aus, die maßgeblichen Einfluss an Erfindungen haben – sei es im technischen, sozialen oder im Service-Bereich, sowie in Gesellschaft und Organisation. Eine Bewerbung ist ab sofort bis zum 20. September möglich.
Das Bundeswirtschaftsministerium ist bereits im zweiten Jahr Partner und Sponsor des in dieser Form einmaligen Preises, der deutschlandweit ausgeschrieben und am 1. November im Rahmen der Internationalen Erfindermesse iENA in Nürnberg verliehen wird.

Vielfalt der Innovationen sichtbar machen
Der women&work-Erfinderinnenpreis richtet sich nicht nur an technik- und technologie-affine Frauen, sondern generell an weibliche Erfinder, die Zukunft neu denken – sei es im sozialen Bereich, im Service-Bereich oder im Bereich Gesellschaft und Organisation.
„Innovation hat vielfältige Ansätze und genau das möchten wir mit dem Erfinderinnenpreis sichtbar machen“, sagt Melanie Vogel, Initiatorin der women&work und selbst mehrfache Innovationspreisträgerin. „Wir möchten Frauen ermutigen, ihre eigenen kreativen und zukunftsorientierten Ideen als Erfindungen und Innovationen wahrzunehmen und als solche sichtbar zu machen.“
Für den women&work Erfinderinnenpreis können sich Frauen ab 18 Jahren bewerben, die eine Erfindung in Deutschland entwickelt und/oder beim Deutschen Patent- und Markenamt oder beim Europäischen Patentamt angemeldet haben. Teilnehmen können:

  • Privatpersonen (Solo-Erfinderinnen)
  • Unternehmerinnen
  • Weibliche Teammitglieder aus Forschungs- oder Entwicklungsteams
  • Start-Up Gründerinnen

Der women&work-Erfinderinnenpreis wird in drei Kategorien vergeben:

  1. Technologie: Hierzu zählen innovative Apps, neue Technologien, ebenso wie Verfahrens-innovationen. In diese Kategorie fallen auch Neuerungen, die zur Verbesserung der Umwelt beitragen.
  2. Service & Sozial: Hierzu zählen neue und innovative Dienstleistungen, die für Differenzierung und Kundenbegeisterung sorgen. Hierunter fallen aber auch Dienstleistungen, deren Nutzen der Gesellschaft zugutekommt und deren Zweck nicht vorrangig Profit ist (Beispiele: Bildung, Armutsbekämpfung, Chancengleichheit oder Gesundheit).
  3. Geschäftsmodell & Organisation: Hierzu zählen Neuerungen in Strategie, Marketing, Lieferketten, Wertschöpfung, Pricing oder Kostenstrukturen. In diese Kategorie fallen aber auch organisatorische Prozess- oder Management-Neuerungen (Beispiele: neue Tools zur Messung der Kundenzufriedenheit oder Optimierung der Lieferprozesse zur Kostensenkung).

Eine Bewerbung ist bis zum 20. September 2018 möglich. Die Bewerbungsmodalitäten sowie weitere Informationen zum Erfinderinnenpreis und ein Rückblick auf die Preisträgerinnen 2017 gibt es auf der Webseite www.Erfinderinnenpreis.de.

Für Presserückfragen steht Ihnen Helga König unter presse@AGENTURohneNAMEN.de oder telefonisch unter 0170-9362807 zur Verfügung.

Über die women&work – die europäische Leitmesse & Kongress für Frauen und Karriere
Die women&work zählt zu den besten Zukunftsideen Deutschlands: Die Veranstaltung war 2012 Preisträger im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ und wurde 2018 als „Germany at ist Best“ ausgezeichnet – als innovative Bestleistung Deutschlands.
Auf der europäischen Leitmesse präsentieren sich jährlich über 250 Aussteller, davon über 100 Top-Arbeitgeber, die weiblichen Fach- und Führungskräftenachwuchs suchen. Vorterminierte Vier-Augen-Gespräche, spannende Kontakte am Messestand und ein umfangreiches Kongress-Programm helfen den Besucherinnen beim persönlichen Networking und bei der erfolgreichen Karriereplanung. Der Besuch der Messe ist kostenfrei. Die nächste women&work findet am 4. Mai 2019 im FORUM der Messe Frankfurt statt. Kongress-Schwerpunkt ist das Thema „Humanismus 4.0“, zu dem unter anderem der Neurobiologe und Bestsellerautor Prof. Dr. Gerald Hüther als VIP-Gast erwartet wird. Weitere Infos unter http://www.womenandwork.de

Aktuelle Nachrichten Pressemitteilungen

Frauen bringen eine humanistische Komponente in die Wirtschaftswelt

(Bonn 8. Juni 2018) Ethische Werte und Moral spielen eine zunehmend wichtigere Rolle, wenn es um die Wahl des zukünftigen Arbeitgebers geht. Das ergab die diesjährige women&work-Besucherinnenbefragung, die im Rahmen der 8. women&work am 28. April in Frankfurt durchgeführt wurde. 167 Messebesucherinnen nahmen an der Umfrage teil.

„Die diesjährige Befragung zielte darauf ab zu erfahren, welche Werte und Wertmaßstäbe Frauen im Zeitalter der Digitalisierung besonders wichtig sind“, sagt Melanie Vogel, Initiatorin der women&work. „Für 98,2 Prozent der befragten Frauen stehen Selbstverwirklichung, persönliche Freiheit und Lebensgenuss an oberster Stelle. In einer Epoche, in welcher der Mensch Gefahr läuft, durch die Digitalisierung abgehängt zu werden, spiegeln Frauen einen deutlich humanistischen Zeitgeist, der sich parallel zur technologischen Entwicklung durchsetzt.“

Neben finanzieller Sicherheit (96,4 %), Erfolg im Beruf (95,0 %) und Vereinbarkeit von Familie und Beruf (91,6 %) sind „Ethische Werte und Moral“ für 90,4 % der befragten Frauen ein wichtiger Lebensaspekt, der sich auch auf die Wahl des Arbeitgebers auswirkt.
„Unsere Befragung macht erneut deutlich, dass für Frauen humanistische (Führungs-)Werte untrennbar verbunden sind mit der Wahl eines Arbeitgebers“, kommentiert Vogel die Ergebnisse. „Unter den Top 5-Kriterien befinden sich viele der so genannten ‚weichen Faktoren‘, die im Zuge der New Work-Bewegung zurzeit eine Renaissance erfahren.“

Auf die Frage, welche der folgenden Handlungen von Seiten des Arbeitgebers für Frauen als sehr wichtig empfunden werden, ergab sich ein „Ranking an Handlungsempfehlungen“ für Unternehmen, die sich in der Zielgruppe Frauen langfristig als attraktiver Arbeitgeber positionieren wollen:

  • Regelmäßige Weiterbildung  (97,0 %)
  • Ein hohes Maß an Selbstverantwortung  (96,4 %)
  • Mitbestimmung / Einbeziehung und Entscheidungsbefugnisse (95,2 %)
  • Lob und Anerkennung  (94,6 %)
  • Führen auf Augenhöhe (94,0 %)

Auf die Frage, welchen vorgegebenen Aussagen die Frauen am ehesten zustimmen, antworteten sie wie folgt:

  • 67,0 % „Das Glück und Wohlergehen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollte den höchsten Wert bilden, an dem sich unternehmerisches Handeln orientiert.“
  • 64,7 %: „Im Zeitalter der Digitalisierung wird der Mensch zum wichtigsten unternehmerischen Faktor.“
  • 58,7 %: „Wir brauchen die Frauenquote auch im Management.“
  • 49,7 %: „Frauen werden trotz gleicher Qualifikation keine gleichwertigen Karrierechancen haben, da Erziehungszeit und Babypause auch in Zukunft Karrierekiller sein werden.“
  • 38,9 %: „Fachkräftemangel und demografische Entwicklung werden dafür sorgen, dass Frauen zukünftig stärker in die Pflicht genommen werden und verstärkt Führungspositionen einnehmen müssen.“

28,11 % glauben, dass Maschinen, Technologien und Innovationen zu den wichtigsten unternehmerischen Faktoren der Zukunft zählen werden – und nur 17,9 % der Befragten sind überzeugt, dass in fünf Jahren genauso viele Männer wie Frauen in Führungspositionen sein werden.
„Diese Zustimmungsabfrage zeigt ein sehr deutliches Stimmungsbild“, so Vogel. „Zum einen sind Frauen von der Wichtigkeit des Menschen im Zeitalter der Digitalisierung nach wie vor überzeugt. Zum anderen jedoch spricht aus diesen Zahlen wenig Zuversicht, was die Position der Frauen in der Wirtschaftswelt der Zukunft angeht. Der Glaube an die Gleichberechtigung in Führung und Management fehlt nach wie vor.“
Auf die Frage, woran es nach Meinung der Frauen liegt, dass Frauen auf Karriereoptionen verzichten, ergab sich folgendes Ranking, das weiteren Handlungsspielraum für Arbeitgeber offenbart:

  • Top 1: Angst, den Anforderungen nicht zu genügen
  • Top 2: Rollenkonflikte innerhalb der Familie
  • Top 3: Fehlende Teilzeit- oder Home-Office-Möglichkeiten
  • Top 4: Fehlende Unterstützung durch Führungskräfte
  • Top 5: Rollenkonflikte innerhalb der Firma

„Die Ergebnisse zeigen, dass das größte Problem für Frauen immer noch in dem Ausfüllen der Rolle einer berufstätigen Mutter liegt. Diese Rollenkonflikte können deutlich entschärft werden, wenn der Arbeitgeber einerseits flexible Arbeitsmodelle anbietet und Führungskräfte andererseits für einen entsprechenden Karriere-Support zur Verfügung stehen und sich erfolgreiche Frauen konsequenter als bisher als Role-Models anbieten“, ist sich Vogel sicher.

Damit schließt sich der Kreis zur Besucherinnenbefragung 2017, in der 94,0 % der damals 163 befragten Frauen angaben, dass erfolgreiche Frauen in der Öffentlichkeit zu wenig sichtbar und wahrnehmbar seien.

Auf die Frage, ob Frauen eine Führungsposition anstreben, antworteten mehr als die Hälfte der befragten Messebesucherinnen mit: „Vielleicht, wenn ich ein gutes Angebot bekomme“, knapp 35 % gaben an, eine Führungsposition anzustreben und ihre Karriere auch entsprechend zu planen.
Die Ergebnisse sowie weitere Umfragen aus den vergangenen Jahren können kostenfrei auf www.FEMALE-RECRUTING.com heruntergeladen werden.

Über die Befragung:
Die women&work-Besucherinnenbefragung wurde am 28. April 2018 im Rahmen der women&work durchgeführt. 167 Frauen nahmen teil – 40 % Professionals, 27,9 % Studentinnen, 16,5 % Berufseinsteigerinnen, 9 % Führungskräfte und 6,6 % Wiedereinsteigerinnen.

Über die women&work – Europas größter Messe-Kongress für Frauen
Die women&work, Europas größter Messe-Kongress für Frauen, zählt zu den besten Zukunftsideen Deutschlands: Die Veranstaltung war 2012 Preisträger im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ und wurde 2018 als „Germany at ist Best“ ausgezeichnet – als innovative Bestleistung Deutschlands.
Auf dem Messe-Kongress women&work treffen karriereorientierte Frauen das Who-is-Who von über 100 deutschen Top-Arbeitgebern. Vorterminierte Vier-Augen-Gespräche, spannende Kontakte am Messestand und ein umfangreiches Kongress-Programm helfen den Besucherinnen beim persönlichen Networking und bei der erfolgreichen Karriereplanung. Der Besuch der Messe ist kostenfrei.
Weitere Infos unter http://www.womenandwork.de

Für Presserückfragen steht Ihnen Helga König unter presse@AGENTURohneNAMEN.de oder telefonisch unter 0170-9362807 zur Verfügung.

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf

Bosch, Siemens und Daimler liegen bei Frauen hoch im Kurs

(Bonn, 26. April 2018) 1.131 Frauen haben sich bis zum 25. April für vorterminierte Vier-Augen-Gespräche auf der women&work, Europas größtem Messe-Kongress für Frauen, beworben. 52 von insgesamt 105 Ausstellern boten den Service der Vorterminierung an. Unter den beliebtesten Arbeitgebern sind Bosch, Siemens und Daimler. Die Kandidatinnen kommen aus ganz Europa.

„Erneut haben wir Frauen aus ganz Europa mit der women&work erreichen können“, freut sich die Veranstalterin Melanie Vogel, die den Messe-Kongress am 28. April zum achten Mal organisiert – dieses Jahr erstmalig in Frankfurt. „Die women&work ist seit acht Jahren Anlaufpunkt für Frauen, die etwas bewegen und ihre Karriere nicht dem Zufall überlassen wollen.“

Die Top 10 der beliebtesten Unternehmen:
1.    Bosch Gruppe
2.    Siemens AG
3.    Daimler AG
4.    BMW Group
5.    Lufthansa Cargo AG
6.    BASF
7.    Accenture
8.    EY
9.    SAP SE
10.  Capgemini Consulting

6.400 Interview-Anfragen

„Jede Bewerberin konnte sich prinzipiell bei jedem der insgesamt 52 Unternehmen bewerben, die vorterminierte Vier-Augen-Gespräche angeboten haben“, so Vogel. „Daher können wir in diesem Jahr eine Gesamtzahl von 6.400 Interview-Anfragen verzeichnen. Das Interesse der Frauen, bei frauenfreundlichen Arbeitgebern zu arbeiten, ist ungebrochen hoch.“

Kongressschwerpunkt in diesem Jahr ist das Thema „Lebensdesign“. Im Zeitalter der Digitalisierung wird auf der women&work der Mensch in den Mittelpunkt rücken, der diese radikalen und bisweilen auch disruptiven Veränderungen bewältigen muss. Die Kernfrage lautet daher: „Wie kann der Mensch in veränderungsreichen Zeiten zum erfolgreichen Architekten seines Lebens werden?“ Diskutiert wird diese Frage in über 50 Vorträgen und Karriere-Talks.

VIP-Gast Sissi Perlinger

Schauspielerin und Lebenskünstlerin, Sissi Perlinger, wird als VIP-Gast bei women&work-Backstage erwartet. Nach ihrem Burnout hat sie ihr Leben aufgeteilt in „Auszeit“ und „Applauszeit“. Sie sagt: „Für mich ist es heute ein wahrer Erfolg, dass ich zu jedem Moment genau das tun kann, was ich gerne mache. Das ist Lebensdesign.“

Kongress-Eröffnung

Die women&work findet am 28. April im FORUM der Messe Frankfurt (Ludwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt am Main) statt. Einlass ist um 9:30 Uhr, die Kongresseröffnung beginnt um 9:40 Uhr.
Zur Eröffnung werden Peter Feldmann, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt, und Mathias Samson, Staatsminister vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL), erwartet.

Der Messe- und Kongressbesuch ist kostenfrei.
Weitere Infos gibt es unter www.womenandwork.de

women&work
28. April 2018 | 9:30-17:00 Uhr
FORUM Messe Frankfurt
Ludwig-Erhard-Anlage 1 | 60327 Frankfurt am Main
Für Presserückfragen steht Ihnen Helga König unter presse@AGENTURohneNAMEN.de oder telefonisch unter 0170-9362807 zur Verfügung.

>> Download Pressemappe: https://www.womenandwork.de/presse/presse_infos/

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Bildung/Schule

Hier machen Frauen Karriere: women&work am 28. April in Frankfurt

Am 28. April findet die women&work, Europas größter Messe-Kongress für Frauen, insgesamt zum achten Mal statt – und zum ersten Mal in Frankfurt. Über 100 Top-Arbeitgeber präsentieren das „Who-is-Who“ der deutschen Wirtschaft, die Interesse an weiblichen Fach- und Führungskräften haben. Wer sich für vorterminierte Vier-Augen-Gespräche bei den Unternehmen anmelden möchte, kann das noch bis zum 25. April tun. Der Messebesuch ist kostenfrei.

„Die hessische Landesregierung würdigt diese Bedeutung der Frauen für das Wirtschaftsleben in besonderem Maße. Gerade angesichts des demografischen Wandels sind wir immer mehr darauf angewiesen, dass Frauen ihre Kompetenzen und Potenziale nachhaltig einbringen können und den Weg in Spitzenpositionen finden“, sagt der hessische Wirtschaftsminister und Schirmherr der women&work 2018, Tarek Al-Wazir im Grußwort zur women&work.

Studentinnen und Absolventinnen aller Fachbereiche auf der Suche nach Praktika oder dem Traumarbeitgeber nach dem Studium, Wiedereinsteigerinnen, ambitionierte Frauen, die einen Jobwechsel planen oder in Führungspositionen aufsteigen möchten, können sich für ein Vier-Augen-Gespräch anmelden. „Die Einstellungsquote nach solchen Messe-Gesprächen ist deutlich höher“, sagt Melanie Vogel, Initiatorin der women&work. „Recruiter und Bewerberin können sich in entspannter Atmosphäre kennenlernen und bereits auf der Messe prüfen, ob Berufs- und Karrierewünsche beider Seiten zueinander passen.“
2017 haben sich 1.033 hochqualifizierte Frauen für die vorterminierten Gespräche angemeldet. Insgesamt vermittelten die Veranstalter 5.488 Interviewanfragen zwischen Unternehmen und Bewerberinnen.

Kongress-Schwerpunkt 2018: Lebensdesign

„Lebensdesign” lautet das Schwerpunktthema 2018. Im Zeitalter der Digitalisierung wird auf der women&work der Mensch in den Mittelpunkt rücken, der diese radikalen und bisweilen auch disruptiven Veränderungen bewältigen muss. Die Kernfrage lautet daher: „Wie kann der Mensch in veränderungsreichen Zeiten zum erfolgreichen Architekten seines Lebens werden?“ Diskutiert wird diese Frage in über 50 Vorträgen und Karriere-Talks sowie in World-Cafés und Round-Table Gesprächen.

women&work-Backstage: VIP-Gast Sissi Perliner

Sissi Perlinger ist VIP-Gast und eingeladen, zum Schwerpunktthema „Lebensdesign“.  Dass das Leben nicht immer nach Plan verläuft, hat Sissi Perlinger früh erfahren. Mit 36 Jahren erlitt sie ein Burnout, über den sie heute sehr offen spricht. Der Burnout hätte sie aufgeweckt aus ihrem Hamsterrad, sagt sie in Interviews und sie gibt zu: „Für mich war es nach dem Burnout entscheidend herauszufinden, worum es mir wirklich geht und was meine wahren Motivationen sind.“ Wie sie das geschafft hat und was Sissi Perlinger heute über Karriere, Glück und Lebensdesign denkt, das verrät sie im women&work-Backstage Interview mit der Messe-Initiatorin Melanie Vogel.

Eine Bewerbung für den Backstage-Bereich ist noch bis zum 25. April unter http://backstage.womenandwork.de möglich.

Weitere Highlights

Nicht nur die Aussteller, die eingeladenen Experten und die vielen Gespräche machen die women&work so attraktiv. Auch der internationale Glanz des FORUMs der Messe Frankfurt trägt zu einer weltoffenen und inspirierenden Atmosphäre bei und lädt zum Diskutieren ein. Weitere Highlights im Einzelnen:

  • Die neue Arbeitswelt – digital, flexibel, weiblich? Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales präsentiert gemeinsam mit INQA – Initiative Neue Qualität der Arbeit eine Sonderausstellung zum Mitmachen, Netzwerken und Diskutieren.
  • Frauen erfinden: Erstmalig wird auf der women&work der women&work Erfinderinnenpreis vorgestellt, der seit 2017 verliehen wird. Erwartet werden dazu Dr. Julia Borggräfe, eine der Erfinderinnen von 2017 und Sandra Hübner, Projektleiterin der internationalen Erfindermesse iENA.
  • Company-SLAM: In 60 Sekunden ist alles gesagt – das ist das Motto des jährlichen Company-SLAMS, an dem in diesem Jahr rund 60 Arbeitgeber teilnehmen.
  • Karriere- und Leadership-Lounge: Hier stehen über 100 Netzwerke sowie Expertinnen und Experten zu verschiedenen Themen zur Verfügung – vom souveränen Auftritt über Positionierung und Mentoring bis hin zur Gehaltsverhandlung und dem erfolgreichen Assessment-Center

„Die women&work ist seit acht Jahren Anlaufpunkt für Frauen, die etwas bewegen und ihre Karriere nicht dem Zufall überlassen wollen“, sagt die Veranstalterin Melanie Vogel, die mit ihrer Bonner AGENTUR ohne NAMEN 2012 den Innovationspreis „Land der Ideen“ für das Konzept der women&work erhalten hat.

Der Messe- und Kongressbesuch ist kostenfrei.
Weitere Infos gibt es unter www.womenandwork.de

women&work
28. April 2018 | 9:30-17:00 Uhr
FORUM Messe Frankfurt
Ludwig-Erhard-Anlage 1 | 60327 Frankfurt am Main
Für Presserückfragen steht Ihnen Helga König unter presse@AGENTURohneNAMEN.de oder telefonisch unter 0170-9362807 zur Verfügung.

>> Download Pressemappe: https://www.womenandwork.de/presse/presse_infos/