Tag Archives: Grünstrommarkt

Pressemitteilungen

Ökostromumfrage 2017: Der Markt für „grünen“ Strom stagniert, wie die 12. E&M-Ökostromumfrage bei den wichtigsten deutschen Anbietern zeigt

Aktuelle E&M-Umfrage: Kaum mehr Bewegung auf dem Ökostrommarkt

Ökostromumfrage 2017: Der Markt für "grünen" Strom stagniert, wie die 12. E&M-Ökostromumfrage bei den wichtigsten deutschen Anbietern zeigt

Die E&M Ökostrom- und Ökogas-Umfrage 2017 – ein Markt im Wandel?

Für die meisten Haushalte hierzulande ist Ökostrom nach wie vor keine Selbstverständlichkeit. Das zeigen die Ergebnisse der mittlerweile 12. Ökostromumfrage der Fachzeitung Energie & Management (E&M), bei der sich E&M erstmals auf die 25 größten Grünstromanbieter bundesweit konzentriert hat.

Ökostromumfrage und Ökogasumfrage 2017: Der Markt für „grünen“ Strom stagniert, wie die 12. E&M-Ökostromumfrage bei den wichtigsten deutschen Anbietern zeigt

„Ökostrom ist für viele der Regionalversorger und Stadtwerke überhaupt kein Wachstumsfeld“, resümiert Robert Werner. Der Geschäftsführer des Hamburg Instituts (HI) hat auch dieses Mal die E&M-Erhebung betreut. Die Auswertung zeigt, dass für dieses Jahr eine knappe Mehrheit der befragten Unternehmen mit gleichbleibenden Kundenzahlen rechnet. Ein Viertel geht von sinkenden, das verbleibende Viertel von steigenden Kundenzahlen aus. Die Anbieter, die von einem Wachstum ausgehen, rechnen jedoch im Schnitt nur mit einem Kundenzuwachs in Höhe von 2,4 Prozent.

Ökostromumfrage und Ökogasumfrage 2017

„Wachstum sieht anders aus“, kommentiert der HI-Geschäftsführer die Zahlen. Eine Erklärung liefert Werner gleich mit: „In der Wahrnehmung der Bundesbürger als wichtiges politisches Handlungsfeld ist die Energiewende in den vergangenen zwei Jahren drastisch abgestürzt.“ Ökostrom als Bekenntnis zur persönlichen Energiewende habe zuletzt einen schwereren Stand gehabt: Abgesehen von einzelnen Anbietern kommt der deutsche Ökostrommarkt seit vier Jahren nicht richtig voran.

Lichtblick versorgt nach der E&M-Umfrage bundesweit die meisten Haushalte mit Ökostrom. Zu den nächst größeren Unternehmen zählen Eprimo, Entega, Lekker Energie und Naturstrom.

Für bessere Geschäfte setzt die deutliche Mehrheit (77 Prozent) der befragten Unternehmen auf eine Änderung der Stromkennzeichnung. Danach soll nur noch die wirklich real beschafften Ökostrommengen auf den Kundenrechnungen ausgewiesen werden. Derzeit müssen alle Stromanbieter den EEG-Anteil an der Stromerzeugung als grüne Komponente ausweisen. Darüber freuen sich die Versorger, die sich grüner rechnen wollen als sie sind. Die Regelung ist aber ein Ärgernis für die Anbieter, deren 100%-prozentige Ökostrombeschaffung so nicht deutlich wird: Ein Anbieter, der den EEG-Anteil grau beschafft ist in der Stromkennzeichnung genauso grün wie ein reiner Ökostromanbieter, der Ökostrom zu 100 Prozent beschafft.

Über Energie & Management (E&M)

Neben dem Online-Dienst E&M powernews ist die Zeitung Energie & Management das Flaggschiff der 1994 gegründeten und heute noch inhabergeführten und dadurch völlig unabhängigen Energie & Management Verlagsgesellschaft mbh. Seit den Gründungstagen zählt E&M zu den führenden Publikationen im Energiesektor. Mit dazu beigetragen haben unter anderem die regelmäßigen Marktumfragen zur Entwicklung beim Ökostrom, Ökogas, der Direktvermarktung von Strom aus EEG-Anlagen, zum Contracting und der Kraft-Wärme-Kopplung.

Energie & Management – Informationen für bessere Entscheidungen

Sachlich – Unabhängig – Aktuell

Die 14-täglich erscheinende Zeitung Energie & Management zählt mit einer verbreiteten Auflage von rund 5.500 Exemplaren und ihren aktuellen Berichten, Reportagen, Interviews und Analysen seit 1994 zu den führenden Fachmedien in Europa.
Das Themenspektrum der Zeitung deckt alle Facetten und Bereiche der Energie ab:

Energiewirtschaft und -politik
Energieerzeugung und -verteilung
Energietechnik und -management
Energiedienstleistungen und -services
Dezentrale Energien
Erneuerbare Energien
Energie- und Emissionshandel

Kontakt
Energie & Management Verlagsgesellschaft mbH
Timo Sendner
Schloß Mühlfeld 20
82211 Herrsching
08152 93 11 0
t.sendner@emvg.de
http://www.energie-und-management.de

Pressemitteilungen

„Ökostrommarkt im Stagnationsmodus“ – 10. Ökostromumfrage der Fachzeitung Energie & Management

Ökostrommarkt im Stagnationsmodus – 10. Ökostromumfrage der Fachzeitung Energie & Management
– Rekord: Rund 5,75 Millionen Haushalte setzen auf erneuerbare Energien
– Jedoch wenig Dynamik auf dem Grünstrommarkt seit zweieinhalb Jahren
– Gleich drei Discounter unter den zehn größten Anbietern

"Ökostrommarkt im Stagnationsmodus" - 10. Ökostromumfrage der Fachzeitung Energie & Management

Energie & Management – Zeitung für den Energiemarkt – Ökostromumfrage 2014

Etwa 5,75 Millionen Privathaushalte haben im vergangenen Jahr Ökostrom bezogen. Gemessen an den bundesweit etwa 40 Mio. Haushalten wird damit jeder siebte mit einem Ökostromprodukt versorgt. Das ist das Ergebnis der mittlerweile 10. Ökostromumfrage der Fachzeitung Energie & Management (E&M). Im Vergleich zu 2012 bedeutet das ein Plus von rund 16 Prozent.

Allerdings gibt der neue Kundenrekord im Ökostromsegment wenig Anlass zum Jubeln: Der auf den ersten Blick deutliche Anstieg beruht im Wesentlichen darauf, dass die erstmals an der Umfrage teilgenommene ExtraEnergie GmbH aus Neuss gleich mehr als eine Million Privatkunden gemeldet hat und somit der bundesweit größte Anbieter ist. „Wenn wir ExtraEnergie unberücksichtigt lassen, haben sich die letztjährigen Kundenzahlen im Vergleich zu 2012 allenfalls ganz leicht im Gewerbesektor verbessert“, beschreibt der für die Umfrage verantwortliche E&M-Redakteur Ralf Köpke die Marktsituation, „abgesehen von einem kurzen, heftigen Hype nach dem Atomunfall in Fukushima im Frühjahr 2011 stagniert der Ökostrommarkt hierzulande seit zwei zweieinhalb Jahren.“

Eine Trendwende ist für dieses Jahr nicht in Sicht: nur 22 Prozent der an der Umfrage teilgenommenen Anbieter haben angegeben, in diesem Jahr einen Kundenzuwachs zu erwarten, 25 % sind es für das kommende Jahr. Dagegen erwarten 35 Prozent der Unternehmen, die geantwortet haben, eine Verringerung ihres Grünstromkundenstammes, 30 % gehen von stagnierenden Kunden- und Absatzzahlen aus. „Viele Anbieter klagen über eine mangelnde Wechselbereitschaft. Offenbar sehen viele Bundesbürger nach dem beschlossenen Atomausstieg keinen Grund mehr, sich bewusst für ein Ökostromprodukt zu entscheiden“, sagt Robert Werner von der Hamburg Institut Consulting GmbH (HIC), die die E&M-Umfrage fachlich begleitet hat.

Laut der Umfrage haben im vergangenen Jahr gut 5,75 Millionen Privathaushalte sowie etwas mehr als 240 000 Gewerbebetriebe Ökostrom geordert. Insgesamt betrug der Absatz knapp 30 Milliarden Kilowattstunden. Zu den drei größten Ökostromanbietern bundesweit zählen im Privatkundensegment die ExtraEnergie GmbH mit mehr als einer Million Kunden, die LichtBlick SE mit 475 000 Kunden (Stand Ende 2013) sowie Entega, die Vertriebstochter des HSE-Konzerns aus Darmstadt mit 365 000 Kunden.

„Durch die Ergebnisse der diesjährigen E&M-Ökostrommfrage bestätigt sich der Trend, den wir bereits seit 2012 beobachten. Es fehlt an einer leicht kommunizierbaren Qualitätsdifferenzierung im Ökostrommarkt. Das führt dazu, dass lediglich die Energiediscounter mit Ökostrom ohne erkennbaren Energiewende-Nutzen wachsen und die klassischen Ökostromanbieter stagnieren oder gar Kunden verlieren“, resümiert Udo Sieverding, Energieexperte bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und im Vorstand von EnergieVision e.V., dem Herausgeber des Gütesiegels „ok-power“ für Ökostromprodukte. Mit ExtraEnergie, dem RWE-Tochterunternehmen eprimo sowie mit Strommio sind gleich drei Discounter unter den zehn größten Grünstromanbietern vertreten.

Für Rosa Hemmers, die Vorsitzende des von Umweltschutzorganisationen getragenen Gütesiegel-Vereins Grüner Strom Label e.V. (GSL), zeichnet sich eine zunehmende Zersplitterung des Ökostrommarktes ab: „Neben den Premiumprodukten haben wir nicht nur eine wachsende Zahl von Kunden, die durch Discounter bedient, sondern auch eine nicht unerhebliche Anzahl von Haushalten, die von ihren Energieversorgern zwangsumgestellt werden.“ Das betrifft von den rund 5,75 Millionen Privatkunden rund 15 Prozent. Solche Umstellungen, sagt Hemmers, haben mit einem freiwilligen Ökostrommarkt wenig zu tun. Die GSL-Vorsitzende fordert mehr Transparenz: „Es gibt eine bestimmte Klientel unter den Ökostromkunden, die mehr wollen, als einfach nur ihr Gewissen beruhigen.“ Diese Erwartungen zu erfüllen, sei eine Aufgabe von engagierten Anbietern und Label-Organisationen.

Download-Link E&M-Ökostrom- und Ökogasumfrage 2014: http://www.energie-und-management.de/oekostrom

ACHTUNG REDAKTIONEN

Bei Rückfragen oder Interviewwünschen wenden Sie sich bitte an
Dr. Ralf Köpke, Energie & Management, Tel. 02 01/40 21 70, Mobil: 0170 3411367 E-Mail: r.koepke@emvg.de
Robert Werner, HIC Hamburg Institut Consulting GmbH, Tel: 0 40/39 10 69 89-24
Udo Sieverding, EnergieVision e.V., Tel: 02 11/38 09-256
Rosa Hemmers, Grüner Strom Label e.V., Tel: 0228/92 66 713 Bildquelle:kein externes Copyright

Die Energie & Management Verlagsgesellschaft mbH in Herrsching ist ein unabhängiger Informations- und Serviceanbieter für die Energiewirtschaft.

Der Fachverlag, 1994 gegründet, bietet ein breites Spektrum an Publikationen und Online-Informationsdiensten mit aktuellen Themen und Daten, die das Meinungsspektrum der europäischen Energiewirtschaft und -politik widerspiegeln.

Ein Team von knapp 20 Redakteuren und ein europaweites Korrespondenten-Netzwerk stehen für die kompetente Beschaffung, neutrale Aufbereitung und innovative Verbreitung energierelevanter Informationen.

Mit exklusiven Beratungsleistungen hilft Energie & Management den Entscheidern der Energiewirtschaft zur nachhaltigen Marktpositionierung und Kundenbindung.

Energie & Management Verlagsgesellschaft mbH
Dr. Ralf Köpke
Schloß Mühlfeld 20
82211 Herrsching
0201 40 21 70 | 0170 3411367
r.koepke@emvg.de
http://www.energie-und-management.de