Tag Archives: Händler

Pressemitteilungen

Der neue plentymarkets Shopware Connector ist da!

Das neue Powerpack im E-Commerce!

Der neue plentymarkets Shopware Connector 7 (kurz PSC7) wurde in enger Zusammenarbeit mit Shopware und plentymarkets durch den Expert Partner arvatis media entwickelt. Damit verbinden sich erneut das beliebte Shopsystem Shopware und das ausgeklügelte Multi-Channel E-Commerce-ERP plentymarkets zu einer erfolgversprechenden Einheit.

Das Beste aus 2 Systemen
Online-Händler können nun alle Vorteile des neuen plentymarkets 7 und der aktuellsten Shopware Version für die optimale E-Commerce-Synergie aus Warenwirtschaft, Fulfillment und Multi-Channel-Anbindung mit plentymarkets und individualisiertem Shop mit Shopware nutzen.

Der Connector ab Version 2.0 sorgt dabei mit seiner neuen Architektur für einen schnellen und ganzheitlichen Datenaustausch zwischen beiden Systemen auf Basis der modernen REST-API. Damit entfallen für Nutzer lästige Nachbearbeitungszeiten und manuelle Abgleiche nach Im- oder Exporten. Eine detaillierte Auflistung aller Änderungen und Neuerungen durch das Update finden sich im Handbuch zum PSC7.

Die arvatis media GmbH wird den plentymarkets Shopware Connector auch weiterhin betreuen und steht mit Leistungspaketen zur Einrichtung oder Fehleranalysen des Connectors bei Online-Händlern zur Verfügung und beantwortet darüber hinaus einfache Support-Fragen im Connector Forum. Konstruktive Kritik und Anregungen zur weiteren Verbesserung des Plugins sind jederzeit gern gesehen.

Und auch für Entwickler und Individualisten bietet das Plugin besondere Vorzüge: die modulare Open-Source-Gestaltung des neuen Connectors ermöglicht die individuelle Weiterentwicklung des Connectors sowie die Bereitstellung neuer Funktionen für die Community über das GitHub Projekt.

Über das passende Verbindungsstück
Jan Griesel, CEO von plentymarkets, Klaus Pieper, Director Sales bei Shopware, und Joachim Drügg, CEO von arvatis, sind zur Feier des Releases und der gelungenen Zusammenarbeit zusammengekommen, um ein Fazit zu ziehen und in die Zukunft zu blicken. Nach eingehenden Tests und umfangreichem Feedback durch die zufriedenen Testkunden wird der Connector zum Shopware Community Day am 09.06.2017 in Ahaus offiziell präsentiert. Kai Birkenstock, Geschäftsführer der Birkenstock GmbH und Betreiber von radfachmarkt.de, arbeitet bereits erfolgreich mit beiden Systemen und berichtet im Video von seinen Erfahrungen.

plentymarkets ist ein E-Commerce ERP-System, das Warenwirtschaft mit Shopsystem und Multi-Channel-Vertrieb verbindet. Die umfangreichen Funktionen und Schnittstellen der online-basierten Software entlang der gesamten E-Commerce-Wertschöpfungskette ermöglichen einen vollumfänglichen und hochgradig automatisierten Workflow im Online-Handel. plentymarkets bietet neben dem eigenen Webshop Anbindungen zu allen relevanten Marktplätzen, Payment-, Logistik-, Webshop-, Recht- und Affiliate-Marketing-Anbietern und ermöglicht Händlern so auf einfache Weise, eine Vielzahl an Verlaufskanälen gleichzeitig zu erschließen. Dank konsequenter Prozessautomatisierung versetzt plentymarkets Händler in die komfortable Lage, Zeit und Kosten in erheblichem Umfang einzusparen und die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Firmenkontakt
plentymarkets GmbH
Steffen Griesel
Bürgermeister-Brunner-Str. 15
34117 Kassel
+49 (0) 561 – 98 681 100
marketing@plentymarkets.com
http://www.plentymarkets.com

Pressekontakt
plentymarkets GmbH
Kathrin Langmann
Bürgermeister-Brunner-Str. 15
34117 Kassel
0561/98 681 243
redaktion@plentymarkets.com
http://www.plentymarkets.com

Pressemitteilungen

Muss der Fach- und Einzelhandel digital wirklich aufholen?

Christian Fiedler, Geschäftsführer der Berliner morebasics UG, bilanziert in Deutschland einen großen Nachholbedarf in punkto Digitalisierung und plädiert für eine gezielte Verschränkung von Offline/Online-Handel.

Muss der Fach- und Einzelhandel digital wirklich aufholen?

Christian Fiedler, Geschäftsführer der morebasics UG

„Wir machen den Mittelstand digital“, verspricht die Telekom in ihrem neuen Werbespot. Schluss also mit jenen „Lahmlegerluschen“ und „Vielleicht-Fluffis“, die die digitale Revolution verpasst haben. Aber ist der Mittelstand digital wirklich so schlecht aufgestellt? Wie steht es speziell um die Digitalisierung des Fach- und Einzelhandels?
Dazu Christian Fiedler, Geschäftsführer der Berliner morebasics UG, die sich auf die strategische Beratung von Einzel- und Fachhändlern spezialisiert hat: „Was den Zustand der Digitalisierung betrifft, geht die Schere sehr weit auseinander. Ich kenne kleinere Fachhändler, die durch gezielte IT- und Softwarelösungen und ein verstärktes Engagement in der digitalen Welt, zum Beispiel online auf Social-Media-Kanälen, zu Topleadern geworden sind. Ich kenne aber auch große filialisierte Einzelhandelsunternehmen, die digital einfach den Anschluss verpasst haben.“
Dass es in punkto Digitalisierung einen großen Nachholbedarf gibt, zeigt bereits die Tatsache, dass in Deutschland 33% der kleinen und mittelständischen Betriebe komplett auf eine Internetpräsenz verzichten. Dabei ist die Firmenwebsite der wichtigste Kommunikationskanal zu potenziellen Kunden – sind doch 76% aller Shoppinganfragen im Internet mit dem Wunsch gekoppelt, bei einem lokalen Händler einzukaufen.
„Wenn die Kunden nicht zu mir kommen, gehe ich eben zum Kunden“, meint Christian Fiedler. „Und Kunden lassen sich heutzutage am besten auf digitalem Weg erreichen. Viele mittelständische Handelsunternehmen haben es einfach versäumt, ihr Geschäftsmodell um die Präsenz auf Social-Media-Plattformen und Onlinemarktplätzen zu erweitern.“
Dieses Versäumnis ist erstaunlich. Fakt ist, dass es in der deutschen Bevölkerung mittlerweile 80% Internetnutzer gibt: Ausgehend von 81 Millionen Einwohnern sind das rund 65 Millionen User, sprich potentielle Kunden. 44 Millionen Menschen sind bei Amazon Deutschland gelistet, in Deutschland nutzen ca. 28 Millionen Menschen facebook, davon 24 Millionen täglich – Riesenpotentiale also für die Kundengewinnung.
„Ladenlokal, Warenwirtschaft, Pflege von Webseite, Produktlistings auf Online-Plattformen und Pflege der Social Media Präsenz – dass alles parallel laufen zu lassen, überfordert viele Händler“, erklärt morebasics Geschäftsführer Christian Fiedler. „Facebook-Werbung schalten, Funnelsysteme aufbauen oder E-Mail-Marketing betreiben – damit kennen sich viele Händler einfach nicht aus. Dass man über das Internet kostengünstig und automatisiert Kunden gewinnen kann, wissen die meisten Einzelhändler. Sie wissen nur nicht, wie. Das erlebe ich in Beratungsgesprächen immer wieder. Dabei ist ja gerade die Automatisierung vieler Prozesse einer der großen Vorteile von Digitalisierung und Digital-Marketing.“
Digitalisierung betrifft heutzutage aber auch das lokale Geschäft: zum Beispiel Warenwirtschaftssysteme mit Anbindung an die verschiedenen Verkaufspunkte, Tracking von Produkten im Laden über RFID Chips am Produkt oder auch die Akzeptanz von Onlinezahlverfahren im Laden. „Um im Einzel- und Fachhandel heute erfolgreich zu sein, müssen sich Offline-Welt, also stationärer Handel, und Online-Welt verschränken“, meint Christian Fiedler von morebasics. „Dafür gibt es viele einfach zu realisierende Konzepte, beispielsweise das click & collect oder die verlängerte Ladentheke. Digitalisierung kann ja auch mit kleinen Schritten anfangen.“

Die Berliner morebasics UG, Geschäftsführer Christian Fiedler, hat sich auf die strategische Beratung von Einzel- und Fachhändlern, Onlinehändlern sowie Herstellern und Vertrieben spezialisiert. Mit mehr als 10 Jahren Erfahrung im Coaching von mittelständischen Unternehmen versteht sich das Team von morebasics – ein Netzwerk von Trainern, IT-Spezialisten, Ladenbauern, Grafikern und Textern – als Fullservice Dienstleister in der Online- und Offline-Welt des Handels. Schwerpunkte von morebasics sind die Entwicklung von Omnichannel-Konzepten und die Umsetzung von Digitalisierungsstrategien.

Firmenkontakt
morebasics UG (haftungsbeschränkt)
Christian Fiedler
Schönstedtstr. 7
12043 Berlin
030-61403817
030-61403819
c.fiedler@morebasics.de
http://www.morebasics.de

Pressekontakt
punctum, Lechner und Peter GbR
Michaela Lechner
Schönstedtstr. 7
12043 Berlin
030-61403817
micha@punctum-berlin.de
http://www.punctum-berlin.de

Pressemitteilungen

Digital Signage – Werbung der Zukunft auch für Reseller?

netscreens DS bietet Partnern einfachen Einstieg in Digital Signage

Digital Signage - Werbung der Zukunft auch für Reseller?

Die Software netscreens DS bildet einfach und anwendergerecht jegliche Szenarien ab. (Bildquelle: @netscreens GmbH)

Digital Signage wird in den nächsten Jahren unaufhaltsam den Handel erobern. Schon bald wird Digital Signage Kunden am Eingang eines jeden Geschäfts begrüßen, im Laden auf aktuelle Angebote hinweisen und an der Kasse die Wartezeit verkürzen. Selbst die erste Produktauswahl kann über einen Touch-Screen der DS-Lösung im Store stattfinden – wenn die passende DS-Software alle zukünftigen Anforderungen unterstützt. Die netscreens GmbH bietet mit netscreens DS eine moderne Lösung und will sich weiter für Reseller und mögliche Vertriebspartner öffnen.

Michael Soor, Geschäftsführender Gesellschafter der vom Karlsruher Innovations-Unternehmen netscreens vertriebenen netscreens DS Softwarelösung meint: „So wie das Internet inzwischen in nahezu jeden Haushalt und in fast aller Menschen Leben integriert ist, so wird auch Digital Signage in Zukunft aus dem Handel und allen öffentlichen Bereichen nicht mehr wegzudenken sein. Wichtig ist, jetzt schon auf die passende DS-Software zu setzen, um allen zukünftigen Anforderungen gerecht werden zu können“.

Mit der in Deutschland entwickelten und seit über zehn Jahren bewährten webbasierten DS-Software bietet netscreens ein interessantes Tool für Reseller und Partner, die ihr Portfolio von der Out-of-the-Box Lösung bis hin zur mit eigenen Produkten verzahnten Lösung ergänzen wollen. Einfache Bedienung, individuelle Erstellung von Wiedergabelisten gepaart mit zahlreichen Content-Zugaben wie Wetter, Nachrichten oder Entertainment sind wichtige Kriterien für den Anwender. Die für erfolgreiches Digital Signage wichtigen Inhalte lassen sich vom Kunden selbst durch zahlreiche branchenspezifische Vorlagen einfach und professionell erstellen. Selbstverständlich lassen sich auch alle gängigen Medienformate importieren und verwalten. Das aus der Praxis geborene flexible Rechtemanagement von netscreens DS wie auch die zentrale Inhalteverteilung und -steuerung bieten alles, was der Handel an einem Standort oder auch für ein ganzes Filialnetz benötigt. Die webbasierte Lösung ist nicht nur hinsichtlich der Anzahl der Displays und Nutzer variabel anpassbar, sondern lässt sich auch um interaktive Komponenten ergänzen. Zudem bieten modernste Monitoring- und Tracking-Tools alles, was der Marketing-Experte benötigt. „Vor allem für Reseller und Kooperationspartner ist die intuitiv bedienbare und auch als Whitelabelprodukt in eigene Lösungen integrierbare Software ein gutes Verkaufsargument für deren Kunden“ so Soor. „Das zeigen die langjährigen erfolgreichen Partnerschaften mit Kooperationspartnern wie ADG oder ReaCard und weitere und entsprechend erfolgreiche Projekte, die wir gezielt weiter ausbauen möchten.“

Schon jetzt bietet netscreens DS wichtige Schnittstellen zu Warenwirtschafts- und Kassensystemen sowie interaktive Touchscreen-Lösungen. Wichtige Kriterien für die Zukunftsfähigkeit und Flexibilität der Software sind Faktoren, die in den kommenden Jahren über den Erfolg entsprechender DS-Lösungen entscheiden. Mit der webbasierten Lösung netscreens DS bietet das Karlsruher Unternehmen auch für Reseller und Kooperationspartner eine starke Lösung.

Mehr Informationen unter www.netscreens.de. netscreens

Seit über 10 Jahren bietet netscreens Digital Signage Lösungen für die verschiedensten Branchen. Als Vorteil zu vielen anderen Lösungen ist netscreens DS eine eigenentwickelte DS-Software, die hinsichtlich Flexibilität, Anwenderfreundlichkeit und Skalierbarkeit kaum Wünsche offen lässt. Im Rundum-Service-Paket bietet das Unternehmen die passende Hardware, moderne Tracking- und Monitoring-Tools sowie einen umfassenden Rollout-Service für große Installationen. Die netscreens Digitale Schaufenster GmbH ist in Karlsruhe ansässig und entwickelte eine der ersten DS-Software-Lösungen, die seit ihrer Entstehung stetig weiterentwickelt wird. In der Zwischenzeit wird die Lösung in mehr als 8.500 Installationen in einzelnen Stores und umfassenden Filialnetzwerken eingesetzt.

Firmenkontakt
netscreens digitale Schaufenster GmbH
Michael Soor
Waldhornstraße 49
76131 Karlsruhe
0721/500 550 60
0721/500 550 60
mail@netscreens.de
http://www.netscreens.de

Pressekontakt
KOKON – Marketing Profiling PR
Marion Oberparleiter
Gutenbergstraße 18
70176 Stuttgart
0711 69393390
0711 69396105
oberparleiter@kokon-marketing.de
http://www.kokon-marketing.de/

Pressemitteilungen

Kostentransparenz bei der Heizenergie

Gütezeichen macht Angebote vergleichbar

Kostentransparenz bei der Heizenergie

Foto: Fotolia / Gina Sanders (No. 5806)

sup.- Bei den meisten Haushalten spielen Preisvergleiche beim Einkaufen eine wichtige Rolle. Wer darüber informiert ist, welches Produkt bei welchem Anbieter wieviel kostet, der kann bereits bei den Ausgaben für den täglichen Bedarf deutlich sparen. Zu diesen laufenden Ausgaben zählen auch die Energiekosten für Heizungswärme und warmes Wasser. Und hier offenbaren Umfragen unter Hausbesitzern immer wieder ein erstaunliches Phänomen: Die Heizkostenrechnung verschlingt zwar oft neben den Kfz-Kosten den höchsten Anteil des Familienetats, ist aber gleichzeitig der unbekannteste aller Ausgabenposten. Ohne einen Blick auf die letzten Rechnungen kennen viele Verbraucher nicht einmal annähernd die Höhe ihrer monatlichen Wärmekosten. Der Grund für diese Wissenslücken liegt häufig in der mangelnden Transparenz bei der Rechnungstellung der Energieversorger: Welche Summe nach monatlichen Pauschalen, jährlichen Abrechnungen inklusive eventueller Nachforderungen, Rückerstattungen oder Preisanpassungen tatsächlich gezahlt wurde, erfordert nicht selten intensives Aktenstudium.

Selbst dort, wo z. B. Heizöl auf Bestellung geliefert und unmittelbar nach der Tankbefüllung abgerechnet wird, bleiben manchmal Fragen offen. War die zum Zeitpunkt der Bestellung vorliegende Preisliste aktuell oder gilt jetzt ein anderer Betrag pro Liter? Bezog sich das Angebot auf echte Endpreise oder gibt es noch verdeckte Zuschläge, die erst auf der Rechnung auftauchen? Und die entscheidende Frage: Entspricht die Abrechnung der tatsächlichen Liefermenge oder gibt es Differenzen zwischen dem Abgabezähler am Tankwagen und dem Nachfüll-Volumen im Öltank? Um bei diesen Punkten bestmögliche Transparenz herzustellen, sollte das Heizöl bei einem Händler mit dem RAL-Gütezeichen Energiehandel bestellt werden. Händler mit dieser Auszeichnung erklären sich zu unangemeldeten Überprüfungen der Tankwagen und der Zähleranlagen bereit. Außerdem müssen sie jederzeit Fairplay bei Lieferservice und Abrechnung gewährleisten. Dazu gehört auch die Verpflichtung zu tagesaktuellen Preislisten mit verbindlichen Endpreisen, die die Kunden jederzeit einsehen können (www.guetezeichen-energiehandel.de). Auf diese Weise haben Heizöl-Verbraucher vor der Nachbestellung die Chance auf Anbietervergleiche und einen realistischen Kosten-Check.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

secupay-Ratgeber: Die 6 beliebtesten Online-Marktplatz-Business-Modelle für E-Commerce-Unternehmen

Leitfaden für Händler, um sich im Marktplatzumfeld positionieren zu können

secupay-Ratgeber: Die 6 beliebtesten Online-Marktplatz-Business-Modelle für E-Commerce-Unternehmen

secupay-Ratgeber: Online-Marktplatz-Business-Modelle

Pulsnitz b. Dresden, 25. April 2017 – Ein Wohnmobil mieten, Essen bestellen, eine Waschmaschine kaufen und anschließen lassen – dies alles und viel mehr ermöglichen Online-Marktplätze. Sie zählen in Deutschland zu den bedeutendsten Vertriebskanälen im E-Commerce. Big Player, aber auch kleine und mittelständische Händler pushen über diese Plattformen beispielsweise ihre Eigenmarken, erschließen neue Käuferzielgruppen etc. Aber Marktplatz ist nicht gleich Marktplatz. Welche unterschiedlichen Modelle gibt es und für wen sind sie geeignet? Dies beantwortet die secupay AG in ihrem Ratgeber „Die 6 beliebtesten Online-Marktplatz-Business-Modelle für E-Commerce-Unternehmen“ unter http://lp.secupay.com/marktplatz-modelle-ebook-1/

Der Handel im Wandel: Noch vor einigen Jahren wurden Schuhe, Pralinen, Kosmetik und Co. primär über die Ladentheke gereicht oder über den Versandhandel verschickt. Heute reicht ein Mausklick auf dem PC, Laptop oder Smart Device aus, um nahezu alle Shopping-Bedürfnisse in virtuellen Läden zu stillen. Online-Shopping ist heute ebenso selbstverständlich wie der digitale Kundenservice. Denn mit dem digitalen Wandel hat sich auch die Kommunikation verändert.

Die Big Player machen es vor: Sie bieten intelligente Plattformen, um Käufer und Verkäufer zusammenzubringen. Hier offerieren unzählige Händler ihre Produkte bzw. Leistungen und profitieren dabei von immensem Kundenpotenzial und hoher Reichweite. Den Kunden bietet sich dabei eine gigantische Auswahl, zentralisiert auf nur einer Plattform. Die bekanntesten Internet-Marktplätze sind Amazon und eBay. Daneben sind zahlreiche weitere große und kleinere Marktplätze etabliert – und es kommen stetig neue hinzu. Aber wie finden Händler und Betreiber den richtigen Platz im Angebotsdschungel?

Eine Plattform – zahlreiche Modelle
„Der Run auf Online-Marktplätze ist groß. Wenn ein Händler plant, sich einer dieser Plattformen anzuschließen oder eine eigene zu eröffnen, sollte er sich zunächst die Frage stellen, welches Business-Modell am besten geeignet ist“, erklärt Hans-Peter Weber, Vorstand der secupay AG.

Dabei gibt es unterschiedliche Arten – mit und ohne Spezialisierung, wie beispielsweise: Marktplätze für Dienstleistungen, Online-Shopping, C2C-Autovermietung, Essens-Lieferservice sowie Plattformen, die den Großhandel ersetzen. Ganz gleich, in welcher Branche und mit welcher Ausrichtung – für viele Online-Händler stellt dies einen entscheidenden Vertriebskanal dar. Andere sammeln hier erste Erfahrungen im E-Commerce.

„Vor dem Start in diesem Business sollte das Handelsunternehmen die Sondierung des Marktes und einen Benchmark vornehmen, um Faktoren wie den Bedarf der Zielgruppe, die Mitbewerberdichte und das Produkt- bzw. Branchenpotenzial zu eruieren. Nur, wer seine Möglichkeiten in Kombination mit den Gesetzen des Marktes kennt, kann das Reservoir ausschöpfen“, erklärt Hans-Peter Weber.

Wie Marktplätze sich im einzelnen unterscheiden, wodurch sie sich auszeichnen und weitere Aspekte erläutert der Ratgeber „Die 6 beliebtesten Online-Marktplatz-Business-Modelle für E-Commerce Unternehmen“. Dieser ist Teil 1 der vierteiligen secupay-Ratgeber-Reihe rund um das Thema „Marktplätze“ und steht unter http://lp.secupay.com/marktplatz-modelle-ebook-1/ zum Download bereit.

Die im Jahr 2000 gegründete secupay AG mit Sitz in Pulsnitz bei Dresden ist auf Payment-Verfahren für den Offline- und Online-Handel spezialisiert. Der Fokus liegt auf Lösungen für Online-Commerce, Marktplätze sowie Multi- und Omnichannel. Zu den wichtigsten secupay-Produktentwicklungen für Onlineshops zählen der Kauf auf Rechnung und die Lastschrift – jeweils mit Zahlungsgarantie. Zudem hat das Unternehmen die zahlungsgarantierte Kreditkartenakzeptanz entwickelt. Darüber hinaus bietet secupay für den Point of Sale verschiedene Payment-Systeme, die per Handy-App via NFC oder QR-Code bedienbar sind. Das Unternehmen ist der einzige Marktteilnehmer, der Zahlungsverkehr, Gutscheine, Bonuspunkte und Coupons über eine einheitliche API abwickeln kann – im eCommerce, mCommerce und Präsenzhandel. Die secupay AG ist ein von der BaFin zugelassenes Zahlungsinstitut, das zudem nach PCI DSS zertifiziert und als Payment Facilitator für MasterCard sowie als Master Merchant für Visa registriert ist.
Weitere Informationen unter www.secupay.ag

Firmenkontakt
secupay AG
Stephanie Göhlert
Goethestraße 9
01896 Pulsnitz
+49 (0)35955-7550-550
s.goehlert@secupay.ag
http://www.secupay.ag

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0 211 9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Pressemitteilungen

Händlerstimmung kühlt weiter ab

Ergebnisse des 8. E-Commerce Geschäftsklimaindex

Händlerstimmung kühlt weiter ab

Mit 66,75 Punkten kühlt sich der 8. Index zum zweiten mal in Folge leicht ab, bleibt aber weiterhin deutlich im positiven Bereich zwischen 50 und 100 Punkten (*). Der Rückgang betrifft dabei sowohl die Einschätzung der Händler zur aktuellen Lage, als auch ihre Prognose für die nächsten sechs Monate, hat sich aber gegenüber dem Rückgang vom Januar leicht zurückgegangen.

In beiden Fällen verringert sich der Anteil der positiven Bewertungen, während im Gegenzug der Anteil der negativen Einschätzungen steigt. Der Anteil der neutralen Bewertungen bleibt dabei in etwa gleich.

Bei der Analyse der Bewertungen fällt zudem auf, dass sich der Anteil derjenigen deutlich verringert, die in ihrer Einschätzung für die nächsten sechs Monate positiv von ihrer Bewertung der aktuellen Lage abweichen. Während im 7. plentymarkets E-Commerce Geschäftsklimaindex noch 41,03% der Teilnehmer, die ihre Lage mit „befriedigend“ oder „schlecht“ bewerteten, in der Bewertung der nächsten sechs Monate eine positivere Wertung abgaben, so waren dies im 8. Index nur noch 31,82%.

Insgesamt liegt der Index zum Frühjahr 2017 relativ deutlich unter den 71,84 Punkten vom Januar 2017. Dennoch lässt sich weiterhin sagen, dass eine knappe Mehrheit der Händler der Jahresmitte 2017 optimistisch entgegen blicken.

Die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer (67,57%) beschäftigt auch im 8. Index 1 bis 10 Mitarbeiter. Am stärksten waren unter den Umfrageteilnehmern die Branchen Kleidung/Schuhe/Accessoires (14,59%) und Heim- und Haushaltswaren (9,73%) Den dritten Platz teilten sich Sport/Freizeit und Möbel mit (8,11%). Generell viel die Verteilung der Teilnehmer über die verschiedenen Branchen diesmal deutlich gleichmäßiger aus.

Einen ausführlichen Bericht zu den Ergebnissen finden Sie unter:

https://www.plentymarkets.eu/news/whitepaper/

plentymarkets bedankt sich herzlich bei allen, die an der Befragung teilgenommen haben. Gemeinsam mit shopanbieter.de wird der plentymarkets E-Commerce Geschäftsklimaindex alle drei Monate erhoben, um damit ein verlässliches Stimmungsbarometer zur künftigen Marktentwicklung im E-Commerce zu etablieren. Der 8. plentymarkets E-Commerce Geschäftsklimaindex wurde zudem von Skrill gesponsert.

So funktioniert der plentymarkets Geschäftsklimaindex:

(*) Der plentymarkets E-Commerce Geschäftsklimaindex entspricht üblichen Berechnungen zur Konjunkturerwartung: Die Teilnehmer bewerten ihre aktuelle Situation und ihre Geschäftslage in den nächsten sechs Monaten mit „gut“, „befriedigend“ oder „schlecht“. Der Index wird anschließend aus den jeweiligen Salden der „guten“ und „schlechten“ Angaben errechnet und anschließend auf einen Bereich von 0 – 100 normiert. Dabei gilt: Werte von 0 bis 50 zeigen an, dass mehr Händler die Lage negativ einschätzen als positiv. Im Bereich 50 – 100 dementsprechend umgekehrt: mehr Händler sehen die Lage positiv als negativ. Der Wert 50 zeigt an, dass zwischen den beiden Positionen ein absolutes Gleichgewicht herrscht.

plentymarkets ist ein E-Commerce ERP-System, das Warenwirtschaft mit Shopsystem und Multi-Channel-Vertrieb verbindet. Die umfangreichen Funktionen und Schnittstellen der online-basierten Software entlang der gesamten E-Commerce-Wertschöpfungskette ermöglichen einen vollumfänglichen und hochgradig automatisierten Workflow im Online-Handel. plentymarkets bietet neben dem eigenen Webshop Anbindungen zu allen relevanten Marktplätzen, Payment-, Logistik-, Webshop-, Recht- und Affiliate-Marketing-Anbietern und ermöglicht Händlern so auf einfache Weise, eine Vielzahl an Verlaufskanälen gleichzeitig zu erschließen. Dank konsequenter Prozessautomatisierung versetzt plentymarkets Händler in die komfortable Lage, Zeit und Kosten in erheblichem Umfang einzusparen und die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Firmenkontakt
plentymarkets GmbH
Steffen Griesel
Bürgermeister-Brunner-Str. 15
34117 Kassel
+49 (0) 561 – 98 681 100
marketing@plentymarkets.com
http://www.plentymarkets.com

Pressekontakt
plentymarkets GmbH
Kathrin Langmann
Bürgermeister-Brunner-Str. 15
34117 Kassel
0561/98 681 243
redaktion@plentymarkets.com
http://www.plentymarkets.com

Pressemitteilungen

8. plentymarkets E-Commerce Geschäftsklimaindex

Wie lief der Start ins Jahr 2017?

8. plentymarkets E-Commerce Geschäftsklimaindex

In der Umfrage zum achten plentymarkets E-Commerce Geschäftsklimaindex richtet sich der Blick auf die Stimmung im Onlinehandel nach dem ersten Quartal 2017 und wie die Onlinehändler die Aussicht für den Sommer bewerten. Unter allen Teilnehmern wird diesmal ein Gewinn im Wert von 1000,- EUR verlost.

Mit dem 8. plentymarkets E-Commerce Geschäftsklimaindex führt plentymarkets in Kooperation mit Skrill und shopanbieter.de die Analyse zur Selbsteinschätzung kleiner und mittelgroßer Unternehmen weiter: Wie schätzen sie ihre Lage nach dem ersten Quartal 2017 ein und wie ist die Stimmung für die nächsten 6 Moante?

Machen Sie mit und helfen Sie uns bei dieser Analyse:

https://de.research.net/r/8-plentymarkets-E-Commerce-Geschaeftsklimaindex-PM

Wie ist die Stimmung im Frühling 2017?

Nach einem starken Ergebnis bei dem 6. plentymarkets Geschäftsklimaindex vom Herbst 2016 ging die Stimmung im 7. Index zum Start 2017 zurück. Nun stellt sich die Frage, wie hat sich die Lage der Händler und ihre Selbsteinschätzung seitdem entwickelt?

Als Dank verlosen plentymarkets und Skrill unter allen Teilnehmern der Befragung zum 8. plentymarkets E-Commerce Geschäftsklimaindex 1000,-EUR als Guthaben für ein Skrill-Konto. (Sollten Sie bereits ein Konto besitzen, wird ihnen das Guthaben einfach übertragen. Falls Sie noch kein Konto besitzen, können Sie sich kostenlos ein Konto erstellen. Die erste Überweisung ist ebenfalls kostenlos. Mehr Informationen finden Sie unter www.skrill.com/de/.)

Die Ergebnisse der vorangegangenen Indizes können Sie hier nachlesen:

https://www.plentymarkets.eu/knowledge/whitepaper/

Der plentymarkets E-Commerce Geschäftsklimaindex wird alle drei Monate erhoben. Die Befragung ist einfach gehalten und thematisiert kurz und knapp die zukunftige Geschäftsentwicklung.

Die Aktion endet am 13.04.2017.

Wir freuen uns auf ihren Beitrag!

plentymarkets ist ein E-Commerce ERP-System, das Warenwirtschaft mit Shopsystem und Multi-Channel-Vertrieb verbindet. Die umfangreichen Funktionen und Schnittstellen der online-basierten Software entlang der gesamten E-Commerce-Wertschöpfungskette ermöglichen einen vollumfänglichen und hochgradig automatisierten Workflow im Online-Handel. plentymarkets bietet neben dem eigenen Webshop Anbindungen zu allen relevanten Marktplätzen, Payment-, Logistik-, Webshop-, Recht- und Affiliate-Marketing-Anbietern und ermöglicht Händlern so auf einfache Weise, eine Vielzahl an Verlaufskanälen gleichzeitig zu erschließen. Dank konsequenter Prozessautomatisierung versetzt plentymarkets Händler in die komfortable Lage, Zeit und Kosten in erheblichem Umfang einzusparen und die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Firmenkontakt
plentymarkets GmbH
Steffen Griesel
Bürgermeister-Brunner-Str. 15
34117 Kassel
+49 (0) 561 – 98 681 100
marketing@plentymarkets.com
http://www.plentymarkets.com

Pressekontakt
plentymarkets GmbH
Kathrin Langmann
Bürgermeister-Brunner-Str. 15
34117 Kassel
0561/98 681 243
redaktion@plentymarkets.com
http://www.plentymarkets.com

Pressemitteilungen

Domestic & General weiter auf Erfolgskurs

Domestic & General, Europas führender Spezialist für Garantieprodukte und -services, baut seine erfolgreiche Strategie weiter aus.

Domestic & General weiter auf Erfolgskurs

Domestic & General Managing Director Deutschland und Österreich: Carola Paschola

Wiesbaden, 23. März – Mit Jahresbeginn 2017 stellt Domestic & General seine Deutschlandstrategie vor und präsentiert sich als verlässlicher und treuer Partner für seine Kunden. Auch in den kommenden Jahren steht der umfassende Service für Kunden und Partner verstärkt im Fokus. An der engen und langjährigen Partnerschaft mit Handel und Herstellern wird weiterhin festgehalten. Daneben wird vermehrt auch der mittelständische Elektro-Fachhändler von den Angeboten von Domestic & General profitieren.

Carola Paschola ist seit Oktober 2014 als Managing Director für das Gesamtgeschäft in Deutschland und Österreich verantwortlich. Ihre Expertise in dem Bereich erlangte sie unter anderem durch ihre vorherige Position als Vice President und General Manager Merchant Services bei American Express, wo sie das Händlergeschäft für Deutschland und Österreich verantwortete.
„Mein Ziel ist es, das deutsche Geschäft kontinuierlich auszubauen und zu stärken und das Unternehmen für Kunden und Partner auch künftig attraktiv zu gestalten. Mit dem Ausbau des Vertriebsteams haben wir bereits im vergangenen Jahr begonnen“, sagt Carola Paschola.

Ian Mason, CEO der Domestic & General Group UK, unterstreicht diese Ziele: „Der Standort Deutschland und der hiesige Markt sind ein wichtiges und erfolgreiches Standbein für Domestic & General. Uns verbindet eine lange Historie mit dem deutschen Markt und wir werden diesen noch weiter entwickeln und die Marktanteile in den kommenden Jahren weiter ausbauen.“

Die jüngste Entwicklung der Wiesbadener entstand als unkompliziertes Standard-Produkt für Partner, das künftig das Produktportfolio erweitert. Mit dem GeräteSchutz+ bietet der Spezialist für Garantieprodukte und -services ein Rundum-sorglos-Paket gleichermaßen für Kunden und Händler. Umfassender Service, hoher zusätzlicher Ertrag, geringer Aufwand – so lautet die Erfolgsformel. Auch dieses Servicepaket punktet mit der bewährten „Neu für Alt“-Garantie.

D&G unterstreicht damit seinen Anspruch, den das Unternehmen mit dem Fachhandel gemeinsam hat: stets den Kunden im Fokus zu haben. „Kundenzufriedenheit durch positive Erlebnisse am POS und persönliche Beratung sind die Voraussetzungen für eine langfristige Kundenbindung“, ist sich Carola Paschola sicher. Diese Erfolgsformel zeichnet Domestic & General schon seit mehr als 60 Jahren als verlässlichen Partner des Handels aus.

Mit weltweit über 2.000 Mitarbeitern und mehr als 16 Millionen Kunden ist Domestic & General eines der führenden Unternehmen der Branche. In enger Zusammenarbeit mit Herstellern und Händlern entwickelt D&G maßgeschneiderte Angebote, die den Kunden vor hohen Reparaturkosten während und nach Ablauf der Hersteller- oder Händlergarantie schützen.

Für weitere Informationen zum Unternehmen, den Services und Produkten klicken Sie auf www.domesticandgeneral.de

Domestic & General ist seit mehr als 60 Jahren der Spezialist für Garantieprodukte und -services im Bereich Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik. Mit weltweit über 2.000 Mitarbeitern und mehr als 16 Millionen Kunden ist Domestic & General eines der führenden Unternehmen der Branche. In enger Zusammenarbeit mit Herstellern und Händlern entwickelt Domestic & General maßgeschneiderte Angebote, die den Kunden vor hohen Reparaturkosten während und nach Ablauf der Hersteller- oder Händlergarantie schützen.

Der Hauptsitz des Unternehmens ist Wimbledon (Großbritannien). Zusätzlich zu mehreren Niederlassungen in Großbritannien betreibt Domestic & General in 15 europäischen Ländern (unter anderem in Deutschland, Spanien und Frankreich) sowie in Australien aktiv sein Geschäft. Diese Expertise ist im Bereich Garantieprodukte und -services einzigartig. In Deutschland ist Domestic & General seit 1994 mit Unternehmenssitz in Wiesbaden aktiv.

Für weitere Informationen zum Unternehmen, den Services und Produkten klicken Sie auf www.domesticandgeneral.de

Firmenkontakt
Domestic & General Insurance PLC
Sabine Schnabel
Hagenauer Straße 44
65203 Wiesbaden
+49 611 3087822
+49 611 3087855
sabine.schnabel@domesticandgeneral.com
http://www.geräteschutz-plus.de

Pressekontakt
BALLCOM GmbH
Katja Schilling
Frankfurter Straße 20
63150 Heusenstamm
06104-6698259
06104-669819
ks@ballcom.de
http://www.ballcom.de

Pressemitteilungen

Trend IT-Leasing

Flexibel, sicher, clever: Hard- und Software lieber mieten statt kaufen!

Trend IT-Leasing

Nicht nur das täglich genutzte Fortbewegungsmittel auf vier Rädern, sondern auch die IT sollte modern, schnell, sicher und komfortabel in der Bedienung sein – und ultramobil. Schließlich kann man heute nicht mehr nur ausschließlich vom Schreibtisch aus arbeiten. Die Daten sollen rundum geschützt vor Fremdzugriffen genau da verfügbar sein, wo man sie braucht, ob im Büro, zu Hause oder unterwegs.

Wenn bislang gerade kleine und mittelständische Unternehmer den Gesamtaufwand für die Anschaffung neuer Hardware und einer modernen Infrastrukturlösung fürchteten und Investitionen immer wieder aufschoben, bietet nun das neue Modell „Workplace as a Service“ (WaaS) schon kleineren Firmenkunden die Möglichkeit, die eigenen Arbeitsplätze mit individuell konfigurierbaren Paketen aus aktuellster Hard- und Software auszustatten. Durch den IT-Mietservice, den Microsoft aktuell über Partner und den Distributor ALSO anbietet, profitieren Unternehmen durch eine stets aktuelle IT, eine geringere Kapitalbindung sowie planbarere Kosten und weniger Unterhaltungsaufwand durch einen ausgelagerten Service.

„Mit WaaS brechen wir den Investitionsstau auf. Die Bereitschaft, auf das Mietmodell umzuswitchen ist sehr hoch“, erklärt Malte Wigger, Leiter der Workplace as a Service Business Unit bei der ALSO Deutschland GmbH und führt fort: „Die Kosten sind überschaubarer und vor allem planbar!“

Der WaaS-Service funktioniert sogar noch besser bzw. schneller als eine Vollkasko beim PKW – ein verlorenes, kaputtes oder gar gestohlenes Gerät wird binnen 24 Stunden ausgetauscht! Auch in Sachen Budget überzeugt WaaS: Die Leasinggebühr eines Gesamtpakets aus Microsoft Surface inkl. Programmen und IT-Infrastruktur beträgt gerade einmal 50,95 EUR pro Monat und Benutzer (Beispielkalkulation für Surface Pro 4 inkl. Type Cover, Surface Dock und Office 365 Business).

Wer weiß besser als Mobilitätsprofis, dass mieten statt kaufen eine gute Chance für die kontinuierliche Modernisierung eines Unternehmens bietet? Mehr Infos unter www.microsoft.de/workplace-as-a-service

Die ALSO Deutschland GmbH bringt Anbieter und Abnehmer der ITK-Industrie zusammen! Aus einer Hand bietet das Unternehmen Leistungen auf allen Stufen der ITK-Wertschöpfung. Im europäischen B2B-Marktplatz bündelt ALSO Logistics Services, Financial Services, Supply Services, Solution Services, Digital Services und IT Services zu individuellen Leistungspaketen. In seinem Portfolio hat ALSO mehr als 160000 Artikel von rund 350 Herstellern.

WaaS ist ein Angebot der ALSO Deutschland GmbH. ALSO verkauft nicht an Endabnehmer, sondern ausschließlich an qualifizierte Händler.

Firmenkontakt
ALSO Deutschland GmbH
Carolin Schultze
Lange Wende 43
59494 Soest
02921-992526
carolin.schultze@also.com
http://www.waas-reseller.com

Pressekontakt
PR13
Sabine Reinhart
Gartenstraße 13
82152 Krailling bei München
089-89559551
info@pr13.de
http://www.pr13.de

Pressemitteilungen

Wer kennt schon alle Heizölnormen?

Gütezeichen hilft bei der Bestellung

Wer kennt schon alle Heizölnormen?

Grafik: Supress (No. 5697)

sup.- Es ist erstaunlich, mit wieviel Detailwissen und Hintergrundinformationen sich so manche Verbraucher heute auf größere Anschaffungen vorbereiten. Das Internet macht“s möglich: Ob Sofa, Computer oder Waschmaschine – die Käufer kennen bereits vor dem ersten Beratungsgespräch die unterschiedlichen Produkteigenschaften und achten auf die entscheidenden Qualitätskriterien. Für einen der größten Ausgabenposten im Jahresetat eines Familienhaushalts gilt das allerdings nicht: Wenn es um die Energie für Heizung und warmes Wasser geht, erweisen sich selbst erfahrene Eigenheimbesitzer meist als gänzlich uninformiert über die Warenbeschaffenheit von Brennstoffen. Dabei gilt für die Nutzung von leitungsunabhängigen Wärme-Energien wie Heizöl, Flüssiggas oder Holzpellets: Der Verbraucher entscheidet selbst, wann, bei wem und vor allem was er kauft. Es liegt deshalb letztlich in seiner Hand, ob das ausgewählte Produkt mit der Heizungsanlage harmoniert und seine Aufgaben möglichst effizient erfüllt.

Aber haben Sie schon einmal etwas von der DIN 51603-1, der DIN SPEC 51603-6 oder anderen Qualitätsanforderungen für unterschiedliche Heizölsorten gehört? Wissen Sie, ob Ihr Brennstoff hydrierte Pflanzenöle enthalten darf oder kennen Sie den Grenzwert für die Menge an Sediment bei der Bestimmung der thermischen Stabilität? Haben Sie Richtwerte für den Schwefelgehalt und den Bioanteil? Sind Ihnen die Unterschiede zwischen Additiven aus der Raffinerie und späteren Beimischungen geläufig? All diese Fragen betreffen maßgebliche Produkteigenschaften von Heizöl, die Antworten liegen aber weit außerhalb der Marktübersicht eines privaten Heizungsbesitzers. Gut deshalb, dass es Profis gibt, die sich in dieser komplexen Materie bestens auskennen. Und noch besser, dass Heizölkunden dieses Experten-Wissen kostenlos für sich in Anspruch nehmen können: Wenn das Heizöl nämlich bei einem Anbieter mit dem RAL-Gütezeichen Energiehandel bestellt wird, liegen Beratung, Belieferung und Berechnung ausschließlich in der Hand von kompetentem Fachpersonal. Der Schulungsstand der Mitarbeiter wird bei Händlern mit dem RAL-Gütezeichen ebenso kontinuierlich extern überprüft wie die Produktgüte der angebotenen Brennstoffe. Die Internetseite www.guetezeichen-energiehandel.de ist deshalb die richtige Anlaufstelle für alle Eigentümer, die sich auch bei den Brennstofflieferungen auf Qualität und Seriosität verlassen möchten.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de