Tag Archives: HC Erlangen

Pressemitteilungen

Handball-Bundesliga: Die erfolgreichste Saison des HC Erlangen

Der einzige bayerische Erstligist hat alles richtig gemacht und beendet die abgelaufene Saison in der Handball-Bundesliga mit dem besten Ergebnis seiner Vereinsgeschichte

„Natürlich wollen wir weiter sportlich und wirtschaftlich gesund wachsen“, so das Fazit der Abschluss-Pressekonferenz des HC Erlangen mit Dr. Carsten Bissel, dem Aufsichtsrats-Vorsitzenden und Rene Selke, HC-Geschäftsführer sowie Kevin Schmidt, dem Sportlichen Leiter der erfolgreichen Franken.

Immer mit guter Heimstärke und tollen Fans
Der HC Erlangen beendete die abgelaufene Saison in der DKB Handball-Bundesliga mit dem besten Ergebnis seiner Vereinsgeschichte. 30 Punkte standen bei den Franken in ihrer vierjährigen Bundesligazugehörigkeit am Saisonende noch nie auf der Habenseite. Dabei war die Heimstärke ein wichtiger Faktor. 20 Punkte wurden vor den enthusiastischen Handball-Fans in der Arena Nürnberger Versicherung erkämpft.

Die großen Vier unter Druck gesetzt
Höhepunkte waren u.a. der sensationelle Erfolg gegen den SC Magdeburg, das Remis gegen die Rhein-Neckar Löwen und der 26:18 Kantersieg gegen den Siebten der Abschlusstabelle, den Bergischen HC. Auch die farbenfrohe Choreographie der HC – Fans vor ausverkauftem Haus beim Spiel voller Emotionen gegen den THW Kiel bleibt unvergessen.

Großes Einzugsgebiet – HC-Fans fahren viel
Der HC Erlangen hat eine Hybrid-Position: trainiert wird in einer Schulsporthalle in Erlangen, gespielt wir aber in der großen ARENA in Nürnberg und die Fans kommen mittlerweile nicht nur aus der Metropolregion Nürnberg, sondern aus ganz Bayern und darüber hinaus. Auch Autokennzeichen aus Jena, Minden, Göttingen, Frankfurt, Stuttgart wurden schon auf den Fans-Parkplätzen gesehen. „Die Auswertung zeigt: rund ein Drittel kommt aus Erlangen, ein weiteres Drittel aus der großen Metropolregion und der Rest aus ganz Süddeutschland“, so HC-Geschäftsführer Rene Selke und weiter: „Auch die besseren TV-Übertragungen haben uns in puncto Zuschauergunst sicherlich geholfen“.

Das merkt man auch in der Zuschauertabelle der stärksten Liga der Welt, denn dort belegt der HC Erlangen mit einem Schnitt von 4.600 den siebten Rang aller Erstligisten. In der Rückrunde verfolgten durchschnittlich sogar fast 5.000 Zuschauer die Heimspiele in der Arena Nürnberger Versicherung.

Erfolgreiche Basis plus fünf neue Spieler
Neu-Nationalspieler Nico Büdel ist aktuell bester Feldtorschütze des HC Erlangen mit 125 Treffern vor Niko Link (88), Christoph Steinert (80) und Christopher Bissel (76). Vom Siebenmeterpunkt traf Christoph Steinert mit 57 Toren am häufigsten.

Durch die monatelangen Ausfälle der beiden Linkshänder Christoph Steinert und Nicolai Theilinger, aber auch von Johannes Sellin war HC-Chefcoach Adalsteinn Eyjolfsson immer wieder gezwungen, kreative Lösungen zu finden. Die rechte Rückraumposition wird in diesem Sommer verändert. Der kroatische Nationalspieler Sime Ivic und Antonio Metzner vom VfL Lübeck-Schwartau, der zu den drei besten Feldtorschützen der zweiten Liga zählt, besetzen die Linkshänderposition im Rückraum neu. Zusammen mit den beiden Pokalsiegern Quentin Minel vom Chambery Savoie Mont Blanc und Sebastian Firnhaber vom THW Kiel sowie mit dem sehr erfahrenen Weltmeister Carsten Lichtlein vom VfL Gummersbach gehören sie zu den Spielern, die den HC Erlangen in der kommenden Saison verstärken werden.

Wohlverdiente Sommerpause bis Anfang Juli
Mit ihren Nationalmannschaften spielen Petter Overby und Nico Büdel jeweils zwei Qualifikationsspiele für Europameisterschaft 2020. Bleiben sie bei diesen Einsätzen und die anderen Spieler in ihren Urlauben unverletzt wird der HC Erlangen erstmals seit langer Zeit bei Beginn der Vorbereitung auf die kommende Spielzeit ab 10.07.2019 über den kompletten Kader verfügen können. In der Saison 2019/2020 will man versuchen, wieder einen Schritt in der Tabelle nach vorne zu machen. www.hl-studios.de aus Erlangen unterstützt seit vielen Jahren den Erlanger Handballsport als Agenturpartner und ist Spielerpate von Spielmacher und Nationalspieler Nico Büdel.

Weitere Informationen: http://www.hc-erlangen.de

hl-studios zählt zu den führenden Agenturen für Industriekommunikation in Deutschland. Das inhabergeführte Unternehmen wurde im Jahr 1991 gegründet und beschäftigt heute über 100 Mitarbeiter an den Standorten Erlangen und Berlin.
Als Spezialist für Markt- und Innovationsführer im deutschsprachigen Raum begleitet hl-studios Innovationen in die Kommunikation. Das Portfolio des Komplettanbieters reicht von Strategie und Konzeption über 3D/CGI-Animationen, Print, Film, Foto, Hybrid Studio, Public Relations, Interactive online und offline, interaktive Messemodelle, OLED-Displays, AR-/VR-Techniken, Apps, Touch-Applikationen, Messen und Events bis hin zur Markenführung.

Kontakt
hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation
Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
+49 9131 7578-0
hans-juergen.krieg@hl-studios.de
http://www.hl-studios.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Handball: HC Erlangen siegt in Stuttgart und feiert Rekordergebnis

Was für eine Spannung: Der HC Erlangen gewinnt mit 28:26 beim TVB Stuttgart und knackt mit 30:38 Punkten das beste Saisonergebnis seiner Vereinsgeschichte

Der HC Erlangen feiert am letzten Spieltag der Saison 2018/19 einen 28:27-Auswärtssieg in der SCHARRena und knackt nach dem hart umkämpften Sieg gegen Stuttgart seinen vereinsinternen Punkterekord. Mit 30 Punkten und auf dem neunten Tabellenplatz verabschieden sich die Franken nach einem kräftezerrenden Spiel mit der besten Saisonleistung der Erlanger Handballgeschichte in die Sommerpause.

Nach Stuttgart gefahren, um zu gewinnen
Wer vor dem 34. Spieltag gedacht hatte, dass der HC Erlangen seine gute Saison locker ausklingen lassen würde, wurde getäuscht. Die Franken nahmen den Weg nach Stuttgart nur mit einem Ziel vor Augen auf sich: Zum Abschluss einen Auswärtssieg einzufahren und damit die Saison 18/19 zur besten Saison der Vereinsgeschichte zu machen. Dementsprechend motiviert starteten die Erlanger ins letzte Spiel der Saison 18/19. Nach dem Führungstreffer der Gastgeber durch Baumgarten erzielte Nikolai Link den ersten Treffer für die Franken. In den ersten zehn Minuten fand der HC Erlangen schwer ins Spiel. Die Hausherren aus Stuttgart zogen aufgrund der mangelnden Chancenauswertung der Franken in der 13. Minute mit 6:3 davon. Danach zündete der HC Erlangen jedoch den Turbo und kam durch die Treffer von Christopher Bissel und Florian von Gruchalla wieder auf 6:5 heran (14.). Letzterer war es auch, der sich vor allem von der Siebenmeterlinie aus eiskalt zeigte und alle sechs Siebenmeter im ersten Durchgang verwandelte und damit den Grundstein für die Aufholjagd legte. Mit viel Tempo und Übersicht erspielte sich der HC Erlangen in der 24. Minute eine Drei-Tore-Führung und lies auch bis zum Pausenpfiff nicht locker. Die über hundert mitgereisten HC-Fans lasen nach 30 Spielminuten eine 16:14- Führung des HC Erlangen.

Es wurde bis in die Schlußminute weitergekämpft
Nach dem Wiederanpfiff markierte der TVB Stuttgart den ersten Treffer, aber Nikolai Link zog postwendend nach und traf zum 15:17. Die Franken packten in den nächsten Minuten in der Abwehr zwei Mal zu hart zu, sodass der TVB Stuttgart vier Minuten lang in Überzahl agieren konnte. Bis auf ein Tor (18:19, 39.) kamen die Schwaben wieder heran, doch als der HC Erlangen wieder vollzählig war traf Nikolai Link mit seinem bis dato dritten Treffer zum 18:20. Lediglich gegen den cleveren Sascha Pfattheicher fanden die Franken in der Abwehr kein Mittel. Der Stuttgarter traf von der Rechtsaußenposition nach Belieben und hielt die Schwaben im Spiel.

Youngstar Poser mit erstem Treffer
Riesen Jubel herrschte auf der Erlanger Auswechselbank, als Youngstar Jonas Poser in der 42. Minute den Treffer zum 20:21, und damit sein erstes Bundesligator erzielte. Spätestens in der 45. Minute wurde es in der SCHARRena richtig hitzig. Nach einem Foul von Tobias Schimmelbauer an Nico Büdel sahen beide Akteure die Zwei-Minuten-Strafe und die Hausherren kamen einen Angriff später wieder auf ein Tor heran heran. Beide Mannschaften lieferten sich einen puren Kampf und schenkten sich auch in den Schlussminuten nichts. Der HC Erlangen, der unbedingt die Zähler 29 und 30 einfahren wollte, agierte trotz ständiger Unterzahl clever und ging nach einem zwischenzeitlichen 26:26 wieder in Führung. Der stark aufspielende Nikolas Katsigiannis im Tor der Erlanger verhinderte wie so häufig mit seinen sensationellen Siebenmeterparaden, dass sein Team wieder in den Rückstand geriet. Benedikt Kellner übernahm kurz vor Schluss viel Verantwortung und führte sein Team mit seinem Treffer zur 28:26-Führung zum insgesamt 15. Sieg in der Saison 18/19. Die Schwaben kamen zwar nochmal zum Torerfolg, doch auch dieser verhinderte den Auswärtssieg des HC Erlangen am letzten Spieltag nicht.

Stimmen nach dem Spiel:
„Der Auswärtssieg zum Abschluss fühlt sich sehr gut an. Meine Mannschaft hat heute wie versprochen alles in die Waagschale geworfen, um die Punkte zu holen. Ich bin sehr stolz auf mein Team. Schlüssel zum Erfolg waren mit Sicherheit unser gutes Angriffsspiel in der ersten Halbzeit, sowie die gute Torhüterleistung und Defensivarbeit im zweiten Durchgang“, sagte der HC-Cheftrainer Adalsteinn Eyjolfsson nach Abpfiff.

„Beide Mannschaften haben heute Vollgas gegeben und man hat gemerkt, dass beide Teams unbedingt gewinnen wollten. Für uns und die mitgereisten Fans ist das heute ein perfekter Abschluss. In der nächsten Saison wollen wir unsere Entwicklung weiter vorantreiben und gemeinsam mit unseren tollen Fans wieder um jeden Punkt kämpfen“, freute sich HC-Kapitän Michael Haaß nach Spielende.

Der HC Erlangen verabschiedet sich also mit einem guten Gefühl und der besten Saisonleistung der Vereinsgeschichte in die wohlverdiente Sommerpause. Für Neu-Nationalspieler Nico Büdel und den Norweger Petter Overby geht es jedoch nächste Woche noch weiter. Mit ihren Nationalmannschaften spielen beide Erlanger jeweils zwei Qualifikationsspiele für Europameisterschaften 2020. www.hl-studios.de aus Erlangen unterstützt seit vielen Jahren den Erlanger Handballsport als Agenturpartner und ist Spielerpate von Spielmacher und Nationalspieler Nico Büdel.

Weitere Informationen: http://www.hc-erlangen.de

hl-studios zählt zu den führenden Agenturen für Industriekommunikation in Deutschland. Das inhabergeführte Unternehmen wurde im Jahr 1991 gegründet und beschäftigt heute über 100 Mitarbeiter an den Standorten Erlangen und Berlin.
Als Spezialist für Markt- und Innovationsführer im deutschsprachigen Raum begleitet hl-studios Innovationen in die Kommunikation. Das Portfolio des Komplettanbieters reicht von Strategie und Konzeption über 3D/CGI-Animationen, Print, Film, Foto, Hybrid Studio, Public Relations, Interactive online und offline, interaktive Messemodelle, OLED-Displays, AR-/VR-Techniken, Apps, Touch-Applikationen, Messen und Events bis hin zur Markenführung.

Kontakt
hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation
Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
+49 9131 7578-0
hans-juergen.krieg@hl-studios.de
http://www.hl-studios.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Handball: Erlangens Büdel vor Debüt in der Nationalmannschaft

Der 29-jährige ist bereits der vierte Erlanger nach Ole Rahmel, Nikolai Link und Nicolai Theilinger, der für die Handball-Nationalmannschaft nominiert wurde

Bundestrainer Christian Prokop hat am heutigen Montag den 16er-Kader der deutschen Nationalmannschaft für die zwei ausstehenden Qualifikationsspiele der EHF Euro 2020 bekannt gegeben. Nico Büdel, der Spielmacher des HC Erlangen, hat sich in den Fokus des Bundestrainers gespielt und wird somit im Juni gegen Israel (12.06. / in Tel Aviv) und vor heimischer Kulisse gegen Kosovo (16.06. / in Nürnberg) sein Debüt im DHB-Team geben.

Glücklich über den Anruf vom Bundestrainer
In 32 Spielen erzielte der 29-Jährige 138 Tore für den HC Erlangen und ist mit 60 Assists nicht nur bester Werfer der Franken, sondern auch effektivster Vorbereiter. Die Belohnung für seine starken Leistungen kam am heutigen Montag: Seine Qualitäten blieben auch Christian Prokop nicht verborgen, der den torgefährlichen Mittelmann mit zur Länderspielreise im Juni nehmen wird.

Nationalmannschaft kommt auch in die ARENA
Nach dem Qualifikationsspiel gegen Israel darf der gebürtige Offenbacher zum Abschluss vor heimischer Kulisse in der Arena Nürnberger Versicherung auflaufen. Für Nico Büdel geht dabei ein Traum in Erfüllung: „Als ich den Anruf von Bundestrainer Christian Prokop bekam war ich natürlich über glücklich. Ich denke, dass es für jeden Leistungssportler ein absoluter Traum ist für sein Heimatland spielen zu dürfen. Ich freue mich sehr über die Nominierung und auf die bevorstehende Länderspielreise, die mit einem „Heimspiel“ in Nürnberg enden wird“, sagte Nico Büdel am Montagmorgen.

Neben dem 200fachen Nationalspieler Carsten Lichtlein, den zwei frisch gebackenen Pokalsiegern Quentin Minel und Sebastian Firnhaber, dem aktuellen weißrussichen Meister Sime Ivic und dem „177-Tore-Mann“ Antonio Metzner wird nächste Saison somit auch ein aktueller deutscher Nationalspieler das Trikot des HC Erlangen tragen.

Der Euro-Kader steht
Der 16-köpfige Kader der deutschen Handball-Nationalmannschaft für die Qualifikationsspiele der EHF Euro 2020 sieht nun so aus:

Tor: Dario Quenstedt (SC Magdeburg), Till Klimpke (HSG Wetzlar)

Linksaußen: Marcel Schiller (Frisch Auf Göppingen), Yves Kunkel (MT Melsungen)

Rückraum links: Finn Lemke (MT Melsungen), Philipp Weber (SC DHfK Leipzig), Sebastian Heymann (Frisch Auf Göppingen)

Rückraum Mitte: Niclas Pieczkowski (SC DHfK Leipzig), Marian Michalczik (TSV GWD Minden), Nico Büdel (HC Erlangen)

Rückraum rechts: Kai Häfner (TSV Hannover-Burgdorf), Franz Semper (SC DHfK Leipzig)

Rechtsaußen: Timo Kastening (TSV Hannover-Burgdorf), Tobias Reichmann (MT Melsungen)

Kreis: Johannes Golla (SG Flensburg-Handewitt), Erik Schmidt (Füchse Berlin)

MT Melsungen kommt am Mittwoch
Wer den frisch nominierten Nationalspieler in Aktion sehen will: Am kommenden Mittwoch steht das letzte Heimspiel der Saison auf dem Programm der Franken und Nico Büdel läuft in der Startformation auf. Am Tag vor Christi Himmelfahrt will der HC Erlangen ein letztes Mal vor heimischer Kulisse alles in die Waagschale werfen, um gegen das Top-Team aus Melsungen einen Heimsieg feiern zu können. Im Vorfeld dieser Partie findet die Verabschiedung der Spieler statt, die de HC Erlangen verlassen werden.

Am Schluss mit den Fans feiern
Wie in den vergangenen Jahren hat der HC Erlangen auch zum diesjährigen letzten Heimspiel Einiges vorbereitet. Nach dem Spiel öffnet der HC Erlangen den Innenraum der Arena Nürnberger Versicherung, um den Fans so die Möglichkeit zu geben noch einmal ganz nah an ihre Idole heranzukommen. Abgerundet wird das Saison-Finale dann durch Freibier, welches der Premiumpartner Tucher den fränkischen Handballfans zur Verfügung stellt. Tickets für das Spiel gegen die MT Melsungen sind im Online-Shop und an allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich. www.hl-studios.de aus Erlangen unterstützt seit vielen Jahren den Erlanger Handballsport als Agenturpartner und ist Spielerpate von Spielmacher und Nationalspieler Nico Büdel.

Weitere Informationen: http://www.hc-erlangen.de

hl-studios zählt zu den führenden Agenturen für Industriekommunikation in Deutschland. Das inhabergeführte Unternehmen wurde im Jahr 1991 gegründet und beschäftigt heute über 100 Mitarbeiter an den Standorten Erlangen und Berlin.
Als Spezialist für Markt- und Innovationsführer im deutschsprachigen Raum begleitet hl-studios Innovationen in die Kommunikation. Das Portfolio des Komplettanbieters reicht von Strategie und Konzeption über 3D/CGI-Animationen, Print, Film, Foto, Hybrid Studio, Public Relations, Interactive online und offline, interaktive Messemodelle, OLED-Displays, AR-/VR-Techniken, Apps, Touch-Applikationen, Messen und Events bis hin zur Markenführung.

Kontakt
hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation
Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
+49 9131 7578-0
hans-juergen.krieg@hl-studios.de
http://www.hl-studios.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Handball-Bundesliga: HC Erlangen feiert Arbeitssieg gegen Bietigheim

Die Erlanger Handballer wussten, dass es ein schweres Spiel wird. Nach anfänglichem Rückstand konnten sie sich vor fast 3.800 Zuschauern dann doch durchsetzen

Der HC Erlangen feierte am Donnerstagabend einen 27:25-Heimsieg gegen die SG BBM Bietigheim. In einer kampfbetonten Partie schafften es die Franken nach einem schlechten Start wieder in die Erfolgsspur zu kommen und klettern, dank des Arbeitssieges am 31. Spieltag, auf den neunten Tabellenplatz der DKB Handball-Bundesliga.

Bietigheim startete sehr stark
Während der HC Erlangen sich vor der Partie im Wettstreit um einen einstelligen Tabellenplatz befand, ging es für die Gäste aus Bietigheim am 31. Spieltag um die pure Existenz in der DKB Handball-Bundesliga. Dementsprechend motiviert starteten beide Teams ins Spiel. Die Schwaben erwischten dabei den besseren Start, zogen auf Grund der vierminütigen Überzahl-Situation, die sich aus den Zeitstrafen gegen Nikolai Link und Christopher Bissel ergaben, in der siebten Minute mit 1:4 davon. Danach zündete der HC Erlangen aber den Turbo und glich Dank den Toren von Dominik Mappes, Nikolai Link und Petter Overby zum 4:4 aus.

Starke Paraden von Nikolas Katsigiannis und die Treffer von Nico Büdel und Florian von Gruchalla ebneten den Weg zum 6:5 (13.) und damit zur ersten Führung der Erlanger. Von nun an wechselte die Führung ständig. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball und weder der Aufsteiger, der phasenweiße mit einer Manndeckung gegen Nico Büdel und Benedikt Kellner agierte, noch der HC schafften es sich bis zur Pause abzusetzen. Die 3792 Zuschauer in der Arena Nürnberger Versicherung lasen zur Halbzeitpause ein 12:12-Unentschieden auf der Anzeigetafel.

Bietigheim kämpft ums Überleben
Der zweite Abschnitt begann mit einem Treffer der Gäste, den der HC Erlangen aber direkt mit zwei Torerfolgen beantwortete. Die erste zwei-Tore-Führung erspielten sich die Franken in der 33. Minute, als Youngstar Benedikt Kellner aus dem rechten Rückraum zum 15:13 traf. Die Gäste aus Bietigheim kämpften förmlich ums Überleben und glichen nach zwei Fehlversuchen auf Seiten der Erlanger wieder zum 16:16 aus. Weil die Defensive der Franken stark verteidigte, schaffte es der HC Erlangen aber postwendend die zwei-Tore-Führung wiederherzustellen. In der Crunch-Time waren die Erlanger immer wieder durch Andreas Schröder erfolgreich, doch auch Bietigheim fand immer wieder Lücken in der fränkischen Defensive. Acht Minuten vor Ende traf Florian von Gruchalla von der Siebenmeterlinie zum 25:23 und verschaffte seiner Mannschaft somit etwas Puffer. Als Benedikt Kellner unmittelbar danach den Treffer zur 26:23-Führung erzielte, hielt es keinen der Fans mehr auf ihren Sitzen. Der Youngstar machte ein starkes Spiel im rechten Rückraum und tankte sich ein ums andere Mal durch die Abwehrreihen der Schwaben. Am Ende feierte der HC Erlangen einen 27:25-Arbeitssieg und sammelte somit die Punkte 27 und 28, die nicht nur den neunten Tabellenplatz bedeuteten, sondern auch den Punkterekord aus der Saison 16/17 einstellten.

Trainerstimmen nach dem Spiel
„Wir haben insgesamt stark gekämpft und gut gespielt“, sagte SG-Trainer Hannes Jon Jonsson unmittelbar nach dem Spiel. Und: „Trotz der Niederlage bin ich stolz auf die gesamte Mannschaft.“
„Natürlich freue ich mich sehr, dass wir dieses Spiel heute gewonnen haben. Wir hatten einen schlechten Start in die Partie, konnten uns dann aber gegen den kämpferisch starken Gegner am Ende durchsetzen“, sagte HC-Trainer Adalsteinn Eyjolfsson nach dem Spiel.

Erlangen ist nächste Woche in Leipzig
Der HC Erlangen bestreitet schon nächste Woche Donnerstag sein nächstes Auswärtsspiel. Beim SC DHfK Leipzig möchte der einzige bayerische Handball-Erstligist an seine gute kämpferische Leistung anknüpfen und auch in der Ferne punkten. Mit einem Sieg gegen den Tabellendreizehnten könnte der HC Erlangen die 30-Punkte-Marke knacken und somit die erfolgreichste Saison in der Erlanger Handballgeschichte perfekt machen. hl-studios aus Erlangen unterstützt seit vielen Jahren den Erlanger Handballsport als Agenturpartner und ist Spielerpate von Spielmacher und Rückraumspieler Nico Büdel.

Weitere Informationen: http://www.hc-erlangen.de

hl-studios zählt zu den führenden Agenturen für Industriekommunikation in Deutschland. Das inhabergeführte Unternehmen wurde im Jahr 1991 gegründet und beschäftigt heute über 100 Mitarbeiter an den Standorten Erlangen und Berlin.
Als Spezialist für Markt- und Innovationsführer im deutschsprachigen Raum begleitet hl-studios Innovationen in die Kommunikation. Das Portfolio des Komplettanbieters reicht von Strategie und Konzeption über 3D/CGI-Animationen, Print, Film, Foto, Hybrid Studio, Public Relations, Interactive online und offline, interaktive Messemodelle, OLED-Displays, AR-/VR-Techniken, Apps, Touch-Applikationen, Messen und Events bis hin zur Markenführung.

Kontakt
hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation
Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
+49 9131 7578-0
hans-juergen.krieg@hl-studios.de
http://www.hl-studios.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Handball: HC Erlangen bezwingt den VfL Gummersbach

Der HC Erlangen legt Dank einer wirklich starken zweiten Hälfte den Grundstein für den Auswärtssieg mit 27:25 (12:14) gegen den VfL Gummersbach

Einen harten Kampf hat HC-Cheftrainer Adalsteinn Eyjolfsson vor dem Auswärtsspiel beim Tabellensechszehnten in der DKB Handball-Bundesliga aus dem Oberbergischen erwartet – und es wurde richtig hart. Die abstiegsbedrohten Gastgeber kämpften vor 3.474 Zuschauern förmlich ums Überleben, doch Michael Haaß & Co. ließen sich nicht beeindrucken. Die Franken arbeiteten sich mit ihren Fans im Rücken nach einem vier-Tore-Rückstand wieder in die Partie und belohnten sich am Ende mit einem 27:25-Auswärtssieg für ihren Kampfgeist.

Die Anfangsphase des Spiels gegen den VfL startete ausgeglichen. Ex-Gummersbacher Florian von Gruchalla warf das erste Tor für die Erlanger und HC-Kapitän Michael Haaß erzielte unmittelbar danach mit einem Schlagwurf den Treffer zum 2:2. Dass die Gastgeber wie erwartet hart in der Abwehr zu Werke gehen würden, bestätigte sich in der Anfangsphase. Nachdem sich beide Mannschaften in den ersten fünf Minuten nichts schenkenten, nutzten der VfL Gummersbach beim Spielstand von 4:4 ihre Überzahlsituation um auf 6:4 zu erhöhen.

Die Erlanger scheiterten oft an Carsten Lichtlein
Die Franken erspielten sich im ersten Durchgang zwar immer wieder sehr gute Wurfmöglichkeiten, scheiterten aber reihenweise am gegnerischen Keeper Carsten Lichtlein, der ab der nächsten Saison das Trikot des HC Erlangen tragen wird. Die Gastgeber machten kaum Fehler in der Anfangsphase und nutzten zu Beginn des Spiels jede Lücke, die sich ihnen auftat. Als der VfL Gummersbach drohte davon zu ziehen stellte HC-Trainer Eyjolfsson auf eine offensive 5:1-Abwehr um, was es den Erlangern ermöglichte von einem 9:13-Rückstand bis zur Pause auf 12:14 zu verkürzen.

In der zweiten Hälfte zog der HC konzentriert an
Nach dem Seitenwechsel kam der HC Erlangen wie ausgewechselt aufs Spielfeld der Schwalbe-Arena. Die Tore von Nico Büdel und Andreas Schröder brachten den Ausgleich zum 14:14 und nach mehreren Führungswechseln erzielte Michael Haaß in der 48. Minute den von den mitgereisten HC-Fans (der8temann) umjubelten Führungstreffer zum 21:20. Ab diesem Moment ließ sich der HC Erlangen nicht mehr aus der Ruhe bringen. Im Angriff agierten die Franken clever und ließen auch in der Defensive ihrem Gegner nur noch selten Platz.

Ein wieder starker Niko Link
Rückraumspieler Nikolai Link erhöhte auf 22:20 und spätestens als der sechsfache Torschütze Florian von Gruchalla nach Zuspiel von Nico Büdel sehenswert zur 23:20 Führung traf, hielt es keinen der ca. 100 mitgereisten HC-Fans mehr auf den Sitzen. Der VfL Gummersbach warf noch einmal alles in die Waagschale und stellte eine offene Manndeckung aufs Parkett. Das Tor zur 26:22 Führung von Nico Büdel drei Minuten vor Ende sorgte dann aber für die Vorentscheidung. Zum Schlußpfiff stand ein 25:27 auf der Anzeigetafel der Schwalbe-Arena.

„In der zweiten Halbzeit standen wir in der Abwehr viel kompakter und haben unsere Zweikämpfe gewonnen – Das war der Schlüssel zum Erfog. Ich bin stolz auf die souveräne Leistung meiner Mannschaft heute“, freute sich HC-Trainer Adalsteinn Eyjolfsson nach einem spannenden Spiel.

Kommenden Samstag kommt Kiel
Doch groß ausruhen kann sich der HC Erlangen nach diesem hart umkämpften Auswärtssieg nicht. Für die Franken steht das nächste, schwere Spiel am kommenden Samstag in der Arena Nürnberger Versicherung auf dem Programm. Am 29. Spieltag treffen Michael Haaß und seinen Teamkollegen vor heimischer Kulisse auf den zweiten der Tabelle, den THW Kiel. Tickets für das Spiel gegen den Rekordmeister sind im Online-Shop und an allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich. hl-studios aus Erlangen unterstützt seit Jahren den Erlanger Handballsport als Agenturpartner und ist Spielerpate von Spielmacher und Rückraumspieler Nico Büdel.

Tickets und weitere Informationen: http://www.hc-erlangen.de

hl-studios zählt zu den führenden Agenturen für Industriekommunikation in Deutschland. Das inhabergeführte Unternehmen wurde im Jahr 1991 gegründet und beschäftigt heute über 100 Mitarbeiter an den Standorten Erlangen und Berlin.
Als Spezialist für Markt- und Innovationsführer im deutschsprachigen Raum begleitet hl-studios Innovationen in die Kommunikation. Das Portfolio des Komplettanbieters reicht von Strategie und Konzeption über 3D/CGI-Animationen, Print, Film, Foto, Hybrid Studio, Public Relations, Interactive online und offline, interaktive Messemodelle, OLED-Displays, AR-/VR-Techniken, Apps, Touch-Applikationen, Messen und Events bis hin zur Markenführung.

Kontakt
hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation
Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
+49 9131 7578-0
hans-juergen.krieg@hl-studios.de
http://www.hl-studios.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Handball-Bundesliga: HC Erlangen bezwingt SC Magdeburg

Große Freude und Osterüberraschung: Der HC Erlangen schlägt den SC Magdeburg mit 26:25 und feiert mit den über 4.800 Fans in der ARENA

Der HC Erlangen hat sich am Ostersonntag selbst beschenkt und sich in einem echten Handball-Krimi zwei Punkte gegen das Spitzenteam SC Magdeburg gesichert. In einem Spiel auf Augenhöhe gab sich das Team von Trainer Adalsteinn Eyjolsson zu keinem Zeitpunkt auf und schenkte seinen Fans einen 26:25 (15:15) Heimsieg.

Der HC Erlangen fand gut in die Partie und ging nach fünf Minuten durch die Treffer von Andreas Schröder und Christopher Bissel mit 3:1 in Führung. Die Gäste aus Magdeburg versuchten in der Anfangsphase ihr Tempospiel aufzuziehen, doch die Mannschaft von Trainer Adalsteinn Eyjolfsson schien gut auf den Gegner eingestellt zu sein und verhinderte durch ein starkes und schnelles Rückzugsverhalten die Gegenstoß-Versuche vom SC Magdeburg.

Magdeburg kam erst langsam in Fahrt
Erst in der 13. Minute schaffte der SCM den Ausgleich zum 6:6. In Überzahl gingen die Gäste mit drei Treffern in Führung, aber die Franken gaben sich nicht auf und kamen Dank einer starken Parade von Nikolas Katsigiannis und dem Treffer von Spielmacher Nico Büdel wieder auf 11:11 heran. Der Favorit aus Magdeburg hatte mit der Erlanger Abwehr zu kämpfen. Der Mittelblock um Petter Overby und Niko Link stand sehr stabil und auch im Angriff zeigte sich der HC Erlangen spielfreudig und geduldig. Kurz vor Ende des ersten Durchgangs ging der HC Erlangen mit Treffer von Florian von Gruchalla wieder mit 15:14 in Führung. Die Gäste aus Magdeburg trafen jedoch in der der letzten Sekunde nochmal, sodass sich beide Mannschaften mit einem 15:15-Unentschieden in die Pause verabschiedeten.

Erlangen ließ nie nach
Nach Wiederanpfiff parierte ein starker Katsigiannis den Wurf vom aktuellen Torschützenkönig Matthias Musche, doch nach Ballverlust im Angriff schaffte es der Tabellendritte dennoch mit 15:16 in Führung zu gehen. In Überzahl zogen die Gäste mit zwei Toren davon aber Erlangen ließ nicht nach und kämpfte sich in der 37. Minute wieder auf 17:18 heran. Die Leistung des HC Erlangen riss auch im zweiten Durchgang nicht ab. Michael Haaß und Co. kämpften aufopferungsvoll für die 4812 Fans, die den Ostersonntag am Family-Day mit dem HC Erlangen feierten. In der 54. Minute feierten die Franken den Treffer zum 23:23 von Nikolai Link und nachdem Nikolas Katsigiannis wieder überragend im Tor parierte, erzielte Petter Overby den Führungstreffer zum 24:23.

Und dann kamen die letzten 180 Sekunden
Die letzten drei Spielminuten waren an Spannung kaum zu überbieten. Nachdem Petter Overby nach seiner dritten Zeitstrafe die rote Karte sah, verließ der norwegische Vizeweltmeister unter stehenden Ovationen das Spielfeld. Angepeitscht von der tollen Kulisse netzte der Rückkehrer Nikolai Link in Unterzahl zum wichtigen 25:23 ein. Auch wenn der SC Magdeburg das Spielgerät noch zwei Mal im Tor von Katsigiannis unterbrachte, gaben die Erlanger die Führung bis zum Ende nicht mehr ab. Dank einer starken kämpferischen Teamleistung beschenkte sich der HC Erlangen am Ostersonntag selbst und sicherte sich mit dem 26:25-Sieg gegen Magdeburg die nächsten beiden Zähler ein.

„Ich bin heute sehr stolz auf mein Team. Jeder hat für jeden gekämpft und wir haben es immer wieder geschafft uns heran zu kämpfen. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft im Angriff und in der Abwehr heute wirklich sehr zufrieden“, freute sich HC-Coach Adalsteinn Eyjolfsson nach dem Spiel.

In einer Woche geht es in Gummersbach weiter
Für den HC Erlangen geht es bereits nächstes Wochenende weiter. Gegen den VfL Gummersbach und den zukünftigen HC-Schlussmann Carsten Lichtlein müssen die Franken am 28. April in der Schwalbe-Arena antreten. Das nächste Heimspiel bestreitet der HC Erlangen dann am 04. Mai in der Arena Nürnberger Versicherung und hat den Rekordmeister THW Kiel mit seinem Top-Kader zu Gast. hl-studios aus Erlangen unterstützt seit Jahren den Erlanger Handballsport als Agenturpartner und ist Spielerpate von Spielmacher und Rückraumspieler Nico Büdel.

Weitere Informationen: http://www.hc-erlangen.de

hl-studios zählt zu den führenden Agenturen für Industriekommunikation in Deutschland. Das inhabergeführte Unternehmen wurde im Jahr 1991 gegründet und beschäftigt heute über 100 Mitarbeiter an den Standorten Erlangen und Berlin.
Als Spezialist für Markt- und Innovationsführer im deutschsprachigen Raum begleitet hl-studios Innovationen in die Kommunikation. Das Portfolio des Komplettanbieters reicht von Strategie und Konzeption über 3D/CGI-Animationen, Print, Film, Foto, Hybrid Studio, Public Relations, Interactive online und offline, interaktive Messemodelle, OLED-Displays, AR-/VR-Techniken, Apps, Touch-Applikationen, Messen und Events bis hin zur Markenführung.

Kontakt
hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation
Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
+49 9131 7578-0
hans-juergen.krieg@hl-studios.de
http://www.hl-studios.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Handball: HC Erlangen mit großer Moral zum Punktgewinn

Es sah lange nicht danach aus, doch dann erkämpften sich die Erlanger Handballer in der letzten Spielminute ein Unentschieden gegen den TSV Hannover-Burgdorf

Der HC Erlangen erkämpfte sich am Donnerstagabend ein 25:25-Unentschieden gegen den TSV Hannover-Burgdorf. Gegen Nationalspieler Kai Häfner und Fabian Böhm lieferten sich die Franken ein hart umkämpftes Spiel, in welchem sich das Team von HC-Cheftrainer Adalsteinn Eyjolfsson trotz zwischenzeitlichem Rückstand nie aufgab. Die Erlanger drehen in den letzen Minuten das Spiel und Nikolai Theilinger sorgte wenige Sekunden vor dem Pfiff für den Ausgleich. Mit dem Punktgewinn klettert der HC Erlangen vorerst auf Platz neun in der Tabelle der „stärksten Liga der Welt“.

Erlangen bekam lange die Partie nich in den Griff
Die Gäste aus Hannover gingen dank dem Treffer von Nationalspieler Fabian Böhm in Führung. De Erlanger Christoph Steinert glich jedoch einen Angriff später vom Siebenmeterpunkt zum 1:1 aus. Für die erste Führung der Franken sorgte Christopher Bissel, der per Tempogenstoß zum 2:1 traf. Die Erlanger Abwehr knüpfte dort an, wo sie am Sonntag gegen die HSG Wetzlar aufhörte. Mit Teamgeist und Leidenschaft kämpften Petter Overby & Co. gegen das Team von Weltmeister Morten Olsen an. Nico Büdel nutzte die Siebenmeter-Parade von Katsigiannis postwendend, um sein Team mit 5:4 in Führung zu werfen. Nach 15 gespielten Minuten wechselte die Führung und die Recken gingen nach dem Treffer von Ilija Brozovic mit 7:9 in Front. Den Franken unterliefen im Aufbauspiel nun Fehler, was dazu führte, dass sich die Gäste auf drei Tore absetzen konnten. Für Aufschwung sorgte die Überzahlsituation in der 20. Minute, welche der HC Erlangen für den Treffer zum 8:10 nutzte. Nikolas Katsigiannis parierte weiterhin stark und Bissel erzielte in Unterzahl den Anschlusstreffer zum 9:10. Beide Mannschaften lieferten sich einen harten Kampf, welchen die Gäste aus Hannover im ersten Durchgang zu häufig unfair führten. So kam es, dass Steinert in der 26. Minute per Strafwurf zum 12:13 kam. Petter Overby sah kurz darauf ebenfalls die Zeitstrafe und der HC Erlangen musste die letzten Minuten in Halbzeit eins in Unterzahl agieren. Diese überstand der HC Erlangen gut, ging aber dennoch mit einem Drei-Tore-Rückstand in die Halbzeitpause.

Skof kam für Katsigiannis
Nach Wiederanpfiff parierte der eingewechselte Gorazd Skof den Wurf von Timo Kastening und seine Vordermänner zogen einen Angriff später gleich doppelt die Zeitstrafe. Andreas Schröder und Nico Büdel wurden beide unfair gefoult, sodass der HC Erlangen im 6 gegen 4 den 13:15 Anschlusstreffer erzielen konnte. Die Franken erarbeiteten sich immer wieder gute Wurfchancen, scheiterten aber zu häufig am gegnerischen Keeper. In der 36. Minute zog der TSV durch den Siebenmeter-Treffer von Mövers erstmals auf vier Tore davon. Beim Spielstand von 14:19 sah sich Adalsteinn Eyjolfsson gezwungen die grüne Karte zu legen, um seine Mannschaft noch einmal auf die letzten zwanzig Minuten einzustellen. Über die Spielstände 15:19 und 16:20 kämpfte sich der HC in der 45. Minute wieder auf zwei Tore heran, doch die Recken fanden trotz der aufopferungsvollen Abwehrarbeit der Gastgeber immer wieder ein Durchkommen. Timo Kastening schnappte sich den Abpraller und erhöhte von der Außenposition auf 18:21. In der Crunch-Time warf der HC Erlangen noch einmal alles in die Waagschale und kam durch die Treffer von Nico Büdel und Florian von Gruchalla wieder auf ein Tor heran. Die 3555 Zuschauer in der Arena Nürnberger Versicherung sahen eine spannende Schlussphase, in der es insgesamt vier Erlanger Pfostentreffer verhinderten das Ruder vorzeitig umzureißen. Häfner, Böhm und Olsen spielten jeden ihrer Angriffe bis zum Zeitspiel aus, doch auch beim Spielstand von 20:23, sechs Minuten vor Ende, gaben sich die Hausherren nicht auf.

Büdel drehte auf – Theilinger schoß den HC ins Glück
Florian von Gruchalla und Petter Overby trafen nach zwei starken Paraden von Nikolas Katsigiannis ins Tor der Gegner und auch, wenn Hannover diese Treffer noch einmal mit zwei Toren beantworten konnte, kämpfte der HC Erlangen mutig weiter. Spielmacher Nico Büdel gelang der Doppelschlag zum 23:23-Ausgleich und spätestens dann hielt es keinen Zuschauer mehr auf den Sitzen. In der 58. Spielminute überwand Nejc Cehte Nikolas Katsigiannis im Tor und brachte sein Team mit 25:24 in Führung. Etwas mehr als 20 Sekunden verblieben dem fränkischen Erstligisten nun noch, um den Punktgewinn zu erzielen. Die Erlanger spielten ihren letzten Angriff clever und auf den Punkt genau herunter, sodass der Rückkehrer Nicolai Theiligner 12 Sekunden vor dem Schlußpfiff zum Wurf kam und den letztendlich entscheidenden Treffer zum 25:25-Unentschieden markierte.

„Wir haben heute niemals aufgehört an uns zu glauben. Auch wenn wir zwischenzeitlich mit vier Toren zurück lagen, haben wir mit der tollen Unterstützung unserer Fans in der ARENA immer weiter gekämpft. Diese Moral, die die Mannschaft heute gezeigt hat, macht mich sehr stolz“, sagte HC-Cheftrainer Adalsteinn Eyjolfsson nach dem Spiel.

Weiter geht“s in Lemgo
Das nächste Spiel in der DKB Handball-Bundesliga bestreiten Michael Haaß & Co. am Sonntag, den 31. März beim TBV Lemgo Lippe (Platz 10). Vor heimischer Kulisse tritt der HC Erlangen dann am Ostersonntag, den 21. April wieder an. Am Family-Day trifft der fränkische Erstligist zur Topspiel Zeit um 13.30 Uhr in der Arena Nürnberger Versicherung auf das Spitzenteam des SC Magdeburg. Tickets für den Family-Day am Ostersonntag gibt es im Online-Shop des HC Erlangen und an allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen.

Informationen und Tickets: http://www.hc-erlangen.de

hl-studios zählt zu den führenden Agenturen für Industriekommunikation in Deutschland. Das inhabergeführte Unternehmen wurde im Jahr 1991 gegründet und beschäftigt heute über 100 Mitarbeiter an den Standorten Erlangen und Berlin.
Als Spezialist für Markt- und Innovationsführer im deutschsprachigen Raum begleitet hl-studios Innovationen in die Kommunikation. Das Portfolio des Komplettanbieters reicht von Strategie und Konzeption über 3D/CGI-Animationen, Print, Film, Foto, Hybrid Studio, Public Relations, Interactive online und offline, interaktive Messemodelle, OLED-Displays, AR-/VR-Techniken, Apps, Touch-Applikationen, Messen und Events bis hin zur Markenführung.

Kontakt
hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation
Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
+49 9131 7578-0
hans-juergen.krieg@hl-studios.de
http://www.hl-studios.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Handball: HC Erlangen reist nach Mittelhessen zur HSG Wetzlar

Der HC Erlangen – einziger bayerischer Handball-Bundesligist – ist am Sonntag beim Tabellennachbarn in Wetzlar gefordert

Nach dem sensationellen Punktgewinn gegen die Rhein-Neckar Löwen und der anschließenden Länderspielpause reist der HC Erlangen am kommenden Sonntag mit vollen Akkus nach Mittelhessen. Beim Tabellennachbar HSG Wetzlar will der fränkische Erstligist den Schwung aus den letzten beiden Spielen gegen den Bergischen HC und die Rhein-Neckar Löwen mitnehmen und selbstbewusst in der ausverkauften Rittal Arena auftreten.

Wettkampfpause hat nicht geschadet
„Nach der Länderspielpause möchten wir an die zuletzt gezeigte Leistung anknüpfen. Wir wissen, welche Aufgabe uns in Wetzlar erwartet und fahren gut vorbereitet nach Mittelhessen“, sagte Cheftrainer Adalsteinn Eyjolfsson vor der Abfahrt. „Und was uns auch sehr freut ist, dass viele HC-Fans in der Arena mit vor Ort sind. Das werden unten auf der Platte mit Sicherheit wieder spüren“, so Eyjolfsson.

„Wir dürfen uns nicht von der letzten Niederlage der Hessen gegen die Rhein-Neckar Löwen täuschen lassen, die HSG Wetzlar präsentiert sich am Sonntag in der vollen Arena mit Sicherheit sehr stark. Wir müssen sofort die Schwachstellen finden, den starken Abwehrverband auflösen und die bekannt schnellen Konter unterbinden“, so Kevin Schmidt, der Sportliche Leiter der Erlanger Bundesliga-Handballer.

Das Hinspiel im Dezember konnte der HC Erlangen mit 27:20 klar für sich entscheiden. Dass die HSG Wetzlar vor heimischer Kulisse bisher aber starke Leistungen abrufen konnte, spiegeln deren Siege gegen Minden, Göppingen und Hannover wider. Um etwas Zählbares aus der Rittal-Arena mitnehmen zu können, will der HC Erlangen an seine starken Abwehrleistungen der letzten Spiele anknüpfen, bei denen die Defensive um Abwehrchef Petter Overby Schwerstarbeit verrichtete. Besonders aufpassen müssen die Franken auf den montenegrinischen Nationalspieler und torgefährlichen Linkshänder Stefan Cavor, der bereits 103 Treffer aus dem Feld erzielte.

„Rote Wand“ in der Rittal Arena
Große Unterstützung erhält der HC Erlangen von seinen treuen Fans. Über 100 fränkische HC-Fans Anhänger werden Michael Haaß und Co. ins 270 km entfernte Wetzlar begleiten. Die beiden Unparteiischen Fabian Baumgart und Sascha Wild werden die Partie des 24. Spieltags um 16.00 Uhr anpfeifen. SKY SPORT 2 überträgt das Spiel live und auch der Fackelmann-Liveblog der Erlanger Nachrichten berichtet im Liveticker vom Spielfeldrand.

Nächstes Heimspiel: die Recken kommen
Das nächste Heimspiel gegen den direkten Tabellennachbarn, die TSV Hannover-Burgdorf, findet am 21. März um 19.00 Uhr in der Arena Nürnberger Versicherung statt. Parallel dazu gibt es direkt am Haupteingang der ARENA einen HC Erlangen-Autoaufkleber für die HC-Fans für ein sehr attraktives Gewinnspiel powered by Charivari 98.6! Weitere Informationen: https://www.hc-erlangen.de/aktuelles.html#!news

https://www.hl-studios.de aus Erlangen unterstützt seit Jahren den Erlanger Handballsport als Agenturpartner und ist Spielerpate von Spielmacher und Rückraumspieler Nico Büdel.

Tickets: http://www.hc-erlangen.de

hl-studios zählt zu den führenden Agenturen für Industriekommunikation in Deutschland. Das inhabergeführte Unternehmen wurde im Jahr 1991 gegründet und beschäftigt heute über 100 Mitarbeiter an den Standorten Erlangen und Berlin.
Als Spezialist für Markt- und Innovationsführer im deutschsprachigen Raum begleitet hl-studios Innovationen in die Kommunikation. Das Portfolio des Komplettanbieters reicht von Strategie und Konzeption über 3D/CGI-Animationen, Print, Film, Foto, Hybrid Studio, Public Relations, Interactive online und offline, interaktive Messemodelle, OLED-Displays, AR-/VR-Techniken, Apps, Touch-Applikationen, Messen und Events bis hin zur Markenführung.

Kontakt
hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation
Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
+49 9131 7578-0
hans-juergen.krieg@hl-studios.de
http://www.hl-studios.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

HC Erlangen gelingt gegen die Löwen eine kleine Sensation

Das war ein echter Handball-Krimi und bis in die letzte Sekunde: Die Franken erkämpfen sich ein hochverdientes 23:23-Unentschieden gegen das Star-Ensemble der Rhein-Neckar Löwen

Angepeitscht von 5261 Fans startete der HC Erlangen in der Arena Nürnberger Versicherung gut in die Partie. Nach Treffer von Andy Schmid ging der HC Erlangen durch die Tore von Nico Büdel und Christopher Bissel in der 6. Minute mit 2:1 in Führung. Die HC-Abwehr agierte wie im Spiel gegen den Bergischen HC hellwach und schaffte es dem Mannheimer Star-Ensemble immer wieder Bälle zu stehlen.

Erlangen ließ sich nicht entmutigen
Lediglich die schwache Chancenverwertung zu Beginn des Spiels ermöglichte es den Gästen in der 12. Minute mit 4:5 in Führung zu gehen. Der Erlanger Handballclub blieb dem Pokalsieger während des gesamten Spiels auf den Fersen. Christoph Steinert traf zum 9:11 und Spielmacher Nico Büdel tankte sich drei Minuten vor Ende des ersten Durchgangs ebenfalls zum 11:13 durch. Pünktlich zur Schlusssirene spielte der HC Erlangen seinen letzten Angriff clever aus und Kreisläufer Jonas Thümmler setzte den 12:13 Anschlusstreffer.

Mann des Spiel: Nico Büdel
Nach Wiederanpfiff parierte Nikolas Katsigiannis den Wurf von Andy Schmid und der neunfache Torschütze Nico Büdel brachte sein Team zum 13:13 Ausgleich. Das Spiel verlor auch im zweiten Durchgang nicht an Tempo, Leidenschaft und Spielfreude. Beide Teams lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Favoriten aus Mannheim taten sich sichtlich schwer gegen die stark aufspielenden Franken. In der 49. Minute sah sich Weltmeistertrainer Nikolaj Jacobsen gezwungen eine Auszeit zu nehmen. Beim Spielstand von 19:19 stellte er sein Team noch einmal auf die bevorstehende Crunch-Time im Nürnberger Hexenkessel ein. Die Auszeit zeigte Wirkung, denn nach zwei torlosen Angriffen der Erlanger erhöhten die Löwen auf 19:21.

Taktisch richtige Auszeit
Auch Adalsteinn Eyjolfsson rief seine Mannschaft noch einmal zu sich. Auch diese Auszeit trug Früchte, denn jetzt war es der HC Erlangen, der zwei Mal in Folge traf und wieder auf 21:21 gleichstellte. Bis zum Schlusspfiff entwickelte sich ein echter Handball-Krimi. Bereits in der 55. Minute hielt es keinen HC-Fan mehr auf den Sitzen. Beim Spielstand von 22:23 sah Spielmacher Nico Büdel die Lücke und kam nach einer beherzten eins-gegen-eins Aktion zum erlösendem 23. Treffer. Den darauffolgenden Angriff verteidigten Michael Haaß & Co. sensationell. Zu viert stoppten sie Nationalspieler Jannik Kohlbacher fair, sodass den Löwen nur noch der Wurf über den sechs-Mann-Block nach Ablauf der Spielzeit übrig blieb. Löwen-Spielmacher Andy Schmid legte noch einmal alle Kraft und Erfahrung in den letzten Wurf, doch der Ball sprang am Pfosten vorbei ins Aus. Und dann entlud sich schlagartig große Freude und die begeisterten Zuschauer feierten noch minutenlang die Erlanger und ein wirklich hcohverdientes 23:23-Unentschieden in der Arena Nürnberger Versicherung.

„Wir haben heute wieder eine sehr gute Abwehrleistung gezeigt. Noch glücklicher macht mich jedoch, dass wir Moral gezeigt haben und nie aufgehört haben an uns zu glauben. Einen großen Dank möchte ich auch unseren Fans aussprechen, die uns immer dann hervorragend unterstützt haben, wenn es darauf ankam“, analysierte HC-Cheftrainer Adalsteinn Eyjolfsson nach dem Spiel.

Nach Länderspielpause auswärts gegen Wetzlar
Nach der Länderspielpause trifft der HC Erlangen am 17. März in der Ferne auf die HSG Wetzlar. Das nächste Heimspiel erwartet die HC-Fans am 21. März, wenn die Schüztlinge von Adalsteinn Eyjolfsson auf die Recken aus Hannover treffen. Tickets für das nächste Heimspiel (HC Erlangen : TSV Hannover-Burgdorf um 19:00 Uhr) sind im Online-Shop des HC Erlangen erhältlich. https://www.hl-studios.de aus Erlangen unterstützt seit Jahren den Erlanger Handballsport als Agenturpartner und ist Spielerpate von Spielamacher und Rückraumspieler Nico Büdel.

Weitere Infos und Tickets: http://www.hc-erlangen.de
Löwen

hl-studios zählt zu den führenden Agenturen für Industriekommunikation in Deutschland. Das inhabergeführte Unternehmen wurde im Jahr 1991 gegründet und beschäftigt heute über 100 Mitarbeiter an den Standorten Erlangen und Berlin.
Als Spezialist für Markt- und Innovationsführer im deutschsprachigen Raum begleitet hl-studios Innovationen in die Kommunikation. Das Portfolio des Komplettanbieters reicht von Strategie und Konzeption über 3D/CGI-Animationen, Print, Film, Foto, Hybrid Studio, Public Relations, Interactive online und offline, interaktive Messemodelle, OLED-Displays, AR-/VR-Techniken, Apps, Touch-Applikationen, Messen und Events bis hin zur Markenführung.

Kontakt
hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation
Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
+49 9131 7578-0
hans-juergen.krieg@hl-studios.de
http://www.hl-studios.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

HC Erlangen: erster Heimsieg 2019 gegen den Bergischen HC

Der HC Erlangen feierte am Donnerstagabend seinen ersten Heimsieg im Jahr 2019 und schickte den Bergischen HC mit 26:18 auf die lange Heimreise

Dank einer starken Abwehrleistung, und einem herausragenden Nikolas Katsigiannis im Tor, ließ der HC Erlangen den Bergischen Löwen keine Chance und gewann vor über 4.000 Zuschauern in der Höhe verdient mit 26:18 (12:9).

Die Anfangsphase bestimmte der HC Erlangen, der sich vorgenommen hatte mit viel Einsatz und Kampfeswille ins Spiel zu gehen. Nach 49 Sekunden zog Nico Büdel die zwei Minuten Zeitstrafe und brachte seine Mannschaft mit einer beherzten 1:1 Aktion in eine Überzahlsituation. Michael Haaß markierte wenige Sekunden später den Führungstreffer zum 1:0. Für das nächste Highlight sorgte dann Keeper Katsigiannis, der den 7 Meter vom 76-fachen isländischen Nationalspieler Arnor Thor Gunnarsson zur Freude der HC Fans sehenswert parierte. In der Abwehr fand der HC Erlangen zu seiner alten Stärke zurück.

111 Stundenkilometer Wurf von Nico Büdel
Die Franken kämpften um jeden Ball, gingen bedingungslos in jeden Zweikampf und eroberten sich einen Ball nach dem anderen. So auch in der 10. Minute, als Schäffer Johannes Sellin nach Ballgewinn auf die Reise zum Tempogegenstoß schickte und dieser zum 4:2 verwandelte. Nachdem Christopher Bissel die 2-Minuten-Strafe sah, kämpften sich die Bergischen Löwen auf 5:5 heran, doch Büdel stellte in Unterzahl mit einem 111 km/h schnellen Schlagwurf die Führung wieder her. Nico Büdel ist damit in der Riege Deutscher Handballer beim Thema „Wurf-Geschwindigkeiten“ ganz vorne mit dabei.

Es entwickelte sich ein hart umkämpftes Spiel, indem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. In Unterzahl traf Steinert zum 9:7 und Arnor Thor Gunnarsson verkürzte einen Angriff später auf 9:8. In den verbleibenden zehn Spielminuten vor dem Ende des ersten Durchgangs, schafften es die Franken sich dank einer bärenstarken Defensivleistung auf zwei Tore abzusetzen. Nicht zuletzt, weil Katsigiannis wieder einen 7 Meter parierte, erhöhte der HC Erlangen bis zum Pausenpfiff auf 12:9.

Nikolas Katsigiannis einer guten Quote
Nach Wiederanpfiff scheiterten die Gäste wieder am starken Nikolas Katsigiannis, der erneut mit einer Siebenmeterparade glänzte. Steinert erhöhte unter Zeitdruck zum 13:9 und die Defensivreihen des HC arbeiteten weiterhin konzentriert und aggressiv. In der Offensive überzeugten vor allem die Rückraumspieler des HC Erlangen, die immer wieder Lösungen fanden, um zu guten Torchancen zu gelangen. Nach 37 gespielten Minuten zogen die Franken auf 17:11 davon, was den Gästetrainer dazu veranlasste die grüne Karte zu legen.

In Unterzahl kamen die Gäste wieder auf 17:13 heran, doch Thümmler traf kurze Zeit später zum 18:13. Abwehrspieler Csaba Szücs sah nach Foulspiel an Nico Büdel die dritte 2-Minuten-Strafe und fehlte seiner Mannschaft ab der 45. Minute durch Rot. In der daraus resultierenden Überzahl erhöhte Sellin auf 19:13 und wenige Sekunden später hämmerte Kapitän Michael Haaß das Spielgerät zur 20:13 Führung in die Maschen. Auch die letzte Auszeit von Sebastian Hinze änderte nichts an der Tatsache, dass der HC Erlangen in der Abwehr unüberwindbar war. Der Mittelblock agierte im Zusammenspiel mit Katsigiannis hervorragend, zwang die Bergischen Löwen immer wieder zum Zeitspiel und damit in schlechte Wurfpositionen. Wenn Katsigiannis nicht gerade damit beschäftigt war Bälle zu parieren, sorgte er selbst für Torgefahr, als er beispielweise in der 57. Minute zum 25:17 ins leere Tor der Gäste vollstreckte. Nach 60 Minuten lasen die 4050 Zuschauer ein 26:18 auf der Anzeigetafel der Arena Nürnberger Versicherung.

Trainerstimmen nach dem Spiel
Sebastian Hinze, Bergischer HC: Glückwunsch den Erlangern zum hochverdienten Sieg. Wir konnten heute leider nicht das zeigen, was uns normalerweise auszeichnet.

Adalsteinn Eyjolfsson, HC Erlangen: Wir haben heute mit einem riesigen Herz gespielt. Ich bin vor allem auf die kämpferische Leistung meiner Mannschaft sehr stolz. Jeder hat für jeden gekämpft und das auf dem Spielfeld umgesetzt, was wir in den vergangenen Tagen besprochen haben

Rhein-Neckar Löwen kommen nach Nürnberg
Für den HC Erlangen geht es schon am Donnerstag, den 28. Februar in der Arena Nürnberger Versicherung weiter. Im Heimspiel treffen die Franken um 19.00 Uhr auf das Star-Ensemble der Rhein-Neckar Löwen. Tickets für den Handball-Kracher gegen den dritten der Tabelle am Donnerstagabend sind im Online-Shop des HC Erlangen erhältlich. Sport begeistert die Menschen und bringt sie emotional zusammen. https://www.hl-studios.de aus Erlangen unterstützt seit Jahren den Erlanger Handballsport als Agenturpartner und ist Spielerpate von Rückraumspieler Nico Büdel.

Weitere Infos und Tickets: http://www.hc-erlangen.de

hl-studios zählt zu den führenden Agenturen für Industriekommunikation in Deutschland. Das inhabergeführte Unternehmen wurde im Jahr 1991 gegründet und beschäftigt heute über 100 Mitarbeiter an den Standorten Erlangen und Berlin.
Als Spezialist für Markt- und Innovationsführer im deutschsprachigen Raum begleitet hl-studios Innovationen in die Kommunikation. Das Portfolio des Komplettanbieters reicht von Strategie und Konzeption über 3D/CGI-Animationen, Print, Film, Foto, Hybrid Studio, Public Relations, Interactive online und offline, interaktive Messemodelle, OLED-Displays, AR-/VR-Techniken, Apps, Touch-Applikationen, Messen und Events bis hin zur Markenführung.

Kontakt
hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation
Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
+49 9131 7578-0
hans-juergen.krieg@hl-studios.de
http://www.hl-studios.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.