Tag Archives: Heiztechnik

Pressemitteilungen

Heiztechnik von Lohberger Heiztechnik

Kombiheizfeuerungen für Biomasse Zentralheizungskessel und Wohnraumkessel

Heiztechnik von Lohberger Heiztechnik

Lohberger Heiztechnik

Gesundes heizen mit regionalen Brennstoffen gewinnt bei privaten Haushalten und Baumeistern, sowie ebenso für Sanierer zunehmend an Bedeutung. Mit der Marke SHT gilt Lohberger Heiztechnik als erster Ansprechpartner für umweltfreundliche, innovative wie ebenso komfortable Kombiheizsysteme. Die besonders schonende Wärmeerzeugung basiert hierbei auf der Verbrennung von Pellets- und Scheitholz in einem Heizkessel und lässt sich, vollautomatisch steuerbar, in Wohnungen ebenso umsetzen wie in 1-2 Familienhäusern.

Download Pressemappe

Der Vorteil gegenüber anderen Heizlösungen liegt klar auf der Hand:

Scheitholzstücke werden durch kleine Pellets ergänzt wodurch nicht nur die Handhabung erleichtert wird, sondern ebenso die Wärmeerzeugung völlig konstant bleiben kann.

Ein weiterer Vorteil besteht in der automatischen Umschaltung von Scheitholz auf Pellets die dann zum Einsatz kommt, wenn sämtliches Scheitholz bereits abgebrannt wurde. Besonders im Urlaub bewährt sich die automatische Betriebsfortführung mit Pellets. Allesamt zählt das Kombiheizsystem zudem zu den günstigsten Heizformen und überzeugt durch eine verlässliche Lebensdauer über Generationen. Zudem sind die beiden Kernprodukte „thermodualTDA“ sowie „Vario Aqua“ förderungsfähig!

Ing. Johann Hinterauer, Lohberger Heiztechnik „mit dem Sortiment der Lohberger Heiztechnik decken wir den kompletten Bereich der Ganzhausheizungstechnologie im Ein- und Zweifamilien-Hausbereich ab. Die enge Zusammenarbeit mit unseren Partnern, vorwiegend Handwerker der Branche, ist uns seit jeher besonders wichtig. Mit der Marke SHT kann Lohberger Heiztechnik qualitative Produkte mit Alleinstellungsmerkmalen bieten welche dem Fachhandel auf gleicher Augenhöhe begegnen und sich ebenso durch ihre Preisstabilität auszeichnen. Zudem ist die Marke SHT mit ihrer Vorreiterstellung, die Kombiheiztechnologie erstmalig entwickelt zu haben, jener Anbieter mit der langjährigsten Produktkenntnis sowie der einzigartigen Möglichkeit eines vollautomatischen Heizbetriebes auf natürlicher Basis.“

Den Vergleich zum Mitbewerb scheut Lohberger Heiztechnik mit SHT ebenso aufgrund zweier preisgekrönter Produktinnovationen nicht: Mit dem „Vario Aqua“ und Aqua Insert +P für den Wohnraum genießt die Lohberger Heiztechnik ein europaweites Alleinstellungsmerkmal in puncto Heiztechnologie: während die Heizleistung, wahlweise mit Holz oder Pellets, für das ganze Haus gewährleistet wird deckt Vario Aqua, mit stilistischem Sichtfenster im Wohnraum, zudem den behaglichen Aspekt des Wohndesigns ab.

Seit September 2013 agiert die Lohberger Heiztechnik GmbH aus Salzburg als vierter Unternehmenszweig der Lohbergergruppe. Mit der Marke SHT deckt „Lohberger Heiztechnik“ als Technologieanbieter für Kombiheizfeuerungen den Bereich der Biomasse Zentralheizungskessel und Wohnraumkessel zu 100% ab und kann bereits knapp 1 Jahr nach Umfirmierung einen erfreulichen Umsatzzuwachs vorweisen.

Küchensysteme

Firmenkontakt
Lohberger
Frau Michaela Krämer
Landstraße 19
5231 Schalchen
+43 7742 5211-154
office@lohberger.com
http://www.lohberger.com

Pressekontakt
LifelikePR
Tina Balaun
Linzergasse 52/6
5020 Salzburg
+43 664 46 200 49
tina.balaun@life-like.at
http://www.life-like.at

Pressemitteilungen

ORANIER Heiztechnik: Nachhaltig und unabhängig – Heizen mit der Kraft von Sonne und Holz

ORANIER Heiztechnik: Nachhaltig und unabhängig - Heizen mit der Kraft von Sonne und Holz

Sommermonate zur Modernisierung der Heizung nutzen – Staatliche Zuschüsse für Solaranlagen und Pelletöfen

Gladenbach. – Aufgrund geopolitischer Unsicherheiten sowie ständig steigender Kosten für Strom, Öl und Gas suchen mehr und mehr Hausbesitzer nach einer Lösung, wie sie die eigene Energieversorgung unabhängig, kostengünstig und umweltgerecht gestalten können.

Dabei rückt eine moderne Feuerstätte in Kombination mit einer Solaranlage in den Fokus: Die Sonne scheint kostenlos und Holz als nachwachsender Brennstoff ist CO2-neutral. Das heißt, bei der Verbrennung wird immer nur so viel Kohlendioxid freigesetzt, wie der Baum zuvor während seines Wachstums aufgenommen hat.

Oranier Heiztechnik bietet hierfür ein Gesamtkonzept, das die bereits vorhandene Zentralheizung einbezieht. Das Paket umfasst einen Pellet- oder Kaminofen, kombiniert mit einer Solaranlage sowie einen Pufferspeicher. Das besondere an diesem System ist eine spezielle elektronische Steuerung, die für einen effizienten Einsatz aller Komponenten sorgt. Dabei bilden Sonne, Holz und Zentralheizung einen Dreiklang – und zwar so, dass sie sich je nach Bedarf ergänzen. Die Basis der Wärmeversorgung bildet die Sonne. Ist sie im Herbst zu schwach, kommt der Kaminofen zum Einsatz. Und nur wenn es mal richtig kalt wird, springt die Zentralheizung an. Das Paket ist auch ohne Solaranlage erhältlich.

Ob Neubau oder Bestandsgebäude – Fördergelder vom Staat sichern

Die ökologische Heizungsergänzung ist nicht nur für den Neubau gedacht, sondern spielt auch im Gebäudebestand eine wichtige Rolle. Bestehende Heizungsanlagen können problemlos nachgerüstet werden. Der Kunde kann aus 50 verschiedenen Installationsvarianten die für ihn optimale Lösung auswählen. Behilflich dabei ist ein Konfigurator, der unter www.oranier.com anhand von einfachen Fragen das passende Installationsschema ermittelt und den Bauplan erstellt.

Das Komplettpaket wird mit einer fünfjährigen Funktions-Garantie ausschließlich über den autorisierten Fachhandel angeboten. Da die Investition in eine ökologische Heizungsergänzung auch gut für Klima und Umwelt ist, wird diese vom Staat gefördert. Aktuell (Stand Juni 2014) sind das 1.400 Euro für einen wasserführenden Pellet-Ofen und weitere 1.500 Euro für die Solaranlage. Hinzu kommt ein Kombinations-Bonus von 500 Euro. All das addiert sich somit auf satte 3.400 Euro als Direkthilfe vom Staat. Weitere Details und die Antragsformulare dazu im Internet unter www.bafa.de. Bildquelle:kein externes Copyright

Die Oranier-Gruppe besteht aus zwei eigenständigen Gesellschaften – der Oranier Heiztechnik GmbH und der Oranier Küchentechnik GmbH – und fertigt Heiz- und Haushaltsgeräte. Hierzu zählen Kaminöfen und Gasheizgeräte ebenso wie Herde und Backöfen, Kühl- und Gefriergeräte, Dunstabzugshauben, Mikrowellen und Geschirrspüler.

Die Anfänge des Unternehmens reichen bis in das Jahr 1607 zurück. Ab 1915 wurden von der damaligen Frank AG in Dillenburg Heiz- und Kochgeräte unter dem Markennamen Oranier vertrieben. 1994 kam es zur Neugründung der Oranier Heiz- und Kochtechnik GmbH durch Nikolaus Fleischhacker als geschäftsführenden Gesellschafter.

Heute vertreibt Oranier sein breit gefächertes Produktprogramm bundesweit über ein flächendeckendes Fachhändlernetz und verkauft seine Geräte auch ins benachbarte Ausland. Zudem unterhält das Unternehmen eine eigene Vertriebsniederlassung in Österreich. Das Unternehmen hat seinen Sitz im hessischen Gladenbach und ist Mitglied des HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V.

Oranier Heiztechnik GmbH
Nikolaus Fleischhacker
Weidenhäuser Str. 1-7
35075 Gladenbach
+49 (0)6462 923-0
info@dr-schulz-pr.de
http://www.oranier.com

Pressemitteilungen

ORANIER Heiztechnik: „Arena Aqua“ – Großer Auftritt für einen schlanken Kaminofen

ORANIER Heiztechnik: "Arena Aqua" - Großer Auftritt für einen schlanken Kaminofen

Die Anschaffung eines wasserführenden Kaminofens entlastet die Haushaltskasse und hilft der Umwelt

Elegante Erscheinung, modernste Technik und funktionales Design

Gladenbach. – Die wirtschaftliche Nutzung des regenerativen Energieträgers Holz mit der Behaglichkeit eines prasselnden Kaminfeuers zu verbinden: Dies gelingt in hervorragender Weise mit dem wasserführenden Kaminöfen „Arena Aqua“ von Oranier. Dieser schlanke, runde Kaminofen kombiniert die Faszination des Feuers mit dem Komfort und der Energieeffizienz moderner Heiztechnik. Er ist mit einem Wasser-Wärmetauscher ausgestattet und kann dadurch in das bestehende Heizungssystem eines Hauses integriert werden – und auf Wunsch auch in Verbindung mit einer Solaranlage.

Konkret sieht das wie folgt aus: Die Nennwärmeleistung des „Arena Aqua“ beträgt 8,5 kW, wovon 5,0 kW wasserseitig genutzt werden. Das heißt: Rund zwei Drittel der erzeugten Wärme unterstützen die Heizungsanlage und dienen zur Warmwasserbereitung. Angesichts weiter steigender Preise für Strom, Öl und Gas bedeutet das nichts anderes, als die Heizkosten „aufs Korn“ zu nehmen. Schließlich sind sowohl Brennholz als auch Braunkohlenbriketts deutlich günstiger.

Schlanker Kaminofen verbindet Umweltbewusstsein und Lebensstil

Doch nicht nur die Haushaltkasse wird auf diese Weise entlastet. Auch dem Klima und der Umwelt ist damit gedient. Die innovativen Geräte des Herstellers erfüllen selbstverständlich die Anforderungen der 1.BImSchV und überzeugen mit hervorragenden Verbrennungswerten und besonders geringen Emissionen.

Der leistungsstarke Kaminofen überzeugt auch durch sein Design: Der Korpus aus schwarzem Stahl mit Edelstahlelementen, die große Feuerraumtür mit seitlichem Türgriff sowie die gebogene Panoramascheibe aus Sicherheitsglas – all das macht ihn zu einer rundum eleganten Erscheinung. Den krönenden Abschluss bildet eine Abdeckplatte aus Sand- oder Speckstein, Glas oder weißem Kalkstein.

Weitere Informationen unter www.oranier.com. Bildquelle:kein externes Copyright

Die Oranier-Gruppe besteht aus zwei eigenständigen Gesellschaften – der Oranier Heiztechnik GmbH und der Oranier Küchentechnik GmbH – und fertigt Heiz- und Haushaltsgeräte. Hierzu zählen Kaminöfen und Gasheizgeräte ebenso wie Herde und Backöfen, Kühl- und Gefriergeräte, Dunstabzugshauben, Mikrowellen und Geschirrspüler.

Die Anfänge des Unternehmens reichen bis in das Jahr 1607 zurück. Ab 1915 wurden von der damaligen Frank AG in Dillenburg Heiz- und Kochgeräte unter dem Markennamen Oranier vertrieben. 1994 kam es zur Neugründung der Oranier Heiz- und Kochtechnik GmbH durch Nikolaus Fleischhacker als geschäftsführenden Gesellschafter.

Heute vertreibt Oranier sein breit gefächertes Produktprogramm bundesweit über ein flächendeckendes Fachhändlernetz und verkauft seine Geräte auch ins benachbarte Ausland. Zudem unterhält das Unternehmen eine eigene Vertriebsniederlassung in Österreich. Das Unternehmen hat seinen Sitz im hessischen Gladenbach und ist Mitglied des HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V.

Oranier Heiztechnik GmbH
Nikolaus Fleischhacker
Weidenhäuser Str. 1-7
35075 Gladenbach
+49 (0)6462 923-0
info@dr-schulz-pr.de
http://www.oranier.com

Pressemitteilungen

ORANIER Heiztechnik: Weißer Kalkstein, schwarzer Stahl – Kontrastreiches Kaminofen-Design überzeugt Jury

ORANIER Heiztechnik: Weißer Kalkstein, schwarzer Stahl - Kontrastreiches Kaminofen-Design überzeugt Jury

Der „Corso Cream“ von Oranier gewinnt den „red dot award“ 2014

Gladenbach. – Wie heißt es doch gleich so schön – and the winner is…: Der „Corso Kalkstein Cream“ von Oranier. Er gewinnt den „red dot award“ 2014. Dieser beinahe zierliche Kaminofen ist aber auch wirklich eine Augenweide: Der schwarze Stahl des Korpus kontrastiert mit dem weißem Kalkstein. Seine edlen Rundungen geben ihm dabei das gewisse Etwas an Eleganz. Und auch seine beiden „Geschwister“ können sich sehen lassen. Denn der Corso präsentiert sich außerdem noch entweder ganz in Schwarz oder in dezent gussgrauem Stahl, kombiniert mit Speckstein. In jedem Fall aber macht er stets eine gute Figur.

Was man auf den ersten Blick nicht sieht, sind seine verborgenen Stärken. Denn dieses Heizgerät überzeugt nicht nur durch sein ausgezeichnetes Design, sondern auch durch ganz besondere Leistungen: Als Dauerbrandofen mit Verbrennungsluft-Automatik hält er – bestückt mit Braunkohlenbriketts – bis zu zwölf Stunden die Glut. Das heißt: Der Ofen kann somit auch über Nacht in Betrieb bleiben. All das macht ihn nicht nur zum wahren Schmuckstück für jeden modern gestalteten Wohnraum, es macht ihn gewissermaßen auch zu einem echten „Dauerbrenner“.

Im Dauerbrand-Betrieb hält der Corso über Nacht die Glut

Darüber hinaus hat der Corso weitere technische Details zu bieten: So zum Beispiel das von Oranier entwickelte Safe-Verschlusssystem für den raumluftunabhängigen Betrieb. Damit bleibt die geschlossene Tür – dank Hydraulik – nachhaltig dicht. Die selbstschließende Tür, inklusive des luftdurchströmten Edelstahl-Griffs, ist dabei ergonomisch geformt, leicht zu bedienen und schließt äußerst geräuscharm.

Übrigens funktioniert der Dauerbrand-Betrieb nicht zuletzt deshalb, weil sich im Feuerraumboden ein Dreh-Rost sowie eine Gussmulde befinden, in der sich die Kohle wie in einem Nest sammelt – und am nächsten Morgen leicht neu entfacht werden kann. Es muss nur einfach die Zugluft geöffnet und Holz oder Briketts nachgelegt werden. Das Feuer zündet dann wieder – und zwar von ganz alleine.

Mehr unter www.oranier.com. Bildquelle:kein externes Copyright

Die Oranier-Gruppe besteht aus zwei eigenständigen Gesellschaften – der Oranier Heiztechnik GmbH und der Oranier Küchentechnik GmbH – und fertigt Heiz- und Haushaltsgeräte. Hierzu zählen Kaminöfen und Gasheizgeräte ebenso wie Herde und Backöfen, Kühl- und Gefriergeräte, Dunstabzugshauben, Mikrowellen und Geschirrspüler.

Die Anfänge des Unternehmens reichen bis in das Jahr 1607 zurück. Ab 1915 wurden von der damaligen Frank AG in Dillenburg Heiz- und Kochgeräte unter dem Markennamen Oranier vertrieben. 1994 kam es zur Neugründung der Oranier Heiz- und Kochtechnik GmbH durch Nikolaus Fleischhacker als geschäftsführenden Gesellschafter.

Heute vertreibt Oranier sein breit gefächertes Produktprogramm bundesweit über ein flächendeckendes Fachhändlernetz und verkauft seine Geräte auch ins benachbarte Ausland. Zudem unterhält das Unternehmen eine eigene Vertriebsniederlassung in Österreich. Das Unternehmen hat seinen Sitz im hessischen Gladenbach und ist Mitglied des HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V.

Oranier Heiztechnik GmbH
Nikolaus Fleischhacker
Weidenhäuser Str. 1-7
35075 Gladenbach
+49 (0)6462 923-0
info@dr-schulz-pr.de
http://www.oranier.com

Pressemitteilungen

ORANIER Heiztechnik: Stahl, Keramik und Naturstein – Der passende Rahmen für das prasselnde Kaminfeuer

ORANIER Heiztechnik: Stahl, Keramik und Naturstein - Der passende Rahmen für das prasselnde Kaminfeuer

Zeitgemäßes Design macht den Kaminofen zum echten Schmuckstück

Moderne Technik sorgt für preisgünstiges Heizen

Gladenbach. – Der eine mag es glatt und glänzend – und entscheidet sich für ein Modell aus Stahl. Der andere bevorzugt natürliche Materialien – und findet eine große Auswahl an Verkleidungen aus Stein. Und der dritte liebt es eher bunt – und entscheidet sich für Keramik-Kacheln. So oder so: Moderne Kaminöfen überzeugen durch ihr vielfältiges Design und sind stets ein optisches Highlight – schon alleine wegen des faszinierenden Flammenspiels, das sich durch die Glasscheibe in der Ofentür beobachten lässt.

Hinzu kommt: Die traditionelle Form des Heizens mit Holz und Briketts präsentiert sich nicht nur in zeitgemäßem Gewand – sie ist auch ganz auf der Höhe der Zeit. Die Verbrennungstechnik garantiert heute einen hohen Wirkungsgrad, deutlich weniger Emissionen und einen geringen Verbrauch. Und da bei der Verbrennung von Holz nicht mehr CO2 entsteht als der Baum zuvor bei seinem Wachstum aufgenommen hat, hilft das auch noch dem Klima und der Umwelt. So ist es dann eigentlich kein Wunder mehr, dass immer mehr Bundesbürger „Feuer und Flamme“ sind.

Ausgewählte Natursteine machen aus jedem Kaminofen ein Unikat

Ob Keramik, Stahl oder Stein – das ist ausschließlich eine Frage des persönlichen Geschmacks. Doch eines ist gewiss: Kein Naturstein gleicht dem anderen. Das wissen nicht nur Bildhauer, Juweliere und Steinmetze. Diese Einzigartigkeit haben sich gleichfalls die Hersteller moderner Feuerstätten zunutze gemacht. Oranier zum Beispiel verwendet für die Verkleidung seiner Feuerstätten – neben Speckstein, Sandstein und Granit – auch weißen Kalkstein, der aktuell besonders gefragt ist.

Doch nicht nur die kontrastreiche Optik spielt bei der Verwendung von Natursteinen eine Rolle. Kaminöfen, die damit verkleidet sind, speichern auch besser die Wärme und können sie nach und nach wieder an den Raum abgeben – auch lange noch nachdem das Feuer bereits erloschen ist.

Mehr unter www.oranier.com. Bildquelle:kein externes Copyright

Die Oranier-Gruppe besteht aus zwei eigenständigen Gesellschaften – der Oranier Heiztechnik GmbH und der Oranier Küchentechnik GmbH – und fertigt Heiz- und Haushaltsgeräte. Hierzu zählen Kaminöfen und Gasheizgeräte ebenso wie Herde und Backöfen, Kühl- und Gefriergeräte, Dunstabzugshauben, Mikrowellen und Geschirrspüler.

Die Anfänge des Unternehmens reichen bis in das Jahr 1607 zurück. Ab 1915 wurden von der damaligen Frank AG in Dillenburg Heiz- und Kochgeräte unter dem Markennamen Oranier vertrieben. 1994 kam es zur Neugründung der Oranier Heiz- und Kochtechnik GmbH durch Nikolaus Fleischhacker als geschäftsführenden Gesellschafter.

Heute vertreibt Oranier sein breit gefächertes Produktprogramm bundesweit über ein flächendeckendes Fachhändlernetz und verkauft seine Geräte auch ins benachbarte Ausland. Zudem unterhält das Unternehmen eine eigene Vertriebsniederlassung in Österreich. Das Unternehmen hat seinen Sitz im hessischen Gladenbach und ist Mitglied des HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V.

Oranier Heiztechnik GmbH
Nikolaus Fleischhacker
Weidenhäuser Str. 1-7
35075 Gladenbach
+49 (0)6462 923-0
info@dr-schulz-pr.de
http://www.oranier.com

Pressemitteilungen

ORANIER Heiztechnik: Nachhaltig handeln – Heizen mit Sonne und Holz

ORANIER Heiztechnik: Nachhaltig handeln - Heizen mit Sonne und Holz

Heizung und warmes Wasser aus erneuerbaren und CO2-neutralen Energien

Heizung und warmes Wasser aus erneuerbaren und CO2-neutralen Energien

Gladenbach. – „Das Heizen mit fossilen Brennstoffen ist schlecht für das Klima.“ Diesen Satz kennt mittlerweile jeder und sucht daher für sich nach eigenen Lösungen. Ein besonders nachhaltiger Ansatz ist die Kombination von zwei erneuerbaren Energien: Sonne und Holz. Die Sonne ist von Natur aus da, ihre Energie ist schier unerschöpflich und kann selbst an kühlen Tagen noch genutzt werden. So liefert beispielsweise eine Solaranlage mit neun Quadratmetern Kollektorfläche jährlich rund 7.500 kWh. Genug Energie, um eine vierköpfige Familie mit warmem Wasser und – bei milderen Temperaturen – auch mit Heizenergie zu versorgen.

Für die Warmwasserbereitung in der kalten Jahreszeit bietet sich wahlweise ein wasserführender Kamin- oder Pelletofen an. Dieser erwärmt dann nicht nur den Wohnraum, sondern leitet überschüssige Energie in den Heizungskreislauf, sodass auch weitere Räume beheizt oder das Brauchwasser erwärmt werden können. Dazu wird Wärme, die gerade nicht benötigt wird, in Form von erhitztem Wasser in einem Pufferspeicher bevorratet.

Für das ökologisch vorteilhafte Heizen mit Sonne und Holz hat die Oranier Heiztechnik GmbH ein Gesamtkonzept entwickelt, das neben einem Kamin- oder Pellet-Ofen sowie wahlweise einer Solaranlage auch den Pufferspeicher, eine Steuerungseinheit und sämtliches Zubehör umfasst. Für die individuelle Planung bietet Oranier unter www.oranier.com dazu einen komfortablen Online-Konfigurator, auf dem sich mit wenigen Klicks die optimale Geräte-Kombination ermitteln lässt.

Komplettpakete für individuelle Ansprüche – und Geld direkt vom Staat

Die von Oranier geschnürten Komplettpakete werden ab Werk zum Festpreis angeboten. Dazu gibt es eine staatliche Förderung, die beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragt werden kann. Aktuell (Stand: Januar 2014) sind das 1.400 Euro für einen wasserführenden Pellet-Ofen, weitere 1.500 Euro für neun Quadratmeter Solar-Kollektoren. Hinzu kommt ein Kombinations-Bonus von 500 Euro. Als direkte Unterstützung vom Staat gibt es somit 3.400 Euro. Weitere Details und Antragsformulare unter www.bafa.de. Bildquelle:kein externes Copyright

Die Oranier-Gruppe besteht aus zwei eigenständigen Gesellschaften – der Oranier Heiztechnik GmbH und der Oranier Küchentechnik GmbH – und fertigt Heiz- und Haushaltsgeräte. Hierzu zählen Kaminöfen und Gasheizgeräte ebenso wie Herde und Backöfen, Kühl- und Gefriergeräte, Dunstabzugshauben, Mikrowellen und Geschirrspüler.

Die Anfänge des Unternehmens reichen bis in das Jahr 1607 zurück. Ab 1915 wurden von der damaligen Frank AG in Dillenburg Heiz- und Kochgeräte unter dem Markennamen Oranier vertrieben. 1994 kam es zur Neugründung der Oranier Heiz- und Kochtechnik GmbH durch Nikolaus Fleischhacker als geschäftsführenden Gesellschafter.

Heute vertreibt Oranier sein breit gefächertes Produktprogramm bundesweit über ein flächendeckendes Fachhändlernetz und verkauft seine Geräte auch ins benachbarte Ausland. Zudem unterhält das Unternehmen eine eigene Vertriebsniederlassung in Österreich. Das Unternehmen hat seinen Sitz im hessischen Gladenbach und ist Mitglied des HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V.

Kontakt:
Oranier Heiztechnik GmbH
Nikolaus Fleischhacker
Weidenhäuser Str. 1-7
35075 Gladenbach
+49 (0)6462 923-0
info@dr-schulz-pr.de
http://www.oranier.com

Pressemitteilungen

ORANIER Heiztechnik: Aktuelles Kaminofen-Design – Rank und schlank

ORANIER Heiztechnik: Aktuelles Kaminofen-Design - Rank und schlank

Wärmespeicher aus hochwertiger Schamotte sorgt für lang anhaltende Wärme

Elegante Feuersäule mit inneren Stärken

Gladenbach. – Form und Funktion, so lautet eine wesentliche These der Design-Kultur, sollten stets im Einklang stehen. Ein Gedanke, den ORANIER mit dem Kaminofen „Dio 150“ konsequent umgesetzt hat. Mit seiner zurückhaltenden Eleganz lässt sich dieser Kaminofen in jeden Einrichtungsstil integrieren. Der schlanke, eineinhalb Meter hohe Zylinder mit einem Durchmesser von nur 47,5 cm besticht durch seine funktionale Formensprache, wobei sich die große Sichtscheibe bündig in den Korpus fügt und den freien Blick auf das fesselnde Flammenspiel im hohen Brennraum erlaubt.

Auch farblich gesehen hat man sich vornehme Zurückhaltung auferlegt. So ist der kompakte Kaminofen in edlem Matt-Schwarz, natürlichem Erd-Braun oder dezent poliertem Edelstahl erhältlich. Bei der Edelstahlvariante kommt eine besonders hochwertige Legierung zum Einsatz, die auch bei großer Hitze nicht verfärbt, sondern ihren ursprünglichen, klaren Glanz auf Dauer behält. Allen drei Farbvarianten ist dabei gemeinsam, dass sie sich in jedes moderne Wohnambiente harmonisch einfügen und gleichwohl eigene Akzente setzen.

Eine technische Besonderheit stellt das von ORANIER entwickelte Safe-Verschlusssystem für den raumluftunabhängigen Betrieb dar. So bleibt die geschlossene Tür, dank Hydraulik, nachhaltig dicht. Die selbstschließende Tür ist dabei ergonomisch leicht zu bedienen und schließt äußerst geräuscharm.

Wohlige Wärme noch bis zu zehn Stunden nach Erlöschen des Feuers

Das Innere dieses schlanken Ofens ist kraftvoll aufgeladen – insbesondere bei der Modellvariante „Dio 150 W“ mit zusätzlicher Speicherleistung. Dazu wurde im oberen Teil des Korpus ein besonders leistungsstarker Wärmespeicher aus hochwertiger, veredelter Schamotte mit einem Gesamtgewicht von rund 70 kg integriert, in dem sich während der Befeuerung die überschüssige Wärmeenergie sammelt. Die gespeicherte Wärme wird dann über einen Zeitraum von bis zu zehn Stunden nach und nach an den Raum abgegeben. So sorgt der Ofen für ein anhaltend wohliges Raumklima – und das auch dann noch, wenn das Feuer längst erloschen ist.

Weitere Informationen unter www.oranier.com.

Die Oranier-Gruppe besteht aus zwei eigenständigen Gesellschaften – der Oranier Heiztechnik GmbH und der Oranier Küchentechnik GmbH – und fertigt Heiz- und Haushaltsgeräte. Hierzu zählen Kaminöfen und Gasheizgeräte ebenso wie Herde und Backöfen, Kühl- und Gefriergeräte, Dunstabzugshauben, Mikrowellen und Geschirrspüler.

Die Anfänge des Unternehmens reichen bis in das Jahr 1607 zurück. Ab 1915 wurden von der damaligen Frank AG in Dillenburg Heiz- und Kochgeräte unter dem Markennamen Oranier vertrieben. 1994 kam es zur Neugründung der Oranier Heiz- und Kochtechnik GmbH durch Nikolaus Fleischhacker als geschäftsführenden Gesellschafter.

Heute vertreibt Oranier sein breit gefächertes Produktprogramm bundesweit über ein flächendeckendes Fachhändlernetz und verkauft seine Geräte auch ins benachbarte Ausland. Zudem unterhält das Unternehmen eine eigene Vertriebsniederlassung in Österreich. Das Unternehmen hat seinen Sitz im hessischen Gladenbach und ist Mitglied des HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V.

Kontakt:
Oranier Heiztechnik GmbH
Nikolaus Fleischhacker
Weidenhäuser Str. 1-7
35075 Gladenbach
+49 (0)6462-923-0
info@dr-schulz-pr.de
http://www.oranier.com

Pressemitteilungen

ORANIER Heiztechnik: So gelingt die Energiewende in den eigenen vier Wänden

ORANIER Heiztechnik: So gelingt die Energiewende in den eigenen vier Wänden

Bewusster Umgang mit Energie hilft der Umwelt – und entlastet die Haushaltskasse.

Gladenbach. – Das Thema Energiesparen ist ein Dauerbrenner. Und „sparen“ bedeutet in diesem Fall ja nicht etwa Verzicht, sondern verspricht vielmehr einen Gewinn – da der bewusste Umgang mit Energie gleichermaßen die Umwelt schont und den eigenen Geldbeutel entlastet. Die größten „Energiefresser“ im Haushalt sind Heizung und Warmwasserbereitung. Jedes Grad weniger Raumtemperatur senkt die Heizkosten um rund sechs Prozent. Das Umweltbundesamt empfiehlt daher: Im Wohnzimmer 20°C, in der Küche 18°C, im Schlafzimmer 17°C. Nur im Bad „dürfen“ es auch gerne mal 22°C sein. Warmes Wasser wiederum gilt es gezielt zu nutzen. Wobei ein Temperaturregler nicht nur für mehr Komfort sorgt, sondern auch Wasserverluste durch langwieriges Einstellen per Hand vermeidet.

Das größte Potenzial zur Energieeinsparung und somit zur Kostensenkung liegt jedoch in der Heizungsanlage selbst. Vor diesem Hintergrund hat die Oranier Heiztechnik GmbH – Stichwort „Wärme der Natur“ – ein Komplettsystem entwickelt. Es umfasst neben einem Pellet- oder Kaminofen den Pufferspeicher und sämtliches Zubehör sowie optional neun Quadratmeter Solar-Kollektoren. Als Basis-Energie dienen dabei die kostenlosen Sonnenstrahlen. Nur wenn diese zu schwach werden, kommt der Ofen ins Spiel. Und nur wenn es richtig kalt wird, schaltet sich die Zentralheizung ein. Bis dahin speisen sich Heizung und Warmwasser vollständig aus erneuerbaren, CO2-neutralen Energien. Die individuelle Geräte-Kombination kann mit einem Online-Konfigurator unter www.oranier.com spielend leicht erstellt werden.

Staatliche Zuschüsse für die ökologische Heizungsergänzung

Das Komplettparket bietet Oranier ausschließlich über den autorisierten Fachhandel an und gibt zudem eine fünfjährige Funktions-Garantie. Da die Investition in eine ökologische Heizungsergänzung auch dem Klima und der Umwelt zugutekommt, wird diese vom Staat gefördert. Aktuell (Stand November 2013) sind das 1.400 Euro für einen wasserführenden Pellet-Ofen und weitere 1.500 Euro für die Solaranlage. Hinzu kommt ein Kombinations-Bonus von 500 Euro. All das addiert sich somit auf satte 3.400 Euro als Direkthilfe vom Staat. Weitere Details und die Antragsformulare dazu im Internet unter www.bafa.de.

Die Oranier-Gruppe besteht aus zwei eigenständigen Gesellschaften – der Oranier Heiztechnik GmbH und der Oranier Küchentechnik GmbH – und fertigt Heiz- und Haushaltsgeräte. Hierzu zählen Kaminöfen und Gasheizgeräte ebenso wie Herde und Backöfen, Kühl- und Gefriergeräte, Dunstabzugshauben, Mikrowellen und Geschirrspüler.

Die Anfänge des Unternehmens reichen bis in das Jahr 1607 zurück. Ab 1915 wurden von der damaligen Frank AG in Dillenburg Heiz- und Kochgeräte unter dem Markennamen Oranier vertrieben. 1994 kam es zur Neugründung der Oranier Heiz- und Kochtechnik GmbH durch Nikolaus Fleischhacker als geschäftsführenden Gesellschafter.

Heute vertreibt Oranier sein breit gefächertes Produktprogramm bundesweit über ein flächendeckendes Fachhändlernetz und verkauft seine Geräte auch ins benachbarte Ausland. Zudem unterhält das Unternehmen eine eigene Vertriebsniederlassung in Österreich. Das Unternehmen hat seinen Sitz im hessischen Gladenbach und ist Mitglied des HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V.

Kontakt:
Oranier Heiztechnik GmbH
Nikolaus Fleischhacker
Weidenhäuser Str. 1-7
35075 Gladenbach
+49 (0)6462-923-0
info@dr-schulz-pr.de
http://www.oranier.com

Pressemitteilungen

Die heimische Heiztechnik erneuern Energiekosten reduzieren: Wie Eigentümer Kapital nicht unnötig verheizen

Wer als Immobilieninhaber veraltete Heizungen austauschen möchte, um Geld und Energie einzusparen, kann jetzt online günstig fündig werden bei uniDomo.eu

(Mynewsdesk) Bei der Heizungssanierung eiskalt kalkulieren

Hamburg, 27.11.2013. Bei der direkten Beschaffung von Heizungsanlagen lässt sich heutzutage sparen: Der Onlineshop http://www.unidomo.eu/ bietet alles rund um das Thema „Heizung“. Dabei wird fast die ganze Produktpalette des Installationswesens abgedeckt: von Heizungsanlagen aller Art über regenerativen Energien, wie Solaranlagen, Wärmepumpen und Festbrennstoffkessel bis hin zu Produkten aus dem Sanitärbereich. Ebenso facettenreich ist die Liste der Marken und Hersteller: Buderus, Viessmann, Junkers, Vaillant, hansgrohe, Grohe, Duravit und Villeroy & Boch, um nur einige zu nennen.

Eine energetische Sanierung nützt nicht nur Klimaschutz und Energieressourcen, sondern in vielen Fällen auch Immobilieneigentümern. Sollte eine Heizanlage ihren Zenit überschritten haben und nicht mehr energieeffizient arbeiten, stellt sich für viele die Frage der Finanzierung bei einer Erneuerung. Wer sich bei den Möglichkeiten überfordert fühlt, findet hierzu Rat bei den Verbraucherzentralen, lokalen Energieberatern oder direkt bei potenziellen Geldgebern, wie etwa der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KFW).

Gute Gründe für die Neuanschaffung: Eine Studie bringt sie an den Tag

Eine Investition in ein neues Heizungssystem kann sich lohnen, denn bei mehr als fünf Millionen alter Heizanlagen geht jeder dritte Cent ungenutzt durch den Schornstein. Von über 21 Millionen Wärmeerzeugern sind heute schon 2,7 Millionen über 25 Jahre alt. Und bei den Heizungen sind heute noch 2,5 Millionen Gas- und Öl-Standardkessel im Betrieb, die seit 15 Jahren nicht mehr eingebaut werden dürfen. Das besagt eine im Mai 2013 von Shell und dem Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) herausgegeben Hauswärme-Studie, die in Zusammenarbeit mit dem Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) entstand. Für viele Wohnungseigentümer und Häuslebauer haben die Ergebnisse dieser Studie Handlungsbedarf zur Folge.

Wohl temperiertes Preis-/Leistungsverhältnis

Wenn eine Investition in eine neue Heizungsanlage oder ein neues Bad ansteht, hat der Online-Kauf für den Immobilieneigentümer bei http://www.unidomo.eu/ Vorteile: So erhält er eine individuelle Telefonberatung durch qualifiziertes Fachpersonal, kann das gesamte Material aus einer Hand bestellen und hat die Wahl zwischen mehreren Zahlungsarten. Dabei profitiert er von attraktiven Konditionen, die bei uniDomo.eu durch den Ankauf hoher Stückahlen erzielt und so direkt an den Käufer weitergegeben werden können. Seriosität ist durch die Note „Sehr gut“ der Trusted-Shops-Zertifizierung garantiert, und die Kundenzufriedenheit spiegelt sich in den Bewertungszertifikaten der „eKomi – The Feedback Company“ wider.

Über uniDomo.eu

Im Jahr 2006 gegründet, ist die uniDomo GmbH & CO. KG heute einer der führenden Online-Fachanbieter für Heizungen, Solartechnik, Armaturen, Sanitäranlagen und Werkzeuge. Das Unternehmen hat seinen Sitz im Schleswig-Holsteinischen Busdorf und beschäftigt derzeit 30 Mitarbeiter. (Stand: 11/2013)

Kontakt:

uniDomo GmbH & CO. KG
Kai Lorenzen, Marketing Manager
Thorshammer 12
24866 Busdorf

Tel.: +49 (0)4621/30 60 890
Fax :+49 (0)4621/30 60 89-20

E-Mail: presse@unidomo.eu

Weitere Informationen unter http://www.unidomo.eu/

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/0o7qmq

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie-verbraucher/die-heimische-heiztechnik-erneuern-energiekosten-reduzieren-wie-eigentuemer-kapital-nicht-unnoetig-verheizen-92863

Kontakt:
uniDomo GmbH & CO. KG
Kai Lorenzen
Thorshammer 12
24866 Busdorf
+49 (0)4621/30 60 890
presse@unidomo.eu
http://www.unidomo.eu/

Pressemitteilungen

Oranier Heiztechnik: Jetzt wird’s bunt – Das Chamäleon unter den Kaminöfen

Der „Arkona“ von Oranier: Das Chamäleon unter den Kaminöfen

Der „Arkona“ von Oranier kann alternativ in vier fröhlichen Farben gestrichen oder mit drei verschiedenen Kacheleinlagen ausgestattet werden

Gladenbach. – Was in der Automobilindustrie längst gang und gäbe ist, hält jetzt auch bei den Kaminöfen Einzug: Ein Modell – zahlreiche Ausführungen. So stand manch ein Kunde bisher beim Ofenkauf vor dem Problem, dass ihm ein Gerät von Form und Design her gefiel, doch die Farbe nicht so richtig seinen Wünschen entsprach. Dieses Problem ist ab sofort passé, denn der Kaminofen „Arkona“ von Oranier ist beinahe so facettenreich wie das Farbenspiel eines Chamäleons.

Der Kaminofen wird wahlweise mit einer weißen Mineralputz-Verkleidung oder in schwarzem Stahl mit farbiger Kacheleinlage geliefert. Während die Mineralputz-Variante in vier verschiedenen Farben – dezent grau, terrakotta, sandfarben oder hellblau – gestrichen werden kann, stehen bei der schwarzen Ausführung drei farbige Kacheleinlagen in bordeauxrot, polarweiß und ocker zur Auswahl. Und falls sich der Geschmack oder die Wohnungseinrichtung im Laufe der Zeit ändern, wird der Ofen zum Chamäleon. Je nach Modell greift man entweder zum Pinsel oder tauscht einfach die Kacheleinlage aus. Auf diese Weise bringt der vielseitige „Arkona“ mehr Farbe ins Leben und sorgt für willkommene Abwechslung.

Ganz gleich für welche Variante man sich entscheidet, der schlanke Ofen ist mit seiner zylindrischen Form stets eine elegante Erscheinung. Und die große Feuerraumtür, die sich mit einem selbstkühlenden Griff sicher und bequem öffnen lässt, lenkt magnetisch den Blick auf das tanzende Spiel der Flammen.

Auch technisch top: Funktionelle Ausstattung mit internem Wärmespeicher

Der „Arkona“ verfügt über eine Leistung von 7 kW und einen Wirkungsgrad von über 80 Prozent. Doch damit nicht genug: Ausgestattet mit einem Speicherstein, der im Lieferumfang bereits enthalten ist, bietet er zusätzlichen Heizkomfort – und ein echtes Plus an Wärme. Im oberen Teil des knapp 1,60 Meter hohen Ofens sind rund 70 kg Speichermasse aus hochwertiger Schamotte integriert. Diese nimmt die überschüssige Wärme des Feuers auf und gibt sie – auch nachdem die Flammen längst erloschen sind – über einen Zeitraum von bis zu zehn Stunden an den Wohnraum ab. Mehr dazu auch unter www.oranier.com.

Die Oranier-Gruppe besteht aus zwei eigenständigen Gesellschaften – der Oranier Heiztechnik GmbH und der Oranier Küchentechnik GmbH – und fertigt Heiz- und Haushaltsgeräte. Hierzu zählen Kaminöfen und Gasheizgeräte ebenso wie Herde und Backöfen, Kühl- und Gefriergeräte, Dunstabzugshauben, Mikrowellen und Geschirrspüler.

Die Anfänge des Unternehmens reichen bis in das Jahr 1607 zurück. Ab 1915 wurden von der damaligen Frank AG in Dillenburg Heiz- und Kochgeräte unter dem Markennamen Oranier vertrieben. 1994 kam es zur Neugründung der Oranier Heiz- und Kochtechnik GmbH durch Nikolaus Fleischhacker als geschäftsführenden Gesellschafter.

Heute vertreibt Oranier sein breit gefächertes Produktprogramm bundesweit über ein flächendeckendes Fachhändlernetz und verkauft seine Geräte auch ins benachbarte Ausland. Zudem unterhält das Unternehmen eine eigene Vertriebsniederlassung in Österreich. Das Unternehmen hat seinen Sitz im hessischen Gladenbach und ist Mitglied des HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V.

Kontakt:
Oranier Heiztechnik GmbH
Nikolaus Fleischhacker
Weidenhäuser Str. 1-7
35075 Gladenbach
+49 (0)6462-923-0
info@dr-schulz-pr.de
http://www.oranier.com