Tag Archives: herausforderungen

Pressemitteilungen

eurodata Erfahrungsberichte: aus der Praxis für die Praxis

Saarbrücker Softwareanbieter stellt Berichte von Kunden zum Download zur Verfügung

eurodata Erfahrungsberichte: aus der Praxis für die Praxis

Saarbrücken, 28. August 2018 – Funktionsweise und Mehrwerte einer Software oder Cloudlösung lassen sich am einfachsten erkennen, wenn man sie in konkreten Einsatzszenarien erlebt. Um die Vorteile, die sich durch den Einsatz der verschiedenen eurodata Lösungen erzielen lassen, direkt aus Kundensicht darzustellen, veröffentlicht eurodata regelmäßig Praxisberichte über Nutzungsszenarien der Lösungen.

In Form konkreter Erfahrungsberichte lässt eurodata Kunden und Anwender zu Wort kommen und beschreiben, wie sie die eurodata Software nutzen. Nach einer kurzen Beschreibung der jeweiligen Ausgangssituation und den zu meisternden Herausforderungen wird die Einführung der Software beschrieben sowie die damit einhergehenden Veränderungen. Dabei plaudern die Referenzkunden durchaus aus dem Nähkästchen – sowohl was Tipps und Tricks angeht, als auch hinsichtlich möglicher Schwierigkeiten. Detailliert legen die Berichte dar, wie die Unternehmen die Lösungen nutzen, welche Funktionen für sie besonders wichtig sind, welche Effekte sich daraus ergeben und wie die strategische Ausrichtung des Unternehmens davon profitiert.
Derzeit gibt es Erfahrungsberichte aus den Branchen Hotellerie & Gastronomie, Handwerk, Handel, Medien, Logistik sowie Tankstelle & Rasthof. Vorgestellt werden darin in erster Linie cloudbasierte Softwarelösungen wie die Zeiterfassung edtime, die Personaleinsatzplanung edpep sowie die Lohnabrechnung edlohn.
Alle Anwenderberichte und Kundenreferenzen unter: https://www.eurodata.de/referenzen

Die eurodata Unternehmensgruppe entwickelt und betreibt cloudbasierte Softwarelösungen und IT-Services. Im Mittelpunkt stehen kaufmännische Anwendungen, die für die Bereiche Personal- und Finanzwesen sowie das Management von Unternehmen von besonderer Bedeutung sind. Seit Gründung im Jahr 1965 stellen Steuerberatungen, Tankstellen- und Handelsnetze den Kern des eurodata Kundenstamms dar. Heute vertrauen insgesamt mehr als 80.000 Kunden der sicheren Cloud „Made in Germany“ aus dem in Deutschland ansässigen, zertifizierten eurodata Rechenzentrum.
Die Mission von eurodata ist, ihre Kunden durch automatisierte und digitalisierte Prozesse darin zu unterstützen, die Chancen für ein vernetztes Arbeiten konkret zu nutzen. Modernste Digitalisierungs- und Business Analytics-Lösungen für dezentrale Ecosysteme sowie professionelle Web-Dienstleistungen komplettieren heute das eurodata Produktportfolio und fördern die stetige Innovation aller Lösungen der eurodata-Gruppe. Mehr als 500 Mitarbeiter in Deutschland und Europa engagieren sich für diese Mission. www.eurodata.de

Kontakt
eurodata AG
Markus Metz
Großblittersdorfer Str. 257
66119 Saarbrücken
0681 / 88080
m.metz@eurodata.de
http://www.eurodata.de

Pressemitteilungen

So gelingt Weiterqualifizierung: Umfangreicher und individueller denn je

Die Haufe Akademie stellt ihr neues Gesamtprogramm „Weiterbildung? Mach ich jetzt!“ vor

Mit dem bisher umfangreichsten Angebot präsentiert die Haufe Aka-demie ihr neues Gesamtprogramm „Weiterbildung? Mach ich morgen jetzt!“: Der Qualifizierungsanbieter hat sein Portfolio erneut umfassend erweitert und um 120 neue Themen ergänzt. Mit der erhöhten Themenvielfalt, kombiniert mit zahlreichen, unterschiedlichen Formaten – digital oder analog, von Inhouse-Trainings, Tagungen und Blended Learnings über klassische Seminare bis hin zu Coachings – wird Weiterbildung nun noch passgenauer.

Mit dem Gesamtprogramm präsentiert die Haufe Akademie ihr aktualisiertes Angebot zweimal jährlich in gebündelter Form. „Unser Ziel ist es, Unternehmen bestmöglich für den Umgang mit aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen zu befähigen. Dadurch, dass wir unser Angebot fortwährend aktualisieren, sind unsere Seminare und Trainings immer up-to-date und unterstützen im ganz konkreten Bedarf“, erklärt Hansjörg Fetzer, Geschäftsführer der Haufe Akademie. „Um die Entwicklung auch perspektivisch zu erleichtern, reicht es aber natürlich nicht, nur die aktuellen Herausforderungen aufzugreifen. Wir verstehen uns auch als Vordenker: So bieten wir Inhalte vorausblickend an, bevor sich der Bedarf manifestiert. Dies wirkt möglichen Schmerzpunkten gezielt und frühzeitig entgegen“, betont Fetzer.

Rund 4.600 Veranstaltungstermine mit etwa 150.000 Teilnehmern jährlich sprechen bereits eine deutliche Sprache. Kombiniert mit den halbjährlichen Ergänzungen um neue Themen und Formate ergibt sich so ein immer umfangreicheres Portfolio. Damit fällt es Kunden leichter, genau das richtige Qualifizierungsangebot zu finden, das auf die individuellen Bedürfnisse und Heraus-forderungen zugeschnitten ist – unabhängig von Aufgabe, Funktion oder Unternehmensgröße. Interessierte können das Programm unter https://www.haufe-akademie.de/programmanfordern kostenfrei bestellen.

Weiterer Programmausbau zu den Mega-Trends Digitalisierung und Automatisierung

Die Haufe Akademie bietet ein umfangreiches Portfolio an Angeboten und Leistungen, um ihre Kunden für die digitale Zukunft fit zu machen. So gibt beispielsweise die Qualifizierung zum „Digital Transformation Manager“ einen fundierten Einblick sowie Praxisimpulse, um die Transformation des eigenen Unternehmens erfolgreich zu gestalten. Der Live-Einsatz von VR-Brillen vor Ort ist eines der Highlights dieser Weiterqualifizierung.

In neuen Angeboten wie „Digitalisierung im Rechnungswesen“ oder „Certified Digital Marketing Manager“ finden Fach- und Führungskräfte aus unterschiedlichen Fachbereichen ihre aktuellen Themen praxisnah aufbereitet. „Damit der digitale Wandel gelingt, unterstützen wir unsere Kunden zusätzlich zum fachlichen Know-how auch mit Strategien für den persönlichen Umgang mit Herausforderungen“, so Dr. Jörg Schmidt, Geschäftsführer der Haufe Akademie für das offene Seminarprogramm. „Unser Angebot zum Thema „Digital Overload“ beispielsweise hilft, persönliche Erfolgsstrategien zu entwickeln“, so Schmidt weiter. Zusätzlich unterstützt die Haufe Akademie ihre Kunden durch ein breites Consulting-Angebot, um den Weg in die Digitalisierung auf Unternehmensebene erfolgreich zu gestalten.

Über die Haufe Akademie
Die Haufe Akademie ist einer der führenden Anbieter für Qualifizierung und Entwicklung von Menschen und Unternehmen im deutschsprachigen Raum. Passgenaue Lösungen, einzigartige Services, höchste Beratungskompetenz und individuelle Qualifizierung vereinfachen den Erwerb von Fähigkeiten und erleichtern nachhaltige Entwicklungen. Maßgeschneiderte Unternehmenslösungen, ein breites e-Learning Portfolio, Managed Training Services und Consulting unterstützen HR-Verantwortliche und Entscheider bei der Zukunftsgestaltung für Unternehmen. Alle DAX-30-Unternehmen setzen bei ihrer betrieblichen Weiterbildung auf die Expertise der Haufe Akademie, und machen ihr Unternehmen so fit für die Zukunft. Mehr Kompetenz für Fach- und Führungskräfte ermöglicht ein umfangreiches Angebot an Seminaren, Qualifizierungsprogrammen, Lehrgängen, Tagungen und Kongressen. 2016 führte die Haufe Akademie rund 8.300 Qualifizierungsmaßnahmen zu rund 1.100 unterschiedlichen betrieblichen Themen für rund 99.000 Teilnehmer durch. Die Haufe Akademie ist ein Unternehmen der Haufe Group.

Firmenkontakt
Haufe Akademie GmbH & Co. KG
Anna-Sophie Calow
Lörracher Str. 9
79115 Freiburg
0761 898-4303
0761 898-99-4303
anna-sophie.calow@haufe-akademie.de
http://www.haufe-akademie.de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Martina Zelt
Claudius-Keller-Str. 3C
81669 München
089 41 95 99 49
martina.zelt@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Pressemitteilungen

Kompetenz Burn-out

Thierry Ball stellt Burn-out in ein völlig anderes Licht

Kompetenz Burn-out

Thierry Ball sieht Burn-out als Kompetenz

Karlsruhe – Es lässt sich nicht beschönigen: Burn-out beschert Unternehmen mittlerweile Kosten in Milliardenhöhe. Burn-out scheint längst zu einer Modekrankheit geworden zu sein, deren Ursprung in Defiziten, Unvermögen, Fehlverhalten oder Inkompetenz gesehen wird. „Auf die Gesamtheit bezogen sind derartige Symptome eher Ausdruck einer besonderen Kompetenz“, findet der Selfment-Coach Thierry Ball und rückt mit dieser Aussage das Thema Burn-out in ein völlig neues Licht.

Schaut man sich Burn-out einmal etwas genauer an, geben nach Ansicht von Thierry Ball der Körper und der Geist damit intensiv Feedback, wie es einem gerade geht. Die Symptome sind nichts anderes als ein Zeichen dafür, dass gerade eine gesunde und erfüllende Lebenshaltung fehlt.

„Jetzt können wir mit den Signalen eines Burn-outs anerkennend umgehen, statt sie zu verdrängen und immer tiefer in diese Negativspirale hineinzurutschen. Mit dieser Herangehensweise entsteht ein konsequenter Ausdruck unserer inneren Wertehaltung zu uns selbst. Wir übernehmen Verantwortung für eine Veränderung und zwar eine Strategieänderung, wieder aus dem Burn-out herauszukommen.“ So gesehen ist Burn-out sogar ein Schutz vor endgültiger Überforderung und ermöglicht einen genauen Blick auf sich selbst und seine Gesundheit. „Burn-out warnt uns quasi rechtzeitig vor noch größerem, gesundheitlichem Unheil. Was doch für ein toller Mechanismus in unserem Körper steckt!“, findet Ball.

Eine Ursache für Burn-out sieht der Selfment-Coach vor allem im Werten von Menschen. „Jeder ist schnell dabei, etwas in eine Schublade zu stecken. In der ist das Erlebte, Gehörte oder Gesehene erst einmal drin.“ Ohne dieses Schubladendenken würde sich vieles als gar nicht so schlimm herausstellen. Es würde ein Weg offen bleiben für Möglichkeiten und Alternativen.

Die zu Anfang angesprochene Kompetenz kann man ebenso absolut wertfrei sehen: Kompetenz ist alles, was geschieht und funktioniert. Das kann genauso gut Unerwünschtes sein, gegen das man eine Strategie entwickelt hat, die absolut erfolgreich ist. Als Symptom kann sich dieses Unerwünschte dann als Krankheit zeigen – oder eben als Burn-out.

„Wer die Signale seines Körpers rechtzeitig wahrnimmt und nutzt – wer also achtsam ist mit sich – hat mehr von sich und seinen persönlichen Ressourcen“, schließt Thierry Ball.

Nähere Informationen zu Thierry Ball finden Sie unter: http://www.thierry-ball.de/

Thierry Ball ist systemischer Coach aus Lust und Leidenschaft. Glaubenssätze, Tricks und Spielchen im Umgang mit sich selbst und mit anderen Menschen entlarvt und stabilisiert der Lehrtrainer mit Konsequenz und Werteorientierung. Was er tut, geschieht mit Herz, Verstand und einem hohen Maß an Eigenverantwortung. Das macht seine Prozesse mit dem Klienten reich an Erfolg und absolut authentisch. Das von ihm entwickelte Selfment®-Konzept führt jeden in die (wiederentdeckte) Eigenverantwortung mit dem Fokus, das Leben erfolgreich und bestmöglich autonom zu meistern. 20 Jahre Unternehmenserfahrung bereicherten ihn mit Detailwissen über systemische Wirkungsweisen für eine jetzt klare Sicht als externer Berater und Coach. Seine Kunden führen sich selbst und andere Menschen in selbstverantwortliches Denken und Handeln.

Kontakt
Thierry Ball – Der Selfment®-Coach
Thierry Ball
Waffenstraße 16b
76829 Landau
0173-3140674
kontakt@thierry-ball.de
http://www.thierry-ball.de

Pressemitteilungen

Die Digitalen Herausforderungen für den Stationären Handel steigen gewaltig

Digitalisierung auch ohne E-Commerce

Mit mehreren umfassenden kostenlosen Downloads

Wer als stationärer Händler ohne E-Commerce glaubt, sich einen Online-Auftritt weitgehend sparen zu können, irrt gewaltig! Gerade dann ist es besonders erforderlich, auf allen denkbaren Kanälen inhaltlich und auch werblich präsent zu sein. Aspekte wie Location Based Services, Content, Social Media, Virtual Reality, Digitale Services und Mobile Payment berühren und fordern ihn auch ohne Online-Shop!

E-Business first
Alles, was digitalisierbar ist, wird auch digitalisiert! E-Commerce als elektronisches Verkaufen und E-Procurement als elektronisches Einkaufen sind nur ein Teil des gesamten E-Business – der elektronischen Abbildung der Unternehmen. E-Business stellt ein tief greifendes Reengineering der Unternehmen dar, es geht um die Integration von Pro¬zessen, Systemen und Organisation mithilfe von IT. Es ist eine Sache der Unternehmensleitung und setzt systematische Planung voraus. Es ist kein Projekt, sondern Teil der Unternehmensstrategie.
E-Business funktioniert nur als Kombination aus Fach-, Vertriebs-, Marketing- und technologischem Know-how. Je größer das Unternehmen, je mehr muss auf diesem Feld investiert werden. Letztlich geht es bei E-Business darum, die Komplexität der Unternehmen beherrschbar zu machen und da-mit auch für den Kunden akzeptabel zu gestalten.

(Innovations-) Geschwindigkeit steigt weiter
Die Digitalisierung und die dezentrale Nutzung des Netzes über iPad, Smartphone & Co. treibt die Innovationsgeschwindigkeit in den kommenden Jahren immer stärker in die Höhe, ja geradezu ins Unendliche. Die Steuerbarkeit wird für die Nutzer und erst recht für die Unternehmen immer prekärer. Diese Situation erlaubt es, dass quasi über Nacht neue Geschäftsideen geboren und neue Geschäfts¬modelle gestartet werden. Das heißt aber auch, dass im digitalen Zeitalter bestehende Business- Modelle in immer kürzeren Abständen obsolet werden. Hinzu kommt, dass i. d. R. die technologischen Hürden mittlerweile so niedrig geworden sind, dass nur gelegentlich noch größere Investitionen erforderlich sind, um neue Geschäftsmodelle zu starten – natürlich zunächst mal unabhängig vom endgültigen Markt-Durchbruch des Modells und dessen dazu gehörigen Marketing.

Extremer Hyperwettbewerb durch neue, finanzstarke Wettbewerber
Die Zeiten des Internets als Spielwiese für Exzentriker sind längst vorbei. Das Internet ist etwas, was jeder darf, aber auch kann, auf jeden Fall zumindest dann, wenn er das nötige Know-how einkauft und es dann auch machen wird. Das bedeutet, der Handel sieht sich immer stärker unerwarteten Angriffen ausgesetzt von Seiten, die er in seinen strategischen Überlegungen selten eingeplant hatte. Industrieunternehmen, Großhändler, Importeure, ja immer mehr Verlage und Fernsehsender steigen auf diesen Zug und wollen das (Waren-) Geschäft mit dem Endverbraucher direkt in die Hand nehmen. Hinzu kommen die möglichen und auch tatsächlichen Einkäufe im Ausland und damit wird der Wettbewerb letztlich multioptional. Denn dem Kunden ist es egal, wie und woher die Ware zu ihm kommt, Hauptsache er erhält das, was er haben möchte – und das Ganze zu einem vernünftigen Preis und möglichst schnell. In den USA ist der Export per Internet-Handel derzeit mehr als nur der „letzte Schrei“.
Die globale Kannibalisierung der Absatzwege/Betriebsformen schreitet voran: Das Bruttowachstum des Non-Food Handels seit 2005 hat fast ausschließlich noch im Onlinehandel stattgefunden und nicht mehr im stationären Handel. Das eine ist die Baustelle, das andere der Steinbruch.

Dagegen muss sich der Stationäre Handel durch eine eigene Digitalisierung stemmen, er steht vor extremen Herausforderungen:
+ umgedrehtes Showrooming: er muss das Internet zur Präsentation seiner Leistungsfähigkeit nutzen
+ Lokalisierung des Marketings und LBS-Location Based Services sind verlangt
+ mit Content erzählt er Geschichten und gibt zielgruppen-gerechte Informationen
+ Visualisierungen erwecken Online-Emotionen
+ Digitale Services werden zur Selbstverständlichkeit
+ Social Media verbreiten seinen Content, seine Informationen
+ Virtual Reality erweitert die Präsentation im Outlet
+ Mobile Payment rundet das Angebot ab.
Welche Herausforderungen auf den Stationären Handel durch die Digitalisierung zukommen, welche Felder es zu bearbeiten gibt, wie Digitales Marketing aussieht: das finden Interessenten in über 50 umfangreichen kostenlosen Downloads auf www.ulricheggert.de/kostenlose-studien

Die Ulrich Eggert Consult + Research, Köln, wurde zu Anfang 2007 von Ulrich Eggert in Köln nach über 32 jähriger Tätigkeit bei der ehem. BBE-Unternehmensberatung GmbH, Köln, davon mehr denn 13 Jahre als Geschäftsführer, gegründet. Ulrich Eggert setzt heute als freiberuflicher Unternehmensberater, Referent, Moderator und Organisator von Veranstaltungen sowie als Trend- und Zukunftsforscher und Autor von Studien und Fachbüchern seine erfolgreiche Tätigkeit für Handel/Handwerk, Industrie und Dienstleistung fort.
Seine Tätigkeitsfelder sind u. a.:

— Trend und Zukunftsforschung
— Markt- und Handelsforschung
— Strategie-Beratung, Portfolio-Entwicklungen
— Duedilligence
— moderierte Workshop-Beratungen
— Absatzplanungen, Machbarkeits-Studien.
Seine Arbeitsthemen umfassen die

— Entwicklungen in Konsum und Gesellschaft
— Zukunft von Handel und Distribution/Vertrieb
— Versand-/Distanzhandel, E-Commerce und Multi-Channel-Retailing
— Innovationen und Innovationsmanagement
— Neue Geschäftmodelle und Formate
— Neu Vertriebsstrategien
— Kooperation, Systembildung und Franchising
— Vertikalisierung und Direktvertrieb
— Marke und Markenpolitik
— Virtualisierung von Unternehmen.

Vorträge und Workshops/Veranstaltungen zu diesen Themen runden sein Leistungsprogramm ab. Bisher über 40 Veröffentlichungen in Form von Multi-Client-Studien und Büchern dazu, verzeichnet auf seiner Homepage, zeigen seine umfassende Erfahrung auf diesen Gebieten. In den Jahren 2008- heute erschienen bisher im Eigenvertrieb folgende Studien:
+ LUXUSVERTRIEB,
+ FUTURE DISCOUNT,
+ MAIL ORDER 2015,
+ HANDELS- UND VERTRIEBSINNOVATIONEN,
+ KONSUM(ENT) UND HANDEL,
+ DIE ZUKUNFT DER BAU- UND HEIMWERKERMÄRKTE,
+ DIE ZUKUNFT DER GEWERBLICHEN VERBUNDGRUPPEN,
+ HANDEL 2020 – WEGE IN DIE ZUKUNFT,
+ HANDEL UND MARKE
+ KOOPERATION IM VERTRIEB
+ VERTIKALISIERUNG IM VERTRIEB
+ MEGATRENDS 2020: HANDELSTRENDS
+ KOSTEN SENKEN MIT SYSTEM
+ NEUE HANDELSFORMATE – NEUE VERTRIEBSKONZEPTE
+ FOKUS HANDEL
+ B2B-VERTRIEBSTRENDS
+ MÖEBEL 2020: HANDEL & VERTRIEB
+ LUXUS: MÄRKTE & VERTRIEB
+ WACHSTUMSPAKET HANDEL: 3 Studien zu Wachstumsstrategien im Handel
+ MEGATRENDS HANDEL II – TRENDUPDATE 2025/30
+ 4.0 – DIE DIGITALE REVOLUTION
+ HANDEL & INTERNET
+ VERBUNDGRUPPEN & INTERNET
+ INDUSTRIE, LIEFERANTEN & INTERNET
+ GESCHÄFTSMODELLE & FORMATE IM B2C ONLINE-HANDEL
+ (QUALITATIVE) HANDELS- UND VERTRIEBSTRENDS – ALL ABOUT
DIGITALISIERUNG, INTERNET, E-COMMERCE & CO.
+ ZUKUNFT E-COMMERCE B2C – QUANTITATIVE ENTWICKLUNGEN 2020/25/30
+ 3-D-DRUCK – CHANCEN & ENTWICKLUNGEN
+ LANGFRISTIGER WANDEL IM HANDEL
+ MÖBEL & WOHNEN 2025/30
+ DIGITALES MARKETING (BAND I)
+ DIY 2025/30
+ DIGITALES MARKETING (BAND II)
+ ZUKUNFT STATIONÄRER HANDEL 2030
sowie zum Bezug über den Buchhandel oder direkt beim Verlag das „KURSBUCH UNTERNEHMENSFÜHRUNG“, ISBN 978-3-8029-3422-3; „ZUKUNFT HANDEL“, ISBN 978-3-8029-3855-09 sowie „KOSTEN SENKEN!“, ISBN 978-3-8029-3847-4, alle im Walhalla-Fachverlag, Regensburg. Details zu allem auf www.ulricheggert.de Hier finden Interessenten direkt unter www.ulricheggert.de/kostenlosestudien auch über 50 aktuelle Kurz-Studien zum kostenlosen Download.

Firmenkontakt
Ulrich Eggert Consult + Research
Ulrich Eggert
An der Ronne 238
50859 Köln
02234-943937
mail@ulricheggert.de
http://www.ulricheggert.de

Pressekontakt
Ulrich Eggert Consult Research
Ulrich Eggert
An der Ronne 238
50859 Köln
02234-943937
mail@ulricheggert.de
http://www.ulricheggert.de

Pressemitteilungen

Führen mit Lust und Leidenschaft

Mit dem Selfment®-Programm von Thierry Ball kommen Führungskräfte in Einklang und schaffen damit eine gesunde Basis, um Herausforderungen kompetent zu bewältigen

Führen mit Lust und Leidenschaft

Mit Thierry Ball zu eigenverantwortlicher und wirkungsvoller Führung

Menschen verbringen an ihrem Arbeitsplatz einen Großteil ihrer Zeit – womit an diesen ein ganz anderer Anspruch entsteht als früher. Menschen in einer Führungsposition oder auch im Bereich des Managements sind dadurch mehr denn je gefordert, achtsam mit sich selbst und den Mitarbeitern des Unternehmens umzugehen. „Nur, wenn Menschen mit Führungsverantwortung mehr den Blick auf sich selbst richten, physisch wie psychisch stabil sind, entsteht eine Führung, der Mitarbeiter gerne folgen“, so der Selfment-Coach Thierry Ball.

Bei der Arbeit in heutigen Zeiten darf es um mehr als nur um Geld gehen. Als extrinsisches Antriebsmittel wandelt Geld sich in immer kürzeren Abständen zum Gefühl der Leere und Sinnlosigkeit. Das Mitdenken hört auf. Die Anpassung beginnt. Druck, Stress und Angst breiten sich aus. „Mit meinem Selfment®-Programm wird das verhindert: Führungskräfte lernen eigenverantwortliche Selbstführung und erlangen damit ein neues Bewusstsein, um Herausforderungen kompetent zu bewältigen und eine sinnstiftende Führungskultur und ein gutes Arbeitsumfeld für Mitarbeiter zu schaffen“, so Thierry Ball.

Dazu gehört, nicht nur die Arbeitsplatzbedingungen zu optimieren, sondern auch, körperlich gesund und mental fit zu bleiben sowie die eigenen Überzeugungen zu leben. So werden ideale Voraussetzungen geschaffen, um die innere Mitte zu finden und in die Führungs-Kraft zu kommen und so Mitarbeiter in die Eigenverantwortung zu führen.

„Damit wird das Leben nicht nur erfolgreicher, sondern kann von Menschen auch bestmöglich autonom gestaltet werden“, erklärt Ball weiter. Mitarbeiter erkennen ihren Sinn und können damit ihrer Arbeit mit mehr Leichtigkeit, Selbstverständnis und Motivation nachgehen.

Mehr zum Selfment®-Programm von Thierry Ball erfahren Sie in seinem HERO-Artikel unter http://www.thierry-ball.de/fileadmin/user_upload/dokumente/ww-HERO-1-17-ThierryBall.pdf

Nähere Informationen zu Thierry Ball finden Sie unter: http://www.thierry-ball.de/

Thierry Ball ist systemischer Coach aus Lust und Leidenschaft. Glaubenssätze, Tricks und Spielchen im Umgang mit sich selbst und mit anderen Menschen entlarvt und stabilisiert der Lehrtrainer mit Konsequenz und Werteorientierung. Was er tut, geschieht mit Herz, Verstand und einem hohen Maß an Eigenverantwortung. Das macht seine Prozesse mit dem Klienten reich an Erfolg und absolut authentisch. Das von ihm entwickelte Selfment®-Konzept führt jeden in die (wiederentdeckte) Eigenverantwortung mit dem Fokus, das Leben erfolgreich und bestmöglich autonom zu meistern. 20 Jahre Unternehmenserfahrung bereicherten ihn mit Detailwissen über systemische Wirkungsweisen für eine jetzt klare Sicht als externer Berater und Coach. Seine Kunden führen sich selbst und andere Menschen in selbstverantwortliches Denken und Handeln.

Kontakt
Thierry Ball – Der Selfment®-Coach
Thierry Ball
Waffenstraße 16b
76829 Landau
0173-3140674
kontakt@thierry-ball.de
http://www.thierry-ball.de

Pressemitteilungen

Unsere Kinder leben länger

Herausforderungen für die Regenerative Medizin

Unsere Kinder leben länger

Foto: Fotolia / oneinchpunch (No. 5769)

sup.- Ein im Jahr 2015 geborenes Kind hat laut Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine durchschnittliche Lebenserwartung von 71,4 Jahren. Wie alt es wirklich wird, hängt aber stark davon ab, wo es zur Welt kommt. Mit 83,7 Jahren werden die Japaner im Schnitt am ältesten. In Deutschland liegt der Durchschnitt bei 81 Jahren, die Lebenserwartung bei Frauen beträgt hierzulande 83,4 Jahre und die bei Männern 78,7 Jahre. Aber auch die Zahl der Hundertjährigen hat sich bei uns einer Studie der Universität Heidelberg zufolge innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt auf mittlerweile rund 14.000 Menschen.

Die stetig steigende Lebenserwartung stellt die Regenerative Medizin vor neue Herausforderungen. Das Reparieren oder Ersetzen von verschlissenen bzw. erkrankten Geweben oder Organen wird an Bedeutung gewinnen. In diesem Zusammenhang spielen Stammzellen eine herausragende Rolle. „So genannte mesenchymale Stammzellen (MSC) können als Basis zum künstlichen Anzüchten im Labor (Tissue Engineering) von Knorpel-, Knochen- oder Fettgewebe genutzt werden. Weiterhin können sie dazu beitragen, verschiedene Gewebeverbände und zukünftig vielleicht auch ganze Organe nachzubilden“, erläutert PhD Michael Cross (Experte für Stammzellforschung in der Abteilung für Hämatologie und Internistische Onkologie des Universitätsklinikums Leipzig). Führende Wissenschaftler gehen davon aus, dass künftig mithilfe von MSC das Heranzüchten von funktionsfähigen Organen eine wertvolle Therapieoption sein wird. Weltweit werden derzeit in knapp 700 klinischen Studien medizinische Anwendungen von MSC erforscht.

Eine der Voraussetzungen für eine breite medizinische Versorgung mit Stammzellen könnte jedoch auch die möglichst umfassende Sicherung der Stammzellen aus den Nabelschnüren von Neugeborenen sein. Denn Stammzellen z. B. aus dem Knochenmark oder dem Fettgewebe von Erwachsenen sind genauso alt wie der Patient, von dem sie gewonnen werden, und haben dementsprechend im Gegensatz zu denjenigen aus der Nabelschnur nur ein stark herabgesetztes Potenzial zur Zellteilung und Spezialisierung. Um seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden, bietet deshalb das Unternehmen Vita 34 ( www.vita34.de), die größte und erfahrenste Stammzellbank im deutschsprachigen Raum, die Kombination aus einem individuellen Stammzelldepot fürs Kind plus einem öffentlichen Stammzelldepot an, das dann für die weltweite Stammzellsuche zur Verfügung steht.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Gesellschaft/Politik

Dieter Neumann: Gewerkschaften vor der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts

Bild: Agenda 2011-2012
Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Arbeiterinnen und Arbeiter verlieren immer mehr Arbeitsrechte, Schutz und Einkommen. Das haben die Tarifpartner Gewerkschaften und Unternehmen so gewollt.

Lehrte, 06.03.2017. Das Fähnchen soziale Gerechtigkeit wird nur noch von sozialen Netz- und Hilfswerken, Gewerkschaften, Wohlfahrts- und Sozialverbänden, Kirchen und Agenda 2011-2012 in den Wind gehalten. Die Gewerkschaften stellen das Thema „Rente“ in den nächsten 6 Monaten in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten. In der Zeit von 1999 bis 2013 sind die Stundenlöhne um 4 % gestiegen (DGB), was einem jährlichen Zuwachs von 0,29 % entspricht.

In dieser Zeit lag die Inflationsrate bei durchschnittlich 1,6 %. Werden die monatlichen Abzüge durch die kalte Progression und den Soli berücksichtigt, sind die Löhne und Gehälter real gesunken. Daran ändern auch die Lohnerhöhungen im Öffentlichen Dienst für die Zeit von 2017 bis 2018, plus 2/2,35 % (mindestens 75 Euro) nichts, da die Inflationsrate in dieser Zeit bei mindestens 4 % liegen dürfte (Februar 2017: 2,4 %).

Dazu passt die Mär, dass jeder Beschäftigte angeblich den Mindestlohn von 8,50 Euro bekommt. Richtig ist, dass davon 4,1 Mio. Arbeitnehmer profitieren, die keinen Mindestlohn erhielten. Richtig ist ferner, dass rund 8 Millionen Beschäftigte „Tariflöhne“ von unter 5, 6, 7 8, und 8,50 Euro erhalten und nicht den Mindestlohn. Das sind die Gründe, dass sich Deutschland zum Niedriglohnland und Niedrigrentenland Nummer 1 in der EU entwickelt hat.

Gewerkschaften und Unternehmen sind für Lohnerhöhungen und -konflikte verantwortlich. Sie haben den Ball flach gehalten und für moderaten Lohnanstieg, zulasten der Beschäftigten, gesorgt. Die Politik fühlt sich für diese Entwicklung nicht verantwortlich und wäscht die Hände in Unschuld. Sie könnte entscheiden, dass bei zukünftigen Lohnrunden auf der Basis der jeweiligen Inflationsraten verhandelt wird, um reale Lohnerhöhungen zu erzielen. Daran besteht offensichtlich kein Interesse.

Parlamentarier haben seit 1969 bei der Lohn-/Einkommensteuer (LSt/ESt) die Freibeträge und den Lohnsteuereingangssatz erhöht und gleichzeitig den Höchststeuersatz stufenweise von 56 auf 42% gesenkt. Das hat zur Folge, dass die Löhne und Gehälter der 42,6 Mio. Beschäftigten 2015 bei 1.539 Mrd. Euro lagen, worauf 208 Mrd. Euro Lohnsteuern gezahlt wurden. Demnach sind „nur“ 13,5 % Lohnsteuern in die Staatskasse geflossen.

Seit 1969 haben Regierungen unter Brandt, Schmidt, Kohl. Schröder und Merkel rund 2.150 Mrd. Euro (EUROSTAT) mehr ausgegeben, als der Staat eingenommen hat. Helmut Kohl hat 1989 die erwähnte Senkung der Lohnsteuer von 56 auf 42 % auf den Weg gebracht, 1991 die Börsenumsatzsteuer ersatzlos gestrichen und 1997 die Vermögensteuer ausgesetzt.

Gerhard Schröder hat mit Agenda 2010 (nach einer Bertelsmann Studie), die von der Mehrheit innerhalb der SPD abgelehnt wird, Niedriglöhne und Werkverträge favorisiert, den Regelsatz eingeführt und das Rentenniveau bis 2030 auf 43 % gesenkt. Entscheidungen zugunsten von Unternehmen und der Haushaltspolitik, zulasten der Beschäftigten. Errungenschaften, die anlässlich des bevorstehenden Wahlkampfs von der Union und den Unternehmern gelobt werden. Sie sind eine willkommene Gelegenheit Schulz für die längst überfällige, angekündigte Reform von Agenda 2010 scharf zu kritisieren.

Die Gewerkschaften stehen vor der größten Zerrreisprobe ihrer Geschichte. Das soziale Gefüge droht weiter auseinanderzudriften, weil durch Zahlungsversprechen der Regierung(en), die Schulden bis 2030 um 4.800 Mrd. Euro auf 7.000 Mrd. Euro steigen werden. Parallel dazu gehen in Deutschland 20 Millionen Arbeitsplätze verloren. Die Zahl der Rentner wird stufenweise auf 40 Millionen steigen. Auch darauf gibt Agenda 2011-2012 Antworten.

Das wissen Zukunftsforscher, Politiker, Ökonomen, Wirtschaftsweise. Wirtschaftswissenschaftler, Unternehmen, Wirtschaftsinstitute und Experten und wird wissenschaftlich unter Arbeit 4.0 belegt. Agenda 2011-2012 stellt sich den Zukunftsaufgaben. Bereits im Mai 2010 wurde der Öffentlichkeit im Internet ein Reformprogramm zur Diskussion angeboten, das mit einem aktuellen Finanzrahmen von 275 Mrd. Euro für ausgeglichene Haushalte und Rückführung der Staatsschulden steht.

Dieter Neumann

Agenda 2011-2012
Agenda News
Dieter Neumann
Ahltener Straße 25
31275 Lehrte
Telefon/Fax 05132-52919
E-Mail: agenda2011-2012@t-online.de
http://www.agenda2011-2012.de

Im Mai 2010 wurde das soziale Netzwerk Agenda 2011-2012, eine Initiative von Bürgern für Bürger, gegründet. Im Mittelpunkt stehen die Themen soziale Gerechtigkeit, Bildung und eine angemessene Beteiligung aller Gesellschaftsschichten an den Kosten des Staates. Der Öffentlichkeit wurde bereits im Mai 2010 ein Reformprogramm mit einem jährlichen Finanzrahmen von 275 Milliarden Euro zur Diskussion angeboten, das für ausgeglichene Haushalte und Rückführung der Staatsschulden steht.

Unsere Presseberichte sind Spots zum Sachbuch Agenda 2011-2012 „Protokoll einer Staatssanierung – Wege aus der Krise“, Dieter Neumann, BoD-Verlag Mai 2016. Zur Realisierung des Sanierungskonzeptes wird ein Konsens mit Bürgern, Politikern, sozialen Netz- und Hilfswerken, Kirchen, Gewerkschaften, Unternehmern und Vermögenden gesucht.

Pressemitteilungen

Rückblick auf die „2018: ISDN Disconnexion“ in Genf

ISDN – und dann? Am 25. Januar 2017 informierten sich Business-Entscheider aus der Region Genf-Lausanne bei Arkadin über Alternativen zur klassischen Telefonanlage

Rückblick auf die "2018: ISDN Disconnexion" in Genf

Am 25. Januar 2017 informierte Arkadin über Alternativen zur klassischen Telefonanlage.

Am 25. Januar 2017 veranstaltete Arkadin, ein Unternehmen der NTT Communications Group und weltweit einer der führenden Anbieter von Unified Communications- und Collaboration-Services, in Genf das exklusive After-Work-Event „2018: ISDN Disconnexion“. Die ausgebuchte Veranstaltung richtete sich an große Unternehmen aus der Metropolregion Genf-Lausanne, bei denen 2017 der Wechsel von einer ISDN- in eine IP-basierte Infrastruktur ansteht. Technische und kaufmännische Verantwortliche nutzten die Plattform, um sich über die verfügbaren Kommunikationslösungen zu informieren und insbesondere die Möglichkeiten und Grenzen der Unified-Communications-Plattform Microsoft Skype for Business auszuloten.

„Die ISDN-Abschaltung rück rasant näher – und vielen Unternehmen ist nach wie unklar, wie es nach der Abkündigung weitergehen soll. Mit dem Thema Skype for Business haben wir daher absolut den Nerv der Zeit getroffen“, berichtet Mark Bielitz, Unified Communications Experte bei Arkadin. „Besonders gefreut hat uns dabei, dass unter den Teilnehmern die unterschiedlichsten Branchen und alle Unternehmensgrößen vertreten waren. So konnten wir das Thema IP-Migration umfassend diskutieren und praxisnah aus verschiedensten Perspektiven beleuchten. Ich denke, dass am Ende jeder Besucher die eine oder andere Anregung für seine eigene Migration mitnehmen konnte.“

Im Rahmen der Veranstaltung erhielten die Teilnehmer zunächst einen Überblick über den Telefoniemarkt, die Markttrends und die heute verfügbaren Unified Communications-Lösungen. Anschließend rückte die Microsoft-Plattform Skype for Business in den Fokus: Mark Bielitz zeigte auf, welche Möglichkeiten die Lösung beim Einsatz in der Cloud, On-Premise und in hybriden Szenarien bietet und wo derzeit noch ihre Grenzen liegen. Im Anschluss an die Vorträge blieb den Teilnehmern Zeit, um sich mit den Experten von Arkadin über ihre individuellen Migrationsvorhaben zu unterhalten – und zu klären, unter welchen Bedingungen Skype klassischen Anlagen heute das Wasser reichen kann. Bei Snacks und Networking wurden überdies viele Kontakte zu Kollegen in der Region geknüpft, um sich bei der Migration in Zukunft eng mit Gleichgesinnten austauschen zu können.

Mehr Informationen zu Skype for Business finden Leser unter www.arkadin.de

Über Arkadin
Arkadin ist weltweit einer der größten und am schnellsten wachsenden Anbieter von Collaboration Services. Mit marktführenden Lösungen für Audio-, Video- und Web-Konferenzen sowie Unified Communications ermöglicht Arkadin eine erfolgreiche virtuelle Zusammenarbeit in Unternehmen und sichert damit einen wesentlichen Erfolgsfaktor in der digital vernetzten globalen Arbeitswelt. Arkadin stellt seine Dienste in der Cloud bereit, um Kunden einen schnellen und skalierbaren Einsatz mit einer hohen Rendite (ROI) bieten zu können. Dabei verfügt Arkadin als Unternehmen der NTT Communications Group über modernste Infrastruktur und gewährleistet so eine erstklassige Dienstequalität und Sicherheit. Der Arkadin-Kundenstamm umfasst über 50.000 Unternehmen und reicht vom Großkonzern bis zum kleinen mittelständischen Betrieb. Ein Netzwerk von 56 Niederlassungen in 33 Ländern unterstützt diese Kunden direkt vor Ort in 19 Landessprachen. Weitere Informationen finden Sie unter www.arkadin.de

Über die NTT Communications Corporation
NTT Communications bietet Beratungs-, Architektur-, Sicherheits- und Cloud-Dienstleistungen zur Optimierung von ICT-Umgebungen (Information & Communication Technology) in Unternehmen an. Unterstützt werden diese Angebote durch die weltweite Infrastruktur des Unternehmens, darunter ein führendes globales Tier-1-IP-Netzwerk, das VPN-Netzwerk Arcstar Universal One(TM), das sich über 196 Länder und Regionen erstreckt, sowie mehr als 150 sichere Rechenzentren. Die Lösungen von NTT Communications nutzen die globalen Ressourcen der Unternehmen der NTT Group, darunter Dimension Data, NTT DOCOMO und NTT DATA.

Firmenkontakt
Arkadin Germany GmbH
Carmen Dohn
Schmidtstr. 51
60326 Frankfurt
+49 69 22 22 32 70
+49 69 42 72 962 19
c.dohn@arkadin.com
http://www.arkadin.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
09131 / 812 81-0
info@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Pressemitteilungen

Wirkungsvoll führen

Wenn der Erwartungsdruck an die Position die Wirkung von Führung schwächt, weiß Thierry Ball Abhilfe

Wirkungsvoll führen

Mit Thierry Ball zu mehr oder bleibender Kompetenz in Sachen Führung

Durch die steigende Komplexität von Alltag und Berufswelt nehmen Verantwortung und Ansprüche immer weiter zu. Die damit verbundenen Herausforderungen, die jeden Tag aufs Neue eine komplexere Dimension annehmen, erschweren Führungskräften und Entscheidern „Herr“ ihrer Lage zu bleiben. Sie fühlen sich eher fremdgesteuert, statt selbstgesteuert. „Nur, wenn du mit dir selbst im Einklang bist, schaffst du eine gesunde Grundlage, um Herausforderungen kompetent zu bewältigen“, weiß Selfment-Coach Thierry Ball, der damit die Persönlichkeit des Menschen in den Fokus nimmt.

Menschen, die in einer Führungsposition oder auch im Bereich des Managements tätig sind, kennen die damit einhergehende Verantwortung gegenüber Aufgaben und vor allem Mitarbeitern nur zu genau. Sie tragen die Verantwortung für einen guten täglichen Arbeitsablauf, den Erfolg ihres Unternehmens und auch für das Wohlbefinden der Mitarbeiter. Das kann enormen Druck ausüben. Die Ansprüche an die eigene Person sind dabei schon hoch angesetzt sind.

Hier gilt es, Blockaden zu lösen und im eigenen Auftreten für Sicherheit zu sorgen. Dafür wird der Mensch mit dem Selfment-Konzept in die wiederentdeckte Eigenverantwortung geführt, die für mehr Erfolg und Autonomie im Leben sorgt. „Das Potential dazu trägt jeder bereits in sich“, weiß der Business-Coach Thierry Ball.

Nach der gemeinsamen Arbeit beginnt ein wirkungsvolles Führen, zuerst von sich selbst und dann von anderen. „Die Menschen sind voller Power, motiviert, energetisch, selbstbestimmend, unabhängig und erklimmen die eigenen Erfolgsgipfel“, schließt der Experte für wirkungsvolles Führen.

Nähere Informationen zu Thierry Ball auf seiner neuen Website: www.thierry-ball.de

Thierry Ball ist systemischer Coach aus Lust und Leidenschaft. Glaubenssätze, Tricks und Spielchen im Umgang mit sich selbst und mit anderen Menschen entlarvt und stabilisiert der Lehrtrainer mit Konsequenz und Werteorientierung. Was er tut, geschieht mit Herz, Verstand und einem hohen Maß an Eigenverantwortung. Das macht seine Prozesse mit dem Klienten reich an Erfolg und absolut authentisch. Das von ihm entwickelte Selfment®-Konzept führt jeden in die (wiederentdeckte) Eigenverantwortung mit dem Fokus, das Leben erfolgreich und bestmöglich autonom zu meistern. 20 Jahre Unternehmenserfahrung bereicherten ihn mit Detailwissen über systemische Wirkungsweisen für eine jetzt klare Sicht als externer Berater und Coach. Seine Kunden führen sich selbst und andere Menschen in selbstverantwortliches Denken und Handeln.

Kontakt
Thierry Ball – Der Selfment®-Coach
Thierry Ball
Waffenstraße 16b
76829 Landau
0173-3140674
kontakt@thierry-ball.de
http://www.thierry-ball.de

Pressemitteilungen

Exklusives After-Work-Event: „2018: ISDN Disconnexion“

Arkadin informiert am 25. Januar 2017 in Genf über die Chancen und Herausforderungen bei der All-IP-Migration mit Microsoft Skype for Business

Zürich, 10. Januar 2017 – Kann Skype for Business eine klassische Telefonanlage ersetzen? Diese und viele weitere Fragen beantwortet Arkadin, ein Unternehmen der NTT Communications Group und weltweit einer der führenden Anbieter von Unified Communications- und Collaboration-Services, beim zweistündigen After-Work-Event „2018: ISDN Disconnexion“ am 25. Januar 2017 in Genf.

Das exklusive After-Work-Event richtet sich an die technischen Leiter und IT-Verantwortlichen großer Unternehmen, in denen 2017 der Wechsel von einer klassischen ISDN-Umgebung in eine IP-basierte Infrastruktur ansteht. Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die Herausforderungen bei der Migration und erfahren, welche Möglichkeiten ihnen die Unified-Communications-Plattform Microsoft Skype for Business in diesem Umfeld bietet.

„Im Zuge der ISDN-Abkündigung werden im kommenden Jahr Tausende von Unternehmen ihre Telefonieinfrastruktur auf ein neues Fundament stellen müssen. Viele davon nehmen die Migration nur als ärgerliche Zwangsmaßnahme wahr – und übersehen die Chancen, die ihnen die Umstellung bietet“, erklärt Mark Bielitz, Unified Communications Experte bei Arkadin. „Genau da setzt unser Informationsabend in Genf an. Wir werden den Besuchern zeigen, wie sie mit All-IP die Weichen für innovative Unified-Communications-Lösungen stellen und die Migration als Sprungbrett in die Cloud nutzen können. So wird die ungeliebte Pflichtaufgabe zum wertvollen Impulsgeber.“

Der erste Teil der Veranstaltung liefert den Teilnehmern einen umfassenden Überblick über den Status Quo im Telefoniemarkt, die wichtigsten Markttrends und die verfügbaren Lösungen im Bereich Unified Communications (UC). Im zweiten Teil der Veranstaltung rückt dann die Microsoft-Plattform Skype for Business in den Mittelpunkt: Mark Bielitz, UC Experte bei Arkadin, erläutert, welche Funktionalitäten die Lösung schon heute beim Einsatz in der Cloud, On-Premise und in hybriden Szenarien unterstützt – und welche Konfigurationsoption wann vorzuziehen ist.

Im Anschluss an das Vortragsprogramm werden die Teilnehmer bei Snacks und Getränken Gelegenheit haben, mit den anwesenden Experten über ihre konkreten Anforderungen und Projekte im UC-Umfeld zu sprechen und neue Kontakte zu Kollegen aus der Region zu knüpfen.

Das After-Work-Event „2018: ISDN Disconnexion – Kann Skype for Business eine klassische Telefonanlage ersetzen?“ findet am 25. Januar 2017 von 18.00 bis 20.00 Uhr im Hotel du Parc des Eaux-Vives, Genf, statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Registrierung erfolgt online unter https://connect.arkadin.com/ISDN2018

Über Arkadin
Arkadin ist weltweit einer der größten und am schnellsten wachsenden Anbieter von Collaboration Services. Mit marktführenden Lösungen für Audio-, Video- und Web-Konferenzen sowie Unified Communications ermöglicht Arkadin eine erfolgreiche virtuelle Zusammenarbeit in Unternehmen und sichert damit einen wesentlichen Erfolgsfaktor in der digital vernetzten globalen Arbeitswelt. Arkadin stellt seine Dienste in der Cloud bereit, um Kunden einen schnellen und skalierbaren Einsatz mit einer hohen Rendite (ROI) bieten zu können. Dabei verfügt Arkadin als Unternehmen der NTT Communications Group über modernste Infrastruktur und gewährleistet so eine erstklassige Dienstequalität und Sicherheit. Der Arkadin-Kundenstamm umfasst über 50.000 Unternehmen und reicht vom Großkonzern bis zum kleinen mittelständischen Betrieb. Ein Netzwerk von 56 Niederlassungen in 33 Ländern unterstützt diese Kunden direkt vor Ort in 19 Landessprachen. Weitere Informationen finden Sie unter www.arkadin.de

Über die NTT Communications Corporation
NTT Communications bietet Beratungs-, Architektur-, Sicherheits- und Cloud-Dienstleistungen zur Optimierung von ICT-Umgebungen (Information & Communication Technology) in Unternehmen an. Unterstützt werden diese Angebote durch die weltweite Infrastruktur des Unternehmens, darunter ein führendes globales Tier-1-IP-Netzwerk, das VPN-Netzwerk Arcstar Universal One(TM), das sich über 196 Länder und Regionen erstreckt, sowie mehr als 150 sichere Rechenzentren. Die Lösungen von NTT Communications nutzen die globalen Ressourcen der Unternehmen der NTT Group, darunter Dimension Data, NTT DOCOMO und NTT DATA.

Firmenkontakt
Arkadin Germany GmbH
Carmen Dohn
Schmidtstr. 51
60326 Frankfurt
+49 69 22 22 32 70
+49 69 42 72 962 19
c.dohn@arkadin.com
http://www.arkadin.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
09131 / 812 81-0
info@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de