Tag Archives: Hidden Champions

Pressemitteilungen

ROI Kategoriesieger bei „Hidden Champions des Beratungsmarktes 2018“

Erster Platz in der Kategorie „Engineering & Production“ der WGMB-Studie „Hidden Champions des Beratungsmarktes 2018“

Die aktuelle Studie „Hidden Champions des Beratungsmarktes 2018“ der WGMB und des Wirtschaftsmagazins CAPITAL ermittelte die ROI Management Consulting AG als führend im Beratungssegment „Engineering & Production“. ROI behauptet sich damit zum zweiten Mal als Kategoriesieger, in diesem Jahr mit deutlichem Vorsprung zu den Champions McKinsey, BCG, Bain und allen weiteren betrachteten Spezialberatungen. Die Kategorie umfasst mit den Themen Produktion, F&E, operative Effizienz, Shop Floor Management, Global Footprint und Industrie 4.0 die Kernleistungen von ROI.

Mit ihrer bereits sechsten Auflage zählt die Studie „Hidden Champions des Beratungsmarktes“ der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung mbH (WGMB) und des Wirtschaftsmagazins CAPITAL zu den renommiertesten Untersuchungen in der Consultingbranche. Anhand einer strukturierten, ausführlichen Befragung von 734 Führungskräften aus großen und mittelständischen Unternehmen ermittelte die Studie, welchen hochspezialisierten, aber vergleichsweise unbekannten Beratungsunternehmen in ihrem Fachgebiet von ihren Kunden eine höhere Expertise bescheinigt wird als den drei großen Beratungshäusern McKinsey, BCG und Bain.

„Forschung, Engineering, Produktion und ihre Vernetzung im Kontext von Industrie 4.0 sind die mit Abstand komplexesten Themen für die Fertigungsindustrie. Hier müssen die Strategien für den digitalen Wandel in tragfähige Prozesse, Strukturen und Kompetenzen übersetzt werden“, sagte Hans-Georg Scheibe, Vorstand der ROI Management Consulting AG. „Diese besonders langfristigen und folgenschweren Entscheidungen müssen immer schneller und unter zunehmender Unsicherheit getroffen werden. Dabei stehen wir unseren Kunden zur Seite. Wir freuen uns sehr, dass diese Arbeit eine so positive Resonanz erhält.“

Beratungsunternehmen, die sich im Rahmen der WGMB-Studie als „Hidden Champions“ qualifizieren, besitzen einen ungestützten Bekanntheitsgrad, der im Top-Management deutscher Großunternehmen mit einem Jahresumsatz von über 1 Mrd. Euro bei maximal 15 Prozent liegt. Zudem ist ein Hidden Champion im gleichen Markt aktiv wie McKinsey, BCG oder Bain: Der Anteil seiner Kunden, die auch mit einem oder mit mehreren der drei Champions zusammenarbeiten, muss in der untersuchten Stichprobe mindestens bei 50% liegen. Zudem muss die Kompetenz des Hidden Champions in mindestens einem Beratungsbereich oder in einer Branche höher als bei allen drei Champions eingeschätzt werden. Zu den wichtigsten Auswahl- und Bewertungskriterien für Beratungshäuser zählten dabei u.a. das Fachwissen, Vordenkertum sowie die Umsetzungsfähigkeit der Berater.

Als Experte für Forschung und Entwicklung, Produktion und Industrie 4.0 unterstützt ROI Industrieunternehmen darin, ihre Produkte, Technologien und Produktionsnetzwerke zu optimieren und die Potenziale der Digitalisierung für effizientere Prozesse und intelligente Produkte zu nutzen. Operative Exzellenz und quantitative, nachhaltig wirksame Ergebnisse sind dabei die Ziele, an denen ROI sich messen lässt. ROI entwickelt Konzepte, die sich durch hohe methodische Kompetenz, strategische Voraussicht sowie tiefes technologisches Detailwissen auszeichnen und sichert die Nachhaltigkeit der initiierten Veränderungen durch intensive Mitarbeiterqualifikation und gezielte Organisationsentwicklung. Für die stark umsetzungsorientierten Projekte erhielt ROI mehrere wichtige Auszeichnungen.

Um den Themenkomplex Industrie 4.0 greifbar und in der Unternehmenspraxis effektiv nutzbar zu machen, betreibt ROI eine Industrie 4.0 Lernfabrik, in der technologische Grundlagen und Prinzipien der Digitalisierung mit dem Lean Production Ansatz kombiniert und praxisnah vermittelt werden. Gemeinsam mit der Fachzeitung Produktion schreibt ROI in Deutschland seit 2013 den „Industrie 4.0-Award“ aus, seit diesem Jahr auch in China. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Lösungen, die sich in der Praxis bewähren und betriebswirtschaftlichen Nutzen erzielen.

1999 in München gegründet, beschäftigt die ROI Gruppe weltweit mehr als 150 Mitarbeiter an den Standorten München, Stuttgart, Peking, Prag, Wien und Zürich. Das Spektrum der Kunden reicht von renommierten mittelständischen Unternehmen bis hin zu Dax-Konzernen. www.roi.de

Firmenkontakt
ROI Management Consulting AG
Evelyn Grund
Infanteriestr. 11
80797 München
08912159024
grund@roi.de
http://www.roi.de

Pressekontakt
WYZE Projects GmbH
André Nowak
Notburgastraße 3
80639 München
089178 760 81
nowak@wyze.de
http://www.wyze.de

Pressemitteilungen

Mehr Effizienz im IT-Vertrieb

ama veröffentlicht neues Vertriebs-Tool

Mehr Effizienz im IT-Vertrieb

Die neuen Innovationen im amawebPLUS

Waghäusel, 08.09.2016: Im Oktober geht amawebPLUS an den Start. Das neu entwickelte IT-Vertriebs-Tool ist ausgestattet mit einer Vielzahl grundlegender Innovationen. Detaillierte IT-Firmenprofile, die zur Grundausstattung gehören, sowie Alert-, Monitoring- und Wiedervorlage-Funktionen unterstützen den Vertriebler aktiv in den wichtigsten Phasen eines Beratungsprozesses. Von der Leadgenerierung bis zum Vertragsabschluss.

Verkaufsstart von amawebPLUS ist Oktober 2016. Praxisnah entwickelte Funktionen des webbasierten Tools unterstützen den Vertrieb aktiv und bedarfsgerecht bei der Bearbeitung des Kundenpotenzials. Axel Hegel, Geschäftsführer der ama GmbH unterstreicht: „Das neue Tool adressiert insbesondere Vertriebsabteilungen in IT-Anbieterunternehmen, die bisher noch kein ausgefeiltes CRM-System im Einsatz haben.“ Ebenso ermögliche es – eingebunden in eine vorhandende CRM-Lösung – „auch für größere Vertriebsabteilungen einen signikanten Effizienzgewinn“, so Hegel.

Eine Besonderheit ist die Klassifizierung und Priorisierung von Zielsegmenten auf Unternehmensprofil-Ebene, ein Wiedervorlage-System sowie Alert- und Monitoring-Funktionen. Hegel: „Wöchentlich bereitgestellte Informationen etwa über Investitionsabsichten, Managementveränderungen oder Firmenumzug sorgen für immer neue Verkaufsimpulse“.

Mit amawebPLUS gehen auch neue Datenselektionen aus der ama Database an den Start. Hierzu zählen die Spezialselektionen Hidden Champions, IT-Security, IT-Hosting und Premium. Hegel: „Mit den darin enthalten – aktuell recherchierten – Fakten ist ein Direkteinstieg ins Neugeschäft möglich.“ Als Beispiele nennt er Informationen über auslaufende Lizenzverträge von Antivirus-Software, detaillierte Fakten über Service-affine Unternehmen und deren aktuelles Hostingverhalten oder die Verknüpfung einzelner Unternehmensstandorte mit Konzernen.

Weiterführende Informationen
Details zu amawebPLUS im neuen Blogbeitrag http://ama-adress.de/amawebplus-das-passende-angebot-zur-rechten-zeit/
oder direkt http://ama-adress.de/leistungen/databasemarketing/amawebplus/

ama erhebt seit 1988 die IT-Strukturen in Anwenderunternehmen. Dabei entstand eine Basis von 41.000 Firmenprofilen. Die von IT-Anbietern genutzten ama-Firmenprofile enthalten detaillierte Informationen rund um die eingesetzte Hard- und Software von Anwenderunternehmen, die für Marketing und Vertrieb besonders relevant sind. Gleichzeitig versteht sich ama als Partner für themenspezifische Leadgenerierung.

Firmenkontakt
ama Adress- u. Zeitschriftenverlag GmbH
Axel Hegel
Sperberstr. 4
68753 Waghäusel
07254-9596-112
a.hegel@ama-adress.de
http://www.ama-adress.de

Pressekontakt
ama Adress- u. Zeitschriftenverlag GmbH
Axel Hegel
Sperberstr. 4
68753 Waghäusel
07254-9596-112
pr@ama-adress.de
http://www.ama-adress.de

Pressemitteilungen

Hidden Champions – für IT-Anbieter aufgespürt

National und auf dem Weltmarkt führende Unternehmen sind eine hoch attraktive Zielgruppe für Anbieter von ITK-Produkten.

Waghäusel, 06.06.2016
Der auf diese Branche spezialisierte Smartdata-Spezialist ama eröffnet erstmals den direkten Zugang zu den „Hidden Champions“.

Das ama Research-Team identifizierte in den letzten Wochen rund 1.300 Unternehmen, die entweder zu den Hidden Champions oder zu den TOP-Familienunternehmen in Deutschland zählen. Ab 1. Juli 2016 stellt das Unternehmen detaillierte Informationen über diese Zielgruppe bereit. Entweder im Rahmen von bestehenden Nutzungsverträgen (amaweb-Paket) oder als neu zu erwerbendes Gesamtpaket im Online-Zugang. Bis zum 31. Juni gelten für Kunden und Neukunden Sonderkonditionen.

Mit ausführlichen Informationen zur Zielgruppe der Hidden Champions erleichtert ama die Neukundengewinnung. Die bereitgestellten Fakten sind für die Vertriebsarbeit flexibel und vielfach nutzbar. Für das Marketing von besonderer Relevanz ist der Umfang der in Einzelinterviews mit ITK-Verantwortlichen recherchierten Firmenprofile: Beispielsweise zur Branchenzugehörigkeit, über die Beschäftigtenzahl oder die aktuelle ITK-Ausstattung (Software und Hardware). Für den Vertrieb wiederum wichtig: die für ITK-Themen zuständigen Ansprechpartner.

„Insbesondere für Anbieter der ITK-Branche dürften damit die Chancen zur Gewinnung attraktiver, ertragsstarker Neukunden aus diesem Segment größer werden“, so Axel Hegel, Geschäftsführer der ama GmbH. Er verweist auf die hohe Attraktivität dieser Zielgruppe für ITK-Anbieter: „Um die erreichte starke Marktposition zu halten und weiter auszubauen nutzen die Unternehmen die Möglichkeiten der Digitalisierung besonders intensiv und investieren entsprechend überdurchschnittlich in die weitere Entwicklung ihrer IT“.

Weiterführende Informationen
Hidden Champions in der ama-Database

ama erhebt seit 1988 die IT-Strukturen in Anwenderunternehmen. Dabei entstand eine Basis von 41.000 Firmenprofilen. In regelmäßigen Abständen werden damit themenbezogene Analysen über Veränderungen im ITK-Portfolio der Anwenderunternehmen durchgeführt. ITK-Unternehmen nutzen diese IT-Strukturen-Datenbasis auch zur Wettbewerbsbeobachtung und Leadgenerierung.

Firmenkontakt
ama Adress- u. Zeitschriftenverlag GmbH
Axel Hegel
Sperberstr. 4
68753 Waghäusel
07254-9596-112
a.hegel@ama-adress.de
http://www.ama-adress.de

Pressekontakt
ama Adress- u. Zeitschriftenverlag GmbH
Axel Hegel
Sperberstr. 4
68753 Waghäusel
07254-9596-112
pr@ama-adress.de
http://www.ama-adress.de

Pressemitteilungen

Umfrage: Landjugend wünscht sich mehr Freizeitmöglichkeiten

Von wegen Langeweile auf dem Dorf: Jeder zweite Landbewohner ist laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Deutschen Bank mit dem Freizeitangebot vor Ort zufrieden. Doch vor allem junge Menschen vermissen mehr Abwechslung.

Ob Einkaufsmeile, Theater oder Popkonzert: Wer in der Großstadt lebt, schätzt vor allem die vielen Möglichkeiten, seine Freizeit zu gestalten. Aber auch auf dem Land bieten Freilichtmuseen, Naturpfade oder Open-Air-Kinos jede Menge Unterhaltung für Erlebnishungrige. Die Umfrage der TNS Infratest im Auftrag der Deutschen Bank zeigt, dass jeder zweite Bewohner ländlicher Räume (53 Prozent) laut eigener Einschätzung an seinem Wohnort ein „großes Freizeitangebot“ vorfindet. Zum Vergleich: Städter stimmen dieser Aussage zu 64 Prozent zu.

Junge Landbewohner wünschen sich mehr Kultur
Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Jüngere Menschen wünschen sich mehr Abwechslung in ihrer Freizeit. Gerade auf dem Land sind nur neun Prozent der 14- bis 29-Jährigen „voll und ganz“ mit dem vorhandenen Kulturangebot zufrieden. Dies stellt eine Herausforderung für ländliche Regionen dar. „Um das Landleben für junge Menschen attraktiver zu machen, brauchen wir mutige Projekte, die vor Ort Schwung in die kreative Szene bringen“, sagt Kathrin Funk. Die Bundesvorsitzende der Deutschen Landjugend gehört zum Fachbeirat des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“. „Der Wettbewerb unterstützt in diesem Jahr genau solche Projekte. Viele Preisträger schaffen es, mit wenigen Mitteln das Freizeitangebot in ihren Gemeinden zu bereichern.“

Ältere Menschen auf dem Land genießen ihre Freizeit
Während die Jungen noch viel Entwicklungspotenzial für ländliche Regionen sehen, sind ältere Menschen wesentlich zufriedener: 39 Prozent der Landbewohner über 60 finden viele Möglichkeiten, um ihre freie Zeit zu genießen. Laut Statistischem Bundesamt geben Menschen zwischen 65 und 69 auch am meisten für Freizeitaktivitäten aus. In dünn besiedelten Gebieten ist dies eine wertvolle Chance, das örtliche Kultur- und Freizeitangebot nachhaltig zu erweitern – für alle Generationen.

Mit dem Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ prämieren die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank 2014 die besten Konzepte für die Gestaltung ländlicher Regionen. Mehr über den Wettbewerb und die „Ausgezeichneten Orte 2014“ liefert das Themenportal innovationen-querfeldein.de.

Firmenkontakt
Land der Ideen
Herr Stefan Volovinis
Kurfürstendamm 21
10719 Berlin
+49 30 206 459 160
volovinis@land-der-ideen.de
http://www.innovationen-querfeldein.de

Pressekontakt
Pressebüro Land der Ideen
Ralf Junge
Friedrichstraße 149
10115 Berlin
+49 30 7261 46 731
presse-ldi@fischerappelt.de
http://www.innovationen-querfeldein.de

Pressemitteilungen

Umfrage: Wer auf dem Land lebt, packt mit an

Umfrage: Wer auf dem Land lebt, packt mit an

Soziales Engagement? Für mich selbstverständlich, sagt die Mehrheit der Landbewohner. Das ergab eine repräsentative Umfrage (1) im Auftrag der Deutschen Bank.

Bürgerschaftliches Engagement hat seinen festen Platz im Dorfleben. Wer in einer ländlichen Region wohnt, ist beispielsweise in der freiwilligen Feuerwehr, engagiert sich im Sportverein oder hilft ehrenamtlich älteren Mitbürgern. Besonders großen Einsatz zeigen Landbewohner im sozialen Bereich: 60 Prozent der von TNS Infratest im Auftrag der Deutschen Bank Befragten, die in einer Gemeinde mit weniger als 20.000 Einwohnern leben, geben an, „sozial engagiert“ zu sein. 58 Prozent machen sich laut eigener Aussage stark für die Umwelt, 44 Prozent für Bildungsprojekte. Am wenigsten Zuspruch findet politisches Engagement: Nur jeder fünfte Dorfbewohner (21 Prozent) kann sich dafür erwärmen.

Kulturbereich liegt jedem Dritten am Herzen
Ein weiteres Ergebnis der Meinungsforscher: Je kleiner der Ort, desto größer das Engagement. Am häufigsten packen Bürger in Gemeinden mit weniger als 5.000 Einwohnern an. Abseits der Städte ergreifen viele die Initiative für ihren Wohnort – vom mobilen Kino über Bürgerautos bis zum Dorfladen in Bürgerhand. Damit haben die Bewohner kleiner ländlicher Kommunen Städtern einiges voraus, zeigt auch die Umfrage im Auftrag der Deutschen Bank. So gibt jeder dritte Dorfbewohner (31 Prozent) an, sich im Kulturbereich zu engagieren. In der Stadt tut das laut eigener Aussage nur jeder Vierte (23 Prozent). Ähnliche Zahlen finden sich für den Sport: 39 Prozent der Dorfbewohner zeigen Einsatz in diesem Bereich, in der Stadt sind es 25 Prozent.

Bürgerengagement als Motor fürs Land
„Für die Entwicklung ländlicher Regionen ist bürgerschaftliches Engagement unverzichtbar. Es stärkt die Gemeinschaft, erhält die Lebensqualität und sichert die Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen“, sagt Prof. Dr. Heiderose Kilper, Leiterin des Leibniz-Instituts für Regionalentwicklung und Strukturplanung sowie Fachbeiratsmitglied des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“. „Viele Bürger unterschätzen die Leistung, die sie selbst für ihren Heimatort erbringen. Ihren Einsatz würdigt der Wettbewerb ‚Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen‘.“ Bildquelle:kein externes Copyright

Mit dem Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ prämieren die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank 2014 die besten Konzepte für die Gestaltung ländlicher Regionen. Mehr über den Wettbewerb und die „Ausgezeichneten Orte 2014“ liefert das Themenportal innovationen-querfeldein.de.

Land der Ideen
Stefan Volovinis
Kurfürstendamm 21
10719 Berlin
+49 30 206 459 160
volovinis@land-der-ideen.de
http://www.innovationen-querfeldein.de

Pressebüro Land der Ideen
Ralf Junge
Friedrichstraße 149
10115 Berlin
+49 30 7261 46 731
presse-ldi@fischerappelt.de
http://www.innovationen-querfeldein.de

Pressemitteilungen

Umfrage: Deutsche lieben ihr Landleben

Umfrage: Deutsche lieben ihr Landleben

Wohnen auf dem Land lässt keine Wünsche offen, findet die große Mehrheit der Landbewohner. Das belegt eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Deutschen Bank.

Ländliche Gemeinden in Deutschland überzeugen als Wohnräume, die eine hohe Lebensqualität bieten. Aktuelle Zahlen des Meinungsforschungsinstituts TNS Infratest zeigen: 94 Prozent der Befragten, die in ländlichen Regionen leben, sind zufrieden mit ihrer Wohnsituation. „Ausgezeichnet“ finden diese sogar 28 Prozent. Anders sieht das in den urbanen Zentren aus: Nur 19 Prozent der Städter sind ebenso begeistert von ihrem Wohnumfeld.

Geborgen fühlen in der Dorfgemeinschaft

Günstige Mieten, Entschleunigung abseits städtischer Hektik und die Natur vor der eigenen Haustür: Es gibt viele Gründe, warum Landleben glücklich macht. Ein wichtiger Wohlfühlfaktor ist der große Zusammenhalt vieler Dorfgemeinschaften. 78 Prozent der im Auftrag der Deutschen Bank Befragten empfinden das Nachbarschaftsgefühl in ihrem ländlichen Wohnort als „sehr ausgeprägt“. Ein ähnlich starkes Wir-Gefühl haben nur 62 Prozent der Städter. Ein weiterer Pluspunkt für ein Leben auf dem Land: Dort, wo sich alle kennen, halten 91 Prozent der Bewohner ihr Umfeld für sicher. Zum Vergleich: In der Stadt fühlen sich 81 Prozent der Befragten geborgen.

Gefragt: Wegweisende Ideen und Initiativen fürs Land

„Damit ländliche Gemeinden attraktive Wohnräume bleiben, müssen Kommunen den Menschen in der Region ökonomische Perspektiven bieten“, sagt Prof. Dr. Heiderose Kilper, Leiterin des Leibniz-Instituts für Regionalentwicklung und Strukturplanung sowie Fachbeiratsmitglied des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“. „Zudem brauchen wir eine Mentalität des Anpackens. Gutes tun und darüber reden, muss die Devise sein. Denn nur wenn gute Ideen und Initiativen bekannt werden, entfalten sie ihre Wirkung und ihren Vorbildcharakter.“
Bildquelle:kein externes Copyright

Über den Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“
Der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ prämiert 2014 die besten Ideen für ländliche Regionen. Am 1. Juli verkündeten die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank die 100 Siegerprojekte. Mehr über den Wettbewerb unter: ausgezeichnete-orte.de oder auf dem Themenportal zum Wettbewerb: innovationen-querfeldein.de.

Land der Ideen
Stefan Volovinis
Kurfürstendamm 21
10719 Berlin
+49 30 206 459 160
volovinis@land-der-ideen.de
http://www.innovationen-querfeldein.de

Pressebüro Land der Ideen
Ralf Junge
Friedrichstraße 149
10115 Berlin
+49 30 7261 46 731
presse-ldi@fischerappelt.de
http://www.innovationen-querfeldein.de

Pressemitteilungen

Umfrage: Kleine Gemeinde, großes Glück

Umfrage: Kleine Gemeinde, großes Glück

Ob Dorfkind oder Stadtmensch: Die Deutschen blicken positiv in die Zukunft. Am glücklichsten sind Bewohner ländlicher Regionen. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Deutschen Bank.

Ob Dorfkind oder Stadtmensch: Die Deutschen blicken positiv in die Zukunft. Am glücklichsten sind Bewohner ländlicher Regionen. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Deutschen Bank.

Berlin, Hamburg, München – immer mehr Menschen in Deutschland zieht es in die Metropolen. Doch zufriedener machen offenbar kleinere Orte auf dem Land: Die überwältigende Mehrheit (85 Prozent) der von TNS Infratest Befragten, die in Gemeinden mit bis zu 20.000 Einwohnern leben, sagt: „Ich blicke positiv in die Zukunft.“ Etwas weniger optimistisch ist, wer in der Stadt wohnt. 78 Prozent der Großstädter rechnen sich gute Zukunftsperspektiven aus.

Bayern glücklicher als Berliner
Grundsätzlich belegt die Erhebung im Auftrag der Deutschen Bank: Die Bundesbürger sind mit ihrer Lebenssituation zufrieden. 80 Prozent sind zuversichtlich, wenn sie an ihre Zukunft denken. Wie optimistisch die Befragten sind, hängt nach Aussage der Meinungsforscher auch davon ab, in welchem Bundesland sie wohnen. Besonders deutlich ist der Gegensatz zwischen Berlin und Bayern: 88 Prozent der im Freistaat Befragten geben an, positiv in die Zukunft zu blicken. In der Hauptstadt sind es nur 68 Prozent. Ein möglicher Grund für diesen Unterschied: In Bayern gibt es besonders viele kleinere Kommunen. Laut Statistischem Bundesamt finden sich hier deutschlandweit die meisten Gemeinden mit einer Einwohnerzahl zwischen 5.000 und 20.000.

„Damit ländliche Regionen Wohnorte mit Lebensqualität bleiben, brauchen wir staatliche Förderung für strukturschwache Regionen und private Initiativen“, sagt Prof. Dr. Heiderose Kilper, Direktorin des Leibniz-Instituts für Regionalentwicklung und Strukturplanung sowie Fachbeiratsmitglied des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“. „Viele Bewohner unterschätzen zum Beispiel die Leistung, die sie selbst für ihren Heimatort erbringen. Ihr Engagement sollte stärker gewürdigt werden, jede Form von Aufmerksamkeit ist dabei Gold wert.“ Bildquelle:kein externes Copyright

Über den Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“
Der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ prämiert 2014 die besten Ideen für ländliche Regionen. Am 1. Juli verkündeten die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank die 100 Siegerprojekte. Mehr über den Wettbewerb unter: ausgezeichnete-orte.de oder auf dem Themenportal zum Wettbewerb: innovationen-querfeldein.de.

Land der Ideen
Stefan Volovinis
Kurfürstendamm 21
10719 Berlin
+49 30 206 459 160
volovinis@land-der-ideen.de
http://www.innovationen-querfeldein.de

Pressebüro Land der Ideen
Ralf Junge
Friedrichstraße 149
10115 Berlin
+49 30 7261 46 731
presse-ldi@fischerappelt.de
http://www.innovationen-querfeldein.de

Pressemitteilungen

Große Mehrheit der deutschen Bauernhöfe ist in Familienhand

Große Mehrheit der deutschen Bauernhöfe ist in Familienhand

Bäuerliche Familienbetriebe sind das Herz der deutschen Landwirtschaft.

Bäuerliche Familienbetriebe sind das Herz der deutschen Landwirtschaft. Doch Jahr für Jahr werden es weniger. Neue Konzepte sind gefragt, damit Landwirte ihre Aufgabe als Versorger weiterhin erfüllen können.

Mit dem „Internationalen Jahr der familienbetriebenen Landwirtschaft“ würdigen die Vereinten Nationen 2014 die globale Bedeutung von Bauernfamilien. In Deutschland werden 90 Prozent der insgesamt 285.000 Agrarbetriebe von einer Generation an die nächste weitergegeben: Bäuerliche Familien bewirtschaften rund zwei Drittel (65 Prozent) der landwirtschaftlich genutzten Fläche der Bundesrepublik. Sie versorgen die Bevölkerung mit Nahrungsmitteln, erhalten Lebensräume sowie Kulturlandschaften und tragen zum Beispiel als eine Säule des Tourismus zur Zukunftssicherung ländlicher Regionen bei.

Ökolandbau als Modell mit Zukunft
Der wachsende Wettbewerb, der rasante technische Fortschritt und schwankende Preise für Ernteerträge stellen viele Traditionsbetriebe jedoch vor großen Herausforderungen. Laut Statistischem Bundesamt musste deswegen zwischen 2010 und 2013 jeder 20. Betrieb in Deutschland seine Hoftore schließen. Gefragt sind daher innovative Strategien, um die Landwirtschaft fit für die Zukunft zu machen. Ein Beispiel ist der Ökolandbau, der sich längst zum wichtigen Bestandteil der deutschen Agrarwirtschaft entwickelt hat. So stieg die Zahl der Höfe mit ökologischem Anbau nach Angaben des Statistischen Bundesamts trotz allgemein sinkender Betriebszahlen 2013 um neun Prozent auf 18.000.

„Die bäuerlichen Betriebe spielen neben den Unternehmen aus dem Industrie- und Dienstleistungsbereich eine wichtige, oft prägende Rolle“, sagt Prof. Dr. Hans-Günter Henneke, Geschäftsführendes Präsidialmitglied des Deutschen Landkreistages und Fachbeiratsmitglied des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“. „Wie jedes Unternehmen müssen auch die landwirtschaftlichen Betriebe Innovationen anstreben, um angesichts des fortschreitenden Strukturwandels und zunehmender Globalisierung bestehen zu können. Hierzu bedarf es zukunftsweisender Konzepte. Dabei darf allerdings nicht der gewachsene Kern landwirtschaftlicher Produktion geopfert werden, der die vielfach in Familienhand befindlichen Betriebe ausmacht und wichtig ist für funktionierende Strukturen im ländlichen Raum.“

Eine Infografik und weitere Informationen finden Sie unter: http://innovationen-querfeldein.de/?p=1147 Bildquelle:kein externes Copyright

Über den Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“
Lösungen für das Landleben von morgen prämiert der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“: Unter dem Jahresthema „Innovationen querfeldein – Ländliche Räume neu gedacht“ kürten die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank am 1. Juli die 100 besten Projekte für die Gestaltung ländlicher Regionen. Wissenswertes rund um die „Ausgezeichneten Orte 2014“ liefert das Themenportal zum Wettbewerb: innovationen-querfeldein.de.

Land der Ideen
Stefan Volovinis
Kurfürstendamm 21
10719 Berlin
+49 30 206 459 160
volovinis@land-der-ideen.de
http://www.innovationen-querfeldein.de

Pressebüro Land der Ideen
Ralf Junge
Friedrichstraße 149
10115 Berlin
+49 30 7261 46 731
presse-ldi@fischerappelt.de
http://www.innovationen-querfeldein.de

Pressemitteilungen

Umfrage: Bildung auf dem Land braucht Nachhilfe

Bildung in ländlichen Regionen? Könnte besser sein, findet jeder dritte Landbewohner. Das ergab eine repräsentative Umfrage (1) im Auftrag der Deutschen Bank.

Die Dorfschule um die Ecke – und nach dem Abschluss einen Ausbildungs- oder Studienplatz in Wohnortnähe. Für viele Landbewohner ist das ein seltener Glücksfall. Trotzdem ist jeder zweite (57 Prozent) von TNS Infratest Befragte, der auf dem Land lebt, der Meinung: „In meinem Wohnumfeld gibt es gute Bildungsangebote.“ 31 Prozent stimmen dieser Aussage jedoch nicht zu. Weniger auszusetzen hat laut Umfrage, wer in einem Ballungsraum wohnt: Nur 14 Prozent der Städter sind der Meinung, ihre Kommune tue zu wenig für Wissensdurstige. Die große Mehrheit (73 Prozent) ist zufrieden mit den Bildungsmöglichkeiten vor Ort.

Jeder fünfte Studierende lernt und forscht auf dem Land
Etablierte Bildungsangebote gibt es viele auf dem Land. Wer beispielsweise eine wissenschaftliche Karriere im Blick hat, kann diese an einer der zahlreichen Universitäten starten. Jeder fünfte Studierende war 2009 laut Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit an einer Hochschule im ländlichen Raum eingeschrieben. Wie wichtig es jedoch ist, dass Länder und Kommunen künftig gezielt neue Bildungsmodelle für die Zeit vor Studium oder Ausbildung fördern, belegen die Zahlen: Bis 2020 wird es laut Statistischem Bundesamt rund 12 Prozent weniger 6- bis 15-Jährige als 2009 geben. Viele Schulen in dünn besiedelten Gebieten müssen als Folge schließen.

Stadt und Land mit gleichen Bildungschancen
Die Konzepte, die diesen Trend stoppen sollen, reichen vom Teleunterricht über private Internate bis zum fahrenden Klassenzimmer. „Um die Innovations- und Zukunftsfähigkeit ländlicher Regionen zu sichern, brauchen wir wohnortnahe und qualitativ überzeugende Bildungsangebote“, sagt Prof. Dr. Hans-Günter Henneke, Geschäftsführendes Präsidialmitglied des Deutschen Landkreistages und Fachbeiratsmitglied des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2014. „Lokale Bündnisse für Bildung, an denen sich örtliche Unternehmen beteiligen, sind ein Weg, um in Zukunft gleiche Bildungschancen in der Stadt und auf dem Land zu schaffen.“

(1) Deutschsprachige Wohnbevölkerung über 14 Jahre, Erhebungszeitraum Februar 2014 Bildquelle: 

Neue Lösungen für ländliche Räume sucht der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2014: Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank küren die 100 besten Projekte für die Gestaltung von ländlichen Regionen. Wissenswertes rund um die „Ausgezeichneten Orte 2014“ liefert das Themenportal zum Wettbewerb: innovationen-querfeldein.de.

Land der Ideen
Stefan Volovinis
Kurfürstendamm 21
10719 Berlin
+49 30 206 459 160
volovinis@land-der-ideen.de
http://www.innovationen-querfeldein.de

Pressebüro Land der Ideen
Ralf Junge
Friedrichstraße 149
10115 Berlin
+49 30 7261 46 731
presse-ldi@fischerappelt.de
http://www.innovationen-querfeldein.de

Pressemitteilungen

Seifenblasen auf Weltreise

Veranstaltung des Marketing-Clubs Mainz-Wiesbaden am 23. Juni

Mainz-Wiesbaden, 16.06.2014 – Dass Pustefix seit über 60 Jahren Jung und Alt begeistert ist nicht neu. Die wenigsten wissen jedoch, dass die Seifenblasenfirma mit dem gelben Bären mit diesem Produkt Weltmarktführer ist. Um ähnliche geheime Marktführer, Hidden Champions genannt, dreht sich die nächste Veranstaltung des Marketing-Clubs Mainz-Wiesbaden. Referent Andreas Otterbach, Professor für Betriebswirtschaft und Management in Stuttgart, erzählt die Erfolgsgeschichten solcher Unternehmen. Dabei gibt er Mittelstandsunternehmen Tipps, wie sie ihre eigene Position erfolgreich ausbauen können. Die Veranstaltung findet am 23. Juni um 18.30 Uhr im InterCity Hotel (Binger Straße 21, Mainz) statt. Die Teilnahme kostet 40 Euro, Getränke und Imbiss sind im Preis inbegriffen. Anmeldungen per E-Mail unter info@mc-mainz-wiesbaden.de

Über den Marketing-Club Mainz-Wiesbaden
Im Marketing-Club Mainz-Wiesbaden sind Geschäftsführer, Marketing- und Vertriebsverantwortliche zahlreicher Unternehmen der Region sowie Inhaber und leitende Mitarbeiter von Unternehmensberatungen, Werbe- und PR-Agenturen sowie Marktforschungsunternehmen vereint. Er ist mit rund 340 Mitgliedern einer der größten der 65 Marketing-Clubs im Deutschen Marketing-Verband e.V., dem mehr als 14.000 Mitglieder angehören. Informationen unter www.mc-mainz-wiesbaden.de

Marketing-Club Mainz-Wiesbaden e.V.
Sigrid Fechner-Sabo
Postfach 230109
55052 Mainz
+49 6131 223029
fechner@mc-mainz-wiesbaden.de
http://www.mc-mainz-wiesbaden.de

ReComPR GmbH
Thomas Rentschler
Herderplatz 5
55124 Mainz
+49 6131 21632-0
marketingclub@recompr.de
http://www.recompr.de