Tag Archives: Hilfsbereitschaft

Pressemitteilungen

Gerettete Hunde im Glück

Bereits 65 gerettete Malteser konnten vermittelt werden – Im neuen Zuhause lernen die Hunde ihr schreckliches Schicksal zu vergessen

Gerettete Hunde  im Glück

Joschi im Glück

Die ersten 65 Malteser und Co sind nach ihrer Rettung inzwischen an neue Familien vermittelt worden. Und die Rückmeldungen und Fotos zeigen: Die Hunde sind nach der schweren Zeit im Glück angekommen. Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. hatte in seiner Tierherberge in Kamp-Lintfort im März 103 der insgesamt 270 aus einer Horrorzucht geretteten und beschlagnahmten Hunde aufgenommen. Teilweise in einem erbärmlichen Zustand, verwahrlost und krank. Inzwischen wurden sie in der BDT-Tierherberge aufgepäppelt und gesund gepflegt.
Noch immer warten jedoch mehr als 30 Malteser und Yorkies auf neue Familien, betont der Bund Deutscher Tierfreunde. Die Rückmeldungen und Fotos der Familien, die bereits Hunde aufgenommen haben, zeigen: Die Rettung hat sich mehr als gelohnt. Den Hunden geht es nach Angaben des Bundes Deutscher Tierfreunde gut und sie können sich erstmals in ihrem Hundeleben richtig freuen und es genießen.
Beispielsweise der kleine Joschi. Seine Familie schreibt in seinem Namen an den Bund Deutscher Tierfreunde: „Ich ( Joschi ) habe mich in meiner neuen Familie super eingelebt. Allerdings gibt es hier mittlerweile Regeln für mich! Regeln sind etwas ganz Doofes! Die kleine Lia hat mir erklärt, das es Regeln gibt, weil sich die Eltern Sorgen machen, dass mir etwas passieren könnte – oder ihren Schuhen. Ich nehme das so hin, finde es trotzdem doof. Lia ist sowieso Klasse! Die spielt mit mir wann immer sie Zeit hat und sorgt sich immer sehr um mein Wohlergehen.
Die Mama hier kommt aber an erster Stelle und das ist nicht nur bei mir so! Beim spazieren gehen treffen wir immer ganz viele andere Hunde. Am meisten freue ich mich wenn wir Jette treffen. Jette ist etwas französisches, nicht besonders hübsch mit etwas Übergewicht aber charakterlich der absolute Hammer! Hübsch dagegen ist die kleine Yorksherin mit ihrem Schleifchen im Haar, aber die ist total eingebildet. Die spielt nicht mit mir, weil sie Angst hat ihre Frisur zu ruinieren. Mich finden selbstverständlich alle niedlich und ich habe das Gefühl das dem Papa das hier ein wenig missfällt, weil zu ihm niemand sagt das er niedlich sei. Er hat aber schon klar gestellt das er hier der König sei und ich nur der Prinz – na wenn er meint….
Ganz viele liebe Grüße aus dem Norden und 1000 Dank, das Ihr mir so eine tolles Zuhause rausgesucht habt . Euer Joschi“
Natürlich brauchen die Tiere auch Zeit, wie beispielsweise Mina. Auszug aus dem Brief: „Jetzt ist Mina schon mehr als eine Woche bei uns und sie hat sich gut eingelebt. Sie ist immer noch sehr zurückhaltend bzw. ängstlich und lässt sich nicht von meinen 3 Lieben anfassen. Dies nur wenn ich dabei bin und mit ganz viel Geduld . Sie schreckt zurück sobald man ihr näher kommt, ist aber voller Neugier. Zu mir hat sie volles Vertrauen und ich kann mit ihr toben und schmusen , anleinen, bürsten usw. Unsere Rituale hat sie ohne Probleme angenommen und übernommen. Von ihrem neuen Freund Pepe guckt sie sich eine Menge ab und er hilft ihr mehr Sicherheit zu bekommen.
Ab nächste Woche gehen wir zum Einzel Training in die Hunde Schule damit wir ihr helfen können ihre Ängste zu überwinden , sie steht sich selber oft im Wege. Stubenrein war sie vom 2. Tag an und das ganze ohne Stress . Das ist eine Meisterleistung, wenn man die Vorgeschichte der vielen Hunde betrachtet.“
Ähnliche Briefe und viele Fotos gibt es auch von anderen Hunden: Etwa Roxi, Anja, Merle, Penny, Kira und viele andere. Die Familien sind offenbar genau so glücklich mit ihren neuen Mitbewohnern wie die Hunde, unterstreicht der Bund Deutscher Tierfreunde. Mehr Briefe und Fotos gibt es bei Facebook auf der BDT-Seite Bund Deutscher Tierfreunde .
Das Team der BDT-Tierherberge hofft auch noch für die verbleibende Hunde ähnlich schöne Plätze finden zu können.

Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz im nordrheinwestfälischen Kamp-Lintfort ist ein überregionaler Tierschutzverein.Der 1999 gegründete BDT e.V. unterhält zwei eigene Tierheime in Kamp-Lintfort sowie in Weeze und unterstützt rund 40 Tierheime und Tierschutzvereine im gesamten Bundesgebiet. Der BDT e.V. ist ein Verein für Tier-, Natur- und Artenschutz. Das Tierheim in Kamp-Lintfort feierte 2014 bereits sein zehnjähriges Bestehen.

Firmenkontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Martina Klein
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Pressekontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Harald Debus
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Pressemitteilungen

Welle der Hilfsbereitschaft für beschlagnahmte Hunde

Vermittlung noch nicht möglich – Viele Hunde können zum ersten Mal auf einer Wiese toben

Welle der Hilfsbereitschaft für beschlagnahmte Hunde

Die beschlagnahmten Hunde können endlich auf einer Wiese toben

Die Beschlagnahme der 270 Hunde im Kreis Wesel hat eine Welle der Anteilnahme ausgelöst. Besonders beeindruckt zeigte sich die Leiterin der BDT-Tierherberge in Kamp-Lintfort, Beate Mühlenberg, von den zahlreichen Anfragen nach Übernahme der Tiere durch Tierfreunde. „Wir sind absolut überwältigt von der Hilfsbereitschaft der Menschen“, sagte sie. Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. hat in seinem Tierheim in Kamp-Lintfort mehr als 100 Hunde aus der Beschlagnahme aufgenommen. Eine Vermittlung der Tiere muss jedoch noch warten, denn die Freigabe kann nur durch die Behörden erfolgen.

Noch immer werden einige der Hunde – zumeist Malteser – tierärztlich betreut. Alle wurden inzwischen geschoren und veterinärmedizinisch erst versorgt. Die Tiere waren in einem oft schrecklichen Gesundheitszustand – besonders die älteren Hunde, die offenbar als Zuchtmaschinen missbraucht wurden. Bei vielen Hunden waren die Augen vereitert, die Krallen eingewachsen, Zähne oder Kiefer vereitert und fast alle Tiere mussten zunächst gewaschen und geschoren werden.
Jetzt werden die Hunde – einige erst einige Wochen alt, andere älter – erst aufgepäppelt und versorgt. „Viele hatten offenbar noch nie Auslauf. Sie sehen hier zum ersten Mal eine Wiese und toben. Auch müssen sie sich erst daran gewöhnen, dass es Menschen gut mit ihnen meinen“, so die Tierheimleiterin vom Bund Deutscher Tierfreunde. Jetzt sollen die Tiere sich erholen und zur Ruhe kommen.
Wann die Hunde zur Vermittlung frei gegeben werden, stand noch nicht fest. Dies können nur die Behörden entscheiden. Der Bund Deutscher Tierfreunde wird auf seiner Homepage, über die Medien und die sozialen Netzwerke informieren, sobald es so weit ist. „Wir sind aber sicher, dass alle Tiere ein neues, schönes Zuhause finden werden“, so Beate Mühlenberg. Das BDT-Tierheim war wegen der notwendigen Versorgung der vielen Tiere vorübergehend geschlossen und konnte jetzt wieder geöffnet werden.
Die Belastung des Pflegepersonals durch die große Menge der Tiere ist enorm. Zudem fehlen immer noch viele Hilfsmittel – beispielsweise kleine Geschirre (xxs) für die Mini-Hunde. Oder auch ein (gebrauchter) Wäschetrockner, Waschmittel etc – denn 100 kleine Hunde verursachen viel Schmutz. Sachspenden sind jederzeit willkommen. Auch wurde ein Spendenkonto eingerichtet: Commerzbank , IBAN DE04 3108 0015 0885 0835 01, BIC : DRESDEFF310 .
Insgesamt wurden in der Aktion Ende der vergangenen Woche 274 Tiere vom Fachdienst Veterinär- und Lebensmittelüberwachung im Kreis Wesel mit Hilfe der Tierschützer beschlagnahmt und auf die Tierheime verteilt. Die Tiere wurden im Rahmen einer richterlich angeordneten Durchsuchung sicher gestellt. Der Kreis hatte die Durchsuchung beantragt. Anlass waren glaubwürdige Hinweise darauf, dass in der Tierhaltung wesentlich mehr Hunde als vom Kreis erlaubt unter sehr schlechten Verhältnissen und versteckt vor Kontrollen gehalten würden.
Eine Rückkehr von Hunden in die Tierhaltung der Züchtung schließt der Kreis Wesel aus. Es ist vielmehr davon auszugehen, dass nach Abschluss der amtstierärztlichen Gutachten unter anderem Verfahren zum Verbot jeglicher Hundehaltung und -betreuung eingeleitet werden und die Staatsanwaltschaft wegen der Verstöße gegen das Tierschutzrecht eingeschaltet wird.
Der Kreis Wesel bedankte sich ausdrücklich für die große Hilfsbereitschaft der Tierheime und das selbstlose Engagement ihrer Helferinnen und Helfer.

Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz im nordrheinwestfälischen Kamp-Lintfort ist ein überregionaler Tierschutzverein.Der 1999 gegründete BDT e.V. unterhält zwei eigene Tierheime in Kamp-Lintfort sowie in Weeze und unterstützt rund 40 Tierheime und Tierschutzvereine im gesamten Bundesgebiet. Der BDT e.V. ist ein Verein für Tier-, Natur- und Artenschutz. Das Tierheim in Kamp-Lintfort feierte 2014 bereits sein zehnjähriges Bestehen.

Firmenkontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Martina Klein
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Pressekontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Harald Debus
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Pressemitteilungen

Airbnb verschenkt eine Million US-Dollar an die Airbnb-Community, um der Anonymität in der Gesellschaft entgegenzuwirken

Zum Start ins neue Jahr fordert Airbnb die Community auf, Gutes zu tun

Airbnb verschenkt eine Million US-Dollar an die Airbnb-Community, um der Anonymität in der Gesellschaft entgegenzuwirken

#OneLessStranger: Airbnb fordert zu Gesten der Gastfreundschaft auf. (Bild: Airbnb)

Berlin, 30. Dezember 2014 – Airbnb , der führende Vermittler von Privatunterkünften, fordert heute zu einem besonderen Experiment auf: Eine Million US-Dollar werden zu je 10,00 US-Dollar an 100.000 ausgewählte Airbnb Gastgeber verteilt, verbunden mit der Aufgabe, ein Zeichen für Gastfreundschaft, Zugehörigkeit und offene Türen auf der ganzen Welt zu setzen. Das oberste Ziel dabei entspricht der großen Bedeutung, die Airbnb der Gastfreundschaft beimisst: Im neuen Jahr sollen aus Fremden Freunde werden.

Mit #OneLessStranger fordert Airbnb seine globale Community dazu auf, durch persönliche und kreative Taten der Gastfreundschaft der Anonymität in der Gesellschaft entgegenzuwirken. Ab heute schreibt das Unternehmen 10,00 US-Dollar (bzw. den Gegenwert in der lokalen Währung) auf 100.000 Airbnb Accounts weltweit gut, insgesamt eine Million US-Dollar. Airbnb bittet die Community, das Geld für eine besondere Geste der Freundschaft einzusetzen. Ziel ist es auch, andere zu inspirieren, dieser globalen Bewegung beizutreten und dabei zu helfen, die Welt weniger anonym zu machen.

Dabei kann jeder Empfänger selbst entscheiden, wie und auf welche Weise er das Geld nutzen möchte; Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Egal, wie groß oder klein der Einsatz ist, die Airbnb Community ist aufgerufen, ihre Erlebnisse zu dokumentieren und zu teilen, um andere für das Experiment zu begeistern. Die Aktionen werden über Social Media mit dem Hashtag #OneLessStranger geteilt. Die bislang umgesetzten Aktionen werden auf der Airbnb-Seite www.airbnb.de/one-less-stranger zusammengetragen.

Jonathan Mildenhall, CMO von Airbnb, sagt dazu: „Für Airbnb steht die Gastfreundschaft an erster Stelle und darum setzen wir uns auch dafür ein, diese auf der ganzen Welt zu verbreiten. Gibt es einen besseren Weg, als unsere globale Community einzuladen, ihre Gesten der Gastfreundschaft an völlig Fremde weiterzugeben? Genau darum bitten wir unsere Community heute und sind gespannt, wie sie auch andere dazu inspirieren wird, Gutes zu tun mit #OneLessStranger.“

Airbnb, 2008 im Silicon Valley in San Francisco gegründet, ist der weltweit bekannteste Community-Marktplatz, um außergewöhnliche Unterkünfte rund um den Globus zu entdecken, zu buchen und zu vermieten – online oder über ein Mobiltelefon. Egal ob eine Wohnung für eine Nacht, ein Schloss für eine Woche oder eine Villa für einen Monat – Airbnb bietet einzigartige Reiseerlebnisse für jeden Geldbeutel in mehr als 34.000 Städten und 190 Ländern. Unzählige Sicherheitsfunktionen und der erstklassige Kundenservice garantieren den reibungslosen Ablauf. Gleichzeitig ist Airbnb die einfachste Möglichkeit, Millionen von Reisebegeisterten die eigene Wohnung zu präsentieren und so mit ungenutztem Wohnraum Geld zu verdienen.

Airbnb ist Vorreiter der sogenannten Sharing Economy – einer Bewegung, die das Teilen von persönlichen Gegenständen mit anderen Menschen über das Internet bezeichnet. Ziel ist eine nachhaltigere Nutzung bestehender Ressourcen und die Wandlung zu einer Gesellschaft, die sich nicht länger durch Besitz, sondern vielmehr durch Zugang definiert.

Mehr Informationen zu Airbnb finden Sie unter www.airbnb.de.

Firmenkontakt
Airbnb
Julian Trautwein
Brunnenstraße 196
10119 Berlin
089 211871 42
airbnb@schwartzpr.de
http://www.airbnb.de

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Julia Maria Kaiser
Sendlingerstraße 42A
80331 München
+49 (0) 89-211 871-42
jk@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de