Tag Archives: Hunde

Pressemitteilungen

Ferien mit Hund brauchen Planung

Impfung gegen Hundekrankheit Leishmaniose muss frühzeitig erfolgen – Geschätzte 2,5 Millionen Fälle

Die schönsten Wochen des Jahres stehen kurz bevor und wer dabei auf seinen Hund nicht verzichten möchte, sollte frühzeitig planen, rät der Bund Deutscher Tierfreunde. Parasiten stellen das größte Risiko für Hunde im Urlaub dar, da die „Urlaubshunde“ im Gegensatz zu den einheimischen Hunden in den Mittelmeerländern nicht immun sind. Gegen viele der winzigen Blutsauger kann man den vierbeinigen Liebling inzwischen impfen lassen. Als Vorbeugung für die gefährlichste Erkrankung – Leishmaniose – gibt es inzwischen auch eine Impfung an die frühzeitig gedacht werden muss, betont der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz in Kamp-Lintfort.

Hier ein Überblick die wichtigsten und gefährlichsten Erkrankungen für Hunde: Leishmaniose (in erster Linie rund ums Mittelmeer). Übertragung durch winzig kleine Fliegen. Nur ein Insektenspray, das Fliegen und Mücken abwehrt oder eine Impfung können hilfreich sein. Babesiose (in erster Linie in den Mittelmeerländer, Ungarn, Süd- und Westschweiz und den tropischen Ländern). Übertragung durch Zecken. Eine Impfung ist im Vorfeld möglich; außerdem helfen regelmäßig aufgetragene Sprays oder Medikamente gegen Zecken. Filariose (Mittelmeerländer und besonders Spanien): Übertragung in erster Linie durch blutsaugende Insekten. Ein Insektenspray kann vorbeugen.

In Europa (beispielsweise Südfrankreich, Italien, Griechenland und Spanien) existiert entlang der Mittelmeerküsten eine Art Parasiten, die scheinbar nur für Hunde lebensgefährlich ist. Die Vielfalt der möglichen Symptome macht das Erkennen einer Leishmaniose kompliziert. Als erstes Anzeichen wird das Ausfransen der Ohren beschrieben (wie von Fliegen angeknabberte Ohrränder). Es folgen Blutarmut, Lahmheit, zum Schluss Nierenversagen, die häufigste Todesursache der erkrankten Vierbeiner. Hunde können den Erreger jahrelang in sich tragen und lange oder auch nie erkranken. Nach spanischen Schätzungen sind in Europa etwa 2,5 Millionen Hunde erkrankt.

Leishmaniose gilt als behandelbar, aber kaum heilbar. Die neue Impfung kann bereits ab dem sechsten Monat des Hundes erfolgen. Es sind insgesamt drei Impfungen notwendig und eine jährliche Auffrischung ist empfehlenswert. Ältere Hunde sollten vor der Impfung auf Leishmaniose getestet werden, da der Impfstoff nicht für erkrankte Tiere geeignet ist. Da die gesamte Impfung mehrere Wochen dauert ist rechtzeitig vor Urlaubsantritt damit zu beginnen, rät der Bund Deutscher Tierfreunde. Deshalb sollte bereits jetzt ein Tierarzt kontaktiert werden.

Es handelt sich um eine aktive Immunisierung – das körpereigene Abwehrsystem soll durch den Kontakt mit dem Impfstoff lernen, im Notfall den „Feind“, also die Leishmanien, schnell zu erkennen und zu bekämpfen. Die Impfung wird von den Tieren nach den vorliegenden Testergebnissen gut vertragen, Nebenwirkungen sind vergleichbar mit denen der bekannten Schutzimpfungen und im Prinzip unerheblich. Der Impfstoff wurde zwei Jahre versuchsweise getestet. Es zeigte sich, dass die geimpften Hunde ein wesentlich geringeres Risiko zeigten, an Leishmaniose zu erkranken als nicht geimpfte Tiere.

Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz im nordrheinwestfälischen Kamp-Lintfort ist ein überregionaler Tierschutzverein.Der 1999 gegründete BDT e.V. unterhält zwei eigene Tierheime in Kamp-Lintfort sowie in Weeze und unterstützt rund 30 Tierheime und Tierschutzvereine im gesamten Bundesgebiet. Der BDT e.V. ist ein Verein für Tier-, Natur- und Artenschutz. Das Tierheim in Kamp-Lintfort feierte 2014 bereits sein zehnjähriges Bestehen.

Firmenkontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Martina Klein
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Pressekontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Harald Debus
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Tierfreunde berichten aus der Welt von Hund & Katze

Besitzer von Haustieren haben seit dem Jahr 2018 eine neue Möglichkeit sich über wichtige Trends und Themen ihrer Lieblinge zu informieren.

Das Online Magazin tierfreunde.com bezieht sich in wöchentlich wechselnden Artikeln auf die Haltung, Ernährung, Erziehung und zahlreiche andere Bereiche rund um das Haustier. Dabei stehen Katze und Hund im Vordergrund. Jedoch finden auch Besitzer von kleinen Nagetieren, Fischen und Terrarienbewohnern viele interessante Themen, die das tägliche Miteinander erleichtern und bereichern.

Zwei Redakteure kümmern sich um die Erstellung der Beiträge und die Themen werden durch passende Bilder und Grafiken aufgewertet.

Hundefutter und Katzenfutter nimmt einen wichtigen Stellenwert ein. Die seit Jahren immer wieder geforderte tiergemäße Ernährung findet in verlässlich recherchierten Artikeln großen Raum. Hier wird nicht nur kurz etwas angesprochen und dann schnell der nächste Bericht eingestellt. Vergleiche und Statistiken erklären genau das Pro und Contra.

Auch über Testberichte verschiedener Verbrauchermagazine wie von der Stiftung Warentest oder ÖKOTEST wird berichtet. Gerade bei Katzenfutter und Hundefutter gibt es bereits eine Vielzahl an Testberichten von den großen Verbraucherorganisationen. Auf https://tierfreunde.com/ werden alle Tests übersichtlich dargestellt. Bei der Suche nach den Testsiegern wird einem so viel Arbeit abgenommen.

Ein jährliches Ranking aktueller Hunde- und Katzennamen geht auf die Besonderheiten der Rasse und körperlichen Merkmale der Tiere ein. So wie Eltern Sohn oder Tochter mit einem für das Kind passenden Namen ausstatten wollen, möchte auch der Tierbesitzer den richtigen Namen für sein Tier.

Mitte 2018 gab es hierzu beispielsweise einen Artikel, der sowohl männliche als auch weibliche Tiernamen unter die Lupe nimmt. Darin geht es nicht nur um den schönen Klang des Namens, sondern auch um dessen Hörbarkeit für das Tier.

Auf den übersichtlich gestalteten Seiten wird sehr detailliert auf die verschiedensten Themen eingegangen. Dabei ist der Umgang von GPS-Trackern an Tieren genau so ausführlich beschrieben, wie etwa die Vorzüge von gutem Welpentraining. Es ist das Hauptanliegen in diesem Online Magazin den Menschen darin zu unterstützen, dass er als stolzer neuer Besitzer eines Haustieres keine unumkehrbaren Fehler macht. Tier und Mensch brauchen Zeit und feste Strukturen, die zu einem für beide Seiten langen erfolgreichen Miteinander führen.

Doch auch der bereits seit vielen Jahren auf „das Tier“ gekommene Mensch findet viele nützliche Informationen zu Haustierbedarf und Tiernahrung.

Die bunte Mischung der verschiedenen Artikel schlägt einen großen Bogen über Training, Ernährung und Haustier-Ausstattung. Ein regelmäßiger Besuch bei tierfreunde.com lohnt sich für jeden begeisterten Hunde- und Katzenbesitzer.

Die liebsten Haustiere der Deutschen sind Hund und Katze. Echte Tierfreunde kümmern sich um ihre vierbeinigen Mitbewohner und erhalten Tipps zu Haustierbedarf und Tierfutter.

Kontakt
Leinfeld
Nadja Leinfeld
Burgerlandstr. 79
80331 München
089
4848154457
mail@agentur-leinfeld.de
https://tierfreunde.com/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Manche Pflanzen sind für Haustiere ein Risiko

Lichtschächte können zu Todesfallen werden – Heckenschnitt verboten – Gartenteiche tiergerecht gestalten

Feiertage und sonnige Zeiten im Frühjahr sind für Hobbygärtner das Startzeichen für die Gartenplanung und den Sommer. Schon bei der Gestaltung des Gartens sollte auf die Bedürfnisse von Haus- und Wildtieren Rücksicht genommen werden, empfiehlt der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. Der überregionale Tierschutzverein mit Sitz in Kamp-Lintfort in Nordrhein-Westfalen betont, dass viele der besonders beliebten Garten- und Hauspflanzen, aber auch einige Wildpflanzen, für Hunde und Katzen ein großes Vergiftungsrisiko darstellen. Auch auf Wildtiere wie etwa Igel und Frösche sollte Rücksicht genommen werden.

Als besonders risikoreich für Haustiere gelten beispielsweise Oleander-Sträucher. Das Gift der Pflanzen kann tödlich sein. Weitere Risiko-Pflanzen: Alpenveilchen, Clematis, Christrose, Philodendron, Gummibaum und andere Ficus-Arten, Primeln und Weihnachtssterne. Im eigenen Nutzgarten – besonders im Obstgarten – sollten Hundehalter besonders vorsichtig sein: Weintrauben beispielsweise können nach britischen Untersuchungen gefährlich werden. Auch Obstkerne – etwa von Kirsche, Pflaume oder Aprikose – sind eine Gefahr. Die darin enthaltene Blausäure bei zerbissenen Kernen kann tödlich sein.

Als Todesfallen entpuppen sich Lichtschächte am Haus für Kleintiere wie Igel oder Frösche. Mithilfe einer selbst gebauten Froschleiter finden die Tiere den Weg zurück nach oben, unterstreicht der Bund Deutscher Tierfreunde. Wo Igel nachts ihre Runden drehen, sollten sämtliche Licht- und Kellerschächte mit einem feinmaschigen Draht abgedeckt werden, allein schon, damit die Tiere sich nicht verletzen. Auch beim Heckenschnitt gilt jetzt Vorsicht. Radikale Rückschnitte sind vom 1. März bis zum 30. September in Privatgärten verboten – es sei denn, kommunale Baumschutzsatzungen schreiben etwas anderes vor. Schonende Form- und Pflegeschnitte von Hecken sind jedoch zumeist ganzjährig zulässig. Aus Gründen des Tierschutzes ist es strengstens verboten, aktive oder wieder nutzbare Vogelnester zu entfernen oder zu beschädigen. Genauso wenig dürfen brütende Vögel gestört werden. Wer also während der Vogelbrutzeit die Hecken in seinem Garten schneiden möchte, muss darauf achten, weder absichtlich noch versehentlich brütende Vögel zu beeinträchtigen, so der Bund Deutscher Tierfreunde .

Ein Teich ist für jeden Gartenbesitzer ein ganz besonderes Erlebnis und eine hervorragende Möglichkeit, um für mehr Tierschutz im eigenen Garten zu sorgen. Frösche, Libellen und Wasserläufer erobern von ganz alleine das kleine Biotop und auch Vögel halten sich hier gerne zum Trinken oder Baden auf. Teiche mit steilen Ufern bergen aber eine Gefahr für Tiere. Der Bund Deutscher Tierfreunde rät deshalb dazu, einen Gartenteich immer mit einer Flachwasserzone anzulegen, über die sich zum Beispiel ein Igel ans Ufer retten kann. Auch bei einem Pool sollte immer auf eine Ausstiegsmöglichkeit gedacht werden – auch im Interesse der Haustiere. Schon ein schräg gestelltes Holzbrett kann helfen, so der Bund Deutscher Tierfreunde.

Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz im nordrheinwestfälischen Kamp-Lintfort ist ein überregionaler Tierschutzverein.Der 1999 gegründete BDT e.V. unterhält zwei eigene Tierheime in Kamp-Lintfort sowie in Weeze und unterstützt rund 30 Tierheime und Tierschutzvereine im gesamten Bundesgebiet. Der BDT e.V. ist ein Verein für Tier-, Natur- und Artenschutz. Das Tierheim in Kamp-Lintfort feierte 2014 bereits sein zehnjähriges Bestehen.

Firmenkontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Martina Klein
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Pressekontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Harald Debus
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

NEUE HUNDEBETTEN IN EXKLUSIVER OPTIK

GEL-Hundebetten für einen ruhigen Schlaf

Orthopädisches GEL- DoggyBed® Compact Style

DoggyBed® bietet Ihnen hochwertige, orthopädische GEL – Hundebetten mit Kunstleder-Bezug, die unter Berücksichtigung der aktuellen Kenntnisse aus der Tiermedizin in Deutschland hergestellt werden und einen besonders hohen Liege- und Schlafkomfort bieten.

Das orthopädische GEL- Hundebett mit Kunstleder, passt sich der Körperform der Hunde an und gibt Ihrem Hund ein Gefühl von Schwerelosigkeit. Das verwendete Material ist eine Weiterentwicklung des Visko-Schaumstoffes (Memory Foam) und wird seit ca. 2 Jahren mit Erfolg bei humanen Patienten verwendet, die lange liegen müssen oder die Probleme mit den Bandscheiben, den Hüftgelenken oder anderen Knochengelenkproblemen haben. GEL -Matratzen bieten die höchste Qualität in Funktion und Technik.

Temperaturneutraler GEL – Schaumstoff
Die Unterschiede zu orthopädischen Hundebetten mit Visko-Schaumstoff, ist die Thermoelastizität.
Bei Kälte wird der Visko-Schaumstoff härter. Gelschaum ist jedoch temperaturneutral. Auch bei kühleren Temperaturen behält das Material eine hohe Anpassungsfähigkeit und eine schnellere Rückstellkraft als Visko-Schaum.

Das offenporige Material Gel -Schaum, ist noch zusätzlich besonders luftdurchlässig. Es reguliert die Köpertemperatur und beugt so starken Schwitzen vor. Es kann kein Hitzestau in der Liegefläche entstehen. Es ist zudem feuchtigkeitsreguliernd und besonders atmungsaktiv.

Orthopädisches GEL – Hundebett von DoggyBed®. – STARKE MARKE – STARKE INNOVATION

Seit 2007 entwickelt, produziert und vertreibt die DoggyBed Hundebetten Manufaktur aus Lünen/NRW orthopädische Hundebetten, Hundematten und Hundekissen. Diese entlasten mit ihrer speziellen Füllung aus viskoelastischem Schaum Knochen, Muskeln und Gelenke: Das sorgt für schmerzfreien Schlaf – auch bei Arthrose, Übergewicht und Hüftgelenk- oder Ellenbogendysplasie.

Alle Artikel werden per Handarbeit in Deutschland und aus zertifizierten Materialien hergestellt, vorab von Tierärzten geprüft und sorgfältig getestet.

Außerdem bietet DoggyBed seit 2008 Hunde-Wasserbetten und seit 2011 auch medizinische Katzenschlafplätze an. Zusätzlich sind Maßanfertigungen in Sondergrößen möglich.

Kontakt
DoggyBed & CatBed
Uwe Holler
Schützenstr. 32-34
44534 Lünen
02306-206743
02306-979311
info@doggybed.de
http://www.doggybed.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Orthopädische Hundematten aus der Hundebettenmanufaktur

Exklusive Hundematten für S-XL Hunde

Auch ein Hund weiß, wo er zu Hause ist. Wo er seinen Platz hat. Die Hundematte kann ein solcher Ort sein. Und wenn es sich dabei um eine orthopädische Hundematte bzw. Hundematratze von DoggyBed® handelt, dann wird das auch zu einem Platz zum Wohlfühlen und zum Entspannen.

Hier kann Ihr bester Freund auf vier Pfoten seine müden Knochen ausstrecken und eine Wellness-Zeit genießen.

Hundematten für schwere und betagte Hunde
Es geht dem Hund nicht anders als dem Menschen: Ab einem gewissen Alter benötigt er eben etwas mehr Komfort. Die Knochen werden nach einer Wanderung schneller müde, ja vielleicht beginnen sie sogar zu schmerzen. Gut, wenn die Hundematte dann aus hervorragenden Materialien besteht, die sich an neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen der Orthopädie orientieren.

Hier finden Sie die orthopädischen Hundematten von DoggyBed® in unterschiedlichen Größen und Farben

Die richtige Größe für Ihren Hund
Besonders große und schwere Hunde benötigen auch eine ganz besondere Unterlage, um nicht bis zum Boden durchzuliegen. Wir bieten die Hundematratzen in Größen von 70 x 50 x 7 Zentimeter, 100 x 80 x 7 Zentimeter und 120 x 100 x 7 Zentimeter an. Welche Größe passt zu Ihrem Hund?

Die Hundematten sind auch in unterschiedlichen Farben, wie rot, weiß, grau und schwarz verfügbar.

Ein Ruheplatz, der das Durchliegen vermeidet
Sie kennen das Problem: Vor allem schwere Hunde neigen dazu, durch eine Hundematte durchzuliegen. Im Grunde genommen liegt der Hund dann wieder auf dem Boden. Durch neue und unbenutzte Schaumstoffe aus der Matratzenindustrie, die das Innenleben der orthopädischen Hundebetten von DoggyBed® stellen, die auf das Gewicht der Hunde abgestimmt werden, wird das Durchliegen dauerhaft vermieden.

Wir bieten Ihnen eine fünf Jahre Garantie gegen das Durchliegen.

Eine hochwertige Verarbeitung
Damit Sie (und natürlich auch Ihr Hund) lange Zeit Freunde an der Hundematratze haben, verfügen diese Ruheunterlagen gleich zweifach ausgelegte Nähte. Diese sind sowohl gesteppt, wie auch genäht.

Das hochwertige Kunstleder besteht an der Unterseite aus reiner Baumwolle. An der Oberseite aus PU bildet sich eine geschlossene Oberfläche. Das hat einen wichtigen Vorteil: So können keine Flüssigkeiten in das Hundebett eindringen. Außerdem wird das Säubern einfacher.

Hier setzen sich keine Haare und auch kein Ungeziefer und kein Schmutz fest. Zur Reinigung brauchen Sie nur einen weichen Lappen mit etwas Wasser und Spülmittel einzusetzen. Anschließend können Sie die Oberfläche mit einem Tuch trockenwischen.

Handwerkskunst aus der eigenen Manufaktur
Die DoggyBed® Hundematten werden in unserer eigenen Manufaktur in traditioneller Handwerkskunst gefertigt. Das ist „Made in Germany“ in Perfektion.

Hier finden Sie eine Übersicht unserer aktuellen Hundematten. Jetzt gleich orthopädische Hundematten ansehen!

Seit 2007 entwickelt, produziert und vertreibt die DoggyBed Hundebetten Manufaktur aus Lünen/NRW orthopädische Hundebetten, Hundematten und Hundekissen. Diese entlasten mit ihrer speziellen Füllung aus viskoelastischem Schaum Knochen, Muskeln und Gelenke: Das sorgt für schmerzfreien Schlaf – auch bei Arthrose, Übergewicht und Hüftgelenk- oder Ellenbogendysplasie.

Alle Artikel werden per Handarbeit in Deutschland und aus zertifizierten Materialien hergestellt, vorab von Tierärzten geprüft und sorgfältig getestet.

Außerdem bietet DoggyBed seit 2008 Hunde-Wasserbetten und seit 2011 auch medizinische Katzenschlafplätze an. Zusätzlich sind Maßanfertigungen in Sondergrößen möglich.

Kontakt
DoggyBed & CatBed
Uwe Holler
Schützenstr. 32-34
44534 Lünen
02306-206743
02306-979311
info@doggybed.de
http://www.doggybed.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Mini-Jetlag bei Haustieren nach Zeit-Umstellung bemerkbar

Freigänger-Katzen besonders gefährdet – Zahl der Unfälle mit Wildtieren steigt

Trotz aller Diskussionen ist es am Sonntag wieder so weit: Wenn in der Nacht zum Sonntag (31. März 2019) die Uhren eine Stunde vorgestellt werden, irritiert die neue Sommerzeit nicht nur die Menschen, sondern auch die Tiere. Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz in Kamp-Lintfort in Nordrhein-Westfalen appellierte besonders an die Autofahrer zu mehr Vorsicht in den Morgenstunden, da Wildtiere und streunende Katzen „ihre“ Zeit nicht umstellen und noch sehr aktiv sind. Haustierhalter bemerken zudem in den ersten Tagen meist etwas irritierte Mitbewohner – ein Mini-Jetlag.
Die größte Gefahr droht jedoch Wildtieren und streunenden Katzen, so der Bund Deutscher Tierfreunde. Wegen der Umstellung sind in den frühen Morgenstunden mehr Autos unterwegs, viele Wildtiere – beispielsweise Rehe oder Wildschweine – sind jedoch in der Dämmerung noch auf Nahrungssuche und überqueren dabei nicht selten Landstraßen. Die Folge sind vermehrte Wildunfälle.
Katzen scheint äußerlich die Umstellung nichts aus zu machen, auch wenn sie sie über ihre innere Uhr wahrnehmen und sich die Fresszeiten ändern, so der Bund Deutscher Tierfreunde. Bei Freigängern sollte man jedoch daran denken, dass in den frühen Morgenstunden und in der Dämmerung mehr Autos unterwegs sind. Viele Freigängerkatzen schätzen gerade diese Zeit für einen ungestörten Ausflug durch ihr Revier. Nun ist es jedoch mit der Ruhe vorbei. Auch streunende Katzen sind während der Dämmerung vermehrt unterwegs, warnte der Bund Deutscher Tierfreunde.
Hundehalter bemerken zudem in den ersten Tagen meist etwas irritierte Mitbewohner. Besonders Hunde sind an „ihre“ festen Fresszeiten gewöhnt, sie verstehen in den ersten Tagen den neuen Rhythmus nicht. Zumeist ist der Spuk nach zwei oder drei Tagen wieder vorbei und die Tiere haben sich umgestellt, beruhigte der Bund Deutscher Tierfreunde. Insgesamt reagieren Haustiere gelassen auf die Umstellung, lediglich die oft etwas durcheinander geratenen Frauchen und Herrchen können sie irritieren.
Nutztiere wie beispielsweise Kühe „leiden“ in den ersten Tagen offenbar tatsächlich unter dem neuen Tagesablauf. Kühe geben nach den Erfahrungen vieler Landwirte zunächst nach der Umstellung weniger Milch.

Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz im nordrheinwestfälischen Kamp-Lintfort ist ein überregionaler Tierschutzverein.Der 1999 gegründete BDT e.V. unterhält zwei eigene Tierheime in Kamp-Lintfort sowie in Weeze und unterstützt rund 30 Tierheime und Tierschutzvereine im gesamten Bundesgebiet. Der BDT e.V. ist ein Verein für Tier-, Natur- und Artenschutz. Das Tierheim in Kamp-Lintfort feierte 2014 bereits sein zehnjähriges Bestehen.

Firmenkontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Martina Klein
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Pressekontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Harald Debus
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Neue und erste Pflegelinie für Tiere mit Moringa.

Der wohl „heilkräftigsten“ Pflanze der Welt.

zum 28.03.2019 geht nach langer Produktentwicklung die Firma Clearhorse UG mit den neuen Pflegelinien Dog Care und Horse Care an den Markt.
Mit der wohl ersten und einzigen Pflegelinie für Tiere mit Moringa Oleifera. Der Moringabaum der in Afrika und Indien auch der „Baum des Lebens“ genannt wird, ist in seiner Art einzigartig auf der Welt. Das Moringaöl z.B. verfügt über eine große Menge an ungesättigten Fettsäuren wie etwa Palmitin-, Stearin-, Acharin- und Linolsäuren, die dem Öl auch seine gelbliche Farbe und das nussige Aroma verleihen. Sein hoher Anteil an Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren ist in der Natur so kaum noch einmal zu finden. Darüber hinaus ist Moringa Öl eine wahre Vitaminbombe, denn es enthält unter anderem die wichtigen Vitamine D, E und K. Spurenelemente wie Kupfer und Zink und zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe wie Carotin, Lutein und Chlorophyll sind ebenfalls reichlich darin enthalten.
Zu den Produkten von Clearhorse Animla Care gehören aktuell:
1. Pflegelotion für Pferde
2. Pflegelotion für Hunde
3. Die Moringaseife

Weitere Produkte wie z.b.:
die Pfotenpflege, die Nasenpflege für Hunde sowie die Hufpflegelotion, dem Mähnen und Schweifspray für Pferde sind kurz vor der Veröffentlichung.
Da die fair gehandelten Bio zertifizierten Moringainhaltsstoffe aus einem nachhaltigen Anbau aus Afrika beziehen, leistet die Firma Clearhorse mit den Produkten einen Beitrag zur Entwicklungshilfe in Afrika.
Die Produkte können auf der Seite Zum Shop ab sofort erworben werden.

exklusive Pflegeprodukte für Ihr Tier mit Moringa Oleifera

Kontakt
Clearhorse UG
Stephan Großheimann
Kleinheide 12
45257 Essen
01784663525
info@clearhorse.de
http://www.clearhorse-shop.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Tiere sind keine Jecken

Pferde haben auf Faschingsumzügen nichts zu suchen – Hunde sind Karnevals- und Faschings-Muffel – Vorsicht beim Gassigehen

Karneval ist ein menschlicher Spaß – bei dem Tiere nichts zu suchen haben. Das gilt sowohl für Pferde bei den Umzügen als auch für Hunde als närrische Begleiter. Der Pferdekutschen-Unfall beim Kölner Rosenmontagszug mit mehreren Verletzten im vergangenen Jahr ist ein deutlicher Beweis dafür, dass Pferde bei Straßenumzügen ein unkalkulierbares Risiko sind. Es ist Stress für die Tiere und trotz aller Vorsichtsmaßnahmen lassen sich Unfälle nicht verhindern. Der überregionale Tierschutzverein Bund Deutscher Tierfreunde forderte deshalb vor Beginn der tollen Tage sowohl die Verantwortlichen für die Umzüge als auch die Zuschauer zur Rücksicht auf Tiere auf.

Es gibt keinen tatsächlichen vernünftigen Grund, Pferden den Stress von derartigen Umzügen an zu tun, außer menschliche Eitelkeit oder das Festhalten an überholten „Traditionen“, so der Bund Deutscher Tierfreunde. Laute Musik, fliegende Süßigkeiten und die ausgelassenen Menschenmassen setzen die sensiblen Tiere ständigem, hohen Stress aus. Pferde sind Fluchttiere und äußerst schreckhaft und haben deshalb auch wenn sie trainiert sind bei Umzügen nichts zu suchen, so der Bund Deutscher Tierfreunde.

In der jetzigen fünften Jahreszeit sollten Tierfreunde zudem Rücksicht auf Hunde nehmen. Der Bund Deutscher Tierfreunde bittet alle Hundehalter: Mach deinen Hund nicht zum Narren. Und besonders auf den Straßen sollte jetzt beachtet werden: Viele Hunde mögen keine alkoholisierten Zweibeiner. Sie reagieren ängstlich und manchmal auch aggressiv.

Zu Beginn der närrischen Tage rief der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz in Kamp-Lintfort in Nordrhein-Westfalen alle Tierfreunde auf, ihre Vierbeiner bei Karnevals- und Faschingsumzügen Zuhause zu lassen. Doch auch beim normalen Gassi gehen sollten Hundehalter etwas vorsichtiger sein. Die vielen Menschen, der Lärm und Scherben auf den Straßen können für die Vierbeiner bei Faschingsveranstaltungen gefährlich sein und bedeuten zumindest Stress.

Besonders bei Faschingsveranstaltungen oder Umzügen haben Hunde – kostümiert oder nicht – nichts verloren, betonte der Bund Deutscher Tierfreunde. Die große Menschenmenge bedeutet viel Stress für das Tier und außerdem besteht eine hohe Gesundheitsgefährdung. Die Tiere können sich leicht an herumliegenden Scherben verletzen, so der Bund Deutscher Tierfreunde. Die laute Musik ist für Hunde zudem eine Belastung und die umherfliegenden Leckereien auf Faschings-Umzügen sind für Hundemäuler und sensible Hundemägen nicht sehr empfehlenswert. Zudem besteht das Risiko, dass ein verschrecktes Tier sich losreißt und wegläuft. Wer sein Tier liebt, sollte es in den närrischen Tagen auf ruhigen Straßen, Plätzen und Gegenden Gassi führen, so die Bitte der Tierschützer vom Bund Deutscher Tierfreunde. Am Aschermittwoch ist ohnehin wieder alles vorbei und bei einem ausgedehnten Spaziergang mit Hund lässt sich der Kopf bestens „durchlüften“.

Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz im nordrheinwestfälischen Kamp-Lintfort ist ein überregionaler Tierschutzverein.Der 1999 gegründete BDT e.V. unterhält zwei eigene Tierheime in Kamp-Lintfort sowie in Weeze und unterstützt rund 30 Tierheime und Tierschutzvereine im gesamten Bundesgebiet. Der BDT e.V. ist ein Verein für Tier-, Natur- und Artenschutz. Das Tierheim in Kamp-Lintfort feierte 2014 bereits sein zehnjähriges Bestehen.

Firmenkontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Martina Klein
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Pressekontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Harald Debus
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Zecken bedrohen schon jetzt unsere Haustiere

Der Vorfrühling lockt die Blutsauger – Zecken sind schon ab rund acht Grad aktiv – Zecken haben Städte und den Norden erobert

Der so angenehme Vorfrühling in diesen Tagen lockt nicht nur uns Menschen ins Grüne – auch die ersten Zecken erwachen und sind hungrig auf Blut. Zecken lauern im Unterholz, in Büschen oder in hohem Gras. Die Blutsauger werden schon bei niedrigen Plusgraden, also sieben bis zehn Grad Celsius, aktiv – und genau diese Temperaturen erreichen wir in den nächsten Tagen. Die kleinen Blutsauger werden mit steigenden Temperaturen immer aktiver.

Nach einem langen Winter sind sie ausgehungert und machen sich auf die Suche nach ihrer ersten Vampirmahlzeit des Jahres. Es herrschen Idealbedingungen für das „gefährlichste Tier der Welt“ – die Zecke. Wie der überregionale Tierschutzverein Bund Deutscher Tierfreunde e.V. (BDT) mit Sitz in Kamp-Lintfort in Nordrhein-Westfalen betont, haben die kleinen Sauger inzwischen auch den Norden und die Städte erobert. Vereinzelt können Infektionen mit Borreliose- und Frühsommer-Meningoezephalitis, kurz FSME, daher auch in milden Wintern auftreten. Borreliose und FSME zählen zu den bedeutendsten Infektionskrankheiten, die Zecken übertragen. Die blutsaugenden Parasiten übertragen bis zu 50 verschiedene Krankheitserreger.

Meist hat ein Zeckenbiss keine gesundheitlichen Folgen, doch in manchen Fällen übertragen die Tiere Erreger von Borreliose oder Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Einige Zeckenforscher sehen Hinweise auf eine vermehrte Ausbreitung der tückischen Krankheit in den Norden Deutschlands. In Deutschland wurden im Jahr 2018 laut Robert-Koch-Institut 583 und damit überdurchschnittlich viele FSME-Fälle registriert. Zudem gab es bei den Risikogebieten einen Sprung Richtung Norddeutschland. Erstmals zählt auch der niedersächsische Landkreis Emsland zum Risikogebiet für FSME. Weiterhin besteht ein Risiko laut RKI vor allem in Bayern und Baden-Württemberg, in Südhessen, im südöstlichen Thüringen und in Teilen Sachsens.

Für Menschen ist besonders die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), die von Zecken übertragen wird, gefährlich. Hunden drohen ebenfalls zahlreiche Erkrankungen: Borreliose, FSME, Ehrlichiose, Babesiose und Anaplasmose. Halter sollten ihre Tiere deshalb nach jedem Spaziergang nach den Parasiten absuchen und sie schnell entfernen. Bei plötzlich auftretenden Erkrankungen sollte immer ein Tierarzt aufgesucht werden. Auch sollten Hunde und Katzen jetzt schon mit entsprechendem Zeckenschutz ausgestattet werden.
Eine genaue Übersicht über die Häufigkeit der Erkrankungen bei Haustieren, die durch Zeckenbisse ausgelöst wurden, gibt es nicht, teilt der Bund Deutscher Tierfreunde mit. Man geht jedoch davon aus, dass je nach Region fünf bis zehn Prozent aller Hunde mit Borrelien infiziert sind. Katzen werden anders als Hunde wesentlich seltener durch Zeckenstiche krank. Ein Grund dafür könnte die intensive Fellpflege sein, betont der Bund Deutscher Tierfreunde.

Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz im nordrheinwestfälischen Kamp-Lintfort ist ein überregionaler Tierschutzverein.Der 1999 gegründete BDT e.V. unterhält zwei eigene Tierheime in Kamp-Lintfort sowie in Weeze und unterstützt rund 30 Tierheime und Tierschutzvereine im gesamten Bundesgebiet. Der BDT e.V. ist ein Verein für Tier-, Natur- und Artenschutz. Das Tierheim in Kamp-Lintfort feierte 2014 bereits sein zehnjähriges Bestehen.

Firmenkontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Martina Klein
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Pressekontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Harald Debus
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Hundekot ohne Plastik und Berührung aufnehmen

Startup bringt zusätzliche Größe heraus

Bei über 10 mio. Hunden in Deutschland werden pro Tag ca. 15 mio. Plastiktüten für die Entsorgung von Hundekot aufgewendet.
Eine unfassbare Zahl, welche vor allem überhaupt nicht mehr in die heutige Zeit passt.
Dieser Problematik hat sich bereits im letzten Jahr die Firma Pick aus Hannover angenommen und den PooPick auf den Markt gebracht. Dieser besteht zu 100% aus Pappe, davon 70% Recycling-Papier und 30% frischem Papier (für weichere Zustände), diese kommen jedoch aus den Resten der Möbelindustrie.
Gefertigt wird der PooPick komplett in Deutschland und wird in einer sozialen Einrichtung zusammengefaltet.
Bereits im letzten Jahr konnten durch den Austausch von Plastiktüten zu PooPicks über 4,5 Tonnen CO2 eingespart werden. Ein beachtlicher Wert für das noch junge Startup. Diese Zahl soll in diesem Jahr noch mal deutlich gesteigert werden!
Nun bringen die Hannoveraner eine weitere, eine kleinere Größe auf den Markt, damit noch mehr, vor allem kleinere Hunde, plastikfrei Gassi gehen können.
Dies wird über eine Crowdfunding Kampagne gemacht.

Die Firma Pick sitzt in Hannover und wurde im Mai 2018 gegründet.
Wir, das ist ein – zumindest im Herzen junges – kleines Team. Wir kommen alle aus der Veterinärmedizin und kümmern uns nun nicht mehr direkt um Hunde, sondern um das, was hinten rauskommt :-).

Kontakt
the PooPick
Christian Salzmann
Silberstraße 1a
30655 Hannover
015116469211
salzmann@thepoopick.com
http://www.thepoopick.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.