Tag Archives: Identity Management

Pressemitteilungen

Version 2.2 der UI5-basierten Self-Services für SAP IdM von IBsolution ab sofort verfügbar

Version 2.2 der UI5-basierten Self-Services für SAP IdM von IBsolution ab sofort verfügbar

Neue Version der UI5-basierten Mitarbeiter- und Manager Self-Services für SAP IdM des Heilbronner Beratungsunternehmens IBsolution kommt mit einer vereinfachten Bedienung, verbessertem Error Handling und erweiterten Funktionen zur Dokumentation von Berechtigungsanträgen.

Rollen- und Berechtigungen verwalten, externe Mitarbeiter anlegen, Passwörter zurücksetzen sind nur einige von vielen Funktionen die mit der IBsolution Software für SAP IdM einfach und für jedermann bedienbar ermöglicht werden. Setzen bisherige WebDynpro Lösungen immer noch IT Know-how und vor allem Kenntnisse im Arbeiten mit SAP Software voraus, so können mit der UI5 basierten Lösung des SAP-Beraters viele Standardprozesse im Berechtigungswesen an die Fachbereiche ausgelagert werden. Neue Privilegien beispielsweise können damit sehr einfach über eine intuitiv bedienbare Oberfläche am Tablet, Desktop-PC oder Smartphone beantragt werden, die der jeweilige Vorgesetzten mit einem Click bestätigen oder ablehnen kann. Für einen Passwort Reset muss kein Ticket mehr in der IT geöffnet werden, dies kann der Mitarbeiter ab sofort selbst veranlassen.

Neu in der Version 2.2 der Lösung sind folgende Punkte:

Erweiterte Ansichten in der Userverwaltung
In den Eigenschaften eines Anwenders werden sämtliche Rollen und Berechtigungen tabellarisch angezeigt.

Einfache Sortierfunktionen in Tabellenansichten
Mit Click auf den Spaltenkopf werden Einträge wahlweise auf- oder absteigend sortiert

Verbessertes Error Handling und User Feedback im Fehlerfall
Eingabefehler werden vom Anwender besser erkannt und können einfacher behoben werden

Erweiterte Suchfunktionen
Anwender können einfach nach eigenen Anträgen und zugewiesenen Rollen suchen, Manager darüber hinaus nach eigenen Mitarbeitern und deren Berechtigungen.

Lückenlose Dokumentation
Gründe für Freigabe oder das Zurückweisen eines Berechtigungsantrages werden vermerkt, revisionssicher hinterlegt und schaffen so 100%ige Transparenz für die Revision

Multiple Einsatzmöglichkeiten
DIe UI5-basierte Lösung ermöglicht es Mitarbeitern in der IT Abteilung, den gesamten Userstamm in dieser intuitiv bedienbaren Lösung zu verwalten. Diese eignet sich damit sowohl als Self-Service als auch als komfortable Administrationsoberfläche.

Der neue Release der Software Lösung ist ab sofort verfügbar und kostet rund 25.000 EUR zzgl. USt. Beispielrechungen für ein Unternehmen mit etwa 10.000 Mitarbeitern zeigen, dass mit der Umstellung auf UI5 und der damit schnelleren Bearbeitung von Berechtigungsanträgen Mitarbeiterkapazitäten im Wert von mehr als 100.000 EUR pro Jahr freigesetzt werden können.

Weitere Informationen finden Sie unter:
https://idm.ibsolution.de/pakete/ui5-idm-self-services/

IBsolution ist ein auf SAP spezialisiertes Beratungshaus mit Stammsitz in Heilbronn und weiteren Standorten in Deutschland, Bulgarien, Frankreich und der Schweiz. Das Unternehmen versteht sich als Experte für alle SAP-Themen aus den Bereichen Business Analytics, Master Data Management, Identity Management, Security, Digitalisierung sowie Cloud-Computing. Und das bereits seit 2003 – unabhängig und inhabergeführt. Mehr als 150 engagierte Mitarbeiter schaffen bei IBsolution Lösungen, die sowohl die Fachbereiche als auch die IT begeistern. Kunden erhalten Business-Nutzen verpackt in Festpreis-Paketen, Nearshore-Angeboten und innovativen Produkten, die das Portfolio von SAP ideal ergänzen.

Kontakt
IBsolution GmbH
Uwe Eisinger
Im Zukunftspark 8
74076 Heilbronn
07131-2711-0
online-marketing@ibsolution.de
http://www.ibsolution.de

Pressemitteilungen

Identity & Access Management aus Sicht des Prüfers

Die IBS-Akademie vermittelt Prüfern das Know-how zur Auditierung von Identity & Access Management (IAM) in einem praxisnahen Seminar.

Identity & Access Management aus Sicht des Prüfers

Ausbildung von Prüfern und Auditoren in Identity & Access Management

Hamburg, 15. März 2017 – Die IBS Schreiber GmbH, ein führender Anbieter von Beratung, Schulung und Software für die Prüfung und Auditierung von SAP-Systemen, bietet ein speziell auf den Bedarf von Prüfern zugeschnittenes Seminar zum Thema Identity & Access Management (IAM) an.

Identity & Access Management im Fokus der Prüfung

Die Verwaltung von Identitäten, Benutzerkonten und Berechtigungen ist seit jeher im Fokus bei der Auditierung von IT-Anwendungen und Systemen. In der Vergangenheit waren die je nach Zielsystem technisch sehr anspruchsvollen und hohen Anforderungen an die Prüfer oftmals eine erhebliche Hürde in der Prüfung.

Durch die Zentralisierung der Verwaltung von Identitäten, Benutzerkonten und Berechtigungen in sogenannten IAM-Systemen wurde diese Herausforderung maßgeblich verringert. Schwer durchschaubare Reports aus den Systemen gehören nunmehr der Vergangenheit an und ein Gesamtüberblick sowie die Nachvollziehbarkeit der Zusammenhänge sind weitgehend problemlos möglich. Diese Effizienzsteigerung bei der oberflächlichen Prüfung wurde durch eine erhebliche Steigerung der Komplexität bei der Umsetzung von Erfassung, Ausführung und Dokumentation von Anträgen auf neue Berechtigungen im Rahmen des IAM-Systems erkauft.

Aus Sicht der Revision verlagert sich nunmehr der Fokus von der reinen Prüfung der Sachlage „Wer hat Zugriff auf was?“ auf die Prozesssicht und die Organisations- Abbildung: „Wer hat wann für wen was beantragt, warum und wieso wurde es genehmigt?“. Dies erfordert tieferen Einblick in die Rollenmodelle, Prozesse und Workflows in den IAM-Systemen und deren technische Abbildung.

Seminar bietet Prüfern umfassenden Einblick in IAM in kompakter Form

Das Seminar ist inhaltlich auf die besonderen Aspekte der Prüfung des Identity & Access Managements ausgelegt. Nach einer Einführung in die Grundlagen werden die relevanten Konzepte des Identity & Access Managements wie digitale und physische Identität, Accounts, User und User Lifecycle, Applikation und Zugriff, Berechtigungen für Konten sowie Single-Sign-On (SSO) und Föderation erläutert. Anschließend werden die wichtigen Konzepte der Governance wie Rollen und Hierarchien, Workflows und Re-Zertifizierung vorgestellt. Dabei werden kritische Probleme aus der Praxis im Bereich Namensräume, Gewaltenteilung sowie Privilege Escalation / Management beleuchtet. Alle wichtigen Bausteine der IAM-Prüfung wie beispielsweise Re-Zertifizierung und Attestierung von bestehenden Konten und Berechtigungen sowie der Abgleich von Soll- gegen Ist-Stand (Identity Governance) werden vermittelt.

Das zweitägige Seminar wird in diesem Jahr am 27. und 28.3. sowie am 19. und 20.10. jeweils in der IBS Schreiber Akademie in Hamburg angeboten. Als Referent konnte der ausgewiesene Experte für IAM-Prüfung Sebastian Rohr gewonnen werden. Über Stationen als Sicherheitsberater bei der Siemens AG, Forscher für Netzwerksicherheit am Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnik (SIT) sowie als Solution Strategist für die Sicherheitslösungen von CA (Computer Associates), kam Rohr als Chief Security Advisor zu Microsoft. Nach seiner Tätigkeit bei Microsoft gründete er 2007 die accessec GmbH, die er in Funktion des CTO/CSO führt. Zu seinen Mandanten in der prüfungsvorbereitenden Beratung zählen hauptsächlich deutsche DAX-Unternehmen und der gehobene Mittelstand. Rohr ist Mitglied der ISACA, ISC2 und im TeleTrust e.V.

„Identity & Access Management ist ein Schlüsselthema für die Prüfung der IT-Sicherheit im Unternehmen“, sagt Sebastian Rohr, Referent der IBS Schreiber Akademie und Geschäftsführer der accessec GmbH. „Moderne IAM-Systeme können die Auditierung erheblich erleichtern – wenn man sie denn richtig zu nutzen weiß. Mit diesem Seminar vermitteln wir das notwendige Know-how für die Praxis.“

Eine detaillierte Beschreibung des Seminars findet sich auf der Website unter:
https://www.ibs-schreiber.de/akademie/seminare/identity-access-management

Das Akademieprogramm von IBS Schreiber bietet zudem mehr als einhundert Seminarthemen für Prüfung, Revision und Sicherheit von IT- und SAP®-Systemen: https://www.ibs-schreiber.de/akademie/

Über IBS Schreiber und CheckAud® for SAP® Systems
Die 1979 gegründete IBS Schreiber GmbH bietet ein einzigartiges Service- und Produktangebot für IT- und speziell SAP-Sicherheit, Datenschutz und Data Sciences an. Dabei kombiniert IBS Beratungs-, Prüfungs- und Serviceleistungen mit der Entwicklung spezieller Prüfsoftware und einem umfassenden Weiterbildungsangebot. Durch die Kombination von technischem, organisatorischem und fachlichem Know-how kann IBS alle Aspekte einer fundierten Governance, Risk & Compliance-Strategie (GRC) und IT-Sicherheitskonzeption aus einer Hand planen, prüfen und umsetzen.
Im Service- und Prüfungsgeschäft gehört das Unternehmen zu den führenden Experten für gesetzeskonforme und Compliance-gerechte Sicherheitskonzepte mit speziellem Fokus auf das Berechtigungsmanagement. IBS prüft IT- und SAP-Systeme auf ihre technische Sicherheit sowie die gesetzes- und regelkonforme Umsetzung von Berechtigungen, Zugriffsrechten und Prozessen. IBS bietet Datenschutz als Prüfungspaket, Beratung oder steht auch als externer Datenschutzbeauftragter zur Verfügung, mit langjähriger Erfahrung in der organisatorischen und technischen Beratung, Prüfung und Softwareerstellung. Als externer IT-Sicherheitsbeauftragter (ITSiBe) kann IBS seine Kunden in diesem speziellen Know-how auch operativ entlasten.
Mit mehr als einhundert Seminarthemen und vier jährlichen Fachkonferenzen ist IBS einer der größten und erfolgreichsten Anbieter von Schulungen, Seminaren und anderen Weiterbildungsformen für IT-Sicherheit, SAP-Sicherheit, Revision, Datenschutz und Datenanalyse im deutschsprachigen Raum. Durch die Synergien mit dem Prüfungs- und Beratungsgeschäft zeichnen sich die Veranstaltungen durch besonders hohe Praxisnähe und Anschaulichkeit aus. Mit dem Fachjournal Revisionspraxis PRev fördert IBS den Erfahrungsaustausch zwischen Revisoren, Wirtschaftsprüfern, IT-Sicherheits- und Datenschutzbeauftragten.
Zu den Kunden der IBS im Service- und Prüfungsgeschäft gehören u.a. das Technologieunternehmen Basler, Beiersdorf, die Ergo-Gruppe sowie die Schweizer Post. Weitere Informationen zum Unternehmen IBS Schreiber und dem Service- und Schulungsangebot unter www.ibs-schreiber.de
Die GRC-Software CheckAud® for SAP® Systems ist ein professionelles Werkzeug zur umfassenden, effizienten und effektiven Prüfung von komplexen Zugriffsberechtigungen in SAP®-Systemen. Einzigartig ist der in der Software enthaltene ausgedehnte Katalog von mehreren Hundert vorkonfigurierten Prüfungen, für die IBS auch einen Aktualisierungsservice anbietet, der sowohl Veränderungen durch SAP®-seitige-Updates als auch durch geänderte gesetzliche Anforderungen umfasst.
Zu den Nutzern von CheckAud® for SAP® Systems gehören u.a. die ARAG Versicherung, die Berliner Wasserbetriebe, Emil Frey, Knauf, MVV Energie und die Universität Graz. Weitere Informationen zum Produkt CheckAud® for SAP® Systems unter www.checkaud.de

Firmenkontakt
IBS Schreiber GmbH
Lisa Niekamp
Zirkusweg 1
D-20359 Hamburg
+49 40 696985-68
lisa.niekamp@ibs-schreiber.de
http://www.ibs-schreiber.de

Pressekontakt
bloodsugarmagic GmbH & Co. KG
Bernd Hoeck
Gerberstr. 63
78050 Villingen-Schwenningen
0049 7721 9461 220
bernd.hoeck@bloodsugarmagic.com
http://www.bloodsugarmagic.com

Pressemitteilungen

Kaseya AuthAnvil schützt Microsoft Office 365-Anwender

SSO, MFA, User Provisioning und risikobasierte Funktionen für Netzwerk- und Applikations-Policies schließen kritische Sicherheitslücken in IAM

Kaseya AuthAnvil schützt Microsoft Office 365-Anwender

(Bildquelle: @Kaseya)

Kaseya, der führende Anbieter von Software für umfassende IT-Management-Lösungen für Managed Service Provider sowie kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), veröffentlicht die neueste Version von Kaseya AuthAnvil On-Demand.
Mit Single Sign On (SSO), Multifaktor-Authentifizierung (MFA) und automatisierten Nutzererstellung für Microsoft Office 365 hebt Kaseya mit einer einzigen Identity- und Access-Management (IAM)-Lösung die Sicherheit auf ein neues Niveau.

Die Zahl der Nutzer von Microsoft Office 365 hat sich 2016 vervielfacht: mit einem Zuwachs von 40 % gegenüber 2015, beläuft sich die Zahl der Abonnenten inzwischen auf 85 Millionen. Unternehmen weltweit orientieren sich immer mehr in Richtung Cloud. Deshalb bekommen Millionen von Microsoft Office 365-Anwendern in Unternehmen jetzt Zugang zum patentierten Kaseya AuthAnvil Passwort-Management und den MFA- und SSO-Funktionen, um Mitarbeiter- und Kunden-Umgebungen in der Cloud noch besser zu schützen.

Mit dem SSO-Support für die beliebte Unternehmensanwendung Office 365 erweitert Kaseya die Liste der tausenden Applikationen, die AuthAnvil bereits unterstützt. Die Technologie bietet den Nutzern eine einfach und zeitsparende Lösung zur sicheren Anmeldung: Anwender erhalten Zugang zu allen Applikationen ohne sich mehrere Passwörter, Accounts und andere Login-Informationen merken zu müssen. Mit seinen MFA-Funktionen bietet AuthAnvil eine zusätzliche und benutzerfreundliche Sicherheitsebene, um Unternehmen vor der wachsenden Zahl an Passwortlücken bei beliebten Dienstleistern und Webseiten wie LinkedIn, Dropbox, Yahoo etc., zu schützen. Die Multifaktor-Authentifizierung von Kaseya unterstützt beliebte Geräte wie Apple iPhones, Android-Smartphones und Tablets, Betriebssysteme wie Windows 10 sowie das neue U2F-Protokoll. Zudem erfüllt die Lösung die aktuellen Anforderungen für PCI und andere Standards.

Kaseya AuthAnvil legt als Teil des Authentifizierungsprozesses automatisch Office 365-Nutzer-Accounts an und geht damit über anwenderfreundliche Funktionalität für Sicherheit und Compliance hinaus. AuthAnvil bindet eine bereits existierende Active Directory oder andere Nutzerverzeichnisse ein und kann so Office 365-Nutzern automatisiert erstellen und deren Rechte zuweisen. IT-Administratoren müssen somit nicht länger aufwändig Nutzer-Accounts anlegen und nötige Services und Rechte zuweisen, wie SharePoint, OneDrive oder E-Mail.

Darüber hinaus ist Kaseya ein Branchenvorreiter mit seiner risikobasierten Prozess-Engine zur Authentifizierung von Netzwerk- und Applikationen. Administratoren können mit dieser Technologie engmaschige Compliance-Kontrollen für Anwender, Netzwerke und Applikationen einrichten. Mit dem visuellen Policy-Interface können sie gestützt auf einen risikobasierten die Regeln zur Authentifizierung schnell und einfach festlegen. Dabei kann der Zugang kann nicht nur durch Benutzer-Attribute, sondern auch durch geografische, zeitliche, netzwerkspezifische oder individuelle Applikationsnutzung kontrolliert werden.

Mehr Informationen zum neuen Kaseya AuthAnvil unter: www.authanvil.com.

Ergänzende Zitate

„Microsoft Office 365 ist das Herzstück vieler unserer Kunden aber auch unseres Unternehmens. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, diese Anwendung zu schützen. Der neueste Support von AuthAnvil für O365 läutet eine Wende im Markt ein. Mit der Integration von Single Sign On, der Multifaktor-Authentifizierung und der automatischen Nutzererstellung können die Kunden darauf vertrauen, dass unsere eigene Umgebung auf den bestmöglichen Sicherheitsstandards beruht. Dies wiederum zeigt ihnen, dass wir das nötige Know-How haben, um auch ihre Umgebungen zu sichern“, sagt Bill Burke, CIO, Corporate IT Solutions. „Um es kurz zu machen – AuthAnvil funktioniert einfach.“

„Es ist nicht einfach, ein Gleichgewicht zwischen nahtloser User-Experience und erstklassiger Sicherheit herzustellen, aber das ist genau, was Kaseya AuthAnvil leistet“, sagt Jason Shirdon, Vice President of Operations, Ease Technologies. „Mit AuthAnvil können wir unsere Ansprüche an IAM-Ansprüche effizient und kontinuierlich zu managen. Die Kunden vertrauen darauf, dass wir als MSP großen Wert auf Sicherheit legen. Darum nutzen wir AuthAnvil.“

„Die Nutzung der Cloud setzt sich immer mehr durch und Microsoft Office 365 nimmt dabei eine führende Rolle ein. Sicherheit bleibt einer wichtigen Aspekte für alle Unternehmen, schließlich sind Unternehmensdaten zunehmend außerhalb der IT-Firewall angesiedelt. Die neueste Version von Kaseya AuthAnvil geht die zwei größten Angriffs-Vektoren hybrider Cloud-Umgebungen an: Endpoint-Security und Network Access“, erklärt Mike Puglia, Chief Product Officer Kaseya. „Mit Kaseya AuthAnvil gewährleisten mehrere Sicherheitsebenen, dass der Zugriff nur autorisierten Usern gestattet wird. Das lässt IT-Chefs ruhig schlafen, weil sie sich um die Sicherheit ihrer Unternehmensdaten keine Sorgen machen müssen.“

Kaseya ist der führende Anbieter von Software für umfassende IT-Management-Lösungen für Managed Service Provider sowie kleine und mittelständische Unternehmen. Kaseya ermöglicht es Unternehmen, ihre IT effizient zu verwalten und zu sichern, um den IT-Service und den Geschäftserfolg weiter voranzutreiben. Die Lösungen werden als branchenführende Cloud-Lösung und als On-Premise Software angeboten. Kaseya Lösungen erlauben es Unternehmen, ihre gesamte IT zentral zu steuern, Niederlassungen und verteilte Umgebungen per Fernzugriff einfach zu verwalten und IT-Management-Funktionen zu automatisieren. Die Lösungen von Kaseya verwalten weltweit mehr als zehn Millionen Endgeräte und sind bei Kunden aus einer Vielzahl von Branchen im Einsatz, darunter Einzelhandel, Fertigung, Gesundheits- und Bildungswesen, Medien, Technologie, Finanzen, der öffentlichen Hand und anderen. Kaseya ist ein privat geführtes Unternehmen mit Hauptsitz in Dublin, Irland, das in mehr als 20 Ländern vertreten ist. Weitere Informationen sind auf folgender Webseite zu finden: http://www.kaseya.com

Firmenkontakt
Kaseya
Annika Leihkauf
Barbara Strozzilaan 201
1083 HN Amsterdam
+31 20 30 10 888
annika.leihkauf@kaseya.com
http://www.kaseya.de

Pressekontakt
HBI PR&MarCom GmbH
Martin Stummer
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87 -34
martin_stummer@hbi.de
http://www.hbi.de

Pressemitteilungen

Entrust Datacard und Harman kooperieren für sicheres IoT

Gemeinsames Leistungsportfolio erlaubt sichere und vertrauensbasierte Infrastrukturen für IoT-Anwendungen.

Entrust Datacard und Harman kooperieren für sicheres IoT

Entrust Datacard und Harman schließen Partnerschaft für sicheres Internet of Things (IoT)

Minneapolis/München, 25. August 2016 – Entrust Datacard, ein führender Anbieter von Identity- und Security-Technologien sowie Zertifikaten, gibt bekannt, dass das Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit Harman International abgeschlossen hat. Im Mittelpunkt der Partnerschaft steht ein gemeinsames Angebot für sichere Internet-of-Things-Anwendungen (IoT-Anwendungen). Aus der Zusammenarbeit entsteht eine verlässliche IoT-Infrastruktur für den sicheren Umgang mit Daten und Transaktionen. Die strategische Partnerschaft basiert auf Harmans tiefgründigem Wissen über IoT-Technologien und -Anwendungen sowie Entrust Datacards langjähriger Erfahrung im Bereitstellen von Identity-Lösungen, die sichere Transaktionen in hochvertraulichen und kritischen Umgebungen ermöglichen.

„Das Internet of Things bietet viele neue Chancen. Gleichzeitig öffnet es aber auch die Tür für zahlreiche neue Bedrohungen, die einen wesentlichen Einfluss darauf haben könnten, wie wir mit dieser Technik umgehen“, sagt Josh Jabs, Vice President of Strategic Marketing bei Entrust Datacard. „Entrust Datacard ermöglicht es Kunden bereits seit vielen Jahren, den Nutzern ihrer Systeme und den Geräten in ihrer Infrastruktur zu vertrauen und Interaktionen damit sicher zu gestalten. Die weitgehende Verzahnung der eigenen Kernprozesse mit den Kunden und Partnern wird heute als klarer Wettbewerbsvorteil gesehen. Daraus ergeben sich jedoch immer mehr operative und sicherheitsrelevante Herausforderungen für unsere Kunden. Die Partnerschaft mit Harman erlaubt es uns, Lösungen auf den Markt zu bringen, die von Grund auf sicher gestaltet wurden, um diese neuen Herausforderungen zu meistern. Dabei ergänzen sich unsere verschiedenen Kompetenzen optimal.“

Die Partnerschaft ermöglicht es beiden Unternehmen, das neue Entrust-Datacard-Angebot für ihre jeweiligen Kunden zu nutzen und gleichzeitig die gemeinsame Entwicklung eines sicheren IoT-Ecosystems voranzutreiben. Die Lösung wird Kunden die Möglichkeit geben, ihre Infrastruktur schnell mit den notwendigen Vertrauensmerkmalen auszustatten und die Interaktion zwischen Nutzern, Devices und Systemen zu sichern. Dabei wird den Kundenwünschen Rechnung getragen, dass bestehende Umgebungen weitergenutzt werden können, man flexibel bei der Wahl von Devices, Backend-Applikationen und Data-Analytics-Platformen bleibt und so den spezifischen Anforderungen unterschiedlicher Einsatzzwecke gerecht wird.

„Es war für uns eine naheliegende Entscheidung, mit Entrust Datacard, dem langjährigen Marktführer im Identity- und Security-Markt, zusammenzuarbeiten“, sagt Sandip Ranjhan, Senior Vice President und Geschäftsführer von Harman. „Für Kunden ist es heute eine absolute Notwendigkeit, auf eine sichere Internet-of-Things-Landschaft aufbauen zu können, die innovative Vertrauensmechanismen nutzt. Harmans IoT-Portfolio zusammen mit Entrust Datacards sicherer Identity-Management-Plattform bietet eine solide Basis für ein verlässliches und vertrauensbasiertes Ecosystem, das Devices, Lösungen und Dienstleistungen verbindet.“

Mehr Informationen über die Entrust Datacard IoT-Lösung gibt es unter: https://www.entrustdatacard.com/internet-of-things/

Über Harman
Harman ( http://www.harman.com ) gestaltet und entwickelt Connected Products und Lösungen für Automobilhersteller, Verbraucher und Unternehmen in aller Welt. Zu den Leistungen und Produkten gehören integrierte Systeme in Fahrzeugen, Audio- und Video-Produkte, Automatisierungslösungen sowie Software-Dienstleistungen. Mit führenden Marken wie AKG®, Harman Kardon®, Infinity®, JBL®, Lexicon®, Mark Levinson und Revel®, wird Harman von Audiophilen und Musikern bewundert und ist weltweit in Entertainment-Einrichtungen zu finden. Mehr als 25 Millionen Fahrzeuge sind heute mit Harman Audio und vernetzten Fahrzeugsystemen ausgestattet. Die Softwaredienstleistungen von Harman betreiben Milliarden von mobilen Geräten und Systemen, die sicher miteinander verbunden und integriert sind – über alle Plattformen hinweg, ob am Arbeitsplatz oder zu Hause, im Auto oder auf dem Handy. Harman beschäftigt rund 29.000 Mitarbeiter in Amerika, Europa und Asien und erzielte im zum 31.3.2016 auslaufenden Geschäftsjahr einen Umsatz von 6,7 Milliarden US-Dollar.

Entrust Datacard bietet Identitäts- und Sicherheitstechnologien, die eine sichere und zuverlässige Nutzung von Informationen im E-Commerce- und E-Government-Bereich erlauben, den Zugang zu Unternehmensnetzwerken und Webseiten schützen sowie den geordneten Grenzübertritt sichern. Die Lösungen erstrecken sich von Reisepässen, Ausweisen und Zahlkarten in der physischen Welt bis hin zu Authentifizierung, Zertifikaten und sicherer Kommunikation im digitalen Umfeld.
Entrust Datacard stellt jeden Tag mehr als zehn Millionen Identitätsnachweise oder Zahlkarten aus und sichert jedes Jahr Milliarden von Onlinetransaktionen. Entrust Datacard ist führend im Markt für Identity-based Enterprise Security Solutions und löst Herausforderungen seiner Kunden in den Bereichen Cloud Security, E-Commerce Security, Mobile Device Security, Mail Security und Web Security.
Die Software-Authentication-Plattform Entrust Identity Gard bietet Authentifizierung (Authentication) sowie Identity Assurance und unterstützt alle gängigen Formen wie Smartcards, Logins/Passwords, mobile Zertifikate und Token, Mobile Smart Credential und Transaction Signing. Entrust Datacard bietet ein bestmögliches Portfolio an SSL-Zertifikaten mit u. a. EV-Multi-Domain SSL, UC-Multi-Domain SSL, Wildcard SSL sowie eine professionelle Zertifikatsverwaltung. Die Public-Key-Infrastruktur (PKI) von Entrust Datacard ist die am weitesten verbreitete kommerzielle PKI weltweit.
Mit über 2.000 Mitarbeitenden an über 30 Standorten und einem Netzwerk aus zuverlässigen globalen Partnern betreut Entrust Datacard seine Kunden in 150 Ländern weltweit. Zu den Kunden gehören u. a. Adidas, Airbus, Bertelsmann, BP, Ernst & Young, die Europäische Zentralbank, KPMG, Lufthansa Technik, Mastercard, Santander, UBS und Volkswagen.
Weitere Informationen zu Unternehmen und Produktangebot finden Sie unter: www.entrustdatacard.com.

Firmenkontakt
Entrust Datacard
Lars Plantzen
Terminalstraße Mitte 18
85356 München-Flughafen
T. +44 1189 533018
lars.plantzen@entrust.com
www.entrustdatacard.com

Pressekontakt
bloodsugarmagic GmbH & Co. KG
Bernd Hoeck
Geberstraße 63
78050 Villingen-Schwenningen
0049 7721 9461 220
bernd.hoeck@bloodsugarmagic.com
http://www.bloodsugarmagic.com

Pressemitteilungen

Kaseya Connect Anwenderkonferenz jetzt auch in Europa

Kaseya reagiert auf große Kundennachfrage und beständiges Wachstum in Europa mit dem Start der ersten Kaseya Connect Europe Konferenz

Kaseya Connect Anwenderkonferenz jetzt auch in Europa

Kaseya®, der führende Anbieter von Software für umfassende IT-Management-Lösungen für MSP und KMU (Bildquelle: @Kaseya)

München, 10. August 2016 – Kaseya ®, der führende Anbieter von Software für umfassende IT-Management-Lösungen für Managed Service Provider sowie kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), gibt heute seine Pläne für die erste Kaseya Connect Europe bekannt. Die Partner- und Kundenveranstaltung wird vom 15.-17. November 2016 in Barcelona stattfinden. Die Anmeldung ist ab sofort möglich.

Nach dem Erfolg der diesjährigen Kaseya Connect in San Diego, Kalifornien, startet Kaseya nun die Kaseya Connect Europe, um Partnern und Kunden in der EMEA-Region eine Konferenz mit Bezug auf Europa zu bieten.

Für die Kunden von Kaseya in Europa, dem Nahen Osten und Afrika ist die Konferenz eine einmalige Gelegenheit gemeinsam praxisorientierte Erkenntnisse und Fähigkeiten zu erarbeiten. Kunden können diese direkt einsetzen und so Projekte stärken und technische Abläufe optimieren.

DieTeilnehmer…

1.Vernetzen sich mit Kollegen, anderen Unternehmen, Value-Added Resellern, Anwendern und Branchenexperten.
2.Kommen in den Genuss technischer Präsentationen und praxisbezogener Demos, mit denen sie ihre Kenntnisse über Kaseya-Lösungen erweitern und kommende Trends besser verstehen können.
3.Lernen die neuesten Produkte und Strategien kennen und erfahren aus erster Hand was die Zukunft bringt. Sie bekommen zudem Praxiserfahrung im Umgang mit den aktuellen Versionen von Kaseya VSA, Kaseya BMS, Kaseya AuthAnvil, Kaseya Traverse und Kaseya 365 Command.
4.Treffen Kaseya-Führungskräfte, die Produktvisionen und Strategien von Kaseya diskutieren sowie Kunden und Partnern zu jeder Frage Rede und Antwort stehen.

Sponsoren und Ausstellungspartner der Kaseya Connect Europe sind unter anderem:
-APC by Schneider Electric
-Bitdefender
-Kaspersky Lab
-StorageCraft
-StratoGen
-WEBROOT

Vor der eigentlichen Konferenz findet bereits am 15. November ein MSP M&A (Merger & Acquisitions) Symposium statt. Das halbtägige Event ist kostenlos und steht allen MSP-Führungskräften offen – unabhängig davon, ob ihr Unternehmen Kaseya-Kunde ist oder nicht. Kaseya hat dieses M&A Symposium genau auf die Frage zugeschnitten, wie Übernahmen und Akquisitionen MSPs beeinflussen. MSPs lernen auf dem Symposium, warum eine M&A-Strategie geschäftskritisch für MSPs aller Größen und Entwicklungsstufen ist. Außerdem lernen sie bewährte Methoden kennen, um eine M&A-Strategie zu entwickeln sowie umzusetzen und erhalten Einblick in die verschiedenen Perspektiven von Käufern und Verkäufern beim Einfädeln von Akquisitionen.

Erfahren Sie hier mehr über die Kaseya Connect Europe und über das M&A Symposium: http://europe.kaseyaconnect.com

Konferenzdetails der Kaseya Connect Europe 2016

-Wann: 15.-17. November 2016 (M&A Symposium am 15. November)
-Wo: Hilton, Barcelona
-Programm und Anmeldung: http://europe.kaseyaconnect.com/

Kaseya ist der führende Anbieter von Software für umfassende IT-Management-Lösungen für Managed Service Provider sowie kleine und mittelständische Unternehmen. Kaseya ermöglicht es Unternehmen, ihre IT effizient zu verwalten und zu sichern, um den IT-Service und den Geschäftserfolg weiter voranzutreiben. Die Lösungen werden als branchenführende Cloud-Lösung und als On-Premise Software angeboten. Kaseya Lösungen erlauben es Unternehmen, ihre gesamte IT zentral zu steuern, Niederlassungen und verteilte Umgebungen per Fernzugriff einfach zu verwalten und IT-Management-Funktionen zu automatisieren. Die Lösungen von Kaseya verwalten weltweit mehr als zehn Millionen Endgeräte und sind bei Kunden aus einer Vielzahl von Branchen im Einsatz, darunter Einzelhandel, Fertigung, Gesundheits- und Bildungswesen, Medien, Technologie, Finanzen, der öffentlichen Hand und anderen. Kaseya ist ein privat geführtes Unternehmen mit Hauptsitz in Dublin, Irland, das in mehr als 20 Ländern vertreten ist. Weitere Informationen sind auf folgender Webseite zu finden: http://www.kaseya.com.

Firmenkontakt
Kaseya
Annika Leihkauf
Barbara Strozzilaan 201
1083 HN Amsterdam
+31 20 30 10 888
annika.leihkauf@kaseya.com
www.kaseya.de

Pressekontakt
HBI PR&MarCom GmbH
Martin Stummer
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87 -34
martin_stummer@hbi.de
www.hbi.de

Pressemitteilungen

Kaseya – erste, Cloud-basierte ID-as-a-Service (IDaaS) Lösung für MSPs

Dank universeller Directory können MSPs IAM-Prozesse standardisieren und höchste Sicherheit für ihre Kunden bei lokalen und Cloud-basierten Applikationen umsetzen

Kaseya - erste, Cloud-basierte ID-as-a-Service  (IDaaS) Lösung für MSPs

Kaseya®, der führende Anbieter von Software für umfassende IT-Management-Lösungen für MSPs und KMU (Bildquelle: @Kaseya)

Frankfurt, 09. Mai 2016 – Kaseya® , der führende Anbieter von Software für umfassende IT-Management-Lösungen für Managed Service Provider sowie kleine und mittelständische Unternehmen, gibt die Verfügbarkeit von Kaseya AuthAnvil On-Demand bekannt. Kaseya AuthAnvil On-Demand ist eine Cloud-basierte Lösung für Identity und Access Management (IAM). Die Lösung beinhaltet die erste und einzige Universal Directory, die es MSPs erlaubt, all ihre IAM-Aufgaben umfassend, standardisiert und durchgängig zu erledigen. Gleichzeitig sind MSPs damit in der Lage, verschiedenste Technologien zu unterstützen, die Kunden für das Directory-Management einsetzen.

Laut der Kaseya Global MSP Pricing Survey 2016 sehen MSPs, die hohes Wachstum verzeichnen konnten, Security-Services als einen entscheidenden Vorteil, um die dringlichste Anforderung der Kunden anzugehen – die gesteigerten Sicherheitsrisiken. Mit dem neuen AuthAnvil On-Demand können MSPs nun ihren Kunden ermöglichen, authentifizierten und sicheren Zugang sowohl zu on-Premise- also auch zu Cloud-Applikationen zu gewährleisten – von beinahe jedem Gerät aus.

Die AuthAnvil -On-Demand Suite zur Authentifizierung umfasst:

– Multifaktor-Authentifizierung (MF): Validiert die Identität der Nutzer während des Zugriffs und stellt so sicher, dass nur autorisierte Anwender Zugang erhalten. Zugriff auf Geräte und Anwendungen kann mit beliebten Mobilgeräten wie dem iPhone® oder Android®-Geräten und den populären Universal Second Factor (U2F) Hardware-Schlüsseln von Unternehmen wie Yubicon® gewährleistet werden.

– Single Sign-On (SSO): Nutzer müssen sich damit nur einmal anmelden, um auf all ihre Web-Applikationen für die Arbeit zuzugreifen. Die Funktionalität ist zusammen mit dem Passwort-Management in die MFA integriert, um Identitäten zu verifizieren und Login-Prozesse zu automatisieren. So wird die Provisionierung und De-Provisionierung zum Kinderspiel.

– Universal Directory: Cloud-basierter Directory Service dient als Verifikations-Quelle für das Attribut-basierte Identity Management für Mitarbeiter und Kunden. Gebündelter Zugriff der Enterprise-Klasse für Cloud-Applikationen jeglicher Größe, selbst wenn Kundennetzwerke nicht online oder im Internet verfügbar sind.

Anwendungsbereiche von AuthAnvil On-Demand für MSPs:

– Eigenständiger, Custom Branded IDaaS Service für erstklassiges MFA, Passwort-Management und SSO für Cloud Services wie Salesforce.com, Dropbox, Office365 und on-Premise Applikationen wie SharePoint, Exchange und Microsoft Dynamics.

– Umfassende und nutzer-basierte Security-Angebote mit IDaaS, Anti-Virus, Anti-Malware und Cloud-basierten Backups aus dem vielfältigen Kaseya-Angebot an branchenführenden MSP-Lösungen zusammenstellen.

– Sicherheit der internen Kunden-Abläufe im Operations Center stärken. Anwender können dazu den Zugriff auf die Tools zum Client Management beschränken, Kundenpasswörter stärken und schützen sowie Zugangsprivilegien ehemaliger Mitarbeiter umgehend beenden.

AuthAnvil On-Demand wird auf der Microsoft Azure Cloud aufgesetzt, einer der größten und am höchsten skalierten, öffentlichen Clouds weltweit. Die Azure-Plattform erlauben AuthAnvil On-Demand vielfältigste, internationale und Branchenstandards zu erfüllen, darunter ISO 27001, SOC 1 und SOC 2. Kaseya AuthAnvil On-Demand ist über das gesamte Azure-Netzwerk weltweit verfügbar und wurde mit Nordamerika und Europa in zwei Bereitstellungsorten gestartet.

Weitere Informationen über Kaseya AuthAnvil unter www.authanvil.com .

Ergänzende Zitate:

„I&T war eines der ersten Unternehmen, das Kaseya AuthAnvil zur Two-Factor-Autentifizierung nutzen konnte“, erklärt Paul Cissel, CEO bei Internet & Telephone, einem Provider aus den USA, der Kunden in 38 US-Bundesstaaten und 14 Ländern weltweit hat. „Unsere Kunden konnten ihren Sicherheitsstatus dank dieser Lösung erheblich erhöhen. Die Cloud-basierte Universal Directory rundet die Lösung ab und macht IDaaS zu einem interessanten Angebot.“

„Der Markt für IDaaS verdoppelt sich in den nächsten zwei Jahren voraussichtlich und bietet damit explosives Wachstum“, so Mike Puglia, Chief Product Officer bei Kaseya. „Mit AuthAnvil On-Demand können MSPs diese Chance nutzten und profitable Service-Angebote für das Endkundengeschäft im Handumdrehen umsetzen.“

Kaseya ist der führende Anbieter von Software für umfassende IT-Management-Lösungen für Managed Service Provider sowie kleine und mittelständische Unternehmen. Kaseya ermöglicht es Unternehmen, ihre IT effizient zu verwalten und zu sichern, um den IT-Service und den Geschäftserfolg weiter voranzutreiben. Die Lösungen werden als branchenführende Cloud-Lösung und als On-Premise Software angeboten. Kaseya Lösungen erlauben es Unternehmen, ihre gesamte IT zentral zu steuern, Niederlassungen und verteilte Umgebungen per Fernzugriff einfach zu verwalten und IT-Management-Funktionen zu automatisieren. Die Lösungen von Kaseya verwalten weltweit mehr als zehn Millionen Endgeräte und sind bei Kunden aus einer Vielzahl von Branchen im Einsatz, darunter Einzelhandel, Fertigung, Gesundheits- und Bildungswesen, Medien, Technologie, Finanzen, der öffentlichen Hand und anderen. Kaseya ist ein privat geführtes Unternehmen mit Hauptsitz in Dublin, Irland, das in mehr als 20 Ländern vertreten ist. Weitere Informationen sind auf folgender Webseite zu finden: http://www.kaseya.com.

Firmenkontakt
Kaseya
Annika Leihkauf
Barbara Strozzilaan 201
1083 HN Amsterdam
+31 20 30 10 888
annika.leihkauf@kaseya.com
www.kaseya.de

Pressekontakt
HBI PR&MarCom GmbH
Martin Stummer
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87 -34
martin_stummer@hbi.de
www.hbi.de

Pressemitteilungen

Beta Systems zu Gast auf der European Identity & Cloud Conference 2016

Berlin, 3. Mai 2016 – Vom 10. bis 12. Mai 2016 informiert Beta Systems über seine Identity- und Access-Management-Suite (IAM) auf der European Identity & Cloud Conference (EIC) in Oberschleißheim/München.

Die GARANCY IAM Suite ermöglicht die zentrale Administration und Steuerung aller Berechtigungsinformationen der Anwender (Identitäten, Gruppen, Rollen) in sämtlichen IT-Systemen. Durch die Verwendung von Governance Workflows innerhalb des IAM-Systems können Unternehmen ihre Prozesse digital gestalten und alle Prozesse, die in Verbindung mit Zugriffsrechten stehen, beschleunigen. Mit der integrierten browser-basierten Lösung für die effiziente Rezertifizierung von Zugriffsrechten lassen sich die Zugriffsrechte interner und externer Benutzer überprüfen, erneut vergeben oder widerrufen. Das angebundene Password Management dient dem sicheren und einfachen Zugriff von Computern auf verschiedene IT-Plattformen oder Anwendungen in verteilten Systemen und vereinfacht die Durchsetzung der IT-Sicherheitsrichtlinien, die mit Passwörtern verbunden sind.

Die GARANCY IAM Suite bietet darüber hinaus auf Business Intelligence basierende Berichte und multidimensionale Analysen für die Prüfung der Berechtigungsstrukturen zur Identifizierung potentieller Berechtigungsrisiken im Unternehmen. Die Administration und Kontrolle des Zugriffs auf unstrukturierte Daten wie beispielsweise Dokumente, Tabellen, Präsentationen oder E-Mails erfolgt mittels des seit März 2016 verfügbaren Data Access Governance Moduls.

Mit über 30 Jahren Erfahrung ist Beta Systems der größte unabhängige europäische Anbieter von IAM-Lösungen. Diese sind auf die Anforderungen mittelständischer und großer Unternehmen zugeschnitten sowie auf die europäischen Compliance-Regularien abgestimmt, um den Kunden Zeit und Kosten bei deren Einhaltung zu sparen.

Die European Identity & Cloud Conference (EIC) gilt als der Branchentreff zu den Themen Identity Management, Cloud und Information Security. Auch in diesem Jahr findet die EIC wieder im Dolce Ballhausforum in Unterschleißheim bei München statt. Über 600 Teilnehmer werden auf der diesjährigen Konferenz erwartet, um über die Zukunft und Gestaltungsmöglichkeit einer sicheren, datenschutzfreundlichen, agilen, Business- und Innovations-getriebenen IT zu diskutieren.

Ausführliche Informationen zu den IAM-Lösungen von Beta Systems sind verfügbar unter: http://www.betasystems-iam.de

Weiterführende Informationen einschließlich Agenda zur European Identity Conference (EIC) 2016 sind abrufbar unter: https://www.id-conf.com/eic2016

Über Beta Systems Identity and Access Management
Die Beta Systems Software AG ist der größte unabhängige europäische Anbieter von Identity- und Access- Management-Lösungen (IAM) für Unternehmen. Seit fast 30 Jahren unterstützt Beta Systems seine Kunden aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Fertigung, Handel und IT-Dienstleistungen mit Softwareentwicklung und Support „Made in Germany“. Die für große, internationale Organisationen maßgeschneiderten Lösungen für die Zugriffssteuerung sind auf Compliance-Regularien abgestimmt.

Die Beta Systems Software Aktiengesellschaft (BSS, ISIN DE0005224406) wurde 1983 gegründet, ist seit 1997 börsennotiert und beschäftigt rund 300 Mitarbeiter. Sitz des Unternehmens ist Berlin. Beta Systems ist national und international mit 18 eigenen Konzerngesellschaften und zahlreichen Partnerunternehmen aktiv. Weltweit optimieren mehr als 1.300 Kunden in über 3.200 laufenden Installationen in über 30 Ländern ihre Prozesse und verbessern ihre Sicherheit mit Produkten und Lösungen von Beta Systems. Das Unternehmen gehört zu den führenden mittelständischen und unabhängigen Softwarelösungsanbietern in Europa.

Firmenkontakt
Beta Systems Identity and Access Management
Thomas große Osterhues
Alt-Moabit 90d
10559 Berlin
+49-(0)30-726118-0
info@betasystems.com
http://www.betasystems-iam.de

Pressekontakt
HBI PR&MarCom GmbH
Alexandra Janetzko
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87 – 32
alexandra_janetzko@hbi.de
http://www.hbi.de

Pressemitteilungen

IBsolution SAP Security Infotage

Heilbronn, 18.03.2016 – Das IT-Beratungsunternehmen IBsolution GmbH initiiert die „SAP IBsolution Security Infotage“. Der zweitägige Workshop findet am 27. und 28. April im Tagungszentrum WTZ in Heilbronn statt.

IBsolution SAP Security Infotage

Das Streben nach sicheren Benutzerkonten, Berechtigungsvergaben und einer dauerhaften Prozessoptimierung stellt Unternehmen vor große Herausforderungen. Jede Fach- und IT-Abteilung benötigt und profitiert von einem übergreifenden Identity Management. Die IBsolution SAP Security Infotage bieten die Möglichkeit zwei Tage lang unter die Motorhaube von IdM 8 zu schauen und in die Tiefen der Identity Management Welt abzutauchen.

Der erste Tag stellt Teilnehmern die Herausforderungen der IT-Sicherheit vor und zeigt auf, wie diese mit SAP Security Lösungen bewältigt werden können. Eine offene Expertendiskussion gibt außerdem die Möglichkeit, sich mit anderen Teilnehmern auszutauschen und rundet den ersten Workshoptag ab.

Am zweiten Tag tauchen die Teilnehmer tief in die SAP Identity Management Welt ab und erleben anhand einer Live-Demo direkt am System, wie es ist, mit IdM 8 zu arbeiten und welche Vorkehrungen für ein Upgrade nötig sind.

Ausführliche Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden sich unter http://academy.ibsolution.de/anmeldung-infotage

Die IBsolution GmbH ist ein kompetentes IT-Beratungsunternehmen und ein vertrauensvoller Partner, der seine Kunden durch Spezialwissen in den Bereichen Business Intelligence, Prozessoptimierung und Technologie Beratung erfolgreich macht. Das Beratungshaus wurde 2003 von drei ehemaligen SAP-Mitarbeitern gegründet und ist heute an fünf Standorten europaweit vertreten: Heilbronn (Headquarters), München, Neuss, Sofia (Bulgarien), Zürich (Schweiz).

Kontakt
IBsolution GmbH
Dorothee Fritzsch
Im Zukunftspark 8
74076 Heilbronn
07131-2711-0
online-marketing@ibsolution.de
http://www.ibsolution.de

Pressemitteilungen

Identitätsmanagement-Plattform ForgeRock setzt mit neuer Zustimmungslösung neue Datenschutzvorschriften für Kundendaten um

Vorschriftsmäßige Implementierung des UMA-Standards unterstützt Einrichtungen dabei, zuverlässige, digitale Beziehungen mit Kunden aufzubauen & den Datenschutz im Internet der Dinge zu gewährleisten

Identitätsmanagement-Plattform ForgeRock setzt mit neuer Zustimmungslösung neue Datenschutzvorschriften für Kundendaten um

ForgeRock- führender Open-Platform-Anbieter von Identitätsmanagement-Lösungen

ForgeRock, führender Open-Platform-Anbieter von Identitätsmanagement-Lösungen, stellt seine neueste Plattform vor. Integraler Bestandteil der Identity Management Plattform ist die Implementierung des „User-Managed Access“-Standards (UMA). Aufbauend auf den Prinzipien „Consent by Default“ und „Consent by Design“, ist die ForgeRock Identity Platform die erste Identitätsmanagement-Plattform, die eine UMA-Implementierung unterstützt, in der das Zustimmungsmanagement von Verbrauchern und die Weitergabe von Daten gebündelt sind.

Strategische Sicherheit angesichts sich ändernder Vorschriften:
Die Verwendung persönlicher Kundendaten hat sich im Laufe der Zeit aufgrund von veränderten Richtlinien und Gerichtsverordnungen stark weiterentwickelt. Beispielsweise hatte die Verordnung des EU-Gerichtshofs Ende 2015 Auswirkungen darauf, wie zahlreiche Unternehmen in den USA das Safe-Harbor-Framework verwenden. Auch veränderte Vorschriften, wie die bevorstehende EU-Datenschutz-Grundverordnung, haben häufig Auswirkungen auf Daten, für deren Nutzung bereits eine Zustimmung eingeholt wurde.

Mit der neuen ForgeRock Identity Platform, die speziell auch als „User-Managed Access“-Lösung entwickelt wurde, können Unternehmen und Behörden ihren Kunden die Möglichkeit bieten, den Datenzugriff Dritter proaktiv zu regeln und auch wieder zu widerrufen. Außerdem können Einzelpersonen angefordertem Datenzugriff zustimmen oder ihn ablehnen, Datenzugriff, dem sie zugestimmt haben, im Zeitverlauf überwachen sowie diesen Zugriff erweitern oder einschränken. All dies ist granular und bequem von einer zentralen Oberfläche aus möglich. Diese Funktionalitäten bieten die notwendige Freiheit, um Zustimmungen zu erteilen oder zu verweigern.

Eine überlegene technische Lösung für einen bestehenden Bedarf:
Ältere Tools für die Zustimmung zur Datenweitergabe bestanden im Wesentlichen aus Kontrollkästchen, Zustimmungs-Widgets für die Verwendung von Cookies und – für technisch versiertere Nutzer – Anwendungsbibliotheken für die Anmeldung über Social Media. Neue Vorschriften verlangen jedoch nach neuen Lösungen. Die User-Managed Access-Lösung von ForgeRock erschließt eine neue Dimension von Werkzeuge für die Zustimmung zur Datenweitergabe.

Das Vertrauen der Anwender gewinnen:
Persönliche Daten stammen aus immer mehr Quellen und sind immer umfangreicher, da immer mehr Geräte von Endverbrauchern Teil des Internets der Dinge (IoT) sind. Bald werden vernetzte Autos, medizinische Geräte und Technologien in intelligenten Häusern – alle von unterschiedlichen Herstellern – um die Aufmerksamkeit der Anwender konkurrieren, um festzulegen, wie persönlichen Daten an andere Anwendungen, Personen und Unternehmen weitergegeben werden dürfen.

„Hoch-skalierbare Plattformarchitekturen werden insbesondere von hochgradig-vernetzten Organisationen gesucht, die Millionen von Kunden mit einem Vielfachen an Geräten unterstützen müssen“, sagt Martin Kuppinger, Gründer und Principal Analyst von KuppingerCole. „Je wichtiger das Internet der Dinge für alle Aspekte des Lebens wird, desto zentraler wird für den zukünftigen Unternehmenserfolg die Fähigkeit sein, das Zugriffsmanagement agil anpassen zu können. Bedenkt man, dass die Erwartungen der Kunden an Datenschutz und Schutz der Privatsphäre höher sind, als je zuvor, ist abzusehen, dass Standards wie UMA schon bald industrieweit Maßstäbe für alle Unternehmen setzen werden.“

„In einer Zeit, in der Datenschutzverletzungen hohe Bekanntheit erlangen und die Verbraucher intensiver über dieses Thema nachdenken, ist Aufbau von Vertrauen in digitalen Beziehungen keine hohle Phrase. Eine Datenschutzstrategie muss eine Strategie für die Zustimmung zur Datenweitergabe einschließen, die für das Unternehmen sinnvoll ist“, erklärt Mike Ellis, CEO von ForgeRock. „Der UMA-Standard wurde eingerichtet, um Anwendern einen zentralen Kontrollpunkt zu bieten, über den sie autorisieren können, wer und was Zugriff auf ihre digitalen Daten, Inhalte und Services erhält, unabhängig davon, wo diese sich befinden. Mit der neuen ForgeRock Identity Platform können private und öffentliche Organisationen schnell sichere Identitätsservices anhand von UMA-Prinzipien bereitstellen.“

Eve Maler, VP of Innovation and Emerging Technology bei ForgeRock sowie Gründerin und Vorsitzende der UMA Work Group, erklärt: „Organisationen, die personalisierte digitale Services entwickeln und dabei das Recht der Anwender zur selbstbestimmten Kontrolle über ihre Daten berücksichtigen, werden feststellen, dass die ForgeRock Identity Platform neue Tools bietet, die dies ermöglichen. Zugleich bietet die inhärente Implementierung der Prinzipien von Transparenz und Respekt vor der Selbstbestimmung Schutz vor den Implikationen der zu erwartenden regulatorischen Änderungen. Der Datenschutztag 2016 bestätigt unsere Anstrengungen in diese Richtung und unsere neue Identitätsplattform ist ein greifbarer Beweis dafür, dass ForgeRock seinen eingegangen Verpflichtungen zum Datenschutz und zur Privatsphäre nachkommt.“

Sie können die ForgeRock Identity Platform jetzt unter folgender Adresse herunterladen:
https://www.forgerock.com/downloads/

Weiterführende Ressourcen
ForgeRock UMA Blog
Video zum Datenschutz mit UMA
ForgeRock Pressemitteilung zur Identity Platform
ForgeRock Identity Platform Blog

Über ForgeRock
Die ForgeRock Identity Platform transformiert die Online-Interaktionen von Millionen Kunden und Bürgern mit Unternehmen und Behörden. Sie bietet höhere Sicherheit, baut Beziehungen auf und unterstützt neue Angebote für Cloud, Mobilität und IoT über jedes Gerät oder verbundene IoT-Element. ForgeRock arbeitet für Hunderte von Marken wie Morningstar, Vodafone, GEICO, TomTom und Pearson sowie Behörden etwa in Norwegen, Kanada und Belgien und viele andere. Der Hauptsitz von ForgeRock befindet sich in San Francisco und weitere Niederlassungen in London, Paris, Düsseldorf, Bristol, Grenoble, Oslo, Singapur und Vancouver (Washington). ForgeRock ist privat geführt und wird unterstützt durch die führenden globalen Venture-Capital-Gesellschaften Accel Partners, Foundation Capital und Meritech Capital. Weitere Informationen und kostenlose Downloads stehen zur Verfügung auf https://www.forgerock.de.

Firmenkontakt
ForgeRock
Daniel Raskin
New Montgomery St., 33
94105 San Francisco, CA
+1-415-599-1100
deutschland@touchdownpr.com
www.forgerock.com

Pressekontakt
Touchdown PR
Annette Civanyan
Friedenstr. 27
82178 Puchheim
+49 89 215522781
acivanyan@touchdownpr.com
www.touchdownpr.com

Pressemitteilungen

ForgeRock stellt erste Identitätsmanagement-Plattform vor, die kontinuierliche Sicherheit & Datenschutz für Verbraucher – Web-, mobile- & IoT Geräte

Es ist die branchenweit erste Identitätsmanagement-Plattform, mit der die Authentizität von Anwendern, Geräten und Dingen kontinuierlich und kontextbezogen ermittelt wird.

ForgeRock stellt erste Identitätsmanagement-Plattform vor, die kontinuierliche Sicherheit & Datenschutz für Verbraucher - Web-, mobile- & IoT Geräte

ForgeRock – führender Open-Platform-Anbieter von Identitätsmanagement-Lösungen

ForgeRock, führender Open-Platform-Anbieter von Identitätsmanagement-Lösungen, stellt seine erweiterte ForgeRock Identity Platform vor. Es ist die branchenweit erste Identitätsmanagement-Plattform, mit der die Authentizität von Anwendern, Geräten und Dingen kontinuierlich und kontextbezogen ermittelt wird. Die ForgeRock Identity Platform basiert auf den Prinzipien des Datenschutzes durch Zustimmung und ist außerdem die erste Lösung, die den Standard „User-Managed Access“ (UMA) vollständig umsetzt. Unternehmen sind so in der Lage immer striktere Datenschutzvorschriften einzuhalten und das Vertrauen ihrer Kunden und Partner in digitale Prozesse zu gewinnen.

In der Vergangenheit wurde das Identitätsmanagement vor allem zum Schutz von unberechtigten Datenzugriffen durch Mitarbeiter genutzt und als unvermeidlicher Kostenfaktor im Unternehmen angesehen. Heute hingegen können Unternehmen und Behörden dank innovativer Technologie im Identitätsmanagement digitale Services für Millionen, ja sogar Milliarden von Kunden, bzw. Bürgern sicher bereitstellen. Immer mehr digitale Services und Geräte im Internet der Dinge (IoT) gehen online. Die fortschrittliche ForgeRock Identity Platform bietet Organisationen neue Möglichkeiten das digitale Leben ihrer Kunden einfacher und spannender zu machen:

– Kontinuierliche Sicherheit bei beliebiger Skalierbarkeit: Herkömmliche Identitätsprodukte bieten Schutz nur „an der Eingangstür“, jedoch nicht während der gesamten Session. Die ForgeRock Identity Platform ist die erste Identitätsmanagement-Plattform, die kontinuierliche Sicherheit dadurch bietet, dass die Authentizität von Anwendern, Geräten und Dingen ständig überprüft werden kann. Die kontextbezogenen Autorisierungsfunktionen und das adaptive Risikomodul ermöglichen es Unternehmen, die Authentizität von Anwendern, Geräten, Dingen und Services während einer gesamten Session fortlaufend zu überprüfen und beim Auftreten einer Anomalie das Risiko zu verringern. Wenn eine verdächtige Aktion erkannt wird – beispielsweise, wenn ein Anwender von einem geschützten Netzwerk in seinem Büro zu einem ungeschützten Netzwerk im Cafe nebenan wechselt – kann die ForgeRock Identity Platform eine striktere Authentifizierung und eine zusätzliche Autorisierung verlangen, bevor die Session fortgesetzt wird. Darüber hinaus können Identitätsexperten mithilfe der erweiterten Plattform die Sicherheitsstruktur vereinfachen und die Gesamtkosten der Bereitstellung einer mehrstufigen Authentifizierung senken, indem sie die sofort einsatzfähige mobile App von ForgeRock für die Authentifizierung unter iOS oder Android verwenden. Die neue mobile App bietet eine strikte mehrstufige Authentifizierung, erzeugt Einmalkennwörter und ermöglicht eine einfache und sichere Provisionierung über QR-Codes.
– Sicherheit für das Internet der Dinge (IoT): Herkömmliche Identitätsmanagement-Plattformen sind so entworfen, dass sie nur Autorisierungsrichtlinien für URLs unterstützen und den besonderen Anforderungen des IoT nicht gerecht werden. Dank der neuen, universellen Autorisierungsfunktion der ForgeRock Identity Platform können jetzt Geräte und Dinge des IoT gesichert werden. So kann beispielsweise die universelle Autorisierung dazu verwendet werden, dass ein Hotelgast die Zimmertür mit seinem Smartphone aufschließen kann. Mit der universellen Autorisierung ist es jetzt möglich, für spezifische Ressourcentypen oder Dinge individuelle Aktionen zu definieren, um gezielt Richtlinien für einzelne Lösungen zu erstellen.
– Erweiterte Datenschutzmechanismen: Die bevorstehende Datenschutz-Grundverordnung hat globale Auswirkungen auf den Umgang von Unternehmen mit dem Datenschutz. Diese beziehen sich nicht nur auf die Kunden, sondern auch auf Mitarbeiter. Bisher konnten Unternehmen jedoch keine standardisierten Funktionen bereitstellen, um den Zugriff auf Daten zu steuern, zu erteilen und zu widerrufen – weder für interne Mitarbeiter, Partner, andere Unternehmen oder Verbraucher. „User-Managed Access“ (UMA) ist ein neuer Standard mit einer Reihe von Funktionen, mit denen Personen den Zugriff auf Daten selektiv erteilen, steuern, autorisieren und widerrufen können. ForgeRock ist der erste Anbieter von Identitätsmanagement-Plattformen, der eine vollständige Implementierung des UMA-Standards bietet. Ab sofort können Unternehmen weiteres Vertrauen ihrer Kunden gewinnen und sich neue Möglichkeiten erschließen, indem sie Verbrauchern die Entscheidung überlassen, für wen sie ihre persönlichen Daten zugänglich machen, unter welchen Umständen und für wie lange. Beispielsweise kann ein Patient, der mit einem Wearable-Gerät seine Herzfrequenz erfasst, die Daten per Streaming an einen überwachenden Arzt senden, oder er kann diese Daten sammeln und für einen kurzen Zeitraum einem anderen Arzt zur Verfügung stellen, um eine zweite Meinung einzuholen. Unternehmen sind nicht mehr auf interne Tools angewiesen, um Daten sicher an Mitarbeiter, Partner und Dritte weiterzugeben.

„ForgeRocks Fokus auf hochskalierbare B2C (Business-to-Consumer)-Identitätsmanagement-Technologien stellt ein Alleinstellungsmerkmal dar, in einer Branche, die noch immer vor allem mit traditionellen B2B (Business-to-Business)-Angeboten beschäftigt ist. Identitätsmanagement-Plattformen von vornherein rund um die Kunden, statt um einzelne Angebote, zu entwickeln, bietet signifikante Vorzüge bei der Kundenerfahrung, der Sicherheit und dem Online-Datenschutz“, sagt Rik Turner, Senior Analyst bei Ovums Infrastructure Solutions Team. „Die Integration des UMA-Standards in ForgeRocks neue Plattform wird Konsumenten einen bislang unbekannten Grad der Kontrolle über ihre Daten an die Hand geben. Dieser Ansatz wird, indem er sicherstellt, dass der Schutz persönlicher Daten Herz und Seele der Online-Erfahrung ist, zusätzliches Vertrauen in Online-Dienstleistungen schaffen.“

„Unternehmen vor allem im Einzelhandel, im Gesundheitswesen und im Bereich der Finanzdienstleistungen wünschen eine Identitätsmanagement-Plattform, die ihnen helfen kann, ihren Kunden stark personalisierte und hoch komfortable digitale Services schneller bereitzustellen als ihre Mitbewerber“, kommentiert Mike Ellis, CEO von ForgeRock. „Aufgrund des aktuellen Wachstums des IoT und des veränderlichen regulatorischen Umfelds müssen Unternehmen außerdem unbedingt in der Lage sein, erhöhte Anforderungen an Sicherheit und Kontrolle über Kundendaten zu erfüllen. ForgeRock-Kunden, die unsere neue Plattform nutzen, können zuverlässige digitale Beziehungen mit ihren Kunden aufbauen sowie rechtliche Anforderungen an die Zustimmung durch Anwender erfüllen.“
Sie können die ForgeRock Identity Platform jetzt unter folgender Adresse herunterladen:
https://www.forgerock.com/downloads/

Über ForgeRock
Die ForgeRock Identity Platform transformiert die Online-Interaktionen von Millionen Kunden und Bürgern mit Unternehmen und Behörden. Sie bietet höhere Sicherheit, baut Beziehungen auf und unterstützt neue Angebote für Cloud, Mobilität und IoT über jedes Gerät oder verbundene IoT-Element. ForgeRock arbeitet für Hunderte von Marken wie Morningstar, Vodafone, GEICO, TomTom und Pearson sowie Behörden etwa in Norwegen, Kanada und Belgien und viele andere. Der Hauptsitz von ForgeRock befindet sich in San Francisco und weitere Niederlassungen in London, Paris, Düsseldorf, Bristol, Grenoble, Oslo, Singapur und Vancouver (Washington). ForgeRock ist privat geführt und wird unterstützt durch die führenden globalen Venture-Capital-Gesellschaften Accel Partners, Foundation Capital und Meritech Capital. Weitere Informationen und kostenlose Downloads stehen zur Verfügung auf https://www.forgerock.de.

Firmenkontakt
ForgeRock
Daniel Raskin
New Montgomery St., 33
94105 San Francisco, CA
+1-415-599-1100
deutschland@touchdownpr.com
www.forgerock.com

Pressekontakt
Touchdown PR
Annette Civanyan
Friedenstr. 27
82178 Puchheim
+49 89 215522781
acivanyan@touchdownpr.com
www.touchdownpr.com