Tag Archives: Immobilie

Pressemitteilungen

Unser Tipp für Eigentümer

Die Terminvereinbarung

Versuchen Sie bereits am Telefon möglichst viele Informationen vom Interessenten zu bekommen! Vereinbaren Sie nur dann einen Besichtigungstermin, wenn Sie den Eindruck gewinnen, dass Ihre Immobilie die Anforderungen des potentiellen Käufers auch erfüllen kann.
Überlegen Sie sich bereits vor den ersten eingehenden Anrufen, wann Sie Besichtigungen durchführen können und dies auch sinnvoll ist:

-Zu welchen Tageszeiten zeigt sich Ihre Immobilie von der besten Seite Zum Beispiel
wenn die Sonne am Nachmittag schön auf die Terrasse scheint.

-Gibt es ungünstige Zeiten? Vielleicht wegen des starken Berufsverkehrs.

-Wann haben Sie Zeit? Erst am Telefon laut darüber nachzudenken gibt dem Anrufer die
Möglichkeit herauszufinden, wann Sie nicht zuhause sind. Vielleicht ist genau dies sein Ziel.

-Lassen Sie sich immer Name, Adresse und Telefonnummer geben und überprüfen Sie diese
Angaben nach Möglichkeit.

Der Ersttermin mit Kaufinteressenten ist eine Herausforderung für Sie als Verkäufer. Fremde Menschen sind bereit eine Menge Geld zu investieren. Wichtig ist, dass Ihre Immobilie einen positiven ersten Eindruck hinterlässt. Gerne gibt Ihnen Andre Jörns weitere Auskünfte zu diesem Thema unter Telefon Fehmarn (0 43 71) 50 23 90 oder Heiligenhafen (0 43 62) 22 55.
Viel Erfolg beim Verkauf!

Immobilienbüro

Kontakt
Immobilien-Fuxx GmbH
André Jörns
Landkirchener Weg 1
23769 Fehmarn / OT Burg
04371 / 502 39-0
service@immobilien-fuxx.de
http://www.immobilien-fuxx.de

Pressemitteilungen

Immobilien in Ungarn: Immobilienmakler & Hotelmakler REBA IMMOBILIEN AG eröffnet neues Büro in Ungarn am Balaton

– REBA IMMOBILIEN AG (www.reba-immobilien.ch) agiert als Immobilienmakler & Hotelmakler jetzt auch in Ungarn

Immobilien in Ungarn: Immobilienmakler & Hotelmakler REBA IMMOBILIEN AG eröffnet neues Büro in Ungarn am Balaton

Logo REBA IMMOBILIEN AG

– REBA IMMOBILIEN AG unterstützt z.B. Ferienhaussuchende, expandierende Firmen, die ihren Standort nach Ungarn verlagern, sowie Senioren, die ihren Alterswohnsitz gern am Balaton haben möchten, mit Full-Service: von der Objektauswahl bis hin zur Unterstützung bei allen Formalitäten des Umzuges

Die REBA IMMOBILIEN AG ( www.reba-immobilien.ch) aus Susten in der Schweiz mit Standorten in Berlin und Großalmerode, Laudenbach bei Kassel in Deutschland, ist als Immobilienmakler und Hotelmakler jetzt auch in Ungarn aktiv.

„Wir bieten interessierten Privatpersonen und Investoren Ferienhäuser und Ferienwohnungen sowie Grundstücke in der Region Balaton zum Kauf an. Darüber hinaus vermitteln wir Wohnanlagen oder Gewerbeimmobilien wie Hotels und Bürogebäude in Ungarn“, erklärt Holger Ballwanz, Vorstand (CMO & COO) der REBA IMMOBILIEN AG.

+++ Immobilienmakler & Hotelmakler REBA IMMOBILIEN AG: Immobilien in Ungarn zum Kauf +++

„Ungarn ist ein sehr spannender und aufsteigender Markt. Aufgrund der hohen Nachfrage haben wir uns entschieden, auch in Ungarn aktiv zu werden. Vor Ort werden unsere Kunden von einem Maklerteam der REBA IMMOBILIEN AG persönlich betreut.“

+++ REBA IMMOBILIEN AG unterstützt Firmen, Senioren oder Familien, die nach Ungarn umziehen möchten, mit Full-Service +++

Das Team der REBA IMMOBILIEN AG unterstützt beispielsweise Familien, die ihre Ferienimmobilie oder auch ihren festen Wohnsitz nach Ungarn verlegen möchten, mit Full-Service: Von der Objektauswahl, Unterstützung bei allen Formalitäten des Umzuges, bis hin zu regelmäßigen „Stammtischen“ für den Informationsaustausch vor Ort.

+++ Immobilienmakler für Ungarn: REBA IMMOBILIEN AG +++

– Makler für Immobilien in Ungarn
– Beratung bei Kauf & Verkauf von Immobilien in Ungarn
– Erstellung eines Wertgutachtens
– Erstellung eines aussagekräftigen Exposes
– Auswahl und Ansprache geeigneter Investoren
– Suche nach geeigneten Immobilien in Ungarn
– Vertragsverhandlung und Vertragsabschluss

+++ Ansprechpartner für Immobilien in Ungarn +++

Horst-Christian Meyer, Hotel-Betriebswirt & Immobilienmakler

REBA IMMOBILIEN AG
REBA IMMOBILIEN GmbH
Alsopáhok, Kocor köz 3, 8394, HU
Tel.: +36 (0) 83 310 382
Fax: +49 (0) 30 44 677 399
E-Mail: hc.meyer@reba-immobilien.ch

Holger Ballwanz, Vorstand (CMO & COO)

REBA IMMOBILIEN AG
REBA IMMOBILIEN GmbH
Christburger Straße 2
D-10405 Berlin

Mobil: +49 (0) 177 32 52 040
Tel.: +49 (0) 30 44 677 188
Fax: +49 (0) 30 44 677 399
E-Mail: h.ballwanz@reba-immobilien.ch

Weitere Informationen:

http://www.reba-immobilien.ch & http://www.reba-hotelmakler.de

Verwendung honorarfrei, Beleghinweis erbeten
386 Wörter, 2.777 Zeichen mit Leerzeichen

Weiteres Pressematerial zu dieser Pressemitteilung:

Sie können im Online-Pressefach schnell und einfach weiteres Bild- und Textmaterial zur kostenfreien Verwendung downloaden:

http://www.pr4you.de/pressefaecher/reba-immobilien-ag

Über die REBA IMMOBILIEN AG:

Die REBA IMMOBILIEN AG aus Susten in der Schweiz mit Repräsentanzen in Berlin und Großalmerode, Laudenbach bei Kassel ist international als Immobilienmakler, Hotelmakler und Gewerbeimmobilienmakler in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Polen, Spanien, Schweden, Ungarn, Dubai und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) tätig.

Die REBA IMMOBILIEN AG zählt in Europa zu den führenden Hotelmaklern und Gewerbeimmobilienmaklern. Das Portfolio umfasst derzeit circa 400 Hotelimmobilien und Gewerbeimmobilien. Aktuelle Hotelangebote und Gewerbeimmobilien, wie beispielsweise Hotelimmobilien, Einkaufszentren, Pflegeheime, Kliniken und Wohnanlagen, sind in den Datenbanken abrufbar:

http://www.reba-immobilien.ch/hotelimmobilien

http://www.reba-immobilien.ch/gewerbeimmobilien

Die REBA IMMOBILIEN AG vermittelt ihren Kunden:

– Off Market Immobilien
– Gewerbeimmobilien & Bürogebäude
– Hotels & Hotelbaugrundstücke
– Campingplätze, Freizeitanlagen und Ferienimmobilien
– EKZ-Immobilien & Shopping Center
– Seniorenheime & Seniorenresidenzen
– Krankenhäuser & Kliniken
– Logistikimmobilien & Parkhäuser
– Wohnanlagen
– Häuser & Villen
– Wohnungen (Eigentumswohnung, Loft, Penthouse)
– Ferienhäuser & Ferienwohnungen
– Historische Immobilien wie Schlösser, Burgen, Herrenhäuser, Gutshäuser und Landsitze
– Grundstücke
– Neubau (Bauträger)
– Modulhäuser, Fertighäuser

Im Raum Berlin, Brandenburg und Potsdam sowie Kassel in Hessen und Göttingen in Niedersachsen ist die REBA IMMOBILIEN AG als Bauträger und Hausbaupartner für Einfamilienhäuser, Stadtvillen, Doppelhäuser oder Reihenhäuser, Ferienhäuser, Bürogebäude oder Gewerbeimmobilien tätig.

Weitere Informationen:

http://www.reba-immobilien.ch
http://www.reba-hotelmakler.de
http://www.mobiles.haus
http://www.green-lodges.com
http://www.ferienpark-schweden.de

Firmenkontakt
REBA IMMOBILIEN AG
Holger Ballwanz
Christburger Straße 2
10405 Berlin
+49 (0) 30 44 677 188
+49 (0) 30 44 677 399
dialog@reba-immobilien.ch
http://www.reba-immobilien.ch

Pressekontakt
PR-Agentur PR4YOU
Holger Ballwanz
Christburger Straße 2
10405 Berlin
+49 (0) 30 43 73 43 43
+49 (0) 30 44 67 73 99
presse@pr4you.de
http://www.pr4you.de

Pressemitteilungen

Hansetor Immobilien garantiert volle Unterstützung für Vermieter

www.hansetor-immobilien.de

Wer vor hat eine Immobilie zu vermieten, muss sich zuerst mit den rechtlichen Rahmenbedingungen auseinandersetzen. Hierzu gehören die Miethöhe, der Mietvertrag und die jährliche Nebenkostenabrechnung. Nimmt man dies auf die leichte Schulter, kann es am Ende schnell zu juristischen und finanziellen Nachteilen kommen.

Ein wichtiger Bestandteil des Mietvertrages ist die Miethöhe: Das Objekt sollte nicht zu hoch, aber auch nicht zu niedrig angesetzt werden. Dabei spielt die Lage und Größe der Immobilie eine wichtige Rolle. Doch auch der Zustand und die Ausstattung des Objekts ist entscheidend. Eine erste Richtlinie kann hier die Gemeindeverwaltung liefern, die den Mietspiegel vorgibt.

Hansetor Immobilien gehört seit über 25 Jahren zu den führenden Immobilienmaklern im norddeutschen Raum. Die geschulten Hansetor-Mitarbeiter helfen dem Vermieter, sein Objekt richtig einzuschätzen und unterstützen ihn bei der Vermietung seiner Immobilie. Angefangen bei der Bewertung der Immobilie, über die Durchführung von Besichtigungsterminen mit möglichen Mietern, die Unterzeichnung des Mietvertrages, bis hin zur Schlüsselübergabe – alle erforderlichen Tätigkeiten werden von den Hansetor-Mitarbeitern übernommen. Durch regelmäßigen Kontakt hält der Immobilien-Spezialist den Vermieter auf dem Laufenden und gewährt ihm somit volle Transparenz.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Hansetor Immobilien, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@hansetor-immobilien.de oder im Internet auf www.hansetor-immobilien.de

Die Hansetor Immobilien ist spezialisiert auf den Verkauf und die Vermietung von Immobilien in der Metropolregion Hamburg. Mit Standorten in Hamburg, Henstedt-Ulzburg, Bargteheide, Ahrensburg und Börnsen deckt das Unternehmen den Großraum Hamburg ab. Das Unternehmen bietet seit 1982 eine umfassende Betreuung für Verkäufer, Käufer, Vermieter und Mieter.

Kontakt
Hansetor Immobilien
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
040-524781400
info@hansetor-immobilien.de
http://www.hansetor-immobilien.de

Pressemitteilungen

Tipps für Bauherren: Das Eigenheim – eine Investition in die Zukunft

www.gfg24.de

Viele Menschen träumen vom eigenen Haus. Besonders in Zeiten von geringen Zinsen, ja sogar Negativzinsen auf Guthaben, ist der Bau des eigenen Zuhauses nicht nur eine lohnende Geldanlage, sondern eine Investition in die Zukunft. Der Bauherr spart nicht nur die monatliche Miete, er hat zudem sein Geld in ein Objekt angelegt, von dem er sein ganzes Leben profitieren wird. Für Familien mit Kindern bietet sich die Chance, die eigene Immobilie über Generationen hinweg zu nutzen. Und wer erst in späteren Lebensjahren für sich und seinen Partner den Schritt in ein eigenes barrierefreies Zuhause wagt, profitiert von gesteigerter Wohn- und damit Lebensqualität.

Wer sich entschließt, zu bauen, für den gibt es eine Reihe von Zuschüssen und zinsgünstigen Krediten. Unterschreitet das geplante Haus beispielsweise die in der Energiesparverordnung festgelegten Grenzwerte, kann dies besonders gefördert werden; denn für bestimmte energiesparende Haustypen hält die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Zuschüsse und zinsgünstige Kredite bereit. Als eines der führenden Unternehmen im Hausbau weiß die GfG Hoch-Tief-Bau Gesellschaft worauf es bei der Finanzierung einer Wohnimmobilie ankommt. Das Unternehmen bietet seinen Kunden nicht nur energiesparende Häuser wie z.B. das gesundPlusHaus – es stellt dem Bauherrn auf Wunsch einen Finanzierungs- und Fördermittelexperten zur Seite, der die aktuellen Förderungsmöglichkeiten genau kennt, um den Bauherrn optimal zu beraten.

Weitere Informationen erhalten Interessenten bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Pressemitteilungen

IMMOVATION – Alle großen Gewerberäume auf dem Salamander-Areal vermietet

IMMOVATION - Alle großen Gewerberäume auf dem Salamander-Areal vermietet

Revitalisiertes Salamander-Areal in Kornwestheim (Bildquelle: © IMMOVATION AG)

Kornwestheim, 30.08.2017 – Mit dem Abschluss von Mietverträgen mit dem Top Sports Fitness-Club über 1.700 Quadratmeter, der Foxboro Eckardt GmbH mit 1.240 Quadratmetern sowie Bikesnboards über 463 Quadratmeter, sind die letzten großen Flächen auf dem Salamander-Areal vermietet, meldet die IMMOVATION-Unternehmensgruppe. Sie revitalisiert das Industriedenkmal, das insgesamt über knapp 64.000 Quadratmetern vermietbarer Gewerbefläche verfügt.

Der Top Sports Fitness-Club eröffnet mit dem Studio auf dem Salamander-Areal bereits seine vierte Filiale. Ab Oktober öffnet der Club seine Türen an 365 Tagen im Jahr für Fitnessbegeisterte. Der Einzug der Foxboro Eckardt GmbH ist für das Jahresende geplant. Der Hersteller von Mess- und Regeltechnik zieht von Stuttgart auf das Salamander-Areal. Für das Unternehmen des französischen Schneider Electric Konzerns werde aktuell eine große entkernte Fläche dem Bedarf des Mieters entsprechend ausgebaut. Sie befindet sich in einem der ehemaligen Produktionsgebäude im 4. Obergeschoss. Mit dem Einzug der Bikesnboards GmbH & Co. KG wird die Palette der Einzelhandelsgeschäfte auf dem Salamander-Areal erweitert. Mit dem Spezialisten für Sportartikel können sich voraussichtlich ab Ende des Jahres Freunde des Drahtesels, Skateboarder und Fans von Trendsportarten wie dem Stand Up Paddling, dem aufrechten Paddeln auf einem Board, über das neue Einkaufsziel auf dem Areal freuen, so das Unternehmen aus Kassel.

Bis auf kleine Restflächen Vollvermietung erreicht

Der Vertragsschluss mit diesen Firmen setzt den Vermietungserfolg der IMMOVATION-Unternehmensgruppe fort. Seit Beginn der Revitalisierung des Industriedenkmals im Jahr 2010 haben sich namhafte Firmen für das Salamander-Areal als neuen Standort in der Region Stuttgart entschieden. Dazu zählen z.B. Alcatel-Lucent Enterprise, die Krankenkasse mhplus, ADP Employer Services und im Dezember 2016 Roche PVT. „Bis auf kleinere Restflächen z.B. für Büros, haben wir jetzt mit den neuen Firmen die Vollvermietung des Areals erreicht“, freut sich Stephanie Wackerbarth, Ansprechpartnerin der IMMOVATION für Verkauf und Vermietung auf dem Salamander-Areal.

Lars Bergmann, Vorstand der IMMOVATION-Unternehmensgruppe, ist zufrieden mit dem Ergebnis der Revitalisierung: „Die erfolgreiche Ansiedlung der Firmen zeigt, dass es uns mit der Mischung aus Einzelhandel, Wohnen und Gewerbe auf dem Salamander-Areal gelungen ist, ein Umfeld zu schaffen, das für Unternehmen im Raum Stuttgart konkrete Vorteile bietet.“ Die hervorragende Verkehrsanbindung mit einer S-Bahnhaltestelle direkt vor dem Areal, gut ausgestattete und großzügige Räumlichkeiten und das im Vergleich zu Stuttgart günstige Mietniveau, habe die Unternehmen überzeugt.

Neubau von Gewerbeflächen

Nach der Vermietung aller großen Gewerbeflächen konzentriert sich der Projektentwickler ganz auf die letzte Revitalisierungsphase des Salamander-Areals, mit der vor allem neuer Wohnraum geschaffen wird. Die ersten Bewohner ziehen bereits Ende September 2017 ein. Neben 121 Wohnungen, die nach Unternehmensangaben bereits alle verkauft sind und einem Rewe-Lebensmittelmarkt, entstehen auch 5 neue Gewerberäume mit Flächen von rund 135 bis 187 Quadratmetern in einem der vier neuen Wohngebäude. Mit den zusätzlichen Gewerbeeinheiten will das Unternehmen weiteren Firmen die Chance bieten, von den Standortvorteilen des Salamander-Areals zu profitieren.

Weitere Informationen zum Unternehmen: www.immovation-ag.de und www.salamander-areal.com

Das Geschäftsmodell der IMMOVATION-Unternehmensgruppe basiert auf einem breit gefächerten Leistungsangebot rund um die Immobilie. Im Zentrum der Aktivitäten steht die Projektierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien in Deutschland. Die zweite Säule der Unternehmenstätigkeit ist die Konzeption und der Vertrieb von Kapitalanlagen.

Seit der Unternehmensgründung im Jahr 1996 ist eine Unternehmensgruppe mit zwölf Firmen entstanden, welche die gesamte Wertschöpfungskette des Immobiliengeschäftes abdecken. Die einzelnen Firmen der Unternehmensgruppe erwirtschaften stabile Einnahmen aus Mieterträgen, Gewerbeeinheiten, Facility-Management, Maklerprovisionen, Generalübernehmungen, Consulting und Immobilien-Services.

Kontakt
IMMOVATION Immobilien Handels AG
Michael Sobeck
Druseltalstraße 31
34131 Kassel
+49 (561) 81 61 94-0
presse@immovation-ag.de
http://www.immovation-ag.de

Pressemitteilungen

Erstklassige Immobilien in Ligurien zum Schnäppchenpreis

Die Hegner & Möller GmbH Kanzlei für Finanzen und Immobilien bietet ihren deutschen Kunden ein exklusives Immobilienportfolio zum Schnäppchenpreis an der italienischen Riviera – als Kapitalanlage oder zur Eigennutzung

Erstklassige Immobilien in Ligurien zum Schnäppchenpreis

Immobilien in Ligurien zum Schnäppchenpreis

Berlin, 23.08.2017.

Seit August 2017 bietet die Hegner & Möller GmbH, die sich bislang auf den deutschen Immobilienmarkt mit Schwerpunkt Berlin und Umland beschränkt hat, hoch lukrative Immobilien an der italienischen Riviera an. Die Kaufpreise liegen bis zu 75% unter dem Marktwert. Wer darüber nachdenkt, ein eigenes Ferienhaus oder eine Ferienwohnung an der malerischen Blumenriviera zu erwerben, kommt an den kostengünstigen Angeboten der Hegner & Möller GmbH nicht mehr vorbei. Das aktuelle Portfolio umfasst:
-über 350 Ferienhäuser mit Preisen von 50.000 bis 480.000 EUR
-über 100 Villen mit schönen Gärten und Preisen ab 320.000 EUR
-über 250 Wohnungen mit Preisen von 42.000 bis 290.000 EUR
-über 25 Rustico mit Preisen von 16’000 Euro bis 240.000 EUR

Häuser, Villen, Wohnungen und Rustico in Ligurien zu unschlagbar günstigen Preisen

Die Immobilienexperten haben es sich zur Aufgabe gemacht, die preisgünstigsten Objekte, die aktuell an der Riviera di Ponente im Westen Liguriens zum Verkauf stehen, aufzuspüren und in Deutschland zu vermarkten. Viele Angebote stammen aus nicht veröffentlichten Bankbeständen. Daher werden die meisten Häuser und Wohnungen, die sich im Portfolio der Hegner & Möller GmbH befinden, gar nicht öffentlich ausgeschrieben, sondern exklusiv vermittelt. Die Objekte liegen direkt am Meer, bieten einen herrlichem Meerblick oder befinden sich in idyllischen Dörfern und Städten im Hinterland Liguriens.
Nie waren die Preise für Wohnungen, Villen und Häuser in Ligurien günstiger. Im Vergleich zur Toskana oder zur Cote d’Azur sind die Kaufpreise durchschnittlich 50% niedriger. Die Objekte eignen sich zur Selbstnutzung als Ferienwohnung, oder als Kapitalanlage. Wer doppelt profitieren und das Gewinnpotenzial voll ausschöpfen möchte, nutzt seine Villa oder Wohnung in den Ferien selbst und vermietet die Immobilie das restliche Jahr über an Urlauber. Die Hegner & Möller GmbH kann bei Bedarf mit der Untervermietung / Immobilienverwaltung beauftragt werden.

Kundenservice vor Ort und 100% Rechtssicherheit

Um auch vor Ort einen lückenlosen Kundenservice anbieten zu können, kooperiert die Hegner & Möller GmbH mit dem Partner CasaRiviera, der in Ligurien ansässig ist und Immobilienkäufern in deutscher und italienischer Sprache für alle Belange rund um die Immobilie zur Verfügung steht. Im Unterschied zum Immobilienkauf über italienische Makler können sich deutsche Kunden der Hegner & Möller GmbH darauf verlassen, in ihrer Sprache kompetent und fachlich fundiert beraten zu werden und absolute Rechtssicherheit zu genießen. Die Verträge werden zweisprachig erstellt, in italienischer und deutscher Sprache, die Beurkundungen erfolgen vor einem deutschen Notar. Mit Kaufinteressenten bespricht die Hegner & Möller GmbH ausgiebig die genauen Wünsche und Vorstellungen und sendet ihnen anschließend passende Angebote zu. Sobald ein passendes Objekt gefunden ist, kann eine Objektbesichtigung erfolgen. Die Interessenten werden zum Besichtigungstermin gerne vom Flughafen Nizza abgeholt.

Finanzierung von Immobilien in Ligurien durch Banken in Deutschland

Die Hegner & Möller GmbH hat sich auf dem deutschen Markt nicht nur als Immobilienmakler etabliert, sondern agiert seit über 25 Jahren erfolgreich als Vermittler von Immobiliendarlehen und Baufinanzierungen. Wer seine Traumimmobilie an der italienischen Riviera gefunden hat, jedoch nicht den vollen Kaufpreis aus eigenen Mitteln bestreiten kann, erhält bei der Hegner & Möller GmbH gleich die passende Finanzierung zur Immobilie. Bis zu 70% des Kaufpreises kann über eine Bank in Deutschland in der Regel finanziert werden. So erhalten Immobilienkäufer alle Leistungen aus einer Hand.

300 Sonnentage pro Jahr und besonders mildes Klima

Die Riviera di Ponente befindet sich westlich von Genua und ist bekannt für das besonders milde Klima. Die Region glänzt mit 300 Sonnentagen im Jahr. Bei Temperaturen nicht höher als 28 Grad im Sommer und nicht kälter als 14 bis 16 Grad im Winter hat sich die sogenannte „Riviera delle Palme“ (Palmenriviera) und „Riviera dei Fiori“ (Blumenriviera) zu einer ganzjährig faszinierenden Feriendestination entwickelt. Selbst an Weihnachten sind 22 Grad keine Seltenheit. Viele verbringen daher mittlerweile den kompletten Winter in dem „mediterranen Jungbrunnen“. Neben den milden Temperaturen schätzen Urlauber und Einheimische vor allem auch die hervorragende Luftqualität, die malerischen Landschaften sowie die idyllischen, sauberen Strände. Dabei ist die Riviera di Ponente näher gelegen als viele andere beliebte Urlaubsziele in Italien oder Frankreich wie beispielsweise Toskana oder Cote d’Azur.

Weiterführende Informationen:
https://hegner-moeller.de/casa-riviera/

Über die Hegner & Möller GmbH:
Die Hegner & Möller GmbH wurde 1991 durch Lutz Hegner und Carsten Möller als Kanzlei für Finanzen und Immobilien gegründet. Sowohl für Privat- als auch Firmenkunden bietet das Unternehmen ein umfassendes Finanzierungsportfolio an: Vom Ratenkredit über die Baufinanzierung bis hin zum Unternehmenskredit. Im Bereich Immobilien erhalten Eigennutzer und Kapitalanleger alle Kompetenzen aus einer Hand: von der Immobilienvermittlung über Kapitalanlagestrategien bis hin zur Hausverwaltung. Wo etablierte Banken in den letzten Jahren das Vertrauen ihrer Kunden aufgrund stark vertriebsgesteuerter statt bedarfsorientierter Beratung verloren haben, konnte die Hegner & Möller GmbH sich seinen Mandanten gegenüber in puncto Kundennähe und individuelle Betreuung profilieren. Eigene Internet-Portale, wie beispielsweise „creditSUN.de“ für den Consumer-Bereich oder „Broker-Login.de“ für den B2B-Bereich, wurden bereits früh zu einem festen Bestandteil der Vertriebsstrategie. Nicht zuletzt die Spezialisierung auf bestimmte Zielgruppensegmente sowie der stetige Ausbau der Kooperationen im Bereich Finanzierung und Immobilien sind verantwortlich für die über 25-jährige Erfolgsgeschichte der Hegner & Möller GmbH. Heute gehört das Unternehmen in diesen Bereichen zu den führenden Anbietern auf dem deutschen Markt.

Hegner & Möller Firmenkontakt:
Lutz Hegner
Geschäftsführer
Hegner & Möller GmbH
Bornholmer Straße 72
10439 Berlin

Fon: 030 / 2000 399 – 0
Fax: 030 / 2000 399 – 99
info@hegner-moeller.de
www.hegner-moeller.de

Hegner & Möller Pressekontakt:
Christine Barucha
Marketing
Hegner & Möller GmbH
Bornholmer Straße 72
10439 Berlin

Fon: 030 / 2000 399 – 56
Fax: 030 / 2000 399 – 99
marketing@hegner-moeller.de
www.hegner-moeller.de

Die Hegner & Möller GmbH wurde 1991 durch Lutz Hegner und Carsten Möller als Kanzlei für Finanzen und Immobilien gegründet. Sowohl für Privat- als auch Firmenkunden bietet das Unternehmen ein umfassendes Finanzierungsportfolio an: Vom Ratenkredit über die Baufinanzierung bis hin zum Unternehmenskredit. Im Bereich Immobilien erhalten Eigennutzer und Kapitalanleger alle Kompetenzen aus einer Hand: von der Immobilienvermittlung über Kapitalanlagestrategien bis hin zur Hausverwaltung. Wo etablierte Banken in den letzten Jahren das Vertrauen ihrer Kunden aufgrund stark vertriebsgesteuerter statt bedarfsorientierter Beratung verloren haben, konnte die Hegner & Möller GmbH sich seinen Mandanten gegenüber in puncto Kundennähe und individuelle Betreuung profilieren. Eigene Internet-Portale, wie beispielsweise „creditSUN.de“ für den Consumer-Bereich oder „Broker-Login.de“ für den B2B-Bereich, wurden bereits früh zu einem festen Bestandteil der Vertriebsstrategie. Nicht zuletzt die Spezialisierung auf bestimmte Zielgruppensegmente sowie der stetige Ausbau der Kooperationen im Bereich Finanzierung und Immobilien sind verantwortlich für die über 25-jährige Erfolgsgeschichte der Hegner & Möller GmbH. Heute gehört das Unternehmen in diesen Bereichen zu den führenden Anbietern auf dem deutschen Markt.

Firmenkontakt
Hegner & Möller GmbH
Lutz Hegner
Bornholmer Straße 72
10439 Berlin
03020003990
030200039999
info@hegner-moeller.de
https://hegner-moeller.de/

Pressekontakt
Hegner & Möller GmbH
Christine Barucha
Bornholmer Straße 72
10439 Berlin
030200039956
030200039999
marketing@hegner-moeller.de
https://hegner-moeller.de/

Pressemitteilungen

IMMOVATION schüttet zum 13. Mal Rendite für Kapitalanlagen aus

IMMOVATION schüttet zum 13. Mal Rendite für Kapitalanlagen aus

IMMOVATION AG schüttet 2,7 Mio. Euro an Anleger aus (Bildquelle: © IMMOVATION AG)

Kassel, 16.08.2017 – Rund 2,7 Millionen Euro überwies die IMMOVATION AG im Juli diesen Jahres an seine ca. 3.000 privaten Geldgeber. Seit 13 Jahren schüttet der Immobilien-Projektentwickler die Rendite für seine Genussrechte regelmäßig aus.

Privaten Kapitalanlegern hat die IMMOVATION AG seit Emissionsbeginn im Jahr 2004 bis Ende Juni 2016 die Möglichkeit geboten, sich mit der Zeichnung von Genussrechten am Erfolg des Immobilienunternehmens zu beteiligen. Bis zum 31. Juli 2017 flossen nach Angaben des Unternehmens über 86 Millionen Euro an Kapital und Zinsen an die Anleger aller drei Genussrechtstranchen zurück.

Anleger, die Genussrechte der IMMOVATION AG in der Vergangenheit gezeichnet haben, können sich jedes Jahr über vergleichsweise hohe Zinsen freuen: Bis zum Ende der fünfjährigen Mindestlaufzeit erhalten Anleger der dritten Genussrechtstranche Zinsen von 6,0 Prozent p.a.. Die Zeichnung neuer Genussrechte ist jedoch nicht mehr möglich. Der Projektentwickler bietet bis auf Weiteres für Privatpersonen keine Kapitalanlagen mehr an.

Institutionelle Investoren stehen im Fokus

Lars Bergmann, Vorstand der IMMOVATION AG, erläutert die Fokussierung des Unternehmens auf institutionelle Investoren: „Für das weitere Wachstum der IMMOVATION-Unternehmensgruppe bauen wir unseren Immobilienbestand aus und entwickeln Wohnbau-Projekte in Dimensionen, die neue Wege der Finanzierung eröffnen.“ Mit maßgeschneiderten Investmentangeboten wende man sich an Kapitalgeber, die sich im komplexen Immobilien-Asset engagieren möchten und eine attraktive Rendite mit einem sicherheitsorientierten Rendite-Risiko-Profil kombinieren wollen.

„Immobilien in deutschen Großstädten sind für viele Investoren in Zeiten anhaltend niedriger Zinsen eine lohnende Anlage-Alternative geworden. Hier wächst der Bedarf an Wohnraum und Investments gelten als vergleichsweise risikoarm“, so Bergmann. Aktuelles Beispiel ist das Wohnbau-Projekt „Lingner Altstadtgarten“ in Dresden. Nach dem Vorliegen der baurechtlichen Voraussetzungen will die neu gegründete Unternehmenstochter Immokles AG unmittelbar an der Altstadt bis zu 3.000 Wohnungen bauen. Nach dem Vorliegen der baurechtlichen Voraussetzungen sollen ab 2018 in einem ersten Baufeld zunächst rund 250 Wohnungen realisiert werden.

Institutionelle Investoren haben in 2015 und 2016 zwei Anleihen der Immokles AG gezeichnet. Das frische Kapital verwendet die Tochter der IMMOVATION AG für Immobilien-Projekte, insbesondere für die Erweiterung des Immobilienbestandes. Zuletzt hat das Unternehmen im Dezember 2016 das Portfolio „Seeviertel“ mit 920 vermieteten Wohn- und 19 Gewerbeeinheiten in Salzgitter-Lebenstedt, dem bevölkerungsreichsten Stadtteil Salzgitters, gekauft.
______________________________

IMMOVATION AG – Wertschöpfung mit Immobilien
Die Projektierung von Wohnimmobilien und Entwicklungsgrundstücken bildet den Kern der Unternehmensaktivitäten. Beispiele für Projekte der IMMOVATION-Unternehmensgruppe sind die Revitalisierung des Industriedenkmals Salamander-Areal in Kornwestheim sowie die Konversion eines ehemaligen Kasernengeländes in Kassel. Mit dem Projekt „Lingner Altstadtgarten Dresden“ und dem Projekt „Park Schönfeld Carree“ in Kassel, plant die IMMOVATION-Unternehmensgruppe weitere große Wohnbauprojekte.

Weitere Informationen zum Unternehmen: www.immovation-ag.de und www.immovation-blog.de

Das Geschäftsmodell der IMMOVATION-Unternehmensgruppe basiert auf einem breit gefächerten Leistungsangebot rund um die Immobilie. Im Zentrum der Aktivitäten steht die Projektierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien in Deutschland. Die zweite Säule der Unternehmenstätigkeit ist die Konzeption und der Vertrieb von Kapitalanlagen.

Seit der Unternehmensgründung im Jahr 1996 ist eine Unternehmensgruppe mit zwölf Firmen entstanden, welche die gesamte Wertschöpfungskette des Immobiliengeschäftes abdecken. Die einzelnen Firmen der Unternehmensgruppe erwirtschaften stabile Einnahmen aus Mieterträgen, Gewerbeeinheiten, Facility-Management, Maklerprovisionen, Generalübernehmungen, Consulting und Immobilien-Services.

Kontakt
IMMOVATION Immobilien Handels AG
Michael Sobeck
Druseltalstraße 31
34131 Kassel
+49 (561) 81 61 94-0
presse@immovation-ag.de
http://www.immovation-ag.de

Pressemitteilungen

Eigene Immobilie oder Barren?

Eigene Immobilie oder Barren?

(Bildquelle: Fotolia, Coloures-pic)

Das Eigenheim befindet sich ziemlich an der Spitze der Wunschliste der Deutschen. Wohnen kostet Geld, viel Geld. Nahezu jeder Haushalt hat als größten Ausgabenposten das Wohnen. Wäre es da nicht wichtig, sich intensiver über Wohnen Gedanken zu machen, statt über Geldanlagen nachzudenken?mit dem Wohnen zu befassen, statt mit irgendwelchen Geldanlagen?

Wohnen finanziell attraktiver zu gestalten und dabei die Lebensqualität auf das im Rahmen der eigenen Möglichkeiten höchste Niveau zu bringen, könnte das Leben und den Lebensstandard verbessern. Wohnen zur Miete hat viele Vorzüge, denn man ist flexibel und kann auf neue Situationen wie z.B. berufliche Veränderungen oder partnerschaftliche Probleme reagieren. Man bindet kein Kapital in Immobilienvermögen und kann sich innerhalb des bestehenden Angebots frei für seinen Wohnraum entscheiden. Als Mieter wird man Besitzer des Wohnraums und hat die Möglichkeit, diese im vom Vermieter zugelassenen Rahmen den eigenen Vorstellungen entsprechend zu verändern. Nach Kündigung des Mietverhältnisses wird die Mietsache dann in den im Mietvertrag bei Auszug festgelegten Zustand gebracht.

Viele Menschen sind jedoch mit der monetären Seite des Mietens nicht zufrieden und suchen nach Alternativen. Wohneigentum zu erwerben, scheint da des Rätsels Lösung zu sein. Lieber eine Finanzierung aufnehmen und monatliche Darlehensraten bezahlen, damit man später die eigenen vier Wände besitzt, als immer nur eine Miete anderen zu verschenken?

Ein eigenes Haus erhöht die Lebensqualität, so heißt es. Diese Lebensqualität soll natürlich mit einem Eigenheim erhöht und die persönliche Freiheit sowie die wirtschaftliche Seite des Wohnens verbessert werden. Wohneigentum zu erwerben, heißt Vermögensbildung. Immobilien zählen zu den Sachwerten und damit resistent gegenüber Währungsturbulenzen und Inflation. Nach dem Kauf wird man Eigentümer und hat dann die Möglichkeit, im Rahmen gesetzlicher Vorschriften die Wohnsache den eigenen Vorstellungen anzupassen.

Allerdings gibt es auch eine Kehrseite. Mietfrei wohnen mag spannende klingen, doch kostenlos wohnt man im Wohneigentum selbstverständlich nicht. Finanzierungen haben Laufzeiten von 20, 25, 30 oder sogar noch länger. Wenn die Immobilie dann endlich abbezahlt ist, wohnt man in einem älteren Haus, wo ganz normaler Verschleiß sich finanziell niederschlagen kann. Darüber hinaus zahlt man zwar keine Miete, doch wenn kein anderweitiges Vermögen aufgebaut wurde und die Rente nicht zum Leben ausreicht, man also auf staatliche Hilfe angewiesen ist, wird man als Immobilienbesitzer kaum Unterstützung bekommen. Eine Immobilie zählt als Vermögen und Vermögen müssen berücksichtigt werden, wenn es um staatliche Hilfen geht.

Ein Haus oder eine Wohnung kann natürlich fremd|}vermietet werden. Doch dann muss der Eigentümer ausziehen und wird selbst wieder zum Mieter. Die Immobilie verkaufen? Das wäre natürlich eine Option. Hier wird sich zeigen, ob man einen angemessenen Wiederverkaufserlös erzielen kann.

Die Finanzierung kann riskant sein

Eine Baufinanzierung mit Laufzeiten von meist mehreren Jahrzehnten, verschlingt Unsummen. Das Hauptaugenmerk liegt meist nur auf der monatlichen Belastung und man vergleicht damit, was wäre, wenn man weiter Miete zahlen würde. Doch selten ist eine Miete so hoch, wie eine Kreditrate. Man geht eine Verpflichtung ein, über Jahrzehnte eine Kreditrate zu bezahlen, ohne zu wissen, wie sich in dieser Zeit die Einnahmen- und Ausgabensituation entwickeln. Dazu kommt, dass über so lange Zeiträume ordentliche Zinssummen zusammenkommen. Ein Darlehen über z.B. 300.000 Euro mit z.B. 3% Zinsen und einer anfänglichen Tilgung von 2% hat eine Laufzeit von ca. 30 Jahren. In dieser Zeit werden fast 165.000 Euro an Zinsen an die Bank gezahlt. Und hier sprechen wir von einer monatlichen Rate von 1.500 Euro. Wenn diese Belastung zu hoch ist und die Anfangstilgung deshalb nur auf 1% festgelegt würde (1.200 Euro Rate), verlängert sich die Laufzeit auf 48 Jahre und die Zinssumme läge bei fast 263.000 Euro. Das ist eine stattliche Summe. Zusammen mit der Tilgung von 300.000 Euro, die ja ebenfalls gezahlt werden muss, bezahlt man dann fast das Doppelte für die Immobilie. Was auch zu beachten ist, ist der Eigenkapitalanteil, der mindestens bei 20% des Objektwertes liegen muss, wobei derzeit deutlich Eigenkapitalquoten Gang und Gäbe sind. Dieses Geld muss selbstverständlich auch erst einmal angespart werden.

Lieber Mieter bleiben und Vermögen mit Edelmetallen aufbauen?

Vermögen kann auf unterschiedliche Weise aufgebaut werden. Entscheidend ist, dass man sich auf Sachwerte konzentriert, da Sachwerte inflationsgeschützt sind. Schließlich geht es darum, später noch etwas von dem Vermögen zu haben und nicht zuzusehen, wie die Kaufkraft des Vermögens immer kleiner wird. Wer sicherheitsorientiert ist, dürfte mit Aktien oder Aktienfonds wenig Freunde haben. Diese Anlageklassen unterliegen sehr hohen Schwankungen. Edelmetalle sind hier eine bessere Alternative.

Die Rechnung der Häuslebauer, Miete würde umsonst bezahlt, ist nicht die ganze Wahrheit. Für die Miete nutzt man schließlich den Wohnraum. Dazu kommt die höhere Flexibilität, die es einem ermöglicht, sich veränderten Situationen wie zum Beispiel Jobwechsel, Arbeitswege oder auch Beziehungsprobleme leichter anzupassen. Mit einer stattlichen Finanzierungsrate an der Backe, ist die Bewegungsfreiheit deutlich geringer.

Edelmetalle sind hervorragende Wertspeicher und eignen sich bestens, um nachhaltig Vermögen aufzubauen. Die Geschichte zeigt eindrucksvoll, dass die Besitzer Edelmetallen Krisen besser überstanden haben als diejenigen, die ihr Vermögen in Geldwerten angelegt hatten. Sehr zweckmäßig ist, heutzutage sehr breit zu streuen, um eventuelle Risiken zu minimieren. Daher sollten verschiedene Edelmetalle wie z. B. Gold, Silber, Platin oder Palladium gekauft werden. Man sollte bei Edelmetallen darauf achten, dass diese durch ihre Eigenschaften eine hohe Nachfrage in der Wirtschaft besitzen, was bei den zuvor genannten Edelmetallen der Fall ist. Rohstoffe sind nicht unendlich und somit sehr werthaltig.

Eine Kaufentscheidung bei Edelmetallinvestitionen ist übrigens einfach. Entscheidet man sich z.B. mit einem festen Monatsbeitrag regelmäßig zu kaufen, ist die Frage nach dem besten Zeitpunkt nebensächlich. Durch den Einsatz eines festen, wiederkehrenden Betrages kauft man zwangsläufig wirtschaftlich sinnvoll ein. Wenn die Preise steigen, erhält man automatisch weniger Edelmetall und wenn die Preise niedrig sind, erhält man entsprechend mehr Edelmetall fürs investierte Geld. Auf Dauer, kann man so einen beachtlichen Edelmetallbestand aufbauen. Das wichtigste dabei ist, dass man flexibel bleibt. Hat man mehr Geld zur Verfügung, kauft man einfach mehr, ist der Monat enger, kauft man weniger Edelmetall.

Mit dieser Strategie kann die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm einen stetig wachsenden Bedarf befriedigen, indem Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin und Palladium angeboten werden. Diese Vorsorge sichert das Vermögen nachhaltig vor drohenden Finanzturbulenzen.

Die PIM GOLD und Scheideanstalt GmbH ist einer der führenden Edelmetalllieferanten in Deutschland und auch in Europa. Der Markt der Edelmetallraffinerien und -großhändler ist überschaubar. PIM GOLD zeichnet sich im Wettbewerb durch seine Flexibilität, seine Vielfalt und vor allem durch seine guten Preise aus.

Seit der Gründung im Jahr 2008 hat sich innerhalb der jungen Firmenhistorie vieles verändert. Schritt für Schritt und Jahr für Jahr entwickelt sich das Wachstum unseres Unternehmens immer weiter und das mit großem Erfolg.

Kontakt
PIM Gold und Scheideanstalt GmbH
Mesut Pazarci
Industriestraße 31
63150 Heusenstamm
+49 (0) 6104 802 96 0
morderator@pim-presse.de
http://pim-gold.com

Pressemitteilungen

IMMOVATION-Unternehmensgruppe in 2016 weiter gewachsen

IMMOVATION-Unternehmensgruppe in 2016 weiter gewachsen

Lars Bergmann (li) und Lilia Nacke (re), Vorstände der IMMOVATION AG (Bildquelle: © IMMOVATION AG)

Kassel, 31.07.2017 – Das Geschäftsjahr 2016 ist für die IMMOVATION-Unternehmensgruppe positiv verlaufen. Mit einem NAV von EUR 131,22 Mio. zeigt das Immobilienunternehmen mit Sitz in Kassel in seinem ersten Konzernabschluss ein deutliches und stabiles Wachstum.

– Konzerngewinn 2016 nach HGB: EUR 8,47 Mio.
– EBIT: EUR 20,1 Mio. / EBITDA: EUR 23,7 Mio.
– FFO: EUR 13,17 Mio.

Profitabler An- und Verkauf von Wohnimmobilien

Der in 2016 erzielte Jahresüberschuss (HGB) von EUR 8,47 Mio. ist überwiegend das Resultat der Aktivitäten im Geschäftsbereich Immobilienhandel. Ein Beitrag zum Finanzergebnis (FFO) von EUR 13,17 Mio. war der Verkauf des Wohnimmobilienportfolios „Heidenheim“ mit 577 Einheiten. Es wurde von einer Unternehmenstochter der IMMOVATION-Unternehmensgruppe im Jahr 2012 mit ca. 30% Leerstand erworben. Die Objekte wurden renoviert und durch diese Verbesserung des Wohnwertes vollständig vermietet.

Der Verkauf des Portfolios in 2016 sei ein guter Beleg dafür, dass die Geschäftsstrategie der IMMOVATION profitabel umgesetzt werden könne. Ziel sei es, ausgesuchte Objekte an B- und C-Standorten mit Potenzial zu erwerben, gegebenenfalls aufzuwerten, nachhaltig Einnahmen aus Mieten zu erzielen und die Objekte zu veräußern, wenn sich überdurchschnittliche Gewinne erzielen lassen. Im August 2016 wurde das vollvermietete Wohnimmobilien-Portfolio „Seeviertel“ mit 920 Wohneinheiten und 19 Gewerbeeinheiten in Salzgitter gekauft. Damit wurde nach Angaben des Unternehmens der Immobilienbestand ausgebaut und die Erträge aus Mieten können langfristig gesteigert werden.

Prognose für 2017

Der Wohnimmobilienmarkt Deutschland bietet – insbesondere in Großstädten und deren Umland – auch in den kommenden Jahren Chancen für lohnende Investitionen. Die Vorstände der IMMOVATION AG, Lars Bergmann und Lilia Nacke sind überzeugt, dass die Expertise des Unternehmens in der Projektierung komplexer Developments, der Sanierung und Vermarktung denkmalgeschützter Immobilien sowie dem Bauträgergeschäft beste Voraussetzungen bietet, um weiter zu expandieren. Dabei soll der Geschäftsbereich Projektentwicklung künftig noch stärker als bisher Teil der operativen Aktivitäten werden.

Ein Beispiel für Projektentwicklungen sei die letzte Revitalisierungsphase des Industriedenkmals Salamander-Areal in Kornwestheim. Anfang 2016 hat eine Tochtergesellschaft der IMMOVATION AG mit dem Bau von 121 Eigentumswohnungen, fünf Gewerbeeinheiten und einem REWE-Lebensmittelmarkt begonnen. Bereits zum Jahresende 2016 konnten alle Eigentumswohnungen verkauft werden. Mit der Übergabe von 79 Wohnungen in 2017 sei mit einer ersten Ertragsrealisierung zu rechnen. Darüber hinaus will der Projektentwickler mit dem Bau von ca. 450 Wohneinheiten die Lage auf dem Wohnungsmarkt in der nordhessischen Metropole Kassel nutzen, um die Erträge aus diesem Geschäftssegment zu erhöhen. Nach dem Beschluss des Bebauungsplanes im zweiten Halbjahr 2017 soll mit dem Bau der Wohnungen begonnen werden.

Als langfristige Perspektive sieht das Unternehmen sein Engagement in Dresden. Mit dem Projekt „Lingner Altstadtgarten“ plant die IMMOVATION-Unternehmensgruppe den Bau eines neuen Wohnquartiers. Im Zentrum Dresdens, auf dem Areal der ehemaligen Robotron-Werke mit einer Grundstücksfläche von ca. 98.000 Quadratmetern, werden 2.500 bis 3.000 Wohnungen in mehreren Bauabschnitten entwickelt. Den ersten Bauabschnitt mit ca. 1.000 Einheiten will das Unternehmen ab dem Jahr 2018 realisieren.

Beteiligungsoptionen für institutionelle Investoren

Institutionellen Investoren bietet die IMMOVATION-Unternehmensgruppe die Möglichkeit, sich an ausgewählten Projekten zu beteiligen und von der Entwicklung des Unternehmens zu profitieren. Vorstand Lars Bergmann: „Mit maßgeschneiderten Beteiligungsprodukten wenden wir uns an Investoren, die sich im komplexen Immobilien-Asset engagieren möchten und eine attraktive Rendite mit einem sicherheitsorientierten Rendite-Risiko-Profil kombinieren wollen.“

Details können dem in den nächsten Tagen im Bundesanzeiger veröffentlichten Konzernabschluss 2016 der IMMOVATION-Unternehmensgruppe entnommen werden. Weitere Informationen zum Unternehmen: www.immovation-ag.de und www.immovation-blog.de

Das Geschäftsmodell der IMMOVATION-Unternehmensgruppe basiert auf einem breit gefächerten Leistungsangebot rund um die Immobilie. Im Zentrum der Aktivitäten steht die Projektierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien in Deutschland. Die zweite Säule der Unternehmenstätigkeit ist die Konzeption und der Vertrieb von Kapitalanlagen.

Seit der Unternehmensgründung im Jahr 1996 ist eine Unternehmensgruppe mit zwölf Firmen entstanden, welche die gesamte Wertschöpfungskette des Immobiliengeschäftes abdecken. Die einzelnen Firmen der Unternehmensgruppe erwirtschaften stabile Einnahmen aus Mieterträgen, Gewerbeeinheiten, Facility-Management, Maklerprovisionen, Generalübernehmungen, Consulting und Immobilien-Services.

Kontakt
IMMOVATION Immobilien Handels AG
Michael Sobeck
Druseltalstraße 31
34131 Kassel
+49 (561) 81 61 94-0
presse@immovation-ag.de
http://www.immovation-ag.de

Pressemitteilungen

Blog Serie über Innovation und Innovationsbremsen in der Immobilienwirtschaft

Immobilien PR Content Marketing Beratung Görs Communications bietet Blog Artikel zum Innovationsmanagement in der Immobilienbranche

Blog Serie über Innovation und Innovationsbremsen in der Immobilienwirtschaft

Immobilien PR Content Marketing Beratung Görs Communications (www.goers-communications.de)

Im Weblog der Public Relations Content Marketing Beratung Görs Communications gibt es auf
http://www.goers-communications.de/pr-werbung-beratung/blog eine Blog Serie rund um Innovationen in der Immobilienbranche. Im ersten Teil wird dargestellt, dass der Innovationsdruck in der Immobilienwirtschaft nicht besonders hoch ist – und Innovationen entsprechend auch nur langsam vorangetrieben werden. Auch wenn alle von der Digitalisierung reden, werden digitale Neuerungen doch nur langsam (zu langsam?) implementiert – dies gilt für die Geschäftsabläufe, mit Abstrichen aber auch für die digitale Kommunikation. Andere Branchen sind dort einfach schneller.

„Die Immobilienwirtschaft erwartet für die Zukunft erheblichen Anpassungsbedarf, dennoch herrscht aktuell eine abwartende Haltung bei den Unternehmen. Obwohl das Thema Digitalisierung in aller Munde ist, bleibt die Umsetzung wegweisender digitaler Neuerungen verhalten. Selbst die PropTechs („Property Technology“), die per Definition das Technologische in ihrem Geschäftsmodell verankert haben, scheinen nur in kleinen Schritten auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen.“ So lautet eine der zentralen Schlussfolgerungen vom diesjährigen „Innovationsbarometer der Immobilienwirtschaft“, das von der EBS Universität für Wirtschaft und Recht herausgegeben wird. Damit unterscheidet sich das 2017er-Barometer nur unwesentlich von dem von 2016, damals haben die Wissenschaftler noch festgestellt, dass die Immobilienbranche in Sachen Innovationen Nachholbedarf hat, wobei laut dem Barometer „wesentliche Einflussfaktoren neue Technologien, sich verändernde Kundenwünsche, steigende Regulierungen durch das gesetzliche Umfeld und erschwerter Wettbewerb durch zunehmend gleichartige Produkte“ waren. Dass sich diese Einschätzung nur unwesentlich verändert hat, lässt den Rückschluss zu, dass die Immobilienwirtschaft tatsächlich nur zögerlich auf den Innovationszug aufspringt. Dies aber nicht aus reiner Trägheit, sondern aus nachvollziehbaren ökonomischen Rahmenbedingungen.

Aber wo findet am meisten Innovation in der Immobilienwirtschaft statt? Auch darauf gibt das Innovationsbarometer eine Antwort, die Digitalisierung wird noch am stärksten in der Kommunikation vorangetrieben: „Dennoch kommen technologische Lösungen weiterhin meist nur in der Unterstützung von Kommunikation und Prozessen zum Einsatz, ohne die Geschäftsmodelle wegweisend zu beeinflussen und zu (r)evolutionieren. Ähnlich ist es um die Digitalisierung im Immobilienmanagement bestellt. Selbst die PropTechs, junge Unternehmen mit technologischem Fokus, scheinen bisher nur eine untergeordnete Rolle zu spielen, da ihre Lösungen in vielen Fällen für Player mit institutionellen Kunden noch nicht als ausreichend vollumfänglich bewertet werden.“

Dass die Immobilienwirtschaft bei den Innovationen (zu?) gemächlich vorankommt, ist eigentlich allen bekannt, die sich länger mit der Branche beschäftigt haben. Auch wird bereits auf unzähligen Ebenen versucht, Abhilfe zu schaffen, so hat der „ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss“ jetzt etwa ein „Best Practice Innovationen in der Immobilienwirtschaft“ ausgelobt, der anlässlich des Tags der Immobilienwirtschaft am 21.6.2017 in Berlin sowie im ZIA-Innovationsbericht 2017 vorgestellt wird. Und auch hier ähnelt der Befund, laut ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss sind „Innovationen in der deutschen Industrie längst zum Garanten für langfristigen Erfolg gekrönt. Auch in der Immobilienwirtschaft setzt sich diese Einsicht in der Breite durch. Der ZIA hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, die Bemühungen um die Stärkung der Innovationskraft ihrer Mitgliedsunternehmen mit zahlreichen Maßnahmen zu unterstützen.“

Aber warum ist dem so, warum haben die digitalen Disruptoren noch nicht die Immobilienwirtschaft so umgepflügt, wie sie es mit anderen Branchen gemacht haben? Ein Grund hierfür sind sicherlich Faktoren wie Erfahrung, Vertrauen, Zuverlässigkeit und über Jahre aufgebaute Verbindungen, die in der Immobilienwirtschaft eine viel größere Rolle als in anderen Branchen spielen, weshalb nicht ein oder zwei Unternehmen aus Amerika alles umwirbeln können. Die Immobilienbranche ist eher konservativ geprägt, und das aus gutem Grund. Ein anderer Grund, der in dem Innovationsbarometer der Immobilienwirtschaft „Komfortzone“ genannt wird, liegt darin, dass es der deutschen Immobilienwirtschaft vergleichsweise gut geht. In Deutschland ist (noch?) keine Immobilienblase geplatzt, der Markt wächst mit jedem Jahr, die Immobilienpreise steigen stetig an.

Rahmenbedingungen, um die etliche andere Branchen die Immobilienwirtschaft beneiden. Deshalb geht es auch vielen Unternehmen in der Immobilienwirtschaft vergleichsweise gut, was natürlich den Innovationsdruck vermindert. Auch mit traditionellen Geschäftsabläufen lässt sich noch Geld verdienen.
Aber was ist eigentlich, wenn die Rahmenbedingungen nicht mehr so gut sind? Wenn infolge einer Rezession oder einer geplatzten Blase auch der deutsche Immobilienmarkt unter Druck gerät, wenn die Margen schrumpfen, eine Marktbereinigung stattfindet? Vermutlich dürfte der Innovationsdruck dann erheblich zunehmen, wobei es dann schon für viele Unternehmen zu spät sein dürfte, schließlich lässt sich kein 180-Grad-Turnaround in kurzer Zeit unter schwierigen Marktbedingungen hinlegen. Innovation ist also ein Thema, das möglichst schon heute angegangen werden sollte – nicht erst, wenn der Zug bereits abgefahren ist.

Im zweiten Teil unserer Blog-Reihe über „Innovation in der Immobilienwirtschaft“ werden wir, die PR Content Marketing Agentur Görs Communications, uns dann mit der Frage auseinandersetzen, warum PropTechs (und FinTechs) in der Immobilienwirtschaft bzw. Immobilienbranche nur langsam Fuß fassen, während sie in der Finanzbranche deutlich mehr Erfolge erzielen.

Anschließend erfahren Sie im dritten Teil, wie innovatives Immobilienmarketing und innovatives Marketing für PropTechs und Fintechs aussehen sollte. Und danach folgt im vierten Teil die integrierte Innovations- und Marketingberatung für PropTechs und Fintechs.

Über die Public Relations, Digital und Content Marketing Agentur Görs Communications (DPRG):

Görs Communications ( www.goers-communications.de) bietet professionelle Public Relations, Öffentlichkeitsarbeit, Media, Digital und Content Marketing für Unternehmen, die im Wettbewerb ganz vorne sein wollen. Nach der Maxime – Bekanntheit. Aufmerksamkeit. Umsatz. – bietet die auf erklärungsbedürftige Dienstleistungen, Immobilien, Finanzen und Business to Business (B2B) spezialisierte Kommunikationsberatung mit Sitz in Hamburg und Lübeck Ratekau Spezial-Know-how, Ideen und Umsetzung für den crossmedialen Erfolg. Görs Communications zeigt neue Wege in Kommunikation, PR und Marketing auf und begleitet Unternehmen vertrauensvoll und professionell durch den Dschungel der Digitalisierung, disruptiver Technologien und stürmischer Märkte.

Kontakt
Görs Communications (DPRG) – Public Relations (PR), Digital und Content Marketing Beratung + Agentur
Tobias Blanken
Gertrudenkirchhof 10
20095 Hamburg
+49 40 325074582
www.twitter.com/PR_Hamburg
info@goers-communications.de
http://www.goers-communications.de