Tag Archives: Bau/Immobilien

Pressemitteilungen

Richtfest für das Neubauobjekt Panorama³ am 19. Oktober 2017 16:00 Uhr

WG „EINHEIT“ feiert die Rohbaufertigstellung des ersten Gebäudes der Wohnungseigentumsanlage in Hutholz

Richtfest für das Neubauobjekt Panorama³ am 19. Oktober 2017 16:00 Uhr

In exponierter Stadtrandlage in Hutholz entsteht auf einem ca. 7.500 m² großen Grundstück an der Walter-Ranft-Straße/Max-Opitz-Straße bis Ende 2018 die aus einem dreigeschos- sigen sowie zwei viergeschossigen Mehrfamilienwohnhäusern bestehende attraktive Wohnungseigentumsanlage Panorama³. Es werden insgesamt 55 Wohnungen (2-, 3-, 4-und 5-Raum Wohnungen mit Wohnflächen zwischen 77 m² und 124 m²) gebaut.
Nach dem ersten Spatenstich im März 2017 und der Grundsteinlegung im April 2017 findet am 19. Oktober 2017 16:00 Uhr das Richtfest statt.
Die Gesamtinvestitionssumme liegt bei rund 13 Millionen EUR.
Das Interesse an den entstehenden Eigentumswohnungen ist hoch. Es sind bereits Verträge geschlossen und mit einer Vielzahl von Interessenten werden Verkaufsgespräche geführt.
Am 11. November 2017 lädt die WG „EINHEIT“ eG Chemnitz von 13:00 bis 15:00 Uhr zur Baustellenbesichtigung ein.
Auf den angrenzenden Grundstücken hat die WG „EINHEIT“ bereits in den letzten Jahren durch Erhaltung der Gebäudesubstanz, teilweisem Geschossrückbau und Neubau hochwertige Eigentums-, Mietwohnungen und Eigenheime geschaffen.

Wir sind eine große Chemnitzer Wohnungsgenossenschaft mit 63-jähriger Tradition und haben rund 6.300 Wohnungen in den Stadtteilen Altchemnitz, Markersdorf, Hutholz, Grüna, Mittelbach sowie in Hohenstein-Ernstthal/Ortsteil Wüstenbrand im Bestand.

Neben der Vermietung von Wohnungen als unserem Hauptgeschäftsfeld bieten wir den Verkauf und die Verwaltung von Eigentumswohnungen, den Verkauf und die Verpachtung von Grundstücken im Erbbaurecht, Wohnen auf Zeit und als neues innovatives Produkt die Errichtung von Einfamilienhäusern mit der Vergabe von Dauerwohnrechten an.

Ergänzend dazu halten wir ein umfangreiches Angebot an Dienstleistungen rund um das Wohnen bereit.

Kontakt
Wohnungsgenossenschaft „EINHEIT“ eG Chemnitz
Katrin Körner
Alfred-Neubert-Straße 17
09123 Chemnitz
0371 523480
service@wg-einheit.de
https://www.wg-einheit.de

Pressemitteilungen

#fetterfeiern: Baustolz wird 10

Immobilienfirma nimmt #fetterfeiern-Song zum Geburtstag auf

#fetterfeiern: Baustolz wird 10

Im Siedlungsprojekt Arkadien Poing (München) entstanden 2016 86 Eigenheime von Baustolz und Strenger

„Eigenheime zum Festpreis bis zu 20 Prozent unter dem regionalen Marktpreis“ – so lautet das Markenversprechen von Baustolz. Im Oktober feiert das Unternehmen seinen 10. Geburtstag. „Wir haben vor über zehn Jahren gespürt, dass der Markt etwas Neues verlangt“, sagt Senator h. c. Karl Strenger, der geschäftsführende Gesellschafter der Strenger Gruppe. Sein Unternehmen entwickelt seit über 30 Jahren Wohnungen und Siedlungsprojekte im High-End-Segment. Zukunftsorientiert entstand aus diesem Gedanken die Systemfirma Baustolz. „Mit Baustolz stellten wir eine innovative Firma vor, deren qualitatives Produkt insbesondere junge Familien mit begrenztem Budget anspricht.“ Dabei übertrug die Firma Prozesse aus der Lebensmittel- und der Automobilindustrie auf den Wohnungsbau. „Die Philosophie von Baustolz basiert im Grunde auf dem Aldi-Prinzip“, verrät Strenger. „Ein beschränktes Sortiment, top Qualität und ein sehr attraktiver Endpreis.“

Den Preisvorteil erreicht das Unternehmen durch hohe Stückzahlen, eine standardisierte Bauweise und digitale Prozesse. Im Online-Konfigurator auf Baustolz.de können Interessierte, ähnlich wie beim Erwerb eines Neuwagens, ihr Eigenheim vor dem Kauf mit einem Baukastensystem gestalten. Der Endpreis wird bei jedem Schritt transparent kalkuliert. Baustolz produziert neben drei Haustypen auch Wohnungen und möblierte Mikroapartments. Rund zweieinhalb Monate nach der Gründung errichtete Baustolz das erste Projekt mit 31 Reiheneigenheimen in der Ludwigsburger Wohnsiedlung Pattonville.

„Wir entwickeln Baustolz immer weiter – heute wie damals.“ So werden im Zwei-Jahres-Rhythmus Produkt und Service optimiert. 2015 bekamen beispielsweise die Fassaden ein neues Design, durch das jedes Haus trotz serieller Bauweise einen individuellen Charakter erhält. Zwei Jahre zuvor erweiterte Baustolz mit Mehrfamilienhäusern in Sindelfingen das Angebotsspektrum um Eigentumswohnungen.
Nach seinem Erfolgsrezept gefragt, antwortet Strenger: „Essenziell sind der strategische Weitblick und die Konsequenz, in der man in einer Systemfirma wie Baustolz Häuser und Wohnungen herstellt. Der Innovationsgedanke ist bei uns keine theoretische Gleichung, sondern wird täglich von jedem Einzelnen gelebt.“

In den vergangenen zehn Jahren stellte Baustolz über 1.400 Häuser und Wohnungen fertig und erzielte einen Umsatz von 500 Millionen Euro. 2018 plant das Unternehmen die Produktion von 350 Eigenheimen und Wohnungen in den Regionen Stuttgart, München und Frankfurt. Dieses und vergangenes Jahr wurden Baustolz-Projekte in die „FIABCI Prix d´Excellence Official Selection“ gewählt.

Download #fetterfeiern-Song: www.fetterfeiern.de

Durch eine standardisierte Bauweise, optimale Prozesse und die reduzierte Auswahl an Haustypen und Wohnungen realisiert Baustolz in kurzer Bauzeit moderne Eigenheime mit Design und einem Preisvorteil von bis zu 20 Prozent unter dem regionalen Marktpreis. Die Eigenheime können vom Kunden online auf Baustolz.de konfiguriert werden. Durch transparente Festpreise ist eine Kostenkontrolle für den Kunden garantiert. Baustolz ist in den Regionen Stuttgart, München und Frankfurt tätig. Weitere Infos: www.baustolz.de

Kontakt
BAUSTOLZ GmbH
Daphne Demetriou
Myliusstraße 15
71638 Ludwigsburg
07141/488430
kontakt@baustolz.de
http://www.baustolz.de

Pressemitteilungen

Kindersportevent am Gleisdreieck begeistert Nachbarschaft

„Sport im Stadtquartier“ feierte Premiere am Gleisdreieck

Kindersportevent am Gleisdreieck begeistert Nachbarschaft

(Bildquelle: © COPRO_Harry Schnitger)

Über 1.800 Besucher erlebten am Wochenende Spiel, Spaß und Erholung auf dem Areal „Urbane Mitte“ am Gleisdreieck. Pioniernutzung zeigt Berlinern, wie das Quartier nach der Bebauung außerdem genutzt werden soll.

Berlin, den 16. Oktober 2017 – Fröhlich spielen oder im gemeinsamen Miteinander Spaß an der Bewegung haben – die „Urbane Mitte“ am Gleisdreieck in Berlin präsentierte sich am Samstag und Sonntag als offener Sport- und Aktivort für Kinder und ihre Familien. Mehr als 1.800 junge Berlinerinnen und Berliner zwischen sechs und zwölf Jahren sowie ihre Eltern und Verwandten besuchten die eigens gebauten Parcours und Spielstätten beim ersten Kindersportevent „Sport im Stadtquartier“.

„Schön war es, gut war es, los war was“, bringt es Marc F. Kimmich, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von COPRO auf den Punkt. „Es hat allen Riesenspaß gemacht und wir konnten vielen Menschen aus der Nachbarschaft zeigen, wie wichtig Sport für das spätere Quartier ist. Das zweitägige Event gab allen Besuchern einen ersten Vorgeschmack auf den Sports- und Gemeinschaftsgedanken der „Urbanen Mitte“ am Gleisdreieck.“

Bis zum Baubeginn nutzt COPRO das gesamte Areal als Erlebnisraum für künftige Nutzungen. Mit solchen Pioniernutzungen will COPRO bereits jetzt Raum für vielfältige Sport-, Kunst- und Kulturangebote auf dem Grundstück „Urbane Mitte“ schaffen. Diesmal sorgten unterschiedliche Spielstationen, wie etwa ein Boulder-Turm, ein Bubble Soccer-Bereich und eine Stuntman-Bahn sowie ein eigener Parcours-Workshop für sportliche Beschäftigung und spannende Unterhaltung. Schließlich soll hier in der geplanten Lebens- und Arbeitswelt auch der Sport eine wichtige Rolle spielen.

Von allen Spielstationen kamen die Stuntman-Bahn sowie das Bungee-Trampolin bei den Kids besonders gut an. „So etwas hier in der Nähe ist total toll. Das wäre so cool, wenn das bald nochmal hier stattfindet“, freut sich Theo (8). Eva Maria (11) war von der Stuntman-Bahn begeistert: „Das Kindersportevent hat mir richtig viel Spaß gemacht. Vor allem das Treffen mit Philipp Boy – seine Tipps an der Stuntman-Bahn waren echt toll.“

Philipp Boy motivierte Kinder zu Höchstleistungen

Ein besonderes Highlight für viele der jungen Sportlerinnen und Sportler war das Meet & Greet mit Philipp Boy. Der Olympionike und ehemalige Europa- und Vizeweltmeister im Kunstturnen motivierte viele Kinder zum Mitmachen und entfachte mit Tipps und Trainingsanleitungen das sportliche Feuer in ihnen. „Freude an der Bewegung, am Ausdruck, am Lebendigsein – das ist es doch, worauf es beim Sport ankommt und das Gemeinschaft stiftet über alle Backgrounds hinweg“, resümiert Philipp Boy seine Motivation.

„Ich kenne Philipp Boy schon lange“, erklärt Marc F. Kimmich die Kollaboration mit dem Spitzenathleten. „Unsere Begeisterung für den Sport möchten wir nutzen, um die Menschen mit der gemeinsamen Freude an der Bewegung zu vereinen und einen Sinn für Gesundheit und Aktivität zu stiften.“ Für ihn ist klar: „Mit diesem Event haben wir gezeigt, was wir den Berlinerinnen und Berlinern in Zukunft hier bieten möchten. Und es wird nicht die letzte Veranstaltung auf der „Urbanen Mitte“ am Gleisdreieck gewesen sein. Wir wollen noch mehr Menschen einladen, das Areal kennenzulernen und sich auf ihm wohlzufühlen.“

Hier finden Sie weitere Bilder vom Event zum Download:
https://transfer.serviceplan.com/index.php/s/U5VgGB5FnPNVBHS
Passwort: COPRO

Informationen zu COPRO

COPRO ist ein unabhängiger Immobilienentwickler und Investor mit Projektschwerpunkten in Berlin und Stuttgart. 1993 von Marc F. Kimmich in Berlin gegründet und bis heute inhabergeführt hat sich COPRO auf die Entwicklung komplexer Grundstücke sowie die Sanierung außergewöhnlicher Wohn-, Büro- und Gewerbeimmobilien spezialisiert, viele davon in denkmalgeschützten Bestandsbauten. Mit Kernkompetenz in den Bereichen Projektentwicklung, Sales & Services, Vermietung sowie Verwaltung betreut COPRO seine Immobilien über ihren gesamten Lebenszyklus. Im Mittelpunkt stehen dabei die Gesamtbetrachtung der individuellen Facetten der Objekte sowie der Interessen von Nutzern, Bewohnern und Öffentlichkeit.

Das stetig wachsende Immobilien-Portfolio von derzeit 20 Objekten umfasst mehr als 75.000 qm, davon werden zwei Drittel gewerblich und ein Drittel wohnlich genutzt. Dazu zählen Vorzeigeprojekte wie das 15.000 qm große Geisberg Berlin, ein neuartiges Community-Wohnprojekt in einem denkmalgeschützten Postamt in Berlin- Schöneberg, oder der 1911 gebaute Kaiserbau am Stuttgarter Marienplatz. Derzeit wandelt COPRO unter anderem den historischen Gebäudekomplex GLINT in Berlin-Mitte in ein Wohn- und Geschäftsquartier mit ca. 72 Wohnungen sowie 5 Gewerbeeinheiten um. Zudem entwickelt das Unternehmen auf der Urbanen Mitte am Gleisdreieck ein brachliegendes, 4,3 Hektar großes Areal mit einer geplanten Geschossfläche von ca. 119.000 qm im Norden von Kreuzberg und nahe dem Potsdamer Platz zu einem lebendigen und neuartigen Stadtteil weiter.

Als achtsamer Entwickler bezieht COPRO immer das ganze Spektrum einer Immobilie ein. In zahlreichen sozialen und kulturellen Projekten rund um die Unternehmens- und Projektstandorte wird zusätzlich das gesellschaftliche Engagement widergespiegelt.

PR-Agentur

Kontakt
Serviceplan Public Relations & Content GmbH
Nuno dos Santos
Brienner Straße 45 a-d
80333 München
089/2050 4156
n.dossantos@serviceplan.com
http://www.serviceplan-pr.com

Pressemitteilungen

Immopreneur Kongress: Event für Immobilien-Investoren

Darmstadt – am 18. und 19. November 2017 findet der bereits zweite Immopreneur-Kongress für aufstrebende Immobilieninvestoren statt.

Immopreneur Kongress: Event für Immobilien-Investoren

Immopreneur Kongress 2017

Darmstadt – am 18. und 19. November 2017 findet der zweite Immopreneur-Kongress für aufstrebende Immobilieninvestoren mit einem spannenden Programm in Darmstadt (Rein-Main-Gebiet) statt. Kongressveranstalter, Investor und Buchautor Thomas Knedel ist es gelungen, erneut hochkarätige Referenten zu gewinnen und so ein ideales Forum zum Netzwerken, Austauschen und Weiterbilden auf die Beine zu stellen.

Gestandene Immobilieninvestoren geben einen tiefen Einblick in ihre Strategien und Geschäftsmodelle und zeigen auf wie typische Fehler vermieden werden. Im Vordergrund stehen konkrete, direkt umsetzbare Strategien und Methoden.

Neben den sehr bekannten Sprechern wie „Der reichste Hausmeister Deutschlands“ Andreas Sell, BVFI-Präsident Helge Norbert Ziegler, USA-Profi Joachim „Jack“ Bosch, Steuerstratege Johann Köber, „Investmentpunk“ Gerald Hörhan und Motivator Tobias Beck (mit seiner Keynote „Bewohnerfrei“) erwarten Sie viele weitere interessante Vorträge von Spezialisten rund um das Immobilieninvestment.

Ein weiteres Highlight sind die sogenannten „Newcomer-Sessions“, also Vorträge von Immobilieninvestoren, die gerade ihr erstes Investment getätigt haben oder ihre Investments weiter ausbauen möchten. Schwerpunkt des diesjährigen Kongresses ist neben der aktuellen Lage am Immobilien-Investmentmarkt die Vielfältigkeit der Branche.

„Mit dem Immopreneur-Kongress ist es uns gelungen, eine Veranstaltung ins Leben zu rufen, die Immobilien-Investoren aus ganz Deutschland eine ideale Plattform bietet, sich zu vernetzen. Spannend ist, wie vielfältig die Investmentbranche geworden ist. Auf dem diesjährigen Kongress widmen wir uns daher bewusst zahlreichen Strategien abseits des Mainstreams. Beispiele sind Zwangsversteigerungen, Bankverwertungen, Aufteilerprojekte, USA-Investments, Vermögensschutz mit Stiftungen und viele mehr.“, berichtet Initiator Thomas Knedel.

Für die Veranstaltung im Darmstadtium in Darmstadt sind derzeit noch Tickets unter www.immopreneur-kongress.de erhältlich. Dort finden Sie das komplette Programm.

#IPK2017 #Immopreneur #ThomasKnedel

Thomas Knedel ist Autor von „Das System Immobilie“ und „Erfolg mit Wohnimmobilien“ und seit nahezu 20 Jahren aktiver Immobilieninvestor. Als Betreiber des Immopreneur-Netzwerkes steht Herr Knedel im ständigen Austausch mit Immobilieninvestoren im gesamten DACH-Raum. Mit dem jährlich stattfindenden Immopreneur-Kongress in Darmstadt bietet Thomas Knedel nun ein perfektes Forum für alle Interessierten zum Erfahrungs- und Ideenaustausch sowie Netzwerken mit einem attraktiven Rahmenprogramm an.

Firmenkontakt
Immopreneur.de
Thomas Knedel
Ferdinandstraße 14
61348 Bad Homburg
06172-9437377
+ 49 (0) 32 12 – 66 23 67 1
service@immopreneur.de
http://immopreneur-kongress.de/

Pressekontakt
Immopreneur.de
Thomas Knedel
Ferdinandstraße 14
61348 Bad Homburg
06172-9437377
presse@immopreneur.de
http://www.immopreneur.de

Pressemitteilungen

Lagebericht der GenoKap eG für das Geschäftsjahr 2016

Lagebericht der GenoKap eG für das Geschäftsjahr 2016

genokap

Im Zentrum der Aktivitäten der GenoKap Wohnungsbaugenossenschaft eG steht die Förderung ihrer Mitglieder. Diese Förderung findet verstärkt im Segment Immobilien statt. Die GenoKap eG erstellt, erwirbt und vermietet Wohnraum. Sie ermöglicht ihren Mitgliedern Einkaufsvorteile mit Waren des täglichen Lebens. Ferner wird durch Dividenden, Vermögenswirksame Leistungen und Wohnungsbauprämie ein umfangreicher Förderkorb erwirtschaftet. Die Ausdehnung des Geschäftsbetriebes auf Nichtmitglieder ist zugelassen.

Das Immobiliensegment hat sich ungewöhnlich stark in den letzten Jahren entwickelt. Gerade in den Stadtlagen haben wir kräftige Steigerungen in Mieten und Immobilienpreisen festgestellt.

Das Geschäftsjahr 2016 ist für die Genossenschaft erfolgreich verlaufen.

Es konnten 3.481 neue Mitglieder in die Genossenschaft aufgenommen werden. Somit verfügt die Genossenschaft über einen Gesamtmitgliederbestand von 22.377 Mitgliedern zum Ende des Geschäftsjahres. Es ist absehbar, dass mit dieser Anzahl in 6 Jahren ein Geschäftsguthaben von 20 Mio. €, für den Geschäftsbereich Wohnungsbau und Erwerb, zur Verfügung steht.

Vorstand und Aufsichtsrat haben sich entschieden, die Bautätigkeit in die operativ tätige Tochtergesellschaft GenoKap Bauträger GmbH und GenoKap Massivbau GmbH sowie City Liegenschaften Aschaffenburg GmbH auszugliedern.

Der Rohbau in Marktheidenfeld für ein Wohn- und Geschäftshaus mit 34 Einheiten ist fertiggestellt. Das Verkaufsvolumen beläuft sich auf 7,5 Mio. € für den Bauabschnitt 1. Es stehen Grundstücksflächen für weitere Bauten zur Verfügung.

Die Verhandlungen zum Ankauf einer Immobilie in Aschaffenburg Innenstadtlage mit 4500 qm Bruttogeschoßfläche sind nahezu abgeschlossen.

Im Jahr 2016 wurde weiter intensiv am Ausbau der Förderleistungen für die Mitglieder gearbeitet.

Nähere Informationen sind auf unseren neu gestalteten Internetseiten ersichtlich.

Die positive Entwicklung spiegelt sich auch im Zahlenwerk der Genossenschaft. So stieg die Bilanzsumme auf 15 Mio. €. Das Geschäftsguthaben erhöhte sich auf 7,3 Mio. €.

Der positive Jahresüberschuss gibt uns die Möglichkeit eine Dividende von 6.– € pro vollständig eingezahltem Geschäftsanteil an die Mitglieder auszuschütten.

Für das Geschäftsjahr 2017 prognostizieren wir, unter der Voraussetzung eines stabilen Immobilienumfeldes und unter der Berücksichtigung der aktuellen gesamtwirtschaftlichen Lage, einen steigenden Jahresüberschuss sowie eine Steigerung der Umsatzerlöse.

Die sich im Bau befindlichen Objekte sind innerhalb der budgetierten Parameter.

Durch unsere stabile Eigenkapitallage, dem starken Immobilienumfeld und dem soliden Geschäftsmodell sind für das Jahr 2017 keine über das allgemeine Marktrisiko gehenden weiteren Risiken für die GenoKap Wohnungsbaugenossenschaft eG sichtbar.

Im Geschäftsjahr 2017 erwarten wir einen deutlichen Anstieg der Mitgliederzahlen sowie der Bautätigkeit.

Finanzinstrumente werden von uns nicht verwendet.

Am Beispiel der GenoKap eG zeigt sich, dass der Ansatz des Gesetzgebers, diese Anlageform so stark zu fördern, richtig war. Die erwirtschafteten Mittel werden gezielt zur Schaffung von Wohnraum und Förderung der Mitglieder verwendet.

Die GenoKap Wohnungsbaugenossenschaft eG ist eine eingetragene Genossenschaft. Eingetragen im Jahr 2000 unter der GnR 112 in das Genossenschaftsregister des Amtsgerichts Aschaffenburg.

Zweck und Gegenstand der Genossenschaft sind die wirtschaftliche Förderung und Betreuung der Mitglieder, insbesondere durch die Wohnungsversorgung der Mitglieder der Genossenschaft sowie die Möglichkeit des Eigentumserwerbs genossenschaftlichen Wohnraums.

Kontakt
GenoKap eG
Thomas Lischka
Seeblick 3
63868 Grosswallstadt
060222646100
t_lischka@ccmgmbh.de
http://www.genokap.de/

Pressemitteilungen

Die eigene Immobilie im Alter: Umbauen oder verkaufen?

Die eigene Immobilie im Alter:  Umbauen oder verkaufen?

(Mynewsdesk) Kassel, im Oktober 2017 – Das eigene Heim ist die beste Altersvorsorge, heißt es. Doch die wenigsten Immobilien sind barrierefrei gebaut. Aber gerade das ist oft entscheidend, möchte man im Alter in den liebgewonnenen vier Wänden bleiben. Zur Beratung, Planung und Umsetzung eines alters- oder behindertengerechten Umbaus sollte deshalb immer ein Experte mit an Bord sein. Davon ist auch die Kasseler Immobilienwirtin Sonja Moog überzeugt, die in ihrer über 20-jährigen Berufslaufbahn viele Best Ager dabei unterstützt hat, eine Lösung für ihre Immobilie zu finden. Das Praxisbeispiel macht deutlich, mit welchem Aufwand bei einem Umbau gerechnet werden muss.

Erstens kommt es anders…
Gerda und Rainer K. hatten sich ihren Lebensabend eigentlich ganz anders vorgestellt: lange Reisen zu zweit, mehr Zeit für Hobbys und natürlich die drei Enkelkinder! Doch seit einem Schlaganfall ist Rainer halbseitig gelähmt und auf einen Rollstuhl angewiesen. Gerda ist verzweifelt, denn das große Haus ist alles andere als barrierefrei. Wenn Rainer aus der Reha-Klinik nach Hause kommt, muss eine langfristige Lösung stehen. Tochter Andrea ist Architektin und hat sich intensiv mit möglichen Umbauten des Elternhauses beschäftigt. Mit einem ernüchternden Ergebnis.

Eine Rampe für den Eingangsbereich
Die Treppenstufen vor der Eingangstüre müssen überbaut werden. Dabei sollte das Gefälle möglichst gering sein, damit Gerda ihren Mann ohne fremde Hilfe die Rampe hochschieben kann. Kostenfaktor für diese Lösung: 5.000 Euro.

Auch ein Treppenlift muss her
Um die Schlafräume und das Badezimmer im 1. Obergeschoss auch weiterhin nutzen zu können, geht kein Weg an einem Treppenlift vorbei. Aufgrund des verwinkelten Treppenverlaufs ist der Einbau kompliziert und teuer. Kostenpunkt: 15.000 Euro.

Platz für den Rollstuhl
Für eine ausreichende Bewegungsfreiheit muss das Schlafzimmer vergrößert werden. Denn der Rollstuhl benötigt mindestens 1,5 Meter Platz, um das Bett anzufahren. Eine mögliche Lösung wäre es, das Schlafzimmer mit dem ehemaligen Kinderzimmer zusammenzulegen. Veranschlagte Umbaukosten hierfür: 10.000 Euro.

Die Türen sind zu schmal
Um mit dem Rollstuhl überhaupt durch die Türen zu kommen, müssen diese allesamt verbreitert werden. Platz wäre vorhanden, aber der Umbau ist aufwendig und kostspielig. Pro Türe kann man mit rund 2.000 Euro rechnen. Bei den fünf Türen im Haus summiert sich diese bauliche Maßnahme auf insgesamt 10.000 Euro.

Umbau der Sanitäranlagen
Im Bad macht sich der Mangel an Bewegungsfreiheit besonders deutlich bemerkbar. Für die Badewanne käme ein Hebesitz in Frage oder der Einbau einer entsprechend großen, bodengleichen Dusche. Alle Armaturen benötigen einen Schwenkhebel, der Waschtisch muss unterfahrbar sein und das rollstuhlgerechte WC braucht reichlich seitlichen Abstand. Auch werden im kompletten Bad rutschhemmende Fliesen benötigt. Alles in allem hat Andrea für den kompletten Umbau der sanitären Anlagen rund 30.000 Euro veranschlagt.

Woher nehmen, wenn nicht stehlen?
Die aufgelisteten Umbaukosten liegen bei gut 70.000 Euro, die Pflegeversicherung gewährt dabei Zuschüsse von bis zu 4.000 Euro. Blieben aber immer noch mehr als 66.000 Euro, die aus eigener Tasche fließen müssten. Damit wären alle Ersparnisse von Gerda und Rainer aufgebraucht.

Welche Alternative gibt es?
Fachmaklerin Sonja Moog bringt eine ganz andere Lösung ins Spiel: Das große Einfamilienhaus in bester Lage hat laut ihrer Wertermittlung einen realistischen Verkaufspreis von rund 400.000 Euro. Und in unmittelbarer Nachbarschaft steht jetzt eine brandneue und barrierefreie Eigentumswohnung für 285.000 Euro zum Verkauf. Heute feiert die Familie Rainers 66. Geburtstag im neuen Heim.

Umbauen oder verkaufen?
„Hier gibt es keine Patentlösung“, weiß Moog, „denn jeder Einzelfall ist anders. Die örtliche Architektenkammer oder zuständige Betroffenenvereinigung hilft gerne weiter und benennt einen kompetenten Ansprechpartner.“

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Comfact Pressebüro

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
DB Connection Error…Please try again in a few minutes.

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/die-eigene-immobilie-im-alter-umbauen-oder-verkaufen-67034

Über Sonja Moog

Seit über 20 Jahren mit ihrem Unternehmen Kurhessen Immobilien in Kassel tätig, kennt die diplomierte Immobilienwirtin Sonja Moog die Stadt, die Region und die Besonderheiten des dortigen Immobilienmarktes ganz genau. Seit der Gründung hat sie ihre Tätigkeit konsequent an den Wünschen und Bedürfnissen ihrer Kunden ausgerichtet und sich als fachlich kompetente und engagierte Ansprechpartnerin in Kassel und Umgebung einen Namen gemacht.

Kurhessen Immobilien
Sonja Moog
Döncheweg 6
34131 Kassel
Telefon: 0561 4004600
Telefax: 0561 40046011

Firmenkontakt
Comfact Pressebüro
Nicolai Jereb
Gustavstraße 4
45219 Essen-Kettwig
020549391277
nicolai.jereb@comfact.de
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/die-eigene-immobilie-im-alter-umbauen-oder-verkaufen-67034

Pressekontakt
Comfact Pressebüro
Nicolai Jereb
Gustavstraße 4
45219 Essen-Kettwig
020549391277
nicolai.jereb@comfact.de
http://DB Connection Error…Please try again in a few minutes.

Pressemitteilungen

Erstmals betritt koreanisches Kapital den finnischen Immobilienmarkt

GLL erwirbt für Koreaner fünf Immobilien mit insgesamt 135.000qm Gewerbeflächen

Erstmals betritt koreanisches Kapital den finnischen Immobilienmarkt

München/Helsinki, 9. Oktober 2017. GLL Real Estate Partners GmbH, München, hat jetzt für koreanische Investoren in Finnland ein Logistikportfolio mit fünf Immobilien und insgesamt 135.000qm Gewerbeflächen erworben. Das Investitionsvolumen liegt in dreistelliger Millionenhöhe. GLL hat damit das erste koreanische Engagement auf dem finnischen Immobilienmarkt in die Wege geleitet.

Verkäufer des Portfolios ist Ness, Risan & Partners („NRP“), ein norwegischer Investment Manager, der auf alternative Anlagen spezialisiert ist. Wilfast Föryaltning AB war Property Manager des Portfolios. Die fünf Immobilien befinden sich an strategisch wichtigen Standortenunter anderem bei Helsinki und Tampere. Insgesamt finden sich im Umkreis von zwei Fahrstunden um die Immobilien über 90% der finnischen Bevölkerung. Die Gebäude sind langfristig an Posti, das Post- und Logistikunternehmen des finnischen Staates, vermietet.

Der Käufer wurde beraten von Castren & Snellmann, KPMG und von JLL, der Verkäufer von Borenius und CBRE. Die Helaba finanziert die Akquisition; sie ist gleichzeitig Sole Underwriter und Agent. Die Helaba ist seit 2006 in Finnland und den nordischen Märkten aktiv.

Florian Geistmann, GLL-Akquisitionsteam: „Wir sind überzeugt, dass die Assets aufgrund ihrer Qualität, den strategisch wichtigen Logistikstandorten und ihrer langfristigen Vermietung an einen Nutzer mit höchster Bonitäteine nachhaltige Investition darstellen.“

Florian Winkle, GLL Business Development: „Wir freuen uns ganz besonders, dass es uns aufgrund unseres hervorragenden Marktzugangs zum wiederholten Male gelungen ist mit dem richtigen Investmentprodukt einen neuen Markt für koreanisches Kapital zu erschließen.“

GLL Real Estate Partners ist ein globaler Investment Manager mit Hauptsitz in München. Er verwaltet in Europa, den Vereinigten Staaten und Südamerika ein Portfolio im Wert von rund 7 Mrd. EUR. Davon stammen rund eine Milliarde Euro aus fünf Mandaten koreanischer Investoren.

Firmenkontakt
GLL Real Estate Partners GmbH
Jochen Schnier
Lindwurmstraße 76
80337 München
+498972610-3930
info@gll-partners.com
http://www.gll-partners.com

Pressekontakt
Thomas Pfaff Kommunikation
Thomas Pfaff
Höchlstraße 2
81675 München
+49-89-992496-50
+49-89-992496-52
kontakt@pfaff-kommunikation.de
http://pfaff-kommunikation.de

Pressemitteilungen

Vermarktungstipps für den Immobilienverkauf

Sieger & Sieger Immobilien erzielt höchste Aufmerksamkeit für Immobilien

Die Aufmerksamkeit der Zielgruppe erreichen – darauf kommt es an, um beim Verkauf einer Immobilie den richtigen Käufer zu finden. Die Makler von Sieger & Sieger erarbeiten deshalb ein individuelles Marketing- und Vertriebskonzept, das vom hochwertigen Expose, über eine virtuelle Besichtigung, bis zum innovativen Drohnenvideo reicht.

„Wir rücken die Immobilien in das beste Licht, damit wir im Sinne unserer Kunden schnell und effektiv ein neuer Käufer finden und den höchstmöglichen Preis erzielen“, berichtet Stefan Sieger, Geschäftsführer des Familienunternehmens Sieger & Sieger Immobilien. Dazu nehmen die Experten zunächst alle Daten auf, kümmern sich um die Grundrisserstellung und machen professionelle Aufnahmen vom Objekt.

Die hochwertigen Fotos verwenden die Immobilienexperten für das Expose sowie Print- und Online-Anzeigen. Außerdem setzen Sie auf eine innovative Technik, die es ermöglicht mit einer Drohne beeindruckende Luftaufnahmen vom Objekt und der Umgebung zu machen. Zusätzlich erstellen Sie eine 360°-Tour, die die Besichtigungen optimiert.

„Der virtuelle Immobilienrundgang ist für uns ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Vermarktung. Daher bieten wir diesen exklusiven Service für unsere Kunden an“, erklärt der Troisdorfer Makler. „Sowohl die Interessenten als auch die Eigentümer profitieren davon.“ Ein potentieller Käufer verschafft sich so bequem von zuhause aus einen Eindruck des Objekts und kann sein Kaufinteresse überprüfen. Für den Verkäufer reduzieren sich dadurch die Besichtigungstermine in den eigenen vier Wänden.

Alle Maßnahmen im Zuge der Immobilienvermarktung zielen darauf ab, den passenden Käufer zu finden. Deshalb analysieren die Spezialisten von Sieger & Sieger zu Beginn die Zielgruppe, erstellen ein umfassendes Konzept und stimmen die Aktivitäten mit ihren Kunden partnerschaftlich ab. Auf Wunsch kümmern sie sich um die gesamte Abwicklung des

Verkaufsprozesses von der Beschaffung des Energieausweises, über eine professionelle Wertermittlung und das Besichtigungsmanagement, bis zur Unterstützung beim Notartermin und der abschließenden Übergabe.

Auf https://www.immobilienverkauf-troisdorf.de finden Interessenten alle weiteren Informationen zu diesem Thema und auch zu anderen wie zum Beispiel Haus verkaufen Troisdorf, Immobilienpreise Troisdorf, Haus verkaufen Troisdorf-Altenrath und mehr.

Seit mehr als zehn Jahren berät das Familienunternehmen Sieger & Sieger Immobilien Eigentümer und Menschen, die es werden möchten, rund um das Thema „Immobilie“. Durch die über Jahrzehnte erworbene Kompetenz auf dem Troisdorfer Immobilienmarkt, ständige Weiterbildungen und ihre Leidenschaft der Immobilie gegenüber, garantieren die Experten ihren Kunden zu jeder Zeit eine serviceorientierte Betreuung und fachkundige Beratung. Die gebürtigen Troisdorfer kennen sich auf dem regionalen Immobilienmarkt bestens aus und sind regional sowie deutschlandweit optimal vernetzt.

Firmenkontakt
Sieger & Sieger Immobilien GmbH
Stefan Sieger
Kölner Str. 23
53840 Troisdorf
+49 (0)2241 77 34 9
+49 (0)2241 30 12 77 2
info@sieger-sieger.de
http://www.sieger-sieger.de

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Lisa Petzold-Sauer
Moosweg 2
51377 Leverkusen
0214 7079011
0214 7079012
info@wavepoint.de
http://www.wavepoint.de

Pressemitteilungen

Büroräume schnell und einfach finden: SKEPP expandiert mit Online-Suchmaschine nach Deutschland

Zwei Millionen Euro Investment für schnelles Wachstum

Büroräume schnell und einfach finden: SKEPP expandiert mit Online-Suchmaschine nach Deutschland

Büros am Bildschirm planen.

SKEPP, die erfolgreiche Büroflächen-Suchmaschine aus den Niederlanden, expandiert nach Deutschland. Mit Hilfe eines Zwei Millionen Euro Investments wird gleichzeitig das neue Konzept „Officeplanner“ eingeführt. Das Anmieten von Büroräumen wird damit schneller, einfacher und übersichtlicher. In den Niederlanden hat SKEPP im vergangenen Jahr mehr als 1000 Unternehmen neue Büroflächen vermittelt.
Das Erfolgsgeheimnis des PropTech-Unternehmens liegt in der Verknüpfung von umfangreichem Online-Datenmaterial mit der Offline-Expertise von erfahrenen Experten. Online können sich die Kunden die Räume ansehen, in kürzester Zeit einen Besichtigungstermin vereinbaren und zeitnah einziehen. Das Angebot reicht vom günstigen flexiblen Einzelarbeitsplatz bis zur kompletten Büro-Etage in Bestlage. „Officeplanner“ sorgt für eine Neubelebung und viel Flexibilität bei der Bürosuche für Betriebe. Das Konzept ist sowohl für StartUps als auch börsennotierte Unternehmen geeignet.
Das StartUp-Unternehmen ging 2013 als Immobilien-Broker online und stieg in kürzester Zeit zur größten Suchmaschine für Büroflächen in den Niederlanden auf. Die Expansion innerhalb Europas wird von einem strategischen Zwei Millionen Euro Investment begleitet. Der strategische Investor baut auf das schnelle Wachstum der glasklaren Philosophie. Mit 25 Mitarbeitern setzt SKEPP voll auf digitale Automatisierung innerhalb des (Online-)Marktes für Büroflächen. Infos:
Niklas Rieke, SKEPP Germany
Tel. +49 32 22 10 98 203
E-Mail: niklas@skepp.de

Mit 25 Mitarbeitern setzt SKEPP voll auf digitale Automatisierung innerhalb des (Online-)Marktes für Büroflächen.

Kontakt
SKEPP.BV
Niklas Rieke
Ootmarsumseweg 151 151
7665RX Albergen
+49 32 22 10 98 203
niklas@skepp.de
http://www.skepp.de

Pressemitteilungen

Nebenkostenabrechnung: Was Vermieter und Mieter beachten sollten

Aigner Immobilien informiert über die wichtigsten Fristen

Sieht der Mietvertrag eine monatliche Nebenkostenvorauszahlung durch den Mieter vor, ist der Vermieter zur Abrechnung verpflichtet. § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB bestimmt, dass die Abrechnung dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums schriftlich mitzuteilen ist. Dieser muss nicht zwingend vom 1.1. bis zum 31.12. gehen, sondern kann sich auch am Einzug des Mieters orientieren.

Wird die Abrechnungsfrist versäumt, ist der Mieter nicht mehr dazu verpflichtet, nachzuzahlen. Dies folgt aus der gesetzlichen Sanktion in § 556 Abs. 3 Satz 3, der die grundsätzlich pflichtwidrige Verspätung der Abrechnung mit einem Anspruchsausschluss bestraft.

Wichtig zu wissen für Mieter: Die Widerspruchsfrist gewährt dem Mieter einen Zeitraum von zwölf Monaten nach Erhalt der Nebenkostenabrechnung, in denen er diese genau prüfen und ggf. Einwände erheben kann.

Ausführliche Informationen auch zu Themen wie Vermietungen München, Haus privat vermieten München, Apartment vermieten München und mehr sind auf https://www.mietwohnungsboerse.de/ zu finden.

Die inhabergeführte, mehrfach ausgezeichnete Aigner Immobilien GmbH gehört mit 25 Jahren Markterfahrung und einem durchschnittlichen Objektvolumen von über 300 Mio. Euro im Jahr zu den TOP 5 der Maklerunternehmen im Großraum München. An sieben Standorten in München, Starnberg und Frankfurt am Main konzentrieren sich mehr als 100 Mitarbeiter auf den Verkauf und die Vermietung von Wohn- und Gewerbeimmobilien. Das Dienstleistungsspektrum reicht von der klassischen Wohnimmobilienvermittlung über die Vermarktung von Investmentprojekten bis hin zum Vertrieb von Bauträgermaßnahmen, die durch eine unternehmenseigene Marketingabteilung begleitet werden. Die Mitarbeiter zeichnet eine fachlich hohe Kompetenz und langjährige Erfahrung in der Immobilienbranche aus. Als Berater und Vermittler begleiten sie Projektentwicklungen im wohnwirtschaftlichen und im gewerblichen Bereich. Darüber hinaus bietet das Unternehmen eine marktorientierte Wertermittlung durch firmeneigene Architekten und Gutachter. Abgerundet wird das Leistungsspektrum durch eine bankenunabhängige Finanzierungsberatung.
Die Aigner Immobilien GmbH ist Mitglied von „DIP – Deutsche Immobilien-Partner“, dem zu den Branchenführern zählenden, 1988 gegründeten Verbund unabhängiger Immobiliendienstleister mit 14 Partnern an bundesweit mehr als 25 Standorten und vier weiteren Spezialisten aus verschiedenen Service-Organisationen als „preferred partnern“ mit insgesamt über 800 Experten und einem jährlichen Transaktionsvolumen von rd. EUR 1,5 Mrd. aus vermittelten Immobilienverkäufen sowie mehr als 260.000 Quadratmetern vermittelter gewerblicher Mietfläche (2015).

Kontakt
Aigner Immobilien GmbH
Christina Vollmer
Ruffinistraße 26
80637 München
(089) 17 87 87 6206
(089) 17 87 87 – 88
presse@aigner-immobilien.de
http://www.aigner-immobilien.de